Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens"

Transkript

1 Lösung Fall 9a: Rosen und Weihnachtsbäume Ausgangsfall A Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens Nachdem G und S einen Darlehensvertrag geschlossen hatten und S daraufhin den Darlehensbetrag ausgezahlt hatte, stand ihr sowohl nach der Real- als auch nach der Konsensualvertragstheorie ein Anspruch auf Rückzahlung der Darlehenssumme aus 488 I 2 zu. Dieser Anspruch ist durch Erfüllung gem. 362 I erloschen, da G das Darlehen zurückgezahlt hat. B Anspruch der G auf Rückübereignung aus dem Sicherungsvertrag Voraussetzung für einen solchen Anspruch ist zunächst, dass S das Eigentum an dem Warenlager erlangt hat. S könnte im Wege des rechtsgeschäftlichen Erwerbs gem. 929 S.1 Eigentümerin geworden sein. D und S müssten sich über die Übereignung des Warenlagers geeinigt haben. D und S waren sich über die Vollrechtsübertragung einig, 929 S.1, denn Sicherungseigentum stellt vollwertiges Eigentum dar. Die Einigung muss sich aber auf bestimmte Sachen beziehen (Bestimmtheitsgrundsatz), eine Eigentumsübertragung an Sachgesamtheiten ist nicht möglich. Möglich ist allerdings, dass eine Vielzahl von Verfügungen zusammenfällt. Voraussetzung dafür ist, dass die zu übereignenden Gegenstände hinreichen bestimmt sind. Fraglich ist, ob dies hier der Fall ist. D und S vereinbarten nur, das Warenlager zu übereignen, zählten aber nicht die einzelnen Schalen, Säcke etc. gesondert auf. Eine hinreichende Bestimmung ist dann gegeben, wenn die Gegenstände so genau bezeichnet sind, dass sich allein aus der dinglichen Einigung (ohne Zuhilfenahme anderer, außerhalb der Einigung liegender Umstände) für jedermann ergibt, welche Gegenstände übereignet werden sollen. Da G nur das eine Lager hat, sind die Gegenstände, die übereignet werden sollen, genau genug bestimmt. Für jeden, der die Vereinbarung kennt, ist ersichtlich, was übereignet werden soll. Fraglich ist, ob die Einigung wirksam ist. (1) Zunächst könnte an eine sittenwidrige und daher nach 138 I unwirksame (anfängliche) Übersicherung zu denken sein, denn für eine Darlehensforderung i.h.v Euro wurde eine Sicherheit i.h.v Euro gestellt. Voraussetzungen des 138: Ein Rechtsgeschäft ist sittenwidrig, wenn es gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden ver-

2 stößt. Die Sittenwidrigkeit kann sich aus dem Inhalt des Rechtsgeschäfts ergeben. Voraussetzung ist, dass der Inhalt des Vertrags mit grundlegenden Wertungen der Rechts- und Sittenordnung unvereinbar ist (Bsp.: Auftragsmord). Sie kann des weiteren aus dem Gesamtcharakter des Vertrages folgen. In diesem Fall müssen zum einen Motiv und Zweck des Vertrages gegen die guten Sitten verstoßen. Zum anderen muss die Partei die Umstände kennen (oder grob fahrlässig nicht kennen), die die Sittenwidrigkeit begründen. Bei Sicherungsübertragungen ist eine Sittenwidrigkeit wegen Übersicherung bei einem auffälligen Missverhältnis zwischen der gesicherten Forderung und dem Wert des Sicherungsguts anzunehmen. Bei anfänglicher Übersicherung besteht das Missverhältnis schon bei Abschluss des Sicherungsvertrags. Es ist in der Regel dann zu bejahen, wenn der Sicherungswert die gesicherte Forderung um mehr als 30 % übersteigt (vgl. zur Bemessung des Sicherungswertes Palandt-Bassenge, 930 Rdnr. 23 ff.). Vorliegend übersteigt die Sicherheit den Wert der gesicherten Forderung lediglich um 21 %, eine Übersicherung dürfte also abzulehnen sein. Bejaht man eine Übersicherung, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen das auf die Übereignung des Sicherungsguts hat. Unstreitig ist der Sicherungsvertrag gem. 138 nichtig, da in ihm das Missverhältnis zwischen Sicherheit und Forderung vereinbart wurde. Dingliche Rechtsgeschäfte sind hingegen grundsätzlich wertfrei und nur ausnahmsweise sittenwidrig, wenn der mit ihnen verfolgte Zweck sittenwidrig ist. So wird bei Sicherungsübertragungen eine Sittenwidrigkeit z.b. bejaht, wenn der Sicherungsgeber in seiner wirtschaftlichen Handlungsfreiheit derart beschränkt wird, dass er nur noch als Werkzeug des Sicherungsnehmers handelt (Knebelung), wenn der Sicherungsnehmer aufgrund seiner Kenntnis von der Vermögenslage des Sicherungsgebers damit rechnen muss, dass andere Gläubiger des Sicherungsgebers über dessen Kreditwürdigkeit getäuscht werden (Kredittäuschung), oder wenn sich der Sicherungsnehmer (insbesondere bei der Globalzession) auch solche Forderungen abtreten lässt, die üblicherweise vom Sicherungsgeber anderen Kreditgebern abgetreten werden müssen (Verleitung zum Vertragsbruch; Bsp.: Forderungen aus dem Weiterverkauf von unter verlängertem Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren; die mit Globalzession arbeitenden Geldkreditgeber müssen die von verlängerten Eigentumsvorbehalten erfassten künftigen Forderungen von vornherein durch eine sog. dingliche Teilverzichtsklausel aus der Globalzession ausnehmen).

3 Umstritten ist, ob auch bei der Übersicherung Fehleridentität anzunehmen ist, also die Nichtigkeit des Verpflichtungsgeschäfts (Sicherungsvertrag) auf das Verfügungsgeschäft (Sicherungsübereignung) durchschlägt. Nach einer Ansicht ist in strenger Anwendung des Abstraktionsprinzips die Sittenwidrigkeit des schuldrechtlichen Geschäfts für die Übereignung ohne Belang (Kropholler, 930 Rdnr. 9). Eine andere Ansicht geht zwar im Grundsatz auch von der Neutralität des Verfügungsgeschäfts aus, lässt aber die Übereignung daran scheitern, dass mangels wirksamen Besitzmittlungsverhältnisses (in Form des Sicherungsvertrages) kein Herausgabeanspruch des Sicherungsnehmers gegen den Sicherungsgeber besteht und der Erwerber somit nicht, wie von 930 voraisgesetzt, mittelbaren Besitz erlangt (Baur/Stürner, 57 Rdnr. 22; MüKo/Quack, Anh zu , Rdnr. 30; Jauernig, 930 Rdnr. 39; hiergegen Staudinger/Wiegand, Anh 929 ff. Rdnr. 90). Schließlich wird die Auffassung vertreten, bei Sittenwidrigkeit der Sicherungsabrede sei auch die Übereignung als unwirksam anzusehen, da die Unsittlichkeit gerade im Vollzug der Leistung liege (Staudinger/Wiegand, Anh 929 ff. Rdnr. 168; Palandt/Bassenge, 930 Rdnr.24; BGH NJW 1998, 2047 m.w.n., sofern sich aus dem Gesamtcharakter des Geschäfts bestehend aus Inhalt Beweggrund und Zweck ein Verstoß gegen die guten Sitten ergebe). Eine nachträgliche Übersicherung tritt ein, wenn G ihre Schuld ratenweise tilgt. Übersicherung besteht, wenn der Sicherungswert die noch gesicherte Forderung um 50 % übersteigt (vgl. zur Bemessung des Sicherungswertes und zur Deckungsgrenze von 110 % Wilhelm, Sachenrecht, Rdnr ff.; BGH NJW 1998, 671 ff.). Dem Sicherungsgeber steht aber nach BGH ein Freigabeanspruch zu, er kann Rückübertragung der nicht mehr benötigten Sicherungsgegenstände verlangen. Dieser Anspruch besteht auch dann, wenn der Sicherungsvertrag keine ausdrückliche oder eine unzulässige Freigaberegelung enthält. Das Sicherungsgeschäft ist also bei fehlender oder unzulässiger Freigaberegelung nicht sittenwidrig. Vorliegend ist auch keine nachträgliche Übersicherung eingetreten, so dass die Einigung zur Übertragung des Eigentums an dem Warenlager wirksam ist. Weitere Voraussetzung der Übereignung ist die Übergabe bzw. im Fall des 930 als Surrogat die Vereinbarung eines Besitzkonstituts. Die Voraussetzungen der Begründung mittelbaren Βesitzes bestimmen sich nach 868. G ist unmittelbare Besitzerin der in ihrem Warenlager vorhandenen Sachen.

4 Fraglich ist, ob die Sicherungsvereinbarung als Besitzmittlungsverhältnis i.s.d. 868 angesehen werden kann. Das ist problematisch, wenn die Parteien lediglich erklären, dass der Sicherungsgeber die Sache künftig für den Erwerber besitzen solle, ohne dass konkrete Rechte und Pflichten der Parteien festgelegt werden. Da 868 ein bestimmtes, also konkretes Rechtsverhältnis fordert, wird nach einer Ansicht die Sicherungsabrede allein nicht als ausreichend angesehen (RGZ 49, 170; 54, 396; BGH NJW 1953, 217; Baur/Stürner, 51 V 2). Die Parteien müssten vielmehr darüber hinaus eine Leihe oder Verwahrung vereinbaren. Nach überwiegender Ansicht stellt die Sicherungsabrede hingegen ein ausreichendes Besitzmittlungsverhältnis dar, wenn sich aus ihr ergibt, dass der Sicherungsgeber solange weiterbesitzen darf, bis der Sicherungsfall eintritt. Die Sicherungsübereignung sei nämlich mittlerweile so üblich, dass der ihr zugrunde liegenden Abrede auch ohne nähere Ausgestaltung die Rechte und Pflichten der Parteien in hinreichend konkretisierter Weise entnommen werden könnten (MüKo(Quack, 930 Rdnr. 38; Palandt/Bassenge, 930, Rdnr. 9). Vorliegend vereinbarten die Parteien in 2 der Zusatzvereinbarung ausdrücklich, dass G die Waren für S besitzen und sie wie ein Verwahrer zu behandeln habe. Nach beiden Ansichten ist also ein hinreichend konkretes Besitzmittlungsverhältnis vereinbart worden. Ein Herausgabeanspruch des mittelbaren Besitzers (S) ergibt sich durch Auslegung der Sicherungsabrede. Der Sicherungsnehmer soll berechtigt sein, auf die zur Sicherheit übereigneten Sachen zuzugreifen, wenn die gesicherte Forderung bei Fälligkeit nicht erfüllt wird. Der Anspruch entsteht also bei Eintritt des Sicherungsfalls (Nichtbegleichung der Darlehensforderung der S gegen G trotz Fälligkeit). Für 868 genügt auch ein aufschiebend bedingter und erst in Zukunft entstehender Anspruch. G hatte auch Fremdbesitzerwillen. Damit ist wirksam mittelbarer Besitz begründet worden. G handelte mit Verfügungsbefugnis, da sie in ihrer Verfügungsmacht nicht beschränkte Eigentümerin der im Warenlager befindlichen Sachen war. Durch Rückzahlung des Darlehens ist kein Verlust des Eigentums seitens der S eingetreten. Eine Übereignung unter der auflösenden Bedingung, dass die Darlehensforderung der S vollständig beglichen wird, hätte ausdrücklich vereinbart werden müssen (die Sicherungsübereignung ist grundsätzlich kein akzessorisches Sicherungsmittel). Da der Sicherungszweck mit Begleichung des Anspruchs der S auf Rückzahlung der Darlehenssumme endgültig weggefallen ist, ist der Anspruch der G auf Rückübereignung der Sachen im Warenlager entstanden.

5 Abwandlung A Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens Wiederum besteht ein Anspruch der S auf Rückzahlung der Darlehenssumme aus 488 I 2 zu. Dieser Anspruch ist nicht durch Erfüllung gem. 362 I erloschen, da G das Darlehen noch nicht zurückgezahlt hat. B Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Herausgabe der im dem Warenlager befindlichen Gegenstände aus dem Sicherungsvertrag Durch Auslegung ergibt sich aus dem zwischen S und G wirksam abgeschlossenen Sicherungsvertrag, dass S im Sicherungsfall (Nichtzahlung auf die Darlehensforderung bei Fälligkeit) dazu berechtigt ist, Herausgabe der zur Sicherheit übertragenen Sachen zu verlangen und sie zu verwerten. Fraglich ist allerdings, wie die Verwertung zu erfolgen hat. Ist die Verwertung im Sicherungsvertrag nicht ausdrücklich geregelt, sind (zumindest im Innenverhältnis zwischen Sicherungsgeber und -nehmer) die Pfandrechtsvorschriften der 1233 ff. entsprechend heranzuziehen. Die Verwertung muss also grundsätzlich durch öffentliche Versteigerung erfolgen. Vorliegend ist in 3 der Zusatzvereinbarung vereinbart worden, dass die Sicherheit verfällt, wenn G das Darlehen nicht fristgerecht zurückzahlt. Bei Besitzpfandrechten, an deren Stelle die Sicherungsübereignung wirtschaftlich getreten ist, bewirkt eine Verfallklausel, dass das Eigentum dem Pfandgläubiger ohne Verwertung zufällt. Eine solche Vereinbarung ist gem unwirksam. Bei der Sicherungsübereignung steht das Sicherungsgut bereits im Eigentum des Sicherungsnehmers. Die Verfallklausel hat insoweit Bedeutung, als sie die treuhänderische Bindung des Eigentums (also die im Innenverhältnis gegenüber dem Sicherungsgeber bestehenden Beschränkungen, was Verwertung etc. des Sicherungsguts anbelangt) beseitigt. Ob sie bei der Sicherungsübereignung zulässig ist, ist umstritten. Gegen eine Zulässigkeit spricht 1229, der auch für die Sicherungsübereignung herangezogen werden könnte, da der gleiche Schutzgedanke wie bei den Pfandrechten maßgeblich ist, nämlich dass der Schuldner (Sicherungsgeber) im Zeitpunkt der Eingehung der Schuld noch die Vorstellung hat, die Schuld später ohne weiteres befriedigen zu können, und deswegen leichtfertig auf eigene Rechte verzichtet. Andererseits ist aber zu beachten, dass die Sicherungsübereignung anders als die Bestellung eines Pfandrechts von vornherein eine Eigentumsübertragung darstellt und dem Schuldner daher die Gefährlichkeit seines Tuns klar sein sollte (vgl. zu diesem Meinungsstreit Palandt/Bassenge, 930 Rdnr. 33 m.n.). C Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Herausgabe der im dem Warenlager befindlichen Gegenstände aus 985 Ein Anspruch der S auf Herausgabe der im Warenlager befindlichen Sachen ergibt sich auch aus 985, da S Eigentümerin geworden ist und der G mit Eintritt des Sicherungsfalls kein Recht zum Besitz aus dem Sicherungsvertrag mehr zusteht.

6 D Anspruch der G auf Rückübereignung aus dem Sicherungsvertrag Der sich grundsätzlich aus dem Sicherungsvertrag ergebende Anspruch der G auf Rückübereignung der zur Sicherheit geleisteten Gegenstände ist nicht entstanden, da der Sicherungszeck (Befriedigung der S) noch nicht endgültig weggefallen ist. Exkurs zur Sicherungsübereignung: I.) Begriff der Sicherungsübereignung: Die Sicherungsübereignung ist ein Mittel zur Sicherung eines Kredits. Zur Sicherung einer Forderung übereignet der Sicherungsgeber dem Sicherungsnehmer Gegenstände, die er aber im Gegensatz zur Verpfändung ( 1205 BGB) im Besitz behält. Die Übereignung erfolgt regelmäßig (zu anderen Formen vgl. Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, 4. Aufl., Heidelberg 1997, Rdnrn ff.) durch Einigung und Vereinbarung eines Besitzmittlungsverhältnisses nach 930 BGB, kraft dessen der Sicherungsnehmer mittelbarer Eigenbesitzer des Gegenstandes wird, der Sicherungsgeber unmittelbarer Besitzer bleibt, jedoch nunmehr Fremdbesitzer wird (Schwab/Prütting 34 II). Die Verbindung zwischen der zu sichernden Forderung und der Sicherungsübereignung wird durch einen von beiden zu trennenden Sicherungsvertrag hergestellt (zum Sicherungsvertrag im einzelnen s. u. b). Da der Sicherungsnehmer zwar Eigentümer der Sache wird, durch den Sicherungsvertrag aber schuldrechtlich gebunden ist, von diesem Eigentum nur Gebrauch zu machen, wenn die gesicherte Forderung nicht erfüllt wird, stellt die Sicherungsübereignung einen Fall der eigennützigen Treuhand dar (M. Wolf Rn. 554, zur Treuhand allgemein Gernhuber J., JuS 1988, S..355) II.) Die Rechtsverhältnisse im Rahmen der Sicherungsübereignung Im Falle einer Sicherungsübereignung sind mindestens 3 Rechtsverhältnisse zu unterscheiden - das Schuldverhältnis, aus dem sich die zu sichernde Forderung ergibt, - der Sicherungsvertrag, - das dingliche Rechtsgeschäft Sicherungsübereignung Sind Sicherungsgeber und Schuldner nicht identisch, so kommt als 4. Rechtsverhältnis noch das zwischen diesen beiden bestehende Schuldverhältnis (z. B. Schenkung, 516 BGB, Auftrag, 662 BGB, oder Geschäftsführung ohne Auftrag, 677, 678 BGB) hinzu (Palandt/Bassenge 930 Rn. 12).

7 III.) Das Anwartschaftsrecht im Rahmen der Sicherungsübereignung Ob dem Sicherungsgeber ein Anwartschaftsrecht an der Sache zusteht, ist davon abhängig, ob die dingliche Einigung bedingt oder unbedingt erfolgte (vgl. zum folgenden M. Wolf Rn. 556; Pottschmidt/Rohr, Kreditsicherungsrecht, 4. Aufl. 1992, Rn ). Die dingliche Einigung kann bei der Sicherungsübereignung unbedingt erfolgen. Wurde die Sicherungsübereignung unter der auflösenden Bedingung des Erlöschens der gesicherten Forderung vorgenommen, endigt ihre Wirkung nach 158 II BGB, wenn die gesicherte Forderung durch Befriedigung oder auf andere Weise erlischt. Das Eigentum fällt dann mit Bedingungseintritt automatisch an den Sicherungsgeber zurück. Da bei der auflösenden Bedingung in gleicher Weise wie bei der aufschiebenden Bedingung zwischenzeitliche Verfügungen hier des Sicherungsnehmers vor Bedingungseintritt den Erwerb des bedingten Rechts nicht hindern ( 161 II BGB), steht dem Sicherungsgeber, der unter einer auflösenden Bedingung übereignet hat, ein Anwartschaftsrecht an der Sache zu (BGH NJW 1984, 1184). Erfolgte die dingliche Einigung unbedingt, hat der Sicherungsgeber bei Erlöschen der gesicherten Forderung nur einen schuldrechtlichen Anspruch aus dem Sicherungsvertrag, daß ihm die Sache rückübereignet wird (so BGH NJW 1984, 1184). Ein Anwartschaftsrecht entsteht nicht. Ist der Sicherungsgeber im Besitz der Sache, so genügt für die Rückübereignung die dingliche Einigung gemäß 929 S. 2 BGB. Ist über die dingliche Einigung keine Regelung in den Vertragsformularen enthalten oder individuell vereinbart, muß das Verfügungsgeschäft gem. 133, 157 BGB ausgelegt werden. Der BGH erkennt eine Auslegungsregel, wonach die Parteien im Zweifel eine auflösend bedingte Sicherungsübereignung gewollt haben, nicht an (BGH NJW 1984, 1184, 1185; ihm folgend Westermann 44 III 4 b; a. A. z. B. Pottschmidt/Rohr Rn. 515; Schmidt, K., in: FS Serick 1992, 329 ff.). Exkurs zum Sicherungsvertrag: Der Sicherungsvertrag ( 311, 241 BGB) ist die schuldrechtliche Grundlage für die Beziehungen zwischen Sicherungsgeber und Sicherungsnehmer. Er regelt die Rechte und Pflichten der Beteiligten. Er enthält insbesondere: - die Verpflichtung zur Sicherungsübereignung und ist damit der Rechtsgrund im Sinne des 812 I 1 Alt. 1 BGB, daß der Sicherungsnehmer das Eigentum an der Sache behalten darf - das Besitzmittlungsverhältnis zwischen Sicherungsgeber und Sicherungsnehmer

8 - die Zweckbestimmungserklärung, d. h. die Bestimmung, für welche Forderungen die Übereignung als Sicherheit dienen soll - die Pflicht des Sicherungsnehmers, Anzeige bei Pfändung des Sicherungsguts durch Dritte zu machen Sie kann auch Auskunft geben über die Art der Verwertung des Sicherungsgegenstandes bei Fälligkeit der gesicherten Forderung oder auch über die Pflicht des Sicherungsnehmers zur Rückübereignung der Sache nach Tilgung der Schuld (Vgl. Wolf M. Rn. 560, Baur/Stürner 57 B III 1)

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

D. Sicherungsübereignung 137

D. Sicherungsübereignung 137 beck-shop.de D. Sicherungsübereignung 137 Das Anwartschaftsrecht bietet dem Berechtigten auch Schutz bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch Gläubiger des Vorbehaltsverkäufers oder bei dessen Insolvenz:

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 I: Grundlagen des Instituts der Sicherungsübereignung 1. gewohnheitsrechtlich anerkannt (und in 216 II erwähnt) 2. konstruktive

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht 1. gewohnheitsrechtlich anerkannt (und in 216 II erwähnt) 2. konstruktive Elemente: a) Der Sicherungsnehmer hat als Gläubiger gegen einen Schuldner

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Sachenrecht. Wintersemester 2017/2018

Arbeitsgemeinschaft Sachenrecht. Wintersemester 2017/2018 Arbeitsgemeinschaft Sachenrecht Wintersemester 2017/2018 Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Wiss. Mit. Jan-Rasmus Schultz Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht, Univ. Prof. Dr. iur.

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. - Sicherungsübereignung

Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. - Sicherungsübereignung Sicherungsübereignung Der Grundgedanke des Sicherungseigentums ist bereits im Zusammenhang mit der Übereignung gemäß 929 S. 1, 930 BGB dargelegt worden: Ein Darlehensnehmer will zur Absicherung eines Kredits

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall Privatdozent Dr. Stefan J. Geibel Wintersemester 2009/2010 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Nebengebiete Do 9-11 Uhr, HS 10 NUni Vorläufige Homepage: http://www.jura.uni-tuebingen.de/geibel/veranstaltungen

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

- Vereinbarung eines Eigentumsvorbehalts gem. 449 I - Eigentumsübergang erst bei Eintritt der aufschiebenden Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung

- Vereinbarung eines Eigentumsvorbehalts gem. 449 I - Eigentumsübergang erst bei Eintritt der aufschiebenden Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung Fall 9 - Lösungsskizze: Die heißbegehrte Fräsmaschine 1 Fraglich ist, wer derzeit Eigentümer der Fräsmaschine ist. Historische Prüfung der Eigentumslage: 1) Ursprüngliche Eigentumslage 2) Eigentumsverlust

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Vorüberlegung Teil 1 keine Anspruchsprüfung, sondern Frage nach der dingliche Rechtslage (Eigentümerstellung) à historische/chronologische Prüfung verschiedene Aspekte

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15 5 Inhalt Vorwort zur fünften Auflage 10 Vorwort zur vierten Auflage 11 Abkürzungsverzeichnis 12 Teil A Sicherungsübertragung 15 1 Formularmäßige Kreditsicherungsverträge - Anforderungen an einzelne Klauseln

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

FB 7 : Die Fräsmaschine

FB 7 : Die Fräsmaschine FB 7 : Die Fräsmaschine Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung, gutgläubiger Erwerb, Anwartschaftsrecht; nach BGHZ 50, 45 = NJW 1968, 1382 Gliederung: I. Anspruch des V gegen die H-KG auf Herausgabe

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Prof. Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2004 Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Ausgangsfall Zu prüfen ist, ob ein Herausgabeanspruch des V gegen K

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

TUTORIUM SACHENRECHT WS 2017/2018. Fall 7: Sachverhalt

TUTORIUM SACHENRECHT WS 2017/2018. Fall 7: Sachverhalt TUTORIUM SACHENRECHT WS 2017/2018 Fall 7: Sachverhalt V verkauft eine Maschine unter Eigentumsvorbehalt an K. Dieser will seinen Betrieb modernisieren und zu diesem Zweck bei der B-Bank ein Darlehen in

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Hier: Einigung über Eigentumsübergang? Einigung: Dinglicher Vertrag auf den die allgemeinen Regeln über Rechtsgeschäfte anwendbar

Hier: Einigung über Eigentumsübergang? Einigung: Dinglicher Vertrag auf den die allgemeinen Regeln über Rechtsgeschäfte anwendbar PÜ BGB Z III Sommersemester 2012 Fall 3 - Lösungsskizze: Der umkämpfte Kran Ausgangsfall: Teilfrage 1: Eigentum Fraglich ist, wer derzeit Eigentümer des Krans ist. Historische Prüfung der Eigentumslage:

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Erläutern Sie das Problem des gutgläubigen Erwerbs eines (gesetzlichen) Pfandrechts. Ist die Sicherungsübereignung ein akzessorisches Sicherungsrecht? Wie sind bei der Sicherungsübereignung

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4 Zweck des s Das Realkredit Bei Zwangsvollstreckung: 805 ZPO (Vorzugsweise Befriedigung) Vorlesung Sachenrecht 4.7.2012 Friedrich Benjamin Schneider, Ass.Jur. LL.M. Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl

Mehr

Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV --

Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV -- I. Verlängerter EV 2 1. Weiterveräußerung: Verlängerung auf die Forderungen

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG?

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG? Übung im Privatrecht II Wintersemester 2014/15 Fall: 6 Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an! (Teil 2) K möchte nun endlich auch standesgemäß im Mercedes CL 65 AMG zur BTU fahren, um sich den Neid

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Zwielichtiger Fahrzeugverkauf (frei nach BGH NJW 2006, 3488)

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Zwielichtiger Fahrzeugverkauf (frei nach BGH NJW 2006, 3488) Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 11: Zwielichtiger Fahrzeugverkauf (frei nach BGH NJW 2006, 3488) Die A-GmbH handelt mit gebrauchten Fahrzeugen. Im Rahmen ihrer geschäftlichen Tätigkeit

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

11 Die Sittenwidrigkeit

11 Die Sittenwidrigkeit 11 Die Sittenwidrigkeit 61 11 Die Sittenwidrigkeit Wucher, 138 II BGB - Skript Rn. 293f. Druckereibesitzer D ist auch sonntags in der Firma und bemerkt einen Rohrbruch im Warenlager. Der Boden des Lagers

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele.

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele. I. Einleitung Arten von Sicherungsmitteln Karte 1 Räumt eine Partei einer anderen im Rechtsverkehr einen Kredit ein, z.b. in Form eines Darlehens gem. 488 BGB oder in Form eines Zahlungsaufschubs, besteht

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

Jura Online - Fall: Hardy's Bikes - Lösung

Jura Online - Fall: Hardy's Bikes - Lösung Jura Online - Fall: Hardy's Bikes - Lösung A. Anspruch B gegen R auf Herausgabe des Choppers gemäß 985 BGB B könnte gegen R einen Anspruch auf Herausgabe des Choppers gemäß 985 BGB haben. I. Besitz des

Mehr

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht --

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Anwartschaftsrecht -- Übersicht -- I. Kennzeichen des AnwR 2 1. Definition 2 2. Generelle Entstehungsvoraussetzung 2 3. Theoretische Grundlagen

Mehr

I. Die Bedeutung der Sicherungsübereignung und ihr Nachteil

I. Die Bedeutung der Sicherungsübereignung und ihr Nachteil Einleitung I. Die Bedeutung der Sicherungsübereignung und ihr Nachteil In der modernen Gesellschaft ist der Kredit von großer Bedeutung. Denn viele Unternehmen haben aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung

Mehr

Lösungshinweise zum Gemälde-Fall Fall und Lösung in Anlehnung an Susanne Wimmer-Leonhardt, JuS 2010, 136.

Lösungshinweise zum Gemälde-Fall Fall und Lösung in Anlehnung an Susanne Wimmer-Leonhardt, JuS 2010, 136. Lösungshinweise zum Gemälde-Fall Fall und Lösung in Anlehnung an Susanne Wimmer-Leonhardt, JuS 2010, 136. Frage 1: Anspruch des F gegen B auf Herausgabe des Gemäldes nach 985 BGB F hat gegen B einen Anspruch

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Ü b u n g s f a l l 1

Ü b u n g s f a l l 1 Prof. Dr. Klaus Peter Berger Grundkurs Sachenrecht Ü b u n g s f a l l 1 Die berühmte zeitgenössische Künstlerin Sandra Schuster (S), die trotz ihres Ansehens in der Kunstszene große finanzielle Probleme

Mehr

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 -

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Lösung zum Fall 8: Die Neue Vespa Frage 1: V kann gegen J einen Anspruch auf Zahlung der sechs noch ausstehenden Kaufpreisraten á 150 aus einem

Mehr

Sicherungsvertrag. Vorlesung Bankrecht. Prof. Dr. Kai-Oliver Knops

Sicherungsvertrag. Vorlesung Bankrecht. Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Sicherungsvertrag Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg Grundlagen Sicherungsvertrag

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen Frage: Herausgabeansprüche F gegen O A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben 1. Ursprünglicher

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

FÜ 7 : Die Fräsmaschine

FÜ 7 : Die Fräsmaschine FÜ SaR WS 12/13 Böglmüller/Fischer/Dr. Fröhlich/Dr. Huber/Dr. Kreutz/Menges FÜ 7 : Die Fräsmaschine V veräußerte der H-KG eine Fräsmaschine unter Eigentumsvorbehalt. Die Maschine wurde der H-KG übergeben

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Grundkurs Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der 23-jährige Klaus Kunze (K) und die 21-jährige Petra Pontzen (P) sind verlobt und wohnen gemeinsam in einer Wohnung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB

Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB A) Erwerb vom Berechtigten I. Grundtatbestand: Übereignung gem. 929 S. 1 BGB durch Einigu ng und Übergabe Voraussetzungen: 1. Einigung über Eigentumsübergang an

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 4 Die gierige Hausbank (Fortsetzung Fall 3)

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 4 Die gierige Hausbank (Fortsetzung Fall 3) Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann Fall 4 Die gierige Hausbank

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag

Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag Jan Christoph Wolters Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag Eine Studie zur formularmäßigen Sicherheitenfreigabe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Fragen Übung 14, 17.7.2013

Fragen Übung 14, 17.7.2013 Fragen Übung 14, 17.7.2013 Student S möchte von Händler H einen Jetski für 12.300,- kaufen. Händler H weigert sich, ihm das teure Gerät ohne Sicherheit zu überlassen. Daher hat S seinen Freund F davon

Mehr