Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses und des Sozialausschusses in der gemeinsamen Sitzung vom (SB) Öffentliche Sitzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses und des Sozialausschusses in der gemeinsamen Sitzung vom 22.09.2009 (SB) Öffentliche Sitzung"

Transkript

1 Telefסּn: Telefax: Sozialreferat Seite 1 von 14 Zentrale/Leitung S-Z- L/S Integration macht Schule im Quartier Stadtteil- und interkulturell orientiertes Projekt zur Elternarbeit in den Grund-, Hauptund Förderschulen im Sanierungsgebiet Innsbrucker Ring/Baumkirchner Straße in Ramersdorf und Berg am Laim, gefördert durch das Bund- Länder- Programm Soziale Stadt Sitzungsvorlage Nr / V Anlage Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses und des Sozialausschusses in der gemeinsamen Sitzung vom (SB) Öffentliche Sitzung I. Vortrag des Referenten Im Rahmen des Bund- Länder- Programms Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt soll im Sanierungsgebiet Ramersdorf und Berg am Laim das stadtteil- und interkulturell orientierte Projekt zur Elternarbeit an Grund-, Haupt- und Förderschulen Integration macht Schule im Quartier (ImSQ) über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt werden. Es handelt sich dabei um ein Projekt zur Förderung der interkulturellen Elternarbeit an Schulen, das in diesem Fall - ganz im Sinne der Soziale- Stadt- Strategie - stadtteilübergreifend an allen Schulen im Quartier (mit Ausnahme der weiterführenden Ludwig- Thoma- Realschule) starten soll. Ziel ist es nicht nur, die Erziehungskompetenz von Eltern mit Migrationshintergrund zu stärken sowie deren Öffnung für die schulischen Belange ihrer Töchter und Söhne zu fördern, sondern auch die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den Schulen im Stadtteil zu stärken. Einerseits soll mit diesem Projekt die Integration der Kinder sowie der Familien insgesamt in den sozialen und schulischen Kontext gefördert werden und andererseits wird damit die interkulturelle Öffnung und Qualifizierung der Schulen unterstützt.

2 Seite 2 von Bund- Länder- Programm Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt Die sechs am Projekt beteiligten Schulen: die Grundschulen an der Führichstraße der Grafinger Straße und der Berg- am- Laim- Straße die Hauptschulen an der Führichstraße und am Echardinger Grünstreifen das Förderzentrum Innsbrucker Ring liegen alle im Umgriff des mit den Beschlüssen vom bzw förmlich festgelegten und mit Beschluss vom erweiterten Sanierungsgebietes Innsbrucker Ring/Baumkirchner Straße (ehemaliges Sanierungsgebiet Innsbrucker Ring - westlich ) zur Durchführung des Bund- Länder- Programms Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt. Das darin vorgestellte integrierte Handlungskonzept wurde letztmalig im Rahmen des Beschlusses Soziale Stadt 2007 vom fortgeschrieben. Die in diesen Beschlüssen - in den Handlungsfeldern Bildung und Freizeit sowie Zusammenleben im Stadtteil, Stadtteilkultur, Bürgermitwirkung - definierten Sanierungsziele, wie z. B. Qualifizierung der Bildungseinrichtungen und Bildungsangebote im Stadtteil sowie Stärkung des Zusammenlebens unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen und Kulturen, entsprechen in idealerweise den Zielvorstellungen von Integration macht Schule im Quartier. Zur erneuten Fortschreibung des integrierten Handlungskonzeptes mit Darstellung der bereits abgeschlossenen, laufenden sowie geplanten Maßnahmen und des Sachstandes der Gesamtumsetzung der Sozialen Stadt im Sanierungsgebiet in Ramersdorf und Berg am Laim ist eine Stadtratsvorlage des Referates für Stadtplanung und Bauordnung für das IV. Quartal 2009 vorgesehen. 2. Integration macht Schule im Quartier (ImSQ) Das Projekt setzt an der Schule als zentralem Ort im Stadtquartier an, mit dem Ziel, gesellschaftliche Integration und Bildungschancen zu erhöhen

3 Seite 3 von 14 sowie einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit zu leisten.das elementare Handlungsfeld von Integration macht Schule im Quartier im Soziale- Stadt- Quartier Ramersdorf/Berg am Laim ist das Verhältnis Elternhaus - Schule, eingebettet in den größeren räumlichen Zusammenhang der Nachbarschaft. Integration macht Schule im Quartier (ImSQ) versucht - ausgehend von der Schule als Mittlerin zwischen anderen Schnittstellen im Kinder-, Jugendund Elternbereich (z. B. Kindertageseinrichtungen und Freitzeitstätten, Bezirks- und Schulsozialarbeit, Erziehungsberatungsstellen) - wirksame Kooperationsbe- ziehungen herzustellen, die eine interkulturell- und stadtteilorientierte Bildungs- und Integrationsarbeit zum Ziel haben. Insgesamt soll die Verzahnung zwischen den schulischen und außerschulischen Bildungsträgern sowie Einrichtungen aus dem Sport- und Kulturbereich im Stadtviertel gestärkt und die Stadtteilöffnung von Schulen und anderen Einrichtungen gefördert werden. Träger der Maßnahme sind die Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München ggmbh. Sie bringen in dieses Projekt nicht nur ihre langjährige Erfahrung aus der Migrationsarbeit insgesamt ein sowie ihre einschlägigen Kontakte zur Migrationsbevölkerung sondern auch ihre speziellen Erfahrungen mit dem Projekt Integration macht Schule, das an einzelnen Schulen im Hasenbergl und in Neuperlach durchgeführt wird. Dafür erhalten die Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt auch Fördermittel vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und vom Sozialreferat/Amt für Wohnen und Migration. Diese besondere Variante des Stadtteilbezuges setzt an allen Schulen des Quartiers an und bezieht zusätzlich die Übergänge (aus den vor- bzw. nebenschulischen Einrichtungen) von Anfang an mit ein, was durch den Zusatz...im Quartier zum Ausdruck kommt. Sie stellt eine wesentliche qualitative Verbesserung - im Sinne eines integrierten Entwicklungs- und Handlungsprozesses - dar, für die eine Förderung durch die Soziale Stadt in Aussicht gestellt werden konnte. 2.1 Ausgangspunkt: Aktivierung und Stärkung der Eltern in der Schule Ausgangspunkt des Projektes ist die Heranführung der Eltern an das deutsche Bildungssystem, hier in der Praxis, an das System Schule. Teilziele sind zunächst das Unterrichtsgeschehen nach außen transparent zu gestalten die Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus zu stärken

4 Seite 4 von 14 Informationsdefizite abzubauen und Fördermöglichkeiten zu benennen die Wege durch das deutsche Bildungssystem aufzuzeigen sowie die Aktivierung der Elternschaft, in der Schule beginnend, zum Stadtteil hin zu unterstützen. Nach der Aneignung von Schule als vertrauter Raum soll über die Eltern ein Bezug zur Nachbarschaft hergestellt und die Identifikation mit dem Stadtteil gefördert werden. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil die Erfahrung zeigt, dass Nachbarschaftskonflikte immer häufiger in Schulen ausgetragen werden. Die Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements sowie die Unterstützung von Selbsthilfestrukturen - zunächst innerhalb, später außerhalb der Schulen - ist eine weitere, auf Nachhaltigkeit hin orientierte Zielvorstellung. 2.2 Methodisches Vorgehen Alle von Integration macht Schule im Quartier durchgeführten Maßnahmen orientieren sich am Ziel der Mittelbündelung und knüpfen an den Ressourcen der öffentlichen und privaten Akteure im Stadtteil an. Insbesondere geht es hier auch darum, die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und deren Stadtteilöffnung zu fördern. Die besondere Qualität des Projektes besteht jedoch darin, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig in den Schulen präsent sind und dadurch Problem- und Lebenslagen der Eltern frühzeitig identifizieren können. Auf diese Weise kann sich ImSQ zu einer ersten Anlaufstelle für Eltern im Stadtteil entwickeln. Sie werden zunächst in ihren Bezügen zum Schulalltag wahrgenommen und in ihren diesbezüglichen Anliegen unterstützt. In einem weitergehenden Schritt wird die Aufmerksamkeit jedoch auf ihre Eigenschaft als Stadtteilbewohnerin und - bewohner gelenkt, auf die sie umgebende Nachbarschaft und ihre Möglichkeiten, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren Maßnahmenplan Der projektorientierte Maßnahmenplan orientiert sich zunächst an folgenden Zielvorgaben: Gestaltung der Schulen als nachbarschaftliche Orte der Kommunikation und Begegnung des Informations- und Kompetenzerwerbs der Interessenswahrnehmung und - formulierung

5 Seite 5 von 14 zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe (z. B. Durch Elternbeiratstätigkeit) zur Entwicklung von Selbsthilfestrukturen (z. B. Durch Nachhilfe) Förderung der Zusammenarbeit der beteiligten Schulen sowie sonstiger lokaler Akteure mit dem Ziel, nachhaltig wirksame Kooperationsstrukturen aufzubauen, die Bildung und Integration im Quartier befördern Die Umsetzung dieser Zielvorgaben wird durch Bildung von regelmäßigen Mütter- und Vätertreffs in den Schulen erfolgen. In den im wöchentlichen Rhythmus durchzuführenden sog. Morgengruppen - sollen Mütter an bestimmte Themen und Inhalte herangeführt werden. Erstkontakte zu den Eltern und Werbung für die Morgengruppen finden bei unterschiedlichen Schulveranstaltungen und über Elternbeiräte statt. Nach der Eingewöhnungsphase sollen Eltern, die in der Gruppe sind, andere Eltern der Schule oder der Nachbarschaft anwerben. Vätergruppen werden verstärkt abends und im monatlichen Rhythmus angesetzt. Auf Anregung des Bezirksausschusses des 16. Stadtbezirk ist ein Angebot auch für Eltern, mit beiden Elternteilen, in Form eines Elterntreffs zu prüfen. Ein deutlicher Vorteil in der Organisationsstruktur des Projektes zeigt sich darin, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes selbst einen Migrations- hintergund haben und insofern als Schicksalsgefährtinnen und - gefährten mit dem gleichen Sprach- und Kulturbezug in einer Vorbildfunktion wahrgenommen werden. Sie werden so zu Identifikationspersonen die es in diesem System geschafft haben, beispielsweise einen Hochschulabschluss zu erlangen. Hier wird eine Vertrauensbrücke geschaffen. Erfahrungen haben gezeigt, dass Empfehlungen, die von den Projektmitarbeiterinnen und - mitarbeitern ausge- sprochen wurden, von den Eltern eher angenommen werden, als die von der Schule oder Jugendhilfe Kooperationsbeziehungen Integration macht Schule im Quartier arbeitet stadtteilorientiert mit dem Ziel, operativ und nachhaltig wirksame Kooperationsstrukturen aufzubauen. Im Sinne eines interkulturellen Stadtteilmanagements werden unterschiedliche Maßnahmen vernetzt und Ressourcen gebündelt. Parallelstrukturen sollen abgebaut und die Qualität der Zusammenarbeit im

6 Seite 6 von 14 Themenbereich Bildung und Integration im Quartier verbessert werden. Das Projekt soll an den unter Punkt 1 genannten Schulen umgesetzt werden. Weitere im Einzugsgebiet angesiedelte Schulen sollen im Sinne einer vernetzten, quartiersbezogenen Maßnahme einbezogen werden. Die Beteiligung von mehreren Schulen bewirkt, dass Eltern unterschiedlicher Schulen erreicht werden und so deren Partizipation am Stadtteilleben, wie z.b. durch mehr Kultur- und Sportbeteiligung, erhöht werden kann. Ein dynamisierender Effekt hierfür ist der Bekanntheitsgrad und die Annahme der Projektmaßnahmen in der gesamten Nachbarschaft. Ein weiteres Ziel ist es, die bereits bestehenden Maßnahmen und den Ausbau von Maßnahmen zur Erleichterung des Übergangs von den Kindergärten in die Grundschulen im Stadtteil zu fördern und durch den interkulturellen Blickwinkel zu bereichern. Integration macht Schule im Quartier wird sich an den Initiativen zur Überwindung der institutionellen Abgrenzung zwischen Schule und Kindergarten beteiligen, in dem für geeignete Projekte geworben und mit ihnen kooperiert wird. So werden die Eltern bereits im Kindergarten aufgefangen und auf die schulischen Anforderungen aber auch auf integrationsrelevante Lebensbereiche vorbereitet. Die enge Verzahnung von Kindergarten und Grundschule wird insbesondere auch durch die Vorkurse Deutsch immer bedeutsamer. Integration macht Schule im Quartier kann hier Brücken schlagen. Darüber hinaus ist mit den Horten, die die Kinder der beteiligten Schulen besuchen, mit außerschulischen Einrichtungen und Projekten eine enge Kooperation geplant, so z.b. mit Jugendeinrichtungen, Familienzentren, Be- ratungsstellen sowie der Bezirks- und Schulsozialarbeit im 14. und 16. Stadt- bezirk. Als eine Auswahl unter vielen sind hier insbesondere die spezifisch interkulturell orientierten Maßnahmen wie die Frühförderprojekte opstapje und HIPPY, das Gesundheitsförderungsprojekt MiMi, das Konfliktmanagement- projekt KIK, und das Projekt ACILIM/ Aktiv für InterKulturellen Austausch e.v. sowie das Konzept Elternbildung der Fachabteilungen 4 und 5 des Schulund Kultusreferates erwähnt. In dem durch den Stadtrat am beschlossenen Konzept ist das

7 Seite 7 von 14 Schul- und Kultusreferat beauftragt, Elternbildungsmaßnahmen einzuleiten bzw. auszubauen. Hierbei spielt besonders die parallele Implementierung von Elternbildungsangeboten an Münchner Kindertageseinrichtungen sowie vier Modellschulen eine große Rolle. Auch hier steht die Erziehungspartnerschaft zwischen Elternhaus, Schule und außerschulischen Institutionen im Mittelpunkt. Schwerpunkte sind Hausbesuche, Gruppentreffen, der Ausbau sozialer Netzwerke, Vortragsreihen oder Sprach- und Computerkurse bis hin zum selbständigen Management in der Familie sowie im Bereich der Arbeit im Elternbeirat. Ebenfalls steht als wichtiger Aspekt die Einbindung der Horte, die ja in enger Verbindung mit den Schulen stehen. Das jüngst über BIWAQ ( Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier ) geförderte Lotsinnen- und Lotsenprojekt, das in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung München GmbH (ARGE) durchgeführt wird, ist ebenfalls ein wichtiger Kooperationspartner genauso wie das vom Stadtrat am beschlossene Soziale- Stadt- Projekt Netzwerk am Isareck. Insbesondere die enge Zusammenarbeit mit diesem intergenerativen Pilotprojekt im 14. Stadtbezirk in einer Art Bürogemeinschaft ermöglicht - über eine Mietreduzierung nicht nur die diesbezüglichen Auflagen der Regierung von Oberbayern zu erfüllen, sondern zeigt beispielhaft auf, wie - über die Förderung Soziale Stadt - integrierte und nachhaltig wirksame Wege zur Aufwertung eines Quartiers beschritten werden können. Gleichzeitig ist das Projekt Integration macht Schule im Quartier über den Maßnahmenträger in das Gesamtangebot der Beratungsdienste der Arbeiter- wohlfahrt München ggmbh integriert, zu dem u.a. auch der Jugendmigrations- dienst der Arbeiterwohlfahrt gehört, der in der Hauptschule Führichstraße tätig ist, oder die ambulanten Erziehungshilfen der AWO- Beratungsdienste, die insbe- sondere sehr eng mit den Sozialbürgerhäusern Ramersdorf- Perlach sowie Berg am Laim/Trudering- Riem kooperieren. Letztlich ist auch Ziel, dass alle Einrichtungen im Stadtteil für interkulturelle Aspekte sensibilisiert werden sollen und in diesem Bereich

8 Seite 8 von 14 Kompetenzen entwickelt werden. Integration macht Schule im Quartier vermittelt fallabhängig und fallunab- hängig interkulturelles Know- how an die Einrichtungen an der Schnittstelle Familie/Jugend. Im Soziale- Stadt- Gebiet Ramersdorf/Berg am Laim kann hierbei an das Projekt Interkulturelle Qualitätsentwicklung angeknüpft werden, das im Zeitraum von 2005 bis 2007 Einrichtungen bei der interkulturellen Orientierung und Öffnung unterstützt hat. Durch den im Oktober 2008 gestarteten Schulversuch KommMIT (Kommunikation, Migration, Integration, Teilhabe) in der Grundschule an der Führichstraße konnte auch das bayerische Kultusministerium als Kooperations- partner gewonnen werden. Im Juni 2009 wurde die Grundschule an der Führichstraße von der Stiftung Bildungspakt Bayern für ihren vorbildlichen Prozess der inneren - interkulturell orientierten - Schulentwicklung ausge- zeichnet. Für das Projekt ImSQ ist davon auszugehen, dass diese Schule den Prozess der Integration durch Bildung weiterhin besonders unterstützen wird und Synergieeffekte in den anderen Schulen und im Quartier insgesamt erzeugt werden können. 3. Anschlussprojekt aufgrund Zugangskompetenzen Integration macht Schule im Quartier eignet sich als Anschlussprojekt, weil schwer zugängliche Einwohnergruppen erreicht und somit Zugänge geschaffen werden können. Ein entscheidender Einflussfaktor ist das Betätigungsfeld Schule als eine Lebenswelt der Eltern. Grundschulen sind Orte, die Migrantinnen und Migranten trotz vieler Vorbehalte und Hemmungen als Eltern aufsuchen müssen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass im Betätigungsfeld Schule ein konkreter Nutzen seitens der Eltern erkannt wird. Divergierende Erziehungsansätze zwischen Schule und Elternhaus verunsichern Eltern in ihren Erziehungs- praktiken. Durch das Ansprechen von schulischen und erzieherischen Themen sehen die Eltern einen konkreten Nutzen, da sie sich in Ihrer Erziehungs- kompetenz gestärkt fühlen und eine positive Entwicklung ihrer Kinder erhoffen. Darüber hinaus wird ein besserer Dialog durch die Schlüsselfunktion der Projektmitarbeiterinnen und - mitarbeiter in der Vermittlung zwischen Schule und Eltern erkannt. 4. Finanzierungsplan Zur Finanzierung dieses Projektes sollen, wie in der folgenden Übersicht dargestellt, mit Beschlussfassung Finanzhilfen aus dem Bund- Länder-

9 Seite 9 von 14 Städte- bauförderungsprogramm Teil II Soziale Stadt beantragt werden. Die Regierung von Oberbayern hat die grundsätzliche Förderfähigkeit der Maßnahme in Aus- sicht gestellt und die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn gem. 4.2 StBauFR am erteilt. Ein Aussage über die tatsächliche Höhe und den Umfang der Förderung kann allerdings erst nach Bewilligung der beantragten Mittel getroffen werden. Die im Folgenden als Soziale Stadt ausgewiesenen Kostenpositionen sollen demnach aus dem Programm Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt finanziert werden. Sie sind mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung abzurechnen. Der Finanzierungsanteil der Sozialen Stadt wird dabei zu 100 % von der Landeshauptstadt München vorfinanziert, wobei 60 % der förderfähigen Kosten aus Bundes- und Landesmitteln wieder in den kommunalen Haushalt zurück fließen. Die restlichen 40 % der förderfähigen Kosten müssen als kommunaler Eigenanteil der Städtebauförderung von der Landeshauptstadt München finanziert werden. Die erforderlichen städtischen Mittel für diese Vorfinanzierung (Vorfinanzierung zu 100 %, Rückfluss staatlicher Fördermittel 60 % der förderfähigen Kosten) stehen im Verwaltungshaushalt auf Finanzposition bereit. Die Finanzierung ist insoweit sichergestellt, zusätzliche Mittel müssen nicht bereitgestellt werden. Nicht förderfähige Kosten sind aus dem Haushalt des Sozialreferates bzw. durch Dritte, z.b. Eigenmittel der Arbeiterwohlfahrt München ggmbh, zu finanzieren. Dazu gehören beispielsweise Kosten der Ausstattung mit beweglichen Gegenständen. Die Mittel für die Personal- und Sachkosten i. H. von insgesamt Euro (für drei Jahre Projektlaufzeit) werden vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung im jeweiligen Haushaltsjahr in das Ausgabenbudget des Produktes Maßnahmen zur Stadterneuerung eingestellt. Ganz im Sinne des integrierenden und integrierten Ansatzes der Sozialen Stadt ist es gelungen, alle Grund-, Haupt- und Förderschulen im Quartier

10 Seite 10 von 14 zu einer Projekt- Teilnahme zu gewinnen (vgl. Punkt 1 dieser Vorlage). Darüber hinaus hat sich die Wohnforum München ggmbh, die Träger eines ebenfalls über die Soziale Stadt finanzierten intergenerativen Pilotprojektes an der Isareckstraße ist, bereit erklärt, ImSQ einen Büroraum zu deutlich reduzierten Finanzierungskonditionen zu überlassen. Konkret bedeutet dies, dass der Mietzins für die drei Jahre Projektlaufzeit insgesamt anstelle von rd ,00 Euro (11.70 Euro/Quadratmeter inkl. Nebenkosten) lediglich rd ,00 Euro (5,20 Euro/Quadratmeter inkl. Nebenkosten) beträgt. Dies entspricht einem Teilzuschuss von insgesamt Euro, der in der Finanzierungstabelle nicht extra ausgewiesen ist. Aus kommunalen Mitteln wird - vom Sozialreferat/Amt für Wohnen und Migration - eine Kofinanzierung in Höhe von Euro für die Laufzeit von drei Jahren eingebracht (vgl. Tabelle). Dies erfolgt im Produkt Integrationshilfen nach Zuwanderung im Rahmen der Bezuschussung der Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München ggmbh als Migrationssozialdienst. Damit stellt sich der Kosten- und Finanzierungsplan folgendermaßen dar: Ausgaben (für sechs Schulen) / Jahr Personalkosten für 1,5 Stellenanteile Soz.päd., E ,00 Honorare für Veranstaltungen 6.000,00 Einnahmen Projektzeitraum 3 Jahre Ko- Finanzierung durch Mittel der LH München, Sozialreferat, Amt für Wohnen und Migration im Produkt ,00 Beantragte Zuwendung aus Mitteln des Programms Soziale Stadt ,00 1 Die Personalkosten werden berechnet nach dem Tarifvertrag TV AWO Bayern, der weitgehend dem TVöD entspricht. Insofern sind die Personalkosten auch abhängig von der einzustellenden Person.

11 Seite 11 von 14 Reduzierter Mietzins Büroraum 1.000,00 Sachkosten 5.100,00 Koordination 4.200,00 5 % Verw.pauschale 4.200,00 Summe jährlich ,00 Gesamtsumme für die Dauer von drei Jahren ,00 Gesamtsumme für die Dauer von drei Jahren ,00 Sowohl die Lenkungsgruppe der Sozialen Stadt (LGS) als auch die örtliche Koordinierungsgruppe der Sozialen Stadt befürworten dieses interkulturelle Empowerment - Projekt im Stadtteil, genauso wie das Sozialreferat. Im Amt für Wohnen und Migration, Integrationshilfen nach Zuwanderung (Produkt 6.2.1), wird die federführende Steuerung erfolgen, da hier ein Schwerpunkt auf der Unterstützung der Eltern mit Migrationshintergrund zur Stärkung ihrer Erziehungskompetenz liegt. Die Beschlussvorlage ist mit dem Schul- und Kultusreferat, der Stadtkämmerei sowie mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung abgestimmt. Anhörung des Bezirksausschusses In dieser Angelegenheit ist die Anhörung des Bezirksausschusses des 14. und 16. Stadt- bezirkes vorgeschrieben (vgl. BA- Satzung, Anlage 1, Katalog Sozialreferat, Nr. 2.2). Die Gremien wurden um eine Stellungnahme gebeten. Mit Schreiben vom hat der Bezirksausschuss des 16. Stadtbezirkes dieser Vorlage einstimmig zugestimmt (vgl. Anlage). Die Anregung des Bezirksausschusses 16. Stadtbezirk, ein Angebot für beide Elternteile einzurichten, wird geprüft (vgl. Punkt 2.2.1). Der Bezirksausschuss des 14. Stadtbezirkes hat dem Beschlussentwurf in seiner Sitzung am zugestimmt. Dem Korreferenten, Herrn Stadtrat Benker, der Stadtkämmerei, der Frauengleichstellungsstelle, dem Ausländerbeirat, dem Schul- und Kultusreferat, dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung, dem Sozialreferat / Stelle für interkulturelle Arbeit und dem Vorsitzenden des 14. Stadtbezirkes, der Vorsitzenden des 16. Stadtbezirkes sowie den Fraktionssprecherinnen und Fraktionssprechern und Kinder- und Jugendbeauftragten der Bezriksausschüsse des 14. und 16. Stadtbezirkes ist ein Abdruck der Sitzungsvorlage zugeleitet worden.

12 Seite 12 von 14 II. Antrag des Referenten 1. Das Sozialreferat/Amt für Wohnen und Migration wird mit der Umsetzung des Projektes Integration macht Schule im Quartier (ImSQ) in folgenden sechs Schulen im Soziale- Stadt - Sanierungsgebiet Innsbrucker Ring/Baumkirchner Straße beauftragt: Grundschulen an der Führichstraße der Grafinger Straße und der Berg- am- Laim- Straße Hauptschulen an der Führichstraße und am Echardinger Grünstreifen das Förderzentrum Innsbrucker Ring 2. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung wird gebeten, für die Realisierung des Projektes Integration macht Schule im Quartier (ImSQ) für drei Jahre Städtebauförderungsmittel in Höhe von Euro (staatliche Förderung von Euro bzw. 60 %) aus dem Bund- Länder- Programm Soziale Stadt zu beantragen und diese zu gegebener Zeit in das Produktausgabenbudget einzustellen. Die notwendigen städtischen Mittel stehen im Verwaltungshaushalt Finanzposition bereit. Zusätzliche Mittel müssen nicht bereitgestellt werden. 3. Dieser Beschluss unterliegt nicht der Beschlussvollzugskontrolle III. Beschluss nach Antrag. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München Kinder- und Jugendhilfeausschuss

13 Seite 13 von 14 Sozialausschuss Die Vorsitzende Der Referent Christine Strobl Bürgermeisterin Friedrich Graffe Berufsm. Stadtrat IV. Abdruck von I. mit III. über den Stenografischen Sitzungsdienst an das Direktorium - Dokumentationsstelle an die Stadtkämmerei an das Revisionsamt z.k. V. Wv. Sozialreferat 1. Die Übereinstimmung vorstehenden Abdrucks mit der beglaubigten Zweitschrift wird bestätigt 2. An die Gleichstellungsstelle für Frauen An das Direktorium - Ausländerbeirat An das Referat für Stadtplanung und Bauordnung, HA III

14 Seite 14 von 14 An das Schul- und Kultusreferat, Planung, Koordination, Controlling An das Sozialreferat, S- III- M/I, An das Sozialreferat, S- IV- LBS An das Sozialreferat, S- II- L An das Sozialreferat, S- Z- F/H z. K. Am I.A.

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KT

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KT Telefon: 233-20107 Telefax: 233-20191 Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KT Ausschreibung von Trägerschaften für bezuschusste soziale Einrichtungen (Produkt 2.1.1) Betriebsträgerschaft Kinderkrippen

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablöse von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 30.11.2010 Sitzungsvorlage

Mehr

Stadtkämmerei Referatsleitung

Stadtkämmerei Referatsleitung Telefon: 0 233-92 085 Telefax: 0 233-989 92 085 Stadtkämmerei Referatsleitung Schnelle und unkomplizierte Hilfe für Bombenopfer Antrag Nr. 08-14 / A 03625 von Herrn StR Richard Quaas, Frau StRin Mechthilde

Mehr

Kommunalreferat Immobilienmanagement

Kommunalreferat Immobilienmanagement Telefon: 0 233-24840 Telefax: 0 233-20328 Kommunalreferat Immobilienmanagement Finanzierung Anmietung Oberanger 24 / Jüdisches Museum 1. Stadtbezirk Altstadt-Lehel Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 00483 Kurzübersicht

Mehr

Referat für Bildung und Sport Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement und Steuerung RBS-KBS

Referat für Bildung und Sport Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement und Steuerung RBS-KBS Telefon: 0 233-83557 0 233-84121 Telefax: 0 233-83535 Referat für Bildung und Sport Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement und Steuerung RBS-KBS kita barometer Elternbefragung zum Bedarf an Kindertagesbetreuung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Baureferat Tiefbau Ausbau des Mittleren Ringes (B2R) Ost Lärmschutzbebauung an der Richard-Strauss-Straße zwischen Denninger Straße und Effnerplatz im 13. Stadtbezirk

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Telefon: 0233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Aufhebung der steuerlichen Zuordnung städtischer Darlehen an Betriebe gewerblicher Art (BgA); Zuordnung der Darlehen zum allgemeinen

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen Telefon: 233-82802 Telefax: 233-82800 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen Neubau des Schützen-Festzeltes zum Oktoberfest 2015 Sitzungsvorlage Nr. 14-20 /

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48173 0 233-48372 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung S-I-IP4

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48173 0 233-48372 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung S-I-IP4 Telefסּn: 0 233-48173 0 233-48372 Telefax: 0 233-48378 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung S-I-IP4 Qualitätsoffensive stationäre Altenpflege Studienfahrt in die Schweiz Produkt 60 5.5.2

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 21.11.2007 (VB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 21.11.2007 (VB) Öffentliche Sitzung Telefon: 233-21032 Telefax: 233-989-21032 Telefon: 233-28261 Telefax: 233-28606 Direktorium Gesamtstädtisches Controlling / Steuerungsunterstützung Datenschutzbeauftragter Stelle für Datenschutz Datenschutz

Mehr

Für die Bearbeitung des Antrags wurde eine Fristverlängerung eingeräumt.

Für die Bearbeitung des Antrags wurde eine Fristverlängerung eingeräumt. Telefסּn: 0 233-48298 Telefax: 0 2 33-48378 Sozialreferat Seite 1 von 8 Amt für Soziale Sicherung S-I-IP / 4 Informationen zu Leistungen nach dem SGB II und SGB XII in leichter Sprache" Antrag Nr. 08-14

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Breitenweg 24/26 28195 Bremen Bei Rückfragen: Herr Achilles (Tel: 361-4330) oder Herr Klapper (Tel: 361-4025)

Mehr

Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1

Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1 Telefon 16-9 25 50 Telefax 16-2 52 41 Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1 Verwaltungskostenpauschale für die Bezirksausschüsse 19 BA-GeschO Anlagen Beschluss des Verwaltungs-

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft

Referat für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-27973 Telefax: 233-27966 Stephanie Grafe Seite Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Standortentwicklung München digital (I): Die Stadt unterstützt Coworking Antrag Nr. 08-14

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233 2 75 14 Telefax: 233 2 11 36 Alexander Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Sozialtarif für Strom und Gas einführen Antrag Nr. 02-08 / A 04155 der PDS vom 03.01.2008 Sitzungsvorlage

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Umweltvorsorge, Immissionsschutz Klimaschutz, Energie RGU-UW111

und Umwelt Umweltschutz Umweltvorsorge, Immissionsschutz Klimaschutz, Energie RGU-UW111 Telefon: 0 233-47713 Telefax: 0 233-47705 Seite Referat 1 von 7für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Umweltvorsorge, Immissionsschutz Klimaschutz, Energie RGU-UW111 Förderprogramm Energieeinsparung (FES)

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung II

Stadtkämmerei Hauptabteilung II Telefon: 0233-92186 Telefax: 0 233-25911 Stadtkämmerei Hauptabteilung II Steuereinnahmen für die Tilgung von Kreditverbindlichkeiten Antrag Nr. 08 14/A 02909 der Stadtratsfraktion der FDP, vom 17.11.2011,

Mehr

Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitliche Versorgung und Prävention Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP

Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitliche Versorgung und Prävention Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP Telefon: Seite 0 1233-47544 von 10 Telefax: 0 233-47542 Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitliche Versorgung und Prävention Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP Inklusion auch bei den Dolmetscherdiensten

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/22 Schuldenmanagement; Quartalsbericht Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Anlage: Bericht II. Quartal 2007 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/02

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/02 Telefon: 233-2 87 34 Telefax: 233-2 80 78 Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/02 Stadtsanierung in München; Sanierungsgebiete in Haidhausen - Sanierungsblöcke

Mehr

Bezirksausschuss 21 Pasing- Obermenzing Protokoll des UA Soziales und Jugend am 26. Februar 2013

Bezirksausschuss 21 Pasing- Obermenzing Protokoll des UA Soziales und Jugend am 26. Februar 2013 Bezirksausschuss 21 Pasing- Obermenzing Protokoll des UA Soziales und Jugend am 26. Februar 2013 Anwesend: G. Geitz, E. Hayn, E. Lang, M, Mirwaldt, S. Pilsinger, R. Schichtel (Vorsit. UA Bau), I. Yilmaz,

Mehr

Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren

Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren Dr. Ulrike Baumheier Vortrag bei der Tagung Von kommunaler Sozialpolitik zu sozialer Stadtpolitik Bremen, 10.12.2009 Inhalt

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 23.09.2015 (SB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 23.09.2015 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 233-82300 Telefax: 233-989 82300 Direktorium Hauptabteilung III IT-Strategie und IT-Steuerung/ IT-Controlling (STRAC) Kooperation Ratsinformationssystem mit München Transparent Antrag Nr. 14-20

Mehr

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Die Projekte und ihre Träger Kiezmütter für Gesundbrunnen Pfefferwerk Stadtkultur ggmbh Kiezmütter für Moabit Diakoniegemeinschaft Bethania e.v. Kiezmütter für Wedding

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Kommunalreferat Vermessungsamt

Kommunalreferat Vermessungsamt Telefon: 233 (quer 16) - 24396 Telefax: 233 (quer 16) - 26509 Az: 310/2004 Kommunalreferat Vermessungsamt Straßenbenennung im 15. Stadtbezirk Trudering-Riem Messestadt Riem - 2. Bauabschnitt Wohnen Selma-Lagerlöf-Straße

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Landeshauptstadt München Sozialreferat

Landeshauptstadt München Sozialreferat Landeshauptstadt München Sozialreferat Herrn Stadtrat Josef Schmid Herrn Stadtrat Marian Offman Friedrich Graffe Sozialreferent Stadtratsfraktion der CSU Rathaus Patenschaften gegen Kinderarmut 11.03.2009

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Stadt Dortmund Jugendamt DORTMUND Netzwerk INFamilie Potenziale entwickeln von Anfang an Wir machen bei dem Modellvorhaben

Mehr

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Der Vorsitzende des ausschusses Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10111 Berlin Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Einladung

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Begriffe und Definitionen

Begriffe und Definitionen Begriffe und Definitionen Begriff Definition Schule Eltern Klasse Von der Schulpflege bezeichnete Organisationseinheit (mit einer Schulleitung). Der Kindergarten ist integriert. Eltern oder ein Elternteil,

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg Vorbemerkung Das Ministerium für Kultus, Jugend

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 03.02.15 im Alten- und Servicezentrum Laim, Kiem-Pauli-Weg 22.

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 03.02.15 im Alten- und Servicezentrum Laim, Kiem-Pauli-Weg 22. Bezirksausschuss des 25. Stadtbezirkes LAIM Landeshauptstadt München Vorsitzender Josef Mögele Privat: Saherrstr. 37 80689 München Geschäftsstelle: Landsberger Str. 486 81241 München Telefon: 233-37354

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2 Telefon: 0 233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2 Schuldenportfolio Antrag Nr. 08-14 / A 01558 der Stadtratsfraktion der FDP vom 12.05.2010 1 Anlage Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Konzept Quartiersmanagement

Konzept Quartiersmanagement Konzept Quartiersmanagement Stadt Freiburg i. Br. 19.05.2004 Sozial- und Jugendamt I. Ausgangslage Seit Mitte der 1970er Jahre entwickelt und unterstützt das Sozial- und Jugendamt quartiersorientierte

Mehr

Einladung. zur öffentlichen Sitzung des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten

Einladung. zur öffentlichen Sitzung des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten Bezirksausschuss des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten Landeshauptstadt München Vorsitzender Horst Walter Landeshauptstadt München, Direktorium Friedenstraße 40, 81660 München An alle Bezirksausschussmitglieder

Mehr

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung Entwicklungsplan Bildung und Integration Stadt Mannheim Fachbereich Bildung 1 Auf dem Weg zu einem Entwicklungsplan Bildung und Integration Ergebnis aus dem 2. Mannheimer Bildungsbericht 2013 Kinder und

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

ELTERNTALK Ein Präventionsangebot der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.v. Gefördert durch das Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und dem Bayerischen

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Beschluss des Stadtentwässerungsausschusses vom 25.06.2002 (VB) Öffentliche Sitzung. Herr Stadtrat Kreitl hat am 21.02.2002 folgenden Antrag gestellt:

Beschluss des Stadtentwässerungsausschusses vom 25.06.2002 (VB) Öffentliche Sitzung. Herr Stadtrat Kreitl hat am 21.02.2002 folgenden Antrag gestellt: Stadtentwässerungswerke Baureferat Telefon: 233-6 01 80 Telefax: 233-6 01 85 Änderung der städtischen Entwässerungssatzung Antrag Nr. 96-02/A 03602 von Herrn StR Norbert Kreitl vom 21.02.2002 Anlage Antrag

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Die Zukunft Wettenberger Kindertagesstätten in Verbindung mit Grundschule - Gemeinsame Projekte und Aktivitäten -

Die Zukunft Wettenberger Kindertagesstätten in Verbindung mit Grundschule - Gemeinsame Projekte und Aktivitäten - Fachbeitrag von Dr. Harald Seehausen Die Zukunft Wettenberger Kindertagesstätten in Verbindung mit Grundschule - Gemeinsame Projekte und Aktivitäten - Anhand von zukunftsorientierten Beispielen aus unterschiedlichen

Mehr

Einladung. zur öffentlichen Sitzung des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten

Einladung. zur öffentlichen Sitzung des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten Bezirksausschuss des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten Landeshauptstadt München Vorsitzender Horst Walter Landeshauptstadt München, Direktorium Friedenstraße 40, 81660 München An alle Bezirksausschussmitglieder

Mehr

Referat für Gesundheit und Umwelt Koordinierung Zuschusswesen RGU-K

Referat für Gesundheit und Umwelt Koordinierung Zuschusswesen RGU-K Telefon 233-4 75 65 Telefax 233-4 75 42 Herr Schiefer koordinierung.rgu@muenchen.de Referat für Gesundheit und Umwelt Koordinierung Zuschusswesen RGU-K Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm

Mehr

Stadtkämmerei Geschäftsleitung

Stadtkämmerei Geschäftsleitung Telefon: 0 233-23820 Telefax: 0 233-26640 Stadtkämmerei Geschäftsleitung Restrukturierung des Finanzmanagements der Stadtkämmerei 3 Anlagen Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 12269 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest Orientierungshilfe für die Elternmitwirkung in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt Soest Liebe Eltern, Mit dieser Orientierungshilfe wenden wir uns an alle Eltern, die vielleicht wenig oder gar keine

Mehr

Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S-III- SW12

Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S-III- SW12 Telefon: 0 233-40479 Telefax: 0 233-40447 Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S-III- SW12 Bauträgerauswahl für Baugrundstücke des Kommunalen Wohnungsbauprogramms - Teilprogramm für Benachteiligte

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Büro: Burgstraße 4, 80331 München Tel. (089) 2332 4334 Fax (089) 2332 11 80 Mail: mieterbeirat@ems.muenchen.de München, 16.07.2013 Protokoll der 3. öffentlichen

Mehr

International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? >AnStadt< Büro für regionale Entwicklungen. Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes

International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? >AnStadt< Büro für regionale Entwicklungen. Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes Jens Scheller Herausforderungen des 21. Jahrhunderts für die Region Frankfurt/Rhein-Main Klimawandel

Mehr

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Arbeitsergebnisse 2013 31 Maßnahmen wurden bewilligt (2,44 Mio. Förderung); 12

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

*********************************************************************************************************

********************************************************************************************************* NEWSLETTER Nr. 7/2008 "Wir sind die Zukunft" für die Aktiven in der offenen Kinder- und Jugendarbeit www.wir-sind-die-zukunft.net INHALT Editorial Infos aus dem KJHA vom 08.07.2008 Bericht vom 13. Deutschen

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr