GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung"

Transkript

1 1 GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG Helge Heß In: ZWF, 1995 (90) 7-8, S Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung Das in den letzten Jahren forcierte Nachdenken über die Abwicklung zentraler Geschäftsprozesse von Unternehmen hat trotz vieler längst bekannter Aspekte das Bewußtsein für die Ursachen von Kosten-, Zeit- und Qualitätsproblemen neu geschärft. Trotz vorherrschenden funktionsorientierten Gliederungsformen in Organisationen und Informationssystemen (Vertrieb, Produktion, Beschaffung usw.) ist eine prozeßorientierte Sichtweise besonders geeignet, die betriebswirtschaftlichen Entscheidungs- und Ablaufzusammenhänge bei der Erstellung und dem Vertrieb von Produkten und Leistungen zu dokumentieren (vgl. Scheer 1994). Das Globalziel der Steigerung des wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens ist somit eng mit der Optimierung von Abläufen, die auch eine prozeßorientierte Sicht auf die Informationssysteme des Unternehmens nach sich ziehen, verbunden. Wenn die Notwendigkeit der kontinuierlichen Betrachtung von Geschäftsprozessen erkannt ist, bleiben folgende Fragen zu beantworten: Welche Aspekte eines Unternehmens sind bei der Dokumentation und Analyse von Abläufen zu berücksichtigen? Wie können Schwachstellen in den bisherigen Abläufen erkannt und beseitigt werden? Wie kann sichergestellt werden, daß die optimierten Prozeßbeschreibungen Basis einer möglichen Automatisierung der Abläufe innerhalb der EDV-Systeme werden? Wie sieht die optimale Werkzeugunterstützung für diese Aufgaben aus? 2. Dokumentation und Optimierung von Geschäftsprozessen 2.1 Aspekte einer prozeßorientierten Unternehmensbeschreibung Die Frage nach den relevanten Beschreibungsaspekten bei der Dokumentation und Analyse von Abläufen führt zwangsläufig zur Erstellung eines Metamodells, das die relevanten Konstrukte (wie z.b. Funktionen, Ereignisse, Informationsobjekte, Organisationseinheiten u.ä.) und deren Beziehungen untereinander auflistet. Scheer leitet aus dieser Betrachtung die mittlerweile in sehr vielen Projekten erprobte Architektur Integrierter Informationssysteme (ARIS) ab, die sich als Rahmenkonzept zur Einordnung von Modellierungstechniken versteht (vgl. Scheer 1992). Um die Komplexität der Gesamtbetrachtung eines Unternehmens überschaubar zu halten wird in verschiedene Sichten unterschieden, die unterschiedliche Aspekte in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen: Die Funktionssicht ermöglicht eine Auflistung der betriebswirtschaftlich relevanten Funktionen eines Unternehmens und die Beschreibung der statischen Über- und Unterordnungsbeziehungen, womit allerdings noch nicht der Ablauf dokumentiert ist. Innerhalb der Datensicht findet die Dokumentation der Informationsobjekte, ihrer Beziehungen und möglicher Zustände, die betriebliche Vorgänge triggern bzw. Ergebnisse solcher sein können, statt. Die Strukturen der Aufbauorganisation eines Unternehmens können innerhalb der Organisationssicht mittels Konstrukten, wie z.b. Organisationseinheiten, Stellen, Gruppen, Rollen, Mitarbeiten und Standorten, beschrieben werden. Die Integration der funktionalen, datenorientierten und organisatorischen Aspekte (z.b. welche Informationsobjekte sind Input bzw. Output welcher Funktionen? Wie sieht die organisatorische Verantwortlichkeit im Hinblick auf die Funktionsausführung aus?) ermöglicht die Steuerungssicht, die neben der Dokumentation dieser Beziehungen auch die Beschreibungstechniken zur Darstellung des zeitlichlogischen Ablaufs eines Geschäfstprozesses anbietet.

2 2 Um eine fachliche Beschreibung der Unternehmensstrukturen, die mit dem Vokabular der Fachabteilung erfolgt, von der frage nach der DV-technischen Umsetzung zu trennen, wird darüberhinaus in die Ebenen Fachkonzept, DV-Konzept und Implementierung unterschieden. Über die Verwendung als reines Rahmenkonzept hinaus sind mit der ARIS-Architektur auch konkrete Modellierungstechniken assoziiert, die sich in dem zugehörigen Werkzeug ARIS-Toolset der IDS Prof. Scheer GmbH widerfinden. Der Zielsetzung der Integration folgend, unterstützt das ARIS-Toolset die konsistente Dokumentation aller genannten Aspekte. Wo möglich, werden hierzu Standardmodellierungstechniken (wie z.b. Entity-Relationship-Modell, Funktionsbaum, Organigramm) herangezogen, in einigen Fällen werden eigenentwickelte, in Beratungsprojekten erprobte Techniken (wie z.b. Ereignisgesteurte Prozeßkette (eepk), Vorgangskettendiagramm (VKD) zur Prozeßmodellierung oder Klassendiagramme zur objektorientierten Modellierung) verwendet. Nur durch grafische, leicht verständliche Dokumentationstechniken kann eine gemeinsame Sprache zwischen Fach-, Organisations- und DV-Abteilung gefunden werden (Bild 1). Bild 1: Integration unterschiedlicher Unternehmensaspekte im ARIS-Toolset (Daten, Organisation, Funktionen, Prozesse)

3 3 2.2 Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen Die Dokumentation von Geschäftsprozessen ist in den meisten Fällen in Bemühungen zur Ablaufoptimierung eingebunden. Voraussetzung dazu ist zunächst jedoch eine Festlegung der Unternehmensziele, um deutlich zu machen, nach welchen Kriterien Ist-Abläufe bewertet und verbessert werden sollen. Sehr wichtig ist es hierbei, Ziele nicht nur zu benennen, sondern mit Hilfe quantitativer Kenngrößen bewertbar zu machen. Als Beispiel wäre etwa für das Ziel der Reduzierung der Lieferzeiten die Durchlaufzeit (als Summe von Einarbeitungs-, Liege-, Informationsübertragungs- und Bearbeitungszeit) entlang des Geschäftsprozesses von Kundenauftragseingang bis zur Verfügbarkeit des Produktes beim Kunden zu nennen. Enthalten in einer solchen Zieldefinition sollte das angestrebte Ergebnis und das betroffene Segment sein. So könnte etwa eine Reduzierung der Durchlaufzeit von 8 auf 3 Tagen bis zum 1. Quartal 1996 für die Großkundenaufträge, die Serienprodukte betreffen, definiert werden. Wenn solche Kenngrößen erfaßt bzw. berechnet sind, liegt es nahe, diese Ergebnisse im Sinne eines Benchmarking zum Unternehmensvergleich innerhalb einer Branche heranzuziehen, woraus dann Rückschlüsse über die Effizienz des betrachteten Unternehmens gezogen werden können. Wege zur Erreichung angestrebter zeitlicher Ziele werden in den wenigsten Fällen darin bestehen, die Bearbeitungszeit innerhalb eines einzelnen Bearbeitungsschritts zu reduzieren. Fast immer ist es lohnender, die Struktur des Gesamtprozesses zu untersuchen, so daß typische Schwachstellen wie organisatorische Brüche, DVtechnische Brüche oder Medienbrüche in den Mittelpunkt der Betrachtung rücken (Bild 2). Kundenauftrag Produktdaten KA technisch prüfen (A1) (A2) technischer Vertrieb Individuelles PC-System (A3) Bonitätsdaten Kundenauftrag Kundenbonität prüfen Finanzbuchhaltung Finanzbuchhaltungssystem (B) (C) (D) (A1) unnötige Liegezeiten (A2) unnötige Informationsübertragungszeiten (A3) viele Einarbeitungszeiten (B) viele Medienbrüche (C) viele organis. Brüche (D) viele DV-technische Brüche lange Durchlaufzeiten ineffiziente Abwicklung Bild 2: Schwachstellen und Verbesserungspotential in Geschäftsprozessen Ein möglichst hoher Parallelisierungsgrad der Abläufe sollte angestrebt werden, um die Durchlaufzeiten, aber auch die Aufwände für die Übertragung von Informationen zu reduzieren (vgl. Bungert, Heß 1995). Dazu macht es Sinn, die in vielen Unternehmen vorherrschende zeitliche Triggerung von Funktionen (zum 15. jedes Monats, immer freitags) auf ihre Sinnhaftigkeit zu überprüfen und die wirklich inhaltlich relevanten Ereignisse als Auslöser zu definieren. Auch hier zeigt sich, daß innerhalb der Prozeßbeschreibung die Darstellung der Ereignisse einen unverzichtbaren Bestandteil der Modellierung darstellt und daß direkte Beziehungen zwischen Funktionen keineswegs ausreichen würden.

4 4 3. Weiterverwendung der Ergebnisse der Prozeßmodellierung Um den für die Modellierung und die Optimierung von Prozessen zu treibenden Aufwand zu rechtfertigen, muß deutlich gemacht werden, wie die Ergebnisse weiterverwendet werden können, um auch die Realisierung dieser Zielsetzungen mittels EDV ohne Bruch zu unterstützen. Je nach Branche, EDV-technischen Grundsatzentscheidungen und Struktur der Prozesse ist die Integration zu unterschiedlichen EDV-Systemen erforderlich (Bild 3): Bei sehr vom Standard abweichenden Anforderungen sollten die Ergebnisse der Modellierung verwendet werden können, um die Individualsoftwareentwicklung zu unterstützen. Immer mehr Unternehmen scheuen die Aufwände und Risiken einer Eigenentwicklung, so daß sich die Frage stellt, wie die Modellierungsergebnisse als Input für die Auswahl und Konfiguration von Standardsoftware verwendet werden können. Die Erkenntnis, daß das wesentliche Verbesserungspotential in vielen Fällen in der Optimierung der Prozeßstruktur und der Automatisierung dieser Abläufe liegt, führt dazu, eigene Steuerungssysteme (Workflow-Management-Systeme) für diese Vorgangsbearbeitung einzusetzen. Hierbei muß natürlich sichergestellt sein, daß die in der Modellierungs- und Optimierungsphase definierten Abläufe zur Grundlage der Ausführung der Prozesse werden. Individual Software Entwickl. Casetool Ist- Situation Soll- Konzept Customizing Stand. Softw. Workflow Customizing Bild 3: Formen der Weiterverwendung der Modellierungsergebnisse Diese Formen der Weiterverwendung der Modellierungsergebnisse sollen detaillierter dargestellt werden. 3.1 Individualsoftwareentwicklung Trotz der Erfahrung, daß CASE-Systeme gar nicht so sehr zu Codegenerierung und Prototyping, sondern eher zur fachlichen Dokumentation eingesetzt werden, muß die Möglichkeit gegeben werden, die im Rahmen eines Sollkonzeptes erzielten Ergebnisse als Input einer durch CASE-Systemen unterstützten Eigenentwicklung zu verwenden. Dazu existieren vom ARIS-Toolset derzeit Schnittstellen zu den Werkzeugen ADW und IEF (demnächst auch zu Maestro und Paradigm Plus). Typische Modellierungsergebnisse, die bei einer solchen Transformation übertragen werden, sind Entity- Relationship-Modelle, Funktionbäume und Datenflußdiagramme; sehr viele CASE-Systeme bieten keine geeignete Methode an, den eigentlichen Kontrollfluß in einer auch vom Endanwender verständlichen Form abzubilden.

5 5 3.2 Customizing von Standardsoftware Mit der Reduzierung eigener Entwicklungskapazitäten ist in den letzten Jahren ein deutlicher Wandel weg von der Eigenentwicklung hin zum Einsatz von Standardsoftwaresystemen erkennbar. Voraussetzung dafür ist, daß die eingesetzten Standardsoftwaresysteme zum einen die notwendigen Konfigurationsmöglichkeiten anbieten und zum anderen auch in vernünftiger Zeit an die Anforderungen des Kunden angepaßt werden können. Bei sehr vielen Anwendungssystemen tut sich heute noch eine Kluft insofern auf, daß die Anforderungen in einer Fachabteilung entstehen, die Konfiguration aber nur von einem DV-Experten durchgeführt werden kann, was zu unnötig langen Rückkopplungsprozessen führt. Eine Reihe von Standardsoftwareanbieter nutzen derzeit das ARIS-Toolset, um die Funktionalität ihrer Software auf fachlicher Ebene (als Prozeß-, Daten-, Funktions- und Organisationsmodelle) abzubilden. Zielsetzung dabei ist es zum einen, die Entscheidung für eine Standardsoftware auf fachlichen Anforderungen basieren lassen zu können, indem beispielsweise die Unterstützung eines geplanten Sollablaufs durch unterschiedliche Softwaresysteme untersucht wird. Die Analysekomponente des ARIS-Toolset unterstützt dabei den Vergleich von Modellen und kann diese Ergebnisse auch in grafischer Art und Weise präsentieren. Zum anderen sollen die Ergebnisse einer Sollkonzeption auch zur Unterstützung der Einführung und Konfiguration einer ausgewählten Software benutzt werden. Ein Beispiel für eine solche Zusammenarbeit ist die Modellierung des R/3-Systems der SAP AG mit Hilfe des ARIS-Tololset (R/3-Analyzer ist ein Produkt der SAP AG und besteht aus der Navigationskomponente des ARIS-Toolsets und dem Referenzmodell auf Fachkonzeptebene, das u.a. mittels Prozeß-, Datenfluß- und Funktionsmodellen die Funktionalität der R/3-Software beschreibt). In Zukunft soll diese Zusammenarbeit verstärkt werden, indem die Modelle direkt im R/3-Repository abgelegt werden und das ARIS-Toolset als grafisches Modellierungswerkzeug auf diese Repository-Daten zugreift. 3.3 Integration mit Workflow-Engines Die oben genannten Ansatzpunkte zur Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen haben schon deutlich gemacht, daß in sehr vielen Fällen ein Schlüssel zur Effizienzsteigerung in der Reduzierung von Liege- und Übertragungszeitzen liegt. Dieser Erkenntnis tragen Entwicklungen im Bereich Workflow-Management Rechnung. Workflow-Systeme unterstützen die Ausführung (in einer Build-Time-Phase) definierter Prozeßmodelle durch Anbindung operativer Anwendungssysteme. Einbezogen werden hier auch die Ergebnisse der Organisationsmodellierung, indem für jede auszuführende Funktion die notwendigen Qualifikationen ermittelt, mit den zur Verfügung stehenden Mitarbeiter verglichen und somit die ausführenden Stellen zugeordnet werden. In sehr vielen Klassifikationen von Workflow-Management-Systemen wird zwischen groupwareorientierten und prozessorientierten Systemen unterschieden (vgl. Schulze, Böhm 1995; Jablonski 1995). Während die erste Gruppe die Bearbeitung schwach strukturierter Prozesse (die aber die Zusammenarbeit mehrerer Personen erfordert) unterstützt, sind die prozeßorientierten Workflow-Systeme insbesondere zur Automatisierung einer weitgehend strukturierten, häufig wiederkehrenden Aufgabe gedacht. Daraus wird deutlich, daß es Sinn macht, die Ergebnisse einer Geschäftsprozeßanalyse und -optimierung auch Workflow-Systemen zur Verfügung zu stellen. Die grundsätzliche Architektur der Kopplung des ARIS-Toolsets mit Workflow-Systemen ist in Bild 4 dargestellt.

6 6 ARIS-Toolset ARIS-Workflow Monitoring Feedback Simulation Workflow-Engine Simulation von Prozessen API Analysekomponente Navigationskomponente ARIS-Proj.-man. Modellierungskomponente ARIS-Promt Fremdsoftwaresysteme Konfiguration Projektmanagement Kapazitätsplanung Prozeßkostenrechnung Steuerung und Überwachung Operative Anwendungssysteme IDS-eigene Softwaresysteme Definition und Analyse Ausführung Bild 4: Architektur der Kopplung des ARIS-Toolset mit Workflow- und operativen Anwendungssystemen Die Schnittstelle zwischen ARIS-Toolset und Workflow-Systemen ist bidirektional gestaltet: Einerseits werden Modellierungsergebnisse dem Workflow-System zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich im wesentlichen um Prozeß- und Organisationsmodelle, allerdings ist auch eine Spezifikation der jeweils benötigten Datenobjekte erforderlich, um das aufzurufende Anwendungssystem (das ebenfalls im Prozeßmodell zugeordnet wird) mit den benötigten Informationsobjekten bzw. Dokumenten versehen zu können. Es ist offensichtlich, daß die Übergabe dieser Informationen an eine Workflow-Engine erst nach einer Analyse- und Optimierungsphase sinnvoll ist, da kein Unternehmen daran interessiert sein kann, lediglich die in einer Istanalyse erfaßten (und u.u. als verbesserungswürdig erkannten) Prozesse zu automatisieren. Die Bedeutung eines vorgelagerten, mächtigen Analyse- und Modellierungswerkzeugs wird auch aus dem Referenzmodell der Workflow Management Coalition deutlich, die einen Teil ihrer Arbeit der Standardisierung der Schnittstelle zwischen Process Definition Tools und Workflow Engines widmet. Andererseits wird das ARIS-Toolset auch um Funktionen zur Präsentation und Auswertung der in einer Workflow-Engine anfallenden Runtime-Daten erweitert. Mittels Monitoring-Funktionalitäten ist es möglich, den aktuellen Bearbeitungszustand einer Prozeßinstanz (welcher Funktionen werden zu Zeit von wem mit welchen Daten bearbeitet?) darzustellen, als auch Reports zur Analyse von Vergangenheitsdaten zu definieren (z.b. wie hoch war die durchschnittliche Bearbeitungszeit des Prozesses Kundenauftrag bearbeiten in den letzten zwei Monaten? Wie hoch war die Auslastung der unterschiedlichen Vertriebsorganisationseinheiten?). Dies bedeutet für das fachliche Metamodell des ARIS-Toolset, daß nicht nur Modellierungskonstrukte zur Beschreibung von Abläufen auf Typebene (Funktion, Ereignis, Informationsobjekt), sondern auch Objekttypen zur Repräsentation von Prozeßinstanzen enthalten sein müssen (Vorgang, Ereignisinstanz, Informationsobjektinstanz). Die Schnittstelle des ARIS-Toolset ist für beide Richtungen in sehr allgemeingültiger Art und Weise definiert worden, so daß grundsätzlich die Integration einer Vielzahl von Workflow-Systemen denkbar ist. Erste Kooperationen existieren zur Zeit mit IBM (FlowMark), SNI (SIFRAME) und Dialogika (MultiDesk Access). Die Integration des ARIS-Toolsets mit Workflow-Engines macht einen geschlossenen Geschäftsprozeß- Management-Zyklus möglich (vgl. Galler, Scheer 1995; Heilmann 1994): Beginnend mit der Aufnahme eines Ist- Zustandes kann eine Analyse der Schwachstellen und eine Optimierung der Abläufe erfolgen, die dann Basis der Steuerung der konkreten Anwendungssysteme werden. Durch Protokollierung und Auswertung der anfallenden Runtime-Daten ist eine Grundlage geschaffen, die Prozesse selbst nochmals zu optimieren und somit einen dauernden Verbesserungsprozeß zu initiieren. 4. Zusammenfassung Es wurde deutlich, daß die Dokumentation von Abläufen unter Einbeziehung der Beziehungen zu den Informationsobjekten und Organisationseinheiten eine wesentliche Grundlage zur Optimierung der

7 7 Unternehmenseffizienz darstellt. Darüberhinaus sollte deutlich gemacht werden, wie eine Weiterverwendung der Modellierungsergebnisse hin zur DV-technischen Unterstützung der optimierten Abläufe aussehen kann. Neben den beschriebenen Integrationen zu CASE-, Standardsoftware- und Workflow-Systemen ist die IDS zur Zeit auch dabei, das ARIS-Toolset um Komponenten zur Simulation von Abläufen, zum Projektmanagement (insbesondere auch von Geschäftsprozeßoptimierungsprojekten unter Zuhilfenahme von Vorgehensmodellen) und zur Prozeßkostenrechnung zu erweitern. Auch damit wird die generelle Zielsetzung weiterverfolgt, dem Endanwender auf der Basis der fachlichen Modellierung von Unternehmensstrukturen die Auswahl und den Umgang mit Anwendungssystemen zu erleichtern. Literatur 1. Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. 5. Aufl., Berlin et al. 1994, S Scheer, A.-W.: Architektur integrierter Informationssysteme - Grundlagen der Unternehmensmodellierung. 2. Aufl., Berlin et al Bungert, W.; Heß, H.: Objektorientierte Modellierung von Geschäftsprozessen. In: Information Management, 10 (1995) 1, S Schulze, W.; Böhm, M.: Klassifikation von Vorgangs- und Dokumentverwaltungssystemen. In: EMISA- Forum, Mitteilungen der GI-Fachgruppe Entwicklungsmethoden für Informationssysteme und deren Anwendung, Heft , S Jablonski, S.: Workflow-Management-Systeme: Motivation, Modellierung, Architektur. In: Informatik- Spektrum, 18 (1995) 1, S Galler, J.; Scheer, A.-W.: Workflow-Projekte: Vom Geschäftsprozeßmodell zur unternehmensspezifischen Workflow-Anwendung. In: Information Management, 10 (1995) 1, S Heilmann, H.: Workflow Management: Integration von Organisation und Informationsverarbeitung. In: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, 31 (1994) 180, S Kurzbiographie Dr. Helge Heß, geb. 1962, studierte Informatik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsinformatik (Iwi) an der Universität des Saarlandes und ist nun bei der Firma IDS Prof. Scheer GmbH beschäftigt.

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen 1. Erläutern Sie den Begriff der Geschäftsmodellierung - Erfassung und Spezifikation von Geschäftsprozessen für die Analyse und Gestaltung betrieblicher Systeme

Mehr

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement (Wintersemester 2007/2008, Freitag, 08.02.2008, Leo18) Es können maximal 120 Punkte erreicht werden. 1 Punkt entspricht etwa einer Minute

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE44 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 4: Systemanalyse Teil 4: ARIS FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE44 Folie 2 CASE-Tools

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Prozeßimplementierung was heißt das in der Praxis?

Prozeßimplementierung was heißt das in der Praxis? Prozeßimplementierung was heißt das in der Praxis? PMI-Meeting Meeting Chapter Munich 29.11.04 Dr. Andreas Röttgermann Was betrachten wir? Prozeß: Abfolge von Tätigkeiten und Bearbeitungsschritten Prozeßlebenszyklus

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Globalisierung, verändertes Konsumentverhalten, Konkurrenz- und Kostendruck, Unternehmenszusammenschlüsse, E-Business... Viele hinreichend bekannte Trends zwingen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Ruth Breu Universität Innsbruck M. Breu Mai-03/1 Motivation Entwicklung einer Methode zum systematischen Entwurf zugriffssicherer Systeme Integration

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Prozessdokumentation und -darstellung

Prozessdokumentation und -darstellung Prozessdokumentation und -darstellung Methoden und Ansätze zur praxisorientierten Dokumentation Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Bachelor-Prüfungsleistung Wintersemester 2007/2008

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Vorwort Für die industriellen Metall- und Elektroberufe wurde vor einigen Jahren das Variantenmodell eingeführt. Der

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup Warum Projektmanagement strategisch angehen? Erfolgreiche Ansätze und Methoden

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER IX Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVI XIX XX 1. Kennzahlensysteme zur Geschäftsprozeßoptimierung

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe Seite: 1 von 21 Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse und prozessbasierte Benutzerdokumentation in der INTERPANE Gruppe von Benedict Groppe Seite: 2 von 21 Inhalt Die INTERPANE Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 2: Grundbegriffe und Prinzipien FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 2 Grundbegriffe

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr