LTX Lebertransplantation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LTX Lebertransplantation"

Transkript

1 Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: / AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg 8-10, Göttingen,

2 Einleitung Das AQUA-Institut ist als fachlich unabhängige Institution gemäß 137a SGB V u.a. damit betraut, im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung Bundesauswertungen zu den dokumentationspflichtigen Leistungsbereichen zu erstellen und zu veröffentlichen (Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern QSKH-RL). Diese richten sich vor allem an fachlich interessierte Personen, die einen vertiefenden Einblick in Ergebnisse der betreffenden Leistungsbereiche erhalten möchten. Die vorliegende Bundesauswertung enthält unkommentierte Auswertungen zu allen Qualitätsindikatoren des genannten Leistungsbereiches sowie verschiedene ergänzende, deskriptive Auswertungen (Basisauswertungen im hinteren Teil des Berichtes). In Bezug auf die einzelnen Qualitätsindikatoren ist zu beachten, dass diese im Gegensatz zu der Basisauswertung, ggf. nur auf einen ausgewählten Teil der Grundgesamtheit fokussieren. Eine genaue Beschreibung der Indikatoren inklusive der aktuellen Rechenregeln ist auf der Internetseite unter Themen/Leistungsbereiche veröffentlicht. Eine kommentierte Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zu jedem Leistungsbereich ist an anderer Stelle, im Qualitätsreport, einzusehen. Für Rückfragen, Anregungen und konstruktive Kritik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg Göttingen Telefon: (+49) Telefax: (+49) AQUA Institut GmbH Seite 2/73

3 Einleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Datengrundlage... 5 Übersicht Qualitätsindikatoren... 6 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus... 8 QI 1a: Sterblichkeit im Krankenhaus... 8 QI 1b: Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Todesfällen...10 QI 2: Tod durch operative Komplikationen...13 QI 3: Postoperative Verweildauer...15 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben...17 QI 4a: 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und bekanntem Status)...17 QI 4b: 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und Worst-Case-Analyse)...19 QI 4c: 1-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status)...21 QI 4d: 1-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse)...23 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben...27 QI 5a: 2-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. Jahr verstorbenen Patienten und bekanntem Status)...27 QI 5b: 2-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. Jahr verstorbenen Patienten und Worst-Case-Analyse)...29 QI 5c: 2-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status)...31 QI 5d: 2-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse)...33 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben...37 QI 6a: 3-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. oder 2. Jahr verstorbenen Patienten und bekanntem Status)...37 QI 6b: 3-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. oder 2. Jahr verstorbenen Patienten und Worst-Case-Analyse)...39 QI 6c: 3-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status)...41 QI 6d: 3-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse)...43 Erläuterungen...47 Basisauswertung AQUA Institut GmbH Seite 3/73

4 Einleitung Einleitung Die Leber ist das bedeutendste Organ für den menschlichen Stoffwechsel. Patienten mit chronischem oder akutem Leberversagen können nur durch eine Transplantation überleben. Die Hauptgründe für ein Leberversagen sind alkoholische Leberzirrhose, Leberzellkarzinom sowie chronische Virushepatitis C. Nach Angaben der Eurotransplant International Foundation werden in der Eurotransplant-Region (Belgien, Deutschland, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Slowenien und Kroatien) jährlich etwa Lebertransplantationen vorgenommen. Laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation wurden 2011 insgesamt Lebertransplantationen in Deutschland durchgeführt. Die Anzahl der Spenderorgane deckt den Bedarf allerdings bei Weitem nicht ab. Deshalb sterben jedes Jahr viele Patienten noch vor der lebensnotwendigen Transplantation. Die Transplantationszentren sind seit 2006 zur Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung für den Leistungsbereich Lebertransplantation verpflichtet. Dadurch ist es möglich, die Versorgungsqualität in diesem Bereich mithilfe von Qualitätsindikatoren darzustellen. In der Ergebnisdarstellung für die Überlebensraten im Follow-up ist zu berücksichtigen, dass zusätzlich zu den bisherigen Indikatoren, die die 1-, 2- oder 3-Jahres-Überlebensraten bei bekanntem Überlebensstatus abbilden, das Indikatorergebnis als Worst-Case-Analyse ausgewiesen wird. Das bedeutet, dass alle Patienten, zu denen keine Informationen zum Überlebensstatus vorliegen, als verstorben betrachtet werden. Der Indikator misst demnach tatsächliche und aufgrund mangelhafter Dokumentation vermutete Todesfälle. Somit treffen die Worst-Case- Indikatoren eine Aussage über die Dokumentations- bzw. Nachsorgequalität der Einrichtungen AQUA Institut GmbH Seite 4/73

5 Datengrundlage Datengrundlage 2012 Datenbestand Erwartet Vollzähligkeit in % Datensätze gesamt ,6 Basisdaten 987 NDOK 11 Krankenhäuser Datenbestand Erwartet Vollzähligkeit in % Datensätze gesamt ,4 Basisdaten NDOK 7 Krankenhäuser Alle Patienten, die im Erfassungsjahr transplantiert wurden, werden in der Datengrundlage erfasst. Vereinzelt wird die Transplantation aber abgebrochen oder der Patient bleibt nach der Transplantation noch so lange im Krankenhaus, dass ein Dokumentationsbogen nicht mehr fristgerecht übermittelt werden kann. Diese vom Krankenhaus bescheinigten Fälle werden hier unter NDOK (nicht dokumentationsfähige Fälle) zusammengefasst AQUA Institut GmbH Seite 5/73

6 Übersicht Qualitätsindikatoren Übersicht Qualitätsindikatoren QI Beschreibung Referenzbereich Ergebnis Ergebnis 2011 Tendenz 2 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus QI 1a: Sterblichkeit im Krankenhaus 20,0 % v 15,2 % 15,5 % QI 1b: QI 2 Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Todesfällen Tod durch operative Komplikationen nicht definiert 0,97 1 5,0 % v 1,3 % 1,6 % QI 3 Postoperative Verweildauer 30,0 % v 23,8 % 27,1 % Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben = = = = QI 4a: 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und bekanntem Status) nicht definiert v 93,3 % 91,4 % = QI 4b: QI 4c: QI 4d: 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und Worst-Case-Analyse) 1-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 1-Jahres-Überleben (Worst-Case- Analyse) Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben 90,0 % 81,2 % 89,0 % nicht definiert v 76,6 % 75,5 % nicht definiert 68,2 % 73,9 % - = - QI 5a: 2-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. Jahr verstorbenen Patienten und bekanntem Status) nicht definiert 94,7 % 94,9 % = QI 5b: QI 5c: QI 5d: 2-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. Jahr verstorbenen Patienten und Worst-Case-Analyse) 2-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 2-Jahres-Überleben (Worst-Case- Analyse) 54,3 % 79,5 % 91,2 % nicht definiert v 68,8 % 73,1 % nicht definiert 60,4 % 70,9 % - = - 1 v: Veröffentlichungspflicht im Qualitätsbericht der Krankenhäuser 2 Die Tendenzpfeile zeigen, ob sich die Versorgungsqualität bei einem Indikator im Vergleich von 2012 zu 2011 positiv (Pfeil nach oben) oder negativ (Pfeil nach unten) entwickelt hat oder ob sie gleich geblieben ist, d. h. keine statistisch signifikanten Veränderungen nachgewiesen werden konnten (Pfeil waagerecht). Die statistische Signifikanz wird anhand der 95 %-Vertrauensbereiche der Indikatorenwerte beurteilt AQUA Institut GmbH Seite 6/73

7 Übersicht Qualitätsindikatoren QI Beschreibung Referenzbereich Ergebnis Ergebnis 2011 Tendenz 2 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben QI 6a: 3-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. oder 2. Jahr verstorbenen Patienten und bekanntem Status) nicht definiert 95,5 % 95,1 % = QI 6b: QI 6c: QI 6d: 3-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. oder 2. Jahr verstorbenen Patienten und Worst-Case- Analyse) 3-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 3-Jahres-Überleben (Worst-Case- Analyse) 48,7 % 82,3 % 85,7 % nicht definiert v 67,7 % 70,3 % nicht definiert 60,8 % 65,1 % = = = 2013 AQUA Institut GmbH Seite 7/73

8 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus Qualitätsziel Möglichst geringe Sterblichkeit im Krankenhaus. QI 1a: Sterblichkeit im Krankenhaus Indikator-ID 2096 Grundgesamtheit (N) Alle Lebertransplantationen 3 Zähler Referenzbereich Patienten, die im Krankenhaus verstarben 20,0 %, Toleranzbereich Bundesergebnisse (2012: N = 987 Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,2 13,1-17, / ,5 13,5-17,8 3 Für die Grundgesamtheit werden alle ersten Transplantationen während eines stationären Aufenthalts berücksichtigt AQUA Institut GmbH Seite 8/73

9 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 17 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,5 5,5 8,3 11,7 13,3 19,0 30,6 34,1 34, ,1 6,1 6,4 10,4 13,6 16,0 21,7 23,3 23,3 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 8 Kliniken und 2011: N = 7 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH 7 KH ,0 % 22,2 % 20,0 % 13,3 % 10,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 9/73

10 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus QI 1b: Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Todesfällen Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler O (observed) E (expected) Referenzbereich Methode der Risikoadjustierung Alle Lebertransplantationen Verstorbene Patienten Beobachtete Rate an Todesfällen Erwartete Rate an Todesfällen, risikoadjustiert nach logistischem LTX-Score 1b nicht definiert Logistische Regresssion Bundesergebnisse (2012: N = 976 Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis O / E 4 Vertrauensbereich O E ,97 0,84-1,13 15,37 % 150 / ,87-1,15 15,59 % 169 / ,78 % 154 / ,59 % 169 / Verhältnis der beobachteten Rate zur erwarteten Rate. Werte kleiner eins bedeuten, dass die beobachtete Rate kleiner ist als erwartet und umgekehrt. Beispiel: O / E = 1,2 Die beobachtete Rate ist 20 % größer als erwartet. O / E = 0,9 Die beobachtete Rate ist 10 % kleiner als erwartet AQUA Institut GmbH Seite 10/73

11 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 17 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,32 0,32 0,46 0,72 0,85 1,26 1,86 2,18 2, ,38 0,38 0,44 0,62 0,85 1,05 1,37 1,55 1,55 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 8 Kliniken und 2011: N = 7 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH 7 KH ,13 1,65 0,97 0,83 0, AQUA Institut GmbH Seite 11/73

12 Indikatorengruppe: Sterblichkeit im Krankenhaus Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Patienten, die im Krankenhaus verstarben 15,2 % 150 / ,5 % 169 / Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Logistische Regression O (observed, beobachtet) 15,37 % 150 / E (expected, erwartet) 15,78 % 154 / ,59 % 169 / ,59 % 169 / O - E -0,41 % 0,00 % O / E 0, nähere Details zur Risikoadjustierung (Risikofaktoren und Regressionskoeffizienten), siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 12/73

13 QI 2: Tod durch operative Komplikationen QI 2: Tod durch operative Komplikationen Qualitätsziel Selten Todesfälle am Tag oder am Folgetag der Transplantation. Tod durch operative Komplikationen Indikator-ID 2097 Grundgesamtheit (N) Alle Lebertransplantationen 6 Zähler Referenzbereich Patienten, die am Tag oder am Folgetag der Transplantation verstarben 5,0 %, Toleranzbereich Bundesergebnisse (2012: N = 987 Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / 987 1,3 0,8-2, / ,6 1,0-2,5 6 Für die Grundgesamtheit werden alle ersten Transplantationen während eines stationären Aufenthalts berücksichtigt AQUA Institut GmbH Seite 13/73

14 QI 2: Tod durch operative Komplikationen Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 17 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,1 3,2 3,4 3, ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,9 3,9 4,5 4,5 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 8 Kliniken und 2011: N = 7 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH 7 KH ,7 % 6,7 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 14/73

15 QI 3: Postoperative Verweildauer QI 3: Postoperative Verweildauer Qualitätsziel Möglichst geringe postoperative Verweildauer. Postoperative Verweildauer Indikator-ID 2133 Grundgesamtheit (N) Alle Lebertransplantationen bei Patienten mit einem Alter ab 7 Jahre 7 Zähler Referenzbereich Patienten mit einer postoperativen Verweildauer oberhalb des 75. Perzentils (47 Tage) 30,0 %, Toleranzbereich Bundesergebnisse (2012: N = 907 Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,8 21,2-26, / ,1 24,5-30,0 7 Für die Grundgesamtheit werden alle ersten Transplantationen während eines stationären Aufenthalts berücksichtigt. Lebertransplantationen bei kleinen Kindern zeichnen sich aufgrund der erforderlichen Nachbetreuung der Patienten und der Eltern durch längere stationäre Aufenthalte aus, ohne dass diese durch Komplikationen bedingt sind. Der Qualitätsindikator wird daher nur für Transplantatempfänger im Alter von >= 7 Jahren berechnet AQUA Institut GmbH Seite 15/73

16 QI 3: Postoperative Verweildauer Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 17 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,2 6,2 10,2 13,6 23,9 33,1 40,8 48,5 48, ,1 12,1 12,7 16,4 27,6 30,3 43,9 60,5 60,5 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 8 Kliniken und 2011: N = 7 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH 7 KH ,4 % 40,0 % 33,3 % 26,7 % 26,7 % 25,0 % 20,0 % 0,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 16/73

17 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Qualitätsziel Möglichst hohe 1-Jahres-Überlebensrate. QI 4a: 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und bekanntem Status) 8 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2011 ohne Retransplantation im Jahr 2012, lebend entlassen und mit bekanntem Follow-up-Status 9 Zähler Patienten, die 1 Jahr nach der Transplantation leben 10 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = 786 Fälle und 2011: N = 916 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,3 91,3-94, / ,4 89,4-93,0 8 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 9 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 10 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 17/73

18 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 18 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,7 85,7 87,0 90,8 93,7 95,7 100,0 100,0 100, ,0 80,0 80,9 88,8 92,5 93,6 96,3 97,8 97,8 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 6 Kliniken und 2011: N = 5 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH ,7 % 90,0 % 100,0 % 100,0 % 100,0 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 18/73

19 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben QI 4b: 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und Worst-Case-Analyse) 11 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2011 ohne Retransplantation im Jahr 2012, die lebend entlassen wurden 12 Zähler Patienten, für die 1 Jahr nach der Transplantation die Information vorliegt, dass sie leben 13 Referenzbereich 90,0 %, Toleranzbereich Bundesergebnisse (2012: N = 903 Fälle und 2011: N = 940 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,2 78,5-83, / ,0 86,9-90,9 11 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 12 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 13 Es werden nur Patienten im Zähler erfasst, wenn der Follow-Up-Status als lebend dokumentiert wurde. Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus werden folglich als verstorben betrachtet AQUA Institut GmbH Seite 19/73

20 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 17 Kliniken und 2011: N = 18 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,9 2,9 65,6 84,0 90,0 93,8 96,5 98,3 98, ,8 77,8 80,6 85,3 90,1 92,7 95,8 96,2 96,2 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 7 Kliniken und 2011: N = 5 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH ,0 % 0,0 % 57,1 % 66,7 % 90,0 % 100,0 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 20/73

21 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben QI 4c: 1-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 14 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2011 ohne Retransplantation im Jahr 2012 mit bekanntem Follow-up-Status 15 Zähler Patienten, die 1 Jahr nach der Transplantation leben 16 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = 957 Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,6 73,8-79, / ,5 72,9-77,9 14 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 15 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 16 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 21/73

22 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 19 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,3 69,3 70,3 76,1 80,0 83,7 90,5 92,3 92, ,5 56,5 62,2 67,9 75,8 82,2 84,0 88,8 88,8 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 8 Kliniken und 2011: N = 4 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH 7 KH ,0 % 0,0 % 16,7 % 50,0 % 60,0 % 73,3 % 81,8 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 22/73

23 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben QI 4d: 1-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse) 17 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2011 ohne Retransplantation im Jahr Zähler Patienten, für die 1 Jahr nach der Transplantation die Information vorliegt, dass sie leben 19 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,2 65,4-71, / ,9 71,2-76,3 17 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 18 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 19 Es werden nur Patienten im Zähler erfasst, wenn der Follow-Up-Status als lebend dokumentiert wurde. Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus werden folglich als verstorben betrachtet AQUA Institut GmbH Seite 23/73

24 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 17 Kliniken und 2011: N = 19 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,5 2,5 50,0 73,9 78,9 82,3 83,5 84,2 84, ,5 56,5 60,9 66,7 75,8 80,8 82,2 84,5 84,5 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 7 Kliniken und 2011: N = 4 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH ,0 % 0,0 % 42,1 % 60,0 % 66,7 % 73,3 % 81,8 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 24/73

25 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Patienten aus dem Erfassungsjahr 2011 ohne Retransplantation in ,9 % / ,6 % / davon lebend entlassen 84,1 % 903 / Status bekannt 21 87,0 % 786 / nicht verstorben innerhalb von 1 Jahr 93,3 % 733 / verstorben innerhalb von 1 Jahr 6,7 % 53 / verstorben nach 1 Jahr 1,5 % 12 / Status unbekannt 13,0 % 117 / ,0 % 940 / ,4 % 916 / ,4 % 837 / 916 8,6 % 79 / 916 4,9 % 45 / 916 2,6 % 24 / Worst-Case-Analyse (unbekannter Status als Tod gezählt) 81,2 % 733 / ,0 % 837 / Bei im Jahr 2011 mehrfach transplantierten Patienten wird nur die jeweils letzte Transplantation in der Grundgesamtheit berücksichtigt. 21 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 25/73

26 Indikatorengruppe: 1-Jahres-Überleben Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Verlauf 1-Jahres-Überleben Lebend entlassen nach Transplantation im Jahr Jahres-Überleben 84,1 % 903 / ,0 % 940 / Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 76,6 % 733 / ,5 % 837 / Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) 79,1 % 850 / ,2 % 733 / ,0 % 861 / ,9 % 837 / AQUA Institut GmbH Seite 26/73

27 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Qualitätsziel Möglichst hohe 2-Jahres-Überlebensrate. QI 5a: 2-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. Jahr verstorbenen Patienten und bekanntem Status) 22 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2010 ohne Retransplantation in den Jahren 2011 und 2012, die nicht im ersten Jahr verstorben sind und deren Follow-up-Status bekannt ist 23 Zähler Patienten, die 2 Jahre nach der Transplantation leben 24 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = 720 Fälle und 2011: N = 763 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,7 92,8-96, / ,9 93,1-96,2 22 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 23 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 24 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 27/73

28 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 15 Kliniken und 2011: N = 15 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,7 86,7 87,2 91,4 95,7 96,7 100,0 100,0 100, ,5 88,5 90,4 92,7 94,7 96,6 98,9 100,0 100,0 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 6 Kliniken und 2011: N = 6 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH ,7 % 87,5 % 90,9 % 94,1 % 94,4 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 28/73

29 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben QI 5b: 2-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. Jahr verstorbenen Patienten und Worst-Case-Analyse) 25 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2010 ohne Retransplantation in den Jahren 2011 und 2012, die nicht im ersten Jahr verstorben sind 26 Patienten, für die 2 Jahre nach der Transplantation die Information vorliegt, dass sie leben 27 54,3 % (10. Perzentil), Toleranzbereich Bundesergebnisse (2012: N = 858 Fälle und 2011: N = 794 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,5 76,7-82, / ,2 89,0-93,0 25 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 26 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 27 Es werden nur Patienten im Zähler erfasst, wenn der Follow-Up-Status als lebend dokumentiert wurde. Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus werden folglich als verstorben betrachtet AQUA Institut GmbH Seite 29/73

30 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 15 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,7 2,7 54,3 82,0 86,4 92,8 97,3 100,0 100, ,6 72,6 80,5 88,5 92,6 94,6 98,8 100,0 100,0 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 7 Kliniken und 2011: N = 6 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH 6 KH ,0 % 0,0 % 76,9 % 87,5 % 89,5 % 94,1 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 30/73

31 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben QI 5c: 2-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 28 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2010 ohne Retransplantation in den Jahren 2011 und 2012 mit bekanntem Follow-up-Status 29 Zähler Patienten, die 2 Jahre nach der Transplantation leben 30 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = 992 Fälle und 2011: N = 991 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,8 65,8-71, / ,1 70,2-75,7 28 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 29 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 30 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 31/73

32 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 18 Kliniken und 2011: N = 17 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,6 47,6 55,9 61,8 68,2 76,2 80,5 81,8 81, ,6 55,6 62,2 67,4 72,7 77,0 85,9 92,2 92,2 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 4 Kliniken und 2011: N = 4 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH ,0 % 16,7 % 70,0 % 87,5 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 32/73

33 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben QI 5d: 2-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse) 31 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2010 ohne Retransplantation in den Jahren 2011 und Patienten, für die 2 Jahre nach der Transplantation die Information vorliegt, dass sie leben 33 nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = Fälle und 2011: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,4 57,5-63, / ,9 68,1-73,6 31 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 32 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 33 Es werden nur Patienten im Zähler erfasst, wenn der Follow-Up-Status als lebend dokumentiert wurde. Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus werden folglich als verstorben betrachtet AQUA Institut GmbH Seite 33/73

34 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 19 Kliniken und 2011: N = 17 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,4 2,4 43,5 57,0 63,1 71,2 75,8 80,3 80, ,6 55,6 60,4 65,3 71,7 77,0 83,9 92,2 92,2 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 4 Kliniken und 2011: N = 4 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH ,0 % 0,0 % 70,0 % 87,5 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 34/73

35 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Patienten aus dem Erfassungsjahr 2010 ohne Retransplantation in 2011 und davon ohne dokumentierten Tod innerhalb von 1 Jahr 98,3 % / ,9 % 858 / ,7 % / ,8 % 794 / Status bekannt 35 83,9 % 720 / nicht verstorben innerhalb von 2 Jahren 94,7 % 682 / verstorben innerhalb von 2 Jahren 5,3 % 38 / verstorben nach 2 Jahren 1,2 % 9 / Status unbekannt 16,1 % 138 / ,1 % 763 / ,9 % 724 / 763 5,1 % 39 / 763 3,8 % 29 / 763 3,9 % 31 / Worst-Case-Analyse (unbekannter Status als Tod gezählt) 79,5 % 682 / ,2 % 724 / Bei im Jahr 2010 mehrfach transplantierten Patienten wird nur die jeweils letzte Transplantation in der Grundgesamtheit berücksichtigt. 35 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 35/73

36 Indikatorengruppe: 2-Jahres-Überleben Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Verlauf 2-Jahres-Überleben Lebend entlassen nach Transplantation im Jahr Jahres-Überleben 82,9 % 937 / ,7 % 865 / Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 75,4 % 835 / ,4 % 781 / Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) Jahres-Überleben 75,9 % 858 / ,9 % 835 / ,8 % 794 / ,5 % 781 / Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 68,8 % 682 / ,1 % 724 / Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) 72,6 % 820 / ,4 % 682 / ,9 % 755 / ,9 % 724 / AQUA Institut GmbH Seite 36/73

37 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Qualitätsziel Möglichst hohe 3-Jahres-Überlebensrate. QI 6a: 3-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. oder 2. Jahr verstorbenen Patienten und bekanntem Status) 36 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2009 ohne Retransplantation in den Jahren 2010 bis 2012, die nicht im ersten oder zweiten Jahr verstorben sind und deren Follow-up-Status bekannt ist 37 Zähler Patienten, die 3 Jahre nach der Transplantation leben 38 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = 648 Fälle und 2011: N = 656 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,5 93,6-96, / ,1 93,2-96,5 36 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 37 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 38 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 37/73

38 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 14 Kliniken und 2011: N = 13 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,7 86,7 90,0 94,8 96,6 98,0 100,0 100,0 100, ,9 88,9 90,0 92,5 96,8 97,7 100,0 100,0 100,0 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 6 Kliniken und 2011: N = 8 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH ,0 % 80,0 % 87,5 % 93,3 % 100,0 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 38/73

39 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben QI 6b: 3-Jahres-Überleben (bei nicht im 1. oder 2. Jahr verstorbenen Patienten und Worst-Case-Analyse) 39 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2009 ohne Retransplantation in den Jahren 2010 bis 2012, die nicht im ersten oder zweiten Jahr verstorben sind 40 Patienten, für die 3 Jahre nach der Transplantation die Information vorliegt, dass sie leben 41 48,7 % (10. Perzentil), Toleranzbereich Bundesergebnisse (2012: N = 752 Fälle und 2011: N = 728 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,3 79,4-84, / ,7 83,0-88,1 39 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 40 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 41 Es werden nur Patienten im Zähler erfasst, wenn der Follow-Up-Status als lebend dokumentiert wurde. Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus werden folglich als verstorben betrachtet AQUA Institut GmbH Seite 39/73

40 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 15 Kliniken und 2011: N = 13 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,1 5,1 48,7 79,2 92,9 94,6 100,0 100,0 100, ,3 69,3 72,2 80,4 88,1 91,9 97,0 100,0 100,0 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 6 Kliniken und 2011: N = 9 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH 5 KH ,0 % 70,0 % 80,0 % 93,3 % 100,0 % 100,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 40/73

41 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben QI 6c: 3-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 42 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2009 ohne Retransplantation in den Jahren 2010 bis 2012 mit bekanntem Follow-up-Status 43 Zähler Patienten, die 3 Jahre nach der Transplantation leben 44 Referenzbereich nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = 915 Fälle und 2011: N = 887 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,7 64,6-70, / ,3 67,3-73,3 42 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 43 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 44 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 41/73

42 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 16 Kliniken und 2011: N = 15 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,9 51,9 57,6 62,9 71,7 75,0 83,8 89,6 89, ,5 57,5 57,7 59,5 73,6 78,7 85,8 86,0 86,0 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 5 Kliniken und 2011: N = 7 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH 4 KH ,0 % 16,7 % 40,0 % 44,4 % 70,0 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 42/73

43 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben QI 6d: 3-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse) 45 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patienten mit Lebertransplantation im Erfassungsjahr 2009 ohne Retransplantation in den Jahren 2010 bis Patienten, für die 3 Jahre nach der Transplantation die Information vorliegt, dass sie leben 47 nicht definiert Bundesergebnisse (2012: N = Fälle und 2011: N = 959 Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,8 57,8-63, / ,1 62,0-68,0 45 Hinweise zu ggf. abweichenden Fallzahlen im Vergleich zur Vorjahresauswertung aufgrund nachträglich übermittelter Patientendaten, siehe Kapitel Erläuterungen. 46 Bei Retransplantationen ist die zuletzt durchgeführte Transplantation maßgebend zur Follow-up-Auswertung. 47 Es werden nur Patienten im Zähler erfasst, wenn der Follow-Up-Status als lebend dokumentiert wurde. Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus werden folglich als verstorben betrachtet AQUA Institut GmbH Seite 43/73

44 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2012: N = 17 Kliniken und 2011: N = 15 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,1 4,1 42,3 56,2 65,8 73,6 80,2 86,0 86, ,4 51,4 54,2 59,1 69,8 75,0 78,4 80,0 80,0 Krankenhäuser mit bis zu 19 Fällen (2012: N = 4 Kliniken und 2011: N = 7 Kliniken) Jahr KH 1 KH 2 KH 3 KH ,0 % 40,0 % 44,4 % 58,3 % 2013 AQUA Institut GmbH Seite 44/73

45 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Patienten aus dem Erfassungsjahr 2009 ohne Retransplantation in 2010 bis davon ohne dokumentierten Tod innerhalb von 2 Jahren 97,4 % / ,9 % 752 / ,4 % 959 / ,9 % 728 / Status bekannt 49 86,2 % 648 / nicht verstorben innerhalb von 3 Jahren 95,5 % 619 / verstorben innerhalb von 3 Jahren 4,5 % 29 / verstorben nach 3 Jahren 0,0 % 0 / Status unbekannt 13,8 % 104 / ,1 % 656 / ,1 % 624 / 656 4,9 % 32 / 656 0,3 % 2 / 656 9,9 % 72 / Worst-Case-Analyse (unbekannter Status als Tod gezählt) 82,3 % 619 / ,7 % 624 / Bei im Jahr 2009 mehrfach transplantierten Patienten wird nur die jeweils letzte Transplantation in der Grundgesamtheit berücksichtigt. 49 Hinweise zur Ermittlung eines bekannten, bzw. unbekannten Überlebensstatus unter Nutzung der Follow-up- Dokumentation, siehe Kapitel Erläuterungen AQUA Institut GmbH Seite 45/73

46 Indikatorengruppe: 3-Jahres-Überleben Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2012 Ergebnis Verlauf 3-Jahres-Überleben Lebend entlassen nach Transplantation im Jahr Jahres-Überleben 84,7 % 862 / ,3 % 808 / Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 77,3 % 778 / ,9 % 728 / Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) Jahres-Überleben 77,7 % 791 / ,4 % 778 / ,5 % 753 / ,9 % 728 / Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 73,0 % 721 / ,0 % 692 / Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) Jahres-Überleben 73,9 % 752 / ,8 % 721 / ,9 % 728 / ,2 % 692 / Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) 67,7 % 619 / ,3 % 624 / Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) 71,0 % 723 / ,8 % 619 / ,6 % 696 / ,1 % 624 / AQUA Institut GmbH Seite 46/73

47 Erläuterungen Erläuterungen Hinweise zur Datenbasis Betrachtete Patientenkollektive Pro Erfassungsjahr werden in jedem Leistungsbereich der Transplantationsmedizin jeweils vier verschiedene Patientenkollektive betrachtet. Diese ergeben sich durch die unterschiedlich begrenzte Auswertung der Follow-up Daten nach Transplantation bzw. Lebendspende. Ein Teil der Indikatoren bezieht sich auf die Patienten, die im jeweiligen Erfassungsjahr transplantiert wurden bzw. eine Niere oder einen Teil ihrer Leber gespendet haben. Zum Beispiel liegen für die Bundesauswertung 2012 diese Operationen im Kalenderjahr Für jeden dieser Patienten muss neben der eigentlichen Operation auch eine Follow-up-Untersuchung nach einem, zwei und nach drei Jahren dokumentiert werden. In der Bundesauswertung 2012 werden demzufolge auch Patienten aus den vergangenen Jahren betrachtet: - das 1-Jahres-Follow-up zu 2011 transplantierten Patienten bzw. zu Lebendspendern aus diesem Jahr - das 2-Jahres-Follow-up zu 2010 transplantierten Patienten bzw. zu Lebendspendern aus diesem Jahr - das 3-Jahres-Follow-up zu 2009 transplantierten Patienten bzw. zu Lebendspendern aus diesem Jahr Vergleich mit Vorjahresergebnissen Die in der Bundesauswertung angegebenen Vorjahresergebnisse werden auf Basis der aktuell gültigen Rechenregeln und auf Basis der zum Zeitpunkt der Auswertung vorliegenden Daten neu berechnet. Daher können sich die dargestellten Ergebnisse von den im letzten Jahr veröffentlichten unterscheiden. Folgende Punkte können zu weiteren Abweichungen führen: 1. Seit 2008 werden auch Patienten mit verlängertem stationärem Aufenthalt (Entlassung nach dem des Folgejahres) erfasst. Die Daten zu diesen Patienten werden erst nach der Erstellung der Bundesauswertung geliefert und können somit nicht berücksichtigt werden. Eine Berücksichtigung ist erst im darauffolgenden Jahr im Rahmen der Berechnung der Vorjahresergebnisse möglich. 2. Eine nachträgliche Übermittlung von Patientendaten ist möglich. Dadurch ändert sich die Datenbasis für die Berechnung der Ergebnisse. 3. Die Rechenregeln für den Indikator wurden im Vergleich zum Vorjahr verändert. Die hier dargestellten Vorjahresergebnisse wurden dann mit den aktuellen Rechenregeln ermittelt. Zusätzlich zu den genannten Punkten ist bei den Überlebensindikatoren beim Follow-up folgendes zu beachten: 1. Für Transplantationen gilt grundsätzlich, dass Patienten, die im Folgejahr ihrer Transplantation retransplantiert werden mussten, in der Follow-up-Erhebung nicht berücksichtigt werden. In Bezug auf die Vorjahresdaten 2011 verringert sich somit die Grundgesamtheit über die Datenlieferungen aus 2012 um die retransplantierten Fälle. 2. Auch bei den Follow-up-Daten sind Nachlieferungen möglich, durch die sich Änderungen in der Grundgesamtheit oder im Zähler der Vorjahreswerte ergeben. Für einen im Dezember 2010 operierten Patienten könnte z.b. zur Bundesauswertung 2011 noch kein Follow-up-Datensatz übermittelt worden sein. Wurde zwischenzeitlich ein Datensatz geliefert, ist dieser in der aktuell vorliegenden Auswertung enthalten AQUA Institut GmbH Seite 47/73

48 Erläuterungen Hinweise zur Auswertung der Follow-up-Daten Qualitätsindikatoren Erstmals zum Erfassungsjahr 2012 wird zu den Überlebens- bzw. Sterblichkeitsraten im 1-, 2- und 3-Jahres-Followup auch der sogenannte Worst-Case als Indikator ausgewiesen. Das bedeutet, dass alle Patienten, zu denen keine Informationen zum Überlebensstatus vorliegen, als verstorben betrachtet werden. Der Indikator misst demnach tatsächliche und aufgrund fehlender Dokumentation vermutete Todesfälle. Somit kann mit den Worst-Case- Indikatoren eine Aussage über die Dokumentations- bzw. Nachsorgequalität der Transplantationszentren getroffen werden. Für jedes Follow-up-Jahr gibt es eine Gruppe von Indikatoren, die ausgewertet wird. Eine Indikatorengruppe setzt sich aus jeweils vier Indikatoren zusammen. Beispielsweise besteht die Indikatorengruppe 1-Jahres-Überleben aus folgenden Indikatoren: - 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und bekanntem Status) - 1-Jahres-Überleben (bei nach Transplantation lebend entlassenen Patienten und Worst-Case-Analyse) - 1-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) - 1-Jahres-Überleben (Worst-Case-Analyse) Ermittlung des Überlebensstatus Für die Ermittlung des Überlebensstatus gelten grundsätzlich folgende Aspekte: 1. Für einen Empfänger/Spender werden zunächst über alle vorhandenen Erhebungsjahre die zugehörigen Eingriffe ermittelt. Dies erfolgt, um treffsicher die Transplantation zu ermitteln, die für die Follow-up- Betrachtung in dem Auswertungsjahr relevant ist. Es gilt der Grundsatz, dass bei einer Retransplantation das Follow-up erst ab der Retransplantation und nicht ab der ersten Transplantation zu ermitteln und zu bewerten ist. 2. In weiteren Schritten werden die Patienten in zwei Gruppen eingeteilt: Status bekannt Status unbekannt. 3. Von den im Auswertungsjahr relevanten Transplantationen werden die Patienten ermittelt, die noch im stationären Aufenthalt verstorben sind. Für diese gilt die Einstufung in die Gruppe Status bekannt. 4. Von den im Auswertungsjahr transplantierten Patienten wird je nach Zeitintervall der Follow-up-Erhebung ermittelt, ob der Patient verstorben ist oder noch lebt. Für beide Kriterien gilt, dass der Patient in die Gruppe Status bekannt eingestuft wird. 5. Patienten, für die kein Follow-up in dem betreffenden Zeitintervall vorliegt oder die im Follow-up die Angabe Status unbekannt hatten, werden in die Gruppe Status unbekannt eingeordnet. Strukturierter Dialog Der Strukturierte Dialog wird formal nur zu den Indikatoren geführt, zu denen auch ein Referenzbereich definiert ist, durch den es zu rechnerischen Auffälligkeiten kommen kann. Pro Indikatorengruppe gibt es nur einen Indikator mit Referenzbereich. Die Ergebnisse der anderen Indikatoren werden aber bei der Wahl der Maßnahme (Hinweis/Stellungnahme) berücksichtigt. Um den Strukturierten Dialog möglichst effizient zu führen und nicht in mehreren aufeinander folgenden Jahren die Häuser wegen denselben Patienten anzuschreiben, wurde der Referenzbereich jeweils für den Indikator b festgelegt. Dieser betrachtet jeweils nur die Patienten, die seit dem letzten Erhebungszeitpunkt verstorben sind AQUA Institut GmbH Seite 48/73

49 Erläuterungen Darstellung der Ergebnisse Für jede Indikatorengruppe erfolgt zunächst die Darstellung der Ergebnisse der einzelnen Indikatoren. Anschließend werden für die Leistungsbereiche der Transplantationen in der Kennzahlübersicht weitere Details dargestellt. Eine Grafik veranschaulicht das Überleben des jeweils betrachteten Patientenkollektivs in verschiedenen Szenarien. Anhand des 3-Jahres-Überlebens soll die Darstellung noch einmal erläutert werden: Die erste Tabelle in der Kennzahlübersicht analysiert das betrachtete Kollektiv zum Zeitpunkt des 3-Jahres-Followups. Die zur Auswertung 2012 verwendete Datenbasis schließt alle Patienten ein, die in 2009 transplantiert wurden und für die keine Retransplantation bis einschließlich 2012 dokumentiert wurde (= Patienten aus dem Erfassungsjahr 2009 ohne Retransplantation in 2010 bis 2012 ). Für alle Patienten, die nicht im Rahmen der bisherigen Follow-ups als verstorben dokumentiert wurden (= davon ohne dokumentierten Tod innerhalb von 2 Jahren), wird eine Follow-up-Erhebung erwartet. Die Zeile Status bekannt gibt somit die Follow-up-Rate für das Patientenkollektiv an. Für alle Patienten mit bekanntem Status wird nun dargestellt, wie der tatsächliche Überlebensstatus ist: nicht verstorben/ verstorben innerhalb von 3 Jahren/ verstorben nach 3 Jahren. Letzteres ist aber für die Indikatoren nicht relevant, da der Tod des Patienten erst nach dem betrachtetem Zeitraum eingetreten ist. Die Zeile Status unbekannt gibt an, für wie viele Patienten der Überlebensstatus zum Zeitpunkt des 3-Jahres- Follow-up nicht bekannt ist. Die Zeile Worst-Case-Analyse (unbekannter Status als Tod gezählt) gibt für das Patientenkollektiv ohne dokumentierten Tod in den vorherigen Erhebungszeiträumen hier also innerhalb von 2 Jahren nach Transplantation/Lebendspende an, wie viele Patienten unter Annahme des schlimmsten Falls, dass alle Patienten mit unbekanntem Status auch verstorben sind, noch leben. Das Ergebnis entspricht dem Indikator b. Die zweite Tabelle in der Kennzahlübersicht betrachtet das Patientenkollektiv im Verlauf über die 4 Erhebungszeitpunkte. Bei Entlassung ist der Überlebensstatus für alle Patienten bekannt. Somit kann auch das Überleben zu diesem Zeitpunkt eindeutig ausgewiesen werden (= Lebend entlassen nach Transplantation in 2009). Jedoch liegen nicht zu allen transplantierten Patienten Follow-up-Datensätze bzw. Informationen zum Überlebensstatus nach Entlassung vor. Fehlende Informationen müssen daher ausgeglichen werden. Im Sinne eines Best-Case werden alle Patienten mit unbekanntem Überlebensstatus als lebend bewertet. Im Gegensatz hierzu wird im Worst-Case der unbekannte Status als verstorben gezählt. Diese beiden Punkte geben den Maximal- und Minimalwert für das Überleben an. Zusätzlich wird das Überleben bei bekanntem Status ausgewiesen, das immer zwischen Best-Case- und Worst-Case- Ergebnis liegt. Demzufolge wird die Überlebensrate im gesamten Follow-up-Zeitraum wie folgt dargestellt. Lebend entlassen nach Transplantation in Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) - 1-Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) - 1-Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) - 2-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) - 2-Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) - 2-Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) - 3-Jahres-Überleben (bei bekanntem Status) - 3-Jahres-Überleben Best-Case (unbekannter Status als überlebend gezählt) - 3-Jahres-Überleben Worst-Case (unbekannter Status als Tod gezählt) Analog hierzu erfolgt die grafische Darstellung der Ergebnisse im Liniendiagramm. Für den Zeitraum t0 (Überlebensstatus bei Entlassung) wird nur ein Wert dargestellt. Für den Follow-up-Zeitraum (t1 bis t3) werden jeweils drei Linien ausgewiesen. Hierbei repräsentiert die blaue/durchgezogene Linie den Wert für die Fälle mit bekanntem Status, die grüne/gepunktete Linie den Best-Case, die graue/gestrichelte Linie den Worst-Case. Die reale Überlebensrate liegt zwischen grüner/gepunkteter und grauer/gestrichelter Linie. Der Abstand zwischen diesen beiden Linien gibt einen Hinweis auf die Follow-up-Rate: Bei hoher Follow-up-Rate liegen beide Linien eng zusammen, bei niedriger Follow entsprechend weiter auseinander AQUA Institut GmbH Seite 49/73

NTX Nierentransplantation

NTX Nierentransplantation Universitätsklinikum Aachen Paulwelsstr. 30 52074 Aachen IK-Nr.: 260530012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 23.06.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

PNEU Ambulant erworbene Pneumonie

PNEU Ambulant erworbene Pneumonie Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 PNEU Ambulant erworbene Pneumonie Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Leistungsbereiche. Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation

Leistungsbereiche. Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation Leistungsbereiche Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation AQUA- Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. Helmut Arbogast Universitätsklinikum München

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Geburtshilfe Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen Katharina-Heinroth-Ufer

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten

Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten Beschreibung der Kriterien Stand: 05. 05. 2015 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung. Bremen

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung. Bremen Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht durch die Deutsche Stiftung Organtransplantation Bremen

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Transplantationszentrum Deutsches Herzzentrum Berlin nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht

Mehr

Jahresauswertung 2013 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2013 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Hamburg Gesamt 17/5 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Hamburg): 22 Anzahl Datensätze : 3.101 Datensatzversion: 17/5 2013 Datenbankstand: 01. März 2014 2013 - D14197-L90385-P43868 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Pflege: Dekubitusprophylaxe. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Pflege: Dekubitusprophylaxe. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Sachsen-Anhalt Gesamt PNEU Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 46 Anzahl Datensätze : 9.326 Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 29. Februar 2016 2015 - D16151-L100417-P48221 Eine

Mehr

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Rheinland-Pfalz Gesamt PNEU Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 85 Anzahl Datensätze : 16.122 Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16089-L100391-P48211 Eine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Kapitel C-1

Strukturierter Qualitätsbericht Kapitel C-1 DRK Schmerz-Zentrum Mainz Qualitätsindikatoren QS-Verfahren 010 Strukturierter Qualitätsbericht Kapitel C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz 3 Nr.1 SGB V

Mehr

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU PNEU Kath. Kliniken im Märkischen Kreis Iserlohn St. Elsabeth-Hospital Iserlohn und Nordrhein-Westfalen Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Nordrhein-Westfalen): 339 Anzahl Datensätze Gesamt:

Mehr

Lebertransplantation S. Bungard, M. Kutschmann, BQS-Fachgruppe Lebertransplantation

Lebertransplantation S. Bungard, M. Kutschmann, BQS-Fachgruppe Lebertransplantation 82 S. Bungard, M. Kutschmann, -Fachgruppe -Projektleiter Dr. Sven Bungard Dr. Marcus Kutschmann Mitglieder der - Fachgruppe Prof. Dr. Dr. K.T.E. Beckurts Köln Einleitung In der Eurotransplant-Region werden

Mehr

Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation, Nierentransplantation: Dokumentationsraten

Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation, Nierentransplantation: Dokumentationsraten Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Pankreas und Pankreas Nierentransplantation, Nierentransplantation: Dokumentationsraten Beschreibung der Kriterien

Mehr

Dekubitusprophylaxe Ergebnisse der Bundes- und Landesebene

Dekubitusprophylaxe Ergebnisse der Bundes- und Landesebene Dekubitusprophylaxe se der Bundes- und Landesebene Bund Land Konferenz Dekubitusprophylaxe 26.1.2016 Karen Pottkämper, Diplom Pflegewirtin, MA Organisation Studies AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

sowie Mitralklappenchirurgie war

sowie Mitralklappenchirurgie war 240 Kapitel 29 BQS- Projektleiter Dr. Cornelia Gleisberg Mitglieder der Fachgruppe Herzchirurgie Dr. Andreas Beckmann Duisburg Prof. Dr. Siegfried Hagl Heidelberg Prof. Dr. Knut-H. Leitz Bremen Sabine

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt DEK Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze : 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80584-P38366 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt DEK und Hamburg Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze Gesamt: 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80589-P38367 Eine Auswertung

Mehr

7. QS-Konferenz des G-BA

7. QS-Konferenz des G-BA 7. QS-Konferenz des G-BA PCI: Zusammenspiel von Daten der Leistungserbringer und Sozialdaten der Krankenkassen Berlin, 1. Oktober 2015 Lars Behrenz, Diplom-Sozialwirt AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Pflege: Dekubitusprophylaxe. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Pflege: Dekubitusprophylaxe. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe Beschreibung der Kriterien Stand: 20.05.2016 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien:

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2009 Pflege: Dekubitusprophylaxe

BQS-Bundesauswertung 2009 Pflege: Dekubitusprophylaxe Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.717 Anzahl Datensätze Gesamt: 1.058.204 Datensatzversion: DEK 2009 12.0 Datenbankstand: 30. Juni 2009 2009 - D8222-L63373-P28246 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen

Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen Aktuelle Krankenhaushygiene Essen, 25. Februar 2015 Prof.Dr.med. J. Pauletzki AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Ergebnisse des Probebetriebs

Ergebnisse des Probebetriebs Sektorenübergreifende QS: PCI und Koronarangiographie Ergebnisse des Probebetriebs Bund-Länder-Konferenz Kardiologie Frankfurt, 21. November 2013 Prof. Dr.med. Jürgen Pauletzki, MBA AQUA Institut für angewandte

Mehr

Jahresauswertung 2007 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2007 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt DEK Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 69 Anzahl Datensätze : 49.825 Datensatzversion: DEK 2007 10.0 Datenbankstand: 01. März 2008 2007 - D6580-L50420-P23451 Eine Auswertung der quant GmbH,

Mehr

Bewertung der Krankenhäuser die neuen

Bewertung der Krankenhäuser die neuen Bewertung der Krankenhäuser die neuen Qualitätsberichte 11. Europäischer Gesundheitskongress München, 11. Oktober 2012 Karen Pottkämper Diplom Pflegewirtin, M.A. Organisation Studies AQUA Institut für

Mehr

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Rheinland-Pfalz Gesamt DEK Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen QS-Daten (Rheinland-Pfalz): 95 Anzahl Datensätze QS-Daten : 13.286 Datensatzversion: DEK 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16099-L101832-P49055

Mehr

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen-Anhalt Gesamt DEK Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen QS-Daten (Sachsen-Anhalt): 55 Anzahl Datensätze QS-Daten : 10.841 Datensatzversion: DEK 2015 Datenbankstand: 29. Februar 2016 2015 - D16220-L101866-P49079

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 16/1 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Ambulant erworbene Pneumonie. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Ambulant erworbene Pneumonie. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Ambulant erworbene Pneumonie Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien:

Mehr

Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung

Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Prof. Dr. med. Jürgen

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Herzchirurgie. 7. Qualitätssicherungskonferenz. Externe stationäre Qualitätssicherung. Berlin, 2. Oktober 2015

Herzchirurgie. 7. Qualitätssicherungskonferenz. Externe stationäre Qualitätssicherung. Berlin, 2. Oktober 2015 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herzchirurgie Berlin, 2. Oktober 2015 Dr. Andreas Beckmann Evangelisches Klinikum Niederrhein, Duisburg 2015 AQUA-Institut GmbH 1 Agenda

Mehr

Auftraggeber: Qualitätsreport Zusammenfassung.

Auftraggeber: Qualitätsreport Zusammenfassung. Auftraggeber: Qualitätsreport 2015 Zusammenfassung www.iqtig.org 2 Kurzzusammenfassung IQTIG-Qualitätsreport 2015 Der Qualitätsreport 2015 beinhaltet auf rund 200 Seiten die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung

Mehr

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung 5. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA, 14. Oktober 2013 Dipl. Demogr. Robert Krohn AQUA Institut

Mehr

BQS-Qualitätsindikatoren 2005

BQS-Qualitätsindikatoren 2005 Inhalt...2 InHospitalLetalität...3 65737...4 30TageLetalität...5 68522...6 1JahresÜberleben...8 68395...9 Seite 1 von 10 Einleitung Leistungsbereich Leistungsbereich Historie Einleitung Link Rund 38 Jahre

Mehr

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, 04.03.2016 Andrea Wolf Die externe stationäre Qualitätssicherung am Beispiel der Orthopädie und Unfallchirurgie Implikationen für die Physiotherapie (Aktuelle

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Qualitätsindikatoren Erstellt am: 25.05.2016 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz

Mehr

Ergebnispräsentation 2013

Ergebnispräsentation 2013 Ergebnispräsentation 2013 Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur 17/2 Hüft-Endoprothesen: Erstimplantation 17/3 Hüft-Endoprothesen: Wechsel und -komponentenwechsel

Mehr

Leistungsbereich Ambulant erworbene Pneumonie

Leistungsbereich Ambulant erworbene Pneumonie Leistungsbereich Ambulant erworbene Pneumonie AQUA Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Prof. Dr. med. Torsten Bauer HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin Folie 1 Qualitätsindikatoren: Ambulant

Mehr

qs-nrw Datenauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Neonatologie Behandlung von Früh- und Neugeborenen Erstelldatum: 2013-05-23

qs-nrw Datenauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Neonatologie Behandlung von Früh- und Neugeborenen Erstelldatum: 2013-05-23 qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen Datenauswertung Neonatologie

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2014 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Universitätsmedizin Mannheim

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2014 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Universitätsmedizin Mannheim Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 214 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Universitätsmedizin Mannheim nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht durch die Deutsche Stiftung

Mehr

Routinedatennutzung im Leistungsbereich Dekubitus

Routinedatennutzung im Leistungsbereich Dekubitus Routinedatennutzung im Leistungsbereich Dekubitus Berlin, 28. November 2011 Karen Pottkämper AQUA-Institut Ausgangslage In Deutschland erfolgt für die Qualitätssicherung im Verfahren Dekubitus eine Datenerhebung

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP Asthma bronchiale für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP Asthma bronchiale für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum DMP Asthma bronchiale für die Gemeinsame Einrichtung Berichtszeitraum 01.01.2008 bis 30.06.2008 Erstellungstag: 01.08.2008 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem / Copyright

Mehr

HCH-AORT-CHIR Aortenklappenchirurgie, isoliert (Konventionell chirurgisch)

HCH-AORT-CHIR Aortenklappenchirurgie, isoliert (Konventionell chirurgisch) HCH-AORT-CHIR Aortenklappenchirurgie, isoliert (Konventionell chirurgisch) Universitätsklinikum Düsseldorf Moorenstr. 5 40225 Düsseldorf Qualitätsindikatoren Erstellt am: 12.05.2015-24/2015020001 AQUA

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Lungen- und Herz-Lungentransplantation. Indikatoren 2015

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Lungen- und Herz-Lungentransplantation. Indikatoren 2015 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2015 Lungen und HerzLungentransplantation Indikatoren 2015 Stand: 04.05.2016 Inhaltsverzeichnis Lungen und HerzLungentransplantation...3 2155:

Mehr

Jahresauswertung 2014 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2014 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt DEK Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen QS-Daten (Sachsen): 93 Anzahl Datensätze QS-Daten : 16.776 Datensatzversion: DEK 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15482-L97526-P46908 Eine Auswertung

Mehr

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher.

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher. Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung Berlin, 28. November 2011 Prof. Dr. Andreas Büscher Bundesfachgruppe Pflege, DNQP, Hochschule Osnabrück

Mehr

Weiterentwicklung Neonatologie

Weiterentwicklung Neonatologie Weiterentwicklung Neonatologie Berlin, 28. November 2011 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Priv.-Doz. Dr. med. Günther Heller AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

C-1.2 Ergebnisse für Qualitätsindikatoren aus dem Verfahren der QSKH-RL für: [keine Angabe]

C-1.2 Ergebnisse für Qualitätsindikatoren aus dem Verfahren der QSKH-RL für: [keine Angabe] C-1.2 Ergebnisse für Qualitätsindikatoren aus dem Verfahren der QSKH-RL für: [keine Angabe] Seite 1 von 11 (1) Leistungsbereich (2) Qualitätsindikator (4) Empirisch- (5) Bundes- (8) Grundgesamtheit/ (12)

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Ambulant erworbene Pneumonie Berlin, 23. September 2014 Prof. Dr. med. Torsten Bauer Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von

Mehr

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014 Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014 Leistungsbereiche: 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur; 17/2 Hüft- Endoprothesen-Erstimplantation; 17/3 Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel; 17/5

Mehr

Arbeitsweise der Arbeitsgruppe Pneumonie im Strukturierten Dialog

Arbeitsweise der Arbeitsgruppe Pneumonie im Strukturierten Dialog Arbeitsweise der Arbeitsgruppe Pneumonie im Strukturierten Dialog Ingrid Berwanger MDK BW Mitglied der Arbeitsgruppe seit 2005 1 Medizinische Qualitätssicherung 135 ff SGB V Übernimmt gemeinsamer Bundesausschuss

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

Dekubitusprophylaxe Auswertung 2014 Modul DEK

Dekubitusprophylaxe Auswertung 2014 Modul DEK Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Dekubitusprophylaxe Auswertung Modul DEK Dekubitusprophylaxe Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Datenübermittlungen

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen, Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung

Mehr

Jahresauswertung Quartal (Dokumentationspflichtiger Zeitraum)

Jahresauswertung Quartal (Dokumentationspflichtiger Zeitraum) Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2012-1. Quartal (Dokumentationspflichtiger Zeitraum) Modul DEK Generalindikator Dekubitusprophylaxe Waiblinger Zentralklinik GmbH

Mehr

Zeitplan eines Verfahrensjahres

Zeitplan eines Verfahrensjahres Zeitplan eines Verfahrensjahres Januar: QSB Beginn des neuen Verfahrensjahres / Erfassungsjahr Umsetzung der neuen Spezifikation evtl. Veränderungen in den Auslösekriterien, Ausfüllhinweisen, Dokumentationsbögen

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Koronarangiographie und PCI (21/3) Berlin, 23. September 2014 Dr. med. Susanne Macher-Heidrich, Düsseldorf AQUA Institut für angewandte

Mehr

Externe Stationäre Qualitätssicherung

Externe Stationäre Qualitätssicherung Externe Stationäre Qualitätssicherung Jahresauswertung Leistungsbereich Operative Gynäkologie und Geburtshilfe Univ.-Prof. Dr. med. Ekkehard Schleußner Vorsitzender Arbeitsgruppe Externe Qualitätssicherung

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung Berichtszeitraum 01.07.2007 bis 31.12.2007 Erstellungstag: 26.01.2010 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem / Copyright KBV Kassenärztliche

Mehr

Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten?

Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten? Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten? 10. Bonner Hygieneforum 12. September 2013 Prof.Dr.med. J. Pauletzki, MBA AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Länderauswertung mit Geodarstellung

Länderauswertung mit Geodarstellung Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Länderauswertung mit Geodarstellung für veröffentlichungspflichtige Indikatoren (Erfassungsjahr 2014) Stand: 30. September 2015 AQUA Institut für

Mehr

Herzschrittmacher-Implantation. Anleitung zur Überprüfung rechnerischer Auffälligkeiten zum Erfassungsjahr 2016

Herzschrittmacher-Implantation. Anleitung zur Überprüfung rechnerischer Auffälligkeiten zum Erfassungsjahr 2016 Anleitung zur Überprüfung rechnerischer Auffälligkeiten zum Erfassungsjahr 2016 Qualitätsindikatoren: Leitlinienkonforme Indikation bei bradykarden Herzrhythmusstörungen (QI-ID 54139) Leitlinienkonforme

Mehr

Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen QNeu-RL

Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen QNeu-RL Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen QNeu-RL Mit der krankenhausbezogenen Veröffentlichung von Ergebnisdaten werden

Mehr

(Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene / QFR- RL)

(Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene / QFR- RL) Veröffentlichung der Ergebnisqualität gemäß der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Reifgeborenen gemäß 137 Absatz 1 Nummer 2

Mehr

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608 18/1: Mammachirurgie 2014 AQUA-Institut GmbH 608 QI-ID 50080*: Prätherapeutische Diagnosesicherung bei tastbarer maligner Neoplasie Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen ohne prätherapeutische histologische

Mehr

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1)

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) AQUA Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz Folie 1 Mammachirurgie (18/1) Übersicht

Mehr

Zusammenspiel von Leitlinien und Qualitätssicherung am Beispiel Mammachirurgie

Zusammenspiel von Leitlinien und Qualitätssicherung am Beispiel Mammachirurgie Zusammenspiel von Leitlinien und Qualitätssicherung am Beispiel Mammachirurgie Qualität kennt keine Grenzen Göttingen, 09. Mai 2012 Karen Pottkämper Diplom Pflegewirtin, M.A. AQUA Institut für angewandte

Mehr

Datenauswertung zum Erfassungsjahr Neonatologie. Behandlung von Früh- und Neugeborenen. Erstelldatum:

Datenauswertung zum Erfassungsjahr Neonatologie. Behandlung von Früh- und Neugeborenen. Erstelldatum: Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen Datenauswertung Neonatologie Behandlung

Mehr

% 5% 4% Geburtsjahrgang bis 2012

% 5% 4% Geburtsjahrgang bis 2012 Tabelle 1 Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in Prozent) Geburtsjahrgang 2012 2008 bis 2012 Summe 19

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Häufig gestellte Fragen zur Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte Stand: September 2014 AQUA - Institut für angewandte

Mehr

Perinatalerhebung unter der Lupe: Was fällt uns auf?

Perinatalerhebung unter der Lupe: Was fällt uns auf? Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Perinatalerhebung unter der Lupe: Was fällt uns auf? Prof. Dr. Siegfried Kunz Arbeitsgruppe Perinatologie / Op. Gynäkologie Baden-Württemberg Geburtenentwicklung

Mehr

Veröffentlichung der Ergebnisqualität des Perinatalzentrums Krankenhaus Rendsburg

Veröffentlichung der Ergebnisqualität des Perinatalzentrums Krankenhaus Rendsburg Veröffentlichung der Ergebnisqualität des Perinatalzentrums Krankenhaus Rendsburg Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 15 g des Perinatalzentrums

Mehr

Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement aus Sicht des G-BA

Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement aus Sicht des G-BA Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement aus Sicht des G-BA Nationale Qualitätsstrategien 4. QMR-Kongress Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten Potsdam 04. Mai 2015 Dr. Regina Klakow-Franck,

Mehr

Qualitätsprüfungen der Indikationsstellung in der vertragsärztlichen Versorgung

Qualitätsprüfungen der Indikationsstellung in der vertragsärztlichen Versorgung Qualitätsprüfungen der Indikationsstellung in der vertragsärztlichen Versorgung Per Zufall oder nach Auffälligkeiten? 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA 28. September 2016 Dr. Horst Schuster, GKV-SV

Mehr

Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in

Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in Bericht über die Ergebnisqualität in der Versorgung von Früh- und Neugeborenen in der DRK-Kinderklinik Siegen, Perinatalzentrum Level 1 Stand: Juni 2010 Inhalt Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über

Mehr

n n ALL n

n n ALL n Perinatalzentrum Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in Prozent) Geburtsjahrgang Jahr 2009

Mehr

Spätkomplikationen und revisionen nach Erstimplantation eines endoprothetischen Ersatzes bei Coxarthrose

Spätkomplikationen und revisionen nach Erstimplantation eines endoprothetischen Ersatzes bei Coxarthrose Spätkomplikationen und revisionen nach Erstimplantation eines endoprothetischen Ersatzes bei Coxarthrose AQUA-Scoping Workshop, Göttingen Christian Günster Christian Günster Routinedaten für Qualitätssicherung

Mehr

Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation S. Bungard, M. Kutschmann, BQS-Fachgruppe Nieren- und Pankreastransplantation

Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation S. Bungard, M. Kutschmann, BQS-Fachgruppe Nieren- und Pankreastransplantation 108 Pankreas und Pankreas S. Bungard, M. Kutschmann, BQSFachgruppe Nieren und Pankreastransplantation Einleitung Die Transplantation der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) stellt durch die Übertragung der insulinproduzierenden

Mehr

Zahlen gemeinsam zum Sprechen bringen: Qualitätsanalyse in Teamarbeit als Erfolgsfaktor für Qualitätsverbesserung

Zahlen gemeinsam zum Sprechen bringen: Qualitätsanalyse in Teamarbeit als Erfolgsfaktor für Qualitätsverbesserung Zahlen gemeinsam zum Sprechen bringen: Qualitätsanalyse in Teamarbeit als Erfolgsfaktor für Qualitätsverbesserung Prof. Dr. Bettina Bohnhorst und PD Dr. med. Corinna Peter Qualität kennt keine Grenzen

Mehr

Analysen und Ergebnisse zusammengeführter Transplantationsdaten

Analysen und Ergebnisse zusammengeführter Transplantationsdaten AQUA und DSO Analysen und Ergebnisse zusammengeführter Transplantationsdaten Göttingen, 14. Mai 2014 Projekt-Arbeitsgruppe Dr. Klaus Richter/Dr. Thomas König AQUA-Institut Dr. Carl-Ludwig Fischer-Fröhlich/Andreas

Mehr

Patientenbefragungen als Element der Sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Funktion und Chancen aus Sicht des AQUA-Instituts

Patientenbefragungen als Element der Sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Funktion und Chancen aus Sicht des AQUA-Instituts Patientenbefragungen als Element der Sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Funktion und Chancen aus Sicht des AQUA-Instituts Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 27.

Mehr

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2009 bis

Mehr

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh- und Neugeborenen 2012

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh- und Neugeborenen 2012 Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh- und Neugeborenen 2012 Vereinbarung des G-BA: QNeu-RL Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht des Perinatalzentrums

Mehr

Daten der frühen Ergebnisqualität in der Neonatologie (Frühgeborene <1500g Geburtsgewicht)

Daten der frühen Ergebnisqualität in der Neonatologie (Frühgeborene <1500g Geburtsgewicht) Daten der frühen Ergebnisqualität in der Neonatologie (Frühgeborene

Mehr

Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS

Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 29. September 2016 Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung 1 Ziele der Qualitätssicherung

Mehr

5-Jahres-Auswertung (2007 bis 2011) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

5-Jahres-Auswertung (2007 bis 2011) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2007 bis 2011)

Mehr

09/4 Implantierbare Defibrillatoren- Implantation

09/4 Implantierbare Defibrillatoren- Implantation Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/4 Implantierbare Defibrillatoren- Implantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 2011 AQUA Institut GmbH Seite 1/95 Das AQUA-Institut

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Pflege: Dekubitusprophylaxe Berlin, 23. September 2014 Ulrike Lehr/Karen Pottkämper Qualitätsbüro Bremen/AQUA-Institut Änderungen der

Mehr

Tätigkeitsbericht. der Deutschen Stiftung Organtransplantation. nach 11 Abs. 5 TPG. für das Jahr 2007

Tätigkeitsbericht. der Deutschen Stiftung Organtransplantation. nach 11 Abs. 5 TPG. für das Jahr 2007 Tätigkeitsbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation nach 11 Abs. 5 TPG für das Jahr 2007 Vorbemerkung Der folgende Bericht will die Öffentlichkeit, betroffene Patienten und Patientinnen sowie

Mehr

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh und Neugeborenen

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh und Neugeborenen Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh und Neugeborenen Vereinbarung des G BA: QNeu RL Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht des Perinatalzentrums

Mehr

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Hinweise zur Auswertung Die

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015. Herzschrittmacher-Implantation. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015. Herzschrittmacher-Implantation. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 HerzschrittmacherImplantation Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien:

Mehr

Anzahl und Überlebensrate sehr untergewichtiger Frühgeborener (<1500g) 2010 in Absolutzahlen (verstorbene Kinder) (3)

Anzahl und Überlebensrate sehr untergewichtiger Frühgeborener (<1500g) 2010 in Absolutzahlen (verstorbene Kinder) (3) Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g in Absolutzahlen (Prozent) Geburtsjahrgang 2010 5- Jahres-Ergebnisse 2006-2010 Gesamtzahl der Kinder < 1500

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Qualitätssicherung in der Geburtshilfe c/o Ärztekammer Nordrhein Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW laut Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur

Mehr