Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag"

Transkript

1 Kanzlei-Rechnunswesen / Rechnunswesen Mahnwesen und Zahlunsvorschla

2 Herauseber: DATEV eg, Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten mit Personen und/oder Firmen bestehen, sind diese rein zufälli. Die in dieser Unterlae abebildeten Formulare wurden z. T. diital nachebildet. Abweichunen vom Oriinal in Größe und Farbebun sind daher wahrscheinlich. Inhaltliche Änderunen wurden nicht vorenommen. Copyriht DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellun von Kopien und der Übersetzun, vorbehalten. Windows ist ein einetraenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. Microsoft ist ein einetraenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. Anaben ohne Gewähr /12-01 Bestell-Art.-Nr.:

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführun Mahnwesen Einrichtun der Stammdaten für das Mahnwesen Mandantendaten Debitorenstammdaten Mahntexte Fremdsprachie Mahnunen Diverse Konten und Adressen Erstellen des Mahnvorschlas Buchen von Rechnunen Einstellunen im Mahnwesen Erstellen des Mahnvorschlas über die Bereichsauswahl Erstellen des Mahnvorschlas über die Einzelauswahl Erläuterun der Vorschlasliste Mahnunen Bearbeiten des Mahnvorschlas Allemeine Hinweise zum Bearbeiten der Mahnunen Bearbeitun der Mahnunen Bearbeitun der einzelnen Mahnposten Ausabe der Mahnunen Druckeinstellunen Formulareinstellunen Druck der Mahnunen Buchunen für Mahnzinsen und -ebühren erzeuen Ausabe der Fremdüberweisunen Weitere Ausabeziele für Mahnunen Zahlunsvorschla Einrichtun der Stammdaten für den Zahlunsvorschla Erläuterun der Stammdaten Mandantendaten einrichten Debitoren/Kreditorenstammdaten Diverse Konten und Adressen

4 3.2 Erstellen des Zahlunsvorschlas Buchen von Rechnunen Einstellunen Zahlunen/Lastschriften Erstellen des Zahlunsvorschlas über die Bereichs- und Einzelauswahl Erläuterun der Vorschlasliste Zahlunen Bearbeiten des Zahlunsvorschlas Allemeine Hinweise zum Bearbeiten der Zahlunen Bearbeitun der Zahlunen Bearbeitun der einzelnen Posten Überabe des Zahlunsvorschlas an das Proramm Zahlunsverkehr Anhan Hilfesystem Aufruf der Hilfe über das Hilfemenü Aufruf der Hilfe über die Schaltfläche Hilfe Aufruf der Direkthilfe Demos zu Prorammabläufen Beispiel für Einsteier Telefonie-Manaer Institutionsverwaltun Auslandszahlunsverkehr Europaüberweisun (EU-Standardüberweisun) Arbeitsplatz Eienoranisation Die Oberfläche Aufruf von Komponenten Schnellinfos Individuelle Konfiuration Ihres Arbeitsplatzes Aufruf von Auswertunen und Mustermappen Favoriten Stichwortverzeichnis

5 2 Mahnwesen 2.1 Einrichtun der Stammdaten für das Mahnwesen 2.2 Erstellen des Mahnvorschlas 2.3 Bearbeiten des Mahnvorschlas 2.4 Ausabe der Mahnunen 7

6 À Zu diesem Kapitel Mit der Komponente Mahnwesen haben Sie die Mölichkeit, Mahnunen direkt nach der Erfassun der Buchführun komfortabel zu erstellen. Das Mahnwesen unterstützt Sie bei der Überwachun Ihrer offenen Posten und dem Druck der Mahnunen am PC. Dadurch können Sie Ihr Mahnwesen rationell abwickeln, fällie Posten lückenlos anmahnen und letztlich die Liquidität steiern. In diesem Kapitel werden Sie anhand der Daten der Musterholz GmbH die Vorehensweise bei der Erstellun der Mahnunen kennen lernen. Ä Nach diesem Kapitel können Sie: die erforderlichen Stammdaten einrichten, einen Mahnvorschla erstellen und bearbeiten, die Mahnunen drucken. 8

7 Der Bearbeitunsablauf sieht folendermaßen aus: Arbeitsschritt Thema Beschreibun 1 Einrichten der Stammdaten Erläuterun der Stammdaten für das Mahnwesen 2 Erstellen des Mahnvorschlas 3 Bearbeiten des Mahnvorschlas Mandantendaten ändern Debitorensatz ändern Mahntexte bearbeiten Diverse Adressen anleen Erläuterun der verschiedenen Einstellunen im Mahnwesen Erstellen des Vorschlas über die Bereichsauswahl und Einzelauswahl Erläuterun der Vorschlasliste Allemeine Hinweise zum Bearbeiten Erläuterun der einzelnen Änderunsmölichkeiten des Mahnvorschlas: Mahnunen löschen, Mahnstufe ändern, Mahnposten löschen bzw. sperren, Zuordnen diverser Adressen 4 Ausabe der Mahnunen Druckeinstellunen vornehmen Formulareinstellunen Druck der Mahnunen Ausabe von Fremdüberweisunen 9

8 2.1 Einrichtun der Stammdaten für das Mahnwesen À Zu diesem Abschnitt Für die Erstellun der Mahnunen ist es erforderlich, im Proramm bestimmte Stammdaten zu schlüsseln. In den Mandantendaten leen Sie die allemein ültien Bedinunen für die Mahnschreibun fest. Individuelle Einstellunen nehmen Sie im Kontenplan unter dem jeweilien Debitor vor. Für den Druck der Mahnunen können Sie individuelle oder Standardtexte verwenden. Führen Sie in Ihrer OPOS-Buchführun diverse Konten, können Sie die Adressen der Kunden und Lieferanten, für die kein eienes Personenkonto anelet ist, verwalten. Ä Nach diesem Abschnitt können Sie: in den Mandantendaten die allemein ültien Mahnkennziffern schlüsseln, abweichende Einstellunen bei den einzelnen Kunden vornehmen, individuelle Mahntexte einrichten, Adressen für diverse Kunden anleen. Ç Notizen: 10

9 2.1.1 Mandantendaten In den Mandantendaten richten Sie die Stammdaten für das Mahnwesen ein, die für alle Debitoren ülti sind. Wählen Sie dazu Stammdaten Mandantendaten, Reisterkarte OPOS. Im Ordner Mahnunen-Kontoauszüe (PC und RZ) können Sie unter den einzelnen Arbeitsblättern folende Einstellunen vornehmen: Mahnschlüssel Die Einabe des Mahnschlüssels ist Voraussetzun für das Erstellen von Mahnunen. Hier bestimmen Sie, für welche Mahnstufen Mahnunen erstellt werden sollen. Klicken Sie auf das Symbol neben dem Einabefeld, erhalten Sie eine Liste der zulässien Einaben. Wählen Sie 0 Debitorensatz-Schlüsselun ilt, müssen Sie den Mahnschlüssel im Debitorensatz eineben. Um weitere Informationen zu erhalten, rufen Sie mit die Hilfe im Proramm auf. Kontoauszu Möchten Sie für Ihre Kunden Kontoauszüe auseben, leen Sie hier die Art des Kontoauszues fest. Klicken Sie auf das Symbol neben dem Einabefeld Kontoauszu, wird eine entsprechende Auswahl anezeit. Mahnlimit Geben Sie hier einen Wert ein, werden offene Posten bis zu diesem Betra nicht anemahnt. Sie haben die Mölichkeit, einen Betra oder einen Prozentsatz, der sich auf die Höhe des Rechnunsbetraes bezieht, zu erfassen. Mahnfristen In diesen Feldern eben Sie die Anzahl der Tae ein, nach denen die einzelnen Mahnstufen erstellt werden sollen. Der Wert bezieht sich auf die Fällikeit der Rechnun nicht auf das Rechnunsdatum. Die Anabe Letzte Frist bezieht sich auf das Datum der zuletzt erstellten Mahnun. Ã Hinweis: Voraussetzun für die terminerechte Ausabe der Mahnstufen ist u. a. eine ültie Fällikeitsanabe bei den Rechnunsposten. Die Fällikeit wird über die zueordnete Zahlunsbedinun ermittelt. Auf der OPOS-Liste bzw. dem OPOS-Konto finden Sie in der Spalte Fällikeit die entsprechenden Anaben. Im íabschnitt und wird die Einrichtun und Zuordnun von Zahlunsbedinunen ausführlich erläutert. 11

10 Mahnebühren Für die Gebühren können Sie einen Wert pro Mahnstufe festleen. Danach werden die Gebühren ermittelt und auf der Mahnun ausewiesen. Es besteht die Mölichkeit, die Gebühren vom Proramm automatisch verbuchen zu lassen. In diesem Fall werden die Gebühren der jeweilien Mahnstufe auf der Mahnun ausewiesen. Die vorherie Mahnebühr wird als offener Posten darestellt. Lassen Sie keine Buchunen vom Proramm erzeuen, werden die Mahnebühren bei höheren Mahnstufen addiert (z. B. Mahnebühr 1. Mahnun + Mahnebühr 2. Mahnun). Mahntext Im Proramm sind bereits Mahntexte vorhanden. In neun Textruppen sind jeweils Texte für die 1., 2. und 3. Mahnstufe enthalten. Unter Stammdaten Texte Mahnwesen werden Ihnen diese Texte anezeit. Standardmäßi wird vom Proramm in den Stammdaten jeweils die Textruppe 1 (1. Mahntext) hinterlet. Möchten Sie mit einem anderen Text arbeiten, können Sie hier die entsprechende Nummer auswählen (z. B. 2 für Textruppe 2 bzw. 2. Mahntext). Die Mahntexte können Sie individuell bearbeiten. Die enaue Vorehensweise finden Sie im íabschnitt Kontoauszustexte Im Proramm ist ein Text für Kontoauszüe hinterlet. Zusätzlich können Sie sieben weitere Texte erfassen. Haben Sie mehrere Kontoauszustexte hinterlet, steuern Sie hier, welcher Text auf dem Kontoauszu edruckt werden soll. Individuelle Mahntexte im RZ Hier ist eine Einabe nur erforderlich, wenn Sie im Rechenzentrum Mahnunen bzw. Kontoauszüe mit individuellen Texten drucken lassen. Ç Notizen: 12

11 Æ Exkurs: Fällikeit bei Gutschriften Standardmäßi wird vom Proramm bei Gutschriften keine Fällikeit ermittelt. Möchten Sie mit Fällikeitsanaben arbeiten, müssen Sie zunächst in den Mandantendaten, Reisterkarte OPOS unter dem Ordner Basisprorammdaten (PC und RZ) im Arbeitsblatt Raffun/Fällikeit Gutschrift bei den Debitoren die Einstellun 1 Fällikeit ermitteln hinterleen. Die Fällikeit erfassen Sie beim Buchen der Gutschrift im Belefeld 2. Hierzu eben Sie entweder ein Datum (TTMMJJ) oder eine Zahlunsbedinunsnummer ein. Beim Erstellen von Mahnunen werden Gutschriften mit Fällikeiten wie Rechnunsbuchunen eprüft. Damit erreichen Sie, dass ein Guthaben-Posten, der mit eiener Rechnunsnummer ebucht ist, wie die zuehörie Rechnun mahnfälli wird. Erfassen Sie im Belefeld 2 keinen Wert, ermittelt das Proramm für die Gutschriften keine Fällikeiten. Ç Notizen: 13

12 Situation: Die Musterholz GmbH möchte für ihre Kunden das Mahnwesen einrichten. Für alle 3 Mahnstufen sollen Mahnunen auseeben werden. Die erste Mahnun soll nach 7 Taen, die 2. Mahnun nach 21 Taen und die 3. nach 35 Taen ab Fällikeit erstellt werden. Als letzte Frist räumt die Musterholz GmbH Ihren Kunden 10 Tae ein. Â So schlüsseln Sie die Mahnunen 1. Rufen Sie die Musterholz GmbH für das aktuelle Jahr auf. 2. Wählen Sie Stammdaten Mandantendaten, Reisterkarte OPOS. 3. Öffnen Sie den Ordner Mahnunen-Kontoauszüe (PC und RZ). 4. Doppelklicken Sie auf Mahnschlüssel, -limit, -fristen, -ebühren. 5. Klicken Sie neben dem Feld Mahnschlüssel auf das Symbol. Sie erhalten eine Auswahl der zulässien Einaben. 6. Wählen Sie den Wert 7 1., Mahnun. Ã Hinweis: Mit elanen Sie in das nächste Einabefeld. 7. Geben Sie unter Mahnfristen in Taen - 1. Mahnun den Wert 7, im Feld 2. Mahnun den Wert 21, im Feld 3. Mahnun den Wert 35 und unter Letzte Frist den Wert 10 ein. 14

13 8. Speichern Sie Ihre Einaben mit. Ã Hinweis: Die Mahnfristen elten für alle Debitoren. Auch bei den einzelnen Kunden können sie nicht individuell eändert werden. Ç Notizen: Æ Exkurs: Zusammenhan Lastschrift/Mahnun/Kontoauszu Für Ihre Kunden können Sie auch Lastschriften auseben. Beachten Sie dabei folende Prioritäten: 1. Priorität Lastschriften 2. Priorität Mahnunen 3. Priorität Kontoauszüe Beispiel: In den Stammdaten ist Lastschriftverfahren hinterlet. Möchten Sie jedoch Mahnunen auseben, müssen Sie zuvor die Einstellun Lastschriftverfahren mit Einzusermächtiun mit dem Schlüssel 9 (kein Lastschriftverfahren) ändern. Die Auswertun mit der höheren Priorität muss unterdrückt werden, wenn eine Auswertun mit niedrierer Priorität auseeben werden soll. 15

14 Verzuszinsen Das Proramm bietet Ihnen die Mölichkeit, für mahnfällie Posten Verzuszinsen zu ermitteln. Dabei können Sie die Verzuszinsen ab Fällikeitsdatum oder ab Datum der 1. Mahnun berechnen lassen. Die Auswahl dafür nehmen Sie in den Einstellunen Mahnwesen íabschnitt vor. Für die Berechnun der Verzuszinsen stehen Ihnen zwei Verfahren zur Verfüun: Verzuszinsenberechnun mit festem Zinssatz Verzuszinsenberechnun mit Zinssatz über Staffel Bei der Variante mit festem Zinssatz werden die Verzuszinsen über den esamten Verzuszeitraum mit dem voreebenen Prozentsatz ermittelt. Bei der Variante Zins über Staffel ermitteln sich die Verzuszinsen aus der Summe des für den Verzuszeitraum ültien Basiszinssatzes und einem Aufschlasatz. Æ Exkurs: Verzuszinsen und Basiszinssatz Auszu aus dem BGB vom 18. Auust 1896 (RGBl S. 195) zuletzt eändert durch Art. 1 Gesetz zur Modernisierun des Schuldrechts vom (BGBl. I S. 3138) 288 Verzuszinsen (1) Eine Geldschuld ist während des Verzus zu verzinsen. Der Verzuszinssatz beträt für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. (2) Bei Rechtseschäften, an denen ein Verbraucher nicht beteilit ist, beträt der Zinssatz für Enteltforderunen acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. (3) Der Gläubier kann aus einem anderen Rechtsrund höhere Zinsen verlanen. (4) Die Geltendmachun eines weiteren Schadens ist nicht auseschlossen. 247 Basiszinssatz (Beachte hierzu: Überansvorschrift in Art EGBGB; Nr. 2) (1) Der Basiszinssatz beträt 3,62 Prozent. Er verändert sich zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Jahres um die Prozentpunkte, um welche die Bezusröße seit der letzten Veränderun des Basiszinssatzes estieen oder efallen ist. Bezusröße ist der Zinssatz für die jünste Hauptrefinanzierunsoperation der Europäischen Zentralbank vor dem ersten Kalenderta des betreffenden Halbjahres. (2) Die Deutsche Bundesbank ibt den eltenden Basiszinssatz unverzülich nach den in Absatz 1 Satz 2 enannten Zeitpunkten im Bundesanzeier bekannt. 16

15 Den Zinssatz für die Berechnun der Verzuszinsen erfassen Sie unter Stammdaten Mandantendaten, Reisterkarte OPOS. Öffnen Sie den Ordner Mahnunen-Kontoauszüe (PC und RZ) und anschließend das Arbeitsblatt Mahnzinssatz, Mahnzinsstaffel. Im Feld Zinsberechnun leen Sie zunächst fest, nach welchem Verfahren Verzuszinsen berechnet werden sollen nach festem Zins oder über Zinsstaffel. Möchten Sie Verzuszinsen nur für einzelne Debitoren berechnen lassen, wählen Sie 2 keine Zinsberechnun laut MPD. Im Debitorensatz können Sie die Verzuszinsenberechnun für einzelne Kunden steuern. In den Feldern Zins ab 1./2./3. Mahnun erfassen Sie den Prozentsatz der Zinsen. Abhäni von dem ausewählten Verfahren unter Zinsberechnun, handelt es sich hierbei um einen festen Zins oder um einen Aufschlasatz zu dem Zins der Mahnzinsstaffel. In den Feldern der Mahnzinsstaffel eben Sie den Basiszinssatz mit dem entsprechenden Gültikeitszeitraum ein. Ã Hinweis: Arbeiten Sie mit dem Proramm Institutionsverwaltun können Sie über die Basiszinssätze übernehmen. Voraussetzun dafür ist das Speichern bzw. das Holen der Basiszinsen = Leitzinssätze aus dem Rechenzentrum mit dem Proramm Institutionsverwaltun. Im Anhan finden Sie weitere Informationen zur Institutionsverwaltun. 17

16 Für die Verzuszinsenberechnun mit Zinssatz über Staffel errechnet sich der Zinssatz aus der Summe des für den Verzuszeitraum ültien Basiszinssatzes (aus Mahnzinsstaffel) und dem eineebenen Aufschlasatz in den Feldern Zins ab 1./2./3. Mahnun. Dabei werden die Änderunen des Basiszinssatzes im Verzuszeitraum vom Proramm berücksichtit. Somit können bei unterschiedlichem Basiszins im Verzuszeitraum die Zinsen taenau ermittelt werden. Ã Hinweis: Haben Sie Verzuszinsenberechnun mit Zinssatz über Staffel ewählt, müssen Sie einen Aufschlasatz erfassen. Die Berechnun der Verzuszinsen (fester Zins oder Zins über Staffel) können Sie auch im Debitorensatz steuern. Dies ist z. B. erforderlich, wenn Sie die Aufschlasätze emäß 288 BGB verwenden möchten, um dadurch eine Trennun zwischen Verbraucher und Nicht-Verbraucher zu erhalten. Die Vorehensweise ist im íabschnitt beschrieben. Weiterführende Informationen zur Verzuszinsenberechnun und entsprechende Anwendunsbeispiele finden Sie auch in der íhilfe im Proramm unter dem Suchberiff Verzuszinsenberechnun. Standardmäßi werden die Verzuszinsen vom Proramm nicht automatisch als offener Posten verbucht. Sie haben aber in den Einstellunen im Mahnwesen die Mölichkeit, diese automatische Verbuchun zu hinterleen. Des Weiteren können einzelne Rechnunen aus dem Zinslauf direkt beim Buchen auseschlossen werden. Nähere Informationen zu beiden Teilen erhalten Sie in den folenden Abschnitten dieser Arbeitsunterlae. Ç Notizen: 18

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/

DATEV Eigenorganisation compact/ DATEV Eienoranisation compact/ classic/comfort Dokumentenoranisation für Neuanwender Arbeitsunterlae Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen

Mehr

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I -

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I - Finanzbuchführun mit Kanzlei-Rechnunswesen/ Rechnunswesen - Teil I - Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

/10-01 Bestell-Art.-Nr.:

/10-01 Bestell-Art.-Nr.: Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

Mahnwesen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro

Mahnwesen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Mahnwesen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen

Mehr

SMART Ink. Windows -Betriebssysteme. Benutzerhandbuch

SMART Ink. Windows -Betriebssysteme. Benutzerhandbuch SMART Ink Windows -Betriebssysteme Benutzerhandbuch Markenhinweis SMART Ink, SMART Notebook, SMART Meetin Pro, Bridit, smarttech, das SMART Loo und sämtliche SMART Werbesloans sind Marken oder einetraene

Mehr

SMART Ink. Windows -Betriebssysteme. Benutzerhandbuch

SMART Ink. Windows -Betriebssysteme. Benutzerhandbuch SMART Ink Windows -Betriebssysteme Benutzerhandbuch Produktreistrierun Bei der Reistrierun Ihres SMART Produkts werden wir Sie über einie neue Funktionen und Software-Uprades informieren. Reistrieren Sie

Mehr

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen

Mehr

DATEV Bilanzbericht classic/ comfort 8.0 Bearbeitung im Microsoft Office 2007-Look

DATEV Bilanzbericht classic/ comfort 8.0 Bearbeitung im Microsoft Office 2007-Look DATEV Bilanzbericht classic/ comfort 8.0 Bearbeitung im Microsoft Office 2007-Look Bearbeitung von Erstellungsberichten Neues und Bewährtes Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in

Mehr

5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfragen

5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfragen 5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfraen OpenVoice 500 ist das interierte Sprachboxsystem für das Kommunikationssystem OpenCom 1000. Mit diesem Proramm können Anrufer für Sie Nachrichten hinterlassen,

Mehr

SMART Response LE. Kurzanleitung. Informationen zu SMART Response 2 Sicherheits-und Compliance-Informationen 2 Lieferumfang 4

SMART Response LE. Kurzanleitung. Informationen zu SMART Response 2 Sicherheits-und Compliance-Informationen 2 Lieferumfang 4 SMART Response LE Kurzanleitun Informationen zu SMART Response 2 Sicherheits-und Compliance-Informationen 2 Lieferumfan 4 Einrichten von SMART Response 5 Montieren und Anschließen des Empfäners 5 Einsetzen

Mehr

4 VisualC# 2005 - Grundlagen

4 VisualC# 2005 - Grundlagen 4 VisualC# 2005 - Grundlaen Projekte in Visual Studio 2005 In diesem Kapitel erfahren Sie ) was Projekte sind ) wie eine Projektmappe aufebaut ist ) wie Sie Projekte erstellen und speichern ) wie Sie Projekte

Mehr

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks Übungen und Lösungen Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und

Mehr

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung 1. Einführung Unter orgamax können Sie eigene Zahlungsbedingungen anlegen und diese auf Wunsch bestimmten Kunden zuordnen oder in einzelnen Vorgängen auswählen. Auch Skonto-Vergabe und Mahnwesen werden

Mehr

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Inhaltsverzeichnis Gläubiger-ID... 2 Beantragen... 2 Weitere Gläubiger-Identifikationsnummern... 2 Automatisches Ermitteln

Mehr

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6 Wie verkaufen Sie Ihrem Mandanten eine Kontokorrentbuchführung? Hohe Kontokorrentzinsen sind eventuell ein Indiz dafür, dass Ihr Mandant keinen Überblick über die Zahlungsein- und -ausgänge in seinem Unternehmen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten?

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Je schneller geschäftliches Handeln im Rechnungswesen Niederschlag findet, desto höher

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Zinsrechner. Bedienungsanleitung

Zinsrechner. Bedienungsanleitung Zinsrechner Bedienungsanleitung Medcontroller Dragonerstraße 35 30163 Hannover Telefon: 0511 397 0990 kundenservice@medcontroller.de www.medcontroller.de Inhaltsverzeichnis Hintergrund... 2 Nutzungsbedingungen

Mehr

SMART Ink. Mac OS X-Betriebssystem. Benutzerhandbuch

SMART Ink. Mac OS X-Betriebssystem. Benutzerhandbuch SMART Ink Mac OS X-Betriebssystem Benutzerhandbuch Produktreistrierun Bei der Reistrierun Ihres SMART Produkts werden wir Sie über einie neue Funktionen und Software-Uprades informieren. Reistrieren Sie

Mehr

VR-NetWorld Software Einrichtung SEPA-Lastschrift

VR-NetWorld Software Einrichtung SEPA-Lastschrift Zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften ist es erforderlich, Ihre Gläubiger-ID(s) und die Mandatsreferenzen der einzelnen Zahler in der VR-NetWorld-Software zu hinterlegen. Die notwendigen Schritte zur Umstellung

Mehr

Kostenrechnung. - für Neuanwender. Arbeitsunterlage

Kostenrechnung. - für Neuanwender. Arbeitsunterlage Kostenrechnung - für Neuanwender Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell für

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

8 Mahnwesen - Rechnungen

8 Mahnwesen - Rechnungen Regelmäßiges Mahnen erhöht Ihre Liquidität Neben dem reinen Vergessen einer Überweisung bzw. Zahlung treiben gewohnheitsmäßige Spätzahler die Kosten in die Höhe. Hier hilft das rechtzeige Erkennen Kosten

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

DATEV Eigenorganisation comfort pro Auftragsorientiertes Arbeiten

DATEV Eigenorganisation comfort pro Auftragsorientiertes Arbeiten DATEV Eigenorganisation comfort pro Auftragsorientiertes Arbeiten Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon Prozess 4 Akonto WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052 740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Akonto... 2 1.1 Allgemein... 2 2 Akontobeträge

Mehr

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Bereich Adressen... 3 Übergeordnete Vertreter... 3 Provisionen... 4 Bereich Aufträge... 4 Seite 2 von 5 Bereich Adressen In der

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Nur zu verwenden in Häusern mit bestehender Versorgungsvereinbarung und Häusern mit Basisanschluss!

Nur zu verwenden in Häusern mit bestehender Versorgungsvereinbarung und Häusern mit Basisanschluss! Ihr Auftra für kabelanschluss wohnun diitaler kabelanschluss service premium diitaler empfan kabel diital home kabel diital+ kabel diital home+ kabel diital international Nur zu verwenden in Häusern mit

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Schnelleinstieg ZAHLUNG

Schnelleinstieg ZAHLUNG Schnelleinstieg ZAHLUNG Bereich: ZAHLUNG - Info für Anw ender Nr. 0850 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro

Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

HACOM-Mahnwesen. Hier geben Sie bitte die für Sie passenden Werte ein. Im Allgemeinen sind 3 Mahnstufen sinnvoll (maximal 5 sind möglich).

HACOM-Mahnwesen. Hier geben Sie bitte die für Sie passenden Werte ein. Im Allgemeinen sind 3 Mahnstufen sinnvoll (maximal 5 sind möglich). HACOM-Mahnwesen Ersteinrichtung Für die Ersteinrichtung rufen Sie als erstes den Menüpunkt Datei->Firmenstammdaten- >Programmoptionen (alle Stationen) auf. Dort klicken Sie auf den Reiter Mahnwesen. Es

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version)

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Bereich: AUSWERTUNGEN ONLINE - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2 2. Einrichtung zum Start 3 3. Arbeitsablauf: Bereitstellung der Auswertungen

Mehr

Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen

Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1.1 Anmeldung 1.2 Die einzelnen Bereiche/Fenster der Standesmeldung 1.3 Eingabe von Daten 1.4 Speichern der Daten 1.5 Arbeitsgeschwindigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager?

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe des Mobile BusinessManagers über ein mobiles Endgerät, z. B. ein PDA, jederzeit auf die wichtigsten

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

1 Konvertieren von Überweisungen 2

1 Konvertieren von Überweisungen 2 Inhalt Seite 1 Konvertieren von Überweisungen 2 2 Konvertieren von Lastschriften 3 2.1 Szenario 1: Voraussetzungen 3 Mandatsreferenz vergeben und mitgeteilt Umwidmung (Umwandlung vorhandener Einzugsermächtigungen)

Mehr

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney Businesss 5.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einstellungen für die Auftragsverwaltung

Einstellungen für die Auftragsverwaltung Einstellungen für die Auftragsverwaltung Auftragsverwaltung einrichten - die ersten Schritte Nachdem Sie Ihr Logopapier hinterlegt haben und einige weitere Einstellungen vorgenommen haben, geht es nun

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Installationsanleitung. triomis vat calculator for Dynamics CRM 2011

Installationsanleitung. triomis vat calculator for Dynamics CRM 2011 triomis vat calculator for Dynamics CRM 2011 Dortmund 17.06.2011 Inhalt 1 Installation der Lösung... 2 2 Aktivieren der Lösung... 5 3 Konfiguration der Lösung... 7-1 - 1 Installation der Lösung In Dynamics

Mehr

VR-NetWorld Software Version 5.0 Einrichtung SEPA-Lastschrift. Erfassung Gläubiger-ID

VR-NetWorld Software Version 5.0 Einrichtung SEPA-Lastschrift. Erfassung Gläubiger-ID Zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften ist es erforderlich, Ihre Gläubiger-ID(s) und die Mandatsreferenzen der einzelnen Zahler in der VR-NetWorld-Software zu hinterlegen. Die notwendigen Schritte zur Umstellung

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr