Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen"

Transkript

1 Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer Ansatz: Die zweite Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II EK = Kreditsumme x Risikogewicht der Titelklasse x 8% EK = Mindestkapital

2 Kreditrisiko Def.: Grundsätzlich die Gefahr von Verlusten aus Bonitätsverschlechterung - überhöhte Kreditrisiken führen zu existenzbedrohenden Schwierigkeiten von Banken - Bundesrepublik: seit Anfang der 60er Jahre fast 100 Privatbanken infolge von Kreditverlusten insolvent - Kreditausfälle durch unzulängliche Risikoevaluierung - Kreditrisiken im Bankgeschäft in erster Linie auf quantitative Normen wie die Eigenkapitalkoeffizienten und Vorschriften zur Vermeidung von Risikoballungen gestützt - Globale Risikolage im Bankensystem durch Kreditrisiken bestimmt

3 Bankinsolvenzen - Beispiel: SCHMIDT BANK - überschuldet: zu hohe Risiken im Kreditgeschäft, zu wenig Eigenkapital - Verluste von rund 1,3 MRD. EURO durch Einlagensicherungsfonds übernommen - Gründung des Einlagensicherungsfonds 1974, sog. Feuerwehrfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) - Volks- oder Raiffeisenbank durch Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) geschützt - Mindestschutz bei Bankinsolvenz - 90% der Einlage, maximal Euro pro Person

4 A II. Entwicklung des Aufsichtsrechts - Juni 1999: Vorlage eines Konsultationspapiers durch Basler Ausschuss für Bankenaufsicht - Januar 2001: 2. Konsultationspapier - Ende der zweiten Konsultationsphase im Mai Basel II-Regelwerk soll 2004 in Kraft treten - Juni 2001: dritte Konsultationsphase - Regelwerk soll nun Ende 2002 beschlossen sein und 2005 in Kraft treten - Eigenkapitalanforderungen für Kredite an kleine und mittlere Unternehmen sollen abgesenkt werden - Dezember 2001: 3. Konsultationspapier wird nicht Anfang 2002, sondern im Sommer 2002 vorgelegt - Februar 2002: Das Basel II-Regelwerk soll nicht 2005, sondern erst 2006 in Kraft treten

5 - Juli 2002: weiterer Fahrplan zur Einführung von Basel II wird wie folgt festgelegt: - Ab Oktober 2002 wird eine dritte Auswirkungsstudie (Quantitative Impact Study 3, QIS3) durchgeführt - 3. Konsultationspapier soll am 1. Mai 2003 vorgelegt werden - Die Konsultationsfrist endet am 31. Juli Am 31. Oktober 2003 wird die Endfassung der Basel-II-Richtlinie präsentiert - Die neuen Eigenkapitalvorschriften werden im Verlauf des Jahres 2006 parallel zu Basel I einem Testlauf unterzogen - Ab dem 31. Dezember 2006 tritt Basel II dann endgültig in Kraft. Zeitgleich sollen auch die korrespondierenden EU-Regelungen Gültigkeit erlangen

6 Die neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) A.III. Zielsetzung von Basel II B. Überblick über Basel II Die drei Säulen Säule 1 Alternative Ansätze Zeitplan Geltungsbereich 1

7 A.III. Zielsetzungen von Basel II Eigenkapitalunterlegung soll nach Risiken gestaffelt werden Stärkere Berücksichtigung des ökonomischen Risikos Berücksichtigung neuerer Entwicklungen an den Finanzmärkten Verbesserung und Weiterentwicklung der Risikosysteme von Banken Einheitliche Wettbewerbsbedingungen Stabilität und Zuverlässigkeit des internationalen Finanzsystems 2

8 B. Die drei Säulen Säule 1: Säule 2: Säule 3: Mindestkapitalanforderungen - differenziertere Ansätze zur Bemessung der Eigenkapitalunterlegung Aufsichtliches Überprüfungsverfahren - bankenaufsichtliche Analyse der Risikosituation einer Bank Marktdisziplin - Erweiterung der Offenlegungspflicht 3

9 B. Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditrisiko und Marktrisiko werden um das operationelle Risiko ergänzt Keine Definitionsänderung des Kapitalbegriffes Mindestkapitalkoeffizient (8%) bleibt unverändert Anpassung der Eigenkapitalanforderungen an Marktentwicklungen und an den unterschiedlichen Stand des Risikomanagements in den einzelnen Banken Für die Bemessung der Eigenkapitalunterlegung werden zwei verschiedene Ansätze vorgeschlagen 4

10 B. Alternative Ansätze Der Standardansatz - externe Bonitätsbeurteilungsinstitute (Ratingagenturen) IRB-Ansätze - bankeigene Steuerungs- und Risikomessmethoden Der Basisansatz - Erfüllung von Mindestanforderungen Der fortschrittliche Ansatz - zusätzliche Mindestanforderungen - umfangreichere und detailliertere Anforderungen an die Ausfall-Datenhistorie 5

11 B. Zeitplan Juni 1999 Erstes Konsultationspapier zur Neufassung der Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Jan Zweites Konsultationspapier zu Basel II Dez.2001 Änderung des ursprünglich vorgesehenen Zeitplanes für die Fertigstellung des neuen Akkords Mai 2003 Drittes Konsultationspapier Okt.2003 Veröffentlichung der neuen Eigenkapitalvereinbarung Jan Inkrafttreten von Basel II mit einjähriger Einführungsphase Jan Ende der Einführungsphase 6

12 B. Geltungsbereich/Adressaten Basel II richtet sich zunächst nur an international tätige Banken Umsetzung von Basel II für alle Banken wird zeitnah über eine EU-Richtlinie erfolgen EU-Richtlinie muss dann von den jeweiligen Regierungen in nationales Recht umgesetzt werden 7

13 C. Der Standardansatz C. I Klassifizierung von Forderungen 1. Forderungen an Staaten Entweder wird die Bonität durch ein Länderrating festgelegt oder durch die Klassifizierung einer Exportkreditagentur (ECA) AAA bis AA- Bonitätsbeurteilung A+ bis A- BBB+ bis BBB- BB+ bis B- Unter B- Nicht beurteilt Risikogewichtung 0% 20% 50% 100% 150% 100% ECA Risikokennzahlen bis 6 7 Risikogewichte 0% 20% 50% 100% 150%

14 C. I Klassifizierung von Forderungen 2. Forderungen an sonstige öffentliche Stellen Der Basler Ausschuss unterscheidet 3 Arten von öffentlichen Stellen: regionale Regierungen, die auch Steuern erheben, können wie die Zentralregierung behandelt werden administrative Stellen, die entweder der Zentralregierung oder der Regionalregierung unterstellt sind, aber keine Steuern erheben, können wie inländische Banken behandelt werden öffentliche Unternehmen dagegen können wie Wirtschaftsunternehmen beurteilt werden

15 C. I Klassifizierung von Forderungen 3. Forderungen an Banken Forderungen an Banken können nach zwei Optionen behandelt werden: AAA bis AA- Bonitätsbeurteilung Heimatland A+ bis A- BBB+ bis BBB- BB+ bis B- Unter B- Nicht beurteilt Risikogewichtung Option 1 20% 50% 100% 100% 150% 100% Bonitätsbeurtei lung der Bank AAA bis AA- A+ bis A- BBB+ bis BBB- BB+ bis B- Unter B- Nicht beurteilt Risikogewicht nach Option 2 20% 50% 50% 100% 150% 50% Risikogewicht kurzfristige Forderungen 20% 20% 20% 50% 150% 20%

16 C. I Klassifizierung von Forderungen 4. Forderungen an Unternehmen Die Risikogewichtungen für Unternehmen gelten auch für Versicherungen Länder mit hohen Kreditausfallraten sollten ein höheres Risikogewicht für nicht beurteilte Unternehmen einführen AAA bis AA- Bonitätsbeurteilung A+ bis A- BBB+ bis BB- Unter BB- Nicht beurteilt Risikogewichte 20% 50% 100% 150% 100%

17 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Allgemeine Definition Rating: Ein Rating kann allgemein als ein Verfahren zur Einschätzung bzw. Beurteilung von Personen, Gegenständen oder Situationen mit Hilfe von Skalen definiert werden. Meist bezeichnet der Ausdruck Rating auch nur das Ergebnis dieses Verfahrens, nämlich das durch Symbole einer Ratingskala ausgedrückte Urteil. Ein externes Rating findet durch eine unabhängige Ratingagentur wie z.b. Standard & Poor s oder Moody s statt.

18 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Abgrenzung nach Emissions- und Emittentenrating: Emissionsrating: Kreditwürdigkeit eines Schuldners bezüglich einer bestimmten Art von finanziellen Verbindlichkeiten Emittentenrating: die Kreditwürdigkeit des Schuldners selbst

19 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Moody s und Standard & Poor s unterscheiden bei den Beurteilungskriterien die Analysefelder Geschäftsrisiko und Finanzrisiko, für die ein Teil-Rating vergeben wird: Die Bewertung des Geschäftsrisikosbesteht aus: Branchen-Charakteristika Relative Wettbewerbs-Position Management Die Bewertung des Finanzrisikosbesteht aus: Finanzpolitik Profitabilität Kapitalstruktur Cash Flow Finanzielle Flexibilität

20 C.II Externe Bonitätsbeurteilung und Risikogewichte Moody s: Gegründet 1913, in Deutschland (Frankfurt a. M.) seit Serviceangebot: kapitalmarktbezogene Emittenten- und Emissions- Ratings (Unternehmen, öffentlich-rechtliche Emittenten, strukturierte Finanzierungen, sonstige Kapitalmarktpapiere). Kosten: Emittenten-Rating: Euro, jährliches Re-Rating: Euro, Emissions-Rating: 0,0325 Prozent des Nominalvolumens. Standard &Poor s: Gegründet 1860, in Deutschland (Frankfurt a. M.) seit 1992 Serviceangebot: kapitalmarktbezogene Emittenten- und Emissions- Ratings (Unternehmen, öffentlich-rechtliche Emittenten, strukturierte Finanzierungen, sonstige Kapitalmarktpapiere). Kosten: Emittenten-Rating: Euro, jährliches Re-Rating: Euro, Emissions-Rating: 0,03 Prozent des Nominalvolumens

21 C.III Ermittlung der Eigenkapitalanforderungen EK = 8% x r x E EK = Mindesteigenkapital/Kreditunterlegung r = Risikogewicht des Schuldners E = Kredithöhe

22 IV. Kreditrisikominderungen Betrag der Kreditunterlegung kann durch Hinzunahme von Absicherungen gemindert werden. Allgemeine Anforderungen Kein Kredit darf durch Absicherung mit mehr Eigenkapital belastet werden als ohne. Banken müssen bestimmte Offenlegungsanforderungen erfüllen, die gemäß der dritten Säule (Marktdisziplin) gefordert werden. Die Risikosteuerungsverfahren der Banken müssen die zusätzlichen Risiken kontrollieren können. Rechtsanspruch auf die Verwertung der Absicherungen im Insolvenzfalle des Kreditnehmers.

23 IV. Kreditrisikominderung 1. Sicherheiten Bereinigter Wert: Ca = C / (1+ HE + HC) [Ca = C (1- HC -HFX)] Eigenkapitalhöhe r* x E = r x [E (1-w) x Ca ] mit: Ca Bereinigter Wert der Sicherheit C aktueller Wert der Sicherheit HE Sicherheitsmarge für den Kredit HC Sicherheitsmarge für die Sicherheit E Kredithöhe r* effektives Risikogewicht der Position r Risikogewicht des Schuldners w Restrisiko

24 IV. Kreditrisikominderung 2. Garantien Eine dritte Partei garantiert die Zahlung der fälligen Kredite bei Zahlungsausfall des Kreditnehmers. Voraussetzungen: Benennung, Irreversibilität, und Durchsetzbarkeit. Anerkannte Garanten Staaten und öffentliche Stellen Banken Unternehmen mit Rating von mindestens A

25 IV. Kreditrisikominderung 2. Garantien E x r* = (E GA) x r + GA x [w x r + (1 w) x g] = (E GA) x r + GA x g mit: E Kredithöhe r* effektives Risikogewicht der Position GA r w g Nennwert der Absicherung Risikogewicht des Schuldners Restrisiko Risikogewicht des Sicherungsgebers

26 IV. Kreditrisikominderung 2. Garantien Fall 1: Übertragung der nachrangigentranche E x r* = GS x r + GJ x [w x r + (1 w) x g] Die Bank, welche die junior Tranche absichert, muss diese voll mit Eigenkapital unterlegen. Fall 2: Die vorrangige Tranche wird übertragen Die zurückbehaltene junior Tranche muss komplett vom Eigenkapital abgezogen werden. Die senior Tranche erhält das Risikogewicht: GS x [w x r + (1 w) x g] bzw. GS x g Die Bank, welche die senior Tranche absichert, muß diese komplett mit Eigenkapital unterlegen.

27 IV. Kreditrisikominderung 4. Netting Aufrechnung von Forderungen und Einlagen untereinander. Voraussetzungen: Benennung, Beobachtung, Rechtssicherheit und Durchsetzbarkeit Kein Restrisiko r* x E = r x (E - Da) mit: r* effektives Risikogewicht E Kredithöhe r Risikogewicht des Schuldners Da Bereinigter Wert der Einlage

28 V. Berücksichtigung von Inkongruenzen 1. Laufzeiten Laufzeitinkongruenz liegt vor, wenn: Restlaufzeit Absicherng < Laufzeit Kredit Keine Restlaufzeiten < 1 Jahr r**= (1-(t/T))r + (t/t)r* mit: r ** Risikogewicht der laufzeitinkongruent abgesicherten Position; t Restlaufzeit der Absicherung T Restlaufzeit des Kredites r Risikogewicht der unbesicherten Position r* Risikogewicht, wenn die Position zeitlich voll abgesichert wäre

29 V. Berücksichtigung von Inkongruenzen 2. Währungen Währungsinkongruenz liegt vor, wenn: Währung Absicherng Währung Kredit Anpassung Sicherheitsmarge HFX HFX muss mit der Wurzel-Zeit-Regel erhöht werden, wenn die Neubewertung nicht täglich erfolgt. Sicherheiten: Ca = C / (1+ HE + HC + HFX) Garantien: Ga = G / (1+ HFX ) Netting: Da = D / (1+ HFX )

30 D. Interner Rating-Ansatz im Überblick basiert auf den internen Kreditratings der Banken differenzierte Risikogewichte gegenüber dem Standardansatz erweiterte Mindestanforderungen für die Anerkennung es wird unterschieden zwischen IRB-Basis- und fortschrittlichem Ansatz Risikogewicht für die Eigenkapitalanforderungen ist abhängig von 4 Risikoparametern differenziertere Einteilungen für die Risikoaktiva der Banken

31 I. Klassifizierung von Forderungen Einteilung der Risikoaktiva einer Bank in folgende Klassen, um so Segmente mit relativ homogenem Risikoprofil zu erhalten. Kredite an Unternehmen Kredite an Banken Kredite an Staaten Kredite an Privatkunden Projektfinanzierung Anteile an Unternehmen

32 II. Mindestanforderungen des IRB- Basisansatzes angemessene Differenzierung des Kreditrisikos nach Kreditnehmer und Ratingklassen glaubwürdige Quantifizierung einer Ausfallschätzung für die einzelnen Ratingklassen Unterscheidung zwischen Ausfallrisiko des Schuldners und dem transaktionsspezifischem Risiko des Kredites ständige Überwachung der Qualität der Ratingsysteme und -prozesse durch eine unabhängige Stelle (z.b. interne Revision) für die Schätzung der Ein-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) muss die Bank eine Schätzung auf der Datenbasis der letzten 5 Jahre verwenden erhöhte Anforderung an die Datenerhebung, Validierung und EDV- Systeme erweiterte Offenlegungspflichten

33 III. Interne Bonitätsbeurteilungen und Risikogewichte Der IRB-Basisansatz basiert auf den Grundlagen der gängigen Risikokomponenten des Kreditrisikomanagements. Das Risikogewicht ist abhängig von den vier folgenden Parametern: Ausfallwahrscheinlichkeit (Probability of Default = PD) Verlust bei Ausfall (Loss given Default = LGD) Forderung im Ausfallzeitpunkt (Exposure at Default =EAD) Restlaufzeit (Maturity = M) Eigene Schätzungen der Banken Aufsichtsrechtliche Vorgaben

34 IV. Ermittlung der Risikogewichte Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) bei unbesicherten Krediten: entspricht der Ausfallwahrscheinlichkeit der internen Ratingklasse (mindestens aber 0,03%) Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) bei besicherten Krediten: PD = w x PD B + (1-w) x PD G PD B = Ausfallwahrscheinlichkeit des Schuldners PD G = Ausfallwahrscheinlichkeit des Garantiegebers w = Gewichtungsfaktor (0,15 und 0 bei Staaten, Zentral- oder Geschäftsbanken)

35 IV. Ermittlung der Risikogewichte Verlust bei Ausfall (LGD): 50 % für unbesicherte Kredite 75 % für nachrangige Forderungen < 50 %, (<75 %) für besicherte Kredite Forderung im Zeitpunkt des Ausfalls (EAD): 100% für den in Anspruch genommenen Kreditbetrag 75% für den noch nicht genutzten Kreditbetrag EAD = E Inanspruchn. + 0,75 x (E E Inanspruchn. ) Restlaufzeit (M): durchschnittliche Restlaufzeit von 3 Jahren

36 IV. Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen bisherige Berechnung der EK-Anforderung: gewichtete Risikoaktiva 8 % x haftendes EK Ermittlung der Kapitalbelastung im Internen Ratingansatz: EK = EAD x Risikogewicht (RW) x 8% PD, LGD, M PD: eigene Schätzung der Bank EAD: aufsichtsrechtliche Vorgaben LGD: aufsichtsrechtliche Vorgaben M: aufsichtsrechtliche Vorgaben ( Restlaufzeit von 3 J.)

37 IV. Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen Bestimmung der Eigenkapitalanforderung: EK = EAD x RW (PD, LGD, M) x 8% Bestimmung des Risikogewichtes im IRB-Basisansatz: RW = (LGD/50) x BRW (PD) Bestimmung des Benchmark-Risikogewichts bezüglich PD: BRW(PD)=976,5 x N (1,118 x G (PD)) +1,288 x (1 + 0,0470 x (1 - PD) / PD 0,44 ) N(x): Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung G(x): dazugehörige Umkehrfunktion N -1

38 Quelle: Fiebach, Günter; Basel II; Vereins- und Westbank AG; Hamburg, IV. Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen Risikogewicht im IRB-Basisanastz PD in % Unternehmen Privatkunden 0, , , , , , , , , , , Risikogewichte RW ,03 0,05 0,1 0,2 0,4 0,5 0,7 1 1, Ausfallwahrscheinlichkeit PD in % rivatkundenportfolios sind risikoärmer und haben deshalb niedrigere Risikogewichte

39 IV. Beispiel Praxisbeispiel anhand eines unbesicherten Unternehmenskredit: Kreditbetrag = 10 Mio. Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) = 0,05% Verlust bei Ausfall (LGD) = 50% Forderungen im Ausfallzeitpunkt 9 Mio. EAD = 9 Mio. + 0,75 x (10 Mio. 9 Mio. ) = 9,75 Mio. RW = (LGD/50) x BRW (PD) = (50/50) x 19% = 19% EK = EAD x RW x 8% = 9,75 Mio. x 19 % x 8% = => erforderliche Eigenkapitalhinterlegung für diesen Kredit

40 IV. Der IRB-Fortschrittliche Ansatz EK = EAD x Risikogewicht (RW) x 8% PD, LGD, M zusätzliche interne Schätzungen Berücksichtigung 1

41 IV.1. Mindestanforderungen des IRB- Fortschrittlichen Ansatzes Umfangreichere Anforderungen an die Kreditinstitute für die Anwendung interner Schätzungen von LGD und EAD: Längerfristige Datenhistorie (mind. 7 Jahre) Im Zeitverlauf konsistente Schätzungen Interne, weiterführende Validierung der Schätzungen durch geeignete Testverfahren Umfangreichere Offenlegungspflichten für Schätzungen Überprüfung der internen Schätzungen mittels externer Vergleichsdaten Parallelrechnung für EK-Anforderungen auf der Grundlage des IRB-Basisund IRB-Fortschrittlichen Ansatzes: 90% -Regel für die ersten zwei Jahre nach Inkrafttreten 2

42 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung des EAD im IRB-Fortschrittlichen Ansatz: Beispiel: EAD: - neben Kreditzusagen sollen auch außerbilanzielle Positionen berücksichtigt werden - die Institute werden aufgefordert, konservativ zu schätzen, um den tatsächlichen langfristigen EAD- Durchschnittswert zu erfassen (1) EAD* = 9 Mio. + 0,75 x (10 Mio. - 9 Mio. ) = 9,75 Mio. 3

43 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung des PD im IRB-Fortschrittlichen Ansatz: PD: - Grad der Risikoübertragung zwischen Kreditnehmer und Garantiegeber durch Institut frei wählbar - Kreis der Garantiegeber nicht eingeschränkt Beispiel: (2) PD = 0,05% 4

44 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung des LGD im IRB-Fortschrittlichen Ansatz: LGD: - Institut ordnet den Kreditnehmer einer internen Ratingklasse zu - LGD der zugeordneten Ratingklasse wird veranschlagt 5

45 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Beispiel einer Berechnung eines effektiven LGD: LGD * = LGD x [1 - (1-w) x (C A /E)] w Anrechnungsfaktor der Sicherheiten (0,15) C A Wert der angepaßten Sicherheiten (3) LGD* = 50% x [1-0,85x ( 3,5 Mio. / 10 Mio. ) = 35,125% 6

46 IV.2.Ermittlung der Risikogewichte und Eigenkapitalanforderungen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Bestimmung der Auswirkungen der Restlaufzeit M: M: - Institute sind explizit aufgefordert, die Auswirkungen der Restlaufzeit auf das RW zu berücksichtigen - möglicherweise wird es Instituten gestattet, eigene Verfahren zur Schätzung der Auswirkungen der Restlaufzeit zu entwickeln Berechnung des RW unter Berücksichtigung von M: RW C = (LGD/50) x BRW C (PD) x [1 + b (PD) x (M - 3)] (4) M = 3 Jahre 7

47 IV.3.Beispiel und Modifikationen EK = EAD x RW (PD,LGD,M) x 8% Beispiel der Berechnung einer EK-Anforderung: EK = EAD x LGD / 50 x BRW (PD) x 8% RW aus (1), (2), (3) und (4) folgt: EK = 9,75 Mio. x 35,125% / 50% x 19% x 8% = ,50 => die EK-Anforderung von ,50 stellt eine Reduzierung von fast 30% gegenüber den aus dem vorigen Beispiel dar 8

48 IV.3.Beispiel und Modifikationen mögliche Modifikationen: - als Ergebnisse der Auswirkungsstudien (QIS) und Konsultationen schlägt der Basler Ausschuß u.a. vor: - Verzicht auf den w-faktor - Erhöhung des Konfidenzintervalls auf 0,999 - explizite Berechnung der Korrelation - Anpassung der durchschnittlichen Restlaufzeit auf 2,5 Jahre - flacherer Verlauf der Risikogewichtskurve 9

49 IV.3 Beispiel und Modifikationen Vergleich der IRB-EK-Anforderungen: 60,0 50,0 40,0 EK-Anf. in % 30,0 EK-Anf. CP 2 20,0 10,0 0,0 EK-Anf. QIS 2 0,03 0,25 0,75 1,25 2,00 3,00 5,00 20,00 PD in % Quelle : Basel Committee on Banking Supervision, Potential Modifications, 11/2001, S.2 10

50 IV.3.Beispiel und Modifikationen Modifikationen der Berechnungen: Correlation (R) = 0.12 (1 - EXP(-50 PD)) / (1 - EXP(-50)) [1 - (1 - EXP(-50 PD))/(1 - EXP(-50))] Maturity adjustment (b) = (0, ,05898 x log (PD)) Capital requirement (K) = LGD N [(1 - R)^-0.5 G (PD) + (R / (1 - R))^0.5 G (0.999)] x (1-1.5 x b(pd))^ -1 (1 + (M - 2.5) b (PD)) Risk-weighted assets (RW) = K x 12,5 x EAD Quelle: Basel Committee on Banking Supervision, QIS 3 Technical Guidance, 10/2002, S.49 11

51 1 E F Kritische Aspekte der Basler Eigenkapitalvereinbarung I. Standardansatz II. IRB-Ansätze III. Operationelles Risiko IV. Wettbewerbsverzerrung V. Prozyklische Wirkung Zusammenfassung und Ausblick Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

52 zu geringer Anreiz auf den IRB Ansatz zu wechseln IRB-Basis Ansatz - modifizierter Standardansatz IRB-fortschrittlicher Ansatz - modifizierter Standardansatz zu hohe Risikogewichte Doppelte Gewichtung Mangelnde Berücksichtigung von Sicherheiten und Garantien Restrisikofaktor w Granularitätsanpassung Risikomessungsmethoden Normalverteilung-Problematik das Risiko ist endogen und nicht fix Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

53 3 Definition Was ist schon operational? Welche Arten von operationellen Risiken gibt es? Wegen der komplexen Charakteristik nur schwer erfassbar und messbar Hauptproblem ist die Bestimmung der geeigneter Messmethoden 1) Basisindikator Ansatz 2) Standardansatz und 3) Interner Bemessungsansatz das Problem der Informationsgewinnung Frage: Ob die operativen Risiken durch diese Eigenkapital-unterlegungspflicht wirkliche gefunden und minimiert werden können? Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

54 4 Gilt nicht für US Investmentbanken und Versicherungen Die Nichtbanken-Institute müssen operationellen Risiken nicht berücksichtigen Nach nationalem Ermessen können für die Kredite der Banken gegenüber ihren Heimatstaat (oder der Zentralbank) geringere Risikogewichte zugelassen werden, sofern die Forderung auf die Heimatwährung lautet und in dieser refinanziert ist. Dies führt zur Wettbewerbsverzerrungen und einer Ungleichbehandlung öffentlicher und privater Schuldner. Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

55 5 die Schätzungen für die Ausfallrisiken abhängen stark von der Konjunktur der IRB Ansatz verstärkt den Konjunkturzyklus Die differenzierten Mindesteigenkapitalanforderungen könnten die konjunkturellen Schwankungen in einem Wirtschaftsraum verstärken Also die Risikobewertung variiert mit der Konjunktur Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

56 6 Kritik an Basel I die Berechnung der Kreditrisiken war sehr ungenau Berücksichtigt nicht alle Risiken leicht umgänglich mit Hilfe innovativer Finanzprodukten Zielsetzungen von Basel II Eigenkapitalunterlegung soll nach Risiken gestaffelt werden Stärkere Berücksichtigung des ökonomischen Risikos Einheitliche Wettbewerbsbedingungen Stabilität und Zuverlässigkeit des internationalen Finanzsystems Zeitplan Jan Inkrafttreten von Basel II mit einjähriger Einführungsphase Jan Ende der Einführungsphase Omer Cemal Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

57 7 Der Basler Ausschuss sieht für die Bemessung der Mindesteigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken zwei Ansätze vor: 1) Standardansatz und 2) IRB-Ansätze a) Der Basisansatz b) Der fortschrittlicher Ansatz Omer Cemal Der Standardansatz wird auf der Grundlage externer Ratings, von solchen Agenturen wie Standard & Poor's oder Moody's, bestimmt. Dabei werden die Risikogewichte zum einem von den Klassen (Staaten, Banken, Unternehmen) und zum anderen von dem externen Rating des jeweiligen Kreditnehmers bestimmt. - das Kreditrisiko kann über die Sicherheiten, Garantien, Kreditderivate und Netting vermindert werden Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

58 8 Der IRB-Basisansatz basiert auf den internen Kreditratings der Banken angemessene Differenzierung des Kreditrisikos nach Kreditnehmer und Ratingklassen Unterscheidung zwischen Ausfallrisiko des Schuldners und dem transaktionsspezifischem Risiko des Kredites erhöhte Anforderung an die Datenerhebung und Offenlegung Omer Cemal Der fortschrittliche IRB-Ansatz bietet den Kreditinstituten die Möglichkeit neben der Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) auch den Verlust bei Ausfall (LGD), die Forderung bei Ausfall (EAD) und die Auswirkungen der Restlaufzeit (M) auf das Kreditrisiko intern zu schätzen. Um den fortschrittlichen IRB-Ansatz zu nutzen, müssen die Institute allerdings umfangreichere Mindestanforderungen erfüllen. Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

59 9 Dabei kritisieren die Banken weniger die vorgestellten Prinzipien selber als vielmehr die genaue Kalibrierung der Eigenkapitalberechnung sowie die Berücksichtigung von Sicherheiten in den Basel II Akkord Operationelle Risiken sind aufgrund ihrer komplexen Charakteristik nur schwer erfassbar und messbar Es ist schwierig eine Meinung über Basel II zu bilden, da noch viele offene und schwebenden Fragen in der Luft hängen. Allerdings gibt es auch keine Zweifel an der Richtigkeit und der Wichtigkeit dieses Schrittes Omer Cemal Große Veränderungen wie Basel II gehen zunächst vielfach mit Ungewissheit und Unsicherheit einher. Sie bieten aber auch große Chancen, die es zu ergreifen gilt. Kritische Aspekte der Basel Eigenkapitalvereinbarung

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2 Basel II und Rating Gliederung Der Weg zu Basel II Die drei Säulen von Basel II Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditausfallrisiko Operationelles Risiko Marktrisiko Säule 2: Bankenaufsicht Säule

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse Bankmanagement II - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) AUFGABE 4 D) GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK, WELCHE ZIELE MIT DEN NEUEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN VERFOLGT WERDEN. WELCHE METHODEN ZUR ERMITTLUNG

Mehr

Basel II: Die Basics in Kürze

Basel II: Die Basics in Kürze Basel II: Die Basics in Kürze Walter S.A. Schwaiger Rechnungswesen und Controlling am Institut für Betriebswissenschaften, Arbeitswissenschaft und Betriebswirtschaftlehre der TU Wien Schwaiger@IBAB.tuwien.ac.at

Mehr

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Wirtschaftskammer Österreich 15 Juni 2016, Wien Karl Cordewener Stellvertretender Generalsekretär Überblick Fertigstellung des Reformpakets (Basel III) Standardansätze

Mehr

ÜBERPRÜFUNG DER EIGENKAPITALVORSCHRIFTEN FÜR BANKEN UND WERTPAPIERFIRMEN BEHANDLUNG ERWARTETER UND UNERWARTETER VERLUSTE KONSULTATIONSDOKUMENT

ÜBERPRÜFUNG DER EIGENKAPITALVORSCHRIFTEN FÜR BANKEN UND WERTPAPIERFIRMEN BEHANDLUNG ERWARTETER UND UNERWARTETER VERLUSTE KONSULTATIONSDOKUMENT Inoffizielle Übersetzung der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Banken und Finanzkonglomerate ÜBERPRÜFUNG DER EIGENKAPITALVORSCHRIFTEN FÜR BANKEN

Mehr

Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating

Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating Technik Jens Malessa Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating Diplomarbeit Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating Diplomarbeit Vorgelegt von: Jens Malessa 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen. Wissenschaftliche Dienste WD /11

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen. Wissenschaftliche Dienste WD /11 Deutscher Bundestag Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen Seite 2 Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 24.05.2011 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen

Mehr

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg.

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Gemäß CRR/CRD IV zum 30. September 2016. Landesbank Baden-Württemberg 1 1 Grundlagen. Banken sind aufgrund der Anforderungen

Mehr

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Informationen zum (vorläufigen) Halbjahresergebnis Frankfurt am Main, 18. August 2011 Helaba: Eckpunkte des ersten Halbjahres 2011 2 Bestes Halbjahresergebnis

Mehr

Kapitel 11: Bankenregulierung und Einlagensicherung

Kapitel 11: Bankenregulierung und Einlagensicherung Kapitel 11: Bankenregulierung und Einlagensicherung Tabelle 11.1: Entwicklung der deutschen Bankenregulierung Jahr Vorgang Inhalt Hintergrund bis 1930 Teilgesetze bspw. zur Beaufsichtigung von Hypothekenbanken

Mehr

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR)

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Offenlegungs bericht zum 30. September 2016 nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Vorbemerkung Die Veröffentlichung des Offenlegungsberichts

Mehr

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach 18.02.2010 Seite 1 Warum eine Leverage Ratio? Baseler Ausschuss [Tz. 24, 202 Konsultationspapier Dez. 2009] Eines der zugrundeliegenden

Mehr

- Eine praktische Betrachtung des GDV-Aufsichtsmodells -

- Eine praktische Betrachtung des GDV-Aufsichtsmodells - Risikosteuerung in der Lebensversicherung - Eine praktische Betrachtung des GDV-Aufsichtsmodells - Umsetzung der Jahre 2002 und 2003 für die Skandia Lebensversicherung AG Cathleen Zimmermann 08. November

Mehr

Creditreform Bonitätsindex 2.0

Creditreform Bonitätsindex 2.0 Wirtschaftsinformationen Creditreform Bonitätsindex 2.0 > Daten bewerten > Ausfälle prognostizieren Auf die Bonität kommt es an Auch das Bewährte lässt sich noch verbessern. Der Creditreform Bonitätsindex,

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Pressegespräch des Bankenverbandes Dr. Michael Kemmer Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands Ort: Frankfurt am Main Datum: 25.1.2016 Die Regulierer

Mehr

Auswirkungen der neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung auf die Finanzierung von KMU

Auswirkungen der neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung auf die Finanzierung von KMU Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 74 (2005), 4, S. 112 124 Auswirkungen der neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung auf die Finanzierung von KMU Von Jan Henneke* und Stefan Trück** Zusammenfassung:

Mehr

Erfolgreich selbständig werden. Rating von Gründungsprojekten

Erfolgreich selbständig werden. Rating von Gründungsprojekten Erfolgreich selbständig werden Rating von Gründungsprojekten Inhaltsverzeichnis Basel II Risikomanagement Gründungsprojekte 2 Basel II 3 Basel II Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht gegründet 1975

Mehr

Der KMU-Faktor: Einfluss auf das Eigenmittelerfordernis. gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen und Abbildung im aufsichtsstatistischen

Der KMU-Faktor: Einfluss auf das Eigenmittelerfordernis. gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen und Abbildung im aufsichtsstatistischen Der KMU-Faktor: Einfluss auf das Eigenmittelerfordernis für das Kreditrisiko von Risikopositionen gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen und Abbildung im aufsichtsstatistischen Meldewesen Stefan Kinschner,

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim CreditMetrics Portfoliokreditrisiko Seminar 10. Oktober 2007 Sebastian Sandner Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Gliederung Page 1. Einführung in Credit Metrics 4 2. Durchführung

Mehr

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis)

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Qualitative Offenlegung (Bank Austria Gruppe 31. Dezember 2012) Als Teil der UniCredit Group räumt die Bank Austria dem Kapitalmanagement und der Kapitalallokation

Mehr

Rating und Kreditzinsen

Rating und Kreditzinsen Wirtschaft Christian Hose Rating und Kreditzinsen Chancen und Risiken für ein Kreditinstitut bei der Gestaltung und Einführung eines bankinternen Ratingsystems im Rahmen von Basel II Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Basel II. Die Neue Eigenkapitalvereinbarung. I. Konzeptionelle Grundlagen. II. Baseler Säulen. III. Umsetzung. oder

Basel II. Die Neue Eigenkapitalvereinbarung. I. Konzeptionelle Grundlagen. II. Baseler Säulen. III. Umsetzung. oder Basel II oder Die Neue Eigenkapitalvereinbarung I. Konzeptionelle Grundlagen II. Baseler Säulen III. Umsetzung Vortrag WestLB/28. August 2001 DR. SIEGERT & PARTNER 1 I. Konzept Basel Basler Ausschuss für

Mehr

Patrick Haas. Die Regulierung der Liquidität von Banken. Ein Konzept zur Regulierung der Liquidität von Banken und dessen Anwendung auf die Schweiz

Patrick Haas. Die Regulierung der Liquidität von Banken. Ein Konzept zur Regulierung der Liquidität von Banken und dessen Anwendung auf die Schweiz Patrick Haas Die Regulierung der Liquidität von Banken Ein Konzept zur Regulierung der Liquidität von Banken und dessen Anwendung auf die Schweiz Cuvillier Verlag Göttingen Internationaler wissenschaftlicher

Mehr

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem?

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? 11-12-09 Dorothea Schäfer 1 Es läuft etwas falsch: Aktienkurse von Banken im Vergleich zu Gesamtindizes Schwarze Linie: Stoxx Europe 600 Banks Orange

Mehr

I. Aufsicht - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

I. Aufsicht - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis XV I. Aufsicht - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Basel II und Bankenaufsicht 3 Andreas Grünbichler/Alexander Gancz 1. Ziele und Aufgaben der Bankenaufsicht 3 2.

Mehr

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016 ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND Alternative bzw. Erga nzung zur Bank Frankfurt, Oktober 2016 KREDITGESCHÄFT QUO VADIS? Zurückhaltende Kreditvergabe betrifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater. Rating. Wie Sie sich effizient auf Basel II vorbereiten

Beck-Wirtschaftsberater. Rating. Wie Sie sich effizient auf Basel II vorbereiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beck-Wirtschaftsberater Rating Wie Sie sich effizient auf Basel II

Mehr

Grundsatze ordnungsgemaben Ratings (GoR)

Grundsatze ordnungsgemaben Ratings (GoR) UWE GAUMERT Grundsatze ordnungsgemaben Ratings (GoR) Organisation des Kreditgeschafts unter Beriicksichtigung der Vorgaben in SolvV und MaRisk bank-verlag medlen Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort und Danksagung

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

Anleihen. Checkliste

Anleihen. Checkliste Anleihen Checkliste A letippszum optimalen Anleihenkauf Alle Tipps zum optimalen Anleihenkauf: Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch Überblick verschaffen Bevor Sie Anleihen kaufen,

Mehr

Basel II und Rating. Michael Kelm

Basel II und Rating. Michael Kelm Wirtschaft Michael Kelm Basel II und Rating Anforderungen an die Kreditinstitute und Möglichkeiten der Mandantenunterstützung durch die Steuerberater zur Optimierung des Ratings Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds. Pressegespräch Michael Kemmer

Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds. Pressegespräch Michael Kemmer Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds Pressegespräch Michael Kemmer Frankfurt am Main 17. Februar 2017 Ziele der Reform des Einlagensicherungsfonds Schutz für Privatkunden stärken Voller Schutzerhalt

Mehr

Aufgaben und Lösungen für die Übung 2 zur Vorlesung Bankmanagement

Aufgaben und Lösungen für die Übung 2 zur Vorlesung Bankmanagement UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE LEHRSTUHL FÜR BANKWIRTSCHAFT UND FINANZDIENSTLEISTUNGEN PROF. DR. HANS-PETER BURGHOF Aufgaben und Lösungen für die Übung 2 zur Vorlesung Bankmanagement

Mehr

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013 Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 30.06.2013 Frankfurt am Main, 22. August 2013 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2013 Helaba setzt Aufwärtstrend fort 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich

Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander Wagner, Ph.D. Bachelor-Arbeit Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich Betreuer: Dr. Philipp Gamper

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.3.214 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Bankenaufsicht im Dialog 2015

Bankenaufsicht im Dialog 2015 I Bankenaufsicht im Dialog 2015 Grußwort V Grußwort Acht Jahre ist es nun her, dass mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers die globale Finanzkrise begonnen hat, und noch immer bestimmt sie das Denken

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

EUR ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG

EUR ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG EUR 3.000.000.000 ANGEBOTSPROGRAMM der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG ZWEITER NACHTRAG gemäß Art. 16 der Richtlinie 2003/71/EG des Europäischen Parlamentes und gemäß 6 Abs. 1 Kapitalmarktgesetz,

Mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr DZ BANK Zertifikateangebot Seite 1 DZ BANK Zusammen geht mehr Januar 2014 DZ BANK Zertifikateangebot Seite 2 Die Tochterunternehmen der DZ BANK aufgeteilt nach Geschäftsfeldern Privatkundengeschäft Firmenkundengeschäft

Mehr

Für den Inhalt dieser Präsentation ist ausschließlich die Superfund Asset Management GmbH verantwortlich. Bei der Auswahl der Daten und der

Für den Inhalt dieser Präsentation ist ausschließlich die Superfund Asset Management GmbH verantwortlich. Bei der Auswahl der Daten und der Für den Inhalt dieser Präsentation ist ausschließlich die Superfund Asset Management GmbH verantwortlich. Bei der Auswahl der Daten und der Wiedergabe von Informationen geht die Quadriga Asset Management

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl BASEL II Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder WP/StB Mag. Ausgangssituation für den Berater FINANZMARKT Banken, VC, Private, Förderstellen Informationen RATING Kredite UNTERNEHMEN Beratung

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Mai 2009 Finanzkrise: Aktienindizes und Volatilitäten Indexiert: 29. Mai 2008 = 100 120 100 Aktienindizes Lehman Bankrott

Mehr

Überarbeitung Kreditrisikostandardansatz durch den Basler Ausschuss (2. Konsultation)

Überarbeitung Kreditrisikostandardansatz durch den Basler Ausschuss (2. Konsultation) Überarbeitung Kreditrisikostandardansatz durch den Basler Ausschuss (2. Konsultation) Jens Norget Inhalt Einleitung... 1 Forderungen gegenüber Banken... 2 Forderungen gegenüber Unternehmen... 3 Spezialfinanzierungen...

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE HANDELSZULASSUNG VON INTERNATIONALEN ANLEIHEN AN DER SWX SWISS EXCHANGE

REGLEMENT FÜR DIE HANDELSZULASSUNG VON INTERNATIONALEN ANLEIHEN AN DER SWX SWISS EXCHANGE Reglement für die Handelszulassung von internationalen Anleihen an der SWX Swiss Exchange REGLEMENT FÜR DIE HANDELSZULASSUNG VON INTERNATIONALEN ANLEIHEN AN DER SWX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten

Mehr

Regeln und Regulierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Regeln und Regulierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit Regeln und Regulierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit Prof. Dr. Horst Gischer Geschäftsführender Direktor Forschungszentrum für Sparkassenentwicklung e.v. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 5. Magdeburger

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Aktuelle Beispiele für die Umsetzung internationaler Standards Eigenkapital und Liquidität

Aktuelle Beispiele für die Umsetzung internationaler Standards Eigenkapital und Liquidität Aktuelle Beispiele für die Umsetzung internationaler Standards Journalistenseminar 2014 3. Juni 2014, Hotel Bellevue Palace, Bern Dr. Markus Staub Leiter Bankenpolitik und Bankenregulierung Schweizerische

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V2; Zusammensetzung der Gesamt-BWR bereits in der Auflistung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 Obligationenfonds Thesaurierend Swisscanto AST Obligationen Ausland Fremdwährungen Unhedged Oktober 2010 Ausgabe Schweiz Valoren-Nummer: 11749334 ISIN-Nummer: CH0117493343 Beschreibung Aktiv

Mehr

Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta

Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta Lakáskassza, Ungarn Budapest, 20-21.10.2016 Agenda

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Europäische Zentralbank

Europäische Zentralbank Europäische Zentralbank Ziele Instrumente Offenmarktgeschäfte Fazilitäten Mindestreserven Mandat Geldmengensteuerung expansiv & restriktiv Aktuelle ausgestaltung des Instrumentariums Ankaufprogramme Geldpolitische

Mehr

Konjunktur Zinsen Währungen

Konjunktur Zinsen Währungen Konjunktur Zinsen Währungen Aus der Volkswirtschaftlichen Abteilung des DGZ DekaBank Konzerns Ausgabe 2/2001 April 2001 EZB-Kompass, Country Risk Indicator und Basel II Verehrte Leserin, verehrter Leser,

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V1; Angabe der Gesamt-BWR Zusammensetzung der Gesamt-BWR in der Erläuterung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ.

Mehr

Personal-Rating und Personal-Risikomanagement

Personal-Rating und Personal-Risikomanagement Personal-Rating und Personal-Risikomanagement Wie mittelständische Unternehmen ihre Bewertung verbessern Bearbeitet von Uwe D. Wucknitz 1. Auflage 2005. Buch. 200 S. ISBN 978 3 7910 2302 1 Format (B x

Mehr

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Informationen zum Neun-Monats-Ergebnis 2010 Frankfurt am Main, 09. November 2010 Helaba: Eckpunkte der ersten neun Monate 2010 2 Deutlicher Ergebnisanstieg im dritten

Mehr

Österreich: Banken kosten Steuerzahler 20 Milliarden Euro DEUTSC...

Österreich: Banken kosten Steuerzahler 20 Milliarden Euro DEUTSC... 1 von 8 08.02.2013 10:25 ÖS TERREICH Österreich: Banken kosten Steuerzahler 20 Milliarden Euro Deutsche Wirtschafts Nachrichten 07.02.13, 00:04 14 Kommentare Die Kreditwürdigkeit Österreichs hat von den

Mehr

Externes Rating und KMU

Externes Rating und KMU Prof. Dr. Dirk Kaiser Externes Rating und KMU Arbeitskreis Bankassurance Bonn 08. Juni 2002 Prof. Dr. Dirk Kaiser Externes Rating (1) Kassaverträge und Finanzierungsverträge Kassavertrag Leistung Gegenleistung

Mehr

Datum / Uhrzeit / 16:34 Benutzer 723 Butsch, Marc

Datum / Uhrzeit / 16:34 Benutzer 723 Butsch, Marc Seite 1 von 5 Firmenidentifikation Christian Epple Transporte GmbH Wankelstr. 8-10 72285 Pfalzgrafenweiler Deutschland Crefonummer 7230009678 Firmenstatus Bonität Bonitätsindex 2.0 PD aktiv Telefon +49

Mehr

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR)

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) zum 31. März 2015 2 Offenlegungsbericht Inhalt Offenlegungsbericht Inhalt 3 1 Präambel 5 2 Eigenmittel während der Übergangszeit

Mehr

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Mag. Peter Voithofer 29.10.2015 Zentrale Aussagen 2/24 Betriebswirtschaftliche Entwicklung Heterogene Entwicklung 2013/14 - besseres Ergebnis Kfz-Wirtschaft insgesamt

Mehr

Walter Sertl. Vorbemerkung

Walter Sertl. Vorbemerkung Basel II was der neue Basler Eigenkapitalakkord für die KMU bringen wird, wie sie sich auf ihn einstellen sollten und welche Unterstützung sie von aussen erhalten könnten Walter Sertl Vorbemerkung In dem

Mehr

Die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht in Deutschland" Statement Dorothea Schäfer

Die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht in Deutschland Statement Dorothea Schäfer Die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht in Deutschland" Statement Dorothea Schäfer Aufbau des Statements Was lernen wir aus der DIW-Studie Evaluierungsuntersuchungen zur Bewertung der Aufsicht der Kreditwirtschaft

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 87 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) 0. September 05 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung. Quartal Jan. Sep.

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2014

Bilanz zum 31. Dezember 2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktivseite 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche

Mehr

Rating mit Praxisbeispielen

Rating mit Praxisbeispielen Rating mit Praxisbeispielen Referent: Jürgen Eppelsheimer Firmenkundenbetreuer Volksbank Alzey eg Aktiva 2004 Passiva Anlagevermögen 235 Eigenkapital 2 235 235 2 2 Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Vorräte

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

Checkliste für Zertifikate-Anleger

Checkliste für Zertifikate-Anleger Checkliste für Zertifikate-Anleger Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Punkte vor dem Kauf eines Zertifikates zu klären. Sie sollten jede der folgenden Fragen mit ja beantworten können.

Mehr

NORTH CHANNEL BANK GMBH & CO. KG. Mainz, 02. Januar 2017

NORTH CHANNEL BANK GMBH & CO. KG. Mainz, 02. Januar 2017 NORTH CHANNEL BANK GMBH & CO. KG Mainz, 02. Januar 2017 KEINE STANDARD-FRAGEN. KEINE STANDARD-ANTWORTEN. KEINE STANDARD-BANK. SEIT 1924. Die North Channel Bank ist Ihr Partner, wenn es um maßgeschneiderte,

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST Richtlinie vom 28. August 2012 KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar 2012 Betriebsaufwandquote TER KGAST 1 Absicht Die KGAST verfolgt das Ziel, den Anlegern ihrer

Mehr

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Erodierende Qualität am Schweizer Obligationenmarkt

Erodierende Qualität am Schweizer Obligationenmarkt Erodierende Qualität am Schweizer Obligationenmarkt Hans Kaufmann, Kaufmann Research AG, Wettswil Es verwundert nicht, dass auch der Schweizer Obligationenmarkt von den zahlreichen Bonitätsrückstufungen

Mehr

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel - 1 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.03.2012 Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu dem Beschluss des Europäischen Rates vom 25. März 2011 zur

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 1, September 2001.

KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 1, September 2001. KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 1, September 2001. BASEL II AUSWIRKUNGEN AUF TYPISCHE MITTELSTANDSPORTFOLIEN. Berechnungen der KfW für ein typisches Portfolio ergeben, dass der Baseler Akkord,

Mehr

adidas Beteiligungsgesellschaft mbh, Herzogenaurach Die Finanzanlagen sind zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.

adidas Beteiligungsgesellschaft mbh, Herzogenaurach Die Finanzanlagen sind zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt. adidas Beteiligungsgesellschaft mbh, Herzogenaurach Anhang für das Geschäftsjahr 2010 Anlage 3-1- I. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Finanzanlagen sind zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 17. November 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 17. November 2015 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 17. November 2015 Teil II 341. Verordnung: Beitragsparameterverordnung BeiPaV 341. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

S A T Z U N G des Bundesinstitutes für Risikobewertung

S A T Z U N G des Bundesinstitutes für Risikobewertung S A T Z U N G des Bundesinstitutes für Risikobewertung Gemäß 7 des Gesetzes über die Errichtung eines Bundesinstitutes für Risikobewertung - BfRG vom 6. August 2002 (BGBl. I S. 3082) in der jeweils geltenden

Mehr

Einlagensicherung und Wettbewerb

Einlagensicherung und Wettbewerb Markus Schöner Einlagensicherung und Wettbewerb Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 23 A. Problemstellung 23 B. Ziel der Arbeit 23 C.

Mehr

Vergleich der Portfoliomodelle I Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich der Portfoliomodelle I Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich der Portfoliomodelle I Seminar Portfoliokreditrisiko Manuel Molitor Agenda 1. WEF Kritik 2. 3. vs 4. in 5. in 6. 2 Eigenschaften Nur auf Ausfall-Ereignisse fokussiert Ausfälle sind Poisson-Verteilt

Mehr

Dieter Hommel Leory Hieber

Dieter Hommel Leory Hieber Investment Investment Wir begrüßen Sie im Investor Relations Bereich der Investment in Stuttgart, Deutschland. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie alle relevanten Unterlagen zum Unternehmen. Für zusätzliche

Mehr

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung gem. 370a AO

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung gem. 370a AO Tanja Winter Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung gem. 370a AO Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. 370a AO a.f 5 I. Entstehungsgeschichte und Gesetzesmotive

Mehr

BIS ZU GLOBALURKUNDE NACHRANGIGE INHABERSCHULDVERSCHREIBUNGEN BIS ZU EUR ,--

BIS ZU GLOBALURKUNDE NACHRANGIGE INHABERSCHULDVERSCHREIBUNGEN BIS ZU EUR ,-- 04.08. gzj. 5,11 % Serie 1024 ISIN: DE0001359412 EUR 25.000.000,-- Globalurkunde Nr. 1 BIS ZU GLOBALURKUNDE NACHRANGIGE INHABERSCHULDVERSCHREIBUNGEN BIS ZU EUR 25.000.000,-- Die EUROHYPO AG schuldet dem

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV Teil I: Hintergründe, Rahmen und Umsetzung... 1 1 Warum ist Risikomanagement so wichtig?... 2 2 MaRisk:

Mehr

Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«(Kohlhase) 9. A. Einleitung 9

Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«(Kohlhase) 9. A. Einleitung 9 INI JAI.TSÜBI-RSICI IT Inhaltsübersicht Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«(Kohlhase) 9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechrliche Rahmenbedingungen

Mehr