Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung"

Transkript

1 000 vom Die Versorgung von GGF 001 vom Anrechenbares Gehalt 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung 003 vom Kapitalertragsteuer bei der Rückdeckungsversicherung 004 vom Die Rückdeckung als Indiz für die Ernsthaftigkeit einer Pensionszusage 005 vom Rückdeckung der zugesagten Witwen(r)rente 006 vom Betriebliche Altersversorgung des GGF und Versorgungsausgleich 007 vom Angemessenheit einer Pensionszusage 008 vom Pensionszusage und Rückdeckungsversicherung bei Dienstaustritt 009 vom Übernahme einer Pensionszusage durch den neuen Arbeitgeber 010 vom Diensteintritt und Vordienstzeiten teilweise ersetzt durch 023 vom vom Zuführung zu den Pensionsrückstellungen unter Beachtung eines Rumpfwirtschaftsjahres 012 vom Nachholverbot und Fehlbetrag 013 vom Verteilung der Zuführung zu den Pensionsrückstellungen auf drei Jahre nach 6 a (4) EStG 014 vom Vorschaltzeiten und Wartezeiten bei Pensionszusagen Seite 1 von 7

2 015 vom Gehaltsabhängige Pensionszusage Rückdeckungsversicherung mit Gehaltsdynamik 016 vom Rentenanpassung nach Eintritt der Berufsunfähigkeit und Rückdeckungsversicherung 017 vom Gesellschafterversammlung ist auch für Pensionszusagen und Zusagen von Direktversicherungen an GGF zuständig 018 vom Pensionszusage vor Vollendung des 60. Lebensjahres und spätestens 10 Jahre vor Altersrentenbeginn 019 vom Rückdeckung einer Pensionszusage durch Fondsanlagen 020 vom Kapitalbedarf zur Finanzierung einer zugesagten Altersrente 021 vom Die Dualität Pensionszusage - Rückdeckungsversicherung 022 vom Flexible Altersgrenze bei Pensionszusagen 023 vom Neue Regelung zur Berücksichtigung von Vordienstzeiten bei der Berechnung der Pensionsrückstellungen 024 vom Pensionszusage an beherrschenden GGF mit Verpfändung der Rückdeckungsversicherung im Insolvenzfall 025 vom Wartezeit bei Pensionszusagen an GGF (I) hier: Pensionszusage an einen GGF in einem neu gegründeten Unternehmen 026 vom Wartezeit bei Pensionszusagen an GGF (II) hier: Pensionszusage an einen GGF bei Beginn des Dienstverhältnisses 027 vom Kürzung des Sonderausgabenvorwegabzugs Seite 2 von 7

3 028 vom Unterschiedliche Besteuerung von Renten nach 19 und 22 EstG 029 vom Finanzierbarkeit der unverfallbaren Anwartschaften von GGF 030 vom Die Pensionszusage mit "Beitragsbefreiung" 031 vom Neue Rechnungsgrundlagen für die betriebliche Altersversorgung und ihre Auswirkungen auf die Finanzierung 032 vom Kriterien für die steuerliche Anerkennung einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft BFH-Urteile vom , und vom Die Finanzierbarkeit einer Pensionszusage 034 vom Probe- bzw. Wartezeit bei Pensionszusagen nach dem BMF-Erlaß vom vom Aktivierung von Rückdeckungsversicherungen 036 vom GmbH als Versicherungsunternehmen 037 vom Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern 038 vom Alternative Rückdeckungs- und Finanzierungskonzepte in der GGF-Versorgung (1) 039 vom Alternative Rückdeckungskonzepte (2) - bilanzielle und steuerliche Aspekte vom Alternative Rückdeckungskonzepte (3) - Aspekt Rendite vom Alternative Rückdeckungskonzepte (4) - Aspekt Sicherheit - Seite 3 von 7

4 042 vom Eintritt des beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers in den Altersruhestand 043 vom Hinterbliebenenversorgung an den Lebensgefährten 044 vom Angemessenheit der Gesamtbezüge eines GGF 045 vom Neu: Finanzierbarkeit einer Pensionszusage gegen über dem GGF 046 vom Verzicht auf Ansprüche aus der Pensionszusage 047 vom Verzicht und Finanzierbarkeit 048 vom Abfindung von Versorgungszusagen 049 vom Klarheit und Eindeutigkeit einer Pensionszusage 050 vom Liquidationsversicherung für den beherrschenden GGF 051 vom Pensionszusage für (G)GF in der GmbH & Co KG 052 vom Gehaltsreduktionen bei gehaltsabhängigen Pensionszusagen 053 vom Sofortige ratierliche Unverfallbarkeit - Erdienbarkeit BMF-Schreiben vom (IV A 2 - S /02) 054 vom Warte- bzw. Probezeit: Besonderheiten beim Management-buy-out 055 vom Entgeltumwandlung über Direktzusage 056 vom Hinterbliebenenversorgung an den nicht-ehelichen Lebensgefährten Seite 4 von 7

5 057 vom GGF-Versorgung und Basel II 058 vom GGF-Versorgung und Erbschaftsteuer 059 vom GGF-Versorgung und Scheidung 060 vom GGF goes Rente - Teil vom GGF goes Rente - Teil vom Überführung von Pensionszusagen auf die Swiss Life Pensionsfonds AG 063 vom Der GGF in Altersrente 064 vom Rechtsformwechsel von der GmbH zur Personengesellschaft 065 vom Die Altersversorgung von Vorständen in der (kleinen) Aktiengesellschaft 066 vom Alternative Ansätze in der GGF-Versorgung 067 vom Kapitalabfindung von laufenden Rentenleistungen 068 vom Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von GGF 069 Vom Auswirkungen auf die inhaltliche Gestaltung der GGF-Versorgung in des Alterseinkünftegesetzes 070 Vom Neuregelung Vorsorgeaufwendungen 071 Vom Insolvenzsicherheit der verpfändeten Rückdeckungsversicherung 072 Vom Abfindung von Pensionszusagen Seite 5 von 7

6 073 vom Neues zur Finanzierbarkeit bei Pensionszusagen von GGF - n für den Verzicht Vom Insolvenzsicherung durch den Pensions-Sicherungs-Verein ag Vom Kürzung des Vorwegabzugs (bis 2004) bzw. des Höchstbetrags (ab 2005) 076 Vom Aktuelles zur sozialversicherungsrechtlichen Statusprüfung von Gesellschafter- Geschäftsführern 077 Vom Vermeidung von Finanzierungslücken bei Pensionszusagen 078 Vom Verzicht des Gesellschafter-Geschäftsführer auf seine Pensionszusage Verfügung des Bayerischen Landesamtes für Steuern (S St31N) 079 Vom Bilanzsteuerliche Behandlung von Pensionszusagen einer Personengesellschaft an einen (geschäftsführenden) Gesellschafter 080 Vom Jahressteuergesetz 2008: Änderung bei den steuerlich absetzbaren Vorsorgeaufwendungen bei GGF 081 Vom EStÄR 2008: Neues Mindest-Pensionsalter für beherrschende GGF 082 Vom Die Pensionszusage des GGF unter Berücksichtigung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) 083 Vom Verzicht des GGF auf den Future Service? Erlass des Finanzministeriums Nordrhein-Westfalen vom (S V B 4) 084 Vom Sonderausgabenabzug beim GGF unter Berücksichtigung des Bürgerentlastungsgesetzes 085 Vom Neue Aspekte beim sachlichen Geltungsbereich des gesetzlichen Insolvenzschutzes Seite 6 von 7

7 086 Vom Gleichzeitiger Bezug von Gehalt und Rente beim Gesellschafter- Geschäftsführer 087 Vom Probezeit bei einer Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung im Durchführungsweg rückgedeckte Unterstützungskasse Vom Die Verpfändung der Rückdeckungsversicherung Vom Contractual Trust Arrangements in der GGF-Versorgung Vom Verzicht eines Gesellschafter-Geschäftsführers auf Anwartschaften aus seiner Pensionszusage BMF-Schreiben vom (IV C 2 S 2743/10/10001 :001) Seite 7 von 7

II Die steuerliche Anerkennung der Pensionsrückstellung

II Die steuerliche Anerkennung der Pensionsrückstellung II - Das Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung... 18 5.1. Überblick... 18 5.2. Unverfallbarkeit... 19 - Änderung durch das AVmG... 20 - Beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer...

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIX. Geschäftsführern und Vorständen... 15

Abkürzungsverzeichnis... XIX. Geschäftsführern und Vorständen... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort......................................V Abkürzungsverzeichnis........................... XIX I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern und Vorständen.....................

Mehr

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen Günter Carduck Betriebliche Altersversorgung im Vertrieb Typische Fragestellungen Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Grundlagen 1 1.1 Die betriebliche Altersversorgung im deutschen System der Alterssicherung.

Mehr

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Prof. Dr. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg WS 2013/14 Inhaltsübersicht I. Pensionsversicherungsmathematik 1. Altersversorgung in Deutschland 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis V XVI XVIII A. Einfçhrung 1 I. Bilanzielle Regelungen fçr Pensionsrçckstellungen 2 1. Handelsbilanz 2 2. Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Andreas Peveling-Schlüter Berater für das betriebliche Versorgungswesen Was beschäftigt Ihre Kunden? EStÄR 2008 reserviertes Vermögen sicher BilMoG

Mehr

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster:

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Kurzanalyse zur Pensionszusage des Herrn Muster Muster GmbH I. Ausgangsdaten Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Geburtsdatum 10.06.1953 Eintrittsdatum

Mehr

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage 2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage Augrund der steuerlichen Höchstgrenzen im Rahmen einer Versorgung über eine Direktversicherung oder Pensionskasse, ist der hohe Versorgungsbedarf

Mehr

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Get Together Pensionszusagen bei Gesellschafter-Geschäftsführern 25. Februar

Mehr

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei TK Lexikon Steuern Rückdeckung (bav) Rückdeckung (bav) HI1205727 Zusammenfassung LI1882331 Begriff Eine Rückdeckungsversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung. Jens Intemann Richter am Finanzgericht Diplom-Finanzwirt

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung. Jens Intemann Richter am Finanzgericht Diplom-Finanzwirt Aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung Jens Intemann Richter am Finanzgericht Diplom-Finanzwirt Agenda Abfindung einer Pensionszusage Erdienbarkeit

Mehr

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung So bringen Sie Ihre Altersvorsorge auf Kurs Der Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung funktioniert ganz einfach: Ein beliebig bestimmbarer Teil Ihres Bruttogehalts wird

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge für Geschäftsführer und Vorstände. Eine sichere Investition in Ihre Zukunft

Betriebliche Altersvorsorge für Geschäftsführer und Vorstände. Eine sichere Investition in Ihre Zukunft Betriebliche Altersvorsorge für Geschäftsführer und Vorstände Eine sichere Investition in Ihre Zukunft Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese drei

Mehr

Dies hat folgende Konsequenzen: Wahl eines Rechnungszinses < 6 % Berücksichtigung von künftigen Entgeltsteigerungen

Dies hat folgende Konsequenzen: Wahl eines Rechnungszinses < 6 % Berücksichtigung von künftigen Entgeltsteigerungen 1 FINANZIERUNG VON März 2011 PENSIONSRÜCKSTELLUNGEN Rödl & Partner Erfolg kennt keine Grenzen: Wir beraten deutsche Unternehmen weltweit. Wir sind eine der führenden international tätigen Beratungs- und

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Zielsetzung und -gruppe B. Begriffliche Abgrenzungen C. Anforderungen der Rechnungslegung

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Zielsetzung und -gruppe B. Begriffliche Abgrenzungen C. Anforderungen der Rechnungslegung Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Literaturverzeichnis 14 1 Einleitung 17 A. Zielsetzung und -gruppe 17 B. Begriffliche Abgrenzungen 18 C. Anforderungen der Rechnungslegung 19 D. Aufbau des Praxisleitfadens

Mehr

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Sehr geehrte Damen und Herren, Was finden Sie hier? Sie haben eine betriebliche Altersversorgung über die Swiss Life Unterstützungskasse e. V. eingerichtet

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand 2 Inhalt 4 6 8 10 11 12 13 14 15 Ist Ihre Direktzusage noch aktuell? Neue Möglichkeiten des BilMoG optimal nutzen Die Finanzierung Ihrer Direktzusage

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 9. Dezember 2016 BETREFF Betriebliche

Mehr

Voraussetzungen einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft

Voraussetzungen einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft Voraussetzungen einer Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft - Verdeckte Gewinnausschüttung? BFH, Urteil vom 29.10.1997 - I R 52/97 - BB 1998, 730 = DB 1998, 706 = BetrAV

Mehr

Inhaltsverzeichnis Altersversorgung in Deutschland Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Das Betriebsrentengesetz (BetrAVG)

Inhaltsverzeichnis Altersversorgung in Deutschland Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Inhaltsverzeichnis 1 Altersversorgung in Deutschland 9 1.1 Die gesetzliche Rentenversicherung 9 1.2 Die betriebliche Altersversorgung 12 1.3 Die private Vorsorge 14 2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen

Mehr

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIX I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern und Vorständen 1 1. Bestimmung der Versorgungslücke 1 2. Vergleich der Vorteilhaftigkeit der verschiedenen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen.

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Erfahren. Stark. Serviceorientiert. Kunden und Rating-Agenturen bewerten die Württembergische Lebensversicherung AG. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Infobrief. Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersvorsorge ein deutsches Erfolgsmodell. 8. Ausgabe, Januar 2012

Infobrief. Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersvorsorge ein deutsches Erfolgsmodell. 8. Ausgabe, Januar 2012 Infobrief 8. Ausgabe, Januar 2012 Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersvorsorge ein deutsches Erfolgsmodell 1. Insolvenzsicherungspflichtige Durchführungswege 2. Leistungen des PSVaG 3. Sicherungsfälle

Mehr

Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers

Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers Unterstützungskasse vs. Direktzusage vs. Private Vorsorge Stefan Kuhnert Diplom Wirtschaftsmathematiker, Aktuar DAV, Sachverständiger IVS, Öffentlich

Mehr

Aktuelle Themen in der betrieblichen Altersversorgung

Aktuelle Themen in der betrieblichen Altersversorgung Neue Regelungen für Zeitwertkonten BilMoG die Jahrhundertreform der Handelsbilanz Steuerunschädliche Fortsetzung von beitragsfrei gestellten Verträgen nach der Elternzeit Nachgefragt Komplexe Themen für

Mehr

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Fachinformation NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2016 BA521_201606 txts Inhalt Tantiemen und Sonderzahlungen nachgelagert

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft.

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. www.hdi.de/bav Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter bei der Planung des Ruhestands

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013 Erstellt am 10.01.2014 Hafenstraße 33

Mehr

DLPQuarterly. Spätehenklausel Diskriminierung wegen des Alters BAG Urteil vom 04.08.2015 3 AZR 137/13 3/2015

DLPQuarterly. Spätehenklausel Diskriminierung wegen des Alters BAG Urteil vom 04.08.2015 3 AZR 137/13 3/2015 DLPQuarterly 3/2015 Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh Spätehenklausel Diskriminierung wegen des Alters BAG Urteil vom 04.08.2015 3 AZR 137/13 Viele Versorgungsordnungen sehen eine sog. Spätehenklausel

Mehr

VERKA Kirchliche Pensionskasse VVaG

VERKA Kirchliche Pensionskasse VVaG VERKA Kirchliche Pensionskasse VVaG Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Referent: Andreas Hoffmeister qx-club Berlin, 7. März 2011 Agenda Einführung

Mehr

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4 Newsletter 4/2015 Inhalt Aus dem Steuerrecht Tritt ein Steuerpflichtiger einen Teil seines Anspruchs aus einer betrieblichen Altersversorgung aufgrund eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs an seine

Mehr

R 6a Absatz 20 Satz 2 bis 4 EStR

R 6a Absatz 20 Satz 2 bis 4 EStR R 6a Absatz 20 Satz 2 bis 4 EStR Zulässigkeit von Pensionsrückstellungen (1) Nach 249 HGB müssen für unmittelbare Pensionszusagen Rückstellungen in der Handelsbilanz gebildet werden. Entsprechend dem Grundsatz

Mehr

CONSULIO bav Consulting GmbH

CONSULIO bav Consulting GmbH CONSULIO bav Consulting GmbH Steuerberater/ Wirtschaftsprüfer Finanzberatung Unternehmen / GmbH Rechtsanwalt Die Consulio Consulting GmbH ist ein unabhängiges Institut zur ganzheitlichen, prozessbegleitenden

Mehr

Ausgabe 04/

Ausgabe 04/ bav SPEZIAL bav SPEZIAL Ausgabe 04/2010 15.12.2010 - Steuerrecht - I. Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das Bundesministerium der Finanzen (BMF) zur steuerlichen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionskasse 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Pensionskasse 2 Ausgestaltung Die Pensionskasse

Mehr

Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH

Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH Dr. Kai Scharff, Steuerberater, Hamburg Erwin Miller, Fachanwalt für Steuerrecht, St. Wendel/Saar 0 Bei Sorgen und Problemen mit der Thematik Pensionszusagen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Kunden und Rating Agenturen bewerten

Mehr

Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber

Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber pressmaster, Fotolia #26508455 Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber Beratung durch: Erich Sohst Versicherungsmakler GmbH Lauterbachstr. 3 1.OG 21073 Hamburg Tel.: 040 / 7665159 Fax: 040 / 770557

Mehr

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4 Newsletter 1/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Maßgebliches Endalter bei der Berechnung der Pensionsrückstellungen bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern (Urteil FG München 20.02.2012 7 V 2818/11)

Mehr

Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger

Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger AGENDA Ausgangssituation Rahmenbedingungen arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen steuerrechtliche Rahmenbedingungen sonstige Rahmenbedingungen

Mehr

Die im Allgemeinen Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. für Leistungszusagen

Die im Allgemeinen Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. für Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. für Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine rückgedeckte Unterstützungskasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 Inhaltsverzeichnis A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13 B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 C. Überblick über die betriebliche Altersversorgung 20 I. Definition betrieblicher

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung in der CVU Ihre Vorteile der Unterstützungskassen-Versorgung Nahezu

Mehr

Betriebliche Alterssicherung. im Spannungsfeld von. betrieblicher Altersversorgung und betrieblicher Altersvorsorge. Dissertation

Betriebliche Alterssicherung. im Spannungsfeld von. betrieblicher Altersversorgung und betrieblicher Altersvorsorge. Dissertation Betriebliche Alterssicherung im Spannungsfeld von betrieblicher Altersversorgung und betrieblicher Altersvorsorge Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften der Rechts-

Mehr

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Anwartschaftsfinanzierung Finanzierung auch vor dem 30. Lebensjahr möglich Beiträge zur Rückdeckungsversicherung und Verwaltungsgebühren

Mehr

Der MVM Quartalsbrief

Der MVM Quartalsbrief Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 1. Quartal 2012 vom 15. Februar 2012 Unsere aktuellen Themen > PSV-Beitragssatz auch 2011 wieder bei 1,9 > Auswirkungen der neuen Rechengrößen 2012 auf die betriebliche

Mehr

Pensionszusage: Sog. Erdienensdauer bei nachträglicher Erhöhung einer Pensionszusage gegenüber beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage: Sog. Erdienensdauer bei nachträglicher Erhöhung einer Pensionszusage gegenüber beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer BUNDESFINANZHOF Pensionszusage: Sog. Erdienensdauer bei nachträglicher Erhöhung einer Pensionszusage gegenüber beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer Der von der Rechtsprechung entwickelte Grundsatz,

Mehr

Begeisterung? »Die Chancen des Kapitalmarktes nutzen und zugleich die Bilanz schonen.« Helvetia BusinessInvest Mehr Rendite für Ihre GGF-Versorgung.

Begeisterung? »Die Chancen des Kapitalmarktes nutzen und zugleich die Bilanz schonen.« Helvetia BusinessInvest Mehr Rendite für Ihre GGF-Versorgung. Begeisterung?»Die Chancen des Kapitalmarktes nutzen und zugleich die Bilanz schonen.«helvetia BusinessInvest Mehr Rendite für Ihre GGF-Versorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Für Gesellschafter-Geschäftsführer,

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung bav-historie Was ist eigentlich eine bav? Formen der Finanzierung

Mehr

Kunden-Info 30. April 2009

Kunden-Info 30. April 2009 Betriebliche Altersversorgung Kunden-Info 30. April 2009 Der neue Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung 1. Einführung Nach langen Debatten wird zum 01. September 2009 das neue Gesetz

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage

NÜRNBERGER Pensionszusage Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage Arbeitgeberfinanzierte Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: April 2016 BA520_201604 txts Inhalt Begriff

Mehr

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009 DLQuarterly 02/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - Am 01.09.2009 tritt

Mehr

Hinweise zur Prüfung einer Pensionszusage. 1. Zivilrechtliche Wirksamkeit der vertraglichen Vereinbarungen über die Pensionszusage

Hinweise zur Prüfung einer Pensionszusage. 1. Zivilrechtliche Wirksamkeit der vertraglichen Vereinbarungen über die Pensionszusage Anlage 2 Hinweise zur Prüfung einer Pensionszusage 1. Zivilrechtliche Wirksamkeit der vertraglichen Vereinbarungen über die Pensionszusage Erteilung sowie Änderung einer Pensionszusage fallen in die Zuständigkeit

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Ingeborg Haas. Rückstellungen. Steuerrecht, Handelsrecht und IAS/IFRS GABLER

Ingeborg Haas. Rückstellungen. Steuerrecht, Handelsrecht und IAS/IFRS GABLER Ingeborg Haas Rückstellungen Steuerrecht, Handelsrecht und IAS/IFRS GABLER Vorwort 5 1 Einführung 11 A. Begriff der Rückstellungen 11 I. Allgemeines 11 II. Handelsrechtlicher Rückstellungsbegriff 11 B.

Mehr

Regulierung von Pensionsfonds

Regulierung von Pensionsfonds Jan Kraus Regulierung von Pensionsfonds Eine rechtsvergleichende Untersuchung einer neuen Einrichtung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. November 2010 BETREFF Betriebliche

Mehr

Sebastian Uckermann. Betriebliche Altersversorgung. und Zeitwertkonten. Arbeits- und Sozialrecht, Steuer- und Bilanzrecht

Sebastian Uckermann. Betriebliche Altersversorgung. und Zeitwertkonten. Arbeits- und Sozialrecht, Steuer- und Bilanzrecht Sebastian Uckermann Betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten Arbeits- und Sozialrecht, Steuer- und Bilanzrecht 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern

Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern Folge 37 05.10.2000 SLPM HaC Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern Bisher galt in aller Regel der Grundsatz, daß es für den GGF günstiger

Mehr

Bücher und Aufsätze PUBLIKATIONSVERZEICHNIS

Bücher und Aufsätze PUBLIKATIONSVERZEICHNIS PUBLIKATIONSVERZEICHNIS Bücher und Aufsätze Höfer, Betriebliche Versorgungspläne im Spannungsfeld von Leistungs- und Bedarfsprinzip, BB 1970, S. 446 Höfer/Abt, Die Problematik der Zuwendungen an betriebliche

Mehr

Kurzübersicht Pensionszusage Essener Verband

Kurzübersicht Pensionszusage Essener Verband 1 Kurzübersicht Pensionszusage Essener Verband Was ist das? Wie funktioniert die Zusage (Beispiele)? Juli 2007 2 Übersicht Die Pensionszusage Essener Verband ist eine Direktzusage von Vodafone. Vodafone

Mehr

Infobrief. 5. Ausgabe, Oktober Der neue Versorgungsausgleich mit guter Planung einfach zu handhaben

Infobrief. 5. Ausgabe, Oktober Der neue Versorgungsausgleich mit guter Planung einfach zu handhaben Infobrief 5. Ausgabe, Oktober 2009 Der neue Versorgungsausgleich mit guter Planung einfach zu handhaben Sehr geehrte Geschäftsfreunde, in dieser Ausgabe stellen wir Ihnen die Konsequenzen des neuen Versorgungsausgleichsrechts

Mehr

Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung. WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) München wwk.de

Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung. WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) München wwk.de Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) 5114-3456 Marsstr. 37 bav@wwk.de 80335 München wwk.de Unternehmensdaten Name des Unternehmens Rechtsform Anschrift

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Die wichtigsten Änderungen im Überblick Inhalt: Änderungen bei Kapitalversicherungen

Mehr

Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars

Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars Dipl.-Math. Hartmut Engbroks, Köln Düsseldorf, 3. Februar 2009 qx-club Schriftstelle 2 Kor 8,13 Denn es geht nicht darum, dass ihr

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung

Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung Von einer Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung (GGF-Versorgung) im engeren Sinne spricht man, wenn der am Stammkapital beteiligte Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft,

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

a) Gekürzte Vorsorgepauschale nach 10c Abs. 3 Nr. 2 EStG bis 31. Dezember 2004

a) Gekürzte Vorsorgepauschale nach 10c Abs. 3 Nr. 2 EStG bis 31. Dezember 2004 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MR Bernd Metzner Vertreter des Unterabteilungsleiters IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI Teil A: Grundlagen, Anforderungen und Umsetzung der betrieblichen Altersversorgung... 1 1 Wesen, Zweck und Entwicklung der betrieblichen

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz: die BetrAVG-Bestimmungen sind unabdingbar 3. Abweichende Regelungen möglich, 17 Abs. 3 Satz 1 BetrAVG 4. Wirkung

Mehr

Neues aus dem Rentenrecht Rente für besonders langjährig Versicherte Volle Rente mit 65 Seite 6

Neues aus dem Rentenrecht Rente für besonders langjährig Versicherte Volle Rente mit 65 Seite 6 Newsletter 4/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Einführung des 4f EStG als Reaktion auf einige Urteile des BFH zur Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach einer Übernahme von Pensionsverpflichtungen

Mehr

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen!

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Die private Altersvorsorge in Deutschland boomt: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt die Zahlen für das zweite Quartal 2008 veröffentlicht:

Mehr

Bilanzsicherungsanalyse. für den Gesellschafter-Geschäftsführer Herrn Thomas Muster in der Firma Muster GmbH

Bilanzsicherungsanalyse. für den Gesellschafter-Geschäftsführer Herrn Thomas Muster in der Firma Muster GmbH Bilanzsicherungsanalyse für den Gesellschafter-Geschäftsführer Herrn Thomas Muster in der Firma Muster GmbH erstellt am 28.09.2009 Ergebniszusammenfassung Die Ergebnisse dieser Auswertung beruhen auf Angaben,

Mehr

MERKBLATT BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG - DIE DIREKTVERSICHERUNG

MERKBLATT BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG - DIE DIREKTVERSICHERUNG MERKBLATT BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG - DIE DIREKTVERSICHERUNG Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

DLPQuarterly. Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen 2/2014

DLPQuarterly. Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen 2/2014 DLPQuarterly 2/2014 Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen Am 15. April hat das Europäische

Mehr

Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen

Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen Arno Prangenberg Dipl.-Betriebwirt, Steuerberater Barbara Liesebach Dipl.-Betriebswirtin, Steuerberaterin

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11. Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer 27

INHALTSÜBERSICHT. Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11. Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer 27 INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11 0. Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 11 1. Einkünfte und Einkommen 12 II. Steuertarif 13 III. Kapitalanlagen 14

Mehr

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung von Prof. Dr. Reinhold Höfer 1. Auflage Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Höfer ist ein Produkt von beck-shop.de

Mehr

Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs. 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009

Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs. 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009 Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009 Gliederung Der neue Versorgungsausgleich Grundkonzept und Gestaltungsspielräume Aufgaben mit

Mehr

EDITORIAL. In dieser Ausgabe:

EDITORIAL. In dieser Ausgabe: In dieser Ausgabe: Pensionszusage im Rahmen eines Ehegatten-Arbeitsverhältnisses BFH-Urteil vom 15.04.2015 (VIII R 49/12)... 2 Erdienbarkeit der endgehaltsabhängigen Pensionszusage bei mittelbarer Erhöhung

Mehr

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Inhalt 1. Grundlagen 2. Steuer- und Sozialversicherungsrecht 3. Insolvenzschutz

Mehr

Die Rückgedeckte unterstützungskasse

Die Rückgedeckte unterstützungskasse Die Rückgedeckte unterstützungskasse STARK MIT GERINGEM AUFWAND Die Unterstützungskasse ist eine überbetriebliche, rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung zur Abwicklung der betrieblichen Altersversorgung.

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Arbeits- und Sozialversicherangsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Arbeits- und Sozialversicherangsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Arbeits- und Sozialversicherangsrecht von Dr. Kerstin Reiserer Rechtsanwältin, Heidelberg Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Abkürzungsverzeichnis 13 I. Übersicht und

Mehr

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Dr. Peter A. Doetsch und Arne E. Lenz (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, 7. Auflage,

Mehr

Richttafeln 2005 G Dr. Richard Herrmann

Richttafeln 2005 G Dr. Richard Herrmann Richttafeln 2005 G Dr. Richard Herrmann qx-club Köln, 6. September 2005 Gliederung Grundgesamtheit in der betrieblichen Altersversorgung Ausscheideursachen und biometrische Maßzahlen in der betrieblichen

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Fehlende Deckung für Pensionszusagen

Fehlende Deckung für Pensionszusagen Rosa-Luxemburg-Straße 25/26-18055 Rostock Chausseestraße 12 18356 Barth Tel.: 0381 / 24 26 20 Fax: 24 26 299 Tel.: 038231 / 68 611 Fax: 68 633 rostock@audata.de barth@audata.de WWW.AUDATA.de Fehlende Deckung

Mehr

Vorw ort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIX

Vorw ort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Vorw ort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIX 1.1 Begriff, Zweck und Bedeutung der Rückstellungen...3 1.2 Abgrenzung von anderen Posten der Bilanz... 6 1.2.1

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Staatliche Unterstützung nutzen Mitarbeiter motivieren Der Staat fördert die Direktversicherung

Mehr

Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage

Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage 1. Ausgangssituation 1.1 Null-Zins-Politik lässt HGB-Rechnungszins abstürzen und Pensionsrückstellungen

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Altersversorgung (bav) Grundlagen für Arbeitgeber Apotheker

Altersversorgung (bav) Grundlagen für Arbeitgeber Apotheker Betriebliche Altersversorgung (bav) Grundlagen für Arbeitgeber Herbstveranstaltung 2009 Apotheker Person Frank J. Kontz 1987, Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Handel, Berufsakademie

Mehr

Aktuelle steuerliche Entscheidungen und Fragestellungen rund um die bav. Dipl.-Finw. Jochen Bürstinghaus

Aktuelle steuerliche Entscheidungen und Fragestellungen rund um die bav. Dipl.-Finw. Jochen Bürstinghaus Aktuelle steuerliche Entscheidungen und Fragestellungen rund um die bav Dipl.-Finw. Jochen Bürstinghaus Inhalt A. Aktuelle Problemfelder zur Anerkennung von Pensionszusagen B. Vorsicht bei Übertragung

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr