Überblick. Emotionstheorien, die sich direkt auf Darwin beziehen: McDougall (1908) Plutchik (1958) Projekt einer Evolutionären Psychologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick. Emotionstheorien, die sich direkt auf Darwin beziehen: McDougall (1908) Plutchik (1958) Projekt einer Evolutionären Psychologie"

Transkript

1 Überblick Emotionstheorien,diesichdirektaufDarwinbeziehen: McDougall(1908) Plutchik(1958) Projekteiner EvolutionärenPsychologie

2 KritisierenSiedieTheorievonEkmanausSichtder Verhaltensökologie. WiewürdeEkmandaraufantworten? WasverstehtmanuntereinemInstinktnachMcDougall? WorausbestehenInstinkte(Teilprozesse/Komponenten)? WelcheInstinktekennenSie? WelcheInstinktenehmeneineSonderstellungein? WiesindEmotioneninderTheorievonMcDougall definiert? WelcheFunktionenhabenEmotionen? WiewerdenInstinkteausgelöst?

3 WilliamMcDougall( ) verließmit14jahredieprivatschulein England,umdasdamalsberühmte deutschegymnasiumzubesuchen (=>Weimar) mit15jahrenstudentinmanchester. mit17allewerkedarwinsgelesen. MedizinstudiuminCambridge(vor allemnervensystem&gehirn ). ProfessorinHarvard,Nachfolgervon WilliamJames. Hauptwerk: IntroductiontoSocial Psychology (1908;letzte,31.Auflage, 1960erschienen). Ziel:EvolutionärePsychologie, aufbauendaufdarwin

4 DieInstinkttheorienachMcDougall Instinkt=angeborene,bereichsspezifische,psychische Disposition. bereichsspezifischheißt:spezifischfüreinbestimmtes Anpassungsproblem. InstinktesinddurchspezifischeHandlungsimpulseund Emotionengekennzeichnet. Kontinuitätzwischentierischerundmenschlicher Evolution. =>InstinkteauchbeimMenschen

5 DieInstinkttheorienachMcDougall WirdefiniereneinenInstinktalseineererbteoderangeborene psychophysischedisposition,diedafürverantwortlichist,dass ihrbesitzerobjekteeinerbestimmtenklassewahrnimmtund ihnenaufmerksamkeitschenkt[kognitiverteilprozess],imfalleder WahrnehmungeinessolchenObjektseineemotionaleErregung ganzbestimmterqualitäterlebt[affektiverteilprozess]undinbezug auf[dasobjekt]inganzbestimmterweisehandeltoderzumindest denimpulszueinersolchenhandlung[motivationalerteilprozess] erlebt (McDougall,1908/1960,p.25).

6 DieInstinkttheorienachMcDougall AfferenteKomponente: AngeboreneAuslöserderInstinktreaktion,dieweiterverarbeitetwerden (sensorischeundkognitiveprozesse) Funktion:Anpassungsproblemerkennen,Aufmerksamkeitaufrecht erhalten ZentraleKomponente: Emotion:VerteilungderNervenimpulseaufviszeraleOrgane(Herz, Lunge,Blutgefäße,usw.),dievonemotionalenQualitätenbegleitet werden(w.james), eigentümlichetönungendeserlebens FunktionderphysiologischenKomponente:Ausführungder Instinkthandlungzuunterstützen FunktiondesErlebensaspekt:informiertIndividuumüberQualitätseiner instinktivenhandlungsimpulse=>ermöglichtregulationdes Handlungsimpulses EfferenteKomponente: HandlungsimpulsundEmotionsausdruck FunktiondesEmotionsausdruck:sozial kommunikativefunktion(macht Handlungsimpulssichtbar),instinktauslösendeFunktion(Mitfühlen)

7 FunktionderInstinkte FunktionvonInstinkten: DurchderSituationangemesseneAktivierungbestimmter HandlungsimpulsewerdenHandlungenmotiviert,diesichinder EvolutionalspassendeAntwortaufwiederkehrendeAnpassungsprobleme erwiesenhaben(z.b.fluchtbeigefahr). InstinktesindprimäreAntriebefüralleHandlungen! DieInstinktesinddirektoderindirektdieprimären AntriebsquellenjedermenschlichenTätigkeit Derkomplexe intellektuelleapparatselbstderhöchstentwickeltenpsycheist nureinmittelzudiesenzielen,istbloßdasinstrument,durch dasdieseimpulseihrebefriedigungzuerlangensuchen McDougall(1908/1960,S.38)

8 7Hauptinstinkte

9 Fluchtinstinkt fürfastalletierartenüberlebensnotwendig. oftderstärksteinstinkt.

10

11 beimäßigerabweichungvomgewohnten. StarkeAbweichung=>Furcht. Funktion:Objekt/Situationerkennenundeventuell andereinstinkteauslösen(z.b.fliehen). BesondersbeimMenschen=>Grundlagefür Wissenschaft&Religion.

12 Sonderstellung:Nimmtan,dassderzeitandere Instinktprozesselaufen. AuslöseristdieBehinderungdieser Handlungsausführung HilftZielederübrigenInstinktezuerreichen. Quellevon Reserveenergie

13 ErmöglichenGruppenlebenohneständige Rangkämpfe.

14 AndersalsdieübrigenInstinktedientderElterninstinkt nichtderselbsterhaltung,sonderndererhöhungder (inklusiven)fitness.

15 AlternativeAuslösungderInstinktedurch Mitfühlen (sympathy) Mitfühlen : Unspezifischeangeborene Disposition/Tendenz Neigung,alsFolgeder Wahrnehmungvon Instinktverhaltenbei Artgenossendasselbe instinktiveverhaltenunddie damitassoziiertenemotionen undhandlungsimpulsezu zeigen Trittbeigeselliglebenden Gattungenauf.

16 Vorteilvon Mitfühlen WennandereausderGruppeflüchten,kannesadaptiv sein,auchzuflüchten=>herdenverhalten kannheuteaberauchnegativsein=>panik WennandereausderGruppeNeugierverhaltenzeigen, kannesadaptivsein,auchneugierverhaltenzu zeigen

17 TeilevonInstinktensindmodifizierbar InstinktauslöserundInstinkthandlungsindmodifizierbar. Nichtmodifizierbar:zentralerTeil(inkl.affektive Komponente)undHandlungsimpuls AngeboreneAuslöser SpezifischeangeboreneAuslöser Mitfühlen ModifizierteunderlernteAuslöser AssoziierteAuslöser SpezialisierteAuslöser ÄhnlicheAuslöser

18 ModifizierbarkeitderAuslösereize SpezifischeangeboreneAuslöser BeiFurcht:PlötzlicheGeräusche,plötzlicherVerlustvonHalt;extreme AbweichungenvomGewohnten Mitfühlen DasfürFurchtoderNeugiercharakteristischeVerhaltenvon ArtgenossenistAuslöserdesselbenInstinkts AssoziierteAuslöser ObjekteoderEreignisse,dieursprünglichkeineEmotionauslösten, lösenaufgrundvonassoziationemotionaus(werdenalsozu konditioniertenstimuli=>klassischeskonditionieren. ÄhnlicheAuslöser ObjekteoderEreignisse,dieeinemnatürlichenoderkonditionierten Auslöserähnlichsind,lösenEmotionaus(Generalisierung) SpezialisierteAuslöser VonverschiedenenVarianteneinesAuslöserseinerbestimmten EmotionverursachenaufGrundvonSpezialisierungnurnocheinige Emotion(Reizdiskrimination)

19 SekundäreEmotionenI: KomplexeEmotionen KomplexeEmotionen = MischungenausprimärenEmotionen. ähneltvermischungvongrundfarbenzu unterschiedlichenfarbtönen. Beispiele: Bewunderung(MischungausStaunenundUnterwürfigkeit) Dankbarkeit(MischungausZärtlichkeit,entstandendurchMitfühlen,und Unterwürfigkeit). Hass(MischungausÄrger,Furcht&Ekel)

20 SekundäreEmotionenII: AbgeleiteteEmotionen AbgeleiteteEmotionen = affektivereaktionenaufvermutetenoder wahrgenommenenerfolgodermisserfolgeiner (instinktiven)handlungstendenz(deshalb abgeleitet ). Beispiele: Zuversicht,Hoffnung,Angst,Hoffnungslosigkeit,Verzweiflung. (prospektiv) Enttäuschung,Bedauern,Reue,Kummer. (retrospektiv) KönnennichtdurchprimäreEmotionen gemischt werden,daneuedimension:lust/unlust. Funktion:instinktivenHandlungsimpulse verstärken/abschwächen.

21 BeispielfürabgeleiteteEmotionen GruppePolarforscherngeht50kmvorNahrungsdepot derproviantaus.ziel:depoterreichen. Wettergut=>Zuversicht Wetterschlechter=>Hoffnung Wetternochschlechter=>Angst Wetterwirklichschlecht=>Hoffnungslosigkeit Wichtig:Handlungszieländertsichnicht,nurdie EinschätzungderChanceaufErfolg/Misserfolg.

22 KurzzusammenfassungMcDougall 7Hauptinstinkte(Flucht,Neugier, )mitdazugehörigen Emotionen. Instinkteaktiviertdurch: spezifischeauslöser gelernteauslöser Mitfühlen SekundäreEmotionen: KomplexeEmotionen=Mischungen(wiebeiFarben). AbgeleiteteEmotionen=Lust/Unlust bestimmtdurcherfolgs /Misserfolgseinschätzung stärken/schwächenhandlungsimpulse

23 RezeptionMcDougall sehrgroßeaufmerksamkeit. ( SocialPsychology wurdein31auflagengedruckt ). MurrayundCattell(Persönlichkeitspsychologie)haben McDougallsehrstarkübernommen. AberauchKritik: Instinktkontroverse (ca )

24 KritikanMcDougall Behavioristen: GegenmentalistischeKonzeption GegengenetischeVerankerung. VorwurfdeszirkulärenArgumentes: WarumistderMannausdemFenstergesprungen? WeilerdenInstinkthatte,Selbstmordzubegehen. WoherwissenSie,dasserdiesenInstinkthatte? WeilerausdemFenstergesprungenist InflationärerGebrauchdesInstinktbegriffes:bis1924angeblich Instinktevorgeschlagen. MeisteKritikistnicht(mehr!)aufMcDougallanwendbar McDougallaktuell;Urheberder EvolutionärenPsychologie

25 EmotionstheorievonPlutchik(1958) Einederbekanntestenneueren evolutionspsychologischenemotionstheorien. VereinfachteFassung dertheorievonmcdougall. SystematisierungmittelsgrundlegenderPostulate.

26 Postulate 1. EmotionenhabeneinegenetischeGrundlage 2.EmotionensindgrundlegendeFormenderAnpassung,dieinder einenoderanderenformaufallenstufenderphylogenetischen Leiteridentifiziertwerdenkönnen. 3.EmotionensindkomplexeKettenvonReaktionenmit stabilisierendenrückmeldeschlaufen,dieeineartvonhomöostase desverhaltensherstellen. 4.EsgibtachtgrundlegendeEmotionen. 5.DieÄhnlichkeitsbeziehungenzwischendenprimärenEmotionen könnenineinemdreidimensionalenstrukturellenmodelldargestellt werden. 6.AlleanderenEmotionensindMischungenoderKombinationender primärenemotionen.

27

28

29 VergleichzurInstinkttheorienachMcDougall McDougall: Angeborene Auslöser Wahrnehmung Kognition EmotionHandlungsimpuls Biologische Funktion Plutchik: Auslösendes Ereignis Kognitive Einschätzung GefühlHandlungsimpuls Biologische Funktion

30

31 BiologischeFunktionbeiPlutchik: allebiologischenorganismenmüssen: Nahrungfinden&aufnehmen Abfallstoffeausscheiden Verletzungenvermeiden sichreproduzieren zwischenbeutetierundraubtierunterscheiden zwischenpotentiellengefährtenundfeindenunterscheiden etc. wiedieseaufgabenerfülltwerdenvariiertzwischenden Artensehrstark. DiebiologischeFunktionistjedochinvariant!

32 ...daherpostuliertplutchik8fundamentaleadaptive Verhaltensweisen... Schutzsuche:Gefahr&Schadenvermeiden(z.B.Flucht,Rückzug...). Zerstörung:Hindernissebeseitigen,diederBefriedigungwichtiger BedürfnisseimWegestehen. Fortpflanzung:Reproduktion/Austausch&Vermischungvon genetischemmaterial(z.b.sexualität). Reintegration:WidererlangenvonetwasWichtigem,dasman besessenhatte. Einverleiben/Akzeptieren:AkzeptierenvonStimuli,diedem Individuumzuträglichsind;Nahrungsaufnahme. Zurückweisen:AusscheidenschädlicherDinge. Erkunden:InformationüberUmgebungerlangen. Orientierung:BeiKontaktmitneuen/fremdenObjekten.

33

34 SekundäreEmotionen MischungderprimärenEmotionen=>sekundäre Emotionen. Mischung2primäreEmotionen= Dyade. Mischung3primäreEmotionen= Triade.

35

36 Dyaden&Konflikt Dyaden:2Primäremotionenmischensich: primäredyade:direktbenachbarteemotionen(siehebild) sekundäredyade:einedazwischenliegendeemotion. z.b.ärger+freude=>stolz tertiäredyade:zweidazwischenliegendeemotionen. z.b.furcht+ekel=>scham Konflikt:EntgegengesetzteEmotionen=>Immobilisierungdes Handelns. z.b.ärger+furcht=>konfliktzwischenfliehen&angreifen.

37 Primäremotionen+Intensität =>3dimModell

38 KurzzusammenfassungPlutchik 8Primär(oderBasis )emotionen. SekundäreEmotionendurchMischung +unterschiedlicheintensität=>3dimensionalesmodell. genetischegrundlagevonemotionen ModellderRückmeldeschleifen/Homöostasedes Verhaltens. sieheauch:postulate

39 KurzzusammenfassungTheoriender BasisemotionenGrundannahmen: 1.BestimmteEmotionen(Primär oderbasisemotionen) beruhenaufpsychophysischenmechanismen,diesich zurlösungbestimmteranpassungsproblemeentwickelt haben. 2.AlleübrigenEmotionenleitensichvondiesenab. (Mischung,sekundäreEmotionen). Vertreter: McDougall,Plutchik,Ekman,

40 KritikanBasisemotionenHauptkritik: 1.Heterogenitätder Listen derbasisemotionen. 2.WenigüberzeugendeempirischeBelegefürdie spezifischenannahmen,insbesonderedasses besondere, ausgezeichnete Emotionengibt.

41 1. KritikanBasisemotionen: Heterogenitätder Listen FehlendeÜbereinstimmungzwischenverschiedenenAutoren, welchesdiebasisemotionensind(meyeretal.,1999,s.159,tab.9) unddurchwelchekriterienmansiebestimmt. NochwenigerÜbereinstimmungbeidenBasiskomponentenvon sekundärenemotionen Aber: Übereinstimmungauchnichtsoschlecht.Z.B.werdenFurcht/Angst, Ärger,Ekel,Kummer/Traurigkeit,Freuderelativeinheitlichalsprimär angesehen. VergleichmitderAufstellungdesPeriodensystemsderElemente/ Chemie: Verwirrung,dieinderChemiedamalsherrschte

42 2.KritikanBasisemotionen: EmpirischeBelege SindBasisemotionentatsächlichgrundlegend? WiesonichtLust/UnlustalsnochgrundlegendereDimension? BiologischeFunktionensindzwarplausibel,abernichtnachgewiesen. FunktionierenBasisemotionenwirklichso,wieangenommen? EmpirischeÜberprüfungenzeigen: dasseinbestimmtesmerkmal(z.b.mimischerausdruck)auchin AbwesenheitvonEmotionvorkommenkann. dassbestimmtemerkmalebeibestimmtenemotionennichtvorkommen (z.b.handlungsimpulsbeifreude).

43 Fazit: KritikanBasisemotionen Kritikheißtnichtunbedingt,dasseskeineBasisemotionen gibt,aberderenexistenzmussbessergesichertwerden. EinHauptproblemistden besonderen, ausgezeichneten CharakterderBasisemotionen nachzuweisen

44 Moderne EvolutionärePsychologie DiemoderneEvolutionspsychologieverstehtsichnichtals eigenständigedisziplinodersubdisziplinderpsychologie(wiez.b. diekognitions,emotions odersozialpsychologie),sondernalseine Perspektive,dieaufalleSubdisziplinenangewendetwerdenkann,da immergefragtwerdenkann,wiesichbestimmtemechanismenim LaufederPhylogenesealsAnpassungenandieUmweltentwickelt haben Ziel:Merkmale/DispositionendesMenschenalsProduktder Evolutionzuverstehen. Buss,D.M.(1999).Evolutionarypsychology.Thenewscienceofthemind.Boston,MA:AllynandBacon.

45 Annahmen... WeitverbreiteteAnnahmei.d.Psychologie: EsgibtbereichsunspezifischeAllzweckmechanismen, wie: Lernen,Denken,Nachahmung,etc.

46 Evolutionäre,psychischeMechanismen (EP Mechanismen) GrundlegendeMöglichkeitenderArchitekturmenschlichenDenkens,Fühlen, Handelns: Allzweckmechanismen: gegenstandsunabhängig bereichsunspezifisch inhaltsfrei =>z.b. Lernen, Denken, Nachahmung ModularerAufbau: spezialisiert,spezifisch,dafüreffizient lösenbestimmteanpassungsprobleme => EP Mechanismen

47 Evolutionäre,psychischeMechanismen (EP Mechanismen) EvolutionärepsychischeMechanismen: LösteinspezifischesProblemdesindividuellenÜberlebens,dasin derevolutionaufgetretenist(biologischefunktion) AkzeptiertnurbestimmteKlassenvonEingangsinformationen Outputstellt(a)EingangfürandereMechanismen(b)Regulation physiologischervorgänge(c)produktionvonsichtbaremverhalten höhereeffizienzderbereichsspezifischenmoduleim VergleichzuAllzweckmechanismen(Spielkonsolevs.PC) Belegefürevolutionär psychischenmechanismenfalls: Mechanismusistinterkulturellbeobachtbar LöstAnpassungsproblemeffizient ExistenzkannnichtdurchZufallerklärtwerden (Mechanismusmussnichtangeborensein:Lerndisposition,o.ä.)

48 Nebenbemerkung Evolutionäre,psychischeMechanismen (EP Mechanismen)sehrähnlichzuInstinktbegriffvon McDougall.

49 Beispiel:Eifersucht SpezifischeswiederkehrendesAnpassungsproblem:vermuteteoder tatsächlicheuntreuedespartners/partnerin. Interkulturell:trittinallenKulturenbeiMännernundFrauenauf. Verhalten:EifersuchtkanngravierendeVerhaltenkonsequenzenhaben (EinerderHauptgründefürMordinEhenundfürMordüberhaupt!) Auslöser:Situationseinschätzung BedrohungderBeziehungdurch dritte SexuelleEifersucht: derdurchdiewahrgenommenebedrohungeinerwertgeschätzten BeziehungoderPosition[durcheinenRivalenodereineRivalin]ausgelöst wirdundverhaltenmotiviert,dasdaraufabzielt,dieserbedrohung entgegenzuwirken.eifersuchtist sexuell,wenndiewertgeschätzte BeziehungsexuellerNaturist (Daly,WilsonundWeghorst,1982,p.12).

50 SexuelleEifersucht PhysiologischeProzessewerdenaufGewaltvorbereitet; esentstehtderwunsch,denrivalenabzuschrecken,zu verletzenoderzuermorden,ebensoderwunsch,den Partnerzubestrafenoderzuverlassen,undderWunsch, sichselbstimwettbewerbumdenpartnerattraktiverzu machen;dasgedächtniswirdzumzweckderanalyse der[beziehungs ]Vergangenheitaktiviert... (Tooby& Cosmides,1990,p.410). Mechanismuskönntesichherausgebildethaben,daer diewahrscheinlichkeiterhöhenkönnte,dassdieeigenen Geneweitergegebenwerden(inklusiveFitness).

51 Nebenbemerkung EifersuchterstaunlicherweiseoftnichtalsBasisemotionangesehen, sondernalssekundäreemotion(z.b.ärger+furcht+depression). ( dieszeigtdieprobleme,diesichbeiderbestimmungvon Basisemotionenstellen )

52 Partnerwahl Geschlechtsunterschiede,dienichtdurchLernerfahrung begründetsind:inpraktischallengesellschaftensind MännerineinerPartnerschaftälteralsFrauen. EvolutionspsychologischeErklärungdurch unterschiedlicheziele,diefürdiemännerundfrauen selektiertwurden: MännerkonntenihreGenemithöhererWahrscheinlichkeit weitergeben,wennsiejunge,gesundefrauenaufderhöhe ihrerfruchtbarkeitwählten. FrauenwarenhingegenaufMännerangewiesen,diedieKinder ernährtenunddamitihrüberlebensicherten.sieachtendeshalb aufstatus,dermitdemalterdermännertendenziellgrößer wird.

53 Partnerwahl Männertendierenwahrscheinlicheherzugesunden FrauenaufderHöheihrerFruchtbarkeit. PräferenzfürattraktiveFrauen,weilAttraktivität(z.B.Symmetrie desgesichtsoderbestimmtesverhältnistaille/hüfte;keine VerunreinigungenderHaut)einIndikatorfürdieJugendlichkeit undgesundheitunddamitauchfruchtbarkeiteinerfrauist (empirischumstritten). attraktivefrauverleihtdemmannauchsozialenstatus. Frauentendierenwahrscheinlicheherzugesunden MännernmitStatus,KraftundAusdauer. AnzeichenfürGesundheitwieSymmetriedesGesichtsrelevant. Vorallemaber:sozialerStatus,KraftundAusdauereines Mannes,weildiesebedeuten,dassKinderbessereChancen haben.

54 SexuelleEifersucht Einschätzung,dassdieBeziehungzumSexualpartner/in durcheinendrittenbedrohtist,hatunterschiedliche Konsequenzen FürdenMann: kannsichseinervaterschaftnichtsicherseinkann( mama s baby,papa smaybe ) Gefahr :KindereinesanderenMannesaufziehen =>keineweitergabeeigenergene. wichtig:sexuelletreuederfrau FürdieFrau: Ressourcen,diederMannerbringt,sicherneigenesÜberleben unddasdereigenenkinder. Gefahr :MannstelltRessourcenfüreineandereFrauund derenkinderzurverfügung. wichtig:emotionaltreue,teilenvonressourcen.

55 Teisman&Mosher heterosexuelle,studentischePaare Rollenspiel:vorgestellteoderschonerlebteKonfliktsituation(mitEifersucht) darstellen. VordemRollenspielInterviewzuGründenderEifersucht=>Klassifikationin: 1.sexuell 2.VerlustvonZeit&AufmerksamkeitdesPartners... Ergebnis:Frauenwähltenöfter(2),Männer(1).

56 Bussetal.(1992) FragenderfolgendenArt: WaswürdeSieehereifersüchtigmachen: a)dievorstellung,dassihrepartnerin/ihrpartnermiteineranderen PersonIhresGeschlechtsGeschlechtsverkehrhat; b)dievorstellung,dassihrepartnerin/ihrpartnereinetiefeemotionale BindungzueineranderenPersonIhresGeschlechtsherausbildet. 83%derweiblichenVpnwähltenAlternativeb), 60%dermännlichenVpnwähltenAlternativea) Männer Frauen a)sexaffäre b)tiefe Bindung Buss,D.M.,Larsen,R.J.,Westen,D.,&Semmelroth,J.(1992).Sexdifferencesinjealousy:Evolution, physiology,andpsychology.psychologicalscience,3,

57 Kritikanevolutionspsychologischen Eifersuchts Theorien TrotzdernichttrivialenBefundewurdeaberauchKritikan derevolutionspsychologischensichtdereifersucht geäußert. White&Mullen(1989): WarumrichtensichdieGewalttatenhäufiggegendie(angeblich) untreueehefrauundnichtnurgegendenrivalen? WarumfindetsicheinähnlichesMusterderEinschränkung weiblichersexualitätnichtbeiphylogenetischverwandtenarten? WeiblicheAffenz.B.habenmehrereSexualpartner. EsgibtevolutionäreAlternativenzurgewalttätigenEifersuchtals MethodederAbsicherungderVaterschaftssicherheit. Beispiel:Nicht gewalttätigemännersolltenevolutionärbegünstigt sein,dasieeinnichtsohohesrisikotragen,dassihrepartnerinsie verlässt.warumhabensichdiesemöglichkeitennichtdurchgesetzt? White,G.L.,&Mullen,P.E.(1989).Jealousy:Theory,research,andclinicalstrategies.New York:GuilfordPress.

58 Fragen,dieSiejetztbeantwortenkönnen! WassindInstinkte? WiewerdenEmotionennachMcDougallausgelöst? WasistdieBeziehungvonEmotionund Handlungsimpuls(Motivation)nachMcDougall? WasistdieFunktionvonEmotionensowiedereinzelnen Komponenten? WelcheBasisemotionengibtes? WieentstehtemotionaleVielfaltausden Basisemotionen? WielässtsichamBeispielvonEifersuchtdiebiologische FunktionvonEmotionenverdeutlichen?

59 Fragen,dieSiejetztbeantwortenkönnen! WelcheTeilkomponentenvonInstinktensindmodifizierbar? Wasverstehtmanunterprimären/sekundärenEmotionen? ErläuternSiedenBegriff abgeleiteteemotionen. WelcheKritikwurdeanderTheorievonMcDougallgeübt? BeschreibenSiediezentralenAnnahmenderTheorievonPlutchik. WasverstehtmanunterDyaden?WelcheArtenlassensichunterscheiden? WaswurdeinsbesondereanderTheorievonPlutchikundähnlichenAnsätzen kritisiert?

Einführung in die Emotionspsychologie

Einführung in die Emotionspsychologie Wulf-Uwe Meyer, Achim Schützwohl und Rainer Reisenzein Einführung in die Emotionspsychologie Band II Evolutionspsychologische Emotionstheorien Zweite, korrigierte Auflage Verlag Hans Huber Bern Göttingen

Mehr

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport Dr. Peter Kovar Emotionen Sind komplexe Muster von Veränderungen, welche physiologische Erregung Gefühle kognitive

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Theorieorientierter Aufbau Emotionstheorien 1. Arbeitsdefinition

Theorieorientierter Aufbau Emotionstheorien 1. Arbeitsdefinition Theorieorientierter Aufbau Emotionstheorien 1. Arbeitsdefinition 2. Behavioristische Emotionstheorien 3. Emotionstheorie von William James 4. Kognitiv physiologische Emotionstheorien: Schachter Valins

Mehr

Die Emotionstheorie von Robert Plutchik. Kritik an den Basisemotionen

Die Emotionstheorie von Robert Plutchik. Kritik an den Basisemotionen Lehrveranstaltung im SS 2002 von A. Univ.-Prof. Dr. Michael Trimmel ID 1105 Proseminar Allgemeine Psychologie: Motivation und Emotion II Kurztitel: Emotionstheorie von Robert Plutchik Wörter (insgesamt):

Mehr

Die Emotionstheorie von William McDougall

Die Emotionstheorie von William McDougall Emotion und Motivation II LV-Nr. 604697 Maria EGGER 0101037 eggerli@hotmail.com Die Emotionstheorie von William McDougall Literatur: Meyer, Schützwohl Einführung in die Emotionspsychologie 2 1 1. Die Emotionstheorie

Mehr

Linkliste Mediencurriculum MNT

Linkliste Mediencurriculum MNT Linkliste Mediencurriculum MNT Bio www.mindpicnic.de kurz Zusammengefasste Infos zu biologischen Themen; eher zur Recherche oder zum Wiederholen/Lernen geeignet www.pflanzenbestimmung.de > Hilfe bei der

Mehr

Emotionen und kognitives schulisches Lernen aus interdisziplinärer Perspektive

Emotionen und kognitives schulisches Lernen aus interdisziplinärer Perspektive Jutta Standop Emotionen und kognitives schulisches Lernen aus interdisziplinärer Perspektive Emotionspsychologische, neurobiologische und schulpädagogische Zusammenhänge - ihre Berücksichtigung im schulischen

Mehr

Physiologische Komponente. Erlebenskomponente

Physiologische Komponente. Erlebenskomponente Emotion Physiologische Komponente Kognitive Komponente Konative Komponente Vegetative Reaktionen (z.b. EDA; Puls) Zentral nervöse Prozesse (z.b. Aktivierung d. Amygdala) Bewertung der Situation (z.b. gut

Mehr

Ein wichtiger Faktor, sowohl im humanen Bereich, als auch im Bereich der Hundeerziehung und des Lebens mit Hunden sind Emotionen.

Ein wichtiger Faktor, sowohl im humanen Bereich, als auch im Bereich der Hundeerziehung und des Lebens mit Hunden sind Emotionen. Emotionen Ein wichtiger Faktor, sowohl im humanen Bereich, als auch im Bereich der Hundeerziehung und des Lebens mit Hunden sind Emotionen. Was sind Emotionen, wie entstehen sie und wie beeinflussen sie

Mehr

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionsverständnis: Definition das Verständnis davon, wie man Emotionen

Mehr

Partnerwahl und Partnerschaft

Partnerwahl und Partnerschaft Partnerwahl und Partnerschaft Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Einführung in die Psychologie 1 1.1 Eine Situation aus dem Alltag... 1 1.2 Definition und Gegenstand der Psychologie... 3 1.3 Ziele der Psychologie... 6 1.4 Teilgebiete der Psychologie...

Mehr

VII Evolutionspsychologische Emotionstheorien

VII Evolutionspsychologische Emotionstheorien Skript zum Seminar Emotionspsychologie / Sommersemester 2002 Bernd Reuschenbach 86 VII Evolutionspsychologische Emotionstheorien Es gibt eine Vielzahl von evolutionspsychologischen Theorien. Die Anfänge

Mehr

Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern. Viszeralmedizin 2013 Chefarzt bleiben

Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern. Viszeralmedizin 2013 Chefarzt bleiben Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern Viszeralmedizin 2013 Chefarzt bleiben Nürnberg, 13. September 2013 0 Prolog Kulturclash mit Generation Y Employer Branding- Video von Axel Springer http://www.youtube.com/watch?v=yabpmkqn6je

Mehr

Samstag Uhr 20,- /Person oder Eltern-Paar

Samstag Uhr 20,- /Person oder Eltern-Paar heftigen Emotionen Workshop mit heftigen Emotionen Workshop mit heftigen Emotionen Workshop mit heftigen Emotionen Workshop mit heftigen Emotionen Workshop mit heftigen Emotionen Workshop mit heftigen

Mehr

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie Udo Rudolph 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Motivationspsychologie Workbook 2., vollständig überarbeitete

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Psychologie als Wissenschaft

Psychologie als Wissenschaft Psychologie als Wissenschaft 1.1 Verständnisfragen................................ 4 1.2 Multiple-Choice-Fragen........................... 4 1.3 Richtig oder Falsch?.............................. 7 1.4

Mehr

Umgang mit Emotionen im beruflichen Kontext

Umgang mit Emotionen im beruflichen Kontext Umgang mit Emotionen im beruflichen Kontext Regina Jenni 9. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2015 TEK Begriffe: Emotionen und Gefühle Emotion ist eine Gemütsbewegung im Sinne eines Affekts.

Mehr

Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter

Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Bearbeitet von, Sabina Pauen 4. Auflage 2016. Buch. XVII, 691 S. Hardcover ISBN 978 3 662 47027 5 Format (B x L): 21 x 27,9 cm Weitere Fachgebiete > Psychologie

Mehr

Spezielle Relativitätstheorie

Spezielle Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie Proseminar: Kosmologie und Teilchenphysik von Evangelos Nagel Physik vor dem 20. Jhd. Newton (Principia Mathematica): Der absolute Raum bleibt vermöge seiner Natur und ohne

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Anselm Winfried Müller Die Vernunft der Gefühle. Zur Philosophie der Emotionen 7

Anselm Winfried Müller Die Vernunft der Gefühle. Zur Philosophie der Emotionen 7 Inhalt Anselm Winfried Müller Die Vernunft der Gefühle. Zur Philosophie der Emotionen 7 Rainer Reisenzein Die Berechnung der Gefühle. Skizze eines komputationalen Modells der Emotionen... 72 Briefwechsel...

Mehr

Reievante Emotionen im Marketing

Reievante Emotionen im Marketing Heidi Thyri Reievante Emotionen im Marketing Beschreibung, Messung und Analyse von Emotionen auf ihre Relevanz im Marketing und speziell im Zusammenhang mit Marken Wien 2003 WUV Unlversitatsverlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von emotionalen Stiefkindern und der Sehnsucht nach der Klarheit des Gefühls

Von emotionalen Stiefkindern und der Sehnsucht nach der Klarheit des Gefühls gws-forum 23./24.2.06 Von emotionalen Stiefkindern und der Sehnsucht nach der Klarheit des Gefühls Priv.-Doz. Dr. Annette Kämmerer Psychologisches Institut Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Was ist

Mehr

Teil 1 Emotionen im Marketingkontext

Teil 1 Emotionen im Marketingkontext Teil 1 Emotionen im Marketingkontext Thomas Winder Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1. Markenwissen als Ausgangspunkt der Arbeit... 11 2. Imagery Forschung... 17 2.1. Duale Kodierung... 17 2.2.

Mehr

Udo Rudolph Technische Universität Chemnitz

Udo Rudolph Technische Universität Chemnitz Vorlesung: Evolutionäre Theorien des Verhaltens Udo Rudolph Technische Universität Chemnitz Institut für Psychologie Allgemeine und Biopsychologie Organisatorisches: Buch zur Vorlesung: Weitere Literaturempfehlungen:

Mehr

Erinnerungsprotoll Entwicklungspsychologie 21.Juli 2014 von Clara Mildenberger Prof. Träuble, erster Termin SS2014

Erinnerungsprotoll Entwicklungspsychologie 21.Juli 2014 von Clara Mildenberger Prof. Träuble, erster Termin SS2014 Erinnerungsprotoll Entwicklungspsychologie 21.Juli 2014 von Clara Mildenberger Prof. Träuble, erster Termin SS2014 Ich fand die Klausur relativ fair und man kam mit der Zeit wirklich gut zurecht (viele

Mehr

Einführung in die Emotionspsychologie

Einführung in die Emotionspsychologie 'Jörg Merten Einführung in die Emotionspsychologie Mit beiliegender CD-ROM Verlag W. Kohlhammer 1 Einleitung und Überblick 9 1.1 Was ist eine Emotion? 10 1.1.1 Definitionen 12 1.1.2 Komponenten einer Emotion

Mehr

Emotionen auf Knopfdruck

Emotionen auf Knopfdruck Emotionen auf Knopfdruck Funktioniert Digitalisierung auf allen Sinnesebenen? ITB MICE DAY - Doreen Biskup - 09.März 2016 Über mich... Qualifikation Kaufmännische Ausbildung Diplom Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kognitive Emotionstheorien. Arnold & Lazarus. Überblick. Überblick. Uni Gießen. Behaviorismus: Situation Reaktion

Kognitive Emotionstheorien. Arnold & Lazarus. Überblick. Überblick. Uni Gießen. Behaviorismus: Situation Reaktion Behaviorismus Kognitivismus Kognitive Emotionstheorien Behaviorismus: Situation Reaktion Arnold & Lazarus - bestenfalls Annahmen über Assoziation Kognitivismus: Knut Drewing Situation interne Verarbeitung

Mehr

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011)

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011) Äquivalenztabelle Bachelorstudium PYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.011) Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass ab dem W 009/010 ausschließlich die vom Institut

Mehr

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12)

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12) Die aufgeführten Diplomveranstaltungen oder -leistungen können - sofern sie nicht mehr angeboten oder abgeleistet werden können - durch entsprechende Bachelorveranstaltungen oder -leistungen ersetzt werden.

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23

Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23 Inhalt Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23 Teil I Dissoziation und trauma bedingte Störungen verstehen... 27 1. Die Dissoziation verstehen... 29 1.1 Einführung... 29 1.2 Lernen,

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Sportpsychologie. Leistungsmotivation im Sport. Vorlesung/Übung. 2 Gliederung. 1. Definition. 2. Komponenten. 3. Prozessmodell

Sportpsychologie. Leistungsmotivation im Sport. Vorlesung/Übung. 2 Gliederung. 1. Definition. 2. Komponenten. 3. Prozessmodell Institut für Sportwissenschaften Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M. Vorlesung/Übung Leistungsmotivation im Sport 2 Gliederung 1. Definition 2. Komponenten 3. Prozessmodell 4. Leistungsmotivation

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Inhalt 1 Einleitung Das kleine Einmaleins der Emotionen 3 Grundemotionen: Wie wir sie erkennen und wie wir mit ihnen umgehen

Inhalt 1 Einleitung Das kleine Einmaleins der Emotionen 3 Grundemotionen: Wie wir sie erkennen und wie wir mit ihnen umgehen 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Das kleine Einmaleins der Emotionen.......................... 19 2.1 Emotionale Komponenten................. 19 2.2 Wann reagieren wir überhaupt

Mehr

Psychologische Determinanten der Kundenzufriedenheit

Psychologische Determinanten der Kundenzufriedenheit Rita Faullant Psychologische Determinanten der Kundenzufriedenheit Der Einfluss von Emotionen und Persönlichkeit Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Kurt Matzler Deutscher Universitäts-Verlag Abbildungsverzeichnis

Mehr

Eigene MC-Fragen Behaviorismus

Eigene MC-Fragen Behaviorismus Eigene MC-Fragen Behaviorismus 1. Welche Aussage zu den grundlegenden Merkmalen der klassischen Konditionierung (Pavlov) ist nicht richtig? [a] Die klassische Konditionierung ist eine Grundform des Lernens,

Mehr

Schadenfreude und Mitleid bei Kindern ZWEI SEITEN EINER MEDAILLE

Schadenfreude und Mitleid bei Kindern ZWEI SEITEN EINER MEDAILLE 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bochum, 21.-25. September 2014 Schadenfreude und Mitleid bei Kindern ZWEI SEITEN EINER MEDAILLE André Körner, Rose Schindler & Udo Rudolph Technische

Mehr

Die Informationsverarbeitungstheorie (16.5.) (Beispiel: Gedächtnisentwicklung)

Die Informationsverarbeitungstheorie (16.5.) (Beispiel: Gedächtnisentwicklung) Die Informationsverarbeitungstheorie (16.5.) (Beispiel: Gedächtnisentwicklung) Informationsverarbeitungstheorie Gedächtnisentwicklung Entwicklung der Gedächtnisspanne Mögliche Erklärungen für die Entwicklung

Mehr

kognitions- und emotions-psychologische Grundlagen

kognitions- und emotions-psychologische Grundlagen kognitions- und emotions-psychologische Grundlagen Kognitionen - Wahrnehmung - Aufmerksamkeit - Gedächtnis (Sensorisches Register, Arbeitsspeicher, KZG, LZG) - Denken/ Problemlösen/ Schlussfolgern Emotionen

Mehr

Internale Determinanten

Internale Determinanten IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 1 Es wird davon ausgegangen, dass eine Person eine Situation aufgrund internaler Determinanten verarbeitet. Diese Determinanten bestimmen, wie die Person die Situation

Mehr

Emotionale Entwicklung. Gabriela Römer

Emotionale Entwicklung. Gabriela Römer Emotionale Entwicklung Gabriela Römer 22.11.2010 1. Definition Gefühl Vier Komponenten: - motivational (Wunsch, etwas zu tun) - physiologisch (z.b. Pulsfrequenz) - subjektive Gefühle - Kognitionen Beispiel:

Mehr

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Übungsaufgaben Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Welche Entwicklungsziele, Entwicklungskontexte und Lebensereignisse sind typisch für die in der Entwicklungspsychologie

Mehr

Tutorium zur Vorlesung Differentielle Psychologie

Tutorium zur Vorlesung Differentielle Psychologie Tutorium zur Vorlesung Differentielle Psychologie Heutiges Thema: Ängstlichkeit & Aggressivität Larissa Fuchs Gliederung 1. Wiederholung Davidson: Frontale Asymmetrie 2. Ängstlichkeit 3. Aggressivität

Mehr

Ergänzungsfach Sport Pete Moor Gymnasium Biel-Seeland Wahrnehmen-Entscheiden-Handeln 1. Lernen im Sport

Ergänzungsfach Sport Pete Moor Gymnasium Biel-Seeland Wahrnehmen-Entscheiden-Handeln 1. Lernen im Sport Lernen im Sport Was haben Sie heute gelernt? Wo steht das Netz? 2 Was haben Sie gelernt? Sehr gut! Bravo! Sie haben gelernt! Was ist bei Ihnen passiert resp. wie würden Sie Lernen definieren? 3 Lernen

Mehr

Inhalt. Streitfall Evolution 11

Inhalt. Streitfall Evolution 11 Inhalt Streitfall Evolution 11 Die größte Show im Universum 15 1. Wie wäre die Welt ohne die Evolution? 15 2. Wer hat Angst vor der Evolution? 16 3. Was ist Evolution? 18 4. Warum ist die Evolutionstheorie

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

Überblick über die heutige Veranstaltung. Unterschiedliche Arten von Umfragedaten: Querschnitte: Serielle Querschnitte

Überblick über die heutige Veranstaltung. Unterschiedliche Arten von Umfragedaten: Querschnitte: Serielle Querschnitte Überblick über die heutige Veranstaltung 1. Darstellung verschiedener Datenarten in den Sozialwissenschaften 2. Vorstellung eines Datensatzes zur Analyse von Familienentwicklungsprozessen: Das sozioökonomische

Mehr

Emotions- und persönlichkeitspsychologische Untersuchungen zur Überprüfung der Appraisal-Theorie von Albert Ellis

Emotions- und persönlichkeitspsychologische Untersuchungen zur Überprüfung der Appraisal-Theorie von Albert Ellis Emotions- und persönlichkeitspsychologische Untersuchungen zur Überprüfung der Appraisal-Theorie von Albert Ellis Matthias Spörrle Friedrich Försterling Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Nicht die

Mehr

Die daseinsthematische Methode als Grundlage für die Stärkung der Beziehung zwischen dem demenzkranken Menschen und seinen Angehörigen

Die daseinsthematische Methode als Grundlage für die Stärkung der Beziehung zwischen dem demenzkranken Menschen und seinen Angehörigen Die daseinsthematische Methode als Grundlage für die Stärkung der Beziehung zwischen dem demenzkranken Menschen und seinen Angehörigen Sonja Ehret Andreas Kruse Stefanie Becker Persönlichkeit kommt darin

Mehr

Allgemeine Psychologie an der Fachrichtung Psychologie der TU Dresden

Allgemeine Psychologie an der Fachrichtung Psychologie der TU Dresden Allgemeine Psychologie an der Fachrichtung Psychologie der TU Dresden Organisation des Lehrangebots im Grundstudium Gegenstand des Faches Gegenstand der Allgemeinen Psychologie sind die Funktionsprinzipien

Mehr

Heinz-Dieter Schmält Thomas A. Langens. Motivation. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Verlag W. Kohlhammer

Heinz-Dieter Schmält Thomas A. Langens. Motivation. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Verlag W. Kohlhammer Heinz-Dieter Schmält Thomas A. Langens Motivation 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Vorwort zur 4. Auflage 9 1 Was ist Motivation? 13 1.1 Gegenstand der Motivationspsychologie

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

1 Einleitung: Emotionen und emotionsbezogene Psychotherapie 3

1 Einleitung: Emotionen und emotionsbezogene Psychotherapie 3 Inhalt Theorie 1 1 Einleitung: Emotionen und emotionsbezogene Psychotherapie 3 1.1 Bedeutung von Emotionen 3 1.2 Emotionen und psychische Erkrankungen 6 1.3 Emotionen und psychotherapeutische Schulen 11

Mehr

Kopfzeile Kompensation in komplexen Situationen (fluide Intelligenz) Die Person hat die Erledigung von 6 Aufgaben zu planen

Kopfzeile Kompensation in komplexen Situationen (fluide Intelligenz) Die Person hat die Erledigung von 6 Aufgaben zu planen Kompensation in komplexen Situationen (fluide Intelligenz) Die Person hat die Erledigung von 6 Aufgaben zu planen Rechnung auf Amt bezahlen, Geld bei Bank abheben, um die Rechnung zu bezahlen, Freund im

Mehr

Früher und Heute. Effekte moralischer Fundierung auf Handlungen in virtuellen Welten. www.kkorellworks.com/images/the_moral_brain.

Früher und Heute. Effekte moralischer Fundierung auf Handlungen in virtuellen Welten. www.kkorellworks.com/images/the_moral_brain. Früher und Heute Effekte moralischer Fundierung auf Handlungen in virtuellen Welten www.kkorellworks.com/images/the_moral_brain.jpg 1 Moral Moral als normatives Konzept Philosophie Religion Moral als (sozial-)psychologisches

Mehr

Beeinflusst der Enthusiasmus einer Lehrperson deren unterrichtliches Handeln?

Beeinflusst der Enthusiasmus einer Lehrperson deren unterrichtliches Handeln? Beeinflusst der einer Lehrperson deren unterrichtliches Handeln? Victoria Neuber 1, Josef Künsting 2, Frank Lipowsky 1 1 Universität Kassel, 2 Universität Regensburg Gliederung 1. Theorie und Forschungsstand

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES

UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES Gruppe A Mittwoch 16.04.2014 Medizinische Soziologie I 07.05. 2014 28.05.2014 04.06.2014 11.06.2014 18.06.2014 25.06.2014 02.07.2014 Methodische Grundlagen Emotion, Stress & Gesundheit Lernen und Kognitive

Mehr

Arbeitsblatt 1 Konflikte

Arbeitsblatt 1 Konflikte Arbeitsblatt 1 Konflikte 1. Welches sind die immer wiederkehrenden Konflikte in Ihrem Leben, welche bei Ihnen Leiden verursachen? 2. Bitte beschreiben Sie eine konkrete Situation, welche Ihrer Meinung

Mehr

Werte in den Wissenschaften John Dupré

Werte in den Wissenschaften John Dupré 12. Juni 2014 Werte in den Wissenschaften John Dupré Alexander Christian M.A. Mag. Christian Feldbacher John Dupré: Tatsachen und Werte Übersetzung von Fact and Value, in: Kincaid et al. (2007), S. 28-41.

Mehr

Wie Du mir, so ich Dir: Fairness und Gerechtigkeit in Partnerschaften

Wie Du mir, so ich Dir: Fairness und Gerechtigkeit in Partnerschaften Wie Du mir, so ich Dir: Fairness und Gerechtigkeit in Partnerschaften Seminar Gerechtigkeitstheorien und ihre praktische Anwendung SS 2008 Dozentin Dipl. Psych.Tanja Nazlic Gliederung Die Equity Theorie

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Sprache im Kindergartenalter

Sprache im Kindergartenalter beiden Sprachen fördern und unterrichten. Werden Kinder nur einmal die Woche eine Stunde in einer Fremdsprache unterrichtet, ahmen sie diese zwar nach, es bleibt aber kein Sprachfundus für später hängen,

Mehr

Studium der Psychologie im Nebenfach

Studium der Psychologie im Nebenfach Studium der Psychologie im Nebenfach Hauptfach: Diplompädagogik (Aufnahme des Nebenfachstudiums WS 2006/07 oder später) Die auf den folgenden Seiten dargestellte Nebenfachregelung gilt für alle, die im

Mehr

Die Kognitive Wende in der Lernforschung

Die Kognitive Wende in der Lernforschung Die Kognitive Wende in der Lernforschung Behaviorismus: Jeder Lernschritt muss von aussen gesteuert werden Kognition: Lernprozesse werden von aussen angestossen, aber das zugrundeliegende Wissen muss eigenständig

Mehr

Mensch konstruiert aktiv und zielgerichtet sich selbst und seine Umwelt.

Mensch konstruiert aktiv und zielgerichtet sich selbst und seine Umwelt. THEMA : SELBSTREGULATION ALLGEMEINE ANNAHMEN: Mensch konstruiert aktiv und zielgerichtet sich selbst und seine Umwelt. 1. Menschen konstruieren ihre eigenen Meinungen, Ziele und Strategien aus den verfügbaren

Mehr

Schuldgefühle in Paarbeziehungen

Schuldgefühle in Paarbeziehungen Schuldgefühle in Paarbeziehungen Entstehung und Regulierung in face-to-face Interaktionen von Doris Peham ULB Darmstadt 16257931 Tectum Verlag Marburg 2005 Inhalt 1 Einleitung 7 2 Theoretische und empirische

Mehr

Attraktion und Liebe

Attraktion und Liebe Attraktion und Liebe Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

4. Sprachliche Kommunikation

4. Sprachliche Kommunikation Kapitel 4: Sprachliche Kommunikation 68 4 Sprachliche Kommunikation 41 Erweiterung auf Sprache 411 Zwei Teilprozesse der Sprachverwendung Hörer: Parameterwerte Erkennen der Zeichen Ableitung der Bedeutung

Mehr

The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch

The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch Gliederung 1. Definition des Targets 3. Komparative Untersuchung der Sprachevolution

Mehr

Neurokognitive Forschung zu Lernstörungen: Befunde und Konsequenzen für die Intervention. Karin Landerl Universität Salzburg

Neurokognitive Forschung zu Lernstörungen: Befunde und Konsequenzen für die Intervention. Karin Landerl Universität Salzburg Neurokognitive Forschung zu Lernstörungen: Befunde und Konsequenzen für die Intervention Karin Landerl Universität Salzburg Lesen/Rechtschreiben & Rechnen zentrale Kulturtechniken wichtig für Schulerfolg

Mehr

Vygotsky. ( , Sowjetunion)

Vygotsky. ( , Sowjetunion) Vygotsky (1896-1934, Sowjetunion) Ein Kurz-Einführung Lernziele: Antworten auf diese Fragen I. Grundannahmen Welcher Bezug besteht zum Marxismus? Inwiefern hat Lernen und Entwicklung seinen Ursprung in

Mehr

FAVK [de]: FAVK- F Fremdurteil (Fragebogen zum aggressiven Verhalten von Kindern / Beurteilt von: Mutter) Feldstichprobe - Stanine-Werte (5+/-2z)

FAVK [de]: FAVK- F Fremdurteil (Fragebogen zum aggressiven Verhalten von Kindern / Beurteilt von: Mutter) Feldstichprobe - Stanine-Werte (5+/-2z) Seite 1 von 11 Rohwert Norm (Fragebogen zum aggressiven Verhalten von Kindern / Beurteilt von: Mutter) 1.28 8 Gesamtwert G 0.72 7 Gesamtwert E Komponentenskalen und Gesamtskalenwert G+E (gleichaltrigen-

Mehr

Übung zur Motivationspsychologie im SS 2002

Übung zur Motivationspsychologie im SS 2002 Übung zur Motivationspsychologie im SS 2002 Leiterin: Dr. Cristina Massen R 625 Tel. 734363 Sprechstunde Do 17-18 Semesterplan Allgemeine Determinanten des Verhaltens: 19.04. Gegenstand, Begriffe der Motivationspsychologie,

Mehr

Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag. (Inklusive) Konzepte und Interventionen

Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag. (Inklusive) Konzepte und Interventionen Olpe, 03.11.2010 Symposium: Von der Diagnose zur individuellen Förderung Maria Kron Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag (Inklusive) Konzepte und Interventionen 1 Fördermöglichkeiten

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Behavioristische Emotionstheorien /Phobien

Behavioristische Emotionstheorien /Phobien Übersicht Behavioristische Emotionstheorien /Phobien Klassisch-behavioristische Emotionstheorie von John B. Watson Empirische Untersuchungen zur Überprüfung der Theorie Emotion Furcht Referentin: Diana

Mehr

Skript zum Seminar Emotionspsychologie / Sommersemester 2002 Bernd Reuschenbach Gliederung A

Skript zum Seminar Emotionspsychologie / Sommersemester 2002 Bernd Reuschenbach Gliederung A Skript zum Seminar Emotionspsychologie / Sommersemester 2002 Bernd Reuschenbach Gliederung A I Definitionen 1 Arbeitsdefinition...1 1.1 Auf der Suche nach typischen Emotionen...1 1.2 Definierende Merkmale

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen

Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen Geisteswissenschaft Udo Schultheis Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen Essay Einführung in die pädagogischpsychologische Forschung zum leistungsbezogenen

Mehr

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (2): Der Mensch als "intuitiver Wissenschaftler": Attributionstheorien

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (2): Der Mensch als intuitiver Wissenschaftler: Attributionstheorien II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (2): Der Mensch als "intuitiver Wissenschaftler": Attributionstheorien 1. Attribution: Mensch als Wissenschaftler 2. Drei klassische Ansätze Heider

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Emotionale Bedingungen des Fernstudiums

Emotionale Bedingungen des Fernstudiums Sabrina Matuschke Emotionale Bedingungen des Fernstudiums Diplomica Verlag Sabrina Matuschke Emotionale Bedingungen des Fernstudiums ISBN: 978-3-8428-1136-2 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Entwicklung von Wissen in verschiedenen Bereichen (Domänen) (20.6.)

Entwicklung von Wissen in verschiedenen Bereichen (Domänen) (20.6.) Entwicklung von Wissen in verschiedenen Bereichen (Domänen) (20.6.) Verortung von Theorien der kognitiven Entwicklung Bereiche: Physik, Mathematik, Geographie, Biologie Pädagogische Konsequenzen Verortung

Mehr

Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise

Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise Dipl. Psych. Malte Nachreiner Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Psychologie Abteilung

Mehr

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Programm Mo 2.11. 13-15 Die Theorie vom egoistischen Gen 17-19 Kooperation I: Modelle Di 3.11. 13-15 Kooperation II: Signalevolution 17-19 Kooperation

Mehr

Emotionale Entwicklung I

Emotionale Entwicklung I Emotionale Entwicklung I Seminar Vertiefung in Entwicklungspsychologie Dozenten: Maria Vuori, Sabrina Krimmel Sophia Attenberger Isabelle Garzorz Babette Geiger 23.11.10 WS 10/11 Emotionale Entwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! zum Vortrag Was ich will, das kann ich auch! Über Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Motivation Fachtagung für elementare Bildung 2015 Freiheit und Grenzen in der Elementarpädagogik

Mehr

Kurzfassung. Christian Balon 2

Kurzfassung. Christian Balon 2 Die NANDA-Pflegediagnose Posttraumatische Reaktion im Theorievergleich zur Diagnose posttraumatische Belastungsstörung der klinischen Psychologie sowie der Notfallpsychologie Christian Balon Kurzfassung

Mehr

Allgemeine Psychologie II. Vorlesung 7. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Allgemeine Psychologie II. Vorlesung 7. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Allgemeine Psychologie II Vorlesung 7 Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Allgemeine Psychologie II Woche Datum Thema 1 1 20.2.14 Denken 2 27.2.14 Denken

Mehr

3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen

3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen HCI 3 Gedächtnis und Lernen 3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen BHT Berlin Ilse Schmiedecke 2010 Schwerer Kopf? Gehirn knapp 3 Pfund schwer ca. 2% der Körpermasse ca. 20%

Mehr

Kausales Denken. York Hagmayer und Michael R. Waldmann

Kausales Denken. York Hagmayer und Michael R. Waldmann Kausales Denken York Hagmayer und Michael R. Waldmann Kausalität Kausalität eine grundlegende kognitive Kompetenz Nicht nur für eigene Handlungen, auch im Alltag bereichsübergreifend! Psychologische Forschung

Mehr