Digitale Signalverarbeitung Juli 2004

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Signalverarbeitung Juli 2004"

Transkript

1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Angewandte Physik xperimentelle Übungen für Fortgeschrittene Digitale Signalverarbeitung Juli 2004 In der Digitaltechnik ist es nicht möglich, physikalische Signale kontinuierlich zu bearbeiten, wie dies in der Analogtechnik der Fall ist. Digitale Komponenten werden im Allgemeinen getaktet, d.h. es werden Zeitmarken ausgegeben, bei denen dann jeweils ein Arbeitsschritt pro Takt ausgeführt wird. Um physikalische Signale mit digitaler Technik zu erfassen und zu bearbeiten, müssen die Signale abgetastet bzw. zeitdiskretisiert werden, d. h. die Werte werden nur zu bestimmten Zeitpunkten erfasst und bearbeitet. Außerdem können die erfassten Messwerte nur mit endlicher Genauigkeit gespeichert werden, so dass bei der Digitalisierung eine Wertdiskretisierung stattfindet. Die Probleme, die beim Übergang von analoger zu digitaler Signaltechnik auftreten, werden in diesem Versuch behandelt. In dem xperiment wird eine Soundkarte als Analog/Digital-Wandler benutzt. Zeitlich variierende analoge Signale werden von einem Frequenzgenerator erzeugt und mit der Soundkarte digitalisiert. Dabei wird der influss verschiedener ffekte auf das digitalisierte Signal untersucht. Als reale zeitlich variierende Signale werden Töne einer Stimmgabel, eines Tongebers für das Tonwahlverfahren sowie die menschliche Stimme aufgenommen und analysiert. Kenntnisse Analog-Digital-Wandler, Digital-Analog-Wandler, Sample & Hold Theoretische Beschreibung von Signalen Fouriertransformation, diskrete Fouriertransformation Abtastung, Abtasttheorem Aliasing-ffekt, Leakage-ffekt Tiefpassfilter Literatur [1] Stearns: Digitale Verarbeitung analoger Signale, Oldenbourg Kapitel 3: Überblick über kontinuierliche Transformationen, Übertragungsfunktionen... Kapitel 4: Das Abtasten und Messen von Signalen Kapitel 5: Die diskrete Fouriertransformation Kapitel 7: Spektrale Berechnung bei abgetasteten Signalen [2] M. Meyer: Signalverarbeitung, Vieweg, 2000 Kapitel 5: Digitale Signale [3] Ohm, Lüke: Signalübertragung, Springer-Verlag, 2002 Kapitel 3: Diskrete Signale und Systeme [4] Hering, Bressler, Gutekunst: lektronik für Ingenieure, Springer, 2001 Kapitel 9: Digital-Analog- und Analog-Digital-Wandler 1

2 1 Grundlagen 1.1 Vorkenntnisse In diesem Abschnitt werden Grundlagen zusammengefasst, die zum Verständnis der nachfolgenden Theorie unbedingt erforderlich sind Die Fourier-Transformation Die Fourier-Integraltransformation (FIT) Die Theorie der linearen Signalverarbeitung lässt sich auf harmonische Funktionen gründen. Diese sind igenfunktionen der LTI- Systeme (Linear Time Invariant Systems) und können, da sie eine vollständige orthonormale Basis des Raumes der quadratintegrablen Funktionen bilden, als Grundlage für entsprechende Betrachtungen dienen. Das Verhalten komplizierter Zeitfunktionen g(t) lässt sich also studieren, wenn man deren Frequenzanteile G(f) kennt. Die FIT leistet genau diesen Basiswechsel vom Zeit- in den Frequenzraum: sie stellt eine Funktion über der Basis der harmonischen Funktionen dar. Die Umkehrtransformation macht dies rückgängig. Die Fourier-Transformation (FT) und die inverse Fourier-Transformation sind wie folgt definiert: FT: F(ω) = 1 2π Weitere wichtige igenschaften sind: f(t)e iωt dt FT 1 : f(t) = 1 2π F(ω)e iωt dt (1) f(t) periodisch F(ω) diskret (2) f(t) diskret F(ω) periodisch (3) f(t) reell F(ω) = F ( ω) F(ω) gerade (4) Die Faltung Im Folgenden werden wir gelegentlich in die Situation kommen, dass wir zwei Signale, deren Spektren wir kennen, miteinander multiplizieren. Das Spektrum des Produktes kann dann leicht über die Faltung bestimmt werden. Der Faltungssatz besagt: FT [f(t) g(t)] = F(ω) G(ω) FT [F(ω) G(ω)] = f(t) g(t). (5) ine Multiplikation im Zeitraum geht also in eine Faltung im Frequenzraum über. Die Faltung ist durch folgendes Integral definiert: [f(τ) g(τ)] (t) = f(τ) g(t τ) dτ. (6) Das rgebnis einer Faltung ist also eine Funktion mit dem Argument t. Anschaulich bedeutet die Faltung, dass die Funktion g an der y-achse gespiegelt wird, um das Argument t der Faltung entlang der x-achse verschoben wird und dann die Korrelation der beiden Funktionen berechnet wird Die Fourier-Reihe Gleichung 2 besagt, dass das Spektrum einer periodischen Funktion nur aus diskreten Werten besteht. Diese igenschaft macht sich die Fourier-Reihenentwicklung zu Nutze, um eine Funktion mit der Periodenlänge T zu transformieren. 2

3 c m = 1 T T 0 f(t) e i2π T m t dt f(t) = m= c m e i2π T m t (7) Die diskrete Fourier-Transformation Sollen digitalisierte Zeitreihen transformiert werden, so benötigt man die diskrete Fourier-Transformation (DFT). Sie transformiert einen Vektor aus N Werten x n in einen neuen Vektor aus N Werten c m. Die diskrete Fourier- Transformation kann aus der Fourier-Reihe abgeleitet werden, indem das Integral durch eine Riemann sche Summe ersetzt wird. c m = 1 N N 1 n=0 x n e i2π N mn x n = N 1 m=0 c m e i2π N mn (8) Dabei kann der Faktor 1/N nach belieben auch in die Definition von x n verschoben werden. Die DFT erbt von der Fourier-Reihe die igenschaft, dass das zu transformierende Zeitintervall als periodisch fortgesetzt interpretiert wird. Dieser Umstand wird bei der Anwendung der DFT noch eine Rolle spielen Die db-skala In der Signalverarbeitung interessiert man sich häufig für das Verhältnis zweier Signalleistungen P/P 0. Das kann z.b. die Leistungsverstärkung eines Verstärkers oder die Dämpfung einer Übertragungsstrecke sein. Hat man eine Kette von z. B. Übertragungsstrecken und Verstärkern, so müssen die Verstärkungen und Dämpfungen der einzelnen Glieder miteinander multipliziert werden, um die Gesamtdämpfung zu erhalten. s ist daher praktisch, diese Leistungsverhältnisse logarithmisch anzugeben, da eine Übertragungskette dann durch die Summe der Verstärkungen/Dämpfungen ihrer Bestandteile beschrieben werden kann. Außerdem hat eine logarithmische inheit den Vorteil, einen sehr großen Wertebereich mit einfach zu handhabenden Zahlen abdecken zu können. Daher wird der Leistungspegel mit der inheit 1 Bel definiert: L P (Bel) = log 10 P P 0 L P (db) = 10log 10 P P 0 = 20log 10 U U 0 (9) Um die Zahlenwerte noch schöner zu machen, wird in der Praxis der zehnte Teil, also das dezi-bel (db) benutzt. Da man üblicherweise Amplituden, z. B. Spannungen misst, wird der quadratische Zusammenhang zwischen Leistung und Amplitude vor den Logarithmus gezogen. 1.2 Digitale Signale in analoges Signal kann dargestellt werden als eine Funktion der Zeit mit reellem Wertebereich: s(t) R. Soll eine solche Funktion in einem Rechner dargestellt werden, ergeben sich zwei Probleme. Zum einen stehen in einem Rechner einzelne Speicherplätze zur Verfügung, so dass aus der Funktion eine Folge von Zahlen werden muss. Zum anderen hat jeder der Speicherplätze nur eine endliche Genauigkeit, so dass der Wertebereich diskret sein muss. Aus dem analogen Signal muss also eine Zahlenfolge mit diskretem Wertebereich werden: s t Z. Im Folgenden soll geklärt werden, welche Konsequenzen diese inschränkungen haben Wertdiskretisierung Die Wertdiskretisierung ist eine Rundung des analogen, reellen Wertes auf eine ganze Zahl. Die Abweichung des digitalisierten Wertes vom Analogen wird Quantisierungsfehler genannt 3

4 und liegt im Intervall [ 1 2 ; 1 2 ]. Wenn die Diskretisierung der einzelnen Werte fein genug ist, dann ist bei der Digitalisierung einer Zeitreihe von Werten die Folge von Quantisierungsfehlern stochastisch verteilt und enthält keine Informationen über das Signal mehr. Daher kann das Fehlersignal, das dem Originalsignal überlagert werden muss, um das quantisierte Signal zu erhalten, als Rauschen aufgefasst werden. Um das Rauschen im Verhältnis zum eigentlichen Signal zu quantisieren, wird das Signal- Rausch-Verhältnis (SNR, Signal-Noise-Ratio) eingeführt. SNR(dB) = 20log 10 S A N A = 20log 10 2 N /2 1/2 = 20 N log N (10) Dabei ist S A die Signalamplitude und N A die Rauschamplitude. Wenn man, wie in der Praxis üblich, annimmt, dass die Werte im Dualsystem mit N Stellen gespeichert werden, so ist die maximale Signalamplitude 2 N /2, da positive und negative Halbwellen in den Wertebereich passen müssen Zeitdiskretisierung Wird ein zeitkontinuierliches Signal erfasst, indem sein Wert periodisch mit der Abtastfrequenz f s (Samplingfrequenz) gemessen wird, so ist sofort offensichtlich, dass es eine maximale Signalfrequenz gibt, die erfasst werden kann. Man stelle sich ein Signal mit nur einer Frequenzkomponente z. B. ein Sinussignal vor. Dieses muss mindestens in jedem Minimum und in jedem Maximum erfasst werden, sonst ist die Signalfrequenz im zeitdiskretisierten Signal nicht mehr erkennbar. Folglich findet durch die Zeitdiskretisierung eine Bandbreitenbegrenzung des erfassten Signals statt. Die maximal erfassbare Signalfrequenz wird Nyquist-Frequenz genannt und beträgt f N = f s /2. s(t) (t) s d (t) t t t S(f) (f) S d (f) fs f fs f fs f Abbildung 1: Oben: Diskretisierung der Werte im Zeitraum. Unten: Periodisierung des Spektrums. s soll nun erläutert werden, wie ein digitalisiertes Signal wieder analog ausgegeben werden kann. Dazu werden alle Signale auch im Frequenzraum betrachtet. In Abb. 1 ist eine analoges Signal s(t) mit dem dazugehörigen Leistungsspektrum S(f) dargestellt (durchgezogene Linie). Die Abtastung des Signals entspricht einer Multiplikation mit einer Folge äquidistanter δ-pulse, die -Funktion genannt wird ( kyrillischer Buchstabe Scha ). Das Leistungsspektrum der -Funktion ist wieder eine -Funktion, wobei der Abstand der δ-pulse jetzt der Abtastfrequenz f s entspricht. Um das Spektrum S d (f) der Abtastwerte s d (t) zu erhalten, werden gemäß dem Faltungssatz aus Gleichung 5 das Signalspektrum S(f) und das Spektrum der Abtastfunktion (f) miteinander gefaltet. Das rgebnis ist in Abb. 1 zu sehen (Durchgezogene Linie). Das ursprüngliche Signalspektrum ist im Abstand f s periodische fortgesetzt worden. Soll also ein digitalisierte Signal wieder analog ausgegeben werden, so müssen die neu hinzugekommenen Frequenzen herausgefiltert werden. Das geschieht mit einem Tiefpass-Filter mit der Grenzfrequenz f g = f N = f s /2. 4

5 s ergibt sich nun ein Problem, wenn das ursprüngliche analoge Signal Frequenzen enthält, die oberhalb der Nyquist-Frequenz f N liegen. Das Spektrum eines solchen Signals ist in Abb. 1 in S(f) gestrichelt eingezeichnet. Betrachtet man dessen periodisiertes Spektrum S d (f) so erkennt man, dass die periodisch wiederholten Spektren überlappen. Im Bereich des gültigen, bandbreitenbegrenzten Spektrums [0;f N ] kommen dadurch auch die Frequenzen zu liegen, die eigentlich außerhalb dieses Bereiches liegen sollten. Die bei einer Abtastung mit f s nicht erfassbaren Frequenzen größer f N = f s /2 tauchen also an falscher Stelle wieder auf. Dieser ffekt wird Aliasing-ffekt genannt. Um ihn zu verhindern muss schon das analoge Signal bandbreitenbegrenzt sein. Auch das kann mit einem Tiefpass-Filter geschehen. 1.3 Technische Realisierung Analog-Digital-Wandler Damit Signale in digitaler Form verarbeitet werden können, müssen die analogen ingangssignale erst in eine digitale Form gebracht werden. Hierzu benutzt man Analog-Digital-Wandler, die nach verschiedenen Prinzipien arbeiten können (Parallelverfahren, Zählverfahren, Wägeverfahren,...). Die verwendeten Verfahren unterscheiden sich in der Genauigkeit und Schnelligkeit. Hier soll kurz auf zwei Verfahren eingegangen werden Das Zählverfahren Abbildung 2 (links) zeigt den schematischen Aufbau eines A/D- Wandlers, der nach dem Sägezahn- oder Single-Slope-Verfahren arbeitet. Der Wandlungsvorgang wird mit einem Impuls am ingang Start ausgelöst. Dadurch wird der Binärzähler auf Null gesetzt und der Sägezahngenerator beginnt, eine Spannungsrampe zu erzeugen. Die Ausgangsspannung des Sägezahngenerators wird mit der ingangsspannung verglichen. Solange die ingangsspannung U e größer als die Ausgangsspannung des Sägezahngenerators ist, ist der Ausgang des Komparators auf logisch 0. Der Zähler ist also am ingang (N, enable) aktiviert und zählt die Taktimpulse. Sobald die Sägezahnspannung die ingangsspannung U e übersteigt, schaltet der Komparator seinen Ausgang auf logisch 1. Dadurch wird der Zähler angehalten und der Ausgang Fertig signalisiert der nachfolgenden lektronik, üblicherweise ein Mikroprozessor, dass der Wandlungsvorgang abgeschlossen ist. Der digitalisierte Wert kann vom Ausgang gelesen werden Das Wägeverfahren Abbildung 2 (rechts) zeigt das Blockschaltbild eines A/D-Wandlers, der die digitalen Werte nach dem Prinzip der sukzessiven Approximation ermittelt. Der Wandlungsvorgang wird durch einen Impuls am ingang Start ausgelöst. Dadurch wird der Digitalwert auf null gesetzt. Über den D/A-Wandler wird stets die dem Zahlenwert entsprechende Spannung auf den invertierenden ingang des Komparators gegeben. Dann werden, beginnend beim höchstwertigen Bit (MSB, most significant bit), folgende Schritte durchlaufen: Das betreffende Bit wird auf 1 gesetzt. Der Komparator zeigt nun an, ob die ingangsspannung U e größer (Ausgang auf 1) oder kleiner (Ausgang auf 0) als die dem Zahlenwert entsprechende Spannung Ue Sägezahn Generator Takt N Zähler Ausgang Fertig Ue Takt grösser/ kleiner Steuerlogik Ausgang Fertig Start Reset Reset D/A Wandler Start Abbildung 2: Blockschaltbilder von A/D-Wandlern. Links: Single-Slope Verfahren, rechts: A/D- Wandler nach dem Prinzip der sukzessiven Approximation 5

6 ist. Sollte die ingangsspannung kleiner sein, der Digitalwert also zu groß sein, dann wird das soeben gesetzte Bit wieder gelöscht. Dann wird mit dem nächst kleineren Bit genau so verfahren, bis alle Bits bestimmt sind. Die Geschwindigkeit, mit der die Bits bestimmt werden, wird vom Signal am ingang Takt bestimmt. Das nde des Wandlungsvorgangs wird der nachfolgenden lektronik über ein Signal am Ausgang Fertig mitgeteilt, und der digitalisierte Wert kann ausgelesen werden Sample & Hold-Schaltung Für viele A/D-Wandler ist es notwendig, dass die analoge ingangsspannung während des Wandlungsvorgangs konstant bleibt. Die beiden oben vorgestellten A/D-Wandler gehören dazu. Diese Aufgabe wird von der Sample & Hold Schaltung übernommen, die in Abb. 3 dargestellt ist. Herzstück dieser Schaltung ist ein Kondensator, der über einen Schalter mit der ingangsspannung verbunden werden kann. Die Spannung über dem Kondensator wird mit einem als Impedanzwandler geschalteten Operationsverstärker (OP) gepuffert. Zu Beginn eines Digitalisierungsvorgangs wird der Schalter für eine kurze Zeit geschlossen. Währenddessen wird der Kondensator vom linken OP ge- oder entladen, so dass die Spannung über dem Kondensator, also die Spannung am Ausgang, der ingangsspannung entspricht. Sobald der Schalter geöffnet ist, steht die Spannung am Kondensator unverändert am Ausgang zur Verfügung. Der rechte OP ist nötig, um einen Strom am Ausgang der Schaltung zu liefern ohne den Kondensator zu entladen. Der linke OP wird gebraucht, um einen hohen Ladestrom für den Kondensator zur Verfügung zu stellen, um ihn in kurzer Zeit laden zu können. Der Schalter ist in der Praxis aus ein oder mehreren Transistoren aufgebaut und wird über die Leitung ein elektronisch gesteuert Digital-Analog-Wandler in einfacher Digital-Analog- (DA) Wandler ist in Abb. 3 dargestellt. DA-Wandler erhalten am ingang eine binär kodierte Zahl (Digitalwort). ine konstante Referenzspannung speist über digital gesteuerte Schalter und binär gestufte Widerstände Strom in den Knoten eines addierenden Operationsverstärkers ein. Der vom Netzwerk in den Knoten fließende Strom ist dem Produkt aus der Referenzspannung und der angelegten Digitalzahl proportional. Der Operationsverstärker stellt die Ausgangsspannung so ein, dass der Strom durch den Rückführwiderstand R S den Strom aus dem Netzwerk genau kompensiert. Die Ausgangsspannung ist dem angelegten Digitalwort proportional, ihre Polarität ist der Referenzspannung entgegengesetzt Tiefpassfilter Die Aufgabe eines Tiefpass-Filters ist es, alle Frequenzen, die kleiner als eine festgelegte Grenzfrequenz f g sind, ungehindert vom ingang zum Ausgang passieren zu lassen und Frequenzen Uref R S Uin ein C Uout 32R 16R 8R 4R 2R R Ua Abbildung 3: Links: Schaltbild eines Abtast-Halte-Gliedes, rechts: Schaltbild eines D/A-Wandlers 6

7 größer f g vollständig zu unterdrücken. Die Übertragungsfunktion eines idealen Tiefpassfiters ist im Frequenzraum also eine Stufenfunktion bei f g. Aus kausalen Gründen ist es allerdings nicht möglich, einen idealen Tiefpass zu bauen (Man überlege sich wie ein teifpassgefilterter δ-impuls aussieht.). Daher haben reale Tiefpassfilter eine Übertragungsfunktion, die für kleine Frequenzen etwa ins ist und für große Frequenzen allmählich gegen Null geht. Die Flanke dieser Übertragungsfunktion ist je nach Qualität des Filters unterschiedlich steil und der Durchlassbereich mehr oder weniger wellig. Die Grenzfrequenz eines Filters wird definiert als die Frequenz, bei der die Leistung des Ausgangssignals auf die Hälfte des Durchlassbereiches abgefallen ist. Das entspricht einer Dämpfung von 3 db. 1.4 ine Anwendung: Spektralanalyse Die Bestimmung des Leistungsspektrums eines Signals auf analogem Wege ist keine triviale Aufgabe (Der geneigte Leser überlege sich, wie so etwas geht.). Wenn ein Signal jedoch einmal digitalisiert ist, so ist es ein leichtes, das Spektrum auszurechnen. Im einfachsten Falle braucht man nur die Koeffizienten der DFT aus Gleichung 8 auszurechnen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die DFT von der Fourier-Reihe abstammt und daher voraussetzt, dass der zu transformierende Zeitabschnitt periodisch fortgesetzt wird. Wird von einem unbekannten Signal aber ein beliebiger Ausschnitt digitalisiert, so ist nicht damit zu rechnen, dass die periodische Fortsetzung auch dem originalen Signal entspricht. xn xn xn 32 n 32 n 32 n In Abb. 4 sind links oben als durchgezogene Linie ein analoges Signal und mit die zugehörigen Abtastwerte in einem 32 Werte langen Puffer dargestellt. s passen etwas mehr als drei Schwinc m c m c m m m m Abbildung 4: Links: Abgetastetes Signal und dessen DFT, Mitte: diskretisiertes Hanning-Fenster mit diskretem Spektrum, rechts: Mit Hanning-Fenster multipliziertes Signal und diskretes Spektrum. Das Zeitfenster ist 32 Werte lang (von 0 bis 31), gehören zur periodischen Fortsetzung. In den Spektren sind rein reelle Werte mit gekennzeichnet. gungen in den Puffer. Die mit außerhalb des Puffers dargestellten Werte zeigen die periodische Fortsetzung des Signals, die dem gestricheltem Analogsignal entsprechen. Im zugehörigen Spektrum darunter sind zwei δ-pulse eingezeichnet, die das Spektrum des Analogsignals darstellen. Das rgebnis der DFT, die ein diskretes Spektrum liefert, ist mit und dargestellt. bezeichnet den Betrag eines komplexen Fourier-Koeffizienten, stellt rein reelle Werte dar. Die Werte des Spektrums sind in den Kanälen drei und vier, zwischen denen die Frequenz des analogen Signals liegt, am größten. Aber auch alle anderen Werte des Spektrums sind von Null verschieden. Dieses Breitlaufen der Pulse wird als Leakage-ffekt bezeichnet und kommt daher, dass die periodischen Fortsetzungen des Signals nicht zusammenpassen. Um dem Leakage-ffekt entgegenzuwirken, können die Abtastwerte mit einer Fensterfunktion multipliziert werden, die das Signal an den Fensterrändern stetig auf Null abfallen lässt. ine solche Fensterfunktion ist in Abb. 4 oben in der Mitte zu sehen. s gibt eine Vielzahl von Fensterfunktionen; in den meisten Fällen ist allerdings das Hanning-Fenster mit den Werten 7

8 x n = cos ( 2π N n ) (11) günstig. Das Spektrum des Hanning-Fensters hat also in den Frequenzkanälen Null und ins einen von Null verschiedenen Wert. Damit hat es das schmalste in der DFT mögliche Spektrum überhaupt. Rechts in der Abb. 4 sind die schon zuvor gezeigten Messdaten nach der Multiplikation mit dem Hanning-Fenster zu sehen. Die periodische Fortsetzung des Fensters verläuft glatt, da die Werte durch die Bearbeitung an dieser Stelle stetig und differenzierbar Null werden. Das in der DFT ermittelte Spektrum des bearbeiteten Signals ergibt sich aus der Faltung des Spektrums des Hanning-Fensters mit dem des analogen Signals. Die Kanäle drei und vier haben die größten Werte, und durch die Faltung mit dem Hanning-Spektrum erhalten auch die benachbarte Kanäle, also zwei und fünf, von Null verschiedene Werte. Alle anderen Kanäle sind Null. Im allgemeinen Fall eines Signals mit beliebiger Frequenz ist die DFT der mit dem Hanning-Fenster bewerteten Messdaten die beste Annäherung an den tatsächlichen δ-puls im Frequenzraum. 2 Geräte und Zubehör Computer mit Soundkarte und Labview, Software Frequenzgeneratoren (HP und Wavetek) Mikrophon mit Vorverstärker Stimmgabel (nur am Körper anzuschlagen) Tongeber für das Tonwahlverfahren Multipliziereinheit mit Spannungsversorgung 3 Aufgaben & Hinweise 3.1 Qualität des A/D-Wandlers Der ingang der Soundkarte wird auf 0 V gelegt. s werden 5120 Messwerte mit voller Auflösung (16 Bit) aufgenommen und gespeichert. Wie groß ist das Rauschen der Soundkarte? Wieviel Bit des Messwertes sind wirklich brauchbar? s wird ab jetzt immer mit der ermittelten Auflösung gemessen. Wie groß ist der Durchschnitt der Werte? Welche Bedeutung hat das in der (Audio-)Praxis? 3.2 Qualität des Tiefpassfilters Bei einer Abtastfrequenz von 44,1 khz wird der Frequenzgang der Soundkarte bestimmt. Unter 100 Hz wird in 10 Hz Schritten gemessen, bis 1000 Hz in 100 Hz Schritten, und dann bis zum Verschwinden des Signals im Rauschen in 1000 Hz Schritten. Die kleinste vermessene Frequenz muss ein Minimum und ein Maximum im Puffer haben. Als Signalamplitude kann die Peak-to- Peak Amplitude des Signals festgehalten werden. In einem Diagramm werden die Signalamplituden in db aufgetragen. Bezugsgröße ist die Amplitude bei 1 khz. Die Frequenzachse ist logarithmisch. s wird die obere Grenzfrequenz der Soundkarte bestimmt. 8

9 3.3 Aliasing-ffekt Zur Demonstration des Aliasing-ffektes wird bei einer Abtastfrequenz von 8 khz ein Sinussignal mit 3 khz und eines mit 5 khz aufgenommen und gespeichert. s kann unter Umständen nötig sein, die ingangsverstärkung (IGain) zu erhöhen. s werden von beiden Signalen 10 ms dargestellt. Die ungefähren Frequenzen der Signale werden bestimmt, indem die Anzahl der Maxima gezählt wird. Die erhaltenen Werte werden mit den tatsächlichen Werten verglichen. 3.4 Spektralanalyse Leakage-ffekt Man wähle eine von der Soundkarte unterstützte Abtastrate (8 khz, Hz, Hz, Hz). Man wähle eine natürliche Zahl n [50;100]. s wird am Funktionsgenerator eine Frequenz f 1 eingestellt, bei der genau n Schwingungen in den Puffer passen. s werden die Spektren mit und ohne Hanning-Fenster berechnet und gespeichert. s wird am Funktionsgenerator eine Frequenz f 2 eingestellt, bei der n Schwingungen in den Puffer passen. s werden die Spektren mit und ohne Hanning-Fenster berechnet und gespeichert. Die Auswirkung des Hanning-Fensters auf beide Spektren wird im Protokoll diskutiert. 3.5 Analyse realer Signale Im Folgenden wird mit einer Abtastrate von 8 KHz gearbeitet. Zur Aufnahme der Spektren wird das Hanning-Fenster verwendet. s werden die Frequenzen zweier Stimmgabeln bestimmt. Wie werden die Ziffern und Zeichen beim Tonwahlverfahren in Töne kodiert? s werden Wellenform und Spektrum eines Dreieck- oder Rechtecksignals aufgenommen. Im Protokoll werden die gemessenen Amplituden mit den erwarteten verglichen.welchen influss hat der Tiefpassfilter im Zeit- und Frequenzraum? Vokale Zu rzeugung eines Vokals erzeugen die Stimmbänder einen Frequenzkamm, bestehend aus einer Grundfrequenz und vielen Oberwellen. Der Rachenraum bildet einen Resonanzkörper, der verschiedene Frequenzen hervorhebt und dämpft und so dem Frequenzkamm der Stimmbänder eine inhüllende verleiht. s werden von allen Teilnehmern die Vokale a und i aufgenommen und im Frequenzraum dargestellt, gespeichert und im Protokoll abgebildet. Welche Gemeinsamkeiten haben gleiche Vokale bei verschiedenen Sprechern? s wird die Grundfrequenz von jedem Sprecher bestimmt. 9

10 3.5.2 Amplitudenmodulation In der Radio- und Fernsehtechnik wird einer hochfrequenten Trägerwelle (z. B. 720 khz, WDR 2 auf MW) ein Signal (z. B. Audio, 0 5 khz) aufgeprägt, indem es die Amplitude des Trägers verändert (Amplitudenmodulation, AM). Die Amplitudenmodulation ist eine Multiplikation des Trägers mit dem Signal, das evtl. mit einem Gleichanteil überlagert wird. Um eine AM durchzuführen, wird an einem Funktionsgenerator eine Trägerwelle von etwa 2 khz eingestellt. Der zweite Generator erzeugt eine Signalwelle von 100 Hz. Beide Signale werden der Multipliziereinheit zugeführt. Das AM-Signal wird im Zeit- und im Frequenzraum dargestellt. Welche Frequenzen werden im AM-Signal erwartet und warum? Welche Frequenzen enthält das AM-Signal tatsächlich? Wie können eventuelle Abweichungen erklärt werden? 4 Fragen zur Vorbereitung Wie sieht die Fouriertransformierte einer Sinus- und einer Cosinus-Funktion aus? Wie sehen die Fourier-Reihen von Dreieck- und Rechteckfunktionen aus? Welche Bedeutung haben Real- und Imaginärteil (bzw. Betrag und Phase) der Fourier- Transformierten einer reellen Funktion? Welche Informationen stecken in den negativen Frequenzen, wenn die Zeitfunktion reell ist? Wie sieht die Faltung einer Funktion f(t) mit der Delta-Funktion δ(t) aus? Wie sieht die Faltung mit der verschobenen Delta-Funktion δ(t τ) aus? Wie ändern sich Pegelangaben in db, wenn die Bezugsleistung P 0 geändert wird? Wie ändern sich die Pegelwerte, wenn die Leistung P mit einem konstanten Faktor multipliziert wird? Welche Größen werden diskretisiert, wenn ein analoges Signal in ein digitales übergeht? Wie lässt sich die Abweichung der quantisierten Größe von ihrem analogen Ausgangswert charakterisieren? Wann wird die Abtastung kritisch? Was kann man dagegen tun? Was sind typische Abtastraten in der Praxis? Was versteht man unter Aliasing-ffekt? rläutern Sie zwei Verfahren, um analoge Spannungswerte zu digitalisieren. Wie ist der zeitliche Verlauf der Ausgangssignale bei den verschiedenen Wandlungsverfahren? Was passiert, wenn sich das ingangssignal während des Wandlungsvorgangs ändert? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren? Was sind typische Wandlungstiefen für A/D-Wandler in der Praxis? Was sind typische Abtastfrequenzen? Was ist die Ursache für den Leakage-ffekt? Wie sieht das DFT-Spektrum eines Sinussignals aus, von dem genau 7 Wellen in den Messspeicher passen? Wie sieht die DFT aus, wenn das Signal zuvor mit dem Hanning- Fenster bewertet wird? Wie sehen die Spektren von periodischen aber nicht sinusförmigen Signalen aus? Welche Ähnlichkeit haben sie mit den Spektren gesprochener Vokale? 10

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Longitudinale und transversale Relaxationszeit

Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale Relaxationszeit T 1 (Zeit, die das System benötigt, um nach dem rf- Puls zurück ins Gleichgewicht zu kommen) Transversale Relaxationszeit T

Mehr

Argumente für die diskrete Realisierung der Fourierintegrale

Argumente für die diskrete Realisierung der Fourierintegrale Argumente für die diskrete Realisierung der Fourierintegrale Die Fouriertransformation gemäß der Beschreibung in Kapitel 3.1 weist aufgrund der unbegrenzten Ausdehnung des Integrationsintervalls eine unendlich

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

Zeitdiskrete, digitale Filter und schnelle Fourier-Transformation (FFT)

Zeitdiskrete, digitale Filter und schnelle Fourier-Transformation (FFT) Zeitdiskrete, digitale Filter und schnelle Fourier-Transformation (FFT) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Filter... 2 2 Filter auf dem Signalprozessor... 2 3 Zusammenhang Zeitsignal und Frequenzspektrum...

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

Technik der Fourier-Transformation

Technik der Fourier-Transformation Was ist Fourier-Transformation? Fourier- Transformation Zeitabhängiges Signal in s Frequenzabhängiges Signal in 1/s Wozu braucht man das? Wie macht man das? k = 0 Fourier- Reihe f ( t) = Ak cos( ωkt) +

Mehr

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1. Versuchsvorbereitung 2 1.1 Qualitatives Spektrum der Ausgangsspannung des Eintaktmodulators 2 1.2 Spektrum eines Eintaktmodulators mit nichtlinearem Element 2 1.3 Bandbreite

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Fourier-Transformation

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Fourier-Transformation Bildverarbeitung Herbstsemester 2012 Fourier-Transformation 1 Inhalt Fourierreihe Fouriertransformation (FT) Diskrete Fouriertransformation (DFT) DFT in 2D Fourierspektrum interpretieren 2 Lernziele Sie

Mehr

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert.

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert. Aufgaben Reell u(t) Elektrische Größe Zeitabhängig Zeitunabhängig Spitzenwert Effektivwert Komplex u(t), Reell Û Komplex Û Reell U Komplex U u(t)e jωt Institut für Technische Elektronik, RWTH - Aachen

Mehr

Filter zur frequenzselektiven Messung

Filter zur frequenzselektiven Messung Messtechnik-Praktikum 29. April 2008 Filter zur frequenzselektiven Messung Silvio Fuchs & Simon Stützer Augabenstellung. a) Bauen Sie die Schaltung eines RC-Hochpass (Abbildung 3.2, Seite 3) und eines

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC NANO III - MSR Themen: Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) A ADC D Digital Analog Converter (DAC) D DAC A Nano III MSR Physics Basel, Michael Steinacher 1 Signalabtastung Praktisch alle heutigen

Mehr

Funktionsgenerator. Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Pulsmodulation (PM) und spannungsgesteuerter

Funktionsgenerator. Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Pulsmodulation (PM) und spannungsgesteuerter Funktionsgenerator Zur Beschreibung von Signalquellen sind verschiedene Bezeichnungen gebräuchlich, z.b. Signalgenerator, Funktionsgenerator, Pulsgenerator oder Waveformgenerator. Durch diese Unterteilung

Mehr

MSRT-Referat ADC / DAC 31. 12. 1997 ausgearbeitet von Allan Tengg (allan@magnet.at) ADC

MSRT-Referat ADC / DAC 31. 12. 1997 ausgearbeitet von Allan Tengg (allan@magnet.at) ADC ADC Das Charakteristische einer analogen Größe besteht bekanntlich darin, daß sie beliebige Werte annehmen kann und zwischen diesen kontinuierlich, mit fließendem Übergang wechselt. Eine digitale oder

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches:

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches: Übungsblatt 4 1) Beim Praktikumsversuch 4 sollten Sie an das aufgebaute iefpassfilter eine Rechteckspannung mit einer Frequenz von 6 Hz anlegen: a) Skizzieren Sie grob den Verlauf der Ausgangsspannung

Mehr

DFT / FFT der Titel der Präsentation wiederholt (Ansicht >Folienmaster) Dipl.-Ing. Armin Rohnen, Fakultät 03, rohnen@hm.edu

DFT / FFT der Titel der Präsentation wiederholt (Ansicht >Folienmaster) Dipl.-Ing. Armin Rohnen, Fakultät 03, rohnen@hm.edu 1 Grundlagen Abtasttheorem Fenster Zeit - Frequenzauflösung Pegelgenauigkeit Overlap Mittelung 2 2 volle Schwingungen 32 Abtastwerte Amplitude = 1 Pascal Signallänge = 1 Sekunde Eine Frequenzline bei 2

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

1 Einführung. 1.1 Analog - Digital Unterscheidung

1 Einführung. 1.1 Analog - Digital Unterscheidung 1 Einführung Was ist eigentlich Digitaltechnik? Wird der Begriff Digitaltechnik getrennt, so ergeben sich die Worte DIGITAL und TECHNIK. Digital kommt von digitus (lat. der Finger) und deutet darauf hin,

Mehr

Elektrische Mess- und Prüftechnik Laborpraktikum. Signale im Zeit- und Frequenzbereich (FFT) USB-Oszilloskop. Testat:

Elektrische Mess- und Prüftechnik Laborpraktikum. Signale im Zeit- und Frequenzbereich (FFT) USB-Oszilloskop. Testat: Fachbereich Elektrotechnik / Informationstechnik Elektrische Mess- und Prüftechnik Laborpraktikum Versuch 2016-E ET(BA) SS 2016 Signale im Zeit- und Frequenzbereich (FFT) USB-Oszilloskop Set:... Studienrichtung:...

Mehr

Kontinuierliche Digitaltechnik als völlig neues Prinzip der Digitalisierung

Kontinuierliche Digitaltechnik als völlig neues Prinzip der Digitalisierung Kontinuierliche Digitaltechnik als völlig neues Prinzip der Digitalisierung Horst Völz Die Digitalisierung von Signalen insbesondere bei Audio und Video erfolgt im Wesentlichen unverändert seit reichlich

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

MATLAB Kurs 2010 Teil 2 Eine Einführung in die Frequenzanalyse via MATLAB

MATLAB Kurs 2010 Teil 2 Eine Einführung in die Frequenzanalyse via MATLAB MATLAB Kurs 2010 Teil 2 Eine Einführung in die via MATLAB 26.11.2010 & 03.12.2010 nhaltsverzeichnis 1 2 3 Ziele Kurze Einführung in die -Analyse Ziele Kurze Einführung in die -Analyse MATLAB Routinen für

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr

Signale und ihre Spektren

Signale und ihre Spektren Einleitung Signale und ihre Spektren Fourier zeigte, dass man jedes in der Praxis vorkommende periodische Signal in eine Reihe von Sinus- und Cosinusfunktionen unterschiedlicher Frequenz zerlegt werden

Mehr

Seminar Digitale Signalverarbeitung

Seminar Digitale Signalverarbeitung Universität Koblenz-Landau Institut für integrierte aturwissenschaften Abteilung Physik Dr. Merten Joost Seminar Digitale Signalverarbeitung Thema: Fast Fourier Transformation Praktische Durchführung einer

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

1 C A = A. y 1 y 2. x 1 x 2. x n B @ B @ C A. y m

1 C A = A. y 1 y 2. x 1 x 2. x n B @ B @ C A. y m Kapitel Systeme Ein System ist eine Anordnung von miteinander verbundenen Komponenten zur Realisierung einer technischen Aufgabenstellung. Ein System kann als Operator aufgefasst werden, der Eingangsgrößen

Mehr

A2.3: Sinusförmige Kennlinie

A2.3: Sinusförmige Kennlinie A2.3: Sinusförmige Kennlinie Wie betrachten ein System mit Eingang x(t) und Ausgang y(t). Zur einfacheren Darstellung werden die Signale als dimensionslos betrachtet. Der Zusammenhang zwischen dem Eingangssignal

Mehr

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Versuche 2 2.1 Eingesetzte Geräte.......................

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Speicherbedarf und Kompression 2.3 Digitalisierung Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien

Mehr

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger UniversitätÉOsnabrück Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger Der Transistor als Schalter. In vielen Anwendungen der Impuls- und Digital- lektronik wird ein Transistor als einfacher in- und Aus-Schalter

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 Versuch 3 - Gedämpfte freie Schwingung des RLC-Kreises 23. überarbeitete Auflage

Mehr

Beschreibung im Frequenzbereich (1)

Beschreibung im Frequenzbereich (1) Beschreibung im Frequenzbereich (1) Wir betrachten die folgende Aufgabenstellung: Ein Nachrichtensignal q(t), dessen Spektrum Q(f) auf den Bereich ±B NF bandbegrenzt ist, soll mit Hilfe einer harmonischen

Mehr

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2)

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Datum: -.-.2008 Betreuer: P. Eckstein Gruppe: Praktikanten: Versuchsziele Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Schaltung eines OPV als invertierenden

Mehr

1.3 Digitale Audiosignale

1.3 Digitale Audiosignale Seite 22 von 86 Abb. 1.2.12 - Wirkung der Schallverzögerung Effekte sind: Delay, Echo, Reverb, Flanger und Chorus Hört man ein akustisches Signal im Raum, dann werden die Signale von Wänden und anderen

Mehr

Praxiswerkstatt Algorithmen der Signalcodierung

Praxiswerkstatt Algorithmen der Signalcodierung Praxiswerkstatt Algorithmen der Signalcodierung 2. Termin Themen heute: Abtastung Lineare Zeitinvariante Systeme Seite 1 Abtastung letztes Mal haben wir gesehen: 3,9 khz kaum noch hörbar bei 8 khz Abtastrate.

Mehr

Digital meets analog. Analoge Welt Messung physikalischer Größen mittels Sensoren analoge Spannung. Analog-Digital-Wandlung (A/D)

Digital meets analog. Analoge Welt Messung physikalischer Größen mittels Sensoren analoge Spannung. Analog-Digital-Wandlung (A/D) Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-egler Sensorik

Mehr

V 322 Überlagerung und Modulation /AD-Wandler

V 322 Überlagerung und Modulation /AD-Wandler V 322 Überlagerung und Modulation /AD-Wandler 1. Aufgaben 1.1 Digitalisieren Sie ein analoges Signal und experimentieren mit der Abtastrate und Sampleanzahl. 1.2 Überlagern Sie 2 Frequenzen und beobachten

Mehr

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit DSO Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit Inhalt Inhalt...- 0 - Sind eine hohe Abtastrate sowie Bandbreite notwendig?...- 2 - Ein Blick auf die messtechnischen Grundlagen...- 7 - Von Abtastrate und Bandbreite

Mehr

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz 3. Versuch Durchführung Seite G - 6 Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz Vorbemerkung: Betreibt man einen Operationsverstärker ohne Gegenkopplung,

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 10

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 10 Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 10 Prof. Dr.-Ing. S. A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt S. A. Huss / Folie 10-1 Inhaltsübersicht Digitale Verarbeitung analoger Signale Signale Wert-

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196 doepfer System A - 100 PLL A-196 1. Einführung A-196 PLL VCO CV In Offset Das Modul A-196 enthält eine sogenannte Phase Locked Loop (PLL) - im deutschen mit Nachlaufsynchronisation bezeichnet, die aus

Mehr

3. Leistungsdichtespektren

3. Leistungsdichtespektren Stochastische Prozesse: 3. Leistungsdichtespektren Wird das gleiche Geräusch mehrmals gemessen, so ergeben sich in der Regel unterschiedliche zeitliche Verläufe des Schalldrucks. Bei Geräuschen handelt

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Lösungsblatt 2 Signalverarbeitung und Klassifikation

Lösungsblatt 2 Signalverarbeitung und Klassifikation Fakultät für Informatik Übung zu Kognitive Systeme Sommersemester 06 M. Sperber (matthias.sperber@kit.edu) S. Nguyen (thai.nguyen@kit.edu) Lösungsblatt Signalverarbeitung und Klassifikation Aufgabe : Faltung

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Das Frequenzverhalten von RC-Gliedern (E17)

Das Frequenzverhalten von RC-Gliedern (E17) Das Frequenzverhalten von RC-Gliedern (E17) Ziel des Versuches Die Hintereinanderschaltung von ohmschem Widerstand und Kondensator wirkt als Filter für Signale unterschiedlicher Frequenz. In diesem Versuch

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Mathias Arbeiter 20. April 2006 Betreuer: Herr Bojarski Halbleiterbauelemente Statische und dynamische Eigenschaften von Dioden Untersuchung von Gleichrichterschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Schaltverhalten

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

SiSy1, Praktische Übung 3. Fourier-Analyse (periodischer Signale) kann als Fourier-Reihe 1 beschrieben werden:

SiSy1, Praktische Übung 3. Fourier-Analyse (periodischer Signale) kann als Fourier-Reihe 1 beschrieben werden: /5 Fourier-Analyse (periodischer Signale) Grundlagen Ein periodisches, kontinuierliches Signal x(t) der Periodendauer kann als Fourier-Reihe beschrieben werden: wie folgt ( ) = c k x t + e j k 2πf t k=

Mehr

Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015

Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015 Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015 1 OSI Schichtenmodell Systeme der Nachrichtentechnik werden häufig mittels des OSI-Referenzmodells charakterisiert. a) Benennen Sie die Schichten des OSI-Referenzmodells!

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Dipl.-Ing. (TU) Jürgen Wemheuer

Dipl.-Ing. (TU) Jürgen Wemheuer Dipl.-Ing. (TU) Jürgen Wemheuer wemheuer@ewla.de http://ewla.de 1 Statt kontinuierlicher (Amplituden-)Werte einer stetigen Funktion sind nur diskontinuierliche, diskrete Werte möglich (begrenzter Wertevorrat):

Mehr

PW11 Wechselstrom II. Oszilloskop Einführende Messungen, Wechselstromwiderstände, Tiefpasse (Hochpass) 17. Januar 2007

PW11 Wechselstrom II. Oszilloskop Einführende Messungen, Wechselstromwiderstände, Tiefpasse (Hochpass) 17. Januar 2007 PW11 Wechselstrom II Oszilloskop Einführende Messungen, Wechselstromwiderstände, Tiefpasse (Hochpass) 17. Januar 2007 Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Mittwoch Gruppe 3 13:00 18:15 Uhr Dr.

Mehr

Die Fourier-Transformation

Die Fourier-Transformation 1/20 Die Fourier-Transformation 2/20 Die FT ermittelt aus dem Signal von überlagerten Schwingungen welche Frequenzen enthalten sind FT 3/20 Von der folgenden Schwingung soll die Frequenz ermittelt werden

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

2. Eigenschaften digitaler Nachrichtensignale

2. Eigenschaften digitaler Nachrichtensignale FH OOW / Fachb. Technik / Studiengang Elektrotechnik u. Automatisierungstechnik Seite 2-2. Eigenschaften digitaler Nachrichtensignale 2. Abgrenzung zu analogen Signalen Bild 2.- Einteilung der Signale

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04 Operationsverstärker ückkopplung 1. LITEATU Horowitz, Hill The Art of Electronics Cambridge University Press Tietze/Schenk Halbleiterschaltungstechnik Springer Dorn/Bader Physik, Oberstufe Schroedel 2.

Mehr

Signale und Systeme. A1 A2 A3 Summe

Signale und Systeme. A1 A2 A3 Summe Signale und Systeme - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................... Vorname:.......................... Matr.Nr:.............................. Ergebnis im Web mit verkürzter Matr.Nr?

Mehr

Simulink: Einführende Beispiele

Simulink: Einführende Beispiele Simulink: Einführende Beispiele Simulink ist eine grafische Oberfläche zur Ergänzung von Matlab, mit der Modelle mathematischer, physikalischer bzw. technischer Systeme aus Blöcken mittels plug-and-play

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

LABORVERSUCH MT2. Grundlagen der digitalen Messsignalerfassung. Labor Messtechnik FGA. Prof. Dr. rer. nat.g. Haussmann Dipl. Ing.

LABORVERSUCH MT2. Grundlagen der digitalen Messsignalerfassung. Labor Messtechnik FGA. Prof. Dr. rer. nat.g. Haussmann Dipl. Ing. LABORVERSUCH MT2 Grundlagen der digitalen Messsignalerfassung Prof. Dr. rer. nat.g. Haussmann Dipl. Ing. Wolfgang Then Ha V06/06 Versuch Grundlagen der digitalen Messsignalfassung Seite 1 0. Bedeutung

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Digitale Regelung. Vorlesung: Seminarübungen: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr

Digitale Regelung. Vorlesung: Seminarübungen: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr Vorlesung: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr Seminarübungen: Dozent: Alexander Weber Ort: 33/1101 Zeit: Mo 9.45 11.15 Uhr (Beginn: 20.04.2015) Vorlesungsskript:

Mehr

Beate Meffert, Olaf Hochmuth: Werkzeuge der Signalverarbeitung, Pearson 2004

Beate Meffert, Olaf Hochmuth: Werkzeuge der Signalverarbeitung, Pearson 2004 4 Signalverarbeitung 4.1! Grundbegriffe! 4.2! Frequenzspektren, Fourier-Transformation! 4.3! Abtasttheorem: Eine zweite Sicht Weiterführende Literatur (z.b.):!! Beate Meffert, Olaf Hochmuth: Werkzeuge

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets. Veröffentlichungsnummer: 0 349 793 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets. Veröffentlichungsnummer: 0 349 793 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 349 793 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 89110522.3 Int. CI.4: H03M 1/20 @ Anmeldetag:

Mehr

Skriptum zur 4. Laborübung. Spektren

Skriptum zur 4. Laborübung. Spektren Elektrotechnische Grundlagen der Informatik (LU 182.085) Skriptum zur 4. Laborübung Spektren Christof Pitter Wolfgang Puffitsch Technische Universität Wien Institut für Technische Informatik (182) 1040,

Mehr

Versuch E5 Frequenzverhalten von RC-Gliedern. I. Zielsetzung des Versuchs. Vorkenntnisse BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL. a) allgemeine Vorkenntnisse

Versuch E5 Frequenzverhalten von RC-Gliedern. I. Zielsetzung des Versuchs. Vorkenntnisse BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL. a) allgemeine Vorkenntnisse BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch E5 Frequenzverhalten von RC-Gliedern I. Zielsetzung des Versuchs 6.06/9.08/9.09 Das RC-Glied, das Sie bereits in E4 kennengelernt haben, soll in diesem Versuch als

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Musterlösung zur Aufgabe A4.1

Musterlösung zur Aufgabe A4.1 Musterlösung zur Aufgabe A4.1 a) Mit N = 8 Bit können insgesamt 2 8 Quantisierungsintervalle dargestellt werden M = 256. b) Nummeriert man die Quantisierungsintervalle von 0 bis 255, so steht die Bitfolge

Mehr

Versuch V03: Passive Netzwerke

Versuch V03: Passive Netzwerke Versuch V3: Passive Netzwerke Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Torsten endler) (Datum: 4. November 13) Im Versuch soll in erster Linie der Frequenzgang eines Tiefpasses aufgenommen

Mehr

4.2 Abtastung und Rekonstruktion zeitkontinuierlicher

4.2 Abtastung und Rekonstruktion zeitkontinuierlicher 7 4 Fouriertransformation für zeitdiskrete Signale und Systeme nicht auf [, ] zeitbegrenzt ist. Es kommt daher zu einer Überlappung der periodischen Fortsetzungen. Für die Herleitung der Poissonschen Summenformel

Mehr

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik Version 1.0 2005 Christoph Neuß Inhalt 1. ZIEL DER VORLESUNG...3 2. ALLGEMEINE HINWEISE ZU MESSAUFBAUTEN...3 3. MESSUNG ELEMENTARER GRÖßEN...3 3.1 GLEICHSTROMMESSUNG...3 3.2 WECHSELSTROMMESSUNG...4 4.

Mehr

Mathias Arbeiter 09. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski. Regelschaltungen. Sprungantwort und Verhalten von Regelstrecken

Mathias Arbeiter 09. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski. Regelschaltungen. Sprungantwort und Verhalten von Regelstrecken Mathias Arbeiter 09. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski Regelschaltungen Sprungantwort und Verhalten von Regelstrecken Inhaltsverzeichnis 1 Sprungantwort von Reglern 3 1.1 Reglertypen............................................

Mehr

10 Analog-Digital-Wandler

10 Analog-Digital-Wandler Digitaltechnik Kapitel 10 Seite 1 10 Analog-Digital-Wandler Inhalt: 10 ANALOG-DIGITAL-WANDLER...1 10.1 EINFÜHRUNG...1 10.2 EIGENSCHAFTEN VON AD-WANDLERN...2 10.2.1 Auflösung und Genauigkeit...2 10.2.2

Mehr

5.5 Theorie und Praxis der Signalabtastung

5.5 Theorie und Praxis der Signalabtastung ELEKTRONIK FÜR EMBEDDED SYSTEMS TEIL 5, ABSCHNITT 5 EES05_03 SEITE 1 5.5 Theorie und Praxis der Signalabtastung Wie gut ist eigentlich "digital"? Von der digitalen Speicherung und Verarbeitung eigentlich

Mehr

7 Fourier-Transformation

7 Fourier-Transformation 7 Fourier-Transformation Ausgangspunkt: Die bereits bekannte Fourier-Reihenentwicklung einer T-periodischen, stückweise stetig differenzierbaren Funktion f T : R R, f T (t) = k= γ k e ikωt mit Frequenz

Mehr

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Praktikum Elektronische Messtechnik WS 27/28 Versuch OSZI Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Chemnitz, 9. November 27 Versuchsvorbereitung.. harmonisches Signal: Abbildung 4, f(x) { = a

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Elektrotechnik II: Kolloquium 4

Elektrotechnik II: Kolloquium 4 Elektrotechnik II: Kolloquium 4 Digitalschaltungen Hubert Abgottspon: abgottspon@eeh.ee.ethz.ch Markus Imhof: imhof@eeh.ee.ethz.ch Inhalt des Kolloquium: Digitale Messkette Sensor 1) Filter S&H- Versträker

Mehr

(Fast) Fourier Transformation und ihre Anwendungen

(Fast) Fourier Transformation und ihre Anwendungen (Fast) Fourier Transformation und ihre Anwendungen Johannes Lülff Universität Münster 14.01.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 FFT 3 Anwendungen 4 Beschränkungen 5 Zusammenfassung Definition Fouriertransformation

Mehr