Whitepaper. Project& Sharepoint. ein kongeniales Duo. Projektmanagement = vernetztes Arbeiten = Kollaboration + Kommunikation.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper. Project& Sharepoint. ein kongeniales Duo. Projektmanagement = vernetztes Arbeiten = Kollaboration + Kommunikation."

Transkript

1 Whitepaper Project& Sharepoint ein kongeniales Duo Projektmanagement = vernetztes Arbeiten = Kollaboration + Kommunikation Axel Oppermann Senior Advisor phone: mobile: April 2011

2 Inhalt 1 HINTERGRUND UND EINLEITUNG 3 2 PROJEKTMANAGEMENT IN UNTERNEHMEN Herausforderungen im Projektmanagement Organisation von Projekten und Einsatz von Software Herausforderung beim Einsatz von Projektmanagement-Lösungen Rolle des Projektmanagers 14 3 KOLLABORATION UND KLASSISCHES PROJEKTMANAGEMENT ALS ERFOLGSFAKTOR Bedeutung von Kollaboration im Projektmanagement Gewinnbringendes Zusammenspiel von Projekt- und Kollaborationssoftware 21 4 FAZIT Kritische Würdigung der Microsoft Projektmanagement-Lösungen 25 5 METHODIK 27 2

3 1 Hintergrund und Einleitung Der Mensch lebt in einer Welt von Projekten. Ob im privaten, beruflichen oder gesellschaftlichen Umfeld - Projekte sind überall, und schon gar nichts Neues. Es hat sie schon immer gegeben, und es wird sie (wahrscheinlich) auch immer geben. Der Bau des Kolosseums in Rom, die Errichtung der Freiheitsstatue in New York, die Organisation eines lokalen Tischtennisturniers oder auch die Erstellung dieses Dokuments sind dabei nur einige Beispiele für große Vielfalt von Projekten. Ebenso gibt es unter Ihnen sowohl positiv als auch negativ verlaufende Projekte. Als positiv verlaufenes Projekt wird die Durchführung der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 2006 herangezogen. Als negatives Beispiel wird in diesem Zusammenhang oftmals der Eisenbahnraub in England oder das IT- Projekt Herkules der Bundeswehr benannt. Ein Scheitern von Projekten ist keine Seltenheit, die Situationen nicht in-time und nicht inbudget sind dabei die häufigsten Ausprägungen. Ein Scheitern liegt vor, wenn Ziele und/oder Termine nicht erreicht, und dadurch die geplanten Ergebnisse verfehlt werden. Es ist sogar in vielen Unternehmen und Branchen die Regel. Grundsätzlich ist es auf ein Fehlen von proaktivem Management zurückzuführen. D.h. die reine Feststellung einer Ist-Situation führt nicht zu (automatischen) Änderungen oder Anpassungen im Projekt. Somit laufen die Projekte zwangsläufig in ein offenes Messer des Scheiterns. Die Gründe hierfür sind u.a.: fehlendes Reporting (Projektreporting), kein Überblick über schlecht-laufende Projekte kein Projektbezogenes Ressourcenmanagement keine Projektmanagement-Standards fehlende oder fehlerhafte Kommunikation keine Transparenz zwischen den einzelnen Projektschritten mangelnde Dokumentation Demotivation der Projektteilnehmer aus dem Misserfolg einzelner Projektschritte oder fehlender Anerkennung 3 Dies Dokument richtet sich an Entscheider in Unternehmen, die eine Projektmanagement-Lösung einführen wollen. Gleichfalls werden Projektmanager und IT-Verantwortliche angesprochen, die bereits vorhandene Enterprise Projekt Management Systeme um Kollaborationselemente erweitern wollen. Hierzu wird ab Kapitel 3 insbesondere das Zusammenspiel von Microsoft SharePoint und Project skizziert. Die Ausführungen sind als Einführung in das Thema zu verstehen, und soll zur weiteren Diskussion anregen.

4 die Organisationsform des Unternehmens (als hemmender Faktor) Theorie und Praxis definieren Projekte anhand unterschiedlicher Merkmale. Hierbei handelt es sich u.a. um eine zeitliche Befristung (klarer Anfangs- und Endtermin), eindeutige Aufgabenstellung mit einer gewissen Einmaligkeit, Verantwortung und Zielsetzung für ein definiertes (Gesamt-)Ergebnis unterschiedliche, untereinander verbundene, gegenseitig voneinander abhängige Aufgaben in der Regel begrenzter Ressourceneinsatz o Zeit o Geld o personelle Ressourcen dynamisch auf die Situation abgestimmte Organisation. Der Erfolg von Projekten wird maßgeblich von drei Zielgrößen bestimmt. Dies sind Sachziele, Kostenziele und Terminziele. Dabei beeinflussen sich alle genannten Zielgrößen gegenseitig. Die Ziele bilden sogenannte konkurrierende Beziehungen. Werden in einem Projekt beispielsweise kürzere Durchlaufzeiten (Terminziele) verlangt, ist in der Regel auch mit höheren Aufwendungen (Kostenziele) zu rechnen. Das Projektmanagement stellt viele Unternehmen somit vor erhebliche Herausforderungen. Dabei gibt es für das Schlagwort Projektmanagement unterschiedliche Definitionen oder Ableitungen. Im Kern geht es jedoch darum, Führung und Steuerung, Organisation, Techniken und Ressourcen, die zur Abwicklung eines Projektes notwendig sind, ganzheitlich abzubilden und umzusetzen. Um den Anteil an erfolgreichen Projekten zu erhöhen, werden neben Management- und Führungskonzepten auch technische Hilfsmittel wie Projekt und Portfolio Management Lösungen oder Enterprise Projekt Management Systeme (EPM/EPM-Systeme) eingesetzt. Hierbei handelt es sich um IT-basierte Werkzeuge zur Unterstützung des Projektmanagements. Diese Lösungen unterstützen die Unternehmen sowohl bei der Organisation einzelner Projekte, als auch beim Management einer Vielzahl an Projekten (Multiprojektmanagement). Ziel ist es, die Übersicht über die Gesamtheit der Aufgaben, Ressourcen und Ziele zu behalten oder beispielsweise zu entscheiden, welches Projekt einem anderen vorgezogen wird, wenn einzelne Zielvorgaben kollidieren. 4

5 Soweit die prägnante definitorische Einleitung: Die Fragen die sich darauf aufbauend stellen, lauten Warum setzen Unternehmen noch nicht umfänglich auf Software-Lösungen? Welche Möglichkeiten gibt es, um die Projektorganisation im Unternehmen zu verbessern? Welche Möglichkeiten gibt es, um Zusammenarbeit und Teamwork in den Projekten besser zu gestalten? Wie kann sich das Projektmanagement weiterentwickeln, und welche technischen Konzepte und Ansätze gibt es? Die nachfolgenden Ausführungen geben einen kurzen Überblick über das Projektmanagement in Unternehmen und den Einsatz von IT-basierten Projektmanagementsystemen. Herausforderungen für Unternehmen und Projektmanager werden skizziert (Kapitel 2 und 3). In diesem Zusammenhang wird besonders auf die Synergien von Projektmanagement- und Kollaborationslösungen eingegangen. Basis der Ausführungen sind Untersuchungen der Experton Group in der Zeit von September 2010 bis Januar Ausführliche Informationen zur Methodik sind in Kapitel 5 zu finden. 5

6 2 Projektmanagement in Unternehmen Die umfassenden und verflochtenen Aufgabenstellungen und die damit verbundenen organisatorischen, technologischen und sozialen Herausforderungen können nur gelöst werden, wenn ein starkes, fachgerechtes Teamwork und das Wegfallen hierarchischer Schranken ermöglicht wird. Dabei bestimmt Projektarbeit in vielen Unternehmen den Arbeitsalltag und damit auch die positiven und negativen Performancefaktoren der gesamten Unternehmung als auch einzelner Mitarbeiter. Diese Faktoren sind u.a. bezogen auf das Unternehmen o schnelle Time-to-Market Kompetenz o Wettbewerbsfähigkeit o lernendes Unternehmen bezogen auf den einzelnen Mitarbeiter o Leistungsfähigkeito und Leistungswille (Motivation) 2.1 Herausforderungen im Projektmanagement Alle planenden, abstimmenden und steuernden Tätigkeiten im Unternehmen basieren auf Wissen. Dabei entsteht Wissen durch eine zielbewusste Vernetzung von Informationen über das gesamte Geschehen, sodass das richtige Wissen, zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Menge, am richtigen Ort, in erforderlicher Qualität verfügbar sein muss. Die Frage lautet also: Wie wird das Wissen an den richtigen Ort gebracht?. 6

7 Im Umkehrschluss bedeutet dies also, welche Informationen werden benötigt, welche Personen sind involviert und müssen auf die Informationen zugreifen, welche Auswirkungen haben neue Informationen auf die Gesamtheit aller Aufgaben. Für ein erfolgreiches Projekt- und Multiprojektmanagement ist die Informationsqualität von zentraler Bedeutung. Dazu zählen:. Aktualität der Informationen Zuverlässigkeit der Informationen Verständlichkeit der Informationen Relevanz der Informationen Neben der Informationsqualität ist die Verteilung der Information bzw. des daraus entstandenen Wissens von zentraler Bedeutung. Verbreitung/Syndizierung der entsprechenden Informationen an die Projektmitglieder bzw. betroffenen Funktionsträger im Unternehmen Austausch zwischen Projektleitung und Projektmitarbeitern Gemeinsame Ableitung aus den vorhandenen Informationen auf einzelne Projekte und die Gesamtheit aller Projekte. Somit können als zentrale Herausforderungen des Projektmanagements folgende Punkte abgeleitet werden: Beschaffen, verarbeiten und aufwerten von Informationen o Statusmeldungen, Bereitstellung von projekt- und unternehmensbezogenen Daten, Analysen und Szenarien Verbreiten, verwalten und aufwerten von Informationen o zentrales Dokumentenmanagement, Organisation von Teams und Ressourcen, Transparenz zwischen direkt- und indirekt beteiligten Personen oder Organisationseinheiten, etc. 7

8 Die Gespräche der Experton Group mit Projektmanagern haben gezeigt, dass die Herausforderungen innerhalb des Projektmanagements meistens nicht in der Projektrealisierung selbst, sondern vielmehr in der Unternehmensorganisation zu suchen sind. Hierzu zählen exemplarisch Transparenz in den Prozessen über Abteilungsgrenzen Dokumentmanagement über unterschiedliche Standorte hinweg Koordination von Terminen und Mitarbeitern Lernen aus Fehlern 2.2 Organisation von Projekten und Einsatz von Software Zum Aufbau einer effizienten, straffen und transparenten Projektorganisation setzen Unternehmen neben der Qualifikation von Mitarbeitern (Projektmanagement/Methodenkompetenz) vor allem auf IT-basierte Lösungen. Eine aktuelle Untersuchung der Experton Group bei 150 Unternehmen in Deutschland mit mehr als 100 Mitarbeitern zeigt, dass 63 Prozent der Unternehmen, im Rahmen der Tätigkeiten Projektmanagement-Software, bzw. Software für das Management von Projekten, einsetzen. Abbildung 1: Einsatzgrade von Projektmanagement Software 8

9 Bei den Analysen konnte ein breites Spektrum an Lösungen und Einsatzszenarien ermittelt werden. Dabei reichen die eingesetzten Produkte von Low-End-Lösungen wie Excel, über Eigenentwicklungen bis hin zu professionellen und komplexen Softwarepaketen. Mit einem Einsatzgrad von 54 Prozent, in der befragten Zielgruppe, dominiert Microsoft Project in den unterschiedlichsten Produktgenerationen und Varianten. Es ist festzustellen, dass es bei einer Vielzahl der Unternehmen keine einheitliche und umfassende Strategie hinsichtlich des Einsatzes von Software für das Projektmanagement gibt. So werden oftmals parallel oder in einzelnen Abteilungen unterschiedliche Lösungen eingesetzt. So ist es keine Seltenheit, dass im IT-Bereich professionelle Multiprojektmanagement-Systeme eingesetzt werden, während im Marketing die Planung von Kampagnen in Excel-Tabellen erfolgt. Abbildung 2: Einsatzgrade von Projektmanagement Software nach Lösungen/Angang 9

10 Sieben Prozent der befragten Unternehmen setzen noch immer auf Eigenentwicklungen. Die Gründe hierfür liegen oftmals in der Historie des Unternehmens. Gegen Eigenentwicklungen sprechen regelmäßig hohe Entwicklungskosten, Zeitbedarf oder Qualitätsprobleme. Dafür sprechen Aufbau von Know-how im Unternehmen oder bedarfsgerechte Entwicklung und Ausrichtung der Funktionen auf die individuellen Anforderungen. Demgegenüber lassen sich folgende Vorteile von Standardlösungen identifizieren: Qualität o In der Regel weniger Fehler als bei Eigenentwicklungen, da die Vielzahl der Anwender zu einer umfassenden Fehlerbeseitigung beiträgt. Kosten o Kosten für die Einführung und Betrieb sind meist geringer, als bei einer Eigenentwicklung. Insbesondere dann, wenn es sich bei den benötigten Funktionen um Standards handelt. Zeitgewinn o Technische Neuerungen oder Anpassungen der Funktionalitäten werden von Anbietern von Standardsoftware häufig schneller abgedeckt, als es im Rahmen der Eigenentwicklung möglich ist. Es hat sich allerdings herausgestellt, dass die klassischen Projektmanagement Lösungen nicht alle Anforderungen der Beteiligten abdecken. Insbesondere wenn es darum geht, die Kommunikation zwischen den beteiligten Mitarbeitern (und Funktionen) zu organisieren, Inhalte (Dokumente) zu koordinieren, Termine abzustimmen, stoßen die etablierten Projektmanagementlösungen mehr und mehr an Ihre Grenzen. Aus diesem Grund gehen immer mehr Anwenderunternehmen dazu über, klassisches softwarebasiertes Projektmanagement durch Kollaborationslösungen zu ergänzen. Diese Applikationen stellen dem Projektleiter und den einzelnen Projektmitarbeitern eine Plattform zur Verfügung, mit welcher sie die Zusammenarbeit im Projekt und den Austausch von Informationen (Terminen, Dokumente, etc.) abbilden können. Die entsprechenden Ansätze und Modelle werden ausführlich in Kapitel 3 beschrieben. 10

11 Die Untersuchungen zeigen aber auch auf, dass kaum ein Unternehmen unternehmensweite EPM- Lösungen eingeführt hat. Oftmals herrschen Insellösungen in einzelnen Abteilungen vor. Hierdurch wird eine Vernetzung von Aufgaben und Ressourcen in abteilungsübergreifenden Projekten erschwert oder sogar verhindert. Ressourcen können so nur schlecht oder gar nicht koordiniert, und Daten aus einzelnen Systemen nicht konsolidiert abgebildet werden. Aber auch die Einsatzgrade von Projektmanagement-Software unterscheiden sich stark nach Fachbereich und Aufgabenfeld. Besonders stark sind Projektmanagementlösungen in den Bereichen IT und Produktion im Einsatz. Das größte Wachstum hinsichtlich des Einsatzgrades wird in Organisationseinheiten wie Marketing, Vertrieb und der IT gesehen. Abteilungen wie das Finanzwesen oder Facility Management nutzen Software im Rahmen des Projektmanagements nur unterdurchschnittlich. 11

12 2.3 Herausforderung beim Einsatz von Projektmanagement-Lösungen Neben den organisatorischen Anforderungen, die im Rahmen des Projektmanagements im Allgemeinen auftauchen, kommt es auch durch den Einsatz von IT-Lösungen zu Herausforderungen. Diese beziehen sich grundsätzlich auf drei Bereiche: IT-technische Ein- und Abbildung der Lösungen Organisatorische Rahmenparameter Mitarbeiter Abbildung 4: Herausforderungen beim Einsatz von Projektmanagement Software/Lösungen So wird als größte Herausforderung der Schulungsaufwand für, und die Akzeptanz durch den Mitarbeiter gesehen. Akzeptanz für die Nutzung und den Einsatz der EPM-Systeme kann dabei jedoch nur erreicht werden, wenn der Mitarbeiter die Funktionalitäten kennt und anwenden kann (Thema Schulung) der Einsatz der Lösung für den Mitarbeiter einen individuellen Vorteil bringt 12

13 Nur umfassende Schulungen garantieren und fördern einen schnellen Nutzen der eingeführten Anwendungen. Die Aufgabe besteht darin, ein ganzheitliches und abgestimmtes Schulungskonzept bereitzustellen. Hierbei muss es sich um einen kontinuierlichen Prozess handeln. Nur so kann eine stetige Weiterentwicklung der Mitarbeiter und der gesamten Organisation erfolgen. Bei den IT-bezogen Faktoren handelt es sich insbesondere um Punkte wie Integration in bestehende IT-Systeme und Fragen zu Lizenzierung. Aber auch die Auswahl der richtigen also der bedarfsgerechten Software stellt die Entscheider vor eine Herausforderung. Die organisatorischen Herausforderungen beziehen sich auf die Gestaltung der Projekte und Festlegung von Regeln. Hierzu zählen Individualisierungen bzw. Anpassungen/Erweiterungen der Standardlösungen auf die spezifischen Bedarfe. 13

14 2.4 Rolle des Projektmanagers In den letzten 10 bis 15 Jahren wurden tausende von Mitarbeitern professionell zu Projektmanagern ausgebildet und/oder zertifiziert. Das Berufsbild des Projektmanagers hat sich mittlerweile etabliert. Trotz all dieser Schulungen und Bemühungen den theoretischen Fortschritt auch in die Breite zu tragen, ist es eine Tatsache, dass unaufhörlich Projekte in eine Krise geraten. Projekte die scheitern, nicht eingehaltene Zeitpläne und Budgets sind keine Seltenheit. Aus dem Bedarf eines verbesserten Projektmanagements heraus, ändert sich auch die Rolle der Projektmanager. Dieser Wandel wird insbesondere auch durch neue Arbeitsformen innerhalb der Unternehmen und zwischen den Projetmitgliedern getrieben. Während in der Vergangenheit der Fokus überwiegend auf der Projektkoordination lag, wird die Zukunft des Projektleiters stärker darin liegen, einen Überblick und Einsicht in die Projekte zu geben und diese der gesamten Unternehmung bereitzustellen. D.h. er muss das Gesamtbild aller Projekte, sowie den Überblick über einzelne Projekte und Projektschritte liefern. Hierzu gehören auch die Disziplinen / Aufgaben: Kommunikation, Kollaboration und Analytik. Unter Analytik wird in diesem Zusammenhang insbesondere die systematische Untersuchung hinsichtlich aller bestimmenden Faktoren (Zeit/Termine, Budget, Ressourcen) auf Basis der Fortschritts- und Statusberichte und Projektdokumentation verstanden. Führungskompetenz von Projektleitern Kollaboration bezieht sich auf das und ihr Einfluss auf Projektergebnisse Orchestrieren der Teammitglieder und deren ändert sich, da durch die kollaborativen Zusammenarbeit. Kommunikation richtet sich Arbeitsformen (Selbst-Management, sowohl an einzelne Mitglieder im Projektteam, Erfassung der Projektmitglieder, das Projektteam an sich sowie das dezentrale Kommunikation, etc.) neue Unternehmen. Hierzu werden unterschiedliche Anforderungen entstehen. Kommunikationsmittel genutzt. Dies können exemplarisch Blogs oder Wikis sein. Als wichtige Instrumente zählen aber auch immer mehr die Social -Komponenten von Kollaborationsplattformen, die zunehmend in Koexistenz mit EPM-Systemen eingesetzt werden. Neben der bereits erwähnten Blog-Thematik zählen hierzu insbesondere Chat- und Messaging- Lösungen. 14

15 Aus den neuen Aufgaben, bzw. der Neuausrichtung der Rolle des Projektmanagers, ergeben sich auch geänderte Herausforderungen. Lagen in der Vergangenheit die primären Ziele darin, Kommunikationsprobleme zu lösen, Ängste von Projektmitarbeitern abzubauen sowie Status- und Prestigedenken von Fachabteilungsleitern ( Linien-Verantwortlichen ) gerecht zu werden, besteht die Aufgabe heutzutage u.a. in der Organisation virtueller Teams das Management/Controlling selbstorganisierende Teams Ressourcenmanagement über die Unternehmensgrenzen hinweg Die Befragungen der Experton Group zeigen, dass Projektleiter noch immer vornehmlich an den organisatorischen Rahmenparametern scheitern. In vielen Unternehmen kollidieren die Interessen der klassischen Linienorganisation (Silo- und Anspruchsdenken auf Fachabteilungsebene) mit den Anforderungen einer agilen Projektorganisation. Auslöser hierfür sind Planungsunsicherheiten in den Fachabteilungen, Angst vor Kompetenzverlust und fehlendes Vertrauen in den Informationsfluss. Hier können unterschiedliche Management- und Kommunikationsmethoden den Projektmanagern aus dem Dilemma helfen. Hierzu zählen u.a. Management by Decision Rules. Hierbei werden zum einem genaue Regeln zur Entscheidungsfindung festgelegt, sowie Regeln definiert, in welchem Umfang die Linienverantwortlichen eingebunden werden sollten. Durch softwarebasierte Kollaborationslösungen wie zum Beispiel SharePoint in Verbindung mit EPM-Software wird es dem Projektmanager ermöglicht, eine Beziehungsebene zu den unterschiedlichen Interessensgruppen (Projektmitglieder, Manager auf Projekt- und Fachabteilungsebene, Führungsebene) aufzubauen. SharePoint hat dabei die Aufgabe, die Führung, Überwachung, Steuerung der Projekte zu dokumentieren. Der Projektmanager kann u.a. eine Rollenzuordnung vornehmen oder Projektarbeitsbereiche basierend auf Vorlagen erstellen. 15

16 3 Kollaboration und klassisches Projektmanagement als Erfolgsfaktor Management und Organisation von Projekten umfasst heutzutage weit mehr als den reinen Abgleich von Status- und Fortschrittsberichten oder Zeit- und Meilensteinplanung. Vielmehr geht es darum, dass Zusammenspiel von unterschiedlichen Menschen und Unternehmen so zu orchestrieren, dass die definierten Ziele zu den abgestimmten Parametern erfüllt werden. Unter dem Begriff Projektmanagement wird dabei (wie in Kapitel 2 geschildert) allgemein das Planen, Steuern und Kontrollieren von Projekten verstanden. Es handelt sich somit um die Gesamtheit von Führungsaufgaben, Führungsorganisation, Führungstechniken und Führungsmitteln. Um das Management der Projekte auf eine organisatorische Basis zu stellen, sind durch den Projektmanager vier organisatorische und operative Disziplinen zu gestalten und umzusetzen. Diese sind Kommunikation o Austausch von Informationen Fortschritts- und Statusberichte Koordination o Mechanismen, die lenkenden Einfluss auf Aktivitäten und Prozesse haben Kollaboration und Kooperation o Unter Kooperation wird die arbeitsteilige Leistungserbringung zwischen räumlich verteilten Aufgabenträgern oder Unternehmen verstanden. o Kollaboration ist die Zusammenarbeit mehrerer Teammitgliedern oder Gruppen von Personen. Hierbei handelt es sich (auch) um eine spezielle Form der Kooperation, bei der Teilaufgaben am selben Element (exemplarisch einem Dokument) durch (räumlich) getrennte Projektmitarbeiter durchgeführt werden. Um diese Anforderungen effizient umzusetzen zu können, bedarf es des Einsatzes von Informationstechnologie im Allgemeinen, und EPM-Systemen sowie Kollaborationsplattformen im Besonderen. Mit Hilfe von Projektmanagementsystemen können insbesondere Fortschritts- und Statusberichte rasch und unmittelbar bereitgestellt werden. 16

17 Diese Berichte greifen direkt auf die Daten der Projekte zu. Den Projektmitgliedern wird es hierdurch ermöglicht, aktuellste Informationen über den Verlauf des Projektes zu kommunizieren. Hierbei handelt es sich um Informationen wie z.b. 80 Prozent des Vorgangs abgeschlossen oder 15 Stunden verbleibender Aufwand im Vorgang. Gleichfalls können Problem- und Risikoberichte erstellt und an das Team verteilt werden. Der Nutzen dieser Kommunikationsmöglichkeiten besteht darin, den Ist-Status relativ zeitnah festzustellen, um bei Abweichungen direkte Gegenmaßnahmen rechtzeitig ergreifen zu können. Zur Abwicklung eines Projektes müssen aber auch weitere Daten und Informationen ausgetauscht werden, die wie folgt klassifiziert werden können: Zentrale Informationsverwaltung o Allgemeine Projektdokumente Besprechungsmanagement o Organisation von Besprechungen Konferenzen, etc. o Ergebnisdokumentation Kontaktverwaltung o Informationen über das Projektteam o Ansprechpartner aus Fachbereichen, die im Projekt involviert sind Projektübersicht o Verantwortliche o Inhalte Darüber hinaus erfordern auch die unterschiedlichen Anforderungen im Laufe des Projekts (im Projektlebenszyklus) entsprechende Techniken, um eine reibungslose Umsetzung zu ermöglichen. Hierzu zählen die Projektinitiierung (erfassen und bewerten von Projekten, Projektbeantragung), die Planung (Definition von Arbeitspaketen), Projektumsetzung und Controlling (bereitstellen von Statusberichten und Dokumenten) und Projektabschluss (finale Dokumentation). EPM-Systeme stoßen hierbei teilweise an ihre Grenzen, da sie Kommunikation und Kollaboration in verteilten Projektteams und virtuellen Arbeitswelten, dokumentenzentrierten Projekten nicht für eine umfassende ausgelegt sind. 17

18 Aus diesem Grund greifen Unternehmen in den letzten fünf bis sieben Jahren verstärkt auf Business Plattformen zur Vernetzung der einzelnen Projekte o Betrachtung einzelner Projekte und Multi-Projekt Management. der Mitarbeiter o Austausch zwischen den Projektmitarbeitern, dem Projektmanagement und dem Unternehmen. der Daten und Informationen ( Dateien/Dokumente ) o zentrale Bereitstellung der Dokumente mit integrierten Suchfunkunktionen und Verwaltung von Nutzungsrechten. 3.1 Bedeutung von Kollaboration im Projektmanagement Klassisch waren die Kollaborationsaktivitäten in der Vergangenheit vornehmlich durch die Prozesse Lieferanten- und Kunden-Kollaboration geprägt. Hierbei ging es zumeist um die elektronische Anbindung von Kunden und Lieferanten, um die Transaktionskosten zu reduzieren, schnellere Durchlaufzeiten zu ermöglichen und die Qualität des Outputs zu verbessern. Selbstverständlich ging es bei diesen Bemühungen auch um die Zufriedenheit aller Beteiligten insbesondere der Kunden. Um diese Ziele abzubilden wurden Modelle wie Electronic Data Interchange (EDI) oder Enterprise Application Integration (EAI) eingeführt. Unternehmen, die sich mit ihren Stakeholdern auf dem Weg einer Prozess-Kollaboration bewegen, berichten rasch, dass sie exemplarisch die Planungs- und Ausführungszeiten beschleunigen konnten. Im Ergebnis konnte schneller auf Nachfragen reagiert werden. Mit dem Aufkommen von Portalen, Content- und Kollaborationsplattformen, in den frühen 2000er Jahren, nahm die Vernetzung weiter zu. Anbieter wie IBM, Oracle, Cisco oder Microsoft zählen hier zu den Treibern und Pionieren. Durch eine stetige Weiterentwicklung hielten diese Softwarelösungen immer weiteren Einzug in die unterschiedlichen Funktions- und Organisationsbereiche der Unternehmen, und so auch in das Projektmanagement. 18

19 Das Management von Projekten hat in den letzten Jahren einige dynamische Entwicklungen vor allem auch hinsichtlich seiner Methoden durchlaufen. So setzen mittlerweile viele Unternehmen auf neue Ansätze wie SCRUM (agiles Projektmanagement) oder PRINCE2 (Projektmanagementmethode zur Steuerung und Organisation). Jedoch haben sich nicht nur die Methoden in den letzten Jahren fortwährend weiterentwickelt, sondern vielmehr auch die Art, wie Menschen und Unternehmen arbeiten. Projekte werden immer globaler, Teams sind zunehmend virtuell über Standorte, Unternehmen oder Kontinente organisiert. Auch werden sowohl in kleinen als auch großen Unternehmen immer häufiger externe Berater oder Freiberufler eingesetzt. Durch diese skizzierten Rahmenparameter ändert sich die Form der Interaktion in kleinen und großen Projekten nachhaltig. Die Herausforderungen liegen dabei vor allem in der Koordination der einzelnen Projektmitarbeiter und Stakeholder des Projekts, in der Bereitstellung der Informationen auf Basis des Tätigkeitsprofils im Unternehmen, im Synchronisieren von Terminen, in der Dokumentation des Projektfortschritts, etc. Um diesen geänderten Anforderungen gerecht zu werden, müssen die Projekte auf die neue Gestaltung der Zusammenarbeit (Kollaboration) ausgelegt werden. Eine zentrale Frage lautet dabei, welche Vorteile bringen verbesserte Kollaborations- Kommunikationsprozesse dem Unternehmen im Vergleich zu den bestehenden Projektmanagement-Ansätzen in Bezug auf den Wettbewerb? o In Bezug auf die Wettbewerbsthematik wird insbesondere bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf eine verbesserte time-to-market -Fähigkeit verwiesen. 19

20 Die Einführung von Kollaborationsplattformen führt zu einer verbesserten Planungssicherheit, Vertrauensverluste im Team und zur Linie können reduziert sowie Projektkrisen vermieden werden. Die Unternehmen nutzen die Plattformen zum Austausch von Dateien, Abstimmung von Terminen und Dokumentation von Projektschritten. Dabei variiert die Nutzung nach Unternehmenstyp und Einsatzdauer. Es gilt die Faustformel, dass je länger die Lösungen im Einsatz sind, sich die zeitliche Nutzung und die Nutzungsintensität erhöht. Im Grundsatz handelt es sich bei den Kollaborationsplattformen um ein Tool, welches die einzelnen Prozesse und Projekte unterstützen kann. Es liegt allerdings an den Anwendern selbst, Die Integration in weitere IT-Infrastrukturen dieses Tool auch zum Leben zu (exemplarisch ERP-Systeme) erfolgt peu a erwecken. Hierzu sind Vorgaben zu peu. Der Austausch über Unternehmensgrenzen definieren und u.a. Standards zu wird nach einer gewissen definieren. Anlaufzeit bzw. einem Lerneffekt fokussiert. In aktuellen Analysen zeigen sich die Befragten überzeugt, dass sich der Einsatz von Kollaborationsplattformen sowohl auf die Geschwindigkeit, die Qualität als auch auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter positiv auswirkt. Insbesondere die Organisation von Dokumenten, und die damit verbundene Projektdokumentation wird neben der Vernetzung der involvierten Personen positiv herausgestellt. Als besonders wertvoll wird es bewertet, wenn dezentral erfasste und verwaltete Projektdaten, bei zentraler Datenspeicherung, allen am Projekt involvierten Interessensgruppen den identischen Informationsstand ermöglichen Allerdings weisen die Entscheider in den befragten Unternehmen auch darauf hin, dass die Einführung der entsprechenden Softwareplattformen kein Selbstläufer sei. Vielmehr handelt es sich grundsätzlich erst mal um eine inhaltsleere Plattform bzw. ein Rahmenwerk, welches mit Leben gefüllt werden muss. Hierzu sind im Rahmen der Einführung Change Management Prozesse notwendig Und es muss ein umfassendes definitorisches und organisatorisches Rahmenwerk erarbeitet werden. Hierbei gilt es die Interessen aller Beteiligten abzubilden. Dies können sein Erfüllung von Datenschutzanforderung, flexible und dynamische Umweltbedingungen, die auch projektspezifisch angepasst werden können, Regeln für das Miteinander auf Ebene der Projektmitglieder und zur Linie, umfassende Schulungskonzepte 20

21 Weitere Studien belegen, dass das Thema Kollaboration in Unternehmen aller Größenklasse und Branchen von zentraler Bedeutung ist. Hierbei geht es sowohl um eine Form der Ad-hoc- Kollaboration, wie dem Teilen von Textdokumenten oder Tabellen, als auch um eine institutionelle Kollaboration in der Interaktion mit Kunden, Lieferanten oder eben in Projekten. Es wird empfohlen sich pragmatisch mit dem Thema auseinanderzusetzen, um so schnelle Verbesserungen zu erzielen. Dabei sollte sich das organisatorische Korsett den realen Anforderungen der Projektmanager und Mitarbeiter beugen. 3.2 Gewinnbringendes Zusammenspiel von Projekt- und Kollaborationssoftware Mit der cleveren Kombination von Projekt- und Kollaborationssoftware wird die Zusammenarbeit von Projektteams maßgeblich gefördert. Sie hat sich in vielen Unternehmen als Basis für eine effiziente Umsetzung der Projekte bewährt. Wird das Projektmanagement durch das Zusammenspiel von Projekt- und Kollaborationssoftware im Unternehmen gelebt, wird ein Lernen aus der Gegenwart und der Vergangenheit ermöglicht. Die Unternehmen profitieren aus der Analyse abgeschlossener Projekte genauso, wie bei der permanenten Überprüfung der laufenden Projekte. Somit wird eine neue Form des organisationalen Lernen ermöglicht. Dabei sind die Rollen klar verteilt. Die EPM- Systeme liefern das Wissen und die grundlegenden Funktionalitäten für die Projekte, die Kollaborationsplattformen stellt ein Tool bereit, welches die Zusammenarbeit auf Basis der definierten Rahmenparameter (Vergleiche Abschnitt 3 und 3.1) umsetzt. Die effektive Zusammenarbeit in Dokumenten, im Projektmanagement oder im Controlling kann so nachhaltig erleichtert werden. Der Nutzen durch die Kombination einer EPM-Lösung und einer Kollaborationsplattform ergibt sich sowohl für den Projektmanager, als auch für die einzelnen Projektmitglieder. Nutzen aus der Kombination von Projekt- und Kollaborationssoftware für Projektmanager entstehen durch eine beschleunigte Projektdatenkommunikation. unternehmensweite Ressourcenplanung durch Zuhilfenahme von Skill-Datenbanken und Prüfung der Verfügbarkeit einzelner Ressourcen verbessertes Controlling während des Projekts und nach Beendigung etc. 21

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Projektcontrolling mit Microsoft Project Server & Microsoft SharePoint Server

Projektcontrolling mit Microsoft Project Server & Microsoft SharePoint Server Projektcontrolling mit Microsoft Project Server & Microsoft SharePoint Server Agenda Projektantrag und Projektauswahl Projektsteuerung und Kommunikation Projektberichtswesen Prozessabbildung Vorstellung

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Aus der Praxis: Einzelprojektmanagement mit Primavera bei der Rewe Group

Aus der Praxis: Einzelprojektmanagement mit Primavera bei der Rewe Group Aus der Praxis: Einzelprojektmanagement mit Primavera bei der Rewe Group DOAG Business Solutions Konferenz Jan Brenneke, 10.06. - NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG - 1 Tiba Gruppe Ein Netzwerk voller Synergien

Mehr

INNEO Prios Foundation

INNEO Prios Foundation PROJEKTMANAGEMENT INNEO Prios Foundation Intuitives Projektmanagement mit Microsoft SharePoint Mehr Projekt. Weniger Management. Sie möchten Ihre Projekte noch professioneller managen und dadurch lässig

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

u ProjectCity n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen

u ProjectCity n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen Der Projektlebenszyklus nach dem M-Modell ProjectCity unterstützt den gesamten Projektlebenszyklus. Durch flexible Strukturen kann die Anwendung

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements

Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anforderungen an eine Projektmanagement Software 3. Kommerzielle Software 4. Open Source Software 5. Software

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Entwicklung Individueller und organisationaler Projektmanagement-Kompetenz in der öffentlichen Verwaltung

Entwicklung Individueller und organisationaler Projektmanagement-Kompetenz in der öffentlichen Verwaltung 1 2 Entwicklung Individueller und organisationaler Projektmanagement-Kompetenz in der öffentlichen Verwaltung PROF. DR. SILKE SCHÖNERT seit 2013 Professur Wirtschaft und Recht, Schwerpunkt Projektmanagement,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

PRODUKTVORSTELLUNG CANEA PROJECTS 2011

PRODUKTVORSTELLUNG CANEA PROJECTS 2011 PRODUKTVORSTELLUNG IVAN CARIC Vorstand Karlsruhe, 2012 EINLEITUNG Eine völlig neue Generation von Projektwerkzeugen Um ihre Position im nationalen und internationalen Wettbewerb auszubauen, suchen Unternehmen

Mehr

Organisationsprojekte erfolgreich managen. [1] Organisationsprojekte erfolgreich managen 8. Dezember 2014 GEBR. BRASSELER GmbH & Co.

Organisationsprojekte erfolgreich managen. [1] Organisationsprojekte erfolgreich managen 8. Dezember 2014 GEBR. BRASSELER GmbH & Co. Organisationsprojekte erfolgreich managen [1] Organisationsprojekte erfolgreich managen 8. Dezember 2014 GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG Agenda Ein Rundflug durch die Projektmanagementumgebung bei KOMET

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

pm k.i.s.s. Einleitung 1. Kapitel pm k.i.s.s. Einleitung pm k.i.s.s. Seite 9

pm k.i.s.s. Einleitung 1. Kapitel pm k.i.s.s. Einleitung pm k.i.s.s. Seite 9 pm k.i.s.s. Einleitung 01 1. Kapitel pm k.i.s.s. Einleitung Seite 9 01 pm k.i.s.s. Einleitung Ausgangssituation 1.1 Ausgangssituation Die Bedeutung des Projektmanagements steigt stetig. Grund dafür sind

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Projektmanagement

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Projektmanagement Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Projektmanagement PROJEKTMANAGEMENT Projektaufgaben und Ressourcen effizient verwalten Führen Sie Ihre Projekte zum Erfolg. Die Koordination und Durchführung

Mehr

Multiprojektmanagement. Martin Riebl 2015

Multiprojektmanagement. Martin Riebl 2015 Multiprojektmanagement Martin Riebl 2015 2015, Martin Riebl Seite 2 AGENDA Begriffsklärung Multiprojektmanagement Ziele, Aufgaben, Rollen Methoden im Multiprojektmanagement 2015, Martin Riebl Seite 3 Übersicht

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

windream für Microsoft Office SharePoint Server

windream für Microsoft Office SharePoint Server windream für Microsoft Office SharePoint Server Geschäftprozesse und Formulare Business Intelligence Enterprise Content Management Zusammenarbeit Unternehmensweite Suche Portale Integration, Interaktion,

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

InLoox PM Web App Produktpräsentation

InLoox PM Web App Produktpräsentation InLoox PM Web App Produktpräsentation Die Online-Projektsoftware Seite 2 Inhalt Projektmanagement im Web Nutzungsmodelle Plattform- und Geräteunabhängigkeit Ein Projekt im Detail Seite 3 InLoox PM Web

Mehr

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2009 Inhalt 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Excel SharePoint MOSS EPM von der informellen Team-Zusammenarbeit bis zum systematischen Multi-Projektmanagement

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

Bernhard Freudenstein Senior Manager TRIA IT-consulting GmbH

Bernhard Freudenstein Senior Manager TRIA IT-consulting GmbH Bernhard Freudenstein Senior Manager TRIA IT-consulting GmbH Agenda Anwendungen in SharePoint Produktivitätsplattform SharePoint? Szenario: Multiprojektarbeit, verteilt Sind Sie souverän: Zielerreichung,

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Termin- und Ressourcenrisiken richtig managen

Termin- und Ressourcenrisiken richtig managen Termin- und Ressourcenrisiken richtig managen mit Beispielen von Microsoft Project Server Johann Strasser Geschäftsführer TPG The Project Group, Slide 1 Agenda Firmenvorstellung Microsoft Project Server

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Das Produkt digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu absoluter Transparenz in den

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

Microsoft Project 2010

Microsoft Project 2010 Microsoft Project 2010 Erste Erfahrungsberichte von Pilotanwendern und PM-Experten Die nachfolgenden Inhalte sind urheberrechtliches Eigentum der Campana & Schott-Unternehmensgruppe. Die unentgeltliche

Mehr

Einsatz von Projektmanagement-Software

Einsatz von Projektmanagement-Software Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN Branchen-Fallstudien Teamwire hilft Unternehmen aus verschiedenen Branchen die interne Kommunikation zu verbessern, Aufgaben zu erledigen, die Zusammenarbeit zu optimieren, Arbeitsabläufe zu beschleunigen

Mehr