FUNKELSTEINE Sprachlehre 2. Jahresplanung. SB Sprachbuch AH Arbeitsheft LH Leseheft. LP Lehrplanhinweise BIST Kompetenzen nach Bildungsstandards

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FUNKELSTEINE Sprachlehre 2. Jahresplanung. SB Sprachbuch AH Arbeitsheft LH Leseheft. LP Lehrplanhinweise BIST Kompetenzen nach Bildungsstandards"

Transkript

1 FUNKELSTEINE Sprachlehre 2 Sprachbuch Arbeitsheft Leseheft Lehrplanhinweise Kompetenzen nach Bildungsstandards Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Arbeitsweisen und Lerntempi wurde auf eine genaue Wochenzuweisung der einzelnen Kapitel zugunsten einer Einteilung nach Monatsschwerpunkten verzichtet. Auch die Reihenfolge der Kapitel innerhalb eines Monats ist nur als Empfehlung anzusehen. Außerdem lassen sich manche Kapitel aufgrund ihres Inhaltes auch flexibel innerhalb des Jahres verschieben. 1

2 September Kapitel 1 Nach den Ferien Bild beschreiben; Vorlieben begründen; Wortschatzübung Wörter bestehen aus Buchstaben; Sätze bauen Großschreibung am Satzanfang Sätze Bildern zuordnen eigene Empfindungen äußern; über Bilder sprechen; wichtige Gesprächsregeln beachten; dem Erzählen der Mitschüler aufmerksam zuhören Buchstaben in verschiedenen Positionen eines Wortes erkennen; Satz als Sinneinheit: Sätze bauen erfassen, dass man das erste Wort im Satz großschreibt; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen anwenden ungeordnet vorgegebene Wörter zu einem sinnvollen Text ordnen; Texte verfassen, um andere zu unterhalten H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1, 2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3) S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4, 5) kennen und anwenden (1); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (2, 3, 4) T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2, 3) Buchstaben in verschiedenen Positionen eines Wortes entdecken; Reimwörter bilden erfassen, dass man das erste Wort im Satz großschreibt; kurze Sätze aufschreiben S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) ausgewählte Wörter einprägen; überschauendes Lesen von Texten üben kennen und anwenden (1, 2) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1); den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (2) 2

3 September Kapitel 2 Gemeinsam lernen ABC-Spiele Das ABC; Großbuchstaben am Wortanfang beachten Wörter nach dem ABC ordnen; Nachbarn in der Wörterliste suchen Sätze mit gleichen Anlauten erfinden; Wörter als Rätsel beschreiben Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; in der Sprechkette weiterrufen; Sätze mit gleichem Satzbau analog bilden den sprachbezogenen Begriff Buchstabe verstehen; Buchstaben am Wortanfang betrachten; Sätze bauen Wörter, Wortgruppen und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben; das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen verwenden einfache schriftliche Muster funktionsgerecht anwenden; vorgegebene Textteile ergänzen; Texte verfassen, um andere zu unterhalten H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2, 3) S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4, 5) R: für Rechtschreib-strategien und 3, 4); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (2) T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2, 3, 4); Texte der Schreib-absicht entsprechend verfassen (5, 6) Buchstaben in verschiedenen Positionen eines Wortes entdecken; Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln; Sätze bauen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1); über Einsichten in die verfügen (2, 3) Wörter durchgliedern; Hilfen für das Rechtschreiben verwenden R: für 2, 3, 4, 5) Wörter von anderen unterscheiden; Fragen zum gelesenen Text beantworten; Laute und Buchstaben austauschen und neue Wörter entstehen lassen; Laute und Lautgruppen heraushören und sprechen L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3, 4) 3

4 September Kapitel 3 Familie Von sich erzählen; genau schauen und Gesehenes wiedergeben; Aufträge ausführen Namenwörter für Menschen Großschreibung des Namenwortes Satzteile ordnen; Namensgeschichte schreiben von persönlichen Erlebnissen erzählen; über Bilder sprechen; wichtige Gesprächsregeln beachten H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1, 3); Informationen einholen und sie an andere weitergeben (2) Wortart Namenwort : Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in die Sprache gewinnen verfügen (1, 2, 4) ; Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (3) Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen verfügen (1, 2, 3); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (4) erfassen, dass man Namenwörter großschreibt; kurze Sätze abschreiben kennen und anwenden (1); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (2, 3, 4, 5) erfassen, dass man Namenwörter großschreibt; Wörter durchgliedern; kennen und anwenden (1, 2, 3) auf Bildern Einzelheiten erkennen; Sätze in Wörter durchgliedern; Fragen zum gelesenen Text beantworten L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) ungeordnet vorgegebene Wörter zu einem sinnvollen Text ordnen; vorgegebene kurze Sätze abschreiben; situationsbezogene Formulierungen üben T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2); für das Verfassen von Texten nutzen (3, 4) 4

5 September Kapitel 4 Straßenverkehr Rollenspiel Straßenszene; genaues Zuhören Begleiter des Namenwortes Wörter mit St-, st-; fahren fährt Sätze ordnen; Antworten notieren; eine Liste schreiben; eine Schulweg-Geschichte schreiben Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; Sprechsituationen spielerisch erproben; deutlich sprechen; aufmerksam zuhören; Gehörtes wiedergeben erfahren, dass Namenwörtern Begleiter zugeordnet werden können in verschiedenen Wörtern gleiche Schreibungen feststellen; Nichtentsprechungen zwischen Lautung und Schreibung entdecken; von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; sich etwas notieren; vorgegebene kurze Texte aufschreiben; Texte verfassen, um zu unterhalten H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1); in verschiedenen Situationen sprachlich angemessen handeln (2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2, 3) verfügen (1, 2, 3, 4) kennen und anwenden (3, 4); für Rechtschreib-strategien und 2, 5) T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (2, 3, 5); für das Verfassen von Texten nutzen; Texte planen (4) den Namenwörtern Begleiter zuordnen verfügen (1, 2, 3) : Nichtentsprechung zwischen Lautung und Schreibung entdecken; Wörter abschreiben und aufschreiben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (3, 4) Texte in immer größeren Sinnschritten überschauend lesen; Wörter und Buchstabengruppen rasch wiedererkennen L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Textverständnis verfügen (1,2, 3); den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1, 2, 3) 5

6 Oktober Kapitel 5 Tiere Meinung äußern; Tiere erraten; Wortschatz: Tiere über Bilder sprechen; Beobachtungen mitteilen; wichtige Gesprächsregeln beachten; Sprechsituationen spielerisch erproben H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (2, 3) Namenwörter für Tiere Wörter in Silben zerlegen Tierbeschreibung mit Auswahlwörtern verfassen erfahren, dass Namenwörtern Begleiter zugeordnet werden können; Satz als Sinneinheit: Sätze bauen; Buchstaben in verschiedenen Positionen eines Wortes bewusst machen S: Möglichkeiten der Wortbildung (5); über Einsichten in die verfügen (1, 2, 3, 3, 6) Wörter nach Sprechsilben trennen; situationsbezogene Formulierungen üben; kurze Sätze aufschreiben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (3, 6); für Arbeitstechniken anwenden ( 1, 2, 4, 5) vorgegebene kurze Texte abschreiben; Texte verfassen, um andere zu unterhalten; T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2) Namenwörtern Begleiter zuordnen; neue Wörter durch Austauschen eines Buchstaben bilden; Buchstaben in verschiedenen Positionen eines Wortes entdecken S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) Wörter nach Sprechsilben trennen; Wörter durchgliedern kennen und anwenden (1, 2, 3) Fragen zum gelesenen Text beantworten; aufbauendes Zusammenlesen üben, Bedeutung von Wörtern erfassen L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) 6

7 Oktober Kapitel 6 Im Herbst Bild beschreiben; Meinung äußern; Rollenspiel Namenwörter für Pflanzen Wortschatz erarbeiten Herbstgeschichte ordnen eigene Gefühle äußern; wichtige Gesprächsregeln beachten; verschiedene Gesprächsformen üben H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2); in verschiedenen Situationen sprachlich angemessen handeln (3) Wortart Namenwort : Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; Sätze bauen; durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in die Sprache gewinnen verfügen ( 1, 2, 3); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (4) Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen verfügen (1); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (2, 3) schriftliche Anweisungen verstehen; sinnerfassendes Lesen üben erstes Rechtschreibwissen anwenden; kurze Sätze aufschreiben; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen verwenden kennen und anwenden (1); für Arbeitstechniken anwenden (2, 3, 4, 5) Wörter einüben; erfassen, dass man Namenwörter großschreibt R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 3, 4); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (2) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) die inhaltlichen Aussagen einer Bildfolge in Sätzen ausdrücken; eine passende Überschrift finden; vorgegebene kurze Sätze abschreiben T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1); beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (2) 7

8 Oktober Kapitel 7 Einkaufen Satzmuster üben; Wortschatz: Einkaufen; Rollenspiel Namenwörter für Dinge Wörter nach dem ABC ordnen Dialog in die richtige Reihenfolge bringen; nach Wahl fortsetzen Satzmuster üben; über Bilder sprechen; Sprechsituationen spielerisch erproben; H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2); in verschiedenen Situationen sprachlich angemessen handeln (3) Wortart Namenwort : Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; Sätze bauen; durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in die Sprache gewinnen verfügen (1, 2); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (3) Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; unvollständige Sätze ergänzen verfügen (1, 2) erfassen, dass man Namenwörter großschreibt; Einführung in den Gebrauch des Wörterbuchs; kurze Sätze aufschreiben R: für 2, 3, 4) das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden R: für 2) auf Bildern Einzelheiten erkennen; rasches Wiedererkennen von Wörtern üben; sinnerfassendes Lesen üben L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; vorgegebene kurze Texte abschreiben T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen ( 1, 2, 3, 4) 8

9 Oktober Kapitel 8 Essen und Trinken Fragen und Antworten flüstern; Gehörtes wiedergeben; Zutaten für Kochrezepte aufzählen; einen Zungenbrecher sprechen Namenwörter in der Einzahl und Mehrzahl Wortfamilie KOCH Eine Liste schreiben; ein Rezept aufschreiben von persönlichen Erlebnissen, Ereignissen, Beobachtungen usw. erzählen; sich erkundigen bzw. Auskunft geben; Zungenbrecher artikuliert nachsprechen H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3) erkennen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern verfügen (1, 2, 3, 4) Erkennen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern verfügen (1, 2) sinnerfassendes Lesen üben von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen verwenden R: für 2, 3, 4) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3, 4, 5) sich etwas notieren; vorgegebene kurze Texte abschreiben; über einen Handlungsablauf schreiben T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 3, 4); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (2) sich etwas notieren; über einen Handlungsablauf schreiben T: für das Verfassen von Texten nutzen; Texte planen (1); beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (2) 9

10 Oktober Kapitel 9 Bücher lesen Ein Gedicht betont lesen Selbstlaute Satzzeichen Punkt, Fragezeichen und Rufzeichen zu Bildern und Bildgeschichten sprechen; Verse, Reime und Gedichte sprechen H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2) die sprachliche Erscheinung Selbstlaut entdecken; neue Wörter durch Weglassen, Hinzufügen oder Austauschen eines Buchstabens oder eines Lautes bilden S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) die Satzschlusszeichen Punkt, Fragezeichen und Rufzeichen richtig anwenden: kurze Sätze abschreiben und aufschreiben kennen und anwenden (1, 2, 3, 4) Einen Schluss zu einer Geschichte auswählen; Büchersteckbrief einen vorgegebenen kurzen Text abschreiben; zu einer Geschichte einen Schluss finden; Texte verfassen, um andere zu informieren T: für das Verfassen von Texten nutzen (1, 2); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (3) die sprachliche Erscheinung Selbstlaut erfassen die Satzschlusszeichen Punkt, Fragezeichen und Rufzeichen richtig anwenden; kurze Sätze abschreiben und aufschreiben S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) Texte verschiedener Art vergleichen; Lesesicherheit und Lesegeläufigkeit steigern kennen und anwenden (1, 2, 3) L: formale und sprachliche Gegebenheiten in Texten erkennen (1); über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (2, 3) 10

11 November Kapitel 10 Kunst Künstlerische Berufe pantomimisch darstellen von persönlichen Erlebnissen, Ereignissen, Beobachtungen usw. erzählen; Ratespiele als Vorformen des Gesprächs spielen H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1); L: verschiedene Texte gestaltend oder handelnd umsetzen (2) Mitlaute Wortfamilie MAL Einer Bildgeschichte Sätze zuordnen; eine Geschichte fortsetzen; einen Klassenzeitungs-bericht schreiben; einen Tagebucheintrag schreiben die sprachlichen Erscheinungen Selbstlaut und Mitlaut entdecken, vergleichen und betrachten; unvollständige Sätze ergänzen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) die sprachliche Erscheinung Mitlaut erfassen von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen; sich durch Lesen und Schreiben normgerechte Schreibungen einprägen R: für Rechtschreib-strategien und 2, 3); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (4) von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; zu einer Geschichte einen Schluss finden; vorgegebene Sätze abschreiben; beim Verfassen von Texten Schreibabsichten berücksichtigen T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2); Texte der Schreib-absicht entsprechend verfassen (3, 4, 5) S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) Fragen zum gelesenen Text beantworten R: für 2, 3, 4) L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1, 2, 3, 4) 11

12 November Kapitel 11 Sport Wünsche begründen Personalformen von Zeitwörtern Wortstamm erkennen Texte strukturieren; über eine Sportart schreiben eigene Gefühle äußern; wichtige Gesprächsregeln beachten; spielerische Formen des Miteinander-Sprechens üben H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1, 2, 3); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (4) Sätze üben, unvollständige Sätze ergänzen; erkennen, dass sich durch die veränderte grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern S: Möglichkeiten der Wortbildung ( 1, 2, 3, 4) von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen gelangen (Stammprinzip); Wörter einüben R: für 2); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (3, 4) ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; selbstständig verfasste Texte allmählich erweitern T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (3) Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen; unvollständige Sätze ergänzen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) auf Bildern Einzelheiten erkennen; aufbauend zusammenlesen von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen (Stammprinzip); Wörter einüben kennen und anwenden (1, 2, 3) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2); den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (3) 12

13 November Kapitel 12 Berufe Tätigkeiten beschreiben; Interview; Berufe erraten Tätigkeiten sprachlich darstellen; Hinführen zu verschiedenen Gesprächsformen; Gespräche durch spielerische Formen des Miteinander-Sprechens üben H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (2, 3) Tunwörter Satzstruktur üben; Wortschatz Sätze ordnen; Berufe-Rätsel ergänzen sprachliche Erscheinungen zunehmend erfassen; Sätze bauen; durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in die Sprache gewinnen verfügen (1, 2, 3, 4, 6); Möglichkeiten der Wortbildung (5) die Erkenntnis anbahnen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern; Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) aufbauend zusammenlesen; sinnerfassendes Lesen üben den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen anwenden; kurze Sätze aufschreiben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 4); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (3) Wörter einüben; kurze Sätze aufschreiben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2) ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; vorgegebene Texte ergänzen; vorgegebene kurze Texte abschreiben T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2); beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (3, 4, 5) L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1, 2); formale und sprachliche Gegebenheiten in Texten erkennen (3) 13

14 November Kapitel 13 Freundschaften Eigene Gefühle äußern; genau beobachten; genau zuhören Zwielaute Wortfamilie FREUND Steckbrief eigene Gefühle und Empfindungen äußern; das bewusste Hinhören und Zuhören üben sprachliche Erscheinungen im Bereich Buchstabe bewusst machen (Zwielaut); Sätze bauen; Reimwörter bilden von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen (Wortfamilien); Wörter einüben vorgegebene kurze Texte abschreiben; Texte verfassen, um andere zu informieren H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1, 3, 4); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2) verfügen (1, 2, 3); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (4, 5) sprachliche Erscheinungen durch wiederholtes Vergleichen und Betrachten erfassen; Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) rasches Wiedererkennen von Wörtern üben; literarischen Texten begegnen R: für 2, 3); Regelungen für kennen und anwenden (4) von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen (Wortfamilie); Wörter nach Sprechsilben trennen R: für 2, 3) T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2, 3) L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1); formale und sprachliche Gegebenheiten in Texten erkennen (2) 14

15 Dezember Kapitel 14 Das bin ich Über den eigenen Vornamen sprechen; tonlos sprechen bzw. das Gesprochene erraten; eine Lügengeschichte erzählen Mit Sätzen erzählen Satzzeichen Punkt Notizzettel für den Klassenbriefkasten schreiben Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; deutlich sprechen; aufmerksam zuhören; sich zu Gehörtem äußern das Satzschlusszeichen Punkt anwenden; unvollständige Sätze ergänzen das Satzschlusszeichen Punkt richtig anwenden; erfassen, dass das erste Wort im Satz groß zu schreiben ist Texte verfassen, um andere zu informieren H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3) verfügen (1, 2, 3, 4) Satzschlusszeichen anwenden: Punkt verfügen (1) kennen und anwenden (1, 2, 3) literarische Texte sinngestaltend lesen (vorlesen); Wörter und Buchstabengruppen rasch wiedererkennen T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2) andere informieren; einfache schriftliche Muster funktionsgerecht anwenden T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1); für das Verfassen von Texten nutzen; Texte planen (2) L: formale und sprachliche Gegebenheiten in Texten erkennen (1); über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (2) 15

16 Dezember Kapitel 15 Höflichkeit Fragen stellen Mit Sätzen fragen Satzzeichen Fragezeichen Einen Schluss für eine Geschichte auswählen; eine Geschichte fortsetzen; sich entschuldigen Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; Sprechsituationen spielerisch erproben; Satzmuster in Sprachspielen üben H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1, 2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3, 4) das Satzschlusszeichen Punkt anwenden; unvollständige Sätze ergänzen verfügen (1, 2, 3, 4) das Satzschlusszeichen Fragezeichen richtig anwenden; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen anwenden kennen und anwenden (1, 2, 3) das Satzschlusszeichen Fragezeichen richtig anwenden kennen und anwenden (1, 2) sich selbstständig mit Texten auseinandersetzen; Wörter und Buchstabengruppen rasch wiedererkennen vorgegebene Textteile ergänzen, z.b. zu einer Geschichte einen Schluss finden T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2, 3) ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; zu einer Geschichte einen Schluss finden; situationsbezogen formulieren T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2,); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (3) L: das Textverständnis klären und über den Sinn von Texten sprechen (1); über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (2, 3) 16

17 Dezember Kapitel 16 Feste feiern Weihnachtswünsche in anderen Sprachen; Weihnachtswörter- Stille Post Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Sprachen feststellen; deutlich sprechen und zuhören in Spielen zur Weitergabe des Wortes H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); Informationen einholen und sie an andere weitergeben (2); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (3) Mit Sätzen rufen Satzzeichen Rufzeichen Eine Geschichte aus vorgegebenen Wörtern aufschreiben; einen Schluss für die Geschichte finden; Wünsche formulieren das Satzschlusszeichen Rufzeichen anwenden; Sätze bauen verfügen (1, 2, 3) das Satzschlusszeichen Rufzeichen richtig anwenden; Wörter und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben kennen und anwenden (1, 2, 3) das Satzschlusszeichen Rufzeichen richtig anwenden kennen und anwenden (1, 2, 4); für normger. Schreiben Arbeitstechniken anwenden (3) Fragen zum gelesenen Text beantworten; aufbauend zusammenlesen ungeordnet vorgegebene Wörter zu einem Satz ordnen; zu einer Geschichte einen Schluss finden; Texte verfassen, um an andere zu appellieren T: Texte überprüfen, überarbeiten und berichtigen (1); für das Verfassen von Texten nutzen; Texte planen (2); Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (4) einfache schriftliche Muster funktionsgerecht anwenden; sich etwas notieren; an andere appellieren T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2, 3) L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1); über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (2, 3) 17

18 Jänner Kapitel 17 Das ganze Jahr Über den Kalender sprechen; reihum fragen und antworten Ein Blick in die Zukunft: Sätze mit Tageszeiten und Wochentagen Monatsnamen Ein Gedicht über eine Jahreszeit schreiben Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; in Kennenlernspielen spielerische Formen des Miteinander- Sprechens erproben; Satzmuster üben Lückensätze vervollständigen; Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen Wörter visuell-schreibmotorisch durchgliedern; Wörter, Wortgruppen und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben vorgegebene Texte aufschreiben; Texte verfassen, um andere zu unterhalten H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (2, 3) verfügen (1, 2, 3) R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 3) T: Texte überprüfen, überarbeiten und berichtigen (1, 2); beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (3, 4); für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (5) sprachliche Erscheinungen durch wiederholtes Vergleichen und Betrachten erfassen Wörter einüben verfügen (1, 2, 3) R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 3, 4) bekannte Wörter aufbauend zusammenlesen; Wörter rasch wiedererkennen; Fragen zum gelesenen Text beantworten L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3, 4) 18

19 Jänner Kapitel 18 Schnee und Eis Etwas mit Worten beschreiben; einen Zungenbrecher sprechen Sätze bauen und umbauen Ein Paar oder ein paar Satzanfänge einer Geschichte ergänzen; die Geschichte fortsetzen; ein Schneeflocken- Gedicht schreiben Beobachtungen sprachlich darstellen; beim Sprechen von Zungenbrechern die Artikulation bewusst beachten H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1, 2); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (3) Sätze bauen und umbauen verfügen (1, 2, 3, 4) Wörter, Wortgruppen und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben; sich durch Lesen und Schreiben normgerechte Schreibungen einprägen R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2) Wörter und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben; sich durch Lesen und Schreiben normgerechte Schriftbilder einprägen R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 3) literarischen Texten begegnen; Fragen zum gelesenen Text beantworten L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1, 2) vorgegebene Textteile ergänzen; vorgegebene Wortgruppen und kurze Texte abschreiben T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2, 5); für das Verfassen von Texten nutzen; Texte planen (3, 4) vorgegebene Textteile ergänzen T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2, 3) 19

20 Jänner Kapitel 19 Film und Fernsehen Ein lustiges Zwiegespräch lesen Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; Texte nachgestaltend und sinngestaltend sprechen H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2) Sätze in der Zeitform Vergangenheit ergänzen unvollständige Sätze ergänzen; erkennen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) die Erkenntnis anbahnen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern; Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln verfügen (1, 2, 3); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (4, 5) sich selbstständig mit Texten verschiedener Art auseinandersetzen Nachbarn in der Wörterliste suchen; Wörter nach dem ersten Buchstaben alphabetisch ordnen das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen verwenden; sich durch Lesen und Schreiben normgerechte Schreibungen einprägen R: für 2); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (3, 4) Wörter akustisch, optisch und sprechmotorisch durchgliedern; in verschiedenen Wörtern gleiche Schreibungen feststellen R: für 2) L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1, 2) Zwei vermischte Geschichten sortieren; eine Überschrift finden ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; zu einfachen Geschichten passende Überschriften finden und schreiben; vorgegebene kurze Texte abschreiben T: für das Verfassen von Testen nutzen; Tex-te planen (1, 2, 3, 4); Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2, 3, 4) 20

21 Februar Kapitel 20 Faschingszeit Über Gefühle sprechen; Begriffe verständlich darstellen eigene Gefühle äußern; wichtige Gesprächsregeln beachten; in Rate- und Fragespielen spielerische Formen des Miteinander-Sprechens erproben H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2) Wiewörter Einsicht in Sprache: sprachliche Erscheinungen erfassen; Sätze bauen verfügen (1, 2, 3, 4, 5) sprachliche Erscheinungen durch wiederholtes Vergleichen und Betrachten erfassen; unvollständige Sätze ergänzen verfügen (1, 2, 3) rasches Wiedererkennen von Wörtern üben; sinnerfassendes Lesen üben Silben zusammensetzen; Wörter nach dem ABC ordnen; Wortschatz sichern Wörter nach Sprechsilben trennen; das Wörterbuch und anderer schriftliche Unterlagen verwenden; einen begrenzten Wortschatz sichern R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 3); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (4); für Arbeitstechniken anwenden (2) das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden; Wörter durchgliedern R: für Arbeitstechniken anwenden (1); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (2) Lückentext: Faschings-kostüm beschreiben vorgegebene kurze Texte abschreiben; Texte verfassen, um andere zu informieren T: für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (1); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (2, 3) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1); den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (2) 21

22 Februar Kapitel 21 Haus und Wohnung Genau schauen und beschreiben; Gesprächsregeln; standardsprachliche Satzmuster üben Mit Wiewörtern genauer beschreiben Wörter nach dem ABC ordnen; Wortschatz sichern Lückentext ergänzen; Zimmer beschreiben über Bilder sprechen; wichtige Gesprächsregeln beachten; Satzmuster üben sprachliche Erscheinungen erfassen; Sätze bauen erfassen, dass man Namenwörter großschreibt; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen verwenden; den Gebrauch des Wörterbuchs üben vorgegebene kurze Texte abschreiben; Texte verfassen, um andere zu informieren H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2, 3); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (4) S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4); über Einsichten in die verfügen (5) R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (2); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (1); für Arbeitstechniken anwenden (3) T: Texte überprüfen, überarbeiten und berichtigen (1); für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (2); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (3) sprachliche Erscheinungen durch wiederholtes Vergleichen und Betrachten erfassen; Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden; Wörter durchgliedern; Wörter einüben S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) R: für Arbeitstechniken anwenden (1); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (2, 3) : sinnerfassendes Lesen üben L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1); verschiedene Texte gestaltend oder handelnd umsetzen (2) 22

23 März Kapitel 22 Gesund sein Gefühle äußern; Bild beschreiben; Gesundheits-ABC über Bilder sprechen; eigene Gefühle und Empfindungen äußern; in Sprechketten spielerische Formen des Miteinander-Sprechens erproben H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3) Sätze vervollständigen; Namenwörter nach den Artikeln ordnen Satz als Sinneinheit: unvollständige Sätze ergänzen, Sätze bauen; sprachliche Erscheinungen bewusst machen; Namenwörtern Begleiter zuordnen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4, 5) Sätze bauen und umbauen; Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen verfügen (1); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (2, 3) Wortableitungen: a ä; Wortschatz üben von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen gelangen (Wortstamm); Wörter einüben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (2, 3, 5); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (1, 4) das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden; von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen; Wörter nach Sprechsilben trennen normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (1, 4); für normgerechtes Schreiben Rechtschreibstrategien und Arbeitstechniken anwenden (2, 3) Lesesicherheit steigern; sinnerfassendes Lesen üben; rasches Wiedererkennen von Wörtern üben L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) Appellieren; etwas notieren Texte verfassen, um an andere zu appellieren; Texte verfassen, um sich etwas zu notieren T: für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (1, 2) 23

24 März Kapitel 23 Besuch Ein Gedicht in unterschiedlichem Tempo lesen Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; Reime, Verse und Gedichte sprechen H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2) Sätze mit ihm Sätze bauen und umbauen verfügen (1, 2, 3, 4) unvollständige Sätze ergänzen; Sätze bauen verfügen (1, 2, 3) Zusammengesetzte Namenwörter großschreiben sich durch Lesen und Schreiben normgerechte Schreibungen einprägen; erfassen, dass man Namenwörter großschreibt kennen und anwenden (1, 2, 3, 4) sich selbstständig mit Texten verschiedener Art auseinandersetzen; Fragen zum gelesenen Text beantworten L: das Textverständnis klären und über den Sinn von Texten sprechen (1, 2, 3) Eine Einladung schreiben Texte verfassen, um an andere zu appellieren T: für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (1, 2); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2); Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (3, 4) vorgegebene Textteile ergänzen T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2) 24

25 März Kapitel 24 Spiele Wörter in Robotersprache sprechen und erraten Wortbausteine Wörter mit ver-, be-, ein-am Wortanfang Notizen über ein Telefongespräch machen; ein Telefongespräch aufschreiben Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle mitteilen; Wahrnehmen, bewusstes Hinhören und Zuhören sowie das Aufeinander- Hören schulen Sätze bauen und umbauen deutlich artikulierendes Sprechen als mögliche Hilfe zum normgerechten Schreiben erkennen; Wörter durchgliedern; in verschiedenen Wörtern gleiche Schreibungen feststellen ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; über einen Handlungsablauf schreiben H: verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2, 3) verfügen (1, 2) R: für 2, 3, 4, 5) T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2, 3) Wörter akustisch, optisch und sprechmotorisch durchgliedern; in verschiedenen Wörtern gleiche Schreibungen feststellen vorgegebene kurze Texte abschreiben; vorgegebene Textteile ergänzen R: für 2, 3) T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2, 3) sich selbstständig mit Texten verschiedener Art auseinandersetzen; Fragen zum gelesenen Text beantworten L: das Textverständnis klären und über den Sinn von Texten sprechen (1, 2) 25

26 April Kapitel 25 Es ist Frühling Bild beschreiben; Beobachtung formulieren über Bilder sprechen; wichtige Gesprächsregeln beachten; in Gruppengesprächen zum Thema Gesprächsformen üben H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (2, 3) Zusammengesetzte Namenwörter die Wortart Namenwort ; sprachliche Erscheinungen erfassen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; Namenwörtern den Begleiter zuordnen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) Silben zusammensetzen; Analogiesätze; Wörter mit Frühling einen begrenzten Wortschatz erarbeiten und sichern; von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen gelangen R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 3) Wörter einüben; das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden; Wörter durchgliedern sinnerfassendes Lesen üben; literarischen Texten begegnen; einfache Reime erkennen kennen und anwenden (1, 3); für Arbeitstechniken anwenden (2) Geschichte fertig schreiben; kreatives Schreiben vorgegebene Textteile ergänzen; situationsbezogenes Formulieren üben T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2); für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (3) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1); formale und sprachliche Gegebenheiten in Texten erkennen (2, 3) 26

27 April Kapitel 26 Auf dem Land Beobachtungen schildern; Fragen stellen und beantworten; Wörterkette Passende Begriffe finden; Sätze bauen d oder t am Wortende Textteile nach Bildern ordnen; Geschichte fertig schreiben Beobachtungen sprachlich darstellen; in Fragespielen spielerische Formen des Miteinander-Sprechens erproben; Gehörtes wiedergeben H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (2, 3) Sammeln und Ordnen von Namen aus der Lebenswelt der Kinder; Sätze bauen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4, 5) Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen; Sätze bauen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2); über Einsichten in die verfügen (3) deutlich artikulierendes Sprechen als mögliche Hilfe zum normgerechten Schreiben erkennen können; Wörter einüben R: für 2); Regelungen für kennen und anwenden (3, 4); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (5) das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden; von gesicherten Wörtern zur Schreibung anderer Wortformen bzw. anderer Wörter gelangen; Wörter einüben R: für 2, 3, 4) ungeordnet vorgegebene Sätze zu einem sinnvollen Text ordnen; vorgegebene Textteile ergänzen; vorgegebene kurze Texte abschreiben T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 3); beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (2) Lesesicherheit steigern; rasches Wiedererkennen von Wörtern üben; Sätze mit bekannten und neu erlernten Wörtern bauen L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) 27

28 April Kapitel 27 In der Stadt Bilder vergleichen; Gesprächsregeln; Satzmuster üben Beobachtungen sprachlich darstellen; in Gruppengesprächen zum Thema Gesprächsformen üben; Satzmuster üben; H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); in verschiedenen Situationen sprachlich angemessen handeln (2); Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (3) Artikel in der Mehrzahl Wörter mit ß Wegbeschreibung Namenwörtern die Begleiter zuordnen; Sätze bauen; sprachliche Erscheinungen im Bereich Buchstabe bewusst machen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4, 5, 6) Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; unvollständige Sätze ergänzen; Buchstaben in verschiedenen Positionen eines Wortes entdecken S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) sinnerfassendes Lesen üben; aufbauend zusammenlesen deutlich artikulierendes Sprechen als mögliche Hilfe zum normgerechten Schreiben erkennen können; Wörter einüben kennen und anwenden (1, 3); für Arbeitstechniken anwenden (2) einen begrenzten Wortschatz sichern kennen und anwenden (1, 2, 3) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) vorgegebene Textteile ergänzen; vorgegebene kurze Texte abschreiben; Texte verfassen, um andere zu informieren T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 3); Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (2) 28

29 Mai Kapitel 28 Neuigkeiten Genau beobachten; deutlich sprechen; Wörter in Silben sprechen Wortbausteine Sätze bauen; Wortschatzübungen Telefongespräch zusammenfassen durch Sprechen über Gegenstände, Bilder oder Ähnliches den Wortschatz erweitern und differenzieren; in Sprachspielen deutlich sprechen durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in Sprache gewinnen erfassen, dass das erste Wort im Satz groß zu schreiben ist; Wörter, Wortgruppen und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben Wichtiges von weniger Wichtigem unterscheiden; Texte verfassen, um sich etwas zu notieren H: Informationen einholen und sie an andere weitergeben (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2, 3) S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) R: für 2, 3, 4) T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2, 3) Einsicht in Sprache durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen gewinnen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) sich selbstständig mit Texten verschiedener Art auseinandersetzen; Fragen zum gelesenen Text beantworten L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1) andere informieren T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2) 29

30 Mai Kapitel 29 Sprache Muttersprachen in der Klasse; einen Text lesen und dabei nur einen Vokal verwenden in der Gruppe zu Themen aus dem Erfahrungs- und Interessensbereich der Kinder sprechen; spielerische Formen des Miteinander-Sprechens erproben; in Laut- und Wortspielereien spielerisch mit Sprache umgehen H: in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1); deutlich und ausdrucksvoll sprechen (2, 3) Umlaute erkennen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern; die sprachliche Erscheinung Umlaut entdecken; durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in Sprache gewinnen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) die sprachliche Erscheinung Umlaut erfassen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3) Wörter mit der Endung -isch; Wortgruppen Wörter, Wortgruppen und kurze Sätze abschreiben und aufschreiben kennen und anwenden (1, 2, 3, 4) sich selbstständig mit Texten verschiedener Art auseinandersetzen; Fragen zum gelesenen Text beantworten Einen Traum aufschreiben; ein Sechs-Sätze-Märchen schreiben situationsbezogene Formulierungen im Bereich des Wortschatzes üben; eigene Erlebnisse aufschreiben T: beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen (1, 2, 4); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (3) Freude am Verfassen von Texten entwickeln T: für das Verfassen von Texten nutzen; Texte planen (1, 2, 3) L: formale und sprachliche Gegebenheiten in Texten erkennen (1); den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (2); das Textverständnis klären und über den Sinn von Texten sprechen (3) 30

31 Mai Kapitel 30 Natur Gedicht ausdrucksvoll lesen; Tiere beschreiben Tätigkeiten zuordnen; Namenwörter nach dem Artikel ordnen; Namenwörter erkennen Wörter mit ck Appellieren; Fünf-Zeilen-Gedicht einen Text nachgestaltend und sinngestaltend sprechen; in Fragespielen spielerische Formen des Miteinander- Sprechens erproben H: deutlich und ausdrucksvoll sprechen (1); Informationen einholen und sie an andere weitergeben (2) unvollständige Sätze ergänzen; Namenwörtern die Begleiter zuordnen; Sätze bauen verfügen (1, 2, 3, 4, 5, 6) Namen aus der Lebenswelt der Kinder sammeln und ordnen; Einsicht in Sprache durch Entdecken, Vergleichen und Betrachten gewinnen verfügen (1, 2); Möglichkeiten der Wortbildung für sprachliche Einsichten nutzen (3) : sinnerfassendes Lesen üben deutlich artikulierendes Sprechen als mögliche Hilfe zum normgerechten Schreiben erkennen können; Wörter nach Sprechsilben trennen; Wörter einüben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 4, 5); für Arbeitstechniken anwenden (2); Regelungen für normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (3, 6) das Wörterbuch und andere schriftliche Unterlagen als Hilfen für das Rechtschreiben verwenden; Wörter durchgliedern; einen begrenzten Wortschatz sichern normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (5); für normgerechtes Schreiben Rechtschreibstrategien und Arbeitstechniken anwenden (1, 2, 3, 4) L: den Inhalt von Texten mit Hilfe von Arbeitstechniken und Lesestrategien erschließen (1, 2) einen Text zu Bildern gemeinsam erarbeiten; Texte verfassen, um an andere zu appellieren; Texte verfassen, um andere zu unterhalten T: für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (1, 3); Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (2) 31

32 Juni Kapitel 31 Wasser Bedeutung von Baderegeln erfassen und wiedergeben; Satzmuster üben Sätze bauen; Hüpfdiktat Wörter mit ss Sätze Bildern zuordnen; Geschichte weiterschreiben in einfachen Sprechsituationen Erfahrungen sammeln, Situationen sprachlich bewältigen; Satzmuster üben H: Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (1, 2); in Gesprächen Techniken und Regeln anwenden (1) Satz als Sinneinheit: Sätze bauen verfügen (1, 2, 3) Sätze bauen und umbauen verfügen (1, 2, 3) deutlich artikulierendes Sprechen als mögliche Hilfe zum normgerechten Schreiben erkennen können; in verschiedenen Wörtern gleiche Schreibung feststellen; einen begrenzten Wortschatz erarbeiten und sichern kennen und anwenden (1, 3); einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (2, 4) Wörter nach Sprechsilben trennen; Wörter einüben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 3) sinnerfassendes Lesen üben; aufbauend zusammenlesen; akustische Gliederungs- und Merkfähigkeit üben L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3, 4) die inhaltlichen Aussagen einer Bildfolge in Sätzen ausdrücken; vorgegebene Textteile ergänzen; vorgegebene kurze Texte abschreiben T: Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 4); für das Verfassen von Testen nutzen; Texte planen (2, 3) 32

33 Juni Kapitel 32 Sommertage Sommerpläne mitteilen; Tätigkeiten pantomimisch darstellen Personalformen von Zeitwörtern Doppelmitlaute Eine Ansichtskarte schreiben in der Gruppe zu Themen aus dem Erfahrungs- und Interessensbereich der Kinder sprechen; durch Sprachübungen den Wortschatz erweitern und differenzieren H: Sprachfähigkeiten erweitern und an der Standardsprache orientiert sprechen (1, 2, 3) durch spielerischen Umgang mit sprachlichen Elementen Einsicht in Sprache gewinnen; die sprachliche Erscheinung Tunwort entdecken; erkennen, dass sich durch die geänderte Bedeutung die grafische Gestalt und die Lautgestalt eines Wortes meist ändern S: Möglichkeiten der Wortbildung (1, 2, 3, 4) die sprachliche Erscheinung Tunwort bewusstmachen S: Möglichkeiten der Wortbildung (1); über Einsichten in die verfügen (2, 3, 4) Texte in immer größeren Sinnschritten überschauend lesen Deutlich artikulierendes Sprechen als mögliche Hilfe zum normgerechten Schreiben erkennen; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen einüben R: einen begrenzten Wortschatz normgerecht schreiben (1, 2, 3, 4, 5, 6) in verschiedenen Wörtern gleich Schreibungen feststellen; den erarbeiteten Wortschatz in verschiedenen sprachlichen Zusammenhängen anwenden normgerechtes Schreiben kennen und anwenden (1, 2); für normgerechtes Schreiben Rechtschreibstrategien und Arbeitstechniken anwenden (3, 4, 5) L: über eine altersadäquate Lesefertigkeit und ein entsprechendes Leseverständnis verfügen (1, 2, 3) einfache schriftliche Muster funktionsgerecht anwenden; Texte verfassen, um andere zu informieren T: Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen (1, 2, 3, 4); Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen (1, 2, 3, 4) 33

BILDUNGSSTANDARDS DEUTSCH, LESEN, SCHREIBEN IM LEHRWERK FROHES LERNEN ÜBERBLICK

BILDUNGSSTANDARDS DEUTSCH, LESEN, SCHREIBEN IM LEHRWERK FROHES LERNEN ÜBERBLICK BILDUNGSSTANDARDS DEUTSCH, LESEN, SCHREIBEN IM LEHRWERK FROHES LERNEN ÜBERBLICK Den einzelnen Bereichen des Deutschunterrichts sind jeweils eigenständige Zielsetzungen zugewiesen, die im Unterricht entsprechend

Mehr

Bildungsstandards Deutsch

Bildungsstandards Deutsch Bildungsstandards Deutsch Die Bildungsstandards Deutsch beziehen sich auf den Deutsch-Lehrplan und legen fest, welche konkreten Lernergebnisse von den Schülerinnen und Schülern in der 4. Schulstufe erwartet

Mehr

Bildungsstandards in Federleicht 2

Bildungsstandards in Federleicht 2 Bildungsstandards in Federleicht 2 1 Bildungsstandards in Federleicht 2 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Bildungsstandards Deutsch Volksschule 3. Welche Kompetenzen werden auf welchen Schulbuchseiten trainiert?

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 6

DEUTSCH Jahrgangsstufe 6 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen persönliche Erlebnisse und Interessen mitteilen, auch Gefühle versprachlichen Gesprächsregeln und techniken pflegen und weiter festigen

Mehr

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen...

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen... Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Nomen für Gefühle erkennen und bilden..................................................... 5 Pronomen passend eintragen...................................................................

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 3. Abschreibtechniken. Sprachbuch Kapitel: Los geht s Ich und wir Fit und fair

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 3. Abschreibtechniken. Sprachbuch Kapitel: Los geht s Ich und wir Fit und fair Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 3 Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Methoden/Medien/ Schreiben Richtig schreiben kennen grundlegende Rechtschreibregeln und -techniken

Mehr

Kompetenzorientierter Deutschunterricht in der Volksschule Kompetenzmodell in Theorie und Praxis. Didaktisches Konzept des Deutschunterrichts

Kompetenzorientierter Deutschunterricht in der Volksschule Kompetenzmodell in Theorie und Praxis. Didaktisches Konzept des Deutschunterrichts Kompetenzorientierter Deutschunterricht in der Volksschule Kompetenzmodell in Theorie und Praxis Didaktisches Konzept des Deutschunterrichts Deutschunterricht integrativ kommunikativ handlungsorientiert

Mehr

Entwurf Stoffverteilungsplan

Entwurf Stoffverteilungsplan Entwurf Stoffverteilungsplan Einsterns Schwester 3 Zeit: 37 Wochen Lernportion Sprachgebrauch und Sprache untersuchen und reflektieren Richtig schreiben Schreiben Lesen mit Büchern weiteren und Medien

Mehr

FUNKELSTEINE Sprachlehre 4. Jahresplanung. SB Sprachbuch AH Arbeitsheft LH Leseheft. LP Lehrplanhinweise BIST Kompetenzen nach Bildungsstandards

FUNKELSTEINE Sprachlehre 4. Jahresplanung. SB Sprachbuch AH Arbeitsheft LH Leseheft. LP Lehrplanhinweise BIST Kompetenzen nach Bildungsstandards FUNKELSTEINE Sprachlehre 4 Sprachbuch Arbeitsheft Leseheft Lehrplanhinweise Kompetenzen nach Bildungsstandards Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Arbeitsweisen und Lerntempi wurde auf eine genaue

Mehr

Lernportion 5 Adjektive Adjektive kennen lernen... 38 Adjektive zuordnen... 39 Gegensatzpaare finden... 40 Adjektive anpassen... 41 Adjektive passend

Lernportion 5 Adjektive Adjektive kennen lernen... 38 Adjektive zuordnen... 39 Gegensatzpaare finden... 40 Adjektive anpassen... 41 Adjektive passend Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Nomen Vornamen ordnen................................................................ 5 Nomen für Menschen kennen lernen....................................... 6 Nomen

Mehr

Bildungsplan 2016, Grundschule, Deutsch Umsetzung der Teilkompetenzen Klasse 1/2

Bildungsplan 2016, Grundschule, Deutsch Umsetzung der Teilkompetenzen Klasse 1/2 Bildungsplan 2016, Grundschule, Deutsch Umsetzung der Teilkompetenzen Klasse 1/2 Jo-Jo Sprachbuch 2 2. Schuljahr Schülerbuch 978-3-06-083616-1 Arbeitsheft in VA 978-3-06-083618-5 Arbeitsheft in LA 978-3-06-083620-8

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wochenplan Deutsch 6. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wochenplan Deutsch 6. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Wochenplan Deutsch 6 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6. Schuljahr Christiane Vatter-Wittl & Autorenteam Kohl-Verlag

Mehr

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben:

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben: Lehrziele für die 2.Schulstufe Deutsch-Lesen-Schreiben: Sprechen Erzählen, mitteilen, zuhören: Erlebnisse in einfachen Sätzen wiedergeben können Zu Bildern und Wörtern Sätze finden Reimwörter bilden können

Mehr

Namenwörter Personen: Namen von Personen sind Namenwörter. Namenwörter Dinge: Namen von Dingen sind Namenwörter. Namenwörter schreibt man mit großem

Namenwörter Personen: Namen von Personen sind Namenwörter. Namenwörter Dinge: Namen von Dingen sind Namenwörter. Namenwörter schreibt man mit großem 1. 3. Schulwoche SPRACHE ENTDECKEN 2 Sprachbuch (SPB.) Übungsbuch (ÜB.) Kapitel 1: Voneinander und Miteinander Sprechen/SPB, S. 5: Ich freue mich, dich wiederzusehen! Sprechen/SPB, S. 6: Eine Gemeinschaft

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

Hirschkampschule. Leistungsbewertung Deutsch. mind. in 2 LZK mind. in 2 LZK mind. in 2 LZK. mind. in 2 LZK mind. in 2 LZK. mind.

Hirschkampschule. Leistungsbewertung Deutsch. mind. in 2 LZK mind. in 2 LZK mind. in 2 LZK. mind. in 2 LZK mind. in 2 LZK. mind. Jahrgangsstufe 1 Phonologische Bewusstheit Reimwörter erkennen / Silbensegmentierung / Auditive Analysen/ Auditive Analysen/ Lautlokalisation / Reimpaare verbinden Silben klatschen, Silbenbögen malen Anlaute,

Mehr

Wochenjahresplanung: alle Teilbereiche

Wochenjahresplanung: alle Teilbereiche Wochenjahresplanung: alle Teilbereiche Zeitraum Teilbereich 3 3 Kreuz und quer durch den Arbeitsteil Kreuz und quer durch den Arbeitsteil Erweiterung der Sprachfähigkeit: Bilder besprechen Übersicht über

Mehr

Klassenarbeit (6 Klassenarbeiten, in der Regel eine Unterrichtsstunde)

Klassenarbeit (6 Klassenarbeiten, in der Regel eine Unterrichtsstunde) Schulinternes Curriculum der Ursulinenschule Hersel im Fach Deutsch Jahrgang 6 Übersicht über Unterrichtsvorhaben, Schwerpunkte der unterrichtlichen Arbeit und Klassenarbeiten Unterrichtsvorhaben Sprechen

Mehr

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse Klasse: 1. Klasse kann in verschiedenen Sprechsituationen aufmerksam zuhören kann im Alltag häufig gebrauchte Formeln (Standardausdrücke, Begrüßungen, Verabschiedungen, Entschuldigungen) und einfache Fragen

Mehr

Bildungsstandards in Milli & Co. 1

Bildungsstandards in Milli & Co. 1 Bildungsstandards in Milli & Co. 1 1 Bildungsstandards in Milli & Co. 1 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Bildungsstandards Deutsch Volksschule 3. Welche Kompetenzen werden auf welchen Schulbuchseiten trainiert?

Mehr

Jahresplanung 4.Kl. September. Deutsch Funkelsteine 4

Jahresplanung 4.Kl. September. Deutsch Funkelsteine 4 Jahresplanung 4.Kl. eutsch Funkelsteine 4 September Spannend Erzählen Fremde Sprachen Gesprächs-und Verhaltensregeln Treffend Beschreiben Verfassen von Texten : Ferienerlebnis Bildgeschichten verfassen

Mehr

Thema: Wir und unsere neue Schule Schwerpunkt: Schreiben, Lesen

Thema: Wir und unsere neue Schule Schwerpunkt: Schreiben, Lesen Thema: Wir und unsere neue Schule Schwerpunkt: Schreiben, Lesen Politik 5.1 Kompetenzen 1. Sprechen und 2. Schreiben 3. Lesen Umgang mit Texten / a Erlebnisse erzählen Erfahrungen austauschen Informationsgespräche,

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 2. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 2. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 2. Klasse Seite 1 1. Die Buchstaben 1. Diktat: Buchstaben und ihr Klang 2. Diktat: Buchstaben und ihr Name 3. Buchstaben finden sch - ch - sp - st - qu 4. Buchstaben

Mehr

Heft 1,2,3,4 Über Schreibfertigkeiten verfügen Kennenlernen oder Festigen der VA

Heft 1,2,3,4 Über Schreibfertigkeiten verfügen Kennenlernen oder Festigen der VA Zeitraum Erwartete Kompetenzen Kenntnisse und Fertigkeiten Bezug zum Lehrwerk Schreiben Heft 1,2,3,4 Über Schreibfertigkeiten verfügen Kennenlernen oder Festigen der VA Ah VA -eine gut lesbare Handschrift

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH 1. Kompetenzbereiche des Faches Deutsch In der Grundschule erweitern die Kinder ihre Sprachhandlungskompetenz in den Bereichen des Sprechens und Zuhörens, des Schreibens,

Mehr

Lehrplan Deutsch 2. Jahrgangsstufe

Lehrplan Deutsch 2. Jahrgangsstufe Lehrplan Deutsch 2. Jahrgangsstufe Die Spracherziehung entwickelt die sprachlichen Fähigkeiten des Kindes und hat damit grundlegende Bedeutung für dessen geistige und soziale Entwicklung sowie den schulischen

Mehr

Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören

Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören Erwartete Kompetenzen Kenntnisse und Fertigkeiten Überprüfungsmöglichkeiten Die Schülerinnen und Schüler Sprechen mit und vor anderen und halten Gesprächsregeln ein.

Mehr

Inhalt. Rechtschreibung. Test und Förderplan

Inhalt. Rechtschreibung. Test und Förderplan Inhalt Rechtschreibung Test und Förderplan Groß- und Kleinschreibung Material 1 Satzanfänge großschreiben Material 2 Eigennamen großschreiben Material 3 Nomen großschreiben: Artikelprobe Material 4 Nomen

Mehr

Rechtschreibung. Deutsch. 3. Klasse. Rechtschreibung. in 15 Minuten

Rechtschreibung. Deutsch. 3. Klasse. Rechtschreibung. in 15 Minuten Rechtschreibung. Klasse Deutsch Rechtschreibung in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wochenplan Deutsch / 3. Schuljahr. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wochenplan Deutsch / 3. Schuljahr. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Wochenplan Deutsch / 3. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 3. Schuljahr Sabine Hauke Wochenplan Deutsch

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8 o Wünsche angemessen vortragen o eigene Meinungen formulieren und in Ansätzen strukturiert vertreten o Gesprächsregeln vereinbaren und einhalten o Kommunikationsstörungen erkennen und Verbesserungsvorschläge

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Deutsch Klasse 3 Stand: Mai 2015

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Deutsch Klasse 3 Stand: Mai 2015 Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Deutsch Klasse 3 Stand: Mai 2015 Thema: Wir sind in Klasse 3 (ca. 3 Wochen) hören verstehend zu und diskutieren und klären Anliegen und Konflikte. Gesprächsregeln

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Sprechen Kompetenz Inhalt Indikator. Nach Vorgaben erzählen. (Jojo S. 9 Bild/ Text) Über Vorlieben und Abneigungen sprechen

Sprechen Kompetenz Inhalt Indikator. Nach Vorgaben erzählen. (Jojo S. 9 Bild/ Text) Über Vorlieben und Abneigungen sprechen Lehrplan DaM Kl. 3 Sprechen SuS können verständlich (situationsangemessen) sprechen und anderen verstehend zuhören. Nach Vorgaben erzählen (Jojo S. 9 Bild/ Text) SuS sprechen grammatikalisch so, dass der

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 3. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 3. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 3. Klasse Seite 1 1. Das ABC 1. Namen und das ABC 2. Das ABC der erste Buchstabe zählt 3. Tiere und das ABC 4. Das ABC die ersten Buchstaben zählen 5. Finde die Buchstaben!

Mehr

Schriftspracherwerb Jgst. 1/2

Schriftspracherwerb Jgst. 1/2 Schriftspracherwerb Jgst. 1/2 Buchstaben und Laute in Beziehung bringen und sicher beherrschen: Die einzelnen Buchstaben sind alphabetisch aufgelistet. Im Unterricht sollen die Laute und Buchstaben in

Mehr

Deutsch, Lesen, Schreiben

Deutsch, Lesen, Schreiben der Grundschule und der Volksschuloberstufe, Grundschule Deutsch, Lesen, Schreiben, Stand: Juni 2003 Deutsch, Lesen, Schreiben BILDUNGS- UND LEHRAUFGABE: Der Deutschunterricht hat die Aufgabe, die Schüler

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 3. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 3. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Das ABC 1. Namen und das ABC 7. Kennst du alle Selbstlaute und Mitlaute? 2. Das ABC der erste Buchstabe zählt 8. Buchstaben und ihre Nachbarn 3. Tiere und das ABC 9. Die ABC-Tafel:

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Bezug zum Schulprofil. Ideen für math.- nat. Klassen

Bezug zum Schulprofil. Ideen für math.- nat. Klassen Entwickelt und umzusetzen an der Freiherr-vom-Stein-Oberschule (Spandau), Fachbereich Deutsch: Standardorientierung und Stoffzuordnungen Kl. 5/6 (fortgeschrieben zum Schuljahr 2013/2014) Über die Reihenfolge

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Orientierungsarbeiten 2005

Orientierungsarbeiten 2005 Orientierungsarbeiten 2005 Deutsch - Richtig schreiben Jahrgangsstufe 3 Möglichkeiten zur Weiterarbeit Vorbemerkungen Die Anregungen zur Weiterarbeit mit Hinweisen zur Fehleranalyse und Förderung wurden

Mehr

Arbeitsplan Deutsch Klasse Zeitraumunabhängiges Curriculum (für ausgewählte Kompetenzbereiche) 1.1. Hauptkompetenzbereich Sprechen und Zuhören

Arbeitsplan Deutsch Klasse Zeitraumunabhängiges Curriculum (für ausgewählte Kompetenzbereiche) 1.1. Hauptkompetenzbereich Sprechen und Zuhören 1 1. Zeitraumunabhängiges Curriculum (für ausgewählte Kompetenzbereiche) 1.1. Hauptkompetenzbereich Sprechen und Zuhören Sprachsicherheit und Sprachqualität / Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit Kerncurriculum

Mehr

Kompetenzen und Inhalte des Lehrplanes Deutsch Klasse 5. Kompetenz Inhalt Indikator

Kompetenzen und Inhalte des Lehrplanes Deutsch Klasse 5. Kompetenz Inhalt Indikator Kompetenzen und Inhalte des Lehrplanes Deutsch Klasse 5 Kompetenz Inhalt Indikator Sch. können einen Text nacherzählen auch unter einer bestimmten Fragestellung oder Veränderung der Perspektive Schüler

Mehr

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog Offene Volksschule 1080 Wien, Zeltgasse 7 Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog für:... geboren am... Religionsbekenntnis:... Grundstufe 1 Schuljahr: 2005/ 2006 2. Klasse / 2. Schulstufe Er /

Mehr

1. 3. Schulwoche S Deutsch mit MAX 4 Sprachbuch (= SpB) Lernziele BIST/Kompetenzen

1. 3. Schulwoche S Deutsch mit MAX 4 Sprachbuch (= SpB) Lernziele BIST/Kompetenzen 1. 3. Schulwoche S. 10 21 Kapitel 1: Unterwegs in Österreich Sprechen/SpB S. 10, 13, 15, 16, 17 Lesen/SpB S. 19, 20 Sprachbetrachtung/SpB S. 12, 13, 14 Rechtschreiben/SpB S. 15, 16, 17 Verfassen von Texten/SpB

Mehr

Grammatikübungen CD-ROM Lilos Lesewelt 3

Grammatikübungen CD-ROM Lilos Lesewelt 3 Grammatikübungen CD-ROM Lilos Lesewelt 3 1a 1 Finde die Namenwörter. Zieh alle Namenwörter auf ein Feld. 2 Finde den richtigen Begleiter. Zieh den richtigen Begleiter zum Namenwort. 3 Ordne die Namenwörter

Mehr

Förderung der Rechtschreibkompetenz in der GGS Poll

Förderung der Rechtschreibkompetenz in der GGS Poll Förderung der Rechtschreibkompetenz in der GGS Poll Unterstützung durch die Eltern Ziele unseres Rechtschreibunterrichts Diagnostik und Förderung Der Weg des Rechtschreiberwerbs an unserer Schule Methoden

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 5 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen 1. Gespräche führen/kommunikation SchülerInnen lernen im Gespräch aufeinander einzugehen

Mehr

Elternbroschüre mit Lerninhalten der Unterstufe Ennetmoos Schuljahr 2013 / 2014

Elternbroschüre mit Lerninhalten der Unterstufe Ennetmoos Schuljahr 2013 / 2014 Elternbroschüre mit Lerninhalten der Unterstufe Ennetmoos Schuljahr 2013 / 2014 Diese Broschüre wurde im Rahmen des Unterstufen-Elternabends vom 23.9.2013 abgegeben. Lehrpersonenteam: S. Hess, S. Locher,

Mehr

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606)

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz und seine Umsetzung mit Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Gymnasium Rheinland-Pfalz, 6. Schuljahr Buchkapitel Kompetenzbereiche Rheinland-Pfalz

Mehr

Nachfolgend werden in den jeweiligen Klassenstufen die Inhalte der Bereiche aufgeführt, die Schwerpunkte in dieser Klassenstufe sind.

Nachfolgend werden in den jeweiligen Klassenstufen die Inhalte der Bereiche aufgeführt, die Schwerpunkte in dieser Klassenstufe sind. Vorbemerkung für das Fach Deutsch: In allen Klassenstufen wird stets in den gleichen fünf Bereichen gearbeitet, wobei von Schuljahr zu Schuljahr die Schwerpunkte wechseln. Die fünf Bereiche sind: Sprechen

Mehr

Themen des Rechtschreibunterrichts geordnet nach Jahrgängen (SchiLf Ludgerusschule ) 1. Wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse im Rechtschreiben

Themen des Rechtschreibunterrichts geordnet nach Jahrgängen (SchiLf Ludgerusschule ) 1. Wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse im Rechtschreiben FACHBEREICH: DEUTSCH RECHTSCHREIBUNTERRICHT BESCHLUSS WEITERE HINWEISE: Kollegium der Ludgerusschule 24.02.2015 KONZEPTE UND VEREINBARUNGEN Themen des Rechtschreibunterrichts geordnet nach Jahrgängen (SchiLf

Mehr

3. Vorschlag für die Jahresplanung: Übungsteile Basic und Master Edition SchulWörterBuch Lese- und Lernprofi 3. Ü-Teil (Seite)

3. Vorschlag für die Jahresplanung: Übungsteile Basic und Master Edition SchulWörterBuch Lese- und Lernprofi 3. Ü-Teil (Seite) 1 3. Vorschlag für die Jahresplanung: Genial! Deutsch Sprachlehre 3 Übungsteile Basic und Master Edition SchulWörterBuch Lese- und Lernprofi 3 E = Erweiterungsstoff Zeit Buch (Seite) Ü-Teil (Seite) Kompetenzbereiche

Mehr

PLANUNGSBEISPIEL [Schuljahrgänge 7/8] Hauptschulabschlussbezogener Unterricht

PLANUNGSBEISPIEL [Schuljahrgänge 7/8] Hauptschulabschlussbezogener Unterricht PLANUNGSBEISPIEL [Schuljahrgänge 7/8] Hauptschulabschlussbezogener Unterricht KOMPETENZBEREICH 3: Kompetenzteilbereich: LESEN MIT TEXTEN UMGEHEN Literarische Texte verstehen Kompetenzen: literarische Texte

Mehr

SPANISCH (FOTOUR) Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums. Zweite Fremdsprache Spanisch Fachoberschule für Tourismus. Die Schülerin, der Schüler kann

SPANISCH (FOTOUR) Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums. Zweite Fremdsprache Spanisch Fachoberschule für Tourismus. Die Schülerin, der Schüler kann SPANISCH (FOTOUR) en am Ende des 1. Bienniums Zweite Fremdsprache Spanisch Fachoberschule für Tourismus Die Schülerin, der Schüler kann kurze Texte und Gespräche verstehen, wenn in deutlich artikulierter

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

Arbeitsplan Deutsch. Bereich Lesen

Arbeitsplan Deutsch. Bereich Lesen Arbeitsplan Deutsch Bereich Lesen Für alle Klassen findet einmal im Schuljahr ein Vorlesetag statt. Zeitrahmen: 2 Schulstunden. Klasse 1 Es werden täglich Leseübungen durchgeführt. Ab dem zweiten Schulhalbjahr

Mehr

Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen Umgang mit Texten und Medien

Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen Umgang mit Texten und Medien Arbeitsplan Deutsch Thema der UE Problembereich und Themenschwerpunkt Schülerbezug Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen Jahrgangsstufe 7 H Unterrichtsinhalte Thematische und methodische

Mehr

Gegenstände (Karte 1), Tiere (Karte 2), Berufe (Karte 3), Gefühle und Zustände (Sternchenkarte 4 für starke Lerner) sind.

Gegenstände (Karte 1), Tiere (Karte 2), Berufe (Karte 3), Gefühle und Zustände (Sternchenkarte 4 für starke Lerner) sind. Lernen in der Landschaft - Nomen ab Klasse 2 Angeboten wird eine Lernlandschaft zum Themenfeld Nomen für die Klasse 2. Die Lernlandschaft besteht aus vier Lerneinheiten mit jeweils drei bis fünf aufeinander

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Praxis Sprache. westermann. ..c uro. Sprechen Schreiben Lesen QJ V\ V'\ Herausgegeben von Wolfgang Menzel. Ute Hirth Roswitha Radisch Günter Rudolph

Praxis Sprache. westermann. ..c uro. Sprechen Schreiben Lesen QJ V\ V'\ Herausgegeben von Wolfgang Menzel. Ute Hirth Roswitha Radisch Günter Rudolph C QJ V\..c uro V'\ Praxis Sprache 5 Sprechen Schreiben Lesen Herausgegeben von Wolfgang Menzel Erarbeitet von Sabine Haeske Ute Hirth Roswitha Radisch Günter Rudolph Illustriert von Konrad Eyferth westermann

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Deutsch Klasse 2 Stand: Dezember 2015

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Deutsch Klasse 2 Stand: Dezember 2015 Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Deutsch Klasse 2 Stand: Dezember 2015 Thema: Die Schule beginnt (ca. 3 Wochen) Prozess- und inhaltsbezogene Kompetenzen Unterrichtsinhalte Medien und Materialien Leistungsüberprüfung

Mehr

Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung. Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen

Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung. Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen Arbeitsplan Deutsch Thema der UE Problembereich und Themenschwerpunkt Schülerbezug Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen

Mehr

DUDEN. Stoffverteilungsplan. Deutsch Mathematik Sachunterricht Klasse 1 und 2. Sachsen-Anhalt. Die neuen Lehrwerke zu den neuen Lehrplänen

DUDEN. Stoffverteilungsplan. Deutsch Mathematik Sachunterricht Klasse 1 und 2. Sachsen-Anhalt. Die neuen Lehrwerke zu den neuen Lehrplänen DUDEN Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt Die neuen Lehrwerke zu den neuen Lehrplänen Deutsch Mathematik Sachunterricht Klasse 1 und 2 ABC (S. 4 7) Zeit zum Lesen (S. 4 11) Klassen-ABC zur Begrüßung Das

Mehr

Lernziele der 3. Klasse NMS in Deutsch

Lernziele der 3. Klasse NMS in Deutsch Lernziele der 3. Klasse NMS in Deutsch Sprechen und Sprache Ich lehne Gewalt als Lösung von Konflikten ab. Ich kann mündlich zu einem Thema Stellung nehmen. Ich gehe sachlich und sprachlich angemessen

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Lesen- und Schreibenlernens. Erika Brinkmann & Hans Brügelmann

Lesen- und Schreibenlernens. Erika Brinkmann & Hans Brügelmann Vier Säulen S des Lesen- und Schreibenlernens Erika Brinkmann & Hans Brügelmann Freies Schreiben eigener Texte Grundbedingung: regelmäß äßige freie Schreibzeiten Kinder stempeln Bilder und schreiben Wörter

Mehr

Erläuterung zu den neuen * HSK-Stufen

Erläuterung zu den neuen * HSK-Stufen Erläuterung zu den neuen * HSK-Stufen HSK Stufe 1 Die Prüflinge der HSK Stufe 1 verstehen einfache Sätze auf Chinesisch und können diese anwenden, um sich zu verständigen. 150 Vokabeln knapp 180 Schriftzeichen

Mehr

Das Alphabet als Ordnungsprinzip beim Nachschlagen im Wörterverzeichnis nutzen 6 9 Das ABC wiederholen Mit der Wörterliste arbeiten

Das Alphabet als Ordnungsprinzip beim Nachschlagen im Wörterverzeichnis nutzen 6 9 Das ABC wiederholen Mit der Wörterliste arbeiten Pusteblume Sprachbuch/Lesebuch 2. Schuljahr Sachsen-Anhalt Das Sprachbuch 2 Das Lesebuch 2 Aufgabenbereiche Sprechen und Zuhören Schreiben Texte verfassen Sprache und Sprachgebrauch untersuchen sowie Richtig

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schlag auf, schau nach! - Arbeitsheft 2, Klasse 3/4, Neubearbeitung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schlag auf, schau nach! - Arbeitsheft 2, Klasse 3/4, Neubearbeitung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Schlag auf, schau nach! - Arbeitsheft 2, Klasse 3/4, Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Worterklärungen Namenwort

Mehr

Schreibprodukte verfassen, angeleitet oder nach vorgegebenen Mustern: - beschreiben (z.b. Bastelanleitung, Personenbeschreibung)

Schreibprodukte verfassen, angeleitet oder nach vorgegebenen Mustern: - beschreiben (z.b. Bastelanleitung, Personenbeschreibung) Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 4 Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Methoden/Medien/ fachbezogene Hilfsmittel bis Herbstferien Schreiben Texte verfassen schreiben Texte

Mehr

Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse

Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse 253 Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse 253 Hauschka Verlag 253 Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse ie V/v ß x mm tz Inhaltsverzeichnis Nachschlagen..................................................................

Mehr

7 Mündliches Sprachhandeln - Eine Geschichte erzählen

7 Mündliches Sprachhandeln - Eine Geschichte erzählen 7 Mündliches Sprachhandeln - Eine Geschichte erzählen Ada Sasse Das hier dargelegte Verfahren ist ausschließlich für Kinder vorgesehen, die sich mündlich nicht deutlich verständlich machen können oder

Mehr

Unterrichtseinheit im Bereich Reflexion über Sprache (Klasse 5)

Unterrichtseinheit im Bereich Reflexion über Sprache (Klasse 5) im Bereich Reflexion über Sprache (Klasse 5) Latein/Englisch Im Kontext des s Zeit Wortarten entdecken ca. 12 Std. Verb, 8 Std. andere Worten 5 Erster Zugang zur Sprache als Regelsystem: Wortarten (Verb/Tempus)

Mehr

Methodencurriculum der Grundschule Lohne. Produktives und selbständiges Lernen (fächerübergreifend) 1. Lerntechniken und Arbeitsorganisation

Methodencurriculum der Grundschule Lohne. Produktives und selbständiges Lernen (fächerübergreifend) 1. Lerntechniken und Arbeitsorganisation Produktives und selbständiges Lernen (fächerübergreifend) 1. Lerntechniken und Arbeitsorganisation 1.1 Ordnung Ordnung am Arbeitsplatz, im Ranzen im Fach (Ablage) und im Klassenzimmer Arbeitsplatz sinnvoll

Mehr

Deutsch Grundschule Jo-Jo 2. Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer,

Deutsch Grundschule Jo-Jo 2. Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer, Deutsch Grundschule Jo-Jo 2 Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer, jede Klasse ist anders darum bietet Ihnen Jo-Jo jetzt die Möglichkeit, mit diesem Arbeitsplan Ihren Unterricht noch einfacher auf die jeweiligen

Mehr

Unterrichtseinheit Richtig schreiben-fehler erkennen und vermeiden

Unterrichtseinheit Richtig schreiben-fehler erkennen und vermeiden Unterrichtseinheit Richtig schreiben-fehler erkennen und vermeiden Fach/Jahrgang: Deutsch Jg. 5 Sprechen und Zuhören Die Lernenden können Rede- und Gesprächssituationen dem Zweck und Thema entsprechend

Mehr

Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr

Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr Liebe Eltern, in der Liebfrauenschule wurden die Hausaufgaben durch Lernzeiten ersetzt. Wir finden es dennoch weiterhin wichtig, dass Sie zu Hause mit

Mehr

nachschlagen Nutzen der Wortbildungsmöglichkeiten beim Einüben der Rechtschreibstrategie Nachschlagen im Wörterbuch

nachschlagen Nutzen der Wortbildungsmöglichkeiten beim Einüben der Rechtschreibstrategie Nachschlagen im Wörterbuch Lernaufgabe: Zusammengesetzte Nomen nachschlagen Nutzen der Wortbildungsmöglichkeiten beim Einüben der Rechtschreibstrategie Nachschlagen im Wörterbuch Lernarrangement: Reisen zu Inseln und anderswohin

Mehr

1. Sprechen und Zuhören

1. Sprechen und Zuhören 5. Jahrgang Schulinterner Lehrplan: Deutsch Seite 1 von 7 Thema 1: (1.HJ) Gemeinsam in der neuen Schule starten (z.b. Klartext 5, diff., Kap.1; Deutschbuch 5, diff., Kap.1,2) mdl. Aufgabentyp 3: Gesprächsregeln

Mehr

VORSCHAU. zur Vollversion. Werkstatt Wochentage Monate und Kalender

VORSCHAU. zur Vollversion. Werkstatt Wochentage Monate und Kalender Werkstatt Wochentage Monate und Kalender Angeboten wird eine umfangreiche und erprobte Werkstatt zum Thema Wochentage, Monate und Kalender. Sie eignet sich für den Einsatz im Deutsch- und Sachunterricht

Mehr

Gymnasium St. Mauritz Wersebeckmannweg 81 48155 Münster

Gymnasium St. Mauritz Wersebeckmannweg 81 48155 Münster Schulinterner Lehrplan in Anlehnung an den Kernlehrplan für den verkürzten Bildungsgang des Gymnasiums Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein-Westfalen für die Jahrgangsstufe 7 Gymnasium St. Mauritz Wersebeckmannweg

Mehr

ein Interview führen, eine Geschichte erzählen Lesen A1 Einen U-Bahn-Plan lesen Schreiben A1 Notizen für ein Interview machen

ein Interview führen, eine Geschichte erzählen Lesen A1 Einen U-Bahn-Plan lesen Schreiben A1 Notizen für ein Interview machen ein Interview führen, eine Geschichte erzählen Einen U-Bahn-Plan lesen Notizen für ein Interview machen effektiveren Lernen von Vokabeln 2 Sozial- und In Gruppen ein Interview führen Gedichte lesen Gedichte

Mehr

Lehrplan Deutsch / Klasse 5

Lehrplan Deutsch / Klasse 5 Lehrplan Deutsch / Klasse 5 (unter Berücksichtigung des derzeitigen Schul- und Methodencurriculums, des neuen Kernlehrplans und des Deutschbuch 5 ) Thema des Unterrichtsvorhabens Wir und unsere neue Schule

Mehr

Planungsraster der KGS Schneverdingen Schulinterner Jahresarbeitsplan

Planungsraster der KGS Schneverdingen Schulinterner Jahresarbeitsplan Schuljahr: 2007/2008 Zeitansatz: 10 + 1 WS Thema: Fabeln Kompetenzbereich: - Lesen mit Texten und Medien umgehen - Schreiben Die Schülerinnen und Schüler sollen literarische Texte verstehen und nutzen

Mehr

Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4. Schuljahr 2013/2014. Deutsch

Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4. Schuljahr 2013/2014. Deutsch Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4 Schuljahr 2013/2014 Deutsch Name: Klasse: Name: Klasse: Datum: Orientierungsarbeit Deutsch Schuljahr 2013/2014 Aufgabe

Mehr

Inhalt. Einführende Karten

Inhalt. Einführende Karten Inhalt Einführende Karten Thema Liebe Kinder Laura und Lukas sind wieder dabei! Alles, was du brauchst So arbeitest du im Rechtschreibtagebuch Zur Erinnerung: Die Arbeitstechniken aus Klasse 2 Zur Erinnerung:

Mehr

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 7

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 7 1. Unterrichtsvorhaben: Balladen - Gattungsmerkmale erkennen und erklären - Inhaltswiedergabe Umfang: ca. 16 Std. Jahrgangsstufe: 7 : Sprechgestaltende Mittel bewusst einsetzen (2, 11) Texte sinngebend

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Deutsch 3. Schuljahr Stand:

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Deutsch 3. Schuljahr Stand: Schuleigener Arbeitsplan im Fach Deutsch 3. Schuljahr Stand: 16.09.010 Thema Lesen Das kann ich schon Schule Familie Freizeit Sport Unterrichtswerke Seiten Sprechen und Zuhören 4-9 4-9 4-7 10-19 10-15

Mehr

Schuleigenes Curriculum Deutsch Mittelstufe Klasse 5+6

Schuleigenes Curriculum Deutsch Mittelstufe Klasse 5+6 Hans Brüggemann Schule Förderschule Schwerpunkt Lernen und Förderklassen Sprache Brüggemannstr. 8 29664 Walsrode Tel. 05161 3098 Fax 05161 3099 E Mail: kontakt@brueggemannschule.de Homepage: www.brueggemannschule.de

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009 Schreiben Über einen zunehmend differenzierten Wortschatz verfügen; sich in Sätzen ausdrücken ; kurze Geschichten nacherzählen ; Reime, kleine Gedichte auswendig lernen Einfache Sätze zu Bildern ; kleine

Mehr

Einteilung der Arbeitszeit Lerntechniken einüben. Verstärkt sachbezogene Arbeit

Einteilung der Arbeitszeit Lerntechniken einüben. Verstärkt sachbezogene Arbeit Methodencurriculum Kommunikationstraining/ Klasse 1/2 Klasse 3 / 4 Output Input Output Gesprächsregeln vorhanden Freies Sprechen Kurzvortrag anbahnen Lernen lernen und Arbeit organisieren Ordnung am Arbeitsplatz

Mehr

Kompetenzübersicht zu deutsch.kombi plus Band 3 für Klasse 7. Nordrhein-Westfalen

Kompetenzübersicht zu deutsch.kombi plus Band 3 für Klasse 7. Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1 Immer diese Vorwürfe! S. 6 17 Erlebnisse und Situationen szenisch darstellen; im Spiel (zu Konfliktsituationen) Rollen übernehmen und gestalten verschiedene Gesprächsrollen erkennen

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

THEMA: STRITTIGE FRAGEN IN DISKUSSIONEN KLÄREN SCHWERPUNKT: ARGUMENTIEREN UND ÜBERZEUGEN

THEMA: STRITTIGE FRAGEN IN DISKUSSIONEN KLÄREN SCHWERPUNKT: ARGUMENTIEREN UND ÜBERZEUGEN Umfang:14/50 Jgst:6.1.1 Politik THEMA: STRITTIGE FRAGEN IN DISKUSSIONEN KLÄREN SCHWERPUNKT: ARGUMENTIEREN UND ÜBERZEUGEN Wünsche äußern Diskussionsübungen Behauptungen durch Argumente stützen Beispiele

Mehr

Was Kinder gern machen Markus spielt gern im Schnee. Anna bastelt sehr oft. Emil und Klara lesen gern spannende Bücher.

Was Kinder gern machen Markus spielt gern im Schnee. Anna bastelt sehr oft. Emil und Klara lesen gern spannende Bücher. Lieblingsbeschäftigungen Was Kinder gern machen Markus spielt gern im Schnee. Anna bastelt sehr oft. Emil und Klara lesen gern spannende Bücher. spielt spielen Schnee sehr Bilde lange Namenwörter und schreibe

Mehr

FACH: Spanisch KLASSE: 8 Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise

FACH: Spanisch KLASSE: 8 Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise FACH: Spanisch KLASSE: 8 Folgende Kompetenzen werden fortlaufend gefestigt und erweitert: - Hör- und Sehverstehen - Schreiben - Phonologische Kompetenz - Lexikalische Kompetenz (Erschließungstechniken)

Mehr

Stundenthema: Gedicht: Wann Freunde wichtig sind von Georg Bydlinsky

Stundenthema: Gedicht: Wann Freunde wichtig sind von Georg Bydlinsky (Jahrgangsstufen 2-4) Stundenthema: Gedicht: Wann Freunde wichtig sind von Georg Bydlinsky GZ: Die Schüler erschließen das Gedicht Wann Freunde wichtig sind durch handlungsorientierten Umgang mit dem Text

Mehr