UV/VIS-Spektroskopie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UV/VIS-Spektroskopie"

Transkript

1 UV/VIS-Spektroskopie 1 UV/VIS-Spektroskopie Im ersten Teil dieses Versuchs werden mittels optischer Messungen die Absolutkonzentrationen der Komponenten eines Gemischs mit einem Demonstrations-Spektrometer bestimmt. Im zweiten Teil werden optische Eigenschaften schwacher Säuren mit einem Labor-Spektrometer untersucht. Die ph-abhängigkeit des spektralen Verlaufs der Absorption wird beobachtet, die molaren Absorptionskoeffizienten am isosbestischen Punkt und am Absorptionsmaximum werden bestimmt. Daraus ergeben sich die Dissoziationsgrade bei verschiedenen ph- Werten sowie die Dissoziationskonstante K der Säure. Stichworte Lambert Beersches Gesetz Absorbanz, Absorption, Transmission Säure/Base-Gleichgewicht, Dissoziation, Dissoziationskonstante isosbestischer Punkt Puffer, Puffergleichung elektromagnetische Strahlung und elektromagnetisches Spektrum Lichtbeugung und Lichtbrechung Erzeugung und Detektion elektromagnetischer Strahlung Absorption elektromagnetischer Strahlung In einem Spektrometer geht die von einer Strahlungsquelle ausgesandte elektromagnetische Strahlung zunächst durch eine Einrichtung (Monochromator oder Filter), die nur Strahlung einer bestimmten Wellenlänge durchlässt, die dann wiederum durch die zu vermessende Probe hindurchgeschickt wird. Die Probe befindet sich in einer Messzelle, meist einer Küvette. Der Teil der elektromagnetischen Strahlung, der von der Probe nicht absorbiert wird, verlässt die Küvette und wird von einem Detektor aufgefangen, der an ein Anzeigegerät angeschlossen ist. Speziell für die UV/VIS-Spektrometrie liefert die Strahlungsquelle die entsprechende sichtbare und UV-Strahlung. Fällt Licht der Intensität I auf ein absorbierendes Medium, hier eine Lösung der Konzentration c, so wird es abgeschwächt. Die Abschwächung di ist proportional zum durchlaufenen Weg ds, der Konzentration c und der eingestrahlten Intensität I: di = k( ) I c ds (1) Der Proportionalitätsfaktor k( ) ist der wellenlängenabhängige molare Absorptionskoeffizient (früher: Extinktionskoeffizient). Nach Integration der Gleichung 1 erhält man das Lambert- Beersche Gesetz I t = I 0 e k( )cs = I 0 10 ( )cs (2)

2 UV/VIS-Spektroskopie 2 Dabei sind I t die transmittierte und I 0 die ursprünglich eingestrahlte Intensität. k und unterscheiden sich nur hinsichtlich ihrer Exponentialbasis: = k log e. wird häufig als dekadischer molarer Absorptionskoeffizient bezeichnet. Die dimensionslose Größe A = ( )cs heißt Absorbanz (veraltet: Extinktion, optische Dichte), das Verhältnis T = I t / I 0 Transmissionsgrad oder Durchlässigkeit. Anstelle des Transmissionsgrads T wird oft der Absorptionsgrad 1 T angegeben. 1 (Nach IUPAC: Absorbanz = absorbance, Absorptionsgrad = absorptance, Transmissionsgrad = transmittance) Absorptionsmessungen können sowohl zur qualitativen als auch zur quantitativen Analyse verwendet werden. Für die qualitative Analyse sind die Lage des Maximums bzw. der Maxima und die Intensität und Form der Absorptionsbanden von Bedeutung, da sie für die absorbierende Substanz charakteristisch sind. Zwar ist die eindeutige Identifizierung von unbekannten Substanzen in Gemischen meist nicht möglich, aber für reine Substanzen ist die Zuordnung einer Struktur durch Vergleich des Spektrums mit den betreffenden katalogisierten Spektren in der Regel durchführbar. Quantitative Bestimmungen mit dem Spektrometer werden meist bei der Wellenlänge (oder in dem Wellenlängenbereich) des Maximums der stärksten Absorptionsbande durchgeführt. Ist allerdings der Absorptionsgrad zu groß (> 80 %), so geht man zweckmäßigerweise zu einer schwächeren Bande über, da sonst die Lichtintensität am Detektor zu gering wird. Quantitative Analysen werden überwiegend mit Hilfe von Kalibrierkurven durchgeführt. Für mehrere Kalibrierlösungen verschiedener Konzentrationen der zu bestimmenden Substanz trägt man die gemessene Absorbanz auf der Ordinate gegen die Konzentration auf der Abszisse auf, so dass man bei Gültigkeit des Lambert-Beerschen Gesetzes eine Kalibriergerade erhält, die durch den Koordinatenursprung geht. Nach der Erstellung der Kalibrierkurve misst man die Absorbanz der Lösung mit der unbekannten Konzentration der betreffenden Substanz. Aus der Kalibrierkurve ergibt sich dann sofort der zur gemessenen Absorbanz zugehörige Konzentrationswert. Alle Messungen müssen bei der gleichen Wellenlänge, mit der gleichen Referenzküvette und bei gleicher Temperatur durchgeführt werden. Für genaue Messungen ist eine Temperaturkonstanz von etwa ±1 K erforderlich. Die quantitative Analyse bei Gemischen basiert auf dem additiven Verhalten der Absorbanzwerte. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Absorptionsspektren der vorliegenden Substanzen und die Absorptionskoeffizienten bei den zu wählenden Wellenlängen bekannt sind, dass das Lambert-Beersche Gesetz für jede Komponente gilt, dass die Kalibrierkurven sämtlich durch den Nullpunkt gehen und dass keine gegenseitige Beeinflussung der einzelnen Verbindungen 1 Leider herrscht in der deutschen Literatur auch in der Lehrbuchliteratur eine beträchtliche Verwirrung hinsichtlich der Benennung der Größen A und T. Es gibt nicht nur mehrere Begriffe für ein- und dieselbe Größe (Absorbanz, Extinktion, optische Dichte), sondern ein Begriff bezeichnet je nach Autor unterschiedliche Größen. So wird die Absorbanz A beispielsweise auch als Absorptionsmaß ( Absorptionsvermögen (Wedler, 4. Aufl.), oder sogar nur als Absorption (Atkins, 3. Aufl.) bezeichnet. Daher soll hier der Begriff Absorption keine Verwendung finden und die Größe 1 T als Absorptionsgrad bezeichnet werden. Extinktion und Extinktionskoeffizient sind veraltete Bezeichnungen und werden deshalb hier nicht verwendet. Insbesondere für optische Dichte existieren widersprüchliche Definitionen, so dass auch diese Bezeichnung hier vermieden wird.

3 UV/VIS-Spektroskopie 3 eintritt. Die folgende Abbildung zeigt schematisch das Absorptionsspektrum eines Gemisches von zwei Verbindungen mit sich überlappenden Banden. Abbildung 1: Absorptionsspektrum eines Gemisches (schwarz) von zwei Verbindungen 1 (rot) und 2 (blau) In einer Lösung mögen sich zwei Verbindungen 1 und 2 in den unbekannten Konzentrationen c 1 und c 2 mit sich überlappenden Absorptionsbanden befinden. Bei Auftragung der Absorban-zwerte entspricht jeder Punkt A G ( ) der Absorptionskurve der jeweiligen Summe der Absorbanzen A 1 ( ) + A 2 ( ) der Einzelverbindungen. Man misst nun die Absorbanzen A G ( 1 ) und A G ( ) des Gemisches bei zwei verschiedenen Wellenlängen 1 und 2, die man so auswählt, dass sich die Absorbanzen A 1 ( ) und A 2 ( ) sowie A 1 ( ) und A 2 ( ) der Einzelverbindungen möglichst stark unterscheiden. Bezeichnet man die molaren Absorptionskoeffizienten von 1 und 2 bei 1 mit 1 ( ) und ( ) und bei 2 mit ( 2 ) und ( 2 ) so gilt: A G ( ) = { 1 ( ) c 1 + ( ) c 2 } s und A G ( ) = { 1 ( ) c 1 + ( ) c 2 } s (3) Durch Lösen dieses linearen Gleichungssystems erhält man die gesuchten Konzentrationen c 1 und c 2 : c 1 = { e2( l2)a G ( l1) - e2( l1)a G ( l2) } s { e ( l ) e ( l ) - e ( l ) e ( l ) } und c 2 = { e1( l2)a G ( l1) - e1( l1)a G ( l2) } s { e ( l ) e ( l ) - e ( l ) e ( l ) } Dieses Verfahren lässt sich im Prinzip auf Mischungen beliebig vieler Komponenten ausdehnen, wobei die Absorbanzmessungen bei einer der Anzahl der Komponenten entsprechenden Anzahl von Wellenlängen durchgeführt werden müssen. Das Lösen der dann immer umfangreicher werdenden Gleichungssysteme kann mit Computern erfolgen. (4)

4 UV/VIS-Spektroskopie 4 Die UV/VIS-Spektrometrie ist jedoch nicht nur für Konzentrationsbestimmungen geeignet. Da Abweichungen vom Lambert-Beerschen Gesetz sich im allgemeinen durch das Auftreten von Gleichgewichten (einschließlich Assoziationsgleichgewichten) und zeitlichen Veränderungen des Messsystems erklären lassen, kann man mit Hilfe der UV/VIS-Spektrometrie diese Gleichgewichte untersuchen und die Kinetik chemischer Reaktionen verfolgen. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass mindestens eine beteiligte Komponente im ultravioletten oder sichtbaren Bereich absorbiert. Die Dissoziation schwacher Säuren Anhand der molaren Leitfähigkeit ihrer Lösungen werden Elektrolyte als stark oder schwach klassifiziert: Ein starker Elektrolyt ist eine Substanz, deren molare Leitfähigkeit in Lösung nur wenig von der Konzentration abhängt. Ein schwacher Elektrolyt besitzt bei sehr niedrigen Konzentrationen eine ähnliche molare Leitfähigkeit wie ein starker Elektrolyt, die jedoch für zunehmende Konzentrationen sehr schnell auf kleine Werte abfällt. Das Verhalten schwacher Elektrolyte lässt sich auf der Basis des Gleichgewichts zwischen der Substanz und ihren Ionen in Lösung erklären: Der Dissoziationsgrad, der den in Lösung dissoziiert vorliegenden Anteil einer Substanz angibt, nimmt zu, wenn die Konzentration verringert wird. Starke Elektrolyten dagegen liegen in Lösung immer vollständig dissoziiert vor ( = 1). Im Folgenden wird eine schwache Säure betrachtet, die in Lösung im Gleichgewicht mit den Protonen H + und den Säure-Anionen A vorliegt: HA H + + A Hierfür liefert das Massenwirkungsgesetz die Dissoziationskonstante K in der als Ostwaldsches Verdünnungsgesetz bezeichneten Beziehung: K c H c c HA A 2 c 1 (6) wobei für c HA = (1 )c und für c H+ = c A = c eingesetzt wurde. Deswegen gilt Gl. (6) nur für ungepufferte Systeme. c bezeichnet die Gesamtkonzentration c = c HA + c A = c HA + c H+ Ein typischer Verlauf der Absorptionsspektren schwacher Säuren in Abhängigkeit vom ph- Wert ist in Abbildung 2 dargestellt. Am isosbestischen Punkt iso sind die Absorptionskoeffizienten der undissoziierten Säure und des Anions gleich groß: HA ( iso ) = A iso = iso. Der isosbestische Punkt ist der Schnittpunkt aller Spektralkurven (Absorbanzen in Abhängigkeit von der Wellenlänge) gleich konzentrierter Lösungen unterschiedlichen ph-werts. Durch Photometrie einer Lösung unbekannter Konzentration am isobestischen Punkt lässt sich daher die Gesamtkonzentration c unabhängig vom ph-wert bestimmen.

5 UV/VIS-Spektroskopie 5 Abbildung 2: Schematischer spektraler Verlauf der Absorbanz für wässrige Lösungen einer schwachen Säure bei unterschiedlichen ph-werten. Der Schnittpunkt der Spektralkurven bei iso ist der isosbestische Punkt, an dem die Absorbanz nur von der Gesamtkonzentration der Säure und nicht mehr vom Dissoziationsgrad abhängt. Sofern sich die am Dissoziationsgleichgewicht beteiligten Teilchen genügend stark in ihrem optischen Verhalten unterscheiden, eröffnen Absorbanzmessungen darüber hinaus einen Weg zur direkten Messung des Dissoziationsgrads. Die Absorbanz A( ) einer schwachen Säure HA der Konzentration c im Dissoziationsgleichgewicht (Dissoziationsgrad ) HA + H 2 O H 3 O + + A ist A( ) = HA ( ) (1- ) c s + A c s (8a) wenn man voraussetzt, dass das Wasser und die Protonen in dem betrachteten Wellenlängenbereich nicht absorbieren ( Wasser ( ) = H+ = 0). HA ( ) und A sind die Absorptionskoeffizienten der undissoziierten Säure bzw. des Anions. In einem Wellenlängenbereich, in dem auch HA verschwindet, rührt die messbare Absorbanz ausschließlich vom Anion her und Gleichung (8a) geht in A( ) = A c s (8b) über. Damit kann der Dissoziationsgrad = A( )/{ A c s} gemessen werden, sofern A c s bekannt ist. Aus der Definitionsgleichung (6) der Dissoziationskonstante K erhält man a A( l) pk = ph - lg = ph - lg 1 - a e ( l ) c s - A( l) - A (9)

6 UV/VIS-Spektroskopie 6 A c s ist die Absorbanz A A ( ) des Anions bei vollständiger Dissoziation. Damit wird aus Gleichung (9) A( l) pk = ph - log A ( l ) - A( l ) - A (10) so dass die Dissoziationskonstante K = 10 pk aus den Absorbanzwerten bestimmt werden kann, wenn der ph-wert der Lösung bekannt ist. UV/VIS-Spektrometer Das Demonstrations-Spektrometer (s. Abb. 3) ist offen aufgebaut, so dass alle optischen Komponenten gut sichtbar sind. Als Lichtquelle dient eine weiße LED, die Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich emittiert. Das frequenzselektierende Element ist ein linear variabler Bandpassfilter, mit dem die gewünschte Wellenlänge durch einfaches manuelles Verschieben des Filters eingestellt werden kann. Die zu vermessende Substanz befindet sich in einer Küvette auf dem Probentisch hinter dem Filter und wird von der ausgewählten Wellenlänge durchstrahlt. Das transmittierte Licht wird von einer Photodiode registriert und die Lichtintensität in einem Display angezeigt. Das Demonstrations-Spektrometer besitzt nur einen einfachen Strahlengang. Zur quantitativen Bestimmung der Transmission oder Absorption einer Probe müssen Sie daher nacheinander 2 Messungen durchführen, einmal mit und einmal ohne Probe, und aus den beiden gemessenen Intensitäten die gewünschte Größe berechnen Abbildung 3: Demonstrations-Spektrometer. 1: Lichtquelle, 2: optischer Filter zur Wellenlängenselektion, 3: Probentisch mit Küvette, 4: Detektor

7 UV/VIS-Spektroskopie 7 Abbildung 4: Strahlengang im UV/VIS-Spektrometer Ein modernes Labor-Spektrometer ist in der Regel als Zweistrahlgerät aufgebaut, in dem die Messung der Probe- und der Referenz-Intensität parallel erfolgt und die gewünschte Größe direkt angezeigt wird. Die im Praktikum eingesetzten Labor-Spektrometer sind solche Zweistrahl-UV/VIS-Spektrometer, die einen Wellenlängen-Durchstimmbereich von 200 nm bis 1100 nm besitzen. Abbildung 4 zeigt schematisch den Strahlengang im Spektrometer. Probenküvette und Referenzküvette werden simultan vom Messlicht durchstrahlt. Der Planspiegel P1 lenkt entweder die Strahlung der Deuteriumlampe DL (UV-Bereich) oder die Strahlung der Halogenlampe HL (VIS-Bereich) in den optischen Strahlengang. Die durch P1 reflektierte Strahlung trifft auf den Toroidspiegel T2, passiert einen Filter des drehbaren Filterrades FW und wird auf den Eintrittsspalt ES1 des Monochromators fokussiert. Der Monochromator zerlegt die einfallende Strahlung spektral durch Beugung an einem optischen Gitter. Durch Veränderung der Gitterstellung (Auftreffwinkel) kann die Wellenlänge selektiert werden, die durch den Austrittsspalt ES2 in den Proben- und den Referenzraum gelangt. Durch diese Anordnung ist der jeweilige Spektralbereich scharf begrenzt, und Messungen mit hoher spektraler Auflösung sind möglich. Der nutzbare Spektralbereich liegt zwischen 190 und 1100 nm. Die Strahlung gelangt durch den Austrittsspalt ES2 auf den sphärischen Spiegel S3 und von dort auf den halbdurchlässigen Spiegel (Strahlteiler) BS.

8 UV/VIS-Spektroskopie 8 Der Probenstrahl wird über den Planspiegel P4, durch die Probenküvette SAMPLE und eine plankonvexe Linse auf den Proben-Photodetektor fokussiert. Der Referenzstrahl wird über den Planspiegel P5, durch die Referenzküvette REF und eine plankonvexe Linse auf den Referenz-Photodetektor fokussiert. Eigenschaften optischer Materialien und von Lösemitteln Eine Übersicht über die Durchlässigkeitsbereiche verschiedener Substanzen, die beim Bau optischer Geräte Verwendung finden, zeigt die folgende Tabelle. Unterhalb von 200 nm sind nur noch wenige Substanzen (CaF 2, LiF, Saphir) lichtdurchlässig. Unterhalb von 185 nm absorbiert Sauerstoff sehr stark, so dass man hier nicht mehr in Luft arbeiten kann, sondern im Vakuum (VUV) oder in Stickstoff- oder Argon-Atmosphäre messen muss. Strahlung im Bereich von 2 bis 120 nm wird von jeder Art Materie schon in dünnen Schichten praktisch völlig absorbiert. Tabelle 1: Durchlässigkeitsbereiche verschiedener Substanzen Material Durchlässigkeitsbereich, m CsI CsBr KBr NaCl CaF LiF Glas Quarz * So wie für das Küvettenmaterial nur bestimmte Substanzen verwendet werden können, eignen sich auch nicht alle Lösemittel für die UV/VIS-Spektrometrie. Während im sichtbaren Spektralbereich neben Wasser zahlreiche organische Flüssigkeiten als Lösemittel zur Verfügung stehen, deren Absorption so gering ist, dass sie ohne Schwierigkeit mit der Referenzküvette korrigiert werden kann, ist für den UV-Bereich die Auswahl wesentlich kleiner, speziell bei Wellenlängen unterhalb 230 nm. Die folgende Tabelle enthält für die UV-Spektrometrie geeignete Lösemittel. Angegeben ist dabei die untere Wellenlängengrenze, bei der mit 1 cm Schichtdicke gegen Wasser in der Vergleichsküvette die Absorbanz 1 gemessen wird.

9 UV/VIS-Spektroskopie 9 Tabelle 2: einige Lösemittel für die UV-Spektrometrie Lösungsmittel untere Wellenlänge, nm Hexafluor-i-propanol <190 Trifluorethanol <190 n-pentan 190 Acetonitril 191 n-hexan 195 Ethanol 200 Methanol 205 Glycerin 205 Cyclohexan 205

10 UV/VIS-Spektroskopie 10 Ausführung und Auswertung der Messung Aufgabe A1: Quantitative Analyse eines Substanzgemischs Führen Sie mit dem Demonstrations-Spektrometer eine quantitative Analyse einer Mischlösung zweier Substanzen (Brilliant Black und Methylrot) in Ethanol durch. Ermitteln Sie durch Absorbanzmessungen an Lösungen der einzelnen Komponenten zwei geeignete Wellenlängen, bei denen sich die Absorbanzen möglichst stark unterscheiden. Bestimmen Sie für die einzelnen Komponenten die Abhängigkeit der Absorbanz von der Lösungskonzentration (Lambert-Beersches Gesetz) jeweils bei den beiden ausgewählten Wellenlängen und berechnen Sie die betreffenden Absorptionskoeffizienten. Messen Sie die Absorbanzen eines vorgegebenen Gemisches bei den beiden ausgewählten Wellenlängen und berechnen Sie mit Hilfe der Gleichungen (4) die Konzentrationen der beiden Substanzen in dem Gemisch. Aufgabe A2: Qualitative Charakterisierung optischer Materialien Verifizieren Sie die in Tabelle 1 angegebenen Durchlässigkeitsbereiche von Glas und Quarz. Diese Messungen können nur mit dem Labor-Spektrometer durchgeführt werden, da der Demonstrationsaufbau kein ultraviolettes Licht emittiert. Aufgabe A3: Isosbestischer Punkt, Dissoziationskonstante einer schwachen Säure Bestimmen Sie mit dem Labor-Spektrometer für eine schwache Säure die Dissoziationsgrade für verschiedene ph-werte durch Messung der Absorbanzen mit dem UV/VIS-Spektrometer. Berechnen Sie daraus die Dissoziationskonstante K. Bestimmen Sie außerdem die molaren Absorptionskoeffizienten ε am Absorptionsmaximum λ max und am isobestischen Punkt λ iso. A1 Quantitative Analyse eines Substanzgemischs Probenvorbereitung Stellen Sie zwei Standardlösungen von Brilliant Black (BB) und von Methylrot (MR) her. Lösen Sie dazu zum einen 43,4 mg Brilliant Black in 250 ml Wasser und zum anderen 26,9 mg Methylrot in 250 ml Ethanol. Stellen Sie, von diesen Standardlösungen ausgehend, für beide Substanzen jeweils vier verschieden konzentrierte Lösungen her, indem Sie jeweils 0.25, 0.5, 1.0 und 2 ml der Standardlösungen mit Ethanol auf 20 ml verdünnen. Tageslicht-Korrektur Da das Spektrometer offen aufgebaut ist, sieht die Photodiode auch ohne Licht aus der Strahlungsquelle eine geringe Lichtintensität. Um diese zu bestimmen, müssen Sie das Spektrometer anschalten und das Licht der Strahlungsquelle blockieren, z.b. durch ein Stück Karton. Notieren Sie zuerst diesen Tageslicht-Wert U, den Sie für die Auswertung Ihrer Daten von allen Messwerten subtrahieren müssen.

11 UV/VIS-Spektroskopie 11 Referenzspektrum Schalten Sie das Spektrometer ein und stellen Sie eine mit dem Lösungsmittel Ethanol gefüllte Küvette so auf den Probentisch, dass der gefilterte Lichtstrahl vollständig durch Küvette und Lösemittel durchtritt. Nehmen Sie nun ein Referenzspektrum auf, indem Sie in Abständen von 10 nm die vom Detektor registrierte Lichtintensität S R ( ) notieren. Einkanal-Spektren Nehmen Sie von den am höchsten konzentrierten Lösungen zunächst je ein Übersichtsspektrum (S BB ( ) und S MR ( )) zwischen 400 nm und 700 nm auf, um die Absorptionsmaxima der beiden Substanzen zu bestimmen. Transmissionsspektren Berechnen Sie für beide Substanzen i (i = BB, MR) ein Transmissionsspektrum T i ( ). Der Transmissionsgrad T i ergibt sich als tageslichtkorrigierter Quotient der gemessenen Intensitäten mit und ohne Probe: S i( l) - U T i( l ) = S ( l) - U R Benutzen Sie ein Datenauswerteprogramm wie z.b. Origin, um die Transmissionsspektren graphisch darzustellen. Absorbanz Berechnen Sie die Absorbanz A i (Extinktion) Ihrer Proben und stellen Sie sie graphisch dar: A i ( ) = -lg(t i ( )) Bestimmen Sie die Wellenlängen der Absorptionsmaxima max BB = 1 und max MR = 2. Absorptionskoeffizienten Bestimmen Sie nun Absorbanzwerte Ihrer Proben bei jeweils beiden Wellenlängen der Absorptionsmaxima für die zuvor hergestellten Verdünnungsreihen. Sie erhalten daraus 4 Datenreihen (A BB ( 1 ), A MR ( ), A BB ( ) und A MR ( )). Tragen Sie jede Datenreihe gegen die Konzentration auf und bestimmen Sie daraus die molaren dekadischen Absorptionskoeffizienten BB ( ), MR ( ), BB ( ) und MR ( ) mittels linearer Regressionsanalyse. Achten Sie darauf, dass die Ausgleichsgeraden durch den Nullpunkt gehen. Ist das Lambert-Beer-Gesetz erfüllt? Quantitative Analyse Messen Sie nun von einem Gemisch aus BB und MR unbekannter Zusammensetzung, das Sie vom Assistenten erhalten, bei den beiden ausgewählten Wellenlängen die Absorbanzen A G ( 1 ) und A G ( ). Bestimmen Sie unter Zuhilfenahme von Gl. (4) die Konzentrationen c BB und c MR.

12 UV/VIS-Spektroskopie 12 A2 Qualitative Charakterisierung optischer Materialien Zur Vermessung der spektralen Transmission von Glas und Quarz setzen Sie nacheinander eine Glas- und eine Quarzküvette in den Probenraum und vermessen Sie das Absorptionsspektrum gegen Luft als Referenz (Referenzküvettenhalter bleibt leer) zwischen 200 nm und 900 nm. Führen Sie vor der Messung eine Untergrundkorrektur Luft gegen Luft durch. A3 Isosbestischer Punkt, Dissoziationskonstante einer schwachen Säure Zur Messung der Dissoziationskonstanten stellen Sie je 1 Liter einer 10-3 m p-nitrophenollösung als Säure sowie einer 0.1m Zitronensäurelösung und einer 0.2m Dinatriumphosphatlösung zum Puffern her (alle wässrig). Stellen Sie anschließend je 100 ml einer Pufferlösung nach McIlvain (s. Anhang) der Abstufungen ph = 8, 7.6, 7.2, 6.8 und 6.4 her. Die Pufferlösungen dienen sowohl zum Verdünnen der 10-3 m p-nitrophenollösung auf 10-4 m als auch als Vergleichslösung. Verdünnen Sie die 10-3 m p-nitrophenollösung mit 0.1n NaOH, 0.1n HCl und mit Pufferlösung in den angegebenen 5 Abstufungen jeweils auf 10-4 m. Nehmen Sie insgesamt 7 Absorptionsspektren auf, eines für das Anion (alkalisch), eines für das undissoziierte p-nitrophenol (sauer) und 5 für das teildissoziierte p-nitrophenol bei ph 6.4, 6.8, 7.2, 7.6 und 8. Bestimmen Sie dazu zunächst in einer Übersichtsmessung den interessierenden Spektralbereich, in dem Sie das Spektrometer dann durchstimmen. Entnehmen Sie aus den Kurven den isosbestischen Punkt iso für p-nitrophenol sowie das Absorptionsmaximum max des Anions. Bestimmen Sie die zugehörigen Absorptionskoeffizienten ( iso ) und ( max ). Überlegen Sie, ob bei der Messung zur Bestimmung der Dissoziationskonstanten K am Absorptionsmaximum max des Anions die undissoziierte Säure stört und bei welcher anderen Wellenlänge gegebenenfalls zusätzlich zu messen ist. Ermitteln Sie die Dissoziationsgrade für die 5 gepufferten Lösungen sowie die Dissoziationskonstante K nach Gl. (9). Welche Fehlergrößen gehen in K ein? Schätzen Sie diese ab, ermitteln Sie den Fehler K und vergleichen Sie mit dem Literaturwert! Anhang: Puffergemische nach McIlvain ph Lösung A (ml) Lösung B (ml) Lösung A: 0.1 m Zitronensäure Lösung B: 0.2 m Dinatriumhydrogenphosphat

UV/VIS-Spektroskopie 2

UV/VIS-Spektroskopie 2 UV/VIS-Spektroskopie 1 UV/VIS-Spektroskopie Im ersten Teil dieses Versuchs werden mittels optischer Messungen die Absolutkonzentrationen der Komponenten eines Gemischs mit einem Demonstrations-Spektrometer

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d.

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d. Das Lambert-Beersche Gesetz gilt nur für monochromatisches Licht: Wird eine Substanz mit dem molaren Extinktionskoeffizienten ε m (λ) bei der Wellenlänge λ 1 mit der Intensität I 1 und bei der Wellenlänge

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Dies ist die älteste spektroskopische Methode, die aber wegen begrenzter Aussagekraft heute in der Praxis keine allzu große Rolle mehr spielt. Es werden elektronische Übergänge angeregt,

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Licht als elektromagnetische Welle sichtbares Licht ist eine elektromagnetische Welle andere elektromagnetische

Mehr

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Optische Spektroskopie Definition: - qualitative oder quantitative Analyse, die auf der Wechselwirkung von Licht

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Aufbau der Materie: Absorptionsspektrum eines Farbstoffes / Photometrie

Physikalische Chemie Praktikum. Aufbau der Materie: Absorptionsspektrum eines Farbstoffes / Photometrie Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers. Nr. 22 Mai 2014 Aufbau der Materie: Absorptionsspektrum eines Farbstoffes / Photometrie Allgemeine Grundlagen Spektroskopie und prinzipieller

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren Der ph-wert und ph-indikatoren Kapitel 7 Übung 6.1: Berechnung der Konzentration von Wasser in Wasser Wieviel mol H2O sind in 1 L H2O? M(H2O)= 18.01528 g/mol 1 L(H2O)= 00g H2O n= m/m= 00g/ 18.01528 g/mol

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an!

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! 2) Welche grundlegenden Arten der Wechselwirkung von Licht mit Materie

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Spektrometer Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Allgemeiner Aufbau eines Spektrometers Lichtintensität d I 0 Probe I

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

Physikalische Analytik

Physikalische Analytik Labor im Lehrfach Physikalische Analytik Studiengang Applied Life Sciences Versuch IR-Spektroskopie Standort Zweibrücken Gruppe: Teilnehmer: Verfasser: Semester: Versuchsdatum: Bemerkungen: Inhalt 1. Einführung

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

UV/VIS- Spektroskopie für Anwender

UV/VIS- Spektroskopie für Anwender UV/VIS- Spektroskopie für Anwender Wolfgang Gottwald Kurt Herbert Heinrich WILEY-VCH Weinheim New York Chichester Brisbane Singapore Toronto Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Einsatzmöglichkeiten der

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer. KIT - Karlsruher Institut für Technologie

Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer. KIT - Karlsruher Institut für Technologie Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer KIT - Karlsruher Institut für Technologie 1 Wichtige Hinweise: ˆ Die Gitter sind hochempndlich. Bitte niemals direkt ins Gitter fassen! ˆ Selbiges gilt

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Spektrophotometrie: pk-wert eines Indikators

Spektrophotometrie: pk-wert eines Indikators Grundpraktikum Physikalische Chemie Versuch 29 Spektrophotometrie: pk-wert eines Indikators Aktualisiertes Versuchsskript, 26.01.2015 Kolloqiumsthemen: - Schrödingergleichung, Teilchen im Kasten, FMO-Modell

Mehr

Grundlagen eines Pulsoxymeters. Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut

Grundlagen eines Pulsoxymeters. Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut Grundlagen eines Pulsoxymeters Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut Ein Vortrag von Cathrina Sowa im Rahmen des SOWAS Praktikums Gliederung Was

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Optische Rotationsdispersion (ORD) und Circulardichroismus (CD) http://www.analytik.ethz.

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Optische Rotationsdispersion (ORD) und Circulardichroismus (CD) http://www.analytik.ethz. Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Optische Rotationsdispersion (ORD) und Circulardichroismus (CD) Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Enantiomere sind Stereoisomere,

Mehr

Elektrolytische Leitfähigkeit

Elektrolytische Leitfähigkeit Elektrolytische Leitfähigkeit 1 Elektrolytische Leitfähigkeit Gegenstand dieses Versuches ist der Zusammenhang der elektrolytischen Leitfähigkeit starker und schwacher Elektrolyten mit deren Konzentration.

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Physikalische Chemie: Kinetik

Physikalische Chemie: Kinetik Physikalische Chemie: Kinetik Prof. Thiemann SS 2002 Protokoll Versuch 2 «Die ph-abhängigkeit der Solvolysegeschwindigkeit von Malachitgrün» 1 Inhalt: 1. Theorie 2. Zusatzfragen Bau eines UV-Spektralphotometers

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Absorptionsspektrometer im UV/VIS bestehen im wesentlichen aus 4 Bauteilen:

Absorptionsspektrometer im UV/VIS bestehen im wesentlichen aus 4 Bauteilen: 2.4.2 Aufbau eines Absorptionsspektrometers N072_Absorptionsspektrometrie2_a_BAneu.doc - 1/11 Absorptionsspektrometer im UV/VIS bestehen im wesentlichen aus 4 Bauteilen: S = Strahlungsquelle M = Monochromator

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Flüssigkeitschromatographie

Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Einteilung nach Druck: LC MPLC: HPLC: Liquid chromatography Flüssigkeitschromatographie Medium performance (pressure) LC Mittelleistungs (druck)

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 34 Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Aufgabe: 1. Bestimmen Sie die Wellenlänge maximaler Absorbanz λ max eines

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7.

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7. Arbeitskreis Allgemeine Anleitung zur Kalibrierung F 01 Kappenberg und Messung von ph -Werten ph- Wert Vorinformation Die ph- Elektrode ist Umwelt- und Alterungsprozessen unterworfen. Aus diesem Grunde

Mehr

Praktikum Optische Technologien, Protokoll Versuch Absorptionsmessung

Praktikum Optische Technologien, Protokoll Versuch Absorptionsmessung Praktikum Optische Technologien, Protokoll Versuch Absorptionsmessung 09.0.204 Ort: Laserlabor der Fachhochschule Aachen Campus Jülich Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Fragen zur Vorbereitung 2 3 Geräteliste

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Einblick in die Technik und das System FTIR

Einblick in die Technik und das System FTIR Einblick in die Technik und das System FTIR Dr. Martin Geßner Fachzentrum Analytik oenologische und pflanzliche Analytik Fouriertransformationsinfrarotspektrometer FTIR Folie 2 FTIR-Vom Zauberwort zur

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Photometrische Ammoniumbestimmung

Photometrische Ammoniumbestimmung Analytisches Grundpraktikum Teil II Photometrische Ammoniumbestimmung Aufgabe Ammonium ist einerseits ein wichtiger Pflanzennährstoff, andererseits als Produkt des anaeroben Abbaus von Biomasse in Gewässern

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Seminar: Photometrie

Seminar: Photometrie Seminar: Photometrie G. Reibnegger und W. Windischhofer (Teil II zum Thema Hauptgruppenelemente) Ziel des Seminars: Theoretische Basis der Photometrie Lambert-Beer sches Gesetz Rechenbeispiele Literatur:

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Labor Optische Messtechnik

Labor Optische Messtechnik Fachbereich MN Fachhochschule Darmstadt Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung Labor Optische Messtechnik Versuch: Michelson Interferometer durchgeführt am: 30. April 003 Gruppe: Tobias Crößmann,

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Version 2, Gruppe M 14 Jorge Ferreiro, Studiengang Chemieingenieur, 4. Semester, fjorge@student.ethz.ch Natalja Früh, Studiengang Interdisziplinäre Naturwissenschaften, 4. Semester

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Versuch K2 Photometrische Messung

Versuch K2 Photometrische Messung Versuch K2 Photometrische Messung Aufgaben: 1. Messung der Extinktion von Mangan(III)-oxalat bei verschiedenen Wellenlängen. 2. Bestimmung der Geschwindigkeitskonstanten des Zerfalls des komplexen Mangan(III)-oxalations

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Die spezifische Leitfähigkeit κ ist umgekehrt proportional zum Widerstand R:

Die spezifische Leitfähigkeit κ ist umgekehrt proportional zum Widerstand R: Institut für Physikalische Chemie Lösungen zu den Übungen zur Vorlesung Physikalische Chemie II im WS 205/206 Prof. Dr. Eckhard Bartsch / M. Werner M.Sc. Aufgabenblatt 3 vom 3..5 Aufgabe 3 (L) Leitfähigkeiten

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Literatur Banwell, C. N., Elaine M. McCash, Molekülspektroskopie. Ein

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Versuch 2: Das Spektrometer

Versuch 2: Das Spektrometer Versuch : Das Spektrometer Funktionsweise des Spektrometers Das Spektrometer zerlegt die am Eingang auftreffende Strahlungsleistung und mißt die Anteile in Abhängigkeit von der Wellenlänge. Das Ergebnis

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Praktikumsprotokoll. vom 25.06.2002. Thema: Radioaktiver Zerfall, radioaktive Strahlung. Tutor: Arne Henning. Gruppe: Sven Siebler Martin Podszus

Praktikumsprotokoll. vom 25.06.2002. Thema: Radioaktiver Zerfall, radioaktive Strahlung. Tutor: Arne Henning. Gruppe: Sven Siebler Martin Podszus Praktikumsprotokoll vom 25.6.22 Thema: Radioaktiver Zerfall, radioaktive Strahlung Tutor: Arne Henning Gruppe: Sven Siebler Martin Podszus Versuch 1: Reichweite von α -Strahlung 1.1 Theorie: Die Reichweite

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Mathias Arbeiter 20. April 2006 Betreuer: Herr Bojarski Halbleiterbauelemente Statische und dynamische Eigenschaften von Dioden Untersuchung von Gleichrichterschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Schaltverhalten

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr