Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung"

Transkript

1 Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den Menüpunkt Buchen/Buchungsdatenerfassung. Über diesen Punkt können alle Geschäftsvorfälle und die daraus resultierenden Buchungen manuell erfasst Grundlage für die Erfassung der Buchungen sind die sog. Belegarten. Sie dienen der Organisation der Belege und steuern die Buchungsdatenerfassung bzw. die Dauerbuchungserstellung oder die Kassenbucherfassung. Da aufgrund der Belegarten bestimmt wird, welche Daten erfasst werden können, müssen diese vor Buchungsbeginn vollständig definiert Für die Anlage der Belegarten (siehe Menüpunkt Stammdaten/Basisdaten/Belegarten ) gelten die unten angeführten Einschränkungen. Durch dieser Einschränkungen lassen sich Buchungsfehler vermeiden: Mit einer Belegart kann immer nur auf eine Seite des Personenkontos ge-bucht So würde z.b. bei einer Belegart AR (Ausgangsrechnung) bei einem Debitor immer im Soll gebucht. Stornierungen mit Minusbeträ-gen sind jederzeit möglich. Es kann bzw. darf in einem Beleg nur ein Personenkonto bebucht Das bedeutet, dass eine Buchung Personenkonto an Personenkonto in der Buchungsdatenerfassung nicht möglich ist. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sich eigene Belegarten für die Umbuchung von Personenkonten zu definieren (siehe Menüpunkt Stammdaten/ Basisdaten/Belegarten). In einer Belegart kann nur eine Personenkontoart bebucht (Entweder nur Debitoren oder nur Kreditoren) In einem Beleg darf entweder Vorsteuer oder Umsatzsteuer gebucht Eingegebene Steuerschlüssel beziehen sich immer auf die Gegenkonten. Mit entsprechend angelegten Belegarten können dann alle Buchungsfälle erfasst Im Auslieferumfang der fibu.3000 sind i.d.r. bereits Belegarten für unterschiedliche Geschäftsvorfälle angelegt, mit deren Hilfe sofort erfasst werden kann. Es können jedoch jederzeit neue Belegarten angelegt oder bestehende Belegarten auf die jeweiligen Anforderungen angepasst Werden Änderungen an den Belegarten vorgenommen (z.b. automatische Belegnummernvergabe) so muss die Buchungsdatenerfassung neu gestartet werden (analog die Dauerbuchungserfassung oder das Kassenbuch). In der fibu.3000 wird standardmäßig das Buchungsdatum für die Zuordnung der Buchungen zu den richtigen Buchungsperioden eingestellt. Nach Aufruf der Buchungsdatenerfassung wird als Buchungsdatum das Tagesdatum vorgeschlagen, das jedoch verändert werden kann. Im Mandantenstamm ist definiert, welches Datum für die richtige Zuordnung der Buchungen zu den Perioden ausschlaggebend ist. Das kann das Buchungsdatum, die Buchungsperiode oder das Belegdatum sein. Es wird empfohlen das Buchungsdatum zu verwenden. Dabei wird die Buchungsperiode automatisch gleich dem Buchungsdatum gesetzt und das Belegdatum ist das Tagesdatum des Beleges (in der fibu.3000 bereits standardmäßig eingestellt). drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 1

2 Wird der Beleg in dem Monat des Belegdatums gebucht, so kann als Buchungsdatum das Tagesdatum verwendet Wird der Beleg später gebucht, so ist der Monatsletzte des Belegdatums als Buchungsdatum einzugeben. Das Belegdatum und das Buchungsdatum können aber auch in unterschiedlichen Perioden oder Wirtschaftsjahren liegen. Das Buchungsdatum bestimmt die Zuordnung für die Saldenliste, die Bilanz/GuV, die Umsatzsteuervoranmeldung, die stichtagsbezogene offene Postenliste und die Zuordnung der Buchungen zum richtigen Wirtschaftsjahr. Mit dem Programm Stammdaten/Basisdaten/Buchungsperioden" kann eine Buchungsperiode zum Buchen freigegeben werden, genauso die sog. Unterperioden. Mit Unterperioden kann gearbeitet werden um Buchungen als getrennten Bereich auszuweisen, z.b. die Jahresabschlussbuchungen nach dem Jahreswechsel Auswertungen nach Unterperioden können über den Journaldruck, den Kontoauszug oder den betriebswirtschaftlichen Auswertungen erstellt Nach Eingabe des Buchungsdatums und der Belegart kann die Belegerfassung durchgeführt Die Belegart steuert dabei, welche Felder erfasst werden können. Es werden nur Felder in der Erfassungsmaske freigegeben, die von der Belegart her erlaubt, bzw. notwendig sind (Pflichtfelder haben i.d.r. einen gelben Hintergrund). Je nachdem welche Konten angesprochen werden, werden noch weitere Felder geöffnet, z.b. das Feld Kostenstelle nach Eingabe eines kostenpflichtigen Gegenkontos. Nach Eingabe der Belegart wird das Belegdatum automatisch mit dem Buchungsdatum vorbesetzt, welches aber abgeändert werden kann. Gleiches gilt auch für das Feld Valutadatum. Allerding ist hier bei einer Änderung zu berücksichtigen, dass bei diesem Feld in der Belegart gesteuert wird, ob das Feld Valutadatum immer offen ist oder ob es nur mit der Maus oder Umschalt/Tab erreicht werden kann. Die Zahlungskonditionen werden vom Valutadatum aus berechnet. Im Feld Zahlungskondition wird der im Debitoren- bzw. Kreditorenstamm eingetragene Zahlungskonditionsschlüssel vorgegeben und die vom Valutadatum aus gerechneten Zahlungskonditionen angezeigt. Der Zahlungskonditionsschlüssel kann überschrieben Durch Drücken der Schaltfläche Zahlungskond. können die Konditionen direkt eingegeben Es gibt 2 Arten von Belegen bzw. Buchungsarten: Soll/Habenbuchungen Bei Soll/Habenbuchungen gibt es nur ein Konto und ein Gegenkonto. Stapelbuchungen Bei der Stapelbuchung gibt es ein Konto und mehrere Gegenkonten. In der ersten Belegzeile wird das Konto gebucht. Das kann ein Personenkonto oder ein Sachkonto sein. In den Folgezeilen werden die Gegenbuchungen durchgeführt. Eine Stapelbuchung darf nur beendet werden, wenn der Beleg Soll/Haben-Gleichheit hat. In den Stapel bzw. in den Reiter Stapelbuchungen (unterer Bereich der Buchungsmaske) kommt man, indem im Gegenkonto kein Konto eingegeben wird (Beispiel Maske Buchungsdatenerfassung und Reiter Stapelbuchungenen siehe Bild1). Nach Speichern der eingegebenen Buchungen (siehe Schaltfläche Speichern ) sind diese noch nicht auf den Konten gebucht, sondern stehen in einem sachbearbeiterbezogenen Erfassungstopf. Jeder Beleg erhält eine fortlaufende Erfassungsnummer. Bei einer automatischen Belegnummernvergabe wird nach dem Abspeichern die vergebene Belegnummer angezeigt. Zudem werden automatische Buchungen erstellt (Kursdifferenz, Bagatellbetragsdifferenz, Skontobuchungen). drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 2

3 Solange der Beleg noch nicht abgespeichert ist, können mit der Schaltfläche Zurück bei Neueingabe eines Belegs die Eingaben verworfen Handelt es sich um die Änderung eines Beleges, so werden die durchgeführten Änderungen verworfen. Solange die Buchungen noch im Erfassungstopf stehen, können sie mit dem Auswertungsexplorer/laufende Auswertungen und dem Erfassungsprotokoll ausgedruckt, noch einmal bearbeitet (Doppelklick auf die Buchung) oder gelöscht werden (Schaltfläsche Löschen ). Das Löschen kann nur bei bereits gespeicherten Belegen durchgeführt Der Beleg wird aus dem Erfassungstopf gelöscht, die zugeordneten offenen Posten eines Ausgleiches werden wieder frei gegeben. Die vor dem Löschen vergebenen Erfassungsnummern werden nach dem Löschen nicht mehr vergeben. Belegnummern bei Belegarten mit automatischer Nummernvergabe werden wieder als frei abgespeichert und beim nächsten Beleg dieses Belegnummernkreises wieder vergeben. Die freien Belegnummern werden in den Stammdaten/Basisdaten/Belegnummernkreise je Belegnummernkreis angezeigt. Mit STRG/Klick können einzelne Buchungen und mit Umschalt/Klick können Bereiche zum Löschen gekennzeichnet Alle gekennzeichneten Erfassungssätze werden dann gemeinsam gelöscht. Die Buchungsdatenerfassung bzw. die Finanzbuchhaltung kann zwischendurch beendet Die Buchungen bleiben in der Buchungsübersicht stehen (siehe Reiter Buchungsübersicht ), bis die tatsächliche Verbuchung gestartet wird (siehe Menüpunkt Bchen/Buchungsdatenverarbeitung ). Die Schaltfläche Buchen im unteren Teil der Buchungsmaske bewirkt, dass nur die markierten Buchungen in der Buchungsübersicht über die dann aufgerufene Buchungsdatenverarbeitung verbucht Mehrere verschiedene Sachbearbeiter können nebeneinander Buchungen erfassen und verbuchen. Die Belege müssen weder nach Belegart noch nach Datum/Wirtschaftsjahr vorsortiert Werden Kassen- oder Bankbuchungen durchgeführt, so kann in der Buchunsmaske das Bank- oder Kassenkonto als Abstimmkonto (siehe Feld Abstimmkonto/Saldo ) mitgeführt werden, so dass Abstimmsummen mitgerechnet werden und eine Kontrolle des Bank- bzw. Kassensaldos möglich ist. Nach Eingabe eines Sachkontos werden der aktuelle Saldo des Kontos und die Beträge aus dem eigenen Erfassungsprotokoll vorgegeben. Jede erfasste Buchung auf dieses Konto wird bei der Abstimmsumme mitgerechnet. Das Abstimmkonto kann auch eingegeben/geändert werden, nachdem schon Buchungen erfasst wurden. Es werden alle im Erfassungstopf gespeicherten Buchungen dieses Kontos berücksichtigt. Nach Eingabe des Kontos wird der Anfangssaldo ausgewiesen und kann kontrolliert Wenn alle Bank/Kassenbuchungen erfasst sind, kann der Endsaldo kontrolliert Wird beim Abstimmkonto ein Kreditorenverbindlichkeitenkonto eingegeben, so kann eine Abstimmsumme der Eingangsrechnungen gerechnet Muss ein Konto nach einer Umbuchung einen bestimmen Betrag aufweisen, so kann dieses Konto auch als Abstimmkonto eingegeben Im Feld Abstimmsaldo wird der Saldo des Abstimmkontos vorgegeben. Dieser kann aber abgeändert Wird kein Abstimmkonto eingegeben, so kann hier ein Saldo erfasst werden, von dem aus gerechnet werden soll. drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 3

4 Ist in der Buchungsmaske das Kennzeichen OP-Bearbeitung gesetzt, so wird das Fenster für den offenen Postenausgleich geöffnet ( OP-Konto bzw. OP-Gegenkonto ). Dieses Kennzeichen ist im Belegartenstamm zu hinterlegen. Es sollte bei allen Zahlungsbelegarten, z. B. Belegart Bankeingang Debitor, gesetzt Im Reiter OP-Verarbeitung kann der offene Postenausgleich durchgeführt Es werden alle offenen Posten des eingegebenen Kontos angezeigt. Für den Fall, dass im Fenster Gegenverrechnung eine Auswahl getroffen wurde (Gegenverrechnung, freie Gegenverrechnung oder Gegenverrechnung nach Selektionsmerkern), erscheinen auch die Offenen Posten der entsprechenden Konten. Bei der Gegenverrechnung können die Offenen Posten verschiedener Personenkonten miteinander ausgeglichen Die hierfür notwendigen Umbuchungen werden dann beim Speichern automatisch erzeugt. Das Buchungsdatum des aktuellen Beleges wird als Ausgleichsdatum gespeichert und bei der Ermittlung der stichtagsbezogenen Op-Liste herangezogen. Nach Öffnen des Fensters OP-Konto ist der Reiter OP-Verarbeitung aktiv. Zu Beginn des Ausgleichs wird automatisch der eingebuchte Zahlbetrag als Summe Zahlbetrag eingestellt. Diese zeigt den noch zuzuordnenden Betrag an. Über die Schaltfläche >> kann das OP-Fenster vergrößert oder verkleinert werden, Beispiel Reiter OP-Bearbeitung siehe Bild 2. Über die Schnellsuche können bestimmte OPs gesucht und ggf. gefiltert Es kann der ganze Restbetrag des offenen Postens oder nur ein Teil zugeordnet Steht der Betrag auf der gleiche Seite wie der Zahlbetrag, so ist der Betrag negativ einzugeben (Anzeige in rot), sonst positiv (Anzeige in blau). Durch Doppelklick auf das Feld Zahlbetrag im Offenen Posten (oder Funktionstaste F6) wird der betreffende Offene Posten für den Ausgleich referenziert, jedoch maximal bis zur Höhe des Zahlungsbetrages. Noch einmal Doppelklick oder F6 und der Zahlbetrag wird wieder herausgelöscht. Durch Eingabe der Funktionstaste F7 erfolgt die Vorgabe des gesamten OP-Betrages. Es ist egal wie hoch die Summe Zahlbetrag ist. Noch einmal F7 und der Zahlbetrag wird wieder herausgelöscht. Wurde der Zahlbetrag eingegeben und besteht zwischen OP-Betrag und Zahlbetrag eine Differenz, so wird nach Doppelklick im Feld Skontobetrag diese Differenz als Skontobetrag abgestellt. Liegt das Zahldatum innerhalb der Skontofrist, so wird der Skontobetrag automatisch vorgegeben. Der Skontobetrag wird allerdings nur dann gebucht, wenn auch ein Zahlbetrag zugeordnet wurde. Der Skonto wird vom skontofähigen Betrag gerechnet. Wurde bereits ein Teilausgleich durchgeführt, so wird der Skontobetrag anteilsmäßig vom skontofähigen Betrag ermittelt. Ist nach einer Zuordnung der noch verbleibende Rechnungs- oder Zahlrestbetrag kleiner gleich der Bagatellbetragsgrenze (im Währungsschlüssel) und dem Bagatellbetragsprozentsatz (im Klientenstamm) wird nach Bestätigen einer entsprechenden Abfrage eine Bagatellbetragsbuchung erstellt. Im Feld Ref. in der OP-Zeile werden die bereits zugeordneten Positionen gekennzeichnet und können über das Feld nur referenzierte gefiltert drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 4

5 Für das Referenzieren eines Bereiches sind die gewünschten offenen Posten zu kennzeichnen (Umschalt/klick oder STRG/Klick). Über das Kontextmenü (rechte Maustaste) kann die Referenzierung gesetzt oder aufgehoben Im Reiter Referenz Belegnummer können viele offene Posten nach gewissen Kriterien (Belegnummer, ext. Belegnummer und Belegdatum) ausgewählt Nach erfolgter Kennzeichnung, erscheint wieder das Ausgleichsfenster und der erste zugeordnete Beleg wird angezeigt. Im Reiter Referenz Sammelliste können offene Posten über eine Sammellistennummer zugeordnet Diese Nummer kann bei Buchungsschnittstellen mit übergeben und in der OP-Bearbeitung geändert Beim automatischen Zahlungseingang (AZE, Bankeinzug) oder beim automatischen Zahlungsausgang (AZA, Überweisung an Kreditoren) wird je Lauf und Datenträger die Archivnummer in der Sammellistennummer des Bankverrechnungskontos abgestellt. Hier können dann alle offenen Posten des Bankverrechnungskontos mit Hilfe der Sammellistennummer zugeordnet Im Reiter Referenzen stornieren können Zuordnungen, die bei Referenz Belegnummer und "Referenz Sammelliste" gemacht wurden, wieder aufgehoben Die bei Referenz Belegnummer eingegebenen Daten werden vorgegeben, können aber abgeändert drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 5

6 Bild 1 Maske Buchungsdatenerfassung und Reiter Stapelbuchung drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 6

7 Bild 2 Reiter OP-Bearbeitung drink.3000 Dokumentation Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung 7

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS 1 OP-VERWALTUNG...2 1.1 Die Differenzliste...2 1.2 Der Fakturenausgleich...3 1.2.1 Fakturenausgleich automatisch...3 1.2.2 Fakturenausgleich manuell...4

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

Zusatzmodul OPOS: Buchen

Zusatzmodul OPOS: Buchen Zusatzmodul OPOS: Buchen Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 3.1. Grundsätzliches zur OPOS-Buchhaltung 3 3.2. Steuerungsmöglichkeiten der Fälligkeit 5

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Stand 27.03.09 TOPIX Informationssysteme AG Stapel- bzw. Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 In dieser Übersicht finden Sie Hinweise zu folgenden

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Mit diesem Modul erfassen Sie eingehende Schecks aller Art, wobei eine sofortige OP-Auszifferung auf den Personenkonten stattfindet. Im Anschluss daran drucken

Mehr

W-FIBU. Finanzbuchhaltung für Personalcomputer. Update Januar 2005

W-FIBU. Finanzbuchhaltung für Personalcomputer. Update Januar 2005 Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg Tel.: 0911 34 63 93, Fax: 0911 3820 645 E-Mail: wannemacher@wannemacher.com Software und Dienstleistungen seit 1982 W-FIBU Finanzbuchhaltung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH-

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Dokumentation: FiBu: Kontoauszüge buchen Stand/Version: Kurzversion 1.1 Autor: Beschreibung: Koch/Menzel/Willer In dieser Dokumentation werden

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! ER-KONTROLLE WWS 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT PARAMETEREINSTELLUNG... 3 STAMMDATEN... 6 Kontentabelle... 6 WWS-Lieferant...

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

Verbuchung von Kontoauszügen CAMT.053,.054

Verbuchung von Kontoauszügen CAMT.053,.054 Verbuchung von Kontoauszügen CAMT.053,.054 FoxFibu for Windows Automatische Verbuchung nach SEPA/ XML-Norm Kurzbeschreibung BlueChip Software GmbH Business Software Web Development Hardware & IT 5700 Zell

Mehr

Kreditoren Kurzdokumentation

Kreditoren Kurzdokumentation Kreditoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation von Zahlungsverbindungen Erfassung und Mutation von Fremdwährungen Eingabe

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Inhalt Variante 1 Anzahlungsrechnung wird nicht verbucht... 2 Vorbereitung... 2 Beispiel Buchungsablauf... 3 Buchung der Anzahlung... 3 Buchung der Ausgangsrechnung...

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten - Teil 2

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten - Teil 2 Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten - Teil 2 Auch in unserer heutigen Ausgabe beschäftigen wir uns erneut mit dem Arbeiten in der FIBU. Dabei betrachten wir im Detail Funktionen wie die Hausbankenverwaltung,

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BASIS gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Basis für Microsoft

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Projektabrechnung. Die Kostenstellen eines Mitarbeiters wird entlastet und ein Kostenträger oder eine andere Kostenstelle wird belastet.

Projektabrechnung. Die Kostenstellen eines Mitarbeiters wird entlastet und ein Kostenträger oder eine andere Kostenstelle wird belastet. Projektabrechnung Kostenrechnung => Projektabrechnung => Stammdaten => Optionen Hier definieren Sie den grundsätzlichen Ablauf Ihrer Projektabrechnung. Je nach Art variieren die Eingabemasken und Menüpunkte.

Mehr

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K Fibu8 Kaufmännische Software H A T T R I C K Einschränkung der Gewährleistung Bei der Erstellung dieser Broschüre wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

hmd.opos Effizienz in der Buchhaltung Mehr Überblick und Details mit Offenen Posten

hmd.opos Effizienz in der Buchhaltung Mehr Überblick und Details mit Offenen Posten hmd.opos Effizienz in der Buchhaltung Mehr Überblick und Details mit Offenen Posten Offene Posten für Mandantenbuchhaltungen werden bei Steuerberatern und Buchhaltungsservices vorwiegend nicht eingesetzt.

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl)

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl) WaVe Frage & Antwort Nr. 15 Buchhaltung - Buchen mit Verwendung der Buchhaltung Zusatzeinstellungen Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH-

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Dokumentation: FiBu: Eingangsrechnungen buchen Stand/Version: Kurzversion 1.1 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Koch/Menzel/Willer In dieser

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kontoauszugs- Manager Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchungsvorschläge in der Buchungserfassung... 4 2.2 Vergleichstexterstellung zur automatischen Vorkontierung...

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Buchungs- und Umsatzsteuerzeitraum ändern

Buchungs- und Umsatzsteuerzeitraum ändern Buchungs- und Umsatzsteuerzeitraum ändern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1109 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Kontrolle im Mandanten 2.2. Umstellung der Buchungsperioden bei der

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

4.6 Spezielle Geschäftsvorfälle

4.6 Spezielle Geschäftsvorfälle 4.5.9 Massenstorno Für den Fall, dass mehrere Belege zu stornieren sind, kann über die Massenstornierung eine Liste mit relevanten Belegen erzeugt werden, die vom Anwender zu prüfen ist. Das System bietet

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

FM-Einzelpostenbericht

FM-Einzelpostenbericht FM-Einzelpostenbericht Im Unterschied zu den bisher bekannten FM-Berichten (Budgetüberwachung, Auftragsbericht und PSP-Bericht für 27-Projekte) bringt der Einzelpostenbericht (Transaktionscode: ZIBK_EPBER)

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste Produktinfo ADDISON HANNIBAL HANNIBAL landwirtschaftliches Buchführungssystem HANNIBAL 3.7 Stand: November 2011 Copyright (C) 2011 ADDISON Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können ohne

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

LESS-FIBU EG-Buchungen 1

LESS-FIBU EG-Buchungen 1 LESS-FIBU EG-Buchungen 1 Modul EG-BUCHUNGEN Das FIBU-Modul EG-BUCHUNGEN ermöglicht es Ihnen, die speziellen Umsatzsteuerbuchungen bei innergemeinschaftlichem Erwerb sowie die Zusammenfassende Meldung für

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Saldenliste drucken 11.9.1 11.9.1-Saldenliste drucken

Saldenliste drucken 11.9.1 11.9.1-Saldenliste drucken Saldenliste drucken 11.9.1 11.9.1-Saldenliste drucken Allgemeines Dieses Programm erstellt Ihnen eine Summen- und Saldenliste für die laufende Periode oder laufende Periode einschließlich Vormonat/ Folgemonat.

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Auftragsbearbeitung 2014

Auftragsbearbeitung 2014 Auftragsbearbeitung 2014 Version 7.30 Juli 2014 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 D.H.S. Betriebsstamm Auftragsbearbeitung... 5 1.1 Auftragsbearbeitung - > Letzte Belegnummern... 5 1.2 Vorgangsnummern... 6 1.3

Mehr

Prozessbeschreibung Mahnung

Prozessbeschreibung Mahnung Prozessbeschreibung Mahnung In der fibu.3000 können Kunden oder debitorische Kreditoren, die ihre Verbindlichkeiten nicht fristgerecht bezahlt haben, an ihre Außenstände erinnert werden. Dies geschieht

Mehr

Bau Programmauslieferung ist das Passwort nicht gesetzt und daher leer.

Bau Programmauslieferung ist das Passwort nicht gesetzt und daher leer. Finanzen Einleitung Das Programmmodul "Finanzen" ermöglicht Ihnen die Überwachung der offenen Posten, die Abwicklung des Mahnwesens, die Verwaltung der Zahlungstermine und vieles mehr. Die Handhabung wurde

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV. OPplus RECY CLE

Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV. OPplus RECY CLE Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV RECY CLE by tegos Die Branchenlösung für das komfortable by tegos ist eine Branchenlösung für das Financial Management

Mehr

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU INHALTSVERZEICHNIS Installation... 3 Einrichtung im MIS... 3 Datenexport an FIBU-Debitoren... 5 Rechnungen/Gutschriften an Fibu...5 Zahlungen an FIBU...5 Debitoren-Gesamtabgleich...6

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Inhaltsverzeichnis 1. Vorarbeiten...1 2. Bankanweisung bei Verbindlichkeiten:...2 3. Bankeinzug bei Forderungen:...7 4. Vorgehen bei nicht erfolgreichen

Mehr

Verkauf Einkauf Erfassung der Buchungen OP-Ausgleich Kostenbuchungen Splitbuchungen. Verarbeitung der Buchungen Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Verkauf Einkauf Erfassung der Buchungen OP-Ausgleich Kostenbuchungen Splitbuchungen. Verarbeitung der Buchungen Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Verkauf Einkauf Erfassung der Buchungen OP-Ausgleich Kostenbuchungen Splitbuchungen Verarbeitung der Buchungen Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, ZM-Meldung,

Mehr

Ablaufbeschreibung Jahresabschluß für WINLine 7.x

Ablaufbeschreibung Jahresabschluß für WINLine 7.x Seite 1 Ablaufbeschreibung Jahresabschluß für WINLine 7.x mit Konvertierung auf EURO ohne Konvertierung auf EURO gültig ab Version 7.0 Seite 2 Jahreswechsel WINLine 7.x Der Jahresabschluß überträgt die

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Buchhaltung - Offene Posten

Buchhaltung - Offene Posten Buchhaltung - Offene Posten Alle Buchungen, die ein Konto berühren, das unter als OP-Konto definiert wurde, werden in die OP-Liste

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr