Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Gruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Gruppe"

Transkript

1 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2010 in zusammengefasster Form *) VERÄNDERUNG MIO IN % Nettozinsertrag ,0% Dividenden und ähnliche Erträge ,0% Erträge aus at equity bewerteten Unternehmen ,2% Zinsüberschuss ,6% Provisionsüberschuss ,7% Handelsergebnis ,1% Saldo sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen ,7% Überschuss der zinsunabhängigen Erträge ,9% BETRIEBSERTRÄGE ,5% Personalaufwand ,9% Andere Verwaltungsaufwendungen ,9% Kostenrückerstattung ,2% Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte ,9% BETRIEBSAUFWENDUNGEN ,2% BETRIEBSERGEBNIS ,2% Kreditrisiko ,9% OPERATIVES ERGEBNIS NACH KREDITRISIKOAUFWAND ,5% Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte >100% Rückstellungen ,5% Restrukturierungsaufwand ,5% Finanzanlageergebnis ,9% ERGEBNIS VOR STEUERN ,2% Ertragsteuern ,0% KONZERNJAHRESÜBERSCHUSS ,8% Anteile im Besitz der Eigentümer der Bank Austria ,2% Anteile im Fremdbesitz ,2% *) Die in dieser Tabelle gezeigte Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria in zusammengefasster Form entspricht der Gliederung des Segmentberichts.

2 / BANK AUSTRIA Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Handelsergebnis Saldo sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen Überschuss der zinsunabhängigen Erträge BETRIEBSERTRÄGE BETRIEBSAUFWENDUNGEN BETRIEBSERGEBNIS Kreditrisiko OPERATIVES ERGEBNIS NACH KREDITRISIKOAUFWAND Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte Rückstellungen Restrukturierungsaufwand Finanzanlageergebnis ERGEBNIS VOR STEUERN Ertragsteuern KONZERNJAHRESÜBERSCHUSS Risikogewichtete Aktiva (RWA) (Durchschnitt) Durchschnittliches Eigenkapital 2) Aufwand/Ertrag-Koeffizient ,9 72,3 32,6 45,8 n.a. n.a. 52,3 (Cost/Income-Ratio) in % ,2 71,7 26,7 42,2 n.a. n.a. 49,9 Kreditrisiko in % ,8 n.a. 17,9 44,7 n.a. n.a. 39,1 vom Zinsüberschuss ,2 n.a. 22,9 57,2 n.a. n.a. 46,5 2) Summe aus IFRS-Kapital für die der jeweiligen Division zugeteilten Tochtergesellschaften und standardisiertem Kapital für den Rest der jeweiligen Division. Die Differenz zum konsolidierten Eigenkapital wird im Corporate Center ausgewiesen. Durchschnittliches zugeteiltes Kapital bereinigt um den Verkauf der UniCredit CAIB AG im 2. Quartal Die Werte der Vorperioden wurden entsprechend angepasst, die Differenz wurde dem Corporate Center zugeteilt. n.a. = nicht aussagekräftig

3 1. 4. Quartal 2010 BANK AUSTRIA Zinsüberschuss 4. Qu Qu Qu Qu Provisionsüberschuss 4. Qu Qu Qu Qu Handelsergebnis 4. Qu Qu Qu Qu Saldo sonstige betriebliche 4. Qu Erträge und Aufwendungen 3. Qu Qu Qu Überschuss der 4. Qu zinsunabhängigen Erträge 3. Qu Qu Qu BETRIEBSERTRÄGE 4. Qu Qu Qu Qu BETRIEBSAUFWENDUNGEN 4. Qu Qu Qu Qu BETRIEBSERGEBNIS 4. Qu Qu Qu Qu Kreditrisiko 4. Qu Qu Qu Qu OPERATIVES ERGEBNIS NACH 4. Qu KREDITRISIKOAUFWAND 3. Qu Qu Qu Abschreibungen auf 4. Qu Geschäfts- oder Firmenwerte 3. Qu Qu Qu Rückstellungen 4. Qu Qu Qu Qu Restrukturierungsaufwand 4. Qu Qu Qu Qu

4 1. 4. Quartal 2010 BANK AUSTRIA Finanzanlageergebnis 4. Qu Qu Qu Qu ERGEBNIS VOR STEUERN 4. QU QU QU QU Risikogewichtete Aktiva (RWA) 4. Qu Qu Qu Qu Durchschnittliches Eigenkapital 2) 4. Qu Qu Qu Qu Aufwand/Ertrag-Koeffizient 4. Qu ,3 70,5 32,3 46,2 n.a. n.a. 54,6 (Cost/Income-Ratio) in % 3. Qu ,0 82,8 35,4 43,9 n.a. n.a. 52,2 2. Qu ,9 68,7 26,6 46,3 n.a. n.a. 48,5 1. Qu ,8 69,0 36,9 46,9 n.a. n.a. 54,1 Kreditrisiko in % 4. Qu ,2 n.a. 15,9 54,7 n.a. n.a. 44,3 vom Zinsüberschuss 3. Qu ,7 n.a. 20,5 37,8 n.a. n.a. 34,5 2. Qu ,0 n.a. 8,7 46,0 n.a. n.a. 38,6 1. Qu ,2 n.a. 27,5 40,2 n.a. n.a. 39,3 2) Summe aus IFRS-Kapital für die der jeweiligen Division zugeteilten Tochtergesellschaften und standardisiertem Kapital für den Rest der jeweiligen Division. Die Differenz zum konsolidierten Eigenkapital wird im Corporate Center ausgewiesen. Durchschnittliches zugeteiltes Kapital bereinigt um den Verkauf der UniCredit CAIB AG im 2. Quartal Die Werte der Vorperioden wurden entsprechend angepasst, die Differenz wurde dem Corporate Center zugeteilt. n.a. = nicht aussagekräftig

5 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Aktiva Barreserve Handelsaktiva Erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzinvestitionen Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Hedging-Derivate Marktwertveränderungen der durch Portfolio-Hedge abgesicherten Grundgeschäfte (+/ ) 44 Anteile an assoziierten Unternehmen und Joint Ventures Anteil von Rückversicherern an versicherungstechnischen Rückstellungen Sachanlagen hievon als Finanzinvestitionen gehalten Immaterielle Vermögenswerte hievon Geschäfts- und Firmenwerte Steueransprüche a) Steuererstattungsansprüche b) Latente Steueransprüche Zur Veräußerung gehaltene Vermögensgruppen Sonstige Aktiva AKTIVA Passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Handelspassiva Erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Verbindlichkeiten Hedging-Derivate Marktwertveränderungen der durch Portfolio-Hedge gesicherten Grundgeschäfte (+/ ) Steuerverpflichtungen a) Tatsächliche Steuerverpflichtungen b) Latente Steuerverpflichtungen Zur Veräußerung gehaltene Vermögensgruppen Sonstige Passiva Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen b) Sonstige Rückstellungen Versicherungstechnische Rückstellungen Eigenkapital hievon Anteile ohne beherrschenden Einfluss (+/ ) PASSIVA

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 Rekord-Finanzergebnis

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 DAB bank legt

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage B1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Konzernabschluss 2012 nach IFRS

Konzernabschluss 2012 nach IFRS Konzernabschluss 2012 nach IFRS I. Konzerngesamtergebnisrechnung der Erste Group 2012... 90 II. Konzernbilanz der Erste Group per 31. Dezember 2012... 92 III. Konzern-Kapitalveränderungsrechnung... 93

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Quartals bericht Q3/2014 Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Jahresergebnis 2014 erwartet Sehr geehrte

Mehr

Zwischenbericht per 30. Juni 2007 nach IFRS

Zwischenbericht per 30. Juni 2007 nach IFRS Zwischenbericht per 30. Juni 2007 nach IFRS I. Die Volksbank Vorarlberg Gruppe im Überblick Bilanzkennzahlen Veränderung gg. 31.12.2006 Tsd % Bilanzsumme 1.893.518 1.828.235 65.284 3,6% Forderungen an

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Vertrauen verbindet. ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004

Vertrauen verbindet. ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004 Vertrauen verbindet. ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004 ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004 Sehr geehrte Damen und Herren! Der Vorstand der Österreichischen Volksbanken-AG erlaubt sich, Sie als Aktionär oder

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Die Zeiten Ändern sich. Die Banken auch.

Die Zeiten Ändern sich. Die Banken auch. Quartalsbericht Q3/2012 Q3 Die Zeiten Ändern sich. Die Banken auch. Betriebsergebnis nach negativem ersten Halbjahr im Plus Drei neue Vorsorgewohnungsprojekte im Vertrieb Positives Jahresergebnis erwartet

Mehr

Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 %

Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 % Page 1 of 5 Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 % In den ersten drei Quartalen des heurigen Geschäftsjahres hat die Erste Bank ihre Wachstumsstrategie

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Mag. Josef Duregger. www.duregger.com

Mag. Josef Duregger. www.duregger.com Trotz umfangreicher Prüfroutinen bei der Dateneingabe und sorgfältiger Kontrolle der Formeln für die einzelnen Module können Fehler nicht zur Gänze ausgeschlossen werden. Mag. Josef Duregger www.duregger.com

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

latente Steuern Anlage 2 Latente Steuern in der Bilanz in Mio % gemessen an der Bilanzsumme Jahr/

latente Steuern Anlage 2 Latente Steuern in der Bilanz in Mio % gemessen an der Bilanzsumme Jahr/ in Mio. Anlage 2 Latente Steuern in der Bilanz % gemessen an der Bilanzsumme Unternehmen A % A % A % A % in Mio. in % Bayer 1.205 2,16 845 1,64 1.156 2,20 950 1,86 1.039 2,0 DHL 542 0,25 1.020 0,43 1.033

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Einmaleffekte belasten Ergebnisentwicklung Gute Nachfrage in Kerngeschäftsfeldern Erfolgreicher Start für die Wiener Privatbank Immobilienmakler

Einmaleffekte belasten Ergebnisentwicklung Gute Nachfrage in Kerngeschäftsfeldern Erfolgreicher Start für die Wiener Privatbank Immobilienmakler Quartals bericht Q1/2015 Einmaleffekte belasten Ergebnisentwicklung Gute Nachfrage in Kerngeschäftsfeldern Erfolgreicher Start für die Wiener Privatbank Immobilienmakler Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung ANHANG ( NOTES) 117 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung (29) Zinsüberschuss Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften sowie aus dem Wertpapierbestand (Available for Sale) 10 904 11 396

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

RAIFFEISEN ZENTRALBANK JAHRESFINANZ- BERICHT 2013

RAIFFEISEN ZENTRALBANK JAHRESFINANZ- BERICHT 2013 RAIFFEISEN ZENTRALBANK JAHRESFINANZ- BERICHT 2013 2 Inhalt Inhalt Konzernabschluss... 4 Gesamtergebnisrechnung... 4 Periodenergebnisse... 6 Bilanz... 7 Eigenkapitalveränderungsrechnung... 8 Kapitalflussrechnung...

Mehr

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG QUARTALSBERICHT II-23 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG Sehr geehrte Aktionäre, der Stimmungsumschwung der Anleger an den Börsen im II. Quartal 23 führte zu teilweise erheblichen Kurssteigerungen. Die deutschen

Mehr

Konzernabschluss 2013 nach IFRS

Konzernabschluss 2013 nach IFRS Vorwort des Vorstands Vorstand Bericht des Aufsichtsrats Kapitalmarkt Strategie Konzernlagebericht Segmente Gesellschaft Kunden Mitarbeiter Umwelt Corporate Governance Konzernabschluss Konzernabschluss

Mehr

Bank Austria trotz hoher Firmenwertberichtigungen weiter mit Gewinn dank guter Eigenkapitalausstattung keine Kapitalmaßnahmen notwendig

Bank Austria trotz hoher Firmenwertberichtigungen weiter mit Gewinn dank guter Eigenkapitalausstattung keine Kapitalmaßnahmen notwendig Bank Austria IR Release Günther Stromenger +43 (0) 50505 57232 Ad-hoc Mitteilung gemäß 48d, Börsegesetz Wien, 14. November 2011 Bank Austria Ergebnis für die ersten neun Monate 2011: Bank Austria trotz

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL JAHRESFINANZ- BERICHT 2013

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL JAHRESFINANZ- BERICHT 2013 RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL JAHRESFINANZ- BERICHT 2013 2 Überblick Überblick Raiffeisen Bank International Konzern Monetäre Werte in Millionen 2013 Veränderung 2012 2011 Erfolgsrechnung 1.1.- 31.12.

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

Gesamtergebnisrechnung

Gesamtergebnisrechnung 176 Gesamtergebnisrechnung Gewinn- und Verlustrechnung 1.1. 31.12.2012 in Mio. EUR 1.1. 31.12.2011 in Mio. EUR 11.706 9.742 1.964 Notes in Mio. EUR Zinserträge 10.152 Zinsaufwendungen 8.244 Zinsüberschuss

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

11. ordentliche Hauptversammlung Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. 4. Mai 2004 Austria Center Vienna

11. ordentliche Hauptversammlung Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. 4. Mai 2004 Austria Center Vienna 11. ordentliche Hauptversammlung Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG 4. Mai 2004 Austria Center Vienna Heinz Kessler Vorsitzender des Aufsichtsrats Bericht gemäß 7 Abs 6 SpaltG über die Abspaltung

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

Investor Relations Release München, 12. November 2015

Investor Relations Release München, 12. November 2015 Investor Relations Release München, 12. November 2015 HypoVereinsbank mit guter Ergebnisentwicklung Mehrjahresplan verknüpft Wachstum der Geschäftsbereiche mit Kostensenkungsprogramm im Verwaltungsbereich

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617 Tsd. Euro (31.12.2013: 122.338 Tsd. Euro).

Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617 Tsd. Euro (31.12.2013: 122.338 Tsd. Euro). 88 Erläuterungen zur Bilanz 35 Barreserve Kassenbestand 249 330 24,5 Guthaben bei Zentralnotenbanken 5.774 1.292.445 99,6 Gesamt 6.023 1.292.775 99,5 Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Konzernabschluss. Konzernabschluss

Konzernabschluss. Konzernabschluss Wir stellen unseren nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Auslegung durch das International Financial Reporting Interpretations Committee auf. Dabei berücksichtigen wir

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2015) des Geschäftsjahres 2015/16 Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an Internetgeschäft erfolgreich:

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL JAHRESFINANZ- BERICHT 2014

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL JAHRESFINANZ- BERICHT 2014 RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL JAHRESFINANZ- BERICHT 2014 2 Überblick Überblick Raiffeisen Bank International Konzern Monetäre Werte in Millionen 2014 Veränderung 2013 2012 Erfolgsrechnung 1.1.- 31.12.

Mehr

POSTBANK KONZERN ZWISCHENMITTEILUNG ZUM 30. SEPTEMBER 2014

POSTBANK KONZERN ZWISCHENMITTEILUNG ZUM 30. SEPTEMBER 2014 POSTBANK KONZERN ZWISCHENMITTEILUNG ZUM 30. SEPTEMBER 2014 VORBEMERKUNG VOLKSWIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG GESCHÄFTSENTWICKLUNG VORBEMERKUNG Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS

Konzernabschluss nach IFRS 96 Konzernabschluss nach IFRS 97 Anmerkungen zur REchnungslegung nach IFRS Die BKS Bank hat ihren Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2012 nach den Vorschriften der IFRSs sowie nach den Interpretationen

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

DZ BANK Geschäftsbericht 2011. inhalt. Konzernabschluss

DZ BANK Geschäftsbericht 2011. inhalt. Konzernabschluss 144 DZ BANK inhalt Konzernabschluss GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011 146 Gesamtergebnisrechnung FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011 147 BILANZ ZUM

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

2. Nachtrag. zum. 15. Juni 2015

2. Nachtrag. zum. 15. Juni 2015 Dieses Dokument stellt gemäß Artikel 13 des Gesetzes vom 10. Juli 2005 betreffend den Prospekt von Wertpapieren wie geändert durch das Gesetz vom 3. Juli 2012 (das "Luxemburger Gesetz") den zweiten Nachtrag

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014 Bilanzpressegespräch Jahresabschluss 2013 Düsseldorf, 9. April 2014 Agenda 1. 2013: Portigon AG treibt Transformation voran 2. Ergebnis Portigon AG 2013 (HGB) 3. Konsequenter Rückbau Portigon AG 4. Erfolgreicher

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

immigon portfolioabbau ag KONZERN-

immigon portfolioabbau ag KONZERN- immigon portfolioabbau ag KONZERN- ABSCHLUSS per 31. Dezember 2015 BEILAGE I Gesamtergebnisrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Anhang 1-12/2015 1-12/2014 Veränderung (Notes) EUR Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz KAMPA AG Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz Düsseldorf, 30.03.2005 Stand 03/2005 1 Entwicklung der Baugenehmigungen in Deutschland 1995 2004 (Prognose) 600.000 Wohnungen (in neu errichteten Wohngebäuden)

Mehr

konzernabschluss Konzernabschluss 2014 Bilanz Gesamtergebnisrechnung Eigenkapital-Veränderungsrechnung Kapitalflussrechnung Anhang BTV Konzern 2014

konzernabschluss Konzernabschluss 2014 Bilanz Gesamtergebnisrechnung Eigenkapital-Veränderungsrechnung Kapitalflussrechnung Anhang BTV Konzern 2014 Weitsicht Konzern Lagebericht KONZERNABSCHLUSS Konzernabschluss Konzernabschluss 2014 Bilanz Gesamtergebnisrechnung Eigenkapital-Veränderungsrechnung Kapitalflussrechnung Anhang BTV Konzern 2014 Bericht

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung ANHANG ( NOTES) 87 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung (29) Zinsüberschuss Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften sowie aus dem Wertpapierbestand (Available for Sale) 21 849 18 169 20,3

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr