Aktuelle steuerliche Entscheidungen und Fragestellungen rund um die bav. Dipl.-Finw. Jochen Bürstinghaus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle steuerliche Entscheidungen und Fragestellungen rund um die bav. Dipl.-Finw. Jochen Bürstinghaus"

Transkript

1 Aktuelle steuerliche Entscheidungen und Fragestellungen rund um die bav Dipl.-Finw. Jochen Bürstinghaus

2 Inhalt A. Aktuelle Problemfelder zur Anerkennung von Pensionszusagen B. Vorsicht bei Übertragung von Pensionszusagen auf Pensionsfonds C. Problemfelder bei Unterstützungskassen D. Zulässigkeit von Abfindungen auf Pensionszusagen 2

3 A. Aktuelle Problemfelder bei Pensionszusagen 3

4 A.I. Maßgebliches Alter für die Rückstellungsberechnung BFH v , I R 72/12 Pensionsrückstellungen sind nach 6a EStG immer auf das vertragliche Pensionsalter zu berechnen. Der gegenteiligen Auffassung der FinVerw in R 6a Abs. 8 EStR ist nicht zu folgen. 60 % A-GmbH Pensionszusage Pensionszusage an GGF auf das 60. Lebensjahr spätere Aufstockung der Beteiligung von 25% auf 60 % Statuswechsel ohne Anpassung der Altersgrenze rechtfertigt allenfalls die Annahme einer vga BMF-Entwurf v Urteilsgrundsätze sind allgemein anzuwenden Bei Bezugnahme auf die RV-Regelaltersgrenze ist die bei Eintritt des Versorgungsfall maßgebliche Grenze zu berücksichtigen Bei künftigen Neuzusagen liegt vga vor, wenn Mindestalter < 62 Jahre (bei beherrschende GGF: vga soweit Mindestalter < 67 Jahre) Bei Altzusagen gilt das Mindestalter von 60 Jahren weiter (bei beherrschenden GGF: vga soweit Mindestalter < 65 Jahren) Nachweis der Fremdüblichkeit geringerer Altersgrenzen ist möglich 4

5 A. I. Zweifelsfragen zum BMF-Entwurf Nachholverbot aus 6a Abs. 4 EStG Wegen Anwendung der alten EStR unterbliebene Rückstellungszuführungen können nur im Jahr des Pensionseintritts nachgeholt werden Rechtsprechung des BFH damit zunächst ohne positive Auswirkungen Anpassung bestehender Zusagen: vga Prüfung ist nur bei Zusageerteilung oder wesentlichen Änderungen vorzunehmen damit wohl keine Anpassungspflicht: ggf. aber trotzdem anteilige vga!? Entwurf lässt unschädliche Anhebung der vertraglichen Altersgrenze bei beherrschenden GGF bis zum zu??? Nachweis der Fremdüblichkeit: Ist vorzeitige Inanspruchnahme ab 63. Lebensjahr mit Abschlägen nicht immer fremdüblich? 5

6 A.II. Folgen einer Gehaltsabsenkung für die Pensionsrückstellung Ausgangslage Festgehalt 100% Pension 75% BFH v , I R 56/11 Überversorgungsgrundsätze stammen aus Verbot der Berücksichtigung künftiger Gehaltsentwicklungen in 6a Abs. 3 Nr. 1 Satz 2 EStG Anwendung auch im Fall der Absenkung eines ursprünglich angemessenen Gehaltes Motivation im Rahmen der Typisierung unerheblich zivil- oder arbeitsrechtliche Kürzungsverbote ebenfalls unerheblich, da 6a EStG nur die Bewertung der Anwartschaft betrifft Anwendung der Überversorgungsgrundsätze im Fall der krisenbedingten vorübergehenden Gehaltskürzung jedoch nicht zwingend (Verweis auf BMF vom , GmbHR 2006, 560) FG Köln v , 13 K 2435/09 Bei Gehaltsabsenkung ist Durchschnittsberechnung (BMF vom , BStBl. I 2004, 1045) überzeugend Anwendbarkeit bei Gehaltsabsenkung ohne Verringerung der Tätigkeit war im Urteilsfall nicht zu prüfen 6

7 A.III. verdeckte Gewinnausschüttungen wegen fehlender Erdienbarkeit BFH v , I R 26/12 Pensionszusage ist nach Vollendung des 60 Lebensjahres im Zusagezeitpunkt nicht mehr erdienbar. 50 % Pensionszusage mit 62 auf 67. Lj. A-GmbH Gründung in 1991; Pensionszusage über 500 an GGF (50%) in 2006 auf das 67. Lebensjahr Alter bei Zusage: 62 Die beherrschende oder nicht beherrschende Stellung des GGF ist dabei unerheblich Typisierende Betrachtung begründet keine Altersdiskriminierung Anhebung der Regelaltersgrenze erfolgte nicht in der Annahme des Gesetzgebers, die Leistungsfähigkeit älterer Menschen sei gestiegen BFH v , I R 62/07 Erdienbarkeitsfristen gelten grds. auch für alle Pensionserhöhungen (außer bei Schließung von Versorgungslücken: Preissteigerung seit Zusageerteilung von %) BFH v , I R 17/14 Erdienbarkeitsfristen gelten auch bei mittelbaren Pensionserhöhungen im Fall endgehaltsabhängiger Zusagen!!! 7

8 A.IV. (keine) Pensionsrückstellungen bei beitragsorientierten Leistungszusagen mit nachträglicher Verrentung Bn. B3 B3 Versorgungsbaustein Versorgungsbeitrag B1 B2 B2 B1 Beitrag 2013: Fondsgebundene RV ohne Garantie 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr. Fälligkeit Garantie auf Basis Fondsguthaben bei Rentenbeginn Barwert der unverfallbaren Ansprüche nach dem BetrAVG ist nur bei Entgeltumwandlung als Mindestwert der Rückstellung vorgesehen Pensionsrückstellung in der Steuerbilanz bis zum Renteneintritt daher 0 (laut Finanzverwaltung; Klageverfahren FG Münster 10 K 4131/15) 8

9 B. Vorsicht bei Übertragung des Pensionsanspruches auf Pensionsfonds

10 B.I. Übertragung auf Pensionsfonds (BMF v ) A Zufluss von Arbeitslohn 3 Nr. 66 EStG: Antrag 4e Abs. 3 EStG = Verteilung auf 10 Jahre T-GmbH Übertragung Anwartschaft Pensionsfonds Problem: erdienter Teil nach 2 BetrAVG führt bei beherrschenden GGF zur vga wegen Rückwirkungsverbot Zahlung muss auf die Prämie für den s/t-anspruch begrenzt werden Problem: kombinierte Auslagerungen (Fonds + U-Kasse) keine vollständige Kompensation der Rückstellungsauflösung mit der Prämie an den Fonds möglich 10

11 B.II. kombinierte Auslagerung mit Verzicht auf den Future-Service" Verzicht Zukunft A-GmbH Beispiel aus BMF-Schreiben zum future service : * , Diensteintritt , Zusage ; Pension: mtl. ab 66. Lebensjahr; Verzicht zum und Übertragung Past-Service auf Pensionsfonds Unverfallbarkeitsregelung (s/t) in der Pensionszusage Pensionszusage mtl Jahre Dienstzeit Absenkung auf mtl Ruhestand : Rückstellung nach Teilverzicht : Berechnung: lt. BMF lt. Bilanz Prämie Fonds: Prämie Fonds: /. erdienter 6a: /. 6a: = Verteilbetrag 4e EStG = Verteilbetrag 4e: Betriebsausgabe : Betriebsausgabe : Gewinnauswirkung in 2011:

12 C. Problemfelder bei Unterstützungskassen

13 13 C.I. Problemfelder bei Übertragung auf Unterstützungskassen A U-Kasse gewährt keinen Rechtsanspruch GmbH bleibt verpflichtet, wenn Leistungen der Kasse ausbleiben Kein Zufluss von Arbeitslohn Zuwendungen nur eingeschränkt nach 4d EStG abzugsfähig: pauschal dotierte U-Kassen: In der Anwartschaftsphase maximal 2 Jahresrenten abzugsfähig In der Leistungsphase: Zuwendung des Deckungskapital lt. Anlage 1 zu 4d abzugsfähig (ca. in Höhe der Rückstellung lt. StB) GmbH Übertragung U-kasse rückgedeckte U-Kassen: laufende Beiträge zur Rückdeckungsversicherung erforderlich erhöhter Erstbeitrag zur Deckung der bereits erdienten Anwartschaft wäre schädlich (vgl. OFD Hannover vom ) Übernahme bestehender Rückdeckungsversicherung gegen laufende Beitragszahlung wäre laut FinVerw aber unschädlich

14 C.II. Aktuelle Rechtsprechung zu Übertragungen bei U-Kassen BFH v , I R 77/11: Übertragung des gesamten Vermögens der U-Kasse auf einen Pensionsfonds ist Verstoß gegen satzungsmäßige Vermögensbindung. Trennung zwischen Vermögensbindung während des Bestehens und bei Auflösung der Kasse ( 5 Abs. 1 Nr. 3 c) und b) KStG) A T-GmbH Übertragung U-kasse Problem hier: Es fehlte der Auflösungsbeschluss!! BFH v , I R 37/13: Überdotierung und daraus resultierende Rückübertragungsmöglichkeiten sind bei Unterstützungskassen immer auf das gesamte Vermögen zu beziehen (sog. kassenorientierte Betrachtung) BFH v , I R 66/13: Gesetzeswortlaut sieht Segmentierung im 4d EStG, nicht jedoch im 5 Abs. 1 Nr. 3 KStG vor. Übertragungen aus der Gruppenunterstützungskasse (auf eine Einzelkasse) verstoßen gegen die Vermögensbindung, soweit sie nicht aus dem überdotierten Vermögen der Kasse erfolgen Siehe auch R 5.4 Abs. 4 KStR 2015 (Entwurf vom ): Wechsel des Durchführungsweges nur aus überdotiertem Vermögen zulässig (oder bei Auflösung der Kasse?) 14

15 C.II. Folgeprobleme der BFH-Rechtsprechung Portabilität bei Unterstützungskassen: Ein Wechsel zwischen verschiedenen Kassen unter Mitnahme von Ansprüchen ist kaum noch möglich Insbesondere Problem bei Gruppenkassen mangels Segmentierung Mögliche Lösungswege: Übernahme von Versorgungsverpflichtungen durch Trägerunternehmen führt zur Überdotierung (= KSt-pflicht) mit Vermögensübertragung im Folgejahr Externer Ausgleich zwischen ausscheidendem und verbleibendem Trägerunternehmen und späterer Aufrechnung mit Beiträgen Auflösung der Kasse und Übertragung aller Versorgungsverpflichtungen (lt. BFH v , I R 78/11 wohl zulässig) 15

16 C.III. Kettenübertragung auf U-kassen als Gestaltungsmodell? Umgehung der Dotierungsbeschränkung: A 1. Vereinbarung mit U-Kasse 1 zur Übernahme der Versorgungsverpflichtung 3 Zahlung Verpflichtung zur Zahlung in Höhe der Beträge zur Rückdeckungsversicherung 2. Vereinbarung zur Übernahme der Verpflichtung zwischen U-Kasse 1 und U-Kasse 2 T-GmbH 1 Übertragung U-Kasse 1 3. Zahlung des hohen Erstbeitrages an U- Kasse 1 und Weiterleitung an U-Kasse 2 Zahlung bei T-GmbH nach 4d Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe d) EStG voll abzugsfähig? 2 Übertragung U-Kasse 2 FG Köln v K 2448/10: 42 AO, kein BA-Abzug wegen 4d Abs. 1 Nr. 1c) Satz 2 EStG NZB I B 49/12 als unbegründet verworfen 16

17 D. Zulässigkeit von Abfindungen bei Pensionszusagen

18 D.I. Folgen der neuen BFH-Rechtsprechung zu Abfindungen BFH v , I R 28/13: Spontanabfindungen auf eine verfallbare Anwartschaft an einen weiterbeschäftigten beherrschenden GGF führen regelmäßig zur Annahme von vga Verzicht A-GmbH Abfindung Die Kapitalabfindung stellt die Vermögensminderung als Voraussetzung für die vga dar. Es ist insoweit eine geschäftsvorfallbezogene und keine handelsbilanzielle Betrachtung vorzunehmen BFH v , I R 89/12 Abfindung eines Einmalkapitals vor der vertraglichen Fälligkeit mit Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis indiziert die gesellschaftsrechtliche Veranlassung Die Kapitalabfindung stellt die Vermögensminderung als Voraussetzung für die vga dar. Es ist insoweit eine geschäftsvorfallbezogene und keine handelsbilanzielle Betrachtung vorzunehmen Frage der verdeckten Einlage durch Verzicht wurde in beiden Urteilen nicht angesprochen (aber Verweis auf Urteil I R 38/05) 18

19 19 D.II. Abfindung von Pensionsansprüchen Problemfelder bei Abfindung von Pensionsansprüchen: Abfindungsklausel bzw. Kapitalwahlrecht des Berechtigten muss frühzeitig vereinbart werden = Wertklarheit (Vorschlag Dr. Klaus Otto: 10 Jahre?) Gosch hält jede Zahlung vor dem vertraglichen Pensionsalter für nicht fremdüblich??? Abfindung nach Eintritt des Versorgungsfalls ist grds. möglich (vgl. BFH vom , I R 12/07 und vom , I R 78/08; Finanzverwaltung hält Barwert nach 6a EStG i.d.r. für angemessen, insbesondere wenn frühzeitig vertraglich vereinbart(s.o.)) Ausübung einer rechtzeitig vereinbarten Option mit Fälligkeit der Zahlung im Pensionsalter wäre m.e. ein rechtssicherer Weg ohne vga Sicherung der Ansprüche über Verpfändungen mit Verfügungsverbot löst zunächst keinen Zufluss beim Berechtigten aus Wertrisiko für Sicherungsmittel verbleibt dann aber im Unternehmen Ausschluss durch geeignete Anlageformen möglich und sinnvoll

20 D.III. Umsetzung der neuen BFH-Rechtsprechung zu Abfindungen Beispiel: Alleingesellschafter A beendet sein Dienstverhältnis mit 55 Jahren wegen geplanter Veräußerung der A-GmbH. Er vereinbart eine Abfindung der Pensionsanwartschaft zum Barwert nach 6a EStG. Die A-GmbH zahlt daraufhin unter Einbehaltung von Lohnsteuer aus. Verzicht A-GmbH Abfindung Lösung für A lt. BFH-Rechtsprechung: Abfindungszahlung = vga im Teileinkünfteverfahren: Lohnzufluss= Arbeitslohn 19 EStG: verdeckte Einlage= nachtr. AK zu 17 im TEV./ = Saldo: Einkünfte 19 EStG: Eine steuerliche Mehrbelastung bei Annahme einer vga anstatt einer betrieblichen Veranlassung entsteht damit im Grundsatz nur, wenn die Anteilsveräußerung nicht im gleichen Jahr erfolgt 20

21 Wenn man als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus. (Abraham Maslow, amerik. Psychologe, ) ENDE Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 9. Dezember 2016 BETREFF Betriebliche

Mehr

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Get Together Pensionszusagen bei Gesellschafter-Geschäftsführern 25. Februar

Mehr

Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds

Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds LVM Pensionsfonds-AG Peter Bredebusch Berlin, 16.5.2013 Einleitung In den vergangenen 10 Jahren ist schon viel erreicht worden:

Mehr

II Die steuerliche Anerkennung der Pensionsrückstellung

II Die steuerliche Anerkennung der Pensionsrückstellung II - Das Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung... 18 5.1. Überblick... 18 5.2. Unverfallbarkeit... 19 - Änderung durch das AVmG... 20 - Beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer...

Mehr

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung 000 vom 23.10.1992 Die Versorgung von GGF 001 vom 23.10.1992 Anrechenbares Gehalt 002 vom 23.10.1992 Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern

Abkürzungsverzeichnis. I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern Abkürzungsverzeichnis XIII I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern und Vorständen 1 1. Bestimmung der Versorgungslücke 1 2. Vergleich der Vorteilhaftigkeit der verschiedenen Säulen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung. Jens Intemann Richter am Finanzgericht Diplom-Finanzwirt

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung. Jens Intemann Richter am Finanzgericht Diplom-Finanzwirt Aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung Jens Intemann Richter am Finanzgericht Diplom-Finanzwirt Agenda Abfindung einer Pensionszusage Erdienbarkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis V XVI XVIII A. Einfçhrung 1 I. Bilanzielle Regelungen fçr Pensionsrçckstellungen 2 1. Handelsbilanz 2 2. Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei TK Lexikon Steuern Rückdeckung (bav) Rückdeckung (bav) HI1205727 Zusammenfassung LI1882331 Begriff Eine Rückdeckungsversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer

Mehr

CONSULIO bav Consulting GmbH

CONSULIO bav Consulting GmbH CONSULIO bav Consulting GmbH Steuerberater/ Wirtschaftsprüfer Finanzberatung Unternehmen / GmbH Rechtsanwalt Die Consulio Consulting GmbH ist ein unabhängiges Institut zur ganzheitlichen, prozessbegleitenden

Mehr

Hinweise zur Prüfung einer Pensionszusage. 1. Zivilrechtliche Wirksamkeit der vertraglichen Vereinbarungen über die Pensionszusage

Hinweise zur Prüfung einer Pensionszusage. 1. Zivilrechtliche Wirksamkeit der vertraglichen Vereinbarungen über die Pensionszusage Anlage 2 Hinweise zur Prüfung einer Pensionszusage 1. Zivilrechtliche Wirksamkeit der vertraglichen Vereinbarungen über die Pensionszusage Erteilung sowie Änderung einer Pensionszusage fallen in die Zuständigkeit

Mehr

DLPQuarterly. Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen 2/2014

DLPQuarterly. Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen 2/2014 DLPQuarterly 2/2014 Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen Am 15. April hat das Europäische

Mehr

Pensionszusagen für Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusagen für Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusagen für Gesellschafter-Geschäftsführer Interessenlage Kapitalgesellschaften, insbesondere kleine und mittelständische, familiengeführte GmbH s sind derzeit aus verschiedenen Gründen bemüht,

Mehr

Aktuelles zur Körperschaftsteuer; Pensionszusagen und Pensionsverzicht

Aktuelles zur Körperschaftsteuer; Pensionszusagen und Pensionsverzicht Aktuelles zur Körperschaftsteuer; Pensionszusagen und Pensionsverzicht Prof. Matthias Alber Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis I. Pension neben Aktivgehalt... 1 1. Bisherige Folgerungen aus dem BFH-Urteil

Mehr

Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH

Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH Dr. Kai Scharff, Steuerberater, Hamburg Erwin Miller, Fachanwalt für Steuerrecht, St. Wendel/Saar 0 Bei Sorgen und Problemen mit der Thematik Pensionszusagen

Mehr

Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers

Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers Unterstützungskasse vs. Direktzusage vs. Private Vorsorge Stefan Kuhnert Diplom Wirtschaftsmathematiker, Aktuar DAV, Sachverständiger IVS, Öffentlich

Mehr

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Pensionszusage: Sog. Erdienensdauer bei nachträglicher Erhöhung einer Pensionszusage gegenüber beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage: Sog. Erdienensdauer bei nachträglicher Erhöhung einer Pensionszusage gegenüber beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer BUNDESFINANZHOF Pensionszusage: Sog. Erdienensdauer bei nachträglicher Erhöhung einer Pensionszusage gegenüber beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer Der von der Rechtsprechung entwickelte Grundsatz,

Mehr

Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen

Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen I. Gründe für eine Ablösung, Abfindung oder Übertragung II. Verzicht III. Abfindung IV. Übertragung auf einen Pensionsfonds V. Übertragung auf neu

Mehr

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter-Geschäftsführers 61 III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

Mehr

Leitsätze. Tenor. Tatbestand

Leitsätze. Tenor. Tatbestand BUNDESFINANZHOF Urteil vom 20.7.2016, I R 33/15 Sog. Erdienensdauer bei einer Unterstützungskassenzusage Leitsätze 1. Der von der Rechtsprechung zu Direktzusagen entwickelte Grundsatz, nach dem sich der

Mehr

2. Voraussetzungen für die Bildung von Rückstellungen für Zuwendungen anlässlich eines Dienstjubiläums

2. Voraussetzungen für die Bildung von Rückstellungen für Zuwendungen anlässlich eines Dienstjubiläums Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MDg Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIX. Geschäftsführern und Vorständen... 15

Abkürzungsverzeichnis... XIX. Geschäftsführern und Vorständen... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort......................................V Abkürzungsverzeichnis........................... XIX I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern und Vorständen.....................

Mehr

Auswirkungen der Rente mit 67 auf betriebliche Versorgungssysteme. Anpassungsbedarf Anpassungsmöglichkeiten Anpassungsschwierigkeiten

Auswirkungen der Rente mit 67 auf betriebliche Versorgungssysteme. Anpassungsbedarf Anpassungsmöglichkeiten Anpassungsschwierigkeiten auf betriebliche Versorgungssysteme Anpassungsbedarf Anpassungsmöglichkeiten Anpassungsschwierigkeiten RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz Stufenweise Anhebung der von 65 auf 67 ab 2012 Anhebung auch aller

Mehr

R 6a Absatz 20 Satz 2 bis 4 EStR

R 6a Absatz 20 Satz 2 bis 4 EStR R 6a Absatz 20 Satz 2 bis 4 EStR Zulässigkeit von Pensionsrückstellungen (1) Nach 249 HGB müssen für unmittelbare Pensionszusagen Rückstellungen in der Handelsbilanz gebildet werden. Entsprechend dem Grundsatz

Mehr

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4 Newsletter 1/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Maßgebliches Endalter bei der Berechnung der Pensionsrückstellungen bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern (Urteil FG München 20.02.2012 7 V 2818/11)

Mehr

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Prof. Dr. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg WS 2013/14 Inhaltsübersicht I. Pensionsversicherungsmathematik 1. Altersversorgung in Deutschland 2.

Mehr

bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking

bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking Frankfurt, 12.09.2011 Inhalt Grundsätzliches zur betrieblichen Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung von GGF Pensionsverpflichtungen im Speziellen Lösungsansätze

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen c. Die Haftung nach 43 Abs. 3 Satz 3 GmbHG bleibt hiervon unberührt. Diese Haftungsbegrenzungsklausel ist zurückhaltend formuliert. Sie schließt die Haftung für grob fahrlässiges Handeln nicht aus. þ D&O-Versicherung

Mehr

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Andreas Peveling-Schlüter Berater für das betriebliche Versorgungswesen Was beschäftigt Ihre Kunden? EStÄR 2008 reserviertes Vermögen sicher BilMoG

Mehr

GBG-aktuell. Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe 04/2016

GBG-aktuell. Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe 04/2016 GBG-aktuell Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe 04/2016 Inhaltsverzeichnis 1. Betriebsrentenstärkungsgesetz 2. BMF-Schreiben vom 09.12.2016: Maßgebendes Pensionsalter bei der Bewertung

Mehr

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419 KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 Fundstellen BFHE 176, 412 StE 1995, 268 (K) DStR 1995,

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

Voraussetzungen einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft

Voraussetzungen einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft Voraussetzungen einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft - Verdeckte Gewinnausschüttung? BFH, Urteil vom 29.10.1997 - I R 52/97 - BB 1998, 730 = DB 1998, 706 = BetrAV

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 28. Mai 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 28. Mai 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 28. Mai 2002 IV A 2 - S 2742-32/02 Obersten Finanzbehörden der Länder Korrektur einer verdeckten Gewinnausschüttung innerhalb oder außerhalb der Steuerbilanz 1 Die

Mehr

Ihre Versorgungsverpflichtungen sind in besten Händen. Deutscher Pensionsfonds AG

Ihre Versorgungsverpflichtungen sind in besten Händen. Deutscher Pensionsfonds AG Ihre Versorgungsverpflichtungen sind in besten Händen Deutscher Pensionsfonds AG Ihre Chancen und Möglichkeiten mit dem Pensionsfonds In der betrieblichen Altersversorgung hat die unmittelbare Pensionszusage

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht

Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht Steuer- und Zivilrecht Veranstaltungsort: 21. April 2016 in Nürnberg 22. April 2016 in München Michael Daumke Ltd. Regierungsdirektor a.d., Berlin Landesverband der

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. November 2010 BETREFF Betriebliche

Mehr

Bilanzsteuerliche Behandlung von Pensionszusagen einer Personengesellschaft an einen Gesellschafter und dessen Hinterbliebene

Bilanzsteuerliche Behandlung von Pensionszusagen einer Personengesellschaft an einen Gesellschafter und dessen Hinterbliebene Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage 2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage Augrund der steuerlichen Höchstgrenzen im Rahmen einer Versorgung über eine Direktversicherung oder Pensionskasse, ist der hohe Versorgungsbedarf

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 11. November 1999

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 11. November 1999 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 11. November 1999 - Dienstsitz Bonn - IV C 2 - S 2176-102/99 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-15 23 (02 28) 6 82-15 23 oder über

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Bilanzsteuerliche Behandlung der Übernahme von Pensionsverpflichtungen gegen Entgelt;

Bilanzsteuerliche Behandlung der Übernahme von Pensionsverpflichtungen gegen Entgelt; Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 Inhaltsverzeichnis A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13 B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 C. Überblick über die betriebliche Altersversorgung 20 I. Definition betrieblicher

Mehr

Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars

Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars Dipl.-Math. Hartmut Engbroks, Köln Düsseldorf, 3. Februar 2009 qx-club Schriftstelle 2 Kor 8,13 Denn es geht nicht darum, dass ihr

Mehr

Die rückgedeckte Unterstützungskasse

Die rückgedeckte Unterstützungskasse Die rückgedeckte Unterstützungskasse Eine Unterstützungskasse ist eine Versorgungseinrichtung der betrieblichen Altersversorgung. Sie wird von einem oder mehreren Arbeitgebern (Trägerunternehmen) getragen.

Mehr

Die Besteuerung von Alterseinkünften in Deutschland - ein Modell für Europa? Horlemann

Die Besteuerung von Alterseinkünften in Deutschland - ein Modell für Europa? Horlemann Rechtswissenschaften 53 Die Besteuerung von Alterseinkünften in Deutschland - ein Modell für Europa? Zugl. Diss. Bratislava, Univ. 2007 von Heinz-Gerd Horlemann 1. Auflage Die Besteuerung von Alterseinkünften

Mehr

1. Beim Bezug von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu berücksichtigende Zugangsfaktoren

1. Beim Bezug von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu berücksichtigende Zugangsfaktoren Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung in der CVU Ihre Vorteile der Unterstützungskassen-Versorgung Nahezu

Mehr

An die. Mandanteninformation. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die. Mandanteninformation. Sehr geehrte Damen und Herren, SACHVERSTÄNDIGE FÜR BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG UND VERGÜTUNG An die Geschäftsführung Im Juni 2007 Geschäftsführung/aw Telefon: +49 711 585 20-0 Mandanteninformation Sehr geehrte Damen und Herren, im

Mehr

Vorsorgeinvest Premium in der Unterstützungskasse

Vorsorgeinvest Premium in der Unterstützungskasse Vorsorgeinvest Premium in der Unterstützungskasse Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG Vorsorgeinvest Premium auch in der UKasse nutzbar Vorsorgeinvest Premium mit dem I-CPPI Motor als Rückdeckungsversicherung

Mehr

Herabsetzung nach der Past Service-Methode: Die Auffassung des FinMin NRW ist nicht haltbar

Herabsetzung nach der Past Service-Methode: Die Auffassung des FinMin NRW ist nicht haltbar Pensionszusagen an GmbH-Geschäftsführer Herabsetzung nach der Past Service-Methode: Die Auffassung des FinMin NRW ist nicht haltbar von Jürgen Pradl, Zorneding, und Sebastian Uckermann, Köln Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionskasse 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Pensionskasse 2 Ausgestaltung Die Pensionskasse

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013 Erstellt am 10.01.2014 Hafenstraße 33

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers 32 III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

Mehr

ONLINE - JOURNAL 6. AUSGABE 3. QUARTAL Inhalt. I. Abfindung einer Pensionszusage. II. Pensionssicherungsverein

ONLINE - JOURNAL 6. AUSGABE 3. QUARTAL Inhalt. I. Abfindung einer Pensionszusage. II. Pensionssicherungsverein Inhalt I. Abfindung einer Pensionszusage II. Pensionssicherungsverein (PSV) III. Insolvenz und Rückdeckungsversicherung IV. BilMog und Wahlrecht V. Wertguthaben und gesetzliche Unfallversicherung VI. Entgeltumwandlungsvereinbarungen

Mehr

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße 30 70806

Mehr

Aktuarielle Fragestellungen des Versorgungsausgleichs

Aktuarielle Fragestellungen des Versorgungsausgleichs Aktuarielle Fragestellungen des Versorgungsausgleichs Korbinian Meindl Institut Prof. Neuburger & Partner GmbH 7. IVS-Forum in Köln, 25. September 2012 Agenda 7. IVS-Forum in Köln, 25. September 2012 1.

Mehr

Wer schreibt, der bleibt!

Wer schreibt, der bleibt! Wer schreibt, der bleibt! Die Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten in der betrieblichen Altersversorgung AssCompact Forum bav, Kassel, 23. Juni 2015 Sascha Holstein, bav-betriebswirt (FH) Leiter

Mehr

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Alles Wichtige für den täglichen Einsatz Bearbeitet von Robert Schwarz 1. Auflage 2013. Buch. XIII, 139 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 02845 9 Format (B x L):

Mehr

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Anwartschaftsfinanzierung Finanzierung auch vor dem 30. Lebensjahr möglich Beiträge zur Rückdeckungsversicherung und Verwaltungsgebühren

Mehr

Gesellschafter-Geschäftsführer: Zusage einer sofort unverfallbaren Altersrente und Kapitalabfindungsrecht bei Fortführung des Dienstverhältnisses

Gesellschafter-Geschäftsführer: Zusage einer sofort unverfallbaren Altersrente und Kapitalabfindungsrecht bei Fortführung des Dienstverhältnisses BUNDESFINANZHOF Gesellschafter-Geschäftsführer: Zusage einer sofort unverfallbaren Altersrente und Kapitalabfindungsrecht bei Fortführung des Dienstverhältnisses 1. Es ist aus körperschaftsteuerrechtlicher

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger

Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger AGENDA Ausgangssituation Rahmenbedingungen arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen steuerrechtliche Rahmenbedingungen sonstige Rahmenbedingungen

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Die Versorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH A. Beherrschende und nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusagen an steuerlich beherrschende

Mehr

DLPQuarterly. Referentenentwurf zur Mobilitätsrichtlinie 2/2015. Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh.

DLPQuarterly. Referentenentwurf zur Mobilitätsrichtlinie 2/2015. Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh. DLPQuarterly 2/2015 Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh Referentenentwurf zur Mobilitätsrichtlinie Wir hatten in unserem DLPQ 2/2014 von der Verabschiedung der Mobilitätsrichtlinie durch das

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Sehr geehrte Damen und Herren, Was finden Sie hier? Sie haben eine betriebliche Altersversorgung über die Swiss Life Unterstützungskasse e. V. eingerichtet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Rechtsformwahl. Teil 2: Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Wahl der Unternehmensform 3 15 EStG

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Rechtsformwahl. Teil 2: Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Wahl der Unternehmensform 3 15 EStG Teil 1: Rechtsformwahl Wahl der Unternehmensform 3 15 EStG Gründung einer GmbH 12 826 BGB; 30, 31,73 GmbHG 19 Abs. 4,5 GmbHG BGH, Urteil v. 9.2.2009, IIZR 292/07»Sanitary«, DB 2009 S. 891... 879 BGH, Urteil

Mehr

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000 1. Klausuraufgabe Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Körperschaftsteuer Sachverhalt Die Plastik GmbH mit Sitz in Essen stellt seit Jahren Kunststoffe her und versteuert ihre Umsätze nach den allgemeinen

Mehr

Verdeckte Gewinnausschüttung durch Kapitalabfindung der Pensionszusage an den beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH

Verdeckte Gewinnausschüttung durch Kapitalabfindung der Pensionszusage an den beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH BUNDESFINANZHOF Urteil vom 11.9.2013, I R 28/13 Verdeckte Gewinnausschüttung durch Kapitalabfindung der Pensionszusage an den beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Leitsätze 1. Zahlt

Mehr

Entgelt. 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug. 2 Berücksichtigung als Einmalzahlung

Entgelt. 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug. 2 Berücksichtigung als Einmalzahlung TK Lexikon Sozialversicherung Dreizehntes Gehalt Entgelt 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug HI726781 HI2765856 Ein 13. Monatsgehalt gehört zum (steuerpflichtigen) Arbeitslohn. Dies

Mehr

Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage

Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage 1. Ausgangssituation 1.1 Null-Zins-Politik lässt HGB-Rechnungszins abstürzen und Pensionsrückstellungen

Mehr

Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber

Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber Produktinformationen Die Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. ist eine überbetriebliche

Mehr

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Fachinformation NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2016 BA521_201606 txts Inhalt Tantiemen und Sonderzahlungen nachgelagert

Mehr

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen Günter Carduck Betriebliche Altersversorgung im Vertrieb Typische Fragestellungen Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Grundlagen 1 1.1 Die betriebliche Altersversorgung im deutschen System der Alterssicherung.

Mehr

Die Erbschaftsteuer als unerkannte Zusatzbelastung der verdeckten Gewinnausschüttung?

Die Erbschaftsteuer als unerkannte Zusatzbelastung der verdeckten Gewinnausschüttung? Die Erbschaftsteuer als unerkannte Zusatzbelastung der verdeckten Gewinnausschüttung? Coreferat von LMR Dr. Ingo van Lishaut, FM NRW Kölner Steuerforum - 18. Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am 16.

Mehr

CleVesto Allcase als Rückdeckung Pensionszusagen flexibel und innovativ ausfinanzieren

CleVesto Allcase als Rückdeckung Pensionszusagen flexibel und innovativ ausfinanzieren CleVesto Allcase als Rückdeckung Pensionszusagen flexibel und innovativ ausfinanzieren Pensionszusagen Der Klassiker der bav Früher die Standardlösung Für die Arbeitnehmerversorgung großer Belegschaften

Mehr

Prof. Dr. Steudter WP/StB Vortrag am 18.06.2015 Unternehmergespräche der WFG Westerwald 1 / 36. Vortrag

Prof. Dr. Steudter WP/StB Vortrag am 18.06.2015 Unternehmergespräche der WFG Westerwald 1 / 36. Vortrag Prof. Dr. Steudter WP/StB Vortrag am 18.06.2015 Unternehmergespräche der WFG Westerwald 1 / 36 Vortrag bei den Unternehmergesprächen als Veranstaltung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW

Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW Alfred Mehles Finanzamt Trier, 16.01.2014 Aktuelle Rechtsprechung private PKW - Nutzung 16. Januar 2014 Folie 1 Inhalt Finanzamt Trier Folie

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Gestaltende Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Ausgabe 10 Oktober 2012 S. 327 362 Inhalt Kurz informiert Aufwendungen für Modernisierungen: Sofortabzug oder nur AfA? 327 E-Bilanz: Finanzministerium

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Person Frank J. Kontz 1987, Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Handel, Berufsakademie Heidenheim

Mehr

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer Oldenburgische IHK, 19. Juni 2014 Schlagzeilen Gefahrenquelle: Pensionsrückstellungen

Mehr

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster:

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Kurzanalyse zur Pensionszusage des Herrn Muster Muster GmbH I. Ausgangsdaten Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Geburtsdatum 10.06.1953 Eintrittsdatum

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

8. Unterstützungskasse

8. Unterstützungskasse 8. Unterstützungskasse Definition Die Unterstützungskasse ist eine rechtsfähige Versorgungseinrichtung, die auf ihre Leistungen keinen Rechtsanspruch gewährt. Diese rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung So bringen Sie Ihre Altersvorsorge auf Kurs Der Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung funktioniert ganz einfach: Ein beliebig bestimmbarer Teil Ihres Bruttogehalts wird

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand 2 Inhalt 4 6 8 10 11 12 13 14 15 Ist Ihre Direktzusage noch aktuell? Neue Möglichkeiten des BilMoG optimal nutzen Die Finanzierung Ihrer Direktzusage

Mehr

II. Versorgungsverhältnis

II. Versorgungsverhältnis BAV muss so 1 Abs. 1 S. 1 BetrAVG»dem Arbeitnehmer zugesagt«werden. Voraussetzung für ein Versorgungsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist also eine»versorgungszusage«. 1 Wenn eine Versorgungszusage

Mehr

VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz

VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz Geldpolitik der EZB Entwicklung des Leitzins senkt Leitzins auf neues historisches Tief Langanhaltende Niedrigzinsphase erwartet

Mehr

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt KSt - Studieneinheit 32 Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt Inhalt: 1. Übungsaufgaben 2. Das Gesellschafter-Geschäftsführergehalt 3. Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben nach Ziff.1. KSt - Stud-E

Mehr

a) Gekürzte Vorsorgepauschale nach 10c Abs. 3 Nr. 2 EStG bis 31. Dezember 2004

a) Gekürzte Vorsorgepauschale nach 10c Abs. 3 Nr. 2 EStG bis 31. Dezember 2004 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MR Bernd Metzner Vertreter des Unterabteilungsleiters IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr