Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können."

Transkript

1 Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße Wien T F E W Datum Besteuerung von Kapitalvermögen (Wertpapier-KESt) Index 1. Wertpapier-KESt Einkünfte aus Kapitalvermögen Kapitaleinkünfte nach dem EStG Verlustausgleich In-Kraft-Treten der Wertpapier-KESt Wertpapier-KESt im Detail Anleihen Investmentfonds Zertifikate Lebensversicherungen Aktien Gold und Edelmetalle Ausnahmen von der Wertpapier-KESt Fondsgebundene Lebensversicherungen Tilgungsträger... 8 Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

2 1. Wertpapier-KESt 1.) Was ist die Wertpapier-KESt? Die Wertpapier-KESt ist eine Steuer, die im Inland direkt vom depotführenden oder auszahlenden Institut errechnet, einbehalten und an das Finanzamt abgeführt wird. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 bis 2014 (Abgabenänderungsgesetz) wurde zusätzlich zur bisherigen Besteuerung der Früchte aus der entgeltlichen Überlassung von Kapital eine 25%ige Besteuerung von Zuwächsen an Kapitalvermögen beschlossen. Seit sind somit Wertsteigerungen, unabhängig von einer allfälligen Behaltedauer der Wertpapiere, einer 25%igen Steuer zu unterziehen. Im Gegenzug dazu gibt es die Möglichkeit eines Verlustausgleichs innerhalb der Einkunftsart. Durch den Steuerabzug gelten die Erträge als endbesteuert, wie es beispielsweise für Zinsen aus Bankguthaben bereits bekannt ist. Hinweis: Eine Aufnahme in die Steuererklärung ist zwar nicht mehr notwendig, für einen allfälligen Verlustausgleich allerdings unabdingbar. 2. Einkünfte aus Kapitalvermögen 2.) Was ist die Kapitalertragssteuer? 3.) Was bedeutet endbesteuert? Unter der Kapitalertragssteuer (KESt) versteht man die Einkommensteuer (ESt), die durch Abzug vom Kapitalertrag erhoben wird. 1 Der KESt unterliegen beispielsweise: Gewinnanteile (Dividenden) aus Aktien und aus GmbH-Beteiligungen Zinserträge aus Bankeinlagen und Forderungswertpapieren Einkünfte aus Derivaten Die KESt wird in Höhe von 25% vom Kapitalertrag einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Die Erträge gelten damit als endbesteuert. Endbesteuerung bedeutet, kurz gesagt, dass die ESt mit der KESt abgegolten wird und die mit KESt belasteten Einkünfte keiner weiteren Besteuerung mehr unterzogen werden müssen. Somit besteht für diese Einkünfte auch keine Steuererklärungspflicht. 3. Kapitaleinkünfte nach dem EStG 4.) Was zählt zu den Einkünften aus Kapitalvermögen? 5.) Was bezeichnet man als Einkünfte aus der Überlassung von Kapital? 6.) Was versteht man unter Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen von Kapitalvermögen? 7.) Was zählt zu den Einkünfte aus Derivaten? 1 93 EStG

3 Unter die Kapitaleinkünfte isd des 27 EStG sind zu subsumieren: Einkünfte aus der Überlassung von Kapital, Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen von Kapitalvermögen, Einkünfte aus Derivaten. Die Einkünfte aus der Überlassung von Kapital sind, bildlich gesprochen, Früchte, die der überlassene Kapitalstamm abwirft. Die steuerlichen Vorschriften über Einkünfte aus der Überlassung von Kapital entsprechen im Wesentlichen jenen der bis dahin geltenden Einkünfte aus Kapitalvermögen, dh Gewinnausschüttungen, Zinsen, Diskontbeträge (von Wechseln und Anweisungen), Gewinnanteile von stillen Gesellschaftern. Unter anderem werden hier auch Zuwendungen von Privatstiftungen (außer Substanzauszahlungen), Versicherungsleistungen, Ausgleichszahlungen sowie Leihgebühren im Rahmen einer Wertpapierleihe oder eines Pensionsgeschäftes erfasst. Seit sind Veräußerungen, Einlösungen und sonstige Abschichtungen des Kapitalstammes als Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen unabhängig von der Beteiligungshöhe steuerpflichtig. Das sind insbesondere Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Aktien, GmbH-Anteilen, Fondsanteilen, sowie von Forderungswertpapieren. Zu den Einkünften aus Derivaten gehören der Differenzausgleich, die Stillhalterprämie, Einkünfte aus der Veräußerung und sonstigen Abwicklung bei Termingeschäften (zb Optionen, Futures und Swaps) sowie bei sonstigen derivativen Finanzinstrumenten. Darunter fallen auch Indexzertifikate oder gelinkte Schuldverschreibungen. Neu ist, dass Gewinne insbesondere aus Zertifikaten, die rechtlich als Forderungswertpapiere ausgestaltet sind, nach dem EStG zu den Einkünften aus Derivaten und nicht zu den Einkünften aus realisierten Wertsteigerungen zählen. 4. Verlustausgleich 8.) Ist eine Verlustverrechnung möglich? Wenn ja, wie erfolgt diese? 9.) Wie lauten die Übergangsbestimmungen hinsichtlich Verlustverwertung? 10.) Wie verhält es sich mit der Verlustverwertung über die Grenze? Nach der neuen Rechtslage ist ein Verlustvortrag bzw ein Ausgleich von Verlusten aus Kapitaleinkünften mit anderen Einkünften grundsätzlich nicht möglich. Möglich ist es jedoch, innerhalb der Kategorien der Kapitaleinkünfte, die dem besonderen Steuersatz unterliegen, eine Verlustverrechnung vorzunehmen. Für Zwecke der Verlustverrechnung werden die Einkünfte aus Kapitalvermögen in zwei Töpfe getrennt: Topf 1 beinhaltet Kapitaleinkünfte, die dem 25%igen Sondersteuersatz unterliegen (zb Einkünfte aus Aktien und GmbH-Beteiligungen, Einkünfte aus Derivaten); dem Topf 2 sind Kapitaleinkünfte zuzuordnen, die dem Tarifsteuersatz unterliegen (Lebensversicherungen, Einkünfte aus stillen Beteiligungen, Zinsen aus privaten Darlehen etc). Eine Verlustverrechnung zwischen den beiden Töpfen ist nicht möglich, auch wenn für die 25%- Einkünfte eine Regelbesteuerungsoption ausgeübt wurde. Innerhalb des ersten Topfes ist eine weitere Verrechnungshürde vorgesehen: Hier können Veräußerungsverluste aus Kapitalvermögen nicht mir risikolosen Einkünften wie Bankzinsen und Zuwendungen von Privatstiftungen verrechnet werden. Soweit Verluste aus Kapitalvermögen nicht bereits beim KESt-Abzug durch die depotführende Stelle berücksichtigt wurden, können sie im Rahmen der Veranlagung geltend gemacht werden. Das wird in Fällen notwendig sein, wo es keine depotführende Stelle gibt, so zb bei GmbH-Beteiligungen. Im Zuge dieser so genannten Regelbesteuerung - 3 -

4 werden Einkünfte, die dem Sondersteuersatz unterliegen und endbesteuerungsfähig sind, im Rahmen der Einkommensteuererklärung veranlagt. Diese Veranlagung kann entweder weiterhin zum Sondersteuersatz von 25%, oder auf Antrag zum Tarifsteuersatz erfolgen. Wie auch bereits vor dem Inkrafttreten der neuen Regelung ist weiterhin keine Verrechnung von Verlusten aus stillen Gesellschaften möglich weder mit anderen Kapitaleinkünften, noch mit positiven Einkünften anderer Einkunftsarten. Dafür können Verluste aus stillen Beteiligungen als einzige Verlustart innerhalb der Kapitaleinkünfte vorgetragen werden. In den Folgejahren sind die vorgetragenen Verluste dann mit positiven Einkünften aus derselben stillen Beteiligung verrechenbar. Zusätzlich zu den genannten allgemeinen Verlustausgleichsverboten des Kapitalvermögens ist zu beachten, dass auch bestimmte Übergangsbestimmungen die Verlustverrechnung einschränken können. Eine Verrechnung von realisierten Veräußerungsverlusten mit realisierten Gewinnen ist immer nur dann möglich, wenn sowohl Veräußerungsgewinn als auch Veräußerungsverlust unter das gleiche Besteuerungsregime fallen. Je nachdem, ob Anschaffung und Veräußerung des Kapitalvermögens vor oder nach dem bzw erfolgt, wird zwischen drei Besteuerungsregimen unterschieden: Besteuerung mit dem halben Durchschnittsteuersatz (Besteuerungsregime 1): Anteile von über 1%, die vor dem angeschafft und bis außerhalb der einjährigen Spekulationsfrist veräußert wurden. Besteuerung mit dem Tarifsteuersatz (Besteuerungsregime 2): Anteile, die vor dem innerhalb der Spekulationsfrist veräußert wurden. Die Spekulationsfrist beträgt für Anschaffungen vor dem ein Jahr, bei Anschaffungen ab dem wurde sie auf 15 Monate verlängert. Besteuerung mit dem Sondersteuersatz von 25% (Besteuerungsregime 3): Sämtliche Veräußerungen von Kapitalanteilen ab dem mit Ausnahme von Beteiligungen unter 1%, die vor dem angeschafft und außerhalb der einjährigen Spekulationsfrist veräußert werden (die entsprechenden Kapitaleinkünfte sind nicht steuerpflichtig und somit sind auch allfällige Verluste nicht ausgleichsfähig). Eine Verrechnung von inländischen Veräußerungsverlusten mit ausländischen Kapitaleinkünften ist möglich, wenn die ausländischen Kapitaleinkünfte in Österreich steuerpflichtig sind. Ist z.b. ein Steuerpflichtiger in Österreich ansässig, erwirtschaftet er einen Verlust aus der Veräußerung eines inländischen GmbH-Anteils und erhält im selben Jahr eine Dividende aus Deutschland, so sind diese Kapitaleinkünfte miteinander verrechenbar, da beide Einkünfte in Österreich dem Sondersteuersatz von 25% unterliegen. Umgekehrt ist auch ein ausländischer Verlust in Österreich verrechenbar, jedoch unter der Voraussetzung, dass es im Ausland zu keiner Verlustverwertung kommt und der Verlust nach österreichischen Steuervorschriften ermittelt wird. Verlegt ein Steuerpflichtiger seinen Wohnsitz aus Österreich in einen anderen Mitgliedstaat, so werden die bis zum Wegzug angefallenen stillen Reserven auf Antrag eingefroren und im Veräußerungszeitpunkt nachträglich versteuert. Zieht wiederum ein Steuerpflichtiger von einem EU-Mitgliedsstaat nach Österreich, werden im Falle einer späteren Veräußerung nur die anteiligen, ab dem Zuzugszeitpunkt generierten stillen Reserven besteuert

5 5. In-Kraft-Treten der Wertpapier-KESt 11.) Welche Voraussetzung muss erfüllt sein, damit eine Wertpapier-KESt eingehoben werden kann? Grundsätzlich sind von der neuen steuerlichen Regelung jene Wertpapiere betroffen, die nach dem (Aktien, GmbH-Anteile) bzw nach dem (Forderungswertpapiere und Derivate) angeschafft und nach dem wieder verkauft werden. Beispiel Anschaffung Veräußerung Wertpapier-KESt nein nein nein ja ja Beispiel 1: Da der Anschaffungszeitpunkt der Aktie vor dem und der Veräußerungszeitpunkt vor dem liegt, gilt die alte Regelung - keine Wertpapier-KESt. Da erst nach Ablauf der Spekulationsfrist von einem Jahr veräußert wurde, sind auch keine Einkünfte aus Spekulationsgeschäften zu versteuern. Beispiel 2: Grundsätzlich gilt, dass ein Wertpapier, das zwar nach dem angeschafft, aber vor dem mit Gewinn veräußert wurde, nicht der neuen Regelung unterliegt. Bei diesem Veräußerungsgewinn handelt es sich weiterhin um Einkünfte aus Spekulationsgeschäften, die in die Steuererklärung aufzunehmen sind und dem Tarifsteuersatz (bis zu 50 %) zu unterziehen sind. Beispiel 3: Grundsätzlich gilt auch hier, dass ein Wertpapier, das zwar nach dem angeschafft, aber vor dem mit Gewinn veräußert wurde, nicht der neuen Regelung unterliegt. Bei diesem Veräußerungsgewinn handelt es sich jedoch obwohl die Zeit zwischen Anschaffung und Veräußerung mehr als ein Jahr beträgt - weiterhin um Einkünfte aus Spekulationsgeschäften, die in die Steuererklärung aufzunehmen sind und dem Tarifsteuersatz (bis zu 50 %) zu unterziehen sind. Beispiel 4: Da die Aktie nach dem erworben wurde und auch nach dem veräußert wurde, unterliegen die daraus erzielten Einkünfte der Wertpapier-KESt. Beispiel 5: Es ist jedenfalls die neue Besteuerung von Wertpapieren anzuwenden. 6. Wertpapier-KESt im Detail 12.) Wann unterliegen Anleihen der neuen Wertpapier-KESt? 13.) Welche Besonderheit gilt bei Investmentfonds? 14.) Ab welchem Zeitpunkt gelten Zertifikate als von der Wertpapier-KESt umfasst? 15.) Unter welchen zwei Voraussetzungen fallen Versicherungen unter die Wertpapier-KESt? 16.) Unterliegen Aktien der Wertpapier-KESt? 17.) Was gilt bei Gold und Silber? - 5 -

6 6.1. Anleihen Anleihen werden auch als Schuldverschreibungen oder Obligationen bezeichnet. Es handelt sich um eine besondere Form der Kapitalbeschaffung, die einerseits einen Anspruch auf Rückzahlung eines bestimmten Geldbetrages am Ende der Laufzeit und andererseits eine Verzinsung (Rente) während der Laufzeit verbrieft. In der Regel wird eine Anleihe in mehrere Teilschuldverschreibungen gestückelt, meist wird darüber nur eine Sammelurkunde, und nicht mehrere Wertpapiere, ausgestellt. Erträge aus Anleihen zählen zu den Einkünften aus der Überlassung von Kapital. Die neue Wertpapierbesteuerung fällt für Gewinne aus dem Verkauf von Anleihen nur dann an, wenn sie nach dem erworben und nach dem verkauft worden sind Investmentfonds Kursgewinne, die innerhalb eines Fonds erzielt werden, unterliegen seit jedenfalls der Wertpapier-KESt. Neu ist, dass innerhalb des Fonds ein Verlustvortrag möglich ist. Auf Anlegerebene ist beim Verkauf des Fonds der Gewinn zwischen Anschaffungskosten und Veräußerungserlös zu versteuern. Ausschüttungsgleiche Erträge erhöhen die steuerlichen Anschaffungskosten, steuerfreie Ausschüttungen vermindern die steuerlichen Anschaffungskosten. Substanzgewinne sind nur bis zu maximal 60% steuerpflichtig, wenn die Anteile im Privatvermögen gehalten werden. Hier gibt es eine Übergangsregelung, sodass die 60% erst in Schritten erreicht werden (siehe Abbildung). Wird der Fonds im Betriebsvermögen gehalten, sind die Substanzgewinne (wie bisher) voll steuerpflichtig. Abbildung 1: Übergangsregel bei Substanzgewinnen 6.3. Zertifikate Zertifikate sind Inhaberschuldverschreibungen von Banken. Es handelt sich um Urkunden, mit denen sich der Aussteller (Emittent) dem Inhaber (Anleger) gegenüber zur Rückzahlung einer geliehenen Summe an Geld und einer Verzinsung oder sonstige Leistung verpflichtet. Eine Besonderheit von Zertifikaten liegt darin, dass der Kurs des Wertpapiers vom Wert eines anderen Vermögensgegenstandes 2 bestimmt wird. Zertifikate zählen zu den sonstigen derivativen Finanzinstrumenten und sind insofern von der neuen Wertpapier-KESt erfasst. 3 Die neuen Regelungen sind auf Käufe nach dem anzuwenden. 4 2 Basiswert oder Underlying, das sind zb Rohstoffe, Finanzvermögen oder sonstige Wirtschaftsgüter Abs 4 EStG idf BGBl I 111/

7 6.4. Lebensversicherungen Unterschiedsbeträge zwischen den eingezahlten Versicherungsprämien und der Versicherungsleistung unterliegen den neuen Regelungen über die Wertpapier-KESt, wenn es sich um sogenannte Einmalerlagsversicherungen handelt, dh wenn im Versicherungsvertrag nicht laufenden, gleich bleibende Prämienzahlungen vereinbart sind. Im Rahmen des BBG 2011 wurde die Mindestlaufzeit an das Versicherungssteuergesetz angepasst und daher von 10 auf 15 Jahre erhöht (siehe auch Punkt 7.1.) Aktien Aktien verkörpern die Mitgliedschaft an einer Aktiengesellschaft und umfassen insbesondere das Recht auf Auszahlung einer Dividende. Dividenden aus Aktien zählen zu den Einkünften aus der Überlassung von Kapital und waren damit schon bisher mit 25% endbesteuert. Nach dem realisierte Wertsteigerungen (=Veräußerungsgewinne) sind nach der Regelung ebenfalls steuerpflichtig Gold und Edelmetalle Die Besteuerung von Veräußerungsgewinnen von Edelmetallen bleibt auch nach dem Stabilitätsgesetz 2012 sowohl im Privat- als auch im Betriebsvermögen unverändert. Im Privatvermögen sind daher nur Spekulationsgewinne (=Veräußerungsgewinne, bei denen zwischen Anschaffung und Veräußerung weniger als ein Jahr verstrichen ist) steuerpflichtig, realisierte Gewinne nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist sind weiterhin von der Einkommensteuer befreit. Im Betriebsvermögen sind bzw. waren derartige Wertsteigerungen immer schon steuerpflichtig, und zwar unabhängig von der Behaltedauer. Kauft daher ein österreichischer Finanzdienstleister zb in Deutschland Gold oder Silber ein und verkauft er dieses in Österreich an seine Kunden, unterliegt ein allfälliger Gewinn aus diesem Verkauf (unabhängig von einer allfälligen Spekulationsfrist) der österreichischen Einkommensteuer. Gleiches gilt, wenn der Kunde das Geld direkt an den deutschen Verkäufer überweist und der österreichische Finanzdienstleister das Gold oder Silber für den Kunden von Deutschland abholt, der vermittelte Umsatz also in Österreich bewirkt wird. Werden derartige Geschäfte durch eine juristische Person (zb GmbH) getätigt, unterliegen die Veräußerungsgewinne der Körperschaftsteuer. 7. Ausnahmen von der Wertpapier-KESt 18.) Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit fondsgebundene Lebensversicherungen nicht der Wertpapier-KESt unterliegen? 19.) Was gilt bei Tilgungsträger? 7.1. Fondsgebundene Lebensversicherungen Einkünfte aus Versicherungsprodukten, einschließlich fondsgebundener Lebensversicherungen, sind von der Einkommensteuer befreit, solange gleich bleibende 4 Zertifikate, die vor dem angeschafft werden, unterliegen daher nicht der neuen Regelung (vgl 124b Z 185 lit a EStG idf BGBl I 111/2010)

8 Prämienzahlungen vereinbart wurden, die Laufzeit mehr als 15 Jahre beträgt und deren Kapitalauszahlung oder Rentenzahlung nach Ablauf von 15 Jahren ab Vertragsabschluss beginnt. Findet bloß eine einmalige Prämienzahlung statt und beträgt die Vertragslaufzeit weniger als 15 Jahre, liegen ebenfalls Kapitaleinkünfte vor (siehe auch Punkt 6.4.) 7.2. Tilgungsträger Als Tilgungsträger bezeichnet man alle Formen von Kapitalanlagen, die zur Tilgung eines endfälligen Kredites angespart werden. Das können Versicherungsprodukte wie Ablebensversicherungen oder fondsgebundene Lebensversicherungen sein, aber auch Investmentfonds oder Wertpapiere wie Aktien oder Zertifikate. Ziel ist es, mehr Zinsen durch den Tilgungsträger zu erhalten als beim Kredit zu bezahlen sind. Grundsätzlich sind Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Tilgungsträgern, die nach dem abgeschlossen werden, der Wertpapier-KESt zu unterziehen. Bei reinen Versicherungsprodukten bestehen (wie im vorigen Punkt bereits erwähnt) folgende Ausnahmen: 1. wenn die Höchstlaufzeit des Vertrages mehr als 15 Jahre beträgt und 2. laufende und im Wesentlichen gleich hohe Prämienzahlungen vereinbart werden. Versicherungsprodukte waren schon bisher und bleiben auch in Zukunft unter den genannten Voraussetzungen steuerfrei. Allgemein gibt es für Tilgungsträger (nicht nur für Lebensversicherungen) unter den folgenden Voraussetzungen eine Steuerbefreiung: 5 a.) Abschluss vor dem : bereits abgeschlossene Tilgungsträger fallen nicht unter die neue Steuer. b.) Erstellung eines Tilgungsplans: Damit ist ein Ansparplan gemeint, der gemeinsam mit dem Kreditinstitut erstellt und auf den Kredit abgestimmt ist. c.) Mittelverwendung Anschaffung, Errichtung und Sanierung für Wohnraum: Der Zweck des Kredites, für den der Tilgungsträger angespart wird, muss im Erwerb eines Eigenheims, in Wohnraumschaffung oder Wohnraumsanierung liegen. d.) Die Höhe der Darlehensvaluta darf Euro ,- nicht übersteigen. e.) Befreiung auf Antrag: Es erfolgt keine automatische Befreiung von der Wertpapier- KESt. Ein Antrag muss vom Steuerpflichtigen im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung oder Einkommensteuererklärung gestellt werden. Tilgungsträger unterliegen nicht der Wertpapier-KESt, wenn der Tilgungsträger für einen Kreditvertrag vor dem abgeschlossen worden ist, ein Tilgungsplan erstellt wurde, die Aufnahme des Kredites zur Wohnraumbeschaffung dient, das Darlehen ,- nicht übersteigt und ein Antrag auf Steuerbefreiung gestellt wird. Für Tilgungsträger, die die Darlehenssumme von Euro ,- übersteigen, gilt die Steuerbefreiung jedoch anteilig b Z 185 lit d EStG idf BGBl I 111/

9 Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Autoren: Mag. Cornelius Necas, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Kanzlei NWT Necas Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH, Mag. Sandra Siemaszko, Referentin des Fachverbands Finanzdienstleister (WKO) (November 2013) Literaturhinweise: [1] Doralt, W.: Steuerrecht 2010/11 Ein systematischer Überblick, 12. Auflage, Wien, [2] Bodis, A.: Die steuerliche Behandlung von Tilgungsträgern nach dem Budgetbegleitgesetz 2011, in: Recht der Wirtschaft Nr 111 (RdW 2/2011/111), Februar [3] Kirchmayr, S./Polivanova-Rosenauer, T.: Budgetbegleitgesetz Besteuerung von Kapitalvermögen, in: Bankarchiv Dezember 2010 (ÖBA 12/10), S 781 ff. Produkthaftung: Sämtliche Angaben in diesem Artikel erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung und Kontrolle ohne Gewähr. Eine etwaige Haftung der Autoren oder des Fachverbands Finanzdienstleister aus dem Inhalt dieses Artikels ist ausgeschlossen

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!"

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden! www.pwc.at Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!" April 2012 Agenda Die neue Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Überblick ( Vermögenszuwachssteuer

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 1 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Am 20.12.2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich www.pwc.at Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011. ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber

Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011. ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011 ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber 1 Die Neuerungen im Überblick 1) 1. Substanzgewinne und Derivate werden als Einkünfte aus KV besteuert

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen 4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen Bei den Einkünften aus Kapitalvermögen handelt es sich um eine außerbetriebliche Einkunftsart. Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 sind erhebliche

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am 1.4.2012 vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragsteuer (KESt).

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

27a Besonderer Steuersatz und Bemessungsgrundlage

27a Besonderer Steuersatz und Bemessungsgrundlage 27a Besonderer Steuersatz und Bemessungsgrundlage stpfl Spekulationsgeschäfte erzielen. Dadurch ergeben sich für die VA 2011 (ggf auch 2012) zwei Verrechnungskreise, für die untereinander kein Verlustausgleich

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

HYPO NOE VERANLAGUNGSMIX: SPAREN & VERANLAGEN AKTUELL

HYPO NOE VERANLAGUNGSMIX: SPAREN & VERANLAGEN AKTUELL HYPO NOE VERANLAGUNGSMIX: SPAREN & VERANLAGEN AKTUELL SPAREN Aktuell Produkt HYPO NOE Powerkonto Laufzeit in Monaten jederzeit verfügbar Haben-Zinssatz in % p.a. vor KESt HYPO NOE Kapitalsparbuch 12 0,25

Mehr

Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII

Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII Inhalt Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII 1. Kapitalertragsteuer... 1 1.1 Einleitung Oder: Der Stamm folgt

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Symposium KESt-neu. Besteuerung von Versicherungen. Matthias Hofstätter. Besteuerung von Versicherungen

Symposium KESt-neu. Besteuerung von Versicherungen. Matthias Hofstätter. Besteuerung von Versicherungen Symposium KESt-neu Besteuerung von Versicherungen Matthias Hofstätter 18.5.2011 Wien Besteuerung von Versicherungen Der von 27 Abs 5 Z 3 EStG verwendete Besteuerung qualifizierter Besteuerung realisierter

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

DIE BESTEUERUNG DER KAPITALERTRÄGE

DIE BESTEUERUNG DER KAPITALERTRÄGE Mag. Dieter Welbich Beeideter Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Unternehmensberater Baldinger & Partner Unternehmens- und Steuerberatungsgesellschaft mbh DIE BESTEUERUNG DER KAPITALERTRÄGE 28. März 2009

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 was Sparer und Anleger wissen und beachten sollen 1 Was ändert sich ab 1.1.2009? Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden und private Veräußerungsgewinne) werden mit einheitlichem

Mehr

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen Praxisfälle Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen von StB Heiko Kubaile und RA Dr. Christian Buck, Zürich Nach dem Vorbild Österreichs, im Ergebnis aber

Mehr

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Kundeninformation Steuerbescheinigungen Inhalt Seite Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Steuerbescheinigung für den privaten Anleger 1 1. Zweck und Inhalt der Steuerbescheinigung hat sich geändert

Mehr

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 16 20 85774 Unterföhring bei München Deutschland Gebührenfreie Telefonnummer für Anfragen aus Deutschland: 0800.888-1928 www.pioneerinvestments.de

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen nach dem österreichischen BudgetbegleitG 2003

Besteuerung von Kapitalerträgen nach dem österreichischen BudgetbegleitG 2003 Gruppe 2 Seite 593 Besteuerung von Kapitalerträgen nach dem österreichischen BudgetbegleitG 2003 Steuerrecht Besteuerung von Kapitalerträgen durch das BudgetbegleitG 2003 von Mag. Dr. Dietmar Aigner, niversität

Mehr

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer Disclaimer Die nachstehende Information stellt die Auffassung der comdirect bank AG zu den steuerlichen Regelungen im Zusammenhang mit der Abgeltungsteuer dar. Die Information wurde sorgfältig zusammengestellt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Basis der in 2013 gültigen

Mehr

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014 Ergänzende steuerliche Hinweise Januar 2014 Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften Investmentvermögen (Seit dem 01.01.2009 geltendes Recht) 2 Inhalt Allgemeines... 4 I Anteile

Mehr

PÜ - Finanzrecht - Einkommensteuer

PÜ - Finanzrecht - Einkommensteuer PÜ - Finanzrecht - Einkommensteuer Persönliche Steuerpflicht ( 1 EStG) Einkommensteuerpflichtig sind natürliche Personen Unbeschränkte Steuerpflicht Wohnsitz Gewöhnlicher Aufenthalt Zweitwohnsitz-VO (BGBl

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Spekulationsgewinnen und Verlusten

Die steuerliche Behandlung von Spekulationsgewinnen und Verlusten Die steuerliche Behandlung von Spekulationsgewinnen und Verlusten vom 17. Mai 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einkünfte aus der Veräußerung von

Mehr

Kapitalvermögen: Der Steuerleitfaden für Privatanleger 2012

Kapitalvermögen: Der Steuerleitfaden für Privatanleger 2012 Sonderfachheft Nr. 1 Kapitalvermögen: Der Steuerleitfaden für Privatanleger 2012 Das 1. Sonderfachheft, aus gutem Anlass Ein kompliziertes Jahr, was die Besteuerung betrifft Martina Draper/finanzmarktfoto.at

Mehr

DAS MANDANTEN I MERKBLATT

DAS MANDANTEN I MERKBLATT Thomas Schelly STEUERBER ATER Stand: 10.2013 DAS MANDANTEN I MERKBLATT Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte Von ebay bis Immobilie Inhalt I. Freigrenze von 599.99 II. Gewinne oder Verluste gehören

Mehr

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge Referent: Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler Steuerberater Informationsveranstaltung des Liberalen Mittelstand, Solingen 1 Die in dieser Präsentation enthaltenen Darstellungen und Empfehlungen wurden nach

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Steuer-Berater 2011. Die besten Tipps für Unternehmer, freie Berufe und Arbeitnehmer. von Karl E. Bruckner, Margit Widinski. 2011, Stand 31.01.

Steuer-Berater 2011. Die besten Tipps für Unternehmer, freie Berufe und Arbeitnehmer. von Karl E. Bruckner, Margit Widinski. 2011, Stand 31.01. Steuer-Berater 2011 Die besten Tipps für Unternehmer, freie Berufe und Arbeitnehmer von Karl E. Bruckner, Margit Widinski 2011, Stand 31.01.11 Steuer-Berater 2011 Bruckner / Widinski schnell und portofrei

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value Abgeltungsteuer Die Abgeltungsteuer ist eine Steuer auf sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen, die regelmäßig bereits durch eine depotführende inländische Bank oder Kapitalgesellschaft erhoben wird.

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2014 bei inländischen Privatanlegern

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2014 bei inländischen Privatanlegern Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2014 bei inländischen Privatanlegern Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Basis der in 2014 gültigen

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Auf den Zinsmärkten geht es immer wieder auf und ab.

Auf den Zinsmärkten geht es immer wieder auf und ab. Stufenzins-Pfandbrief Reihe 136/2015 2024 der UniCredit Bank Austria AG, Seite 1 von 10 Auf den Zinsmärkten geht es immer wieder auf und ab. Diese Zinsen kennen nur eine Richtung. Der Stufenzins-Pfandbrief

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Anlageformen. 1. Aktien/GmbH-Anteile. Laufende Erträge. Geltendes Recht: Halbeinkünfteverfahren. Zukünftig: Abgeltungsteuer. Veräußerungsergebnisse

Anlageformen. 1. Aktien/GmbH-Anteile. Laufende Erträge. Geltendes Recht: Halbeinkünfteverfahren. Zukünftig: Abgeltungsteuer. Veräußerungsergebnisse Schneider und Mróz S T E U E R B E R A T E R P A R T N E R S C H A F T Gewerkenstraße 28, 45881 Gelsenkirchen Tel.: 0209 941 18 0 * Fax: 0209 941 18 99 www.schneider-mroz.de E-Mail: info@schneider-mroz.de

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Steuerliche Behandlung der Alternativen der privaten Altersvorsorge in Österreich. Verfasserin.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Steuerliche Behandlung der Alternativen der privaten Altersvorsorge in Österreich. Verfasserin. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Steuerliche Behandlung der Alternativen der privaten Altersvorsorge in Österreich Verfasserin Iliyana Horozov Angestrebter akademischer Grad Magistra der Sozial- und

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin Deutscher Derivate Verband Pariser Platz 3 10117 Berlin Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin 4. Februar 2009 Fragen

Mehr

Aktuelle steuerliche Situation / Ungleichbehandlung in- und ausländischer Fonds

Aktuelle steuerliche Situation / Ungleichbehandlung in- und ausländischer Fonds Aktuelle steuerliche Situation / Ungleichbehandlung in- und ausländischer Fonds WP/StB Thomas Wilhelm Übersicht Aktuelle steuerliche Situation (Schwerpunkt blütenweiße Fonds) Bestehende Ungleichbehandlung

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr