Vorlesung Enterprise Resource Planning

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Enterprise Resource Planning"

Transkript

1 Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2004 j&m Management Consulting AG

2 Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick 2. Organisationsstruktur 3. Verkaufsabwicklung 4. Lieferung 5. Fakturierung 6. Spezielle Geschäftsvorfälle Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.2

3 Prozessübersicht Vertrieb Vertriebsunterstützung Verkauf Kontakt Anfrage Angebot Auftrag Kontrakt Vertriebsinformationssystem Materialwirtschaft Versand Fakturierung Lieferung Rechnung Transport Finanzbuchhaltung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.3

4 Verkaufsabwicklung Die Vertriebsabwicklung beinhaltet neben der Verkaufsabwicklung weitere Aktivitäten, beispielsweise verkaufsfördernde Maßnahmen. Im Rahmen der Verkaufsabwicklung werden Kundenaufträge erfaßt und abgewickelt. Der Prozess der Kundenauftragsabwicklung wird häufig order-to-cash oder order fulfilment genannt oder als Bestandteil diese Prozesse aus End-to-End-Sicht gesehen. Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.4

5 Prozessablauf Kundenauftrag Lieferung Faktura Verkaufsbelege Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.5

6 Kundenauftrag Kundenauftrag Preisermittlung Fortschreibung von Status und Belegfluss Bedarfsübergabe Steuerungsparameter für Folgebearbeitung aus Stammdaten übernommen im Aufträg änderbar Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.6

7 Lieferung Lieferung Grundlage für Folgebearbeitung Kommissionierung Bestandsveränderung Faktura Fortschreibung von Status und Belegfluss Verpackung Versandprüfungen Außenhandels-Bestimmung Gefahrgut-Vorschriften Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.7

8 Faktura Faktura Fortschreibung von Status und Belegfluss Ggf. Anpassung von Preisen Frachtkosten Boni Übergabe der Fakturadaten an das Rechnungswesen (Kontenfindung) Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.8

9 Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick 2. Organisationsstruktur 3. Verkaufsabwicklung 4. Lieferung 5. Fakturierung 6. Spezielle Geschäftsvorfälle Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.9

10 Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationseinheiten des Verkaufs: Verkaufsorganisation Vertriebsweg Sparte Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.10

11 Verkaufsorganisation VkOrg Köln VkOrg London Definition Eine Verkaufsorganisation ist eine organisatorische Einheit der Logistik, die das Unternehmen nach den Erfordernissen des Vertriebs gliedert. verantwortlich für Vertrieb von Materialien und Leistungen steht für eine verkaufende Einheit im rechtlichen Sinne genau einem Buchungskreis zugeordnet genau einem oder mehreren Werken zugeordnet bei allen Verkaufsbelegen obligatorisch Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.11

12 Vertriebsweg VkOrg London Definition Ein Vertriebsweg kennzeichnet den Weg, auf dem verkaufsfähige Materialien oder Dienstleistungen zum Kunden gelangen. Großhandel Direktverkauf Einzelhandel ein Vertriebsweg kann einer oder mehreren Verkaufsorganisationen zugeordnet sein ein Kunde kann innerhalb einer Verkaufsorganisation über mehrere Vertriebswege beliefert werden Kunde Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.12

13 Sparte LKW PKW Definition Eine Sparte fasst unterschiedliche Produkte zu Produktgruppen zusammen. Sparte A Sparte B für jede Sparte können kundenindividuelle Vereinbarungen (Preis, Zahlungsbedingungen, etc.) getroffen werden innerhalb einer Sparte können statistische Auswertungen durchgeführt werden Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.13

14 Vertriebsbereich VkOrg London Großhandel Direktverkauf Einzelhandel Sparte A Sparte B Sparte A Sparte B ein Vertriebsbereich bildet sich aus einer bestimmten Kombination der Organisationseinheiten (Beispiel: VkORg London/Direktverkauf/Sparte A) Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.14

15 Vertriebsbereich Alle vertriebsrelevanten Daten können je Vertriebsbereich definiert werden: vertriebsrelevante Stammdaten eines Kunden je Vertriebsbereich Vertriebsrelevante Stammdaten eines Materials je Vertriebsbereich kundenindividuelle Preisvereinbarung je Vertriebsbereich jeder Verkaufsbeleg ist eindeutig einem Vertriebsbereich zugeordnet Innerhalb eines Vertriebsbereichs können Auswertungen durchgeführt werden, in denen z.b. der dort entstehende Umsatz analysiert wird. Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.15

16 Innenorganisation in Akquisition und Verkauf Weitere Einteilung des Vertriebsbereichs auf folgenden Ebenen: Vertriebsbereich Verkaufsbüro Norddeutschland Süddeutschland Verkäufergruppe A B C D E Verkäufer Mayer Franke Beck Müller Groß Werth Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.16

17 Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick 2. Organisationsstruktur 3. Verkaufsabwicklung 4. Lieferung 5. Fakturierung 6. Spezielle Geschäftsvorfälle Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.17

18 Prozessablauf Kundenauftrag Lieferung Faktura Verkaufsbelege Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.18

19 Struktur Verkaufsbeleg Kopf Belegkopf allgemeine Daten, die für gesamten Beleg gelten Position 10 Einteilung 1 Einteilung 2 Einteilung 3 Position 20 Einteilung 1 Belegposition Daten zu Waren und Dienstleistungen, die der Kunde bestellt Einteilung Versand- und Beschaffungsdaten Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.19

20 Struktur: Kundenauftrag Kopfebene Positionsebene Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.20

21 Struktur: Kundenauftrag Einteilungsebene Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.21

22 Datenübernahme aus Stammdaten Materialstamm Konditionssätze Debitorenstamm... Vertriebsdaten Lagerdaten Werksdaten... Preiskonditionen Nachrichten Allgemeine Daten FiBu-Daten Vertriebsdaten Preisfindung Steuerermittlung Werk Gewicht Kundenauftrag Auftraggeber: Tiptop AG / Postfach 445 / CH-4147 Aesch Bestellnummer: Bestelldatum: Wunschliefdat: Zahlungsbed.: 0001 sofort zahlbar ohne... Pos. Material Menge ME E Bezeichung kg Material A kg Material B 30 Partner Preisfindung Steuerermittlung Incoterms Zahlungsbedingungen Automatische Datenübernahme Automatische Datenübernahme Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.22

23 Preisarten Preisarten Preise Rabatte Fracht Steuern Materialpreis Kundenspezifische Preis (abhängig vom Bestimmungsland) Kundenspezifsch Materialspezifisch Abhängig von Kunden und Material Incoterms, Teil 1 Incoterms, Teil 1+2 Abgangsland/ Empfangsland Inland Export Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.23

24 Prinzip der Preisfindung Kalkulationsschema 1. Preis PR00 2. Rabatt KA00 3. Mehrwertsteuer MWST Konditionsart: PR00 Zugriffsfolge: Zugriffsfolge: PR00 PR00 Konditionstabellen: 1. Kunde / Material 2. Preisliste/Währung/Material 3. Material Kundenauftrag Pos Treffer für Kond.-Art PR00 Kein passender Eintrag Kein passender Eintrag Passender Eintrag existiert Konditionsart: PR00 Material: Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.24

25 Beispiel Konditionszugriff 1000/10/10 Kunde: Material: Preis: /10/10 Kunde: Material: Preis: 180 Material / Kunde Preis 150 Kondition gefunden: 150 Findung beendet Kondition nicht gefunden Material Preis 180 Stammsatz wird nicht mehr geprüft Kondition gefunden: 180 Findung beendet Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.25

26 Arten von Verkaufsabwicklungen für jeden Geschäftsvorgang, der den Verkauf betrifft, wird ein Verkaufsbeleg gebildet es gibt vier Arten von Verkaufsbelegen, die während der Auftragsbearbeitung auftreten können: Kundenanfrage und -angebot Kundenauftrag Kundenkontrakt Reklamation daneben gibt es besondere Auftragsformen: Barverkauf Sofortauftrag Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.26

27 Kundenanfrage und -angebot Kundenanfrage Aufforderung des Kunden an ein Unternehmen zur Unterbreitung eines Verkaufsangebots oder einer unverbindlichen Verkaufsauskunft Kundenangebot Angebot an einen Kunden zur Lieferung von Materialien oder zur Einbringung von Dienstleistungen zu feststehenden Konditionen das Unternehmen ist für den angegebenen Zeitraum an das Angebot rechtlich gebunden Die in Kundenanfrage und angebot enthaltenen Daten bilden die Grundlage für nachfolgende Belege. Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.27

28 Kundenauftrag & Kontrakte Kundenauftrag Ein Kundenauftrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einer Verkaufsorganisation und einem Auftraggeber über die Lieferung von Materialien oder die Erbringung von Dienstleistungen zu definierten Preisen, Mengen und Zeitpunkten. Kontrakt Ein Kontrakt stellt einen Kundenrahmenvertrag über die Abnahme von Verkaufsmaterialien oder Dienstleistungen in einem bestimmten Zeitraum dar. Arten Gruppenkontrakt Mengenkontrakt Wertkontrakt Serviceverträge Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.28

29 Weitere Auftragsformen Retoure Ein Verkaufsbeleg, der bei der Reklamationsbearbeitung verwendet wird, um die Warenrücksendung durch einen Kunden abbilden zu können Auf Grund der Retoure kann man im System das Eintreffen der Ware mittels einer Retourenanliegerung registrieren und die Ware wieder in einen Sonderbestand buchen eine Gutschrift erstellen, nachdem die Reklamation genehmigt wurde Barverkauf Die gekaufte Ware wird bar bezahlt (Kasse) und dann kurz darauf vom Kunden abgeholt oder dem Kunden geliefert (z.b. im Möbelgeschäft) Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.29

30 Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick 2. Organisationsstruktur 3. Verkaufsabwicklung 4. Lieferung 5. Fakturierung 6. Spezielle Geschäftsvorfälle Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.30

31 Prozessablauf Kundenauftrag Lieferung Faktura Verkaufsbelege Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.31

32 Auslieferung Schnittstelle zur Materialwirtschaft und Warehouse Management Übergabe der Daten an Lagermitarbeiter Abrufen der Kommissionierungsdaten Abrufen der Verpackungsinformationen Überprüfen der Exportbestimmungen des Geschäfts Erzeugen der Exportdokumente Überprüfung der Gefahrgutvorschriften Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.32

33 Transporte Auslieferungen können zu Transporten zusammengefaßt werden Aktivitäten innerhalb des Transports Planung des Transportes Ausschreibung / Beauftragung eines Spediteurs Ermittlung der Frachtkosten Abrechnung der Frachtkosten (eigenes Dokument) Transporthilfsmittel werden als Handling Unit abgebildet (Container) Gefahrgut Route Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.33

34 Auslieferung Status der Auslieferung _ nicht relevant A nicht bearbeitet B teilweise bearbeitet C vollständig bearbeitet Kommissionierte Menge Bei Auslieferungen beschreibt dieses Feld die Positionsmenge, die auf der gedruckten Kommissionierliste erscheint. Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.34

35 Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick 2. Organisationsstruktur 3. Verkaufsabwicklung 4. Lieferung 5. Fakturierung 6. Spezielle Geschäftsvorfälle Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.35

36 Prozessablauf Kundenauftrag Lieferung Faktura Verkaufsbelege Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.36

37 Rechnungen lieferbezogen Auftrag Auslieferung Rechnung Auslieferung Rechnung Auftrag Pos. 10auftragsbez. Pos. 20lieferbezogen Auslieferung Rechnung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.37

38 Fakturierungsvorgang Verkauf Versand Fakturierung Buchhaltung Auftrag Auslieferung Rechnung Auftrag Rechnung Gutschriftsanforderung Gutschrift Rechnung Storno Rechnung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.38

39 Datenfluss bei lieferungsbezogener Fakturierung Beispiel: Lieferbezogene Fakturierung z.b. Regulierer Positionsnummer Preise Texte Auftrag Auslieferung Rechnung z.b. Warenempfänger Menge Texte Belegfluss Datenfluss Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.39

40 Beispiel: Faktura in SAP R/3 Kopf Position Verwendung der Warenausgang-gebuchten Menge der Auslieferung Abweichung von der Menge lt. Kundenauftrag möglich Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.40

41 Typische Druckpapiere in der Kundenauftrags- Abwicklung Verkaufsbeleg Formular Angebot Angebotsformular Kundenauftrag Auslieferung Faktura Auftragsbestätigung ggf. Proforma-Rechnung Lieferschein Packliste Qualitätszeugnis Urpsprungserklärung Rechnung ggf. Proforma-Rechnung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.41

42 Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick 2. Organisationsstruktur 3. Verkaufsabwicklung 4. Lieferung 5. Fakturierung 6. Spezielle Geschäftsvorfälle Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.42

43 Beispiel: Konsignationsabwicklung Konsignationsbeschickung Kundensonderbestand Konsignationsbeschickung Lieferung Warenausgang Konsignationsentnahme Konsignationsentnahme Lieferung Warenausgang Faktura Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.43

44 Beispiel: Streckengeschäft TipTop AG Kunde bestellt Ware bei TipTop AG TipTop bestellt Ware bei India Inc. Kunde India Inc. liefert Ware an Kunden India Inc. Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.44

45 Backup Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.45

46 Debitorenstamm Debitorenstamm Allgemeine Daten Buch.-kreisdaten Vertriebsdaten Allgemeine Daten: Übergreifend gültige Daten, Beispiele: Name Adresse Telefonnummer Buchungskreisdaten: Finanzbuchhaltungs-Daten, Beispiel: Kontoführungsdaten Daten zum Mahnverfahren Vertriebsbereichdaten: Je nach Vertriebsbereich können sich diese Daten für einen Kunden unterscheiden. Besipiele: Daten für Preisfindung Versandbedingungen Zahlungsbedingungen Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.46

47 Geschäftspartner Mit Hilfe von Partnerrollen wird die Rolle festgelegt, die der Geschäftspartner bei der Abwicklung eines Geschäftsvorfalls hat. Diese Rollen werden im Kundenstamm zugeordnet. Wichtige Partnerrollen für Partner Kunde : Auftraggeber: Warenempfänger: enthält Daten zum Verkauf enthält Daten zum Versand Rechnungsempfänger: enthält Anschrift und Daten für Dokumentendruck Regulierer: Enthält Daten für Zahlungsbedingungen und Kontoverbindung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.47

48 Materialstamm Materialstamm SD... Vertriebsdaten Lagerdaten Buchhaltungsdaten WM FI Vertriebsdaten: Außenhandelsdaten Transportdaten Alternative Mengeneinheiten Steuerdaten (für die Preisfindung) Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.48

49 Konditionen Preiskonditionen Konditionsart: Welche Art von Preis? Preis Rabatt Frachtkosten Steuern Zugriffsdaten: Für welche Bedingungen gilt der Preis? Kunde / Material Verkaufsorganisation / Material Material Gültigkeitszeitraum Staffeln Copyright 2004 j&m Management Consulting AG 2.49

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2006 j&m Management Consulting AG www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Verkauf (SD-SLS) HELP.SDSLS. Release 4.6C

Verkauf (SD-SLS) HELP.SDSLS. Release 4.6C HELP.SDSLS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 1 - SD-SLS. Kundenauftragsabwicklung S46CV1 08-0-13-70-01. Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 1 - SD-SLS. Kundenauftragsabwicklung S46CV1 08-0-13-70-01. Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung SAP R/3 4.6C Vertrieb 1 - SD-SLS Kundenauftragsabwicklung S46CV1 08-0-13-70-01 Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung 1. Auflage: Februar 2002 (140202) by HERDT-Verlag, Nackenheim

Mehr

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 Seite 2 Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Übungen...5 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 5 Übung 1: Kundestammdaten... 5 Übung 2: Materialstammdaten...

Mehr

Fakturierung (SD-BIL)

Fakturierung (SD-BIL) Fakturierung (SD-BIL) HELP.SDBIL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem

Mehr

Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD)

Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD) Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD) HELP.SDBF Release 4.6C Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Grundsätzlich werden SAP-Vertriebsbelege in folgende Bereiche unterteilt:

Grundsätzlich werden SAP-Vertriebsbelege in folgende Bereiche unterteilt: In diesem Kapitel beschreiben wir den Verkaufsbeleg genauer. Dazu gehen wir auf die Struktur eines Belegs ein und auf die Phasen, die er nach dem Anlegen durchläuft. 7 Der Verkaufsbeleg Der Verkaufsbeleg

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist.

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 06/07 Übungsblatt Aufgabe 1: Grundlagen Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Aussage

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Praxishandbuch Vertrieb mit SAP

Praxishandbuch Vertrieb mit SAP SAP PRESS Praxishandbuch Vertrieb mit SAP So setzen Sie SAP SD erfolgreich ein Bearbeitet von Jochen Scheibler, Wolfram Schuberth erweitert 2013. Buch. 778 S. Hardcover ISBN 978 3 8362 2557 1 Format (B

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Dokumentation Einführung in die Business Software

Dokumentation Einführung in die Business Software 4.1.1 Debitor anlegen SAP Easy Access Transaktion XD01 - Gesamt (1) Durch Klicken auf XD01 - Gesamt wird die Transaktion markiert. Seite 1 von 29 SAP Easy Access Die Transaktion wird mit Enter ausgeführt.

Mehr

ExpoWin. SAP-Konfiguration für Schnittstelle zu ExpoWin. Dokument-Typ: Anleitung

ExpoWin. SAP-Konfiguration für Schnittstelle zu ExpoWin. Dokument-Typ: Anleitung ExpoWin SAP-Konfiguration für Schnittstelle zu ExpoWin Version 1.6 Dokument-Typ: Anleitung Verfasst von: Corinne Müller E-Mail: corinne.mueller@finesolutions.ch Telefon (D): +41 44 245 85 89 Versionsdatum:

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierungam Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierungam Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierungam Beispiel SAP ERP V05 16. Mai 2010, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 2 - LE-SHP, LE-TRA. Versand und Transport S46CV2 08-0-13-71-01

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 2 - LE-SHP, LE-TRA. Versand und Transport S46CV2 08-0-13-71-01 SAP R/3 4.6C Vertrieb 2 - LE-SHP, LE-TRA Versand und Transport S46CV2 08-0-13-71-01 Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung 1. Auflage: März 2002 (220302) by HERDT-Verlag,

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca ш richtig abbilden Ein praxisorientierter Compliance-Leitfaden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Rittal SAP Viewer SAP Viewer 2 Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Inhaltsverzeichnis SAP Viewer... 2 Inhaltsverzeichnis... 2 Einstieg... 3 Browser Einstellungen... 3 Login...

Mehr

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Christoph Rücker, Zentrallogistik, Benteler Automobiltechnik Agenda

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Versandmonitor Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH UBK-RM Versandprozess

Mehr

BusinessLine. Kommissionieren in der Warenwirtschaft

BusinessLine. Kommissionieren in der Warenwirtschaft BusinessLine Kommissionieren in der Warenwirtschaft 0799 1999 Apiras Software GmbH Freiburger Str. 93 D-79576 Weil am Rhein Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

DIE BrancHEnlösunG für food, GrossHanDEl,

DIE BrancHEnlösunG für food, GrossHanDEl, DIE BrancHEnlösunG für food, GrossHanDEl, frischdienst und Tk. www.b1-food.de Die Lösung: SAP Business One 4 Food SAP Business One 4 Food ist eine für den Mittelstand maßgeschneiderte ERP Software. Die

Mehr

Das Lernprogramm eignet sich für Anfänger ebenso wie für Personen mit Vorkenntnissen. Die einzelnen Lektionen gliedern sich in 4 Abschnitte:

Das Lernprogramm eignet sich für Anfänger ebenso wie für Personen mit Vorkenntnissen. Die einzelnen Lektionen gliedern sich in 4 Abschnitte: Informationen zum Seminar SAP-Anwenderschulung Das Lernprogramm TutorWIN für SAP R/3 Dieses Lernprogramm wurde in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hartung und der Smartforce-Prokoda entwickelt.

Mehr

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3992 Anas RAGAB 0207480 Patricia SUPPER 0251062 Junyun YANG 0261108 Min LIANG 0335324 Emir SINANOVIC 9948612 0207480

Mehr

Versandprozesse (Begleitskript)

Versandprozesse (Begleitskript) IT-Kompaktkurs: Material- und Fertigungswirtschaft (Folge 14) Versandprozesse (Begleitskript) Prof. Dr. Constantin May, FH Ansbach http://www.may.fh-ansbach.de mailto:cmay@fh-ansbach.de Wenn wir einen

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

Warenwirtschaft Übersicht. Stammdaten Kunden Interessenten Lieferanten Artikel Produktionsartikel Stücklisten Lagerverwaltung Verkauf Einkauf

Warenwirtschaft Übersicht. Stammdaten Kunden Interessenten Lieferanten Artikel Produktionsartikel Stücklisten Lagerverwaltung Verkauf Einkauf Warenwirtschaft Übersicht Stammdaten Kunden Interessenten Lieferanten Artikel Produktionsartikel Stücklisten Lagerverwaltung Verkauf Einkauf 1 Stammdaten Kunden Lieferanten Interessenten 2 Stammdaten-Verwaltung:

Mehr

Verkaufsprozess. Ablauf und Dokumente. Inhalt

Verkaufsprozess. Ablauf und Dokumente. Inhalt Ablauf und Dokumente Der Verkaufsprozess ist ein zentraler Ablauf in einem Handelsbetrieb. Er gliedert sich in einzelne Arbeitsschritte, welche von verschiedenen Dokumenten begleitet werden. Inhalt Übersicht

Mehr

SAP ERP Branchenlösung für Automotive

SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP s Kundenbasis Gehobener Mittelstand 59% Großunternehmen 19% 22% Kleiner Mittelstand Nicht nur für die Großen Mehr als 80% der SAP Kunden sind mittelständische

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Konditionen und Preisfindung (SD-BF-PR)

Konditionen und Preisfindung (SD-BF-PR) Konditionen und Preisfindung (SD-BF-PR) HELP.SDBFPR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Vertrieb mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender

Vertrieb mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender Tobias Then Vertrieb mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender Bonn Boston Auf einen Blick 1 Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten... 17 Teil I Diese Daten benötigen Sie für einen

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 3 2015S 23.03.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 3 2015S 23.03.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 3 2015S 23.03.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

SAP System 2014 Benutzerhandbuch für Kunden von SBC

SAP System 2014 Benutzerhandbuch für Kunden von SBC SAP System 2014 Benutzerhandbuch für Kunden von SBC SAP System 2014 Benutzerhandbuch für Übersicht Bei SBC arbeiten wir ständig daran, das Niveau und die Effizienz unserer Kundenbetreuung zu verbessern.

Mehr

Lagerort, Sparte und Vertriebsweg sind keine Organisationseinheiten. Buchungskreis, Werk und Materialstamm sind Organisationseinheiten

Lagerort, Sparte und Vertriebsweg sind keine Organisationseinheiten. Buchungskreis, Werk und Materialstamm sind Organisationseinheiten 1. Wobei handelt es sich um die Kernaktivitäten der Logistik Produktion, Beschaffung und Finanzbuchhaltung Personalwirtschaft, Beschaffung und Unternehmensleitung Produktion, Kundenauftragsmanagement und

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand!

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

Ablauf- und Aufbauorganisation: Die Auftragsabwicklung

Ablauf- und Aufbauorganisation: Die Auftragsabwicklung Ablauf- und Aufbauorganisation: Die Auftragsabwicklung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH

Mehr

Nachrichtenfindung (SD-BF-OC)

Nachrichtenfindung (SD-BF-OC) HELP.SDBFOC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Grundsätzliches. Buchungskreise

Grundsätzliches. Buchungskreise Buchungsregeln in IOS2000/DIALOG Gültig ab 25.1.2012 Die Auftragsbearbeitung (Kunden- und Lieferantenseite) im IOS2000/DIALOG ist sehr flexibel und verlangt nicht unbedingt eine vorgeschriebene Reihenfolge.

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V02: IDES Das integrierte Modellunternehmen für Forschung und Lehre Wintersemester 09/10 Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Ök. Harald Schömburg sandner@ccc.uni-hannover.de

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\

Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\ Stefan Bomann, Torsten Hellberg Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\ Galileo Press Bonn Boston Inhalt 2.1 Definition von Organisationsebenen 20 2.2 Zuordnung der Organisationsebenen 22 2.2.1 Die Beziehungen

Mehr

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Automotive Consulting Solution Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Danksagung... 15 Einleitung... 17. 1 Überblick über die Software SAP ERP... 29. 2 Organisationseinheiten... 33

Danksagung... 15 Einleitung... 17. 1 Überblick über die Software SAP ERP... 29. 2 Organisationseinheiten... 33 Inhalt Inhalt Danksagung... 15 Einleitung... 17 TEIL I Grundlagen des Vertriebs mit SD 1 Überblick über die Software SAP ERP... 29 2 Organisationseinheiten... 33 2.1 Mandant... 33 2.2 Buchungskreis...

Mehr

Modul A1 Modellunternehmen und Softwareerkundung - Lösungshinweise -

Modul A1 Modellunternehmen und Softwareerkundung - Lösungshinweise - Modul A1 Modellunternehmen und Softwareerkundung - Lösungshinweise - Vorstellung der Modellunternehmung Einführung in die Navigation von SAP ERP Erkundung von Kunden-, Material- und Lieferantenstammdaten

Mehr

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten Hinweise RECHNUNGEN FÜR BESTELLUNGEN Lieferantenname Der Lieferantenname muss der Bestellung an -Bezeichnung auf anderen Bestellungen von Colgate/Hill s entsprechen. Wenn sich Ihr in der Bestellung angegebener

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

erweiterte Vertreterabrechnung

erweiterte Vertreterabrechnung Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Einstellungen im INKS-Firmenstamm... 4 Angaben in den Vertreter-Stammdaten... 6 Einstellungen in den Vertreter-Artikel-Konditionen... 8 1. Einstellungen in Verbindung mit

Mehr

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI ort: ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender / und Berater SAP Anwender - SAP 01 SAP Overview (von allen TN zu belegen) anschließend Finanzbuchhaltung SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI - Hauptbuchhaltung

Mehr

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de EDI Service Center Lieferant EDI Dienstleister EDI VL Einkauf METRO AG EDI Center MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung für den Export von Bestellungen www.metro-edi.de 1 Zur Form der Darstellung In der

Mehr

Grundkurs Microsoft Dynamics AX

Grundkurs Microsoft Dynamics AX Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business-Lösung von Microsoft in Version AX 2009 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 177 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Microsoft Dynamics

Mehr

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Mit Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf bietet die Firma SCHWEIGHOFER Manager-Software

Mehr

Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik

Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik Ingo Janson Dipl. Informatiker (FH) Bereichsleiter Kundenberatung Materialwirtschaft und Service Agenda (1/2) Neues in den Bereichen Materialwirtschaft

Mehr

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen 1 Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen Inhaltsverzeichnis Kundenauftrag anlegen...2 Auftraggeber auswählen......3 Adresse aus Stammdaten für den Auftraggeber...5 Zahlungsbedingungen...6 Positionszeile......7

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

SAP Grundlagen. (Basis SAP Kurs: SAP01) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. montags-freitags von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr

SAP Grundlagen. (Basis SAP Kurs: SAP01) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. montags-freitags von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr SAP Grundlagen (Basis SAP Kurs: SAP01) Anmelden am SAP System - Die grafische Benutzeroberfläche, Navigation - Grundlegende Systemkenntnisse - Personalisierung - Systemfunktionalitäten - Die SAP Hilfefunktionen

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32-DBU Handbuch 5.1 Faktura Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 5 5.1 Faktura 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12 99869 Wandersleben e-mail: info@cimsoft-prodat.de

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau SAP Power-User Materialwirtschaft (MM), Versand und Lagerverwaltung (LE-WM) in Zwickau Angebot-Nr. 00842439 Bereich Angebot-Nr. 00842439 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 01.06.2015-21.08.2015 alfatraining

Mehr

SEPA Planung für IS-M. April 2013

SEPA Planung für IS-M. April 2013 SEPA Planung für IS-M April 2013 Legal Disclaimer Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Intercompany- Abwicklung in SAP

Intercompany- Abwicklung in SAP Die Leidenschaft zur Perfektion Intercompany- Abwicklung in SAP Div. Szenarien zur Abbildung organisationsübergreifender Geschäftsprozesse Agenda Ausgangssituation Zielsetzung Prozessübersicht Intercompany-Abwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII 1 Microsoft Dynamics AX ein Überblick... 1 1.1 Axapta und die Entwicklung von Dynamics AX... 1 1.2 Technologie und Systemarchitektur... 2 1.3 Funktionale Komponenten...4 2 Grundlagen Microsoft Dynamics

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Leistungsprofil. Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman.

Leistungsprofil. Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman. Leistungsprofil Allgemeine Angaben Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman.de Verfügbarkeit Einsatzgebiet deutschlandweit, vorzugsweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Motivation Der Geschäftsprozess im Fokus................................................

Mehr

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Übungen (Part II) Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Die Aufgabenstellungen basieren

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr