Jahresabschluss INTEGRA Finanzbuchhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresabschluss INTEGRA Finanzbuchhaltung"

Transkript

1 INTEGRA Finanzbuchhaltung

2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vorbereitungen (einmalig) Saldovortragskonten anlegen Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen Allgemeine Vorbereitungen (jährlich) B I T T E B E A C H T E N Neuanlage Geschäftsjahr Saldovortragskonten im Geschäftsjahr zuordnen Vorbereitungen für den Monatsabschluss Offene Buchungssitzungen Sammelbuchungen verarbeiten Journaldrucke vollständig erstellen Monatsabschluss (Vorläufiger) Jahresabschluss Nachträgliches Buchen im vorläufig abgeschlossenen Geschäftsjahr von 12

3 1. Allgemeine Vorbereitungen (einmalig) Einige Vorbereitungen für den Jahresabschluss müssen nur einmal durchgeführt werden. 1.1 Saldovortragskonten anlegen Die Saldovortragskonten müssen im Programm Sachkonten angelegt sein. Sie können ein einheitliches Saldovortragskonto oder ein separates Saldovortragskonto je Kontenart (Debitor, Kreditor und Sachkonto) verwenden. Legen Sie Ihr Sachkonto/Ihre Sachkonten gemäß folgendem Beispiel an: Kontonummer: 9000 Skontierfähig: <leer> Bezeichnung: Saldovortrag Kontoart: Bilanzkonto Buchen: Ohne Einschränkung Steuerart: Keine Steuer Sammeln: nein- Autom. Saldovortrag: <leer> Abb. 1.1 Beispiel Saldovortragskonto 3 von 12

4 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen Legen Sie den Buchungsschlüssel gemäß folgendem Beispiel an: Abb. 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag Benutzen Sie keine Buchungsschlüssel, die bereits für andere Geschäftsvorfälle verwendet wurden! WICHTIG: Feld "Steuerbuchung" muss auf "ja" stehen. Dies ist eine rein informative Steuerbuchung. Es wird nicht noch einmal Steuer abgestellt! Diese Information ist jedoch notwendig, wenn ein Offener Posten aus der Saldovortragsbuchung mit Skonto bezahlt wird und die Steuer zurückgerechnet werden soll. 4 von 12

5 2. Allgemeine Vorbereitungen (jährlich) Einige Vorbereitungen für den Jahresabschluss müssen jedes Jahr durchgeführt werden. 2.1 B I T T E B E A C H T E N Der vorläufige Jahresabschluss muss gestartet werden, bevor Sie Zahlungsläufe für das neue Geschäftsjahr anlegen. Die neuen Zahlungsläufe stören beim Jahresabschluss! Starten Sie den vorläufigen Jahresabschluss, bevor Sie Buchungen aus Programm für das neue Geschäftsjahr übernehmen. Sonst kommt es zu dem Fehler, dass die Anzeige des Folgejahres beim Jahresabschluss falsch ist. Dies kann nur durch uns (Orga Soft) korrigiert werden. 2.2 Neuanlage Geschäftsjahr Hinterlegen Sie eine eindeutige Geschäftsjahresnummer und Bezeichnung. Abb Neuanlage Geschäftsjahr Betätigen Sie anschließend den Button Vorbelegung und geben Sie den ersten Tag des neuen Geschäftsjahres im Feld von Datum" ein. Drücken Sie den Button "OK". Abb Vorbelegung Die Perioden werden hiermit automatisch angelegt. 5 von 12

6 Abweichende Perioden können Sie durch Änderung der Felder Periode Beginn und Periode Ende anpassen. Sie können z. Bsp. eine 13. Periode (Abschlussperiode) anlegen, die nur für die Abschlussbuchungen verwendet wird. ACHTUNG: Bitte legen Sie keine 13. Periode an, wenn Sie mit der INTEGRA-Warenwirtschaft arbeiten. Dies führt zu Problemen! Wichtig: Die Perioden können nur geändert werden, wenn diese noch nicht bebucht wurden! Beachten Sie bitte die Vorgehensweise anhand dieses Beispiels: 1) Periode 12 abändern: Periode Ende = Speichern!!! 2) Periode 13 Abschlussperiode mit "Periode Beginn" und "Periode Ende" = hinterlegen. Speichern. Abb Anlage einer Abschlussperiode 6 von 12

7 2.3 Saldovortragskonten im Geschäftsjahr zuordnen Die Saldovortragskonten müssen den Geschäftsjahren zugeordnet sein. Wählen Sie im Programm B.1 Firmenstamm den Button "Geschäftsjahr". Wählen Sie das Geschäftsjahr aus, das eröffnet werden soll und ordnen Sie Ihr Saldovortragskonto/Ihre Saldovortragskonten zu. Normalerweise werden die Konten anhand des Vorjahres vorbelegt. Abb. 2.3 Geschäftsjahr Tragen Sie hier auf keinen Fall die Sammelkonten für Forderungen und Verbindlichkeiten als Eröffnungsbilanzkonten ein! 7 von 12

8 3. Vorbereitungen für den Monatsabschluss Hier erhalten Sie einen Überblick über die Vorbereitungen für den Monatsabschluss. 3.1 Offene Buchungssitzungen Prüfen Sie, ob es noch offene Buchungssitzungen (Belege) in folgenden Programmen gibt: Stapelbuchungen , bzw Eingangsrechnungsbuch Zahlungsroutine Fremdbuchungen Zahlungsverkehr (Sind Zahlläufe ohne Buchungsdatum vorhanden?) 5.A.6 Banking (Zusatzmodul) 5.B.2 Kassenbuch (Zusatzmodul) 5.C.1 Scheckeinreicher Alle Buchungen müssen verarbeitet sein (bzw. gelöscht werden, wenn die Daten nicht mehr relevant sind). Prüfen Sie außerdem, ob im Programm nicht erledigte Mahnläufe vorhanden sind. 3.2 Sammelbuchungen verarbeiten Wenn INTEGRA während des Buchens nicht korrekt beendet werden kann, bleiben die Sammelbuchungen (Steuer, Forderungs- und Verbindlichkeitsbuchungen, etc.) in einem Speicher hängen, damit nichts verloren geht. Alle Sammelbuchungen müssen verarbeitet sein. Im Programm 5.G.1 Verarbeiten Sammelbuchungen können Sie prüfen, ob offene Sammelbuchungen vorhanden sind. Im Feld "Ab Datum" wird immer das aktuelle Systemdatum des Rechners vorbelegt. Dieses Datum kann auf ein zurückliegendes Datum geändert werden (z. Bsp ), um zu prüfen, ob ältere offene Buchungssitzungen vorhanden sind. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit ENTER. Werden offene Sitzungen mit User, Datum, Geschäftsjahr und Periode angezeigt, müssen die Sitzungen markiert sein und können mit Button "Start" verarbeitet werden. Sie können auch Sitzungen von anderen Usern verarbeiten. 8 von 12

9 3.3 Journaldrucke vollständig erstellen Die Journale müssen für alle Benutzer und alle Perioden des abzuschließenden Geschäftsjahres im Original gedruckt worden sein. Die Abprüfung beim Monatsabschluss auf den durchgeführten Journaldruck kann deaktiviert werden (bitte sprechen Sie bei Interesse die Rewe-Hotline an). Sie sind nicht mehr zu einem Druck auf Papier verpflichtet. Sie können den Druck auch im PDF-Format erstellen oder ins Archiv drucken, wenn ein entsprechender Drucker in INTEGRA eingerichtet ist. Vorgehensweise: Öffnen Sie Programm Journal und wählen Sie die den Typ Originaldruck, das Geschäftsjahr, die Periode, Benutzer Alle und den gewünschten Drucker aus. Abb. 3.3 Original Journaldrucke Beachten Sie, dass für den Originaldruck die Druckvorschau nicht möglich ist! Wiederholen Sie dies für alle Perioden, bei denen der Journaldruck noch nicht vollständig durchgeführt wurde. 9 von 12

10 4. Monatsabschluss Alle Perioden des Geschäftsjahres, bei dem später der Jahresabschluss erfolgen soll, müssen abgeschlossen werden. Vorgehensweise: Öffnen Sie das Programm 5.F.1 Monatsabschluss und wählen Sie das Geschäftsjahr und die abzuschließende Buchungsperiode. Es werden Ihnen nur noch offene Perioden angezeigt. Starten Sie den Monatsabschluss mit dem Button OK. Abb. 4.1 Monatsabschluss Wiederholen Sie dies für alle Perioden, die noch offen sind. Im Programm B.1 Firmenstamm, Button Geschäftsjahr, kann ebenfalls geprüft werden, ob für das abzuschließende Geschäftsjahr die Perioden abgeschlossen sind. Abb. 4.2 Geschäftsjahr prüfen 10 von 12

11 5. (Vorläufiger) Jahresabschluss Öffnen Sie das Programm 5.F.2 Jahresabschluss. Abb. 5 Jahresabschluss Überprüfen Sie die Vorschlagswerte in den Feldern Abzuschließendes Geschäftsjahr und Neues Geschäftsjahr. Geben Sie im Feld "Buchungsart" die Nummer des Buchungsschlüssels für Saldovorträge ein, zum Bsp. "80". Nur wenn Sie tatsächlich einen endgültigen Jahresabschluss machen wollen, aktivieren Sie die entsprechende Checkbox! Danach kann in dem Geschäftsjahr nicht mehr gebucht werden! Betätigen Sie den Button "Start", um den (vorläufigen) Jahresabschluss durchzuführen. Die Saldenvortragsbuchungen werden in die kleinste offene Periode des neuen Geschäftsjahres verbucht. Ist im neuen Geschäftsjahr z. Bsp. die erste Periode bereits abgeschlossen, erscheint folgende Hinweismeldung: - Button Ja (grünes Häkchen): Die Buchungen werden in die nächst-kleinste geöffnete Periode des neuen Geschäftsjahres gebucht. 11 von 12

12 - Button Nein (rotes X): Sie können diese Periode über Programm B.1 Firmenstamm, Button Geschäftsjahr öffnen und danach den (vorläufigen) Jahresabschluss nochmal starten. 6. Nachträgliches Buchen im vorläufig abgeschlossenen Geschäftsjahr Wenn Sie einen vorläufigen Jahresabschluss durchgeführt haben, können Sie trotzdem noch in diesem Geschäftsjahr buchen. Dazu muss die entsprechende Periode wieder für Buchungen freigegeben werden. Vorgehensweise: Wählen Sie im Programm B.1 Firmenstamm, Button "Geschäftsjahr" das gewünschte Geschäftsjahr aus. Entfernen Sie das Häkchen der Periode in der Spalte "Abgeschlossen". Abb. 6 Geschäftsjahr Durch das nachträgliche Buchen werden nicht automatisch die Saldenvorträge im Folgejahr aktualisiert! Sie müssen (bei Gelegenheit) erst einen erneuten Journaldruck für die Buchungsperiode(n) erstellen und die Buchungsperiode(n) und das Geschäftsjahr erneut abschließen. Für jeden über Programm 5.F.2 gestarteten Jahresabschluss werden separate Saldovortragsbuchungen (mit kumulierten Werten je Konto) abgestellt. Saldovorträge erhalten automatisch die Beleg-Nummer von 12

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

GDI-Informationen Finanzbuchhaltung > Für den Jahreswechsel > 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig.

GDI-Informationen Finanzbuchhaltung > Für den Jahreswechsel > 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig. Aktuelles Buchungsjahr 2015 Für den Jahreswechsel 2016 -> 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig. Zum Vortragen der Salden ins neue Jahr gehen Sie folgendermaßen vor: FIRMA EB-Vortrag/Jahresabschluss

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

INTEGRA Getränke + Food + WWS Jahresabschluss Jahresabschluss 2014

INTEGRA Getränke + Food + WWS Jahresabschluss Jahresabschluss 2014 INTEGRA Getränke + Food + WWS Inhaltsverzeichnis: 1 Grundlagen... 2 1.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres... 2 1.2 Neue Nummernkreise anlegen... 4 1.3 Kalenderaufbau... 5 1.4 INTEGRA FiBu- Vorläufiger

Mehr

Welche Belege werden wo eingegeben?

Welche Belege werden wo eingegeben? Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen, Einnahmen/Ausgaben in den Stapel und Schnellbuchen in den Stapel.

Mehr

Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Zahlungsverkehr Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

und können bei entsprechender Berechtigung über die Menüauswahl

und können bei entsprechender Berechtigung über die Menüauswahl 8. Die in W-FIBU bestehen aus der Abstimmung dem Monatsabschluss dem Jahresabschluss und können bei entsprechender Berechtigung über die Menüauswahl DATEN DATEN-MANAGER ABSCHLUSSARBEITEN gestartet werden

Mehr

Überblick Jahreswechsel

Überblick Jahreswechsel Überblick Jahreswechsel Überblick Jahreswechsel Zu Ihrem Wirtschaftsjahres-Wechsel erhalten Sie jedes Jahr ein Programm-Update sowie eine Kurzbeschreibung der einzelnen Menüpunkte und eine Checkliste für

Mehr

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Mit diesem Modul erfassen Sie eingehende Schecks aller Art, wobei eine sofortige OP-Auszifferung auf den Personenkonten stattfindet. Im Anschluss daran drucken

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Bildschirmaufbau Finanzbuchhaltung Release 23.20

Bildschirmaufbau Finanzbuchhaltung Release 23.20 Finanzbuchhaltung Release 23.20 Inhaltsverzeichnis 1 Bildschirmaufbau... 2 1.1 Teilauflistung... 2 2 Stammdaten... 3 2.1 Firmenstamm... 3 2.2 Sachkonten... 3 2.3 Personenkonten... 4 2.4 Zahlwege... 4 2.5

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden.

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden. Verwaltung - Listen Inhalt Offene Vorgänge Terminliste Rechnungsliste Transferliste Inboxleistungen Rechnungsabweichung Rückvergütungen Leistungsliste Dokumentenliste Offene Vorgänge In der Offenen Vorgänge

Mehr

Auftragsverwaltung für Internet-Service-Provider

Auftragsverwaltung für Internet-Service-Provider Informationssysteme GmbH Ergänzung Anwenderhandbuch V 7.10 Wechsel Kontenrahmen Auftragsverwaltung für Internet-Service-Provider Ein Produkt der k+n Informationssysteme GmbH D 09247 Röhrsdorf APHDB700.DOC

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

swissdatabox onwcloud Anleitung

swissdatabox onwcloud Anleitung swissdatabox onwcloud Anleitung Zu swissdatabox owncloud Im Gegensatz zu Dropbox usw. liegen die Daten auf dem eigenen Server und werden nicht wie bei vielen anderen Cloud-Anwendungen in anderen Staaten

Mehr

Anwender-Dokumentation GDPdU Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01

Anwender-Dokumentation GDPdU Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01 Anwender-Dokumentation GDPdU ab Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01 Allgemeines Mit diesem Dokument soll die Änderungen in der Ausgabe aus FORMEL 1 Finance Classic zur Betriebsprüfung gemäß der GDPdU (Grundsätze

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

Software WISO Hausverwalter 2014 Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013

Software WISO Hausverwalter 2014 Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013 Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013 Um das Verbuchen von Einnahmen und Ausgaben zu erleichtern steht Ihnen die Schnittstelle zur

Mehr

Abstimmsummendifferenzen erfolgreich suchen

Abstimmsummendifferenzen erfolgreich suchen Allgemeines Abstimmsummendifferenzen können aus verschiedenen Gründen entstehen. Grundsätzlich sind Abstimmsummendifferenzen in der Buchhaltung ok solange nicht alle Belegkreise abgebucht sind da die Sammelbuchungen

Mehr

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen 12.02.2017 21:36 i/ii Sachkonten in der Schnittstelle verwalten Jera Software GmbH Robert Bunsen Str. 9 79211 Denzlingen 12.02.2017 21:36 ii/ii Sachkonten in der Schnittstelle verwalten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt Inventur Mehrlager

Merkblatt Inventur Mehrlager Ablaufbeschreibung Merkblatt Mehrlager Stand: 16.11.2009 1 INHALT INHALT... 2 MEHRLAGER... 3 1.1 VORARBEITEN 3 1.2 DRUCK ZÄHLLISTEN 3 1.3 BESTAND EINFRIEREN 5 1.4 ERFASSUNG DER ZÄHLMENGE 7 1.5 DRUCK INVENTURLISTE

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt?

Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt? Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt? Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1257 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Prüfungen 3.1. Belegnummer prüfen 3.2. Fälligkeit prüfen 3.3. Buchungstyp

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Jahreswechsel Anleitung

Jahreswechsel Anleitung Jahreswechsel Anleitung Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und dann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm

Mehr

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung Mieten / Vorauszahlungen verbuchen Damit das Programm die geleisteten Vorauszahlungen der Mieter korrekt verrechnet, müssen diese als Einnahmen gebucht werden. Bei der Buchung dieser Zahlungen hilft Ihnen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) o Kassenbuchungen (Einnahmen / Ausgaben bar) o Autoausfüllen einmal gemachter Eingaben o Quittungsdruck zu jeder Buchung möglich o Kassenbuch zum Ausdruck

Mehr

Handbuch KFM Barkasse Adressverwaltung

Handbuch KFM Barkasse Adressverwaltung KFM Barkasse Adressverwaltung Stand: Oktober 2012 Inhalt 1. Grundlegendes...4 2. Rechte in KFM-Basis...4 3. Stammdaten der Barkasse pflegen...5 4. Adressverwaltung aufrufen...6 5. Adressverwaltung pflegen...8

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 23

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 23 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist das Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

myfactory.go! - Buchungserfassung

myfactory.go! - Buchungserfassung Tutorial: Die Buchungserfassung In diesem Tutorial erklären wir Ihnen den Buchungsdialog der myfactory Finanzbuchhaltung und zeigen Ihnen anhand von Beispielen, wie Sie - Belege ohne Offene Posten buchen

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

OS Fibu / Anlagenbuchhaltung Jahresabschluss Jahresabschluss OS-Fibu / Anlagenbuchhaltung

OS Fibu / Anlagenbuchhaltung Jahresabschluss Jahresabschluss OS-Fibu / Anlagenbuchhaltung OS-Fibu / Anlagenbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1. Programm B01 Mandant archivieren... 2 2. B41 - Journaldruck... 3 3. B99 Vorjahreszahlen füllen... 5 4. Programm A50 Datensicherung... 5 5. Programm A07

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------- Wolters Kluwer Deutschland GmbH ---------------------------------------------------------------------------------------- AnNoText Jahreswechsel - 2015 / 2016 - Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

W-FIBU. Finanzbuchhaltung für Personalcomputer. Update Januar 2005

W-FIBU. Finanzbuchhaltung für Personalcomputer. Update Januar 2005 Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg Tel.: 0911 34 63 93, Fax: 0911 3820 645 E-Mail: wannemacher@wannemacher.com Software und Dienstleistungen seit 1982 W-FIBU Finanzbuchhaltung

Mehr

DEBITOREN- UND KREDITORENNUMMER UNTER ORGAMAX FÜHREN

DEBITOREN- UND KREDITORENNUMMER UNTER ORGAMAX FÜHREN DEBITOREN- UND KREDITORENNUMMER UNTER ORGAMAX FÜHREN Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Debitoren- und Kreditorennummer im Kunden bzw. Lieferanten hinterlegen... 2 3 Debitoren- und Kreditorennummer automatisch

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software easy2000 Software Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung easy2000 Software Einnahmen und Ausgaben buchen Wählen Sie im Hauptmenü Bearbeiten / Einnahmen-Ausgaben buchen. Zunächst wählen Sie aus, ob

Mehr

D.2 Verbindlichkeiten

D.2 Verbindlichkeiten D Zahlungsverkehr D.2 Verbindlichkeiten In der Verbindlichkeitenverwaltung können aus Eingangsrechnungen resultierende oder manuell angelegte Verbindlichkeiten eingesehen und per Scheck- bzw. Überweisungsdruck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 19

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 19 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9 Ist das Service Center aktiviert? 10 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 11 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 13 Rücksicherung Wann ist

Mehr

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE SYSTEM INS BÜRO MIT Importanweisungen für DATEV- Datei nach REWE EDV-SYSTEM INKA GmbH Betberger Str. 1-79295 Sulzburg - Tel: 07634-8773 - Fax: 07634-6263 www.system-inka.de - info@system-inka.de Formatanweisungen

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Besteller zuweisen. Wählen Sie nun den Knoten "Kontaktpersonen" aus, und klicken Sie auf das Symbol "Erfassen".

Besteller zuweisen. Wählen Sie nun den Knoten Kontaktpersonen aus, und klicken Sie auf das Symbol Erfassen. Besteller zuweisen Wollen Sie einem Beleg einen Besteller zuweisen, so ist zu unterscheiden, ob es sich um den Kunden als Besteller oder um den Mitarbeiter als Besteller bei der Industrie handelt. 1. Handelt

Mehr

Feuerwehr-Daten-Informations-System und Katastrophenschutzmanagement. Rechnungswesen

Feuerwehr-Daten-Informations-System und Katastrophenschutzmanagement. Rechnungswesen Infos zu FDISK Kremser Straße 11 3910 Zwettl Telefax: 02822/54316 Homepage: www.bfk.zwettl.at E-Mail: webmaster@feuerwehr.zwettl.at Bearbeiter: VI Franz Bretterbauer Tel.: 0664/8461586 Datum: 20. Jänner

Mehr

Zahlungsaufträge, die bereits im Ausgangskorb für den Versand vorbereitet sind, senden Sie bitte bis spätestens Freitag, den um Uhr.

Zahlungsaufträge, die bereits im Ausgangskorb für den Versand vorbereitet sind, senden Sie bitte bis spätestens Freitag, den um Uhr. VR-Networld PIN/TAN und HBCI ACHTUNG! Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion vor der ersten Datenübertragung (z.b. Abruf von Kontoumsätzen, Durchführung

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH-

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Dokumentation: FiBu: Kontoauszüge buchen Stand/Version: Kurzversion 1.1 Autor: Beschreibung: Koch/Menzel/Willer In dieser Dokumentation werden

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import Zürich, 25. August 2016 LMVZ digital CSV Import Inhaltsverzeichnis 1. Betroffene Benutzerrollen... 2 2. CSV-Datenimport... 2 2.1. Mandant wählen... 2 2.2. Vorlage herunterladen... 3 2.3. Daten in die Vorlage

Mehr

Um mit dem Dialogpost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:

Um mit dem Dialogpost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: Installationsanleitung Dialogpost-Manager Um mit dem Dialogpost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte:

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Unser Migrationsassistent unterstützt Sie bei der Umstellung Ihrer StarMoney Software. Er wird Sie durch den gesamten Vorgang führen.

Unser Migrationsassistent unterstützt Sie bei der Umstellung Ihrer StarMoney Software. Er wird Sie durch den gesamten Vorgang führen. Unser Migrationsassistent unterstützt Sie bei der Umstellung Ihrer StarMoney Software. Er wird Sie durch den gesamten Vorgang führen. Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen Ihnen vor Durchführung der Änderungen

Mehr

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung -

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Inhaltsverzeichnis 1 Sicherstellen, dass alle für SEPA erforderlichen Daten erfasst sind 2.1 Testlauf 2.2 Beitragserhebungsliste I 3.1 Originallauf 3.2 Beitragserhebungsliste

Mehr

7. Bei bisherigen Konten neue Kontonummer und neue Bankleitzahl eintragen

7. Bei bisherigen Konten neue Kontonummer und neue Bankleitzahl eintragen Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BASIS gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Basis für Microsoft

Mehr

Projektabrechnung. Die Kostenstellen eines Mitarbeiters wird entlastet und ein Kostenträger oder eine andere Kostenstelle wird belastet.

Projektabrechnung. Die Kostenstellen eines Mitarbeiters wird entlastet und ein Kostenträger oder eine andere Kostenstelle wird belastet. Projektabrechnung Kostenrechnung => Projektabrechnung => Stammdaten => Optionen Hier definieren Sie den grundsätzlichen Ablauf Ihrer Projektabrechnung. Je nach Art variieren die Eingabemasken und Menüpunkte.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

hmd.kontoabstimmung Effizienz in der Buchhaltung Papier und Rechenmaschine sind nicht mehr nötig

hmd.kontoabstimmung Effizienz in der Buchhaltung Papier und Rechenmaschine sind nicht mehr nötig hmd.kontoabstimmung Effizienz in der Buchhaltung Papier und Rechenmaschine sind nicht mehr nötig Lästige, aber notwendige Arbeiten, wie das Abstimmen von Konten, die Prüfung der Vollständigkeit von Buchungen

Mehr

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch.

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch. Umstellung von HBCI 2.2 auf HBCI 3.0(FinTS) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, da uns viele Anfragen bezüglich der Umstellung der HBCI-Version 2.2 auf HBCI 3.0 (FinTS) und der Abschaltung der Inlandszahlungsverkehrsfunktionen

Mehr

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.).

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.). Matchcode Der Matchcode, der über die Lupe aufgerufen werden kann, steht für Personenkonten, für Artikel, für Arbeitnehmer, für Projekte usw. (je nach Lizenz bzw. Status des angemeldeten Benutzers) zur

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Endgültiger Jahresabschluss im Komplettpaket/-Pro

PC-Kaufmann 2014 Endgültiger Jahresabschluss im Komplettpaket/-Pro PC-Kaufmann 2014 Endgültiger Jahresabschluss im Komplettpaket/-Pro Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser

Mehr

Buchhaltung - Offene Posten

Buchhaltung - Offene Posten Buchhaltung - Offene Posten Alle Buchungen, die ein Konto berühren, das unter als OP-Konto definiert wurde, werden in die OP-Liste

Mehr

SDS Kassenbuch Erste Schritte

SDS Kassenbuch Erste Schritte SDS Kassenbuch Erste Schritte Zu Beginn legen wir uns erst einmal die notwendigen Sachkonten an. Dazu klicken wir auf Start Stammdaten Sachkonten. Im nun geöffneten Fenster klickt man auf Neues Sachkonto

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Kurzerläuterung Inventurablauf - Inhalt

Kurzerläuterung Inventurablauf - Inhalt BuSS 98 Inventurablauf 1 Kurzerläuterung Inventurablauf - Inhalt Kurzerläuterung Inventurablauf - Inhalt... 1 1 Inventur Checkliste... 2 2 Inventurablauf... 3 2.1 Inventurvorbereitung... 3 2.2 Aufnahme

Mehr

HBCI Plus mit Cortal Consors und StarMoney

HBCI Plus mit Cortal Consors und StarMoney HBCI Plus mit Cortal Consors und StarMoney Version 2.0 Mai 2006 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH, Hamburg Inhalt 1 HBCI Plus mit StarMoney... 3 1.1 HBCI Plus Kontoeinrichtung in StarMoney

Mehr