Benutzerhandbuch Hypo Office-Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch Hypo Office-Banking"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Hypo Office-Banking TECHNISCHE NEUERUNGEN... 2 NEUE FUNKTIONEN... 2 ÜBERNAHME VON BEWÄHRTEN FUNKTIONEN AUS HYPO ONLINE BANKING... 2 PROGRAMMOBERFLÄCHE... 3 ERKLÄRUNG DER PROGRAMMBEREICHE MENÜLEISTE SYMBOLLEISTE INFOS & NACHRICHTEN NAVIGATION ARBEITSBEREICH FUNKTIONSBEZOGENE BUTTONS RECHTE MAUSTASTENFUNKTION SEITENFUNKTIONEN... 5 FINANZÜBERSICHT... 6 UMSATZÜBERSICHT... 6 BASISDATEN... 6 FILTER... 6 UMSATZLISTE... 7 DIE AUFTRAGSÜBERSICHT... 9 DIE ZAHLUNGSHISTORIE... 9 UNTERSCHRIFTENMAPPE OFFENE AUFTRÄGE WIE ERFOLGT DIE ZEICHNUNG UND DURCHFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN? ABGESCHLOSSENE AUFTRÄGE ARCHIV / EMPFÄNGERSTATISTIK DATEN EXPORTIEREN WÄHRUNGSKURSE DATENBANKDIENSTE... 15

2 Technische Neuerungen Echte Datenbankstruktur (Derby) Java-Client Echte Mehrplatz-/Netzwerkunterstützung Granulare Benutzer- und Kontorechteverwaltung Unterstützung aktueller Zahlungsverkehrsformate MBS 5.1 inkl. SDD (Sepa Direct Debit) Überarbeitung der Arbeitsoberfläche und sämtlicher Funktionen Neue Funktionen Intelligent geführte Auftragserfassung Vergabe von Vertraulichkeitskennzeichen (Lohnbestände) Erstellen eines "Servicepakets" inkl. Logfiles/Datensicherung zur Fehleranalyse/Problemhandling Die Darstellung der Maske für die Erfassung von Aufträgen wird entsprechend der Auswahl beim Aufruf (z.b. Überweisung Inland und Europa) geöffnet. Auf Basis der erfassten Daten ändert sich die Ausprägung automatisch z.b. in eine Überweisung International. Unterschriftenmappe Sämtliche in HOB erfassten Aufträge werden in einer zentralen Übersicht, der Unterschriftenmappe, gesammelt und können daraus weiterverarbeitet (paketiert, gezeichnet, exportiert, aufgelöst ) werden. Die Ansicht ist in eine Übersicht für offene und eine für abgeschlossene Aufträge zweigeteilt, bereits verbuchte bzw. manuell archivierte Aufträge sind über den Aufruf des Auftragsarchivs ersichtlich. Trennung Vorlage/Empfänger In HOB ist die Erfassung von Empfängern (reine Bankdatenspeicherung) und/oder Auftragsvorlagen (Zahlungsmuster) möglich. Die Anlage kann entweder im Zuge einer Auftragserfassung oder über die Verwaltung der Vorlagen erfolgen. mobiletan (SMS-TAN) Das Zeichnungsverfahren mobiletan wird zur Verfügung gestellt. Die Aktivierung der Digitalen Signatur ist direkt im HOB Client möglich. Neue Import-/Exportfunktionen über Wizards/Assistenten Übernahme von bewährten Funktionen aus Hypo Online Banking Folgende bereits im Hypo Online Banking verwendete Funktionalitäten sind auch in HOB verfügbar: Navigationsleiste und Infobox Zusätzlich zur Möglichkeit des Funktionsaufrufs aus Menü- oder Werkzeugleiste können Funktionen nun auch über eine Navigation im linken Bildschirmbereich aufgerufen werden. Unterstützung von mobiletan. Es können bis zu 5 Handynummern pro Verfüger hinterlegt werden. Benutzerfreundliche Menüstruktur / Navigation Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 2

3 Programmoberfläche Erklärung der Programmbereiche am Beispiel einer Finanzübersicht Rechte Maustaste 6. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 3

4 1. Menüleiste Die Menüleiste wird oberhalb der Symbolleiste angezeigt. Darin finden Sie Zugang zu allen Funktionen des Programms. Die Menüleiste unterscheidet sich im Benutzerbereich von jener im Administrationsbereich. Der Umfang der angezeigten Funktionen in den Menüs hängt von Programm-, Produkt- oder Benutzerberechtigungen ab. 2. Symbolleiste Hier können Sie die gebräuchlichsten Funktionen schnell über die zugehörigen Symbole aufrufen. Folgende Funktionen sind in der Symbolleiste hinterlegt: Link zur Homepage Kommunikation Finanzübersicht Export von Daten Auftrag Inland/Europa Auftrag International Import von Daten Unterschriftenmappe Postkorb Währungskurse 3. Infos & Nachrichten Hier finden Sie einen Überblick über wichtige Informationen, wie: Neue Nachrichten von der Bank Offene Aufträge in der Unterschriftenmappe Elektronische Kontoauszüge Images und Belegdaten Mittels Klick auf die Infobox-Überschrift Infos & Nachrichten werden im Ansichtsbereich alle Menüs der Infobox in einer Detailansicht geöffnet. Durch Klick auf ein Icon in der Infobox, öffnen Sie das jeweilige Menü. Status der Icons Die Icons in der Infobox werden je nach deren Status aktiv bzw. inaktiv dargestellt. Neben dem Icon ist die Anzahl der im jeweiligen Menü enthaltenen Informationen sichtbar (z.b. 9 offene Aufträge in der Unterschriftenmappe). 4. Navigation Hier können Sie die gebräuchlichsten Funktionen direkt aufrufen. Je nach Eintrag öffnet sich die Funktion oder weitere Unterpunkte. 5. Arbeitsbereich Im Arbeitsbereich können Sie sämtliche Arbeiten durchführen. Für jede aufgerufene Funktion wir im oberen Bereich ein Reiter geöffnet. Diese bleiben offen, bis sie von Ihnen geschlossen werden. Wurde eine Funktion bereits geöffnet und man wechselt zu ihr zurück, müssen möglicherweise die Daten in dem Reiter aktualisiert werden. Klicken Sie dazu auf das Symbol. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 4

5 6. Funktionsbezogene Buttons Im untersten Teil des Arbeitsbereichs finden Sie funktionsabhängige Buttons mit Grundfunktionen zur jeweiligen Aktion. 7. rechte Maustastenfunktion Überall im Hypo Office Banking sind sämtliche verfügbaren Funktionen und Aktionen über die rechte Maustaste, dem so genannten Kontextmenü erreichbar. Das Kontextmenü ist eine Grundfunktionalität von Hypo Office Banking. Es passt sich dem jeweiligen Bereich automatisch an. Sie finden eine Funktion in Hypo Office Banking nicht? Dann klicken Sie auf die rechte Maustaste. 8. Seitenfunktionen Diese Seitenfunktionen passen sich automatisch jedem von Ihnen gewählten Bereich in Hypo Office Banking an. Darin finden Sie Funktionen wie: Druck- und Exportfunktionen Kontowechsel (in der Girokonten-Umsätzübersicht) Online Kurzhilfe Online Benutzerhandbuch Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 5

6 Finanzübersicht Sie bietet einen Überblick über sämtliche in der Anwendung angelegten Produkte (Girokonten, Wertpapiere, usw.). Die Anzeige der Produkte in der Finanzübersicht erfolgt in Kategorien, z.b. Girokonten, Sparprodukte, Wertpapierdepots, usw. In jeder Kategorie wird über die enthaltenen Produkte eine Saldosumme gebildet und angezeigt. Zusätzlich wird eine Gesamtsumme über alle in der Finanzübersicht angezeigten Produkte und Kategorien gebildet. Eine Kategorie wird nur angezeigt, wenn zumindest ein entsprechendes Produkt in der Applikation berechtigt ist. Sind beispielsweise keine Depots vorhanden oder für die Applikation freigeschalten, so wird die Kategorie "Wertpapierdepots" nicht angezeigt. Über das der jeweiligen Kategorie vorangestellte kann ein Produktbereich geöffnet bzw. geschlossen werden. Ein Doppelklick auf ein Produkt öffnet die Umsatzübersicht. Umsatzübersicht Die Darstellung von Detaildaten, Umsatztabellen, Kontextmenüs ist von der Produktart (Girokonto, Wertpapierdepot, Sparbücher, ) abhängig. Es werden z.b. bei Wertpapierdepots andere Detaildaten als z.b. bei Girokonten. Basisdaten Zu jedem Produkt werden im Arbeitsbereich oben Detaildaten wie IBAN, BIC, Bankinstitut, Kontowortlaut, Aktualisierungsdatum, Summe Gut-/Lastschriften und der Buchungssaldo angezeigt. Filter Mit dem Filter können Ergebnisse in Tabellen eingeschränkt werden. Der Filter besteht aus folgenden Elementen: Das Icon öffnet den Erweiterten Filter. Im nachfolgenden Dialog werden je Tabellenspalte Einschränkungsmöglichkeiten angeboten. Tragen Sie die gewünschten Einschränkungen ein und klicken Sie auf Fertigstellen. In der Umsatztabelle werden nur Datensätze angezeigt, die den Einschränkungen entsprechen. Über das Dropdown-Menü wird der Schnellfilter geöffnet. Wählen Sie einen der vorbelegten Filter wie z.b.: Aktueller Monat. Hier ist auch der Erweiterte Filter erreichbar. Bei Eingabe eines Freitextes z.b.: Bankomat werden nur jene Buchungen im Zeitraum angezeigt, welche den Text enthalten. Durch Drücken des Lösch-Icons wird der Filter zurückgesetzt und in der Umsatztabelle wieder alle Zeilen angezeigt. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 6

7 Umsatzliste Die eigentliche Umsatzübersicht wird in Tabellenform dargestellt. Aktuelle Umsätze werden immer an oberster Position angezeigt. Um eine Sortierung innerhalb der Tabelle vorzunehmen, klicken Sie in die jeweilige Spaltenüberschrift und anschließend auf das angezeigte Sortier-Icon. Verwenden Sie die Filterfunktion, um zusätzliche (ältere) Umsätze anzuzeigen oder die Anzeige auf bestimmte Umsätze einzuschränken. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 7

8 Auftragserfassung Die Auftragserfassung kann über die beiden Icons in der Symbolleiste oder über die Navigation, Menüpunkt Auftrag erstellen, aufgerufen werden. Um eine bestimmte Erfassungsmaske direkt aufzurufen, klicken Sie in der Symbolleiste auf das neben dem jeweiligen Auftragserfassungs-Button platzierte Dropdown-Menü und wählen Sie die gewünschte Auftragsart direkt aus der angezeigten Liste aus. Auftragserfassung Inland und Europa Auftragserfassung Überweisung International In der Auftragserfassung gibt der Benutzer die Daten für eine beliebige Transaktion ein. Das Fenster besteht aus folgenden Bereichen: dem Navigationsbereich (links) der dynamischen Erfassungsmaske für Zahlungsanweisungen (mitte) der Auftragsübersicht (rechts oben) der Zahlungshistorie (rechts unten) Alle Transaktionsarten werden in einer dynamischen Erfassungsmaske abgebildet. Dies bedeutet, dass die verwendete Transaktionsart automatisch auf Basis der eingegebenen Daten ermittelt wird. Bei Eingabe z.b. einer Fremdwährung werden automatisch die Eingabefelder auf jene einer Auslandszahlung angepasst. Dem Benutzer werden nur jene Transaktionsarten angeboten, für die er in der Applikation über eine Berechtigung verfügt. Hat ein Benutzer beispielsweise keine Berechtigung für die Erfassung von Auslandszahlungen, so wird bei Eingabe ausländischer Bankdaten ein Hinweis angezeigt. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 8

9 Die Auftragsübersicht Sie wird rechts oben angezeigt und bietet einen Überblick über alle noch nicht abgeschlossenen Aufträge und Bestände. Der Inhalt der Auftragsübersicht ist identisch mit der Tabelle zu zeichnende Aufträge in der Unterschriftenmappe. Die erfassten Aufträge und Bestände werden in Baumstruktur angezeigt. Ein auf-/zuklappen ist über und möglich. Zahlungsaufträge werden mit dem Symbol gekennzeichnet, Bestände mit dem Symbol. Die Zahlungshistorie Die Zahlungshistorie finden Sie unterhalb der Auftragsübersicht. In ihr werden Zahlungsdaten wie Betrag, Währung, Datum, Kundendaten, Verwendungszweck der zuletzt erfassten Zahlungsaufträge gespeichert. Möchten Sie einen neuen Zahlungsauftrag mit denselben Daten z.b. des zuletzt eingegebenen Zahlungsauftrages erfassen, so müssen Sie die Daten nicht neuerlich eingeben, sondern übernehmen Sie einfach die Daten aus der Zahlungshistorie. Ist die Checkbox aktiviert, so werden die angezeigten Datensätze auf die Zahlungsdaten des angezeigten Empfängers eingeschränkt. Mittels Doppelklick auf die Zahlungsdaten wird der Datensatz in die Erfassungsmaske übernommen. Ebenso durch Markieren eines Datensatzes und Klick auf den Button. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 9

10 Unterschriftenmappe In der Unterschriftenmappe werden alle erfassten Aufträge verwaltet, gezeichnet und anschließend zur Durchführung an die Bank übermittelt. Die Unterschriftenmappe ist unterteilt in die Tabellen Offene Aufträge und die Tabelle Abgeschlossene Aufträge. Offene Aufträge In der Tabelle Offene Aufträge werden die vom Benutzer erfassten (versandbereiten) Aufträge, Beleganforderungen, Aufträge zur Änderung bzw. Löschung von Daueraufträgen, usw. angezeigt. Periodische Aufträge werden 5 Tage vor Erreichen des Durchführungstermins automatisch in die Unterschriftenmappe gelegt. Bei kollektiver Zeichnungsberechtigung sind zusätzlich die erstgezeichneten Aufträge mit dem Status teilgezeichnet sichtbar. Diese können durch berechtigte Benutzer mit einer Zweitzeichnung versehen werden. Möglicher Status von Aufträgen in den Offenen Aufträgen : Kein Status bleibt stehen, bis der Auftrag gezeichnet und gesendet oder gelöscht wird Vollgezeichnet bleibt stehen, bis der Auftrag gesendet oder gelöscht wird Teilgezeichnet bleibt stehen, bis die Zweitzeichnung erfolgt oder der Auftrag gelöscht wird Abgelehnt bleibt stehen, bis der Auftrag korrigiert und gesendet oder gelöscht wird (z.b. bei fehlerhafter Zeichnung) Wie erfolgt die Zeichnung und Durchführung von Aufträgen? Nur gleichartige Aufträge (selbe Auftragsart, gleiches Auftraggeberkonto, selber Termin) können zu einem Bestand (Sammler) zusammengefasst werden. Für die Zeichnung notwendige Funktionen können über das Kontextmenü aufgerufen bzw. im Ansichtsbereich über Buttons ausgewählt werden. Durchzuführende Aufträge markieren und wählen (Gesammelt oder Einzeln buchen) Verfüger und Zeichnungsverfahren auswählen und Zeichnung durchführen. Mit wird das Paket an den Bankrechner übertragen. Wurde das Paket von der Bank angenommen, wird es automatisch in die Tabelle Abgeschlossene Aufträge mit Status angenommen verschoben. Sobald die Aufträge seitens der Bank ausgeführt wurden, wird das Paket aus den abgeschlossene Aufträge ins Archiv verschoben und die Buchung ist auf dem Auftraggeberkonto ersichtlich. Abgeschlossene Aufträge In der Tabelle abgeschlossene Aufträge sind alle Bestände mit dem Status angenommen enthalten, die an die Bank zur Verarbeitung übermittelt wurden. Die Aufträge bleiben bis zur Verbuchung in den Abgeschlossenen Aufträgen stehen. Sobald das Programm die Rückmeldung vom Bankserver bekommt, dass die Aufträge verbucht sind, werden sie ins Archiv verschoben. Terminaufträge mit einem Durchführungsdatum in der Zukunft bleiben ebenfalls bis zur Verbuchung hier stehen und werden anschließend ins Archiv verschoben. Wird ein Auftrag vor Ausführung am Bankserver gelöscht, bekommt das Programm keine Rückmeldung. Diese Aufträge müssen manuell ins Archiv verschoben werden (rechte Maus --> in dieser Ansicht nicht mehr anzeigen ). Aus den abgeschlossenen Aufträgen kann ein Auftrag wieder in die offenen Aufträge kopiert werden (rechte Maus --> in offene Aufträge kopieren ). Dort kann er bearbeitet und erneut gesendet werden. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 10

11 Archiv / Empfängerstatistik Ein gezeichneter und gesendeter Bestand steht in der Unterschriftenmappe bei den Abgeschlossenen Aufträgen mit dem Status angenommen. Wird dieser angenommene Bestand nun in den bankinternen Buchungssystemen durchgeführt, dann wechselt dieser Bestand mit dem neuen Status durchgeführt dauerhaft in den Bereich Archiv/Empfängerstatistik. Daten exportieren Hier können Sie verschiedene Daten aus der Anwendung ausgeben. Wählen Sie das Konto und gewünschte Format: Kontoauszüge MT940 Kontoauszüge MT942 Kontoauszüge CSV-Datei E-Kontoauszüge Retourdatenträger Im folgenden Fenster haben Sie die Wahl ob Sie alle nicht ausgegebenen Umsätze exportieren möchten, die Umsätze von bestimmten Auszugsnummern oder über einem bestimmten Zeitraum. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 11

12 Wurde im vorherigen Fenster als Format Retourdatenträger ausgewählt, so werden hier alle abgeholten aber noch nicht ausgegebenen Datenträger angezeigt. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 12

13 Daten importieren Mit dem Importassistent können folgende Daten importiert werden: Datenträger (im Format V3 Edifact, SEPA XML) CSV-Dateien MT940 (Kontoauszüge) Fügen Sie über den Button Datei hinzufügen die gewünschten Files aus dem Dateisystem ein. Klicken Sie Weiter. Wurde im Administrationsbereich für den Benutzer eine Vertraulichkeit festgelegt, so können Sie diese auswählen, um den Zugriff auf den entstehenden Bestand zu regeln. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 13

14 Beim Datenträgerimport können Sie weitere Auswahlen treffen: Importierte Aufträge autom. auf Bestandsebene auflösen (ebz nicht bilden) In externen Finanzbuchhaltungssystemen erstellte Datenträger werden beim Import in die Applikation automatisch auf Bestandsebene aufgelöst und in der Unterschriftenmappe angezeigt. Importierte Aufträge automatisch auflösen (Info-Auflösung) Hierbei werden die Informationen zu den Einzelbuchungen im Datenträger in die Datenbank übernommen. Dadurch können Sie auch in späterer Folge die Details zu dem Datenträger ansehen. Klicken Sie Fertigstellen. Das importierte Paket steht danach in der Unterschriftenmappe für die Zeichnung zur Verfügung. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 14

15 Währungskurse Die Währungskurse bieten eine Übersicht über vorhandene Währungen und den aktuellen Valuten-und Devisenkurse. Beliebige Währungen können in einer Favoritenliste (der sog. Watchlist) zusammengestellt werden. So erhält jeder Benutzer mit seiner Watchlist rasch einen Überblick über die für ihn interessanten Währungen. Währungskurse werden automatisch bei jeder Kommunikation aktualisiert. Nach dem Klick auf den Button Währungskurse aktualisieren wird eine Kommunikation mit dem Bankrechner aufgebaut und alle Währungskurse sofort aktualisiert. Zur besseren Übersicht können beliebig viele Währungen zu einer Watchlist zusammengestellt werden. Mit Hinzufügen werden alle markierten Währungen zur Watchlist hinzugefügt. Mit Entfernen werden alle markierten Währungen aus der Watchlist entfernt. Mit dem Button Anzeige Währungskurse-Watchlist wird von der Gesamtansicht (alle Währungskurse) in die Ansicht der Watchlist gewechselt. Über Anzeige alle Währungskurse wird von der reduzierten Ansicht der Watchlist auf die Gesamtansicht (alle Währungskurse) gewechselt. Datenbankdienste Diese finden Sie im Menüpunkt Extras. Datenbankdienst sind z.b. Sicherung der HOB Datenbank Reorganisation der HOB Datenbank. Hypo Tirol Bank AG Hypo Office Banking Benutzerhandbuch 15

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Erste Schritte im telebanking MBS

Erste Schritte im telebanking MBS Erste Schritte im telebanking MBS Einleitung 04 Bedieneranmeldung 05 Datenübertragung 06 Weitere Funktionen 06 Kontoinformationen 07 Kontoübersicht 07 Kontoauszug 08 Umsatzübersicht 08 Export von Bankdaten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Handbuch Userbereich Version 1.06 Spängler Office Banking

Handbuch Userbereich Version 1.06 Spängler Office Banking 1 Handbuch Userbereich Version 1.06 Spängler Office Banking INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung... 6 2 Kommunikation Umsätze aktualisieren... 6 2.1 Alles aktualisieren:... 6 2.2 Kommunikationsprofile... 7 2.3

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Webmodule Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Seite - 1 - von 7 Stand 01/15 Allgemeine Hinweise Die Aufrufadresse (aktuell http://145.253.131.52/tdwebmodule/

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800?

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? 1. Neue Datenbank Mit der Version 2.800 wird eine neue Datenbank installiert, die deutlich performanter ist und insbesondere den asynchronen Abfragemechanismus

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Benutzungshandbuch 73

Benutzungshandbuch 73 Benutzungshandbuch 73 ZAHLUNGSAUFTRAG ERSTELLEN 1 Die erste Überweisung Hier soll kurz der Ablauf von der Erstellung eines Zahlungsauftrags bis zum Senden an die HYPO ALPE-ADRIA-BANK AG vorgestellt werden.

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

FCC - Frilo.Control.Center. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 2/2015 Stand: 08.04.2015

FCC - Frilo.Control.Center. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 2/2015 Stand: 08.04.2015 FCC - Frilo.Control.Center FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 2/2015 Stand: 08.04.2015 Frilo.Control.Center Frilo.Control.Center FCC Inhaltsverzeichnis Überblick 4 Start des Frilo.Control.Center

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Electronic Banking Plattform

Electronic Banking Plattform Electronic Banking Plattform EBP ist einfach Sie rufen die Seite www.volksbankhorn.at auf, geben Ihre Anmeldedaten ein und erfassen Ihre Überweisungen direkt am Bildschirm oder fragen Ihren Kontostand

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen... 2 2 Konten auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 2 3 SEPA-Überweisungen... 6 4 SEPA-Lastschriften... 7 4.1 Gläubiger-IDentifikationsnummer...

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: In S-Finanzstatus können nur Sparkassenkonten einer Bankleitzahl eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken oder zusätzliche Konten einer weiteren

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 In dieser Anleitung wird dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert werden und wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Leitfaden zu WISO Mein Konto Online 2010

Leitfaden zu WISO Mein Konto Online 2010 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu WISO Mein Konto Online 2010 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat,

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN Berechnung und Überprüfung von IBAN und BIC aufgrund von Kontonummer und Bankleitzahl in Excel-Tabellen Für Microsoft Excel ab Version XP Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: 1 Inhaltsverzeichnis WARUM BRAUCHE

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr