Business Process Management BPM Common Body of Knowledge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Process Management BPM Common Body of Knowledge"

Transkript

1 Schriftenreihe der EABPM Band 1 European Association of Business Process Management EABPM (Hrsg.) bpm cbok - Business Process Management BPM Common Body of Knowledge Leitfaden für das Prozessmanagement Version , überarbeitete, deutschsprachige Auflage Verlag Dr. Götz Schmidt, Gießen 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 20 Der Leitfaden zum CBOK/Vorwort 25 1 Einführung Der Leitfaden zum CBOK Zweck des Leitfadens zum BPM CBOK Status und Feedback CBOK-Struktur/Zusammenfassung der Kapitel Business Process Management (Kapitel 2) Prozessmodellierung (Kapitel 3) Prozessanalyse (Kapitel 4) Prozessdesign (Kapitel 5) Prozessleistungsmessung (Kapitel 6) Prozesstransformation (Kapitel 7) Prozessorganisation (Kapitel 8) Unternehmensprozessmanagement (Kapitel 9) BPM-Technologien (Kapitel 10) Nutzen des BPM Nutzen für das Unternehmen Vorteile für die Kunden Vorteile für das Management Nutzen für die beteiligten Mitarbeiter BPM-Begriffsübersicht 53 Literatur zu Kapitel Business Process Management 57 Gärtners Ausblick für Business Process Management Definitionen Business, Organisation, Unternehmung Prozess Business Process Management 62

3 66 SuuojjuoiAi-ssazoJd puri uayojsssaw 'ua i Ezuua» (dmsjaumo ssadojd) SunjJo/vuuEjaASsazoJd V'Ö'Z 86 un} a]suaijjliaujaiun a p ipjnp Sunzjnjsjaiun -6z 86 aiajz Z'&Z 86 ssazojdsyeipsag pun aua^ssurydoipsyam 'ajgaiejjs UOA uniuui isqv v&z 86 laida Jn-j uajopiejssiopg aqosiiij» 6 z 56 Wda uauiijbjssnzag u 3 8'2 6 ua 0J]assn ips ajapuv 8 'tz 6 (joujaaos ssaaojd) aoyjo-ssazojd ttz z6 ayadx3-i/\/dg 9 -tz z6 (japea ssaoojd) uojdwbiq-ssazojd 5-tz 16 (pjbmajs ssaoojd) JO}BU pjoo> ssazojd "rtz 06 jasbublussazojd s B jasbueoi}> a[ojd -l-z 06 jasbubuissazojd z~tz 58 (jaumo ssadojd) aipüjjomiuejaassazojd vtz 28 juaiuasbubuissazojd wj uanoy tz t8 uaiiapoujpejsajjay jjoi uaija>) iqbj-ia/da J^P Sun^Dj/w^ug 9'z 08 ua}bj!a!i> B iojiuo> pun a 0jju0> uaiiaisjjmqds 3-5'z 08 unjdolps}ja/v\ I'S'2 08 uaibijaji^v UOA uayv assazojdsiumqnj *7*2 6L assazojdssunzjmsjajun 2' ^ (assazojdjbluud) assazojdssunjqnjsnv Vfy'Z 8^ ua^bssazojd V'2 69 sn > Az- Alda J90 "2 89 uaujqaujaiun LUJ Jia^qDjipujqjaA 9'2'2 89 SunssawsSunjsjaissazoJd 5"2"2 1-9 juaiuaseubwssazojd saqoüijaiizueo V-2'2 99 }L DjSSU0j}BS!UB J0 pun iipjsssazojd "2"2 99 uapun» uap JO Sun^DOIPSYAM uajsoiouqdai apuazjnjsjaiun pun midjzsipiuauiaseueia/ t'2'2 <79 }uaiuaseue\a/ ssadojd ssauisng sap aidazuo^juja» 2*2 SINhDI3Zä3ASnVHNI 8

4 INHALTSVERZEICHNIS Unternehmenspraxis Technologie spielt nicht die Hauptrolle in der BPM-Umsetzung Top-down" zu einem Paradigmenwechsel 2.10 Aktionsfelder des BPM-Experten 2.11 Kernaussagen Literatur zu Kapitel 2 3 Prozessmodellierung Vorwort von Craig Le Clair 3.1 Einführung Modellierung von Geschäftsprozessen Prozessmodelle Prozesselemente und Werkzeuge 3.2 Zweck der Prozessmodellierung 3.3 Weit verbreitete Notationen zur Prozessmodellierung Business Process Model and Notation (BPMN) Swimlanes Flussdiagramm/Folgeplan Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) Unified Modeling Language (UML) IDEF Wertstromdiagramm (Value Stream Mapping) Neue Standards - Case Management Model and Notation, Decision Model and Notation 3.4 Spezialisierte Ansätze zur Prozessmodellierung Wertschöpfungskette (Value Chain) SIPOC Systemdiagramm 3.5 Ebenen von Prozessmodellen Blickwinkel und Prozessebenen 3.6 Sichten der Prozessmodellierung Prozesssicht Organisationssicht

5 991 Sunjnapag z-'n 591 S UpUB}SJ0A X'V S91 Sunjjalujg 91 }JOMJOA 191 3sA)euessazoJd <7 6Sx ai!db> nz jnjejajn ZSi uasessnema» x* ZSx SunjnjdsSuniseiag/uojjBiniujs aqosmqoaj. ~zv 9SX uasunqasiuf] pun s]ooj_ z~zv 95X uojjbiniujsssazojd jap uazjnn vzv 95X uojjbinuijs- pun SumajpuBAssazoJd zv SSx siooj_-s unjaiiiapo /\/ aqdsjuojpjaig ^ xx' S5x ua^iqsuojieiuaujn^oa ajapub pun siooi-uaqdjaz - xx - SSx uajjb> suoj}bjapoi/\ pun apubmjajsod s - xx' V5x sjjbq3 d j pun spjboqajiqm x - xx' <75X s ooi- pun ua> juqoaissunjai iapoi/\/ xx' o x uanapoujzuajajay uoasunzjnn Z'OX' osx s> JOMaLUEJ- }jui unjaj ]apo /\/ x'ox" 6*7X aiiapouizuajajay pun jajsnius^jnmjug ox' 6*71 uasunjajiiapoujssazojd UB aisiuajag & 8^1 iunjpnjsua}u0ujn> OQ z-8-e 8^ zuaja^uox a) anjjia 9'8' 8 1 d0qs>)j0ms unqaqjg S-8-E 8<7X unp aiu>pny aqdjiyuqds pun uasoqasbjj Z*7L MajAJ3}U '8' ZVi LAUAZJNBI Z~2' 9t7l SunjqoEqoag X"8' 9<7L uauoijbiujojui uoasunqaqjg S' S*7L unjaj) apoia/-umoa-doi pun -dn-woyog t ^x }qo so> js!y S- 9- V^x JB]nqB> OAsyeqDsa9 - Mzq jqdisuajbq t7*9* ^x iqdjsujaisäs-ii '9' SINHDI3Zid3ASnVHNI Ol

6 INHALTSVERZEICHNIS 4-3 Anlässe Kontinuierliches Monitoring Besondere Vorkommnisse 4.4 Rollen in der Prozessanalyse Optimale Teameigenschaften Rollen und Verantwortlichkeiten 4-5 Vorbereitung der Prozessanalyse Auswahl des Prozesses Umfang der Analyse Vorgehen, Methoden und Techniken auswählen Analysetätigkeiten Das Unternehmensumfeld verstehen Die Unternehmenskultur verstehen Leistungskennzahlen Interaktionen mit Kunden Schnittstellen Geschäftsregeln Kapazität Engpässe Varianten Kosten Menschen als Prozessbeteiligte Prozesskontrollen Sonstige Faktoren 4.6 Informationen erheben Analyse des betrieblichen Umfeldes Informationssystem-Analyse Analysetechniken Analyse der Mitarbeiterleistung 4-7 Analyseergebnisse dokumentieren 4.8 Weitere Überlegungen 4-9 Zusammenfassung 4.10 Kernaussagen

7 uasessnewa» xx-5 z z uasunja 0. ssniq3s oi"5 t 3 uo!}b nuj!s L)Djrip unjaj iapoi/\/ 6"5 o 3 jni^ruisbjjüi-ii jap usjsaa pun asä euv 8'S 6zz lualuaseueia/ asueq;) - juawaseueiussunjapuy Z"5 8zz SumassaqjaA L 3Bu uaqajjs a Ma sep - ü asajsygi Dsa9 ^ zz auaqg-oueuazs pun-uaqbsjnvjne uaiunjapuy '3'9'5 533 uasajisa^ sassazojd uanau sap q eqjauui ua}g}!aj}> v 3'3'9'S zzz usjsapssazojd-nos ozz uapamjua ssazojd uanau uaa z ujanajs iuni^jmjuasybqdsao ajp asueq} jad :}uaiuaibub /\/ sajbuojinioa^ L\z uanajsja u saa- os SBQ - u isaa-m0y> J0M pun -ssazojd 9'5 *7iz uauja] uaqajsjaaybqosa^ SBp - asä BUBSS3Z0Jd 5-5 Vis uasuoiapuy aqdsjsaiejjs V - 5 z\z qaujag a ]anj> B jaa ziz Sumajsiienpiv, 7' "5 01z uauaqanapoia/ z uauoiibiujo^ujssazojd Jap luaoiaibubiaj z~ uajjajaq asubq^ uap jry asbipumg apnos au(3 v pubjsnz anan}> B" jap -Mzq pub}snz-js jap - ajnbiqbsipqjv '5 803 susjsapssazojd sap juaujasbubi/y uasapsaj spjbpubisssunssbjjauajba uasunsmpaqjjejs z'3's t'os a apoujjn}> aj!qdjbsuaujqauja}un" au a>j pujs anapowssazojd t'3'5 03 susjsapssazojd sap uaseipunjg iusjsapssazojd Jdneqjaqn Lunje/v\ 3 - x usjsapssazojd x-x iusjsapssazojd }S se/v\ x-5 8öx 96X un}!a u(3 JJOMJOA 56t usjsapssazojd S SINhDI3ZiJ3ASHVHNI 31

8 INHALTSVERZEICHNIS 13 6 Prozessleistungsmessung Bedeutung und Nutzen Indikatoren der Prozessleistung Überwachen und Steuern Methoden der Prozessleistungsmessung Erhebung der Prozesskosten Wertstromanalyse Entscheidungshilfen für Prozessverantwortliche Veränderungsmanagement Kernaussagen 251 Literatur zu Kapitel Prozesstransformation Transformation ist mehr als Verbesserung Warum eine grundlegende Veränderung? Warum ist Verbesserung nicht gut genug? Transformation und Verbesserung Strategischer Einsatz von Veränderung: kein kurzfristiger Gewinn Transformation angehen: Nichts für schwache Nerven Verpflichtungen der obersten Führung Langfristiges Engagement Was von der obersten Führung gebraucht wird Was wird von der Leitung der betroffenen Geschäftseinheit gefordert? Change Management Was ist Change Management? Warum ist Change Management für BPM-Verantwortliche wichtig? Erwartungen Die Planung von Change-Management-Aktivitäten Mitarbeiter Stakeholder-Management Engagement des Managements Vision 274

9 Zo ua> J9MZ}3us unjdoips}ja/\/\ nz uaua^ssun^dgqosyam UOA lo jiaqjbuawwßsnz a BU0!iBsiue J0ja}U Zo un}sja" ayajsbquibai 9O 33ua 9Dxg jo sjajua} a BuojP un- *7o aouanadxg jo ja}ua;> la/da/^wo IAM3 o jbjssazojd zo aoueiuaaog-ssazojd io uaaijojsuoiibujpjoo» 66z uaoiqaujaiun uayajjuauossazojd uinz a/v\j9q 562 uaiuqaujajufi ajjajiuauossazojd SEQ x-s-8 5*8 5^-8 V'V" 8 m \r% 2'V"8 vv-8 <7"8 8 2'8 P6z z6z T6Z Sunjqrvjujg UO IBS UESJOSSAZOJD t'8 JJOMJOA ua EssnBUja> 88^ guruajiujjdo a i} BqqoBN L82 u0 unp auj> Dna pun SunssaiusSunjsjai Z82 SumassaqjaA a) anp und UBJS UOÜBUIJO^SUEJI 98z uoijeujjojsubjijap u swd9 sauia anoy ajq 982 ajsoiouqoai jap pubis jaa 582 uajauauas SjuqaSjg-ui/v\-u /v\ ujg <782 sujnujjjdo sap uaqopjjg :syeqosa9 sap SumapuBJaA ^82 uana^iiqbj uaqoiipaiqosjaiun }iuj jaiiaqjein/\ -.uaojnossay aiq /'/ 9 / 5-5-/ P-S-L 'S / 2-5 / i-5-z 5 -L v-vz 82 uaqoajds aqobjds aiubsmaiuas ama - uaqa^sjaa UOIIEWJOJSUEJI jap a)aiz aja 82 LUAIQOJD UJA JAUJUJ! :2UNJA!ZUEUJJ 282 q0 J}0g jaiiajaqssunjapubjaa U SumapuBjaAssazojd aip jry was jjajag 082 Bunjsjan jap Sumanajs pun Sunssai/y 6/2 jjoddns LLz gunujuijjsqv 9/2 uojje>!unujujo> 5/2 Sun]>(DiM}uasuaiuqauja}un 5/2 uojjbsmbsjonbcynv 2'T7'Z x-v'z W W 'L v -L zv 'L 1 v -L 0 v 'l & -L SINHDI3Zd3ASn\/HNI <71

10 INHALTSVERZEICHNIS Outsourcing und Insourcing Kundenintegration (customer integration) Supply Chain Management 8.6 Zusammenfassung 8.7 Kernaussagen Literatur zu Kapitel 8 9 Unternehmensprozessmanagement Vorwort Einleitung 9-i Übergang zum Untemehmensprozessmanagement Der Wechsel zu einem prozesszentrierten Modell Erste Schritte - die Bedeutung von Führung Wo Prozess und Unternehmen zusammenlaufen Prozess-Frameworks und Branchenreferenzmodelle 9.2 Bewertung des Prozessreifegrads Beispiel für ein allgemeines Reifegradmodell Capability Maturity Model Integration (CMMI) Process and Enterprise Maturity Model (PEMMTM) Reifegradmodell nach Champlin und Parker Reifegradmodell nach Fischermanns 9-3 Prozessbefähigung Schulung und Fortbildung Marketing und Kommunikation Prozess-Scorecards 9-4 Prozess-Governance Rolle der Governance in der Prozessorganisation Governance-Prozesse Prozess-Governance - Erfolgreiche Umsetzung Prozess-Portfoliomanagement Process Repository Management 9-5 Unternehmensprozessmanagement-Roadmap Prozess-Roadmap

11 9 z (Vda) asäieubssazojd-ssaujsng x - 'ox SZ uauojpjunj - ox *Z UATUA}SÄS-SI/\/DA UOA MBMSNV JAP iaq uajo^b-j 'S'3'OX ajoqasuv-pnoo 3'S'Z'OX Z AUJAJSAS-siAlda JW sj^jbw sap Sumaisua^EJEq} X'S'2'OX Z uaiu3}säs-si/\/da uoasuoybipsaa S'Z'OX xz xz Z 9 sn > Azsuaqaiss0zoJd uajiubsas sap SunSjunaiqosag '*7'3'OX AJSOIOUQOAI-WDA NZ asuesnz 3JQ Z'*7'Z'OX siooi-iaida UOA aq3jdjaqsuoj)> unj l'ty'z'ol Z 9 siooi-wdq uoajn^aijqojv VT'OX 59^ 39^ O 9 SIAUM ' MZC! SlA/da :uassazojd 'Mzq SMO)J> JO/V\ uoasunjajsjjbiuoinv ' 'Z'ox naz>)j3/v\-wda pun iooj. Wda 'a!so ouqoaj_- A/da Z' 'Z'OX uapeqosun aqdsjsoioujujjai :Sun>)jaiuaqjOA X' 'rox O 9 aisoioujuuai 'Z'OX 65 asubq^ uaqd! Soujja uajsoiouq^ai-ia/da Z'Z'Ol 85 SpU3JH> JBW tz'oi Z5 J^JBW; janani>iv Z'VZ'Ol SS SunppjMlug aqdsuojsjh X'X'Z'OX S5 ua! o ouqoai-i/\/da Jap SunppjMjug X'3'OX 55 >P!iqjaqn ujj ua So ouqoaj.- /\/da Z'Ol W addnjs a z Z'VOl UOJLBAJLOL/V X'X'OX guruqojuij X'OX 6 <z U3jSo]ouq33i-MdS OT Z<7 6 jaiidb» nz jri}bj3in 5V u3 BSSneuj3» z-6 <7t7 unj3ss3qj3a uasjpußjs jnz uaajiejjjui "tj-9-6 <7 juawaseubui -ssazojd pun jn^njissygqosag 'jnpjajjqojbsuaiuqaujaiun '9'6 *7 luaujasbueujssazojd tu; n jap a) oy z'9'6 Z<7 uayaquia uauiqaujaiun sep ui luaiuaseueiussazojd X'9'6 xv juaiuasbubiussazojd saqonjjaqzubg 9*6 xv dbiupboy-ssunsjqbpa Z'S'6 SINHDI3Zb3ASnVHNI 9*

12 INHALTSVERZEICHNIS Prozessmodellierungs-Tools Charakterisierung von Prozessmodellierungs-Tools SaaS-Lösungen Simulations-Tools Prozess-Repository Wesen und Wirkung Nutzen Inhalt eines Prozess-Repository Prozess-Repository-Management Unternehmensarchitektur (Enterprise Architecture, EA) Business-Process-Management-Systeme (BPMS) Funktionsweise Standards und Standardisierung Prozessapplikationen Auswahl von BPMS-Systemen Prozess-Monitoring Überblick Prozessinstanz-Monitoring Prozess-Reporting i.e.s Business Activity Monitoring (BAM) Measure First"-Ansatz ohne BPMS-System Business-Rules-Management-Systeme (BRMS) Motivation Definition von Geschäftsregeln (Business Rules) Rules Engine und BRMS-System Regel-Repository Identifikation und Definition Regelkomplexität versus Ausführungsgeschwindigkeit Nutzenaspekte Aktuelle Entwicklung: DMN Dokumentenmanagementsysteme (DMS) Einleitung und Problemstellung Architektur

13 69V a iap0ia/-3dueuj9a09-i/\/dg z's'oi 89*7 uajio opoqjai/\/-^ spjepueis-lalda i's'ox 99V adubujaaog swda 5*oi 59V Sunja iu9uj9 dai pun uoiib) eisu l'p'oi $9*7 U0!]BA }0 A( ^ UU01!U01/\ 9'V'oi 9*7 uasunpjaqosjuanazjq:^ pun }uaiua eue /\/ aoueauo^jad 5-irox 9*7 uajms-swda UOA uojsja apuasse^iuf] b'b'oi 19)7 LUBaisSun >)DjM}U3 LU iiaqjeuauiaibsnz 'V'ox 65V uojib^yizadsssunjapjojuv 2"V'ox ZSV SSV zsv ZW SunjajsijBUJOjnBSsazojd jpj uaubuazszjbsu!3 t^x'v'ox jnj> a}!l)ojv-ua}uauodujo> -si/\)da 'Wox uajdjzuud-usjsaa 2'x'V'ox jn^ajjqdjv-jnj^njjsbjjui-ia/da vi'v'ox ZW ajdazuo> jn}> a}!qdjv x -1 7'ox 9W ua! oiouqoai-i/\ da uoasumqryu^ V - ox SW jn^ajjqdjv '0x' '0x W un> J!/v\ pun uasam 3'ox- - ox xw uasunjapjojuy x - ox' 'ox xw (d3d) Suissaoojd 1U3A3 xa dui03 ^ un}jaqjbjaasius!aj3 ox- - ox 6 V iunjqnju) ox 8 V U3Z}NF\ 9-6' 'OX 9 V (as3) sng aoiajas asudja}u3 S - 6" 'ox 5 V VOS J3U(a ZJBSUJ3 V ox z P aiajdsjsg ox o V u3uoji uy3a z'6" "ox 6zV Suni 3}su3qBSjnv x ox 6zb (VOS) Jni> aijqdjv 3}J3!}U3jJ0-33 AJ3S 6" "ox 63*7 uszjnn V'S'E'ox 92V U0 }BJ 3}U jap ua^v '8' 'ox 9Z*7 SlAlda pun IV3 3'8" "0X tyzp Sun )ajsiuaiqojd x - 8' 'ox VzV (VOS *IV3) uoiibj a}u suojib>ij]ddv 8'^'ox izp assazojd pun apädajn-uajuawn^oo "Z' ' ox SINHDI3Za3ASnVHNI

14 INHALTSVERZEICHNIS Datenintegrität Daten-Governance als Bestandteil von BPMS-Projekten Aktuelle Ansätze Standardisierung 10.6 Neue Entwicklungen Cloud Computing Definition Charakteristiken und Vorteile Mögliche Auswirkungen auf BPM-Technologien Software as a Service (SaaS) BPM und Soziale Netze Dynamische Business-Applikationen Social BPM Definition Nutzen Case Management Einführung Case-Management-Systeme Enterprise Einführung Charakterisierung Wirkung & Nutzen Herausforderungen 10.7 Zukunftsvision 10.8 Zusammenfassung: Vorteile und Risiken von Prozessautomatisierung Vorteile Risiken 10.9 Schlüsselkonzepte Literatur zu Kapitel 10 Glossar Literaturverzeichnis Autoren, Bearbeiter und Übersetzer

Business Process Management Common Body of Knowledge b p m c b o k

Business Process Management Common Body of Knowledge b p m c b o k European Association of Business Process Management EABPM (Hrsg.) Business Process Management Common Body of Knowledge b p m c b o k Leitfaden für das Prozessmanagement Business Process Management Common

Mehr

Abbildungsverzeichnis 20. Der Leitfaden zum CBOK/Vorwort 25. 1 Einführung 41

Abbildungsverzeichnis 20. Der Leitfaden zum CBOK/Vorwort 25. 1 Einführung 41 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 20 Der Leitfaden zum CBOK/Vorwort 25 1 Einführung 41 1.1 Der Leitfaden zum CBOK 42 1.2 Zweck des Leitfadens zum BPM CBOK 43 1.3 Status und

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM Integriertes Prozessmanagement Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement ISBN: 978-3-8428-3130-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Praxishandbuch Prozessmanagement

Praxishandbuch Prozessmanagement ibo Schriftenreihe Band 9 Dr. Guido Fischermanns Praxishandbuch 9. unveränderte Auflage Verlag Dr. Götz Schmidt, Gießen G G.i G.2 G.2.1 G.2.2 G.2.3 G.2.4 G.2.5 G.3 G.3.1 G.3.2 G.3.3 G.34 G.4 G.4.1 G.4.1.1

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Praxishandbuch Prozessmanagement

Praxishandbuch Prozessmanagement ibo Schriftenreihe Band 9 Dr. Guido Fischermanns Praxishandbuch 8. unveränderte Auflage Verlag Dr. Götz Schmidt, Gießen G G.i G.2 G.2.1 G.2.2 G.2.3 G.2.4 G.2.5 G.3 G.3.1 G.3.2 G.3.3 G.3-4 G.4 G.4.1 G.4.1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 4., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis

Mehr

Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement

Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement Informatik René Gassmann Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement Diplomarbeit Wilhelm-Büchner-Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Diplomarbeit Integration von Six Sigma und BPM aus Sicht

Mehr

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010 Praxishandbuch BPMN Incl. BPMN 2.0 von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41768 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42986-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag,

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Jakob Freund Bernd Rücker Thomas Henninger. Praxishandbuch BPMN HANSER

Jakob Freund Bernd Rücker Thomas Henninger. Praxishandbuch BPMN HANSER Jakob Freund Bernd Rücker Thomas Henninger Praxishandbuch BPMN HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3 camunda BPM-Kreislauf

Mehr

Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH

Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH Präsentation auf der GOV@CH - Academy GOV Fraunhofer IAO 26.08.2015 www.iao.fraunhofer.de GLIEDERUNG Kurze Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 2., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42455-5 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Kim Nena Duggen ist Vorstand und Trainerin der oose Innovative Informatik eg. Ihre thematischen Schwerpunkte sind das Geschäftsprozessmanagement,

Kim Nena Duggen ist Vorstand und Trainerin der oose Innovative Informatik eg. Ihre thematischen Schwerpunkte sind das Geschäftsprozessmanagement, Tim Weilkiens ist Vorstand und Trainer der oose Innovative Informatik eg. Seine thematischen Schwerpunkte sind die Modellierung von Systemen, Software und Unternehmen. Er ist für oose Repräsentant bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Prozessmanagement (Views)

Prozessmanagement (Views) Internationale Zertifizierung im Business Process Management CBPP Certified Business Process Professional Dipl.-Kfm. Manfred Klute gfo Koordinator für die Zertifizierung zum CBPP Vielfalt des BPM Business

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Praxisforum BPM und ERP BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Sankt Augustin: Dienstag, 15.05.2012, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Vorschau reiseführer

Vorschau reiseführer V ü üj 0 ä, ä, ö Z Z U v T T v V ö üzv (v ) VIT ü U v V V V ä z v jz v, äi, z vä v zü I z: ä T V ü ü, ü z z T Iv z ö, ü I z D ü ü ä D Z ä,, jz z ü z : D z Cy, v ä I ü z zäz v v U 0 äü I z I z v,, vä T

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Basiswissen Geschäftsprozessmanagement

Basiswissen Geschäftsprozessmanagement Tim Weilkiens Christian Weiss Andrea Grass Basiswissen Geschäftsprozessmanagement Aus- und Weiterbildung zum OMG Certified Expert in Business Process Management (OCEB) Fundamental Level Tim Weilkiens tim.weilkiens@oose.de

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Geschäftsprozesse im Wandel morgen gestern Dokumentverwaltung Vertragsablage Problemmanagement heute Sicherung der Compliance Qualitätsgesichertes

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Integrierte BPM- Projektmethodik (IBPM) Dirk Slama, inubit AG (dirk.slama@inubit.com) Ralph Nelius, Deutsche Post AG (ralph.nelius@deutschepost.

Integrierte BPM- Projektmethodik (IBPM) Dirk Slama, inubit AG (dirk.slama@inubit.com) Ralph Nelius, Deutsche Post AG (ralph.nelius@deutschepost. Integrierte BPM- Projektmethodik (IBPM) Dirk Slama, inubit AG (dirk.slama@inubit.com) Ralph Nelius, Deutsche Post AG (ralph.nelius@deutschepost.de) Vorstellung Dirk Slama inubit AG - integrating your business

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Inhalt. Teil I Grundlagen 1

Inhalt. Teil I Grundlagen 1 xiii Teil I Grundlagen 1 1 Einleitung 3 1.1 Aufbau des Buches........................................ 3 1.2 Der lange Weg von Six Sigma zu XPDL........................ 5 1.3 Werkzeuge des Business-BPM................................

Mehr

Die 15 wichtigsten Methoden und Werkzeuge im Prozessmanagement. Zusammenfassung

Die 15 wichtigsten Methoden und Werkzeuge im Prozessmanagement. Zusammenfassung Die 15 wichtigsten Methoden und Werkzeuge im Prozessmanagement Zusammenfassung Schnell und kostengünstig, aber dabei qualitativ hochwertig produzieren. So lautet das Motto der heutigen Zeit. Die Herausforderungen

Mehr

BPM und SOA: Ein gangbarer Weg oder ein Pfad voller Stolpersteine? Evgenia Rosa ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

BPM und SOA: Ein gangbarer Weg oder ein Pfad voller Stolpersteine? Evgenia Rosa ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG BPM und SOA: Ein gangbarer Weg oder ein Pfad voller Stolpersteine? Evgenia Rosa ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Agenda Warum BPM und SOA? Aspekte der Business-IT- Zusammenarbeit Überführung der fachlichen

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143 xiil Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT 7 2.2 Trends und Treiber 8 2.3 Geschäftsarchitektur für IT-Governance 20 2.4 IT-Governance: Begriff und Aufgaben

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Die agile Prozesswerkstatt

Die agile Prozesswerkstatt OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Mit Software Craftsmanship und Camunda BPM zu schnellen Prozesslösungen Dr. Hendrik Voigt Leiter der Competence Unit SOA/BPM OPITZ CONSULTING GmbH Frankfurt, 11.05.2015

Mehr

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg Susanne Koch Einführung in das Management von Geschäftsprozessen Six Sigma, Kaizen und TQM 2. Auflage 4^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen der wichtigsten Begriffe 1 1.1 Prozess" und Geschäftsprozess"

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung 1.1 Change Management als theoretische Ausgangsbasis 1.1.1 Gegenstand und Prozess des Change Managements 1.1.2

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT-Management

Optimale Prozessorganisation im IT-Management Optimale Prozessorganisation im IT-Management Ein Prozessreferenzmodell für die Praxis Bearbeitet von Albert Karer 1. Auflage 2007 2007. Buch. xix, 376 S. Hardcover ISBN 978 3 540 71557 3 Format (B x L):

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Hybride Distribution zur selbstregulierenden Fahrzeugallokation Bearbeitet von Dr. Thomas Ruhnau 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xviii, 232 S. Paperback

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Hermann J. Schmelzer Wolfgang Sesselmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Entwicklung domänenspezifischer Software

Entwicklung domänenspezifischer Software Entwicklung domänenspezifischer Software Dargestellt am Beispiel des Prozessmanagements Von der Universität Bayreuth zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) genehmigte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzüberblick Prozessmanagement................................ 1 1.1 Grundproblem traditioneller Organisationsformen Weshalb Prozessorganisation?.........................................

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Von der Prozessanalyse zur Prozessautomatisierung

Von der Prozessanalyse zur Prozessautomatisierung Evgenia Rosa, Oracle Deutschland GmbH Patrick Yves Horenburg, IDS Scheer AG Von der Prozessanalyse zur Prozessautomatisierung www.ids-scheer.com Agenda Motivation und Ziele Modelltransformation in der

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Herausforderungen für Unternehmen im Wandel Peter Gerstbach, 17. Juni 2015 @PeterGerstbach peter.gerstbach@gerstbach.at gerstbach.at Gerstbach Business Analyse

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Begriffe begriffen? Business Process Management Analysieren Optimieren Geschäftsprozesse

Mehr

Fokussieren auf den Kunden und die Wertschöpfung! MEiM 2015 Prozesse optimieren

Fokussieren auf den Kunden und die Wertschöpfung! MEiM 2015 Prozesse optimieren OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Fokussieren auf den Kunden und die Wertschöpfung! MEiM 2015 Prozesse optimieren UWS Business Solutions GmbH Die Lösungsexperten! UWS Business Solutions GmbH Organisations- und IT-Beratung

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensführung

Prozessorientierte Unternehmensführung Thilo Knuppertz/Uwe Feddern Prozessorientierte Unternehmensführung Prozessmanagement ganzheitlich einführen und verankern 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Vorwort Download-Bereich Abbildungsverzeichnis

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Business Process Management Are you ready for the future?

Business Process Management Are you ready for the future? Business Process Management Are you ready for the future? Dr. Clemente Minonne clemente.minonne@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Wechselwirkung zwischen Geschäftsstrategie und dem Prozessmanagement

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis

Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis Mechatronik im Maschinenbau Technische Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Stephan Rinderknecht Petersenstraße 30 64287 Darmstadt Telefon: +49 61

Mehr

PG PCB Process Cloud for Business Lehrstuhl 5 Prof. Dr. Bernhard Steffen Markus Doedt Steve Boßelmann

PG PCB Process Cloud for Business Lehrstuhl 5 Prof. Dr. Bernhard Steffen Markus Doedt Steve Boßelmann PG PCB Process Cloud for Business Lehrstuhl 5 Prof. Dr. Bernhard Steffen Markus Doedt Steve Boßelmann Business Process Management Geschäftsprozesse Quelle: Wikipedia (BPMN) 2 Business Process Management

Mehr

Herausforderungen im Prozessmanagement. von Schweizer Gemeinden

Herausforderungen im Prozessmanagement. von Schweizer Gemeinden Herausforderungen im Prozessmanagement von Schweizer Gemeinden Ueli Schlatter shui@zhaw.ch, 19. September 2014 Ausgangslage Ursprüngliche Fragestellung Was ist der aktuelle Stand von Prozessmanagement

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn

Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn 28.10.2014 0 UWS Business Solutions GmbH Die Lösungsexperten! UWS Business Solutions GmbH Organisations- und IT-Beratung Gegründet: 1980

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr