Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP. Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP. Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005"

Transkript

1 Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005

2 Agenda Warum Standards? Standards im Investmentprozeß Standards im Anteilscheinhandel/Depotgeschäft Standards im Fondsreporting

3 Fondsindustrie hat zwei Dimensionen: Investment- und Anteilscheinhandel/ Depotgeschäft-Prozess Kapitalanlagegesellschaft Fondsmanagement Fonds Vertrieb der Fondsanteile Anlageentscheidung Orders Broker Vermittler Beratung Kauf/Verkauf Fondsbuchhaltung Anteilwert Depotbank Kunde Depotbuchhaltung Quelle: Union Investment Investmentprozess Anteilscheinhandel

4 Aufbrechen der Wertschöpfung erhöht Schnittstellen und Kommunikationsbedarf Klassisch: Gesamte Wertschöpfung aus einer Hand Konzern Heute: Wertschöpfung zunehmend fragmentiert Portfoliomanagement Handel Portfoliomanagement KAG Best Execution Brokerlisten Best Advice Multi Manager Master KAG Outsourcing Spezialisierung Administration Depotbank Depotbankenvorgaben Global Custodian Konzentration Quelle: Droege & Comp.

5 STP: Nothing can stop automation?

6 BVI und Standardisierung Standardisierung macht die Geschäfte unserer Mitglieder einfacher, schneller und effizienter

7 Warum Kommunikationsstandards? BVI-Ziel: Automatisierung der externen Geschäftskommunikation (externes STP) für den Investmentprozeß und Anteilscheinhandel Vorteile der Automatisierung externer Geschäftsprozeße (STP) Vermeidung der manuellen (Wieder-)Eingabe und erneuten Bewertung von Daten Skalierbarkeit hinsichtlich Volumenwachstum und Volatilität Erleichterte Erfüllung weitergehender Serviceanforderungen von Kunden Reduzierung von Kosten und betrieblichen Risiken

8 Warum Standards? Standards sind die Voraussetzung für die Automatisierung externer Geschäftsprozesse (STP) STP benötigt standardisierte Daten und Nachrichten STP benötigt gemeinsam vereinbarte Prozesse ( Market Practice ) Automatisierung des Investmentprozeß und Anteilscheinhandels führt zu einer win-win-win - Situation für Anleger, Vertriebsorganisationen, Fondsgesellschaften, und deren Broker, Advisors, Depotbanken/Serviceprovider

9 Eindeutige Identifizierung als Basis jeder Standardisierung Identifizierung von KAGs und Fonds Bank Identifier Code (BIC) für alle KAGs seit Dezember 2004 International Business Entity Identifier (IBEI) für Fonds ab 2007 (ISO WG8) International Securities Identification Number (ISIN) für Anteilscheine (WM Daten)

10 Investmentprozess - Überblick Ordergenerierung, -routing und -kontrolle Fondsbuchung und Anteilwertermittlung WP - Abwicklung Beispiel mittelgroße KAG: > rund 620 Fonds mit 3800 Wertpapiergattungen > rund 500 Wertpapierorders täglich an 150 unterschiedliche Broker Effizienzgewinne im Orderprozeß (=knappe Ressource Fondsmanager) Compliance und Risikocontrolling (pre-/post-trade) immer wichtiger äußerst zeitkritischer Prozeß Meldewesen / Reporting erhebliches finanzielles Risikopotenzial

11 BVI Standards: Wertpapiertransaktionen Market Practices (Festlegung der Geschäftsabläufe) Externe Geschäftskommunikation von KAGen, Mai 2004 Advisors: Kauf/Verkaufsempfehlung und Genehmigung, Januar 2005 (Excel) Anteilscheinhandel/Depotgeschäft, Mai 2005 Neuauflage: Juli 2005 Standardisierung mit SWIFT-Formaten Trade Confirms, Settlement instructions, Lieferstellen (SSI)-Datennachrichten / SSI-Datenbanken Corporate Actions, Mitarbeitergeschäfte Standardisierung weiterer Geschäftsvorfälle Derivate, FX und Geldmarktinstrumente Pretrade, Order, Allocation auf Basis FIX

12 Orderprozeß bei einer Kapitalanlagegesellschaft KAG Front Office Portfolio Management Indication of interest 0 Order 1 SingleOrder / MT502 Orderstatus 2 Execution Report / MT509 Broker Trading Notice of Execution 3 Execution Report / MT513 Allocation 4 SingleOrder / MT514 Middle Office Pre trade Compliance Transaction Management Settlement Broker confirmation MT517/MT Affirmation MT515 MT541/ 3 7 Back Office Settlement instruction Booking, Reconciliation NAV Calculation Settlement confirmation 8 MT545/7 Custodian Post trade compliance FX-Transaction 9 MT300 Quelle: Activest

13 Umsetzung BVI WTS in Kapitalanlagegesellschaften (Anzahl) bereits genutzt geplant für 2004 geplant für geplant für MT515: 363 Mrd. Assets under Management per MT541/543: 359 Mrd. Assets under Management per

14 Umsetzung BVI WTS in Kapitalanlagegesellschaften (AuM) 12 Mrd. AuM 4 Mrd. AuM 105 Mrd. AuM 132 Mrd. AuM bereits genutzt 101 Mrd. AuM 179 Mrd. AuM 114 Mrd. AuM geplant für 2004 geplant für 2005 geplant für Mrd. Aum MT515: insgesamt 363 Mrd. Assets under Management per MT541/543: insgesamt 359 Mrd. Assets under Management per

15 Geschäftsbestätigung MT 515 senden: ABN-Amro Bank, London ABN-Amro Equities, London Astaire Partners, London Barclays Capital, London Bayrische Landesbank, Munich Bank Leu, Zurich BNP Equities France, Paris BNP Paribas Securities Services, Frankfurt Commerzbank, Frankfurt Constantia Privatbank, Vienna CDC Ixis Securities, Paris Citigroup Global Markets, New York Credit Agricole Indosuez Chevreux, Paris CSFB, London Deutsche Bank, Frankfurt DrKW London & Frankfurt GNI/Man Financial, London Goldman Sachs International, London HSBC Bank, London HSBC Trinkaus & Burkhardt, Duesseldorf J.P. Morgan Securities, London Kepler Equities, Frankfurt & Paris Knight Securities, London Lehman Brothers International, London Merrill Lynch International, London Morgan Stanley London, Frankfurt, New York Nomura International, London Petercam S.A., Brussels Quilter & Co, London Reuschel & Co., Munich SEB AG, Frankfurt Swissfirstbank, Zurich UBS Investment Bank, London WestLB, Duesseldorf + OMGEO Network January 2005

16 Anteilscheinhandel / Depotgeschäft: Überblick Privatkunde: Kauf / Verkauf Vermittler: Beratung / Weiterleitung KAG: Anteilscheinemission / Provisionsabrechnung Depotführer: Verbuchung / Bestätigung Bankdepot und Investmentkonten als Verwahrformen vom Buchungsprozess zum Vertriebs- und Serviceprozess (Transfer Agency) Vervielfachung der Fondsanbieter, Vermittler, Kunden Grenzüberschreitende Fondsvermarktung und -abrechnung Serviceanforderungen (Reporting, Zugangswege/Multichannel) Rechtliche Anforderungen (BDSG, GwG, EStG/AO,...)

17 Warum Automatisierung? Weniger als 1 EURO Kosten per Trade Orders am Tag Bestandsprovisionsabrechnungen im Quartal

18 BVI / DESSUG Standards für den Anteilscheinhandel BVI / DESSUG Standards Anteilscheinhandel - Inhalt: Market Practice, d.h. allgemeine Beschreibung der Parteien, Rollen und Prozeße im Anteilscheinhandel in Deutschland Definition der ISO UNIFI - XML - Nachrichteninhalte für den deutschen Markt Beschreibung der ISO UNIFI - XML - Nachrichteninhalte in einer sog. Kreuztabelle CD mit den ISO UNIFI Nachrichten erhältlich bei SWIFT Internationale Anwendung Arbeiten an einer globalen Investment Funds Market Practice haben begonnen, insbesondere in Luxemburg, Frankreich, Schweiz, Italien, Vereinigtes Königreich Autor: DESSUG (Deutsche SWIFT Securities User Group) Unterarbeitsgruppe Investmentfonds Teil der BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

19 Market Practice: Geschäftsabläufe im Anteilscheinhandel in Deutschland H ub/interme diary Fund-Hub Unit certificate trade in Germany: Market participants Account relationsh. CSD Centraldepository Cash correspondent Central bank Service agreement Intermediary Transaction bank Account rel. Custodian Transfer Agent/ R egistrar Custodian Account rel. Account rel. Account rel. Outsourcing agr. Account rel. Custodian/ Intermediary Distributor Custodian agr. F und company/asset Manager /Fund accountant IM I/foreign fund Distribution agr. Distribution agr. Contract of sale Custody agr. Investor Account mgmt. agr.

