3.1 Staatliche Hilfen beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.1 Staatliche Hilfen beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum"

Transkript

1 3.1 Staatliche Hilfen beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum Eigenheimzulagengesetz: Grundförderung, Kinderzulage, Förderung bei der Anschaffung von Genossenschaftsanteilen, KfW-Programm zur Förderung des Wohneigentums, Denkmalschutz, Grunderwerbsteuer Wohl jeder, der ein Haus oder eine eigene Wohnung besitzt oder sich dafür interessiert, hat schon von der besonderen steuerlichen Förderung von Wohneigentum gehört. Trotzdem sind steuerliche Behandlung und Steuervergünstigungen für manch einen verwirrend. Einen Überblick darüber, wie der Staat das Bauen, und den Haus- und Grundstückserwerb steuerlich fördert, geben die folgenden Abschnitte. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die sog. Eigenheimzulage. Sie gewährt jedem Bauherrn oder Erwerber selbstgenutzten Wohneigentums die gleiche Förderung, unabhängig davon, ob er keine, wenig oder viele Steuern bezahlt. Sie ist gut kalkulierbar, da die Zulage in gleicher Höhe einmal jährlich vom Finanzamt direkt ausgezahlt wird. Wer wird gefördert? Jeder Anspruchsberechtigte, der Wohneigentum herstellt oder erwirbt, dieses Wohneigentum zu eigenen Zwecken nutzt und noch nicht die bisher geltende steuerliche Regelung nach 10 e, 7 b EStG in Anspruch genommen hat, kann die steuerliche Förderung einmal in seinem Leben beanspruchen. Soweit 7 b in der Fassung vor dem 1. Januar 1965 in Anspruch genommen wurde, wird er nicht angerechnet. Ehegatten, die nicht dauernd getrennt leben und beide unbeschränkt steuerpflichtig sind ( 26 Abs. 1 EStG), können die Eigenheimzulage für insgesamt zwei Objekte beanspruchen, wobei es auf die Eigentumsverhältnisse zwischen den Ehegatten nicht ankommt. Sollte einer der beiden Ehegatten oder auch beide gemeinschaftlich bereits einmal die Förderung nach 10 e, 7 b EStG genutzt haben, so können die Eheleute die Eigenheimzulage noch für ein zweites Objekt beanspruchen. Allerdings ist auch bei Ehegatten die gleichzeitige Inanspruchnahme der Eigenheimzulage für zwei in räumlichem Zusammenhang gelegene Objekte wie beispielsweise zwei neben- oder übereinanderliegende Eigentumswohnungen nicht möglich. Bei nichtverheirateten Miteigentümern einer selbstgenutzten Wohnung steht jedem Miteigentümer dem Grunde nach die Eigenheimzulage zu, aber hinsichtlich der Höhe nur anteilig entsprechend seinem Miteigentumsanteil. Die Eigenheimzulage wird also im Ergebnis für eine Wohnung nur einmal gewährt, dabei führt auch die Förderung eines Miteigentumsanteils für jeden Miteigentümer zum Objektverbrauch. Was wird gefördert? Grundsätzlich kann nur das zu eigenen Wohnzwecken genutzte Wohneigentum gefördert werden (Eigentumswohnung, Einfamilienhaus oder selbstgenutzte Wohnung als Teil eines eigenen Zwei- oder Mehrfamilienhauses). Ausgenommen sind jedoch Wochenendhäuser und Ferienwohnungen. 1

2 Im Fall des Erwerbs werden nicht nur neugebaute, sondern auch gebrauchte Objekte gefördert. Käufe zwischen Ehepartnern, die nicht dauernd getrennt leben, werden jedoch nicht gefördert. Die Förderung setzt sich zusammen aus dem Fördergrundbetrag nach dem Eigenheimzulagengesetz und der Kinderzulage. Begrenzung der Förderung Die Förderung nach dem Eigenheimzulagengesetz kann nur in Anspruch genommen werden, wenn die Summe der positiven Einkünfte / Euro bei Ledigen/ Verheirateten in einem Zweijahreszeitraum nicht übersteigt. Die Einkommensgrenzen erhöhen sich in diesem Zweijahreszeitraum um Euro für jedes Kind. In den Genuss der früheren Regelung (81.807/ Euro Ledige/Verheiratete) kommen nur noch Bauherren, die den Bauantrag für ihr Eigenheim vor dem gestellt haben. Im Falle des Kaufs ist der Abschluss des notariellen Kaufvertrags vor diesem Datum erforderlich. Die genannten Einkommensbeträge setzen sich zusammen aus der Summe der positiven Einkünfte des Jahres, ab dem die Eigenheimzulage erstmals in Anspruch genommen wird (Erstjahr), und der Summe der positiven der Einkünfte des vorangegangenen Jahres (Vorjahr). Bei der Berechnung der Einkommensgrenzen können beispielsweise Arbeitnehmer Werbungskosten vom Lohn anziehem. Es darf aber kein Verlust entstehen. Sonderausgaben, Kinderfreibeträge usw. bleiben unberücksichtigt. Die Einkommensgrenze wird nur einmal zu Beginn der Förderung überprüft. Die Förderung wird für den gesamten Zeitraum gewährt, auch wenn in späteren Jahren die Einkommensgrenze überschritten wird. Wird die Einkommensgrenze erst in zwei späteren Jahren unterschritten, kann die Eigenheimzulage ab diesem Zeitpunkt für die restlichen Jahre des achtjährigen Förderzeitraumes beansprucht werden. Die Grundförderung nach dem Eigenheimzulagengesetz Die Grundförderung beträgt bei Neu- und Altbauten 1 % der Herstellungs- bzw. Anschaffungskosten. Die volle Förderung erhält also bereits derjenige, der förderfähige Kosten in Höhe von mindestens Euro nachweisen kann. Im achtjährigen Förderzeitraum darf die Förderung aus Fördergrundbetrag und Kinderzulage die Herstellungs- bzw. Anschaffungskosten nicht überschreiten. Wird eine Wohnung von mehreren Personen gemeinschaftlich hergestellt oder angeschafft und gemeinschaftlich bewohnt, kann jeder Miteigentümer den Förderbetrag ( siehe unten) nur im Verhältnis seines Miteigentumsanteil beanspruchen. Zu den Anschaffungskosten gehören neben dem eigentlichen Kaufpreis einschließlich der gesamten dazugehörenden Grundstückskosten beispielsweise die Notarkosten, soweit sie nicht zu den Finanzierungskosten (für Eintragung einer Grundschuld) gehören, ferner die Grunderwerbsteuer sowie Straßenanlieger- und Erschließungsbeiträge. Die Bemessungsgrundlage umfasst auch die Herstellungs- oder Anschaffungskosten für Garagen, die zu der selbstbewohnten Wohnung gehören.sie erstreckt sich auch auf Kosten von Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die innerhalb von zwei Jahren seit der Anschaffung an der Wohnung durchgeführt werden. 2

3 Der Förderzeitraum beginnt für Bauherren im Jahr der Fertigstellung, d.h., wenn die Wohnung bewohnbar ist. Dabei schadet es nicht, wenn einzelne Arbeiten, die auf die Bewohnbarkeit keinen Einfluss haben, noch nicht abgeschlossen sind (z.b. Fehlen des Außenputzes). Bei Erwerbern beginnt der Förderzeitraum im Jahr des Erwerbs. Unter dem Zeitpunkt des Erwerbs ist hier weder der Abschluss des notariellen Vertrages noch das Datum der Eintragung im Grundbuch zu verstehen. Maßgebend ist vielmehr der Zeitpunkt des Übergangs von Nutzungen und Lasten auf den Erwerber, der in der Regel bereits im Kaufvertrag festgelegt wird. Für das jeweilige Jahr innerhalb des Förderzeitraums kann die Eigenheimzulage nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Steuerpflichtige die Wohnung in diesem Jahr auch tatsächlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt hat. Dabei ist es allerdings nicht erforderlich, dass diese Nutzung während des ganzen Jahres vorgelegen hat; auch bei einem Einzug im Dezember oder einem Auszug im Januar kann die Eigenheimzulage für das betreffende Jahr beansprucht werden. Als Selbstnutzung gilt auch, wenn die Wohnung unentgeltlich an nahe Angehörige überlassen wird (hierzu zählen Eltern, Großeltern, Schwiegereltern, Kinder, Enkel und Geschwister). Da der Förderzeitraum in jedem Falle im Jahr der Fertigstellung bzw. des Erwerbs und nicht etwa des Einzugs beginnt, verliert ein Anspruchberechtigter, der nicht im Jahr der Fertigstellung oder des Erwerbs einzieht, einen Teil des Förderzeitraums. Hierauf ist besonders zu achten, wenn der Termin für Fertigstellung oder Erwerb im Dezember liegt: Wenn erst im Januar des Folgejahres eingezogen wird, geht ein volles Jahr des Förderzeitraums verloren. Aber auch wer ein vermietetes Objekt erwirbt und unter Umständen erst Jahre nach dem Erwerbszeitpunkt einzieht, kann die Förderung nur noch für den nach Einzug verbleibenden Teil des achtjährigen Förderzeitraums in Anspruch nehmen. Bei der Berechnung der Bemessungsgrundlage für die Förderung der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung ist zwischen Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen einerseits und Zwei- und Mehrfamilienhäusern andererseits zu unterscheiden. Fall 1: Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen Bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen ist die nach dem Eigenheimzulagengesetz begünstigte Wohnung mit dem Einfamilienhaus bzw. der Eigentumswohnung identisch. Für Bauherren gilt: Zu den als Bemessungsgrundlage für die steuerliche Förderung dienenden Herstellungskosten des Gebäudes gehören insbesondere die reinen Baukosten, wie Material und Löhne, sowie die Baunebenkosten, wie z.b. das Architektenhonorar. Als förderungsfähige Herstellungskosten werden dagegen beispielsweise nicht anerkannt: Der Wert der Eigenleistung, die Kosten für Grünanlagen mit Ausnahme der als Zaunersatz dienenden Hecken, die Kosten für Einbaumöbel, ein Schwimmbad oder eine Kegelbahn. Zu den Anschaffungskosten des Grund und Bodens gehören außer dem Kaufpreis die Beurkundungs- und Begutachtungskosten, die Maklerprovision, Eintragungsgebühren und die Grunderwerbsteuer; beim Kauf eines noch nicht erschlossenen Grundstücks können auch noch Erschließungsbeiträge, Straßenanliegerbeiträge und Kanalanschlussgebühren hinzukommen. 3

4 Für Erwerber gilt: Für die Ermittlung der Bemessungsgrundlage ist vom Gesamtkaufpreis für das bebaute Grundstück auszugehen. Für die Förderung kommt es weder bei Bauherren noch bei Erwerbern darauf an, wie das Vorhaben finanziert wird, ob z.b. durch Barzahlung, durch Fremdfinanzierung oder durch Übernahme von Schulden. Wenn das Einfamilienhaus oder die Eigentumswohnung teilweise zu anderen als eigenen Wohnzwecken genutzt wird (wenn z.b. ein Arbeitszimmer oder Büro im Haus oder in der Wohnung eingerichtet wird), können die hierauf entfallenden Kosten bei der Wohneigentumsförderung nicht berücksichtigt werden. Andererseits können die auf die anderweitige Nutzung entfallenden Kosten (Abschreibung, Schuldzinsen usw.) bei der entsprechenden Einkommensart als Werbungskosten/Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Fall 2: Zwei- und Mehrfamilienhäuser Bei Zwei- und Mehrfamilienhäusern kann nur eine Wohnung Gegenstand der Förderung sein. Dies gilt auch dann, wenn der Eigentümer und seine Familie mehr als eine Wohnung in dem Haus bewohnen. In diesem Fall muss er sich entscheiden, welche Wohnung gefördert werden soll. Die Berechnung der Bemessungsgrundlage für den Förderungsbetrag ist in diesen Fällen schwieriger als bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Aus den Gesamtkosten des Zwei- oder Mehrfamilienhauses müssen die anteiligen Gebäude- und Grundstückskosten (Maßstab: Wohn- bzw. Nutzflächen der Wohnungen) für die geförderte Wohnung herausgerechnet werden. Diese anteiligen Kosten stellen die Bemessungsgrundlage für den Fördergrundbetrag der vom Eigentümer zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung dar. Von dieser Bemessungsgrundlage ist für die Berechnung des Fördergrundbetrags auszugehen. Im Übrigen gelten für die geförderte Wohnung im Zwei- oder Mehrfamilienhaus die gleichen Regelungen (z.b. über Kürzung wegen teilweiser anderweitiger Nutzung) wie für das Einfamilienhaus oder die Eigentumswohnung. Wenn der Eigentümer eines Zweifamilienhauses eine Wohnung selbst bewohnt und die andere vermietet, so ist für die vermietete Wohnung eine steuerliche Überschussrechung vorzunehmen, bei der die Mieteinnahmen und die auf die vermietete Wohnung anteilig entfallenden Kosten (Abschreibung, Schuldzinsen, Versicherung usw.) zu berücksichtigen sind. Übersteigen diese Werbungskosten die Mieteinnahmen, so kann der Verlust für die Berechnung des Einkommens zwecks Erhalt der Eigenheimzulage nicht mit anderen Einkünften steuermindernd verrechnet werden. Ist die zweite Wohnung dagegen nicht vermietet, z.b. einem Angehörigen unentgeltlich überlassen, so ist diese Wohnung einkommenssteuerlich ohne Bedeutung. Weder wird hier wie früher ein fiktiver Mietwert eingesetzt, noch können anteilige Kosten steuerlich geltend gemacht werden. Dieselbe Regelung wie bei Zweifamilienhäusern gilt auch bei Mehrfamilienhäusern, bei denen der Eigentümer die Eigenheimzulage für eine von ihm selbst bewohnte Wohnung in Anspruch nehmen kann. Ausbauten und Erweiterungen Die Eigenheimzulage kann für Ausbauten und Erweiterungen an einer selbstgenutzten Wohnung ab 1. Januar 2004 nicht mehr in Anspruch genommen werden. 4

5 Übertragung der Grundförderung auf ein anderes Objekt Wer die Vergünstigung des Eigenheimzulagengesetzes oder nach 10 e, 7 b EStG nicht vollständig ausschöpfen kann, weil er vor Ablauf des achtjährigen Förderzeitraums auszieht, kann den nicht ausgenutzten Förderzeitraum unter bestimmten Voraussetzungen auf ein Folgeobjekt übertragen. Ein Verkauf des alten Objekts ist dabei nicht erforderlich. Durch diese Regelung soll verhindert werden, dass sich Wohneigentum mobilitätshemmend auswirkt. Die Kinderzulage Der Fördergrundbetrag wird durch die Kinderzulage, das sog. Baukindergeld, ergänzt. Die Kinderzulage beträgt jährlich 800 Euro für jedes Kind, das im Haushalt des Anspruchsberechtigten lebt und für das der Anspruchsberechtigte oder sein Ehegatte im jeweiligen Kalenderjahr des Förderzeitraums einen Kinderfreibetrag oder Kindergeld erhält. Wird ein Kind während des Förderzeitraums geboren, so wird die Kinderzulage für dieses Kind für den restlichen Förderzeitraum gewährt. Die Kinderzulage kann für ein Kind insgesamt nur einmal im Kalenderjahr in Anspruch genommen werden, auch wenn für zwei Wohnungen gleichzeitig ein Anspruch auf Eigenheimzulage besteht. Förderung bei der Anschaffung von Genossenschaftsanteilen Auch der Erwerb von Genossenschaftsanteilen wird durch eine Zulage gefördert unter der Voraussetzung, dass die Anteile bei einer Genossenschaft erworben werden, die nach dem 1. Januar 1995 in das Genossenschaftsregister eingetragen worden ist, dass der Genossenschaftsanteil mindestens Euro beträgt, dass die Satzung der Genossenschaft dem Mitglied, das in einer Genossenschaftswohnung wohnt, unwiderruflich das vererbliche Recht auf Erwerb des Eigentums an dieser Wohnung für den Fall einräumt, dass die Mehrheit der in diesem Objekt wohnenden Genossenschaftsmitglieder der Umwandlung und Veräußerung der Wohnungen schriftlich zustimmt. Spätestens im letzten Jahr des achtjährigen Förderzeitraums muss eine Genossenschaftswohnung zur Selbstnutzung bezogen werden, wenn der Anspruchsberechtigte einer bereits gegründeten Genossenschaft nach dem 31. Dezember 2003 beigetreten ist. Sind diese Voraussetzungen gegeben und werden die Einkommensgrenzen eingehalten, dann erhält das Genossenschaftsmitglied im Förderzeitraum von acht Jahren, wobei Bemessungsgrundlage für die Förderung die geleistete Einlage ist, eine jährliche Grundförderung in Höhe von 3 % der geleisteten Einlage, höchstens aber Euro (das entspricht einer geleisteten Einlage von Euro und eine Kinderzulage von 250 Euro je Kind. Insgesamt darf durch die Förderung die Bemessungsgrundlage nicht überschritten werden. Wichtig: Beim späteren Erwerb der Wohnung wird diese Vor-Förderung auf die Ansprüche auf Eigenheimzulage angerechnet. 5

6 Verfahren Der Antrag auf Eigenheimzulage ist nach einem amtlichen Vordruck, den Sie bei Ihrem Finanzamt erhalten, zu stellen. Die Zulage wird in einem gesonderten Bescheid festgesetzt und vom Finanzamt innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheides erstmals ausgezahlt, für die folgenden Jahre jeweils zum 15. März jeden Jahres, dann ohne erneute Antragstellung. Durch dieses Auszahlungsverfahren erübrigt sich die bisherige Eintragung von Freibeträgen beim Lohnsteuerabzug ( 39 a EStG) oder eine Berücksichtigung im Einkommensteuer-Vorauszahlungsverfahren ( 37 EStG). KfW-Programm zur Förderung des Wohneigentums Das KfW-Programm zur Förderung des Wohneigentums dient der langfristigen Finanzierung des Baus oder Erwerbs von selbstgenutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen in Deutschland durch zinsgünstige Darlehen für die auf den nachstehenden Beleihungsraum entfallenden Kosten. Anträge können stellen alle Privatpersonen, die selbstgenutztes Wohneigentum erwerben. Mitfinanziert werden bis zu 30 % der angemessenen Gesamtkosten (Grundstück, Bau- und Baunebenkosten, Außenanlagen bzw. Kaufpreis einschließlich Nebenkosten; Modernisierungskosten). Kredithöchstbetrag: Euro. Fördermittel aus öffentlichen Haushalten können zusätzlich in Anspruch genommen werden. Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank zu stellen. Nähere Einzelheiten zum Programm, zur Antragstellung und zu den Konditionen erhalten Sie bei den Kreditinstituten oder bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Telefon: (069) Informationszentrum Telefon: / Telefax: (069) (bundesweit zum Ortstarif) S.W.I.F.T.: KFWIDEFF Palmengartenstraße 5 9 Internet: Frankfurt am Main Postfach Frankfurt am Main Dort ist auch das Merkblatt KfW-Programm zur Förderung des Wohneigentums erhältlich. Denkmalschutz Neben der dargestellten steuerlichen Förderung des Erwerbs von Wohneigentum zur Selbstnutzung gibt es eine Reihe weiterer Vergünstigungen bei der Einkommensteuer. So bietet 10 f EStG Steuerbegünstigungen für zu eigenen Wohnzwecken genutzte Baudenkmäler und Gebäude in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen. Die begünstigten Aufwendungen können über zehn Jahre mit jährlich 9 % steuerlich geltend gemacht werden. Begünstigt sind z.b. Aufwendungen für Baumaßnahmen, die zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal oder zu seiner sinnvollen Nutzung erforderlich sind. Oft werden Baudenkmäler auch von einem Projektträger 6

7 angeschafft, der auch die notwendigen Baumaßnahmen durchführt. In diesen Fällen kann der Erwerber den Teil der Anschaffungskosten, der auf Baumaßnahmen für die Erhaltung oder sinnvolle Nutzung des Baudenkmals entfällt, ebenfalls nach 10 f steuerlich geltend machen, soweit die begünstigten Baumaßnahmen nach Abschluss des Kaufvertrags vorgenommen werden. Den Steuervorteil nach 10 f kann jeder Steuerpflichtige nur für ein Objekt (Verheiratete für insgesamt zwei Objekte) beanspruchen. Generell können die Vergünstigungen nach 10 f auch in den neuen Bundesländern für Baumaßnahmen und Erhaltungsaufwendungen in Anspruch genommen werden, die nach dem 31. Dezember 1990 abgeschlossen worden sind. Bei Altfällen, für die es Übergangsregelungen gibt, ist es ratsam, sich über die steuerlichen Fördermöglichkeiten fachkundig beraten zu lassen. Auskunft erteilen die gleichen Stellen, bei denen Sie sich über die Förderung im sozialen Wohnungsbau informieren können. Grunderwerbsteuer Alle Grundstücksgeschäfte unterliegen der Grunderwerbsteuer, die 3,5 % der Gegenleistung beträgt. Dazu gehören auch Belastungen, die vom Erwerber übernommen werden. Beim Kauf eines bebauten Grundstücks ist der Gesamtkaufpreis (und nicht etwa nur der anteilige Kaufpreis für Grund und Boden) maßgebend. Dies gilt im Normalfall auch für den Erwerb eines im Bau befindlichen oder auch erst projektierten Objekts von einem Bauträger, weil in diesen Fällen in der Regel das Bauherrenrisiko beim Bauträger verbleibt und Gegenstand des Kaufvertrages das fertiggestellte Objekt ist. Das Bauherrenrisiko verbleibt insbesondere dann beim Bauträger, wenn ein Festpreis vereinbart wurde, da in diesem Fall das Risiko von Baupreissteigerungen vom Bauträger getragen wird. Abschließende Hinweise Auf alle Fälle sollten Sie sich vor einer Entscheidung für ein bestimmtes Objekt intensiv informieren. Am besten tun Sie dies bei Ihrem Finanzamt oder einer zur Hilfeleistung in Steuersachen befugten Person, wie z.b. einem Steuerberater, einem Steuerbevollmächtigten oder einem Fachanwalt für Steuerrecht. Und bedenken Sie, dass die steuerliche Förderung nur ein Teil der Be- und Entlastungsrechnung sein kann. Eine einseitig an steuerlichen Gesichtspunkten orientierte Rechnung kann leicht zur Fehlkalkulation werden, wenn Zinsen, Baukosten und Immobilienpreise nicht sorgfältig festgestellt und kontrolliert werden. 7

Staatliche Förderung beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum

Staatliche Förderung beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum Staatliche Förderung beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum Staatliche Hilfen und Rahmenbedingungen beim Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum Wohneigentumsbildung in innerstädtischen Altbauquartieren

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Eigenheimzulagengesetz (EigZulG)

Eigenheimzulagengesetz (EigZulG) Eigenheimzulagengesetz (EigZulG) EigZulG Ausfertigungsdatum: 15.12.1995 Vollzitat: "Eigenheimzulagengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. März 1997 (BGBl. I S. 734), das zuletzt durch Artikel

Mehr

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer Zimmerstraße 3, 04109 Leipzig, Telefon (0341) 96400-0 www.msg-treuhand.de Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer von StB Peter Heberger 1 Grunderwerbsteuer In Sachsen (noch) 3,5% Bemessungsgrundlage

Mehr

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11. Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.2014 Baumaßnahmen an einem fertigen vermieteten Gebäude Nachträgliche

Mehr

Inhaltsübersicht. A Steuervorteile durch Haus und Grundbesitz (Geltendes Recht) Inhaltsübersicht. Seite Vorwort 5

Inhaltsübersicht. A Steuervorteile durch Haus und Grundbesitz (Geltendes Recht) Inhaltsübersicht. Seite Vorwort 5 Inhaltsübersicht Vorwort 5 A Steuervorteile durch Haus und Grundbesitz (Geltendes Recht) I. Steuervergünstigungen durch Erwerb und Herstellung von Wohngebäuden 1 Allgemeines 13 2 Die Abschreibungen 15

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Steuerliche Änderungen

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Steuerliche Änderungen Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Alle Steuersparmöglichkeiten ausschöpfen... 7 Steuerliche Änderungen 2013... 7 Vorläufige

Mehr

IFB-Konstantdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien in Kooperation mit Kreditinstituten

IFB-Konstantdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien in Kooperation mit Kreditinstituten IFB-Konstantdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien in Kooperation mit Kreditinstituten Gültig ab 1. August 2014 Wichtiger Hinweis: Die IFB Hamburg gewährt dieses

Mehr

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 Wichtiger Hinweis: Die IFB Hamburg gewährt dieses Darlehen nur in Kooperation mit

Mehr

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Inhaltsverzeichnis Erwerb von Immobilien Nutzung von Immobilien Veräußerung von Immobilien Sonderthemen Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Eigennutzung

Mehr

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven Förderprogramme für die energetische Modernisierung / Sanierung von Wohnungen für die Modernisierung von Wohnungen Kredit und Zuschussvarianten Sonderförderung für Beratung Energetische Modernisierung

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Steuerliche Vorteile durch Sanierung von Gebäuden

Steuerliche Vorteile durch Sanierung von Gebäuden Steuerliche Vorteile durch Sanierung von Gebäuden 1. Immobilienstammtisch Zentrumsmanagement Lebach 1 Es begrüßt Sie: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Theo Wilms Wilms Treuhandpartner GmbH & Co. KG,

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Hessen-Darlehen Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Besteuerung der vermieteten Immobilie, vom Zeitpunkt des Erwerbs bis hin zur Veräußerung bzw. Übertragung auf die nächste Generation (03.

Besteuerung der vermieteten Immobilie, vom Zeitpunkt des Erwerbs bis hin zur Veräußerung bzw. Übertragung auf die nächste Generation (03. Besteuerung der vermieteten Immobilie, vom Zeitpunkt des Erwerbs bis hin zur Veräußerung bzw. Übertragung auf die nächste Generation (03. August 2010) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

5. Planung der Maßnahmen und Kosten

5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5.1 Maßnahmenfestlegung Nach der Besichtigung der Immobilie wurden die Mängel und Schäden festgehalten. Eine genaue Analyse der Schäden und die Festlegung der erforderlichen

Mehr

Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer 2012

Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer 2012 Name: Steuer-Nr.: Anlage-Nr.: Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer 2012 in der Mietwohnung im gemieteten Haus Gilt für alte und neue Bundesländer I. Voll abzugsfähige Kosten des Arbeitszimmers

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 25. März 2013 (10 3.2 A 4512)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 25. März 2013 (10 3.2 A 4512) ARBEITSFASSUNG 23301 Förderung der Bildung von selbst genutztem Wohnraum durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB-Darlehen Wohneigentum Rheinland-Pfalz) Verwaltungsvorschrift

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb Hessen-darlehen Förderung von Wohneigentum Bestandserwerb Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit einem Hessen-Darlehen Bestandserwerb (HD). Die KfW

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Richtlinien zur Förderung eigentumsorientierter Wohnungsgenossenschaften in Berlin

Richtlinien zur Förderung eigentumsorientierter Wohnungsgenossenschaften in Berlin Richtlinien zur Förderung eigentumsorientierter Wohnungsgenossenschaften in Berlin - Genossenschafts RL 1999 - vom 25.05.1999 SenBauWohnV - IV A 34 - Telefon: 9012-4825 oder 9012-0 1. Zuwendungszweck;

Mehr

Thema 1: Steuerfreie Zuwendung des Familienwohnheims unter Ehegatten Sonderproblem: Fortführung der Eigenheimzulage nach dem 31.12.

Thema 1: Steuerfreie Zuwendung des Familienwohnheims unter Ehegatten Sonderproblem: Fortführung der Eigenheimzulage nach dem 31.12. Newsletter zum Erbrecht Juli 2006 Thema 1: Steuerfreie Zuwendung des Familienwohnheims unter Ehegatten Sonderproblem: Fortführung der Eigenheimzulage nach dem 31.12.2005 Thema 2: Schenkung von Immobilien

Mehr

Haus &Grund informiert

Haus &Grund informiert Investitionszulagengesetz 1999 Wirtschaftliche Förderung in den neuen Ländern Haus &Grund informiert Die mit dem Fördergebietsgesetz begonnene Sonderförderung von Investitionen in den neuen Ländern wird

Mehr

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Hessen-Baudarlehen Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder

Mehr

Die Eigenheimzulage. Steuerrechtliche Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums unter Berücksichtigung der Änderungen ab 1.1.

Die Eigenheimzulage. Steuerrechtliche Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums unter Berücksichtigung der Änderungen ab 1.1. Die Eigenheimzulage Steuerrechtliche Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums unter Berücksichtigung der Änderungen ab 1.1.2001 Von Dr. Peter Handzik Rechtsanwalt/Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester?

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester? Wohn-Riester Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren mit dem LBS-Riestermodell? Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN

DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN 1 Überblick Geplant: Förderung der energetischen Sanierung 1. Abschreibungsumfang 2. Voraussetzungen 3. Aussichten Gekippt: Warum hat diese

Mehr

Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist von erheblicher Tragweite, verbunden mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtungen.

Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist von erheblicher Tragweite, verbunden mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtungen. Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist von erheblicher Tragweite, verbunden mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtungen. Sie schmieden neue Pläne für Ihr Zuhause? Was Sie beachten müssen!

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen 124/134 Kredit Förderziel Förderziel Das unterstützt den Bau oder Erwerb von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen in Deutschland sowie den Erwerb von Genossenschaftsanteilen für selbstgenutzten

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Neubau

Förderung von Wohneigentum. Neubau Hessen-Baudarlehen Förderung von Wohneigentum Neubau Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder Zweifamilienhauses oder einer neuen Eigentumswohnung zur Selbstnutzung mit

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Die BayernLabo bietet mit Unterstützung des Freistaates Bayern folgende

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für den Kauf oder Bau von selbst genutztem Wohneigentum

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für den Kauf oder Bau von selbst genutztem Wohneigentum Eingangsstempel: Stadterneuerung, Wohnbauförderung Collinistraße 1 68161 Mannheim Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für den Kauf oder Bau von selbst genutztem Wohneigentum Förderzweck Errichtung/Ersterwerb

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen Haushaltsabteilung - Referat Gehaltsstelle (IV C) Vermögenswirksame Leistungen Stand : 15.10.2013 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, mit diesem Informationsblatt erhalten Sie Hinweise zum Thema Vermögensbildung

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Steffen Schwendemann vom 17.12.2005

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Steffen Schwendemann vom 17.12.2005 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 17.12.2005 Finanzierungsvorhaben Kauf eines selbstgenutzen und vermieteten Zweifamilienhauses Fertigstellung Kaufjahr 1999 2006 Gesamtkosten 348.600 EUR Die Analyse

Mehr

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6 Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite von 6 2 Einkommensteuererklärung Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Erklärung zur

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Selbstgenutztes Wohneigentum

Selbstgenutztes Wohneigentum Selbstgenutztes Wohneigentum - Die Eigenheimzulage - von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent und Roland Franz, Regierungsdirektor beim Finanzministerium Baden-Württemberg 6., überarbeitete Auflage,

Mehr

ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum

ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum Wohnpark am Ebenberg 18. Februar 2014 Ihr Referent: Michael Back Bereichsleiter Wohnraumförderung Markt www.isb.rlp.de Die ISB Wohnraum- und Wirtschaftsförderung

Mehr

AUSBILDUNGSBEGLEITENDER UNTERRICHT DER STEUERBERATERKAMMER KÖLN SCHWERPUNKTTHEMA: VERMIETUNG UND VERPACHTUNG - LÖSUNGEN. Sachverhalt 1 - Hausaufgabe

AUSBILDUNGSBEGLEITENDER UNTERRICHT DER STEUERBERATERKAMMER KÖLN SCHWERPUNKTTHEMA: VERMIETUNG UND VERPACHTUNG - LÖSUNGEN. Sachverhalt 1 - Hausaufgabe 1 Sachverhalt 1 - Hausaufgabe Lösung zu Aufgabe 1. Ermittlung der Anschaffungskosten: Gesamtkaufpreis 600.00000 davon Grund und Boden : 280 qm x 600 168.00000 Gebäudeanteil = 72% 432.00000 Anschaffungsnebenkosten:

Mehr

Kreis Herford. Erwerbsförderung 2010

Kreis Herford. Erwerbsförderung 2010 Kreis Herford Erwerbsförderung 2010 Kurzinformation über die Erwerbsförderung von Eigenheimen und selbst genutzten Eigentumswohnungen im Kreis Herford mit Darlehen des Landes NRW Die Förderung richtet

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Die 5 besten Steuertipps

Die 5 besten Steuertipps Die 5 besten Steuertipps Steuertipp 1 Gute Verbindung Nutzen Arbeitnehmer ihren privaten Telefon-und Internet-Anschluss auch beruflich, können sie das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Sie können, ohne

Mehr

Antrag auf Verwendung des gebildeten Altersvorsorgevermögens nach 92b Absatz 1 in Verbindung mit 92a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG)

Antrag auf Verwendung des gebildeten Altersvorsorgevermögens nach 92b Absatz 1 in Verbindung mit 92a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) Deutsche Rentenversicherung Bund Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen Postanschrift: 10868 Berlin Hotline 03381 21222324 Telefax 03381 21223300 zulagenstelle@drv-bund.de www.zfa.deutsche-rentenversicherung-bund.de

Mehr

Ergänzender Gesetzesvorschlag der bau- und wohnungswirtschaftlichen. Berücksichtigung des selbstgenutzten Wohneigentums

Ergänzender Gesetzesvorschlag der bau- und wohnungswirtschaftlichen. Berücksichtigung des selbstgenutzten Wohneigentums Ergänzender Gesetzesvorschlag der bau- und wohnungswirtschaftlichen Spitzenverbände zur angemessenen Berücksichtigung des selbstgenutzten Wohneigentums und des Erwerbs von Anteilen an Wohnungsgenossenschaften

Mehr

Frankfurter Programm zur Förderung von Wohnraum für selbst genutztes Wohneigentum Bestandserwerb

Frankfurter Programm zur Förderung von Wohnraum für selbst genutztes Wohneigentum Bestandserwerb STADTPLANUNGSAMT Frankfurter Programm zur Förderung von Wohnraum für selbst genutztes Wohneigentum Bestandserwerb Richtlinien zur Vergabe von Erwerbsdarlehen November 2010 Magistrat der Stadt Frankfurt

Mehr

Kapitel 5 Was Sie vom Staat erwarten können

Kapitel 5 Was Sie vom Staat erwarten können 66 Kapitel 5 Kein Ersatz für weggefallene Eigenheimzulage Subventionierte Zinsen Angesichts der immensen finanziellen Belastung beim Immobilienerwerb sollten Sie jede Gelegenheit nutzen, wenn es darum

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren?

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? SOZIAL INVESTIEREN Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? Die Zukunftsförderer Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung.

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Fasanenweg 38a - D-22964Steinburg E-Mail: info@baufi-nord.de Telefax: (0 45 34) 20 50 58 Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie

Mehr

Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz Ihr Referent: Michael Back, LTH Landestreuhandstelle Rheinland-Pfalz Abteilungsleiter Wohnraumförderung LTH Landestreuhandstelle Rheinland-Pfalz www.lth-rlp.de 1 Wohnraumförderung

Mehr

(zinsgünstiges Baudarlehen für die Neuschaffung und den Bestandserwerb von selbst genutztem Wohnraum)

(zinsgünstiges Baudarlehen für die Neuschaffung und den Bestandserwerb von selbst genutztem Wohnraum) Infoblatt (Stand 12/2014) zum Familienbaudarlehen der Thüringer Aufbaubank (TAB) (zinsgünstiges Baudarlehen für die Neuschaffung und den Bestandserwerb von selbst genutztem Wohnraum) Auf den folgenden

Mehr

Skript Immobilienerwerb und Steuern

Skript Immobilienerwerb und Steuern BLH Barthel & Linhart GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Waiblingen Skript Immobilienerwerb und Steuern Referent: Stefan Barthel BLH Barthel & Linhart GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

KfW-Energieeffizient Sanieren

KfW-Energieeffizient Sanieren KfW-Energieeffizient Sanieren Was wird gefördert? Die Sanierung von Wohngebäuden mit dem Ziel der Energieeinsparung / CO2-Minderung. Es werden die KfW- Effizienzhäuser sowie Einzelmaßnahmen unterstützt.

Mehr

Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer

Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer Rund 90.000 Immobilien werden durchschnittlich pro anno zwangsversteigert. Vielen Versteigerungen gehen Trennung und Scheidung voraus. Trennung und Scheidung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 3 GZ. RV/0381-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat durch die Vorsitzende Dr. Soini-Wolf und die weiteren Mitglieder Mag. Eva Bernroider, Mag. Gottfried

Mehr

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Jürgen Kowol ImmobilienCenter Nord - Ost Neckarsulm - Weinsberg - Bad Friedrichshall Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Zielsetzung: Ihre

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Wann Verkäufer Einkommensteuer

Wann Verkäufer Einkommensteuer 34 Eine Immobilie verkaufen: Erfolgskurs Wann Verkäufer Einkommensteuer zahlen müssen Für Gewinne aus Immobiliengeschäften interessiert sich das Finanzamt lebhaft und ihm entgeht nichts: Notare müssen

Mehr

ohnen Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge 1. 1. 2007

ohnen Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge 1. 1. 2007 ohnen Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG mit Mitteln der beruflichen Vorsorge 1. 1. 2007 Um was geht es? Am 1. Januar 1995 trat das Bundesgesetz über die mit Mitteln der beruflichen Vorsorge in Kraft.

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Arbeitsblätter zum Wohnungsbau. Wohnraumförderung auf einen Blick WOHNEN IN BAYERN. Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern

Arbeitsblätter zum Wohnungsbau. Wohnraumförderung auf einen Blick WOHNEN IN BAYERN. Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern 4 Arbeitsblätter zum Wohnungsbau Wohnraumförderung auf einen Blick Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern WOHNEN IN BAYERN Wohnraumförderung auf einen Blick 5. Auflage Stand: Mai

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Erbschaftsteuerreform Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 1334 und 94 98 06 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Erbschaftsteuerreform

Mehr

Steuerliche Aspekte von Modernisierungsmaßnahmen

Steuerliche Aspekte von Modernisierungsmaßnahmen Steuerliche Aspekte von Modernisierungsmaßnahmen Inhalt 1. Grundsätzliches zu Steuervergünstigungen 2. Überblick Steuervergünstigungen für Gebäude in Sanierungsgebieten 2.1 vermietete / für eigenen Betrieb

Mehr

Fragen und Antworten zum Wohn-Riester

Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Eigenheimrentengesetz: verbesserte Einbeziehung der Wohnimmobilie in die Riester-Rente (1) Wie ist der Umfang der förderunschädlichen Entnahme? Bisher: Riester-Sparer

Mehr

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und Wohn-Riester Berechnungen erstellt für Max Kundemann Gegenüberstellung - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und - eines Tilgungsdarlehens mit Riesterförderung erstellt von FinanzSchneider Alte Kirchheimer

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen 11. Förderkompass 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen 11. Förderkompass 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen 11 Förderkompass 13 1 Förderung des Bausparens 15 1.1 Überblick 15 1.2 Wohnungsbauprämie 16 1.2.1 Persönliche Fördervoraussetzungen 16 a) Unbeschränkte Einkornmensteuerpflicht

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Anfrage zur Finanzierung eines Neubauvorhabens Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage zur Finanzierung eines Neubauvorhabens Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Fasanenweg 38a - D-22964 Steinburg E-Mail: info@baufi-nord.de Telefax: (0 45 34) 20 50 58 Anfrage zur Finanzierung eines Neubauvorhabens Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie

Mehr

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Überblick Unterschiede zwischen Vererben und Verschenken Berufungsgründe für Erbrecht Liegenschaftsübergabe

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

www.taxator.eu R at a g t ebe b r I m m bili l e i n K a K uf

www.taxator.eu R at a g t ebe b r I m m bili l e i n K a K uf Ratgeber Immobilien Kauf Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist von erheblicher Tragweite, verbunden mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtungen. Was Sie beachten müssen! Notar- und

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm zur Förderung von Eigenwohnraum

Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm zur Förderung von Eigenwohnraum Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm zur Förderung von Eigenwohnraum Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm zur Förderung von Eigenwohnraum AllMBl 2005 S. 9 BayVV Gliederungsnummer 2330-I 2330-I Bayerisches

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr