Verbreitung von Sportwetten und glücksspielbezogenem Suchtverhalten in Sportvereinen: Eine Pilotstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbreitung von Sportwetten und glücksspielbezogenem Suchtverhalten in Sportvereinen: Eine Pilotstudie"

Transkript

1 Verbreitung von Sportwetten und glücksspielbezogenem Suchtverhalten in Sportvereinen: Eine Pilotstudie Prof. Dr. Manfred Zielke Professor für Klinische Psychologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim Dozent für Klinische Psychologie an der CAU in Kiel Baltic Bay Clinical Consulting Mönkeberg 26. Juni 2014 Heidelberg Verbreitung von Sportwetten und glücksspielbezogenem Suchtverhalten in Sportvereinen: Eine Pilotstudie Projektpartner G. Meyer, T. Hayer (Universität Bremen) J. Meyer, M. Zielke (Universität Kiel) 1

2 THW-Torwart gewinnt Euro beim Pferderennen! Prominente Sportler werden bei Gewinnen von Sportwetten von den Medien hofiert. Zuletzt Johan Sjöstrand: Er gewann bei einer Wette auf eine Trabrennveranstaltung in Solvalla bei Stockholm ,00. Er hatte in acht Rennen sämtliche Sieger richtig getippt. Jetzt wird er nach Spielen nicht zu seinen sportlichen Leistungen befragt sondern nach seinem Wettverhalten (KN vom ) 2

3 Weltweiter Umsatz mit Sportwetten pro Jahr: 1 Billion Euro = EURO = entspricht dem Exportumsatz Deutschlands Nicht zu verwechseln mit 1 amerikanischen billion = entspricht 1 Milliarde Gliederung Hintergrund: Gesetzesänderung Gefährdungspotenzial von Sportwetten Sportler und Glücksspiele Befunde internationaler Studien Aktuelle Zahlen aus Deutschland Zielsetzung und Fragestellung Methodik Ergebnisse Diskussion Limitationen und Ausblick 3

4 Gesetzesänderung Glücksspieländerungsstaatsvertrag(GlüÄndStV): Abkehr vom staatlichen Glücksspielmonopol hin zu einer Teilliberalisierung und Öffnung der Märkte für Privatanbieter von Sportwetten mit bis zu 20 Konzessionen (Sonderrolle Schleswig-Holsteins) 149 Lizenzanträge waren bis Mitte Mai 2013 beim hessischen Innenministerium als Zulassungsbehörde eingegangen Gefährdungspotenzial Sportwetten weisen aufgrund verschiedener struktureller Merkmale ein erhöhtes Gefährdungspotenzial auf (Hayer & Meyer, 2003): emotionale Beteiligung aufgrund sportlicher Interessen, hohe Ereignisfrequenz, flexiblen Einsatzhöhen und Gewinnmöglichkeiten, (vermeintliche) Kompetenzeinflüsse, gruppendynamische Prozesse (z.b. das gemeinschaftliche Wetten als Mitglied eines Sportvereins) 4

5 Gefährungspotentiale für Sportwetten Emotionale Begeisterung für Sport und Sportwetten Beteiligung: Ereignisfrequenz: Jederzeit und überall verfügbar (wie z. bei hochspekulativen Börsengeschäften) Flexible Einsatzhöhe: Mit höheren Gewinnmöglichkeiten und Sofort- Ergebnissen Fast Gewinne: Überschätzung der eigenen Fähigkeiten (Dopamin-Ausschüttung wie bei tatsächlichen Gewinnen) Illusionäre Kontrollüberzeugungen: Interaktive Spiele im Internet mit Life-Sportwetten: Tendenz, Misserfolge zu erklären wie z.b. Verletzungen von Spielern, Fehlentscheidungen Hohe Verfügbarkeit und Griffnähe Empirische Befunde internationaler Studien(1): Amerikanische Sportstudenten nehmen signifikant häufiger an Sportwetten (und anderen Glücksspielen) teil, als Vergleichsgruppen (Huang et al., 2007a; Nelson et al., 2007; Stuhldreher et al., 2007). Unter Sportstudenten ist ein höherer Anteil als unter Nicht-Sportlern oder der Allgemeinbevölkerung zu finden, bei denen ein problematisches oder pathologisches Spielverhalten festgestellt wurde (Engwall, Hunter & Steinberg, 2004; Huang et al., 2007b; Kerber, 2005; Rockey, Beason & Gilbert, 2002; St-Pierre et al., 2013). 5

6 Empirische Befunde internationaler Studien(2): Pathologische Glücksspieler Studie St. Pierre et al. (2013) untersuchten Collegestudenten Risikogruppe College Athleten Pathologische Glücksspieler Männer 3,2% Pathologische Glücksspieler Frauen 0,7% Repräsentativbefragung in Deutschland Repräsentativbefragung zum Glücksspielverhalten der Bevölkerung in Deutschland (BZgA, 2012) 12-Monats-Prävalenz der Teilnahme an Sportwetten Auffälliges/ Problematisches/ Pathologisches Glücksspiel BZgA-Studie (2012) 3,4 % (Männer: 5,4 %; Frauen: 1,1 %) -Pathologisches Glücksspiel: 0,49 % (Männer: 0,58 %, Frauen: 0,39 %) -Problematisches Glücksspiel: 0,51 % (Männer: 0,73 %, Frauen: 0,28 %) -Auffällige Glücksspiel: 5,46 % (Männer: 7,71 %, Frauen: 3,73 %) PAGE-Studie (Meyer et al., 2011) kommt zu ähnlichen Ergebnissen 6

7 Affinität für Sportwetten Hypothese : Menschen, die selbst Sport treiben, haben eine höher ausgeprägte Affinität für Sportwetten. Zielsetzung Erstmals empirische Daten zur Verbreitung von Sportwetten und glücksspielbezogenen Problemen in deutschen Sportvereinen erheben 7

8 Fragestellung Inwieweit sind die Teilnahme an Sportwetten und die Entstehung problematischen und pathologischen Glücksspielverhaltens in Sportvereinen, im Vergleich zu Daten aus Bevölkerungsstudien weiter verbreitet? (BZgA, 2012; Meyer et al., 2011) Erhebungsinstrument speziell für die Untersuchung entwickelter Fragebogen unter anderem Items zu verschiedenen Glücksspielformen bezogen auf die letzten 12 Monate (5-stufige-Likertskala von nicht gespielt/unbekannt bis mehrmals wöchentlich) Erfassung der Symptomatik (pathologisches/ problematisches Spielverhalten) anhand der diagnostischen Kriterien des DSM-IV Stinchfield, Govoni und Frisch (2005) haben auf dieser Basis ein Screening-Verfahren mit hinreichender Validität entwickelt 8

9 18 9

10 10

11 11

12 Durchführung Durchführung eines Pretests Kontaktierung der Vereine per Mail, Telefon, einer Anzeige in der Kieler Tageszeitung und schließlich persönlicher Vorstellung der Studie Austeilen der Fragebögen (Befragung fand zwischen dem und statt) Vergleich der Ergebnisse mit Daten aus Bevölkerungsstudien Stichprobe: Methodik 294 Mitglieder aus 21 Vereinen (Bremen: 9; Kiel: 12) 17 Fußball- und 5 Handballabteilungen 244 (83 %) männliche und 50 (17 %) weibliche Teilnehmer 232 (79 %) Befragte können Fußballvereinen und 21 (62%) Befragte Handballvereinen zugeordnet werden Altersgruppen: 18-20: 53 (18,3 %) 21-25: 101 (34,8 %) 26-35: 77 (26,6 %) >35: 59 (20,3 %) Antwortrate liegt insgesamt bei 61,3 % 12

13 Vergleich der Erhebungsmethoden Glücksspiel und Sportwetten (1) BZgA Befragungen 2007, 2009 und 2011 Telefonische Befragung auf der Basis eines Computergestützten Telefoninterviews CATI Responseraten: Etwa 60% Schweregraderhebung glücksspielbezogener Probleme mit Hilfe des Instruments SOGS (South Oaks Gambling Screen) von Lesieur und Blume (1987) Ranking: 5/4/3 Punkte sind kritisch SOGS ist international am weitesten verbreitet; nach Meinung verschiedener Autoren besteht die Gefahr einer Überschätzung der Prävalenzen Vergleich der Erhebungsmethoden Glücksspiel und Sportwetten (2) PAGE Studie Telefonische Befragung Erfassung auf der Basis der DSM IV Kriterien Eigene Studie Kiel/Bremen Erfassung mittels eines anonymisierten Fragebogens auf der Basis der DSM IV Kriterien, die als Fragen formuliert wurden (Ja/nein) 5 und mehr Punkte: pathologisch; 3 und 4 Punkte: auffällig 13

14 Statistische Verfahren Vergleich der Daten aus den Sportvereinen mit denen aus der Allgemeinbevölkerung erfolgt anhand des 95 %- Konfidenz-Intervalls (KI) für relative Häufigkeiten (Formel von Fletcher, Fletcher & Wagner,1999) Liegt das KI bezogen auf die Sportvereine über denen aus den Bevölkerungsstudien, ohne dass sich die entsprechenden Intervalle überschneiden, ist der Schätzwert statistisch signifikant größer Besonderheiten KI für die Teilnahmeprävalenz bei der PAGE-Studie zusammengefasst aus folgenden Kategorien: Oddset, Toto, Pferdewetten und andere Sportwetten In Publikation keine Gesamtanzahl für die Teilnehmer an Sportwetten angegeben Für das Intervall der BZgA-Studie ließ sich die Prävalenz für die Kategorie Sportwetten insgesamt heranziehen bei Ergebnisinterpretation berücksichtigen: PAGE-Befunde zum problematischen bzw. pathologischen Spielverhalten beziehen sich zur besseren Vergleichbarkeit auf die Lebenszeit, entsprechenden BZgA-Daten liegen indessen nur für die vergangenen 12 Monate vor 14

15 Ergebnisse 12-Monats-Prävalenz der Teilnahme an verschiedenen Glücksspielen (N= 294) Wetten auf Sportereignisse insgesamt haben 52,4 % in den letzten 12 Monaten abgeschlossen Ergebnisse: Geschlecht 83,2 % der Männer und 69,4 % der Frauen haben in den letzten 12 Monaten an mindestens einem Glücksspiel teilgenommen Lediglich 8,2 % der Frauen haben Wetten auf Sportereignisse abgeschlossen, im Gegensatz zu 61,4 % der Männer 15

16 Ergebnisse: Demographie Teilnahme an der Befragung Bremen 118 Kiel 176 Gesamt 294 Teilnahme an Sportwetten im Vergleich Bremen 42% Kiel 60% Der Unterschied ist signifikant Teilnahme an Glücksspielen im Vergleich Bremen 75% Kiel 85% Der Unterschied ist signifikant Ergebnisse: Studienvergleich Teilnahme an Sportwetten BZgA ,4% PAGE Studie ,0% Studie Kiel/Bremen 52,4% (Sportler) Problematische Glücksspieler BZgA ,5% PAGE Studie ,4% Studie Kiel/Bremen 5,3% (Sportler) Pathologische Glücksspieler BZgA ,5% PAGE Studie ,0% Studie Kiel/Bremen (Sportler) 3,5% 16

17 Teilnahme an Sportwetten Konfidenzintervalle (KI) der einzelnen Studien bezüglich der Teilnahme an Sportwetten (12-Monats-Prävalenz). Problematische Glücksspieler Konfidenzintervalle (KI) der einzelnen Studien bezüglich des Anteils problematischer Glücksspieler (Sportvereine und PAGE-Studie bezogen auf Lebenszeit; BZgA-Studie bezogen auf die vergangenen 12 Monate) 17

18 Pathologische Glücksspieler Konfidenzintervalle (KI) der einzelnen Studien bezüglich des Anteils pathologischer Glücksspieler (Sportvereine und PAGE-Studie bezogen auf Lebenszeit; BZgA-Studie bezogen auf die vergangenen 12 Monate) Pathologisches und Problematisches Spielverhalten 15 (5,3 %) der männlichen Teilnehmer können als problematische Glücksspieler und 10 (3,5 %) als pathologische Glücksspieler klassifiziert werden Unter den weiblichen Teilnehmern finden sich keine Spielerinnen mit glücksspielbezogenen Problemen Mehr als die Hälfte der betroffenen Spieler ist zwischen 18 und 25 Jahre alt (15 von 25 Personen) 20 Spieler mit Glücksspielproblemen kommen aus dem Bereich Fußball und 5 aus dem Bereich Handball 18

19 Diskussion Ergebnisse belegen, dass sich die befragten Mitglieder der Sportvereine in Bremen und Kiel signifikant häufiger an Sportwetten beteiligen als die Allgemeinbevölkerung Ein problematisches oder pathologisches Glücksspielverhalten ist bei den Vereinsmitgliedern ebenfalls vergleichsweise signifikant häufiger zu bestimmen Befunde stehen im Einklang mit internationalen Studien Junge Männer gelten grundsätzlich als besonders gefährdet Limitation und Ausblick Pilotstudie Generalisierung der Befunde auf Grund der nicht repräsentativen Stichprobe unzulässig Standardisierte Befragung mit einer repräsentativen Stichprobe von Nöten: Individualsportarten mit einbeziehen Kontrolle von soziodemographischen Variablen Rolle des Umgebungsfaktors Sportverein genauer untersuchen Unabhängig davon deutet nicht nur die vorliegende Studie auf den Bedarf von wissenschaftlich evaluierten Präventions- und Interventionsprogrammen hin 19

20 Sportwetten sind Glücksspiele! (1) Khazaal et al. (2012) untersuchten in ihrer Studie, ob Experten gegenüber Laien bessere Vorhersagen für 10 Spiele der Europa UEFA League treffen würden. 258 Personen nahmen an dieser Studie teil. 21,3 % davon waren sogenannte Experten, 24,4 % Fußballamateure und 54,3 % waren Laien. Die durchschnittliche Anzahl von korrekten Vorhersagen in den verschiedenen Bedingungen (Experten, Amateure, Laien) unterscheidet sich nicht. Sportwetten sind Glücksspiele! (2) Weder Expertenwissen noch Alter oder das Geschlecht haben nach den Ergebnissen der Studie einen Einfluss auf die Richtigkeit einer Vorhersage bezüglich des Ausgangs eines Fußballspiels. Demzufolge ist der Glaube, dass Fußballfachkenntnis die Wettergebnisse verbessert, nichts weiter als eine kognitive Verzerrung. 20

21 Verbreitete Meinungen (Irrtümer) unter Sportlern, die Sportwetten durchführen: Vorkenntnisse, das Wissen über Sport und das Sammeln von Informationen über den Wettgegenstand erhöhen die Chancen auf einen Gewinn Erfolgreiche Sportwetten sind abhängig von solchen Vorkenntnissen Damit einher geht die Auffassung, Sportwetten sind strategische Spiele und keine Glücksspiele Risiko: Teampartnerschaften zwischen Wettanbietern und Sportvereinen: THW Kiel hat eine Teampartnerschaft mit b.win (200 Tsd. / Jahr) 17 von 18 Bundesligaclubs haben eine Wettfirma in ihrem Sponsorenportofolio (außer Borussia Mönchengladbach) TV Werbungsauftritte der Führungsetage von Bayern München für ein in Gibraltar lizensiertes Wettunternehmen 21

22 The Betters Fallacy Illusionäre Kontrollüberzeugungen Tendenz, Misserfolge zu erklären wie z.b. Verletzungen von Spielern, Fehlentscheidungen und aktuelle Rahmenbedingungen (Wetter, Zuschauer ) Vielen Dank für Ihr aufmerksames Interesse an der vorgestellten Thematik! 22

23 Prof. Dr. Manfred Zielke Baltic Bay Clinical Consulting Angewandte Verhaltensmedizin und Rehabilitation Forschung, Beratung, Ausbildung Lange Koppel Mönkeberg Fone 0049 (0) Mail: Homepage: Literatur Borchers, D. (2012). EU kritisiert deutschen Glücksspielstaatsvertrag. heise online. Zugriff am Verfügbar unter: Kommission-kritisiert-deutschen-Gluecksspielstaatsvertrag html Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2012). Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland. Ergebnisse aus drei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen 2007, 2009, Zugriff am Verfügbar unter: Engwall, D., Hunter, R., & Steinberg, M. (2004). Gambling and other risk behaviors on university campuses. Journal of American College Health, 52, S Fletcher, R. S., Fletcher, S. W. & Wagner, E. H. (1999). Klinische Epidemiologie Grundlagen und Anwendung. Wiesbaden: Ullstein Medical. Hayer, T., & Meyer, G. (2003). Das Suchtpotenzial von Sportwetten. Sucht, 49, S Huang, J.-H., Jacobs, D., Derevensky, J., Gupta, R. & Paskus, T. (2007a). Gambling and health risk behaviors among U.S. college student athletes: findings from a national study. Journal of Adolescent Health, 40, Huang, J.-H., Jacobs, D., Derevensky, J. R., G. & Paskus, T. (2007b). A national study on gambling among US college student-athletes. American Journal of College Health, 56 (2), Kerber, C. S. (2005). Problem and pathological gambling among college athletes. Anals of Clinical Psychiatry, 17, S. (4),

24 Literatur Meyer,G., Meyer,J., Zielke,M. & Hayer,T. (2013).Verbreitung von Sportwetten und glücksspielbezogenem Suchtverhalten in Sportvereinen: Eine Pilotstudie. Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation, 92 (2), Meyer, C., Rumpf, H.-J., de Brito, S., Glorius, S., Jeske, C. & Kastirke, N. et al. (2011). Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung. Greifswald: Universität, Institut für Epidemiologie und Soziologie. Rockey, J., Beason, K. & Gilbert, J. (2002). Gambling by college athletes: An association between problem gambling and athletes. Journal of Gambling Issues DOI /jgi Stinchfield, R., Govoni, R. & Frisch, G.R. (2005). DSM-IV diagnostic criteria for pathological gambling: Reliability, validity, and classification accuracy. The American Journal on Addictions, 14, St-Pierre, R., Temcheff, C. E., Gupta, R., Derevensky, J. & Paskus, T. (2013). Predicting gambling problems from gambling outcome expectancies in college studentathletes. Journal of Gambling Studies DOI /s Stuhldreher, W.L., Stuhldreher, T. J. & Forrest, K.Y. (2007). Gambling as an emerging health problem on campus. Journal of American College Health, 56,

25 25

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Christian Meyer, Hans-Jürgen Rumpf, Anja Kreuzer, Susana de Brito, Sonja Glorius, Christine

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

1.5 Glücksspielverhalten in Bayern

1.5 Glücksspielverhalten in Bayern 1.5 Glücksspielverhalten in Bayern 1 Zielsetzung Schätzungen aus Bevölkerungsstudien zu Glücksspiel in Deutschland zu Folge haben etwa 80% der Deutschen schon einmal in ihrem Leben an einem Glücksspiel

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel

Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 31 Gefährdungspotentiale Sucht Betrug Manipulation Geldwäsche Steuerhinterziehung

Mehr

Glücksspielprobleme bei Menschen mit Migrationshintergrund: epidemiologische Befunde der PAGE Studie

Glücksspielprobleme bei Menschen mit Migrationshintergrund: epidemiologische Befunde der PAGE Studie Glücksspielprobleme bei Menschen mit Migrationshintergrund: epidemiologische Befunde der PAGE Studie Nadin Kastirke Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin Universität ität Greifswald Forschungsgruppe

Mehr

Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern

Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern www.ift.de Monika Ludwig, Barbara Braun, Alexander Pabst, & Ludwig

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel

Jugendliche und Glücksspiel Jugendliche und Glücksspiel Uwe Heilmann-Geideck Fachstelle Pathologisches Glücksspielen am Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den HTK 8. Oberurseler Pädagogische Fachtage 28. September 2012

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Häufigkeit der Glücksspielsucht in Deutschland

Häufigkeit der Glücksspielsucht in Deutschland Häufigkeit der Glücksspielsucht in Deutschland Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim Die vorliegenden Prävalenzschätzungen eines pathologischen Spielverhaltens, d.h.

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Überholspur Onlineglücksspiele

Überholspur Onlineglücksspiele Überholspur Onlineglücksspiele Dr. Ingo Fiedler 29.04.2015 University of Hamburg Institute of Commercial Law Agenda Einleitung Marktüberblick Onlineglücksspiele Onlineglücksspiele in der Praxis Diskussion

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

ACHTUNG: Dies ist eine gekürzte Onlineversion der Präsentation. Die vollständige Fassung kann hier via erfragt werden:

ACHTUNG: Dies ist eine gekürzte Onlineversion der Präsentation. Die vollständige Fassung kann hier via  erfragt werden: ACHTUNG: Dies ist eine gekürzte Onlineversion der Präsentation. Die vollständige Fassung kann hier via E-Mail erfragt werden: nadin.kastirke@gmx.de Fachtagung "Glücksspielsucht bei Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Prof. Dr. Tilman Becker/Dietmar Barth) Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich

Mehr

Glücksspielverhalten und damit assoziierte Probleme in der Bevölkerung in Deutschland

Glücksspielverhalten und damit assoziierte Probleme in der Bevölkerung in Deutschland Glücksspielverhalten und damit assoziierte Probleme in der Bevölkerung in Deutschland Ergebnisse des vierten repräsentativen Surveys der 2013 und Trendanalysen Dr. Wolfgang Haß, Peter Lang (), Köln RehaUpdate

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

Gefährdungspotential von Sportwetten unter

Gefährdungspotential von Sportwetten unter Gefährdungspotential von Sportwetten unter besonderer Berücksichtigung von Jugendlichen Institut für Psychologie und Kognitionsforschung Fachtagung Soccer und Zocker Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Dietmar Barth. Die Ökonomie von Sportwetten. Effizienzanalyse von Wettquoten

Berichte aus der Volkswirtschaft. Dietmar Barth. Die Ökonomie von Sportwetten. Effizienzanalyse von Wettquoten Berichte aus der Volkswirtschaft Dietmar Barth Die Ökonomie von Sportwetten Effizienzanalyse von Wettquoten D100 (Diss. Universität Hohenheim) Shaker Verlag Aachen 2012 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der

Mehr

Glücksspiel: Verhalten und Problematik in der Schweiz

Glücksspiel: Verhalten und Problematik in der Schweiz Glücksspiel: Verhalten und Problematik in der Schweiz Ausführliche Zusammenfassung Yvonne Eichenberger und Margret Rihs-Middel Villars-sur-Glâne im September 2014 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel, Gegenstand

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Haben Online Glücksspiele ein höheres Suchtpotential?

Haben Online Glücksspiele ein höheres Suchtpotential? Haben Online Glücksspiele ein höheres Suchtpotential? Gambling und Wetten im Internet Dr. Michael Stuller, Dr. Gerda Kaiser Wien, März 2009 Einträge in Suchmaschinen Online- Casino 151.000.000 Online-

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Glücksspiel und Spielerschutz im deutschsprachigen Raum. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)

Glücksspiel und Spielerschutz im deutschsprachigen Raum. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) Glücksspiel und Spielerschutz im deutschsprachigen Raum Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) Besonderheiten Glücksspiel Schweiz: Verbot von Spielhallen! Österreich: Sportwetten

Mehr

Koordinationsstelle Suchtprävention. Internetsucht

Koordinationsstelle Suchtprävention. Internetsucht Koordinationsstelle Suchtprävention Internetsucht ? Aspekte von Sucht: Kontrollverlust, Toleranzentwicklung, Entzugssymptome, eingeengte Verhaltensmuster, Vernachlässigung von Interessen, Konsum trotz

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel 1.2 Glücksspielformen Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) 2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für f r interdisziplinäre

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und Verlust ausschließlich

Mehr

1.4 Epidemiologie PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL. Teilnahme an Glücksspielen

1.4 Epidemiologie PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL. Teilnahme an Glücksspielen 1.4 Epidemiologie Teilnahme an Glücksspielen Das Spielen um Geld ist für eine große Zahl der Deutschen eine gelegentliche oder regelmäßige Form der weitgehend unproblematischen Unterhaltung und Freizeitgestaltung.

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Dr. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS) Glücksspielbezogene Präventionsmaßnahmen

Mehr

Stellungnahme der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig - Holstein (LSSH) zur Drucksache 17/2152

Stellungnahme der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig - Holstein (LSSH) zur Drucksache 17/2152 Stellungnahme der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig - Holstein e. V. (LSSH) zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Spielbankengesetzes des Landes Schleswig-Holstein (Drucksache 17 / 2152) Schleswig-Holsteinischer

Mehr

Pathologie-Potenziale von Glücksspielprodukten. Eine komparative Bewertung von in Deutschland angebotenen Spielformen

Pathologie-Potenziale von Glücksspielprodukten. Eine komparative Bewertung von in Deutschland angebotenen Spielformen Pathologie-Potenziale von Glücksspielprodukten Eine komparative Bewertung von in Deutschland angebotenen Spielformen Wirtschaftswissenschaftliches Kurzgutachten ausgearbeitet für die AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Fachkongress ambulant trifft stationär, 24.-25. Juni 2010, München 1) Gerhard Bühringer Ludwig Kraus Monika Sassen Martina

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und Verlust ausschließlich

Mehr

Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß -

Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß - Prävention der pathologischen Computerspiel- und Internetnutzung Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß - Berlin, 09.10.2012 Michaela Goecke Bundeszentrale für

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Kleines Glücksspiel - Großes Leid?

Kleines Glücksspiel - Großes Leid? Judith Köberl - Franz Preftenthaler Kleines Glücksspiel - Großes Leid? Empirische Untersuchungen zu den sozialen Kosten des Glücksspiels in der Steiermark B 366521 Leykam Inhaltsverzeichnis Inhalt Einleitung

Mehr

Glücksspielsucht Beratung und Prävention

Glücksspielsucht Beratung und Prävention Glücksspielsucht Beratung und Prävention Landesdrogenkonferenz Workshop 3 Verschuldung und Sucht umfassende Unterstützung als Chance Zahlen und Fakten zum Thema pathologisches Spielverhalten 0,19% - 0,64%

Mehr

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose 29. Juni 2006 Inhalt: 1. Ziel der Erhebung 2. Methodisches Vorgehen 3.

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

!!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.!

!!!!!!!!!!!!#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.! !!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)

Mehr

2.5 Glücksspiel Zahlen und Fakten

2.5 Glücksspiel Zahlen und Fakten 2.5 Glücksspiel Zahlen und Fakten Gerhard Meyer Zusammenfassung Die Umsätze auf dem (legalen) deutschen Glücksspiel-Markt sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9% auf 33,4 Mrd. Euro gestiegen. Einen

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Friedrich M. Wurst Natasha Thon Karl Mann Herausgeber. Glücksspielsucht. Ursachen Prävention Therapie

Friedrich M. Wurst Natasha Thon Karl Mann Herausgeber. Glücksspielsucht. Ursachen Prävention Therapie Friedrich M. Wurst Natasha Thon Karl Mann Herausgeber Glücksspielsucht Ursachen Prävention Therapie Wurst / Thon / Mann (Hrsg.) Glücksspielsucht Verlag Hans Huber Programmbereich Psychiatrie Friedrich

Mehr

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter CAFÉ BEISPIELLOS Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige BERATUNG Dipl. Sozialarbeiter Café Beispiellos / Lost in Space / DIGITAL voll normal?! Café Beispiellos seit 1987 Beratungsstelle

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil IV: Spielsucht Dr. Ingo Fiedler 01.05.2013 Pathologisches Glücksspielen Spielprobleme Exzesse im Spielverhalten Keine Kontrolle Spieleinsätze oder Spieldauer zu limitieren

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

Körperlich-sportliche Aktivität, Gesundheitsressourcen und Befinden Göttinger Studierender: Eine Frage des Geschlechts?

Körperlich-sportliche Aktivität, Gesundheitsressourcen und Befinden Göttinger Studierender: Eine Frage des Geschlechts? Dr. des. Daniel Möllenbeck & Dr. Arne Göring Institut für Sportwissenschaft Universität Göttingen Körperlich-sportliche Aktivität, Gesundheitsressourcen und Befinden Göttinger Studierender: Eine Frage

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

2.6 Glücksspiel Zahlen und Fakten

2.6 Glücksspiel Zahlen und Fakten 2.6 Glücksspiel Zahlen und Fakten Gerhard Meyer Zusammenfassung Die Umsätze auf dem deutschen Glücksspiel-Markt sind in 2008 um 11 % auf 24,9 Mrd. Euro gesunken. Die staatlich konzessionierten Glücksspielanbieter

Mehr

Workshop 3: Prävention, Beratung und Behandlung in OÖ. Plattform Glücksspiel OÖ: Franz Gschwandtner, Wulf Struck, Karlheinz Staudinger

Workshop 3: Prävention, Beratung und Behandlung in OÖ. Plattform Glücksspiel OÖ: Franz Gschwandtner, Wulf Struck, Karlheinz Staudinger Zu hoch gepokert?! Jugendtagung Workshop 3: Prävention, Beratung und Behandlung in OÖ Plattform Glücksspiel OÖ: Franz Gschwandtner, Wulf Struck, Karlheinz Staudinger 8. November 2011 Definition von Glücksspiel

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Ausgangslage LRS werden häufig spät erkannt, weswegen Kinder entsprechend spät in Hilfe erhalten

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

GLÜCK SPIEL SUCHT Wenn Glücksspielen zum Problem wird

GLÜCK SPIEL SUCHT Wenn Glücksspielen zum Problem wird GLÜCK SPIEL SUCHT Wenn Glücksspielen zum Problem wird 04. März 2015, Römhild Claudia Kirschner Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.v. Dubliner Str. 12, 99091 Erfurt,

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle Die Boje Barmbek, Hamburg Zielsetzung der Anbieter Zielsetzung

Mehr

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Gliederung 1. Alleinerziehende und ihre soziale Lage 2. Gesundheitliche Situation

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt)

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Zum aktuellen Cannabiskonsum Institut für Therapieforschung München in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Tim Pfeiffer-Gerschel IFT Institut für Therapieforschung, München Cannabis -

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Rauchen und Aussiedler: mitgebrachte Risiken oder Anpassung an die deutsche Allgemeinbevölkerung?

Rauchen und Aussiedler: mitgebrachte Risiken oder Anpassung an die deutsche Allgemeinbevölkerung? Rauchen und Aussiedler: mitgebrachte Risiken oder Anpassung an die deutsche Allgemeinbevölkerung? Katharina Reiss, Jacob Spallek, Doris Bardehle, Oliver Razum Abteilung Epidemiologie & International Public

Mehr

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL Bad Aussee, 26.3.2009 FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL HELMUT KAFKA Präsident, AUTOMATENVERBAND.AT 1. Vizepräsident, EUROMAT, Brüssel Ein Ausschnitt über die Probleme der Automatenbranche:

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und Verlust ausschließlich

Mehr

04.03.2015 Dipl.-Psych. Tim Brosowski Bremer Fachstelle Glücksspielsucht 1

04.03.2015 Dipl.-Psych. Tim Brosowski Bremer Fachstelle Glücksspielsucht 1 Sportwetten & andere Glücksspiele Mittwochs-Kolloquium Sucht 2015 Veranstalter: Bremische Landesstelle für Suchtfragen 04.03.2015 Dipl.-Psych. Tim Brosowski Bremer Fachstelle Glücksspielsucht 1 Lernziele

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

Das Gefährdungs- und Abhängigkeitspotenzial von Lotterien Erkenntnisstand in Deutschland

Das Gefährdungs- und Abhängigkeitspotenzial von Lotterien Erkenntnisstand in Deutschland Literaturübersichten Abhängigkeitspotenzial von Lotterien Das Gefährdungs- und Abhängigkeitspotenzial von Lotterien Erkenntnisstand in Deutschland Jens Kalke, Georg Farnbacher, Uwe Verthein, Christian

Mehr

Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes. Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke

Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes. Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke Mainz, Landesdrogenkonferenz 2015, Forum 6 Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke Diagnose Medienabhängigkeit

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, März 2009 Pathological Gambling (PG) - Prävalenz (Stuck & Rihs-Middel

Mehr

Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland

Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland Ergebnisse aus drei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen 2007, 2009 und 2011 Ergebnisbericht Köln, im Januar 2012 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Juni 2014 Zitierweise: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr