Berliner Zentrum Public Health

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berliner Zentrum Public Health"

Transkript

1 Berliner Zentrum Public Health Deutschland im Strukturvergleich von Gesundheitssystemen: Der Vergleich staatlicher und marktwirtschaftlicher Gesundheitssysteme am Beispiel Deutschlands, Großbritanniens, den Niederlanden und der Schweiz Dr. A. Mühlbacher, Prof. Dr. K.-D. Henke, Dr. K. Knabner, B. Mackenthun, Dr. J. Schreyögg Blaue Reihe Berliner Zentrum Public Health ISSN

2 Blaue Reihe Berliner Zentrum Public Health ISSN Deutschland im Strukturvergleich von Gesundheitssystemen: Der Vergleich staatlicher und marktwirtschaftlicher Gesundheitssysteme am Beispiel Deutschlands, Großbritanniens, den Niederlanden und der Schweiz 1 Dr. A. Mühlbacher, Prof. Dr. K.-D. Henke, Dr. K. Knabner, B. Mackenthun, Dr. J. Schreyögg Berlin, Mai 2004 Berliner Zentrum Public Health Geschäftsstelle Ernst-Reuter-Platz Berlin Tel.: (030) Fax: (030) Der vorliegende Gesundheitssystemvergleich entstand in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Diese interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus 12 renommierten Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen (u.a. Mediziner, Rechtswissenschaftler, Philosophen, Ökonomen) befasst sich seit zwei Jahren intensiv mit den Grundlagen und der Zukunft unseres Gesundheitssystems. Im Sommer 2004 wird die Arbeitsgruppe ihre Ergebnisse und Empfehlungen für eine verantwortungsbewusste Gesundheitspolitik publizieren. Die Autoren danken Frau N. Schröter und Herrn S. Berhanu für ihre ausgezeichnete Unterstützung. 2

3 Inhalt Abbildungsverzeichnis... 5 Tabellenverzeichnis Gesundheitssystemvergleich Ziele, Methoden und Daten Die Ziele Die Methodik Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Zentrale Analyseparameter des Ländervergleichs Übergreifende Parameter des Ländervergleichs Die Datenquellen Zukünftige Herausforderungen im internationalen Vergleich Die Situation in Deutschland Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Grundstruktur des Gesundheitswesens Mittelaufbringung im Gesundheitswesen Leistungserbringung und Inanspruchnahme im Gesundheitswesen Mittelverwendung und Vergütung der Leistungserbringer Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung Wettbewerb und Eigenverantwortung: Mündigkeit und Autonomie der Versicherten und Patienten Zwischenfazit: Anforderungen an zukünftige Reformen Die Gesundheitssysteme in Großbritannien, der Schweiz und den Niederlanden Das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen in Großbritannien Grundstruktur des Gesundheitssystems Mittelaufbringung im Gesundheitswesen Leistungserbringung und Inanspruchnahme im Gesundheitswesen Mittelverwendung und Vergütung der Leistungserbringer Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung Wettbewerb und Eigenverantwortung: Mündigkeit und Autonomie der Versicherten und Patienten Zwischenfazit: Was kann man von Großbritannien lernen?

4 4.2 Ausgeprägte marktwirtschaftliche Strukturen in der Schweiz Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Grundstruktur des Gesundheitssystems Mittelaufbringung im Gesundheitswesen Leistungserbringung und Inanspruchnahme im Gesundheitswesen Mittelverwendung und Vergütung der Leistungserbringer Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung Wettbewerb und Eigenverantwortung: Mündigkeit und Autonomie der Versicherten und Patienten Zwischenfazit: Was kann man von der Schweiz lernen? Das beitragsfinanzierte Sozialversicherungsmodell in den Niederlanden Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Grundstruktur des Gesundheitssystems Mittelaufbringung im Gesundheitswesen Leistungserbringung und Inanspruchnahme im Gesundheitswesen Mittelverwendung und Vergütung der Leistungserbringer Die Qualitätssicherung in der Gesundheitsversorgung Wettbewerb und Eigenverantwortung: Mündigkeit und Autonomie der Versicherten und Patienten Zwischenfazit: Was kann man von den Niederlanden lernen? Ländervergleich Deutschland, Großbritannien, Schweiz und Niederlande: Reformoptionen in Deutschland Der Status Quo des Gesundheitszustands und der Zufriedenheit im internationalen Vergleich Gesundheitszustand im Ländervergleich Zufriedenheit der Bevölkerung im Ländervergleich Optionen der Mittelaufbringung: Grundversorgung und Wahlleistungen Optionen der Leistungssteuerung und der Qualitätssicherung Fazit: Optionen für eine Reform des deutschen Gesundheitssystems Literatur Über die Autoren

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Gesundheitssysteme aus ökonomischer Sicht 9 Abbildung 2: Gesamtausgaben Pro-Kopf für Administration und Versicherung, in US$ Wechselkurs 21 Abbildung 3: Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre 22 Abbildung 4: Pharmaproduktion (2000), in Mio. 22 Abbildung 5: Entwicklung der Gesundheitsausgaben , in % des Bruttoinlandsprodukts 26 Abbildung 6: Ausgabenträger im deutschen Gesundheitswesen, Abbildung 7: Entwicklung der Anzahl praktizierender Allgemeinärzte in Deutschland, je Einwohner 30 Abbildung 8: Entwicklung der Anzahl praktizierender Fachärzte in Deutschland, je Einwohner 31 Abbildung 9: Entwicklung der Bettenanzahl in der stationären Versorgung in Deutschland, je Einwohner 32 Abbildung 10: Entwicklung der Anzahl praktizierender Ärzte in Deutschland, je Einwohner 33 Abbildung 11: Beziehungen zwischen Kompetenz, Partizipation, Nutzerverhalten, Qualität und Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringer 37 Abbildung 12: Entwicklung der Anzahl der stationären Einweisungen in Großbritannien, je Einwohner 43 Abbildung 13: Entwicklung der Anzahl praktizierender Ärzte in der Schweiz, je Einwohner 53 Abbildung 14: Entwicklung des Gesamtinlandsarzneimittelabsatzes Pro-Kopf in der Schweiz, in US$ Wechselkurs 55 Abbildung 15: Entwicklung der Anzahl der akut stationären Betten in den Niederlanden, je Einwohner 64 Abbildung 16: Entwicklung der Lebenserwartung bei der Geburt, Frauen und Männer 72 Abbildung 17: Entwicklung der Säuglings- und Kleinkindersterblichkeit, Fälle je Lebendgeborene 74 Abbildung 18: Verlorene Lebensjahre durch akuten Myokardinfarkt 75 Abbildung 19: Verlorene Lebensjahre durch bösartige Neubildungen der weiblichen Brust 76 Abbildung 20: Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem 78 Abbildung 21: Wunsch nach grundsätzlichen Änderungen im Gesundheitssystem 79 Abbildung 22: Wunsch nach mehr Staatsausgaben für das Gesundheitssystem 80 5

6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Tabelle zum Reformbedarf gemessen am Prototypen des idealen Gesundheitssystems 11 Tabelle 2: Zur Durchführung von Gesundheitssystemvergleichen herangezogene Vergleichsparameter 14 Tabelle 3: Die Entwicklung von Pro-Kopf Gesundheitsausgaben im internationalen Vergleich, in US$ Kaufkraftparitäten 20 Tabelle 4: Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen in Deutschland 25 Tabelle 5: Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung nach Versicherten 29 Tabelle 6: Eckdaten der Krankenhausstatistik 2001/ Tabelle 7: Strukturdaten des stationären Bereichs in Deutschland 33 Tabelle 8: Struktur der Leistungserbringer 34 Tabelle 9: Zur Definition von Über-, Unter- und Fehlversorgung 35 Tabelle 10: Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Großbritanniens 41 Tabelle 11: Strukturdaten des stationären Bereichs in Großbritannien 44 Tabelle 12: Struktur der Leistungserbringer in Großbritannien 44 Tabelle 13: Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen der Schweiz 50 Tabelle 14: Struktur der Leistungserbringer in der Schweiz 53 Tabelle 15: Strukturdaten des stationären Bereichs in der Schweiz 54 Tabelle 16: Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen der Niederlande 60 Tabelle 17: Struktur der ambulanten Versorgung und Apotheken 64 Tabelle 18: Strukturdaten der stationären Versorgung in den Niederlanden 65 Tabelle 19: Lebenserwartung bei der Geburt 73 Tabelle 20: Säuglings- und Kleinkindersterblichkeit 73 Tabelle 21: Häufigste Todesursachen 74 Tabelle 22: Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem in den 15 EU-Mitgliedstaaten 77 6

7 1 Gesundheitssystemvergleich Ziele, Methoden und Daten Die strukturelle Ausgestaltung der aktuellen Gesundheitssysteme ist das Ergebnis spezifischer politischer, historischer, kultureller und sozioökonomischer Gegebenheiten. Bei der Betrachtung unterschiedlicher Gesundheitssysteme zeigen sich Unterschiede in der Organisation, der Finanzierung oder bei der Bereitstellung von Ressourcen. 2 Damit verbunden sind spezifische Stärken aber auch Schwächen dieser Gesundheitssysteme. Der Vergleich eines Gesundheitssystems mit den Ausprägungen anderer Staaten unterstützt einen gegenseitigen Lernprozess. Dieser Lernprozess kann zu einer Verbesserung der systemischen Ausgestaltung führen, dabei wird angestrebt, die gesundheitliche Situation der Bevölkerung zu verbessern Die Ziele Das Ziel von Gesundheitssystemvergleichen ist es, einen Überblick über die Entwicklung wichtiger Merkmale und Kenngrößen von den Gesundheitssystemen anderer Länder zu geben. 4 Dieser Vergleich der Gesundheitssysteme in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz und den Niederlanden dient als Grundlage zur Beurteilung des Entwicklungstandes und zukünftiger Reformmaßnahmen des deutschen Gesundheitssystems. Gegenstand der Gesundheitssystemforschung ist die analytische Bewertung von: 5 Bedarf, Inanspruchnahme, Ressourcen, Strukturen, Prozessen, Ergebnissen und zuordenbaren Resultaten (Outcomes) von Gesundheitssystemen. Die wesentlichen thematischen Fragestellungen beziehen sich neben dem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn auch auf anwendungsorientierte Informationen für staatliche, parastaatliche oder private Entscheidungsträger. Die folgenden inhaltlichen Fragestellungen können Gegenstand eines Gesundheitssystemvergleichs sein: Vgl. Europäisches Parlament, 1998, S. 5. Vgl. Europäisches Parlament, 1998, S. 6. Vgl. Schneider, M. et al., 1998a, S. 21. Vgl. Schwartz, F.W., Busse, R., 1998, S Vgl. Schwartz, F.W., Busse, R., 1998, S

8 Wie verteilen sich die Leistungen und Kosten auf Institutionen und Personen bzw. Personengruppen? Wie verteilen sich die Lasten und Nutzen auf die Bevölkerung unter den Gesichtspunkten der Verteilungsgerechtigkeit und Solidarität? Welche Zugangsmöglichkeiten bzw. -barrieren zu den Leistungen des Gesundheitssystems gibt es? Welche Anreize wirken auf die Leistungsanbieter und welche Präferenzen haben die Leistungsnachfrager? Welche Wirksamkeit (Effektivität) und Wirtschaftlichkeit (Effizienz) erreichen die einzelnen Systeme, Subsysteme und Institutionen des zu untersuchenden Gesundheitssystems? Aufgrund der vorherrschenden Komplexität der Versorgungs- und Finanzierungsaspekte in den verschiedenen Gesundheitssystemen dienen Gesundheitssystemvergleiche als ein Hilfsmittel zur effizienteren Erreichung von Zielen. 7 Darüber hinaus bieten Gesundheitssystemvergleiche die Möglichkeit, den Stellenwert der medizinischen Versorgung und der Gesundheit in einem Land zu ermitteln. 8 Damit gewinnt der Gesundheitssystemvergleich auch für die Beurteilung der Effizienz und Effektivität eines Gesundheitssystems immer mehr an Bedeutung. 9 Die systematische Ausgestaltung der Versorgung und Finanzierung des Gesundheitswesens kann durch drei Hauptakteure und zwei Märkte beschrieben werden (Abbildung 1). Auf dem Markt für Gesundheitsversorgung stehen sich die Patienten und die Leistungsanbieter gegenüber. Hinzu treten Institutionen, welche die finanziellen Folgen des Krankheitsrisikos abdecken die so genannten privaten oder sozialen Drittfinanzierer. Anhand der jeweiligen Ideologie kann ein System nach drei unterschiedlichen Organisationstypen charakterisiert werden: 10 Das marktwirtschaftliche System: Die Finanzierung durch Dritte entfällt ganz oder beschränkt sich auf private Versicherungen, die lediglich die Kosten erstatten. Das Sozialversicherungsmodell: Im so genannten Bismarck-System spielen gesetzliche Pflichtversicherer eine zentrale Rolle neben der sozialen Absicherung auch in der Finanzierung des Leistungsangebotes. Das staatliche Gesundheitssystem: Das Beveridge-System kombiniert die Drittfinanzierung und das Leistungsangebot innerhalb eines nationalen Gesundheitsdienstes Vgl. Arnold, M., 1998, S Vgl. Arnold, M., 1998, S Vgl. Hurst, J., Jee-Hughes, M., 2001; World Health Organisation, 2000, S. 23ff. 10 Vgl. Leidl, R., 1999, S

9 Regulierung von Struktur und Ablauf Soziale und private Drittfinanzierer externe angebotsseitige Determinanten Humanressourcen Gesundheitstechnologie Markt für Gesundheitsversorgung Leistungsanbieter, verschiedene Sektoren Markt zur Abdeckung der finanziellen Folgen des Krankheitsrisikos externe nachfrageseitige Determinanten Demografie Epidemiologie -Lebensstile -Umwelt - Genetik (Sozio-) Ökonomie -Einkommensniveau - Bildung - Arbeitsbedingungen Patienten/ Versicherte Abbildung 1: Gesundheitssysteme aus ökonomischer Sicht 11 Anhand dieser idealtypischen Ausgestaltung der Gesundheitssysteme können die organisatorischen Grundstrukturen beschrieben werden. Trotz vielfältiger Ausdifferenzierungen der idealtypischen Konzepte, wie z.b. in den Teilsektoren des Gesundheitssystems wie der Krankenhausfinanzierung, dem Arzneimittelmarkt sowie den einzelnen Finanzierungs- und Steuerungsmechanismen, bietet dieser Ansatz eine häufig angewendete Basis für den Vergleich von unterschiedlichen Gesundheitssystemen. Zudem können Veränderungen aufgrund von Reformen analysiert werden. Neuere Organisationsformen, die als Gegenstand jüngster Reformen an Bedeutung gewonnen haben, können so systematisch dargestellt werden. Leidl (1999) nennt zwei wichtige organisatorische Innovationen. Zum einen das System des regulierten Wettbewerbs zwischen Krankenversicherungen, dass als Weiterentwicklung des Sozialversicherungssystems bezeichnet werden kann. Zum anderen werden die privatwirtschaftlichen Formen der Integration von Finanzierung und Leistungsangebot, mit dem Ziel der direkten Steuerung der Versorgung unter medizinischen und ökonomischen Gesichtspunkten als wichtig erachtet. In diesem Kontext werden Managed Care Konzepte, sowie Ansätze einer Integrierten Versorgung, diskutiert. Die darauf aufbauenden Dienstleistungen wie das Disease- und Case Management und alternative Vergütungsmodelle, wie z.b. Kopf- und Fallpauschalen zeigen alternative Aspekte der Neugestaltung eines Gesundheitssystems. 1.2 Die Methodik Bei der Durchführung eines Gesundheitssystemvergleichs sind eine Reihe von Gesichtspunkten zu beachten. Nicht der Vergleich von möglichst großen Datenmengen, 11 Vgl. Leidl, R., 1999, S

10 sondern die Beschreibung wesentlicher Komponenten und ihrem Zusammenspiel sind für einen Vergleich von großer Bedeutung. Damit kann die Komplexität reduziert und ein genaueres Abbild der realen Gegebenheiten aufgezeigt werden. 12 Deshalb gilt es zu beachten, dass eine klare Vorstellung darüber herrscht, welche Sachverhalte verglichen werden können, um zu gewährleisten, dass Kenngrößen und Zahlen auch vergleichbar sind. 13 Dies gilt im Besonderen, wenn aus den Vergleichen weitreichende Schlüsse für Reformoptionen nationaler Gesundheitssysteme gezogen werden sollen. In einem Aufsatz zu Systemvergleichen verweisen Blanke et al. (1995) auf die folgenden Probleme: 14 Daten werden oft nicht nach gleichen Standards und Klassifikationen erhoben. Die institutionellen Strukturen müssen hinreichend genau beschrieben werden. Die eingesetzten Methoden müssen der Komplexität der Beziehungen Rechnung tragen. Es ist zu berücksichtigen, dass die gesundheitliche Lage der Bevölkerung auch von Determinanten außerhalb des Gesundheitswesens abhängt. Als ein älteres Standardwerk des Gesundheitssystemvergleichs gilt die Veröffentlichung von Hoffmeyer et al. (1994). Bereits 1994 entwickelten die Autoren ein Idealsystem des Sozialversicherungskonzepts mit Leistungswettbewerb bei Wahlleistungen und sozialer Grundleistungsabsicherung einschließlich Risikostrukturausgleich (im Prinzip nach dem niederländischen Dekker-Plan). Unter anderen wurden auch Deutschland, Großbritannien, Schweiz und die Niederlande auf die Übereinstimmung mit dem idealtypischen Zielsystem überprüft und beschrieben. 12 Vgl. Arnold, M., 1998, S Vgl. Arnold, M., 1998, S. 869: Aufgrund der geringen Ärztedichte in der kanadischen Provinz Manitoba verfügen Krankenschwestern in dieser Region über ein anderes Funktionsspektrum als in Deutschland. 14 Vgl. Blanke, B. et al., 1995, S

11 Reformbedarf gemessen am idealen System, ca Ger NL CH UK Abdeckung Struktur Finanzierung Anreize (Re-) Definition Basispaket umfassende Pflichtversicherung Prämienvereinheitlichung Risikostrukturausgleich Einrichtung von Einkäufern Ausgabenerhöhung Trennung der Beiträge von Steuern prospektive Fallfinanzierung im KH umfassende Selbstbeteiligung Legende Schattierung: grau: wurde als künftige Aufgabe gesehen, weiß: war vorhanden. Tabelle 1: Tabelle zum Reformbedarf gemessen am Prototypen des idealen Gesundheitssystems 15 Die Tabelle zeigt Gesundheitssysteme, die anhand einer einheitlichen Systematik verglichen werden. Es ist unschwer zu erkennen, dass in den vergangenen zehn Jahren wesentliche Bewegungen in Richtung auf das Hoffmeyersche Idealsystem stattfanden (in Deutschland z.b. Änderungen in den Feldern Prämienvereinheitlichung durch Kassenwettbewerb, RSA durch Einführung desselben, prospektive Fallfinanzierung im Krankenhausbereich durch die DRGs, lediglich die Ausweitung der Selbstbeteiligung wurde wieder zurückgenommen). Das Hoffmeyersche Idealssystem zeigt, dass sich Gesundheitssysteme nicht hinreichend mit Hilfe einfacher Effizienzkriterien beschreiben oder sogar bewerten lassen. Normative Vorstellungen sind von großer Relevanz und die Komplexität des Zusammenspiels der Faktoren, die Einfluss auf die Effektivität der Versorgung haben, verlangt ein differenziertes Bewertungssystem. 16 Studien bzw. Publikationen zu Gesundheitssystemvergleichen bedienen sich zur Durchführung von Vergleichen so genannter Vergleichsparameter. 17 Eine Orientierung an diesen vorab definierten Vergleichsparametern verhindert eine willkürliche Auswahl von Kennzahlen und Kenngrößen. 18 Aus diesem Grund soll hier kurz auf die sinnvollen Vergleichsparameter und ihre Indikatoren eingegangen werden. Für den vorliegenden Gesundheitssystemvergleich soll eine Auswahl der folgenden zentralen Vergleichsdimensionen zur Beschreibung der Grundlagen und des Vergleichs der wirtschaftlichen und demografischen Ausgangsbasis, der zentralen Analyseparameter des Ländervergleichs und einer übergreifenden Beurteilung der zuordenbaren Ergebnisse herangezogen werden. 15 Hoffmeyer, U.K. et al., 1994, S Vgl. z.b. Abel-Smith, B., Mossialos, E., 1994, S Vgl. u.a. Schneider, M. et al., 1998a; Baur, R. et al., 2000; European Observatory on Health Care Systems, 2000a. 18 Vgl. Arnold, M., 1998, S

12 Zur Durchführung von Gesundheitssystemvergleichen herangezogene beispielhafte Vergleichsparameter aus der Literatur Angewendet bei 1) Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtgesundheitsausgaben als Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP), Pro-Kopf Ausgaben für Gesundheitsversorgung, Ausgabenverteilung BIP, Zivile Erwerbstätigkeit, Arbeitslosenquote, Preisindex, Konsumentenpreisindex, Kaufkraftparitäten, Devisenkurs Pharmaindustrie, Pharmaimport, Pharmaexport, F&E-Ausgaben der Pharmaindustrie (S1), (S9) (S5) (S2) Bevölkerungsstruktur/Demografie Altersstruktur, Geschlechterstruktur, Geburtenziffer, Todesfälle (S1), (S5), (S7), (S9) 2) Zentrale Analyseparameter des Ländervergleichs Grundstruktur des Gesundheitssystems Struktur des Gesundheitssystems, Planung, Regulierung und Management, Dezentralisierung des Gesundheitssystems, Grundstruktur der Leistungserbringer, etc. (S6) Mittelaufbringung im Gesundheitswesen Struktur des Finanzierungssystems Betrachtung des Krankenversicherungssystems (KV-Form, Prämienfestsetzung, Beteiligung, Zuschüsse) Staatsanteil, Sozialbeiträge, Selbstzahlung, Privatversicherungsbeiträge, Sonstige Finanzierung und Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung, zusätzliche Finanzierungsquellen Finanzierungsart, Umfang der solidarisch finanzierten Grundsicherung, Bedeutung von Zusatzversicherung und Selbstzahlung (S1) (S3) (S5) (S6) (S7) 12

13 Zur Durchführung von Gesundheitssystemvergleichen herangezogene beispielhafte Vergleichsparameter aus der Literatur Angewendet bei 2) Zentrale Analyseparameter des Ländervergleichs (Fortsetzung) Leistungserbringung und Inanspruchnahme im Gesundheitswesen Versorgungsformen, Krankenhausbetten, durchschnittliche Verweildauer, Behandlungsfälle und Pflegetage in stationärer und ambulanter Versorgung, Beschäftigte im Gesundheitswesen Arztkonsultationen, Zahnarztkonsultationen, Arzneimittelverordnungen, Krankenhausfälle, Akutkrankenhausfälle, Krankenhaustage, Akutkrankenhaustage, Verweildauer Ressourcen (Anzahl): Ärzte, niedergelassene Ärzte, Zahnärzte, Apotheken, Apotheker, Krankenhausbetten, Akutbetten, Bettenauslastung, Krankenhauspersonal, Krankenschwestern, Krankenpfleger, Hebammen Öffentlicher Gesundheitsdienst, ambulante haus- und fachärztliche Versorgung, stationäre Versorgung, Pflege und Langzeitversorgung, Personelle Ressourcen und Ausbildung, Arzneimittel, Technologiebewertung im Gesundheitssystem (Health Technology Assessment) Struktur und Organisation der Anbieterseite, Zulassung, Leistungshonoration, etc. Maßnahmen der Prävention (S1) (S5) (S5) (S6) (S7) (S8) Mittelverwendung und Vergütung der Leistungserbringer Ausgaben für ambulante ärztliche Leistungen und zahnärztliche Leistungen, Arznei-, Heil- und Hilfsmittelausgaben, Krankenhausleistungen, Pflegeleistungen, Sonstige Kosten und deren Entwicklung, Ursachen der Kostenentwicklung, etc. (S5) (S7) Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung Ärzteausbildung, Medizinstudium, Facharztausbildung, etc. Weiterbildung, Qualitätsbewertung, etc. (S3) (S7) Wettbewerb und Eigenverantwortung: Mündigkeit und Autonomie der Versicherten und Patienten Wahlmöglichkeiten bezüglich Versicherung, Leistungserbringer, etc. (S1), (S4), (S7) 13

14 Zur Durchführung von Gesundheitssystemvergleichen herangezogene beispielhafte Vergleichsparameter aus der Literatur Angewendet bei 3) Übergreifende Parameter des Ländervergleichs (Fortsetzung) Gesundheitszustand Lebenserwartung, altersstandardisierte Mortalitätsrate, Verlust potentieller Lebensjahre durch die Haupttodesursachen (ischämische Herzkrankheiten, Krankheiten des zerebrovaskulären Systems und Krebserkrankungen), Indikatoren für Zahnerkrankungen, Alkoholkonsum, Tabakkonsum Lebenserwartung, Säuglingssterblichkeit, Muttersterblichkeit, Arbeitsunfähigkeit, Tödliche Arbeitsunfälle, Straßenverkehrstote Lebenserwartung, Mortalitätsrate, Morbidität, beschwerdefreie Lebensjahre Zufriedenheit der Bevölkerung (S1) (S5) (S9) (S1), (S4) Verwendete Studien: S1: Europäisches Parlament, S2: Arzneimittel Zeitung, S3: Österreichische Ärztekammer, S4: Brettenthaler, R., Wallner, F., S5: Schneider, M., Beckmann, M., Biene-Dietrich, P., Gabanyi, M., Hofmann, U., Köse, A., Mill, D., Späth, B., 1998a. S6: European Observatory on Health Care Systems, Deutschland, S7: Baur, R., Heimer, A., Wieseler, S., S8: Kupsch, S., Kern, A.O., Klas, C., Kressin, B.K.W., Vienonen, M., Beske, F., S9: World Health Organisation, World Health Report Tabelle 2: Zur Durchführung von Gesundheitssystemvergleichen herangezogene Vergleichsparameter Wirtschaftliche und demografische Rahmenbedingungen Anhand des Bedarfs von und der Nachfrage nach Gesundheitsleistungen können die Aufgaben des Gesundheitswesens in Gegenwart und Zukunft analysiert werden. 20 Ein wichtiger Bestimmungsfaktor für die Nachfrage nach Versorgungsleistungen eines Gesundheitssystems ergibt sich aus der Alters- und Geschlechtsstruktur der Bevölkerung. 21 Deshalb sind Angaben zu demografischen Rahmendaten eines Landes für Studien zum Gesundheitssystemvergleich unerlässlich. 22 Mögliche Vergleichsparameter sind die Bevölkerungszahl, die Alters- und Geschlechterstruktur sowie die Zahl der Geborenen und Gestorbenen im Zeitverlauf und die Arbeitslosenrate. Daten aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung dienen als Indikatoren für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Dabei kann es sich z.b. um das Bruttoinlandsprodukt, die Arbeitslosenquote, die Erwerbstätigenquote und die Kaufkraftparitäten handeln. 23 Die Pharmaindustrie ist ein herausragender Wirtschaftsfaktor inner- 19 Eigene Darstellung. 20 Vgl. Europäisches Parlament, 1998, S Vgl. Europäisches Parlament, 1998, S Vgl. Schneider, M. et al., 1998a; OECD, 1994; World Health Organisation Regional Office for Europe, 1999; Europäisches Parlament, 1998; Weltbank, Vgl. Schneider, M. et al., 1998a, S

15 halb des Gesundheitsmarktes. Deshalb können anhand der Kennzahlen zu den Exund Importen, den Ausgaben für die Forschung und Entwicklung Aussagen über deren relative Größe und Wirtschaftskraft getroffen werden Zentrale Analyseparameter des Ländervergleichs Grundstruktur des Gesundheitssystems Wie lässt sich das betreffende Gesundheitssystem übersichtlich skizzieren? Einleitend ist es sinnvoll die Organisationsstruktur der einzelnen Gesundheitssysteme darzustellen. Für jedes Gesundheitssystem soll dargestellt werden, welche Finanzierungsform vorliegt, ob es sich um ein marktliches, ein sozialversicherungsfinanziertes oder steuerfinanziertes System handelt. Es werden auch einzelne Akteure und ihre Interaktionen dargestellt. Unter der Überschrift Struktur und Management des Gesundheitssystems nimmt das European Observatory on Health Care eine detaillierte länderspezifische Analyse mit diesen Vergleichsparametern vor. 24 Eine Darstellung der Organisationsstruktur wird im Rahmen des Ländervergleichs deskriptiv abgehandelt werden. Außerdem werden der einbezogene Bevölkerungskreis, die Finanzierungsart, der Umfang der solidarisch finanzierten Grundsicherung und die Bedeutung von Zusatzversicherungen und Selbstbeteiligung kurz skizziert. Des Weiteren wird die Grundstruktur der Leistungserbringung dargestellt. Mittelaufbringung im Gesundheitswesen Wie und aus welchen Quellen werden die finanziellen Mittel im Gesundheitssystem aufgebracht? Mit diesem Vergleichsparameter erfolgt eine Auseinandersetzung mit den vorherrschenden Finanzierungsarten in den einzelnen Gesundheitssystemen. Von Interesse sind hierbei die einzelnen Finanzierungsträger und die Höhe ihres Anteils an den Gesamtausgaben. Darüber hinaus wird die Kalkulation von Beiträgen oder Prämien betrachtet. Eventuelle Zuschüsse, Selbstbeteiligungen und zusätzliche Finanzierungsquellen werden ebenfalls miteinbezogen. Der Vergleichsparameter Finanzierung des Gesundheitswesens ist ein wichtiger Bestandteil zur Durchführung eines Ländervergleichs und wird für die meisten Studien 25 herangezogen. Rösler (1998) betont, dass die Zusammensetzung der Finanz- und Leistungsströme ein wichtiges Merkmal darstellt, anhand dessen ein Gesundheitssystem beschrieben werden kann. 26 So finden sich in Länderberichten zu Deutschland Übersichten über die verschiedenen Ausgabenträger des deutschen Sozialversicherungssystems mit ihrer jeweiligen Finanzierungsform. 27 Leistungserbringung und Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung Welche Leistungserbringer gibt es und wie sieht deren Inanspruchnahme aus? Innerhalb dieser Vergleichskategorie wird die Anzahl, Organisation und Struktur der Versorgungseinrichtungen analysiert und verglichen. Wer sind die Leistungserbringer (Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Apotheker, etc.) und welche Ressourcen (Krankenhausbetten, Akutbetten, Arzneimittel, etc.) werden eingesetzt? Im Vordergrund stehen die Struktur und die Organisation der Anbieterseite. Wer wird zur Leistungs- 24 Vgl. European Observatory on Health Care Systems, 2000a, S Vgl. Rösler, A., 1999; Schneider, M. et al., 1995; OECD, 1994; Europäisches Parlament, 1998; Arzneimittel Zeitung, 1998; European Observatory on Health Care Systems, 2000a. 26 Vgl. Rösler, A., 1999, S Siehe z.b. Henke, K.-D., 2003,

16 erbringung zugelassen, wie werden die Leistungen honoriert, gibt es eine Kapazitätsplanung, gibt es Wettbewerb unter den Leistungserbringern? Des Weiteren wird die Frage der Integration der einzelnen Leistungsbereiche erörtert. Eine aussagefähige Datengrundlage ist derzeit nicht gegeben, es herrscht vielmehr ein Mangel an zuverlässigen und aktuellen Vergleichsdaten der Gesundheitsversorgung. 28 So ist z.b. die Bereitstellung und die Inanspruchnahme der stationären Versorgung einzelner EU-Mitgliedsstaaten bis zu sechs mal höher als in anderen Ländern, dabei sind die länderspezifischen Daten aus den unterschiedlichen Quellen jedoch sehr widersprüchlich. 29 Mittelverwendung und Vergütung der Leistungserbringer Wie verteilen sich die finanziellen Ressourcen auf die Leistungserbringer? Seit den 60er Jahren besteht ein großes Interesse an einem Vergleich von Gesundheitsausgaben verschiedener Länder. 30 Wichtige Indikatoren sind dabei die Gesamtausgaben als Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) bzw. der Pro-Kopf Ausgabenanteil am BIP. Danach können die Werte der Ausgaben nach der Verteilung auf die Leistungserbringer und der Leistungserbringung gegenüber gestellt werden. Neben den Ausgaben kann auch die Kostenentwicklung bzw. ihre Ursachen aufgezeigt werden. So zeigen die Studien des European Observatory on Health Care (2000) die Trends der Gesundheitsausgaben für mehrere Staaten. 31 Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung Welche Maßnahmen werden für Qualitätsverbesserungen ergriffen? Wie erfolgt die Bewertung der Qualität und ihre Sicherung? Welche Aus-, Weiter- und Fortbildungsprogramme existieren? Ein wichtiger Aspekt sind die systematischen Ansätze der Qualitätsbewertung und Qualitätssicherung. Ein weiterer Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Qualitätssicherung durch evidenz-basierte Medizin bzw. Diagnoseund Therapieleitlinien. Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen und mit neuen Ansätzen von Qualitätsmanagementkonzepten kann mit Hilfe der Indikatoren Medizinstudium, Ärzteausbildung und Facharztausbildung erfolgen. Wettbewerb und Eigenverantwortung: Mündigkeit und Autonomie der Versicherten und Patienten Als Folge des Wettbewerbs gilt die Eigenverantwortung der Patienten und Versicherten als wesentliches Element eines funktionierenden Gesundheitssystems. Insofern stellt sich die Frage wie die Autonomie und Mündigkeit gefördert wird. Weiterhin soll dargestellt werden, welche Wahlmöglichkeiten es für den Versicherten bzw. Patienten in der Wahl der Versicherung bzw. des Umfangs der Absicherung oder in der Wahl der Leistungserbringer gibt. Patientenautonomie ist ein schwer abgrenzbarer Sachverhalt, hier wird sich auf die Darstellung der kodifizierten Patientenrechte beschränkt. Abseits deskriptiver Analysen können hier nur wenig länderübergreifende Parameter herangezogen werden. 28 Vgl. Europäisches Parlament, 1998, S Vgl. Europäisches Parlament, 1998, S Vgl. Kanavos, P., Mossialos, E., 1996, S Vgl. z.b. European Observatory on Health Care Systems, 2000a, S

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1. Einleitung 1. 2. Begriff sdefinitionen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1. Einleitung 1. 2. Begriff sdefinitionen 9 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Vorwort XIII XVII XIX XXI 1. Einleitung 1 2. Begriff sdefinitionen 9 2.1. Der Gesundheitsbegriff 9 2.2. Der Krankheitsbegriff

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Wintersemester 2015/16 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Das deutsche Gesundheitswesen

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Ludwig Matthias Hierl Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Eine mikroökonomische Wirkungsanalyse der Änderungen der Determinanten der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Wintersemester 2013/14 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Der Gesundheitszustand hat sich in den europäischen Ländern erheblich verbessert, auch wenn nach wie vor große Unterschiede bestehen

Der Gesundheitszustand hat sich in den europäischen Ländern erheblich verbessert, auch wenn nach wie vor große Unterschiede bestehen Zusammenfassung In Europa hat sich die Gesundheit der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Die Lebenserwartung bei Geburt ist in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) seit

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Einführung in das Management im Gesundheitswesen Internationale Gesundheitssysteme Miriam Blümel FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Symbolverzeichnis 13. Darstellungsverzeichnis 19. Kapitel 1 : Einleitung 25. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Symbolverzeichnis 13. Darstellungsverzeichnis 19. Kapitel 1 : Einleitung 25. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25 Vorwort 5 Symbolverzeichnis 13 Darstellungsverzeichnis 19 Kapitel 1 : Einleitung 25 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25 1.2 Hinweise zum methodischen Vorgehen 27 1.3 Gang der Untersuchung 29 Kapitel

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med.

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß Health Care Reform Eine Perspektive aus Deutschland

Prof. Dr. Stefan Greß Health Care Reform Eine Perspektive aus Deutschland Prof. Dr. Stefan Greß Health Care Reform Eine Perspektive aus Deutschland Fachtagung zur Reform des amerikanischen und deutschen Gesundheitssystems am 28. Mai 2010 in Frankfurt Überblick 1. Gemeinsamkeiten

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Pflegesicherung und ihre Finanzierbarkeit in Europa?

Pflegesicherung und ihre Finanzierbarkeit in Europa? Pflegesicherung und ihre Finanzierbarkeit in Europa? Univ.-Prof. Dr. Bernhard Güntert Institut für Management und Ökonomie im Gesundheitswesen (IMÖG) UMIT, Hall in Tirol Inhaltsübersicht Einige Tatsachen

Mehr

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik -

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik - Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung ω Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development 19. April 2004 Pressemitteilung Pressekonferenz

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse.

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse. Gottfried Ludewig Auf dem Weg zu neuen Rahmenbedingungen für den Krankenversicherungsmarkt Eine ordnungspolitische Analyse Nomos Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 TOP 3 Gesundheitspolitik von heute für die Gesundheitsversorgung von morgen (Kurzfassung) Prof. Dr. med. Fritz Beske, Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag Michael Wiechmann Managed Care Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Funck Deutscher Universitäts-Verlag XI

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A.

Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A. Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Die Schweiz im internationalen Vergleich Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A. Universität ität St. Gallen, Schweizerisches Institut

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Prof. Dr. Claus Wendt Lehrstuhl für Soziologie der Gesundheit und des Gesundheitssystems wendt@soziologie.uni-siegen.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Einführung

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Einführung Inhaltsverzeichnis Kapitel I Einführung 1. Was ist Gesundheitsökonomik? 1 Definition Gesundheitsökonomik 1 1.2. Kritik an der Gesundheitsökonomik 2 2. Gesundheitsökonomik Fachdisziplin 3 2.1. Gesundheitsversorgung

Mehr

Health at a Glance: Europe 2010

Health at a Glance: Europe 2010 Health at a Glance: Europe 2010 Summary in German Zusammenfassung in Deutsch HEALTH AT GLANCE: EUROPE 2010 ISBN 978-92-64-090309 OECD 2010 1 Zusammenfassung In Europa hat sich die Gesundheit der Bevölkerung

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Finanzierungs- und Vergütungssysteme in Europa: Gesetzliches Krankenversicherungssystem in Deutschland

Finanzierungs- und Vergütungssysteme in Europa: Gesetzliches Krankenversicherungssystem in Deutschland Inwent Seminar 2.12.03 Finanzierungs- und Vergütungssysteme in Europa: Gesetzliches Krankenversicherungssystem in Deutschland Annette Riesberg, MPH Europäisches Observatorium für f r Gesundheitssysteme

Mehr

Frankreich: Vorstellung des Landes:

Frankreich: Vorstellung des Landes: Landesverbandes Hessen e.v. Frankreich: Vorstellung des Landes: Das größte Land Europas: 544 000 km² (QuadratKilometer) 60 Millionen Einwohner 108 Einwohner je km² Bruttoinlandsprodukt je Einwohner: 22

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem Das deutsche Gesundheitssystem JLUGiessen, Fachbereich 03: Professor Adalbert Evers Kostensteigerung ein Mythos in der gesundheitspolitischen Reformdiskussion? Referentin: Stephanie Grote Gliederung: Definition:

Mehr

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Ärztekammern (Landes-/Bundsärztekammer) Körperschaften öffentlichen Rechts. Träger der berufsständischen Selbstverwaltung der deutschen Ärzte.

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Jedem Bürger unseres Landes wird unabhängig von Herkunft, Alter und Einkommen im Falle seiner

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Schatzkammer der Krankenversicherer

Schatzkammer der Krankenversicherer Schatzkammer der Krankenversicherer Big Data im Gesundheitswesen Datenschutztag 2014, Vaduz Lic.iur. Claudia Leonie Wasmer Big Data im Gesundheitswesen 28. Januar 2014 c.l.wasmer 1 Schatzkammer der Krankenversicherer:

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Bürgerprivatversicherung

Bürgerprivatversicherung Bürgerprivatversicherung Ein neuer Weg im Gesundheitswesen t von Johann Eekhoff Vera Bünnagel Susanna Kochskämper Kai Menzel Mohr Siebeck Inhaltsübersicht Kurzfassung 1 A. Einführung 16 I. Wer zahlt für

Mehr

Organisatorische Einheit von Rettungsdienst und Krankenhaus. Ein Modell zur Kostenersparnis?

Organisatorische Einheit von Rettungsdienst und Krankenhaus. Ein Modell zur Kostenersparnis? Rettungsdient in Frankreich 19/03/2004 Frankreich Organisatorische Einheit von Rettungsdienst und Krankenhaus. Ein Modell zur Kostenersparnis? Dr Pierre BIEHLER Praticien Hospitalier Anesthésie Réanimation

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen ibv Nr. 51 vom 19. Dezember 2001 Publikationen Pflegeausbildung in Europa Entwicklungen und Tendenzen Inge Bergmann-Tyacke, Bremen (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) B 8530-900 B 8532-900

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen an die medizinische Rehabilitation

Gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen an die medizinische Rehabilitation Philip Lewis Gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen an die medizinische Rehabilitation Eine Analyse unter Berücksichtigung von demographischem Wandel, medizinisch-technischem Fortschritt sowie Lebensstilveränderungen

Mehr

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP 17,6 8,9 9,3 9,6 9,6 11,0 11,1 11,4 11,6 11,6 Finnland Italien Großbritannien Schweden Österreich Dänemark Werte 2010, Quelle Austria Health Data 2012 (Tab. 5.3.1.)

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher? Auswertung des. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?. März 6 Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) befragt regelmäßig circa renommierte

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen-Anhalt Schleinufer 12 39104 Magdeburg www.vdek.com Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Mitgliedskassen VORWORT Die vdek-basisdaten in Sachsen-Anhalt

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung

Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung 2 kein Gesamteinkommen haben, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße überschreitet. 2014 sind hier 389 Euro maßgebend. Für geringfügig Beschäftigte beträgt das zulässige Gesamteinkommen

Mehr

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Arbeitsmaterialien Bündnis 90/ Qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft Struktur,

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr