Change Management in ERP-Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management in ERP-Projekten"

Transkript

1 [www.schwungrat.org] Project- Management Stakeholder- Management IT- Management Change Management in ERP-Projekten Erkenntnisse aus Theorie und Praxis 1

2 Zur Person Mag. (FH) Mario Moser, zpm Aktuelle Position Prokurist bei Alpina Druck GmbH mit Verantwortungsbereich Organisationsentwicklung (PJM, PZM, QM, HRM) Nebenberufliche Tätigkeit als Organisationsberater Prozesse der grafischen Industrie (Certified Expert DIN) Organisationsberatung (Aufbau- & Ablauforganisation) Lektor (z.b. Werbe Design Akademie) und Autor (z.b. Fachzeitschriften) Ausbildung & Lehre Executive Master-Studium mit Vertiefung in Human Resource Management (i. A.) Berufsbegleitendes Diplomstudium der Wirtschaftswissenschaften am MCI (Vertiefung PZM, QM, Informations- und Wissensmanagement) Lehrgang zum General Manager mit staatl. Diplom Diverse Aus- und Weiterbildungen in der grafischen Industrie Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 2

3 Die heutige Präsentation Agenda (A) Darstellung der grundlegenden Herausforderung Vorstellung der empirischen Arbeit (C) Erkenntnisse aus der empirischen Arbeit Verbindung zur Praxis Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 3

4 Die heutige Präsentation Agenda (A) Darstellung der grundlegenden Herausforderung Vorstellung der empirischen Arbeit (C) Erkenntnisse aus der empirischen Arbeit Verbindung zur Praxis Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 4

5 Die aktuelle Situation der Druckindustrie Big Picture (A) Überkapazitäten aufgrund der voranschreitenden Technologisierung Substitution des Mediums Print durch andere Technologien ( ipad etc.) Notwendigkeit der Effizienzmessung eigener Produktionsprozesse (auch an den Schnittstellen zu Partnern SCM) Starke Verbreitung von MI-Systemen (ERP der Druckindustrie) in den vergangenen 10 Jahren Entwicklung eines branchenspezifischen Austauschformates (JDF) auf Basis von XML Aufbau von IT-Strukturen innerhalb der Unternehmen (AKV) Quelle: Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 5

6 Darstellung der grundlegenden Herausforderungen (A) Technische Überlegungen erleben eine starke Gewichtung (JDF als das Schlagwort auf Messen und Symposien) Organisatorische Herausforderungen werden zu wenig beachtet (Silo-Denken vor Prozessdenken) Hard Facts erfahren eine größere Beachtung als Soft Facts Geringe Kenntnisse zu professionellem Projektmanagement Unterschiedlicher Dienstleistungsumfang bei den Herstellern Transparenz zu Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung des eigenen Teams/der eigenen Mitarbeiter oft zu gering Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 6

7 Die heutige Präsentation Agenda (A) Darstellung der grundlegenden Herausforderung Vorstellung der empirischen Arbeit (C) Erkenntnisse aus der empirischen Arbeit Verbindung zur Praxis Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 7

8 Die Diplomarbeit Titel und Fokus Titel der Diplomarbeit Die Bedeutung von Change Management in der Vorimplementierungsphase einer ERP-Einführung in klein- und mittelständischen Unternehmen der Druckindustrie Betrachtungsobjekte der Arbeit 1) ERP-Systeme in der Druckindustrie 2) Projektmanagement in entsprechenden Projekten 3) Veränderungsmanagement 4) Empirischer Teil qualitative und quantitative Inhaltsanalysen Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 8

9 Die Betrachtungsobjekte der Arbeit 1) ERP-Systeme der Druckindustrie findet an dieser Stelle keine weitere Behandlung gerne auf Anfrage! 2) PM in entsprechenden Projekten Vorgehensmodell für die Entwicklung einer BI-/ERP-Strategie Methoden und Prozesse Unternehmens- Strategie Planung Steuerung Information Architektur Masterplan Bewertung und Dokumentation Quelle: Andreas Totok in Analytische Informationssysteme (Chamoni/Gluchowski, 2006) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 9

10 2) PM in entsprechenden Projekten Gestaltung des Projektmanagements! Projektziele und Zielkonflikte Arten der Projektorganisation! Rollen im Projekt! Projektteam-Zusammenstellung Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Hesseler/Görtz, 2008) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 10

11 3) CM: 3W-Gesamtmodell des Wandels )*+, -$($&%-%("!"#$%&#'() *+,+-.(/0"1.!"#$"%&'%(.#*/%0",1.#*&#$--, -$($&%-%("!"#$%&'"#'%!"#$%&#'() *+$",1 2$(345(&6+#*7%66% 4.,".+'-(/0+ 5,#+&+,&#' ()*$+,-'./)%0',!$+$1'*'+# 8*--5('0$"'*( 9*("#*44'(& )**4:*;!"#$%&#'() 120-'3+-. Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Krüger, 2006) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 11

12 3) Change Management Akzeptanz Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Krüger, 2006) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 12

13 3) Change Management Barrieren Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Krüger, 2006) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 13

14 3) Implementierung unter Berücksichtigung der +),-(*"($).") /01"2&"3$)*34-(5")3 *"#367)*"%# 8'5")#'-)")3*"#3 67)*%$).#57)7."5")&#!"#$%"$#&'()*#+,&--&()!.-"&/&()0&123-1"3+'-4+"&',312!=?A!B9AB!C=!BDE!"#1"&53&!=/!C=DAC=!BDE 67835%&3"&'()9&#812"&'!=;CA+FC?C=!BDE :&#"&)$'; <=&#,&$5$'5&'!=> G/8=FFC=>!BDE G+D+E=G=DA3 ;/D3H=6B??A>?=CD?F+E=D G+D+E=G=DA3;/D3?+IJ4!+E=D 6'##") 9:))") ;"(<7%&") =')> #&"%%$).") =')> #&"%%$).") ;"(<7%&") 9:))") 6'##") Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Krüger, 2006; 1999) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 14

15 3) Phasenmodell des Wandels /&'0+1'(2#-"3)2241'0 /&'0+1'(2%&'&()%)'* =>&2)'40)24/&'0)+2 8E;5?D 5'6*6&+626)-1'( 7"'36#6)-1'( 8"96+626)-1'( :%2)*31'( ;)-2*)*6(1'(!"#$%&'()*+$'*, &'-,.-*'/)-0'*, 1234'2'()-'*"($ 56%(.4"($7&'5,.%*#,#'7)7)'44'( 56%(.4"($75,)*+$'*,%/)-0-'5,*'(!"#$ %&'&()%)'* 56%(.4"($75,8-'4',#'7)4'$'( 59%:(%;2'(5,3*<$*%22','()=->/'4(!"#$ %&'&()%)'* 56%(.4"($75,/<(8'3),/<25,2"(-8-'*'( 56%(.4"($7&'5,*'-)7>;%#),"(.,6%(.4"($7#+5,;-$/'-),7>;%##'(!"#$ %&'&()%)'* 5B<4$'3*<C'/)',,."*>;#A;*'( &++),)*-"..)')' <1.(&9)'40)24/&'0+1'(2%&'&()%)'*2 56%(.4"($75,'*$'&(-77',0'*%(/'*( 56%(.4"($75,&'*'-)7>;%#),"(.,5#+;-$/'-),7->;'*(!"#$ %&'&()%)'*!"7$%($78"7)%(.,.'*,D()'*(';2"($ E-'48"7)%(.,.'*,D()'*(';2"($ * Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Krüger, 2006; 1999) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 15

16 3) Metamodell der Implementierung K'"3.#-JJ"!""#$%$& ;%5<%9=&%5++!""#$%$& >#&%$61%22%5 >5#*#&#5 >5#*#&#5 <:J3":"($'"#-(.0% :5(5.":"($0 '($()%*%$&+,#$++ -%./00&0%1$02()%$ '($()%*%$&+,#$+ 8(9:45()%$ *'(+'(,-(.05#$"(!"#$% &#'"($'"#$") *'(+'(,-(. 8&H'53")) *'(+'(,-(. I"#0&(53") *'(+'(,-(. *#."+('0% &#'"($'"#$") *'(+'(,-(. 8$#-?$-#"33") *'(+'(,-(. I#&="00'&% (53'0'"#$") *'(+'(,-(. C-=.5+"(."+'"$"),"#)<:J3":"($'"#-(. /'0'&("(1) 2"'$+'3,"# /&#+'3,"# 4&53'$'&("( 89:+&3"1 ;'$-53" 6&$'75$'&( <(=&#:5$'&(1>&?-:"(% B"$#"--(.1) B"#5$-(. C-=+5-%)-(,)C+35-=%) &#.5('05$'&( D+E"?$&#'"($'"#-(. IA50"(),"0)))!5(,"30 3$45%%61$) '#,1$) 7%45%%61$) Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Krüger, 1999) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 16

17 4) Empirischer Teil Forschungsdesign 22. bzw. 11 Hauptstudien 5 Primärstudien Quantitative & qualitative Inhaltsanalyse Qualitative Inhaltsanalyse Kritische Erfolgsfaktoren Modellanalyse Transkription Sekundäranalyse Experteninterviews Ergebnisintegration Eigenes Vorgehensmodell inkl. Checkliste Quelle: Eigene Darstellung Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 17

18 4) Empirischer Teil Erkenntnisinteresse Wie kann ein systematischer Change-Management-Ansatz die ERP-Vorimplementierungsphase unterstützen? Welche Thesen zum Thema Kritische Erfolgsfaktoren bei der Einführung von ERP-Software gibt es? Welche Bedeutung nimmt Change Management in einem abgeleiteten Ranking ein? Welche Aspekte bringen internationale Experten zur Fragestellung mit ein? Welche Handlungsempfehlungen können für (Druck-) Unternehmen abgeleitet werden? Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 18

19 4) Empirischer Teil Erfolgsfaktoren Top-Management-Unterstützung Benutzerausbildung und Schulung Minimale Softwareanpassung Datenmanagement und -migration Geschäftsprozessmanagement Definition der IT-Architektur Bereitstellung von Ressourcen Kompetenzen des Projektteams Change Management Klare Zielvorgaben Abteilungsübergreifende Kommunikation Quelle: Eigene Darstellung (exemplarisch) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 19

20 4) Empirischer Teil Experteninterviews Experten zum Thema ERP-Systeme! Dr. Ferri Abolhassan (T-Systems)! Mag. Helmut Fink (SAP)! Prof. (FH) Dr. Dietmar Kilian (PDA-Group) Experten zum Thema Branchenlösungen Druck! Dipl.-Ing. Wolfgang Gary (Rogler & IPMA)! Dipl.-Ing. Thomas Hütt (SSB-DISO)! Dipl.-Kfm. Stefan Reichhardt (Hiflex MIS)! Maximilian Spies (Printplus) Experten zum Thema Change Management! Dr. Klaus Doppler (Autor, Consulting)! Dipl.-Ing. Alexander Schön (Consulting)! Mag. Gerhard Novak (Graphic Consult) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 20

21 4) Empirischer Teil Modellanalyse Das Gearwheel of Change Management! Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Sheer & Dr. Ferri Abolhassan Das Project Phase Model (PPM)! Anne Parr & Graeme Shanks Das Framework for managing change! Adel Aladwani Eigenes Umsetzungsmodell! Verbindung der Kernbereiche der drei analysierten Modelle! Ergänzung durch erarbeitete Erfolgsfaktoren Quelle: Eigene Darstellung (modifiziert nach Kuruppuarachchi et al. 2002) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 21

22 4) Empirischer Teil Murdoch Model of Change Einfluss auf die Qualität der Veränderung Planung ProcessManagement StakeholderManagement ITManagement ProjectManagement Analyse Gestaltung er Q u a lit ä t d e r V Veränderung t zur f a h tsc rei e B Corporate Strategy & Culture e änd ru ng inkl. Guideline zur Umsetzung entsprechender Projekte! Konstruktion Einführung Projektphasen Quelle: Mario Moser (2009) Eigene Darstellung Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 22

23 4) Empirischer Teil Klassifikation KEF! " # $ Corporate Strategy Process Management Stakeholder Management Project Management % IT-Management - Top Management Unterstützung - Auswahl des ERP-Systems - Unterstützung von Vision und Geschäftsstrategie - Kultur des Unternehmens - Geschäftsprozessmanagement - Schulung von neuen Geschäftsprozessen - Abteilungsübergreifende Kooperation und Zusammenarbeit - Benutzerausbildung und Schulung - Erfassung und Steuerung von Stakeholder-Erwartungen - Change Management - Abteilungsübergreifende Kommunikation - Projekt-Champion - Partnerschaft zwischen ERP-Anbieter und -Abnehmer - Nutzung von Ressourcen des Anbieters - Projektmanagement - Lenkungsausschuss installieren - Berater beiziehen - Bereitstellung von Ressourcen - Kompetenzen des Projektteams - Klare Zielvorgaben - Support durch den Anbieter über den gesamten Lebenszyklus - Minimale Softwareanpassung - Datenmanagement und -migration - Definition der IT-Architektur - Funktionstests und Anwendungsprüfung - Implementierungsansatz - Aufbau von IT-Fachkenntnissen Quelle: Eigene Darstellung (exemplarisch) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 23

24 4) Empirischer Teil Phasen der Einführung!"#$%&$'() *"#+&,-./+ *"#+& 0+1'+ *"#+& 2-13& *"#+&!-(+%$/.%'-(1 412&+%'() 0.%/# &7&(9 %#%'-(! " # $ % & Chartering Phase (vgl. Parr/Shanks 2000) Focus Phase (vgl. Bancroft et al. 1998) As is Phase (vgl. Bancroft et al. 1998) To be Phase (vgl. Bancroft et al. 1998) Construction & Testing (vgl. Bancroft et al. 1998) Actual Implementation (vgl. Bancroft et al. 1998) - Entwicklung des Business Cases rund um das ERP-System - Auswahlprozess des Systems - Auswahl des Projektleiters - Projektauftrag ausarbeiten - Lenkungsausschuss bilden - Projektteam bilden - Integration der Teammitglieder in die Projektinhalte - Detaillierte Zieleplanung - Ausarbeitung der Projektpläne - Analyse der bestehenden IT-Architektur sowie der anderen Systeme - Erste Versuche anstellen, bestehende Geschäftsprozesse in der Software abzubilden - Teamtraining - Design der ERP-Lösung - Akzeptanz beim User wecken - Prototyping - Kommunikation stärken - Testumgebung mit Echtdaten befüllen - Testoberflächen gestalten und einsetzen - Definition und Funktionstest von Reports - Funktionstest durch die User - Netzwerkverbindungen sicherstellen - Installation am Desktop des Users - Training und Support der Benutzer - Produktionssystem finalisieren und Go Live Quelle: Eigene Darstellung (exemplarisch) Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 24

25 Die heutige Präsentation Agenda (A) Darstellung der grundlegenden Herausforderung Vorstellung der empirischen Arbeit (C) Erkenntnisse aus der empirischen Arbeit Verbindung zur Praxis Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 25

26 Erkenntnisse aus der empirischen Arbeit (C) Überall wo Menschen arbeiten, da menschelt s auch!! Dr. Ferri Abolhassan (Vorstand T-Systems) Durch die hohe Komplexität und die elementare Bedeutung dieser Projekte sind diese Vorhaben den Organisationsprojekten zuzuordnen. Den so genannten weichen Faktoren wird in vielen Fällen zuwenig Beachtung geschenkt! Die Mitarbeiter betreffender Unternehmen werden zu wenig in den Veränderungsprozess mit eingebunden! Hersteller und Unternehmensberater sind sich betreffend der Druckindustrie einig: Die internen Prozesse sind oft zu wenig dokumentiert, als dass sie in einem ERP-System abgebildet werden können. Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 26

27 Verbindung zur Praxis (C) Erfolg des Einführungs-Programms Hiflex MIS bei Alpina Druck unter Berücksichtigung der erarbeiteten Parameter (MMC)! Einführungserfolg wird von zahlreichen Fachmedien wahrgenommen! Umsetzung eines Forschungsprojektes zur Weiterentwicklung entsprechender Standards und Schnittstellen (z. B. JDF) Weitere Veröffentlichungen zum Thema bereits in Umsetzung Genereller Trend im Projektmanagement: Betrachtung der Verhaltenskompetenzen und somit auch Blickrichtung auf Transformations- und Change Management Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 27

28 [www.schwungrat.org] Mag. (FH) Mario Moser Siedlung 107 Tirol Austria 6414 Wildermieming 0043/699/ Herzlichen Dank! Ich freue mich über Ihr Interesse! 28

29 Abschließende Informationen Bancroft, N./Seip, H./Sprengel, A. (1998): Implementing SAP R/3, Greenwich. Chamoni, P./Gluchowski, P. (2006): Analytische Informationssysteme, Berlin. Doppler, K./Lauterburg, Ch. (2005): Change Management, Frankfurt. Hesseler, M./Görtz, M. (2008): Basiswissen ERP-Systeme, Herdecke. Krüger, W. (1999): Implementierung als Kernaufgabe des Wandlungsmanagements. In: Hahn, D./Taylor, B. (Hrsg.): Strategische Unternehmensplanung, Strategische Unternehmensführung Stand und Entwicklungstendenzen. Heidelberg, S Krüger, W. (2006): Excellence in Change, Wiesbaden. Kuruppuarachchi, P./Mandal, P./Smith, R. (2002): IT project implementation strategies for effective changes: A critical review. Logistics Information Management. Vol. 15, No. 2, S Parr, A./Shanks, G. (2000): A model of ERP project implementation. Journal of Information Technology. No. 15, S Aus Gründen der besseren Lesbarkeit hat der Autor auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet (z. B. MitarbeiterInnen). Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. Mag. (FH) Mario Moser Feber 2010 Folie 29

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System

ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System Risiken minimieren, Chancen nutzen durch ein strukturiertes Vorgehen basierend auf Anforderungen (Requirements Engineering) und Prozessoptimierung

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen Personalprofil Dr. Michael Bensch Manager E-Mail: michael.bensch@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik,

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Consulting Training Coaching. MAM Wir optimieren im Kern

Consulting Training Coaching. MAM Wir optimieren im Kern Consulting Training Coaching MAM Wir optimieren im Kern 2 Sie stehen in Ihrem Unternehmen vor folgenden Herausforderungen: 3 Die richtigen Ziele zu definieren und die passende Strategie festzulegen? Die

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Armel Ngamakin Nguekam

Armel Ngamakin Nguekam Personalprofil Armel Ngamakin Nguekam Consultant E-Mail: armel.ngamakin@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 2005 2003 Diplom Informatiker (FH), Fachhochschule Worms Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Lizenz Multi-Projektmanagement pm forum Methodentag 17.9.2011 Jörg Floegel, PMP Jörg Floegel Manager Professional Service, NCR Project Management Professional (PMP) 17. September 2011 Jörg Floegel 3 Zielsetzung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Saarbrücker Reihe Projektmanagement. Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM

Saarbrücker Reihe Projektmanagement. Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM Saarbrücker Reihe Projektmanagement Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM Michael Royar, exirius GmbH, Leiter Region Saarbrücken/Trier Die weltweit größten Verbände im Projektmanagement IPMA

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Hybride Projekte. Programmanpassungen. Hans Köbberling CIRCON AG

Hybride Projekte. Programmanpassungen. Hans Köbberling CIRCON AG Hybride Projekte Einführungen von Standard-Software d S mit vielen Programmanpassungen Hans Köbberling CIRCON AG Hintergrund des Vortrages ERP-Einführungsprojekte im Mittelstand 20 500 User Unterschiedliche

Mehr

Erfolgsfaktoren im Projektmanagement

Erfolgsfaktoren im Projektmanagement Erfolgsfaktoren im Fit for projects für die mittelständische Industrie Seite: 1 Erfolgsfaktoren im 2. Grundsätzliches zum 5. Ausblick Seite: 2 Erfolgsfaktoren im viele Aufgaben können heute nur noch fach-

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Nur magere 34% der Projekte kommen ins Ziel. Chancen für Berater!

Nur magere 34% der Projekte kommen ins Ziel. Chancen für Berater! Nur magere 34% der Projekte kommen ins Ziel. Chancen für Berater! Eine empirische Studie 2005-2012 Dr. Friedrich Loidl Mag. Markus Gahleitner WKOÖ, Linz, 11. September 2013 About MCG-Experts.com.. 2 Die

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

LESEPROBE aus der Diplomarbeit

LESEPROBE aus der Diplomarbeit LESEPROBE aus der Diplomarbeit Vorgehensmodell zur ERP-Einführung in kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Perspektive eines Softwarehauses von Lars Nielsen (2008) RECHTLICHER HINWEIS: Dieses

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach Adeline Gütschow Business Change Expertin, Coach Expertise 5,5 Jahre Erfahrung als Beraterin, Mediatorin, Coach und Organisationsentwicklerin 2 Jahre Führungserfahrung als Bereichsleiterin für Management

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Beratungsbezogene Ausbildung an Hochschulen: h Anforderungen der Praxis und Status Quo

Beratungsbezogene Ausbildung an Hochschulen: h Anforderungen der Praxis und Status Quo 3. Treffen des AK IV-Beratung in der GI e.v. Beratungsbezogene Ausbildung an Hochschulen: h Anforderungen der Praxis und Status Quo 26. Feb. 2010, Hannover (Institut Prof. Dr. M. H. Breitner) Prof. Dr.

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung Seite Inhaltsçbersicht 0 Grundlagen zum Projektmanagement infçhrung, Ûberblick und Begriffe 00 Die Lehre vom Projektmanagement: ntwicklung und ards und Normen 03 Normen im Projektmanagement 030 Klassisches

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner Einleitung Die Anforderungen an

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation Inhalt der Präsentation Was ist ein ERP-System? Kurzvorstellung der Straub Medical AG Notwendigkeit ERP-Einführung Systemevaluierung ERP Einführung Was ist GAMP? Erfolgsfaktoren Erfahrungsaustausch Was

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick Das Project Management Institute (PMI ) ändert zum 01. Dezember 2015 sein

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS Stefan Mieth AIT 5 Jahre TFS SOFTWARE-ENTWICKLUNG In sämtlichen Phasen: Spezifikation Konzeption & Design (Softwarearchitektur & User Interface) Projektmanagement Prototyping und Implementierung Qualitätssicherung

Mehr

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08.

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand 08. Oktober 2009 Erfolgreiche Projekte. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand Joachim Harb Joachim Harb Joachim Harb Sales Area Manager Sales Sales joachim.harb@terna.com

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Martin Herde Principal Consultant SAP Consulting Berlin, 24. November 2006 Planung mit SAP Business Intelligence

Mehr