Optionen und ihre Auszahlungsprofile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optionen und ihre Auszahlungsprofile"

Transkript

1 Optionen und ihre Auszahlungsprofile Eine Ausarbeitung im Schwerpunktmodul Gesamtwirtschaft und Finanzmärkte Von Natalie Gruhs, Maximilian Dallmaier, Jennefer Kirbach und Markus Thaller Vorgetragen am 12.Mai 2014

2 Inhalt Abbildungsverzeichnis... 3 Einleitung (Jennefer)... 4 Entstehungsgeschichte von Optionen (Jennefer)... 5 Definition einer Option (Natalie)... 7 Ablauf eines Optionsgeschäfts (Maximilian) Ausgangssituation (Maximilian) Auszahlungsprofile (Jennefer) Der Long Call (Natalie) Grafische Erläuterung Formelle Erläuterung Motive & Risiken Der Short Call (Jennefer) Grafische Erläuterung Formelle Erläuterung Motive & Risiken Der Long Put (Maximilian) Grafische Erläuterung Formelle Erläuterung Motive & Risiken Der Short Put (Markus) Grafische Erläuterung Formelle Erläuterung Motive & Risiken Fazit zu den Auszahlungsprofilen (Markus) Preiseinflussfaktoren (Markus) Allgemeines Fazit (Jennefer) Quellenverzeichnis

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Grafik zum Profil Long Call 13 Abbildung 2 Grafik zum Profil Short Call 16 Abbildung 3 Grafik zum Profil Long Put 20 Abbildung 4 Grafik zum Profil Short Put 24

4 Einleitung (Jennefer) Swaps, Termingeschäfte, Futures und Optionen. Auf dem Finanzmarkt tummeln sich viele solcher kompliziert klingender Finanzprodukte. Und alle haben sie eines gemeinsam: Ihr Ruf ist katastrophal schlecht. Viele Deutsche halten noch immer die meisten Derivate für reine Spekulationen und für ebenso sicher wie Spielautomaten. Und daher greifen sie meist auf das aus der Jugend bekannte Sparbuch zurück. Einige trauen sich noch ihr Erspartes in Aktien zu investieren, denn hinter denen steht bekanntermaßen ein reales Unternehmen. Dieses Sicherheitsdenken und das mangelnde Wissen über die vorhandenen Alternativen schränken viele Investoren in ihren Entscheidungen ein. Dabei sind oben genannte Derivate nicht zwangsmäßig komplizierter als die gute alte Aktie und ebenso wenig spekulativer. Um diese These zu untermauern wird in den folgenden Kapiteln die Option als eines der bekanntesten Finanzprodukte unter die Lupe genommen. Neben einer Definition und den wichtigsten Begriffen, werden auch die verschiedenen Arten, Auszahlungsprofile und Motive, sowie Risiken der einzelnen Teilnehmer erklärt. Die wichtigsten Preiseinflussfaktoren für Optionen schließen die Ausarbeitung ab.

5 Entstehungsgeschichte von Optionen (Jennefer) Optionen sind keine Erfindung von modernen Finanzhaien, sondern haben ihren Ursprung in der sogenannten Tulpenblase im 17.Jahrhundert. Holländischen Züchtern war es zu dieser Zeit gelungen mehrfarbige Tulpen zu entwickeln und diese Neuheit erfreute sich großer Beliebtheit vor allem bei den wohlhabenden Niederländern. Das zunächst begrenzte Angebot und die gleichzeitig steigende Nachfrage lösten Preissteigerungen für mehrfarbige Tulpen, sowie ihre Zwiebeln aus. Höhepunkt war, dass Nachfrager noch nicht gesprossene Tulpen erwarben, in der Hoffnung, dass die Preise bis zum Zeitpunkt des Weiterverkaufs gestiegen sein würden. Um diese Zukunftsgeschäfte abzusichern musste ein Handelsinstrument entwickelt werden. Die Option war geboren. Der große Unterschied zu den heute gehandelten Optionen bestand vor allem darin, dass neben einer Verkaufspflicht gleichzeitig auch eine Kaufpflicht bestand. Das Prinzip war ansonsten identisch. Bei steigenden Marktpreisen profitierte der Tulpenkäufer und konnte zu dieser Zeit einen Gewinn von bis zu 50% erwirtschaften. Sollten die Preise fallen, war der Verkäufer abgesichert, denn er veräußerte seine Tulpen unabhängig vom aktuellen Marktpreis zum vorher festgelegten Ausübungspreis. Eine Prämie gab es zu dieser Zeit noch nicht, da aber eine Ausübungspflicht existierte, entfiel das Verkaufsrisiko des Anbieters, für welches ihn heute die Optionsprämie entlohnt. Doch diese Ausübungspflicht hatte damals gravierende Folgen. Viele Niederländer, mit weniger lukrativen Beschäftigungen, wechselten zu dieser Zeit zum Tulpenhandel und investierten oft ihr gesamtes Vermögen. Im Jahr 1637 bestand ein Großteil des holländischen Handels aus Geschäften mit Tulpen.

6 Doch der Tulpenhype war nicht von Dauer. Wie bei Spekulationsblasen üblich zerplatzen auch diese irgendwann. Der Tulpenpreis sank in kurzer Zeit rapide und für viele Niederländer blieben die erhofften Gewinne aus. Auf Grund der damaligen Ausübungspflicht mussten sie die vereinbarte Tulpenmenge zu den nun weit über dem Marktwert liegenden Ausübungspreisen von den Züchtern abkaufen und konnten sie selbst nur wesentlich günstiger an ihre Kunde weiterveräußern. Heute werden mit Optionen kaum noch echte Warenbewegungen abgesichert. Meist stehen hinter einer Option keine realen Gegenstände mehr, sondern es werden Profite aus Preisänderungen gezogen, ohne dass die Waren ihren Besitzer wechseln. 1 1 Vgl.

7 Definition einer Option (Natalie) Der Begriff Option leitet sich vom lateinischen Wort optio ab, was so viel bedeutet wie das Recht der Wahl oder freier Wille. Eine Option berechtigt den Inhaber einen bestimmten Basiswert zu einem bestimmten Bezugspreis in einem bestimmten Bezugsverhältnis innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen. Wichtig ist dabei, und dass verdeutlicht das berechtigt, dass der Optionsinhaber nur das Recht besitzt, es aber nicht ausüben muss er hat also die Wahl. 2 Der Basiswert, man nennt ihn auch Underlying kann eine Aktie, eine Währung, ein Zins oder ein Rohstoff sein. Unter einem Bezugspreis oder Ausübungspreis versteht man den Preis, zu dem der Optionsschein-Käufer das zugrundeliegende Underlying kaufen oder verkaufen kann. Üblicherweise benötigt man mehrere Optionsscheine um einen Basiswert zu kaufen. Die Anzahl der benötigten Optionsscheine für einen Basiswert wird durch das Bezugsverhältnis beschrieben. Exemplarisch benötigt man bei einem Bezugsverhältnis von 10:1 (0,1) zehn Optionsscheinen, um einen Basiswert, zum Beispiel eine Aktie, zu kaufen. Zu guter Letzt spielt auch der Zeitraum eine wichtige Rolle. Bei einer Option handelt es sich um ein bedingtes Termingeschäft, was bedeutet, dass das Optionsrecht nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder an einem bestimmten Verfallsdatum eingelöst werden kann. Dabei gibt es einen Unterschied zwischen dem American Style und dem European Style. Eine amerikanische Option kann innerhalb der Laufzeit, also vom Kaufzeitpunkt bis zur Fälligkeit, jederzeit ausgeübt werden. Sie bietet am meisten Flexibilität. Eine europäische Option hingegen kann nur am Fälligkeitstermin ausgeübt werden, weshalb sie weniger flexibel ist. 3 2 Vgl. 3 Vgl. Hull, John : Optionen, Futures und andere Derivate, S. 31ff. 7

8 Um eine Option von einem Verkäufer zu erwerben, muss ein bestimmter Marktpreis bezahlt werden. Diesen nennt man Optionsprämie. Es ist sozusagen der Preis um das Recht zu erwerben, zu einem späteren Zeitpunkt eventuell ein Underlying zu kaufen oder zu verkaufen. Der Käufer der Option bezahlt diese Prämie an den Verkäufer, den man in der Fachsprache auch als Stillhalter bezeichnet. 4 Nachdem man eine Option erworben hat und sein Wahlrecht (ein Underlying zu kaufen oder zu verkaufen) ausüben möchte, gibt es drei Erfolgsmöglichkeiten. Zum einen kann die Option im Geld sein. Davon spricht man bei einer Kaufoption (Verkaufsoption), wenn der Ausübungspreis unter (über) dem aktuell gültigen Marktkurs des Underlying liegt. Ist das der Fall, kann durch die Option ein Gewinn erzielt werden. Kaufoption: Im Geld = Ausübungspreis < aktueller Marktkurs des Underlying Verkaufsoption: Im Geld = Ausübungspreis > aktueller Marktkurs des Underlying Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass die Option am Geld ist. Das bedeutet, dass der Ausübungspreis gleich groß ist wie der aktuelle Marktkurs des Underlyings. Am Geld = Ausübungspreis = aktueller Marktkurs des Underlying Bei der dritten Variante befindet sich die Option aus dem Geld. Damit ist eine Kaufoption (Verkaufsoption) gemeint, bei der der Ausübungspreis über (unter) dem aktuellen Marktkurs des Underlying liegt. Der Optionsinhaber würde also einen Verlust realisieren, falls er sein Wahlrecht ausübt. Kaufoption: Aus dem Geld = Ausübungspreis > aktueller Marktkurs des Underlying Verkaufsoption: Aus dem Geld = Ausübungspreis < aktueller Marktkurs des Underlying 4 Vgl. 8

9 Im Zusammenhang mit Optionen gibt es noch zwei weitere Begriffe, die man genau voneinander abgrenzen muss. Das sind der innere Wert und der Zeitwert von Optionen. Unter ersterem versteht man den Gewinn, der bei der Ausübung einer Option erzielt werden kann. Dies ist wie oben beschrieben der Fall, wenn sich die Option im Geld befindet. Der innere Wert entspricht bei einer Kaufoption also der Differenz zwischen dem aktuellen Marktpreis und dem Ausübungspreis. Bei einer Verkaufsoption wird er abgebildet durch den Unterschied zwischen Ausübungspreis und aktuellem Marktpreis. Kaufoption: Innerer Wert = Aktueller Marktpreis Ausübungspreis des Underlying Verkaufsoption: Innerer Wert = Ausübungspreis aktueller Marktpreis des Underlying Der Zeitwert einer Option hingegen beschreibt die Differenz zwischen der Optionsprämie und ihrem inneren Wert. Es ist der Anteil der Optionsprämie, der nicht durch den inneren Wert abgedeckt wird. Die Höhe des Zeitwerts richtet sich nach der Länge der Restlaufzeit der Option und den erwarteten Kursschwankungen des Basiswerts. Der Zeitwert ist also relativ hoch, wenn der Optionsschein noch eine lange Restlaufzeit besitzt, da der Investor noch viel Zeit hat, um einen Gewinn zu erzielen. Am Tag der Fälligkeit zählt also nur noch der innere Wert, da der Zeitwert 0 ist. Der Grund hierfür ist, dass am Fälligkeitstag keine Restlaufzeit mehr besteht, in der der Investor einen Gewinn erzielen könnte. Es gilt also: Zeitwert = Optionsprämie innerer Wert 5 5 Vgl. Hull, John : Optionen, Futures und andere Derivate, S. 261ff. 9

10 Ablauf eines Optionsgeschäfts (Maximilian) Eine Voraussetzung für den Handel mit Optionen ist, dass der Käufer von Optionen Termingeschäfte betreiben darf. Ist diese Termingeschäftsfähigkeit vorhanden, so wird ein spezielles Konto dafür eingerichtet. 6 Der Käufer kauft nun eine Call-oder Put-Option. Der Käufer der Option hat einen vereinbarten Optionspreis beim Abschluss des Vertrages an den Verkäufer zu entrichten. Wird die Option an der Börse gehandelt, ist der Optionspreis am nächsten Börsentag zu bezahlen. Aus diesem Kauf entstehen drei mögliche Szenarien. 1. Für den Käufer besteht die Möglichkeit, die Option an einen Dritten bis zum Fälligkeitsdatum weiter zu veräußern. Er verliert dadurch sämtliche Rechte an der Option. Der Käufer ist somit glatt gestellt und er hat seine offene Position geschlossen. Diese Möglichkeit besteht ebenfalls für den Stillhalter. Kauft er bis zum Fälligkeitsdatum eine Option, die dieselben Merkmale aufweist wie die, die er verkauft hat, ist seine ursprüngliche Verkaufsoption glatt gestellt, bzw. geschlossen. Der Grund für das Glatt stellen einer Option, ist die mögliche Eingrenzung des Verlustes und die vorzeitige Sicherung eines Gewinns. Ein kurzes Beispiel dazu: Der Käufer kauft eine Google- Call-Option für den Preis von 20 pro Option. Der aktuelle Kurs der Aktie beträgt 550. Um die 2000 Optionspreis wieder zurück zu erwirtschaften muss die Aktie auf mindestens 570 steigen. Die Optionsprämie hat also einen Zeitwert von 20. Beim Handel mit sogenannten Aktien-Optionen beträgt die kleinste handelbare Menge 100 Kontrakte(100 * 20 = 2000 Optionsprämie) Die Call-Option hat eine Restlaufzeit von 20 Tagen. Nach 13 Tagen Laufzeit ist die Aktie auf 480 gefallen. Der Käufer sieht eine geringe Chance, dass die Aktie noch auf 570 steigt, um den bezahlten Einsatz wieder zu erwirtschaften. Jetzt sind noch 7 Tage Zeitwert vorhanden und die Optionsprämie steht bei 4,90 (Annahme!). Der Käufer hat bereits 15,10 Prämie verloren. 6 Vgl. 10

11 Der Käufer entscheidet sich jetzt, die Verluste einzugrenzen, indem er die Google- Call- Option für 4,90 Prämie schließt. Der Käufer bekommt 490 (100 Kontrakte * 4,90 ) und reduziert dadurch seinen Verlust auf 1510 ( ). Der Google- long -Call wird durch einen Google- Short -Call geschlossen. 7 Folgende Möglichkeiten können eintreten: - Wenn man einen Long -Call besitzt dann verkauft man eine Call-Option. - Wenn man einen Short -Call besitzt dann kauft man eine Call-Option. - Wenn man einen Long -Put besitzt dann verkauft man eine Put-Option. - Wenn man einen Short -Put besitzt dann kauft man eine Put-Option. 8 In den kommenden Seiten wird genau erklärt, was der Unterschied zwischen Long und Short sowie Put und Call ist. Der Begriff Glatt stellen bezeichnet also den Verkauf einer bereits vorhandenen Position Falls die Option nicht bis zum Fälligkeitstag geschlossen wird, besteht für den Käufer die Möglichkeit die Option auszuüben. Dies wird er natürlich nur dann tun, wenn es für ihn vorteilhaft ist. Europäische Optionen haben die Eigenschaft, dass der Fälligkeitszeitpunkt gleich mit dem Ausübungszeitpunkt ist. Bei amerikanischen Optionen kann der Ausübungszeitpunkt auch während der Laufzeit liegen Falls die Option nicht ausgeübt oder verkauft wird, so wird diese am Ende des Ausübungszeitraums wertlos verfallen. Mit dem Ablauf des Zeitraums verfällt auch das Risiko der Option, sie ist ausgelaufen Vgl.http://tradingeconomics.net/08/schritt-5-der-trading-economics-options-leitfaden/aus-einerbestehenden-option-aussteigen/#DenOptionskontrakt Verkaufen 9 Vgl.http://www.gevestor.de/details/glattstellen-im-optionen-handel-details-vom-experten-erklaert html 10 Vgl. Bösch, Martin: Derivate Verstehen, anwenden und bewerten; S. 36ff. 11 tun und die Option Auslaufen lassen (engl.: Expire) 11

12 Ausgangssituation (Maximilian) Der Getreidebauer möchte sein Getreide (Weizen) nach der Ernte an den Getreidehändler verkaufen. In unserem Beispiel gehen wir von 10 kg Weizen für 100 aus. Die Optionsprämie beträgt 10. Auszahlungsprofile (Jennefer) Der Getreidehändler und der Bauer können nun zwischen zwei Optionsarten unterscheiden: Entweder der Bauer bietet eine Kaufoption an, auch Call genannt, oder der Händler veräußert eine Verkaufsoption, welche als Put bekannt ist. Jede dieser Optionen hat zwei verschiedene Positionen, welche die Option aus verschiedenen Sichtweisen betrachtet. Dabei ist der Inhaber der Long-Position immer der Käufer der Option. Im Gegensatz dazu beschreibt die Short-Position einer Option die Sicht des Verkäufers, auch Stillhalter genannt. Die vier dabei entstehenden Auszahlungsprofile, Long und Short Call, sowie Long und Short Put, werden in den nächsten Abschnitten anhand des Beispiels aus der Ausgangsituation näher erläutert. Der Long Call (Natalie) Eine Kaufoption oder ein Call gibt einem Besitzer das Recht, das Underlying an oder bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem vereinbarten Ausübungspreis zu kaufen. Den Käufer dieser Option bezeichnet man als Inhaber der Long-Position. Der Kauf eines Optionsscheins sieht dabei so aus, dass der Käufer an den Stillhalter eine Optionsprämie bezahlt und im Gegenzug das Recht auf den Bezug eines Underlyings erhält. Der Inhaber eines Optionsscheins hat also die Wahl, aber nicht die Pflicht den Schein einzulösen. Anhand unseres fiktiven Beispiels bedeutet das Folgendes: Der Händler bezahlt eine Optionsprämie von 10 Euro an den Getreidebauern, wodurch er einen Optionsschein 12

13 von diesem erhält. Er hat nun das Recht, 10 kg Weizen von dem Bauern für 100 Euro zu erwerben. Welche Chancen und Risiken für den Käufer gelten und wie hoch maximaler Gewinn und Verlust sein können, wird nachfolgend anhand einer Grafik erläutert. Grafische Erläuterung 12 Abbildung 1 Grafik zum Profil Long Call Auf der x-achse der Grafik sind die möglichen Marktpreise am Stichtag abgebildet, während auf der y-achse die Höhe des Gewinns im positiven Bereich und die Höhe des Verlustes im negativen Achsenabschnitt abgelesen werden können. In der Abbildung kann man erkennen, dass der Ausübungspreis für 10 kg Weizen 100 Euro und die Optionsprämie 10 Euro beträgt. Es soll nun dargestellt werden, wie groß der Gewinn bzw. der Verlust für den Händler bei verschiedenen Marktpreisen am Stichtag ist. Liegt der aktuelle Kurs am Stichtag unter 100 Euro, macht der Händler einen maximalen Verlust in Höhe der Optionsprämie. Der Grund ist, dass der Händler sein Wahlrecht nicht einlösen wird, da der Ausübungspreis höher als der aktuelle Kurswert ist. Liegt der aktuelle Kurs z.b. bei 95 Euro, dann müsste er aufgrund der Optionsvereinbarung für 10 kg Weizen aber ganze 100 Euro bezahlen. Er macht also Verlust, weshalb das Einlösen der Option sinnlos wäre. Dadurch dass er sein Wahl- 12 Grafik Grill, Perczynski: Wirtschaftslehre des Kreditwesens, S

14 recht nicht auslöst, muss er aber dennoch die Optionsprämie in Höhe von 10 Euro an den Bauern bezahlen. Er macht durch den Vertrag also einen maximalen Verlust von 10 Euro und ist folglich out-of-money oder aus dem Geld. Diesen maximalen Verlust in Höhe der Optionsprämie macht er bis zu dem x-wert 110, an dem Marktwert und Ausübungspreis gleich groß sind. An diesem Punkt ist der Optionsinhaber at-the-money oder am Geld, da Marktpreis und Ausübungspreis ausgeglichen sind. In diesem Fall würden 10 kg Weizen am Markt am Stichtag 100 Euro kosten. Das ist der gleiche Preis, der auch im Optionsvertrag vereinbart wurde. Allerdings wird der Händler immer noch einen maximalen Verlust in Höhe der anfallenden Optionsprämie (10 Euro) machen, wenn er die Option einlöst. Steigt der aktuelle Marktpreis über den Ausübungspreis, befindet er sich also zwischen 100 und 110 Euro, tritt der Händler in die Zone der verminderten Kosten ein. Liegt der aktuelle Aktienkurs bei 105 Euro, bedeutet dass, dass der Händler durch das Einlösen der Option 5 Euro gewinnt, da er statt diesem Betrag nur die vereinbarten 100 Euro für 10 kg Weizen bezahlen muss. Allerdings fällt auch in diesem Fall noch die Optionsprämie von 10 Euro an, was zur Folge hat, dass der Händler nach ihrem Abzug einen Verlust von 5 Euro erzielt. Die Kosten die der Optionsinhaber jetzt zahlen muss sind aber geringer, da er nicht mehr die volle Prämie in Höhe von 10 Euro zahlen muss, sondern nur noch die Hälfte. Das Ausüben der Option ist also schon sinnvoll, da man die Kosten minimieren kann. Es wird durch diesen Vertrag zwar immer noch kein Gewinn erwirtschaftet, aber man befindet sich schon in-themoney oder im Geld. Den Punkt an dem der aktuelle Marktkurs gleich groß ist wie Ausübungspreis und dieoptionsprämie, bezeichnet man als Break-Even-Point. Der Break-Even-Point stellt also die Gewinnschwelle dar. Bei jedem Wert der größer als 110 Euro ist, macht der Getreidehändler Gewinn. Angenommen der aktuelle Marktpreis am Stichtag liegt bei 115 Euro. Würde der Händler jetzt sein Wahlrecht einlösen, erwirtschaftet er einen Gewinn. Er spart sich durch die Option 15 Euro, da er nur den vereinbarten Ausübungspreis von 100 Euro 14

15 für den Weizen zahlen muss. Zieht man anschließend noch die Prämie von 10 Euro ab, bleibt ein Gewinn von 5 Euro übrig. Liegt der aktuelle Marktpreis also über Ausübungspreis und Optionsprämie, sollte der Händler die Option unbedingt einlösen, da er dann einen Gewinn erwirtschaften kann. Da der aktuelle Marktpreis am Stichtag theoretisch unendlich steigen kann, besitzt der Optionsscheininhaber ein unbegrenztes Gewinnpotenzial. Formelle Erläuterung Zusammenfassend kann man also festhalten, dass der Inhaber einer Option, sein Recht nicht einlösen wird, wenn der Ausübungspreis kleiner ist als der Marktpreis am Stichtag. Er befindet sich dann nämlich out-of-the-money und macht einen Verlust in Höhe der Optionsprämie. Sind Ausübungspreis und aktueller Aktienkurs gleich groß, befindet man sich at-themoney und tritt in die verminderte Verlustzone ein. Dort ist man bis zum Break- Even-Point, also bis Basiswert und Marktkurs gleich groß sind. In diesem Bereich macht der Optionsinhaber immer noch Verlust, allerdings nicht mehr in Höhe der vollen Prämie. Ist der Ausübungspreis größer als Marktpreis und Optionsprämie zusammen, dann ist die Option rentabel, da der Inhaber Gewinn macht und sich in-the-money befindet. Die Formel des maximalen Gewinns lautet demzufolge: Maximaler Aktienkurs am Stichtag Ausübungspreis Optionsprämie. Motive & Risiken Man kann also festhalten, dass die Motive bei einem Long Call darin bestehen, dass der Verlust auf die Optionsprämie beschränkt ist und der Gewinn theoretisch unendlich hoch sein kann. Das Risiko dieser Kaufoption liegt aber dennoch darin, dass man sich verspekulieren kann und so einen Verlust in Höhe der Optionsprämie erzielt. Ein Long Call eignet sich also nur, wenn man steigende Kurse während der Laufzeit erwartet! 13 Vgl. Hull, John : Optionen, Futures und andere Derivate, S.261, 311 ff. 14 Vgl. Hull, John : Optionen, Futures und andere Derivate, S. 261ff. 15

16 Der Short Call (Jennefer) Jedes Geschäft muss von zwei Seiten betrachtet werden. Nachdem eben die Käufersicht einer Kaufoption beschrieben wurde, Long Call genannt, wird nun die Verkäufersicht betrachtet. Der Verkäufer einer Call-Option, auch Stillhalter genannt, ist der Inhaber der sogenannten Short-Position. Der Verkauf eines solchen Optionsscheins läuft dabei wie folgt ab: Der Verkäufer räumt dem Käufer das Recht ein, sein Underlying an oder bis zu einem vereinbartem Zeitpunkt zum ausgemachtem Ausübungspreis zu beziehen. Im Gegenzug erhält er vorab eine Optionsprämie. Anders als der Abnehmer einer solchen Option hat der Veräußerer die Pflicht, den Schein einzulösen, sollte der Bezieher dies wünschen. Für unser fiktives Beispiel bedeutet dies: Der Getreidebauer erhält vom Händler einen Optionsprämie von 10 und räumt ihm dafür das Recht ein, am Ausübungszeitpunkt 10 kg Weizen zu einem Preis von 100 Euro zu kaufen. Welche Chancen und Risiken für den Verkäufer dabei entstehen und wie sein Gewinn- und Verlustprofil aussieht wird im Folgenden anhand der Abbildung 2 erklärt. Grafische Erläuterung 15 Abbildung 2 Grafik zum Profil Short Call 15 Grafik Grill, Perczynski: Wirtschaftslehre des Kreditwesens, S

17 Während die x-achse alle möglichen Marktpreise zum Ausübungszeitpunkt darstellt, zeigt die y-achse im positiven Bereich die Gewinnhöhe und im negativen Achsenbereich die Verlusthöhe des Stillhalters. Auch die in unserem Beispiel beschriebene Optionsprämie in Höhe von 10 Euro und der ebenfalls bereits erwähnte Ausübungspreis von 100 Euro pro 10 kg Weizen sind in der Grafik wiederzufinden. Im nächsten Abschnitt wird die Gewinn- beziehungsweise Verlustsituation des Bauern in vier verschiedenen Szenarien erläutert. Die Szenarien unterscheiden sich durch unterschiedlichen Weizenpreise am Stichtag. Sollte der Marktpreis zum Ausübungszeitpunkt unter dem Ausübungspreis von 100 Euro liegen, erwirtschaftet der Bauer seinen maximalen Gewinn in Höhe der Optionsprämie. Mehr als die Optionsprämie, in unserem Fall 10 Euro, kann der Stillhalter nicht erzielen, denn liegt der Preis unter dem vereinbartem Ausübungspreis und somit in der Gewinnzone des Getreidebauern, wird der Käufer sein Recht nicht einfordern, da er mehr bezahlen würde als der aktuelle Kurs. Daher verfällt die Option und dem Verkäufer bleibt ein Gewinn in Höhe der bereits erhaltenen Optionsprämie. Fachlich gesehen ist der Bauer in diesem Fall im Geld oder in the money, da er einen Gewinn in Höhe von 10 Euro nachweisen kann. Sein Gewinn wird erst ab einem Marktwert in Höhe des Ausübungspreises, im fiktiven Beispiel bei 100 Euro, geschmälert. Denn ab diesem Zeitpunkt wird der Besitzer der Option sein Ausübungsrecht einfordern, denn er bezahlt nun weniger als den aktuellen Kurs. Sollte der aktuelle Marktpreis für 10 kg Weizen am Stichtag z.b. auf 105 Euro gestiegen sein, wird der Getreidehändler seine Option ausnutzen. Dadurch sinkt der Gewinn des Bauern auf 5 Euro. Denn er hat zwar die Optionsprämie in Höhe von 10 Euro vom Händler erhalten, doch hätte er sein Getreide an einen Dritten anstatt an den Käufer veräußert, hätte er 5 Euro mehr dafür bekommen. Verrechnet man die Prämie mit dem niedrigeren Preis, erhält man den neuen Gewinn des Bauern. Da er jedoch immer noch in der Gewinnzone weilt, ist er weiterhin in the money. Den Gewinnbereich verlässt der Stillhalter erst, wenn der Marktwert am Ausübungstag genauso groß ist wie der Ausübungspreis und die Optionsprämie addiert. In unserem Beispiel entspricht das einem Kurswert von 110 Euro pro 10 kg Getreide. Der Händler wird in diesem Fall wieder seine Option nutzen, da er günstiger als der Markt 17

18 einkaufen kann. Unser Bauer verzichtet wieder auf den gestiegenen Preis und verliert dadurch 10 Euro, welche noch durch die Prämie von 10 Euro aufgefangen werden. Dies bewahrt ihn vor einem Verlust. Der Bauer geht mit plus-minus 0 aus dem Geschäft hervor und ist damit at the money. Diesen Punkt nennt man auch Gewinnschwelle oder Break-Even-Point, da jede Veränderung den Bauern in die Gewinn- oder Verlustzone bringt. Im letzten Szenario rutscht der Bauer in den Verlustbereich. Denn jeder Kurs über dem eben beschriebenen Break-even-Point bewirkt, dass die erhaltene Optionsprämie die entgangene Preissteigerung nicht mehr auffängt. In unserem Beispiel reicht schon ein Marktwert von 111 Euro um den Bauern einen Verlust einzubringen. Die Preissteigerung von nun 11 Euro übersteigt die gezahlte Prämie von 10 Euro um lediglich einen Euro, der beim Bauern als Verlust verbucht werden muss. Der Getreidebauer ist out oft he money oder aus dem Geld. Anders als der Händler kann er jedoch bei einem für ihn unvorteilhaften Preis die Option nicht verfallen lassen. Dadurch muss bei einer Call-Option aus Sicht der Short-Position ein unbegrenzter Verlust in Kauf genommen werden, da auch der Marktwert des Underlying theoretisch unbegrenzt steigen kann. Formelle Erläuterung Zusammenfassend kann man festhalten, dass der Verkäufer einer Option von der Entscheidung des Käufers abhängig ist, denn dieser entscheidet ob er sein Recht ausübt. Aus Sicht des Stillhalters sind sinkende Preise vorteilhaft, da der Besitzer der Option diese zwar nicht einlöst, aber der Verkäufer trotzdem die Optionsprämie und damit seinen maximalen Gewinn einnimmt. Sollte der Marktwert den Ausübungspreis überschreiten, kann das Geschäft aus der Sicht der Short-Position trotzdem noch gewinnbringend sein, solange die erhaltene Prämie die Preissteigerung ausgleicht. Erst wenn dies nicht mehr der Fall ist wird eine Call-Option für den Veräußerer unwirtschaftlich. Dieser potenzielle Verlust kann unbegrenzt hoch ausfallen, da die Kurse theoretisch ebenfalls unbegrenzt steigen können. Der Break-Even-Point ist wie beim Käufer auch der Ausübungspreis addiert mit der Optionsprämie. An diesem Punkt erwirtschaftet der Veräußerer der Option weder Gewinn noch Verlust und geht daher mit plus-minus-null aus dem Geschäft. 18

19 Motive & Risiken Wie aus der Abbildung 2 ersichtlich, ist der realisierbare Gewinn für den Verkäufer einer Option wesentlich geringer als der potenzielle Verlust. Da stellt sich die Frage, welche Argumente einen Optionsveräußerer überzeugen ein solches Kaufrecht anzubieten? Auch wenn der potenzielle Gewinn begrenzt ist, so ist die Möglichkeit die Optionsprämie als Profit zu erwirtschaften doch eines der Hauptargumente für eine Call- Option aus Sicht der Short-Position. Da der Verkäufer eines solchen Rechtes im Gegensatz zum Käufer von sinkenden oder gleichbleibenden Preisen ausgeht, ist die Chance die Prämie komplett als Gewinn zu verbuchen realistisch. Zusätzlich hat der Verkäufer einer Option die Möglichkeit durch die Wahl des Ausübungspreises sein Verlustrisiko zu minimieren. Je größer die Distanz zum am Verhandlungstag bestehenden Kurs und dem geplanten Ausübungspreis ist, desto größer muss die Preissteigerung sein um später in die Verlustzone zu gelangen. Dabei sollte man nur beachten, dass bei hohen Differenzen die Optionsprämien geringer ausfallen. Die Kunst ist es, die Balance zwischen einer möglichst hohen Optionsprämie, zum Ausgleichen kleiner Preiserhöhungen über dem Ausübungspreis, und einem hohem Ausübungspreises, um einen späten Eintritt in die Verlustzone zu ermöglichen, zu finden. Doch auch diese Minimierung des Verlustrisikos schütz nicht vor dem Risiko des unbegrenzten Verlustes. Wie bereits erwähnt können die Marktpreise theoretisch unbegrenzt steigen und damit den Verlust des Verkäufers ebenfalls theoretisch unbegrenzt erhöhen. Dem Gegenüber steht ein begrenzter Gewinn. Da der Verkäufer einer Option den meisten Gewinn erzielt wenn die Preise sinken, aber der Käufer sein Recht in einem solchen Fall nicht ausübt, bleibt dem Veräußerer eines Calls nur die bereits erhaltene Optionsprämie. Dadurch ist der maximale Gewinn eines Calls aus der Sicht der Short- Position die Optionsprämie Vgl. Bösch, Martin: Derivate Verstehen, anwenden und bewerten; S. 36ff 19

20 Der Long Put (Maximilian) Die Put-Option beschreibt eine Verkaufsoption, bei dem der Käufer das Recht erwirbt einen Bezugswert zu einem vereinbarten Ausübungspreis innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu verkaufen. 17 Als Inhaber der Long Put-Position erwirbt man das Recht, eine bestimmte Menge eines entsprechenden Basiswertes (z.b. Aktie) innerhalb eines festgelegten Zeitraumes (Optionsfrist) oder zu einem festgesetzten Zeitpunkt (Optionstermin) zu einem bei Vertragsabschluss vereinbarten Preis zu verkaufen. 18 Im folgendem versuche ich anhand eines einfachen Beispiels und einer übersichtlichen Zeichnung die verschiedenen Möglichkeiten zu erklären, die bei einem Long Put eintreten können. Grafische Erläuterung 19 Abbildung 3 Grafik zum Profil Long Put Der Getreidebauer möchte sein Getreide an den Getreidehändler verkaufen. Der Bauer rechnet mit stark fallenden Preisen seines Getreides. Er kauft somit die Option, um sein Getreide zu einem vorher fest vereinbarten Preis zu verkaufen. 17 Vgl Grafik Grill, Perczynski: Wirtschaftslehre des Kreditwesens, S

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten vom 26. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Allgemeines zu Termingeschäften...3 3. Bedingte Termingeschäfte

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn FBV Teil I: Optionsgrundlagen Kapitel 1: Was sind Optionen? Ein Optionskontrakt, auch als»option«bezeichnet, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über ein Geschäft in der Zukunft. Es geht hier

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Rouven Wiegard wiegard@iwi.uni-hannover.de Königsworther Platz 1 D-30167 Hannover Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Feste Termingeschäfte. Bedingungsloser Kauf oder Verkauf eines Basiswertes an einem bestimmten Termin

Feste Termingeschäfte. Bedingungsloser Kauf oder Verkauf eines Basiswertes an einem bestimmten Termin 71 Derivate Schliessen Sie ab und zu gerne mal eine Wette ab? Oder vielleicht nur, wenn Sie einigermassen sicher sind, diese zu gewinnen? Dann ist dieses Kapitel bestimmt spannend für Sie, denn auch hier

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Die von uns verfolgte Handelsstrategie beinhaltet im Wesentlichen drei Punkte.

Die von uns verfolgte Handelsstrategie beinhaltet im Wesentlichen drei Punkte. An den heutigen Finanzmärkten langfristige Trends zu erkennen wird zunehmend schwieriger. Der Zeithorizont von Analysen über die kommenden Entwicklungen wird immer kürzer und meist werden lediglich grosse

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015

Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015 Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015 Bericht des Vorstands zu Punkt 8 und 9 der Tagesordnung über die vorgesehenen Möglichkeiten zum Ausschluss des Bezugsrechts und des Andienungsrechts

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zur Behandlung von Optionen, Optionsentgelten und Risiken aus Optionen in den Jahresabschlüssen

Zur Behandlung von Optionen, Optionsentgelten und Risiken aus Optionen in den Jahresabschlüssen Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Neue Anlagestrategien aus der Optionspreistheorie Munich Business School Working Paper 006-0 Tristan Nguyen Munich Business School Elsenheimerstraße 6 D-80687 München E-Mail: Tristan.Nguyen@munich-business-school.de

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

WGZ Express-Zertifikat

WGZ Express-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Express-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010

Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010 Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010 Gemäß den Regelungen zu 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG erstattet der Vorstand folgenden Bericht: Schriftlicher Bericht

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

G. und V. Long Call Finanzierung und Investition

G. und V. Long Call Finanzierung und Investition G. und V. Long Call Finanzierung und Investition KA KA-BP-OP G/V der Option Entscheidung -126-6 Nicht ausüben! 6-12 -6 Nicht ausüben! 18-18 -6 Nicht ausüben! 3-96 -6 Nicht ausüben! 42-84 -6 Nicht ausüben!

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr