Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft"

Transkript

1 Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft. Die IS-Funktion in der offenen Volkswirtschaft. Handelsbilanz und im Gleichgewicht.3 Ein Anstieg von in- und ausländischer.4 Abwertungen, Handelsbilanz und.5 Eine dynamische Analyse: Die J- Kurve.6 Ersparnis, Investitionen und Leistungsbilanz Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie - Die IS-Funktion in der offenen Volkswirtschaft Die Bestimmungsgrößen der nach inländischen Gütern Die nach inländischen Gütern In einer offenen Volkswirtschaft ist die nach inländischen Gütern gegeben durch: IM Z C + I + G + X In einer offenen Volkswirtschaft ist die inländische nach Gütern nicht gleich der nach inländischen Gütern. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 3 Die Bestimmungsgrößen von C, I und G inländische nach Gütern: C + I + G = C( T) + I(, r) + G ( + ) ( +, ) Der reale Wechselkurs beeinflusst zwar die Zusammensetzung des Konsums und der Investitionen, aber nicht deren aggregiertes Niveau. C abhängig vom verfügbaren Einkommen -T I abhängig vom realen Einkommen und vom realen Zinssatz r Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 4

2 Die Bestimmungsgrößen der nach inländischen Gütern Die Bestimmungsgrößen der nach inländischen Gütern Die Bestimmungsgrößen der Importe IM = IM (, ) ( +, + ) Die Bestimmungsgrößen der Exporte X = X ( *, ) ( +, ) Ein höherer realer Wechselkurs führt dazu, dass inländische Güter in Einheiten ausländischer Güter teurer werden. Dies führt zu einer steigenden nach Importen. Ein höheres reales Einkommen führt zu höheren Importen. Ein Anstieg der ausländischen * führt zu einer gesteigerten ausländischen und damit zu einem Anstieg der Exporte. Steigt der reale Wechselkurs (inländische Güter werden in Einheiten ausländischer Güter teurer), dann sinken auch die Exporte. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 5 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 6 Die nach inländischen Gütern und Importe nach inländischen Gütern und Importe Die nach inländischen Gütern und Importe nach inländischen Gütern und Importe DD Inländische (C + I + G) Beobachtungen für AA = inländ. nach inländ. Gütern: Die Differenz zwischen DD und AA steigt mit dem Einkommen. AA ist flacher als DD. AA hat eine positive Steigung. DD AA Importe (IM/) Die inländische (DD) hängt positiv vom Einkommen ab. Um die inländische nach inländischen Gütern (AA) zu erhalten, müssen wir einfach den Importwert von der inländischen abziehen. Die Gerade AA ist flacher als DD: Wenn das Einkommen steigt, dann fällt ein Teil der zusätzlichen inländischen nicht auf inländische, sondern auf ausländische Güter. Die nach inländischen Gütern steigt somit in geringerem Umfang als die gesamte inländische. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 7 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 8

3 Die nach inländischen Gütern und Exporte nach inländischen Gütern und Exporte Die nach inländischen Gütern und Nettoexporte nach inländischen Gütern und Nettoexporte nach inländischen Gütern Exporte eingeschlossen (ZZ) B C A HB DD ZZ AA Exporte (X) BC: Nettoexporte (X IM/) AC: Exporte AB: Importe BC Nettoexporte, NX Nettoexporte NX = X IM/ HB < HB Handelsbilanzüberschuss NX > HB Handelsbilanzdefizit, Wenn wir die Exporte zu der inländischen nach inländischen Gütern (AA) addieren, erhalten wir die nach inländischen Gütern (ZZ). Die Handelsbilanz ist eine fallende Funktion der. HB ist dasjenige Niveau der inländischen, das zu einer ausgeglichenen Handelsbilanz führt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 9 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie - Handelsbilanz und im Gleichgewicht Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht, wenn die inländische der nach inländischen Gütern entspricht: Handelsbilanz und im Gleichgewicht Gleichgewichtige und Nettoexporte = Z Wenn wir für alle Bestandteile der nach inländischen Gütern Z die gerade abgeleiteten Gleichungen einsetzen, erhalten wir: * IM ( ) ( ) ( ) (, ) = C T + I, r + G + X,, Z Z 45 A Gleichgewicht = Z ZZ Nettoexporte, NX Handelsbilanzdefizit HB C B NX Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie

4 Handelsbilanz und im Gleichgewicht -3 Ein Anstieg von in- und ausländischer Gleichgewichtige und Nettoexporte Beim gleichgewichtigen sniveau kann die Handelsbilanz sowohl ein Defizit als auch einen Überschuss aufweisen. Das sniveau, bei dem die Handelsbilanz ausgeglichen ist, ist durch die Gleichung IM X = gegeben. Gleichgewichtige hingegen: = Z. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Bedingungen. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 3 Welche Auswirkungen haben Veränderungen der auf die in einer offenen Volkswirtschaft? Wir beginnen die Analyse mit einer Erhöhung des inländischen Staatskonsums. Im Anschluss daran werden wir untersuchen, wie sich ein Anstieg der ausländischen auswirkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 4 Ein Anstieg der inländischen Ein Anstieg der inländischen Auswirkungen einer Erhöhung des Staatskonsums im Inland (G ) Auswirkungen einer Erhöhung des Staatskonsums im Inland (G ), Z Δ G > 45 A ' A' ZZ' (ΔG > ) ZZ Neues Gleichgewicht (Δ > Δ G) Urspr. Gleichgewicht Nettoexporte, NX Gleichgewicht = HB HB C B Handelsbilanzdefizit BC bei ' NX Die Erhöhung des Staatskonsums führt zu einer Ausweitung der und zu einem Handelsbilanzdefizit. Der Multiplikator ist allerdings kleiner als in einer geschlossenen Volkswirtschaft (denn AA verläuft flacher als DD). Kleinerer Multiplikator und Handelsbilanzdefizit haben die gleiche Ursache: Ein Teil der Güternachfrage entfällt auf ausländische und nicht auf heimische Güter. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 5 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 6

5 Ein Anstieg der ausländischen Auswirkungen einer höheren ausländischen ( * ) Ein Anstieg der ausländischen Auswirkungen einer höheren ausländischen ( * ), Z A: Ausgangsgleichgewicht und Handelsbilanzgleichgewicht * steigt, dadurch ΔX > A': neues Gleichgewicht ΔNX A' ΔX 45 A C ' D Inländische DD ZZ' ZZ nach inländischen Gütern Nettoexporte, NX ΔX HB Δ NX ' NX' NX Eine steigende ausländische erhöht die inländische und führt in diesem Beispiel zu einem Handelsbilanzüberschuss. Warum muss sich die Handelsbilanz verbessern? Die Gerade DD, die die inländische Güternachfrage als Funktion der beschreibt, bleibt durch den anstieg im Ausland unverändert. Die Importe nehmen zwar zu, allerdings nicht so stark wie die Exporte. Die Handelsbilanz verbessert sich. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 7 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 8 Fiskalpolitik in offenen Volkswirtschaften Fiskalpolitik in offenen Volkswirtschaften Bisherige Ergebnisse: Ein Anstieg der inländischen führt zu einem Anstieg der inländischen, aber auch zu einem Handelsbilanzdefizit oder einer Verschlechterung der Handelsbilanz. Ein Anstieg der ausländischen führt zu einem Anstieg der inländischen und zu einem Handelsbilanzüberschuss oder einer Verbesserung der Handelsbilanz. Während einer Rezession könnten Länder mit einem hohen Handelsbilanzdefizit darauf spekulieren, dass ihre Konjunktur durch ausländische angestoßen wird. Koordination zwischen den Ländern, wie z.b. zwischen den acht größten Ländern der Welt, die sog. G8, ist ein Versuch, kompatible makroökonomische Politikmaßnahmen zu implementieren. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 9 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie

6 -4 Abwertungen, Handelsbilanz und Die Marshall-Lerner-Bedingung Vereinfachende Annahme: Die Politik kann den Wechselkurs frei wählen. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat dann eine Abwertung der inländischen Währung? Definition des realen Wechselkurses: EP * P Annahme: Preisniveau im In- und Ausland gegeben und konstant P = P * = ( ) Dann folgt: Eine nominale Abwertung (E ) führt zu einer realen Abwertung ( ) im gleichen Ausmaß. ΔE Δ Entwicklung der Nettoexporte: IM, * NX = X, Wirkungen einer realen Abwertung: Exporte steigen: X Importe sinken: IM "Importrechnung" steigt (für als gegeben angenommene Importe): IM Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie Die Marshall-Lerner-Bedingung Auswirkungen einer Abwertung Damit sich die Handelsbilanz als Reaktion auf eine Abwertung bei gegebener verbessert, müssen die mengenmäßigen Exporte stark genug steigen und die mengenmäßigen Importe stark genug sinken, um den Preisanstieg bei den Importen zu kompensieren. Die Bedingung, unter der dies gilt, nennt man die Marshall-Lerner-Bedingung. Sie lautet: ΔX ΔIM Δ NX > X IM zum Beweis siehe den Anhang des Kapitels im Buch (beachte: Δ < ), Z Auswirkungen einer realen Abwertung ( ) A: Ausgangsgleichgewicht und Handelsbilanzgleichgewicht sinkt, dadurch ΔNX > A': neues Gleichgewicht ΔNX A' Δ < 45 A C ' D Inländische DD ZZ' ZZ nach inländischen Gütern Nettoexporte, NX Δ < HB Δ NX ' NX' NX Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 3 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 4

7 Auswirkungen einer Abwertung Auswirkungen einer Abwertung Die Auswirkungen einer realen Abwertung ( ) Die Auswirkungen einer realen Abwertung ( ) Bei Gültigkeit der Marshall-Lerner-Bedingung führt eine reale Abwertung für jedes sniveau zu einer Zunahme der Nettoexporte. Sie bewirkt eine Verschiebung der, sowohl der in- wie der ausländischen, hin zu inländischen Gütern. Aufgrund dieser verschiebung steigt die inländische. Die inländische Handelsbilanz verbessert sich. Im Ausland ist die Abwertung gleichbedeutend mit einer Aufwertung. Die ausländische sinkt daher. Die ausländische Handelsbilanz verschlechtert sich. In diesem Zusammenhang spricht man von einer Beggar thy neighbour -Politik: Die Abwertung exportiert Rezession und Arbeitslosigkeit ins Nachbarland. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 5 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 6 Die Kombination von Wechselkurs- und Fiskalpolitik Das Handelsbilanzdefizit bei konstanter abbauen Die Kombination von Wechselkurs- und Fiskalpolitik Das Handelsbilanzdefizit bei konstanter abbauen, Z ΔNX> 45 A A' ' ΔG< Urspr. Gleichgewicht ZZ' ZZ ZZ'' Nettoexporte, NX ΔNX> Abwertung verschiebt NX auf NX', Ausgleich der Handelsbilanz C B NX' NX Um das Handelsbilanzdefizit abzubauen, ohne dabei die zu verändern, muss die Regierung zwei Instrumente nutzen: Eine reale Abwertung und eine kontraktive Fiskalpolitik. Die Abwertung führt zu einem Anstieg der und muss so dosiert werden, dass NX' genau auf der Höhe von B die -Achse schneidet. Dies führt zu einem Ausgleich der Handelsbilanz. Allerdings hat sich ZZ nach ZZ' verschoben, wodurch die auf ' gestiegen ist. Dies muss durch eine Reduzierung des Staatskonsums rückgängig gemacht werden. Verschiebung von ZZ' auf ZZ''. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 7 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 8

8 Die Kombination von Wechselkurs- und Fiskalpolitik Exkurs: Das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit: Ursachen und Implikationen Tabelle. Kombinationen von Wechselkurs- und Fiskalpolitik Ausgangspunkt Handelsbilanzüberschuss Handelsbilanzdefizit Niedrige?G G? Seit Ende der 99er Jahre bis 5: enormer Anstieg des Leistungsbilanzdefizits (-6,% des BIP) und des Handelbilanzdefizits (-5,8% des BIP) der USA Hohe G??G? bedeutet: Politik nicht eindeutig Bsp.: rechts oben: zu niedrig, Handelsbilanzdefizit Abwertung beseitigt Handelsbilanzdefizit, erhöht aber auch die ; Frage bleibt aber, ob diese Erhöhung ausreicht oder zu stark ausfällt, so dass auch G geändert werden muss Die USA mussten sich im Jahr 5 zur Finanzierung des Handelsbilanzdefizits 75 Mrd. US-$ vom Rest der Welt leihen. Historische Höchstwerte, sowohl absolut als auch relativ zum BIP Worauf sind diese Defizite zurückzuführen? Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 9 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 3 Exkurs: Das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit: Ursachen und Implikationen Exkurs: Das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit: Ursachen und Implikationen. das im Vergleich zu den Handelspartnern sehr hohe Wirtschaftswachstum der USA in der zweiten Hälfte der 9er Jahre Tabelle. Durchschnittliche Wachstumsraten des realen BIP in den USA, im Euroraum und in Japan USA (%),5 4,,9 4, 3,6 Euroraum (%),6,7,,8,4 Japan (%),5,5,9,7,8 Exporte und Importe als Anteil am BIP in den USA seit 99 Die Importquote ist stark angestiegen, während die Exportquote von,5% im Jahr 997 auf 9,5% im Jahr 3 zurückgegangen ist. Quelle: O. Blanchard/ G. Illing Makroökonomie ; S. 557 Quelle: O. Blanchard/ G. Illing Makroökonomie ; S. 558 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 3 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 3

9 Exkurs: Das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit: Ursachen und Implikationen Exkurs: Das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit: Ursachen und Implikationen. die stetige Zunahme des realen Außenwertes des US-$ Der multilaterale reale Wechselkurs der USA seit 99 Der reale Außenwert des US-$ ist von,85 im Jahr 995 auf,5 im Jahr angestiegen - eine reale Aufwertung um %. Quelle: O. Blanchard/ G. Illing Makroökonomie ; S. 558 Folgerungen: Abbau des Leistungsbilanzdefizits in den nächsten Jahren notwendig dazu massive reale Abwertung erforderlich (Schätzungen: ca. -4%) eventuell flankiert durch kontraktive Fiskalpolitik, falls die inländische stark ist jedoch: Dämpfung der Importnachfrage der USA durch die reale Abwertung des Dollar Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 33 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 34 Die formale Analyse Die formale Analyse Konsumfunktion: C = c + c( T ), c >, < c < Investitionsfunktion: I = b + b b r b, b >, < b Exportfunktion: Importfunktion:, < * X = x x, < x <, x > IM = im + im < im <, im, > Gleichgewichtsbedingung: Z = = C + I + G + X IM Einsetzen und Auflösen nach liefert: ( ) ( * c ) ct + b br + G + x x im b + c im = Wirkung expansiver Fiskalpolitik (hier: Erhöhung des Staatskonsums) auf das Gleichgewicht: im = > falls b + c > G b + c im ( ) Wirkung eines Anstiegs der ausländischen auf das Gleichgewicht: x = > falls * im b + c > ( b + c im ) Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 35 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 36

10 Die formale Analyse Die formale Analyse Wirkung einer realen Aufwertung ( ) der inländischen Währung auf das Gleichgewicht: * x ( b c + im ) + ( im )( c ct + b br + G + x x im ) = ( b c + im ) im b + c > und x > ( im ) Bestimmung der Handelsbilanz: * NX = X IM = x x im / im < Wirkung eines Anstiegs der inländischen auf die Handelsbilanz: NX = im < Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 37 Wirkung eines Anstiegs der ausländischen auf die Handelsbilanz: NX = x * > Wirkung einer realen Aufwertung ( ) der inländischen Währung auf die Handelsbilanz: NX = x d.h. NX x > im (Analog zur Marshall-Lerner-Bedingung) Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 38 + im < falls x > im -5 Eine dynamische Analyse: Die J-Kurve Eine dynamische Analyse: Die J-Kurve Eine Abwertung führt zu einer Verschlechterung der Handelbilanz in der kurzen Frist; sinkt, aber weder die Exporte noch die Importe reagieren. Die J-Kurve X, IM konstant, ( X IM ) Mittel- bis langfristig erfolgt die Mengenreaktion der Exporte und der Importe und die Handelsbilanz verbessert sich. X, IM, ( X IM ) Eine reale Abwertung führt zunächst zu einer Verschlechterung und erst dann zu einer Verbesserung der Handelsbilanz. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 39 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 4

11 Eine dynamische Analyse: Die J-Kurve -6 Ersparnis, Investitionen und Leistungsbilanz a) Realer DM-Außenwert und Anteil des Außenbeitrags am BIP (invertierte Skala), Deutschland, b) Realer $-Außenwert und Anteil des Außenhandelsdefizits am BIP, Vereinigte Staaten, Die reale Abwertung und die reale Aufwertung der DM in den 8er Jahren spiegelten sich zunächst in steigenden und dann in abnehmenden Handelsbilanzüberschüssen wider. Die Entwicklung in den USA war gegenläufig. Es kam jedoch zu deutlichen Verzögerungen in den Auswirkungen des realen Wechselkurses auf die Handelsbilanz. Wie muss die Bedingung Investitionen gleich Ersparnis in der offenen Volkswirtschaft modifiziert werden? Gütermarktgleichgewicht: = C + I + G + X IM Die inländische Ersparnis ist vom Einkommen der Inländer abhängig, also vom BNE. Mit =BIP folgt: BNE = + SP wobei SP dem Saldo der Primäreinkommen (Erwerbs- und Vermögenseinkommen) entspricht. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 4 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 4 Ersparnis, Investitionen und Leistungsbilanz Einsetzen ergibt: BNE = C + I + G + X IM + SP Ersparnis, Investitionen und Leistungsbilanz Einsetzen der Gleichung für das BNE ergibt: S = C + I + G + LB T C = I + G T + LB Die Leistungsbilanz (LB) ergibt sich als Summe aus der Handelsbilanz und dem Saldo der Primäreinkommen. LB = X IM + SP Einsetzen in die Gleichung für das BNE: BNE = C + I + G + LB Definition der privaten Ersparnis S: S = BNE T ( ) C Auflösen nach der Leistungsbilanz: LB = S+ ( T G) I Die Leistungsbilanz (LB) eines Landes entspricht der Summe der privaten Ersparnis (S) und der staatlichen Ersparnis (T-G) abzüglich der privaten Investitionen (I) im Inland. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 43 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 44

12 Ersparnis, Investitionen und Leistungsbilanz Ein Anstieg der Investitionen muss sich entweder in einem Anstieg der privaten Ersparnis, der staatlichen Ersparnis oder in einer Verschlechterung der Leistungsbilanz widerspiegeln. Ein Anstieg des staatlichen Budgetdefizits muss sich entweder in einem Anstieg der privaten Ersparnis, einem Rückgang der Investitionen oder in einer Verschlechterung der Leistungsbilanz widerspiegeln. Ein Land mit einer hohen Sparrate, privat oder staatlich, weist entweder ein hohes Niveau privater Investitionen auf oder einen großen Leistungsbilanzüberschuss. Der Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz, Staatsbudget und privater Ersparnis Leistungsbilanz, Staatsbudget und private Ersparnis (Anteil am BIP), USA Quelle: O. Blanchard/ G. Illing Makroökonomie ; S. 564 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 45 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 46 Der Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz, Staatsbudget und privater Ersparnis Der Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz und Nettoauslandsvermögen Charakteristisch für die 8er Jahre in den USA ist das sog. Doppeldefizit (twin deficit): Die hohe Neuverschuldung spiegelt sich in einem hohen Leistungsbilanzdefizit wider (T-G<, LB<). Ende der 9er Jahre gab es Budgetüberschüsse. Das Leistungsbilanzdefizit ist nun ein Spiegelbild hoher privater Investitionen bei niedriger privater Ersparnis (so dass S-I<). seit der Bush-Regierung () wieder Budgetdefizite, zusammen mit Leistungsbilanzdefiziten. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 47 Leistungsbilanz (Anteil am BIP), USA Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 48 Quelle: O. Blanchard/ G. Illing Makroökonomie ; S. 567

13 Der Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz und Nettoauslandsvermögen Der Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz und Nettoauslandsvermögen Nettoauslandsvermögen (Anteil am BIP), USA offene Volkswirtschaft: Quelle: O. Blanchard/ G. Illing Makroökonomie ; S. 567 Land kann Ersparnisse im Ausland anlegen Land kann Kredite im Ausland aufnehmen LB>, wenn S+(T-G)>I Wenn Ersparnisse im Ausland angelegt werden, erhöht sich das Nettoauslandsvermögen der Inländer. Umgekehrt gilt, dass Kredite, die im Ausland aufgenommen werden, zu einer Abnahme des Nettoauslandsvermögens der Inländer führen. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 49 Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 5 Der Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz und Nettoauslandsvermögen Beispiel USA: seit 975 (mit zwei Ausnahmen Anfang der 8er und Anfang der 9er Jahre) stetiges und hohes Leistungsbilanzdefizit damit verbunden stetig sinkendes Nettoauslandsvermögen, das seit Mitte der 8er Jahre negativ ist; somit USA seither Schuldnerland Beachte: Leistungsbilanzsaldo ist Stromgröße, Nettoauslandsvermögen ist Bestandsgröße Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie 5

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

5. Die oene Volkswirtschaft

5. Die oene Volkswirtschaft 5. Die oene Volkswirtschaft Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 18-20; Romer, Kap. 5 In oener Wirtschaft kommt Groÿteil der Nachfrage aus dem Ausland bzw. Produktion erfolgt für ausländische Märkte. Wie beeinusst

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel 1: Offenheit Makroökonomik I - Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Finanzmarkt Wechselkursregime Makroökonomik I - Offenheit 2 Ausblick Offenheit

Mehr

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell 5.2. Das Mundell-Fleming-Modell Erweiterung des IS-LM Modells für oene Wirtschaft Preisniveau ist x Nominalzins = Realzins, i = r. Weil sich relativer Preis P/P nicht ändert, können wir P = P setzen. Nominaler

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen

Geld und Währung. Übungsfragen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G INSTITUT FÜR WACHSTUM UND KONJUNKTUR Prof. Dr. Bernd Lucke Institut für Wachstum und Konjunktur Von-Melle-Park 5, D-20146 Hamburg Fernsprecher: (040) 4 28 38 20 80 /

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2010 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 29.09.2010 Uhrzeit: 8.00 10.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Y S Y d = VWL Grundlagen der Makroökonomik

Y S Y d = VWL Grundlagen der Makroökonomik VWL Grundlagen der Makroökonomik 0.06.2002 Wachstum Konjunkturbewegung kurzfristiges Wachstum Wachstumsprozess (Aneinanderreihung vieler Konjunkturbewegungen) langfristiges Wachstum Kapitalstock ( K )

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1 Aufgabe 1: Produktivitätswachstum in den

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Konjunkturtheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter Konjunkturschwankungen?

Mehr

5. Auflage. Kapitel VI: Internationaler Handel und

5. Auflage. Kapitel VI: Internationaler Handel und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VI: Internationaler Inhaltsverzeichnis Die bisherige Analyse vernachlässigt außenwirtschaftliche Beziehungen

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen: Zahlungsbilanz und Wechselkurs

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen: Zahlungsbilanz und Wechselkurs 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen: Zahlungsbilanz und Wechselkurs 3.2 Theorien der Wechselkursbestimmung 1: Die Kaufkraftparitätentheorie tentheorie 3.3 Theorien der Wechselkursbestimmung

Mehr

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1 Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.2 Die Entwicklung der 6.3 Wie Löhne bestimmt werden 6.4

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.08.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Nehmen Sie an, die Geldmenge

Mehr

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig)

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig) Makroökonomik Zentrale Makroökonomische Variablen Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP Verfahren zur Bestimmung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) Entstehungsseite: Summe aller Mehrwerte bzw. die

Mehr

Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe. VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise

Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe. VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2005 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (30 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen Sie für jede Aufgabe

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte)

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2006 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Olivier Blanchard Makroökonomie 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teill Kapitel 1 Kapitel 2 Einleitung Eine Reise um die Welt " Eine Reise durch das Buch 19 21 49 Teil

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Makroökonomie. 6., aktualisierte Auflage. Olivier Blanchard. Gerhard Illing

Makroökonomie. 6., aktualisierte Auflage. Olivier Blanchard. Gerhard Illing Makroökonomie 6., aktualisierte Auflage Olivier Blanchard Gerhard Illing Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 Kapitel 2 Eine Reise durch das Buch 49 Teil

Mehr

Richtig oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro

Richtig oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro Quellen: O'Leary James, Make That Grade Economics, 4th ed., Gill & Macmillan, Dublin 202 (III,x) Salvatore Dominick und Diulio Eugene, Principles of Economics,

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt?

a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt? Klausurfragen mit Antworten SS 2008 1. Fragen zum Produktionspotential (15 Punkte) a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt? PP-Wachstum = durchschnittliche

Mehr

Teil 3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 20 Prof. Dr. Gerhard Illing

Teil 3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 20 Prof. Dr. Gerhard Illing Teil 3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 20 Prof. Dr. Gerhard Illing Folie 1 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Inhalt Teil 3: 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität

Mehr

Schiller Gymnasium Hof Manuel Friedrich OStR, 2010 Manuel Friedrich -

Schiller Gymnasium Hof Manuel Friedrich OStR, 2010 Manuel Friedrich - Außenwirtschaftspolitik Warum schwanken Wechselkurse? Müssen sie überhaupt schwanken? Wie lautet der Kurs des Euros zum Dollar? 1 EUR hat hteinen Wert von 141$ 1,41 1 $ hat einen Wert von Man unterscheidet

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Wird vom Prüfer ausgefüllt: 1 Diplomvorprüfungs-Klausur VWL II Makroökonomie (Prof. Dr. Lutz Arnold) Wintersemester 2005/06 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Bearbeiten Sie im Makroökonomie-Teil: die komplette

Mehr

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Motivation: Zur Relevanz der Zahlungsbilanz 1. Informationen zu grenzüberschreitenden Transaktionen einer Volkswirtschaft (Quelle güterwirtschaftlicher und finanzieller

Mehr

6 Das Mundell Fleming Modell

6 Das Mundell Fleming Modell 6 Das Mundell Fleming Modell Literatur: Gandolfo [2003, Chapter II.10, II.11] Caves et al. [2002, Chapter 18 (bedingt),19.1, 22] Krugman & Obstfeld [2004, Kapitel 16, 17] Heijdra & van der Ploeg [2002,

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret Wintersemester 2010/11 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Konjunktur und Wachstum Datum: 29.01.2011 Uhrzeit:10.00 11.30 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel I: Einleitung Inhaltsverzeichnis In diesem Kapitel werden die zentralen makroökonomischen Begriffe geklärt und

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 9: Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der

Mehr

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf 1 Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf Gliederung: 3. Wirtschaftskreislauf 3.1. Kreislaufmodell der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3.2. Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3.3. Entstehung, Verteilung und Verwendung

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte Die Marktnachfrage Die

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 4

Makroökonomik II. Veranstaltung 4 Makroökonomik II Veranstaltung 4 1 Ausgangspunkt 1. Analyse der Nachfrageseite das IS LM FE Modell. 2. Analyse der Angebotsseite insbesondere der Arbeitsmarkt. 3. To Do verknüpfen von Nachfrage und Angebot:

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen

8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen 8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen Blanchard/Illing: Kap. 18 21. Kromphardt: Teil E. Wodurch werden Wechselkurse bestimmt? Finanzmärkte: Kapitalbilanz (Nettokapitalströme) Gütermärkte: Leistungsbilanz

Mehr

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Kapitel 1 Einführung Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Folie 12-1 13. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Einführung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Forderungen. Schulden. Methode. Inhalt. Ökonomie und schwäbische Hausfrau. Zu jedem Schuldner gehört ein Gläubiger

Forderungen. Schulden. Methode. Inhalt. Ökonomie und schwäbische Hausfrau. Zu jedem Schuldner gehört ein Gläubiger Inhalt Staatsschuldenkrise: Griechenland und die Eurokrise Ökonomie und die schwäbische Hausfrau Zur Vorgeschichte Wie aus Schulden eine Schuldenkrise wurde Die Reaktion der länder Optionen Griechenland

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

Eine Reise um die Welt: Eine Einführung in. makroökonomische Problemstellungen

Eine Reise um die Welt: Eine Einführung in. makroökonomische Problemstellungen Eine Reise um die Welt: Eine Einführung in makroökonomische Problemstellungen Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1 Eine Reise um die Welt: Eine Einführung in makroökonomische

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Kapitel 1 Einführung. Kapitel 16: Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist

Kapitel 1 Einführung. Kapitel 16: Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist Kapitel 1 Einführung Kapitel 16: Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist Folie 16-1 16. Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist Determinanten der volkswirtschaftlichen Nachfrage in einer offenen

Mehr

Angewandte Probleme der

Angewandte Probleme der Angewandte Probleme der Volkswirtschaftslehre: l h Entwicklungsökonomik ik Dr. Andreas Schäfer WS 10/11 Dr. Andreas Schäfer Angewandte Probleme der Volkswirtschaftslehre: l h Entwicklungsökonomik 1. Einleitung

Mehr

8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen wird in den Klausuren 2014 nicht geprüft

8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen wird in den Klausuren 2014 nicht geprüft 8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen wird in den Klausuren 2014 nicht geprüft Blanchard/Illing: Kap. 18 21. Kromphardt: Teil E. Wodurch werden Wechselkurse bestimmt? Finanzmärkte: Kapitalbilanz (Nettokapitalströme)

Mehr

Verwendung des BIP 17

Verwendung des BIP 17 Verwendung des BIP 17 Die inländische Produktion kann auf folgende Arten verwendet werden: privater Konsum (C); Konsum des Staates (G); Bruttoanlageinvestitionen (I); Vorratsveränderung; Außenbeitrag,

Mehr

Wirtschaftsstruktur und Konjunktur

Wirtschaftsstruktur und Konjunktur Wirtschaftsstruktur und Konjunktur Reto Föllmi, Universität Bern Studienzentrum Gerzensee / Avenir Suisse Tagung «Wirtschaftspolitik nach der Krise: Zukunftsperspektiven für die Schweiz» 19./20. November

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Kreislaufanalyse VGR Betrachten Sie die

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion Das Unternehmen // Produktion Cobb-Douglas-Produktionsfunktion Problem Die Cobb-Douglas-Produktionsfunktion ist gegeben durch F (K, L) = K β L 1 β Für welche Werte von β zeigt sie steigende, konstante

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort Teil I: Wachstumstheorien. 1 Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort Teil I: Wachstumstheorien. 1 Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Teil I: Wachstumstheorien 1 Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie 1.1 Zum Verhältnis von Konjunktur und Wachstum... 9 1.2 Wohlstand im internationalen Vergleich

Mehr

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Grundkurs VWL Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 30 Outline Die Selbstheilungskräfte

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP nzahl der Einwohner = Pro Kopf Einkommen Pro Kopf Einkommen (alt) nach 30 Jahren Pro Kopf Einkommen (neu) Ghana 240 420 Süd Korea

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr