Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte"

Transkript

1 Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte 7. Mai 2015 Referat Erwachsenenschutzrecht: Ein Abklärungsinstrument für die Schweiz Daniel Rosch, Prof. FH, lic. iur. Dipl. Sozialarbeiter Hochschule Luzern Soziale Arbeit Die Unterlagen finden Sie auch unter:

2 Luzerner Abklärungsinstrument zum Erwachsenenschutz Daniel Rosch / 079/ Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz vom 7. Mai 2015 Ausgangslage - Keine spezifische Forschung ( Kindesschutz) - Ausnahme: insb. Psychiatrie, Geriatrie und Sucht - z.t. auf Diensten Ansätze zur Standardisierung - Keine schweizweites Abklärungsinstrument im Erwachsenenschutz - In Deutschland ein Instrument soweit ersichtlich ( Kindesschutz) -Eher technische juristische Herangehensweise; deshalb tendenziell auch weniger Sensibilisierung für soziale Diagnostik Daniel Rosch,

3 Warum Standardisierung? Uneinheitliche Abklärung in der Schweiz Vielfalt bedeutet Risiko für ethischen und rechtlichen Anspruch der gleichen Behandlung gleicher Fälle Ziel: Annäherung an das Ideal der gleichen Behandlung Folge: Zwingt zu Austausch und ermöglicht kollektiven Lernprozess Standardisierung als Reizbegriff: Gewollt ist keine Gleichschaltung von Abklärungsprozessen (keine gleiche Behandlung ungleicher Fälle) Hemmschuh für wissenschaftliche Herangehensweise: kaum Forschung keine Evidenzbasierung Daniel Rosch, Anwendungsfeld Abklärung von behördlichen Massnahmen im Erwachsenenschutz von der Gefährdungsmeldung bis zum Antrag auf konkrete Massnahme, d.h. Soziale Diagnose Unterstützungsbedarf Prüfung behördlicher Massnahme unter Berücksichtigung der Subsidiarität und Verhältnismässigkeit Entscheidfindung / geeignete Beistandsperson Toolbox für zentrale methodische Aspekte Daniel Rosch,

4 Zum Projekt - Projektteam: - Daniel Rosch (Leitung) -Patrick Zobrist - Praxispartner: - Soziale Dienste Stadt Baden - KESB Basel-Stadt -KESB Luzern -KESB Rheintal -KESB Zürich - Externe Experten: - PD Dr. med. Sebastian Walther, Chefarzt UPD Bern - Prof. Dr. Harald Ansen & Prof. Dr. Dieter Röh, beide Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Soziale Arbeit Anforderungen an ein Abklärungsinstrument Daniel Rosch / 079/ ,

5 Gegenstand der Untersuchung Biopsychosoziales Modell 1. Diagnose 2. Prognose 4

6 Hilfsmittel Nullhypothese / Szenariotechnik - «Nullhypothese» - Szenario/Hypothese 1 - Szenario/Hypothese 2 -( ) 3. Matching Prognose / Unterstützungsbedarf / Massnahme 5

7 Es geht um die Einschätzung. - der aktuellen Situation - der zukünftigen Entwicklung - des jetzigen und künftigen Unterstützungsbedarf - der Notwendigkeit einer erwachsenenschutzrechtlichen Massnahme. von menschlichem Verhalten und diese ist fehleranfällig Daniel Rosch, Folgerungen für ein standardisiertes Abklärungsinstrument Checklistendiagnostik ist kaum erfolgsversprechend! Standardisierte, fragegeleitete Diagnostik Daniel Rosch,

8 III. Das Luzerner Abklärungsinstrument zum Erwachsenenschutz Daniel Rosch / 079/ Herausforderung: juristische vs. human-/sozialwiss. Problemlösemethode (Zobrist, ZKE 2012, 389) Juristische Problemlösemethode richtige Zuordnung Sachverhaltsermittlung Subsumtion Rechtsfolge Wahrscheinlichkeitslogik plausible Hypothese Beschreibung Erklärung Bewertung Intervention Human-/sozialwissenschaftliche Problemlösemethode 7

9 Sozialdiagnostik Subsumtion Entscheid Daniel Rosch, Aufbau Luzerner Abklärungsinstrument zum Erwachsenenschutz Personalien/Übersicht Biopsychosoziale Kurzeinschätzung Hilfs- und Schutzbedarf im jeweiligen Aufgabenbereich Kompetenzprofil Beistandsperson Zusammenfassung / Antrag Daniel Rosch,

10 Das Luzerner Abklärungsinstrument zum Erwachsenenschutz en détail - [Link SQL] Daniel Rosch, IT Applikation: Luzerner Abklärungsinstrument zum Erwachsenenschutz - Eigenständige Lösung; einmalige geringe Lizenzgebühr - Chronik/Verlauf kann genutzt werden - Output: Abklärungsbericht gemäss den eigenen Eingaben - Eine richtige und erfolgsversprechende Anwendung braucht zwingend der Schulung eintägige Fachseminare zur Zertifizierung der Anwender/innen [FS professionelle Abklärungen im Erwachsenenschutz ] Daniel Rosch,

11 Weiteres Vorgehen: externe Evaluation - Zur Überprüfung der Anwendbarkeit des Instruments in der Praxis ist eine externe Evaluation geplant. - Dabei sollen auch Indikatoren für den Nutzen der Betroffenen erfasst werden. - Die Evaluation erfolgt 2016/ Interessierte melden sich bitte bei: Daniel Rosch, 079/ Daniel Rosch, Weiterführende Hinweise: Daniel Rosch,

Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte

Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte 7. Mai 2015 Abklärungsinstrument Erwachsenenschutzrecht: Ein Abklärungsinstrument für die Schweiz

Mehr

Donnerstag, 7. Mai 2015

Donnerstag, 7. Mai 2015 Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte Donnerstag, 7. Mai 2015 Messe Luzern, Horwerstrasse 87, 6005 Luzern www.hslu.ch/fachtagung-kes

Mehr

Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz

Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Daniel Rosch, lic. iur., dipl. Sozialarbeiter FH MAS Nonprofit-Management. Kontakt: sozialrecht@danielrosch.ch / 079/ 313

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz-

Kindes- und Erwachsenenschutz- Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Kindes- und Erwachsenenschutz- Recht Freitag, 19. September 2014 Kongresshaus, Zürich (1156.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz Vernetzungstagung Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz 7. November 2014 Powerpoint Präsentation und Beilagen Wie sag ich s der KESB? Ideen und Wege für die optimale Nutzung formaler Berichterstattung

Mehr

Zwangsmassnahmen: Wie kommunizieren? 10. Dezember 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern

Zwangsmassnahmen: Wie kommunizieren? 10. Dezember 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern NATIONALE TAGUNG Zwangsmassnahmen: Wie kommunizieren? 10. Dezember 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern In Kooperation mit Þ Français: prière de retourner la brochure GENERALSEKRETARIAT KOKES WERFTESTRASSE

Mehr

Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte

Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte 7. Mai 2015 Referat Prozessmanual zur dialogisch-systemischen Kindeswohlabklärung ein kooperatives

Mehr

Inhaltsübersicht. Gute Arbeit Zufriedene Klient(inn)en

Inhaltsübersicht. Gute Arbeit Zufriedene Klient(inn)en Gute Arbeit Zufriedene Klient(inn)en Über wirkungsorientiertes Qualitätsmanagement im behördlichen VB / SoD Tagung 18. November 2009 Zürich Kurt Affolter, lic. iur., Fürsprecher und Notar, Institut für

Mehr

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz Vernetzungstagung Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz 7. November 2014 Powerpoint Präsentation Soziale Arbeit im Diskurs mit anderen Disziplinen im Kindes- und Erwachsenenschutz Stefan Armenti

Mehr

Ein Prozessmanual zur dialogisch-systemischen Kindeswohlabklärung

Ein Prozessmanual zur dialogisch-systemischen Kindeswohlabklärung Ein Prozessmanual zur dialogisch-systemischen Kindeswohlabklärung Ein kooperatives Forschungs- und Entwicklungsprojekt zur Stärkung guter Praxis im Kindesschutz Stefan Schnurr Projektteam: Kay Biesel,

Mehr

Psychologie als Wissenschaft

Psychologie als Wissenschaft Fakultat fur Psychologic Ursula Kastner-Koller, Pia Deimann (Hg. Psychologie als Wissenschaft 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Vorwort 11 1 Einfiihrung in die Psychologie 13 1.1 Einleitung 13 1.2

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen: Ethische Sicht

Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen: Ethische Sicht Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen: Ethische Sicht Georg Marckmann Universität Tübingen Institut für Ethik

Mehr

Schnittstellen zur Sozialhilfe und Neuerungen im Kindesschutz

Schnittstellen zur Sozialhilfe und Neuerungen im Kindesschutz Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Schnittstellen zur Sozialhilfe und Neuerungen im Kindesschutz Mittwoch, 14. Mai 2014 PowerPoint Präsentation Herausforderung Kindesschutz: Perspektiven

Mehr

Telemedizinische Konsultationen und Konsile Facharzt für Telemedizin?

Telemedizinische Konsultationen und Konsile Facharzt für Telemedizin? Telemedizinische Konsultationen und Konsile Facharzt für Telemedizin? Wieviel Know-how ist notwendig? Telemedizinische Methoden als Gegenstand von Fortbildungsmaßnahmen? Dr. med. Max Kaplan Vorsitzender

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Rolle der Sozialen Arbeit bei Abklärungen im Kindesschutz

Rolle der Sozialen Arbeit bei Abklärungen im Kindesschutz Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz Aufgabe und Herausforderungen nach der Neuorganisation Vernetzungstagung 7. November 2014, Luzern Rolle der Sozialen Arbeit bei Abklärungen im Kindesschutz

Mehr

SAH BERN. Workshop Arbeitsintegration. Nationale Tagung AvenirSocial vom : Was ist gute Soziale Arbeit?

SAH BERN. Workshop Arbeitsintegration. Nationale Tagung AvenirSocial vom : Was ist gute Soziale Arbeit? SAH BERN Workshop Arbeitsintegration Nationale Tagung AvenirSocial vom 02.11.2012: Was ist gute Soziale Arbeit? Referent: Daniel Lüscher, M.A. Soziale Arbeit I. Implementierung Qualität im SAH Bern Arbeitsthesen

Mehr

Führungsaufgaben der Leitungen von Berufsbeistandschaften bei der Umsetzung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts

Führungsaufgaben der Leitungen von Berufsbeistandschaften bei der Umsetzung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts Führungsaufgaben der Leitungen von Berufsbeistandschaften bei der Umsetzung des neuen s Christoph Häfeli, Prof. FH lic.iur./dipl SA Kindes- und Erwachsenenschutzexperte Clemenzweg 24 5443 Niederrohrdorf

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

Psychologie als Wissenschaft

Psychologie als Wissenschaft Fakultät für Psychologie, Ursula Kastner-Koller, Pia Deimann (Hg.) Psychologie als Wissenschaft WUV Vorwort 11 1 Einführung in die Psychologie 13 1.1 Einleitung 13 1.2 Definitionen der Psychologie 14 1.3

Mehr

Strategisches Management in der Sozialhilfe

Strategisches Management in der Sozialhilfe Strategisches Management in der Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Institut Sozialarbeit und Recht Tagung Management

Mehr

Einschätzungshilfen zur Früherkennung von Kindeswohlgefährdung für Fachpersonen im Frühbereich (0-5 Jahre)

Einschätzungshilfen zur Früherkennung von Kindeswohlgefährdung für Fachpersonen im Frühbereich (0-5 Jahre) Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Direction de la justice, des affaires communales et des affaires ecclésiastiques du canton de Berne Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons

Mehr

CGM KONTINUIERLICHE GLUKOSE MESSUNG Standardisierter Antrag

CGM KONTINUIERLICHE GLUKOSE MESSUNG Standardisierter Antrag CGM KONTINUIERLICHE GLUKOSE MESSUNG Standardisierter Antrag Andreas Karch BARMER GEK Diabetesmanagement Aufgabenschwerpunkte Vertrags- und Leistungsrecht im Diabetesbereich Blutzuckerteststreifen & Diabetes

Mehr

Integration von Ökosystemleistungen in landschaftsplanerische Instrumente

Integration von Ökosystemleistungen in landschaftsplanerische Instrumente Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung IRL Professur für Planung von Landschaft und Urbanen Systemen PLUS Masterarbeit Integration von Ökosystemleistungen in landschaftsplanerische Instrumente Benjamin

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg 7. Freiburger Sozialrechtstage Was darf dem erkrankten oder verunfallten

Mehr

INVALIDITÄT QUERSCHNITTFRAGEN IM SCHWEIZERISCHEN RECHT

INVALIDITÄT QUERSCHNITTFRAGEN IM SCHWEIZERISCHEN RECHT Anmeldung zur Veranstaltung QUERSCHNITTFRAGEN IM SCHWEIZERISCHEN RECHT Mittwoch, 16. September 2015, Kongresshaus Zürich (1172.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*:

Mehr

Projektskizze Automotive PM (AutoPM)

Projektskizze Automotive PM (AutoPM) Projektskizze Automotive PM (AutoPM) Empfehlung für die Anwendung von Projektmanagement- Standards in der Automobilindustrie 2008, ProSTEP ivip / VDA, 09-02-12 Ausgangssituation Projektmanagement als Schlüsseldisziplin!

Mehr

Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz

Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz Generalversammlung der VABB vom 6. März 2014 Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz Karin Anderer Dr. iur. / Sozialarbeiterin FH / Sozialversicherungsfachfrau / Pflegefachfrau Psychiatrie

Mehr

Patrick Zobrist, M.A. Sozialarbeiter, Dozent und Projektleiter Hochschule Luzern Soziale Arbeit

Patrick Zobrist, M.A. Sozialarbeiter, Dozent und Projektleiter Hochschule Luzern Soziale Arbeit Nationale Tagung vom 10. Dezember 2015 in Bern Wie kann man Zwang gut kommunizieren? Psychologische und soziologische Aspekte von Zwang und Macht praktische Folgerungen in der Arbeit mit Erwachsenen M.A.

Mehr

Rechnungslegung von heimen und Institutionen

Rechnungslegung von heimen und Institutionen Rechnungslegung von heimen und Institutionen CURAVIVA-Impulstag 4, 9. Juni 2011, 14 bis 17 Uhr Rechnungswesen und IKS bei Heimen und Institutionen PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem

Mehr

Erfahrungen und Herausforderungen bei der Implementation von Diagnostikinstrumenten

Erfahrungen und Herausforderungen bei der Implementation von Diagnostikinstrumenten Präsentation an der Jahrestagung 2013 des Vereins klinische Sozialarbeit Schweiz, Zürich, 13. November 2013 Cornelia Rüegger, Joel Gautschi Präsentation am Kolloquium Institut Kinder- und Jugendhilfe Hochschule

Mehr

Professionelle Wunddokumentation. Ein Theorie-Praxis-Dialog

Professionelle Wunddokumentation. Ein Theorie-Praxis-Dialog Professionelle Wunddokumentation Ein Theorie-Praxis-Dialog Sandra Reß exam. Krankenschwester Pfleegefachkraft für Wundversorgung medilog Stephan Zieme Pflegewissenschaftler BA, RbP atacama Software GmbH

Mehr

ICF Anwenderkonferenz am

ICF Anwenderkonferenz am ICF Anwenderkonferenz am 12.3.2014 ICF basierte ung Entwicklung und Umsetzung bei einem Träger der ambulanten Eingliederungshilfe für psychisch kranke Menschen Angebote des kbo-spz im Überblick kbo-sozialpsychatrisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis... 13 I. Einleitung... 15 Begründung des Forschungsinteresses... 15 Theoretischer Hintergrund...

Mehr

Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN

Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN 1 Gliederung Wieso EbM? Was ist EbM? Organisatorisches Wieso EbM? Frau Müller, 37y inflammatorisches MammaCa nach 1y: Progress wünscht sich Zellkernklärung

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

Software-Verifikation

Software-Verifikation Hochschule Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Semesterarbeit (Arbeitsplan und Grobkonzeption) Software-Verifikation Fernstudiengang Master Wirtschaftsinformatik Modul: Formale Methoden Semester:

Mehr

Öffentliche Vorträge 2013

Öffentliche Vorträge 2013 Öffentliche Vorträge 2013 Psychische Erkrankung - Know-How und Dialog Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Vorträge 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige Psychiatrische

Mehr

Postgraduale Weiterbildung Psychotherapie. Anerkannte SupervisorInnen

Postgraduale Weiterbildung Psychotherapie. Anerkannte SupervisorInnen Postgraduale Weiterbildung Psychotherapie Anerkannte SupervisorInnen Änderungen sind vorbehalten. Die aktuelle Liste der SupervisorInnen ist einzusehen unter www.klaus-grawe-institut.ch Weiterbildung PsychologInnen

Mehr

Softwareentwicklung nach der ISO9001?

Softwareentwicklung nach der ISO9001? Agenda Softwareentwicklung nach der ISO9001? von Robert Woll Motivation Einige aktuelle Herausforderungen für Unternehmen heutzutage: zunehmende Konkurrenz höhere Kundenanforderungen stärkere Integration

Mehr

Das verwaltete Leben der organisierte Tod

Das verwaltete Leben der organisierte Tod 9. Weiterbildungsveranstaltung Donnerstag, 26. September 2013 in der Klinik Königsfelden Therapeutische Jurisprudenz Das verwaltete Leben der organisierte Tod Tagung für Fachpersonen aus Medizin, Recht,

Mehr

Die triadische Beobachtungssituation in der Früherfassung von spracherwerbsauffälligen Kindern

Die triadische Beobachtungssituation in der Früherfassung von spracherwerbsauffälligen Kindern Die triadische Beobachtungssituation in der Früherfassung von spracherwerbsauffälligen Kindern Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder GmbH Pionierstrasse 10 CH-8400 Winterthur Tel. +41 52 213 68 16

Mehr

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS Novatlantis Bauforum 27. August 2013, Zürich Joe Luthiger, NNBS Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS Bestandteil der vierten Strategie «Nachhaltige Entwicklung»

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern

Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern Präventionskampagne gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz HR-Fachforum vom 28.06.2011 Karin Detmer Beyeler Leiterin Abteilung Personalentwicklung, Gesundheit und Soziales Karin Detmer Beyeler - Leiterin

Mehr

Diplomausbildung in Erziehungsberatung Schulpsychologie

Diplomausbildung in Erziehungsberatung Schulpsychologie Diplomausbildung in Erziehungsberatung Schulpsychologie Dr. Regula Mathys Leiterin der Ausbildung (d) Leiterin der Kantonalen Erziehungsberatungsstelle Köniz Die Kantonalbernische Erziehungsberatung Für

Mehr

Sonderauswertung Industrie 4.0 in der Region Bodensee-Oberschwaben

Sonderauswertung Industrie 4.0 in der Region Bodensee-Oberschwaben Sonderauswertung Industrie 4.0 in der Region Bodensee-Oberschwaben zur IHK-Umfrage Technologiepolitik in Baden-Württemberg im Jahr 2015 Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben Lindenstr.

Mehr

Soziale Diagnostik. Aspekte einer Fachtagung Soziale Arbeit St. Pölten/at

Soziale Diagnostik. Aspekte einer Fachtagung Soziale Arbeit St. Pölten/at Soziale Diagnostik Aspekte einer Fachtagung Soziale Arbeit St. Pölten/at Thematische Schwerpunkte Fachtagung Soziale Diagnostik Ist soziale Diagnostik vor dem Hintergrund konstruktivistischer Erkenntnistheorie

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Ergotherapeut (m/w) Vielfältig und kreativ! Mit Interesse am Menschen. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Interessieren Sie sich für Menschen in ihren individuellen

Mehr

Optimierung des Geschäftsstellennetzes

Optimierung des Geschäftsstellennetzes Optimierung des Geschäftsstellennetzes Pressekonferenz am in Selb AGENDA 1 Ausgangslage, Vorgehensweise 2 Städte mit Stadt-Geschäftsstellen 3 ngeschäftsstellen in kleineren Kommunen 4 Gesamtergebnis Seite

Mehr

Herausforderungen im Umgang mit Demenz. Entlastungsprogramm bei Demenz (EDe)

Herausforderungen im Umgang mit Demenz. Entlastungsprogramm bei Demenz (EDe) Herausforderungen im Umgang mit Demenz Tagung am Ethik-Institut der Theologisch-Philosophischen Hochschule Vallendar 22. November 2010 Entlastungsprogramm bei Demenz (EDe) Deutsches Institut für angewandte

Mehr

Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Elternabend insieme Thun Oberland vom 21. November 2012 Gesetzliche Grundlagen Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht),

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule

Soziale Arbeit in der Schule Soziale Arbeit in der Schule Soziale Arbeit in der Schule Ein Veranstaltungszyklus der fünf Hochschulen für Soziale Arbeit in der Deutschschweiz Möglichkeiten professioneller Kooperation nutzen Zwischen

Mehr

Recht und Praxis bei der Erfassung freiheitsbeschränkender Massnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit den Erfassungsinstrumenten EFM-KJP

Recht und Praxis bei der Erfassung freiheitsbeschränkender Massnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit den Erfassungsinstrumenten EFM-KJP UNIVERSITÄRE PSYCHIATRISCHE DIENSTE BERN (UPD) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Recht und Praxis bei der Erfassung freiheitsbeschränkender Massnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Studienordnung. Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege

Studienordnung. Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege Fachhochschule der Diakonie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienordnung für den Studiengang Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege Stand: 18.07.2013 (Feststellung der Gleichwertigkeit erfolgte

Mehr

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht konkrete Umsetzungsfragen Fachtagung vom 11./12. September 2012 in Freiburg Referat 5 Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung

Mehr

Ganzheitliche Kennzahlensysteme zur Erhöhung des Wertschöpfungspotentials der Mitarbeiter

Ganzheitliche Kennzahlensysteme zur Erhöhung des Wertschöpfungspotentials der Mitarbeiter Ganzheitliche Kennzahlensysteme zur Erhöhung des Wertschöpfungspotentials der Mitarbeiter Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche & BGF-Infotag des ÖNBGF Veranstalter/innen:

Mehr

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts DONNERSTAG, 3. JULI 2014 09.30 17.30 UHR HOTEL CONTINENTAL PARK, MURBACHERSTRASSE 4, 6002 LUZERN Tagungsziele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 7 Inhaltsverzeichnis Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 1 Zunehmende Prozessorientierung als Entwicklungstendenz im gesundheitspolitischen Umfeld des Krankenhauses 13 Günther E. Braun 1.1 Strukturwandel

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr

Fort- und Weiterbildungskalender 2015

Fort- und Weiterbildungskalender 2015 spitäler schaffhausen Fort- und Weiterbildungskalender 2015 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Liebe Kolleginnen und Kollegen Vorliegender Fortbildungskalender gibt einen Überblick über die im Jahr

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

Robert Zeidler. Die Determinanten der. Zinsspannen deutscher Banken

Robert Zeidler. Die Determinanten der. Zinsspannen deutscher Banken Robert Zeidler Die Determinanten der Zinsspannen deutscher Banken Eine empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Zinsergebnisspaltung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Lernziel 2: Wissen um Zielsetzungen psychologischer Diagnostik und deren Abgrenzung

Lernziel 2: Wissen um Zielsetzungen psychologischer Diagnostik und deren Abgrenzung Lernziel 1: "Psychologische " definieren Psychologische Ein wichtiges psychologisches Handlungsfeld ist die psychologische. Mit Hilfe psychologischer Mess- und Testverfahren werden unterschiedlichste Aspekte

Mehr

Kompetenzerwerb und professionelle Entwicklung im Medizinstudium am Beispiel des Modellstudiengangs in Oldenburg

Kompetenzerwerb und professionelle Entwicklung im Medizinstudium am Beispiel des Modellstudiengangs in Oldenburg Kompetenzerwerb und professionelle Entwicklung im Medizinstudium am Beispiel des Modellstudiengangs in Oldenburg GMA Tagung, Hamburg 27.09.2014 Dr. Kirsten Gehlhar Axel Budahn Prof. Dr. Jan Kuks European

Mehr

EINE UNI FÜR ALLE. Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog. Union, Luzern Montag, 26. April 2010

EINE UNI FÜR ALLE. Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog. Union, Luzern Montag, 26. April 2010 EINE UNI FÜR ALLE Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog Union, Luzern Montag, 26. April 2010 Ein Partnerschaftsprojekt zwischen Firmen aus der Region und der SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN Wir

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Das neue Erwachsenenschutzrecht für die Gerichte nützliches Wissen Tagung vom 16. Mai 2013

Das neue Erwachsenenschutzrecht für die Gerichte nützliches Wissen Tagung vom 16. Mai 2013 Schnittstellen zum Zivilrecht Daniel Rosch lic. iur. / dipl. Sozialarbeiter FH / MAS in Nonprofit-Management Tel. 079/313 90 09 sozialrecht@danielrosch.ch Übersicht 1. Grundsätzliche Überlegungen zur rechtstheoretischen

Mehr

Psychische Gesundheit, mentale Leistungs fähigkeit und Beschäftigung in der Schweiz

Psychische Gesundheit, mentale Leistungs fähigkeit und Beschäftigung in der Schweiz Psychische Gesundheit, mentale Leistungs fähigkeit und Beschäftigung in der Schweiz 23. Oktober 2014, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Thomas Jörg Müller, Stv. Klinikdirektor

Mehr

Junge Menschen für das Thema Alter interessieren und begeistern Lebenssituation von älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Menschen verbessern

Junge Menschen für das Thema Alter interessieren und begeistern Lebenssituation von älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Menschen verbessern Stefanie Becker Vorgeschichte Die Geschichte der Gerontologie ist eine lange und von verschiedenen Bewegungen gekennzeichnet Das Leben im (hohen) Alter wird mit steigender Lebenserwartung komplexer und

Mehr

Wissensplattform Nanomaterialien

Wissensplattform Nanomaterialien Daten und Wissen zu Nanomaterialien - Aufbereitung gesellschaftlich relevanter naturwissenschaftlicher Fakten Wissensplattform Nanomaterialien Neueste Forschungsergebnisse zu Auswirkungen von Nanomaterialien

Mehr

Wissen sichtbar machen

Wissen sichtbar machen Wissen sichtbar machen Wissensmanagement mit Mapping- Techniken herausgegeben von Heinz Mandl und Frank Fischer Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen Bern Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis I Zur Einführung

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

PDATE ALLERGOUPDATE CARDIOUPDATE GASTROUPDA IKUPDATE RHEUMAUPDATE DIABETESUPDATE NEPHROU UPDATE INTENSIVUPDATE RHYTHMOUPDATE ONKOUPD

PDATE ALLERGOUPDATE CARDIOUPDATE GASTROUPDA IKUPDATE RHEUMAUPDATE DIABETESUPDATE NEPHROU UPDATE INTENSIVUPDATE RHYTHMOUPDATE ONKOUPD Fortbildungen mit Wissenswert 2016 MEDUPDATE SEMINARE PDATE ALLERGOUPDATE CARDIOUPDATE GASTROUPDA UPDATE INTENSIVUPDATE RHYTHMOUPDATE PCIUPDATE ATE INTERNISTENUPDATE ONKOUPDATE ALLERGOUPDA ATE GASTROUPDATE

Mehr

Entwicklungspsychologische Beratung CAS Certificate of Advanced Studies

Entwicklungspsychologische Beratung CAS Certificate of Advanced Studies Entwicklungspsychologische Beratung CAS Certificate of Advanced Studies Entwicklungspsychologische Beratung CAS Certificate of Advanced Studies s. 03 s. 04 s. 05 s. 05 s. 05 s. 06 s. 06 s. 08 s. 08 s.

Mehr

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Sem BA-Modul A CP BA-Modul B CP BA-Modul C CP BA-Modul D BA-Modul E CP BA-Modul F CP MA-Modul A CP MA-Modul B C Modul D

Mehr

Qualitätssicherung in der Diagnostik und Behandlung von Hochrisikotätern im sächsischen Justizvollzug

Qualitätssicherung in der Diagnostik und Behandlung von Hochrisikotätern im sächsischen Justizvollzug Qualitätssicherung in der Diagnostik und Behandlung von Hochrisikotätern im sächsischen Justizvollzug Dipl.-Psych. Sylvette Hinz Leiterin des Kriminologischen Dienstes des Freistaates Sachsen Wie viel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Vorwort Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Teil I Vorwort Einleitung... 13 Vorwort..................................... 5 1 Einleitung................................ 13 Teil I............................... 19 2 Soziale Arbeit.............................. 21 2.1 Gegenstand

Mehr

AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Donnerstag, 8. September 2016 Grand Casino Luzern Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St.Gallen Tel. +41 71 224 2424 Fax +41 71 224 2883 AKTUELLE FRAGEN DER

Mehr

Konzeption und Evaluation eines Ansatzes zur Methodenintegration im Qualitätsmanagement

Konzeption und Evaluation eines Ansatzes zur Methodenintegration im Qualitätsmanagement Konzeption und Evaluation eines Ansatzes zur Methodenintegration im Qualitätsmanagement Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaft eingereicht an der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

DER WEG ZUM ZIEL. FALLVERSTEHEN IN DER SOZIALEN ARBEIT

DER WEG ZUM ZIEL. FALLVERSTEHEN IN DER SOZIALEN ARBEIT DER WEG ZUM ZIEL. FALLVERSTEHEN IN DER SOZIALEN ARBEIT Impulsvortrag am 07.05.2015 im Rahmen des 3. Bundeskongresses der Jugendhilfe im Strafverfahren und der ambulanten sozialpädagogischen Angebote für

Mehr

Einladung zum Waldau-Symposium Donnerstag, 8. September 2016

Einladung zum Waldau-Symposium Donnerstag, 8. September 2016 UNIVERSITÄRE PSYCHIATRISCHE DIENSTE BERN Einladung zum Waldau-Symposium Donnerstag, 8. September 2016 14.00 bis 18.15 Uhr UPD, Bolligenstrasse 111, Hörsaal Liebe Kolleginnen und Kollegen Zum ersten Waldau-Symposium,

Mehr

Erfolgsmodell Supported Employment

Erfolgsmodell Supported Employment Erfolgsmodell Supported Employment Institut Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention Daniel Schaufelberger Dozent und Projektleiter T direkt +41 41 367 49 15 daniel.schaufelberger@hslu.ch Luzern

Mehr

Läßt sich die Lernsituation in Massenlehrveranstaltungen

Läßt sich die Lernsituation in Massenlehrveranstaltungen Läßt sich die Lernsituation in Massenlehrveranstaltungen durch E-Learning verbessern? Ergebnisse der Evaluation einer virtuellen Vorlesung Prof. Dr. Franz Lehner Vortrag im Rahmen der GML 2010, Berlin

Mehr

Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda

Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda Ulrich Becker Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda Zugleich eine rechtstatsächliche Untersuchung zum Beschlussverfahren gemäß 126 ff. InsO PETER LANG Europäischer

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest

Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest FACHTAGUNG 2014 Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest 2./3. September 2014 Kongresshaus Biel In Kooperation mit der Schweizerischen Vereinigung der Berufsbeiständinnen

Mehr

Neues Erwachsenenschutzrecht: Vertretungsverhältnisse neue Regelungen

Neues Erwachsenenschutzrecht: Vertretungsverhältnisse neue Regelungen Neues Erwachsenenschutzrecht: Vertretungsverhältnisse neue Regelungen Impulstag 7 Curaviva 20. September 2011 Simone Schmucki, lic. iur. Rechtsanwältin in St. Gallen Inhalt Verschiedene Vertretungsverhältnisse

Mehr

Aktuelle Praxisfragen

Aktuelle Praxisfragen Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Kindes- und Erwachsenenschutz: Aktuelle Praxisfragen 17. Mai 2013 Referat Interventionsorientierte Gutachten Dr. phil. Liselotte Staub Psychologin und

Mehr

Anforderungen an digitale Lösungen zur Qualitätssicherung am Beispiel einer Tumordatenbank. Datum: Mittwoch, Autor : Stefan Heuser

Anforderungen an digitale Lösungen zur Qualitätssicherung am Beispiel einer Tumordatenbank. Datum: Mittwoch, Autor : Stefan Heuser Anforderungen an digitale Lösungen zur Qualitätssicherung am Beispiel einer Tumordatenbank Datum: Mittwoch, 09.09.2015 Autor : Stefan Heuser Themen: 1. Über das Tumorzentrum USZ Zertifizierung Tumorzentrum

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Tutorial: Rangkorrelation

Tutorial: Rangkorrelation Tutorial: Rangkorrelation In vielen Sportarten gibt es mehr oder weniger ausgefeilte Methoden, nicht nur die momentanen Leistungen (der jetzige Wettkampf, das jetzige Rennen, das jetzige Spiel,..) der

Mehr

Exkurs MTS in der Psychiatrie: Eine Option für das Manchester Modell? Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung

Exkurs MTS in der Psychiatrie: Eine Option für das Manchester Modell? Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung Exkurs MTS in der Psychiatrie: Eine Option für das Manchester Modell? Drei Grundvorstellung zum Thema: Implementierung der vorhandenen Diagramme Überarbeitung der vorhandenen psychiatrischen Diagramme

Mehr

W o r u m g e h t s i n P l a n u n g s t h e o r i e? Was ist Planung? Was ist Theorie? W a s i s t P l a n u n g s t h e o r i e?

W o r u m g e h t s i n P l a n u n g s t h e o r i e? Was ist Planung? Was ist Theorie? W a s i s t P l a n u n g s t h e o r i e? W o r u m g e h t s i n P l a n u n g s t h e o r i e? Was ist Planung? Was ist Theorie? W a s i s t P l a n u n g s t h e o r i e? Eine Annäherung Altrock, Bruns, Bödding, Hoffmann, Säck-da Silva WS 2007/2008

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und -entwicklung in der kommunalen Verwaltung: Fit for New Public Management

Kompetenzbasierte Personalauswahl und -entwicklung in der kommunalen Verwaltung: Fit for New Public Management Kompetenzbasierte Personalauswahl und -entwicklung in der kommunalen Verwaltung: Fit for New Public Management Inhaltsverzeichnis Ausgangslage und Zielsetzung Kompetenzprofil für die kommunale Verwaltung

Mehr

Vorträge Öffentliche Vortragsreihe. Psychiatrische Erkrankung - Know-How und Dialog

Vorträge Öffentliche Vortragsreihe. Psychiatrische Erkrankung - Know-How und Dialog Öffentliche Vortragsreihe Vorträge 2016 Psychiatrische Erkrankung - Know-How und Dialog Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Vorträge 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Zentrum für Klinische Studien Münster. Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Leiter: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. et med. habil. A.

Zentrum für Klinische Studien Münster. Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Leiter: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. et med. habil. A. Zentrum für Klinische Studien Münster Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Leiter: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. et med. habil. A. Faldum KKS-Netzwerk BMBF-geförderte KKS-Standorte 1999 KKS-Netzwerk

Mehr

1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie: Das Modell der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3

1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie: Das Modell der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3 Teil I Schwere Persönlichkeitsstörungen 1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie: Das Modell der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3 TFP im einzeltherapeutischen Setting 4 TFP

Mehr

Overuse unnötige Behandlungen als Qualitätsproblem. Dr. med. Christoph Bosshard, Vizepräsident der FMH Departementsverantwortlicher DDQ/SAQM

Overuse unnötige Behandlungen als Qualitätsproblem. Dr. med. Christoph Bosshard, Vizepräsident der FMH Departementsverantwortlicher DDQ/SAQM Overuse unnötige Behandlungen als Qualitätsproblem Dr. med. Christoph Bosshard, Vizepräsident der FMH Departementsverantwortlicher DDQ/SAQM Programm Definition Ausgangslage Position der FMH/SAQM Forderungen

Mehr

Bedrohungsmanagement. Kanton St.Gallen Sicherheits- und Justizdepartement. Projektstand im Kanton St.Gallen St.Gallen, 4.

Bedrohungsmanagement. Kanton St.Gallen Sicherheits- und Justizdepartement. Projektstand im Kanton St.Gallen St.Gallen, 4. Bedrohungsmanagement Projektstand im St.Gallen, 4. April 2014 Miriam Reber, Koordinationsstelle Häusliche Gewalt Bedrohungsmanagement im Motivation und Auftrag Seit 2003: Fallmonitoring-Sitzungen regelmässig

Mehr