20 Market Practice: Geschäftsabläufe im Anteilscheinhandel in Deutschland, z.b. Investro Purchase of unit certificates through a CSD e.g. delivery versus payment using a settlement platform established on the German market I nformation P rovider WM F und company/asset M anager /Fund accountant IM I/foreign fund* 3. Prices a.statem ent of transactions b. Execution confirmation (Price info) Custodian Transfer A gent/ R egistrar Custodian 1. Order 2. E xecution confirm ation 4 Trade confirm at. Trade contract note (=Schlussnote) H ub in Settlem ent F unction INVESTRO. 5. Settlement instruction 3. Funds prices 1. Order 2.Excution confirmation 4. Trade confirmat. Trade contract note (= Schlussnote) Custodian/ I ntermediary Distributor Order Ackn/receipt Settlement I nvestor Final custom 7. Delivery confirm ation Banking Frankfurt CSD Central Depository 7. R eceipt confirm ation * in case of non-german funds there is an intermediary between Transfer Agent and Investro 6. DVP payment mechanism Cash correspondent Central bank

21 Market Practice: Definition Inhalte von ISO Fondsnachrichten für Deutschland Release 1 Def. liegen vor Subscription orders & confirmations Redemption orders & confirmations Switches Order status reports Price reports Fund cash flow reports Live Release 2 (0) In Bearbeitung Custody statement of holdings Accounting statement of holdings Statement of investment funds transactions Transfers & confirmations Transfer status reports Available for pilots now Live July Release 2 (1) Maintenance In Bearbeitung Subscription orders & confirmations Redemption Orders & confirmations Switches Order status reports Price reports Fund cash forecast reports Available for pilots June

22 EFAMA FPSG Empfehlungen Anteilscheinhandel Electronic order processing Use of ISO fund processing messaging standard Account opening and referencing Order ackowledgement and confirmation Settlement Introduction of Fund Processing Passport (FPP) FPP = a document to summarize, at class level, the essential information on investment funds that should be provided by the fund provider in order to facilitate funds processing Quelle: «Standardisation of Funds Processing in Europe: Order and Settlement A Report from EFAMA s Fund Processing Standardization Group», vom 9. Februar 2005

23 Standards im Fondsreporting Reportinginitiativen des BVI FundsXML Bundesbank/EZB IFRS/US-GAAP-Datenblätter VAG-Reporting Bundesanzeiger 10 Investmentgesetz Meldewesen WM Zinsinformationsverordnung Europäische Initiativen EFAMA FPSG WG: Data EFCF für Fondskategorisierung Referenzdatenmodell für Wertpapiere (ISO WG 11) Lizenzfragen Nutzungskosten für ISIN

24 Die Datenschnittstelle für Fondsinformationen Inhalte von FundsXML Früher: - Stammdaten - Daten für Vertriebspartner - Daten für Vendoren Neue Version: - Bundesbankmeldung - VAG-Reporting - Erweiterung des derzeitigen Bestandes Geplant: - Vermögensaufstellung nach 10 InvG - Meldungen an den elektronischen Bundesanzeiger

25 Kontakt Rudolf Siebel LL.M Geschäftsführer Markt und Service BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Eschenheimer Anlage Frankfurt Tel: Fax: Web:

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Investment-Anteilscheingeschäft/ Depotgeschäft

Investment-Anteilscheingeschäft/ Depotgeschäft Investment-Anteilscheingeschäft/ Depotgeschäft Handel und Abwicklung 15.08.2005 Version 1.0 Übersicht 1 Einführung...3 2 Hintergrund...4 3 Ziel und Vorteile der gemeinsamen Arbeit...4 4 Geschäftsabläufe

Mehr

Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie. COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0

Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie. COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0 Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0 Agenda Zu COMIT SWIFT- und FIX Anbindung BizTalk Investment Lösung in

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

Programm BVI forum IT-Solutions 1. März 2013

Programm BVI forum IT-Solutions 1. März 2013 Programm BVI forum IT-Solutions 1. März 2013 IT-SOLUTIONS bvi Forum IT-Solutions 2013 Aktuelle (Software-)Lösungen für die Fondsbranche bietet Ihnen das BVI Forum IT-Solutions am Freitag, 1. März 2013

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Klaus Schritt Regional Manager SWIFT Slide 1 Manual processing - the iceberg scenario Direct Costs of Re-keying Manual Orders Plus... All non order

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

Anteilscheingeschäft Investmentfonds

Anteilscheingeschäft Investmentfonds DESSUG - DEUTSCHE SWIFT SECURITIES USER GROUP ARBEITSGRUPPE INVESTMENTFONDS Anteilscheingeschäft Investmentfonds Anteilschein-Handel und Abwicklung in Deutschland Oktober 2015 Version 1.0 final Übersicht

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Handel mit s /Outsourcing 03.05.2004 soutsourcing.doc Inhalt 1 Geschäftsablauf nach dem Outsourcing-Modell...2 1.1

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN AM OMBUDSMANNVERFAHREN DES BVI (Stand 3. September 2013) Vorwort Die Ombudsstelle für Investmentfonds des BVI ist der zuständige Ansprechpartner für Verbraucher, wenn

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

Effizientes Investmentfondsgeschäft durch Standardisierung

Effizientes Investmentfondsgeschäft durch Standardisierung Effizientes Investmentfondsgeschäft durch Standardisierung Empfehlungen des BVI und des PRAXISFORUMS DEPOTBANKEN Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Inhalt Seite Adressaten der Empfehlung...

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Deutscher Fondsverband PROGRAMM BVI FORUM IT-SOLUTIONS 5. MÄRZ 2014

Deutscher Fondsverband PROGRAMM BVI FORUM IT-SOLUTIONS 5. MÄRZ 2014 Deutscher Fondsverband PROGRAMM BVI FORUM IT-SOLUTIONS 5. MÄRZ 2014 BVI FORUM IT-SOLUTIONS 2014 Aktuelle (Software-)Lösungen für die Fondsbranche bietet Ihnen das BVI Forum IT-Solutions am Mittwoch, 5.

Mehr

BVI INVESTMENTSTATISTIK: GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015

BVI INVESTMENTSTATISTIK: GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015 : GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015 Net assets and net sales of investment funds and assets outside investment funds (discretionary portfolio management) BVI investment funds, Luxembourg and other foreign

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

SKSF CSNF SCFS. ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds. SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF

SKSF CSNF SCFS. ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds. SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF SKSF CSNF SCFS ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF Information am Swiss SPTC Meeting vom 30. August 2011 Thomas Rohr

Mehr

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 Clearstream Banking Frankfurt 1 stellt in dieser Kundeninformation die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit dem SWIFT Standard Release 2014 vor. Diese

Mehr

...training as a passion...

...training as a passion... Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unsere detaillierte Übersicht zu unserer aktuellen Seminarreihe SWIFT Messaging und dessen Inhalte: 1. BASICS+MT103 2. MT103 Inhouse 3. UPDATE MT101, 104,

Mehr

Financial Solutions. Quartal FEE MANAGER. Mehrwert & Prozesse. Die Gebührenmanagement- und Controllinglösung

Financial Solutions. Quartal FEE MANAGER. Mehrwert & Prozesse. Die Gebührenmanagement- und Controllinglösung Financial Solutions Quartal FEE MANAGER Mehrwert & Prozesse Die Gebührenmanagement- und Controllinglösung Gebührenmanagement von A bis Z Quartal FEE MANAGER ist eine funktionell hochentwickelte Gebührenmanagement-

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Zahlungsinstruktionen der Bank Gutenberg AG. Bankinformation Bank Gutenberg AG Adresse: Gutenbergstrasse 10

Zahlungsinstruktionen der Bank Gutenberg AG. Bankinformation Bank Gutenberg AG Adresse: Gutenbergstrasse 10 Zahlungsinstruktionen der Bank Gutenberg AG Bankinformation Bank: Bank Gutenberg AG Adresse: Gutenbergstrasse 10 Stadt/Land: 8002 Zürich, Schweiz Swift: BGUTCHZZXXX Clearing: 08837 Begünstigter: xxx Kontonummer:

Mehr

Operative Stabilität in nervösen Märkten Back-Office in der Zwickmühle. Dr. Torsten Arens IBM Club of Excellence Wörth am Main, November 2009

Operative Stabilität in nervösen Märkten Back-Office in der Zwickmühle. Dr. Torsten Arens IBM Club of Excellence Wörth am Main, November 2009 Operative Stabilität in nervösen Märkten Back-Office in der Zwickmühle Dr. Torsten Arens IBM Club of Excellence Wörth am Main, November 2009 Agenda Vorstellung UBS Back-Office Prioritäten in einer Wachstumsphase

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: 03.05.2004 HandelAbwicklung.doc Inhalt 1 Einführung...2

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Chancen nutzen: EU-Passporting Teil 03_Ihr Ansprechpartner

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Deutscher Fondsverband PROGRAMM BVI FORUM IT-SOLUTIONS 5. MÄRZ 2014

Deutscher Fondsverband PROGRAMM BVI FORUM IT-SOLUTIONS 5. MÄRZ 2014 Deutscher Fondsverband PROGRAMM BVI FORUM IT-SOLUTIONS 5. MÄRZ 2014 BVI FORUM IT-SOLUTIONS 2014 Aktuelle (Software-)Lösungen für die Fondsbranche bietet Ihnen das BVI Forum IT-Solutions am Mittwoch, 5.

Mehr

10. BVI-FORUM IT-SOLUTIONS 2011

10. BVI-FORUM IT-SOLUTIONS 2011 Das mittlerweile schon traditionelle BVI-Forum IT-Solutions informiert BVI-Mitgliedsgesellschaften wieder kompakt an einem Ort über die aktuellen (EDV-) Lösungen für Kapitalanlagegesellschaften. In 20

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

Deutsch, Englisch (verhandlungssicher).

Deutsch, Englisch (verhandlungssicher). Volker Beckmann IT Consulting Profil Stand: Oktober 2014 Ausbildung: Dipl. Informatiker (FH) Fachrichtung Wirtschaftsinformatik 03/2003-07/2008: Fachhochschule Konstanz 07/2006-01/2007: University of South

Mehr

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Die Invest Unternehmensgruppe Die Geschäftsführer und Unternehmensgründer First Mover und absolute Kompetenzträger im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) Gründung der unabhängigen und unternehmergeführten

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Nominierte Fonds der Feri EuroRating Awards 2013 stehen fest Deutschland: Aberdeen und BlackRock am häufigsten nominiert, Allianz Global Investors mit fünf Chancen auf einen

Mehr

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar Einführung eines Treasury- Management-System Hans-Jürgen Klar Hines Setting the standard in Real Estate Hines is a privately owned, international real estate firm that has provided the highest level of

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Global Head of Research I Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung PROJEKTE Zentrale Datenhaltung Debtmanagement START-JAHR: 2005 Implementierung, Beratung DAUER: 2-3 Jahre Excel, MSSQL-Server Das Projekt dient zur schrittweisen Ablöse der Excel-lastigen Datenverwaltung

Mehr

Munich REF Conference 27 November 2014

Munich REF Conference 27 November 2014 Munich REF Conference 27 November 2014 Case study: residential refinancing Look at the recent trend of large, residential refinancing and resurgence in multifamily financings Dr. Olaf Meisen, Partner -

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Clearstream Banking AG, Frankfurt 1 informiert die Kunden zu den weiteren Aktivitäten zur Implementierung und Migration von Monte

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

als Basis für kundenorientiertes Service Management

als Basis für kundenorientiertes Service Management End User Experience Monitoring als Basis für kundenorientiertes Service Management Thomas Schneemann Projektleiter ITERGO GmbH Bernd Jonas Senior Consultant amasol AG 1 Agenda Überblick ITERGO Thomas Schneemann,

Mehr

Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten Best Execution Policy

Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten Best Execution Policy Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten 1 Die nachstehend aufgeführten Grundsätze beschreiben die jeweils bestmögliche Ausführung von Transaktionen bei Anlageentscheidungen in Publikumsfonds,

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Chancen eines integrierten Finanzdienstleisters für das Asset Management

Chancen eines integrierten Finanzdienstleisters für das Asset Management Chancen eines integrierten Finanzdienstleisters für das Asset Management Dr. Markus Rieß - CEO dit Allianz Global Investors Symposium Integration in der Finanzdienstleistungsbranche Universität zu Köln,

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

HSBC Trinkaus Euro Value Bonds. Halbjahresbericht für den Zeitraum: 01.10.2011-31.03.2012 WKN: A0H0RA ISIN: DE000A0H0RA1

HSBC Trinkaus Euro Value Bonds. Halbjahresbericht für den Zeitraum: 01.10.2011-31.03.2012 WKN: A0H0RA ISIN: DE000A0H0RA1 HSBC Trinkaus Euro Value Bonds Halbjahresbericht für den Zeitraum: 01.10.2011-31.03.2012 WKN: A0H0RA ISIN: DE000A0H0RA1 Verwaltungsgesellschaft Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbh Yorckstraße

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr