Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen"

Transkript

1 Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer Ansatz: Die zweite Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II EK = Kreditsumme x Risikogewicht der Titelklasse x 8% EK = Mindestkapital

2 Kreditrisiko Def.: Grundsätzlich die Gefahr von Verlusten aus Bonitätsverschlechterung - überhöhte Kreditrisiken führen zu existenzbedrohenden Schwierigkeiten von Banken - Bundesrepublik: seit Anfang der 60er Jahre fast 100 Privatbanken infolge von Kreditverlusten insolvent - Kreditausfälle durch unzulängliche Risikoevaluierung - Kreditrisiken im Bankgeschäft in erster Linie auf quantitative Normen wie die Eigenkapitalkoeffizienten und Vorschriften zur Vermeidung von Risikoballungen gestützt - Globale Risikolage im Bankensystem durch Kreditrisiken bestimmt

3 Bankinsolvenzen - Beispiel: SCHMIDT BANK - überschuldet: zu hohe Risiken im Kreditgeschäft, zu wenig Eigenkapital - Verluste von rund 1,3 MRD. EURO durch Einlagensicherungsfonds übernommen - Gründung des Einlagensicherungsfonds 1974, sog. Feuerwehrfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) - Volks- oder Raiffeisenbank durch Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) geschützt - Mindestschutz bei Bankinsolvenz - 90% der Einlage, maximal Euro pro Person

4 A II. Entwicklung des Aufsichtsrechts - Juni 1999: Vorlage eines Konsultationspapiers durch Basler Ausschuss für Bankenaufsicht - Januar 2001: 2. Konsultationspapier - Ende der zweiten Konsultationsphase im Mai Basel II-Regelwerk soll 2004 in Kraft treten - Juni 2001: dritte Konsultationsphase - Regelwerk soll nun Ende 2002 beschlossen sein und 2005 in Kraft treten - Eigenkapitalanforderungen für Kredite an kleine und mittlere Unternehmen sollen abgesenkt werden - Dezember 2001: 3. Konsultationspapier wird nicht Anfang 2002, sondern im Sommer 2002 vorgelegt - Februar 2002: Das Basel II-Regelwerk soll nicht 2005, sondern erst 2006 in Kraft treten

5 - Juli 2002: weiterer Fahrplan zur Einführung von Basel II wird wie folgt festgelegt: - Ab Oktober 2002 wird eine dritte Auswirkungsstudie (Quantitative Impact Study 3, QIS3) durchgeführt - 3. Konsultationspapier soll am 1. Mai 2003 vorgelegt werden - Die Konsultationsfrist endet am 31. Juli Am 31. Oktober 2003 wird die Endfassung der Basel-II-Richtlinie präsentiert - Die neuen Eigenkapitalvorschriften werden im Verlauf des Jahres 2006 parallel zu Basel I einem Testlauf unterzogen - Ab dem 31. Dezember 2006 tritt Basel II dann endgültig in Kraft. Zeitgleich sollen auch die korrespondierenden EU-Regelungen Gültigkeit erlangen

6 Die neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) A.III. Zielsetzung von Basel II B. Überblick über Basel II Die drei Säulen Säule 1 Alternative Ansätze Zeitplan Geltungsbereich 1

7 A.III. Zielsetzungen von Basel II Eigenkapitalunterlegung soll nach Risiken gestaffelt werden Stärkere Berücksichtigung des ökonomischen Risikos Berücksichtigung neuerer Entwicklungen an den Finanzmärkten Verbesserung und Weiterentwicklung der Risikosysteme von Banken Einheitliche Wettbewerbsbedingungen Stabilität und Zuverlässigkeit des internationalen Finanzsystems 2

8 B. Die drei Säulen Säule 1: Säule 2: Säule 3: Mindestkapitalanforderungen - differenziertere Ansätze zur Bemessung der Eigenkapitalunterlegung Aufsichtliches Überprüfungsverfahren - bankenaufsichtliche Analyse der Risikosituation einer Bank Marktdisziplin - Erweiterung der Offenlegungspflicht 3

9 B. Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditrisiko und Marktrisiko werden um das operationelle Risiko ergänzt Keine Definitionsänderung des Kapitalbegriffes Mindestkapitalkoeffizient (8%) bleibt unverändert Anpassung der Eigenkapitalanforderungen an Marktentwicklungen und an den unterschiedlichen Stand des Risikomanagements in den einzelnen Banken Für die Bemessung der Eigenkapitalunterlegung werden zwei verschiedene Ansätze vorgeschlagen 4

10 B. Alternative Ansätze Der Standardansatz - externe Bonitätsbeurteilungsinstitute (Ratingagenturen) IRB-Ansätze - bankeigene Steuerungs- und Risikomessmethoden Der Basisansatz - Erfüllung von Mindestanforderungen Der fortschrittliche Ansatz - zusätzliche Mindestanforderungen - umfangreichere und detailliertere Anforderungen an die Ausfall-Datenhistorie 5

11 B. Zeitplan Juni 1999 Erstes Konsultationspapier zur Neufassung der Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Jan Zweites Konsultationspapier zu Basel II Dez.2001 Änderung des ursprünglich vorgesehenen Zeitplanes für die Fertigstellung des neuen Akkords Mai 2003 Drittes Konsultationspapier Okt.2003 Veröffentlichung der neuen Eigenkapitalvereinbarung Jan Inkrafttreten von Basel II mit einjähriger Einführungsphase Jan Ende der Einführungsphase 6

12 B. Geltungsbereich/Adressaten Basel II richtet sich zunächst nur an international tätige Banken Umsetzung von Basel II für alle Banken wird zeitnah über eine EU-Richtlinie erfolgen EU-Richtlinie muss dann von den jeweiligen Regierungen in nationales Recht umgesetzt werden 7

13 C. Der Standardansatz C. I Klassifizierung von Forderungen 1. Forderungen an Staaten Entweder wird die Bonität durch ein Länderrating festgelegt oder durch die Klassifizierung einer Exportkreditagentur (ECA) AAA bis AA- Bonitätsbeurteilung A+ bis A- BBB+ bis BBB- BB+ bis B- Unter B- Nicht beurteilt Risikogewichtung 0% 20% 50% 100% 150% 100% ECA Risikokennzahlen bis 6 7 Risikogewichte 0% 20% 50% 100% 150%

14 C. I Klassifizierung von Forderungen 2. Forderungen an sonstige öffentliche Stellen Der Basler Ausschuss unterscheidet 3 Arten von öffentlichen Stellen: regionale Regierungen, die auch Steuern erheben, können wie die Zentralregierung behandelt werden administrative Stellen, die entweder der Zentralregierung oder der Regionalregierung unterstellt sind, aber keine Steuern erheben, können wie inländische Banken behandelt werden öffentliche Unternehmen dagegen können wie Wirtschaftsunternehmen beurteilt werden

15 C. I Klassifizierung von Forderungen 3. Forderungen an Banken Forderungen an Banken können nach zwei Optionen behandelt werden: AAA bis AA- Bonitätsbeurteilung Heimatland A+ bis A- BBB+ bis BBB- BB+ bis B- Unter B- Nicht beurteilt Risikogewichtung Option 1 20% 50% 100% 100% 150% 100% Bonitätsbeurtei lung der Bank AAA bis AA- A+ bis A- BBB+ bis BBB- BB+ bis B- Unter B- Nicht beurteilt Risikogewicht nach Option 2 20% 50% 50% 100% 150% 50% Risikogewicht kurzfristige Forderungen 20% 20% 20% 50% 150% 20%

16 C. I Klassifizierung von Forderungen 4. Forderungen an Unternehmen Die Risikogewichtungen für Unternehmen gelten auch für Versicherungen Länder mit hohen Kreditausfallraten sollten ein höheres Risikogewicht für nicht beurteilte Unternehmen einführen AAA bis AA- Bonitätsbeurteilung A+ bis A- BBB+ bis BB- Unter BB- Nicht beurteilt Risikogewichte 20% 50% 100% 150% 100%

17 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Allgemeine Definition Rating: Ein Rating kann allgemein als ein Verfahren zur Einschätzung bzw. Beurteilung von Personen, Gegenständen oder Situationen mit Hilfe von Skalen definiert werden. Meist bezeichnet der Ausdruck Rating auch nur das Ergebnis dieses Verfahrens, nämlich das durch Symbole einer Ratingskala ausgedrückte Urteil. Ein externes Rating findet durch eine unabhängige Ratingagentur wie z.b. Standard & Poor s oder Moody s statt.

18 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Abgrenzung nach Emissions- und Emittentenrating: Emissionsrating: Kreditwürdigkeit eines Schuldners bezüglich einer bestimmten Art von finanziellen Verbindlichkeiten Emittentenrating: die Kreditwürdigkeit des Schuldners selbst

19 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Moody s und Standard & Poor s unterscheiden bei den Beurteilungskriterien die Analysefelder Geschäftsrisiko und Finanzrisiko, für die ein Teil-Rating vergeben wird: Die Bewertung des Geschäftsrisikosbesteht aus: Branchen-Charakteristika Relative Wettbewerbs-Position Management Die Bewertung des Finanzrisikosbesteht aus: Finanzpolitik Profitabilität Kapitalstruktur Cash Flow Finanzielle Flexibilität

20 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Moody s: Gegründet 1913, in Deutschland (Frankfurt a. M.) seit Serviceangebot: kapitalmarktbezogene Emittenten- und Emissions- Ratings (Unternehmen, öffentlich-rechtliche Emittenten, strukturierte Finanzierungen, sonstige Kapitalmarktpapiere). Kosten: Emittenten-Rating: Euro, jährliches Re-Rating: Euro, Emissions-Rating: 0,0325 Prozent des Nominalvolumens. Standard &Poor s: Gegründet 1860, in Deutschland (Frankfurt a. M.) seit 1992 Serviceangebot: kapitalmarktbezogene Emittenten- und Emissions- Ratings (Unternehmen, öffentlich-rechtliche Emittenten, strukturierte Finanzierungen, sonstige Kapitalmarktpapiere). Kosten: Emittenten-Rating: Euro, jährliches Re-Rating: Euro, Emissions-Rating: 0,03 Prozent des Nominalvolumens

21 C.III Ermittlung der Eigenkapitalanforderungen EK = 8% x r x E EK = Mindesteigenkapital/Kreditunterlegung r = Risikogewicht des Schuldners E = Kredithöhe

22 IV. Kreditrisikominderungen Betrag der Kreditunterlegung kann durch Hinzunahme von Absicherungen gemindert werden. Allgemeine Anforderungen Kein Kredit darf durch Absicherung mit mehr Eigenkapital belastet werden als ohne. Banken müssen bestimmte Offenlegungsanforderungen erfüllen, die gemäß der dritten Säule (Marktdisziplin) gefordert werden. Die Risikosteuerungsverfahren der Banken müssen die zusätzlichen Risiken kontrollieren können. Rechtsanspruch auf die Verwertung der Absicherungen im Insolvenzfalle des Kreditnehmers.

23 IV. Kreditrisikominderung 1. Sicherheiten Bereinigter Wert: Ca = C / (1+ HE + HC) [Ca = C (1- HC -HFX)] Eigenkapitalhöhe r* x E = r x [E (1-w) x Ca ] mit: Ca Bereinigter Wert der Sicherheit C aktueller Wert der Sicherheit HE Sicherheitsmarge für den Kredit HC Sicherheitsmarge für die Sicherheit E Kredithöhe r* effektives Risikogewicht der Position r Risikogewicht des Schuldners w Restrisiko

24 IV. Kreditrisikominderung 2. Garantien Eine dritte Partei garantiert die Zahlung der fälligen Kredite bei Zahlungsausfall des Kreditnehmers. Voraussetzungen: Benennung, Irreversibilität, und Durchsetzbarkeit. Anerkannte Garanten Staaten und öffentliche Stellen Banken Unternehmen mit Rating von mindestens A

25 IV. Kreditrisikominderung 2. Garantien E x r* = (E GA) x r + GA x [w x r + (1 w) x g] = (E GA) x r + GA x g mit: E Kredithöhe r* effektives Risikogewicht der Position GA r w g Nennwert der Absicherung Risikogewicht des Schuldners Restrisiko Risikogewicht des Sicherungsgebers

26 IV. Kreditrisikominderung 2. Garantien Fall 1: Übertragung der nachrangigentranche E x r* = GS x r + GJ x [w x r + (1 w) x g] Die Bank, welche die junior Tranche absichert, muss diese voll mit Eigenkapital unterlegen. Fall 2: Die vorrangige Tranche wird übertragen Die zurückbehaltene junior Tranche muss komplett vom Eigenkapital abgezogen werden. Die senior Tranche erhält das Risikogewicht: GS x [w x r + (1 w) x g] bzw. GS x g Die Bank, welche die senior Tranche absichert, muß diese komplett mit Eigenkapital unterlegen.

27 IV. Kreditrisikominderung 4. Netting Aufrechnung von Forderungen und Einlagen untereinander. Voraussetzungen: Benennung, Beobachtung, Rechtssicherheit und Durchsetzbarkeit Kein Restrisiko r* x E = r x (E - Da) mit: r* effektives Risikogewicht E Kredithöhe r Risikogewicht des Schuldners Da Bereinigter Wert der Einlage

28 V. Berücksichtigung von Inkongruenzen 1. Laufzeiten Laufzeitinkongruenz liegt vor, wenn: Restlaufzeit Absicherng < Laufzeit Kredit Keine Restlaufzeiten < 1 Jahr r**= (1-(t/T))r + (t/t)r* mit: r ** Risikogewicht der laufzeitinkongruent abgesicherten Position; t Restlaufzeit der Absicherung T Restlaufzeit des Kredites r Risikogewicht der unbesicherten Position r* Risikogewicht, wenn die Position zeitlich voll abgesichert wäre

29 V. Berücksichtigung von Inkongruenzen 2. Währungen Währungsinkongruenz liegt vor, wenn: Währung Absicherng Währung Kredit Anpassung Sicherheitsmarge HFX HFX muss mit der Wurzel-Zeit-Regel erhöht werden, wenn die Neubewertung nicht täglich erfolgt. Sicherheiten: Ca = C / (1+ HE + HC + HFX) Garantien: Ga = G / (1+ HFX ) Netting: Da = D / (1+ HFX )

30 D. Interner Rating-Ansatz im Überblick basiert auf den internen Kreditratings der Banken differenzierte Risikogewichte gegenüber dem Standardansatz erweiterte Mindestanforderungen für die Anerkennung es wird unterschieden zwischen IRB-Basis- und fortschrittlichem Ansatz Risikogewicht für die Eigenkapitalanforderungen ist abhängig von 4 Risikoparametern differenziertere Einteilungen für die Risikoaktiva der Banken

31 I. Klassifizierung von Forderungen Einteilung der Risikoaktiva einer Bank in folgende Klassen, um so Segmente mit relativ homogenem Risikoprofil zu erhalten. Kredite an Unternehmen Kredite an Banken Kredite an Staaten Kredite an Privatkunden Projektfinanzierung Anteile an Unternehmen

32 II. Mindestanforderungen des IRB- Basisansatzes angemessene Differenzierung des Kreditrisikos nach Kreditnehmer und Ratingklassen glaubwürdige Quantifizierung einer Ausfallschätzung für die einzelnen Ratingklassen Unterscheidung zwischen Ausfallrisiko des Schuldners und dem transaktionsspezifischem Risiko des Kredites ständige Überwachung der Qualität der Ratingsysteme und -prozesse durch eine unabhängige Stelle (z.b. interne Revision) für die Schätzung der Ein-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) muss die Bank eine Schätzung auf der Datenbasis der letzten 5 Jahre verwenden erhöhte Anforderung an die Datenerhebung, Validierung und EDV- Systeme erweiterte Offenlegungspflichten

33 III. Interne Bonitätsbeurteilungen und Risikogewichte Der IRB-Basisansatz basiert auf den Grundlagen der gängigen Risikokomponenten des Kreditrisikomanagements. Das Risikogewicht ist abhängig von den vier folgenden Parametern: Ausfallwahrscheinlichkeit (Probability of Default = PD) Verlust bei Ausfall (Loss given Default = LGD) Forderung im Ausfallzeitpunkt (Exposure at Default =EAD) Restlaufzeit (Maturity = M) Eigene Schätzungen der Banken Aufsichtsrechtliche Vorgaben

34 IV. Ermittlung der Risikogewichte Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) bei unbesicherten Krediten: entspricht der Ausfallwahrscheinlichkeit der internen Ratingklasse (mindestens aber 0,03%) Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) bei besicherten Krediten: PD = w x PD B + (1-w) x PD G PD B = Ausfallwahrscheinlichkeit des Schuldners PD G = Ausfallwahrscheinlichkeit des Garantiegebers w = Gewichtungsfaktor (0,15 und 0 bei Staaten, Zentral- oder Geschäftsbanken)

35 IV. Ermittlung der Risikogewichte Verlust bei Ausfall (LGD): 50 % für unbesicherte Kredite 75 % für nachrangige Forderungen < 50 %, (<75 %) für besicherte Kredite Forderung im Zeitpunkt des Ausfalls (EAD): 100% für den in Anspruch genommenen Kreditbetrag 75% für den noch nicht genutzten Kreditbetrag EAD = E Inanspruchn. + 0,75 x (E E Inanspruchn. ) Restlaufzeit (M): durchschnittliche Restlaufzeit von 3 Jahren

36 IV. Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen bisherige Berechnung der EK-Anforderung: gewichtete Risikoaktiva 8 % x haftendes EK Ermittlung der Kapitalbelastung im Internen Ratingansatz: EK = EAD x Risikogewicht (RW) x 8% PD, LGD, M PD: eigene Schätzung der Bank EAD: aufsichtsrechtliche Vorgaben LGD: aufsichtsrechtliche Vorgaben M: aufsichtsrechtliche Vorgaben ( Restlaufzeit von 3 J.)

37 IV. Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen Bestimmung der Eigenkapitalanforderung: EK = EAD x RW (PD, LGD, M) x 8% Bestimmung des Risikogewichtes im IRB-Basisansatz: RW = (LGD/50) x BRW (PD) Bestimmung des Benchmark-Risikogewichts bezüglich PD: BRW(PD)=976,5 x N (1,118 x G (PD)) +1,288 x (1 + 0,0470 x (1 - PD) / PD 0,44 ) N(x): Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung G(x): dazugehörige Umkehrfunktion N -1

38 Quelle: Fiebach, Günter; Basel II; Vereins- und Westbank AG; Hamburg, IV. Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen Risikogewicht im IRB-Basisanastz PD in % Unternehmen Privatkunden 0, , , , , , , , , , , Risikogewichte RW ,03 0,05 0,1 0,2 0,4 0,5 0,7 1 1, Ausfallwahrscheinlichkeit PD in % rivatkundenportfolios sind risikoärmer und haben deshalb niedrigere Risikogewichte

39 IV. Beispiel Praxisbeispiel anhand eines unbesicherten Unternehmenskredit: Kreditbetrag = 10 Mio. Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) = 0,05% Verlust bei Ausfall (LGD) = 50% Forderungen im Ausfallzeitpunkt 9 Mio. EAD = 9 Mio. + 0,75 x (10 Mio. 9 Mio. ) = 9,75 Mio. RW = (LGD/50) x BRW (PD) = (50/50) x 19% = 19% EK = EAD x RW x 8% = 9,75 Mio. x 19 % x 8% = => erforderliche Eigenkapitalhinterlegung für diesen Kredit

40 IV. Der IRB-Fortschrittliche Ansatz EK = EAD x Risikogewicht (RW) x 8% PD, LGD, M zusätzliche interne Schätzungen Berücksichtigung 1

41 IV.1. Mindestanforderungen des IRB- Fortschrittlichen Ansatzes Umfangreichere Anforderungen an die Kreditinstitute für die Anwendung interner Schätzungen von LGD und EAD: Längerfristige Datenhistorie (mind. 7 Jahre) Im Zeitverlauf konsistente Schätzungen Interne, weiterführende Validierung der Schätzungen durch geeignete Testverfahren Umfangreichere Offenlegungspflichten für Schätzungen Überprüfung der internen Schätzungen mittels externer Vergleichsdaten Parallelrechnung für EK-Anforderungen auf der Grundlage des IRB-Basisund IRB-Fortschrittlichen Ansatzes: 90% -Regel für die ersten zwei Jahre nach Inkrafttreten 2

42 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung des EAD im IRB-Fortschrittlichen Ansatz: Beispiel: EAD: - neben Kreditzusagen sollen auch außerbilanzielle Positionen berücksichtigt werden - die Institute werden aufgefordert, konservativ zu schätzen, um den tatsächlichen langfristigen EAD- Durchschnittswert zu erfassen (1) EAD* = 9 Mio. + 0,75 x (10 Mio. - 9 Mio. ) = 9,75 Mio. 3

43 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung des PD im IRB-Fortschrittlichen Ansatz: PD: - Grad der Risikoübertragung zwischen Kreditnehmer und Garantiegeber durch Institut frei wählbar - Kreis der Garantiegeber nicht eingeschränkt Beispiel: (2) PD = 0,05% 4

44 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung des LGD im IRB-Fortschrittlichen Ansatz: LGD: - Institut ordnet den Kreditnehmer einer internen Ratingklasse zu - LGD der zugeordneten Ratingklasse wird veranschlagt 5

45 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Beispiel einer Berechnung eines effektiven LGD: LGD * = LGD x [1 - (1-w) x (C A /E)] w Anrechnungsfaktor der Sicherheiten (0,15) C A Wert der angepaßten Sicherheiten (3) LGD* = 50% x [1-0,85x ( 3,5 Mio. / 10 Mio. ) = 35,125% 6

46 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung der Auswirkungen der Restlaufzeit M: M: - Institute sind explizit aufgefordert, die Auswirkungen der Restlaufzeit auf das RW zu berücksichtigen - möglicherweise wird es Instituten gestattet, eigene Verfahren zur Schätzung der Auswirkungen der Restlaufzeit zu entwickeln Berechnung des RW unter Berücksichtigung von M: RW C = (LGD/50) x BRW C (PD) x [1 + b (PD) x (M - 3)] (4) M = 3 Jahre 7

47 IV.3.Beispiel und Modifikationen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Beispiel der Berechnung einer EK-Anforderung: EK = EAD x LGD / 50 x BRW (PD) x 8% RW aus (1), (2), (3) und (4) folgt: EK = 9,75 Mio. x 35,125% / 50% x 19% x 8% = ,50 => die EK-Anforderung von ,50 stellt eine Reduzierung von fast 30% gegenüber den aus dem vorigen Beispiel dar 8

48 IV.3.Beispiel und Modifikationen mögliche Modifikationen: - als Ergebnisse der Auswirkungsstudien (QIS) und Konsultationen schlägt der Basler Ausschuß u.a. vor: - Verzicht auf den w-faktor - Erhöhung des Konfidenzintervalls auf 0,999 - explizite Berechnung der Korrelation - Anpassung der durchschnittlichen Restlaufzeit auf 2,5 Jahre - flacherer Verlauf der Risikogewichtskurve 9

49 IV.3 Beispiel und Modifikationen Vergleich der IRB-EK-Anforderungen: 60,0 50,0 40,0 EK-Anf. in % 30,0 EK-Anf. CP 2 20,0 10,0 0,0 EK-Anf. QIS 2 0,03 0,25 0,75 1,25 2,00 3,00 5,00 20,00 PD in % Quelle : Basel Committee on Banking Supervision, Potential Modifications, 11/2001, S.2 10

50 IV.3.Beispiel und Modifikationen Modifikationen der Berechnungen: Correlation (R) = 0.12 (1 - EXP(-50 PD)) / (1 - EXP(-50)) [1 - (1 - EXP(-50 PD))/(1 - EXP(-50))] Maturity adjustment (b) = (0, ,05898 x log (PD)) Capital requirement (K) = LGD N [(1 - R)^-0.5 G (PD) + (R / (1 - R))^0.5 G (0.999)] x (1-1.5 x b(pd))^ -1 (1 + (M - 2.5) b (PD)) Risk-weighted assets (RW) = K x 12,5 x EAD Quelle: Basel Committee on Banking Supervision, QIS 3 Technical Guidance, 10/2002, S.49 11

51 1 E F Kritische Aspekte der Basler Eigenkapitalvereinbarung I. Standardansatz II. IRB-Ansätze III. Operationelles Risiko IV. Wettbewerbsverzerrung V. Prozyklische Wirkung Zusammenfassung und Ausblick Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

52 zu geringer Anreiz auf den IRB Ansatz zu wechseln IRB-Basis Ansatz - modifizierter Standardansatz IRB-fortschrittlicher Ansatz - modifizierter Standardansatz zu hohe Risikogewichte Doppelte Gewichtung Mangelnde Berücksichtigung von Sicherheiten und Garantien Restrisikofaktor w Granularitätsanpassung Risikomessungsmethoden Normalverteilung-Problematik das Risiko ist endogen und nicht fix Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

53 3 Definition Was ist schon operational? Welche Arten von operationellen Risiken gibt es? Wegen der komplexen Charakteristik nur schwer erfassbar und messbar Hauptproblem ist die Bestimmung der geeigneter Messmethoden 1) Basisindikator Ansatz 2) Standardansatz und 3) Interner Bemessungsansatz das Problem der Informationsgewinnung Frage: Ob die operativen Risiken durch diese Eigenkapital-unterlegungspflicht wirkliche gefunden und minimiert werden können? Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

54 4 Gilt nicht für US Investmentbanken und Versicherungen Die Nichtbanken-Institute müssen operationellen Risiken nicht berücksichtigen Nach nationalem Ermessen können für die Kredite der Banken gegenüber ihren Heimatstaat (oder der Zentralbank) geringere Risikogewichte zugelassen werden, sofern die Forderung auf die Heimatwährung lautet und in dieser refinanziert ist. Dies führt zur Wettbewerbsverzerrungen und einer Ungleichbehandlung öffentlicher und privater Schuldner. Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

55 5 die Schätzungen für die Ausfallrisiken abhängen stark von der Konjunktur der IRB Ansatz verstärkt den Konjunkturzyklus Die differenzierten Mindesteigenkapitalanforderungen könnten die konjunkturellen Schwankungen in einem Wirtschaftsraum verstärken Also die Risikobewertung variiert mit der Konjunktur Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

56 6 Kritik an Basel I die Berechnung der Kreditrisiken war sehr ungenau Berücksichtigt nicht alle Risiken leicht umgänglich mit Hilfe innovativer Finanzprodukten Zielsetzungen von Basel II Eigenkapitalunterlegung soll nach Risiken gestaffelt werden Stärkere Berücksichtigung des ökonomischen Risikos Einheitliche Wettbewerbsbedingungen Stabilität und Zuverlässigkeit des internationalen Finanzsystems Zeitplan Jan Inkrafttreten von Basel II mit einjähriger Einführungsphase Jan Ende der Einführungsphase Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

57 7 Der Basler Ausschuss sieht für die Bemessung der Mindesteigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken zwei Ansätze vor: 1) Standardansatz und 2) IRB-Ansätze a) Der Basisansatz b) Der fortschrittlicher Ansatz Omer Cemal Der Standardansatz wird auf der Grundlage externer Ratings, von solchen Agenturen wie Standard & Poor's oder Moody's, bestimmt. Dabei werden die Risikogewichte zum einem von den Klassen (Staaten, Banken, Unternehmen) und zum anderen von dem externen Rating des jeweiligen Kreditnehmers bestimmt. - das Kreditrisiko kann über die Sicherheiten, Garantien, Kreditderivate und Netting vermindert werden Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

58 8 Der IRB-Basisansatz basiert auf den internen Kreditratings der Banken angemessene Differenzierung des Kreditrisikos nach Kreditnehmer und Ratingklassen Unterscheidung zwischen Ausfallrisiko des Schuldners und dem transaktionsspezifischem Risiko des Kredites erhöhte Anforderung an die Datenerhebung und Offenlegung Omer Cemal Der fortschrittliche IRB-Ansatz bietet den Kreditinstituten die Möglichkeit neben der Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) auch den Verlust bei Ausfall (LGD), die Forderung bei Ausfall (EAD) und die Auswirkungen der Restlaufzeit (M) auf das Kreditrisiko intern zu schätzen. Um den fortschrittlichen IRB-Ansatz zu nutzen, müssen die Institute allerdings umfangreichere Mindestanforderungen erfüllen. Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

59 9 Dabei kritisieren die Banken weniger die vorgestellten Prinzipien selber als vielmehr die genaue Kalibrierung der Eigenkapitalberechnung sowie die Berücksichtigung von Sicherheiten in den Basel II Akkord Operationelle Risiken sind aufgrund ihrer komplexen Charakteristik nur schwer erfassbar und messbar Es ist schwierig eine Meinung über Basel II zu bilden, da noch viele offene und schwebenden Fragen in der Luft hängen. Allerdings gibt es auch keine Zweifel an der Richtigkeit und der Wichtigkeit dieses Schrittes Omer Cemal Große Veränderungen wie Basel II gehen zunächst vielfach mit Ungewissheit und Unsicherheit einher. Sie bieten aber auch große Chancen, die es zu ergreifen gilt. Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 2: Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II)

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 2: Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument Basel II Guidelines für die interne Revision Tiefendokument Kreditrisiko - Der Standardansatz Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II)

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II) Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung - Das zweite Konsultationspapier - Frankfurt, den 9. Juli 2001 Referent: Friedemann Loch Friedemann.Loch@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1 Einführung 2 Standardansatz

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 10 DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG - Mindestkapitalanforderungen, ergänzende Vorschriften und potenzielle

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II)

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II) Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Kreditinstitute spielen eine besondere Rolle in modernen Volkswirtschaften. Sie sind nicht nur Mittler zwischen Kreditnehmern und Einlegern, sondern

Mehr

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers Stellungnahme des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zur Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Drittes Konsultationspapier (CP 3) des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht vom 29. April 2003

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

1. Einleitung 1. 2. Darstellung des Zusammenhangs Risiko, EK-Unterlegung und Kreditpreisstellung 1

1. Einleitung 1. 2. Darstellung des Zusammenhangs Risiko, EK-Unterlegung und Kreditpreisstellung 1 1. Einleitung 1 2. Darstellung des Zusammenhangs Risiko, EK-Unterlegung und Kreditpreisstellung 1 2.1 Risikodefinition mittels Rating (Ausfallwahrscheinlichkeit) 1 2.1.1 Externes Rating 2 2.1.2 IRB-Ansatz

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!?

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!? Prof. Dr. Rudolf Hickel Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft (IAW) Thesen zur Diskussion über Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31.

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31. Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Konsultationspapier Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31. Mai 2001 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005 Prüfungsleitfaden der Internen Revision Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni 2004 Der Standardansatz Wesentliche, von der Revision

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

BASEL II. Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP:

BASEL II. Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP: Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP: BASEL II Basel II Erwartungen mittelständischer Unternehmen und Banken Mit der Veränderung der Eigenkapitalvorschriften für internationale Banken

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Mittelstand und Basel II: Zwischen Mythos und Wahrheit. Jens Grunert 1, Volker Kleff 2, Lars Norden 1, Martin Weber 1. Arbeitsbericht 01-07

Mittelstand und Basel II: Zwischen Mythos und Wahrheit. Jens Grunert 1, Volker Kleff 2, Lars Norden 1, Martin Weber 1. Arbeitsbericht 01-07 Mittelstand und Basel II: Zwischen Mythos und Wahrheit Jens Grunert 1, Volker Kleff 2, Lars Norden 1, Martin Weber 1 Arbeitsbericht 01-07 Dezember 2001 1 Dipl.-Kfm. Jens Grunert, Dipl.-Kfm. Lars Norden

Mehr

Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht

Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht Gregor Krämer Bankbetriebslehre Die Baseler Eigenkapitalvereinbarung von 1988 ( Basel I ) Die Ergebnisse seiner Arbeit fasste der Baseler Ausschuss für

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

pwc Basel II und kommunales Rating Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken* *connectedthinking

pwc Basel II und kommunales Rating Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken* *connectedthinking pwc Basel II und kommunales Rating Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken* *connectedthinking Vorwort Vorwort Die Einführung der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen hat in

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

Eigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken Analyse des modifizierten IRB-Ansatzes

Eigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken Analyse des modifizierten IRB-Ansatzes Marco Wilkens / Oliver Entrop / Hendrik Scholz Eigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken Analyse des modifizierten IRB-Ansatzes Inzwischen wird Basel II von den meisten direkt oder indirekt Beteiligten

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Düsseldorf, 18. Juli 2003 435/467 Stellungnahme zum Konsultationspapier des

Mehr

Prinzipien und Verfahren. der Anerkennung von Kreditsicherheiten. im Rahmen von Basel II. www.krp.ch. Artikel aus KRP 2/2009.

Prinzipien und Verfahren. der Anerkennung von Kreditsicherheiten. im Rahmen von Basel II. www.krp.ch. Artikel aus KRP 2/2009. Offizielles Organ Fondsmanagement Das Sauren Fondsmanager-Rating Feri Fondsrating Ratingsysteme der Anerkennung von Kreditsicherheiten Einkauf: Chance schlägt Risiko Neuer Überschuldungsbegriff durch Finanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen [ Artikel erschienen in: Schriftenreihe zur wissenschaftlichen Weiterbildung Nr. 34, Europäisches Institut für postgraduale

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Teil 2: Säule 1 Mindestkapitalanforderungen

Teil 2: Säule 1 Mindestkapitalanforderungen Teil 2: Säule 1 Mindestkapitalanforderungen I. Berechnung der Mindestkapitalanforderungen 40. Teil 2 erläutert die Berechnung der gesamten Mindestkapitalanforderungen für das Kreditrisiko, das Marktrisiko

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Konsultationspapier Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31. Juli 2003 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich Kreditfinanzierung nach Basel II Rating Herausforderung und Chance zugleich Basel II: Ausgangslage und Position der Sparkassen Bedeutung des Ratingsystems für den Mittelstand Wie ist das Ratingsystem aufgebaut?

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement...4 3 Anwendungsbereich...4

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Anleitung Für Kreditinstitute, die Angaben zum Standardansatz und den auf internen Ratings basierenden Ansätzen bereitstellen Übersetzung

Mehr

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Übersetzung der Deutschen Bundesbank. In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

2 BASEL II ± Die neue Eigenkapitalvereinbarung

2 BASEL II ± Die neue Eigenkapitalvereinbarung 940 B. Interdisziplinårer Teil 2 BASEL II ± Die neue Eigenkapitalvereinbarung 2.1 Der Baseler Ausschuss fçr Bankaufsicht Der Baseler Ausschuss fçr Bankaufsicht wurde 1975 vor dem Hintergrund der internationalen

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. 10785 Berlin, den 30.04.2003 Schellingstraße 4 Tel.: 030/20 21 23 17 Fax: 030/20 21 19 23 00 Rei/Me 030417 EU EK2

K REDITAUSSCHUSS. 10785 Berlin, den 30.04.2003 Schellingstraße 4 Tel.: 030/20 21 23 17 Fax: 030/20 21 19 23 00 Rei/Me 030417 EU EK2 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Credit Risk Management

Credit Risk Management Credit Risk Management. Mathematisch-Statistische Verfahren des Risikomanagements SS 2006 1 Einführung (I) Die drei Kernbereiche des Credit Risk Management Kreditprozesse vertriebswegedeterminiert Kreditprozesse

Mehr

Berufsakademie Villingen-Schwenningen Studiengang Banken und Bausparkassen DISKUSSIONSBEITRÄGE. Discussion Papers. Nr. 03/06

Berufsakademie Villingen-Schwenningen Studiengang Banken und Bausparkassen DISKUSSIONSBEITRÄGE. Discussion Papers. Nr. 03/06 Berufsakademie Villingen-Schwenningen Studiengang Banken und Bausparkassen DISKUSSIONSBEITRÄGE Discussion Papers Nr. 03/06 Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung mittelständischer Unternehmen im

Mehr

Der Finanzsektor: Banken, Kapitalmärkte und deren staatliche Aufsicht

Der Finanzsektor: Banken, Kapitalmärkte und deren staatliche Aufsicht Der Finanzsektor: Banken, Kapitalmärkte und deren staatliche Aufsicht Zentrale Fragen Welche Rolle spielt der Finanzsektor in einer Volkswirtschaft? Welche konkrete Ausgestaltung des Finanzsektors ist

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Technische Anleitung Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische Originaltext. Oktober 2002 II Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung In den folgenden Abschnitten werden die Ausgangslage, die Struktur, die Inhalte

Mehr

U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G. Kreditrisikomanagement

U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G. Kreditrisikomanagement U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G Institut für Geld und Kapitalverkehr Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre im Wintersemester 2002/2003

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur.

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Methode, Modelle, Beispiele. TEIL 1 Die Verbriefung von Forderungen ist eines der am dynamischsten

Mehr