Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten"

Transkript

1 Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Lohnsteuer 01/2010 Inhaltsverzeichnis Lohnsteuerliche Folgen aus der Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsumsätze ab dem 1. Januar Einführung 2 Gesetzliche Regelung 3 Getrennter Ausweis von Übernachtung und Frühstück auf der Hotelrechnung 4 Getrennte Behandlung von Kosten für Übernachtung und Frühstück 5 Erstattung der reinen Übernachtungskosten 6 Erstattung von Frühstücks- und Übernachtungskosten mit Erfassung amtlicher Sachbezugswerte für das Frühstück 7 Erstattung von Frühstücks- und Übernachtungskosten mit Erfassung tatsächlicher Werte für das Frühstück 8 Pauschalierung nach 37 b EStG 9 Zusammenfassung Seite 1 von 6

2 Lohnsteuerliche Folgen aus der Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsumsätze ab dem 1. Januar Einführung Der Bundesrat hat noch vor Weihnachten dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt. Dadurch beträgt die Umsatzsteuer auf Beherbergungsumsätze ab dem 1. Januar 2010 nur noch 7 %. Für das eingenommene Frühstück bleibt es dagegen beim bisherigen Umsatzsteuersatz von 19 %. Für viele beruflich reisende Arbeitnehmer und deren Arbeitgeber hat dies einschneidende lohnsteuerliche Folgen. 2 Gesetzliche Regelung Nach der gesetzlichen Neuregelung ermäßigt sich die Umsatzsteuer gemäß 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG auf 7 % für folgende Umsätze: die Vermietung von Wohn- und Schlafraum, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, sowie die kurzfristige Vermietung von Campingflächen. Satz 1 gilt nicht für Leistungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen, auch wenn diese Leistungen mit dem Entgelt für die Vermietung abgegolten sind. 3 Getrennter Ausweis von Übernachtung und Frühstück auf der Hotelrechnung Nachdem durch die Neuregelung der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % nur für die reine Beherbergungsleistung anzuwenden ist und das Frühstück nur zum vollen Umsatzsteuersatz von 19 % abgerechnet werden kann, wird das Frühstück ab dem 1. Januar 2010 auf einer Hotelrechnung gesondert ausgewiesen werden müssen. Übernachtung 100,00 zuzüglich 7 % Umsatzsteuer 7,00 107,00 Frühstück 20,00 Zuzüglich 19 % Umsatzsteuer 3,80 23,80 Gesamtbetrag 130,80 Während bisher bei Gesamtrechnungen (Übernachtung inkl. Frühstück) ein Gesamtbetrag mittels der Vereinfachungsregelung von R 9.7 Abs. 1 Satz 4 LStR für lohnsteuerliche Zwecke pauschal in einen Übernachtungs- und einen Frühstücksanteil aufgeteilt werden konnte, dürften bei Inlandsübernachtungen künftig die Voraussetzungen für die Anwendung dieser Vereinfachungsregelung wegfallen. Diese setzt nämlich voraus, dass durch Zahlungsbelege nur ein Gesamtpreis für Unterkunft und Verpflegung nachgewiesen wird und sich der Preis für die Verpflegung nicht feststellen lässt. Diese Feststellung kann aber ab dem 1. Januar 2010 problemlos erfolgen. 4 Getrennte Behandlung von Kosten für Übernachtung und Frühstück Welche Aufwendungen für Hotelleistungen vom Arbeitgeber getragen werden, richtet sich nach den jeweiligen internen Regelungen des Unternehmens. Übernimmt ein Unternehmen die Aufwendungen für verschiedene Hotelleistungen, ist lohnsteuerlich eine Würdigung der einzelnen Sachverhalte vorzunehmen. Der Arbeitgeber übernimmt sowohl die Aufwendungen für die Unterkunft als auch für das Frühstück. Die Aufwendungen für die Unterkunft sind in der Regel steuerfreie Reisekosten nach 3 Nr. 16 EStG. Die Aufwendungen für das Frühstück stellen hingegen grundsätzlich einen steuerpflichtigen Sachbezug dar, der für lohnsteuerliche Zwecke zu erfassen und zu bewerten ist. Seite 2 von 6

3 Wegen der unterschiedlichen Folgen der einzelnen Leistungen eines Hotels, ist es erforderlich, die jeweiligen Aufwendungen voneinander abzugrenzen. Erstattet ein Arbeitgeber aufgrund der internen Regelung einem Arbeitnehmer, der im Rahmen seiner Reisekostenabrechnung eine Hotelrechnung vorlegt, nur die darin enthaltene Übernachtungsleistung, kann er, sofern das Frühstück auf der Hotelrechnung nicht getrennt ausgewiesen ist, den Frühstücksanteil mit Hilfe der Vereinfachungsregelung von R 9.7 Abs. 1 Satz 4 LStR aus dem Gesamtbetrag heraus rechnen und den danach verbleibenden Übernachtungsanteil seinem Arbeitnehmer als Anteil von Reisekosten gem. 3 Nr. 16 EStG steuerfrei erstatten. Kosten für Übernachtung inkl. Frühstück 130,80 (Frühstück ist nicht gesondert ausgewiesen) - Anteil Frühstückskosten 4,80 Anteil Übernachtungskosten 126,00 Die Finanzverwaltung geht nur dann davon aus, dass die Rechnung eines Hotels keine Kosten für ein Frühstück enthält, wenn vom Hotel auf der Rechnung gesondert angegeben ist, dass der ausgewiesene Preis keine Kosten für ein Frühstück enthält. Die Kürzungsregelung von R 9.7 Abs. 1 Satz 4 LStR ist dann nicht erforderlich, denn bei dieser Kürzungsregelung handelt es sich lediglich um eine vereinfachte Methode zur Bestimmung der nach 3 Nr. 16 EStG steuerfreien Kosten für die Unterkunft. Mit dem Wert des Frühstücks hat sie grundsätzlich nichts zu tun. Von den Übernachtungskosten zu unterscheiden ist die Frage nach der lohnsteuerlichen Erfassung bzw. Behandlung des in einer Hotelrechnung enthaltenen Frühstücksanteils. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: - Der Arbeitgeber erstattet in dem Beispielsfall den restlichen Teil der Rechnung nicht (ggf. mit dem Verweis auf zusätzlich steuerfrei erstattete Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen); dann bezahlt der Arbeitnehmer im Ergebnis sein Frühstück selbst. - Der Arbeitgeber erstattet auch den Restbetrag und gewährt dem Arbeitnehmer damit zusätzlich einen steuerpflichtigen geldwerten Vorteil in Form eines Frühstücks. Der geldwerte Vorteil bedarf wiederum der Bewertung, wofür entweder der amtliche Sachbezugswert oder die tatsächlichen Kosten heranzuziehen sind. 5 Erstattung der reinen Übernachtungskosten gebucht hat, erstattet dem Arbeitnehmer nur die Kosten für die Übernachtung. Die Abrechnung erfolgt in der Weise, dass der Arbeitnehmer im Hotel zunächst die Rechnung zahlt und seinem Arbeitgeber die Rechnung im Rahmen seiner Reisekostenabrechnung zur Erstattung der verauslagten Kosten vorlegt. Um zu ermitteln, welcher Teil der Rechnung auf die Übernachtungskosten entfällt, rechnet der Arbeitgeber über die auf der Rechnung getrennt ausgewiesenen Umsatzsteuerbeträge den Frühstücksanteil heraus und kürzt die Gesamtrechnung um diesen Betrag. Den Restbetrag erstattet der Arbeitgeber als Übernachtungskosten im Rahmen einer Dienstreise gem. 3 Nr. 16 EStG steuerfrei. Den Frühstücksanteil bekommt der Arbeitnehmer unter Verweis auf eine ihm daneben gezahlte steuerfreie Verpflegungspauschale nicht erstattet. Da der Arbeitnehmer damit das Frühstück im Ergebnis selbst bezahlt, ist das Frühstück bei dieser Art der Kostenerstattung lohnsteuerlich unbeachtlich; eine Erfassung als geldwerter Vorteil muss nicht vorgenommen werden. Dem Arbeitnehmer werden von einer Hotelrechnung in Höhe von 130,80 die darin enthaltenen Übernachtungskosten in Höhe von 107,00 (brutto) steuerfrei erstattet. Zusätzlich bekommt der Arbeitnehmer für eine Auswärtstätigkeit mit einer Abwesenheitsdauer von 12 Stunden eine steuerfreie Verpflegungspauschale von 6,00 erstattet. Seite 3 von 6

4 Konsequenz für den Arbeitnehmer: Verauslagte Kosten - 130,80 Erstattung Übernachtungskosten +107,00 Erstattung Verpflegungspauschale + 6,00 Saldo - 17,80 Sind die tatsächlichen Kosten für ein Frühstück höher als die gezahlte Verpflegungspauschale, trägt der Arbeitnehmer einen Teil der verauslagten Reisekosten selber. 6 Erstattung von Frühstücks- und Übernachtungskosten mit Erfassung amtlicher Sachbezugswerte für das Frühstück gebucht hat, erstattet dem Arbeitnehmer den Gesamtbetrag der Hotelrechnung. Auch in diesem Fall ist zunächst die Aufteilung in Übernachtungs- und Frühstückskosten vorzunehmen. Die Übernachtungskosten können gem. 3 Nr. 16 EStG als Teil der Reiskosten steuerfrei erstattet werden. Bei dem auf das Frühstück entfallenden Anteil handelt es sich um einen Sachbezug Frühstück, dessen Wert nach der Regelung von R 8.1 Abs. 8 Nr. 2 LStR mit dem amtlichen Sachbezugswert zu bewerten und in entsprechender Höhe als Arbeitslohn zu erfassen ist. Die amtlichen Sachbezugswerte werden jährlich neu festgesetzt und im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Der Sachbezugswert für ein Frühstück beträgt ab ,57. Dem Arbeitnehmer werden die vollen Hotelkosten (Übernachtung und Frühstück) in Höhe von 130,80 (brutto) erstattet. Zusätzlich bekommt der Arbeitnehmer für eine Auswärtstätigkeit mit einer Abwesenheitsdauer von 12 Stunden eine steuerfreie Verpflegungspauschale von 6,00 erstattet. Konsequenz für den Arbeitnehmer: Verauslagte Kosten - 130,80 Erstattung Übernachtungskosten +130,80 Erstattung Verpflegungspauschale + 6,00 Saldo + 6,00 Das Frühstück muss in diesem Fall mit dem Wert von 1,57 lohnsteuerlich erfasst werden, indem es entweder mit diesem Wert versteuert wird oder der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer das Frühstück mit diesem Wert in Rechnung stellt. In letzterem Fall ist kein geldwerter Vorteil gegeben, da der Arbeitnehmer die Kosten für das Frühstück durch eine entsprechende Zuzahlung selbst trägt. Der Ansatz eines Frühstücks mit dem amtlichen Sachbezugswert von derzeit 1,57 setzt voraus, dass der Wert des Frühstücks den Betrag von 40,00 nicht übersteigt und der Arbeitgeber die Frühstücksgewährung veranlasst. Dafür muss der Arbeitgeber Tag und Ort der Mahlzeit bestimmt haben. Hierzu ist es erforderlich, dass sich der Arbeitgeber vor Beginn einer Auswärtstätigkeit seines Arbeitnehmers direkt mit dem Hotel schriftlich in Verbindung setzt, das dem Arbeitnehmer das Frühstück zur Verfügung stellen soll (R 8.1 Abs. 8 Nr. 2 LStR). 7 Erstattung von Frühstücks- und Übernachtungskosten mit Erfassung tatsächlicher Werte für das Frühstück gebucht hat, erstattet dem Arbeitnehmer den Gesamtbetrag der Hotelrechnung. Auch in diesem Fall ist zunächst die Aufteilung in Übernachtungs- und Frühstückskosten vorzunehmen. Die Übernachtungskosten können gem. 3 Nr. 16 EStG als Teil der Reiskosten steuerfrei erstattet werden. Bei dem auf das Frühstück entfallenden Anteil handelt es sich um einen geldwerten Vorteil Frühstück, dessen Wert soweit der Wert hierfür bekannt ist mit den tatsächlichen Kosten zu versteuern ist. Seite 4 von 6

5 Ab dem 1. Januar 2010 wird die Vereinfachungsregelung von R 9.7 Abs. 1 Satz 4 LStR wegen der unterschiedlichen Umsatzsteuersätze und der damit erkennbaren einzelnen Kostenbestandteile nicht mehr zur Anwendung kommen können. Der geldwerte Vorteil wird in solchen Fällen in Zukunft immer mit den tatsächlichen Aufwendungen für das Frühstück bewertet und versteuert werden müssen. Dem Arbeitnehmer werden die vollen Hotelkosten (Übernachtung und Frühstück) in Höhe von 130,80 (brutto) erstattet. Zusätzlich bekommt der Arbeitnehmer für eine Auswärtstätigkeit mit einer Abwesenheitsdauer von 12 Stunden eine steuerfreie Verpflegungspauschale von 6,00 erstattet. Konsequenz für den Arbeitnehmer: Verauslagte Kosten - 130,80 Erstattung Übernachtungskosten +130,80 Erstattung Verpflegungspauschale + 6,00 Saldo + 6,00 Das Frühstück muss in diesem Fall mit den tatsächlichen Kosten (im Beispielsfall in Höhe von 23,80 ) lohnsteuerlich erfasst werden. Eine Versteuerung lässt sich nur dadurch vermeiden, dass der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber eine entsprechende Zuzahlung leistet. 8 Pauschalierung nach 37 b EStG gebucht hat, erstattet dem Arbeitnehmer den Gesamtbetrag der Hotelrechnung und somit einen Sachbezug Frühstück. An Stelle der lohnsteuerlichen Berücksichtigung des Sachbezugs beim Arbeitnehmer, hat der Arbeitgeber, bei Vorliegen der sonstigen einschlägigen Voraussetzungen, die Möglichkeit die Pauschalierungsvorschrift des 37 b EStG anwenden zu können. Nach 37 b EStG hat der Arbeitgeber grundsätzlich die Möglichkeit alle innerhalb eines Wirtschaftsjahres an seine Arbeitnehmer gewährten betrieblich veranlassten Zuwendungen mit einem Pauschalsteuersatz von 30 % (zzgl. SolZ und KiSt). Voraussetzung ist aber, dass dieses Wahlrecht für ein Wirtschaftsjahr und für alle an seine Mitarbeiter gewährten Zuwendungen einheitlich ausgeübt wird. Die Auswahl von nur einzelnen Mitarbeitern oder nur einzelnen Zuwendungen ist nicht möglich. Frühstück (brutto) 23,80 Darauf 33,75 % Pauschalsteuer 8,03 Zzügl. Arbeitgeberanteil zur SV (geschätzt 20 %) 4,76 Gesamtabgabenaufwand 12,79 Gesamtkostenaufwand Arbeitgeber 36,59 Für den Fall, dass das Frühstück nach wie vor mit 4,80 von dem Erstattungsbetrag abgezogen würde, wäre zu prüfen, ob es sich hierbei um eine Zuzahlung handelt, die die Bemessungsgrundlage für die Versteuerung nach 37 b EStG vermindern würde. 9 Zusammenfassung Die Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsleistungen hat weitreichende Auswirkungen auf die lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenabrechnungen. Es ist deshalb dringend zu empfehlen, die abrechnungstechnischen Besonderheiten im Unternehmen auf diese lohnsteuerlichen Besonderheiten hin zu untersuchen und ggf. Anpassungen vorzunehmen. Die Entscheidung für eine Handlungsalternative sollte dabei in allen Bereichen eines Unternehmens geprüft werden, wobei neben personalwirtschaftlichen auch administrative und finanzielle Aspekte (Kostenbelastung für Arbeitnehmer einerseits und für das Unternehmen andererseits) beachtet werden sollten. Seite 5 von 6

6 Je nach gewählter Alternative müssen dann ggf. die internen Reisekostenrichtlinien entsprechend angepasst werden. Da die Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf Übernachtungsleistungen nach jetzigem Kenntnisstand zum Wegfall der grundsätzlich günstigen lohnsteuerlichen Kürzungsregelung führt, werden die nun in vielen Fällen maßgeblichen tatsächlichen Frühstückswerte zu einer höheren Lohnsteuer- und Beitragsbelastung führen. Die Finanzverwaltung begünstigt derzeit den Bereich der Verpflegung bei Auswärtstätigkeiten entgegen der Rechtsmeinung des Bundesfinanzhofs unter bestimmten Voraussetzungen durch Anwendung amtlicher Sachbezugswerte. Die hierfür zu erfüllenden Voraussetzungen führen aber in der Praxis nicht selten zu Anwendungsschwierigkeiten. Es bleibt daher abzuwarten, ob die Finanzverwaltung den belastenden Nebeneffekt der Umsatzsteuersenkung u. U. durch Änderungen der Richtlinienregelungen zur Frühstückskürzung bzw. zur Bewertung von Verpflegung bei Auswärtstätigkeit entschärfen wird. München, im Januar 2010 gibt im Allgemeinen Gesetzgebung, Rechtsprechung und Finanzverwaltungsanweisungen nur auszugsweise wieder. Wir empfehlen deshalb, die Beiträge als Hinweise zu verstehen und bei Anwendung im Einzelfall mit den ungekürzten Veröffentlichungen zu vergleichen, um Informationsfehler, für die eine Haftung trotz sorgfältiger Bearbeitung nicht übernommen werden kann, zu vermeiden. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Für Fragen wenden Sie sich bitte an Kanzlei Jürgen Mosig Wirtschaftsprüfer Steuerberater Arabellastr. 5/1, München Tel.: +49 (89) , Fax.: +49 (89) Internet: Seite 6 von 6

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Gruppe 3 / H 561 Seite 1 Wo die Probleme sind: l Das richtige Konto l Umsatzsteuer l Frühstück l Nebenkosten Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto Kontenbezeichnung Reisekosten

Mehr

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenersatz im Rahmen von Dienstreisen I. Ausgangssituation

Mehr

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Mehraufwand für Verpflegung Übernachtungskosten Abgrenzung von Übernachtung und Verpflegung Abrechnung eines 20%igen Business-Package (Service-Pauschale)

Mehr

Aktuelle Informationen zur Abrechnung von Reisekosten (April 2010)

Aktuelle Informationen zur Abrechnung von Reisekosten (April 2010) Mandanteninformation Aktuelle Informationen zur Abrechnung von Reisekosten (April 2010) Sehr geehrte Damen und Herren! Durch das im Dezember 2009 verabschiedete Wachstumsbeschleunigungsgesetz beträgt für

Mehr

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010?

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Der Reisende muss die Frühstückskosten selbst tragen. Der Arbeitgeber (oder Reisestelle oder neu, der Arbeitnehmer selbst) bestellt,

Mehr

Die Reform des Reisekostenrechtes

Die Reform des Reisekostenrechtes Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Änderungen Verpflegungspauschalen, Dreimonatsfrist, Unterkunft Stand: 6/2013 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61

Mehr

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014 9400029841218 00029841218 029841218 9841218 41218 218 8 Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern - 19048 Schwerin Referatsleiter Personal der obersten Landesbehörden Bearbeiter: Jana Seraphin Telefon:

Mehr

Merkblatt Hotelübernachtung Besonderheiten beim Frühstück

Merkblatt Hotelübernachtung Besonderheiten beim Frühstück Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Begünstigte Nebenleistungen 1.2 Nicht begünstigte Nebenleistungen 2 Besonderheiten für Hoteliers 2.1 Angaben in der Rechnung 2.2 Erlaubte Erleichterungen 2.3 Umgang mit Gästekarten

Mehr

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 [10.12.2014] Von: Sabine Loder Die seit langem geführte Diskussion bezüglich der Vereinfachung des Reisekostenrechts hat nun

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Reisekosten ab 01.01.2014

Reisekosten ab 01.01.2014 Dr. Weirich & Istel1 W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G. S T E U E R B E R A T U N G SONDERRUNDSCHREIBEN ++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ Reisekosten ab 01.01.2014

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Reisekostenreform 2014. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Reisekostenreform 2014. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Merkblatt Reisekostenreform 2014 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reisekostenreform steht vor der Tür. Ab dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln. Kernpunkte der Reisekostenreform 2014 sind

Mehr

Nicht von der Steuerermäßigung umfasst - da nicht unmittelbar der Beherbergung dienend - sind

Nicht von der Steuerermäßigung umfasst - da nicht unmittelbar der Beherbergung dienend - sind Übernachtungskosten sind nach den Lohnsteuerrichtlinien die tatsächlichen Aufwendungen, die dem Mitarbeiter für eine Übernachtung entstehen. Sie können vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden. Für Übernachtungen

Mehr

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Postfach, 19 048 Schwerin An alle Dienstreisenden des Landes bearbeitet von: ORR Schümann Tel.: (0385) 588-4179 Email:

Mehr

Nettolohn-Optimierung

Nettolohn-Optimierung Nettolohn-Optimierung Durch den Einsatz von Lohn- und Gehaltsbausteinen, die vom Gesetzgeber besonders gefördert werden, kann eine Absenkung der Lohnkosten erreicht werden, sofern sie zusätzlich zum vereinbarten

Mehr

Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014

Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 Agenda Erste Tätigkeitsstätte S. 3 Verpflegungsmehraufwand S. 7 Fahrtkosten S. 16 Mahlzeiten S. 18 Übernachtungskosten S. 33 Ausblick

Mehr

NEU: Reisekostenrecht ab 2014

NEU: Reisekostenrecht ab 2014 NEU: Reisekostenrecht ab 2014 Rechtssichere Abrechnung unter Berücksichtigung der Reform 2014 und aktueller Rechtsprechungen und Verwaltungsanweisungen Am 01.01.2014 tritt die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Mehr

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge Kurzfristige Vermietung + Nebenleistungen zu 7 % USt Übernachtung im Hotelzimmer, Appartement, auf dem Campingplatz Ausstattung der Zimmer mit Einrichtungsgegenständen, z. B. Fernsehgerät, Radio, Telefon,

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen?

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Bei Geschäftsreisen entstehen Kosten für Fahrt, Übernachtung oder Verpflegung. Schön wäre es, wenn man diese Reisekosten vollständig als Betriebsausgabe

Mehr

Reisekosten Wie eingangs erwähnt, werden die Regelungen zum Reisekostenbegriff neu geordnet.

Reisekosten Wie eingangs erwähnt, werden die Regelungen zum Reisekostenbegriff neu geordnet. Steuerrundschreiben I / 2008 Lohnsteuerrichtlinien 2008 Die Lohnsteuerrichtlinien 2008 (LStR 2008) wurden analog zur Gliederung der Einkommensteuerrichtlinien erstmals an die Paragraphenfolge des Einkommensteuergesetzes

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4 Reisekosten Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) Wegstreckenentschädigung ( 5) Tagegeld ( 6) Übernachtungsgeld ( 7) Einbehaltung des TG ( 6 Abs. 2) Erstattung bei längerem Aufenthalt am GO ( 8) Aufwands-

Mehr

Hotelübernachtungen: Hinweise zur Umsatz- und Lohnsteuer

Hotelübernachtungen: Hinweise zur Umsatz- und Lohnsteuer Hotelübernachtungen: Hinweise zur Umsatz- und Lohnsteuer Inhalt I. Umsatzsteuerermäßigung 1. Änderungen zum 1.1.2010 2. Kurzfristige Vermietung 3. Begünstigte Leistungen 4. Nicht begünstigte Leistungen

Mehr

Bundesverwaltungsamt Travel Management

Bundesverwaltungsamt Travel Management Reisekosten 1. Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) einschließlich der Kosten für eine BC 25 oder 50 sowie einer aus dienstlichen Gründen vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten BC Business 25 oder

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Mehraufwendungen für Verpflegung anlässlich Auswärtstätigkeit Alfred Strupp Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Zuwendungen durch den Arbeitgeber 19.

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Hinweise zur

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Hinweise zur AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Hotelübernachtungen: Hinweise zur Umsatz- und Lohnsteuer MERKBLATT Hotelübernachtungen: Hinweise zur Umsatz- und

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt 1. Allgemeines 2. Abzugsfähigkeit von Fahrtkosten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Seite 1 von 8 Das neue Reisekostenrecht 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite I. Festlegung der ersten Tätigkeitsstätte 1.1 Der zentrale Begriff: die erste Tätigkeitsstätte 1 1.2 Prüfungsstufe 1: Festlegung durch

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können.

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können. An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 11. Juni 2010 515 Entwurf einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Firma Max Mustermann Musterstraße 12. 12345 Musterstadt. Sehr geehrter Mandant,

Firma Max Mustermann Musterstraße 12. 12345 Musterstadt. Sehr geehrter Mandant, holzbaur & partner Stuttgarter Straße 30 70806 Kornwestheim Firma Max Mustermann Musterstraße 12 12345 Musterstadt Sehr geehrter Mandant, durch das sog. Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurde ab dem 01.

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung Infobrief 1/10 vom 23.06.2010

Landesamt für Besoldung und Versorgung Infobrief 1/10 vom 23.06.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem letzten Infobrief 4/09 vom 11.12.2009 haben sich drei Änderungen und Neuerungen ergeben. Des Weiteren möchten wir Sie nochmals über einige allgemeine Punkte informieren.

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reisekostenreform steht vor der Tür. Ab dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln. Kernpunkte der Reisekostenreform 2014 sind Änderungen

Mehr

K 2.26 - O 1959-22/13

K 2.26 - O 1959-22/13 K 2.26 - O 1959-22/13 Hinweise Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen - Kompetenzzentrum - Hinweise zur lohnsteuerlichen Behandlung von Reisekostenvergütungen, Umzugskostenvergütungen

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

# 3 21.07.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 3 21.07.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, seit dem 01.01.2015 muss die Verpflegungspauschale auch dann gekürzt werden, wenn dem Mitarbeiter während einer Dienstreise im Flugzeug, im Zug oder

Mehr

FAQ des Webinars Reisekostenrecht 2015

FAQ des Webinars Reisekostenrecht 2015 TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Schwarzwaldstraße 32 77933 Lahr. Telefon 0 78 21 91 83-0 Telefax 0 78 21 91 83-83. Infothek. Tankgutscheine. Stand: 08/2013

Schwarzwaldstraße 32 77933 Lahr. Telefon 0 78 21 91 83-0 Telefax 0 78 21 91 83-83. Infothek. Tankgutscheine. Stand: 08/2013 Infothek Tankgutscheine Stand: 08/2013 www.melzer-kollegen.de Tankgutscheine: Antworten auf die wichtigsten Praxisfragen im Überblick Lohnsteuerprüfer haben in der Vergangenheit Tankgutscheine für Arbeitnehmer

Mehr

Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte

Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte Drei Schritte zur ersten Tätigkeitsstätte: 1. Ortsfeste betriebliche Einrichtung Eine erste Tätigkeitsstätte kann nur eine ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers

Mehr

schön aber teuer - Neues zu 37b EStG

schön aber teuer - Neues zu 37b EStG Kundenpflege schön aber teuer - Neues zu 37b EStG Ein ständiger Streit zwischen der Finanzverwaltung und den Steuerpflichtigen entbrannte bei der Frage nach der richtigen Behandlung von Aufwendungen für

Mehr

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende.

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende. TK Lexikon Steuern Essenszuschuss Lohnsteuer 1 Essenszuschuss ist steuerpflichtiger Arbeitslohn 1.1 Mahlzeiten in betriebseigener Kantine HI726848 HI2264772 HI2762005 Werden arbeitstägliche Mahlzeiten

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG Reisekosten 2014 TOPIX:8 Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Inhalt 1 Reisekostenreform 2014...3 2 Kilometersätze 2014...4 3 Verpflegungspauschalen 2014...4 4 Mahlzeitengestellung 2014...5 5 Mahlzeitengestellung/Zwischenziele...6

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014. ( Überblick )

Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014. ( Überblick ) Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014 ( Überblick ) Einführung Grundlage im Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts - Veränderungen ergeben

Mehr

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann Vereinfachung des Reisekostenrechts, 8. März 2012 Agenda 1 Reform des Reisekostenrechts: Handlungsbedarf? 2 Fahrtkosten 3 Verpflegungsmehraufwendungen 4 Übernachtungskosten 5 Ausblick Seite 1 1. Reisekostenrecht

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen -

Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen - Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen - Die unendliche Geschichte kann man erleben, wenn bei steuerlichen Außenprüfungen Feststellungen zu Betriebsveranstaltungen

Mehr

01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1

01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1 01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1 Der Verein als Arbeitgeber Der Übungsleiter/Trainer im Verein? Die lohnsteuerliche Betrachtung von Übungsleitern/ Trainern richtet sich nach dem Vertragsverhältnis.

Mehr

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008 Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Bisherige Unterscheidung (bis 31.12.2007) Dienstreise bzw. Geschäftsreise Einsatzwechseltätigkeit

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen. von. im Unternehmen. in den Räumlichkeiten der. Veranstalter:

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen. von. im Unternehmen. in den Räumlichkeiten der. Veranstalter: Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen Veranstalter: in den Räumlichkeiten der Kinderbetreuungskosten Kindertagesstätte öffentliche Kindertagesstätte / Tagesmutter Betriebskindertagesstätte

Mehr

Neues Reisekostenrecht 2008

Neues Reisekostenrecht 2008 Neues Reisekostenrecht 2008 Inhalt Neuregelung Reisekosten 1. Der neue Reisekostenbegriff 2. Was kann steuerfrei erstattet werden? 2 Reisearten? Bis 2007 einschließlich drei Reisearten: 1. Dienstreisen

Mehr

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 beträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 Pauschalen: 2011 3 Nr. 13, Nr. 16, 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 2, 9 Abs. 5 EStG, R 38 und 40 Abs. 1, 3 LStR Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtätigkeit, Einsatzwechseltätigkeit:

Mehr

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Stand: Februar 2015 Autor: GI Underwriting Special Risks Bezug: BMF-Schreiben IV C 5 S 2332/9/100/4 vom 28.10.2009

Mehr

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht 2 2 4 Neue Pauschalen beim Verpflegungsmehraufwand ( 9 Abs. 4a EStG) 5 Gestellung von Mahlzeiten ( 8 Abs. 2 S. 8 EStG) 5 Unterkunftskosten

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland -

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland - Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis 2013 - Reisekosten im Inland - Im Rahmen der Lohnsteuer-Richtlinien 2011 ist entsprechend der BFH-Rechtsprechung das steuerliche Reisekostenrecht erheblich vereinfacht

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. Reisekosten ab 2014

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Im Bereich der Reisekosten sind zum 1. Januar 2014 verschiedene Änderungen in Kraft getreten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick über die Änderungen im Reisekostenrecht, dieser

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung der Mahlzeitengestellung durch Arbeitgeber

Lohnsteuerliche Behandlung der Mahlzeitengestellung durch Arbeitgeber Lohnsteuerliche Behandlung der Mahlzeitengestellung durch Arbeitgeber Inhaltsverzeichnis der Sonderausgabe Juni 2014: 1. Allgemeines 2. Aufmerksamkeiten 3. Überwiegend eigenbetriebliches Interesse 3.1

Mehr

Die Außenprüfung durch das Finanzamt

Die Außenprüfung durch das Finanzamt Die Außenprüfung durch das Finanzamt Teil 4: Lohnsteueraußenprüfung Nachdem wir uns in der Reihe Außenprüfung bereits den allgemeinen Grundlagen, den Prüfungsschwerpunkten bei der Betriebsprüfung und der

Mehr

Stefan Dokters, LL.M. Markus Keiner. Telefon und Fax: Vera Vinkelau. Hotelübernachtungen. Kooperationen:

Stefan Dokters, LL.M. Markus Keiner. Telefon und Fax: Vera Vinkelau. Hotelübernachtungen. Kooperationen: - bolwin dokters [Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer] Partnerschaftsgesellschaft Marcus Bolwin Steuerberater Dipl. Betriebswirt (FH) Stefan Dokters, LL.M. Rechtsanwalt Erzweg 2 48282 Emsdetten

Mehr

Reisekostenabrechnung

Reisekostenabrechnung Reisekostenabrechnung Zum 01.01.2014 ist das Gesetz zur Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Hiermit ergeben sich umfangreiche Änderungen

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

Reisekostenrecht 2014

Reisekostenrecht 2014 Reisekostenrecht 2014 Änderungen treten ab 1. Januar 2014 in Kraft BMF-Schreiben vom 30.09.2013 - IV C 5 - S 2353/13/10004 4. Oktober 2013 Reiskostenrecht 2014 2 BMF-Schreiben v. 30.09.2013 1. Erste Tätigkeitsstätte,

Mehr

Umsatzsteuersenkung auf Beherbergungsleistungen- Bundesfinanzministerium erläutert offene Fragen

Umsatzsteuersenkung auf Beherbergungsleistungen- Bundesfinanzministerium erläutert offene Fragen Umsatzsteuersenkung auf Beherbergungsleistungen- Bundesfinanzministerium erläutert offene Fragen In einem Schreiben an die Obersten Finanzbehörden der Länder hat das Bundesfinanzministerium (BMF) die noch

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Leistungen an Mitarbeiter lohnsteuerfrei (und sozialversicherungsfrei) ein ABC

Leistungen an Mitarbeiter lohnsteuerfrei (und sozialversicherungsfrei) ein ABC Leistungen an Mitarbeiter lohnsteuerfrei (und sozialversicherungsfrei) ein ABC Wir machen aus Zahlen Werte Zu Ihrem Nutzen und dem Ihrer Mitarbeiter sollten alle Möglichkeiten lohnsteuer- und sozialversicherungsfreier

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand?

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand? Reisekostenabrechnung 1.1 Das Sprichwort sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Die Praxis sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er Tankbelege, Hotelrechnungen und viele weitere

Mehr

LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN

LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN Auf Basis der Änderungen des Reisekostenrechts zum 01.01.2014 Zum 1. Januar 2014 treten Änderungen zum steuerlichen Reisekostenrecht in Kraft, die im BMF Schreiben zur Reform

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Page Hotelsoftware Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Ab dem 1.1.2010 gilt der ermäßigte MwSt.-Satz von 7 % für Beherbergungsleistungen. Mit diesem Infoblatt

Mehr

Bendel und Partner GbR Steuerberater

Bendel und Partner GbR Steuerberater Bendel und Partner GbR Steuerberater Alfred Bendel Steuerberater Dipl. Kfm. Ulrich Haußmann Steuerberater information: Vorgehensweise bei Gewährung eines Benzingutscheins an Arbeitnehmer Vorbemerkung Die

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1 Service und Verzeichnisse 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1.2 Herausgeberporträt 1.3 Abkürzungsverzeichnis 1.4 Stichwortverzeichnis 1.5 Kostenloser Online-Zugang 1.6 Glossar

Mehr