MARKETING- UND VERTRIEBSSTRATEGIEN IM LIBERALISIERTEN DEUTSCHEN STROMMARKT. Von Gabor Beyer, Robert Schwarz und Yana Ilieva

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKETING- UND VERTRIEBSSTRATEGIEN IM LIBERALISIERTEN DEUTSCHEN STROMMARKT. Von Gabor Beyer, Robert Schwarz und Yana Ilieva"

Transkript

1 MARKETING- UND VERTRIEBSSTRATEGIEN IM LIBERALISIERTEN DEUTSCHEN STROMMARKT Von Gabor Beyer, Robert Schwarz und Yana Ilieva Ergebnisse einer empirischen Untersuchung 2009

2 Inhalt Marketing- und Vertriebsstrategien im liberalisierten deutschen Strommarkt Ergebnisse einer empirischen Untersuchung 2009 Herausgeben von FICHTNER MANAGEMENT BERATUNG AG, Berlin Von Gabor Beyer, Robert Schwarz und Yana Ilieva Unter Mitarbeit von Larisa Bakic, Claudia Bischl, Ariane Hoffmann, Susanne Huneke, Peter Koßmann, Birgit Munk, Dr. Achim Egner, Ines Wießner und Axel Wolff Oktober 2009, 36 Seiten und 17 Abbildungen 2009 FICHTNER MANAGEMENT BERATUNG AG Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung von FICHTNER MANAGEMENT BERATUNG AG nicht gestattet. Layout: 3zack Werbeagentur GmbH, Düsseldorf Druck: Druckerei Hachenburg GmbH, Hachenburg Titelfoto: 2

3 Einleitung Das Wichtigste in Kürze Methodik Auswahlkriterien und Durchführung der Erhebungen Aufbau der Fragebögen Struktur und Teilnehmer Der Wettbewerbsdruck und dessen Einfluss auf den Stromversorger Marketing- und Vertriebsstrategien Zwischen lokaler und bundesweiter Ausrichtung Marktsegmentierung Umsetzung der Marketing- und Vertriebsstrategien Vertriebskanäle Kommunikationsinstrumente Werbemedien Kundenbindungsstrategien und deren Umsetzung Steuerungsinstrumente für Marketing und Vertrieb Die Präferenzstrategie und ihre Umsetzung Gesamtbeurteilung der Marketing- und Vertriebsstrategien und Optimierungsvorschläge Zusammenfassung Ausblick

4 4 Einleitung

5 Die Energiewirtschaft ist weiterhin im Wandel. Gravierende Veränderungen treiben auch nach mehr als zehn Jahren der Liberalisierung die deutschen Energieversorgungsunternehmen (EVU). Vor nunmehr 11 Jahren erfolgte mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes in Deutschland die Öffnung der Strommärkte, verbunden mit einem Abbau von Marktzutrittsschranken. Auf Grund der veränderten Rahmenbedingungen entwickelte sich eine starke Dynamik. Durch die Liberalisierung sieht sich die Branche mit den Herausforderungen des Wettbewerbs konfrontiert. In den Markt traten in den letzten Jahren neue nationale und internationale Anbieter, Handels- oder Brokerunternehmen und spezialisierte Ökostrom- sowie Discountanbieter ein. Um den vertrieblichen Erfolg zu sichern, ist die strategische Neuausrichtung für Marketing- und Vertriebsabteilungen notwendig. Effizienz- und Innovationsdruck sind nunmehr für alle Marktteilnehmer spürbar. Die Deregulierung des Strommarktes wirkte sich in keinem anderen betrieblichen Funktionsbereich der Anbieter von Strom so radikal aus, wie im Marketing und Vertrieb. Während in den Monopolzeiten der Kundenstamm und die Abnahmemengen durch die Gebietsmonopole als weitgehend gesichert galten, waren Marketingmaßnahmen in sehr geringem Umfang nötig. Mit der Liberalisierung des Strommarktes bekamen die Kunden die Möglichkeit, ihren Versorger frei zu wählen. Die Zahl der deutschen Haushalte, die dieses ihnen neu eingeräumte Recht in Anspruch nehmen, steigt stetig. Fragen rund um Vertrieb, Marketing und Kundenbetreuung gewinnen auf Grund des intensivierten Wettbewerbs an Bedeutung. Erforderlich sind nicht nur vielfältige Änderungen der Gestaltung und des Einsatzes von Marketing-Instrumenten wie Werbung oder Preisgestaltung, sondern auch eine grundsätzliche Umorientierung in der Marktphilosophie und in der Marketingstrategie. 5

6 Das Wichtigste in Kürze Die Gesamteinschätzungen und Bewertungen der Marketing- und Vertriebsstrategien waren zum großen Teil nur befriedigend und weisen auf notwendigen Handlungsbedarf hin. 6

7 Höhere Wechselbereitschaft und Wettbewerb auf bundesweitem Niveau Es wird erwartet, dass die bisher registrierte Wechselbereitschaft der Haushaltskunden von jährlich vier bis acht Prozent künftig weiter ansteigen wird. Dies ist vor allem Ausdruck eines sich weiter verschärfenden Wettbewerbs. Mehr als zwei Drittel der Befragten sind einem nunmehr bundesweit stattfindenden Wettbewerb um Kunden ausgesetzt. Die Bedeutung von Marketing und Vertrieb steigt Während Marketing und Vertrieb in den Unternehmen bisher eine nachgelagerte Rolle einnahmen, so erwarten die Energieversorger künftig eine steigende Bedeutung. Einzelne Befragte reagierten bereits mit einer Erhöhung ihrer Budgets für künftige Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Dies verwundert nicht, da nahezu die Hälfte der befragten Unternehmen die bisher umgesetzten Marketing- und Vertriebsstrategien eher als befriedigend einstuften. Offensive Aktivitäten und Einsatz innovativer Vertriebskanäle Neben der Bestandskundensicherung im eigenen Versorgungsgebiet gehen immer mehr Stromanbieter in die Offensive und erweitern ihre Aktivitäten auf das gesamte Bundesgebiet. Um dieses Ausweitung erfolgreich umzusetzen werden innovative Vertriebskanäle (Multi-Channel Distribution) wie Kundencenter, Internet, Einzelhandel und Direktvertrieb genutzt. Überraschenderweise setzt die Mehrheit der Befragten zahlreiche Vertriebskanäle ein, hingegen wird deren Effektivität nur als befriedigend eingestuft. Kundenbindung und Segmentierungsmerkmale finden zunehmend Anwendung Kundenbindungsaktivitäten wie Kundenkarten, Treuebonus, Kundenveranstaltungen und -zeitschriften genießen bei den befragten Unternehmen eine hohe Akzeptanz. Um relevante Kundenbedürfnisse und profitable Kundengruppen zu identifizieren, nutzen die Unternehmen stärker als bisher neue demografische als auch verhaltenorientierte Segmentierungsmerkmale z.b. Altersstruktur (Studenten, Senioren), ethnologische Differenzierung (mehrsprachige Serviceangebote) oder Lebensstil (ökologisch orientierte Kunden oder Kunden mit hoher Affinität zum Internet). Kommunikationspolitik rückt in den Vordergrund Die Öffentlichkeitsarbeit als unverzichtbarer Teil der Kommunikationspolitik der Energieversorger dient künftig auch dazu, einer kritischen, öffentlichen Meinung entgegenzuwirken. Gleichzeitig zielen Maßnahmen auf das Image eines umweltverantwortlich handelnden Unternehmens. In diesem Zusammenhang investieren immer mehr Stromversorger in Markenbildungsaktivitäten, zum Teil im Rahmen von Kooperationsprojekten. Produktbegleitende Dienstleistungen Um sich von den Wettbewerbern abzuheben, werden stärker als bisher produktbegleitende Dienstleistungen (Zählerfernauslese, Multi-Utility-Ansatz, Angebot von Bundle-Produkten) angeboten. 7

8 8 Methodik

9 FICHTNER MANAGEMENT BERATUNG AG analysierte im Rahmen einer empirischen Untersuchung Marketing- und Vertriebsstrategien im liberalisierten deutschen Strommarkt, um einen umfassenden Überblick über die strategische Ausrichtung der Unternehmen zu gewinnen. Um eine vollständige Grundgesamtheit der deutschen Stromversorger zu gewährleisten, wurden neben den überregionalen, regionalen und lokalen Energieversorgern auch Händler und andere neue Anbieter in die Stichprobe einbezogen (vgl. Abbildung 1). Neue Anbieter die großen vier Stichprobe der Grundgesamtheit Stadtwerke Regionalanbieter Abbildung 1: Auswahl der Stichprobe Die Befragung erfolgte in dem Zeitraum März bis Ende Juni Für die Befragung wurde ein strukturierter Fragebogen mit offenen und geschlossenen Fragen entwickelt und an die ausgewählten Unternehmen versandt. Aus der Gruppe der Stadtwerke, als auch der neuen Anbieter wurden Unternehmen nach dem Zufallverfahren ausgewählt. Überregionale und regionale Energieversorger wurden vor dem Hintergrund einer definierten Anzahl direkt angeschrieben. Auswahlkriterien und Durchführung der Erhebungen Um die Relevanz der Befragung für das Thema der vorliegenden Arbeit sicher zu stellen, wurden bestimmte Auswahlkriterien für die Teilnehmer der Untersuchung entwickelt. Um diese Anforderungen zu erfüllen, wurden Energieversorger ausgewählt, die in der Stromversorgung und -vertrieb im Haushaltskundensegment tätig sind. Für die Untersuchung wurden Unternehmen herangezogen, welche einen Mindestjahresumsatz in Höhe von 20 Millionen Euro durch den Vertrieb von Strom an Endkunden erwirtschaften. Ziel war es, die Stichprobe um die Gruppe der kleinen Energieversorger und neuen Anbieter (z.b. Stromhändler und Internetanbieter) mit sehr begrenzten Marketing- und Vertriebsressourcen auszuschließen. 9

10 Ausgehend von einer Grundgesamtheit von ca Stromversorgern wurden 200 Stromversorger ausgewählt und befragt. Als Ansprechpartner fungierten je nach Rechtsform der Gesellschaft die zuständigen Vorstände, Geschäftsführer bzw. Abteilungsleiter im Marketing und Vertrieb. In einem ersten Schritt wurden die Fragebögen in Verbindung mit einem persönlichen Anschreiben an die 200 Unternehmen versandt. Nach acht Wochen erfolgte eine telefonische Nachfassaktion. Insgesamt nahmen von den angeschriebenen 200 Unternehmen lediglich 30 an der Befragung teil, was einer Rücklaufquote von 15 Prozent entspricht. Diese Rücklaufquote kann nach Angaben des BDEW (Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e.v.) unter anderem auch auf den seit der Liberalisierung deutlich angestiegen Berichtsaufwand zurückgeführt werden. Aufbau der Fragebögen Die für die Studie verwendeten Fragebögen sind wie folgt strukturiert: Allgemeine Angaben zum Unternehmen, inklusiv der organisatorischen Umsetzung von Marketing und Vertrieb Fragen zu ausgewählten Marketing- und Vertriebsstrategien Umsetzung der Marketing- und Vertriebsstrategien Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung und Ausblick. Im Mittelpunkt der Studie stehen die nachfolgenden Fragestellungen: Welche Bedeutung haben die Bereiche Marketing und Vertrieb für die Energieversorger vor dem Hintergrund der Marktöffnung? Wie empfinden die Energieversorger die Änderungen des Wettbewerbsumfeldes? Streben die Stromanbieter eine bundesweite offensive Angriffsstrategie an, oder bleiben sie eher defensiv? Welche Vertriebskanäle werden momentan genutzt und welche werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen? Welche Werbemedien haben das höchste Erfolgspotential? Welche Kommunikationswege sind zurzeit besonders aktuell und auf welche Art und Weise werden Kunden an das Unternehmen gebunden? Einschätzung der gesamten Zufriedenheit mit den Marketing- und Vertriebsstrategien? 10

11 Struktur der Teilnehmer Von den an der Studie teilgenommenen Unternehmen weist nahezu die Hälfte (44 Prozent) im Segment der Haushaltskunden (ohne Netznutzung und Stromhandelsgeschäfte) einen Stromumsatz von weniger als 50 Millionen Euro auf. Bei ca. einem Viertel der Teilnehmer (24 Prozent) betrug der Stromumsatz mehr als 100 Millionen Euro und lediglich 4 Prozent erwirtschaften einen Umsatz zwischen 50 und 100 Millionen Euro. Nahezu ein Viertel der Teilnehmer gaben keine Auskunft zu ihren Stromumsätzen (vgl. Abbildung 2). Keine Angaben zum Umsatz 28% Umsatz > 50 Mio Euro 44% Umsatz > 100 Mio Euro 24% Umsatz > 50 < 100 Mio Euro 4% Abbildung 2: Anteil der Teilnehmer nach Stromumsatz 1 Der Stromabsatz der befragten Teilnehmer korrespondiert mit den Umsatzgrößen, jedoch antworteten 28 Prozent der Teilnehmer nicht auf die Frage nach ihrem Stromabsatz mit Haushaltskunden. Machten die Unternehmen hingegen Angaben zu ihren Umsätzen, wurde ebenso über den Absatz im Segment der Haushaltskunden informiert. 1 Quelle: Eigene Erhebung 11

12 Der Wettbewerbsdruck und der Einfluss auf die Stromversorger Die Mehrheit der befragten Unternehmen setzt sich aktuell mit der bundesweiten Ausrichtung der Wettbewerber auseinander. 12

13 Im Wettbewerbsumfeld haben Energieversorger tiefgreifende Veränderungen erfahren, bei denen Monopolstrukturen aufgebrochen wurden und bundesweiter Wettbewerb um Kunden zu Absatz- und Umsatzeinbußen führte. Trotzdem gaben mehr als zwei Drittel der Befragten (71 Prozent) an, dass ihr Stromumsatz nach der Liberalisierung anstieg (vgl. Abbildung 3). Dies drückt zum einen aus, dass der Wettbewerb zu einer Umsatzausweitung führte, zum anderen kann festgestellt werden, dass die Mehrzahl der befragten Unternehmen den veränderten Rahmenbedingungen bisher mit geeigneten Mitteln begegneten. Für ein Drittel der befragten Unternehmen führte die Liberalisierung hingegen zu höheren Risiken und damit zu Absatz- und Umsatzverlusten. Umsatz gesunken 29% Umsatz gestiegen 71% Abbildung 3: Die Umsatzentwicklung seit der Liberalisierung 2 Ergänzend kann auf Grund der Untersuchung überwiegend auf bundesweiten Wettbewerb geschlossen werden. Lediglich 23 Prozent der Mitbewerber sind ausschließlich regional und 8 Prozent lokal aktiv. Die Mehrheit der befragten Unternehmen setzt sich aktuell mit der bundesweiten Ausrichtung des Wettbewerbs auseinander. Insbesondere kleine und lokal tätige Unternehmen, mit begrenzten Mitteln für das Marketing und den Vertrieb, haben mit bundesweit agierenden finanzstarken Mitbewerbern zu kämpfen (vgl. Abbildung 4). 2 Quelle: Eigene Erhebung 13

14 Um diese Herausforderungen zu bewältigen, boten sich verschiedene Formen von Kooperationen und Partnerschaften als Lösungsalternative an. Eine im Markt zu beobachtende Konsolidierung kann hierfür als Beleg herangezogen werden. Mitbewerber bundesweit 69% Mitbewerber lokal 8% Mitbewerber regional 23% Abbildung 4: Mitbewerber auf regionalem, lokalem und bundesweitem Niveau 3 Ein weiteres Indiz für die verschärften Veränderungen der Branche und gestiegenen Wettbewerbsdruck ist der steigende Kundenwechsel. Nahezu alle befragten Unternehmen gaben an, dass die Kundenwechselrate seit der Liberalisierung gestiegen ist. Hierbei waren keine bis maximal 8 Prozent kumulierte Kundenwechsel zu verzeichnen. 4 Mehr als ein Drittel der Befragten erwarten künftig Kundenwechsel kumuliert größer als 8 Prozent. 48% 48% 36% 36% 12% 0% Churn-Rate 0-3% Churn-Rate 4-8% Churn-Rate >8% aktuell erwartet Abbildung 5: Jährliche Wechselrate aktuell und erwartet 5 3 Quelle: Eigene Erhebung 4 92 Prozent der befragten Unternehmen lieferten zu dieser Frage eine Antwort. Quelle: Eigene Erhebung 5 Quelle: Eigene Erhebung 14

15 Da Marketing- und Vertrieb die zentralen Bindeglieder zwischen Unternehmen und Kunden darstellen, unterliegen diese Unternehmensbereiche gravierenden Veränderungen seit der Liberalisierung. Die Verantwortlichen wurden deshalb dazu befragt wie sie die Bedeutung der Marketing- und Vertriebsabteilung in ihrem Unternehmen vor der Liberalisierung, aktuell und künftig einschätzen. künftige Bedeutung der Vertriebsabteilung Bedeutung der Vertriebsabteilung aktuell Bedeutung der Vertriebsabteilung vor der Liberalisierung künftige Bedeutung der Marketingabteilung Bedeutung der Marketingabteilung aktuell Bedeutung der Marketingabteilung vor der Liberalisierung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr hoch hoch weniger hoch gering sehr gering keine Abbildung 6: Bedeutung der Marketing- und Vertriebsabteilung Im Gegensatz zu der gering eingeschätzten Bedeutung der Funktionsbereiche Marketing und Vertrieb in der Zeit vor der Liberalisierung, stieg die Bedeutung und Relevanz dieser Funktionsbereiche deutlich an. Den Trend einer künftig wachsenden Bedeutung zeigt eindrucksvoll Abbildung 6. Die befragten Unternehmen haben erkannt, dass vor dem Hintergrund des intensiven und bundesweiten Wettbewerbs sowie einer steigenden Wechselbereitschaft Handlungsbedarf besteht. Einzelne befragte EVU reagierten mit einer Erhöhung der Budgets für die Marketing- und Vertriebsaktivitäten in In der Unternehmensstruktur wurden beide Funktionsbereiche für die Hälfte der befragten Unternehmen durch zwei eigenständige und unabhängige Abteilungen organisatorisch umgesetzt. Die andere Hälfte der Befragten ordnete die Marketingabteilung organisatorisch der Vertriebsabteilung unter bzw. integrierte diese und untermauerte damit die Bedeutung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Kleine und mittlere Unternehmen geben an, dass ihre Marketingabteilungen mit durchschnittlich 3 verantwortlichen Mitarbeitern und die Vertriebsabteilung mit durchschnittlich 10 verantwortlichen Mitarbeitern ausgestattet sind. 15

16 16 Marketing- und Vertriebsstrategien

17 Zwischen lokaler und bundesweiter Ausrichtung Um die räumliche Ausrichtung der Vertriebsaktivitäten zu ermitteln, wurden die Unternehmen nach ihren Präferenzen für ihre Vertriebsstrategie in Bezug auf Neukundenakquisition, Bestandskundensicherung und Kundenrückgewinnung befragt. Aktuell setzen die meisten Befragten eher auf eine lokale und regionale Ausrichtung ihrer Vertriebsaktivitäten. Hauptgrund dafür ist ein hoher Anteil von Stadtwerken in der Stichprobe. Die Akquisitionsstrategie im eigenen und im nahen Umfeld des eigenen Gebietes kann als Defensivstrategie bezeichnet werden. Die zukünftige Orientierung hin zu einer offensiven Strategie außerhalb des früheren Versorgungsgebietes wird weiter verfolgt. Wie Abbildung 7 zeigt, ist nach Ansicht der Befragten das Potential der Neukundenakquisition im eigenen Versorgungsgebiet ausgeschöpft. Eine bundesweite Ausrichtung der Aktivitäten zur Neukundengewinnung stellt eine erfolgversprechende Alternative für ein Drittel der Befragten dar. 64% 44% 48% 48% 36% 16% Neuausrichtung der Neukundenakquisition lokal Neuausrichtung der Neukundenakquisition regional Neuausrichtung der Neukundenakquisition bundesweit aktuell erwartet Abbildung 7: Neukundenakquisition auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene 17

18 Die Stromanbieter kompensieren einen stagnierenden Verbrauch durch Erhöhung der externen Marktgebietsanteile. Sie gehen offensiv mit Angriffsmaßnahmen in neue Marktgebiete. Die durchschnittlich zu erwartenden Kundenverluste im eigenen Marktgebiet (ca. vier bis acht Prozent Churn) müssen, um den Bestand zu halten, mit diesem Vorgehen kompensiert werden. Auch künftig ist es für 60 Prozent der EVU sehr wichtig, im eigenen Gebiet die Kundenverluste zu begrenzen. Hingegen spielt die bundesweite Bestandssicherung heute eine untergeordnete Rolle. Künftig wird dies jedoch von ca. einem Drittel der befragten EVU als wichtig erachtet. Die Anteile des Kundenstamms werden sich durch offensive Angriffsmaßnahmen von einem bisher überwiegend lokalen stärker zu einem regionalen und bundesweiten verschieben. Augenscheinlich geht ein großer Teil der EVU in die Offensive, allerdings bleibt die Strategie der Kundenbestandssicherung für die Mehrheit der befragten Unternehmen unverzichtbar (vgl. Abbildung 8). Entsprechend der Fokussierung auf bundesweite Neukundenakquisitionen gewinnt auch die Sicherung der bundesweiten Bestandskunden künftig an Bedeutung. 72% 60% 48% 48% 32% Bestandskundensicherung lokal Bestandskundensicherung regional 2% Bestandskundensicherung bundesweit aktuell künftig Abbildung 8: Bestandskundensicherung auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene 18

19 Neben der Neukundenakquisition und der Bestandssicherung, ist das Zurückgewinnen von verlorenen Kunden Fokus künftiger Aktivitäten mit dem sich die EVU auseinandersetzen. Die stärkste Ausrichtung, ist aktuell als auch künftig, wie Abbildung 9 zeigt, lokal zu beobachten. Die Kundenhistorie ist dort bekannt und dadurch der Kunde mit seinen Bedürfnissen besser einschätzbar. Know-how über Kunden sowie deren Verweildauer nehmen mit der Distanz zum eigenen Marktgebiet ab. Hierfür spricht die Ausrichtung auf Akquisitionen in den eigenen Gebieten. 64% 60% 44% 48% 16% Kundenrückgewinnung lokal Kundenrückgewinnung regional 4% Kundenrückgewinnung bundesweit aktuell künftig Abbildung 9: Kundenrückgewinnung auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene 19

20 Marktsegmentierung Seit der Liberalisierung können die EVU die Stromabnehmer nicht mehr als reine Zählernummer betrachten. Die spezifischen Kundenbedürfnisse lassen sich durch geeignete Segmentierungskriterien identifizieren. Die Teilnehmer der Studie wurden nach den von ihnen angewendeten Segmentierungsmerkmalen bei der Kundenklassifizierung befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass lediglich mit einer Ausnahme, alle Teilnehmer Segmentierungsstrategien nutzen und künftig die Präzision ihrer Klassifizierung erhöhen werden. Abbildung 10 zeigt, dass das Merkmal Haushaltsgröße sowohl momentan, als auch künftig die höchste Priorität beim Klassifizieren von Kunden genießt. Dies findet seine Erklärung in der einfachen Erhebung dieses Merkmals sowie einer traditionellen Anwendung bereits vor der Liberalisierung. Anhand der Haushaltsgröße lässt sich mittels Erfahrungswerten sehr einfach und präzise der Jahresstromverbrauch ableiten. Die Nutzung von Segmentierungsmerkmalen wie Altersstruktur, Lebensstil oder ethnologischen Unterschieden gewinnt zukünftig weiter an Bedeutung. Die Altersstruktur als Segmentierungskriterium wird momentan von 16 Prozent der Befragten genutzt. 68% 76% 72% 44% 48% 16% 20% 4% Altersstruktur Haushaltsgröße Ethno- Unterschiede Lebensstil aktuell künftig Abbildung 10: Segmentierungsmerkmale 20

21 Künftig wird dieser Anteil auf 44 Prozent ansteigen. Gründe sind der demographische Wandel sowie psychologischen Unterschiede auf Grund von Altersdifferenzen. Diese werden verstärkt in künftigen Segmentierungsstrategien der Stromlieferanten zu berücksichtigen sein. Das Attribut Lebensstil wird erstaunlicherweise aktuell etwa von der Hälfte der Befragten als Segmentierungsmerkmal herangezogen, dieser Anteil erhöht sich auf 72 Prozent in der Zukunft. Ökostrom- und reine Onlineprodukte sind typische Beispiele für die Umsetzung in Produktkreationen für den zielgruppenspezifischen Ansatz der EVU. Die geringste Berücksichtigung bei der Kundensegmentierung fanden bislang ethnologische Unterschiede der Stromkunden. Es sind bereits zahlreiche Ansätze für Ethno-Marketing auf dem Strommarkt zu beobachten. So setzen Stromanbieter auf verschiedenen Internetseiten bereits ganzheitliche Ethno-Marketingansätze um. Darüber hinaus werden im Vertrieb Call-Center speziell für diese wichtige Zielgruppe eingesetzt. Dies unterstreicht die Wahrnehmung der EVU in der Einschätzung der Bedeutung einer bislang wenig berücksichtigten Kundengruppe. 21

22 Umsetzung der Marketing- und Vertriebsstrategien Die Bedeutung von Call-Centern spielt bei der Kundenrückgewinnung künftig auch eine wesentliche Rolle. 22

23 Vertriebskanäle Bestandssicherung und profitables Wachstum sind die wichtigsten Ziele und die Vertriebskanäle müssen dem Rechnung tragen. Deshalb wurden die Teilnehmer nach dem Einsatz von Vertriebskanälen befragt, neben der Fragestellung nach einer qualitativen Effektivitätsschätzung. Der am stärksten genutzte Vertriebskanal ist, wie Abbildung 11 zeigt, das Kundencenter, gefolgt vom Internetportal und dem Call-Center. Der konventionelle Kanal Kunden-Center spielte schon immer eine zentrale Rolle im Stromvertrieb. Die über die Jahre gesammelten Erfahrungen und Kenntnisse sind eine mögliche Erklärung für die Zufriedenheit der EVU (Note 2,5) in der Bewertung. Die Bewertung des Kundencenters zeigt jedoch in der Einschätzung eine starke Streuung, es ergibt sich bis auf einige Beispiele die Bewertung ausreichend. Ein Kunden-Center eignet sich vornehmlich im eigenen Marktgebiet. Markenbekanntheit und Kundenpotential sind für einen effizienten und effektiven Betrieb unerlässlich. Der Online-Vertrieb ist künftig, wie Abbildung 11 zeigt, mit 80 Prozent zweitwichtigster Absatzkanal. Insgesamt zeigen sich die Unternehmen zufrieden (Note 2,1). Die weiter steigende Akzeptanz des Internets und mit dessen Einsatz verbundene Kostenersparnisse sind einige Gründe hierfür. Zu beachten ist, dass online-affine Kunden sehr gut informiert sind und häufig den Anbieter wechseln. Der offensive Verkauf über den Direkt-Vertrieb (Haustürgeschäfte und Promotions) ist relativ neu im deutschen Strommarkt. Die Effektivität (Note 2,0) wird ausschließlich positiv betrachtet. Ein Indiz für den zukünftig steigenden Einsatz dieses Vertriebskanals. Call-Center nutzen aktuell als auch künftig mehr als die Hälfte der Befragten. Die Erfolgsfaktoren für einen effektiven Einsatz dieses Kanals liegen im rechtlich einwandfreien Adressmanagement, in der Qualifikation der Call-Center-Mitarbeiter und in der Einhaltung von Rahmenbedingung der telefonischen Akquisition. Als erfolgreich gelten in der Praxis Abschlussraten zwischen 20 und 30 Prozent. Die Bedeutung von Call-Centern spielt bei der Kundenrückgewinnung künftig auch eine wesentliche Rolle. Entsprechende zusätzliche Schulungen der Call-Center-Mitarbeiter, attraktive Angebote für Endkunden und Leitfäden sind hierfür von Bedeutung. Die Bedeutung des Vertriebs über den Einzelhandel wird künftig höher als heute eingeschätzt. Parallelen aus der Telekommunikation (TK) könnten hierfür beobachtet werden, da das TK-Umfeld seit Jahren Aktivitäten auf den Fach- und Einzelhandel konzentriert. Viele Kunden wurden durch die Nutzung dieses Kanals gewonnen. 23

24 Einzelhandel (Note 2,5) 4% 16% Direct Mailing (Note 2,3) 32% 52% Direktvertrieb (Note 2,0) 32% 48% Internetportal (Note 2,1) 64% 80% Energieverbund (Note 2,2) 20% 36% Call Center (Note 2,3) 52% 52% Kundencenter (Note 2,5) 84% 84% aktuell künftig Abbildung 11: Eingesetzte Vertriebskanäle mit Bewertung aktuell und künftig Kommunikationsinstrumente Energieversorger befinden sich neben dem Produktwettbewerb (Preis- und Dienstleistungswettbewerb) im Kommunikationswettbewerb, d.h. im Wettbewerb der Meinung potentieller Kunden. Um diesen Wettbewerbsherausforderungen erfolgreich zu begegnen, setzen Stromversorger auf eine breite Palette von Kommunikationsinstrumenten. Die Unternehmen wurden, wie in Abbildung 12 dargestellt, nach dem Einsatz und ihrer Einschätzung der Wirkung der Kommunikationsinstrumente befragt. Werbung (Note 2,3) und Sponsoring (Note 2,1) wurden bereits vor der Liberalisierung intensiv genutzt und werden auch weiterhin von nahezu allen befragten EVU eingesetzt. Darüber hinaus planen die EVU künftig deutlich stärker die weiteren zum Teil neuen Kommunikationsinstrumente zu nutzen. Veranstaltungen (Note 1,8) und Öffentlichkeitsarbeit (Note 2,3) werden mit der stärksten positiven Wirkung beurteilt und künftig noch intensiver genutzt. 24

25 Öffentlichkeitsarbeit (Note 2,1) 68% 80% Verkaufsförderung (Note 2,3) 20% 32% Markenbildung (Note 2,0) 44% 60% Veranstaltungen (Note 1,8) 60% 76% Sponsoring (Note 2,1) Werbung (Note 2,3) 80% 84% 80% 76% aktuell künftig Abbildung 12: Eingesetzte Kommunikationsinstrumente mit Bewertung aktuell und künftig Die eingesetzten Kommunikationsinstrumente sind je nach Ziel und Ausrichtung der EVU (lokal, regional und bundesweit) zu bewerten. Für einen bundesweiten Auftritt sind Markenbildung und Werbung ein wesentlicher Treiber. Veranstaltungen (Note 1,8) und Verkaufsförderung (Note 2,3) zielen hingegen eher auf einen regionalen Kundenstamm. Darüber hinaus ist die Wahl geeigneter Instrumente abhängig von den zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln und Budgets, ebenso wie bei den Mitteln, die pro Kundengewinn bzw. -bindung bereitzustellen sind. Eine starke Marke mit dem richtigen Image kann die Kundenentscheidung signifikant beeinflussen. Markenbildungsmaßnahmen (Note 2,0) werden daher künftig vor allem eingesetzt, um das Kundenbindungs- und Differenzierungspotential zu erhöhen. Werbemedien Welche Werbemedien gezielt eingesetzt werden können, hängt von zahlreichen Faktoren, wie Zielgruppenprofil, Kosten und der Fähigkeit zur Übermittlung einer Botschaft ab. Hierzu wurden die Unternehmen befragt, welche Werbemedien innerhalb ihrer Kommunikationsstrategie eingesetzt werden. Die durch EVU häufig verwendeten Werbemedien sind die Printmedien in Form von Broschüren (Note 2,3), Zeitungen/Zeitschriften (Note 2,1) und Plakaten (Note 2,4). Der Einsatz von Zeitungen/Zeitschriften und Plakaten erfolgt künftig stärker, dies ist sicher den geringen Kosten dieser Werbemedien geschuldet. 25

26 Eine geringe Zahl von EVU nutzt derzeit Rundfunk und schätzt deren Einsatz positiv ein (Fernsehen (Note 2,2) und Hörfunk (Note 2,5)). Ursachen liegen in den hohen Kosten und Streuverlusten. Bei einer regionalen Vertriebsausrichtung ist Hörfunk ein bewährtes Instrument, auch um Streuverluste zu verringern. TV-Werbung ist für einen bundesweiten Auftritt geeignet und unterstützt die Markenbildung. Die Kosten-Nutzen-Relation ist mit einem sehr starken Fokus auf den Markenaufbau durchaus vertretbar. Vorteile von Internetwerbung (Note 2,0) werden durch die aktive Nutzung dieses Werbemediums bei fast allen Unternehmen herausgestellt. Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung wirken bezogen auf den Bekanntheitsgrad positiv auf den eigenen Internetauftritt der EVU. Das Internet wurde nunmehr zu einem bewährten Vertriebskanal. TV (Note 2,2) 16% 20% Broschüre/Prospekte (Note 2,3) 76% 76% Plakate (Note 2,4) 52% 64% Zeitung/Zeitschriften (Note 2,1) 72% 80% Veranstaltungen (Note 2,2) 64% 60% Internet (Note 2,0) 80% 80% Hörfunk (Note 2,5) 24% 40% aktuell künftig Abbildung 13: Eingesetzte Werbemedien Kundenbindungsstrategie und deren Umsetzung Die Kundenbindung sichert den Fortbestand des Unternehmens. Trotz deren Bedeutung gibt es im Energiesektor kaum Erfahrungswerte, welche Kommunikationsmaßnahmen am stärksten zu einer hohen Kundenbindung beitragen. Die EVU wurden nach den eingesetzten Kommunikationsmaßnahmen im Hinblick auf deren Eignung zur Kundenbindung befragt (vgl. Abbildung 14). 26

27 Mehr als zwei Drittel der Unternehmen setzen auf eine individuelle Beratung und beurteilen diese zur Kundenbindung sehr positiv (Note 1,4). Am besten können Argumente zur Kundenbindung in der direkten Kommunikation mit dem Kunden platziert werden. Durch die Interaktion kann dem Kunden ein individuelles Angebot zum Verbleiben unterbreitet werden. Die Einschätzung über die Eignung von Maßnahmen zur Stärkung der Kundenbindung erfolgt darüber hinaus positiv für Kundenveranstaltungen (Note 2,2) sowie Pressearbeit (Note 1,9). Hierbei sollte durch die EVU weiterhin aktive PR-Kommunikation betrieben werden. Die Bildung starker Marken (Note 2,1) erhöht das Vertrauen und die Loyalität der Kunden und verhindert deren Abwanderung. Der Großteil der Befragten hat schon die hohen Kundenbindungspotentiale bei der Markenbildung identifiziert und wird die Anstrengungen weiter intensivieren. Bisher nicht ausgeschöpfte Potentiale zeigen die Verwendung von Kundenkarten (Note 2,4) und Direkt Mailings (Note 2,4). Die EVU planen deren Nutzung deutlich zu erhöhen, jedoch muss der Einsatz dieser Instrumente objektiv betrachtet werden. Insbesondere Kundenkarten müssen für die Endkunden spürbaren und dauerhaften Nutzen stiften, um eine hohe Akzeptanz zu erzielen. Direct Mailings sind stark abhängig von den Wettbewerbsaktivitäten der eigenen Marke und der Tarif-Positionierung. Schnell kann die Kosten-Nutzen-Relation sich umkehren. Internetpräsenz (Note 2,2) 64% 64% Veranstaltungen (Note 2,2) 56% 64% Kundenkarte (Note 2,4) 20% 36% Kundenmagazine (Note 2,1) 56% 60% Pressearbeit (Note 1,9) 56% 64% Direct Mailing (Note 2,4) 24% 44% Marken-, Imagebildung (Note 2,1) 52% 68% Individuelle Beratung (Note 1,4) 68% 72% aktuell künftig Abbildung 14: Eingesetzte Kommunikationsmaßnahmen und Bewertung des Kundenbindungspotentials 27

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Pressemitteilung Serviceplan Gruppe Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Deutsche Verbraucher haben keine gute Meinung von Stromlieferanten. Vor allem die großen Anbieter

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Berlin, den 16.11.2004 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH Gero Lücking, Prokurist/Bereichsleiter Energiewirtschaft

Mehr

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Small Budget high Impact Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Werbe- oder Marketingverantwortliche in Unternehmen sind sich vor allem in einem einig: Sie alle wollen ihre Werbeausgaben möglichst

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

SKOPOS Gesundheitswesen

SKOPOS Gesundheitswesen SKOPOS Gesundheitswesen . 1 Wer wir sind Wir bringen für Sie Branchenverständnis und Methodenkenntnis zusammen. Dabei zeichnen wir uns durch lösungsorientiertes, empirisch fundiertes Arbeiten aus und berücksichtigen

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Überblick Definition: Der Prozess der Entwicklung einer Kundenpflegestrategie umfasst

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung MARKTFORSCHUNG Der Markt für Telekommunikation in Deutschland Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen Ergebnisse einer Repräsentativerhebung August 2001 Der Markt für Telekommunikation in Deutschland August

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock Vertriebsstrategie im Wettbewerbsmarkt Reinhold Wetjen Düsseldorf, September 2007 Inhalt 1. Wettbewerb 2. Was tun? 3. Analyse der Ausgangssituation 4. Vertriebsstrategie

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2947 03. 07. 2008 Antrag der Abg. Thomas Knapp u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gründe für die hohen Strompreise in

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr