Sebastian Schmuck Kündigung des Darlehens durch den Darlehensgeber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sebastian Schmuck Kündigung des Darlehens durch den Darlehensgeber"

Transkript

1 Sebastian Schmuck Kündigung des Darlehens durch den Darlehensgeber Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

2 Autor: Sebastian Schmuck Stand der Arbeit: Juni 2002 Veranstaltung: Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf die Kreditwirtschaft Seminar an der Ostdeutschen Sparkassenakademie Potsdam vom Juli 2002 Herausgeber: Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Burgstraße 27 (Petersbogen) Leipzig Direktoren: Prof. Dr. Franz Häuser / Prof. Dr. Reinhard Welter Zitiervorschlag: Umsetzung: Schmuck, Sebastian, Kündigung des Darlehens durch den Darlehensgeber, pdf Gunther Thomas / Sebastian Taschke / Christian Zumpf

3 - III - LITERATURVERZEICHNIS Lehrbücher / Kommentare Canaris, Claus - Wilhelm Bankvertragsrecht - Sonderausgabe der Kommentierung der HGB, 1. Auflage, Berlin Claussen, Carsten - Peter Bank- und Börsenrecht, 2. Auflage, München Lang, Volker / Assies, Paul / Werner, Stefan Schuldrechtsmodernisierung in der Bankpraxis, 1. Auflage, Heidelberg Medicus, Dieter Bürgerliches Recht, 17. Auflage, Köln Palandt, Otto Bürgerliches Gesetzbuch, 61. Auflage, München Palandt, Otto Pfeiffer, Thomas Rebmann, Kurt / Säcker, Franz Jürgen / Rixecker, Roland Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts - Ergänzungsband zu Palandt BGB 61. Auflage, 1. Auflage, München Neues Schuldrecht - Gesetzessynopse mit Kurzerläuterung, 1. Auflage, Neuwied Münchner Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Band 4 - Schuldrecht: BGB, 3. Auflage, München Reifner, Udo Handbuch des Kreditrechts, 1. Auflage, München Schimansky, Herbert / Bunte, Hermann - Josef / Lwowski, Hans - Jürgen Schwintoski, Hans Peter/ Schäfer, Frank Soergel, Hans Theodor / Siebert, W. Stauder, Wilhelm Staudinger, Julius von / Hopt, Klaus J. / Mülbert, Peter O. Bankrechtshandbuch, Bände I und II, 1. Auflage, München Bankrecht, 1. Auflage, Köln Bürgerliches Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, Band 4 - Schuldrecht: , 12. Auflage, Stuttgart Der bankgeschäftliche Krediteröffnungsvertrag, 1. Auflage, Bielefeld Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch - Zweites Buch - Recht der Schuldverhältnisse: , Kreditrecht, 13. Auflage, Berlin Aufsätze Canaris, Claus - Wilhelm Kreditkündigung und Kreditverweigerung gegenüber sanierungsbedürftigen Bankkunden, ZHR 143, S. 113 ff.

4 - IV - Dauner - Lieb, Barbara Freitag, Robert Hopt, Klaus J. Köndgen, Johannes Löhnig, Martin Mattheus, Daniela Mülbert, Peter O. Ott, Sieghart Reifner, Udo Schmidt, Karsten van Venrooy, Gerd J. Wittig, Judith / Wittig, Arne Überlegungen zum neuen Kreditrecht nach dem Schuldrechts-modernisierungsgesetz, Die Beendigung des Darlehensvertrages nach dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz, WM 2001, S ff. Rechtspflichten der Kreditinstitute zur Kreditversorgung, Kreditbelassung und Sanierung von Unternehmen, ZHR 143, S. 139 ff. Darlehen, Kredit und finanzierte Geschäfte nach neuem Schuldrecht - Fortschritt oder Rückschritt?, WM 2001, S ff. Geschäftsgrundlagenstörung; Kündigung von Dauerschuldverhältnissen, JA 2002, S. 381 ff. Schuldrechtsmodernisierung 2001/ Die Neuordnung des allgemeinen Leistungsstörungsrechts, JuS 2002, S. 209 ff. Die Auswirkungen der Schuldrechtsmodernisierung im Recht des bürgerlichen Darlehensvertrages, WM 2002, S. 465 ff. Neues Werkvertrags- und Darlehensrecht, MDR 2002, S. 361 ff. Schuldrechtsmodernisierungsgesetz und Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen, ZBB 2001, S. 193 ff. Das Insolvenzrisiko der Banken zwischen ökonomischer Vernunft und Rechtssicherheit, WM 1983, S. 490 ff. Unwirksamkeit der unzeitigen Kündigung in den gesetzlich geregelten Fällen, JZ 1981, S. 53 ff. Das neue Darlehensrecht im Überblick, WM 2002, S. 145 ff. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

5 - V - a.a. andere Ansicht Abs. Absatz a.f. alte Fassung AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGBG Gesetz zur Regelung des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Alt. Alternative BGB a.f. Bürgerliches Gesetzbuch - alte Fassung (Stand vor dem ) BGH Bundesgerichtshof BGHZ Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen BT-Drucks. Verhandlungen des Deutschen Bundestages - Drucksachen ff. folgende Fn. Fußnote h.l. herrschende Lehre h.m. herrschende Meinung JA Juristische Arbeitsblätter (Z) JR Juristische Rundschau (Z) JuS Juristische Schulung (Z) JZ Juristenzeitung (Z) KSchG Kündigungsschutzgesetz KWG Gesetz über das Kreditwesen MDR Monatsschrift für Deutsches Recht (Z) NJW Neue Juristische Wochenschrift (Z) Nr. Nummer OLG Oberlandesgericht RGZ Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen Rn. Randnote Rspr. Rechtsprechung S. Seite s.o. siehe oben sog. sogenannte WM Wertpapiermitteilungen - Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht (Z) VerbrKrG Verbraucherkreditgesetz Z Zeitung / Zeitschrift z.b. zum Beispiel ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (Z) ZHR Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht (Z) ZIP Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (Z) GLIEDERUNG

6 - VI - I. Einleitung 1 II. Ordentliches Kündigungsrecht 2 1. Alte Rechtslage 2 2. Voraussetzungen 2 3. Grenzen des Rechts zur ordentlichen Kündigung 4 a) Zweckvereinbarung 4 b) Verbot der Kündigung zur Unzeit 5 c) Verbot der rechtsmissbräuchlichen Kündigung 6 d) Ausschluss der Kündigung ohne ernstlichen Anlass 7 e) Sittenwidrige Kündigung 8 4. Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft 8 III. Außerordentliche Kündigungsrechte 8 1. Allgemeines 8 2. Kündigungsrecht bei Vermögensverschlechterung oder Wertverfall der Sicherheiten Abs. 1 BGB 9 a) Alte Rechtslage 9 b) Voraussetzungen 10 i. Vermögensverschlechterung 10 ii. Werthaltigkeit von Sicherheiten 12 iii. Gefährdung des Rückzahlungsanspruchs 13 c) Rechtsfolge: Kündigung vor und nach Valutierung 17 i. Vor Valutierung 17 ii. Nach Valutierung 18 d) Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft Kündigung wegen Störung der Geschäftsgrundlage Abs. 3 ivm 313 Abs. 3 BGB 20 a) Erste Ansicht 21 b) Zweite Ansicht Kündigung aus wichtigem Grund Abs. 3 ivm 314 BGB 23 a) Voraussetzungen 23 b) Rechtsfolge 25 c) Verhältnis zu 490 Abs. 1 BGB 26 d) Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft 27 IV. Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen BGB 27

7 - VII - V. Kündigungserklärung 29 VI. Rechtsfolgen einer Kündigung Zeitpunkt der Rechtsfolgen Rechtsfolgen einer berechtigten Kündigung Rechtsfolgen einer unberechtigten Kündigung 33 VII. Schlussbetrachtung 33

8 - 1 - I. Einleitung Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts 1 wurde auch das Darlehensrecht neu gefasst. Bisher enthielten die nur fünf Paragraphen bis 610 BGB a.f. - lediglich vereinzelte Regelungen zu diesem Rechtsgebiet 2, nur das Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) normierte Einzelfragen detailliert. Dadurch entwickelte sich das Darlehensrecht weit-gehend außerhalb des kodifizierten Rechts auf der Grund-lage der Kreditpraxis, insbesondere der AGB-Banken und AGB-Sparkassen sowie der Rechtsprechung zu diesen Re-gelungen. Durch das Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts wurden die Vorschriften über den Darlehensvertrag ausführlicher und systematischer ausgestaltet. Dabei stellt die gesetzliche Normierung der Beendigungsgründe einen der Kernpunkte der Neuregelung dar 3. In die 488 ff BGB wurden detaillierte Regelungen für die Beendigung von Darlehensverträgen eingeführt. Das Kündigungsrecht des Darlehensgebers bei einem Verbraucherdarlehensvertrag wurde von 12 VerbrKrG a.f. in den 498 BGB überführt. Zusätzlich wurde mit dem 314 BGB ein allgemeines Kündigungsrecht aus wichtigem Grund für Dauerschuldverhältnisse eingeführt. Bis auf die sprachlichen und systematischen Änderungen des Gesetzes soll die Neuregelung des Darlehensrecht inhaltlich bis auf wenige Ausnahmen der bis zum geltenden Rechtslage entsprechen 4. Die Richtigkeit dieser Einschätzung des Reformgesetzgebers in bezug auf die Kündigungsmöglichkeiten des Darlehensgebers zu überprüfen, ist Anliegen dieser Arbeit BT-Drucks. 14/7052. BT-Drucks. 14/6040 S Freitag WM 2001, 2370 (2371). BT-Drucks. 14/6040 S. 253.

9 - 2 - II. Ordentliches Kündigungsrecht Gemäß 488 Abs. 3 S.1 BGB steht dem Darlehensgeber ein ordentliches Kündigungsrecht für unbefristet gewährte Darlehen zu. Die Kündigungsfrist beträgt dabei drei Monate, 488 Abs. 3 S. 2 BGB. 1. Alte Rechtslage Diese Regelung des 488 Abs. 3 S. 1 BGB entspricht inhaltlich der Vorgängernorm 609 Abs. 1 BGB a.f. Allerdings enthielt 609 Abs. 2 BGB a.f. eine Differenzierung bezüglich der Kündigungsfrist. Für Kleinbetragsdarlehen im Wert von unter 200 betrug die Kündigungsfrist einen Monat, für Dar-lehen, über 200 lag die Frist bei drei Monaten. Diese Unter-scheidung hat der Gesetzgeber mangels praktischer Rele-vanz aufgegeben Voraussetzungen 488 Abs. 3 BGB erfasst nur auf unbestimmte Zeit geschlos-sene Darlehensverträge. Ist für einen Darlehensvertrag eine bestimmte Laufzeit vereinbart, so wird das Darlehen zur Rückzahlung fällig, wenn die vertraglich bestimmte Zeit der Gebrauchsüberlassung abgelaufen ist. Ein Recht zur ordent-lichen Kündigung besteht von Gesetz wegen nicht. Der Dar-lehensgeber soll sich nach dem Grundsatz pacta sunt ser-vanda an die getroffene Laufzeitvereinbarung halten. Die Möglichkeit den Darlehensvertrag vor Ablauf der Vertragszeit zu kündigen, besteht nur dann, wenn dies im Vertrag zwi-schen den Parteien vereinbart wurde 6. In den AGB-Banken und AGB-Sparkassen ist dies nicht vorgesehen. Es bedarf insoweit einer individual-parteilichen Vereinbarung. Hintergrund der Regelung des 488 Abs. 3 BGB ist, dass nach der gesetzlichen Wertung bei einem auf unbestimmte 5 6 Lang / Assies / Werner S. 142; BT-Drucks. 14/6040 S Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 32.

10 - 3 - Zeit geschlossenen Darlehensvertrag eine Regelung für dessen ordentliche Beendigung bestehen muss 7. Schuldverhältnisse, die ewig laufen, sind unserer Rechtsordnung fremd 8. Das Recht, ordentlich kündigen zu dürfen, ist jedem unbefristeten Dauerschuldverhältnis immanent 9. Ein Kündigungsgrund ist für die ordentliche Kündigung nicht erforderlich 10. Voraussetzung ist aber, dass die Kündigung dem Darlehensnehmer gegenüber erklärt wird 11. Gemäß 488 Abs. 3 S. 2 BGB beträgt jetzt die Frist für die ordentliche Kündigung unabhängig von der Höhe des Darlehens drei Monate. Dabei ist für die Kreditwirtschaft bedeutsam, dass -wie bisher schon nach 609 BGB a.f. - auch nach 488 Abs. 3 BGB die Kündigungsfrist nach dem ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers 12 dispositiv ist 13.Die Überschriften 1 bis 6 werden automatisch numeriert. Sie müssen jeweils nur die entsprechende Formatvorlage zuweisen (wichtig auch deshalb, weil sonst das automatische Inhaltsverzeichnis nicht funktioniert!) Sie kann also von den Vertragsparteien in gewissen Grenzen verkürzt oder völlig abbedungen werden. Von dieser Möglichkeit hat die Kreditwirtschaft in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen Gebrauch gemacht. So enthalten die Nr. 19 Abs. 2 AGB-Banken und Nr. 26 Abs. 1 AGB- Sparkassen das Recht der Darlehensgeber, einen unbefristeten Darlehensvertrag jeder-zeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen. Problematisch erscheint in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, dass diese Regelung gegen ein gesetzliches Leitbild im Sinne des 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB verstoßen und dadurch den Darlehensnehmer Freitag WM 2001 S (2371). Claussen 8 Rn 43. Schwintowski / Schäfer 7 Rn 169. Wittig / Wittig WM 2002 S. 145 (147). Soergel - Häuser 609 Rn. 21. BT-Drucks 14 / 6040 S Wittig / Wittig WM 2002 S. 145 (147).

11 - 4 - unangemessen benachteiligen könnte, 307 Abs. 1 Satz 1 BGB. Es kann dem 488 Abs. 3 BGB aber nicht der wesentliche Grundgedanke entnommen werden, wonach eine ordentliche Kündigung stets fristgebunden zu sein hat 14. Außerdem verpflichten sich die Kreditinstitute in Nr. 19 Abs. 2 S. 2 AGB-Banken und Nr. 26 Abs. 1 S. 2 AGB-Sparkassen, auf die berechtigten Belange des Kunden Rücksicht zu nehmen. Darüber hinaus ist das Recht zur ordentlichen fristlosen Kündigung im Zusammenhang mit Nr. 19 Abs. 5 AGB- Banken zu sehen, wonach dem Kunden eine angemessene Abwicklungsfrist einzuräumen ist 15. Zusätzlich gelten die allgemeinen Schranken des Rechts zur ordentlichen Kündigung aus 242 BGB. Aufgrund dieser Einschränkungen liegt keine unangemessene Benachteiligung des Darlehensnehmers durch Nr. 19 Abs. 2 AGB-Banken oder Nr. 26 Abs. 1 AGB-Sparkassen im Sinne von 307 Abs. 1 BGB vor, womit die Regelungen wirksam sind 16. Damit steht den Kreditinstituten das Recht zu, den Darlehensvertrag jederzeit ohne Einhal-tung einer Kündigungsfrist ordentlich zu kündigen. 3. Grenzen des Rechts zur ordentlichen Kündigung Dieses Recht zur ordentlichen Kündigung unterliegt zum Schutz des Darlehensnehmers gewissen Schranken. a) Zweckvereinbarung Das Recht zur ordentlichen Kündigung ist ausgeschlossen, wenn der Darlehensgeber mit dem Darlehensnehmer eine bestimmte Zwecksetzung abgesprochen hat, aus der sich eine Einschränkung der Kündigungsmöglichkeit ergibt Canaris ZHR 143, 113 (119). Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 33. so Canaris Bank-VR Rn 642; Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 33; Lang / Assies / Werner S. 142; Wittig / Wittig WM 2002, 145; BGH WM 1985, 1136; a.a. nur Stauder S Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 36.

12 - 5 - Diese Einschränkung kann sich auch konkludent ergeben 18. Ein solcher Zweck kann z. B. in der öffentlichen Förderung einer Existenzgründung liegen 19. Der Existenzgründer ist wirtschaftlich vom Darlehensgeber abhängig. Wenn durch eine Kündigung nicht nur das vom Darlehensgeber gewährte, sondern auch über den Darlehensgeber gewährte öffentliche Darlehen fällig würden, wird die Zwecksetzung der E- xistenzgründung vereitelt. Eine Einschränkung der Kündigung kann sich auch ergeben, wenn Darlehen an Unternehmen zum Zweck der Sanierung ausgezahlt wurden. Führt die Kündigung des Sanierungsdarlehens zu einem Schaden, z.b. Insolvenz, beim Unternehmen, belastet aber das Darlehen die Bank nur geringfügig, so ist die ordentliche Kündigung aufgrund der Sanierungsvereinbarung unzulässig 20. Voraussetzung ist aber, dass das Unternehmen auch sanierungsfähig ist und der Darlehensgeber über ausreichend Sicherheiten verfügt 21. Eine ordentliche Kündigung des Sanierungsdarlehens ist zulässig, wenn sich ein Scheitern der Sanierungsbemühungen abzeichnet, da dann die Kündigung das Unternehmen nicht mehr schädigen kann 22. b) Verbot der Kündigung zur Unzeit Das Recht zur ordentlichen Kündigung steht stets unter dem Vorbehalt des Verbots der Kündigung zur Unzeit. Nr. 26 Abs. 1 S. 2 AGB-Sparkassen enthält ausdrücklich einen entsprechenden Hinweis, der aber insoweit nur deklaratorische Bedeutung hat 23. Das gesetzliche Vorbild dieser Regelung enthalten 627 Abs. 2; 671 Abs. 2; 723 Abs. 2 BGB OLG Hamm WM 1985, 1411 (1413). OLG Hamm WM 1985, 1411 (1413). Soergel - Häuser 609 Rn 36 f.; a.a. OLG Hamm WM 1991, 1116 (1117). Canaris ZHR 143, 113 (133). OLG Hamm WM 1991, 113 (115); OLG Frankfurt / M. WM 1992, Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 37.

13 - 6 - Bei der Kündigung zur Unzeit besteht der Verstoß gegen das Gebot der Rücksichtnahme darin, dass die Kündigung an sich gerechtfertigt wäre, wenn ihr eine Abmahnung oder Warnung vorausgegangen wäre, so dass sich der Darlehensnehmer hierauf hätte einstellen und möglicherweise Abhilfe schaffen können 24. Es soll verhindert werden, dass der Darlehensnehmer derart überrascht wird, dass es ihm unmöglich ist, das Darlehen anderweitig zu besorgen. Wie frühzeitig die Kündigungsabsicht mitgeteilt werden muss, hängt von der wirtschaftlichen Lage des Darlehensnehmers und davon ab, ob der Darlehensgeber einen Vertrauenstatbestand gesetzt hat, er werde nicht kündigen und der Darlehensnehmer deswegen keine Vorbereitungen für den Kündigungsfall getroffen hat 25. Dagegen liegt keine unzeitige Kündigung vor, wenn ein wichtiger Grund, also die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung besteht 26. Eine unzeitig erklärte Kündigung ist nicht unwirksam 27, jedoch rechtswidrig. Sie verpflichtet den Darlehensgeber aber verschuldens-unabhängig zum Schadensersatz 28. c) Verbot der rechtsmissbräuchlichen Kündigung Das Recht zur ordentlichen Kündigung wird insbesondere durch das Rechtsmissbrauchsverbot des 242 BGB begrenzt 29. Eine Kündigung ist rechtsmissbräuchlich, wenn der Vorteil der Kündigung für den Darlehensgeber in einem groben Missverhältnis zu den Nachteilen steht, die dem Darlehensnehmer aus einer Beendigung des Darlehensvertrages drohen 30. Eine Kündigung kann insbesondere wegen widersprüchlichen Verhaltens rechtsmissbräuchlich sein. Dies ist Soergel - Häuser 609 Rn 30; Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 38. Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 38. Soergel - Häuser 609 Rn 30. Soergel - Häuser 609 Rn 29; Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 38; Schwintowski / Schäfer 7 Rn 182; a.a. van Venrooy JZ 1981, 53 (57): Nichtigkeit. Canaris ZHR 143, 113 (115); Soergel - Häuser 609 Rn 29. Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 39; OLG Hamm WM 1985, 1411 (1413). Soergel - Häuser 609 Rn 31.

14 - 7 - zum einen der Fall, wenn die Bank beim Darlehensnehmer ein berechtigtes Vertrauen auf Weiterbestehen des Darlehensvertrages erweckt hat 31. Ein solcher Fall liegt auch vor, wenn die Bank einem Darlehensvertrag mit einem sanierungsfähigen Unternehmen trotz ausreichender Sicherheiten kündigt, obwohl nicht zu befürchten ist, dass durch das Hinausschieben der Kündigung der Wert der Sicherheiten beeinträchtigt wird 32 und der Darlehensnehmer wirtschaftlich vom Darlehensgeber abhängig ist 33. Ob in sonstigen Fällen die Kündigung gegen das Rechtsmissbrauchsverbot verstößt, kann nur unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls beurteilt werden 34. Eine rechtsmissbräuchliche Kündigung ist rechtsunwirksam 35. d) Ausschluss der Kündigung ohne ernstlichen Anlass? In der Literatur umstritten ist, ob aus dem Gebot der Rücksichtnahme folgt, dass der Darlehensgeber das ordentliche Kündigungsrecht nicht ohne ernsthaften Anlass ausübt. Ein Teil der Literatur 36 und der Rechtsprechung 37 fordern aufgrund des Rücksichtnahmegebots eine Einschränkung des ordentlichen Kündigungsrechts dahingehend, dass der Darlehensgeber nur bei einem berechtigten Interesse kündigen darf. Dies soll aus einem allgemeinen Grundsatz folgen, der sich auch im Mietrecht, 574 BGB, und im Arbeitsrecht, 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG findet. Dieser Ansicht kann aber nicht gefolgt werden. Dem Darlehensgeber steht es grundsätzlich frei, ordentlich zu kündigen. Für ein Erfordernis der sozialen oder sonstigen Rechtfertigung der Kündigung ist im Darlehensrecht, mangels ge Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 39; Soergel - Häuser 609 Rn 31. Schmidt WM 1983, 490 (491); Canaris ZHR 143, 113 (125). OLG Hamm WM 1985, Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 40; BGH WM 1985, Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 40; Soergel - Häuser 609 Rn 31; OLG Hamm WM 1985, 1411 (1413). Reifner 28 Rn 15; Schneider JR 1978, 417. BGH WM 1986, 605 (606); BGH WM 1977, 834 (835); OLG Hamburg MDR 1965, 294.

15 - 8 - setzlicher Normierung wie im Arbeits- oder Mietrecht, kein Raum 38. Wollte man einen solchen ernstlichen Anlass fordern, so würde die ordentliche Kündigung zur kleinen Schwester der außerordentlichen Kündigung aus minder wichtigem Grund 39. Der Darlehensnehmer kann nicht darauf vertrauen, dass der Darlehensgeber ein unbefristetes Darlehen, solange kein irgendwie geartetes berechtigtes Interesse vorliegt, auf ewig weitergewährt und nicht ordentlich kündigt 40. e) Sittenwidrige Kündigung In seltenen Extremfällen kann eine ordentliche Kündigung gegen das Schikaneverbot, 226 BGB, oder die guten Sitten, 138 BGB, verstoßen und deshalb nichtig sein 41. Dies kann der Fall sein, wenn eine Kündigung ausgesprochen wird, um eine Handlung des Darlehensnehmers zu erzwingen, die diesem aber schadet, z. B. eine Reduzierung des Gewinns um 30 % mit sich bringt Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft Neben den Änderungen im Wortlaut bringt das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz nur eine wesentliche Neuerung bei der ordentlichen Kündigung. Die Kündigungsfrist beträgt jetzt einheitlich drei Monate unabhängig von der Höhe des Darlehens. Da diese Frist aber dispositiv ist, sind die Ände-rungen auf die Kreditpraxis gleich Null. Die AGBs der Kredit-institute haben vor dem ein ordentliches frist-loses Kündigungsrecht für unbefristete Darlehen enthalten 43. Daran hat sich durch die Schuldrechtsmodernisierung nichts geändert 44. III. Außerordentliche Kündigungsrechte Hopt ZHR 143, 139 (162). Soergel - Häuser 609 Rn 35; Schmidt WM 1983, 490 (491). Schimansky / Bunte / Lwowski 79 Rn 35. Schwintowski / Schäfer 7 Rn 193. vgl. BGH NJW 1970, 855. Nr. 19 Abs. 2 AGB-Banken a.f.; Nr. 26 Abs. 1 AGB-Sparkassen a.f.

16 Allgemeines Neuerungen bringt das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz auch bei der Möglichkeit, ein Darlehen außerordentlich zu kündigen. Diese außerordentlichen Kündigungsrechte sind jetzt in den 490 Abs. 1 BGB und den 313 Abs. 3; 314 Abs. 1 ivm 490 Abs. 3 BGB geregelt. Die Notwendigkeit eines außerordentlichen Kündigungsrechts ergibt sich aus dem allgemeinen Satz, dass bei Vorliegen wichtiger Gründe es keinem Vertragspartner eines Dauerschuldverhältnisses zugemutet werden kann, am Vertrag festzuhalten 45. Denn durch das Auftreten eines wichtigen Grundes wird meist das Vertrauensverhältnis zwischen dem Darlehensgeber und dem Darlehensnehmer zerstört sein. Bezüglich der Zumutbarkeit für den Darlehensgeber ist zu fragen, ob durch das Belassen der Mittel beim Schuldner die Rückgewähr so stark gefährdet wird, dass so schnell wie möglich gerettet werden muss, was zu retten ist Kündigungsrecht bei Vermögensverschlechterung oder Wertverfall der Sicherheiten Abs. 1 BGB Die Neuregelung des außerordentlichen Kündigungsrechts in 490 Abs. 1 BGB stellt einen der Kernpunkte der Schuldrechtsmodernisierung im Darlehensrecht dar 47. Dieses außer-ordentliche Kündigungsrecht hat der Gesetzgeber aus dem bisherigen 610 BGB a. F. entwickelt 48. a) Alte Rechtslage 610 BGB a. F. gewährte dem Darlehensgeber ein Widerrufsrecht seines Darlehensversprechens für den Fall, dass in den Vermögensverhältnissen des anderen Teils eine wesent-liche Verschlechterung eintritt, durch die der Anspruch Wittig / Wittig WM 2002, 145 (147). BGH WM 1969, 335; MünchKomm - Westermann 610 Rn 13. MünchKomm - Westermann 610 Rn 13. Freitag WM 2001, 2370 (2371). BT-Drucks 14 / 6040 S. 254; Wittig / Wittig WM 2002, 145 (148).

17 auf die Rückerstattung gefährdet wird 49. Dies galt allerdings nur, so-lange das Darlehen nicht valutiert worden war 50. Dieses Wi-derrufsrecht ist nunmehr als fristlose Kündigung ausgestaltet, was dem jetzigen Verständnis des Darlehensvertrages als einem zweiseitig verpflichtenden Konsensualvertrag entspricht 51. b) Voraussetzungen 490 Abs. 1 BGB gewährt dem Darlehensgeber ein Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung unter den Voraussetzungen, dass in den Vermögensverhältnissen des Darlehensnehmers oder in der Werthaltigkeit einer für das Darlehen gestellten Sicherheit eine wesentliche Verschlechterung eintritt oder einzutreten droht, durch die die Rückerstattung des Darlehens, auch unter Verwertung der Sicherheit, gefährdet wird. Dabei kann der Darlehensgeber den Darlehensvertrag vor Auszahlung des Darlehens im Zweifel stets, nach Auszahlung nur in der Regel fristlos kündigen. i.) Vermögensverschlechterung Der Darlehensgeber kann den Darlehensvertrag kündigen, wenn beim Darlehensnehmer eine wesentliche Verschlechterung der Vermögenslage eingetreten ist oder wenn eine solche Verschlechterung einzutreten droht. Die Verschlechterung der Vermögenslage muss also objektiv noch nicht eingetreten sein. Es muss aber absehbar sein, dass eine solche droht, soweit dies zu einer Gefährdung des Rückzahlungsanspruchs führt 52. Dies trägt dem Umstand Rechnung, dass die schützenswerten Interessen des Darlehensgebers gefähr-det sind, müsste er die Valuta an den Darlehensnehmer auszahlen, obwohl sich dessen Vermögenslosigkeit bereits objektiv abzeichnet. Dasselbe gilt, wenn das Darlehen bereits ausgereicht wurde und sich aus der absehbaren Ver Schwintowski / Schäfer 7 Rn 177. Wittig / Wittig WM 2002, 145 (148). BT-Drucks 14 / 6040 S. 254; Freitag WM 2001, 2370 (2373). Lang / Assies / Werner S. 157.

18 mögens-verschlechterung des Darlehensnehmers ergibt, dass die Rückzahlung ohne sofortige Kündigung nicht mehr realisiert werden kann 53. Die Vermögensverschlechterung beziehungsweise ihr Bevorstehen muss objektiv vorliegen. Die alleinige Ansicht des Darlehensgebers reicht nicht aus 54. Eine allgemeine Verschlechterung der Wirtschaftslage wie eine rückgängige Konjunktur oder eine Verschlechterung innerhalb einer Branche ist nicht ausreichend. Für die Verschlechterung kommt es auf die gesamte Vermögenslage des Darlehensnehmers an. Jede Vermögensminderung, auch der Ausfall von Absatz- und Gewinnchancen, weitere nicht nur unerhebliche Verbindlichkeiten so-wie der Wegfall anderweitiger Finanzierungsmöglichkeiten fallen darunter 55. Bei einem Privaten tritt eine Vermögens-minderung ein, wenn wesentliche Vermögensteile an Wert verlieren oder untergehen, oder sich die Einkommenssituation so verschlechtert hat, dass er auf sein Vermögen zurückgreifen muss 56. Bei einem Kaufmann ist auf die Liquidität und die Veränderung des Eigenkapitals abzustellen. Ob-jektive Anzeichen für eine Vermögensverschlechterung sind schleppende oder ausbleibende Zahlungsverbindlichkeiten. Insgesamt ist auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage abzustellen, wobei der Jahresabschluss ein wichtiges Instrument darstellt 57. Unerheblich für die Beurteilung, ob eine Vermögensverschlechterung vorliegt, ist, ob dem Darlehensgeber werthaltige Sicherheiten zur Verfügung stehen, denn der Darlehensgeber soll nicht gezwungen werden, auf die mühevolle Verwertung von Kreditsicherheiten angewiesen zu sein, um das Darlehen zurückzuerhalten Freitag WM 2001, 2370 (2373). BGH WM 1985, 604 (605). Lang/Assies/Werner S. 158; MünchKomm - Westermann 610 Rn 7. Schimansky / Bunte / Lwowski 24 Rn 34. Schimansky / Bunte / Lwowski 24 Rn 35. Lang / Assies / Werner S. 158.

19 Die Verschlechterung der Vermögensverhältnisse muss nach Abschluss des Darlehensvertrages eingetreten sein. Kannte der Darlehensgeber die schlechte Finanzsituation des Dar-lehensnehmers bei Vertragsschluss, so ist eine außerordent-liche Kündigung ausgeschlossen, solange sich die Vermö-genssituation nicht noch weiter verschlechtert oder dies droht. Lag aber die schlechte Vermögenslage schon bei Vertragsschluss tatsächlich vor, kannte dies der Darlehensgeber aber nicht, weil der Darlehensnehmer bei Vertragsschluss über seine finanzielle Situation getäuscht oder unvoll-ständige Angaben gemacht hat, so kann der Darlehensgeber ohne weiteres außerordentlich kündigen 59. Die Einbeziehung der drohenden Vermögensverschlechterung trägt dem Umstand Rechnung, dass der Darlehensgeber den tatsächlichen Eintritt der wesentlichen Vermögens-verschlechterung nicht etwa abwarten muss. Er soll bereits dann kündigen können, wenn sich die Vermögensverschlech-terung objektiv abzeichnet 60. Denn die außerordentliche Kün-digung soll den Darlehensgeber gerade vor einem durch die Insolvenz des Darlehensnehmers eintretenden Vermögens-verlust bewahren. Dieses Ziel würde konterkariert, wenn der Darlehensgeber zunächst den Eintritt der Zahlungsunfähig-keit abwarten müsste, da diese gerade den Vermögensver-lust herbeiführt, so dass eine danach erklärte Kündigung wir-kungslos wäre. Die Vermögensverschlechterung muss des weiteren wesentlich sein. Es reicht also nicht jede Verschlechterung der Vermögenslage aus. Dies ist dann der Fall, wenn die Erfüllung der Verbindlichkeiten gefährdet wird 61. ii.) Werthaltigkeit von Sicherheiten Ein außerordentliches Kündigungsrecht besteht nach 490 Abs. 1 BGB auch dann, wenn in der Werthaltigkeit einer für Lang / Assies / Werner S BT-Drucks 14 / 6040 S. 254.

20 das Darlehen gestellten Sicherheit eine wesentliche Verschlechterung eintritt oder einzutreten droht. Dabei umfasst der Begriff der Werthaltigkeit der Sicherheiten sowohl die Bonität eines Bürgen oder Mitverpflichteten als auch die Werthaltigkeit von Realsicherheiten als solche 62. Der Regierungsentwurf zum Schuldrechtsmodernisierungsgesetz sprach insoweit noch von der Verschlechterung in den Vermögensverhältnissen eines Dritten, der für das Darlehen eine Sicherheit bestellt hat. Die jetzige Fassung des 490 Abs. 1 BGB macht demgegenüber deutlich, dass es für das Kündigungsrecht wegen Vermögensverschlechterung bei einem Dritten allein um die Werthaltigkeit der gestellten Sicherheit geht, nicht um die sonstigen Vermögensverhältnisse des Dritten. Der Darlehensgeber hat nämlich keinen Anspruch auf Befriedigung aus dem Vermögen den Siche-rungsgebers als Ganzem, sondern lediglich auf Verwertung der Sicherheiten im Sicherungsfall 63. Eine Verschlechterung der Werthaltigkeit liegt vor, wenn die Sicherheit durch Unter-gang oder Beschädigung an Wert verliert. Bei Personal-sicherheiten ist auf die Vermögenssituation des Dritten abzu-stellen. Auch hier muss die Verschlechterung wesentlich sein, also zu einer Gefährdung der Verbindlichkeiten führen. iii.) Gefährdung des Rückzahlungsanspruchs 490 Abs. 1 BGB verlangt als einschränkende Voraussetzung, dass die Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder der Werthaltigkeit der Sicherheit zu einer Gefährdung des Rückzahlungsanspruchs auch unter Verwertung der Sicherheiten führt. Die Wendung auch unter Verwertung der Sicherheit wurde erst durch den Bundesrat eingefügt 64. Bisher war das Problem, ob ausreichend vorhandene Sicher Schimansky / Bunte / Lwowski 24 Rn 33. Köndgen WM 2001,1637 (1643); Lang / Assies / Werner S Dauner-Lieb: neues_kreditrecht.pdf S.5. BT-Drucks 14 / 6875 S. 32.

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 2: - Kreditkündigung Banksyndikus Arne Wittig, 12. November 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel gebrochen und dann?

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

III. Klauselvorschläge Verbraucherratendarlehensverträge mit Erläuterungen

III. Klauselvorschläge Verbraucherratendarlehensverträge mit Erläuterungen III. Klauselvorschläge Verbraucherratendarlehensverträge mit Erläuterungen 1 Kündigungsrechte des Darlehensnehmers 1. Dem Darlehensnehmer steht neben dem ordentlichen gesetzlichen Kündigungsrecht kein

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 27/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Thomas Lucke Kündigung des Darlehens durch den Darlehensnehmer

Thomas Lucke Kündigung des Darlehens durch den Darlehensnehmer Thomas Lucke Kündigung des Darlehens durch den Darlehensnehmer Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig - 2 - Autor: Thomas Lucke Stand der Arbeit:

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Vorfälligkeitsentschädigung als Gegenanspruch der Bank bei anteiliger Rückzahlung des Disagios?

Vorfälligkeitsentschädigung als Gegenanspruch der Bank bei anteiliger Rückzahlung des Disagios? Betriebs-Berater (BB) 1995 Heft 7 Wirtschaftsrecht 321, 322, 323 Uwe Melzer, Stuttgart Vorfälligkeitsentschädigung als Gegenanspruch der Bank bei anteiliger Rückzahlung des Disagios? Die Abwicklung eines

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013 ALPMANN SCHMIDT Schuldrecht BT 2 Besondere Rechtsgebiete 5. Auflage 2013 Annegerd Alpmann-Pieper Rechtsanwältin und Notarin Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Mietrecht: Dr. Andreas Siepmann Richter am Amtsgericht

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 32/2014 23.05.2014 IL Aktuelles BGH-Urteil: Allgemeine Geschäftsbedingungen über eine Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen unwirksam / Verjährungsproblematik

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen VI. Darlehensrecht 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen Kredit verlangt das Vertrauen in die Fähigkeit des Schuldners, das Erhaltene ordnungsgemäß zurückzuzahlen (credere = vertrauen, glauben). Damit

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Tübingen, 19. Mai 2015 Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Rahmen des Kolloquiums Praxis

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

AGB der Inacu Solutions GmbH

AGB der Inacu Solutions GmbH AGB der Inacu Solutions GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Nutzung des BankITX Informationssystems der Inacu Solutions GmbH. 1 Vertragsgegenstand (1) Die Inacu Solutions

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Wichtiger

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 1/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juli 2012 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für den. HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge. Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer.

Allgemeine Bestimmungen für den. HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge. Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer Fassung 09/2014 Einleitung Für Kredite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (im

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr