Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13"

Transkript

1 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement Personalarbeit organisieren und durchführen Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden Grundlagen und Elemente der Unternehmensorganisation Aufbauorganisation Ablauforganisation Aufgaben und Träger der Personalarbeit in der Unternehmensorganisation Personalwirtschaftliches Dienstleistungsangebot gestalten Von der Funktions- zur Kundenorientierung im Personalbereich Inhaltliche Bestimmung der Kundenorientierung Erhebung der Ist-Situation Personalwirtschaftlicher Dienstleistungsprozess Prozesse im Personalwesen gestalten Ziele einer ganzheitlichen Prozessgestaltung Prozessorientiertes Organisieren Bausteine einer erfolgreichen Prozessverbesserung Projekte planen und durchführen Projektarbeit als Organisationsform Phasen eines Projekts Projektauftrag Analyse der Interessensgruppen Risikoanalyse Organisation der Projektstruktur Leitung von Projekten Aufgaben des Projektleiters Projektteam Auswahl der Teammitglieder und Führung Steuerung von Projekten Erfolgskontrolle Informationstechnologie im Personalbereich nutzen HR plus IT = ehr Standardsoftware Fluch oder Segen? Self Service ehr entlang der»prozesskette HR« Datensicherheit und Datenschutz Mitbestimmung des Betriebsrates Ausblick: Twitter, Web 2.0 und Co

2 1.6. Beraten und Fachgespräche führen Grundlagen der Beratungstechnik Der Beratene als Kunde Beratungs- und Gesprächsanlässe Konfliktmanagement Beratung im Konfliktfall Gesprächsführungstechnik Aktives Zuhören Feedbacktechnik Präsentations- und Moderationstechniken einsetzen Moderationsmethode als Teamarbeit Das Vorgehen in einer moderierten Sitzung Gruppenarbeitsverfahren für moderierte Sitzungen Arbeitstechniken und Zeitmanagement anwenden Hilfen für den Lernprozess Optimierung von Informationsverarbeitungsprozessen Erfolgreiche Gruppenarbeit Individuelles Zeitmanagement Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden Rechtsquellen des Arbeitsrechts Begründung des Arbeitsverhältnisses Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses Störungen im Arbeitsverhältnis Beendigung des Arbeitsverhältnisses Unternehmensmitbestimmung Betriebsverfassungsrecht Tarifvertragsrecht Arbeitskampfrecht Betriebsübergang Rechtswege kennen und das Prozessrisiko einschätzen Rechtswege Klageverfahren Klage-, Prozess- und Verfahrensarten Instanzenzug und Rechtsmittel Kosten Einkommens- und Vergütungssysteme umsetzen Gesetzliche und wirtschaftliche Grundlagen Aufgabenbezogene Grundvergütung Leistungsvergütung Marktorientierte Vergütung Ergebnisabhängige Vergütung Übertarifliche Verdienstbestandteile Sonderfälle Sozialversicherungsrecht anwenden Grundlagen der Sozialversicherung

3 2.4.2.Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung Umlagen: U1, U2 und U Sozialleistungen des Betriebes gestalten Grundlagen und Ziele der betrieblichen Sozialpolitik Betriebliche Sozialleistungen Cafeteria-System Nicht monetäre Sozialleistungen Marketingaspekte und Informationsmöglichkeiten betrieblicher Sozialleistungen Personalbeschaffung durchführen Personalbedarf Stellenbeschreibung Anforderungsprofil Interne Personalbeschaffung Externe Personalbeschaffung Personalmarketing Auswahlverfahren und Eignungsbeurteilung Administrative Aufgaben einschließlich der Entgeltabrechnung bearbeiten Funktionsbereiche der Personalverwaltung Hilfs- und Ordnungsmittel der Personalverwaltung Entgeltabrechnung Bundesdatenschutzgesetz und Datenschutzbeauftragte Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen Konjunktur und Beschäftigungspolitik bei der Personalplanung und beim Personalmarketing berücksichtigen Konjunkturphasen und Konjunkturindikatoren Beschäftigung und Ursachen für Arbeitslosigkeit Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik Konjunktur und Beschäftigung Konsequenzen für die Personalplanung Ziele, Planungszeiträume und Planungsgegenstände der Personalplanung Ziele und Instrumente des Personalmarketings Personalwirtschaftliche Ziele aus der strategischen Unternehmensplanung ableiten Strategisches Management Einflussnahme der strategischen Unternehmensplanung auf Ziele der Personalwirtschaft Personalwirtschaftliche Ziele Beschäftigungsstrukturen und Personalbedarfe für Produktionsund Dienstleistungsprozesse analysieren und ermitteln

4 Die menschliche Arbeitsleistung im Unternehmen Instrumente der Personalbedarfsbestimmung Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen Methoden zur Berechnung des Personalbedarfs (Personalbedarfsberechnung) Methoden zur Ermittlung und Planung des Personalbestandes Profile als Instrument der Arbeitsplatzbewertung und Qualifikationsanalyse Anpassung des Personalbedarfs (Maßnahmen zur Personalanpassungsplanung) Zielsetzung, Konzeption und Gegenstand von Personalentwicklungsplanung Personalcontrolling gestalten und umsetzen Bedeutung und Funktionsweise des Personalcontrollings Mitarbeitercontrolling (Faktor-)Statistik und Kennzahlensysteme Controlling der personalwirtschaftlichen Prozesse Zustandsanalysen, Kosten-/Nutzen-Analyse, Vorgangsanalysen Konzepte des Personalcontrollings Personal- und Organisationsentwicklung steuern Mitarbeiter beurteilen, deren Potenziale erkennen und fördern Mitarbeiterbeurteilung Potenzialanalyse Konzepte für die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter sowie Qualifikationsanalysen und Qualifizierungsprogramme entwerfen und umsetzen Kompetenzentwicklung und Qualifikationsentwicklung Lernen und Qualifizieren durch formale und informelle Lernprozesse Betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen Zielgruppenspezifische Förderprogramme erarbeiten und umsetzen Bedeutung, Konzeption und Zielgruppen für Förderprogramme Individuelle und gruppenbezogene Förderprogramme Qualitätsmanagement in der Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen Qualitätsstrategien Qualitätsnormen und Zertifizierung Kosten-Nutzen-Analyse Qualitätssichernde Maßnahmen in der Personalentwicklung Führungsmodelle und Führungsinstrumente anwenden, Führungskräfte beraten Bedeutung der Führung und Ableitung von Führungsmodellen Führungsinstrumente Entwicklung und Beratung der Führungskräfte

5 4.6. Betriebliche Arbeitsformen mitgestalten, Grundsätze moderner Arbeits- und Lernorganisation umsetzen Moderne Arbeitsorganisation Lernförderliche Arbeitsgestaltung Moderne Lernorganisation Anhang FAQs Die wichtigsten Fragen rund um die Abschlussprüfung Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Personalfachkaufmann/Geprüfte Personalfachkauffrau Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis Stichwortverzeichnis

Geprüfter Personalfachkaufmann (IHK)

Geprüfter Personalfachkaufmann (IHK) Geprüfter Personalfachkaufmann (IHK) Bachelor Professional of Human Resources Management (CCI) Kompaktlehrgang Berufsbildungszentrum (bbz) der IHK Siegen Stand: Dezember 2012 Birlenbacher Hütte 10 57078

Mehr

Geprüfte/r Personalfachkauffrau/-mann (IHK) - Sprinter -

Geprüfte/r Personalfachkauffrau/-mann (IHK) - Sprinter - Geprüfte/r Personalfachkauffrau/-mann (IHK) - Sprinter - Geprüfte/r Personalfachkauffrau/-mann (IHK) - Sprinter - -verkürzte Form der Prüfungsvorbereitung (Dauer 1 Jahr) - [DIE AUSGANGSLAGE] Neue berufliche

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen * Steuerung und Führung im Unternehmen Rahmenplan Thema Punkte ca. 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

- Auf Geprüfte/r Personalfachkaufmann/-frau IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum

- Auf Geprüfte/r Personalfachkaufmann/-frau IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum - Auf Geprüfte/r Personalfachkaufmann/-frau IHK IHK Die Weiterbildung NEU! Studium inklusive Online-Forum Inhaltsverzeichnis Grußwort...3 1. Darum wir! Das IHK-Bildungsinstitut stellt sich vor...4 2. Der

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Externes Personalmanagement. Flexibel. Effizient. Kompetent. Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Kontakt Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter telefon 02223 297944 telefax

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Modernes Personal management

Modernes Personal management Herausgegeben von Silke Michalk und Peter Nieder Modernes Personal management Grundlagen, Konzepte, Instrumente WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA 1 Einleitung 13 Silke Michalk und Peter Nieder

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Geleitwort... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 1.1. Einführung... 21 1.2. Bildungs-Controlling

Mehr

Betriebliche Persenalwirtschcrft

Betriebliche Persenalwirtschcrft Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliche Persenalwirtschcrft

Mehr

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21.

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation/ Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte

Mehr

Personalprozessmanagement

Personalprozessmanagement Personalprozessmanagement Als Prozess bezeichnet man eine auf die Erbringung eines festgelegten Ergebnisses gerichtete Folge von Aktivitäten. Prozessmanagement bedeutet ein regelmäßiges Controlling von

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog 2014/01. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog 2014/01. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. EBC*L STUFE C Lernzielkatalog 2014/01 International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa

Mehr

Sage Personalkostenplanung

Sage Personalkostenplanung Sage Personalkostenplanung Mit der Sage Personalkostenplanung sind wir in der Lage, die zukünftigen Kosten für die Mitarbeiter langfristig zu planen und Abläufe bei der Personalverwaltung so zu strukturieren,

Mehr

BÜCHER. für Fachwirte und Fachkäufleute. Albert. Betriebliche. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118

BÜCHER. für Fachwirte und Fachkäufleute. Albert. Betriebliche. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118 BÜCHER für Fachwirte und Fachkäufleute Albert Betriebliche 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118 Inhaltsverzeichnis Vorwort :... 5 Inhaltsverzeichnis 7 1. Grundlagen der betrieblichen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Personalwirtschaft verstehen... 13

1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Personalwirtschaft verstehen... 13 Inhalt 3 1 2 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Personalwirtschaft verstehen................................. 13 1.1 Der Bedeutungswandel der Personalwirtschaft im Rahmen des Wandels unternehmungsspezifischer

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie. Kurs Personalwesen

Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie. Kurs Personalwesen 1 Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Kurs Personalwesen 2 Inhalt 1 Intention der aufgabenorientierten Weiterbildung... 3 2 Anforderungsprofil zum Kurs Personalwesen... 4 3 Leitlinien... 7 4 Kurzbeschreibung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau -Sachliche Gliederung- 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Abs. 1 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort Verzeichnisse VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Fallstudien Verzeichnis der Theoriebausteine Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XI

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

Übungen zur Personalwirtschaft

Übungen zur Personalwirtschaft DIOSKUR Materialien zur Betriebswirtschaft Übungen zur Personalwirtschaft Volker Castor Diplom-Betriebswirt (FH) Bankfachwirt Stoffplan zur Personalwirtschaft 1 Personalpolitik und -planung 1.1 Personalpolitik

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen

3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen 3 Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen 3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen Aufgabe 1 Sie erhalten von der Geschäftsleitung eines mittelständischen Unternehmens

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Akademisches Personalmanagement Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Einleitendes Personalmanagement zweifache Irritation für Bildungseinrichtungen Personal und Management PM - Anlass

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Sage Personalkostenplanung

Sage Personalkostenplanung Sage Personalkostenplanung Als langjähriger Anwender der Sage Personalabrechnung haben wir nun auch die Personalkostenplanung im Einsatz und sind rundum zufrieden. Vor allem der minimale Aufwand bei der

Mehr

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen)

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) FB Wirtschaftswissenschaften Personalmanagement (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) 1 Überblick zu den Fächern ABWL/Personalwirtschaft und SSP/Komplex Personalmanagement ABWL/Personalwirtschaft

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen / zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen / zur Kauffrau im Gesundheitswesen Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen / zur Kauffrau im Gesundheitswesen - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT FLEXIBLES PERSONALMANAGEMENT AUF ALLEN EBENEN WWW.MPLESCHINGER.AT P E R S O N A L M A N A G E M E N T S O I N D I V I D U E L L WIE IHR UNTERNEHMEN SELBST D I

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Personaldienstleistungskaufmann

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Interim-Management Human Resources

Interim-Management Human Resources Interim-Management Human Resources»Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.«max Frisch Schriftsteller SIE WOLLEN... Personalprojekte in kurzer Zeit durchführen.

Mehr

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Yvonne S cupin Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Eine kausalanalytische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Deutscher Universitäts-Verlag Abbildungsverzeichnis

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Nikola Roos 2 *, Thorsten Requadt 2. 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor

Nikola Roos 2 *, Thorsten Requadt 2. 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor Konzeptpapier zur möglichen Anerkennung des Bachelor-Moduls Kommunikations- und Führungstechnik im Fernstudiengang Betriebswirtschaft (FH KL) für Absolventen der IHK- Weiterbildung Geprüfte(r) Personalfach-kauf(frau)-mann

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen

Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen S E I T E 1 V O N 6 Wie wertschöpfend gehen Sie mit den folgenden Themen der Personalarbeit um? Diese Checkliste ermöglicht Ihnen eine Bestandsaufnahme

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957

Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957 Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957 Human Resources Interim Manager Rechtsanwalt, Schwerpunkt Arbeitsrecht hr expert gmbh Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter jb @hrexpert.de www.hrexpert.de Telefon: +49 2223

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL. Ausbildung zum

INFORMATIONSMATERIAL. Ausbildung zum INFORMATIONSMATERIAL Ausbildung zum! Human Resources Professional Der 2coach-Ausbildungsgang für individuelle Qualifizierungen für spezielle Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich der Personalentwicklung

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

08/1978 02/1981 Ausbildung zur Industriekauffrau (vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung) Abschluss: 21.02.1981 Industriekauffrau

08/1978 02/1981 Ausbildung zur Industriekauffrau (vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung) Abschluss: 21.02.1981 Industriekauffrau AUSBILDUNG 08/1978 02/1981 Ausbildung zur Industriekauffrau (vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung) Abschluss: 21.02.1981 Industriekauffrau 1994-1995 IHK Frankfurt Berufsbegleitende Ausbildung zum

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr