Grundlagen der Pfandverwertung: Neuerungen im Sachenrecht insbesondere der papierlose Schuldbrief (Register-Schuldbrief) und das Zinsenpfandrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Pfandverwertung: Neuerungen im Sachenrecht insbesondere der papierlose Schuldbrief (Register-Schuldbrief) und das Zinsenpfandrecht"

Transkript

1 Weiterbildungsveranstaltung vom 11. September 2012 Kultur- und Kongresszentrum TRAFO, Baden Grundlagen der Pfandverwertung: Neuerungen im Sachenrecht insbesondere der papierlose Schuldbrief (Register-Schuldbrief) und das Zinsenpfandrecht Dr. Sven Rüetschi SwissLegal Frick Anwälte, Bern -

2 Einleitung / Aufbau I. Grundzüge des Schuldbriefrechts II. Überblick über die Sachenrechtsrevision III. Der neue Register-Schuldbrief IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis V. Das Zinsenpfandrecht 2

3 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 1. Allgemeines zum Schuldbrief Begründung einer neuen persönlichen Forderung gegen den Schuldner Zwei Funktionen des Schuldbriefs: Grundpfändliche Sicherstellung einer Forderung (Pfandobjekt ist ein Grundstück) Mobilisierung des Bodenwertes (zirkulationsfähiger Titel) Für die Schuldbriefforderung haften: das verpfändete Grundstück und das gesamte Vermögen des Schuldners (subsidiär; Art. 41 SchKG) Schuldbriefforderung und (Grund-)Pfandrecht sind untrennbar miteinander verbunden 3

4 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Arten von Schuldbriefen: Papier-Schuldbrief (=Wertpapier; Art. 860 ff. ZGB) Register-Schuldbrief (= Buchforderung; Art. 857 ff. ZGB) Schuldbrief als: Namenschuldbrief: Ordrepapier (eine bestimmte Person ist mit dem Namen eingetragen; Übertragung mit Indossament) Inhaberschuldbrief: Inhaberpapier (nur Papier-Schuldbrief) 4

5 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Drittpfandverhältnis möglich: Schuldbriefschuldner und Grundeigentümer müssen nicht identisch sein Schuldbrief ist in der Schweiz das praktisch bedeutendste Grundpfandrecht Sicherung langfristiger Hypothekardarlehen Sicherung von Darlehensverhältnissen mit schwankendem Betrag (Kontokorrentverhältnisse, Baukredite) Strikte Unterscheidung von Schuldbriefforderung und Forderung aus dem Grundverhältnis (z.b. Darlehensforderung) 5

6 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Errichtung des Schuldbriefs: Errichtungsakt: Schuldbekenntnis (Schuldbriefforderung) und Pfanderrichtungsvertrag (öffentlich beurkundet) oder einseitige Erklärung des Schuldners (öffentlich beurkundet) Eintragung im Grundbuch (963 ZGB) Ausstellung des Wertpapiers (nur beim Papier-Schuldbrief, nicht beim Register-Schuldbrief) Entstehung des Schuldbriefs als Grundpfandrecht: mit Eintragung in das Grundbuch und durch Errichtung des Grundpfandtitels (nur beim Papier-Schuldbrief, nicht beim Register-Schuldbrief) 6

7 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 3 Rechtsverhältnisse (beim sicherungsübereigneten Schuldbrief): Grundpfandrechtlich gesicherte Schuldbriefforderung Forderung aus dem Grundverhältnis Sicherungsabrede (= Verknüpfung der beiden Forderungen) Bezeichnung als «Schuldbrief»: Papier-Schuldbrief: Wertpapier (Titel) oder Grundpfandrecht Register-Schuldbrief: Buchforderung in Verknüpfung mit Grundpfandrecht oder Grundpfandrecht 7

8 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Voraussetzungen für die Eintragung in das Grundbuch: Vertrag auf Errichtung des Schuldbriefs (Rechtsgrund) Schriftliche Anmeldung beim Grundbuchverwalter Änderungen: Durch Eintragung im Grundbuch Anmerkung auf dem Pfandtitel (nur beim Papier-Schuldbrief) Untergang des Schuldbriefs: Löschung des Schuldbriefs im Grundbuch Untergang des Grundstücks 8

9 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 2. Parteien Gläubiger: Gläubiger der Forderung aus dem Grundverhältnis (Bsp. Darlehen) = Gläubiger der Schuldbriefforderung = Sicherungsberechtigter (Pfandgläubiger) Schuldner: Schuldner der Forderung aus dem Grundverhältnis (Bsp. Darlehen) Schuldner der Schuldbriefforderung Grundeigentümer bzw. Sicherungsgeber Bei Drittpfandverhältnissen: Schuldner der Forderung aus dem Grundverhältnis Schuldner der Schuldbriefforderung und Grundeigentümer bzw. Sicherungsgeber 9

10 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Parteien bei Drittpfandverhältnissen: Schuldner der Forderung aus dem Grundverhältnis (Bsp. Darlehen) Schuldner der Schuldbriefforderung Grundeigentümer bzw. Sicherungsgeber Schuldbriefforderung und Grundpfand = untrennbare Einheit 10

11 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 3. Eigentümerschuldbrief Grundeigentümer: = Pfandgläubiger = Schuldbriefgläubiger = Schuldbriefschuldner 11

12 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Errichtung des Eigentümerschuldbriefs: Einseitiges Begehren des Grundeigentümers Öffentliche Urkunde nötig (seit Sachenrechts-Revision) Indirektes Hyphothekargeschäft: Nur indirekte Verpfändung des Grundstücks Verpfändung des Eigentümerschuldbriefs als Fahrnispfandrecht Direktes Hyphothekargeschäft: Inhaberschuldbrief wird an Dritten zu Eigentum übergeben Namenschuldbrief wird (versehen) mit einem Indossament an den Dritten zu Eigentum übergeben 12

13 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Entstehung der Eigentümerschuldbriefstruktur: Errichtung des Schuldbriefs auf Vorrat oder Rückübertragung des (unentkräfteten) Schuldbriefs an den Schuldner und Grundeigentümer nach Tilgung der Forderung aus dem Grundverhältnis 13

14 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts

15 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Verpfändung als Fahrnispfand (Gummifaden) 15

16 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 4. Revision des Schuldbriefrechts (in Kraft seit ) Altes Recht: Gesetzliche Vermutung = Novation (aart. 855 Abs. 1 ZGB) Neues Recht: Gesetzliche Vermutung = keine Novation (Art. 842 Abs. 2 ZGB) Neu: Register-Schuldbrief (Papier-Schuldbrief bleibt als Alternative) 16

17 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Novation (gesetzliche Annahme unter altem Recht): Umwandlung eines alten Schuldverhältnisses in ein neues Bestehende Obligation geht unter Einreden aus dem Grundverhältnis gehen unter 17

18 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 18

19 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 19

20 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts Sicherungsübereignung (gesetzliche Annahme unter neuem Recht): Novation wird ausgeschlossen Forderung aus dem Grundverhältnis bleibt bestehen Schuldbriefforderung besteht daneben Gläubiger erwirbt fiduziarisch Eigentum (sachenrechtlich): Grundpfandgläubiger Gläubiger kann (sachenrechtlich) mehr, als er (obligationenrechtlich) darf Schuldbrief als reines Sicherungsinstrument 20

21 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 7. Einreden des Schuldners gegenüber dem Pfandgläubiger Einreden aus dem Pfandtitel Einreden aus der Forderung des Grundverhältnisses: Nichtbestand der Forderung Abzahlung oder Teilzahlung 21

22 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 8. Einreden des Schuldners gegenüber einer Drittperson (Erwerber) Gutgläubigkeit des Dritten: keine Einreden aus dem Grundverhältnis zulässig (Art. 842 Abs. 3 ZGB e contrario) Bösgläubigkeit des Dritten: Möglichkeit der Einreden aus dem Grundverhältnis (Art. 842 Abs. 3 ZGB) Bei Drittpfandverhältnis stehen die Einreden auch dem Grundeigentümer zu (Art. 844 Abs. 2 ZGB) 22

23 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 9. Umfang der Pfandsicherheit Regelung in Art. 818 ZGB: Kapitalforderung Zinsen (wird unter dem Titel «Zinsenpfandrecht» behandelt) Betreibungskosten Verzugszinsen 23

24 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 10. Kündigung der Schuldbriefforderung Richtet sich grs. nach der Vereinbarung zwischen Schuldner und Gläubiger Altes Recht: Dispositive Kündigungsfrist von 6 Monaten auf die üblichen Zinstage (aart. 844 ZGB) Neues Recht: Dispositive Kündigungsfrist von 6 Monaten auf das Ende eines Monats ohne Ausrichtung auf die Zinstage (Art. 847 Abs.1 ZGB), aber grs. zwingende, minimale Kündigungsfrist von 3 Monaten (Ausnahme Verzug des Schuldners in der Zahlung von Amortisationen oder Zinsen) 24

25 I. Grundzüge des Schuldbriefrechts 11. Verpfändung von Eigentümerschuldbriefen Fahrnispfandrecht Gläubiger (der Forderung aus dem Grundverhältnis) wird nicht Gläubiger der Schuldbriefforderung Namensschuldbrief: Grundeigentümer ist (vorerst) als Grundpfandgläubiger und Grundforderungsgläubiger (vorerst ) als Fahrnispfandgläubiger aufgeführt 25

26 II. Überblick über die Sachenrechtsrevision 1. Allgemeines Umsetzung der parlamentarischen Vorstösse zum Schuldbrief- und Bauhandwerkerpfandrecht Schuldbriefrecht: Einführung des papierlosen Schuldbriefes (Register-Schuldbrief): Wegfall der Ausfertigungs- und Aufbewahrungskosten sowie der Kosten für die Übermittlung zwischen Grundbuchamt, Notariat und Bank, Kein teures und langwieriges Kraftloserklärungsverfahren mehr Verzicht auf «automatische» Novation 26

27 II. Überblick über die Sachenrechtsrevision Wegfall der Gült Bauhandwerkerpfandrecht: Zustimmungserfordernis des Grundeigentümers zu Bauhandwerkerarbeiten von Dritten (z.b. Mietern) Eintragungsfrist neu vier Monate (statt drei) Miteigentum Stockwerkeigentum Neue Formerfordernisse: Öffentliche Beurkundung bei allen rechtsgeschäftlich begründeten Grundpfandrechten Öffentliche Beurkundung für die vertragliche Errichtung von Grunddienstbarkeiten Neue Verordnungen bzw. Verordnungsbestimmungen (GBV und EÖBV) 27

28 III. Der neue Register-Schuldbrief 1. Allgemeines Register-Schuldbrief = Registerpfandrecht Pfandrecht ohne Besitzübertragung (eines Titels) Grundbuch = Register Bekannte Registerpfandrechte: Viehverschreibung (Art. 885 ZGB) Schiffsverschreibung (Art. 38 ff. des BG über die Schiffsregister) Luftfahrzeugverschreibung (Art. 28 ff. des BG über das Luftfahrzeugbuch) Register-Schuldbrief ist kein Wertpapier kein physischer Titel (vergleichbar mit der papierlosen Aktie im Aktienregister) Legitimation des Pfandgläubigers durch Eintrag im Grundbuch (nicht durch Besitz) 28

29 III. Der neue Register-Schuldbrief Keine Übertragung des Eigentums an einem Wertpapier: Übertragung des Gläubigerrechts an einer Buchforderung im Grundbuch (Sicherungseintragung des Register-Schuldbriefs) Fest «eingeklebter» (Papier-)Schuldbrief («Panini-Fussballbildchen») 29

30 III. Der neue Register-Schuldbrief 30

31 III. Der neue Register-Schuldbrief 2. Errichtung Naturgemäss nur als Namenschuldbrief (nicht als Inhaberschuldbrief) errichtbar (Art. 857 Abs. 2 ZGB) Ausgestaltung und Form des Errichtungsaktes (wie beim Papier- Schuldbrief): Pfandvertrag oder Einseitiges Errichtungsgeschäft Formerfordernis: (stets) öffentliche Beurkundung Entstehung des Register-Schuldbriefs (samt Schuldbriefforderung und Grundpfandrecht) erst mit Eintragung des Gläubigers im Grundbuch 31

32 III. Der neue Register-Schuldbrief 3. Übertragung Schriftliche Erklärung des bisherigen Grundpfandgläubigers an das Grundbuchamt Eintragung des neuen Grundpfandgläubigers im Grundbuch Eintragung erst nach Vorweisen eines Ausweises über das Verfügungsrecht und den Rechtsgrund Übertragungsvertrag (Innominatvertrag sui generis) Verfügungsrecht der im Grundbuch eingetragenen Person Ausnahme: Ausserbuchliche Erwerbstatbestände (z.b. Erbschaft) 32

33 III. Der neue Register-Schuldbrief 4. Legitimation des Gläubigers Verfügungsrecht beim (neu) eingetragenen Gläubiger Nachweis der Berechtigung des Grundpfandgläubigers im Grundbuch: Bestätigung des Grundbuchamtes (Grundbuchauszug) Grundbuchauszug ist öffentliche Urkunde (aber nicht Wertpapier!) Keine Übertragung des Register-Schuldbriefs mit Übergabe des Grundbuchauszugs möglich Leistung nur an den eingetragenen Gläubiger möglich 33

34 III. Der neue Register-Schuldbrief 5. Verpfändung des Register-Schuldbriefs Nach registerrechtlichen Grundsätzen: Keine Übereignung eines Titels möglich Fahrnispfandrecht, nicht Faustpfandrecht Bezeichnung des Pfandgläubigers im Grundbuch (als Fahrnispfandgläubiger) Verpfändung durch Eintragung des Fahrnispfandgläubigers (Art. 859 Abs. 1 letzter Satzteil ZGB) 34

35 III. Der neue Register-Schuldbrief 6. Nutzniessung Eintragung der Nutzniessung ins Grundbuch (Art. 859 Abs. 3 ZGB) Anwendbarkeit der Vorschriften über die Übertragung von Forderungen und Wertpapieren 35

36 III. Der neue Register-Schuldbrief 7. Tilgung der Schuldbriefforderung Übertragung des Register-Schuldbriefs auf den Schuldner nach vollständiger Tilgung der Schuldbriefforderung (Art. 853 Ziff. 1 und 2 ZGB) Anspruch des Schuldners Anspruch des Schuldners auf (Rück-)Übertragung erst nach Tilgung (auch) der Forderung aus dem Grundverhältnis 36

37 IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis 1. Pfändung des Register-Schuldbriefs Einschreibung der Pfändung ins Grundbuch Vormerkung einer Verfügungsbeschränkung (Art. 960 Abs. 1 Ziff. 2 ZGB) Zerstört den «guten Glauben» eines allfälligen Erwerbers des Register- Schuldbriefs Belegenheitsort: Ort, wo der Register-Schuldbrief im Grundbuch eingetragen ist Dem BA ist die Pfändung und Verwertung der Forderung aus dem Grundverhältnis und des Schuldbriefs zu empfehlen 37

38 IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis 2. Weitere zwangsvollstreckungsrechtliche Massnahmen Eintragung im Grundbuch: Arrest über einen Register-Schuldbrief Konkurs über den Gläubiger Pfandverwertung des gepfändeten Register- Schuldbriefs 38

39 IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis 3. Verwertung des Register-Schuldbriefs Verwertung des Register-Schuldbriefs grundsätzlich = Verwertung Papier- Schuldbrief Keine Vorlegung eines Titels möglich Grundbuchauszug tritt an die Stelle des Titels 39

40 IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis 4. Provisorische Rechtsöffnung Provisorische Rechtsöffnung nur für Schuldbriefforderung und Grundpfandrecht Nachweis des Schuldners durch Vorlage des Pfandvertrages Schuldbrief allein genügt i.d.r. nicht Eventuell gemeinsam mit Sicherungsübereignung Beim Grundbuchamt Kopie des Errichtungsaktes anfordern (Zusätzliches) Problem beim Register-Schuldbrief: Kein Titel vorhanden Lösung: Vorlage des Grundbuchauszugs (=öffentliche Urkunde nach Art. 9 ZGB) Rechtsöffnungstitel 40

41 IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis 5. Gegenstand der Pfandverwertung Durchsetzung der Forderung aus dem Grundverhältnis im Vordergrund Gegenstand der Zwangsvollstreckung: Schuldbrief Beim Register-Schuldbrief: Vollrechtsposition, die sich aus dem Registereintrag ergibt Notwendigkeit der Angabe im Betreibungsbegehren, dass Grundpfandverwertung verlangt wird (wie beim Papier-Schuldbrief; Art. 151 Abs. 1 SchKG) Haftet Eigentümerschuldbrief als Fahrnispfand, erfolgt bei direkter Betreibung auf Grundpfandverwertung Einwand des Schuldners durch Rechtsvorschlag 41

42 IV. Der neue Register-Schuldbrief in der SchKG-Praxis 7. Eigentümer-Register-Schuldbriefe Bei Versteigerung des Grundstücks im Konkurs oder in der Grundpfandverwertung: Behandlung des unverpfändeten Eigentümer-Register-Schuldbriefs als leere Pfandstelle (Art. 815 ZGB; Art. 13, 35 Abs. 1; Art. 68 Abs. 1 lit. a VZG) Löschung von Amtes wegen Betreibung auf Pfändung: Pfändung und Versteigerung erfolgt wie bei Forderungen (Art. 13 VZG) Keine Verwahrung nötig (beim Papier-Schuldbrief erfolgt Sicherung zum Schutz der Pfändungsgläubiger) 42

43 V. Das Zinsenpfandrecht 1. Keine Zinspflicht für die Schuldbriefforderung ohne Vereinbarung Zinsvereinbarung für Forderung aus dem Grundverhältnis begründet keine Zinspflicht für die Schuldbriefforderung Altes Recht: Zinsen der Schuldbriefforderung = (teilweise) Sicherung der Kapitalforderung aus dem Grundverhältnis Möglichkeit der Vereinbarung eines früheren Beginns des pfandrechtlich gedeckten Zinsenlaufs 43

44 V. Das Zinsenpfandrecht 2. Der neue Art. 818 Abs. 1 Ziff. 3 ZGB Neue Regelung: Sicherung (nur) der «tatsächlich geschuldeten Zinsen» Beginn des Zinsenlaufs bei Übertragung eines Eigentümerschuldbriefs an den Gläubiger: Register-Schuldbrief: frühestens mit der Umbuchung Papier-Schuldbrief: frühestens mit der Übergabe des Titels 44

45 V. Das Zinsenpfandrecht 3. «Tatsächlich geschuldete Zinsen» Drei verschiedene Auslegungsvarianten Variante 1: Pfandgesicherte Zinsen = Zinsen aus dem Grundverhältnis (Verpönte) Verknüpfung zwischen Schuldbriefforderung und Forderung aus dem Grundverhältnis Praktische Probleme: bei mehreren Forderungen aus dem Grundverhältnis mit verschiedenen Zinssätzen wenn in einem Kontokorrentverhältnis die Zinsen zum Kapital geschlagen werden 45

46 V. Das Zinsenpfandrecht Variante 2: Es entstehen keine grundpfandgesicherten Zinsen für die Schuldbriefforderung, solange der Schuldner seinen Verpflichtungen aus dem Grundverhältnis nachkommt Erst nachdem der Gläubiger die Schuldbriefforderung (berechtigterweise) geltend macht, weil der Schuldner die Grundforderung nicht erfüllt, können Zinsen auf der Schuldbriefforderung entstehen Eine sicherungseingetragene Forderung kann demnach praktisch keine (pfandgesicherten) Zinsen tragen 46

47 V. Das Zinsenpfandrecht Variante 3: Die neue Regelung schliesst nur die Vereinbarung aus, dass der Zinsenlauf rückwirkend auf den Zeitpunkt vor der Grundbuchanmeldung geschuldet ist: Nachgehende Grundpfandgläubiger müssen immer damit rechnen, dass im Umfang des Maximalzinsfusses drei verfallene Zinse und der bis zur Verwertung laufende Zins in Anspruch genommen werden Schuldbriefforderung ist gestundet, solange die Forderung aus dem Grundverhältnis erfüllt wird Auch während der «Stundungsphase» können Zinsen entstehen Auch unter dem neuen Recht ist Deckung (von Teilen) einer Kapitalforderung aus dem Grundverhältnis durch Zinsen der Schuldbriefforderung möglich 47

48 V. Das Zinsenpfandrecht Variante 1 dürfte zu favorisieren sein Grund: klarer gesetzgeberischer Wille Juristisch wäre die Variante 3 korrekt 48

49 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Departement Volkswirtschaft und Inneres. Merkblatt. Abteilung Register und Personenstand. Stand: 22. Dezember 2011. Register-Schuldbrief

Departement Volkswirtschaft und Inneres. Merkblatt. Abteilung Register und Personenstand. Stand: 22. Dezember 2011. Register-Schuldbrief Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Stand: 22. Dezember 2011 Merkblatt Register-Schuldbrief Inhaltsübersicht 1. Ausgangslage... 1 2. Der Register-Schuldbrief: eine

Mehr

Im Visier: die Grundpfandrechte

Im Visier: die Grundpfandrechte 35 Welche Konsequenzen haben Verpfändungen von Grundeigentum? Im Visier: die Grundpfandrechte in der Schweiz Bei den Sicherheiten für fremdfinanziertes Grundeigentum bieten sich die Grundpfandrechte an.

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

Grundpfandrechte David Vasella, Oktober 2004 keine Gewähr

Grundpfandrechte David Vasella, Oktober 2004 keine Gewähr Voraussetzungen (ZGB 793 ff.) numerus clausus: Grundpfandverschreibung, Schuldbrief, Gült (ZGB 793). Die grundpfandgesicherte Forderung ist bei der Anmeldung des Grundpfandes beim GB-Amt genau anzugeben

Mehr

Fallbesprechung am 25.4.2008

Fallbesprechung am 25.4.2008 Prof. Dr. iur. Eva-Maria Kieninger FS 2008 KOLLOQUIUM IM SACHENRECHT FÜR LIZ-II KANDIDATEN, UNIVERSITÄT ZÜRICH Fallbesprechung am 25.4.2008 Sachverhalt Eugen Ehrlich (E), geboren 1930, ist Eigentümer eines

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Register-Schuldbrief und weitere Änderungen im Sachenrecht) Änderung vom 11. Dezember 2009 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Universität Zürich Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht Frühjahrs-Semester 2008 Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Dr. Philippe Borens Schellenberg Wittmer philippe.borens@swlegal.ch Übersicht

Mehr

Ein einfaches Sicherungsmittel ist komplexer als angenommen wird

Ein einfaches Sicherungsmittel ist komplexer als angenommen wird KREDITSICHERUNG Andreas Feuz Von Schuldbriefen Andreas Feuz Von Schuldbriefen Ein einfaches Sicherungsmittel ist komplexer als angenommen wird Der Schuldbrief als herkömmliches und weitverbreitetes Kreditsicherungsinstrument

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Rechtsanwäl:n Susanne Hirschberg, LL.M., SchaAauserstrasse 15 PosEach 252 8042 Zürich Schweiz www.hirsch.ch Übersicht CH- Vollstreckung Zivilprozessuale

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1. Reglement. über die Gewährung von. Hypothekardarlehen. an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz

P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1. Reglement. über die Gewährung von. Hypothekardarlehen. an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1 Reglement über die Gewährung von Hypothekardarlehen an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz Stand 1. Januar 1998 2 Per 1.1.1998 wurde die Pensionskasse

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

7 Dienstbarkeiten. Rechtsquellen: Hauptsächlich ZGB 730 781 ZGB 655 II Ziff. 2, 674 767, 682 II u.v.m.

7 Dienstbarkeiten. Rechtsquellen: Hauptsächlich ZGB 730 781 ZGB 655 II Ziff. 2, 674 767, 682 II u.v.m. H.M. Riemer, Die beschränkten dinglichen Rechte by Sandro Rossi, März 2002 2 Allgemeine Grundlagen 2.1. Wichtigste Rechtsquellen nebst dem ZGB sind GBV EG ZGB Restlicher Bereich des Sachenrechts, d.h.

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

213.512 Gebührentarif für Notare und Grundbuchverwalter sowie freiberufliche Urkundspersonen 1 2

213.512 Gebührentarif für Notare und Grundbuchverwalter sowie freiberufliche Urkundspersonen 1 2 .5 Gebührentarif für Notare und Grundbuchverwalter sowie freiberufliche Urkundspersonen (Vom 7. Januar 975) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 8 Abs. des Justizgesetzes vom 8. November

Mehr

Wertpapierrecht. Pflicht zur Vorweisung des Wertpapiers. Recht auf Vorweisung des Wertpapiers. Berechtigter

Wertpapierrecht. Pflicht zur Vorweisung des Wertpapiers. Recht auf Vorweisung des Wertpapiers. Berechtigter Wertpapierrecht OR 965: Wertpapier ist jede Urkunde, mit der ein Recht derart verknüpft ist, dass es ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden kann. Pflicht zur Vorweisung

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf

Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf Teil 1: Gesetzliche Pfandrechte Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate Management MAS Corporate Finance CAS Immobilienbewerter

Mehr

Immobilienfinanzierung Schriftliche Prüfungsaufgaben

Immobilienfinanzierung Schriftliche Prüfungsaufgaben Berufsprüfung Basiskompetenz 008 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft, Vorname: Kandidaten-Nr.:

Mehr

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4 Zweck des s Das Realkredit Bei Zwangsvollstreckung: 805 ZPO (Vorzugsweise Befriedigung) Vorlesung Sachenrecht 4.7.2012 Friedrich Benjamin Schneider, Ass.Jur. LL.M. Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Materielles Konkursrecht: Konkursmasse. Prof. Isaak Meier

Materielles Konkursrecht: Konkursmasse. Prof. Isaak Meier Materielles Konkursrecht: Konkursmasse Prof. Isaak Meier Einleitung Themen des materiellen Konkursrechts: Welches sind die Wirkungen der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auf die Forderungen der Gläubiger?

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Schriftliche Prüfungsaufgaben

Schriftliche Prüfungsaufgaben Berufsprüfung Basiskompetenz 009 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft Name, Vorname: Kandidaten-Nr.:

Mehr

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

Gesetz über die Änderung der Verordnung über die Beurkundungsgebühren

Gesetz über die Änderung der Verordnung über die Beurkundungsgebühren Gesetz über die Änderung der Verordnung über die Beurkundungsgebühren vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, beschliesst: I. Die Verordnung vom 19. April 1994 über

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Wegleitung zur grundbuchlichen Behandlung von Trustgeschäften

Wegleitung zur grundbuchlichen Behandlung von Trustgeschäften Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für Grundbuch- und Bodenrecht P.P. CH-3003 Bern, BJ A-Post An die kantonalen

Mehr

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung Betreibungsarten Das Schuldbetreibungsverfahren kommt bei sämtlichen Forderungen zur Anwendung, die auf Geldzahlung oder auf die Leistung einer Sicherheit gerichtet sind (Art. 38 Abs. 1 SchKG). Es gibt

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Wirtschaftsrecht 180 Minuten Punkte: 100 Hinweise - Schreiben Sie auf jedes Blatt Ihren Namen und beschriften

Mehr

enthaltend F. Muster, Notar des Kantons Bern, mit Büros in, beurkundet: erklären: Eigentumsverhältnis Musterdorf-Grundbuchblatt Nr.

enthaltend F. Muster, Notar des Kantons Bern, mit Büros in, beurkundet: erklären: Eigentumsverhältnis Musterdorf-Grundbuchblatt Nr. Urschrift Nr. Oeffentliche Urkunde enthaltend Begründung von Stockwerkeigentum F. Muster, Notar des Kantons Bern, mit Büros in, beurkundet: 1. 2. - zu Gesamteigentum, unter solidarischer Haftbarkeit, unter

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten Betreibungsarten 3 Hauptarten für gewöhnliche Geldforderungen für pfandgesicherte Forderungen wenn Schuldner nicht im HR Eingetragen wenn Schuldner im HR eingetragen Betreibung auf Betreibung auf Betreibung

Mehr

SICHERUNGEN DES VERKÄUFERS

SICHERUNGEN DES VERKÄUFERS SICHERUNGEN DES VERKÄUFERS Ein Grundstückskaufvertrag kann nicht wie ein Vertrag des täglichen Lebens Zug-um-Zug abgewickelt werden. Es handelt sich hier nämlich um einen gestreckten Erwerb, bei dem der

Mehr

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung Rechtswissenschaftliches Institut Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung RA lic. iur. Philipp Weber Seite 1 Übersicht Sachverhalt (Teil a) Eigentümer E

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer. Recht der Sicherung und der Finanzierung von Luftfahrzeugen

Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer. Recht der Sicherung und der Finanzierung von Luftfahrzeugen CFAC - Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 3 Maya McNally Recht der Sicherung und der Finanzierung von Luftfahrzeugen Unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

1 2. N O V E M B E R 0 9 NOV 09 I P I M A U F S C H W U N G

1 2. N O V E M B E R 0 9 NOV 09 I P I M A U F S C H W U N G NOV 09 1 2. N O V E M B E R 0 9 I P I M A U F S C H W U N G IP IM AUFSCHWUNG 12. November 2009 I. IP als Vermögenswert Arten von IP Entstehung Schutz Erwerb und Verwertung von IP IP und Kreditsicherung

Mehr

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN im ersten und zweiten Rang mit variablem Zinssatz Ausgabe September 2014 Pensionskasse Alcan Schweiz Inhalt Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8 Geltungsbereich

Mehr

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Inhaltsübersicht Zur Reihe «Recht im Alltag» 5 Vorwort 7 Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Teil 1: Miete 31 A. Begriffe 32 B. Vor dem Vertragsabschluss 33 C. Abschluss und Inhalt Mietvertrag

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Veräußerungsgeschäfte

Veräußerungsgeschäfte Veräußerungsgeschäfte Rechtsgeschäftlicher Eigentumserwerb an beweglichen Sachen 1. Titel 2. Modus (Übergabe) 3. Verfügungsberechtigung des Vormanns Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, 2011 2 Univ.-Prof.

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

16. Mitteldeutsche Immobilientage

16. Mitteldeutsche Immobilientage 16. Mitteldeutsche Immobilientage Das Grundbuch ein offenes Buch für Verwalter? Dipl.-Rechtspfleger Wolfgang Schneider, Duisburg Einsichtsrecht 1. Eigenständiges und uneingeschränktes Einsichtsrecht auch

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr

Fallbearbeitung im Privatrecht I Fall 3 FS 2013 Prof. Dr. Ulrike Babusiaux

Fallbearbeitung im Privatrecht I Fall 3 FS 2013 Prof. Dr. Ulrike Babusiaux Fall 3: Dreiecksbeziehungen Flavius (F) ist in Geldnöten. Daher bittet er seinen besten Freund Gaius (G), ihm einen Kredit zu gewähren. G ist jedoch nur dann bereit, F Geld zu geben, wenn F eine Sicherheit

Mehr

Dossier D4 Wertpapiere (rechtliche Aspekte)

Dossier D4 Wertpapiere (rechtliche Aspekte) Dossier Wertpapiere (rechtliche Aspekte) Dieses Kapitel behandelt nur die rechtliche Seite der Wertpapiere. Ihre betriebswirtschaftlichen unktionen werden hingegen in der Betriebskunde dargestellt, vor

Mehr

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten Aufgabe 1 In der Abteilung III des Grundbuches steht folgender Wortlaut: Zehntausend Deutsche Mark Grundschuld, verzinslich mit 16 v. H. jährlich und jederzeit

Mehr

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld MERKBLATT 6 Die Grundschuld Was Sie wissen sollten Dieses Merkblatt soll einige wenige Zusammenhänge darstellen und erste Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie, daß Fragen im Zusammenhang mit Grundschulden

Mehr

Sachenrecht. TEIL 3 Grundbuchordnung, Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen und sachenrechtliche Vorlagen von 1876 1879.

Sachenrecht. TEIL 3 Grundbuchordnung, Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen und sachenrechtliche Vorlagen von 1876 1879. Sachenrecht TEIL 3 Grundbuchordnung, Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen und sachenrechtliche Vorlagen von 1876 1879 Verfasser: Reinhold Johow und Alexander Achilles Juristische Gesamtbibliothek

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Neuerungen im Bauhandwerkerpfandrecht ab 1. Januar 2012. (KUB-SVIT: 8. März 2011)

Neuerungen im Bauhandwerkerpfandrecht ab 1. Januar 2012. (KUB-SVIT: 8. März 2011) Neuerungen im Bauhandwerkerpfandrecht ab 1. Januar 2012 (KUB-SVIT: 8. März 2011) Christopher Tillman LL.M. Rechtsanwalt + Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht Forchstr. 2 / Kreuzplatz Postfach 1467

Mehr

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN mit fester Laufzeit sowie festem Zinssatz Ausgabe 2014 Pensionskasse Alcan Schweiz Inhalt Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8 Art. 9 Art. 10 Art.

Mehr

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN (mit variablem Zinssatz) Ausgabe 2002 Pensionskasse Alcan Schweiz Bellerivestrasse 28/Postfach CH - 8034 Zürich 044 387 50 30 Inhalt Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art.

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN mit fester Laufzeit sowie festem Zinssatz Ausgabe September 2014 Pensionskasse Alcan Schweiz Inhalt Art. 1 Geltungsbereich der Richtlinien für Hypothekardarlehen mit

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) AnfG Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Anfechtungsgesetz vom 5. Oktober

Mehr

Grundschuldbestellung mit Übernahme der persönlichen Haftung und Zwangsvollstreckungsunterwerfung

Grundschuldbestellung mit Übernahme der persönlichen Haftung und Zwangsvollstreckungsunterwerfung Grundschuldbestellung mit Übernahme der persönlichen Haftung und Zwangsvollstreckungsunterwerfung UR-Nr. Heute, am erschien(en) vor mir Nach Unterrichtung über den Grundbuchinhalt beurkunde ich folgende

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb Im Grundbuch des Amtsgerichts Nürnberg für Gemarkung Laufamholz Blatt 4072 ist laut Grundbucheinsicht eingetragen:

Mehr

Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17. I Schuld- und sachenrechtliche Aspekte des Liegenschaftsrechts...19

Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17. I Schuld- und sachenrechtliche Aspekte des Liegenschaftsrechts...19 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 I Schuld- und sachenrechtliche Aspekte des Liegenschaftsrechts...19 A Rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung des Liegenschaftseigentums... 19 1 Entwicklung des

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Schweiz 175. 1 Zur Anwendung des eidgenössischen Konsumkreditgesetzes auf Grundpfandkredite und Grundpfanddarlehen

Schweiz 175. 1 Zur Anwendung des eidgenössischen Konsumkreditgesetzes auf Grundpfandkredite und Grundpfanddarlehen Schweiz 175 B Der Realkredit in der Schweiz (Besonderheiten des gewerblichen und des Verbraucher-Darlehensvertrags, Forderungsauswechslung, Rangfragen, Verwertung, Insolvenz) 1 Zur Anwendung des eidgenössischen

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr

Immobilien Finanzieren

Immobilien Finanzieren Immobilien Finanzieren I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Gesetzliche Grundlagen... 2 3. Hypothekardarlehen und Geschäftskredite... 3 4. Sicherheiten... 5 5. Zwangsvollstreckung...

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

WEF-BESTIMMUNGEN. Ausführungsbestimmungen über das Vorgehen bei Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und bei Ehescheidung

WEF-BESTIMMUNGEN. Ausführungsbestimmungen über das Vorgehen bei Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und bei Ehescheidung WEF-BESTIMMUNGEN Ausführungsbestimmungen über das Vorgehen bei Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und bei Ehescheidung Gültig ab 1. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite A EINLEITUNG

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars

Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars Martin Bichsel Notar und Anwalt Fachanwalt SAV Erbrecht 1 BGBB-Rechtsgeschäfte

Mehr

Absicherung von Contracting- Verhältnissen

Absicherung von Contracting- Verhältnissen Absicherung von Contracting- Verhältnissen Georg Klingler Baur Hürlimann AG Zürich und Baden 1 http://www.bhlaw.ch Anlagen-Contracting/Grundsätzliches Hauseigentümer (Contractingnehmer) bezahlt Contractor

Mehr

16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT

16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT 16 / 2014 16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Allgemeines Organisation Grenzen der Zwangsvollstreckung Betreibungsort Zeitpunkt Abwicklung des Verfahrens Kosten 3. Zahlungsbefehl,

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

Organisation des Grundbuchwesens / Das Grundbuch

Organisation des Grundbuchwesens / Das Grundbuch 1 Organisation des Grundbuchwesens / Das Grundbuch 1. Organisation des Grundbuchwesens 1.1 Grundbuchkreise ZGB 953 ZGB 951 EGzZGB 137 Die Einrichtung der Grundbuchämter, die Umschreibung der Grundbuchkreise,

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr.

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. Übersicht I. ALLGEMEINER TEIL A. EINFÜHRUNG 1. Wertpapierrecht und Unternehmensrecht

Mehr

Zusammenfassung. Immobiliarsachenrecht

Zusammenfassung. Immobiliarsachenrecht Zusammenfassung Immobiliarsachenrecht HS 2009 Verfasser: Manuela Rantra manuela.rantra@stud.unilu.ch Zusammenfassung Immobiliarsachenrecht Seite 1 Literatur und Materialien SCHMID/HÜRLIMANN-KAUP, Sachenrecht,

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Darlehensvertrag. Zwischen der. und der

Darlehensvertrag. Zwischen der. und der Darlehensvertrag Zwischen der Politischen Gemeinde Scuol, 7550 Scuol, Darlehensgeberin und der Hochalpines Institut Ftan AG, 7551 Ftan, Darlehensnehmerin 1. Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin

Mehr

Betreibungsverfahren (Fortsetzung)

Betreibungsverfahren (Fortsetzung) Betreibungsverfahren (Fortsetzung) Fortsetzungsbegehren Ist die Betreibung nicht durch Rechtsvorschlag oder durch gerichtlichen Entscheid eingestellt worden, so kann der Gläubiger frühestens 20 Tage nach

Mehr