Arbeitspapier 1: Perspektiven von Social Media für Marketing und Unternehmenskommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitspapier 1: Perspektiven von Social Media für Marketing und Unternehmenskommunikation"

Transkript

1 Next Corporate Communication Arbeitspapier 1: Perspektiven von Social Media für Marketing und Unternehmenskommunikation Dr. Alexander Rossmann St.Gallen, März 2010 Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 1

2 Inhalt 1. Executive Summary Next Corporate Communication: Forschungsprogramm Qualitative Forschung: Forschungsziele Qualitative Forschung: Forschungsmethodik Qualitative Forschung: Stichproben Forschungsergebnisse Begriffliche Einordnung Relevanz von Social Media in Unternehmen Chancen und Risiken aus Social Media Konzepte für die Umsetzung von Social Media Bewertung der Veränderungstiefe Interne Bedingungen Externer Kontext Social Media Trends Fazit und Ausblick Fallstudien Anhang Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 2

3 1. Executive Summary Das sogenannte Web 2.0 und der damit verbundene Wandel haben eine neue Stufe der Medien- und Kommunikationsevolution ausgelöst. Unternehmen müssen auf diese Möglichkeiten durch eine Veränderung ihrer eigenen Strategien und Konzepte reagieren. Fehler oder Mängel in der Unternehmensleistung können heute unmittelbar von jedem Interessierten aufgegriffen und über Blogs, WIKIs und soziale Netzwerke zum Thema gemacht werden. Durch den hohen Vernetzungsgrad dieser Kommunikationsformen verbreitet sich Kritik in kürzester Zeit und wird in Folge der zunehmenden Interaktion von Online- und Offline-Medien auch durch traditionelle Medien aufgegriffen. Reagieren Unternehmen auf diesen Prozess nicht ebenso schnell und mit adäquaten Mitteln, so können aus individuellen kritischen Anmerkungen weit reichende Gefährdungen für die Unternehmensreputation und Markenintegrität entstehen. Auf der anderen Seite macht die höhere Vernetzung der Teilnehmer das Internet zu einem wichtigen Verstärkungsinstrument für das Agendasetting im Netz und ermöglicht neue Perspektiven für Marketing und Unternehmenskommunikation. In den letzten Jahren lässt sich ein intensiver Dialog rund um die Anwendung von Social Media beobachten. Dieser führt zu vielen und teilweise unterschiedlichen Meinungen, jedoch liegen bisher kaum wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse zum Einsatz von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation vor. Das Institut für Marketing an der Universität St.Gallen hat daher mit Next Corporate Communication eine Plattform zur Erforschung der Perspektiven von Social Media in Unternehmen geschaffen. Dabei werden in Kooperation mit Forschungspartnern aus Wissenschaft und Praxis u.a. die begrifflichen Grundlagen, Chancen und Risiken, strategischen Anwendungskonzepte, internen Bedingungen, Kontextfaktoren und Trends für die Umsetzung von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation untersucht. Der Untersuchungsprozess ist in verschiedene Teilphasen gegliedert. Die vorliegende Teilauswertung I bezieht sich auf die Darstellung der ersten Ergebnisse aus qualitativen Tiefeninterviews mit 101 Unternehmen, Dienstleistern und Wissenschaftlern. Diese Ergebnisse werden zukünftig durch die Publikation weiterer Teilergebnisse sowie den Dialog im Kontext der Forschungscommunity vertieft. Als Abschluss der Phase I des Forschungsprogramms werden die bis dato vorliegenden Ergebnisse im Rahmen einer Konferenz am 25. März 2010 an der HSG diskutiert. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 3

4 In Bezug auf die Leitfragen des Forschungsprogramms bietet die vorliegende Untersuchung interessante Einblicke in die Grundlagen und Anwendungsprinzipien von Social Media in der Unternehmenspraxis. Aus Sicht der begrifflichen Einordnung der Thematik erfolgt häufig eine Referenzierung von Social Media auf das sogenannte Web 2.0. Die Evaluation der zugehörigen Begriffsinterpretationen macht deutlich, dass unter Web 2.0 weniger eine klare Trennung zwischen zeitlich abgrenzbaren Formaten des Internet zu verstehen ist. Web 2.0 bezeichnet vielmehr eine Medien- und Kommunikationsevolution, die aus Sicht der Befragten durch Merkmale wie Interaktion, User Generated Content, Rollenwandel, Real-Time Kommunikation oder soziale Netzwerke gekennzeichnet ist. Die Relevanz dieser Entwicklungen steigt aus Sicht aller befragten Teilgruppen an. Eine Mehrzahl der Interviewpartner erwartet fundamentale Auswirkungen von Social Media auf die etablierten Marketing- und Kommunikationssysteme. Dies ist aus Unternehmensperspektive mit Chancen und Risiken verbunden. Die grössten Chancen von Social Media werden in der Möglichkeit zur direkten Kundeninteraktion, der Nutzung von Feedback und Wissen der Kunden sowie Vorteilen in Bezug auf das eigene Branding, Service- und Wissensmanagement gesehen. Dagegen liegt das grosse Risiko aus Sicht der befragten Interviewpartner in der mangelhaften Anwendung von Social Media und den daraus entstehenden Folgewirkungen für die eigene Reputation und Glaubwürdigkeit. Darüber hinaus nehmen besonders die befragten Unternehmen einen Kontrollverlust durch Social Media wahr. Aus der qualitativen Forschung lassen sich auch Einblicke in den Stand der Umsetzung von Social Media in Unternehmen gewinnen. Dabei zeigt sich zunächst eine starke Varianz in Bezug auf die gemachten Erfahrungen. Im Allgemeinen haben Unternehmen das Thema Social Media bislang jedoch nur punktuell und isoliert umgesetzt. In der Fläche fehlt es noch an strategischen und integrierten Ansätzen zur Gestaltung von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation. Darüber hinaus ist die organisatorische Verantwortung für Social Media nur in Einzelfällen geklärt. In der Regel wird das Thema in unterschiedlichen Abteilungen aufgegriffen und Bottom Up weiterentwickelt. Strategische Projekte unter Integration aller beteiligter Abteilungen mit Commitment des Top Managements sind bisher eher der Ausnahmefall. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 4

5 Eine strategische Umsetzung von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation kann sich auf Basis der vorliegenden Forschung an vier Gestaltungsfeldern orientieren. Dabei lassen sich die relevanten Fragestellungen im Sinne eines Strategie-, Steuerungs-, Ressourcen- und Anwendungskonzepts systematisieren. Darüber hinaus bietet der vorliegende Teilbericht Einblicke in die internen Anforderungen, die Unternehmen im Sinne der erfolgreichen Umsetzung einer Social Media Strategie bewältigen müssen. Dazu zählen in erster Linie die Verbesserung der internen Kooperation und Kommunikation, Support durch das Top Management, Verfügbarkeit von Ressourcen sowie allgemein die strategische Einbettung von Social Media in die Gesamtkommunikation. Abschliessend zeigt die vorliegende Forschung einige Trends und Tendenzen auf, die zukünftig für den Umgang mit Social Media in Unternehmen von strategischer Bedeutung sind. Dabei lassen sich massgeblich die strategische Integration von Social Media selbst, die Möglichkeiten von Bewegtbild und Mobile Communications sowie der Umgang mit Masse und Qualität des verfügbaren Content nennen. Die grundsätzlichen Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung werden im weiteren Prozess durch weitere Forschungen mit verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten und Methoden vertieft. Dies umfasst im Besonderen die Auswertung von Fallstudien, die Durchführung von Aktionsforschungsprojekten sowie den Dialog über die Forschung im Kontext von Fokusgruppen und Konferenzen. In diesem Sinne freuen wir uns auf die weiteren Schritte im Rahmen von Next Corporate Communication sowie auf die gemeinsame Konferenz am 25. März 2010 an der HSG. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 5

6 2. Next Corporate Communication: Forschungsprogramm Das Institut für Marketing (IFM) an der Universität St.Gallen führt mit Next Corporate Communication ein Forschungsprogramm zur Untersuchung der Perspektiven von Social Media für Marketing und Unternehmenskommunikation durch. Social Media ist als Begriff nicht abschliessend definiert. Die Merkmale von Social Media werden häufig in Bezug auf eine Gruppe von Internetanwendungen definiert, die auf den ideologischen und technologischen Grundlagen des sogenannten Web 2.0 aufbauen. Dabei bezeichnet der Begriff Social Media v.a. Anwendungen, die soziale Interaktion und Kollaboration im Internet ermöglichen. Das exponentielle Wachstum von Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube oder XING verdeutlicht die steigende Bedeutung derartiger Medien für Unternehmen und Gesellschaft. Die Corporate Communication muss auf diese Möglichkeiten durch eine Veränderung ihrer eigenen Strategien und Konzepte reagieren, um den neuen und höheren kommunikative Risiken wirksam zu begegnen. Fehler oder Mängel in der Leistung eines Unternehmens können heute unmittelbar von jedem Interessierten aufgegriffen und beispielsweise über Weblogs, WIKIs und Social Networks zum Thema gemacht werden. Durch den hohen Vernetzungsgrad dieser Kommunikationsformen verbreitet sich Kritik in kürzester Zeit und wird in Folge der zunehmenden Interaktion von Online- und Offline-Medien auch durch traditionelle Medien aufgegriffen. Reagieren Unternehmen auf diesen Prozess nicht ebenso schnell und mit adäquaten Mitteln, so können aus individuellen kritischen Anmerkungen weitreichende Gefährdungen für die Unternehmensreputation und Markenintegrität entstehen. Auf der anderen Seite macht die höhere Vernetzung der Teilnehmer das Internet zu einem wichtigen Verstärkungsinstrument für das Agendasetting im Netz und ermöglicht neue Perspektiven für das Marketing. Virales Marketing oder Engagement Marketing sind in diesem Kontext wesentliche Stichwörter. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 6

7 Die allgemeine Forschungshypothese von Next Corporate Communication basiert auf der Annahme, dass der Einsatz von Social Media in Unternehmen 1) mit spezifischen Chancen und Risiken verbunden ist, 2) dedizierte Strategien und Konzepte zur Umsetzung verlangt, 3) erhebliche Anforderungen an die interne Kommunikation und Kooperation stellt sowie 4) einer Beeinflussung durch unternehmensexterne Kontextfaktoren unterliegt. Die relevanten Chancen, Risiken, Konzepte, Strategien, Bedingungen und Kontextfaktoren werden durch Next Corporate Communication evaluiert. Die Gesamtlaufzeit der Untersuchung ist zunächst bis Ende 2011 begrenzt. Dabei werden unterschiedliche Sichtweisen aus Forschung und Praxis sowie innovative Formate zur Anwendung von Social Media in Unternehmen skizziert. In das Programm werden Forschungspartner aus unterschiedlichen Bezugsgruppen eingebunden. Dies bezieht sich auf (1) Führungskräfte und Mitarbeiter/innen aus Marketing und Unternehmenskommunikation, (2) Dienstleister und Experten, beispielsweise aus Social Media-, Corporate Publishing- und PR-Agenturen sowie (3) wissenschaftliche Organisationen. Damit verfolgt das Programm einen ganzheitlichen und empirischen Ansatz. Die Forschungsinhalte werden ohne vorausgehende Eingrenzung durch das IfM sowie durch Einbindung der Forschungspartner unter Anwendung empirischer Marktforschungsmethoden erarbeitet. Damit lassen sich über einen mehrstufigen Forschungsprozess tiefe Einsichten in die Perspektiven von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation gewinnen. Das Forschungsprogramm beinhaltet unterschiedliche Teilphasen. Die grundsätzliche Zielsetzung, Zeitplanung und Forschungsmethodik der einzelnen Phasen ist in Abbildung 1 visualisiert. Die erste Phase von Next Corporate Communication bezieht sich auf eine Evaluation der Forschungsagenda. Dabei werden im Zuge einer qualitativen Marktforschung subjektive Perspektiven auf das Gesamtthema erhoben und strukturiert ausgewertet. Die qualitative Forschung basiert auf halbstrukturierten Interviews mit den beteiligten Unternehmen, Experten und Wissenschaftlern. Die Ergebnisse dieser Phase sind Gegenstand der vorliegenden Teilauswertung I. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 7

8 Abbildung 1: Forschungsprozess Auf der Grundlage dieser Ergebnisse sind konzeptionelle Vertiefungen zu den relevanten Fragestellungen der Forschungsagenda vorzunehmen. Dies erfolgt über die Durchführung einer gemeinsamen Konferenz im März 2010, die Diskussion von Teilthemen in relevanten Fokusgruppen sowie die Umsetzung spezifischer Fallstudien. Schliesslich sollen die unterstellten Konzepte im Kontext einer sequentiellen Theorieprüfung kontinuierlich getestet werden. Dies erfolgt im Einzelfall anhand von Aktionsforschungen bzw. einzelfallübergreifend durch quantitative Forschungsdesigns (z.b. experimentelle Untersuchungen, strukturierte Befragungen, etc.). Die Gesamtergebnisse der Untersuchung werden schrittweise ausgewertet und den Programmteilnehmern in unterschiedlichen Formaten und Teilauswertungen zur Verfügung gestellt. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 8

9 3. Qualitative Forschung: Forschungsziele In Bezug auf die qualitative Forschung im ersten Teilabschnitt (Okt bis März 2010) ist zunächst eine explizite Darstellung der in dieser Phase verfolgten Forschungsziele vorzunehmen. Dabei lassen sich anhand des unterstellten Forschungsdesigns die folgenden Zielsetzungen definieren: Evaluation der begrifflichen Einordnung des Forschungsgegenstands Web 2.0 und Social Media, Entwicklung einer begrifflichen Grundstruktur. Exploration der aktuellen und zukünftigen Relevanz des Forschungsgegenstands für Unternehmen. Untersuchung und Beschreibung der mit Social Media verbundenen Chancen und Risiken. Evaluation und Beschreibung der wesentlichen Strategien und Konzepte zur Anwendung von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation. Definition der mit einer Anwendung von Social Media verbundenen unternehmensinternen Bedingungen und Herausforderungen. Beschreibung relevanter unternehmensexterner Kontextfaktoren für den Einsatz von Social Media in Unternehmen Exploration von Trends und Tendenzen innerhalb des Forschungsgegenstands. Die skizzierten Forschungsziele beschreiben einen iterativen Prozess, von der Definition begrifflicher Grundlagen, über die Untersuchung von Chancen und Risiken, die Beschreibung von Strategien und Konzepten bis zur Definition unternehmensinterner Bedingungen und externer Kontextfaktoren. Die Definition von Trends und Tendenzen rundet die vorliegende Untersuchung ab. In diesem Sinne entsteht auf Basis der vorliegenden Forschung eine hinreichende Grundlage zur konzeptionellen Vertiefung (= Phase 2) und theoretischen Überprüfung (= Phase 3) der an dieser Stelle skizzierten Zusammenhänge. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 9

10 4. Qualitativ Forschung: Forschungsmethodik Die qualitative Forschung beruht aus methodischer Sicht auf der in Abbildung 2 dargestellten Vorgehensweise. Dabei werden zunächst die Forschungsfragen der Untersuchung in geeigneter Weise operationalisiert bzw. in Form eines halbstrukturierten Fragebogens abgebildet. Der verwendete Fragebogen ist im Anhang dieses Ergebnisdokuments abgebildet. Nachfolgend ist die relevante Stichprobe zu definieren. Auf dieser Grundlage erfolgt die Datenerhebung durch telefonische Einzelinterviews. Um eine bessere Nachvollziehbarkeit zu erlauben werden alle telefonischen Interviews digital aufgezeichnet und anschliessend transkribiert. Der transkribierte Ausgangstext wird zunächst fallweise analysiert. Auf dieser Grundlage erfolgt die Entwicklung eines Kategoriensystems zur strukturierten Auswertung des Textmaterials. Die einzelnen Transkripte werden nach Erstellung einer aggregierten Auswertung vernichtet. Dabei entspricht die Vorgehensweise insgesamt dem Ansatz einer qualitativen Datenanalyse (siehe beispielsweise Kuckartz et al. 2008: Qualitative Evaluation). Aus methodischer Sicht basiert die qualitative Datenanalyse aus der Bildung von Kategorien und der Zuordnung einzelner Textstellen (= Codings) zu diesen Kategorien. Zur Unterstützung der Codierung lässt sich die Daten- und Analysesoftware MAX QDA heranziehen. Die transkribierten Texte werden zunächst in MAX QDA importiert. Anschliessend lassen sich einzelne Textstellen der transkribierten Interviews (= Codings) den definierten Kategorien zuordnen. Die Daten lassen sich kategorienbasiert auswerten und interpretieren. Gegebenenfalls werden bei zu vielen Textstellen (= Codings) je Kategorie differenzierte Subkategorien angelegt. Auf dieser Basis werden die Daten je Kategorie quantitativ ausgewertet und qualitativ interpretiert. Dabei bezieht sich die quantitative Auswertung auf die Menge der Codings pro Kategorie. Entsprechende Auswertungen können visualisiert werden und geben einen Überblick über die Codehäufigkeiten bzw. die Bedeutung eines spezifischen Themas aus empirischer Sicht. Im Anschluss daran lassen sich die einzelnen Kategorien mit Hinblick auf die formulierten Ziele der qualitativen Untersuchung interpretieren. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 10

11 1 Definition der Forschungsziele 2 Definition der relevanten Stichproben Operationalisierung der Forschungsziele, Fragebogendesign Durchführung telefonischer Interviews, Digitale Aufnahme und Transkription Fallweise Interpretation der Daten, Bildung von Kategorien Codierung der Daten, Zuordnung von Textstellen zu Kategorien Quantitative Auswertung 8 Qualitative Interpretation Abbildung 2: Forschungsmethodik Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 11

12 5. Qualitative Forschung: Stichproben Die Gesamtstichprobe der qualitativen Forschung lässt sich in drei getrennte Teilstichproben differenzieren. Die in Absatz 3 dargestellten Forschungsziele werden parallel aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht. Die bezieht sich auf 1) die Sichtweise von Unternehmen in Bezug auf die Anwendung von Social Media in Marketing und Unternehmenskommunikation, 2) die Perspektive von relevanten Dienstleistern wie Social Media-, PR- und Corporate Publishing Agenturen und 3) die Einbeziehung einer wissenschaftlichen Perspektive. Die Unternehmensstichprobe basiert auf branchenübergreifenden Einzelinterviews mit 45 Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. In die Teilstichprobe der Dienstleister werden 33 Einzelinterviews mit Vertretern relevanter Agenturen integriert. Die wissenschaftliche Stichprobe beruht schliesslich auf 23 weiteren Einzelinterviews. Daraus folgt eine Gesamtstichprobengrösse von n=101 Interviews. Die dargestellten Forschungsfragen werden für alle drei Stichproben operationalisiert und in ein Fragebogendesign überführt (siehe Anhang). Damit ist im Zuge der Auswertung eine vergleichende Analyse der Ergebnisse aus Unternehmens-, Dienstleister- und Forschungsperspektive möglich. Abbildung 3 gibt einen Überblick zur Struktur der Unternehmensstichprobe. Dabei wurden Stand Februar 2010 in Summe 45 Unternehmen in die Untersuchung einbezogen. Insgesamt sind 10 Unternehmen in der Schweiz, 33 Unternehmen in Deutschland und nur zwei Unternehmen in Österreich angesiedelt. Der Umsatz der befragten Unternehmen in 2008 liegt bei 18 Unternehmen über 10 Mrd. SFr (ca. 7 Mrd. EUR), bei 15 Unternehmen zwischen zwei und 10 Mrd. SFr sowie bei 12 Unternehmen unter zwei Mrd. SFr (ca. 1,4 Mrd. EUR). In der befragten Stichprobe haben acht Unternehmen bereits in 2008 mehr als zehn Social Media Initiativen umgesetzt. 14 Unternehmen haben in 2008 zwischen zwei und zehn Social Media Initiativen angestossen. Bei 23 der befragten Unternehmen liegt die Anzahl der umgesetzten Social Media Aktivitäten in 2008 unter zwei. Die Anzahl der Initiativen reflektiert sich auch in den allokierten Social Media Budgets. Nur vier der befragten Unternehmen haben bereits in 2008 ein dediziertes Social Media Budget von mehr als 400T SFr (ca. 280T EUR) allokiert. Bei 16 der befragten Unternehmen lag dieses Budget in 2008 zwischen 50T SFr und 400T SFr. Insgesamt 25 der befragten Unternehmen haben in 2008 ein Budget kleiner als 50T SFr (ca. 35T EUR) für Social Media allokiert. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 12

13 Länder Schweiz n=10 Deutschland n=33 Österreich n=2 Umsatz in 2008 > 10 Mrd SFr n= Mrd SFr n=15 < 2 Mrd SFr n=12 Initiativen in 2008 > 10 n= n=14 < 2 n=23 Budget in 2008 > 400T SFr n=4 50T 400T SFr n=16 < 50T SFr n=25 Interviewpartner Corp. Comm. n=26 Marketing n=11 Sonstige n=8 Abbildung 3: Stichprobe Unternehmen Die befragten Interviewpartner stammen in 26 Fällen aus dem Unternehmensbereich Corporate Communication. Weitere 11 Interviewpartner sind in der Marketingabteilung angesiedelt. Die restlichen 8 Befragten lassen sich anderen Unternehmensbereichen zuordnen (z.b. Geschäftsführung, Unternehmensentwicklung, Vertrieb, etc.). Die Stichprobe ist auf Basis der skizzierten Strukturmerkmale nicht repräsentativ. Jedoch wird mit der ersten Forschungsphase auch keine externe Validität bzw. Repräsentativität der Forschungsergebnisse angestrebt. Die qualitative Evaluation dient vielmehr der Qualifizierung einer plausiblen Forschungsagenda. Über die Erhebung von Strukturmerkmalen der Stichprobe lassen sich darüber hinaus Unterschiede zwischen relevanten Substichproben identifizieren. Die Stichprobe und Stichprobenerhebung sind daher mit Hinblick auf die Forschungsziele als qualitativ geeignet zu klassifizieren. Neben der Unternehmensstichprobe ist im Sinne einer externen Reflexion des Untersuchungsergebnisses eine zweite Stichprobe aufzubauen. Diese konfiguriert sich aus professionellen Dienstleistungsunternehmen im Untersuchungsbereich (z.b. Social Media-, PR- und Corporate Publishing Agenturen). Dabei wurden durch das IFM entsprechende Dienstleister im Themenfeld der Untersuchung adressiert. Diese Stichprobe besteht aktuell aus 33 Interviews mit Experten aus entsprechenden Organisationen. Zwei relevante Merkmale dieser Teilstichprobe sind in Abbildung 4 zusammengefasst. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 13

14 Abbildung 4: Stichprobe Dienstleister Die befragten Dienstleister stammen überwiegend aus Deutschland und der Schweiz. Im Detail sind 15 Unternehmen in der Schweiz und Deutschland sowie nur 3 Unternehmen in Österreich angesiedelt. Der Umsatz in 2008 liegt bei fünf der befragten Unternehmen über 15 Mio. SFr (ca. 10,5 Mio. EUR) sowie bei 18 Unternehmen zwischen drei und 15 Mio. SFr. Bei 10 Unternehmen liegt der Umsatz in 2008 unter 3 Mio. SFr (ca. 2,1 Mio. EUR). Dabei ist zu berücksichtigen, dass die genannten Umsätze bei einigen Unternehmen nur zum Teil auf Social Media Dienstleistungen zurückzuführen ist. Da dies besonders für die Unternehmen der hohen Umsatzgruppe gilt, ist die Aussagekraft der Gruppierung mit Hinblick auf den Umsatz eher kritisch zu bewerten. Neben den beiden Hauptstichproben wurden Interviews mit 23 Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA geführt. Die Ergebnisse dieser Stichprobe werden ebenfalls getrennt ausgewertet. Auf eine explizite Beschreibung der Merkmale dieser Zielgruppe kann an dieser Stelle verzichtet werden. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 14

15 6. Forschungsergebnisse Die Forschungsergebnisse der qualitativen Marktforschung werden auf den folgenden Seiten skizziert. Dabei erfolgt zunächst eine Darstellung der Ergebnisse aus der Unternehmensstichprobe. Diese Ergebnisse werden jeweils direkt mit den Ergebnissen der Dienstleister und Wissenschaftler verglichen. Auf dieser Grundlage lassen sich aus den Resultaten der beiden Teilstichproben sowie aus dem Stichprobenvergleich Rückschlüsse auf vertiefende Forschungsfragen ziehen. Darüber hinaus lassen sich die Ergebnisse getrennt nach den Untersuchungsbereichen 6.1. begriffliche Einordnung, 6.2. Relevanz, 6.3. Chancen und Risiken, 6.4. Strategien und Konzepte, 6.5. Bewertung der Veränderungstiefe, 6.6. interne Bedingungen, 6.7. Kontextfaktoren und 6.8. Trendanalyse darstellen. Die Ergebnispräsentation basiert jeweils auf einer tabellarischen Darstellung 1) der gebildeten Kategorien für jeden Untersuchungsbereich, 2) der Menge der jeweils zugeordneten Codings (= Textstellen) sowie 3) der prozentualen Berechnung des Anteils an der Gesamtstichprobe (= wie viele Befragte haben das Thema angesprochen). Auf dieser Grundlage erfolgt eine Diskussion der jeweils thematisierten Inhalte für jede Kategorie in Fliesstextformat. Die konzeptionellen Ausführungen werden jeweils durch ausgewählte Originalzitate am rechten Textrand unterstützt. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 15

16 6.1. Begriffliche Einordnung Unter Web 2.0 wird eine Reihe von Entwicklungen im Netz zusammengefasst, die Soziale Netzwerke und User Generated Content in den Mittelpunkt stellen. Dabei verwischt die klassische Rollenverteilung von Medienanbietern und -konsumenten und es entstehen zahlreiche neue Kommunikationsformen. Miriam Meckel & Katharina Stanoevska-Slabeva (Hrsg.): Web 2.0: Die nächste Generation Internet Das in Form der qualitativen Untersuchung präsentierte Eingangszitat repräsentiert eine der möglichen Definitionen des Begriffs Web 2.0. Die Klärung der begrifflichen Grundlagen ist eine wesentliche Voraussetzung zur Diskussion relevanter Strategien, Chancen und Risiken. Daher bezieht sich der erste Abschnitt der qualitativen Untersuchung auf die Bestimmung der wesentlichen Merkmale des sogenannten Web 2.0. In der Stichprobe der befragten Unternehmen weisen 87% der befragten Interviewpartner auf das Merkmal der Interaktion hin. Danach zeichnet sich Web 2.0 v.a. durch Interaktion zwischen den beteiligten Anwendern aus. Das Internet ist in dieser Hinsicht kein Medium zur Einwegkommunikation (Unternehmen zu Kunde), sondern eine Möglichkeit zur pro-aktiven und gegenseitigen Kommunikation. Auf Grundlage der Interaktion führt das Web 2.0 zu veränderten Rollenmodellen. Dies wird von 71% der befragten Unternehmen als relevantes Merkmal identifiziert. Die klassische Segmentierung zwischen Produzent und Konsument lässt sich auf dieser Grundlage nicht beibehalten. User bzw. Kunden nehmen zunehmend selbst die Rolle eines aktiven Informations- und Contentproduzenten ein. Dies führt zur begrifflichen Einordnung bestimmter Inhalte als User Generated Content. Durch die technologischen Grundlagen des Web 2.0 sind die Transaktionskosten und Kompetenzanforderungen in Bezug auf die Produktion von Informationen im Internet dramatisch gesunken. Diese Möglichkeiten sind im Internet bereits seit geraumer Zeit angelegt, sie werden jedoch erst in den letzten Jahren intensiv genutzt. Damit lässt sich der Begriff Web 2.0 auch auf eine Phase der intensiveren Nutzung entsprechender technologischer Möglichkeiten interpretieren. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 16

17 Abbildung 5: Begriffliche Einordnung, Web 2.0 Neben Aspekten der Interaktion und Rollenbeschreibung sehen 58% der befragten Unternehmen ein wesentliches Merkmal des Web 2.0 in der gewandelten Kommunikationsdynamik. Dabei hat sich die Dynamik in Bezug auf Aktion und Reaktion durch das Web 2.0 erheblich erhöht. Informationen können heute nicht nur wesentlich einfacher produziert, sondern über entsprechende Vernetzungen in relativ kurzer Zeit einer grossen Masse an Webusern zugängig gemacht werden. Darüber hinaus erfolgt ein grösserer Teil der Kommunikation in Echtzeit (real time). In diesem Sinne lassen sich über entsprechende Möglichkeiten des Internet Dialoge in grossen Gruppen in Echtzeit mit entsprechenden Aktions- und Reaktionsfunktionalitäten führen. Schliesslich lassen sich Netzwerke und Beziehungen im Allgemeinen für 53% der befragten Unternehmen als wesentliches Merkmal des Web 2.0 identifizieren. Durch Applikationen wie Facebook, XING oder Twitter besteht die Möglichkeit zur Etablierung virtueller Beziehungen. Derartige Beziehungen werden durch stabile Kommunikationswege institutionalisiert. Insofern ist die Bildung sozialer Netzwerke über entsprechende Applikationen ebenfalls ein charakteristisches Merkmal des Web 2.0. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 17

18 Darüber hinaus sehen 27% der Unternehmen, 30% der Dienstleister, aber immerhin 61% der befragten Wissenschaftler in der Öffentlichkeit des Internet ein wesentliches Merkmal des Web 2.0. Öffentlichkeit definiert sich über die Existenz von Kommunikationsbeziehungen und die Möglichkeit der verbreiteten Wahrnehmung einer bestimmten Person und Nachricht. Durch die skizzierte Vernetzung hat sich der Grad der Öffentlichkeit im Web 2.0 gegenüber statischen Internetauftritten deutlich erhöht. Die Berücksichtigung des Faktors Öffentlichkeit ist wesentlich, denn erst durch diesen Aspekt entwickelt das Web 2.0 relevanten Einfluss auf unternehmensbezogene Fragestellungen wie Marke, Relevanz und Qualität. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass der Begriff Web 2.0 nicht als klar abgrenzbare Entwicklungsstufe des Internet aufzufassen ist. Der Begriff beschreibt vielmehr eine gewandelte Nutzung des Internet, die durch Merkmale wie Interaktion, User Generated Content, Real Time Kommunikation, soziale Netzwerke und eine erweiterte Öffentlichkeit des Web gekennzeichnet ist. In Bezug auf diese begriffliche Positionierung kann auch der Begriff Social Media genauer gefasst werden. Social Media sind Medien, die auf Basis des Internet eine erweiterte Interaktion und Kommunikation der Beteiligten erlauben. Auf dieser Grundlage lassen sich virtuelle Beziehungen und soziale Netzwerke etablieren und es entsteht eine neue Form der digitalen Öffentlichkeit. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 18

19 6.2. Relevanz von Social Media in Unternehmen Eine weitere Kernfrage der vorliegenden Untersuchung bezieht sich auf die Relevanz von Web 2.0 und Social Media für Unternehmen. Dabei wurde die Wahrnehmung der Interviewpartner zur Relevanz zunächst auf einer dreistufigen Skala erhoben (hoch, mittel, niedrig). Darüber hinaus stand die Tendenz in Bezug auf die zukünftige Entwicklung der Relevanz zur Diskussion (steigend, konstant, sinkend). Die entsprechenden Untersuchungsergebnisse sind in Abbildung 6 dargestellt. Bei den befragten Unternehmen weisen 22% der Befragten dem Thema Social Media eine hohe Relevanz zu, während 44% die Relevanz heute als mittel und 33% die Relevanz noch als niedrig bewerten. 87% der befragten Personen dieser Stichprobe sehen zukünftig eine steigende Bedeutung von Social Media in Unternehmen. Die Hauptursache für diesen Trend sehen die meisten Befragten in der gegenwärtig noch niedrigen Umsetzungstiefe von Social Media. Aus Sicht der Befragten wird sich die Bedeutung von Social Media mit zunehmender Pilotierung und Umsetzung deutlich steigern. Bei den befragten Dienstleistern zeigt sich in Bezug auf die Wahrnehmung der aktuellen Relevanz zum Teil ein anderes Bild. In dieser Teilgruppe nehmen 42% der Befragten bereits heute eine hohe Relevanz für Unternehmen wahr, 39% der Interviewpartner bewerten die Relevanz heute als mittel und 18% als niedrig. Aus Sicht dieser Teilgruppe wird die Relevanz von Social Media von den Unternehmen teilweise unterschätzt. Danach hat die durch Social Media induzierte Öffentlichkeit bereits heute einen (je nach Unternehmen und Branche) unterschiedlich starken Einfluss. Daher ist die Relevanz des Themas trotz aktueller schwacher Umsetzungstiefe für viele Unternehmen als hoch zu bewerten. Darüber hinaus gehen 85% der befragten Interviewpartner von einer zukünftig steigenden Relevant des Themas für Unternehmen aus. Aus Sicht der befragten Wissenschaftler zeigt sich erneut ein leicht modifiziertes Bild. Aktuell nehmen 35% der befragten Forscher eine hohe Relevanz von Social Media für Unternehmen wahr, während 39% der Befragten die Relevanz als mittelhoch einstufen und weitere 26% der Interviewteilnehmer aktuell nur eine niedrige Relevanz für Unternehmen identifizieren. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 19

20 Kategorie Codings Unternehmen %-Anteil Codings Dienstleister %-Anteil Codings Wissenschaftler %-Anteil Hoch 10 22% 14 42% 8 35% Mittel 20 44% 13 39% 9 39% Niedrig 15 33% 6 18% 6 26% Steigend 39 87% 28 85% 11 48% Konstant 6 13% 5 15% 10 43% Sinkend 0 0% 0 0% 1 4% Abbildung 6: Relevanz von Web 2.0 und Social Media für Unternehmen Hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung der Relevanz von Social Media für Unternehmen ist die Meinung in der Stichprobe der Wissenschaftler ambivalent. Während 48% der befragten Forscher eine steigende Relevanz des Themas in Unternehmen postulieren, gehen 43% von einer konstant bleibenden Relevanz bzw. 4% der Wissenschaftler sogar von einer sinkenden Relevanz aus. Die Unterschiede zwischen der Praxis- und Forschungsstichprobe sind besonders auf Branchenund Unternehmensspezifika zurückzuführen. Aus Sicht der befragten Wissenschaftler wirkt sich Social Media zum Teil sehr unterschiedlich auf Unternehmen verschiedener Branchen aus. Als wesentliche Parameter für die weitere Entwicklung der Relevanz werden beispielsweise die Internetaffinität der Kundenzielgruppen oder die Intensität entsprechender Wettbewerbsinitiativen genannt. Im Durchschnitt folgt daraus das Bild einer gegenwärtig relativ niedrigen Umsetzungstiefe von Social Media in Unternehmen. Die Relevanz des Themas wird von einem Grossteil der Befragten als hoch bzw. steigend bewertet. Unterschiede bei der Bewertung einzelner Branchen und Unternehmen sind dabei im Zuge einer Differenzierung der Forschungsergebnisse spezifisch zu betrachten. Next Corporate Communication, Arbeitspapier 1 (März 2010) Seite 20

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Herzlich Willkommen. Next Corporate Communication Konferenz Executive Campus HSG 07. Februar 2012

Herzlich Willkommen. Next Corporate Communication Konferenz Executive Campus HSG 07. Februar 2012 Herzlich Willkommen Next Corporate Communication Konferenz Executive Campus HSG 07. Februar 2012 WLAN Username: CampusWBZ Password: 20wbz12sg Hashtag: #nextcc 1 Konferenzdesign Vortrag Workshops Key Note

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen St.Gallen 23. und 24. September 2013 17. und 18. Februar 2014 Social Media Executive Social Media hat

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Auf der Suche nach der Währung für Social Media. Status Quo und Perspektiven einer Messung des Return on Social Media

Auf der Suche nach der Währung für Social Media. Status Quo und Perspektiven einer Messung des Return on Social Media Auf der Suche nach der Währung für Social Media Status Quo und Perspektiven einer Messung des Return on Social Media Dr. Alexander Rossmann Universität St.Gallen Institut für Marketing email: alexander.rossmann@unisg.ch

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Employer Branding 2.0: Social Media für Fachkräfteaufbau Münster, 10.1.2013 Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Mediatechnology

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

next corporate communication 12 Märkte sind (noch) keine Gespräche Perspektiven für die Anwendung von Social Media in Unternehmen

next corporate communication 12 Märkte sind (noch) keine Gespräche Perspektiven für die Anwendung von Social Media in Unternehmen next corporate communication 12 Märkte sind (noch) keine Gespräche Perspektiven für die Anwendung von Social Media in Unternehmen Eine Studie der Universität St.Gallen in Kooperation mit der Virtual Identity

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr