Academia Iuris - Schwerpunktstudium. Steuerstrafrecht. von Stefan Rolletschke. 3., neu bearbeitete Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Academia Iuris - Schwerpunktstudium. Steuerstrafrecht. von Stefan Rolletschke. 3., neu bearbeitete Auflage"

Transkript

1 Academia Iuris - Schwerpunktstudium Steuerstrafrecht von Stefan Rolletschke 3., neu bearbeitete Auflage Steuerstrafrecht Rolletschke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Steuerverfahrensrecht, Betriebsprüfung, Steuerstrafrecht Steuerrecht Strafrecht Steuerrecht Strafrecht Strafrecht Verlag Franz Vahlen München 2009 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Rolletschke Steuerstrafrecht

3

4 Steuerstrafrecht Von Stefan Rolletschke 3., neu bearbeitete Auflage

5 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet unter abrufbar. ISBN Alle Rechte vorbehalten. Carl Heymanns Verlag Eine Marke von Wolters Kluwer Deutschland Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Luxemburger Str. 449, Köln Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Umschlag: Martina Busch, Grafikdesign, Fürstenfeldbruck Satz: John + John, Köln Druck und buchbinderische Verarbeitung: Druckerei Wilco, NL-Amersfoort Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem und chlorfreiem Papier

6 Vorwort Dass das»steuerstrafrecht«nur 15 Monate nach Erscheinen seiner Zweitauflage bereits in dritter Auflage vorgelegt werden kann, zeigt nicht nur, auf welche Akzeptanz das Format»Einstiegslehrbuch zum Steuerstrafrecht für Studenten der Wahlfächer Steuerrecht oder Wirtschaftsstrafrecht sowie interessierte Rechtsreferendare und Berufsanfänger«(vgl. Vorwort der Vorauflage) gestoßen ist. Das zeitnahe Erscheinen der Drittauflage war auch bedingt durch zwischenzeitliche Gesetzesänderungen, wie die Jahressteuergesetze und 2009, 2 die u.a. Novellierungen in den 393 und 376 AO mit sich gebracht haben, sowie durch eine Vielzahl interessanter steuerstrafrechtlicher Entscheidungen. Stellvertretend für viele zu nennen ist in diesem Zusammenhang das auch durch die Tagespresse 3 gegangene»grundsatzurteil«des 1. Strafsenats vom zur Strafzumessung bei Steuerhinterziehung. Darüber hinaus habe ich versucht, möglichst viele der fruchtbaren Anregungen einzuarbeiten, die ich von meinen Rezensenten, 5 vor allem aber von Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Tiedemann erhalten habe. Eingefügt wurden so z.b. Textpassagen zu steuerlichen Schätzungsmethoden (Rn. 74 ff.), zur Verkürzung von Einfuhr-/Ausfuhrabgaben (Rn. 109a ff.), zu den spezifischen Irrtumsproblemen (Rn. 122 ff.) wie zu den möglichen Rechtsfolgen einer Steuerhinterziehung (Rn. 284 ff.). Zudem finden sich in den Einzelfalldarstellungen (Rn. 155 ff.) und im Anhang»Steuerrechtssystematiken«Kurzeinführungen zu die angesprochenen Steuerarten. Sie sollen dem steuerrechtlich noch nicht so Bewanderten als erste Orientierung dienen. Für die Anstöße möchte ich mich recht herzlich bedanken. Die Benutzer des Buches bleiben aber natürlich auch weiterhin aufgerufen, durch Kritik und Ergänzungsvorschläge an der Qualität des Werks mitzuarbeiten. Alfter, Februar 2009 Stefan Rolletschke 1 BGBl. I 2007 S BGBl. I 2008 S Vgl. z.b. General-Anzeiger v »Steuerrechtssystematiken«. 4 BGH, Urt. v , 1 StR 416/08, n.v. XXX. 5 Vgl. Minoggio wistra 2008, 216; Gaede JA 2008, Heft 6, S. IX; Neuhaus HRRS 2008, 301; Pflaum studjur-online 10/2008. V

7 Auszug aus dem Vorwort der unter dem Titel»Steuerhinterziehung«erschienenen Erstauflage Auszug aus dem Vorwort der unter dem Titel»Steuerhinterziehung«erschienenen Erstauflage Das Steuerstrafrecht ist ein Rechtsgebiet mit»entwicklungschancen«. Wer geglaubt hatte, die finanzbehördlichen Strafverfolgungsorgane würden nach Abschluss der Bankenverfahren personell abgebaut werden, sieht sich eines Besseren belehrt. Hintergrund für die Aufrechterhaltung des Personalbestandes dürfte im Wesentlichen die Entwicklung des deutschen Besteuerungsverfahrens hin zu dem amerikanischen System der Selbstveranlagung mit gleichzeitig verstärkter Steueraufsicht sein. 6 Begleitet wird dieser Prozess durch die Schaffung einer Vielzahl von gesetzlichen Regelungen (beispielhaft genannt sei das Einsichtsrecht in die elektronische Buchführung nach 147 VI AO, die Umsatzsteuernachschau gem. 27b UStG, die Mitteilungsbefugnisse nach 31a, 31b und 31c AO, das Zollfahnungsneuregelungsgesetz und das Gesetz zur Intensivierung der Bekämpfung der Schwarzarbeit, die zu einer massiven Steigerung des Entdeckungsrisikos für Steuerhinterzieher führen werden. 7 Wer sich allerdings beruflich fundiert mit dem Steuerstrafrecht befassen will, muss sowohl über steuerrechtliche als auch über strafrechtliche Kenntnisse verfügen. Dies bedingt, dass der»steuerrechtler«strafrecht und umgekehrt der»strafrechtler«steuerrecht lernen muss. Für beide Personengruppen ist daneben die Kenntnis zahlreicher Besonderheiten dieses Nebenstrafrechtgebiets unabdingbar. Dem entsprechend soll das Handbuch»Die Steuerhinterziehung«dem steuerrechtlich nicht oder wenig bewanderten Juristen das auf das Nötigste beschränkte steuerrechtliche Grundwissen vermitteln und dem steuerlichen Berater strafrechtliche Basiskenntnisse verschaffen.... Mein Dank gilt Frau Gerlinde Engelskirchen für ihr unermüdliches Korrekturlesen. Weiterhin bedanke ich mich bei meiner Familie, die das Schreiben des Handbuchs mit sehr viel Geduld begleitet hat. Auf die Vollständigkeit der Angaben wurde bewusst verzichtet, um den Anfänger nicht zu verwirren. Er kann das Fehlende leicht in der Kommentar-Literatur finden. Alfter, Februar 2004 Stefan Rolletschke 6 Vgl. z.b. die Diskussionsveranstaltung»Risikomanagement in der Finanzverwaltung«der Bundesfinanzakademie v Vgl. Joecks/Randt Rn. 102 ff. VI

8 Vorwort... V Auszug aus dem Vorwort der unter dem Titel»Steuerhinterziehung«erschienenen Erstauflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXI 1. Teil. Materielles Steuerstrafrecht... 1 A. Rechtliche Grundlagen B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO)... 2 I. Das Schutzgut... 2 II. Die Stellung im Strafrechtssystem... 4 III. Die Tatbestandsvoraussetzungen des 370 AO Die Tathandlung in der Handlungsalternative ( 370 I Nr. 1 AO)... 8 a) steuerlich erhebliche Angaben... 8 b) unrichtig/unvollständig c) machen d) gegenüber Finanzbehörden oder Behörden Die Tathandlung in der Unterlassungsalternative ( 370 I Nr. 2 AO) a) Verletzung von Erklärungspflichten b) In-Unkenntnis-lassen der Finanzbehörden c) Möglichkeit der Erfolgsverhinderung; Unzumutbarkeit Sonderfall: Die Tathandlung in der Unterlassungsalternative ( 370 I Nr. 3 AO) Der Taterfolg Steuerverkürzung ( 370 IV 1 1. Hs. AO) a) Steuern b) Verkürzung aa) Veranlagungssteuern bb) (Vor-)Anmeldungssteuern (Fälligkeitssteuern) cc) Bestimmung des Verkürzungsbetrages dd) Schätzung der Besteuerungsgrundlagen ee) nicht rechtzeitig festgesetzt ff) wiederholte Steuerverkürzung gg) Sonderfall: Steuerverkürzung i.s.d. 370 I Nr. 3 AO Der Taterfolg Erlangung eines Steuervorteils ( 370 IV 2 AO). 42 a) Steuervorteil b) nicht gerechtfertigt c) erlangt, gewährt, belassen d) für sich oder einen anderen Das Kompensationsverbot ( 370 IV 3 AO) Verbringungsverbote ( 370 V AO) VII

9 8. Verkürzung der Einfuhr- und Ausfuhrabgaben sowie der Umsatzsteuern und harmonisierten Verbrauchsteuern von EG-Mitgliedstaaten ( 370 VI, VII AO) Kausalität Vorsatz Irrtum im Steuerstrafrecht Vorbereitung, Versuch oder Vollendung a) Handlungsalternative ( 370 I Nr. 1 AO) aa) Veranlagungssteuern bb) Fälligkeitssteuern b) Unterlassungsalternative ( 370 I Nr. 2 AO) aa) Der steuerlich nicht geführte Steuerpflichtige (1) Fälligkeitssteuern (2) Veranlagungssteuern bb) Der steuerlich geführte Steuerpflichtige (1) Fälligkeitssteuern (2) Veranlagungssteuern C. Konkurrenzverhältnisse zwischen einzelnen Steuerhinterziehungen I. Unterlassungsalternative ( 370 I Nr. 2 AO) II. Handlungsalternative ( 370 I Nr. 1 AO) III. Handlungs- und Unterlassungsalternative IV. Beihilfe D. Einzelfälle I. Erbschaft-/Schenkungsteuer II. Vermögensteuer III. Lohnsteuer IV. Umsatzsteuer Umsatzsteuervoranmeldung/Umsatzsteuerjahreserklärung Vorsteuererstattung Umsatzsteuerhinterziehung und Urkundenfälschung III UStG/ 14c II UStG Umsatzsteuerkarusselle V. Körperschaftsteuer Materielles Körperschaftsteuerrecht Körperschaftsteuerhinterziehung Körperschaftsteuerhinterziehung und Einkommensteuerhinterziehung Halbeinkünfteverfahren/Teileinkünfteverfahren VI. Grunderwerbsteuer VII. Deliktische Einkünfte Ertragsteuer Umsatzsteuer Reduzierung des»erklärungsmaßes« VIII. Unterlassene Berichtigung nach 153 AO E. Die besonders schwere Steuerhinterziehung ( 370 III AO) I. Allgemeines II. Die einzelnen Regelbeispiele VIII

10 III 2 Nr. 1 AO III 2 Nr. 2 AO III 2 Nr. 3 AO III 2 Nr. 4 AO a) Beleg b) nachgemacht c) verfälscht d) fortgesetzt e) verwendet III 2 Nr. 5 AO a) als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Taten nach 370 I AO verbunden hat b) Umsatz- oder Verbrauchsteuer verkürzt, Umsatz- oder Verbrauchsteuervorteil erlangt F. Rechtsfolgen der Steuerhinterziehung I. Strafrechtliche Rechtsfolgen II. Außerstrafrechtliche Rechtsfolgen G. Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO a.f.) Teil. Materielles Steuerordnungswidrigkeitsrecht A. Rechtliche Grundlagen B. Die leichtfertige Steuerverkürzung ( 378 AO) I. Allgemeines II. Die Tatbestandvoraussetzungen des 378 AO Täterkreis a) Steuerpflichtiger b) Wahrnehmung der Angelegenheiten eines Steuerpflichtigen Tathandlung a) Tathandlung i.s.d. 370 I Nr. 1 AO b) Tathandlung i.s.d. 370 I Nr. 2, Nr. 3 AO Taterfolg Kausalität/Rechtswidrigkeitszusammenhang Subjektiver Tatbestand a) Allgemeines b) Einzelfälle aa) Der Steuerpflichtige bb) Der steuerliche Berater cc) Ehegatten III. Konkurrenzen Vorsätzliche Steuerhinterziehung und leichtfertige Steuerverkürzung Leichtfertige Steuerverkürzung und die Gefährdungstatbestände 379 ff. AO Dauerordnungswidrigkeit IV. Ahndung IX

11 C. Steuergefährdung ( 379 AO) I. Allgemeines II. Die Tatbestandvoraussetzungen des 379 I 1 Nr. 1AO Täterkreis Tathandlung Subjektiver Tatbestand III. Die Tatbestandvoraussetzungen des 379 I 1 Nr. 2 AO Allgemeines Tathandlung Subjektiver Tatbestand IV. Die Tatbestandvoraussetzungen des 379 I 1 Nr. 3 AO Täterkreis Tathandlung V. Die Tatbestandvoraussetzungen des 379 II Nr. 1 AO Allgemeines Täterkreis Tathandlung VI. Die Tatbestandvoraussetzungen des 379 II Nr. 2 AO Allgemeines Täterkreis/Tathandlung VII. Die Tatbestandvoraussetzungen des 379 III AO VIII. Konkurrenzen Konkurrenzverhältnis zu 370, 378 AO Konkurrenzverhältnis innerhalb 379 AO, zu 381 f. AO, 130 OWiG IX. Selbstanzeige/Ahndung D. Gefährdung der Abzugsteuern ( 380 AO) I. Allgemeines II. Tatbestandsvoraussetzungen des 380 AO Anwendungsbereich Täterkreis Tathandlung Unmöglichkeit/Unzumutbarkeit normgemäßen Verhaltens Subjektiver Tatbestand III. Konkurrenzen Konkurrenzverhältnis zu 370, 378 AO Konkurrenzverhältnis zu 266a StGB IV. Selbstanzeige/Ahndung E. Die Schädigung des Umsatzsteueraufkommens ( 26b, 26c UStG) I. Allgemeines II. Die Tathandlung Rechnungsausweis Nichtentrichtung der fälligen Steuer Unmöglichkeit normgemäßen Verhaltens Vorsatz III. Der Qualifikationstatbestand des 26c UStG Qualifikationsmerkmale X

12 2. Konkurrenzverhältnisse Die Anwendbarkeit des 371 AO auf 26c UStG Teil. Verjährung A. Allgemeines B. Verjährungsfrist I. Verjährungsfrist Steuerhinterziehung II. Verjährungsfrist Steuerordnungswidrigkeiten C. Fristbeginn I. Veranlagungssteuern Abgabe unrichtiger/unvollständiger Steuererklärungen ( 370 I Nr. 1 AO) a) Allgemein b) Einzelfälle Pflichtwidrige Nichtabgabe von Steuererklärungen ( 370 I Nr. 2 AO) a) Allgemein b) Einzelfälle II. Fälligkeitssteuern Abgabe unrichtiger/unvollständiger Steuer- (vor-)anmeldungen ( 370 I Nr. 1 AO) Pflichtwidrige Nichtabgabe von Steuer-(vor-)anmeldungen ( 370 I Nr. 2 AO) III. Gefährdung von Abzugsteuern ( 380 AO)/Schädigung des Umsatzsteueraufkommens ( 26b, c UStG) IV. Teilnehmer/Mittäter D. Unterbrechung der Verfolgungsverjährung I. Die Wirkung der Unterbrechung II. Gemeinsamkeiten der einzelnen Unterbrechungstatbestände Sachliche Reichweite Persönliche Reichweite Inländische Strafverfolgungsorgane Eignung, die Strafverfolgung zu fördern III. Einzelne Unterbrechungstatbestände Die Bekanntgabe, dass gegen den Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist ( 78c I 1 Nr Fall StGB) Die Anordnung der ersten Vernehmung oder der Bekanntgabe der Verfahrenseinleitung ( 78c I 1 Nr Fall StGB) bzw. die Bekanntgabe, dass gegen den Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist ( 78c I 1 Nr Fall StGB) Die richterliche Beschlagnahme- oder Durchsuchungsanordnung ( 78c I 1 Nr. 4 StGB) Der Strafbefehl oder eine andere dem Urteil entsprechende Entscheidung ( 78c I 1 Nr. 9 StGB) XI

13 5. Die Erhebung der öffentlichen Klage ( 78c I 1 Nr. 6 StGB) Die vorläufige gerichtliche Einstellung wegen Abwesenheit ( 78c I 1 Nr. 11 StGB) Das richterliches Ersuchen, eine Untersuchungshandlung im Ausland vorzunehmen ( 78c I 1 Nr. 12 StGB) Die Bekanntgabe, dass gegen den Beschuldigten ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden ist ( 376 II AO) E. Ruhen der Verfolgungsverjährung I. Die Wirkung des Ruhens F. Festsetzungsverjährung I. Allgemein/Dauer II. Beginn der Festsetzungsfrist III. Hemmung der Festsetzungsverjährung IV. Auseinanderfallen der Verjährungszeitpunkte Teil. Selbstanzeige A. Die Selbstanzeige nach 371 AO I. Allgemeines II. Anwendungsbereich III. Die Voraussetzungen der Selbstanzeige nach 371 I AO Die Person des Anzeigeerstatters Der Adressat der Selbstanzeige Form und Inhalt der Selbstanzeige Einzelfälle a) Die Teilselbstanzeige b) Die Stufenselbstanzeige c) Die koordinierte Selbstanzeige d) Die Selbstanzeige des Teilnehmers IV. Die Sperrtatbestände nach 371 II AO Das Erscheinen eines Amtsträgers der Finanzbehörde zur steuerlichen Prüfung oder zur Ermittlung einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit ( 371 II Nr. 1 lit. a AO) a) Amtsträger der Finanzverwaltung b) Das»Erscheinen« c) Zur steuerlichen Prüfung d) Zur Ermittlung von Steuerstraftaten oder Steuerordnungswidrigkeiten e) Die Reichweite der Sperrwirkung f) Das Wiederaufleben der Selbstanzeigemöglichkeit Die Bekanntgabe der Einleitung eines Straf- oder Bußgeldverfahrens ( 371 II Nr. 1 lit. b AO) a) Die Einleitung b) Die Bekanntgabe c) Die Reichweite der Sperrwirkung d) Das Wiederaufleben der Selbstanzeigemöglichkeit XII

14 3. Die Entdeckung der Tat bei Kenntnis oder fahrlässiger Unkenntnis des Beschuldigten um die Tatentdeckung ( 371 II Nr. 2 AO) a) Die Tatentdeckung b) Die Kenntnis um die Tatentdeckung c) Das Wiederaufleben der Selbstanzeigemöglichkeit V. Die Nachzahlungsfrist nach 371 III AO Der Nachentrichtungsverpflichtete Die Nachentrichtungsfrist des 371 III AO Die Nachentrichtung B. Die Selbstanzeige nach 371 IV AO I. Allgemeines II. Inhalt der Fremdanzeige III. Der Dritte IV. Nachentrichtungsverpflichtung V. Ausschlusstatbestand C. Die Selbstanzeige nach 378 III AO I. Allgemeines II. Anwendungsbereich III. Die Voraussetzungen der Selbstanzeige nach 378 III AO Die Person des Anzeigeerstatters Form und Inhalt der Selbstanzeige Ausschlusstatbestand/Steuernachentrichtung Teil. Steuerstrafverfahrensrecht A. Organisation in Justiz und Verwaltung B. Rechtliche Grundlagen C. Funktionale Zuständigkeiten/Aufgaben I. Straf- und Bußgeldsachenstelle II. Steuerfahndungsstelle Die Erforschung von Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten ( 208 I 1 Nr. 1 AO) Die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen im Zusammenhang mit der Erforschung von Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten ( 208 I 1 Nr. 2 AO) Die Aufdeckung und Ermittlung unbekannter Steuerfälle ( 208 I 1 Nr. 3 AO) Einzelaufgaben kraft Ersuchen und besonderen Auftrags ( 208 II AO) D. Örtliche Zuständigkeiten I. Straf- und Bußgeldsachenstelle II. Steuerfahndungsstelle E. Kompetenzen I. Straf- und Bußgeldsachenstelle II. Steuerfahndungsstelle XIII

15 F. Das Ermittlungsverfahren I. Der Anfangsverdacht II. Die Einleitung des Strafverfahrens III. Die Mitteilung der Einleitung IV. Die»Reichweite«der Verfahrensleitung V. Die Rechtsfolgen der Verfahrenseinleitung/Bekanntgabe der Verfahrenseinleitung/Anordnung der Bekanntgabe der Verfahrenseinleitung VI. Die Ermittlungsbefugnisse im Überblick Straf- und Bußgeldsachenstelle (im selbständigen Ermittlungsverfahren, 386 II, IV 3 AO) Straf- und Bußgeldsachenstelle (im staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren, 386 I, III, IV 2 AO) Steuerfahndungsstelle a) Polizeibefugnisse ( 404 S. 1 AO) b) Befugnisse als Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft ( 399 II 2, 404 S Hs. AO) c) Sonderrecht der Steuerfahndungsstelle: Durchsicht der Papiere des von der Durchsuchung Betroffenen ( 404 S. 2 AO) d) Befugnisse im Besteuerungsverfahren VII. Besonderheiten des steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens Der Fund von Wertgegenständen (Geld) Das Herausgabeverlangen Akteneinsicht Verteidigerwahl a) Angehöriger der steuerberatenden Berufe als Wahlverteidiger ( 392 I AO) b) Vollmacht c) Pflichtverteidiger ( 140 StPO) d) Pflichtverteidigerbestellung e) Mehrfachverteidigung ( 146 StPO) VIII. Besonderheiten beim Verfahrensabschluss Die Aussetzung des Strafverfahrens nach 396 AO Die Einstellung nach 398 AO Der Strafbefehlsantrag Vorlage an die Staatsanwaltschaft Darstellung in Urteil und Strafbefehl Teil. Strafverfahren/Besteuerungsverfahren A. Die Konfliktsituation I. Die Rechte und Pflichten des Steuerpflichtigen und Dritter im Besteuerungsverfahrenverfahren II. Die Rechte und Pflichten des Steuerpflichtigen und Dritter im Strafverfahren III. Gesetzgeberische Lösung des Konflikts XIV

16 B. Das Zwangsmittelverbot ( 393 I 2 AO) I. Die Zwangsmittel Die Zwangsmittelandrohung (Nachteilige) Schätzung Eidesstattliche Versicherung Das Herausgabeverlangen II. Person des Zwangsmittelbedrohten III. Selbstbelastungsgefahr IV. Das Zwangsmittelverbot nach Einleitung des Strafverfahrens V. Die Reichweite des Zwangsmittelverbots Sachliche Reichweite Zeitliche Reichweite VI. Auswirkung des nemo-tenetur-grundsatzes auf die Steuererklärungspflichten VII. Belehrungspflicht des Steuerpflichtigen ( 393 I 4 AO) Inhalt der Belehrung Zeitpunkt der Belehrung Form der Belehrung VIII. Rechtsfolgen bei Verstoß gegen das Zwangsmittelverbot oder die Belehrungspflicht Rechtsfolgen bei Verstoß gegen das Zwangsmittelverbot Rechtsfolgen bei Verstoß gegen die Belehrungspflicht über das Zwangsmittelverbot Rechtsfolgen bei Verstoß gegen die Belehrungspflicht über die Rechte im Strafverfahren Fernwirkung eines strafprozessualen Verwertungsverbots C. Die Verwendungsbeschränkung des 393 II AO I. Schutzzweck der Verwendungsbeschränkung II. Geschützte Informationen Tatsachen und Beweismittel Offenbarung durch den Steuerpflichtigen Offenbarung in Erfüllung steuerlicher Pflichten Offenbarung vor Einleitung oder in Unkenntnis der Einleitung des Steuerstrafverfahrens Bekannt werden in einem Strafverfahren aus den Steuerakten III. Ausnahmen vom Verwendungsverbot IV. Folgen eines Verstoßes gegen 393 II AO V. Fernwirkung des Verwendungsverbots D. Die Verwendungsberechtigung des 393 III AO XV

17 Anhang Aufbauschemata I. Deliktsaufbau der vollendeten Steuerhinterziehung nach 370 I Nr. 1 AO II. Deliktsaufbau der vollendeten Steuerhinterziehung nach 370 I Nr. 2 AO III. Deliktsaufbau der leichtfertigen Steuerverkürzung nach 378 I AO IV. Deliktsaufbau Mittäterschaft V. Deliktsaufbau Beihilfe Anhang Steuerrechtssystematiken I. Einkommensystematik II. Umsatzsteuersystematik Sachverzeichnis XVI

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Geleitwort. Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Rn.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Geleitwort. Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Rn. Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite V VII IX XVII XXIII Teil 1: Einführung 1 A. Inhalt der Mandatierung 1 B. Zusammenhang zwischen

Mehr

Steuerstrafrecht. Handbuch. ehemals Steuerberater und Mandant im Steuerstrafverfahren - Gesamtverantwortung Wolf gang Wannemacher.

Steuerstrafrecht. Handbuch. ehemals Steuerberater und Mandant im Steuerstrafverfahren - Gesamtverantwortung Wolf gang Wannemacher. " ' *,. \ / Steuerstrafrecht Handbuch ehemals Steuerberater und Mandant im Steuerstrafverfahren - Sabine Bruhnke Gesamtverantwortung Wolf gang Wannemacher Fachanwalt für Steuerrecht un{e Mitarbeit,yon

Mehr

20 Probleme aus dem Eigentümer-Besitzer-Verhältnis

20 Probleme aus dem Eigentümer-Besitzer-Verhältnis Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 20 Probleme aus dem Eigentümer-Besitzer-Verhältnis von Prof. Dr. Karl-Heinz Gursky 8., überarbeitete Auflage 20 Probleme aus dem Eigentümer-Besitzer-Verhältnis

Mehr

Wettbewerbs- und Kartellrecht

Wettbewerbs- und Kartellrecht Prüfe dein Wissen: PdW Wettbewerbs- und Kartellrecht von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski 5., neu bearbeitete Auflage Wettbewerbs- und Kartellrecht Schwintowski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung gem. 370a AO

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung gem. 370a AO Tanja Winter Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung gem. 370a AO Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. 370a AO a.f 5 I. Entstehungsgeschichte und Gesetzesmotive

Mehr

Fallsammlung Internationales Steuerrecht

Fallsammlung Internationales Steuerrecht NWB Steuerfachkurs. Trainingsprogramm Fallsammlung Internationales Steuerrecht Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Außensteuergesetz, DBA-Schweiz Von Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Franz Lammsfuß Dr.

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 2. Stunde Exkurs: Quellen des Strafprozessrechts 4. Ermittlungsverfahren a) Einleitung des Ermittlungsverfahrens aa) Formen der Einleitung

Mehr

Einführung ins Recht. Skript: Rechtliche Grundlagen Sozialer Arbeit im Überblick

Einführung ins Recht. Skript: Rechtliche Grundlagen Sozialer Arbeit im Überblick Skript: Einführung ins Recht Rechtliche Grundlagen Sozialer Arbeit im Überblick Dr. Susanne A. Benner Professorin an der Alice Salomon Hochschule Berlin Studienskripte Susanne A. Benner Einführung ins

Mehr

Die Steuern des Unternehmens

Die Steuern des Unternehmens Die Steuern des Unternehmens von Dr. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes 3., überarbeitete und erweiterte Auflage TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts von Prof. Dr. Michael Heghmanns Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) 3. neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2003 Aschendorff Rechtsverlag Münster Verlag Dr.Otto

Mehr

Die steuerstrafrechtliche Behandlung des einkommenslosen Ehegatten bei der Zusammenveranlagung

Die steuerstrafrechtliche Behandlung des einkommenslosen Ehegatten bei der Zusammenveranlagung Ute Maria von der Aa Die steuerstrafrechtliche Behandlung des einkommenslosen Ehegatten bei der Zusammenveranlagung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund

Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte der Juristischen Fakultät der Universität

Mehr

Fristen und Termine im Verwaltungsrecht

Fristen und Termine im Verwaltungsrecht Fristen und Termine im Verwaltungsrecht von Dr. Helmut Linhart Vorsitzender Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof a. D. 4., überarbeitete Auflage, 2007 ::jehle Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Partnerschaftsgesellschaftsgesetz: PartGG

Partnerschaftsgesellschaftsgesetz: PartGG Beck`sche Kurz-Kommentare 49 Partnerschaftsgesellschaftsgesetz: PartGG Gesetz über Partnerschaftsgesellschaften Angehöriger Freier Berufe Bearbeitet von Dr. Wienand Meilicke, Prof. Dr. Friedrich Westphalen,

Mehr

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird Grundlagen StPO Prozessmaximen 1. Offizialmaxime: die Einleitung und Betreibung des Strafverfahrens obliegen allein dem Staat 152 StPO (Ausnahme. Privatklagedelikte, Antragsdelikte StPO) Gegenteil: Dispositionsmaxime:

Mehr

Die Begrenzbarkeit der Ausschlagung auf die gewillkürte Erbschaft gem Abs. 1 BGB

Die Begrenzbarkeit der Ausschlagung auf die gewillkürte Erbschaft gem Abs. 1 BGB Die Begrenzbarkeit der Ausschlagung auf die gewillkürte Erbschaft gem. 1948 Abs. 1 BGB Inaugural-Dissertation zur Erlangung der juristischen Doktorwürde dem Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität

Mehr

DIE UMSATZSTEUER IHRE GESCHICHTE UND GEGENWARTIGE GESTALTUNG IM IN- UND AUSLAND. von PROFESSOR DR. DR. ROLF GRABOWER. Oberfinanzpräsident a. D.

DIE UMSATZSTEUER IHRE GESCHICHTE UND GEGENWARTIGE GESTALTUNG IM IN- UND AUSLAND. von PROFESSOR DR. DR. ROLF GRABOWER. Oberfinanzpräsident a. D. DIE UMSATZSTEUER IHRE GESCHICHTE UND GEGENWARTIGE GESTALTUNG IM IN- UND AUSLAND von PROFESSOR DR. DR. ROLF GRABOWER Oberfinanzpräsident a. D. DETLEF HERTING Oberfinanzpräsident a. D. Fachanwalt für Steuerrecfjt

Mehr

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts Große Lehrbücher Allgemeiner Teil des Bürgerlichen von Prof. Dr. Karl Larenz, Prof. Dr. Manfred Wolf, Prof. Dr. Jörg Neuner 10. Auflage Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Larenz / Wolf / Neuner schnell

Mehr

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Assessorexamen - Lernbücher für die Praxisausbildung Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Bearbeitet von Dr. Markus Sikora, Dr. Andreas Mayer 4., neu bearbeitete Auflage 2015. Buch. XII, 206 S.

Mehr

Der Einspruch im Steuerrecht

Der Einspruch im Steuerrecht Der Einspruch im Steuerrecht Grundlagen und Praxis Bearbeitet von Sylvia Meier, StBin Ute Spohrer 2., überarbeitete Auflage 2014. Buch. XIII, 156 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 03214 2 Format (B x L): 16,8

Mehr

Strafprozessordnung - StPO -

Strafprozessordnung - StPO - Strafprozessordnung - StPO - A. Einleitung 7 B. Grundsätze des Strafverfahrens 8 I. Offizialprinzip 9 II. Akkusationsprinzip 10 III. Legalitätsprinzip 10 IV. Opportunitätsprinzip 10 V. Untersuchungsgrundsatz

Mehr

AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht

AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht Kommentar zu den 305 bis 310 BGB von Prof. Dr. Wolfgang Däubler, Dr. Birger Bonin, Prof. Dr. Olaf Deinert 3. Auflage AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht Däubler / Bonin / Deinert

Mehr

Strafrechtliche Implikationen der Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten

Strafrechtliche Implikationen der Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten Strafrechtliche Implikationen der Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten Prof. Dr. Tido Park Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht und Steuerrecht Honorarprofessor an der Westfälischen Wilhelms-

Mehr

Das Neben- Strafverfahrensrecht der Abgabenordnung

Das Neben- Strafverfahrensrecht der Abgabenordnung Das Neben- Strafverfahrensrecht der Abgabenordnung Von Dr. Uwe Hellmann Universitätsprofessor an der Universität Potsdam Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort V Einleitung 1 1.»Neben-strafverfahrensrechtliche«Regelungen

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prüfe dein Wissen: PdW 9 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Hans Kudlich 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Kudlich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Übergangs- und Endkonsolidierung nach IFRS

Übergangs- und Endkonsolidierung nach IFRS Schriften zur Rechnungslegung 06 Übergangs- und Endkonsolidierung nach IFRS Bearbeitet von Dr. Janine Zauner 1. Auflage 2006. Taschenbuch. XIX, 236 S. Paperback ISBN 978 3 503 09784 5 Format (B x L): 15,8

Mehr

Der Beweis der Kausalität bei Aufklärungspflichtverletzungen

Der Beweis der Kausalität bei Aufklärungspflichtverletzungen Der Beweis der Kausalität bei Aufklärungspflichtverletzungen Schriften zur Rechtswissenschaft, Band 159 Susann Göertz Der Beweis der Kausalität bei Aufklärungspflichtverletzungen Bibliografische Informationen

Mehr

Prüfungsklausuren mit Lösungen Band 2014

Prüfungsklausuren mit Lösungen Band 2014 Prüfungsklausuren mit Lösungen Band 2014 Die offiziellen Klausuren aus der Steuerberater-Prüfung 2013/2014 sowie Übungsklausuren zu den jeweiligen Prüfungsgebieten mit Lösungen 1. Auflage 2014. Buch. 294

Mehr

Zuwendungen von Ehegatten und Dritten im Verhältnis zum gesetzlichen Güterstand

Zuwendungen von Ehegatten und Dritten im Verhältnis zum gesetzlichen Güterstand Burkhard Schulze Ueding Zuwendungen von Ehegatten und Dritten im Verhältnis zum gesetzlichen Güterstand LIT Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Inhaltsverzeichnis IX Literaturverzeichnis XIV Einleitung 1 Teil

Mehr

Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeiten, prozessuale Besonderheiten

Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeiten, prozessuale Besonderheiten Hagen Law School Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeiten, prozessuale Besonderheiten Bearbeitet von Klaus Detter 2., überarbeitete Auflage 2011. Buch. 173 S. Kartoniert ISBN 978 3 8305 1912 6 Format (B

Mehr

DNA-Analyse und Strafverfahren

DNA-Analyse und Strafverfahren DNA-Analyse und Strafverfahren Rechtliche und biologische Grundlagen der DNA-Analyse von Dr. Kilian Brodersen Richter am Oberlandesgericht München Dr. Katja Anslinger Diplom-Biologin Institut für Rechtsmedizin

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien Schriftenreihe IStR Band 87 von Michael Lang, Veronika Daurer 1. Auflage 2015 Linde Verlag Wien 2014 Verlag

Mehr

1. Teil: Einleitung 1 I. Neuregelung des Informationszeitpunkts 1 II. Neuregelung der Informationsinhalte 4 III. Folgerungen (Überblick) 5

1. Teil: Einleitung 1 I. Neuregelung des Informationszeitpunkts 1 II. Neuregelung der Informationsinhalte 4 III. Folgerungen (Überblick) 5 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XV XXI 1. Teil: Einleitung 1 I. Neuregelung des Informationszeitpunkts 1 II. Neuregelung der Informationsinhalte 4

Mehr

3. Die Regelbeispiele des 2 Abs. 1 UrhG a) Sprachwerke, 2 Nr. 1 UrhG b) Musikwerke, 2 Nr. 2 UrhG c) Pantomimische Werke und Werke

3. Die Regelbeispiele des 2 Abs. 1 UrhG a) Sprachwerke, 2 Nr. 1 UrhG b) Musikwerke, 2 Nr. 2 UrhG c) Pantomimische Werke und Werke Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 11 B. Die Grundlagen des Urheberrechtsschutzes... 13 I. Rechtsquellen... 13 1. Urheberrechtsgesetz (UrhG)... 13 2. Verlagsgesetz (VerlG)... 13 3. Kunsturheberrechtsgesetz

Mehr

Klientenzentrierte Gesprächsführung in der Physiotherapie:

Klientenzentrierte Gesprächsführung in der Physiotherapie: Medizin Heike Hoos-Leistner Klientenzentrierte Gesprächsführung in der Physiotherapie: Entwicklung einer Unterrichtskonzeption zum Klientenzentrierten Ansatz nach Carl Rogers Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis... XVII. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XIX. Einleitung...

Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis... XVII. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XIX. Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Gang der Darstellung... 3 1. Kapitel:

Mehr

Staatsanwaltschaftlicher Sitzungsdienst

Staatsanwaltschaftlicher Sitzungsdienst NomosReferendariat Deventer Staatsanwaltschaftlicher Sitzungsdienst 2. Auflage Nomos NomosReferendariat Anton Deventer, Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Wuppertal Staatsanwaltschaftlicher Sitzungsdienst

Mehr

Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen

Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen Sonderzahlungen als zusätzliche Leistungen im Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht Von Babette Weinrich, Regierungsoberrätin Christian

Mehr

Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 13

Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 13 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 13 I. TEIL ERKLÄRUNGSWIRKUNG DES SCHWEIGENS 21 A. DEUTSCHLAND 21 I. Erklärungsfiktionen 21 II. Schweigen als Willenserklärung 22 1. Allgemeines 22 2. Willenserklärung 23 a.

Mehr

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Anders Leopold Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 17 I. Problemstellung

Mehr

IFRS auf einen Blick

IFRS auf einen Blick IFRS auf einen Blick Praktische Bild-Text-Darstellung übersichtlich nach Bilanzposten Von Prof. Dr. Isabel von Keitz WP/StB Rainer Grote Marc Hansmann Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Bochumer juristische Studien Bd. 121 Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Uta Becker Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer Bochum 1994 Gliederung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die rechtliche Verantwortlichkeit der Richter des Bundesverfassungsgerichts

Die rechtliche Verantwortlichkeit der Richter des Bundesverfassungsgerichts Die rechtliche Verantwortlichkeit der Richter des Bundesverfassungsgerichts von Helga Worm Juristische Gesamtbsbüothek der Technischen Hochschule Darmstadt R. v. Decker's Verlag, G. Schenck Heidelberg

Mehr

Peter tom Suden. Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht

Peter tom Suden. Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht Peter tom Suden Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht Peter tom Suden Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht Einführung, Signatur, Dokumentation Bibliografische Information

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der Verbrechensaufbau - - i.d.r.: dreistufiger Aufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver

Mehr

Bundesausbildungsförderungsgesetz

Bundesausbildungsförderungsgesetz Bundesausbildungsförderungsgesetz Kommentar Erläutert bis zur 4. Auflage von Dr. Ulrich Ramsauer Michael Stallbaum Sonja Sternal in der 5. Auflage herausgegeben von Dr. Ulrich Ramsauer Rechtsanwalt, Vorsitzender

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 108. Mezzanine-Finanzierung durch Teilgewinnabführungsverträge

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 108. Mezzanine-Finanzierung durch Teilgewinnabführungsverträge Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 108 Dominik Marzinkowski Mezzanine-Finanzierung durch Teilgewinnabführungsverträge Konzernrechtliche Kapitalerhaltung in Relation zur handelsbilanziellen

Mehr

Verkehrsunfallflucht

Verkehrsunfallflucht Verkehrsunfallflucht Verteidigungsstrategien im Rahmen des 142 StGB von Dr. Klaus Himmelreich Rechtsanwalt in Köln und Michael Bücken Rechtsanwalt in Köln und Carsten Krumm Richter am Amtsgericht in Lüdinghausen

Mehr

Staatsangehörigkeit im schweizerischen IPRG

Staatsangehörigkeit im schweizerischen IPRG CATHERINE WESTENBERG Staatsangehörigkeit im schweizerischen IPRG SCHULTHESS POLYGRAPHISCHER VERLAG ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I XII XXIV Vorbemerkungen

Mehr

Europäisches Prozessrecht

Europäisches Prozessrecht Europäisches Prozessrecht Verfahrensrecht vor dem EuGH EIN STUDIENBUCH von Dr. Alexander Thiele Göttingen/Hamburg Verlag C. H. Beck München 2007 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Boris Mattes. Der strafrechtliche Schutz vor der Ausbeutung der Arbeitskraft unter besonderer Berücksichtigung des 233 StGB

Boris Mattes. Der strafrechtliche Schutz vor der Ausbeutung der Arbeitskraft unter besonderer Berücksichtigung des 233 StGB Boris Mattes Der strafrechtliche Schutz vor der Ausbeutung der Arbeitskraft unter besonderer Berücksichtigung des 233 StGB Hartung-Gorre Verlag Konstanz 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 A. Einleitung

Mehr

EU-Kartellrecht: EU-KartellR

EU-Kartellrecht: EU-KartellR Gelbe Erläuterungsbücher EU-Kartellrecht: EU-KartellR Art. 101-106 AEUV, EU-Kartell-VO 1/2003, EU-FusionskontrollVO 139/2004 sowie Gruppenfreistellungsverordnungen, Vertikale Vereinbarungen (330/2010),

Mehr

Nomos. Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Rückbaus von Kernkraftwerken. Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 23. Christina Wittkamp

Nomos. Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Rückbaus von Kernkraftwerken. Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 23. Christina Wittkamp Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 23 Christina Wittkamp Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Rückbaus von Kernkraftwerken Ein Sanierungsfall? Nomos Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht herausgegeben

Mehr

Sozialversicherungsbetrug und Schwarzarbeit

Sozialversicherungsbetrug und Schwarzarbeit Sozialversicherungsbetrug und Schwarzarbeit Veranstaltungsort: 14. April 2016 in München Dr. Jens Bosbach Rechtsanwalt, FAfStrR, FAfStR, München Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

Beck`sche Musterverträge 50. Gemeinnützige GmbH. von Thomas von Holt, Christian Koch. 2. Auflage

Beck`sche Musterverträge 50. Gemeinnützige GmbH. von Thomas von Holt, Christian Koch. 2. Auflage Beck`sche Musterverträge 50 Gemeinnützige GmbH von Thomas von Holt, Christian Koch 2. Auflage Gemeinnützige GmbH Holt / Koch schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft

Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft von Dr. Martin Soyka 3., neu bearbeitete Auflage Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis IX XI XV Einleitung 1 Gang der Untersuchung 7 A) Die gesetzlichen Grundlagen der Krankenversicherung 9 I) Voraussetzung zur Teilnahme des Arztes an der vertragsärztlichen

Mehr

Berufs- und Arbeitsrecht für Diplom-Psychologen

Berufs- und Arbeitsrecht für Diplom-Psychologen Berufs- und Arbeitsrecht für Diplom-Psychologen Berufs- und Arbeitsrecht für Diplom-Psychologen von Jacob Joussen Hogrefe Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag Dr. jur. Jacob Joussen, geb. 1971.

Mehr

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A 1. 263 I, II, 22, 23 I StGB a) Vorprüfung b) Tatentschluss aa) Vorsatz bezüglich der Täuschung der M bb) Vorsatz bezüglich

Mehr

1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage

1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage Obersatz: Die Klage des H hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. 1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Ein Leitfaden für die betriebliche Praxis von Dr. Michael Niebler Leitender Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales Dr. Josef Biebl Richter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... VI Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... VI Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Vorwort... VI Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX 1. Kapitel Einleitung... 1 I. Erbschaftserwerb nach ABGB... 1 A. Verlassenschaftsverfahren

Mehr

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit Informatik Christian Kuhn Web 2.0 Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Vollmacht. K a n z l e i R u l a n d. Rechtsanwalt Felix Ruland. Obergasse 26 a Usingen. Fon: / Fax: /

Vollmacht. K a n z l e i R u l a n d. Rechtsanwalt Felix Ruland. Obergasse 26 a Usingen. Fon: / Fax: / Vollmacht K a n z l e i R u l a n d Rechtsanwalt Felix Ruland Obergasse 26 a 61250 Usingen Fon: 06081 / 91 20 25 0 Fax: 06081 / 91 20 25 9 wird hiermit in Sachen:. (Mandant) gegen (Gegner) wegen Vollmacht

Mehr

Christina Berghold. Die Szenario-Technik LEITFADEN. zur strategischen Planung mit Szenarien vor dem Hintergrund einer dynamischen Umwelt

Christina Berghold. Die Szenario-Technik LEITFADEN. zur strategischen Planung mit Szenarien vor dem Hintergrund einer dynamischen Umwelt Christina Berghold Die Szenario-Technik LEITFADEN zur strategischen Planung mit Szenarien vor dem Hintergrund einer dynamischen Umwelt Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Gesamtschau des aktuellen deutschen Umsatzsteuerrechts

Gesamtschau des aktuellen deutschen Umsatzsteuerrechts Wirtschaft Stefan Bross Gesamtschau des aktuellen deutschen Umsatzsteuerrechts Unter besonderer Berücksichtigung der Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Die Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention bei militärischen Auslandseinsätzen

Die Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention bei militärischen Auslandseinsätzen Jura Susanne Bettendorf Die Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention bei militärischen Auslandseinsätzen Die Dimensionen des Art. 1 EMRK Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kurzfassung 1

Inhaltsverzeichnis. Kurzfassung 1 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung 1 1 - Einleitung 3 A. Zulässigkeit von Rechtsformen für Medizinische Versorgungszentren i.s.v. 95 Abs. 1 S. 6 SGB V 3 B. Rechtliche Fragen betreffend das Bürgschaftserfordernis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 374/13 BESCHLUSS vom 4. September 2013 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen zu 1.: gewerbs- und bandenmäßigen Schmuggels u.a. zu 2.: gewerbs- und bandenmäßigen Schmuggels - 2 - Der

Mehr

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte (1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt,

Mehr

Der neue TVöD - Allgemeiner Teil und TVÜ Kuner

Der neue TVöD - Allgemeiner Teil und TVÜ Kuner Öffentliches Tarifrecht für die Praxis Der neue TVöD - Allgemeiner Teil und TVÜ von Markus Kuner 1. Auflage Der neue TVöD - Allgemeiner Teil und TVÜ Kuner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten

Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten Nadine Schlabes Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten Eine konzeptionelle Studie Bachelorarbeit Schlabes, Nadine: Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten.

Mehr

/Teilzeit. Flexibilität im Arbeitsverhältnis. ^ ist mehr. Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis.

/Teilzeit. Flexibilität im Arbeitsverhältnis. ^ ist mehr. Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis. Flexibilität im Arbeitsverhältnis Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis von Maren Pelzner, LL.M. Eur., Bonn Albrecht Scheddler, Bonn Dr. Harald Widlak, Berlin /Teilzeit ^

Mehr

Teil I: Grundlagen zur Integrierten Kommunikation und zur Zusammenarbeit mit Agenturen 3

Teil I: Grundlagen zur Integrierten Kommunikation und zur Zusammenarbeit mit Agenturen 3 Vorwort Schaubildverzeichnis - Teil I: Grundlagen Schaubildverzeichnis - Teil II: Modell Schaubildverzeichnis - Teil IV: Schweiz Schaubildverzeichnis - Teil V: Österreich Schaubildverzeichnis - Teil VI:

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meine Rechte und Pflichten als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgang - Namensrecht - Unterhaltsfragen - Erbrechtliche und Steuerrechtliche Fragen von Dr. Beate Wernitznig

Mehr

Inhaltsverzeichnis VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS... IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XVII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX. Einführung...

Inhaltsverzeichnis VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS... IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XVII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX. Einführung... Inhaltsverzeichnis VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS... IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XVII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX Einführung...1 A. Der Versicherungsfall und die zeitliche Abgrenzung des Versicherungsschutzes...7

Mehr

Verfassungs- und europarechtliche Grundsatzfragen einer EEG-Reform

Verfassungs- und europarechtliche Grundsatzfragen einer EEG-Reform GLEISS LUTZ Schriftenreihe zum deutschen und internationalen Wirtschaftsrecht 48 Verfassungs- und europarechtliche Grundsatzfragen einer EEG-Reform von Rupert Scholz, Prof. Dr. Christoph Moench, Benjamin

Mehr

Biobanken zwischen Wissenschaftsfreiheit, Eigentumsrecht und Persönlichkeitsschutz

Biobanken zwischen Wissenschaftsfreiheit, Eigentumsrecht und Persönlichkeitsschutz Marco Wicklein Biobanken zwischen Wissenschaftsfreiheit, Eigentumsrecht und Persönlichkeitsschutz Tectum Verlag Marco Wicklein Biobanken zwischen Wissenschaftsfreiheit, Eigentumsrecht und Persönlichkeitsschutz

Mehr

Das medizinische Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger

Das medizinische Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger Sarah Brückner Das medizinische Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger Tectum Verlag Sarah Brückner Das medizinische Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger Zugl. Diss. Friedrich-Schiller-Universität Jena,

Mehr

LESEPROBE. Stiftungen. Stiftungszivilrecht Grundzüge des Stiftungssteuerrechts. Praktikerwissen kompakt. Dr. Daniel J. Fischer

LESEPROBE. Stiftungen. Stiftungszivilrecht Grundzüge des Stiftungssteuerrechts. Praktikerwissen kompakt. Dr. Daniel J. Fischer Stiftungen Stiftungszivilrecht Grundzüge des Stiftungssteuerrechts Dr. Daniel J. Fischer Praktikerwissen kompakt 6. Auflage 2015 Stiftungen Stiftungszivilrecht Grundzüge des Stiftungssteuerrechts Dr. Daniel

Mehr

Meinungsfreiheit für alle? Lösungsskizze

Meinungsfreiheit für alle? Lösungsskizze AG GRUNDRECHTE SS 2015 4. Termin, 13.5.2015 Art. 5 I 1 1. Fall GG Meinungsfreiheit für alle? Lösungsskizze 130 IV StGB (= Gesetzesprüfung) könnte Art. 5 I 1 Alt. 1 GG (Meinungsfreiheit) und Art. 8 I GG

Mehr

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Birgit Harbeck Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Teil: Vorgeschichte der Reform 15 A. Entkriminalisierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XIII XV Rn. A. Individualrechtliche Regelungen 1 I. Individualrechtliche Regelungsmöglichkeiten 2 1. Regelung im Arbeitsvertrag 3 2. Verweis auf Dienstwagenvertrag

Mehr

Das schweizerische Ehescheidungsrecht

Das schweizerische Ehescheidungsrecht Das schweizerische Ehescheidungsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung und des Expertenentwurfs der Scheidungsrechtsrevision von Prof. Dr. Hans Hinderung t 4. Auflage neu bearbeitet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII 1 Einführung.... 1 2 Grundlagen des Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahrens natürlicher Personen... 3 I. Ziele des Insolvenzverfahrens,

Mehr

... Revision,

... Revision, sübersicht Revision sübersicht Bearbeiter sübersicht... IX Abkürzungsverzeichnis.. XIII Literaturverzeichnis... XVII A. Der WEG-Verwalter 1 I. Die wohnungseigentumsrechtlichen Organe... 1 II. Notwendigkeit

Mehr

Straftaten gegen die Rechtspflege: Schutzrichtung der Tatbestände. Täter. 164 StGB. Rechtspflegeorgan

Straftaten gegen die Rechtspflege: Schutzrichtung der Tatbestände. Täter. 164 StGB. Rechtspflegeorgan StrafR BT 2: Straftaten gg Gemeinschaftswerte 13 Straftaten gg die Rechtspflege: 145d, 164, 258 StGB 1 Straftaten gegen die Rechtspflege: Schutzrichtung der Tatbestände Täter 145 d StGB 153 ff. StGB 164

Mehr

Notwendigkeit der Professionalisierung von Dolmetschern im Justizwesen

Notwendigkeit der Professionalisierung von Dolmetschern im Justizwesen Hafez Balaei Notwendigkeit der Professionalisierung von Dolmetschern im Justizwesen Verlag Dr. Kova IX Inhaltsverzeichnis: Einleitung 1 Gang der Arbeit 2 1. Ausgangssituation 2 2. Problemstellung 3 a)

Mehr

Unternehmensbesteuerung in Deutschland und in der Russischen Föderation

Unternehmensbesteuerung in Deutschland und in der Russischen Föderation Svetlana Gert Unternehmensbesteuerung in Deutschland und in der Russischen Föderation Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Hinführung in die Untersuchung 1

Mehr

Das versuchte Erfolgsdelikt 1

Das versuchte Erfolgsdelikt 1 Das versuchte Erfolgsdelikt 1 A. Aufbau OS: A könnte sich eines versuchten..., gemäß... StGB, strafbar gemacht haben, indem er... I. Tatbestand Der... kann nicht aus dem vollendetem Delikt bestraft werden.

Mehr

Die gemeinsame Trägerschaft von Einrichtungen durch mehrere Bundesländer

Die gemeinsame Trägerschaft von Einrichtungen durch mehrere Bundesländer Europäische Hochschulschriften 5327 Die gemeinsame Trägerschaft von Einrichtungen durch mehrere Bundesländer Bearbeitet von Insa Nutzhorn 1. Auflage 2012. Taschenbuch. XLVII, 324 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Der Grundsatz der finanziellen Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung

Der Grundsatz der finanziellen Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung Der Grundsatz der finanziellen Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung Eine verfassungs- und sozialrechtliche Untersuchung Von Nils Schaks V Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit Sven-U. Burkhardt Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit Sexualisierte Gewalt, Makrokriminalität und Völkerstrafrecht LIT Inhalt Inhalt Abkürzungsverzeichnis Vorwort Seite VII XIII XIX

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Hinter verzauberten Fenstern

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Hinter verzauberten Fenstern Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Hinter verzauberten Fenstern Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Ab 8 Jahren

Mehr

Insolvenzrechtliche Vergütung (InsVV)

Insolvenzrechtliche Vergütung (InsVV) Band 52 Insolvenzrechtliche Vergütung (InsVV) bearbeitet von Prof. Dr. Hans Haarmeyer em. Professor für Wirtschaftsrecht an der Hochschule Mittelrhein RheinAhrCampus Remagen PD Dr. Sebastian Mock Universität

Mehr

Ablauf einer strafbefreienden Nacherklärung in Deutschland

Ablauf einer strafbefreienden Nacherklärung in Deutschland Ablauf einer strafbefreienden Nacherklärung in Deutschland Anforderungen und Erfahrungen Heiko Kubaile Leiter German Tax & Legal Center Partner, KPMG AG Zürich Weitreichendes Strafmass bei Steuerhinterziehung

Mehr

Besteuerung unternehmerischer

Besteuerung unternehmerischer Bert Kaminski I Günther Strunk Besteuerung unternehmerischer Tätigkeit Grundlagen - Auswirkungen - Beispiele 2., überarbeitete Auflage GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT.............. V INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

A. Einleitung 1 I. Problemaufriss 1 II. Ausgangssituation 2 III. Problemstellung 3 IV. Terminologie 5. B. Funktion des Urheberrechts 7

A. Einleitung 1 I. Problemaufriss 1 II. Ausgangssituation 2 III. Problemstellung 3 IV. Terminologie 5. B. Funktion des Urheberrechts 7 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemaufriss 1 II. Ausgangssituation 2 III. Problemstellung 3 IV. Terminologie 5 B. Funktion des Urheberrechts 7 C. Die Entstehung von Rechteketten 11 I. Beispiele

Mehr

Einstellungsverfügungen

Einstellungsverfügungen Einstellungsverfügungen - Kurzübersicht / Seite 1 Einstellungsverfügungen A. Einstellung gem. 170 II StPO Bei prozessualer Tat i.s.v. 155, 264 StPO, die für die Verfahrenshindernis besteht nicht nachweisbar

Mehr

Strafprozessuale Revision

Strafprozessuale Revision Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Strafprozessuale Revision Eine Anleitung für Klausur und Praxis von Dr. Leander Brößler 8., neu bearbeitete Auflage Strafprozessuale Revision Brößler

Mehr