Industrialisierung in Banken: Grundlagen, Fallbeispiele und Lessons Learned

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrialisierung in Banken: Grundlagen, Fallbeispiele und Lessons Learned"

Transkript

1 Seite 29 BIT 2/2010 Industrialisierung in Banken: Grundlagen, Fallbeispiele und Lessons Learned Michael Deckers * Matthias Goeken ** Aktuellen Studien zufolge zählen Wettbewerbsund Margendruck zu den wesentlichen Herausforderungen der Bankenbranche [msggillardon 2009]. Hieraus ergibt sich, dass vorhandene Kostenstrukturen vermehrt hinterfragt werden [Deckers/Schmid 2008]. Gleichzeitig sind Risiken aus faulen Krediten und dem Wertpapiergeschäft offensichtlich geworden und es wird darüber hinaus vermutet, dass weitere Risiken entdeckt bzw. Verluste auftreten werden. Die sich hierdurch verändernde Risikoeinschätzung und Renditeerwartung führt neben einer Verbesserung der Banksteuerung vielerorts zu einer Renaissance des Kerngeschäfts, d. h. des ehemals vernachlässigten traditionellen Geschäfts, wie bspw. des Retailbankings oder des Geschäfts mit Mittelstandskunden [Moormann 2009]. Als die wesentlichen Hebel mit der veränderten Lage umzugehen, sieht Moormann die Ertragsseite, die Aufwandsseite sowie die Schärfung des Geschäftsmodells. Insbesondere der zweite Hebel zielt auf die Identifizierung und Ausnutzung von Kostensenkungspotenzialen sowie Optimierungsmaß-nahmen. Dabei ist eine entsprechende Effizienzorientierung gerade im Massengeschäft von Bedeutung, da aufgrund des Preisdrucks eher niedrige Erträge zu erwarten sind. Mit Blick auf die erforderliche Effizienzsteigerung wird vielfach die Industrialisierung des Bankgeschäfts als wirksames Mittel vorgeschlagen [msggillardon 2009; Riese 2006]. Industrialisierung mag allerdings auch der Verbesserung der Ertragsseite dienen (d. h. des ersten genannten Hebels), nämlich dann, wenn durch industrielle Fertigungsprinzipien und verfahren die Effizienz der Produktentwicklung gesteigert werden kann und so innovative Produkte früher auf den Markt gebracht werden (time-to-market). Eine konsequente Modularisierung der angebotenen Bankprodukte und -dienstleistungen bspw. wie sie bei Automobilherstellern üblich ist erlaubt die bedarfgerechte und damit kundenorientierte Konfiguration, sodass über Effizienzvorteile auch kundenorientierte Innovationen besser möglich sind. Des Weiteren kann auch der dritte Hebel (Schärfung des Geschäftsmodells) mit der Neudefinition oder zumindest Korrektur des Geschäftsmodells durch Übertragung und * msggillardon ** Frankfurt School of Finance & Management

2 Michael Deckers/Matthias Goeken Seite 30 BIT 2/2010 Anwendung von Ideen aus der Industrialisierung (sowie der Prozessorientierung) bedient werden, bspw. indem nicht nur eine Spezialisierung der Fertigung erfolgt, sondern darüber hinaus mit der Spezialisierung einhergehende Vorteile derart genutzt werden, dass eigene Organisationseinheiten mit einem eigenständigen Geschäftsmodell entstehen. Allerdings sind die Vorschläge zum Anlehnen an die Industrie häufig allgemeingültiger Natur und es finden sich nur vereinzelt konkrete Praxis-beispiele, die Schlussfolgerungen und Orientierung erlauben. Dabei bleibt zum einen häufig offen, was konkret unter Industrialisierung verstanden wird. Zum anderen bleibt die Anwendung und Übertragbarkeit dessen, was unter Industrialisierung verstanden wird, auf den Bankbetrieb häufig vage. Stattdessen wird eher grundsätzlich und pauschal die Industrialisierung empfohlen, ohne konkrete Ansatzpunkte und Handlungsanleitungen aufzuzeigen. Aus diesem Grunde versucht der vorliegende Beitrag nicht, die Prinzipien für bankbetriebliche Prozesse und Aufgaben deduktiv zu konkretisieren. Ziel ist es vielmehr, aus der Analyse von Prozessoptimierungs- und Restrukturierungsprojekten Erkenntnisse zu gewinnen, wie eine Industrialisierung im Bankbetrieb erfolgen kann und diese Erkenntnisse zu nutzen, um Lessons Learned für eine weitergehende Industrialisierung zu identifizieren. Wir gehen also im Wesentlichen induktiv vor und lehnen uns dabei an Vorgehensweisen der Fallstudienforschung an. Nachdem im folgenden Abschnitt einige Grundlagen zur Prozessorientierung sowie zur Industrialisierung diskutiert werden, geht Abschnitt 3 fallstudienbasiert den folgenden Fragen nach: Für welche Aspekte der Industrialisierung finden sich in den vorliegenden Fallstudien Beispiele, Anregungen und Lessons Learned? Welche Aspekte der Industrialisierung finden sich, die in den Fallstudien nicht adressiert wurden. Was könnte bzw. sollte man unter ein erweitertes Industrialisierungsverständnis fassen. Abschnitt 4 fasst die Ergebnisse zusammen und diskutiert Lessons Learned für die Industri-alisierung des Bankgeschäfts. Abschnitt 5 zieht ein Fazit und erläutert zukünftigen Forschungsbedarf. 1 Grundlagen und Ausgangssituation 1.1 Prozessmanagement und bankbetriebliche Prozesse Bei einer prozessorientierten Betrachtung der Organisation stehen fachlich zusammengehörige Aktivitäten und Aufgaben, die in ihrer Gesamtheit der Erreichung bestimmter Ergebnisse für einen Kunden dienen, im Mittelpunkt. Dabei wird v. a. die fachlich sinnvolle Abfolge von Aktivitäten und Aufgaben im Sinne der Ablauforganisation fokussiert. Gemäß einem solchen Verständnis endet die Prozessbetrachtung jedoch sinnvollerweise nicht an Abteilungsgrenzen oder Unternehmensgrenzen, sondern es werden durchgängige, ggf. unternehmensübergreifende Prozessabläufe betrachtet bzw. gestaltet. Dem gegenüber steht die aufbauorganisatorische Sichtweise, die den Schwerpunkt auf Stellen, Organisationseinheiten und Funktionsbereiche legt und damit häufig lediglich eine Betrachtung von Aufgaben innerhalb einer einzelnen Abteilung vornimmt. Eine prozessorientierte Organisation, d. h. die Betonung der Prozessorientierung, wird vielfach als vorteilhaft und überlegen angesehen und löst daher die aufbauorganisatorische Betrachtung ab, da die zu starke Betonung der Aufbauorganisation und die vorhandenen Grenzen zwischen Funktionen und Abteilungen die ergebnisorientierte Erledigung und Organisation von Aktivitäten behindert [Osterloh/Frost 2003].

3 Industrialisierung in Banken Seite 31 BIT 2/2010 Während in anderen Branchen, insbesondere in der Fertigungsindustrie, die Prozessorientierung bereits Mitte der 80er Jahre u. a. inspiriert durch Hammer & Champy (Process Reengineering), Davenport (Business Process Redesign) und japanische Produktionskonzepte [Osterloh/Frost 2003] Einzug gehalten hat, ist eine prozessorientierte Organisationsgestaltung in Banken auch heute noch weniger weit verbreitet. Erst seit wenigen Jahren und aufgrund von ökonomischen Herausforderungen durch die Dotcom-Krise sowie die Globalisierung begannen Banken vermehrt, einschlägige Konzepte zu adaptieren. Dabei werden zunächst solche Bereiche in Angriff genommen, die ein hohes Potenzial zur Rationalisierung und Automatisierung aufzuweisen scheinen, wie zum Beispiel der Wertpapierbereich oder Standardkredite (bspw. Konsumenten- und Kfz-Kredite). Es ist zu erwarten, dass in näherer Zukunft auch komplexere Bankprodukte und -prozesse Gegenstand von Rationalisierungs- und Automatisierungsbemühungen werden. Nimmt man die Analogie zur industriellen Fertigung ernst, dann dürfte auch hier großes Potenzial liegen, um die in der Einleitung genannten Hebel zu adressieren. Weitere Bemühungen zielen auf Verfahrensinnovation, bei denen es darum geht, vorhandene Prozesse dauerhaft und gezielt zu steuern und zu optimieren. Unter dem Stichwort Process Intelligence werden Konzepte, Anwendungen und Werkzeuge integriert, die zu einer verbesserten Erfassung, Auswertung und v. a. intelligenten Nutzung von Prozessdaten beitragen können, bspw. (Real-time- bzw. Active-)Data Warehousing, Business Intelligence, Prozessmanagement sowie Process Performance Measurement. In Anlehnung an Felden et al. [2010] kann man unter Process Intelligence den analytischen Prozess zur Identifikation, Modellierung und Verbesserung von wertschöpfenden Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Unterstützung des strategischen und taktischen Managements verstehen. 1.2 Industrialisierung Zwar ist Industrialisierung schon historisch betrachtet ein altes Phänomen und wird seit Jahren in Wissenschaft und Praxis als Konzept zur Verbesserung von Organisation und Produkten empfohlen; allerdings gibt es keinen Konsens bezüglich des Begriffs und hinsichtlich dessen, wie er konkreter zu fassen ist. Eine weitgehende Übereinstimmung lässt sich mit Blick auf die Ziele von Industrialisierung ausmachen, nämlich eine kostenminimierende und produktivitätssteigernden Massenproduktion. Hiermit verbunden ist eine Standardisierung von Prozessen und Produkten, wobei die Prozessstandardisierung insbesondere durch Spezialisierung und Automatisierung erreicht wird [Wolf et al. 2008]. In diesem Zusammenhang wird häufig auf Taylor und seinen ingenieurwissenschaftlichen Ansatz zur Arbeitsorganisation und Fließfertigung rekurriert, der u. a. auf den Prinzipien der Trennung von steuernder und ausführender Arbeit sowie der Zerlegung des Arbeitsprozesses in Einzelbearbeitungsschritte mit entsprechender Spezialisierung beruht [Heinen 1991; Osterloh/ Frost 2003]. Automatisierung bedeutet das Ersetzen der Tätigkeiten des Menschen durch Maschinen/Anwendungssysteme sowohl mit Blick auf ausführende als auch auf Kontroll- und Steuerungsaktivitäten [Heinen 1991]. Kostenminimierung und Produktivitätssteigerung werden durch eine bessere Ausnutzung vorhandener Ressourcen erzielt, bspw. dadurch, dass Arbeitskräfte leichter ersetzbar und flexibler einsetzbar sind; aber auch durch den Einsatz von Arbeitskräften mit geringerer Qualifikation zur Ausführung weniger anspruchsvoller, spezialisierter Tätigkeiten.

4 Michael Deckers/Matthias Goeken Seite 32 BIT 2/2010 Über diese eher traditionelle Auffassung von Industrialisierung hinausgehend umfassen neuere Industrialisierungskonzepte eine Reihe weitere Prinzipien, bspw. die Flexibilisierung, die Diversifikation und die Modularisierung von Produkten und Prozessen [Netzer/Hilgert 2008] (vgl. Abbildung 1). Mit Blick auf die Industrialisierung in Banken kommt der Prozessorientierung (siehe 2.1) und dem Hinterfragen der eigenen Fertigungstiefe bzw. Wertschöpfungsanteil und damit der Auslagerung von Funktionen oder (Teil-)Prozessen eine besondere Bedeutung zu [Moormann 2009]. Dabei stehen Prozessgestaltung, Prozessschnittstellen und Sourcingentscheidungen in einem engen Zusammenhang. Denn nur wenn im Rahmen der Prozessgestaltung eine adäquate Schneidung von Prozessen gelingt, lassen sich Prozessmodule definieren, die potenziell auszulagernde Prozessteile darstellen. Ein Business Process Outsourcing kann nur dann gelingen, wenn die Positionen intra- und interorganisationaler Prozessschnittstellen angemessen definiert sind (Prozessmodularisierung) und ökonomischen Auswirkungen, bspw. mithilfe der Prozesskostenrechnung, nachvollzogen werden können [Hilgert 2010]. Die erläuterten Industrialisierungsprinzipien werden im nächsten Kapitel aufgegriffen und mithilfe von Fallstudien aus dem Bankensektor konkretisiert und veranschaulicht. 2 Darstellung von Praxisfällen Gemeinsame Zielsetzung aller dargestellten Praxisfälle war es, durch geeignete Optimierungsmaßnahmen deutliche Einsparpotenziale zu realisieren. Diese Potenziale sollten durch eine Orientierung an industriellen Prinzipien gehoben werden. Zum Teil mündet dieses, wie im Anschluss gezeigt wird, in eine Schärfung oder Veränderung des Geschäftsmodells der Bank. Im Wesentlichen werden in der Folge drei Projekte betrachtet. Die ersten beiden beziehen sich auf Maßnahmen der internen Optimierung durch Neugestaltung der Ablauf- und Aufbauorganisation. Das dritte Fallbeispiel stellt ein Beispiel einer weitreichenden externen Optimierung dar, d. h. der Übertragung großer Teile der bestehenden Abwicklung ( as is ) an einen externen Dienstleister (der dann allerdings Effizienzhebel wie bei einer internen Optimierung anwendet). Abbildung 1: Generische Industrialisierungsprinzipien und Industrialisierungsaspekte im Rahmen der Industrialisierung des Bankensektors

5 Industrialisierung in Banken Seite 33 BIT 2/2010 Abbildung 2: Bezugsrahmen: Ökonomische Dimensionen der Industrialisierung und Maßnahmengruppen 2.1 Bezugsrahmen Stufen der Industrialisierung Auf Grundlage dieser ausgewählten Praxisbeispiele wurde ein Bezugsrahmen entwickelt, welcher gleichzeitig der Strukturierung der in 3.2 dargestellten Fälle dient. Dieser Bezugsrahmen greift die in der Einleitung genannten Hebel auf und nimmt Bezug auf die im vorangegangenen Abschnitt dargestellten Industrialisierungsprinzipien. Man kann ihn ebenfalls als ein Modell unterschiedlicher Stufen der Industrialisierung auffassen, das Entwicklungsmöglichkeiten im Sinne eines Optimierungsmodells aufzeigt. Für den hier verfolgten Zweck der Darstellung der Wirkungen von Industrialisierungsprojekten in Banken empfiehlt sich eine Orientierung an ökonomischen Zielgrößen als generische Bezugspunkte. Der Bezugsrahmen greift hierfür die Unterscheidung von Effizienz und Effektivität auf (vgl. Abbildung 2). Über die Fassung doing the right things (als Effektivität) vs. doing things right (als Effizienz), die Peter F. Drucker zugeschrieben wird, findet sich eine interessante ähnliche Unterscheidung bei Porter [1996]: Effizienz bedeutet, dieselben Aktivitäten wie die Wettbewerber besser als diese auszuführen, während Effektivität heißt, andere Aktivitäten als die Wettbewerber oder aber dieselben Aktivitäten anders auszuführen. Den beiden Zielgrößen lassen sich nun konkrete, an den Industrialisierungsprinzipien angelehnte Maßnahmengruppen zuordnen. Die Maßnahmengruppen und konkrete Maßnahmen der beobachteten Fälle stehen in dem nächsten Abschnitt im Vordergrund. Sie werden dort näher beschrieben und mithilfe von Beispielen aus den Projekten illustriert. Der Bezugsrahmen kann sowohl statisch als auch dynamisch interpretiert werden. Phasen im Sinne von Projektphasen oder aber auch im Sinne von Reifegradstufen. Nicht zwingend ist hiermit eine Sequenzialität gegeben oder gemeint. 2.2 Fallbeispiele Spezialisierung der Prozessabwicklung Das wesentliche Prinzip industrieller Fertigung ist die Spezialisierung im Rahmen der Prozessabwicklung, das auch für Banken problemlos anwendbar ist. Die meisten Prozesse im Finanzdienstleistungssektor bieten aufgrund der Tatsache, dass sie hoch repetitiv sind und keine Einsätze materieller Ressourcen erfordern, große Potenziale. Die Bündelung von Aufgaben und Verteilung auf mehrere Bearbeiter (im Sinne einer Fliesbandfertigung) bedeutet Verringerung der Rüstzeiten und die Erhöhung der Lernkurve bei gleichzeitig geringer notwendigem Know-how (vgl. Abbildung 3). Die Grundidee besteht in der Aufteilung der Arbeit einer Abwicklungseinheit in die Bereiche Service und Werkstatt.

6 Michael Deckers/Matthias Goeken Seite 34 BIT 2/2010 Abbildung 3: Spezialisierung der Prozessabwicklung Der Bereich Service ist gekennzeichnet durch die Merkmale: Hoher Servicegrad Problemlösungskompetenz Qualitäts- und Produktivitätssteuerungsmanagement Er stellt die Schnittstelle zum Kunden dar, übernimmt die Arbeitsvorbereitung in großteils sortenreine Stapel (= fehlerfreie bzw. fehlerbereinigte Aufträge), die standardisiert in vorgegebener Zeit abgearbeitet werden können und steuert die Werkstatt. Der Bereich Werkstatt ist gekennzeichnet durch die Merkmale: Hohe konstante Bearbeitungsmengen und damit Wiederholungszahlen Klar definierte Schnittstellen Überwiegend gleiche Bearbeitungsschritte und dadurch Spezialisierung Durch diese Aufteilung der Bearbeitungseinheiten ( Service zu Werkstatt nach der 20/80-Regel) ist es möglich, die Werkstatt von Sonderfällen und sonstigen nicht standardisiert zu bearbeitenden Fällen zu entlasten und somit hohe Effizienzvorteile zu erzielen. Deutlich wird die Wirkung dieses Effifzienzhebels an den folgenden Fallbeispielen: Im Rahmen der Optimierung der Marktfolgeprozesse in der Hypothekenfinanzierung wurde zunächst eine Verdichtung der Abwicklungseinheiten von 10 auf 3 vorgenommen. Ziel dieser Maßnahme war es, die Möglichkeiten der Umsetzung ablauflauf- und aufbauorganisatorischer Maßnahmen deutlich den erhöhen. Im Anschluss daran wurde die Prozesse und die Abteilungsorganisation entsprechend dem dargestellten Prinzip der Spezialisierung angepasst (vgl. Abbildung 4): Durch diese beiden Maßnahmen Zusammenlegung der Abwicklungseinheiten und Spezialisierung der Prozessabwicklung konnten Effizienzverbesserungen erzielt werden: Die Anzahl der abzuwickelnden Transaktionen konnte bei gleicher Anzahl an Mitarbeitern deutlich erhöht werden. In der Folge sanken die Stückosten im Neugeschäft um 23 % und im Bestandsgeschäft um 38 %. Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich bei der Opti-mierung der Marktfolgeprozesse im Bereich der Filialservices. Die Anzahl der abzuwickelnden Transaktionen konnte bei gleicher Anzahl an Mitarbeitern - deutlich erhöht werden, die durchschnittlichen Stückosten sanken um 20 %.

7 Industrialisierung in Banken Seite 35 BIT 2/2010 Abbildung 4: Spezialisierung im Rahmen der Hypothekenfinanzierung Neben dem deutlichen Effizienzeffekt ist dieses Organisationsprinzip aber auch wesentliche Voraussetzung für ein mögliches Outsourcing (siehe 3.3) Optimierung der Ressourcenausnutzung Analog zur Fertigungsplanung in der Industrie, bei der Rüstzeiten, Losgrößen und Maschineneinsatz bzw. -auslastung zu optimieren sind, gilt es in Banken, die Ausnutzung von Ressourcen zu optimieren. In Banken sind Büroarbeitsplätze analog zu Fertigungslinien und entsprechend binden Flächen und Arbeitsplatzausstattung einen hohen Anteil an Sachkosten. Noch immer ist es in vielen Kreditinstituten der Fall, dass auch Teilzeitkräfte einen Vollzeitarbeitsplatz haben, das bedeutet, die Ressourcen bleiben teilweise ungenutzt. Obwohl die Arbeitszeitvorordnungen der Kreditinstitute die Möglichkeit einer Werkstattnutzung von z. B Uhr bis Uhr zulassen, wird von dieser Möglichkeit der Steuerung der Kapazitäten in mehreren Schichten kein Gebrauch gemacht. An dieser Stelle wird die Analogie zu Maschinenlaufzeiten in der Industrie deutlich. Auch bei den je Mitarbeiter zur Verfügung stehenden Arbeitsplatzflächen (inkl. Möblierung und anteiliger Verkehrsflächen) liegen die meisten Banken deutlich über den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen. In den betrachteten Fallstudien konnte unter Beachtung der in Abbildung 5 genannten Rahmenbedingungen eine deutliche Verbesserung der Ressourcenausnutzung erzielt werden, insbesondere mit Bezug auf: Anpassung der Anzahl der Arbeitsplätze unter Berücksichtigung von Schichteneinatzmodellen und Reduktion der Flächen je Mitarbeiter; wodurch sich eine deutliche Verringerung der Sachkosten ergab. Die genannten Maßnahmen werden der Effizienzorientierung zugeordnet, da im Wesentlichen unveränderte Aufgaben durch einen produktiveren Einsatz von Ressourcen ausgeführt werden Optimierung der Schnittstelle zum Vertrieb Die Spezialisierung und Standardisierung, wie in Abschnitt beschrieben, ist nur möglich, wenn auch die prozessexternen Schnittstellen weitestgehend standardisiert sind. Bei einer Vielzahl von Banken ist jedoch zu beobachten, dass hohe Fehlerquoten an der Kundenschnitt-

8 Michael Deckers/Matthias Goeken Seite 36 BIT 2/2010 Abbildung 5: Optimierung der Ressourcenausnutzung stelle d. h. im Marktbereich hohe Kosten in der Sachbearbeitung also der Marktfolge mit sich bringen. Dieser Umstand ist zwar oftmals bekannt, lässt sich aber kaum quantifizieren, da in vielen Fällen die (Prozess-)Kosten nicht bekannt sind. Er erzwingt jedoch gegebenenfalls die Rückkehr zur Einzelfallbearbeitung bei der Nachbearbeitung im Marktfolgebereich, wodurch die beschriebene Spezialisierung unmöglich wird. Das nachfolgende Projektbeispiel (vgl. Abbildung 6) zeigt, welches Effizienzpotenzial insbesondere in dieser Schnittstellenproblematik zu finden ist. Der in diesem Fall leicht vermeidbare Aufwand verursacht Kosten, die nur durch ein Ertragsäquivalent in exorbitanter Höhe zu kompensieren wären. Nur durch eine deutliche Verbesserung der Einlieferqualität kann dieses Effizienzpotenzial gehoben werden. Dies bedarf aber des eindeutigen Commitments des Managements verbunden mit einer Reihe von operativen Maßnahmen. Wie die in Abbildung 7 dargestellten Maßnahmen zeigen, sind Ziele und Anreizmechanismen zu schaffen, die im Marktbereich ein höheres Maß an Qualitätsorientierung bewirken. Daneben kann eine Neudefinition von Verantwortlichkeiten in diesem Zusammenhang die Schnittstellenproblematik lösen. Abbildung 6: Fehlertypen und Kosten in der Ausgangssituation

9 Industrialisierung in Banken Seite 37 BIT 2/2010 Abbildung 7: Maßnahmen zur Optimierung der Schnittstelle zum Vertrieb Optimierung der Produktions - Steuerung durch Qualitätszirkel In den dargestellten Projekten wurde ein besonderer Fokus auf die Einführung von Maßnahmen gelegt, die dazu dienen, eine dauerhafte Verbesserung und kontinuierliche Anpassung der Prozessausführung zu erreichen, d. h. über auf Effizienz abzielende Maßnahmen hinausgehend eine angemessene Produktionssteuerung zu etablieren. Derartige Steuerungsmaßnahmen dienen der prozessinternen Effektivität, da sie eine veränderte Ausführung von Aktivitäten bewirken sollen. Die Visualisierung und aktive Diskussion von Teamleistungen z. B. im Rahmen von Qualitätszirkeln führen zu einer deutlichen Leistungssteigerung des Einzelnen. Qualitätszirkel sind auf unbestimmte Dauer angelegte Kleingruppen, in denen Mitarbeiter der gleichen hierarchischen Ebene mit einer gemeinsamen Erfahrungsgrundlage in regelmäßigen Abständen auf freiwilliger Basis unter Leitung eines Moderators zusammenkommen. sowie zu präsentieren. Weiterhin ist es ein Ziel dieser Gruppen, diese Vorschläge selbstständig oder im Instanzenweg umzusetzen und eine Ergebniskontrolle vorzunehmen sowie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) im Sinne eines Qualitätsmanagements (QM) einzuführen und am Leben zu erhalten. Da die Besetzung zumeist nicht mehr verändert wird, sollte bereits bei der Auswahl der Mitarbeiter darauf geachtet werden, dass alle wesentlichen Bereiche angemessen vertreten werden. Die Qualitätszirkelarbeit bringt zahlreiche Vorteile mit sich. In der Regel werden diejenigen Mitarbeiter in die Qualitätszirkel entsandt, die besonders engagiert sind und sich mit den Prozessen gut auskennen, sodass häufig quick wins erzielt werden können. Wer diese besondere Maßnahme der Qualitätssicherung nutzt, der partizipiert an dem Wissen erfahrener Fachkollegen und dem Know-how qualifizierter Berater. Ziel dieser Teams ist es, Themen des eigenen Arbeitsbereiches zu analysieren und mit Hilfe spezieller, erlernter Problemlösungs- und Kreativitätstechniken Lösungsvorschläge zu erarbeiten

10 Michael Deckers/Matthias Goeken Seite 38 BIT 2/ Outsourcing Eine weitere Option zur Kostensenkung aber auch zur Flexibilisierung besteht in der Verkürzung der Wertschöpfungskette durch Auslagerung von Geschäftsprozessen. Neben der Transparenz der Kosten in Verbindung mit einer deutlichen Kostenreduzierung ist die Fokussierung auf die Kernkompetenz eines der wesentlichen Argumente für ein Outsourcing. Sourcingaktivitäten waren bereits in den letzten Jahren Gegenstand zahlreicher Aktivitäten im Bankensektor. Eine aktuelle Befragung spricht für eine wenn auch langsam zunehmende Industrialisierung, die dadurch bewirkt wird, dass die Wertschöpfungstiefe verringert wird. In den Bereichen Abwicklung und Support erwarten die befragten Banken eine starke Reduktion der Eigenfertigung bis 2015 [Alt et al. 2009]. Bevor Leistungen jedoch erfolgreich ausgelagert werden können, müssen erst die organisatorischen und technischen Voraussetzungen dafür geschaffen werden (siehe Phase 1&2), denn Outsourcing einzelner oder mehrerer Leistungen bzw. von Leistungssteilen ist erst dann möglich, wenn sie standardisiert und voneinander entkoppelt worden sind und damit klare Prozessschnittstellen vorliegen [Hilgert 2010]. Zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor wird dabei die Entscheidung, welche Teile der Wertschöpfungskette Banken selbst abdecken und welche man anderen überlässt. Bei der Entscheidungsfindung sollten sich Banken an zwei wesentlichen Kriterien orientieren: es ist zunächst zu prüfen, welche Themen die Möglichkeit bieten, sich im Wettbewerb zu differenzieren. Diese Themen haben eine hohe strategische Bedeutung. Ein weiteres entscheidendes Kriterium ist die Spezifität der Leistung; das bedeutet, wie spezifisch das Thema auf die Leistungsfähigkeit des eigenen Unternehmens zugeschnitten ist. Anhand dieser Kriterien lassen sich die Kern- und Stützprozesse einer Bank in vier Segmente unterteilen (vgl. Abbildung 8). Bewertet man diese vier Segmente hinsichtlich ihres Wertschöpfungspotenzials, so zeigt sich deutlich, dass im Segment der Kerngeschäftsprozesse der größte Spielraum für Differenzierung von anderen Marktteilnehmern besteht. Bei Prozessen von geringer strategischer Bedeutung und Spezifität gilt es hingegen, effizient zu sein im Sinne der obigen Definitionen (3.1). Häufig dürfte dabei Effizienz durch Auslagerung bzw. Fremdbezug eine gute Optimierungsmaßnahme sein. Allerdings hat ein großer Teil der Kreditinstitute nicht geplant, diese Themen an Dritte auszulagern [msggillardon 2009]. Hier bleiben noch immer hohe Effizienzpotenziale ungenutzt. Unternehmen, die dies konsequent und nachhaltig umge- Abbildung 3: Aggregation von Klassen, Komponenten und Services und ihren Interfaces auf unterschiedlichen Abstraktions- und Granularitäts- Ebenen

11 Industrialisierung in Banken Seite 39 BIT 2/2010 Abbildung 9: Geschäftsmodell vor und nach dem Outsourcing setzt haben, sind in Deutschland derzeit noch nicht zu finden. Ein Projektbeispiel aus dem Ausland zeigt ein (ungewöhnlich) umfangreiches Outsourcing (vgl. Abbildung 9): Der vorliegende Praxisfall zeigt ein vollumfängliches Business-Process-Outsourcing, bei dem sich der Outsourcer konsequent auf seine strategisch wichtigen Kern-Geschäftsprozesse konzentriert hat und andere Bereiche, insbesondere Abwicklungsbereiche, an einen externen Dienstleister (Insourcer) übertragen hat. Ein solches komplexes Modell funktioniert ökonomisch für beide Seiten allerdings nur, wenn der Insourcer wie in dem vorliegenden Fall im Rahmen des Transformationsprozesses alle Stufen des dargestellten Best-Practice-Bezugsrahmens durchläuft: Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen konnte die Abwicklungseffizienz in der Weise verbessert werden, dass bei sogar steigender Transaktionszahl und verbesserter Kundenzufriedenheit die Anzahl der Mitarbeiter um mehr als die Hälfte reduziert werden konnte. Werden Geschäftsprozesse derart weitreichend ausgelagert, so verändert sich gleichzeitig auch das Geschäftsmodell der Bank, sie wird von einer integrierten Bank zu einem auf wenige Prozesse spezialisierten Anbieter, der, wie im vorliegenden Abbildung 10: Maßnahmen im Rahmen der Transformation

12 Michael Deckers/Matthias Goeken Seite 40 BIT 2/2010 Fall, v. a. über Kompetenzen in der Produktentwicklung verfügt. Der Insourcer als ebenfalls spezialisierter Anbieter verändert ebenfalls sein Geschäftsmodell, indem er zu einem spezialisierten Abwickler wird. 3 Diskussion und Lessons Learned Wie sich die Wertschöpfungskette effizient gestalten und ggf. reduzieren lässt, können Finanzdienstleister von der Industrie lernen: Der Einsatz industrieller Fertigungs- und Managementmethoden bis hin zur Auslagerung einzelner (oder auch kompletter) Fertigungsschritte an externe Dienstleister bietet enorme Einsparpotenziale mit entsprechenden Effizienzgewinnen. Durch die Übertragung und Umsetzung von Verfahren und Methoden aus der Industrie lassen sich vor allem Backoffice-Prozesse von Banken standardisieren. Dazu werden Dienstleistungen wie industrielle Produkte behandelt und in genau abgegrenzte standardisierbare Bestandteile zerlegt. Im Ergebnis sinken die Personalkosten und die Qualität der Prozesse steigt. In den vorangegangenen Fällen wurden Spielarten für Effizienz- und Effektivitätsorientierung vor dem Hintergrund von Prozessoptimierungs- und Industrialisierungsbemühungen dargestellt. Dabei wurde deutlich, wie sich durch konsequente Anwendung von Industrialisierungsprinzipien auch Geschäftsmo-delle von Banken verändern, bspw. durch eine Spezialisierung und Modularisierung von Prozessen in Verbindung mit der Reduktion der Fertigungstiefe. Im Wesentlichen bezogen sich die Beispiele jedoch auf Prozesse und deren Veränderung und Optimierung bei zunächst im Wesentlichen unveränderten Standardprodukten (zu einer zusammenfassenden Übersicht siehe Abbildung 11). In Zukunft ist damit zu rechnen, dass auch komplexere Bankprozesse Gegenstand von Rationalisierungs- und Automatisierungs-bemühungen werden. Des Weiteren werden auch Produkte selbst vermehrt Gegenstand von Standardisierungsbemühungen, um analog zur Fertigungsindustrie mittels Plattformstrategien und Modularisierung gleichzeitig individuelle Kundenwünsche erfüllen zu können. Dies ist bislang Abbildung 11 Übersicht der dargestellten Fälle

13 Industrialisierung in Banken Seite 41 BIT 2/2010 jedoch noch im deutlich geringeren Ausmaße zu beobachten. Darüber hinaus lassen sich weitergehende Maßnahmen und Maßnahmengruppen identifizieren. So sollen insbesondere durch eine verbesserte Produktions -Steuerung die Qualität und Flexibilität erhöht werden. Auch hierfür bietet die Industrie Anregungen, bspw. durch Qualitätszirkel oder evolutionäre Ansätze zur Prozessoptimierung wie Six Sigma [Moormann 2009]. Mit Process Intelligence liegt ein neuer und innovativer Ansatz zur Weiterentwicklung von Business-Intelligence-Anwendungen und ihrer engeren Integration in die Prozesse von Unternehmen vor. Zwar entsteht in prozessunterstützenden Anwendungssystemen eine große Menge an Daten, die wertvolle Informationen über Geschäftsaktivitäten enthalten. Allerdings bleiben diese Daten häufig ungenutzt und werden kaum zur kontinuierlichen Prozesssteuerung und prozessübergreifenden Entscheidungsfindung genutzt. Hierfür Werkzeuge und methodische Unterstützung zu entwickeln stellt für Wissenschaft und Praxis eine gleichermaßen wichtige und herausfordernde Aufgabe dar. 4 Fazit und Ausblick Die Industrialisierung des Bankensektors ging lange Zeit nur sehr zögerlich voran. Mittlerweile scheint sich aber die Erkenntnis durchzusetzen, dass es sich hierbei nicht um ein Hype-Thema handelt, sondern um ein nachhaltiges, strategisches Konzept, mit dessen konsequenter Umsetzung sich Effizienzsteigerung und damit verbunden Kostensenkungen wirksam realisieren lassen. Die Praxis zeigt, dass die Banken noch nicht alle Potenziale sowohl im Vertrieb und in der Produktentwicklung als auch im Prozess- und Partnermanagement ausschöpfen. Ein breiteres Industrialisierungsverständnis, das über die Effizienzorientierung von Prozessen hinausgeht und bspw. Produkte und Produktentwicklung mit einbezieht, kann in dieser Hinsicht weiteres Verbesserungspotenzial offenbaren. Auch eine intensivere Steuerung bankbetrieblicher Prozesse könnte zu einem höheren Maß an Effizienz- und Effektivitätsorientierung führen. Die Potenziale aber auch der häufig zu identifizierende Nachholbedarf machen deutlich, dass die bankbetrieblichen Leistungserstellungsprozesse (noch) zuwenig als Produktionsprozesse verstanden werden. Literatur Alt, R. et al. (2010). Eckpunkte für die Universalbank In: Die Bank, 3/2010. Deckers, M./Schmid, S. (2008). Industrialisierung der Banken In: Information Week, 1/2008. Felden, C. et al. (2010). From Process Execution towards a Business Process Intelligence. In: Abramowicz, W./Tolksdorf, R. (Hrsg). Business Information Systems: 13th International Conference, BIS Heidelberg. Heinen, E. (1991). Industriebetriebslehre. Entscheidungen im Industriebetrieb. Wiesbaden. Hilgert, M. (2010). Verortung von Unternehmensgrenzen auf Prozessebene. Entwicklung eines präskriptiven Entscheidungsmodells zur Positionierung interorganisationaler Prozessschnittstellen bei Outsourcing-Entscheidungen. Dissertation Frankfurt School of Finance & Management 2010, erscheint demnächst. Kufer, J. (2009). Kreditfabrik 2.0. Die nächste Stufe der Industrialisierung. In: Die Bank, 7/2009. Moormann, J. (2009). Auf der Suche nach neuen Wertschöpfungsstrukturen. In: Die Bank, EFW- Special 2009.

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas?

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas? Business Process Management BPM Wer braucht denn sowas? BPM Wer braucht denn sowas? Ich lade Sie ein, eine Antwort zu finden. Dazu möchte ich Sie mit unserem grundsätzlichen Verständnis von BPM vertraut

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

CSI Workshop Konzept. DB Netz AG I.NMK 1

CSI Workshop Konzept. DB Netz AG I.NMK 1 CSI Workshop Konzept DB Netz AG I.NMK 1 Management Summary Hintergrund: Jeder Workshop ist Teil einer Workshop-Reihe, die mit den unterschiedlichen Fachbereichen der DB Netz durchgeführt wird. Dabei sind

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Medizin Tim Guderjahn Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Studienarbeit Gesundheitsökonomie für Mediziner Fachhochschule Riedlingen

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Lean Energy Management

Lean Energy Management sustainable success LEAN@work Büro Münster Pleistermühlenweg 63 48155 Münster Lean Energy Management Der Schlüssel zur Verbesserung Ihrer Wettbewerbsfähigkeit Büro Hamburg Körnerstrasse 32 22301 Hamburg

Mehr

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit?

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? 15 Führungsaufgabe abzugeben, was in manchen Fällen heißen mag, die Stelle zu wechseln. Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Folgen wir der Managementliteratur, so

Mehr

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands?

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Prof. Dr. Stephan Seiter Impulsreferat beim Maschinenbaudialog am 14.7.2014 in Stuttgart PROF DR. STEPHAN SEITER, ESB BUSINESS SCHOOL,

Mehr

Prozessoptimierung im Office

Prozessoptimierung im Office Prozessoptimierung im Office Vorstellung Aufgaben Qualifikationen Leiter Operational Excellence / QM Industriemechaniker Fachrichtung Betriebstechnik Industriemeister Metall TPM Instruktor Lean Office

Mehr

Der erfolgreiche Forderungsmanager

Der erfolgreiche Forderungsmanager Der erfolgreiche Forderungsmanager Bad Kreuznach Donnerstag, 18. Januar 2007 Rudolf H. Müller Durch erfolgreiches Forderungsmanagement Ausfälle vermeiden - Kosten senken - Liquidität sichern Seite 1 Agenda

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für PRESSE-INFORMATION MB- 17-11- 16 CONSULTING 4.0: DATA ANALYTICS VERÄNDERT DIE BERATUNGSWELT Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der Nutzung von Business-Intelligence-Software Einsatz analytischer

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Volkswirtschaftliche Potenziale von Industrie 4.0

Volkswirtschaftliche Potenziale von Industrie 4.0 Volkswirtschaftliche Potenziale von Industrie 4.0 Pressekonferenz mit Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer, Leiter Fraunhofer IAO Hannover, 07.04.2014 Von Industrie 1.0 zu

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Oktober 2016 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Oktober 2016 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel ober 20 Ergebnisse Brexit lässt deutschen Private-Equity-Markt kalt Brexit-Angst? Von wegen. An allen Fronten zeigt sich der deutsche Private-Equity-Markt völlig unbeeindruckt

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

The BI Survey 16 von BARC

The BI Survey 16 von BARC Kunden haben das Wort: cubus in The BI Survey 16 von BARC good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. The BI Survey 16 Die jährlich von BARC durchgeführte Studie The BI Survey ist die weltweit

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heft Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfalle GAB1ER I Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsiibersicht Inhaltsverzeichnis V VII IX Teil 1: Grundlagen der

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Vorlesung IBL I. Kontakt. Dr. Stefan Zanner Email: stefan.zanner@lrz.fh-muenchen.de

Mehr

Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen

Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen Tobias Reuter, Marianne Giesert & Anja Liebrich Um Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit zu entwickeln und umzusetzen, bedarf

Mehr

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR & ADMINISTRATION 1. ANALYSE BERATUNG Der wirtschaftliche Erfolg Ihres Unternehmens hängt wesentlich von dem sicheren und

Mehr

Belastungs-Beanpruchungs-Konzept und Gefährdungsbeurteilung

Belastungs-Beanpruchungs-Konzept und Gefährdungsbeurteilung Belastungs-Beanpruchungs-Konzept und Gefährdungsbeurteilung von Wolfgang Laurig Die Begriffe "Belastung" und "Beanspruchung" Eine erste Verwendung der beiden Worte Belastung" und Beanspruchung" mit Hinweisen

Mehr

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Edgar Weier Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Produktionssystem und Auslastung optimieren Durchlaufzeit und Kosten senken Qualität und Zuverlässigkeit steigern 3 1 Unternehmensstrategie

Mehr

Plaut Projekt Management:

Plaut Projekt Management: ergebnisorientiert. partnerschaftlich. verlässlich. Plaut Projekt Management: ON TARGET IN TIME IN BUDGET Die erfolgreiche Methode für Planung, Abwicklung und Controlling von Projekten: zielgerichtet,

Mehr

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

Die entscheidungsorientierte Prozesskostenrechnung als Instrument des Kostenmanagements in der Supply Chain

Die entscheidungsorientierte Prozesskostenrechnung als Instrument des Kostenmanagements in der Supply Chain Wirtschaft Corinna Böckmann Die entscheidungsorientierte Prozesskostenrechnung als Instrument des Kostenmanagements in der Supply Chain Diplomarbeit Universität Duisburg Essen (Campus Duisburg) Fachbereich

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie.

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. 2 Das Unternehmen Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für

Mehr

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse - Branchenorganisation Chemie Fachtagung am 21. November 2007 Gliederung 1. Kurzpräsentation Bayer Industry

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Planwirtschaft - Eine passende Wirtschaftsordnung für knappe Ressourcen?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Planwirtschaft - Eine passende Wirtschaftsordnung für knappe Ressourcen? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Planwirtschaft - Eine passende Wirtschaftsordnung für knappe Ressourcen? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen DOAG 2008 Konferenz Service-Innovationsmanagement in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen Nürnberg, 1. Dez. 2008 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Serviceführerschaft

Mehr

Arbeitsschutz als ein Teil von integrierten Managementsystemen

Arbeitsschutz als ein Teil von integrierten Managementsystemen initiative umwelt unternehmen c/o RKW Bremen GmbH Arbeitsschutz als ein Teil von integrierten Managementsystemen Martin Schulze Sie möchten sich selbstständig machen? Wir helfen Ihnen dabei mit kompetenter

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Schlüsselpartner Das Unternehmen Die Geschäftsidee Kundenbeziehung Zielgruppe Mit wem arbeitet ihr zusammen? Wer unterstützt euch? Was sind die wichtigsten

Mehr

Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting

Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting Unternehmensprozesse verstehen, gestalten und weiterentwickeln Festo Training and Consulting Kompetenz aus der Industrie für die

Mehr

1. Allgemeines zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack Fazit zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack 8

1. Allgemeines zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack Fazit zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack 8 Inhalt 1. Allgemeines zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack 2 2. Die Auswahl der Lieferanten 3 3. Die Bewertung der Lieferanten 4 4. Die Klassifizierung der Lieferanten 5 5. Die Entwicklung

Mehr

Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche

Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche https://klardenker.kpmg.de/smart-factory-erfuellt-individuelle-kundenwuensche/ Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche KEYFACTS - Traditionelle Arbeit geht neue Wege - Kundenwunsch ist maßgeschneidertes

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Top 1. Ausgangssituation von Energieversorgern 2. Das innovate! new

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Werbung und Konsum - Was beeinflusst unser Kaufverhalten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Werbung und Konsum - Was beeinflusst unser Kaufverhalten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Werbung und Konsum - Was beeinflusst unser Kaufverhalten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Wirtschaftliche

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Digitalization in the Making Breaking News from the Automotive Industry

Digitalization in the Making Breaking News from the Automotive Industry Digitalization in the Making Breaking News from the Automotive Industry Prof. Dr. Ing. Michael Benz Interna onal School of Management 14. September 2016, Frankfurt am Main AUTOMECHANIKA 2016 Prof. Dr.

Mehr

Erfolg, neu definiert.

Erfolg, neu definiert. Erfolg, neu definiert. E rfolg lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken. Der Weg zum Erfolg lässt sich nicht durch Business Pläne beschreiben. Wirtschaftlicher Erfolg ist immer die Ableitung von der Erreichung

Mehr

Energiemanagement-System. Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann

Energiemanagement-System. Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann Energiemanagement-System INEKON Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann Energiemanagement-System Das Ziel: Signifikante, wirtschaftliche und nachhaltige Reduktion Ihrer gesamten

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro -

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Dipl.-Ing. Henry Och Finienweg 7 28832 Achim och@born-ermel.de +49 4202 758-0 Inhalt Was uns antreibt Wissensmanagement

Mehr

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

Die Digitalisierung verändert die Geschäftswelt

Die Digitalisierung verändert die Geschäftswelt Die Digitalisierung verändert die Geschäftswelt The world s largest accommodator owns no real estate The world s most used media place creates no content The world s largest taxi company owns no vehicles

Mehr

Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff

Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff 1 / 6 Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff 2 / 6 Privatanleger, die an der Börse agieren, werden immer wieder dazu aufgefordert, nicht nur den möglichen Gewinn und das Kursziel

Mehr

Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde

Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde Die Zukunft des Financial Plannings Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde Nach dem Boom im Financial Planning um die Jahrtausendwende ist es deutlich ruhiger um die

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Projektskizze ikan 4.0 mit zwei mittelständischen Anwendungspartnern. Prof. Dr. Patrick Balve Prof. Dr. Detlef Kreuz Matthias Albert M. Sc.

Projektskizze ikan 4.0 mit zwei mittelständischen Anwendungspartnern. Prof. Dr. Patrick Balve Prof. Dr. Detlef Kreuz Matthias Albert M. Sc. Projektskizze ikan 4.0 mit zwei mittelständischen Anwendungspartnern Prof. Dr. Patrick Balve Prof. Dr. Detlef Kreuz Matthias Albert M. Sc. Ausgangssituation und Problemstellung Unter den Vorzeichen einer

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Nachteile: arbeitsplatzbezogene, isolierte Aufgaben Veränderungen sind schwer durchzusetzen hohe Redundanz von Aufgaben hoher Zeitaufwand und Kosten

Nachteile: arbeitsplatzbezogene, isolierte Aufgaben Veränderungen sind schwer durchzusetzen hohe Redundanz von Aufgaben hoher Zeitaufwand und Kosten Von Aufgaben zu Prozessen Neue Herausforderung für die Kommunalverwaltung DVZ-MV GmbH Jana a Schmidt 12.03.2009 1 Entwicklung der aufgabenorientierten Verwaltung Folgt der traditionellen Organisationsgestaltung:

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Wandel der Innovationskultur mit Rapid Results www.integratedconsulting.at

Mehr

Stärkenorientiertes Führen

Stärkenorientiertes Führen Alexander Groth Stärkenorientiertes Führen Inhalt Vorwort 6 1. Stärkenorientiertes Führen lohnt sich 8 Was die Gehirnforscher sagen 9 Was sich durch stärkenorientiertes Führen erreichen lässt 12 Wie die

Mehr

Rolle des Qualitätsmanagers

Rolle des Qualitätsmanagers Rolle des Qualitätsmanagers Diskussion und Workshop im Regionalkreis Ulm 1 Thema und Zielsetzung Die Rolle des Qualitätsmanagers wird seit Jahren vielfach und vielerorts diskutiert, ohne zu einem abgestimmten

Mehr

splone Penetrationstest Leistungsübersicht

splone Penetrationstest Leistungsübersicht splone Penetrationstest Leistungsübersicht 3. November 2016 Penetrationstest Whoever is first in the field and awaits the coming of the enemy, will be fresh for the fight - Sun Tzu, The Art of War Jedes

Mehr

Management by Objectives

Management by Objectives Wie Sie Ihre Mitarbeiter mit Zielen zum Erfolg führen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Fokustag Elektronischer Datenaustausch

Fokustag Elektronischer Datenaustausch it Persönliche Einladung 7. Februar 2017, The Classic Oldtimer Hotel, Erni-Singerl-Straße, 85053 Ingolstadt Fokustag Elektronischer Datenaustausch Innovationen für die Optimierung der elektronischen Geschäftsprozesse

Mehr

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT)

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT) Produktions- und Logistikmanagement () Übersicht zur Vertiefung für Studierende der BWL Von der Vergangenheit zur Produktion der Zukunft Fotolia.com/Serg Nvns Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Wissen ist eine Zumutung

Wissen ist eine Zumutung Wissen ist eine Zumutung Einführungsveranstaltung Masterstudiengang Wissens- und Informationsmanagement FH Hannover, 17. April 2010 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den

Mehr

purplepromise.fedex.com

purplepromise.fedex.com purplepromise.fedex.com Ganz einfach verändern wir die Art und Weise wie wir arbeiten und leben, und zwar indem wir unsere Kunden stets in den Mittelpunkt stellen. Die persönliche Verpflichtung auf gemeinsame

Mehr

15 Jahre nach der Rückenschmerz-Revolution. Historische Veränderungen?

15 Jahre nach der Rückenschmerz-Revolution. Historische Veränderungen? Forum Physiotherapie 15 Jahre nach der Rückenschmerz-Revolution. Historische Veränderungen? Revolution? Welche Revolution? Das Wort Revolution im Titel eines medizinischen Buches zeugt meistens von Übertreibung

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten?

Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten? 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten? DECOMM Stuttgart, 12.06.2015 1 Was macht die vierte

Mehr

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl BASEL II Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder WP/StB Mag. Ausgangssituation für den Berater FINANZMARKT Banken, VC, Private, Förderstellen Informationen RATING Kredite UNTERNEHMEN Beratung

Mehr

Übung 1 - Lösung. Einführung in die Ökonomie 17. Oktober 2016

Übung 1 - Lösung. Einführung in die Ökonomie 17. Oktober 2016 Übung 1 - Lösung Einführung in die Ökonomie 17. Oktober 2016 Allgemeine Informationen Übungsblätter im Vorfeld auf der Seite der Veranstaltung Ende des Semesters Bearbeitung der alten Klausuren Fragen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alkohol unter Jugendlichen - Wirkung von Alkohol, Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen Pädagogik

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Prof. Dr.- Ing. C. Averkamp Herausforderungen an das Produktmanagement

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Prof. Dr.- Ing. C. Averkamp Herausforderungen an das Produktmanagement Herausforderungen an das Produktmanagement Institut ASER Wuppertal, 16. Dezember 2005 1 Agenda: 1 Bedeutung von Produkt- und Erzeugnisvarianten 2 Variantenabbildung 3 Komplexitätsmanagement 4 Variantenoptimierung

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2009 Klausur Controlling mit SAP am im HS 0606

SBWL Controlling im Sommersemester 2009 Klausur Controlling mit SAP am im HS 0606 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl SBWL Controlling im Sommersemester 2009 Klausur Controlling

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Meyer, J. W. und R. L. Jepperson 2005. Die "Akteure"

Mehr

LEAN IM VERTRIEB (LEAN SALES)

LEAN IM VERTRIEB (LEAN SALES) LEAN INSTITUTE LEAN IM VERTRIEB (LEAN SALES) Lean Institute Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 672 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82 88 74 6 E-Mail:

Mehr

Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung

Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades - Master of Public Administration - Mastercolloquium Kassel, 15. März 2013 Erstgutachter:

Mehr

NACHHALTIGKEIT. Produkte, Produktion, Unternehmen.

NACHHALTIGKEIT. Produkte, Produktion, Unternehmen. www.brunex.ch NACHHALTIGKEIT. Produkte, Produktion, Unternehmen. BRUNEX NACHHALTIGKEIT AUS DER SCHWEIZ FÜR DIE SCHWEIZ. Über 7 Mio. BRUNEX Türen, Rahmen und Wandsysteme sind seit der Gründung des Unternehmens

Mehr

Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt

Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt www.arge-netz.de Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt Erneuerbares Kraftwerk 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Erneuerbare Energie intelligent vernetzt so sehen wir das Energiesystem

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Technik Mark von Kopp-Krimpenfort Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Studienarbeit Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Hausarbeit vorgelegt am Fachbereich 03 Executive Master of Business Administration

Mehr

Rüstzeitreduktion mit der SMED-Methode

Rüstzeitreduktion mit der SMED-Methode Benno Löffler Rüstzeitreduktion mit der SMED-Methode Von der Rolle. Direkt auf die Überholspur. 1 Einstiegsfragen zum Thema Schnelles Rüsten Wie viel Zeit benötigen Sie zum Reifenwechsel? Durchschnittlich

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte

Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Erfolgs-Rezept»Genossenschaftliche Beratung«

Erfolgs-Rezept»Genossenschaftliche Beratung« Erfolgs-Rezept»Genossenschaftliche Beratung«Über Risiken und Nebenwirkungen! Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Westmünsterland eg Münster, Das Geschäftsmodell der VR-Bank: ein erfolgreicher, regionaler

Mehr

Baugruppenfertigung im Maschinen- und Anlagenbau. Die Lösung im Überblick. Maschinenbau. Siemens PLM Software

Baugruppenfertigung im Maschinen- und Anlagenbau. Die Lösung im Überblick. Maschinenbau. Siemens PLM Software Baugruppenfertigung im Maschinen- und Anlagenbau Die Lösung im Überblick Maschinenbau Siemens PLM Software Lösung für den Maschinenund Anlagenbau im Überblick Erfolgreiche Entwicklung zunehmend komplexer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freie und soziale Marktwirtschaft - Zwei gegensätzliche Wirtschaftsordnungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freie und soziale Marktwirtschaft - Zwei gegensätzliche Wirtschaftsordnungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Freie und soziale Marktwirtschaft - Zwei gegensätzliche Wirtschaftsordnungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2. Untersuchungsdesign Seite 4

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit Case Management Voraussetzungen, Vorname Rehasuisse Name GmbH Voraussetzungen Case Management: Voraussetzungen Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit, Vorname Rehasuisse Name GmbH Ausgangslage

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Das itb 25.9.2015 Andreas Ihm - itb im DHI e.v. Seite 2 AGENDA 1 Digitalisierung eine Begriffsbestimmung 2 Das Handwerk Status Quo 3 Das Handwerk betriebliche

Mehr

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.)

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.) Reihe: FuturE-Business Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft [Rede in Auszügen] Datum: 14.12.2012 Ort: axica, Berlin

Mehr