Abstract... I. Inhaltsverzeichnis... II. Abbildungsverzeichnis... V. Tabellenverzeichnis... VI. Abkürzungsverzeichnis... VII

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abstract... I. Inhaltsverzeichnis... II. Abbildungsverzeichnis... V. Tabellenverzeichnis... VI. Abkürzungsverzeichnis... VII"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Abstract... I Inhaltsverzeichnis... II Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... VII 1 Datenanreicherung als Strategie zur Informationsgewinnung im Database Marketing Problemstellung und Ziele der Arbeit Einordnung und Abgrenzung der Problemstellung Database Marketing, Customer Relationship Management und Direktmarketing Datenanreicherung und Data Mining Kundenakquisition und Kundenbindung Database Marketing im Prozess Gliederung der Arbeit Grundlagen und Nutzenpotenziale einer Datenanreicherung mit Markt- Media-Forschungsergebnissen Externe Rahmenbedingungen Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Technologische Rahmenbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Gesellschaftliche und psychologische Rahmenbedingungen Implikationen für das Database Marketing Kundendatenbank und Kunden-Datawarehouse Definition und Funktionen Enthaltene Informationen Identifikationsdaten Deskriptionsdaten Transaktionsdaten Implikationen für das Database Marketing II

2 Inhaltsverzeichnis 2.3 Marktforschung und Markt-Media-Studien als Informationsquelle Definition, Einordnung und Abgrenzung Enthaltene Informationen Soziodemografische Merkmale Psychografische Merkmale Konsum- und Verhaltensmerkmale Implikationen für das Database Marketing Datenanreicherung als Methode der Informationsintegration Definition und Abgrenzung Modell Implikationen und Nutzenpotenziale Verfahren zur Anreicherung von Kundendaten mit Ergebnissen der Markt-Media-Forschung Datenvergleich Identifikation der Basisvariablen Identifikation der Zielvariablen Signifikanzkriterien Datenreduktion Selektion der relevanten Objekte Selektion der relevanten Variablen Data Joining Datenaufbereitung Behandlung von missing values Behandlung von fehlerhaften Merkmalswerten Re-Kodierung und Transformation Clusteranalyse Einordnung und Vorüberlegungen Methode Distanzberechnung Fusionierung Bestimmung der Clusterzahl Evaluation III

3 Inhaltsverzeichnis Evaluationskriterien Methode der logistischen Regression Profilmodellierung der Typologien und Data Matching Identifikation typischer Eigenschaften der Cluster Erstellung von Abfrageprofilen Ermittlung neuer Eigenschaften für einzelne Typen Filing Evaluation und Test Testdesign Rentabilitätskriterien Case Study: Anreicherung der Kundendatenbank von Miles & More mit den Ergebnissen der Communication Networks 13.0-Studie Kundendatenbank: Lufthansa Miles & More Markt-Media-Studie: Communication Networks Datenvergleich Datenreduktion Datenaufbereitung Clusteranalyse Profilmodellierung und Data Matching Evaluation Datenanreicherung ein Verfahren mit wachsender Bedeutung Probleme und Lösungen Ausblick und Entwicklungsmöglichkeiten Zusammenfassung Literaturverzeichnis Glossar Anhang IV

4 Adriaans, P./Zantinge, D. (1998): Data Mining. Harlow/Reading/Menlo Park: Addison- Wesley. Ahlemeyer-Stubbe, A. (2002): Management von Kundendaten mit Hilfe eines Data Warehouse. In: Wilde, K. D./Hippner, H./Hanser, P. (Hrsg.): Marketing Information Provider Professionelle Qualifizierung Ihrer Kundendaten. Düsseldorf: Verlagsgruppe Handelsblatt. S ARD/ZDF-Onlinestudie (2009a): Entwicklung der Onlinenutzung in Deutschland 1997 bis 2009 gelegentliche Onlinenutzung. URL: (Abruf , 14:34 Uhr). ARD/ZDF-Onlinestudie (2009b): Genutzte Onlineanwendungen 2009 mindestens einmal wöchentlich genutzt. URL: (Abruf , 14:34 Uhr). Arndt, D./Koch, D. (2002): Datenschutz im Web Mining Rechtliche Aspekte des Umgangs mit Nutzerdaten. In: Hippner H./Merzenich M./Wilde, K. D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing Konzepte, Systeme, Fallstudien. Braunschweig/ Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Backhaus, K./Erichson, B./Plinke, W./Weiber, R. (2008): Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung. 12. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag. Bankhofer, U./Praxmarer S. (1998): Angewandte Marktforschung und das Problem fehlender Daten. In: Planung & Analyse, 1998, Nr. 6. S Barney, J. (1991): Firm Resources and Sustained Competitive Advantage. In: Journal of Management, Vol. 17, Nr. 1. S Bauer, H. H./Grether, M./Leach, M. (2002): Building customer relations over the Internet. In: Industrial Marketing Management, Vol. 31, Nr. 2. S Becker, J. (2009): Marketing-Konzeption Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements. 9. Aufl., München: Verlag Franz Vahlen. Behme, W./Mucksch, H. (2001): Anwendungsgebiete einer Data Warehousegestützten Informationsversorgung. In: Dies. (Hrsg.): Data Warehouse-gestützte Anwendungen Theorie und Praxiserfahrungen in verschiedenen Branchen. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, S Bensberg, F. (2002): Segmentierung im Online-Marketing. In: Hippner H./Merzenich M./Wilde, K. D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing Konzepte, Systeme, Fallstudien. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Berekoven, L./Eckert, W./Ellenrieder, P. (2009): Marktforschung Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. 12. Aufl., Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage. 82

5 Bergs, S. (1981): Optimalität bei Clusteranalysen - Experimente zur Bewertung numerischer Klassifikationsverfahren. Münster: Diss. Berry, M. J. A./Linoff, G. S. (2004): Data Mining Techniques: for Marketing, Sales, and Customer Relationship Management. 2. Aufl., Indianapolis: Wiley Publishing. BfDI (2010): Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Aktuelle Änderungen im Bundesdatenschutzgesetz. URL: GAenderungen_node.html (Abruf , 11:31 Uhr). Blattberg R. C./Deighton, J. (1991): Interactive Marketing Exploiting the Age of Addressability. In: Sloan Management Review, Vol. 33, Nr. 1. S Blattberg, R. C./Kim, B.-D./Neslin, S. A. (2008): Database marketing analyzing and managing customers. New York: Springer Science + Business Media. Brogini, M. (1998): Über Kundengruppen zur Marktstruktur Das Modell der Segmentintensität (= Berner betriebswirtschaftliche Schriften, Bd. 18). Bern/ Stuttgart/Wien: Verlag Paul Haupt. Bruhn, M. (2009a): Kommunikationspolitik Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. 5. Aufl., München: Verlag Franz Vahlen. Bruhn, M. (2009b): Marketing Grundlagen für Studium und Praxis. 9. Aufl., Wiesbaden: GWV Fachverlage. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Artikel 15 Abs. 53 des Gesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBI. I S. 160). Chapman, P./Clinton, J./Kerber, R./Khabaza, T./Reinartz, T./Shearer, C./Wirth, R. (1999): CRISP-DM 1.0 Step-by-step data mining guide. USA: SPSS Inc. Communication Networks 13.0 (2010a): Zielgruppen-Potenzial. URL: /client#zielgruppe (Abruf , 11:05 Uhr). Communication Networks 13.0 (2010b): Strukturanalyse. URL: /client#zielgruppe (Abruf , 11:05 Uhr). Communication Networks 13.0 (2010c): Zählmaschine. URL: maschine.html (Abruf , 10:56 Uhr). Dallmer, H. (2002): Das System des Direct Marketing Entwicklungsfaktoren und Trends. In: Ders. (Hrsg.): Das Handbuch Direct Marketing & More. 8. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. S

6 Darkow, M. (1996): Compatible or not? Results of a single source field experiment within a TV audience research panel. In: Marketing and Research Today, Vol. 24, Nr. 3. S Däubler, W./Klebe, T./Wedde, P./Weichert, T. (2010): Bundesdatenschutzgesetz Kompaktkommentar zum BDSG. 3. Aufl., Frankfurt a. M.: Bund-Verlag. Deisenberg, A. M. (2009): Communication Networks 13.0: Basisdaten für Kommunikationsstrategien in der modernen Wissensgesellschaft Codeplan München: Focus Magazin Verlag. Delwiche, L. D./Slaughter, S. J. (2003): The Little SAS Book A primer. 3. Aufl., Cary, NC: SAS Institut. Dialog Marketing Monitor (2009): Dialogmarketing Deutschland 2009 Dialog Marketing Monitor Studie 21. URL: https://www.dialogmarketing-shop.de/hb3u00kembojrftf5ddr1mn5dc9n84eh d656/detail.html?cat=13&subcat=8&art=187 (Abruf , 14:49 Uhr). D Orazio, M./Di Zio, M./Scanu, M. (2006): Statistical Matching Theory and Practice. Chichester, West Sussex: John Wiley & Sons. dpa (2009): Banken Warnung vor Betrug mit geklauten Kreditkartendaten. In: Zeit Online, URL: ml?page=all (Abruf , 12:26 Uhr). Dull, S. F./Stephens, T./Wolfe, M. T. (2001): How Much Are Customer Relationship Management Capabilities Really Worth? What Every CEO Should Know Executive Summary. Accenture. URL: 83CF881/0/crm_komp_value.pdf (Abruf: , 10:30 Uhr). Elder, J. F./Pregibon, D. (1996): A statistical perspective on knowledge discovery in databases. In: Fayyad, U. M./Piatetsky-Shapiro, G./Smyth, P./Uthurusamy, R. (1996): Advances in Knowledge Discovery and Data Mining. Menlo Park/Cambridge/London: AAAI Press/MIT Press. S Faeskorn-Woyke, H./Bertelsmeier, B./Riemer, P./Bauer, E. (2007): Datenbanksysteme Theorie und Praxis mit SQL2003, Oracle und MySQL. München: Pearson Studium. Fayyad, U. M./Piatetsky-Shapiro, G./Smyth, P. (1996): From Data Mining to Knowledge Discovery An Overview. In: Fayyad, U. M./Piatetsky-Shapiro, G./Smyth, P./ Uthurusamy, R.: Advances in Knowledge Discovery and Data Mining. Menlo Park/ Cambridge/London: AAAI Press/MIT Press. S Fogarty, K. (2008): How to Get Real-Time Analytics from a Data Warehouse. In: CIO Insight, 09/2008, Supplement, S Frawley, W. F./Piatetsky-Shapiro, G./Matheus, C. J. (1991): Knowledge discovery in databases an overview. In: Piatetsky-Shapiro, G./Frawley, W. F. (Hrsg.): Knowledge discovery in databases. Menlo Park: MIT Press, S

7 Free, J. (2009): Datenschutz Im Fadenkreuz der Werber. In: Zeit Online, URL: (Abruf , 12:34 Uhr) Freter, H. (2008): Markt- und Kundensegmentierung Kundenorientierte Markterfassung und -bearbeitung. 2. Aufl., Stuttgart: W. Kohlhammer. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. März 2010 (BGBl. I S. 254), zuletzt geändert durch Artikel 2 G vom 29. Juli 2009 I Grabmeier, J. (2001): Segmentierende und clustebildende Methoden. In: Hippner, H./ Küsters, U./Meyer, M./Wilde, K. (Hrsg.): Handbuch Data Mining im Marketing Knowledge Discovery in Marketing Databases. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Hagedorn, J./Bissantz, N./Mertens, P. (1997): Data Mining (Datenmustererkennung) Stand der Forschung und Entwicklung. In: Wirtschaftsinformatik, Vol. 39, Nr. 6. S Haley, R. I. (1986): Benefit Segmentation A decision-oriented Research Tool. In: Journal of Marketing, Vol. 32, Nr. 3. S Hattum, P./Hoijtink, H. (2008): The proof of the pudding is in the eating Data fusion An application in marketing. In: Journal of Database Marketing & Customer Strategy Management, Vol. 15, Nr. 4. S Helm, S./Günter, B. (2006): Kundenwert eine Einführung in die theoretischen und praktischen Herausforderungen der Bewertung von Kundenbeziehungen. In: Kundenwert Grundlagen, Innovative Konzepte, Praktische Umsetzungen. 3. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage. S Hennig-Thurau, T./Hansen, U. (2000): Relationship Management Some Reflections on the State-of-the-Art of the Reltional Concept. In: Dies. (Hrsg.): Relationship marketing - gaining competitive advantage through customer satisfaction and customer retention. Berlin: Springer. S Heukrodt-Bauer, S. (2006): Erlaubt und nicht erlaubt beim -Marketing Gesetzliche Beschränkungen für s. In: Direkt Marketing, 2006, Nr. 6. S Heun, F. W. (2002): Verlorene Kunden zurückholen. In: Sales Business, Vol. 11, Nr. 12, S Hippner, H./Leber, M./Wilde, K. D. (2002): Kundendatenbanken als strategischer Erfolgsfaktor. In: Wilde, K. D./Hippner, H./Hanser, P. (Hrsg.): Marketing Information Provider Professionelle Qualifizierung Ihrer Kundendaten. Düsseldorf: Verlagsgruppe Handelsblatt. S Hippner, H./Merzenich, M./Wilde, K. D. (2002): Grundlagen des Web Mining Prozess, Methoden und praktischer Einsatz. In: Hippner H./Merzenich M./Wilde, K. D. (Hrsg.): Handbuch Web Mining im Marketing Konzepte, Systeme, Fallstudien. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S

8 Hippner, H./Rentzmann, R./Wilde, K. D. (2002): Marketing Information Providing der gekaufte Erfolg. In: Wilde, K. D./Hippner, H./Hanser, P. (Hrsg.): Marketing Information Provider Professionelle Qualifizierung Ihrer Kundendaten. Düsseldorf: Verlagsgruppe Handelsblatt. S Hippner, H./Wilde, K. D. (2001): Der Prozess des Data Mining im Marketing. In: Hippner, H./Küsters, U./Meyer, M./Wilde, K. (Hrsg.): Handbuch Data Mining im Marketing Knowledge Discovery in Marketing Databases. Braunschweig, Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Hofsäss, M./Engel, D. (2006): Praxishandbuch Mediaplanung Forschung, Studien und Werbewirkung Mediaagenturen und Planungsprozess Mediagattungen und Werbeträger. 4. Aufl., Berlin: Cornelsen Verlag. Höhl, M. (1999): One-to-One-Marketing. In: Wirtschaftsinformatik, Vol. 41, Nr. 1. S Holthuis, J. (1999): Der Aufbau von Data Warehouse-Systemen Konzeption Datenmodellierung Vorgehen. 2. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH/Deutscher Universitäts-Verlag. Homburg, C./Sieben, F. G. (2005): Customer Relationship Management (CRM) Strategische Ausrichtung statt IT-getriebenem Aktivismus. In: Bruhn, M./Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. 5. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. S Huldi, C. (1992): Database-Marketing Inhalt und Funktionen eines Database- Marketing-Systems, Aspekte des erfolgreichen Einsatzes sowie organisatorische Gesichtspunkte. St. Gallen: Verlag Thexis. Huldi, C. (2002a): Nutzenpotenziale von CRM im Unternehmen. In: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch Direct Marketing & More. 8. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH. S Huldi, C. (2002b): Database Marketing und CRM: Probleme bei der Einführung und wie sie vermieden werden. In: Wilde, K. D./Hippner, H./Hanser, P. (Hrsg.): Marketing Information Provider Professionelle Qualifizierung Ihrer Kundendaten. Düsseldorf: Verlagsgruppe Handelsblatt. S Institut für Demoskopie Allensbach (2009): Zu wenig Datenschutz? Die meisten sind mit persönlichen Daten vorsichtiger geworden. In: Allensbacher Berichte 2009, Nr. 6. URL: (Abruf , 9:27 Uhr). Internationale Delphi-Studie 2030 (2009): Zukunft und Zukunftsfähigkeit der Informations- und Kommunikationstechnologien und Medien Executive Summary und Methodik. URL: Internationalen_Delphi-Studie_2030.pdf (Abruf , 13:51 Uhr). 86

9 Ittner, A./Sieber, H./Trautzsch, S. (2001): Nichtlineare Entscheidungsbäume zur Optimierung von Direktmailingaktionen. In: Hippner, H./Küsters, U./Meyer, M./ Wilde, K. (Hrsg.): Handbuch Data Mining im Marketing Knowledge Discovery in Marketing Databases. Braunschweig, Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Jensen, O. (2008): Clusteranalyse. In: Herrmann, A./Homburg, C./Klarmann, M.: Handbuch Marktforschung. 3. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage. S Kamakura, W. A./Wedel, M. (1997): Statistical Data Fusion for Cross-Tabulation. In: Journal of Marketing Research, Vol. 34 Nr. 1. S Kotler, P./Keller, K. L./Bliemel, F. (2007): Marketing-Management Strategien für wertschaffendes Handeln. 12. Aufl., München: Pearson Studium. Kramer, P. (2009): Adressherkunftsangabe auf Werbemitteln statt Einwilligung. In: Datenschutz-Berater, Vol. 9. S. 12. Krämer, G. (1999): Zielkundenmanagement Data Warehouse URL: data_warehouse/praesentationen/ca pdf (Abruf , 12:21 Uhr). Kreuter, F./Presser, S./Tourangeau, R. (2008): Social desirability bias in CATI, IVR, and web surveys the effects of mode and question sensitivity. In: Public Opinion Quarterly, Vol. 72, Nr. 5. S Kroeber-Riel, W. (1988): Kommunikation im Zeitalter der Informationsüberlastung. In: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, Vol. 10, Nr. 3. S Küppers, B. (1999): Data Mining in der Praxis Ein Ansatz zur Nutzung der Potenziale von Data Mining im betrieblichen Umfeld (= Europäische Hochschulschriften, Reihe V Volks- und Betriebswirtschaft, Vol. 2373). Frankfurt a.m. et al.: Peter Lang. Küsters, U. (2001): Data Mining Methoden Einordnung und Überblick. In: Hippner, H./Küsters, U./Meyer, M./Wilde, K. (Hrsg.): Handbuch Data Mining im Marketing Knowledge Discovery in Marketing Databases. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Lambertz, P. (2009): Was erlaubt ist und was nicht Die werbliche Ansprache nach dem neuen BDSG. URL: (Abruf , 14:28 Uhr). Laures, G./Szymik, M. (2009): Grundkurs Topologie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Leitzmann, C.-J. (2002): Kampagnenmanagement zur Steuerung des Multi-Channel- Marketing Eine Einführung mit Fokus -Marketing. In: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch Direct Marketing & More. 8. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. S

10 Leser, U./Naumann, F. (2007): Informationsintegration Architekturen und Methoden zur Integration verteilter und heterogener Datenquellen. Heidelberg: dpunkt.verlag. Liehr, T. (1999): Data Warehouse + Data Mining = Wissen auf Knopfdruck? Eine Perspektive für Marktforschung im Informationszeitalter. In: Planung & Analyse, 2009, Nr. 1. S Liehr, T. (2001): Data Matching bei Finanzdienstleistungen Steigerung des Share of Wallet bei Top-Kunden. In: Hippner, H./Küsters, U./Meyer, M./Wilde, K. (Hrsg.): Handbuch Data Mining im Marketing Knowledge Discovery in Marketing Databases. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Link, J. (2000): Zur zukünftigen Entwicklung des Online Marketing. In: Ders. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing Die strategischen Perspektiven elektronischer Märkte. 2. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: Springer-Verlag. Link, J./Hildebrand, V. (1993): Database Marketing und Computer Aided Selling Strategische Wettbewerbsvorteile durch neue informationstechnologische Systemkonzeptionen. München: Verlag Franz Vahlen. Link, J./Hildebrand, V. (1997): Strategische Aspekte des Database Marketing. In: Link, J./Brändli, D./Schleuning, C./Hehl, R. E. (Hrsg).: Handbuch Database Marketing. 2. Aufl., Kassel/Ettlingen: IM Fachverlag Marketing-Forum. S Lischka, K. (2009): Facebook Profil mit Privatspähre. In: Manager-Magazin, URL: (Abruf , 12:20 Uhr). Lyons, D. (2009): Moore s law doesn t matter. In: Newsweek, , Vol. 154, Nr. 8/9. S. 55. Mahrdt, N. (2009): Crossmedia Werbekampagnen erfolgreich planen und umsetzen. Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage. Marketing Efficiency Survey (2009): Marketing Efficiency Survey. URL: Mefficiency_09 Leseprobe.pdf (Abruf , 13:18 Uhr). Martin, J. (1981): Einführung in die Datenbanktechnik. München/Wien: Carl Hanser Verlag. McKay, L. (2009): Information Overload. In: CRM Magazine, Vol. 13, Nr. 12. S Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten. 2. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. Meffert, H. (2000): Marketing Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele. 9. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. Meffert, H./Bruhn, M. (2009): Dienstleistungsmarketing Grundlagen, Konzepte, Methoden. 6. Aufl., Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage. 88

11 Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2008): Marketing Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele. 10. Aufl., Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage. Miles & More (2010a): Miles & More Statuslevel. URL: deid= &l=de&cid=18002 (Abruf , 14:41 Uhr). Miles & More (2010b): Ihre Anmeldung bei Miles & More. URL: deid= &l=de&cid=18002 (Abruf: , 9:55 Uhr). Miles & More (2010c): Miles & More Partner. URL: d= &l=de&cid=18002 (Abruf: , 10:37 Uhr). (N)ONLINER Atlas (2009): Eine Topgraphie des digitalen Grabens durch Deutschland Nutzung und Nichtnutzung des Internets, Strukturen und regionale Verteilung. URL: (Abruf , 14:27 Uhr). Okner, B. A. (1972): Constructing a new data base from existing microdata sets the 1966 merge file. In: Annals of Economic and Social Measurement, Vol. 1, Nr. 3. S Pauli, D. (2009): Direktmarketing und die Gewinnung von Kundendaten Die die Veranstaltung eines Gewinnspiels ein geeigneter Weg? In: Wettbewerb in Recht und Praxis, 2009, Nr. 10. S Petras, A. (2007): Die Befindlichkeit der Konsumenten erforschen. In: Kalka, J./ Allgayer, F.: Zielgruppen Wie sie leben, was sie kaufen, woran sie glauben. 2. Aufl., Landsberg am Lech: mi-fachverlage/redline. Piller, F. (2006): Mass Customization Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im Informationszeitalter. 4. Aufl., Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage. Piller, F./Schoder, D. (1999): Mass Customization und Electronic Commerce. URL: (Abruf: , 10:50 Uhr). Plath, K.-U./Frey, A.-M. (2009): Direktmarketing nach der BDSG-Novelle Grenzen erkennen, Spielräume optimal nutzen. In: Betriebs-Berater, 2009, Nr. 34. S Rapp, R. (2002a): Customer Relationship Managment Das neue Konzept zur Revolutionierung der Kundenbeziehungen. Frankfurt a.m.: Campus Verlag. Rapp, R. (2002b): Die Rolle des Direct Marketing im CRM. In: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch Direct Marketing & More. 8. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. S

12 Rässler, S. (2002): Statistical Matching A Frequentist Theory, Practical Applications and Alternative Bayesian Approaches (= Lecture Notes in Statistics 168, hrsg. v. Bickel, P./Diggle, S./Fienberg, S./Krickeberg, K./Olkin, I./Wermuth, N./Zeger, S.). New York/Berlin/Heidelberg: Springer Verlag. Reichheld, F./Schefter, P. (2001): Warum Kundentreue auch im Internet zählt. In: Harvard Business Manager, Vol. 23, Nr. 1. S Reinartz, T. (1999): Focusing Solutions for Data Mining Analytical Studies and Experimental Results on Real-World Domains. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag. Rodgers, W. L. (1984): An Evaluation of Statistical Matching. In: Journal of Business & Economic Statistics, Vol. 2, Nr. 1. S SAS (2010a): The Distance Procedure. URL: (Abruf , 12:00 Uhr). SAS (2010b): The Cluster Procedure. URL: (Abruf , 12:00 Uhr). SAS (2010c): The Number of Clusters. URL: (Abruf , 9:44 Uhr). SAS Technical Report A-108 (1983): Cubic Clustering Criterion. Cary, NC: SAS Institute. URL: (Abruf , 16:20 Uhr). Schäfer-Newiger, U. (2009): Datenschutzreform 2009 Konsequenzen für die Marktund Sozialforschung. In: Research & Results, 07/2009. S. 22. URL: (Abruf , 9:40 Uhr). Schira, J. (2005): Statistische Methoden der VWL und BWL Theorie und Praxis. 2. Aufl., München: Pearson Studium. Schmidberger, M./Babiuch-Schulze, A. (2009): Optimierung von Direktmarketing durch systematische Kundendaten-Analyse. In: Duttenhöfer, S./Keller, B./Vomhoff, S. (Hrsg.): Handbuch Zielgruppenmanagement. Frankfurt a. M.: Verlag Fritz Knapp. S Schulz, R. (2004a): Mediaforschung. In: Noelle-Neumann, E./Schulz, W./Wilke, J. (Hrsg.): Das Fischer Lexikon Publizistik, Massenkommunikation. 3. Aufl., Frankfurt a. M. : Fischer Taschenbuch Verlag. S Schulz, W. (2004b): Kommunikationsprozess. In: Noelle-Neumann, E./Schulz, W./ Willke, J. (Hrsg.): Das Fischer Lexikon Publizistik, Massenkommunikation. 3. Aufl., Frankfurt a. M. : Fischer Taschenbuch Verlag. S Schweiger, A./Wilde, K. D. (1993): Database Marketing Aufbau und Management. In: Hilke, W. (Hrsg.): Direkt-Marketing (= Schriften zur Unternehmensführung. Bd. 47). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. S

13 Shaw, R./Stone, M. (1988): Database Marketing Strategy and Implementation. United States of America: John Wiley and Sons. Steffen, D. (2009): Marktforschung im Wandel - Der neue Nutzen und die neue Rolle der Marktforscher. In: Financial Times Deutschland, URL: page=2 (Abruf , 13:51 Uhr). Tiedtke, D. (2000): Bedeutung des Online Marketing für die Kommunikationspolitik. In: Link, J. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing Die strategischen Perspektiven elektronischer Märkte. 2. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: Springer- Verlag. S Tirenni, G./Kaiser, C./Herrmann, A. (2007): Applying decision trees for value-based customer relations management Predicting airline customers future values. In: Journal of Database Marketing & Customer Strategy Management, Vol. 14. S Tuschl, S. (2007): Auf der Suche nach dem Einen Zielgruppenansprache durch Marktsegmentierung. In: Research & Results, 2007, Nr.1. S URL: (Abruf , 9:50 Uhr). Tuschl, S. (2009): Segmentierungsmöglichkeiten in der Marktforschung. In: Duttenhöfer, S./Keller, B./Vomhoff, S. (Hrsg.): Handbuch Zielgruppenmanagement. Frankfurt a. M.: Verlag Firtz Knapp. S Vossebein, U. (2000): Grundlegende Bedeutung der Marktsegmentierung für das Marketing. In: Pepels, W. (Hrsg.): Marktsegmentierung Marktnischen finden und besetzen. Heidelberg: Sauer. S Wagner, E. (2010): Datenschutz bei Kundenkarten. In: Datenschutz und Datensicherheit, Vol. 34, Nr. 1. S Weiss, S. M./Indurkhya, N. (1998): Predictive data mining a practical guide. San Francisco: Morgan Kaufmann Publishers. Wendt, F. (1977): Beschreibung einer Fusion Methodenbereicht der Frauen-Typologie 3 fusioniert in MA 76 (=G+J Schriftenreihe, Bd. 21). Hamburg: Gruner + Jahr. Wendt, F. (1980): Zusammenführung von Daten Voraussetzungen und Grenzen Erste Schritte zum Aufbau einer Datenbank Bericht über ein Experiment (=G+J Schriftenreihe, Bd. 28). Hamburg: Gruner + Jahr. Wendt, F. (o.j.): Typologische Analyse Systeme in der deutschen Marktforschung. Hamburg: Gruner + Jahr. Wendt, F./Wendt, I. (1983): Vom Leser pro Nummer zur Nutzungswahrscheinlichkeit Teil 2 (=Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.v. Schriften, Bd. 5). Frankfurt a. M.: Media Micro-Census. 91

14 Wilde, K. D. (1999): Marketing-Decision-Support-Systeme im Mikromarketing am Beispiel der Pharmaindustrie. In: Hippner, H./Meyer, M./Wilde, K. D. (Hrsg.): Computer-Based Marketing Das Handbuch zur Marketinginformatik. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Wilde, K. D. (2001): Data Warehouse, OLAP und Data Mining im Marketing Moderne Informationstechnologien im Zusammenspiel. In: Hippner, H./Küsters, U./Meyer, M./Wilde, K. (Hrsg.): Handbuch Data Mining im Marketing Knowledge Discovery in Marketing Databases. Braunschweig/Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft. S Wilde, K. D. (2009): CRM Betriebswirtschaftliche und technische Grundlagen. Eichstätt-Ingolstadt: Skript zur gleichnamigen Vorlesung am Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik. Wilde, K. D./Hippner, H. (1998): Database Marketing Vom Ad-Hoc-Direktmarketing zum kundenspezifischen Marketing-Mix. In: Marktforschung & Management, Vol. 1. S Winand, U./Pohl, W. (2000): Die Vertrauensproblematik in elektronischen Netzwerken. In: Link, J. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing Die strategischen Perspektiven elektronischer Märkte. 2. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: Springer- Verlag. S Wirtz, B. W. (2009): Medien- und Internetmanagement. 6. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage. Woo, K./Fock, H. K. Y. (2004): Retaining and divesting customers An exploratory study of right customers, "at-risk" right customers, and wrong customers. In: The Journal of Services Marketing, Vol. 18, Nr. 2/3. S Wördenweber, M. (1985): Clusteranalysen bei gemischtskalierten Datensätzen unter besonderer Berücksichtigung der Gewichtung von Variablen und Variablengruppen (= Betriebswirtschaftliche Schriftenreihe, Bd. 22, hrsg. v. M.-C. Barrmeyer/F.-W. Caspers). Münster: Lit Verlag. W&V (2010): Communication Networks 13.0 Neues Zielgruppenmodell. URL: neues_zielgruppenmodell (Abruf , 12:26 Uhr). 92

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348.

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348. 2005 Hippner, H.; Wilde, K. D. (2005): Informationstechnologische Grundlagen der Kundenbindung, in: Bruhn, M.; Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 463-499. Hippner,

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Data Mining und Knowledge Discovery in Databases

Data Mining und Knowledge Discovery in Databases Data Mining und Knowledge Discovery in Databases Begriffsabgrenzungen... Phasen der KDD...3 3 Datenvorverarbeitung...4 3. Datenproblematik...4 3. Möglichkeiten der Datenvorverarbeitung...4 4 Data Mining

Mehr

Die Integration von Data-Mining in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen

Die Integration von Data-Mining in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen Die Integration von Data-Mining in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen Systematische Potenzialanalyse und ein generisches Prozessmodell Berlin, 22.03.2006 Andreas Reuß Universität Ulm Sektion

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Das Handbuch Direct Marketing & More

Das Handbuch Direct Marketing & More Heinz Dallmer (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Das Handbuch Direct Marketing & More 8., völlig

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort......................................................... V 1. Grundlagen des Direktmarketing................................ 1 1.1 Geschichte des Direktmarketing............................. 1

Mehr

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)?

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)? Kommunikationsplanung Fachhochschule Düsseldorf Dr. Angelika Wiltinger Wintersemester 2006/2007 Dr. Angelika Wiltinger Geb. 1967 1987-1990: 1990-1994: 1994-1999: 2000-2002: seit 2003: in Düsseldorf Studium

Mehr

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 xi Teil A Grundlagen und Methoden 1 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 1.1 Die Entwicklung zum kundenzentrierten Unternehmen 3 1.2 Ziel und Kernkonzepte des CRM 5 1.2.1 Ziel: Profitable

Mehr

HANDBUCH DATABASE MARKETING. Handbuch Database Marketing. Herausgegeben von. Jörg Link Dieter Brändli Christian Schleuning Roger E.

HANDBUCH DATABASE MARKETING. Handbuch Database Marketing. Herausgegeben von. Jörg Link Dieter Brändli Christian Schleuning Roger E. Handbuch Database Marketing 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HANDBUCH DATABASE MARKETING Herausgegeben

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Jennifer Röller Bachelor-Thesis Studiengang Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Controller Band 4 Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement von Rüdiger R. Eichholz 3., völlig neu bearbeitete Auflage Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Eichholz

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Aktuelle Trends im CRM

Aktuelle Trends im CRM . CRM-Symposium.. Aktuelle Trends im CRM Prof. Dr. Klaus D. Wilde Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. &. Generation KM ext Best X Aktionsorientiertes

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Social Mining vs. Netnographie

Social Mining vs. Netnographie Social Mining vs. Netnographie Neue Verfahren der Informationsarbeit in freien, sozialen Netzwerken aus Sicht des Customer Relationship Management Dirk Kalmring, Sebastian Franke Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Motivation. Analytisches CRM: Einführung. Version: 31. Juli 2009. 1 Motivation. Andreas Geyer-Schulz und Andreas Neumann

Inhaltsverzeichnis. Motivation. Analytisches CRM: Einführung. Version: 31. Juli 2009. 1 Motivation. Andreas Geyer-Schulz und Andreas Neumann Analytisches CRM: Einführung. Version: 31. Juli 2009 Andreas Geyer-Schulz und Andreas Neumann Schroff-Stiftungslehrstuhl Informationsdienste und Elektronische Märkte Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte Vorwort 1 1. Einführung 2 1.1 Allgemeine Grundlagen 2 1.1.1 Kundenbindung als Unternehmensstrategie 2 1.1.2 Begriffsbestimmung Kundenbindungsprogramm 4 1.1.3 Begriffsbestimmung Customer Relationship Management

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Robert Hauke E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XII Tabellenverzeichnis XV Formelverzeichnis XVIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0 Kundenkontakt 2.0 Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 04.04.2011, Potsdam M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

"Verteilte Softwaresysteme (VSS)

Verteilte Softwaresysteme (VSS) Grundlagenvorlesung "Verteilte Softwaresysteme (VSS) W. Lamersdorf, G. Gryczan Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Vogt-Kölln-Straße 30, D-22527 HAMBURG Sommersemester 2007 VSS1-Titel-1 GLV Verteilte

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Veröffentlichungen. PROF. DR. WOLFGANG MÜLLER Stand: Juli 2014

Veröffentlichungen. PROF. DR. WOLFGANG MÜLLER Stand: Juli 2014 Veröffentlichungen 100) Müller, W. (2015), Quantitatives Marketing mit Excel. Ein Lehr- und Übungsbuch, UTB Wissenschaften, Tübingen (Gustav Fischer) (in Vorbereitung). 99) Müller, W. (2015): Innovationsmarketing.

Mehr

Räumliches Data Mining

Räumliches Data Mining Räumliches Data Mining Spatial Data Mining Data Mining = Suche nach "interessanten Mustern" in sehr großen Datensätzen => explorative Datenanlyse auch: Knowledge Discovery in Databases (KDD) verbreitete

Mehr

Marketing und Holzmarktlehre

Marketing und Holzmarktlehre Modulkatalog Modulverantwortlich N.N. (F 3) Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 4. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten in der Sprache

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Data Mining - Marketing-Schlagwort oder ernstzunehmende Innovation?

Data Mining - Marketing-Schlagwort oder ernstzunehmende Innovation? 1. Konferenz der A Benutzer KFE in Forschung und Entwicklung Data Mining - Marketing-chlagwort oder ernstzunehmende Innovation? Hans-Peter Höschel,, Heidelberg 1. Konferenz der A Benutzer KFE in Forschung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XIV Tabellenverzeichnis,...«. XEX Formclverzeichnis....XX Abkürzungsverzeichnis, XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Methodik und

Mehr

Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining

Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining Paul Assendorp Grundseminar 11.12.2014 Paul Assendorp Automatisierte Dossier-Erstellung 1 Gliederung Motivation Textmining Tools Aktueller Stand Ausblick

Mehr

Seminar im Sommersemester 2005 DATA WAREHOUSING. Data Mining. Christian Knappe. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

Seminar im Sommersemester 2005 DATA WAREHOUSING. Data Mining. Christian Knappe. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Seminar im Sommersemester 2005 DATA WAREHOUSING Data Mining Christian Knappe Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr