Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan Luzern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan Luzern"

Transkript

1 Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan Luzern 1 Maihof-Bahnhof-Obernau ab/nach Obernau/Kriens - gut erschlossen gut Seiten jedoch zu wenig Platz in Bussen, engerer Takt (z.b. 3 Minuten); gibt es in Stadt Bern auch -> würde Maihof im 6 Minutentakt erschliessen ab/nach Maihof - in Stosszeiten schlechter (alle 10 Minuten als an Rand-/Zwischenzeiten (alle 7 Minuten) -> Lösung durch engerem Takt nach Obernau - Wendepunkt Löwenplatz statt Luzernerhof wird begrüsst. Luzernerhof-Station wird als solche nicht wahrgenommen 2 Sprengi-Emmenbrücke- häufige kurzfristige Taktwechsel innerhalb kurzer Zeit Bahnhof z.b. innerhalb 1/2 Std. am morgen und am abend: Beispiele für häufige Taktwechsel: Seiten ab Sprengi: / / / / = 3 Takte / / / / / / = 7 Takte : / / / / / / = 4 Takte / / / / = 3 Takte 4 Hubelmatt-Bahnhof : wieso nur ein einmaliger Taktwechsel: / / ab Uhr schlechte Anschlüsse an Zürich Seiten dann wieder 7 Minuten-Takt ist nicht merkbar und nicht verständlich 6/8 Matthof/Hirtenhof-Bahnhof- ab Matthof (mit Hirtenhof alternierend) von: Matthof (nach Uhr) Würzenbach Wechsel der Abfahrtzeiten und des Taktfahrplans: nach: " (nach Uhr) Erster Bus Uhr ab Uhr 10 Min. Takt und Seiten ab Uhr von..02 auf..04 und 15 Min. Takt Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 1

2 ab dito von..04 auf..02 und wieder 10 Min. Takt - nach Uhr lange Wartezeiten nach Zürich 18 und ab dito von..02 auf..04 und wieder 15 Min. Takt 23 Min./nach Basel 23 Min. ab dito von..32 auf..33 und wieder 10 Min. Takt - von Zürich 30 Min./von Bern 20 Min. ab dito von..13 auf..14 und wieder 15 Min. Takt - letzte Busse fahren und Anab dito von..14 auf..17 und 30 Min. Takt schlüsse gut. Merkbarkeit erschwert und viele Taktwechsel ab Hirtenhof (alternierend) von: Hirtenhof (nach Uhr) Erster Bus Uhr ab Uhr 10 Min. Takt und nach: " (nach Uhr) alterniernd zu Matthof. - nach Uhr lange Wartezeiten nach Zürich 38 Min./ Merkbarkeit erschwert und viele Taktwechsel nach Bern 23 Min. - von Zürich 23 Min./ Basel 27 Min./Tessin 32 Min. ab Würzenbach Anschlüsse gut Erster Bus Uhr ab Uhr 5 Min. Takt und ab Uhr von..03 auf..01 und 7/8 Min. Takt ab dito von..01 auf..03 und wieder 5 Min. Takt ab dito von..03 auf..01 und wieder 7/8 Min. Takt ab dito von..01 auf..02 und wieder 5 Min. Takt ab dito von..02 auf..04 und wieder 7/8 Min. Takt ab dito von..02 auf..14 und 15 Min. Takt Merkbarkeit nur minime Verschiebungen Takt gut 7 Biregghof-Bahnhof-Wesemlin/ ab Biregghof Anschlüsse gut Unterlöchli letzte Busse fahren und An- Erster Bus Uhr und schlüsse gut Seiten ab Uhr regelmässiger 7/8 Min. Takt, Wechsel ab Uhr " " 15 Min. Takt ab Unterlöchli Anschlüsse gut letzte Busse fahren und Anwie ab Birreghof schlüsse gut 9 Bramberg-Bahnhof ab Bramberg Ab Uhr bis Uhr Wartezeit nach Bern 29 Min letzte Busse fahren und An- Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 2

3 Erster Bus Uhr und ab Uhr 15 Min. Takt schlüsse gut Seiten ab Uhr regelmässiger 30 Min. Takt ab Uhr " 15 " " ab Uhr " 30 " " - Ab Uhr bis Uhr Wartezeit von Bern 25 Min - letzte Busse fahren und Anwie ab Bramberg schlüsse gut 10 Obergütsch-Bahnhof ab Obergütsch Ab Uhr Wartezeit nach Bern 26 Min. Erster Bus Uhr und ab Uhr 7/8 Min. Takt Seiten ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt ab Uhr " 7/8 Min. Takt ab Uhr " 15 Min. Takt ab Uhr " 7/8 Min. Takt ab Uhr " 15 Min. Takt und ab Uhr " 30 Min. Takt Merkbarkeit erschwert und viele Taktwechsel Ab Uhr Wartezeit von Basel 19 Min. von Bern 27 Min. und vom Tessin 24 Min. Erster Bus Uhr und ab Uhr 7/8 Min. Takt letzte Busse fahren und Anab Uhr wie ab Obergütsch schlüsse gut ab Uhr regelmässiger 30 Min. Takt Merkbarkeit erschwert und viel Taktwechsel 11 Dattenberg-Bahnhof gem. Schreiben vom Zweckverband ÖLV sind Fahrplan- Anpassungen sowie Merkbarkeit und Bahnanschlüsse Seiten vorgesehen. 12 Littau Gasshof-Bahnhof ab Littau Gasshof Ab Wartezeit nach Basel 31 Min. und nach Zürich 21 resp. 26 Min. Seiten Erster Bus Uhr und ab Uhr 7/8 Min. Takt ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 3

4 ab Uhr " 7/8 Min Takt ab 19.02/..07/..12/..22/..32/..47 Uhr und ab Uhr regelmässiger 30 Min. Takt ausser frühmorgens und zwischen und Uhr Ab Uhr Wartezeit von Basel 19 Min. von Bern 27 Min. und Tessin 24 Min. Erster Bus 04.52/05.18/..33/..48 Uhr und letzte Busse fahren und Anab Uhr regelmässiger 7/8 Min. Takt schlüsse gut ab Uhr " 15 Min. Takt ab Uhr " 7/8 Min. Takt ab Uhr " 15 Min. Takt und ab Uhr regelmässiger 30 Min. Takt ausser frühmorgens. 13 Littau Bahnhof-Gasshof- ab Littau Bahnhof Anschlüsse Banhof Littau: Seetalplatz nach Luzern Ankunft und Abfahrt..32 Erster Bus 05.30/..55 Uhr und letzte Busse fahren Uhr Seiten ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt ab Uhr " 20 Min. Takt bis Uhr ab Uhr Gasshof bis Ruopigenhöhe 30 Min.Takt Merkbarkeit/Taktfahrplan gut ab Seetalplatz letzte Busse fahren Uhr Erster Bus 05.44/06.08 Uhr und ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt -3- ab Uhr regelmässiger 20 Min. Takt ab Uhr regelmässiger 20 Min. Takt bis Uhr ab Uhr Ruopigenhöhe bis Gasshof 30. Min. Takt Merkbarkeit/Taktfahrplan gut 14 Brüelstrasse-St.Anna- ev. Routenwahl wegen Stauprobleme überdenken. Bahnhof Zwischen Hofkirche und Busstation Gärtnerstrasse die Adligenstrasse befahren (Umfahrung Stau); ev. 1 Minute Seiten längere Fahrzeit, dafür in den Abendstunden garantiert. Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 4

5 KV ist mit Linie 7 erschlossen, würde dadurch ev. Linie 14 von KV-Schülern entlasten Buslinie 14 beliefert abgesehen von Konservatorium 3 Schulhäuser -> hohes Schüleraufkommen zur selben Zeit generell schlechte Anschlüsse auf Zürich-Züge - zu früher Taktwechsel auf (schlechter Anschluss / / / > Wartezeiten relativ von Zürich) lang und einfach verkürzbar - Busse / überfüllt -> Zusatzkurs einschieben ab Brüelstrasse Schlechte Verbindungen ab Uhr auf Züge, jedoch vielfach Stau und viel Verkehr, deshalb muss sowieso mehr Zeit eingeplant werden (weiss aber unregelmässiger Benutzer nicht) 15 Kriens-Sonnenberg-Kriens Seiten Kriens-Pilatusmarkt-Horw ab Kriens nur alle Stunde Anschluss an S-Bahn (Station Mattenhof) Seiten Richtung Hergiswil -> Anschlüsse optimieren, ev. Abfahrtszeiten 4-5 Min. vorverlegen; Handlungsbedarf ab Horw keine sinnvollen Anschlüsse von S-Bahn aus Hergiswil -> Anschlüsse optimieren; Handlungsbedarf 18 Bramberg/Friedent.-Kantons- ab Friedental spital-bahnhof Erster Bus Uhr Seiten ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt bis Uhr ab ab Bramberg regelm. 30 Min. Takt Merkbarkeit und Taktfahrplan gut - Ab Uhr Wartezeit von Bern 27 Min. und Tessin 24 Min. und von Basel 19 Min. Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 5

6 Erster Bus 05.24/..50 Uhr und - Ab Uhr Wartezeit nach Bern 21 Min. ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt bis Uhr letzter Bus und Uhr ab nach Bramberg regelm. 30 Min. Takt Merkbarkeit und Taktfahrplan gut 19 Friedental-Kantonsspital Ab Uhr Wartezeit von Zürich 22/27 Min.von Basel Schlossberg-Bahnhof 34 Min. Erster Bus Uhr und Ab Uhr Wartezeit nach Basel 30 Min. Seiten ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt letzter Bus und Uhr ab Uhr " 30 Min. Takt Merkbarkeit und Taktfahrplan gut ab Friedental Erster Bus Uhr und ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt ab Uhr " 30 Min. Takt Merkbarkeit und Taktfahrplan gut 20 Ennethorw-Luzern ab Ennethorw Wartezeiten nach Basel 20 Min. nach Bern 30 Min. und Tessin 26 Min. Seiten Erster Bus ab Uhr und Wartezeiten von Zürich 20/26 Min. nach Bern 23 Min. ab Uhr regelmässiger 30 Min. Takt ab Uhr " " " " ab Uhr " " " " ab Horw Technikum Erster Bus ab Uhr regelm. 30 Min. Takt ab Uhr " " " " ab Uhr " " " " ab Horw Zentrum Erster Bus 05.37/..58 Uhr und ab Uhr regelmässiger 7/8 Min. Takt ab Uhr " 15 " " ab Uhr " 7/8 " " ab Uhr " 15 " " Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 6

7 ab Uhr " " " " Merkbarkeit erschwert, Takt gut letzter Bus und Erster Bus 05.18/..35/ Uhr und ab Uhr regelmässiger 7/8 Min. Takt ab Uhr " 15 " " ab Uhr " 7/8 " " ab Uhr " 15 " " ab Uhr " 15 " " nach Horw Zentrum und Technikum alternierend (wie Hinfahrt) Merkbarkeit erschwert, Takt gut 21 Steinibach-Kastanienbaum- ab Steinibach Wartezeiten nach Bern 28 Min. Bahnhof ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt nach Uhr Wartezeit nach Basel 41 Min. und ab Uhr " 30 " " nach Bern 51 Min. Seiten ab Uhr " 15 " " Wartezeiten von Bern 25 Min. ab Uhr Sprung auf nach Uhr Wartezeit von Zürich 23 Min. von und regelmässiger 60 " " Basel 59 Min letzter Bus 23.12/00.12 Uhr ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt Wartezeiten von Basel 55 Min. vom Tessin 34 Min ab Uhr " 30 " " von Zürich 23 Min. ab Uhr " 15 " " ab Uhr 30 Min. Takt und Sprung auf Uhr und regelmässiger Min. Takt Merkbarkeit und Taktfahrplan gut 22 Perlen-Buchrain-Ebikon- Bahnhof - schlechte Anschlüsse auf Zürich-Züge, jedoch kompensiert durch Linie 23; was aber den Buchrainer-/Perlener wenig Seiten nützt - schwere Merkbarkeit und spezielle Taktwechsel (z.b. 19 Min./32 Min. etc.) ab Perlen Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 7

8 schwere Merkbarkeit und spezielle Taktwechsel 23 Root-Dierikon-Ebikon- Linientitel heisst: Luzern-Bahnhof-Ebikon-Dierikon-Root Bahnhof oder umgekehrt bei den Stationen gibt es aber keine Endstation Root, sondern Seiten Gisikon-Bahnhof Linientitel korrigieren wie folgt: Luzern-Bahnhof-Ebikon-Dierikon-Gisikon Root - Ab Uhr Wartezeiten von Basel 29 Min und 34 Min. Erster Bus 05.00/..30 Uhr vom Tessin ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt - Ab Uhr Wartezeiten nach Zürich 37 Min und ab Uhr " 7/8 " " Bern 22 Min. ab 07.45/08.00/08.20 Uhr - letzter Bus 23.45/00.35 Uhr ab Uhr regelmässiger 30 " " ab Uhr " 15 " " ab 13.57/14.20/14.50/15.20/15.42/15.57/16.13 ab Uhr regelmässiger 7/8 Min. Takt ab 18.51/19.10/19.25 Uhr ab Uhr regelmässiger 30 Min. Takt Merkbarkeit und Taktfahrplan schlecht ab Gisikon Bahnhof Erster Bus 05.33/06.03 Uhr ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt ab 07.48/08.00/08.12/ Uhr ab Uhr regelmässiger 30 Min.Takt ab Uhr " 15 " " ab 13.57/14.10/14.25/14.50/15.20/15.50/16.18 Uhr ab Uhr regelmässiger 15 Min. Takt ab Uhr " 30 " " Merkbarkeit und Taktfahrplan schlecht Vormittags fahren je 5 Zusatzkurse in beiden Richtungen bis/ab Dierikon-Dorf, dadurch zwischen und Uhr 7/8 Min. Takt. dito. am Abend 10 Zusatzkurse zwischen und Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 8

9 19.00 Uhr 24 Meggen Gottlieben - Wartezeit von Zürich 23 Min. resp. 17 Tschädigen-Bahnhof - guter 15 Min. Takt, gut merkbar - Wartezeit von Basel 29 Min. - Abendanschlüsse ab auf Züge schlecht, Seiten ausgenommen von Bern ab Gottlieben/Tschädigen schlechte/ zu knappe Anbindung an Zürich, vor allem für. S-Bahn und Abfahrten 35; ab Uhr i.o. 25 Piuskirche-Brüelstrasse ab Brüelstrasse - Verschiebungen von Takten um 2 Minuten; nicht mehrbar Seiten Beispiel: 7.53 / / / > Verschiebung um 2 Minuten um ca und dann wieder um 14.00; nicht merkbar - 15 Minutentakt wie von Gemeinde gewünscht wieder einführen ab Piuskirche analog Brüelstrasse: Verschiebung von Takt lediglich um 1 Minute, Wechsel um / / /16.00 nicht merkbar 26 Brüelstasse-Adligenswil ab Brüelstrasse 2 nicht merkbare Takte: Seiten / / / / = 3 Takte / / / = 3 Takte ab Adligenswil mitten im Tag schwer merkbare Taktwechsel: / = 11 Minuten; ansonsten 15-Minutentakt / / = entweder 8 u. 11 oder 19 Min. - Um und nochmals ansonsten 15 Minuten-Takt i.o. Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 9

10 27 Unterlöchli-Ebikon- ab Unterlöchli Ottigenbühl zwischen und = 3 /4 Std.ausserordentlicher Taktwechsel, ansonsten ganzer Tag 30 Minuten-Takt Seiten nicht merkbar; Stolperfalle für Benutzer ab Ottigenbühl 2 ausserordentlich nicht merkbare Taktwechsel: / = 28 Minuten / = 3/4 Stunden ansonsten ganzer Tag 30 Minuten-Takt E1 Schönbühl - Kasernenstrasse Seiten E2 Schönbühl-Waldibrücke ab Schönbühl - Anschlüsse Seetalplatz: ab bis Uhr regelmässiger 30 Min. Takt nach Littau (Bus 13) fährt 2 Min. früher ab, daher Seiten Wartezeit 13 Min. - letzter Bus schon Uhr ab Waldibrücke - letzter Bus schon Uhr ab bis Uhr regelmässiger 30 Min. Takt - In Emmenbrücke Bhf SBB bestehen Anschlüsse Richtung Sursee und Hochdorf E3 Benziwil-Emmen Center Seiten E4 Benziwil-Emmen Center Seiten E5 Chörbli-Littau Bahnhof ab Chörbli Anschlüsse Littau Bahnhof: ab bis Uhr regelmässiger 30 Min. Takt - Wartezeiten nach Wohlhusen 11 Min.n. Luzern 23 Min. Seiten letzter Bus schon Uhr ab Littau Bahnhof ab bis Uhr regelmässiger 30 Min. Takt 51/52 Rothenburg/Rickenbach- Bahnhof Viele Taktwechsel und vor allem unterschiedliche Einheiten: Wartezeiten von Wohlhusen 10 Min. von Luzern 22 Min. letzter Bus schon Uhr Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 10

11 Takte von 7, 8, 20, 23 Minuten usw. über den ganzen Seiten Tag verteilt. ohne Fahrplan keine Chance ab Rickenbach/Rothenburg Bus Beromünster ab zu früh in Luzern; Bus Rothenburg ab zu spät in Luzern für Zürich-Zug 53 Emmen - Luzern Seiten Ettiswil-Ruswil-Luzern Wartezeit von Zürich zur vollen Stunde: 44 Min.; auf den Zug zur halben Stunde ideal Seiten ab Ettiswil schlechte Anschlüsse nach Zürich, trotz 15-Minuten-Takt ab Wartezeit nach Zürich 48 Min.; nach Bern 33 Min. 71 Eigenthal-Luzern keine Anschlüsse auf die Züge aus ZH/NW/OW Seite 196 sowohl Hin-/Rückfahrt auf allen Verbindungen 72 - Nottwil-Neuenkirch-Luzern Fahrplan am morgens nicht merkbar ab Nottwil/Neuenkirch: Seiten Erste Verbindung hat kein Anschluss nach Zürich (15 Min. zu spät) Viele Taktwechsel am Morgen: / / / / / / = 6 Takte Anschluss aus Zürich schlecht: 14 Min. warten 73 Rotkreuz-Luzern i.o. Seiten N1 Horw-Kriens-Luzern i.o. Seite 208 N2 Bertiswil-Luzern i.o. Seite 210 N3 Root-Luzern i.o. Seite 212 Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 11

12 N4 Adligenswil-Luzern i.o. Seite 214 Für Nachtschwärmer i.o. Seite 216 NachtBus Obwalden Abfahrt um 2.00 Uhr; kein Anschluss auf Nachtbus aus Zürich -> verschieben auf Uhr wie die anderen Seite 218 Nachtbusse NachtBus Sempachersee i.o. Seite 219 Luzern, 5. Mai Vernehmlassung AGGLO-Fahrplan 2007 Seite 12

13 Littau Bhf - Rothenburg Wahligen Nord (IKEA)

13 Littau Bhf - Rothenburg Wahligen Nord (IKEA) N12 45 44 43 42 41 54 53 52 51 50 13 Info 10 13 Littau Bhf - Rothenburg Wahligen Nord (IKEA) Linie Montag-Freitag Littau, Bahnhof 5.27 5.57 6.13 6.27 6.42 6.57 7.13 7.27 7.40 8.02 8.17 8.32 8.47 15.02

Mehr

TrafficMediaScreen wirkungsvolles Fahrgastprogramm für bewegte Botschaften

TrafficMediaScreen wirkungsvolles Fahrgastprogramm für bewegte Botschaften Bildschirmwerbung im Bus TrafficMediaScreen wirkungsvolles Fahrgastprogramm für bewegte Botschaften 2 APG SGA Traffic TMS in den Bussen der Verkehrsbetriebe Luzern Digitales Fahrgastprogramm TrafficMediaScreen

Mehr

Regionalkonferenz LuzernPlus

Regionalkonferenz LuzernPlus Regionalkonferenz LuzernPlus Daniel Meier, Albrecht Tima, Christoph Zurflüh 14. November 2014 Agenda Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II AggloMobil tre öv-live Agenda Neuer Tarifzonenplan

Mehr

1. VERKAUFSSTELLEN. 2. Verkaufsstellen Adligenswil. 3. Verkaufsstellen Buchrain. 4. Verkaufsstellen Dierikon. 5. Verkaufsstellen Ebikon

1. VERKAUFSSTELLEN. 2. Verkaufsstellen Adligenswil. 3. Verkaufsstellen Buchrain. 4. Verkaufsstellen Dierikon. 5. Verkaufsstellen Ebikon 1. VERKAUFSSTELLEN Bei folgenden Verkaufsstellen können die regionalen Gebührensäcke und/oder die Sperrgutmarke gekauft werden. Beachten sie, dass nicht jede Verkaufsstelle unbedingt alle Sackgrössen verkauft.

Mehr

Pflegeheimliste für den Kanton Luzern

Pflegeheimliste für den Kanton Luzern Pflegeheimliste für den Kanton Luzern vom 6. Juli 2010, mit Änderungen vom 3. Dezember 2010, 14. Juni 2011, 15. November 2011, 6. März 2012, 21. August 2012, 4. Dezember 2012, 8. März 2013 Veröffentlichung

Mehr

S-Bahn Luzern. Stadtbahn Zug. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016.

S-Bahn Luzern. Stadtbahn Zug. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. S-Bahn Luzern. Stadtbahn Zug. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. Inhaltsverzeichnis. Rund um die Zugfahrt 4 S1 Luzern Zug Baar 6 S1 Baar Lindenpark Zug Luzern Sursee (direkte

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 Inhalt drucken 1 Geschäftsbericht 2005 Inhalt Editorial Hans Matter, Landammann Kanton Obwalden, Präsident der Bestellergesellschaft 3 Beat Wiget, Geschäftsführer TU-Gesellschaft

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

das wichtigste in kürze der MARkT Von VBL

das wichtigste in kürze der MARkT Von VBL vbl zahlen 2012 das wichtigste in kürze Gemeinsam geht vieles besser. Vor diesem Hintergrund hat vbl das vergangene Jahr unter das Motto «Partner im Verkehr» gestellt. vbl teilt sich mit vielen anderen

Mehr

Informationen zum Fahrplanwechsel Sonntag, 11. Dezember 2011

Informationen zum Fahrplanwechsel Sonntag, 11. Dezember 2011 Informationen zum Fahrplanwechsel Sonntag, 11. Dezember 2011 www.rottal.ch Vorwort Liebe Einwohnerinnen und Einwohner Geschätzte Fahrgäste der Rottal Auto AG Das Jahr 2011 neigt sich mit grossen Schritten

Mehr

NEurALGiSchE PuNKTE im LuzErNEr BuSNETz ii

NEurALGiSchE PuNKTE im LuzErNEr BuSNETz ii EurALGiSchE PuKTE im LuzErEr BuSETz ii Verkehrsbetriebe Luzern AG Inhaltsverzeichnis Summary... 1 Vorwort... 7 2 Einbezug von VerkehrS VErbund, Kanton und Stadt Luzern... 7 3 Ausgangslage... 8 4 Bestehende

Mehr

DEr MArkT Von VBL. DAS wichtigste in kürze. DAS netz Von VBL. DiE LiniEn Von VBL. Einwohner

DEr MArkT Von VBL. DAS wichtigste in kürze. DAS netz Von VBL. DiE LiniEn Von VBL. Einwohner vbl ZAHLEN 2010 DAS wichtigste in kürze Mit der Eröffnung der Trambahn am 8. Dezember 1899 verkehrten in der Stadt Luzern erstmals öffentliche Verkehrsmittel. Mittlerweile sind mehr als 111 Jahre vergangen

Mehr

Objekt: 1 Betagtenzentrum Eichhof 2 Staatsarchiv Kanton Luzern 3 Schulhaus Sentimatt Luzern 4 Betagtenzentrum Dreilinden Rotkreuz

Objekt: 1 Betagtenzentrum Eichhof 2 Staatsarchiv Kanton Luzern 3 Schulhaus Sentimatt Luzern 4 Betagtenzentrum Dreilinden Rotkreuz Projektliste Energho energho Objekt: 1 Betagtenzentrum Eichhof 2 Staatsarchiv Kanton Luzern 3 Schulhaus Sentimatt Luzern 4 Betagtenzentrum Dreilinden Rotkreuz FWE Technische Leitung, Emmen Ausführungszeit:

Mehr

Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf

Auswertung Fragebogen Öeffentlicher Verkehr Gemeinde Birmenstorf Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf 1. Was würde Sie zum Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen? Text: 1) ich bin bereits öv-benutzer 3) Raschere Möglichkeit

Mehr

Presse-Information. Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht. 27. Dezember 2013

Presse-Information. Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht. 27. Dezember 2013 Presse-Information 27. Dezember 2013 Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht Das neue Jahr steht vor der Tür und wird in Frankfurt und der Region an vielen Stellen mit großen und kleinen Feiern

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

1985/86 Neubau Gewerbegebäude, Schachenweidstr. 40 44, 6030 Ebikon. 1986 Um- und Anbau Einfamilienhaus, Neuhofweg 4, 6045 Meggen

1985/86 Neubau Gewerbegebäude, Schachenweidstr. 40 44, 6030 Ebikon. 1986 Um- und Anbau Einfamilienhaus, Neuhofweg 4, 6045 Meggen REFERENZLISTE Baujahr Objekt 1985 Umbau Einfamilienhaus, Schlossstr. 15, 6003 Luzern 1985 Anbau Zweizimmerwohnung / Aussenschwimmbad 1985/86 Neubau Gewerbegebäude, Schachenweidstr. 40 44, 6030 Ebikon 1986

Mehr

Das Kantonale Bauinventar als Instrument

Das Kantonale Bauinventar als Instrument Das Kantonale Bauinventar als Instrument für Bauherrn, Planer und Behörden 1 Was sind Baudenkmäler Schloss Heidegg Rathausturm Luzern Aufgaben der Denkmalpflege > erfassen Invenatarisation: kant. Bauinventar

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

F.E.E. Consult AG Volksschulen, Sonderschulen, Ausbildungsstätten,

F.E.E. Consult AG Volksschulen, Sonderschulen, Ausbildungsstätten, Schule, Ausbildungsstätte, Institution F.E.E. Leistungen F.E. E. Index Volksschulen und Schulleitungen Basel Weiterbildungsschule Hohlbein HBO Handbuch Organisation Beromünster LU Schulleitung Beromünster

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Gültig vom 9.12.2012 bis 14.12.2013. Ihre besten Verbindungen. Stadtbahn Zug. S-Bahn Luzern.

Gültig vom 9.12.2012 bis 14.12.2013. Ihre besten Verbindungen. Stadtbahn Zug. S-Bahn Luzern. S-Bahn Luzern. Stadtbahn Zug. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 9.12.2012 bis 14.12.2013. Inhaltsverzeichnis. Rund um die Zugfahrt 4 SBB Umsteigen leicht gemacht 5 S1 Luzern Zug Baar und Gegenrichtung

Mehr

Kurzer Blick. und Telefonnummern 54 Tagungen/Seminare. digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek

Kurzer Blick. und Telefonnummern 54 Tagungen/Seminare. digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek Inhaltsverzeichnis Freizeitaktivitäten im 69 Freizeitaktivitäten Winter 72 73 Der Vierwaldstättersee... 18 Essen und Trinken 74 74 Ein See - viele Gesichter Wellness 75 Lage und Anreise 20 Tagungen/Seminare

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

Referenzobjekte. Öffentliche Bauten. E l e k t r o Engineering AG. Objekt-Definition. Freibad Mooshüsli Sanierung Freibad und Technische Anlagen

Referenzobjekte. Öffentliche Bauten. E l e k t r o Engineering AG. Objekt-Definition. Freibad Mooshüsli Sanierung Freibad und Technische Anlagen Öffentliche Bauten Gemeinde Entlebuch / Hasle Gemeinde Grosswangen Gemeinde Menznau Gemeinde Sempach Freibad Mooshüsli Sanierung Freibad und Technische Anlagen Hallenbad Mooshüsli Sanierung Hallenbad,

Mehr

Ansatz zur besseren Nutzung von

Ansatz zur besseren Nutzung von Ansatz zur besseren Nutzung von Transportkapazitäten im ländlichen Raum Interlink GmbH Anja Sylvester Fahrplangesellschaft B&B mbh Constantin Pitzen TOP 1 Kommunales Unternehmen in der Vertriebsrolle Unternehmensprozesse

Mehr

Leistungen der Genossenschaft Migros Luzern

Leistungen der Genossenschaft Migros Luzern Leistungen der Genossenschaft Migros Luzern Branche April 2015 Angaben ohne Gewähr Die Organisation 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Verwaltung 1 Anton Wechsler, Hergiswil Präsident 2 Karin Andenmatten,

Mehr

Nothilfe-Kurse. Februar 12./13. Fr/Sa Menznau. 22./24. Mo/Mi 18./20. Do/Sa Malters 18./22./ 25./29. Do/Mo Do/Mo. Altishofen

Nothilfe-Kurse. Februar 12./13. Fr/Sa Menznau. 22./24. Mo/Mi 18./20. Do/Sa Malters 18./22./ 25./29. Do/Mo Do/Mo. Altishofen Kurse 2016 Nothilfe-Kurse Januar 08./09. Fr/Sa Beromünster 08./09. Fr/Sa Emmen 14./16. Do/Sa Büron 15./16. Fr/Sa Luzern Pilatus 15./16. Fr/Sa Sursee 16.* Sa Hochdorf 22./23. Fr/Sa Weggis 22./23. Fr/Sa

Mehr

Lenzburg. Oberschongau. Oberschongau. Beinwil Schongau. Beinwil. Reinach AG. Mosen. Mosen. Maihuserstr. Maihuserstr. Schwarzenbach.

Lenzburg. Oberschongau. Oberschongau. Beinwil Schongau. Beinwil. Reinach AG. Mosen. Mosen. Maihuserstr. Maihuserstr. Schwarzenbach. Geschäftsbericht 2014 Tarifverbund Passepartout Der Tarifverbund Passepartout ist ein Zusammenschluss vom VVL, von den Kantonen Obwalden und Nidwalden sowie elf Transportunternehmen mit dem Ziel, ein einheitliches

Mehr

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 Gründe für f r die Neukonzeption Wiederinbetriebnahme der Strecke Senden - Weißenhorn (15.12.2013) Integriertes Zug/Bus-Konzept: Vermeidung

Mehr

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Gelterkinden Am 13. Dezember 2015 ist Fahrplanwechsel. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON?

TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON? TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON? SONNHOF INWIL Zu verkaufen Baulandparzellen im Sonnhof in Inwil ab CHF 450 000. Das Objekt Im ländlichen Ambiente der Gemeinde Inwil, auf der Achse zwischen Luzern

Mehr

Secure E-Mail Service. Sicherheit und Diskretion im Geschäftsverkehr

Secure E-Mail Service. Sicherheit und Diskretion im Geschäftsverkehr Secure E-Mail Service Sicherheit und Diskretion im Geschäftsverkehr 1 Einleitung Aufgrund der Wichtigkeit von E-Mails im Geschäftsverkehr hat die Luzerner Kantonalbank (LUKB) seit dem Jahr 2009 zwei Massnahmen

Mehr

Wilhelm Tell Express. Mit Schiff und Bahn auf den Spuren der Schweiz.

Wilhelm Tell Express. Mit Schiff und Bahn auf den Spuren der Schweiz. Wilhelm Tell Express. Mit Schiff und Bahn auf den Spuren der Schweiz. Dampfschiff auf dem Vierwaldstättersee Über den See und die Berge. Eine einzigartige Tour de Suisse. Mit dem Wilhelm Tell Express reisen

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn

Unterwegs mit Bus und Bahn Arbeitsblatt 1 Checkliste zur Haltestelle 1. Wie sieht es an deiner Haltestelle aus? a) Wie heißt die Haltestelle in der Nähe deines Hauses? b) Wie lange bist du von zu Hause bis dort unterwegs? c) Wie

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Mobil in Schleiden. Unterwegs mit Bus & Bahn. Gemünd. Schleiden SB 82 SB 82. Heimbach. Simmerath. Kall. Monschau. Kall. Hellenthal.

Mobil in Schleiden. Unterwegs mit Bus & Bahn. Gemünd. Schleiden SB 82 SB 82. Heimbach. Simmerath. Kall. Monschau. Kall. Hellenthal. Mobil in Schleiden Unterwegs mit Bus & Bahn Heimbach Simmerath Monschau 815 836 Schöneseiffen Dreiborn 831 Berescheid Harperscheid Urfttalsperre Vogelsang SB 82 Morsbach Herhahn 836 231 Schleiden Bronsfeld

Mehr

Änderungen Bahn und Bus in der Region Burgdorf und Umgebung.

Änderungen Bahn und Bus in der Region Burgdorf und Umgebung. Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2013 in Burgdorf. Änderungen Bahn und Bus in der Region Burgdorf und Umgebung. Freitag, 30. August bis Sonntag, 1. September 2013 www.bls.ch 1 Editorial Liebe Kundin,

Mehr

Luzerner Immobilienmarkt 2014 Marktinformationen der Luzerner Kantonalbank AG. Luzerner Immobilienmarkt 2014 Preisindizes und LUKB-Eigenheim-Index

Luzerner Immobilienmarkt 2014 Marktinformationen der Luzerner Kantonalbank AG. Luzerner Immobilienmarkt 2014 Preisindizes und LUKB-Eigenheim-Index Luzerner Immobilienmarkt 2014 Marktinformationen der Luzerner Kantonalbank AG Luzerner Immobilienmarkt 2014 Preisindizes und LUKB-Eigenheim-Index Editorial Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Der Kanton

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Mobil in. Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen. 801 Arloff DB G. Euskirchen. Bad Münstereifel. Nettersheim, Kall. Frohngau, Blankenheim.

Mobil in. Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen. 801 Arloff DB G. Euskirchen. Bad Münstereifel. Nettersheim, Kall. Frohngau, Blankenheim. Mobil in Bad Münstereifel Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen DB DB DB G Iversheim 801 801 Arloff Euskirchen 802 821 DB Bad Münstereifel Nettersheim, Kall 821 Frohngau, Blankenheim 824 824 Eicherscheid

Mehr

oint Centerpoint schweiz.zentral. zentral.schweiz. Sursee. Im Herzen der Schweiz. 6500 m 2 Büro-/Gewerbefläche. Massgeschneidert für Sie.

oint Centerpoint schweiz.zentral. zentral.schweiz. Sursee. Im Herzen der Schweiz. 6500 m 2 Büro-/Gewerbefläche. Massgeschneidert für Sie. Centerpoint Sursee. 56 64 98 109 oint schweiz.zentral. 42 19 105 zentral.schweiz. Im Herzen der Schweiz. 6500 m 2 Büro-/Gewerbefläche. Massgeschneidert für Sie. Sehr gut erschlossen. Bahnhof ganz in der

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

LUZERNER IMMOBILIENMARKT 2015

LUZERNER IMMOBILIENMARKT 2015 Marktinformationen der Luzerner Kantonalbank AG LUZERNER IMMOBILIENMARKT 2015 Preisindizes und LUKB-Eigenheim-Index Eigentumswohnungen Wohneigentum bleibt im Kanton Luzern attraktiv Sonderthema Das Eigenheim

Mehr

Ihre Botschaft - wirkungsvoll und gezielt. im öffentlichen Verkehr... hier werben Sie gesehen

Ihre Botschaft - wirkungsvoll und gezielt. im öffentlichen Verkehr... hier werben Sie gesehen Ihre Botschaft - wirkungsvoll und gezielt im öffentlichen Verkehr... hier werben Sie gesehen Das neue News- und Werbemedium im öffentlichen Verkehr Werbeumfeld Livesystems steht für ein aktuelles News-

Mehr

Wohnen50plus. Für selbstbestimmtes Wohnen älter werdender Menschen. Ein Beratungs- und Unterstützungsangebot von

Wohnen50plus. Für selbstbestimmtes Wohnen älter werdender Menschen. Ein Beratungs- und Unterstützungsangebot von Wohnen50plus Für selbstbestimmtes Wohnen älter werdender Menschen Ein Beratungs- und Unterstützungsangebot von Wohnen gewinnt im Alter an Bedeutung Wohnen gewinnt spätestens mit der Pensionierung an Bedeutung.

Mehr

zug : transportation.

zug : transportation. zug : transportation. Wir bewegen Zug 03 Die zentrale Lage Zugs ist inbezug auf die Erreichbarkeit von grossem Vorteil. Die Wirtschaftsmetropole Zürich und das beliebte Reiseziel Luzern sind in einer

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Praxis-Beispiel TAGESKARTE GEMEINDE 10.07.2007

Praxis-Beispiel TAGESKARTE GEMEINDE 10.07.2007 Praxis-Beispiel TAGESKARTE GEMEINDE 10.07.2007 Mobilservice PRAXIS Redaktion: c/o Büro für Mobilität AG Hirschengraben 2 3011 Bern redaktion@mobilservice.ch Tel. +41 (0)31 311 93 63 http://www.mobilservice.ch

Mehr

LuzernNord Newsletter 08-11/2011 Aktuelle Entwicklungen in LuzernNord

LuzernNord Newsletter 08-11/2011 Aktuelle Entwicklungen in LuzernNord LuzernNord Newsletter 08-11/2011 Aktuelle Entwicklungen in LuzernNord Liebe Leserin Lieber Leser Sie erhalten den ersten Newsletter von LuzernNord. Er erscheint nach Bedarf und wird Sie jeweils in geraffter

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn

Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn Ergebnisbericht für: AMT FÜR VERKEHR UND TIEFBAU Volle Zufriedenheit der Kunden ist unser Ziel Die Zufriedenheit der Fahrgäste des

Mehr

V. Bestandesrechnung

V. Bestandesrechnung V. Bestandesrechnung Bestandesrechnung Aktiven Bestand 01.01.2006 Veränderung Bestand 31.12.2006 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kassen 508'251 109'370 617'621 1001 Post 5'773'066-1'440'191

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Apartment Berlin Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Ländervorwahl: 0043 Vorwahl Wien: 01 TAXI: +43 1 40 100 www.taxi40100.at

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Eisenbahn in Liechtenstein Wachstum mit Bahn als ÖV-Mittelverteiler

Eisenbahn in Liechtenstein Wachstum mit Bahn als ÖV-Mittelverteiler Eisenbahn in Liechtenstein Wachstum mit Bahn als ÖV-Mittelverteiler ÖV-Kosten Liechtenstein Wirtschaftsstandort Liechtenstein & Region Morgen: S-Bahn FL.A.CH als Voraussetzung Übermorgen: Regionalbahn

Mehr

Kap. 6 Verkehr in Städten II: Öentlicher Personenverkehr

Kap. 6 Verkehr in Städten II: Öentlicher Personenverkehr 1 Kap. 6 Verkehr in Städten II: Öentlicher Personenverkehr Verkehrsmittelwahl Verkehrsmittelwahl abhängig von xen und variablen monetären Kosten (f J, c J ), individuellen Zeitkosten für Weg zum Verkehrsmittel

Mehr

Kunde Ausgeführte Arbeiten Kunde Ausgeführte Arbeiten. Auditorium, Sitzungszimmer, Digital Signage Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden BWZ

Kunde Ausgeführte Arbeiten Kunde Ausgeführte Arbeiten. Auditorium, Sitzungszimmer, Digital Signage Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden BWZ Unsere Systemkunden Kunde Ausgeführte Arbeiten Kunde Ausgeführte Arbeiten 4B Bachmann AG, Hochdorf + Adliswil Agility, Baar Auditorium,, Digital Signage Bern-Show, Bärengraben Berufs- und Weiterbildungszentrum

Mehr

6 bzw. 7 Tage Klassenfahrt nach Poole, Südengland 2012 Teilnehmerzahl: 40 45 Schüler, 3 Lehrer

6 bzw. 7 Tage Klassenfahrt nach Poole, Südengland 2012 Teilnehmerzahl: 40 45 Schüler, 3 Lehrer 6 bzw. 7 Tage Klassenfahrt nach Poole, Südengland 2012 Teilnehmerzahl: 40 45 Schüler, 3 Lehrer Leistungen: 3 bzw. 4 Übernachtungen in bewährten Gastfamilien, zentrale Wohnlage in Poole, alle Familien sind

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Anreise Karl-Franzens-Universität Graz

Anreise Karl-Franzens-Universität Graz Anreise Karl-Franzens-Universität Graz Auto Von Norden München, Salzburg, Linz über die A9 kommend nehmen Sie die Ausfahrt Graz Nord Richtung Zentrum. Sie fahren gerade aus auf der Wiener Straße weiter,

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Niedrigenergie-Heizsysteme

Niedrigenergie-Heizsysteme Produkte 2014/15 Wärme und Energie Niedrigenergie-Heizsysteme Geniessen Sie mit modern hergestellter Kachelofenwärme ein gesundes und behagliches Raumklima. Inhaltsverzeichnis Oekoswiss SWISS MADE Niedrigenergie

Mehr

Nach dem Spital. Nachsorge und Anlaufstellen. Kompetenz, die lächelt.

Nach dem Spital. Nachsorge und Anlaufstellen. Kompetenz, die lächelt. Nach dem Spital Nachsorge und Anlaufstellen Kompetenz, die lächelt. Inhalt Akutgeriatrie 4 Rehabilitation 5 Spitex Pflege und Betreuung 6 Akut- und Übergangspflege 7 Onkologie und Palliative Care 8 Hauswirtschaft

Mehr

12. ALPINES KOLLOQUIUM

12. ALPINES KOLLOQUIUM Anmeldung / Allgemeine Informationen DATUM UND ZEIT: Donnerstag, 03. November 2011, 13:30 Uhr bis 18:30 Uhr (Ab 12:00 Uhr Stehlunch) Freitag, 04. November 2011, 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr (Ab 13:00 Uhr Stehlunch

Mehr

BESCHREIBUNG ANFAHRTEN. München. Seminarort: Mein Arbeits(t)raum Businesscenter, Freibadstr. 30, 81543 München

BESCHREIBUNG ANFAHRTEN. München. Seminarort: Mein Arbeits(t)raum Businesscenter, Freibadstr. 30, 81543 München BESCHREIBUNG ANFAHRTEN München Mein Arbeits(t)raum Businesscenter, Freibadstr. 30, 81543 München Mit dem Auto: Vom Mittleren Ring Höhe Candidstraße nach Südosten Richtung Schönstraße fahren und links abbiegen

Mehr

Handbuch Upload GeoShop

Handbuch Upload GeoShop Handbuch 28. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 AMTLICHE VERMESSUNGSDATEN... 2 1.1 Name Datenmodell:... 2 1.2 :... 2 2 ZONENPLÄNE... 3 2.1 Name Datenmodell:... 3 2.2 :... 3 3 BEBAUUNGSPLÄNE... 4 3.1 Name Datenmodell:...

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 7 ½ Zimmer-Einfamilienhaus mit Anbau und Garage Grosser Garten, kinderfreundlich Schwarzenbergstrasse 19, 6102 Malters Sitrag Verwaltungs AG Hans Sager, Lohrenhalde 1, 6020 Emmenbrücke

Mehr

Wirtschaftliche Situation des Kantons Luzern

Wirtschaftliche Situation des Kantons Luzern Wirtschaftliche Situation des Kantons Luzern Einnahmen des Kantons 2007 Ertragsüberschuss von CHF 197,0 Mio. Ausgaben des Kantons Luzern 2007: CHF 3,4 Mrd. (1,2 % weniger als budgetiert) Einnahmen 2007:

Mehr

Die S-Bahn kommt. In Kürze. Kreis Offenbach. 150.000 Einwohner des Kreises Offenbach haben lange gewartet. Jetzt ist es wahr! Sonderausgabe Juli 2003

Die S-Bahn kommt. In Kürze. Kreis Offenbach. 150.000 Einwohner des Kreises Offenbach haben lange gewartet. Jetzt ist es wahr! Sonderausgabe Juli 2003 Kreis Offenbach Sonderausgabe Juli 2003 In Kürze Neue Linienführung für die 961 Die Buslinie 961 wird mit dem Start der S-Bahn am 14.12.03 ebenfalls eine neue Funktion erhalten. Von Rödermark aus wird

Mehr

für die Legislaturperiode 2012/2016 (Stand 1.9.2015)

für die Legislaturperiode 2012/2016 (Stand 1.9.2015) EINWOHNERGEMEINDE HONAU BEHÖRDENVERZEICHNIS für die Legislaturperiode 2012/2016 (Stand 1.9.2015) GEMEINDE HONAU Untergütschstrasse 19, 6038 Honau Internet www.honau.ch E-Mail info@honau.ch Telefon 041

Mehr

Kunde Ausgeführte Arbeiten Kunde Ausgeführte Arbeiten. Auditorium, Div. Sitzungszimmer, Info System Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden BWZ

Kunde Ausgeführte Arbeiten Kunde Ausgeführte Arbeiten. Auditorium, Div. Sitzungszimmer, Info System Berufs- und Weiterbildungszentrum Obwalden BWZ Unsere Systemkunden Kunde Ausgeführte Arbeiten Kunde Ausgeführte Arbeiten 4B Bachmann AG, Hochdorf + Adliswil Agility, Baar Auditorium, Div., Info System Bern-Show, Bärengraben Berufs- und Weiterbildungszentrum

Mehr

HERGISWIL See, berge und mehr

HERGISWIL See, berge und mehr HERGISWIL See, berge und mehr Am Fusse des sagenumwobenen Pilatus und am Ufer des welt berühmten Vierwaldstättersees gelegen das ist Hergiswil. Hier zu wohnen ist ein wahres Privileg. Nicht umsonst ist

Mehr

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION ERSCHLIESSUNG & UMGEBUNG Das Objekt befindet sich am Aeschengraben

Mehr

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb? Initiative für einen integralen Taktfahrplan im öffentlichen Personenverkehr Präsentation zur RegioMove am 22.04.2010 in Graz Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Mehr

Neuer Fahrplan, verbesserte Linienführungen und dichtere Takte

Neuer Fahrplan, verbesserte Linienführungen und dichtere Takte Berlin, 8. Dezember 2015 Neuer Fahrplan, verbesserte Linienführungen und dichtere Takte Wie jedes Jahr im Dezember aktualisiert die BVG ihren Fahrplan. Und auch dieses Mal gibt es eine Reihe von Verbesserungen

Mehr

Newsmail No 1 - März 2009

Newsmail No 1 - März 2009 Newsmail No 1 - März 2009 Spendenziel erreicht - Wir danken ganz herzlich Kurt Furrer, Präsident IG Arbeit Der Bau des «Werkplatzes IG Arbeit» inklusive Einrichtung kostet gut 10,5 Mio. Franken. Bund und

Mehr

Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees

Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees 1 Zu verkaufen in Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees Grundstück 739 m 2 mit Einfamilienhaus (Abbruch-/Sanierungsobjekt) www.rls-zh.ch Bauzone Wohnzone W1/Maur (www.maur.ch)

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Am 13. Dezember 2015 beginnt die Zweijahres-Fahrplanperiode 2016/17.

Am 13. Dezember 2015 beginnt die Zweijahres-Fahrplanperiode 2016/17. DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Verkehr Öffentlicher Verkehr 21. Mai 2015 Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 Zusammenstellung der Änderungen im Kanton Aargau Am 13. Dezember 2015 beginnt

Mehr

WIE WIRD EIN STADTBUS ERFOLGREICH?! WILLI HÜSLER, IBV HÜSLER!

WIE WIRD EIN STADTBUS ERFOLGREICH?! WILLI HÜSLER, IBV HÜSLER! 21. JANUAR 2014!! BUND! KREISVERBAND BERGSTRASSE!! PRO BAHN! REGIONALVERBÄNDE STARKENBURG UND RHEIN-NECKAR!! WIE WIRD EIN STADTBUS ERFOLGREICH?! WILLI HÜSLER, IBV HÜSLER!!!!! IBV HÜSLER AG - OLGASTRASSE

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr