Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen mehr als eine Frage der Moral! Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg 3.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen mehr als eine Frage der Moral! Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg 3."

Transkript

1 Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen mehr als eine Frage der Moral! Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg 3. April 2004 Martina Wegner, Center for Citizenship, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt

2 Vortragsinhalte 1. Viele Begriffe und wenig Klarheit Was heißt eigentlich Citizenship und wie ist es einzuordnen? 2. Vom Mäzenatentum zum Win-win Die Instrumente des Citizenship 3. Citizenship braucht einen Auslöser Der Einfluss von Moral und Gesetz

3 Was ist das eigentlich alles? Gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen Cititzenship Responsible Business Bürgerschaftliches Engagement Philanthropy Nachhaltigkeit Social Responsibility Strategic Philanthropy Strategic Philanthropy Community Involvement Stakeholder- Dialog (Business) Social Responsibility Sustainability

4 Politische, rechtlich oder wirtschaftlich geprägte Konzepte und Begriffe, die mit konkreten Maßnahmen verbunden werden: CSR (zwischen Unternehmen und Gesellschaft) Citizenship Spenden Sponsoring Cause-related marketing Stiftungen PPP (Environmental and) Social Responsibility implizit (im Unternehmen) Wissensmanagement Qualitätsmanagement Issue Management Berichterstattung etc. explizit Unternehmensethik: - Code of Conduct - Governance - Compliance -etc. Ökonomie Soziales Ökologie Ziel Nachhaltige Entwicklung (Sustainability)

5 Nachhaltigkeit als Ziel CSR (zwischen Unternehmen und Gesellschaft) Citizenship Spenden Sponsoring Cause-related marketing Stiftungen PPP (Environmental and) Social Responsibility implizit (im Unternehmen) Wissensmanagement Qualitätsmanagement Issue Management Berichterstattung etc. explizit Unternehmensethik: - Code of Conduct - Governance - Compliance -etc. Ökonomie Soziales Ökologie Ziel Ziel Nachhaltige Nachhaltige Entwicklung (Sustainability)

6 CSR berücksichtigt die drei Säulen der Nachhaltigkeit CSR (zwischen Unternehmen und Gesellschaft) Citizenship Spenden Sponsoring Cause-related marketing Stiftungen PPP CSR (Environmental Social Responsibility and) Social Responsibility Ziel (Environmental and) implizit (im Unternehmen) Wissensmanagement Qualitätsmanagement Issue Management Berichterstattung etc. explizit Unternehmensethik: - Code of Conduct - Governance - Compliance -etc. Ökonomie Ökonomie Soziales Ökologie Soziales Ökologie Nachhaltige Entwicklung (Sustainability)

7 CSR bezieht sich sowohl auf die interne Unternehmensorganisation... CSR (zwischen Unternehmen und Gesellschaft) Citizenship Spenden Sponsoring Cause-related marketing Stiftungen PPP CSR (Environmental Social Responsibility and) Social Responsibility implizit (im Unternehmen) Wissensmanagement etc. Qualitätsmanagement Issue Management Berichterstattung Ziel etc. (Environmental and) implizit (im Unternehmen) explizit Wissensmanagement Qualitätsmanagement Issue Management Berichterstattung -etc. Nachhaltige Entwicklung (Sustainability) explizit Unternehmensethik: - Code of Conduct - Governance - Compliance Unternehmensethik: - Code of Conduct - Governance - Compliance -etc. Ökonomie Soziales Ökologie

8 ...als auch auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Gesellschaft (zwischen Unternehmen und Gesellschaft) Citizenship Spenden Sponsoring Cause-related marketing Stiftungen PPP Spenden CSR (zwischen Unternehmen und Gesellschaft) Stiftungen Citizenship Sponsoring CSR (Environmental Social Responsibility and) Social Responsibility Ziel (Environmental and) implizit Cause-related marketing PPP (im Unternehmen) Nachhaltige Entwicklung (Sustainability) explizit Wissensmanagement Unternehmensethik: Qualitätsmanagement - Code of Conduct Issue Management - Governance Berichterstattung - Compliance etc. -etc. Ökonomie Soziales Ökologie

9 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/materielle Zuwendung Stiftungen Sponsoring Cause-related Marketing Public-Private Partnerships Reputation Recruiting Mitarbeiterschulung Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Neue Märkte Information Vorteile für die Gesellschaft Einkommensquelle Professionalisierung Know-how Geldmittel

10 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/ materielle Zuwendung Gemeinnützigkeit/ Steuer Scheckbuchpolitik Stiftungen Reputation Vorteile für die Gesellschaft Verunsicherung durch Gesetzgebung Nicht strategisch Sponsoring Recruiting Gut eingeführt Mitarbeiterschulung Einkommensquelle Professionalisierung Versicherung Cause-related Marketing Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Wettbewerbsrecht Public-Private Partnerships Neue Märkte Information Know-how Geldmittel Strukturierung im Gange großes Potenzial

11 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/materielle Zuwendung Gemeinnützigkeit/ Steuer Scheckbuchpolitik Stiftungen Reputation Vorteile für die Gesellschaft Verunsicherung durch Gesetzgebung Nicht strategisch Sponsoring Recruiting Gut eingeführt Mitarbeiterschulung Einkommensquelle Professionalisierung Versicherung Cause-related Marketing Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Wettbewerbsrecht Public-Private Partnerships Neue Märkte Information Know-how Geldmittel Strukturierung im Gange großes Potenzial

12 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/materielle Zuwendung Gemeinnützigkeit/ Steuer Scheckbuchpolitik Stiftungen Reputation Vorteile für die Gesellschaft Verunsicherung durch Gesetzgebung Nicht strategisch Sponsoring Recruiting Gut eingeführt Mitarbeiterschulung Einkommensquelle Professionalisierung Versicherung Cause-related Marketing Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Wettbewerbsrecht Public-Private Partnerships Neue Märkte Information Know-how Geldmittel Strukturierung im Gange großes Potenzial

13 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/materielle Zuwendung Gemeinnützigkeit/ Steuer Scheckbuchpolitik Stiftungen Reputation Vorteile für die Gesellschaft Verunsicherung durch Gesetzgebung Nicht strategisch Sponsoring Recruiting Gut eingeführt Mitarbeiterschulung Einkommensquelle Professionalisierung Versicherung Cause-related Marketing Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Wettbewerbsrecht Public-Private Partnerships Neue Märkte Information Know-how Geldmittel Strukturierung im Gange großes Potenzial

14 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/materielle Zuwendung Gemeinnützigkeit/ Steuer Scheckbuchpolitik Stiftungen Reputation Vorteile für die Gesellschaft Verunsicherung durch Gesetzgebung Nicht strategisch Sponsoring Recruiting Gut eingeführt Mitarbeiterschulung Einkommensquelle Professionalisierung Versicherung Cause-related Marketing Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Wettbewerbsrecht Public-Private Partnerships Neue Märkte Information Know-how Geldmittel Strukturierung im Gange großes Potenzial

15 Die Instrumente des CC müssen Teil der Unternehmensstrategie sein Unternehmens- WIN Partner-WIN Trends Spenden Signalwirkung Image Finanzielle/materielle Zuwendung Gemeinnützigkeit/ Steuer Scheckbuchpolitik Stiftungen Reputation Vorteile für die Gesellschaft Verunsicherung durch Gesetzgebung Nicht strategisch Sponsoring Recruiting Gut eingeführt Mitarbeiterschulung Einkommensquelle Professionalisierung Versicherung Cause-related Marketing Wettbewerbsvorteil Zielgruppe Umsatz Wettbewerbsrecht Public-Private Partnerships Neue Märkte Information Know-how Geldmittel Strukturierung im Gange großes Potenzial

16 Fazit: CC geht weit über die Frage der Moral hinaus 1. Citizenship bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Es gehört zur Social Responsibility und hat die Nachhaltigkeit zum Ziel.

17 Fazit: CC geht weit über die Frage der Moral hinaus Citizenship bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Es gehört zur Social Responsibility und hat die Nachhaltigkeit zum Ziel. Moral als Auslöser von Citizenship

18 Fazit: CC geht weit über die Frage der Moral hinaus Citizenship bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Es gehört zur Social Responsibility und hat die Nachhaltigkeit zum Ziel. Moral als Auslöser von Citizenship Initiierung von -Citizenship-Projekten ist Chefsache

19 Fazit: CC geht weit über die Frage der Moral hinaus Citizenship bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Es gehört zur Social Responsibility und hat die Nachhaltigkeit zum Ziel. Moral als Auslöser von Citizenship Initiierung von -Citizenship-Projekten ist Chefsache Citizenship bietet Unternehmen einen effektvollen Werkzeugkasten, aus dem sie Instrumente zur Erreichung einer Win-win-Situation aussuchen können.

20 Fazit: CC geht weit über die Frage der Moral hinaus Citizenship bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Es gehört zur Social Responsibility und hat die Nachhaltigkeit zum Ziel. Moral als Auslöser von Citizenship Initiierung von -Citizenship-Projekten ist Chefsache Citizenship bietet Unternehmen einen effektvollen Werkzeugkasten, aus dem sie Instrumente zur Erreichung einer Win-win-Situation aussuchen können. Es muss sich ein besseres Klima für die Rahmenbedingungen Citizenship entwickeln.

Unternehmerische Verantwortung und Gesellschaftliches Engagement - Eine neue Entwicklung

Unternehmerische Verantwortung und Gesellschaftliches Engagement - Eine neue Entwicklung Unternehmerische Verantwortung und Gesellschaftliches Engagement - Eine neue Entwicklung Christine Pehl, Business Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 31. Januar 2015 Kernfragen: Wie können Unternehmen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement im Handwerk

Bürgerschaftliches Engagement im Handwerk Bürgerschaftliches Engagement im Handwerk Vortrag auf dem Workshop zum Handwerks-Preis 2005 Strategien für f r ein zukunftsfähiges Handwerk. Führung mit Perspektive: im Betrieb am Markt in der Gesellschaft

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Dr. René Schmidpeter wissenschaftlicher Leiter Zentrum für humane Marktwirtschaft SALZBURG Verantwortungsdiskussion Ausgangssituation Globale Finanzordnung Was heißt Gerechtigkeit

Mehr

Michael S. Aßländer. Grundlagen der Wirtschaftsund Unternehmensethik

Michael S. Aßländer. Grundlagen der Wirtschaftsund Unternehmensethik Michael S. Aßländer Grundlagen der Wirtschaftsund Unternehmensethik Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Jan Jonker Wolfgang Stark Stefan Tewes Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar fya Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil 1: CSR und Nachhaltigkeit

Mehr

Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen

Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen Prof. Dr. René Schmidpeter Dr. Jürgen Meyer Stiftungslehrstuhl für Internationale

Mehr

Michael S. Aßländer. Grundlagen der Wirtschaftsund Unternehmensethik

Michael S. Aßländer. Grundlagen der Wirtschaftsund Unternehmensethik Michael S. Aßländer Grundlagen der Wirtschaftsund Unternehmensethik Metropolis-Verlag Marburg 2011 sverzeichnis 1 Einleitung: Wirtschaftsethik in Forschung und Lehre 11 Teil A: Grundlagen der Wirtschafts-

Mehr

Der Ehrbare Kaufmann. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Geschäftsbereich Recht Steuern Oliver Baumbach. 16.

Der Ehrbare Kaufmann. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Geschäftsbereich Recht Steuern Oliver Baumbach. 16. Der Ehrbare Kaufmann 1 Aufgabe der IHKs: Wahrung von Anstand und Sitte des ehrbaren Kaufmanns ( 1 Abs. 1 IHKGesetz) 145 000 Unternehmen 210 Mitarbeiter 2 Wurzeln im frühen Mittelalter ca. 1500 durch die

Mehr

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4.

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4. Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele Rechträgertagung, 12.,13.4.11, Weimar Vom Sponsoring zu CSR Warum mit Unternehmen zusammenarbeiten?

Mehr

Aktive Unternehmensbeteiligung bei der Umsetzung eines Regionalmarketings Chancen und Herausforderungen

Aktive Unternehmensbeteiligung bei der Umsetzung eines Regionalmarketings Chancen und Herausforderungen Aktive Unternehmensbeteiligung bei der Umsetzung eines Regionalmarketings Chancen und Herausforderungen Fachkräfte für die Region, Berlin, 3. Fachtagung, 29. November 2013 Prof. Dr. Jörg Lahner CSR Modethema

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

Dürfen wir für ein paar Minuten um Ihre Aufmerksamkeit bitten.

Dürfen wir für ein paar Minuten um Ihre Aufmerksamkeit bitten. Dürfen wir für ein paar Minuten um Ihre Aufmerksamkeit bitten. listen. zuhören. analysieren. listen. Kunden, Mitarbeiter, Investoren, Geschäftspartner, Lieferanten, Behörden oder Gemeinden haben unterschiedlichste

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Reinhard Pfriem Unternehmensstrategien Ein kulturalistischer Zugang zum Strategischen Management 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information der

Mehr

Unternehmen als gute Bürger Was die Wirtschaft für die Gesellschaft tut (und tun sollte)

Unternehmen als gute Bürger Was die Wirtschaft für die Gesellschaft tut (und tun sollte) Unternehmen als gute Bürger Was die Wirtschaft für die Gesellschaft tut (und tun sollte) Vortrag an der Evangelischen Akademie in Tutzing am 18.01.08 Prof. Dr. André Habisch Kath. Univ. Eichstätt tt-ingolstadt

Mehr

Werteorientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg

Werteorientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg André Habisch, Ingolstadt Werteorientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg Mehr Wert schaffen: Werteorientierung der Wirtschaft 2010 vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. 08.07.2010

Mehr

Sponsoring. Wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche und kommunikative Aspekte

Sponsoring. Wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche und kommunikative Aspekte Sponsoring Wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche und kommunikative Aspekte von Ao. Univ.-Prof. Dr. Dietmar Aigner Dr. Johann Aigner Dr. Julius Bitter Dr. Doris Fath-Gottinger Dr. Gabriela Maria Straka

Mehr

Entwicklung und Bewertung innovationsförderlicher Unternehmenskulturen

Entwicklung und Bewertung innovationsförderlicher Unternehmenskulturen Entwicklung und Bewertung innovationsförderlicher Unternehmenskulturen Management of Values & Corporate Citizenship Oliver Bluszcz Thomas Hanke Prof. Dr. Wolfgang Stark Prof. Dr. Wolfgang Stark, Universität

Mehr

Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen

Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen Prof. Dr. Nicole Fabisch, "Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen", 16. G E M Markendialog 23.02.2012 Ethik und

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Schweiz

Corporate Social Responsibility in der Schweiz Brigitte Liebig (Hrsg.) Corporate Social Responsibility in der Schweiz Massnahmen und Wirkungen Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien, HOCHSCHULE I LIECHTENSTEIN Bibliothek Abbildungsverzeichnis 11 Tabellenverzeichnis

Mehr

Mehrwert durch Verantwortung

Mehrwert durch Verantwortung Mehrwert durch Verantwortung 1 The social responsibility of business is to increase its profits. Milton Friedman 2 Kunden-Begeisterung? 3 Gesellschaftliches Engagement birgt großes Potenzial für Unternehmen

Mehr

Nachhaltigkeit & Präsentation. Prof. Dr. Liv Kirsten Jacobsen Europa-Universität Viadrina I I 1

Nachhaltigkeit & Präsentation. Prof. Dr. Liv Kirsten Jacobsen Europa-Universität Viadrina I I 1 Nachhaltigkeit & Präsentation Prof. Dr. Liv Kirsten Jacobsen Europa-Universität Viadrina I I 1 NACHHALTIGKEIT I I 2 Was ist eigentlich Nachhaltigkeit? I I 3 Definition Nachhaltigkeit Ein dauerhafter Gleichgewichtszustand,

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Business Ethics und CSR-Management (Master of Arts) in Angebot-Nr. 00634788 Angebot-Nr. 00634788 Bereich Termin Studienangebot Hochschule Permanentes Angebot Regelstudienzeit: 4 Semester Anbieter Tageszeit

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR)

Corporate Social Responsibility (CSR) Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Corporate Social Responsibility (CSR) Soziale und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. www.metatop.com Definition CSR Der Begriff

Mehr

Spannungsfeld Unternehmen und Gesellschaft. Seminar Unternehmenskommunikation Universität Zürich, FS 2012

Spannungsfeld Unternehmen und Gesellschaft. Seminar Unternehmenskommunikation Universität Zürich, FS 2012 Spannungsfeld Unternehmen und Gesellschaft Seminar Unternehmenskommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Universität Zürich, FS 2012 Einführung CSR Stakeholder-Theorie, Kommunikationsstrategien Legitimationsstrategien

Mehr

Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand

Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand 1 gefördert durch: Dieter Schöffmann Bielefeld, 28. Januar 2013 Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand 69 geförderte Projekte 1. Pilotphase in der Region OWL 2. Phase der Übertragung in 5 weitere

Mehr

4. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Verantwortung. Bamberg, 30. April Nicht gegen, sondern mit der Wirtschaft

4. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Verantwortung. Bamberg, 30. April Nicht gegen, sondern mit der Wirtschaft 4. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Bamberg, 30. April 2010 Verantwortung Nicht gegen, sondern mit der Wirtschaft Prof. Dr. Dr. Alexander Brink 1 1. These: Verantwortung und Ökonomie

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeitsberichterstattung Ideensammlung und Diskussionspapier (intern) Berlin, den 28. Januar 2008 0 Nachhaltigkeitsberichterstattung Was ist der Nutzen? Es besteht keine rechtliche Verbindlichkeit

Mehr

KWS Dialogforum bei der KWS SAAT AG

KWS Dialogforum bei der KWS SAAT AG KWS Dialogforum bei der KWS SAAT AG Nachhaltigkeit, Unternehmensverantwortung, CR, CSR, Sustainability tolle Begriffe! Was steckt dahinter? Einbeck, 25. Juni 2012 Stichwort Nachhaltigkeit 1713: Leitbegriff

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

Sponsoring. Wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche, kommunikative Aspekte

Sponsoring. Wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche, kommunikative Aspekte Sponsoring Wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche, kommunikative Aspekte Bearbeitet von Prof. Dr. Dietmar Aigner, Dr. Johann Aigner, RA Dr. Julius Bitter 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. 256 S. Paperback

Mehr

Thomas H. Osburg. Hochschulsponsoring als Corporate Citizenship

Thomas H. Osburg. Hochschulsponsoring als Corporate Citizenship Thomas H. Osburg Hochschulsponsoring als Corporate Citizenship Ziele, Strategien und Handlungsenipfehlungen für Unternehmen unter Berücksichtigung von Entwicklungen in Deutschland und den USA Gliederung

Mehr

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23.

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. November 2015 Unterschiedliche Begriffe -Corporate Social Responsibility (unternehmerische

Mehr

1. Heidelberger CSR-Tag CSR-Einführung

1. Heidelberger CSR-Tag CSR-Einführung 1. Heidelberger CSR-Tag CSR-Einführung Rathaus Heidelberg 09. Juli, 2013 CSR Regio.Net wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Neu denken Nachhaltig kommunizieren

Neu denken Nachhaltig kommunizieren Neu denken Nachhaltig kommunizieren Sustainability Communications Ihr Partner in der Kommunikation von Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist Chefsache Immer mehr Unternehmen veröffentlichen Geschäftsberichte,

Mehr

Workshop I: CSR meets Marke. Hamburg, 13. September Prof. Dr. Annette Schikarski, HAW Claudia Bremer, RWE Energy AG Stefan Hoffmann, Unilever AG

Workshop I: CSR meets Marke. Hamburg, 13. September Prof. Dr. Annette Schikarski, HAW Claudia Bremer, RWE Energy AG Stefan Hoffmann, Unilever AG Workshop I: CSR meets Marke, HAW Claudia Bremer, RWE Energy AG Stefan Hoffmann, Unilever AG Introduction Workshop - Agenda 1 Einführung CSR meets Marke 2 CSR Fallbeispiel RWE: Claudia Bremer, RWE Energy

Mehr

Handbuch Fundraising

Handbuch Fundraising Marita Haibach Handbuch Fundraising Spenden, Sponsoring, Stiftungen in der Praxis Campus Verlag FrankfurtjNew York Inhalt Vorwort................................ 9 Teilt Grundlagen und Rahmenbedingungen

Mehr

Vorschlag für eine Unterrichtssequenz zum Thema Unternehmensethik/CSR:

Vorschlag für eine Unterrichtssequenz zum Thema Unternehmensethik/CSR: Vorschlag für eine Unterrichtssequenz zum Thema Unternehmensethik/CSR: Karikatur von Gerhard Mester: Aktionärsversammlung 1. Was bedeuten Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility? 2. CSR in

Mehr

CSR, CC und nachhaltiges Wirtschaften. Begriffe, Abgrenzungen und Überschneidungen

CSR, CC und nachhaltiges Wirtschaften. Begriffe, Abgrenzungen und Überschneidungen Professor Dr. Gerd Mutz Juni 2015 CSR, CC und nachhaltiges Wirtschaften. Begriffe, Abgrenzungen und Überschneidungen 1. Begriffliche Probleme 2. CSR auf den Begriff gebracht 3. CSR und Debatten zur nachhaltigen

Mehr

Willkommen 1 st Impact Forum Zürich

Willkommen 1 st Impact Forum Zürich Consulting Rating & Controlling Research Education 1 st Impact Forum Zürich Willkommen 1 st Impact Forum Zürich Christoph Dreher, Geschäftsführer der Microfinance Initiative Liechtenstein 18. Oktober 2012

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück 2013 2015 Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg Mercatorstraße 22-24 47051 Duisburg Tel. 0203 2821-309 Fax 0203 26533 E-Mail

Mehr

Sommerforum VDMA Bayern Wirkungsmessung von gesellschaftlichem Engagement Juli 2014

Sommerforum VDMA Bayern Wirkungsmessung von gesellschaftlichem Engagement Juli 2014 www.pwc.de Sommerforum VDMA Bayern Wirkungsmessung von gesellschaftlichem Engagement Die strategische Ausrichtung von Corporate Citizenship Potentiale bleiben ungenutzt >80 % 14 % tätigen Spenden (auch)

Mehr

Unternehmenskooperationen

Unternehmenskooperationen Unternehmenskooperationen Survival of the fittest ist out Kooperationen sind in Kirchlicher Stiftertag am Zentrale Frage Wie können soziale und wirtschaftliche Unternehmen gemeinsam die Lösung sozialer

Mehr

Social-Responsive Balanced Scorecard

Social-Responsive Balanced Scorecard Social-Responsive Balanced Scorecard Christian Neßler Maria-Teresa Fischer Social-Responsive Balanced Scorecard Wie Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung in Kennzahlen umsetzen 3., überarbeitete

Mehr

Mehrwert schaffen für Betrieb und Gesellschaft. Thorsten Bach Stadt Nürnberg - "Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung

Mehrwert schaffen für Betrieb und Gesellschaft. Thorsten Bach Stadt Nürnberg - Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung 01 Mehrwert schaffen für Betrieb und Gesellschaft Thorsten Bach Stadt Nürnberg - "Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung 10. BVMW Pecha Kucha Nacht 23. Oktober 2012 Vineria Nürnberg Soziale Verantwortung

Mehr

Integration CO2FREI.ORG-Siegel in Ihre CSR-KOMMUNIKATION.

Integration CO2FREI.ORG-Siegel in Ihre CSR-KOMMUNIKATION. Integration CO2FREI.ORG-Siegel in Ihre CSR-KOMMUNIKATION. CSR-KOMMUNIKATION. Sind Sie bereit? Schön, dass Sie sich für das CO2FREI.ORG-Siegel interessieren Doch nun fragen Sie sich bestimmt, wie sie dieses

Mehr

Richtlinien zu Spenden und Sponsoring

Richtlinien zu Spenden und Sponsoring Richtlinien zu Spenden und Sponsoring Die gesellschaftliche Verantwortung steht für die THIMM Gruppe neben der Kunden- und Mitarbeiterorientierung im Focus. Teil dieses sozialen Engagements sind Spenden

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Gutmensch oder gutes Management Corporate Social Responsibility Konzepte und Erfolgswirkungen Prof. Dr. Thorn Kring Offenburg, 31.05.2016 Agenda was den Referenten bewegt

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Corporate Social Responsibility bei der SGKB Regionale Engagements im Überblick

Corporate Social Responsibility bei der SGKB Regionale Engagements im Überblick Bild FW-Tage Corporate Social Responsibility bei der SGKB Regionale Engagements im Überblick 17. November 2017 Thomas Riklin, Leiter Unternehmensentwicklung Corporate Social Responsibility = Soziale Verantwortung

Mehr

Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung

Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung Unternehmen: Teilhabe an einer nachhaltigen Gesellschaft Gelena-Workshop am 16./17.3. 2006, Berlin Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung Kathrin

Mehr

Die Zulässigkeit von Unternehmensspenden

Die Zulässigkeit von Unternehmensspenden Wissenschaftliche Schriften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 62 Jan Eickelberg Die Zulässigkeit von Unternehmensspenden Aktienrechtliche Grenzen und Handlungsoptionen für Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 CSR Corporate Social Responsibility Ver-antwort-ung = Einstehen für die Folgen

Mehr

WM Sponsoring-Risiko und CSR-Chance. Dr. Norbert Taubken, Scholz & Friends Reputation Berlin,

WM Sponsoring-Risiko und CSR-Chance. Dr. Norbert Taubken, Scholz & Friends Reputation Berlin, WM 2010 Sponsoring-Risiko und CSR-Chance Dr. Norbert Taubken, Scholz & Friends Reputation Berlin, 5.2.2008 05.02.2008 I WM 2010 - Sponsoring-Risiko und CSR-Chance I Berlin I 2 Was müssen WM-Sponsoren in

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

War for Talents Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten

War for Talents Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten War for Talents Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten Vorwort 17 Einleitung 19 Grundlagen MARTIN WERDINC Talente werden knapp: Der Arbeitsmarkt bis 2040 23 Einleitung 23 Die Ausgangssituation 25 Demografischer

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements

Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, im Jahr 2006 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, www.oegut.at Tel: +43/1/3156393,

Mehr

Praxisbericht: Aufbau einer Nachhaltigkeitsberichterstattung , Florian Zingg, Head of Group External Communications Swiss Life

Praxisbericht: Aufbau einer Nachhaltigkeitsberichterstattung , Florian Zingg, Head of Group External Communications Swiss Life Praxisbericht: Aufbau einer Nachhaltigkeitsberichterstattung 16.03.2017, Florian Zingg, Head of Group External Communications Swiss Life Vom Print- zum Online-Bericht mit integriertem Corporate Responsibility

Mehr

Work-Life Balance: Ein zukunftsweisendes Konzept für die Nachhaltigkeitspolitik?

Work-Life Balance: Ein zukunftsweisendes Konzept für die Nachhaltigkeitspolitik? Work-Life Balance: Ein zukunftsweisendes Konzept für die Nachhaltigkeitspolitik? June 8th, 2006 Beate Littig Institut für Höhere Studien, Wien Themenüberblick Work-Life Balance und Soziale Nachhaltigkeit

Mehr

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Dr. Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes Berlin, 20. Juni 2012 1 Kennen Sie diese 3 Gleichungen? 1 Kasten = 1 qm 1 Packung = 1 Impfdosis 1 Liter

Mehr

Neue Verbindungen schaffen!

Neue Verbindungen schaffen! Neue Verbindungen schaffen! Impulse und Horizonte für neue Soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 24. März 2011, Rotes Rathaus Berlin Die

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaften und Reputation von Unternehmen: Wirkungszusammenhänge in Theorie und Praxis

Nachhaltiges Wirtschaften und Reputation von Unternehmen: Wirkungszusammenhänge in Theorie und Praxis Christopher Leifeld Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 420 Nachhaltiges Wirtschaften und Reputation von Unternehmen: Wirkungszusammenhänge in Theorie und Praxis

Mehr

Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz?

Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz? Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz? Bayreuther Dialoge 2011 Prof. Dr. Edda Müller Vorsitzende von Transparency Deutschland 1 Schlagwörter ethischen Unternehmertums Corporate

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Lehrgangsleiterin des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium legt gemäß 20h Abs 2

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Prof. Dr. Jens Müller, ZDF Unternehmensplanung 31.05.2017 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 2 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 3 Unternehmen

Mehr

Präsentation des Leitfadens zur praktischen Implementierung des Porter-Modells sowie Einladung zur Teilnahme am respact Arbeitskreis Mehr:Wert

Präsentation des Leitfadens zur praktischen Implementierung des Porter-Modells sowie Einladung zur Teilnahme am respact Arbeitskreis Mehr:Wert Präsentation des Leitfadens zur praktischen Implementierung des Porter-Modells sowie Einladung zur Teilnahme am respact Arbeitskreis Mehr:Wert Wien, 4. November 2010 1 Agenda 17:00 Begrüßung durch Christoph

Mehr

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Wirtschaft Thomas Hockenbrink Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Masterarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Corporate Responsibility Leitlinie für unser gesellschaftliches Engagement

Corporate Responsibility Leitlinie für unser gesellschaftliches Engagement Leitlinie für unser gesellschaftliches Engagement Seite 1 gesellschaftliches Engagement Unternehmen haben eine zentrale Verantwortung für das gesellschaftliche Umfeld, in dem sie agieren. (CR) ist für

Mehr

+ Corporate Social Responsibility in der Praxis

+ Corporate Social Responsibility in der Praxis + Corporate Social Responsibility in der Praxis Unternehmerische Verantwortung jenseits von Sieg und Niederlage! Stefanie Kunzelnick, M.A., MBA 12.Oktober 2016 Sustainability Symposium + Helden von heute?

Mehr

Nachhaltigkeit im Unternehmen. Werteorientierte Geschäftspolitik bei DATEV

Nachhaltigkeit im Unternehmen. Werteorientierte Geschäftspolitik bei DATEV Nachhaltigkeit im Unternehmen Werteorientierte Geschäftspolitik bei DATEV Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit Ziele einer nachhaltigen Unternehmenspolitik Langfristig erfolgreiche Geschäftsentwicklung Schutz

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit

Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit Koordination: Prof. Dr. Frank Beckenbach 1. Worum geht es? Aufgabe 1: Die Einbettung wirtschaftlicher Aktivitäten in ökologische Umwelten soll deutlich gemacht werden

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Governance. 4. April 2008

Corporate Responsibility und Corporate Governance. 4. April 2008 Corporate Responsibility und Corporate Governance 4. April 2008 Zuviele Definitionen zum Thema Nachhaltigkeit "Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen

Mehr

Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung

Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung Corporate Volunteering Netzwerk Unternehmen Ehrensache / Corporate Social Responsibility Netzwerk Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung Herbsttagung Initiative familienbewusste Personalpolitik

Mehr

Erfolgreiche Entwicklung und Umsetzung von Strategien für das Engagement von Unternehmen

Erfolgreiche Entwicklung und Umsetzung von Strategien für das Engagement von Unternehmen Erfolgreiche Entwicklung und Umsetzung von Strategien für das Engagement von Unternehmen 13. Deutsches CSR Forum, Sektion B4, 11:25-12:40 Uhr Ludwigsburg, 5. April 2017 Erfolgreiche Entwicklung und Umsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Debatte rund um Cluster.... 1 1.1 Worum geht es bei Clusterorganisationen?.... 2 1.2 Cluster oder Nichtcluster.... 8 1.3 Warum überhaupt Cluster?.... 9 Literatur.... 10 2 Clusterstrategien....

Mehr

Major Sustainable Tourism and International Development

Major Sustainable Tourism and International Development Bachelorstudium Tourismus Major Sustainable Tourism and International Development Nachhaltige Entwicklung und Tourismus Die Vereinten Nationen haben im September 2015 am Nachhaltigkeitsgipfel in New York

Mehr

Corporate Social Responsibility in KMU der Dienstleistungsbranche

Corporate Social Responsibility in KMU der Dienstleistungsbranche Nachgefragt: Corporate Social Responsibility in KMU der Dienstleistungsbranche Ergebnisse einer Branchenbefragung (November 2008) Eine Studie der Universität Hamburg I. Vorwort Die gesellschaftliche Verantwortung

Mehr

A WIDER PERSPECTIVE ERGEBNISSE NACHHALTIGER UNTERNEHMENSFÜHRUNG BEI SYMRISE. Dr. Helmut Frieden Lübeck, den

A WIDER PERSPECTIVE ERGEBNISSE NACHHALTIGER UNTERNEHMENSFÜHRUNG BEI SYMRISE. Dr. Helmut Frieden Lübeck, den A WIDER PERSPECTIVE ERGEBNISSE NACHHALTIGER UNTERNEHMENSFÜHRUNG BEI SYMRISE Dr. Helmut Frieden Lübeck, den 18.02.2010 ÜBERSICHT Symrise: Wer wir sind Unsere Schwerpunkte: Supply Chain und Prozesssteuerung

Mehr

Rita Kamm-Schuberth Leiterin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit am Bildungscampus der Stadt Nürnberg

Rita Kamm-Schuberth Leiterin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit am Bildungscampus der Stadt Nürnberg BCN Bibliotheken: Die Hidden Champions des Sponsorings im öffentlichen Raum Rita Kamm-Schuberth Leiterin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit am Bildungscampus der Stadt Nürnberg 104. Bibliothekartag Nürnberg,

Mehr

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at ERFOLG DURCH CSR MODERN WIRTSCHAFTEN MIT CORPOR ATE SOCIAL RESPONSIBILITY

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at ERFOLG DURCH CSR MODERN WIRTSCHAFTEN MIT CORPOR ATE SOCIAL RESPONSIBILITY MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH bmlfuw.gv.at ERFOLG DURCH CSR MODERN WIRTSCHAFTEN MIT CORPOR ATE SOCIAL RESPONSIBILITY VER ANTWORTUNG: ÖKOLOGISCHE UND GESELLSCHAFT LICHE Verantwortung ist aus

Mehr

Zum Online-Magazin:

Zum Online-Magazin: 1 Mit dem zweiten Bericht zur Nachhaltigkeit geht die Bitburger Braugruppe neue Wege. Persönliche Mitarbeitergeschichten, eine ansprechende visuelle Gestaltung sowie multimediale Elemente machen aus dem

Mehr

Austria s Leading Companies Award 2012 PwC Nachhaltigkeitsbewertung

Austria s Leading Companies Award 2012 PwC Nachhaltigkeitsbewertung Austria s Leading Companies Award 2012 PwC Nachhaltigkeitsbewertung Willkommen zur Nachhaltigkeitsbewertung des Austria's Leading Companies Awards 2012 Aufbau der Nachhaltigkeitsbewertung Die Nachhaltigkeitsbewertung

Mehr

Corporate Citizenship in Deutschland

Corporate Citizenship in Deutschland ; Holger Backhaus-Maul Christiane Biedermann Stefan Nährlich Judith Polterauer (Hrsg.) Corporate Citizenship in Deutschland Bilanz und Perspektiven < VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN I. Einleitung /

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Claudia Mast Unternehmenskommunikation Ein Leitfaden mit einem Beitrag von Simone Huck-Sandhu 4., neue und erweiterte Auflage mit 66 Abbildungen Lucius & Lucius Stuttgart Vorwort. Teil I Theoretische Ansätze

Mehr

Unternehmen im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Verantwortung

Unternehmen im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Verantwortung Unternehmen im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Verantwortung Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper LMU München Unternehmen im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher und

Mehr

Integre Unternehmensführung

Integre Unternehmensführung Integre Unternehmensführung Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis von Thomas Maak, Peter Ulrich 1. Auflage Schäffer-Poeschel 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

Vorwort 5 Abbildungsverzeichnis 19 Tabellenverzeichnis 21. Prof. Dr. Ulrich Sedier 1 Nachhaltigkeit - eine Einfuhrung 23

Vorwort 5 Abbildungsverzeichnis 19 Tabellenverzeichnis 21. Prof. Dr. Ulrich Sedier 1 Nachhaltigkeit - eine Einfuhrung 23 Inhaltsübersicht Vorwort 5 Abbildungsverzeichnis 19 Tabellenverzeichnis 21 Prof. Dr. Ulrich Sedier 1 Nachhaltigkeit - eine Einfuhrung 23 Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst 2 Nachhaltige Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Soziale Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen in Nürnberg

Soziale Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen in Nürnberg ARBEITSMARKT NACHHALTIGKEIT FAMILIE & BERUF GEMEINWESEN Soziale Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen in Nürnberg Das Projekt Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung der Stadt Nürnberg

Mehr

Jan Lies. (Hrsg.) Praxis des PR-Managements. Strategien - Instrumente - Anwendung. POM Hochschule. ö Springer Gabler

Jan Lies. (Hrsg.) Praxis des PR-Managements. Strategien - Instrumente - Anwendung. POM Hochschule. ö Springer Gabler (Hrsg.) Praxis des PR-Managements Strategien - Instrumente - Anwendung ö Springer Gabler POM Hochschule Inhaltsverzeichnis 1 Zentrale PR-Begriffe und -Aufgaben 1 1.1 Architektur zentraler Kommunikationsbegriffe

Mehr