Herzlich Willkommen im Regionalkreis der DGQ in Karlsruhe. 08. Oktober 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen im Regionalkreis der DGQ in Karlsruhe. 08. Oktober 2012"

Transkript

1 Herzlich Willkommen im Regionalkreis der DGQ in Karlsruhe 08. Oktober 2012

2 MSO Consulting GmbH Besser beraten

3 MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH Strategie und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement Managementsysteme Controlling - Beratung - Training & Coaching - Dienstleistung MSO Solutions GmbH Software-Lösungen für Maßnahmenmanagement - Einrichtung / Konfiguration - Schulung - Hosting 3

4 MSO Wertschöpfungsaudit Von rund 150 Feststellungen sind 100 mit Risiken behaftet. Davon sind 50 Compliance-Themen und sollten vorrangig analysiert und bewertet werden Zahlungs- fähigkeit 1 zukünftige Unterbrechung Geschäftstätigkeit der Versorgung 5 10 Projektmanagement 1 Produkthaftung 5 Arbeitssicherheit 5 Marktpreise 39 Führung und Mitarbeiter 8 Garantien 3 Image, Marke 11 IT-Betriebsgefahren 6 Gefahren für Produktionsprozesse 3 laufende Geschäftstätigkeit 3 von den Feststellungen mit Risiken oder Potenzialen wären fast alle - entsprechend priorisiert und mit Ressourcen hinterlegt - binnen 6 Monaten abzuarbeiten und bergen enormes Einsparpotenzial Aussagetitel zu Status und (Fehler-) Kosten pro Jahr TOP 5 Aussagetitel zu Status und (Fehler-) Kosten pro Jahr zu den Prozessen Service Lenkung Fehler Beschaffung Personal-management Produktion offen in Arbeit erledigt erledigt in Arbeit offen...von den 50 identifzierten Compliance-Themen sind 42 ISO 9001 relevant, 8 Themen betreffen den Arbeitsschutz DIN EN ISO Arbeitsschutz 8 von 96 Feststellungen mit Risiken oder Potenzialen wären rund 2/3 durch rein organisatorische/disziplinarische Maßnahmen abstellbar 12-xx Monate Monate sonstig 27 disziplinarisch Monate it-technisch Monate disziplinarisch it-technisch organisatorisch sonstig organisatorisch 41 4

5 KVP zur Verbesserung der Performance Projektmanagement & KVP Controlling Fehlermöglichkeits-und Einflussanalyse FMEA Fehlerbestimmung Qualitätsstrategien QFD, SWOT, Portfolio, BSC, SixSigma Prozessanalyse Kosten. Wirkungsgrad Verbesserung Verbesserung im Prozess Fehlervorbeugung Vorkehrungen zur Fehlervermeidung Poka Yoke Fehlererfassung Fehlersammelliste Fehlerreduzierung Fehlerauswertung Pareto-Analyse Grundlagen Verbesserung am Arbeitsplatz 5S Mitarbeiterinformation Ursachenanalyse 6M-Methode, 5W-Methode Verschwendung reduzieren 7V Mitarbeiterbefähigung Verbesserungsvorschlag Entscheidungsfindung KVP-Workflows PDCA, DMAIC, 8D-Report 5

6 Software MSO Softwarelösungen MSO Master Tool zur intelligenten Maßnahmensteuerung MSO Maestro Webbasiertes Tool zur Maßnahmensteuerung MSO Monitor Tool zur Durchführung von Online - Befragungen 6

7 DGQ Region Karlsruhe am 08. Oktober 2012

8 Ein Element im Rahmen des PDCA-Zyklus 8

9 Definition Maßnahme (in Anlehnung an die DIN Medizinprodukte) Zielgerichtete Tätigkeiten oder Prozessschritte Korrekturmaßnahme (EN ISO 9000:2000) Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines erkannten Fehlers oder einer anderen erkannten, unerwünschten Situation Vorbeugungsmaßnahme (EN ISO 9000:2000) Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines möglichen Fehlers oder einer anderen, unerwünschten, möglichen Situation 9

10 Forderungen der DIN EN ISO 9001:2008 Korrekturmaßnahmen Müssen ergriffen werden zur Beseitigung von Ursachen von Fehlern, um deren erneutes Auftreten zu verhindern. Ein Verfahren muss eingeführt werden, um Anforderungen festzulegen zur Fehlerbewertung (einschließlich Kundenreklamationen) Ermittlung der Ursachen von Fehlern Beurteilung des Handlungsbedarfs Ermittlung und Verwirklichung der erforderlichen Maßnahmen Aufzeichnung der Ergebnisse der ergriffenen Maßnahmen Bewertung der Wirksamkeit der ergriffenen Korrekturmaßnahmen 10

11 Forderungen der DIN EN ISO 9001:2008 Vorbeugungsmaßnahmen Müssen ergriffen werden zur Beseitigung der Ursachen von möglichen Fehlern, um deren Auftreten zu verhindern. Ein Verfahren muss eingeführt werden, um Anforderungen festzulegen zur Ermittlung potenzieller Fehler und deren Ursachen Beurteilung des Handlungsbedarfs Ermittlung und Verwirklichung der erforderlichen Maßnahmen Aufzeichnung der Ergebnisse der ergriffenen Maßnahmen Bewertung der Wirksamkeit der ergriffenen Vorbeugungsmaßnahmen 11

12 Forderungen der DIN EN ISO 9001:2008 Ständige Verbesserung Die Organisation muss die Wirksamkeit des QM-Systems durch den Einsatz der Qualitätspolitik Qualitätsziele Auditergebnisse Datenanalyse (Kundenzufriedenheit, Erfüllung der Produktanforderungen, Prozess- und Produktmerkmale) Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Managementbewertung ständig verbessern. 12

13 Quellen für die Definition von Maßnahmen Besprechungen Ziele Vorschläge Risiken Ideen Q-Zirkel KVP Projekte Audits Fehleranalysen Reklamationen Kundenbefragung Regelaufgaben 13

14 Quellen für die Definition von Maßnahmen Besprechungen Ziele Vorschläge Risiken Hilfe!!! Ideen Q-Zirkel KVP Projekte Audits Fehleranalysen Reklamationen Kundenbefragung Regelaufgaben 14

15 Ausgangssituation Besprechungen Praxisbeispiel Besprechungen Unternehmen mit 800 Mitarbeitern 8 offizielle Besprechungsräume (ständig belegt) 4 Veranstaltungen pro Raum und Tag 5 Verabredungen/Aufgaben/ToDos pro Veranstaltung 200 Tage pro Jahr Maßnahmen/Verabredungen/Aufgaben pro Jahr!!!? 15

16 Ausgangssituation Konsequenzen Stress Verzettelung Verschwendung 16

17 Ausgangssituation Maßnahmenplanung Oft keine systematische Vorgehensweise (Bewertung, Ursachenermittlung, Beurteilung Handlungsbedarf) Selten Abgleich mit Strategie und Zielen (Effektivität) Wenig Ermittlung und Beachtung von Wechselwirkungen mit bereits laufenden oder geplanten Maßnahmen Oft keine systematische Planung der erforderlichen Ressourcen 17

18 Ausgangssituation Maßnahmensteuerung Umsetzung Jeder verwaltet seine Maßnahmen in Word, Excel, Powerpoint, Outlook oder mit sonst wie Jeder setzt seine Maßnahmen auf Priorität 1 Unterschiedliche Meinungen über Bearbeitungsstände Aus unterschiedlichen Anlässen wird an verschiedenen Standorten oder in verschiedenen Abteilungen oder Arbeitsgruppen an gleichen Maßnahmen gearbeitet Nach längerer Laufzeit sind Anlässe, Ziele und Maßnahmen oft unklar Maßnahmen verschwinden Die Verfolgung der Wirksamkeit von Maßnahmen ist nicht nachvollziehbar, KVP findet nicht systematisch statt 18

19 Ausgangssituation Umsetzung in der Praxis Act: Wenig bis keine kontinuierliche Verbesserung A P Plan: Viele Maßnahmen in der Planung C D Check: Wenig systematische Überprüfung und Bewertung Do: Nur ca % der geplanten Maßnahmen werden umgesetzt 19

20 Ausgangssituation Folgen Maßnahmen sind redundant mehrfacher Aufwand Maßnahmen sind nicht zielgerichtet wenig Effektivität, geringer Kosten-/Nutzen-Effekt Maßnahmen sind kontraproduktiv negativer Einfluss auf Ziele, Kostentreiber Maßnahmen werden nicht umgesetzt Verbesserungspotenziale werden nicht erschlossen, Kosten werden nicht eingespart Risiken werden nicht optimiert Gesetzliche, behördliche oder sonstige Auflagen werden nicht erfüllt 20

21 Ausgangssituation Folgen Maßnahmen werden nicht wie geplant umgesetzt Folgen ggf. wie oben mit zusätzlich Kosten Anmerkung: Falsch eingesetzte Ressourcen fehlen auch bei der Erschließung anderer Potenziale 21

22 Zielsetzung von Maßnahmenmanagement Planung, Steuerung, Überwachung und Bewertung von Maßnahmen nach den Prinzipien Wesentlichkeit (-> Beurteilung und >Priorisierung; ggf. wiederkehrend/periodisch) Unterstützung der Ziele Risiken Bedeutung von tatsächlichen und potenziellen Fehlern, Abweichungen Wirksamkeit Planung (wer, was, wie, womit, in welcher Zeit, Annahmekriterien) Verifizierung, Validierung, Bewertung der Wirksamkeit Verankerung im Managementsystem (einschließlich KVP) 22

23 Voraussetzungen für Maßnahmenmanagement Voraussetzungen bzw. Erfolgsfaktoren für Maßnahmenmanagement sind Beteiligung und Befähigung der Mitarbeiter und Führungskräfte Methodenkompetenz Ursachenanalyse, Entscheidungsfindung Projektmanagement Etc. Fachkompetenz 23

24 Prozess Maßnahmenmanagement (ISO 9001) 24

25 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Ziele definieren Effektivität und Effizienzsteigerung Entlastung der Führungskräfte und Mitarbeiter Committment der Leitung einholen Führungsverantwortung für die Mitarbeiter sowie für die Planung und Steuerung von Maßnahmen Prozess aufsetzen Feststellung, Bewertung Handlungsbedarf, Priorisierung, Planung, Überwachung, Steuerung 25

26 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Transparenz schaffen Erfassung aller Projekte, Maßnahmen, Aufgaben einschließlich Ressourcen, Aufwänden, Laufzeiten Herausforderung: In der Regel gibt es keine klare Unterscheidung von Regelaufgaben und Aufgaben aus Projekten, Maßnahmen und Aufgaben Herausforderung: In der Regel gibt es keine ausreichende Planung von Ressourcen, Aufwänden, Laufzeiten 26

27 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Transparenz schaffen Auslastungsdiagramme der Ressourcen über den Zeitverlauf erstellen und analysieren Grundauslastung und zusätzliche Tätigkeiten Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Mitarbeiter 6 KW 37 KW 38 KW 39 KW 40 KW 41 KW 42 KW 43 KW 44 KW 45 27

28 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Ordnung schaffen Strukturierung der Projekte, Maßnahmen und Aufgaben anhand von Strategie und Zielen, Risiken, Compliance Themen, Regelaufgaben etc. Zum Beispiel Zuordnung zu kaskadierten Zielen / Maßnahmen aus strategischen Zielen und Handlungsfedern Priorisierung der Projekte, Maßnahmen und Aufgaben Beitrag Nutzen bzgl. oben aufgeführter Zuordnung Aufwand / Nutzen-Verhältnis 28

29 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Ordnung schaffen niedrig Aufwand hoch Aufwand-/Nutzenbewertung niedrig hoch Nutzen Aufwand/ Nutzen hoch niedrig Priorisierung 7 C - B + A Priorität

30 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Planung Maßnahmen mit Ressourcen, Aufwänden und Laufzeiten planen Sonstige Maßnahmen in Vorratsspeicher Umsetzung Maßnahmen umsetzen Sicher stellen, dass nur an den beauftragten Maßnahmen gearbeitet wird 30

31 Vorgehensplan Maßnahmenmangement Überwachung Maßnahmenbearbeitung bzgl. Fortschritt und Aufwand regelmäßig überwachen Steuerung Priorisierung, Ressourcen, Laufzeiten anpassen 31

32 Erwartete Ergebnisse Steigerung von Effektivität und Effizienz und damit der Unternehmensperformance durch zielgerichtete Maßnahmen Entlastung und Stressabbau durch Vermeidung von Redundanzen, Fokussierung, Ressourcen gerechte Planung und Steuerung, mitarbeiter- und ergebnisorientierte Führung 32

33 Voraussetzungen für Maßnahmenmanagement Voraussetzungen bzw. Erfolgsfaktoren für Maßnahmenmanagement sind Definition / Abgrenzung Maßnahmen / Regelaufgaben Definition und Implementierung Maßnahmenmanagement als Führungsprozess im Managementsystem; insbesondere mit den Tätigkeitsschritten Bewertung der Situation Ermittlung der Ursachen von Abweichungen Beurteilung des Handlungsbedarfs Ermittlung und Verwirklichung der erforderlichen Maßnahmen Einschließlich Priorisierung*, Ressourcenplanung, Steuerung, Überwachung, Bewertung *Anmerkung: Priorisierung von Verbesserungsaktivitäten ist auch Thema im Modell für Business Excellence der EFQM 33

34 MSO Maestro 34

35 MSO Maestro MSO Maestro ist ein webbasiertes Tool zur Steuerung von Maßnahmen, Projekten, Prozessen und Aktivitäten in einer Datenbank. Alle Bearbeitungsschritte, Informationsfelder, Berechtigungen und Zuständigkeiten entlang des Ablaufs können konfiguriert und individuell auf die jeweiligen Unternehmensbelange angepasst werden. Benutzer können Ihre eigenen Ansichten und Cockpits erstellen Zuständige und Verantwortliche werden automatisch via über zugewiesene Aufgaben, Fälligkeiten und Bearbeitungsstatus informiert. Für die Auswertung und Analyse der Maßnahmen, Projekte, Prozesse und Aktivitäten können beliebige Reports erstellt werden. 35

36 Die herkömmliche Steuerung von Maßnahmen Kunde Mitarbeiter Partner 36

37 Die herkömmliche Steuerung von Maßnahmen Kunde Mitarbeiter Partner 37

38 wird durch eine zentrale Datenbank abgelöst. Kunde Mitarbeiter Partner Maestro ASP.NET Auswertung, Analyse und Überwachung 38

39 Nutzen Verbesserung der Unternehmensperformance MSO Maestro unterstützt die systematische Vorgehensweise, Maßnahmen, Projekte, Prozesse und Aktivitäten festzulegen, zu priorisieren, richtig und fristgerecht abzuarbeiten und zu bewerten Kosten- und Zeitersparnis im Maßnahmen- und Projektmanagement Signifikante Reduzierung der Anzahl von Maßnahmen in Unternehmen durch Ausrichtung an Strategie und Zielen und Vermeidung an redundanter Themenbearbeitung Bis zu 80% Zeitersparnis in der Nachverfolgung von Maßnahmen, Projekten, Prozessen und Aktivitäten. Kostenoptimierung auf der Grundlage der Auswertung von Maßnahmen, Projekten, Prozessen und Aktivitäten nach Ursachen, Häufigkeiten, Laufzeiten, Kosten etc. 39

40 Weiterer Nutzen Transparenz Online Verfolgung aller Maßnahmen, Projekte, Prozesse und Aktivitäten mit Überblick über Themen, Termine, Status und Zuständigkeiten Qualitätsverbesserung Reduzierung von Fehlerrisiken durch standardisierte Bearbeitungsabläufe Sicherung der festgelegten und relevanten Daten und Informationen entlang der Bearbeitungsabläufe Auswertungen und Analysen mit der Möglichkeit, kritische Merkmale zu identifizieren und für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu nutzen. 40

41 Workflows auf Basis von KVP-Methoden wie... Methoden und Formulare Six Sigma 8 D Report PDCA 41

42 Workflows auf Basis individueller Prozesse... Prozesse Prozess Workflow Prozessschritt 42

43 Individuelles Benutzer-Cockpit Statusanzeige Überfällig / in Verzug Erledigt Offen zur Bearbeitung Demnächst fällig 43

44 Anwendungsbereiche Praktische Anwendungsbereiche des MSO Maestro Änderungsmanagement 8D-Report Auditmanagement Aufgaben-, Maßnahmen-, ToDo-Listen EFQM Datenbank Fehlerberichte FMEA Ideenmanagement Projektmanagement Reklamationsmanagement Releasedatenbank Reportingprozesse Schulungsdatenbank Personalprozesse Serviceprozesse Strategie- und Ziele- Kaskadierung Ticketsystem Vorschlagswesen Wertschöpfungsaudits Zertifizierungsprozesse 44

45 Reports und Formulare Flexibles Reporting Individuell anpassbare Formulare 45

46 Weitere Highlights Besondere Funktionen des MSO Maestro Automatisierte -Benachrichtigung bei Zuständigkeit, Fälligkeit und Verzug an Zuständigen und Verantwortlichen, einstellbar, Texte einstellbar Versenden von Maßnahmen als im PDF Format, direkt aus dem Maestro an beliebige Empfänger Importfunktion aus Excel für Kategorien und Maßnahmen Exportfunktion in Excel, eigene Vorlegen, ggf. mit Pivot- Auswertungen Serienmaßnahmen: Automatisierte Erstellung von Maßnahmen auf der Grundlage von Serienmustern, Vorlauf für die Fälligkeit (Gelbe Ampel) und Erinnerungsfunktion einstellbar 46

47 Weitere Highlights Weitere besondere Funktionen des MSO Maestro Einbindung von Dokumenten durch Upload oder Link möglich Zu jedem Bearbeitungsstatus können weitere Aktivitäten vergeben werden Beauftragungen können zurückgegeben werden, einstellbar Benutzercockpits sind individuell einstellbar Listenansichten können frei definiert und persönlich oder öffentlich verwendet werden Mehrsprachigkeit (Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch weitere Sprachen auf Anfrage) Individuelles Layout möglich (Logos, Bilder, Farben) Standardbegriffe können umbenannt werden 47

48 Weitere Highlights Weitere besondere Funktionen des MSO Maestro Active Directory Anbindung Bearbeitungsschutz für abgeschlossene Maßnahmen und Aktivitäten etc. 48

49 Auswertungsbeispiel Maßnahmen (Leer) Fehlerart nach Mgt-Bereich Verbesserungsvor schlag (VV) 5 Maßnahmen-Herkunft Anforderung extern 3 Zeichnung falsch Verpackung defekt Reklamation intern 1 Anforderung inter 3 Verdrahtung falsch 1 Reklamation extern (sonstige) 3 Audit - extern 3 Bauteil falsch 6 3 Bauteil defekt 4 8 Bauteil beschädigt 4 2 0% 20% 40% 60% 80% 100% Qualitätsmanagement Risikomanagement (Leer) Reklamation extern (Lieferant) 3 Reklamation extern (Kunde) 6 Audit - intern 7 Kosteneinsparungen Kosten Einsparung Kostenersparnis , , , , , ,00 realisiert geplant 3 geplant 2 geplant 1 49

50 Anhang 1 Sonstige Auswertungsbeispiele 50

51 Auswertungsbeispiel Schulungen Schulungen nach Ursprung Anzahl Schulungen nach Bereich und Status 8% 7% Produktion A 1 8% Produktion B 1 8% Produktion C QS 69% Vertrieb KVP Schulungsebdarfsermittlung (Leer) Reklamation Schulungsbedarfsbewertung Schulungsteilnahme Schulungen nach Budget (Euro) und Status Anzahl Schulungen nach Themengebieten Produktion A 1.400,00 Produktion B 800,00 Produktion C0,00 Word Kommunikation Messmittelfäigkeit QS0,00 Vertrieb0,00 Ursachenanalyse Prozessfähigkeitsanaly se Ergebnis 51

52 Auswertungsbeispiel Durchlaufzeiten Average processing time of Defect Reports in days for each state 01_Complaint 6,9 02_Def ect verif ication 14,5 03_Operations 19,5 04_Internal verif ication 15,5 05_Field Validation 23,2 06_Close Def ect Report 13,7 52

53 Auswertungsbeispiel Projektpotenziale 53

54 Auswertungsbeispiel Projektpotenziale 54

55 Anhang 2 Beispiel 8D-Report 55

56 Reklamation / 8D Report 56

57 Reklamation / 8D Report 57

58 Beanstandung 58

59 D1 Teambildung 59

60 D2 Problembeschreibung 60

61 D3 Schadensbegrenzung 61

62 D4 Ursachenerkennung 62

63 D5 Maßnahme wählen 63

64 (D5.1Freigabe der Abstellmaßnahmen) 64

65 D6 Umsetzung / Wirksamkeitsprüfung 65

66 D7 Wiederauftreten verhindern 66

67 D7 Wiederauftreten verhindern 67

68 D8 Würdigung Teamerfolg und Abschluss 68

69 8D Auswertungen Anzahl Reklamationen seit

70 8D Auswertungen Reklamationskosten nach Kunden seit 2008 Kunde A Kunde B Kunde C Kunde D Summe von Kosten Reklamationsregulierung Summe von administrative Kosten 70

71 8D Auswertungen Reklamationen nach Fehlerart seit 2008 Maß Termin Oberf läche Kennzeichnung Material Artikel Menge Verpackung

72 8D Auswertungen Reklamation führte zu......fmea: Reklamation führte zu......anweisung 23% 18% 77% 82% Ja Nein Ja Nein Reklamation führte zu......prüfplan Reklamation führte zu......schulung 46% 37% 54% 63% Ja Nein Ja Nein 72

73 Fragen und Diskussionen 73

74 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit MSO Consulting GmbH Fürstenrieder Str München Fon Fax Roland Kölsch, 74

Maßnahmen-, Projekt- und Workflowmanager

Maßnahmen-, Projekt- und Workflowmanager Maßnahmen-, Projekt- und Workflowmanager MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH Strategie- und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement Managementsysteme Controlling - Beratung - Training

Mehr

MSO Unternehmensgruppe

MSO Unternehmensgruppe Maßnahmen und Projektsteuerung der intelligenten Art MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH MSO Solutions GmbH Strategie und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement Software-Lösungen für

Mehr

MSO Softwareprodukte. Ergänzende Partnerschaften: Reklamationsmanagement, Fehlermanagement;.

MSO Softwareprodukte. Ergänzende Partnerschaften: Reklamationsmanagement, Fehlermanagement;. MSO Unternehmen MSO Consulting GmbH 12 Mitarbeiter Gegründet 1996 Unternehmensberatung und Dienstleistung Managementsysteme Geschäftsprozessmanagement Rechnungswesen/Controlling Die MSO Solutions GmbH

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2

Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2 Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2 Stand: 13.04.2015 Vorlesung 2 Agenda: 1. Reklamationsmanagement (Rekla) 2. Lieferantenbewertung (Lief.bew.) 3. Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (FMEA) 4. Auditmanagement

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann Herzlich Willkommen DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein Barbara E. Wagemann Der Satzungszweck nach 52 Abs.2 Satz 1 Nr.23 AO: Förderung des traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals Leitgedanke

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Chance Kundenreklamation. Wie Fehler helfen, Prozesse zu verbessern

Chance Kundenreklamation. Wie Fehler helfen, Prozesse zu verbessern Chance Kundenreklamation Wie Fehler helfen, Prozesse zu verbessern Babtec Informationssysteme GmbH Wir entwickeln und vertreiben CAQ-Softwarelösungen für die Industrie, mit Kernkompetenz in Entwicklung

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

DIN EN ISO 9001:2015

DIN EN ISO 9001:2015 Neue Konzepte und Anforderungen QM-Netzwerk-Hamburg 12. November 2015 Agenda 1 Ziele der Revision 2 Gliederung ( High-Level-Structure ) 3 Prozessmodell 5 Risikobasierter Ansatz 2 1 1 Ziele der Revision

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie?

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? TQU GROUP Steinbeis-Unternehmen Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? Innovations- und Qualitätszirkel 2010 24. Juni 2010 in Baden, Schweiz Fon +49 731 93762 23 helmut.bayer@tqu-group.com

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Grundsatz 6 : Ständige Verbesserung

Grundsatz 6 : Ständige Verbesserung Grundsatz 6 : Ständige Verbesserung Die kontinuierliche Verbesserung aller Leistungen sollte eine ständige Aufgabe der Organisation sein DIN EN ISO 9001 bringt folgende Erläuterung zum Thema: 8.5.1 Ständige

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Checkliste QM-Zertifizierung

Checkliste QM-Zertifizierung Name der Organisation: 4.2.1.a) 4.2.1.b) Normanforderung Anmerkungen Dokumentierte Qualitätspolitik und Qualitätsziele Vorliegen eines QMH unter Angabe folgender Inhalte - Anwendungsbereich des QMS 4.2.2.a)

Mehr

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Managementsysteme Elemente eines Managementsystem QUALITÄTSZIELE VERANTWORTUNG DER LEITUNG Verbesserungsprozess Schulung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Schlanke Prozesse in der Administration

Schlanke Prozesse in der Administration Schlanke Prozesse in Administration Kundennah und verschwendungsfrei 8. Mai 007 Dr. Norbert Spirig Seite / Inhalt Einführung Nutzen von Administration Die fünf Wirkprinzipien und en Umsetzung Der Weg zur

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008 nach DIN EN ISO 9001:2008 Mitglied im Zertifiziert nach DGRL 97/23/EG Schlauchprüfungen BG-RCI konform Herstellung von Qualitätsschlauchleitungen mit Hydraulik Schmitz GmbH - Seelbacher Weg 17-57072 www.schmitz.de

Mehr

Behr s Verlag, Frau Krause, HB Managementsysteme für die Lebensmittelwirtschaft, Neusatz. Informationen zur Benutzung der CD-ROM

Behr s Verlag, Frau Krause, HB Managementsysteme für die Lebensmittelwirtschaft, Neusatz. Informationen zur Benutzung der CD-ROM I II Abkürzungsverzeichnis Informationen zur Benutzung der CD-ROM Einleitung Begriffe ALEXANDER A.W. SCHEIBELER Prozess. DIN EN ISO 00:00. Die Struktur der Norm DIN EN ISO 00:00. Weitere neue Begriffe

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Abb. 1: PDCA-Zyklus (Deming-Kreis)

Abb. 1: PDCA-Zyklus (Deming-Kreis) Abb. 1: PDCA-Zyklus (Deming-Kreis) Planung plan Aktion act do Planumsetzung check Prüfung Qualitätsmanagement > Die Bedeutung W.E. Demings für das Qualitätsmanagement: Hans-Dieter Zollondz Aus: Hugentobler,

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Inhaltsübersicht MH ISO/TS 16949 ISBN 3-935388-12-8

Inhaltsübersicht MH ISO/TS 16949 ISBN 3-935388-12-8 Seite 1 von 7 Seiten Inhaltsübersicht struktur Aufbau CD Form Dateiname 0 Einleitung (Allgem. Informationen, Inhaltsverzeichnis usw.) 1 Kapitel (Alle Kapitel des Handbuches) CD:\0 Einleitung CD:\1 Kapitel

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen?

1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen? 1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen? a) Schulungen von Mitarbeitern und Veränderungen in den Betriebsabläufen sind nach Einführung

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick 21/130424 23. Mai 2016 ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick Am 23. September 2015 wurde die ISO 9001:2015 beschlossen. Bis 14. September 2018 müssen alle Zertifikate, die nach der ISO 9001:2008 erstellt

Mehr

Qualitätsmanagement Was ist das? Wem nützt es? Was kostet es?

Qualitätsmanagement Was ist das? Wem nützt es? Was kostet es? Qualitätsmanagement Was ist das? Wem nützt es? Was kostet es? Qualitätsmanagement (QM) - was ist das? Ein QM ist ein System zur Optimierung von Betriebsabläufen mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

Das Instrument zur Betriebsoptimierung

Das Instrument zur Betriebsoptimierung Das Instrument zur Betriebsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen Kay Uwe Bolduan EcoStep - Geschäftsstelle RKW Hessen GmbH 5. Eschborner KMU- und Gründer-Abend 22.06.2010, Eschborn Drei Fragen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Verfahrensanweisung Korrektur- & Vorbeugemaßnahmen ISO 9001

Verfahrensanweisung Korrektur- & Vorbeugemaßnahmen ISO 9001 Verfahrensanweisung Korrektur- & Vorbeugemaßnahmen ISO Zweck der VA in Bezug auf Vorbeugungsmaßnahmen Beschreibung der Vorgehensweise und Zuständigkeiten bei der Identifikation möglicher, d.h. potenzieller

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

Layered Process Audit

Layered Process Audit Folienauszüge Layered Process Audit Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de, Internet: www.tms-ulm.de

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Tools for Business Success QUALITY MO ES. Bewertungsprotokoll QM-System. Fachinfo & Tools aus der

Tools for Business Success QUALITY MO ES. Bewertungsprotokoll QM-System. Fachinfo & Tools aus der Fachinfo & Tools aus der QUALITY MO ES Jeden Monat aktuelle Checklisten und Vorlagen! Testen Sie HIER 30 Tage gratis! Tools for Business Success Bewertungsprotokoll QM- WISSEN. WERKZEUGE. TRAININGSUNTERLAGEN

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

IN STEUERBERATUNGSKANZLEIEN. Anforderungen an Steuerberatungskanzleien Version 00 vom 06.10.2014

IN STEUERBERATUNGSKANZLEIEN. Anforderungen an Steuerberatungskanzleien Version 00 vom 06.10.2014 TÜV AUSTRIA PROVECT STANDARD FÜR PROZESSQUALITÄT IN STEUERBERATUNGSKANZLEIEN Anforderungen an Steuerberatungskanzleien Version 00 vom 06.10.2014 Standard für Prozessqualität in Steuerberatungskanzleien

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr