Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014"

Transkript

1 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag 2015 (Laufende Rechnung und Investitionsrechnung) der Gemeinde Salgesch zur Genehmigung unterbreiten. Zu dieser Versammlung laden wir Sie herzlich ein. Der Gemeinderat beschloss anlässlich seiner Arbeitstagung im Herbst 2012, inskünftig aus Kostengründen auf den Druck von Kostenvoranschlags- und Jahresrechnungen zu verzichten. Die Informationen über den Kostenvoranschlag 2015 können Sie auf der gemeindeeigenen Internetseite unter der Rubrik Gemeinde/Urversammlungen einsehen. Selbstverständlich werden auf Anfrage bei der Gemeindekanzlei sowohl Kostenvoranschläge wie auch Jahresrechnungen in gedruckter Form zur Verfügung gestellt. Aus der Laufenden Rechnung berechnet sich ein Cashflow in der Höhe von Fr Die Laufende Rechnung 2015 schliesst bei einem Aufwand von Fr (inklusive Abschreibungen) und einem Ertrag von Fr Der Kostenvoranschlag weist demnach einen Ertragsüberschuss von Fr aus. Die geplanten, ordentlichen Abschreibungen belaufen sich auf Fr und stellen 10.1 % des abzuschreibenden Verwaltungsvermögens dar. Dies entspricht den gesetzlichen Anforderungen. Urs Kuonen, Gemeindepräsident Einleitende Botschaft zum Kostenvoranschlag 2014 Der Gemeinderat will im kommenden Jahr Netto-Investitionsausgaben im Umfang von Fr tätigen. Hauptsächlich werden finanzielle Mittel für nachfolgende Ausgaben bereitgestellt: - Herstellung eines neuen Gemeindefahnen (Fr ); - Mandat für die Planung im und im Bereich des Schulhaus (Fr ); - Flurstrassen / Reparaturen und Erstellung von Kehrplätzen (Fr ); - Anschaffung eines Kommunalfahrzeuges / Kombigerät Salzer, Schneeräumung, Böschungsmäher und Transporter (Fr ); - Sanierung und Erneuerung Trinkwasserleitungen Cinastrasse 1. Teilstrecke (Fr ); - Friedhofgestaltung / Erstellung der Urnengräber (Fr ); - Umsetzung des Projekts Suonen (Fr Gemeindeanteil an den Investitionen); - Planung Projekt Wasserfassung (Fr ); - Wasser- und Energieprojekte (Fr ); - Etappenweise Erneuerung der Strassenbeleuchtung (Fr ). Die Gemeinde erarbeitet für die laufende Rechnung einen Finanzplan für die Dauer von vier Jahren. Der Finanzplan muss gleichzeitig mit dem Budget der Urversammlung zur Kenntnis gebracht werden. Seite 1

2 Der Gemeinderat hat anlässlich seiner Sitzung vom 23. Oktober 2014 den Kostenvoranschlag 2015 (Laufende Rechnung und Investitionsrechnung) einstimmig genehmigt. Die nachfolgenden Ausführungen bei den einzelnen Positionen beziehen sich auf die ausserordentlichen und periodenfremden Faktoren. Der Kostenvoranschlag 2015 liegt bei der Gemeindeverwaltung Salgesch zur Einsichtnahme auf. Eine Voranmeldung für die Einsichtnahme in die Unterlagen ist notwendig. Der Kostenvoranschlag richtet sich nach den Bestimmungen der kantonalen Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 und den Weisungen der kantonalen Finanzverwaltung. Überblick der Verwaltungsrechnung Rechnung Voranschlag Voranschlag Laufende Rechnung Ergebnis vor Abschreibungen Aufwand - fr Ertrag + fr Selbstfinanzierungsmarge (negativ) = fr Selbstfinanzierungsmarge = fr Ergebnis nach Abschreibungen Selbstfinanzierungsmarge (negativ) - fr Selbstfinanzierungsmarge + fr Ordentliche Abschreibungen - fr Zusätzliche Abschreibungen - fr Abschreibung des Bilanzfehlbetrages - fr Aufwandüberschuss = fr Ertragsüberschuss = fr Investitionsrechnung Ausgaben + fr Einnahmen - fr Nettoinvestitionen = fr Nettoinvestitionen (negativ) = fr Finanzierung Selbstfinanzierungsmarge (negativ) - fr Selbstfinanzierungsmarge + fr Nettoinvestitionen - fr Nettoinvestitionen (negativ) + fr Finanzierungsfehlbetrag = fr Finanzierungsüberschuss = fr Seite 2

3 Finanzkennzahlen der Gemeinde Überblick der Finanzkennzahlen 1. Selbstfinanzierungsgrad (I1) (Selbstfinanzierungsmarge in % der Nettoinvestitionen) 106.9% 85.2% 95.2% Kennzahlen I1 100% 5 - sehr gut 80% I1 < 100% 4 - gut 60% I1 < 80% 3 - genügend (kurzfristig) 0% I1 < 60% 2 - ungenügend I1 < 0% 1 - sehr schlecht NB : Falls die Nettoinvestitionen negativ sind (Investitionseinnahmen grösser als die Investitionsausgaben) kommt der Kennzahl kein indikativer Wert zuteil und wird aus diesem Grunde nicht in der Berechnung des Durchschnitts berücksichtigt. 2. Selbstfinanzierungskapazität (I2) (Selbstfinanzierung in Prozent des Finanzertrages) 13.4% 12.8% 13.1% Kennzahlen I2 20% 5 - sehr gut 3. Ordentlicher Abschreibungssatz (I3) 15% I2 < 20% 4 - gut 8% I2 < 15% 3 - genügend 0% I2 < 8% 2 - ungenügend I2 < 0% 1 - sehr schlecht (Ordentl. Abschreibungen in % des abzuschreibenden VV) 10.9% 10.1% 10.5% Kennzahlen I3 10% 5 - Genügende Abschreibungen 4. Nettoschuld pro Kopf (I4) 8% I3 < 10% 4 - Mittelmässige Abschreibungen (kurzfristig) 5% I3 < 8% 3 - Schwache Abschreibungen 2% I3 < 5% 2 - Ungenügende Abschreibungen I3 < 2% 1 - Vollkommen ungenügende Abschreibungen (Bruttoschuld minus realisierbares FV pro Einwohner) Kennzahlen I4 < 3' Kleine Verschuldung 5. Bruttoschuldenvolumenquote (I5) 3'000 I4 < 5' Angemessene Verschuldung 5'000 I4 < 7' Grosse Verschuldung 7'000 I4 < 9' Sehr grosse Verschuldung I4 9' Ausserordentl. grosse Verschuldung Seite 3 Durchschnitt Durchschnitt Durchschnitt Durchschnitt Durchschnitt (Bruttoschuld in % des Ertrages der laufenden Rechnung) 115.6% 119.2% 117.4% Kennzahlen I5 < 150% 5 - sehr gut 150% I5 < 200% 4 - gut 200% I5 < 250% 3 - genügend 250% I5 < 300% 2 - ungenügend I5 300% 1 - schlecht

4 Kostenvoranschlag 2015 im Überblick Ergebnis Rechnung Voranschlag Laufende Rechnung Total Aufwand Total Ertrag Selbstfinanzierungsmarge Ordentliche Abschreibungen Zusätzliche Abschreibungen Abschreibung des Bilanzfehlbetrages Ertragsüberschuss (+) Aufwandüberschuss (-) Investitionsrechnung Total der Ausgaben Total der Einnahmen Nettoinvestitionen Finanzierung der Investitionen Übertrag der Netto-Investitionen Selbstfinanzierungsmarge Finanzierungsüberschuss (+) -fehlbetrag (-) Veränderung des Eigenkapitals / Fehlbetrags Ertragsüberschuss (+) Aufwandüberschuss (-) Eigenkapital Bilanzfehlbetrag Voranschlag 2015 In der Laufenden Rechnung 2015 werden ein Aufwand von Fr Mio. und ein Ertrag von Fr Mio. budgetiert. Vor den Abschreibungen ergibt sich damit eine Selbstfinanzierungsmarge (Cash flow) von Fr Mio. Der Voranschlag 2015 sieht ein Ertragsüberschuss in der Höhe von Fr vor. Das Ziel eines ausgeglichenen Budgets wird somit erreicht. Nachfolgend werden Ihnen die wesentlichen Budgethintergründe erläutert: Seite 4

5 0 Allgemeine Verwaltung Der Bereich Allgemeine Verwaltung erfährt gegenüber dem Kostenvoranschlag 2014 keine wesentliche Veränderung. Die Löhne und Sozialleistungen des Betriebspersonals wurden den aktuellen Gegebenheiten angepasst und teilweise auf die entsprechenden Bereiche aufgeteilt. Der Gemeinderat hat in seinen Schwerpunkten 2014 eine Umstrukturierung der Verwaltung angeordnet und punktuell Neuerungen umgesetzt. So wurde die Stelle des Immobilien- und Güterverantwortlichen neu mit einer Verwaltungsmitarbeiterin Finanzen ersetzt. Diese übernimmt weitestgehend die Aufgaben des Gemeindeschreibers im Finanzsektor. Der Gemeindeschreiber wiederum übernimmt nebst seinen bisherigen Tätigkeiten die Aufgaben des Immobilien- und Güterverantwortlichen sowie des Werkhofes Salgesch. Der bisherigen Gebäudereinigungsfirma wurde gekündet und statt dessen ein Reinigungspool der Gemeinde geschaffen. Für Löhne zur Reinigung der gemeindeeigenen Verwaltungsliegenschaften wurde ein Betrag von Fr budgetiert. Nebst den jährlich wiederkehrenden Lizenz- und Wartungskosten sowie Software-Updates wird die Gemeinde Salgesch eine Software für die elektronische Geschäfts- und Dokumentenverwaltung anschaffen. Diese ermöglicht dem Rat und der Verwaltung einen schnelleren Zugriff auf die Akten über den digitalen Weg, eine effizientere Aufgabenverwaltung und Protokollführung. Die Kosten für die Software beläuft sich auf Fr die jährlichen Lizenzgebühren und Aktualisierungen des Programms auf Fr Öffentliche Sicherheit Der Gemeinderat hat die Entschädigungen unseres Feuerwehrcorps neu geregelt. Der Stunden-Sold wird von Fr auf neu Fr angehoben. Ebenso wurde die Tagesentschädigung von Fr auf neu Fr erhöht. 2 Bildung Die Berechnung der Gehälter im Primarschulbereich ergeben sich aus einem Verteil-Schlüssel des kantonalen Departements und ist der Gemeinde vorgegeben. Diese berücksichtigen laut NFA II folgende zwei Komponenten: Schülerbestand der Gemeinde am Ende des Schuljahres 2012 / 2013 und die Durchschnittskosten der gesamten kantonalen Schülerbestände der obligatorischen Schulzeit. Nebst den Lohnanteilen der Musiklehrerinnen und dem ITC-Verantwortlichen der Schule Salgesch, wird unter der Kontenrubrik Gehälter Primarschule ebenfalls der Anteil Schuldirektion für die Gemeinde Salgesch veranschlagt (Vereinbarung DalaKoop-Gemeinden). In einer Vereinbarung der Stadt Siders mit ihren Partnergemeinden über die Beteiligung an der Orientierungsschule Goubing für auswärtige Schüler vom 26. Juni 2014, wurde für die kommenden zehn Jahren festgelegt, dass sich die jährlichen Kosten der Gemeinde Salgesch pro Schüler, welcher die OS Goubing besucht, auf Fr belaufen wird. In den Beiträgen an Sonderschulen werden die direkten Kosten für die betroffenen Schüler aus Salgesch von den jeweiligen Institutionen abgerechnet. Zusätzlich müssen die Gemeinden eine Beteiligung an den Sonderschulen nach einem kantonalen Verteilschlüssel einkalkulieren. 3 Kultur, Freizeit, Kultus Die Sozialleistungen werden verursachergerecht den verschiedenen Rubriken zugeordnet. Dies betrifft ebenso den Klerus und das Pfarreipersonal. Seite 5

6 5 Soziale Wohlfahrt Der Gemeinderat hält an der Weiterführung des Mittagstisches fest. Den entsprechenden Lohnaufwand von Fr wird unter der Rubrik Kommissionen verbucht. Basierend auf die Neuordnung der Kostenverteilungen zwischen dem Kanton Wallis und seinen Gemeinden (Finanzausgleich NFA II) wird der Gemeinde Salgesch auf der Tagessatz-Basis von Fr die Beteiligung an Alters- und Pflegeheime Fr in Rechnung gestellt. 7 Umwelt, Raumordnung Im Unterhalt der Flurstrassen plant der Gemeinderat Verbesserungs- und Sanierungsarbeiten in den Gebieten Kreuzung Tschachtela, Tschangerang, PTUZ, Tschalongstrasse und Hüterhubil. Zudem budgetiert der Gemeinderat Fr für Dienste Dritter (DalaKoop-Werkhof) für das jährlichen Mähen der Böschungen am Strassenrand. Im Bereich Schmückungen und Plätze werden nebst den ordentlichen Ausgaben für Blumen, Düngematerial, Weihnachtsbeleuchtung (Glühbirnenersatz) sowie Fahnen, ein neues Arbeits-Zelt für den Werkhof angeschafft (Fr ). Für den Unterhalt der beiden Fussballplätze wird mit dem Fussballclub Salgesch vereinbart, eine Pauschale von Fr zur Verfügung zu stellen. Für andere Arbeiten Dritter (DalaKoop-Werkhof) werden Fr budgetiert. Die Löhne des Betriebspersonals Werkhof und des Verwaltungspersonals wurden den aktuellen Gegebenheiten nach dem Verursacherprinzip auf die entsprechenden Bereiche (Bauwesen, Werkhof und Regiebetriebe) aufgeteilt. Seit der Jahresrechnung 2009 werden die Abschreibungen und Darlehenszinsen auf den Regiebetrieben (Trink- Abwasser, Kehricht und Rebbewässerung) direkt unter den entsprechenden Rubriken verbucht. Ebenso werden alle Aufwendungen wie z.b. Porti- und Postcheckgebühren; Telefongebühren und Lohnkostenanteile der Verwaltung wie auch des Werkhofes, direkt in den entsprechenden Regiebetrieben verbucht. Die konsequente Erfassung der Arbeitsstunden des technischen Dienstes und die Verrechnung der gegenseitigen Leistungen zwischen den Regiebetrieben und den übrigen Bereichen der Laufenden Rechnung erlauben, den tatsächlichen Gewinn oder Verlust der einzelnen Regiebetriebe möglichst genau festzustellen. Im Bereich Trinkwasser werden auch 2015 wiederum 40 alte Zähler erneuert. Auch an den Rebbewässerungsleitungen gilt es alte Schieber zu ersetzen und Revisionsarbeiten durchzuführen. Für die im Unterhalt Kanalisationen budgetierten Fr müssen vor allem Spülungen der Leitungen in den topographisch ebenen Flächen des Dorfes und Industrie- / Campingbereich durchgeführt werden. Die Aufwendungen der Gemeinde Salgesch im Bereich Stromverbrauch werden allesamt im Konto verbucht. Auf der Basis der Vereinbarung Entretien général et systématique mit der Sierre énergie SA, werden die Unterhaltsarbeiten an den Beleuchtungs- und Stromanlagen separat über das Konto verbucht. Die Netto-Dividendengutschrift an die Gemeinde Salgesch erfolgt über das Konto Zinseinnahmen (Gebühren/SIESA, etc.) In einer Vereinbarung zwischen der Stiftung Aufbahrungskapelle Salgesch und der Gemeinde Salgesch wird eine jährliche Miete von Fr für die Nutzung der Kapelle festgelegt. Seite 6

7 8 Volkswirtschaft Der Verein Lebens- und Erlebnisraum Pfyn-Finges erhält von der Gemeinde Salgesch auf Basis der Vereinbarung vom 1. Januar 2012 einen Beitrag von Fr Unter der Rubrik Mieteinnahmen Johanniter Kompturei verbucht die Gemeinde die Einnahmen ihrer Mieter aus der Gemeindeliegenschaft Hof. 9 Finanzen, Steuern Die Haupteinnahmequelle der Gemeinde bilden die Steuern. Für das Budget 2015 beziffern wir die Steuereinnahmen der natürlichen Personen auf Fr Mio. und jene der juristischen Personen auf Fr Mio. Ab dem 1. Januar 2012 hat die Erhebung der Hundesteuer nur mehr durch die Gemeindeverwaltung zu erfolgen und zwar bis zum 30. März jeden Jahres. Der Steuerbetrag wird durch die Gemeinde bestimmt und richtet sich nach Art. 182 StG Die kantonalen Hundeschilder wurden abgeschafft. Die Identifikation der Hunde wird durch den elektronischen Chip ANIS sichergestellt. Die Gemeindepolizei ist mit einem Erkennungsgerät ausgestattet, mit welchem bei den Hunden das Tragen des Chips geprüft werden kann. Das Kantonale Amt für Statistik und Finanzausgleich teilte der Gemeinde mit, dass im Rahmen der NFA II die Gemeinde bei der Verteilung des Ressourcenausgleichsfonds eine Gutschrift von Fr für das Jahr 2015 erhält. Auf den Hoch- und Tiefbauten wurde eine degressive Abschreibung von 10.1 % des Restbuchwertes berechnet. Dies entspricht den kantonalen Vorgaben über die Handhabung der Abschreibungen in der Gemeinde. Es gilt zu beachten, dass in den Regiebetrieben Trink- und Abwasser, Rebbewässerung und Kehricht, die Abschreibungen innerhalb der jeweiligen Kontenrubrik vorgenommen werden. Investitionen 2015 Die im Geschäftsjahr 2015 vorgesehenen Ausgaben der Gemeinde Salgesch von Fr beinhalten nachfolgende Neuanschaffungen: - Fr für die Herstellung eines neuen Fahnen s für die Gemeinde Salgesch - Fr für ein Mandat zur Planung im und im Bereich des Schulhaus - Fr Flurstrassen / Reparaturen und Erstellung von Kehrplätze - Fr für ein kombiniertes Kommunal-Fahrzeug - Fr Sanierung und Erneuerung Cinastrasse 1. Teil (2. Teil im Jahr 2016) - Fr Friedhofgestaltung / Kosten der Urnengräber Fr Suonen (Gemeindeanteil) für das Gesamtinvestitionsvolumen über Fr Fr Planung Projekt Wasserfassung Fr Planung Projekt Wasser- und Energieprojekte - Fr Teilerneuerung der Strassenbeleuchtung - Fr Beteiligung an der Sanierung und der neuen Ausstellung des Weinmuseums Die einzelnen Beträge entnehmen Sie bitte auf der separaten Übersicht der Investitionen Seite 7

8 Schlussbemerkung Kostenvoranschlag 2015 Der Kostenvoranschlag 2015 Laufende Rechnung sieht einen Ertragsüberschuss von Fr vor. Der Cashflow beträgt Fr und die Nettoinvestitionen belaufen sich auf Franken. Finanzplan Die Gemeinde hat einen Finanzplan für die kommenden 4 Jahre ( ) erarbeitet. Der Finanzplan legt Ihnen eine Gesamtübersicht über die voraussichtliche Entwicklung des laufenden Ertrages, des Aufwandes und der Investitionen dar. Der Finanzplan wird jährlich aktualisiert (dynamisch) und passt sich den neuen Gegebenheiten und Erkenntnissen laufend an. Der Gemeinderat freut sich sehr Sie, werte Bürgerin, werter Bürger, an der Urversammlung vom 3. Dezember 2014, um Uhr, in der Turnhalle beim Primarschulhaus begrüßen zu dürfen. Im Anschluss an diese Versammlung wird Ihnen ein Aperitif serviert. Antrag an die Urversammlung Der Gemeinderat beantragt der Urversammlung was folgt: Die Urversammlung genehmigt den Kostenvoranschlag 2015 (Laufende Rechnung und Investitionsrechnung) mit einem Ertragsüberschuss von Fr und Nettoinvestitionen in der Höhe von Fr Salgesch, im November 2014 Der Gemeindepräsident Kuonen Urs Der Gemeindeschreiber Stefan Schmidt Seite 8

9 Kostenvoranschlag 2015 Laufende Rechnung nach Arten Untenstehende Tabelle weist die Laufende Rechnung nach Arten aus. Laufende Rechnung nach Arten Rechnung 2013 Voranschlag 2014 Voranschlag 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 30 Personalaufwand Sachaufwand Passivzinsen Abschreibungen Anteile und Beiträge ohne 34 Zweckbindung Entschädigungen an 35 Gemeinwesen Eigene Beiträge Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Steuern Regalien und Konzessionen Vermögenserträge Entgelte Anteile und Beiträge ohne 44 Zweckbindung Rückerstattungen von 45 Gemeinwesen Beiträge für eigene 46 Rechnung Durchlaufende Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Total von Aufwand und Ertrag Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Seite 9

10 Kostenvoranschlag 2015 Laufende Rechnung nach Funktionen Untenstehende Tabelle weist die Laufende Rechnung nach Funktionen aus. Laufende Rechnung nach Funktionen Rechnung 2013 Voranschlag 2014 Voranschlag 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 Allgemeine Verwaltung Öffentliche Sicherheit Bildung Kultur, Freizeit, Kultus Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt, Raumordnung, 7 inkl. Wasser, Abwasser, Kehricht Volkswirtschaft, inkl. Elektrizitätswerk Finanzen, Steuern Total von Aufwand und Ertrag Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Seite 10

11 Kostenvoranschlag 2015 Investitionsrechnung nach Arten Untenstehende Tabelle weist die Investitionsrechnung nach Arten aus. Investitionsrechnung nach Arten Rechnung 2013 Voranschlag 2014 Voranschlag 2015 Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 50 Sachgüter Darlehen und Beteiligungen Eigene Beiträge Durchlaufende Beiträge Übrige zu aktivierende 58 Ausgaben Abgang von Sachgütern Nutzungsabgaben und 61 Vorteilsentgelte Dritter Rückzahlung von Darlehen und Beteiligungen Fakturierungen an Dritte Rückzahlung von eigenen 64 Beiträgen Beiträge für eigene Rechnung Durchlaufende Beiträge Total der Ausgaben und Einnahmen Ausgabenüberschuss Einnahmenüberschuss Seite 11

12 Kostenvoranschlag 2015 Investitionsrechnung nach Funktionen Untenstehende Tabelle weist die Investitionsrechnung nach Funktionen aus. Investitionsrechnung nach Funktionen Rechnung 2013 Voranschlag 2014 Voranschlag 2015 Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 0 Allgemeine Verwaltung Öffentliche Sicherheit Bildung Kultur, Freizeit, Kultus Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt, Raumordnung, inkl. 7 Wasser, Abwasser, Kehricht Volkswirtschaft, inkl. Elektrizitätswerk Finanzen, Steuern Total der Ausgaben und Einnahmen Ausgabenüberschuss Einnahmenüberschuss Seite 12

13 Kostenvoranschlag 2015 Ordentliche Abschreibungen Untenstehende Tabelle weist die Abschreibungssätze auf dem Verwaltungsvermögen aus Ordentlicher Abschreibungssatz HRM Verwaltungsvermögen vor Abschreibungen + fr fr. Darlehen und dauernde Beteiligungen vor Abschreibungen Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen = fr Ordentliche Abschreibungen des Verwaltungsvermögens 3310 = fr Abschreibungen des Verwaltungsvermögens x 100 Abzuschreibendes Verwaltungsvermögen = 11.0% 10.9% 10.1% Kennzahlen Ordentliche Abschreibungen: I3 10% 5 - Genügende Abschreibungen mind. 10 % des Verwaltungsvermögens laut Art. 51 8% I3 < 10% 4 - Mittelmässige Abschreibungen (kurzfristig) 3 - Schwache Abs 1 der Verordnung betreffend die Führung des 5% I3 < 8% Abschreibungen Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni % I3 < 5% 2 - Ungenügende Abschreibungen I3 < 2% 1 - Vollkommen ungenügende Abschreibungen Seite 13

14 Kostenvoranschlag 2015 Finanzplan Laufende Rechnung Untenstehende Tabelle weist den Finanzplan Laufende Rechnung der kommenden vier Jahre aus Finanzplan Laufende Rechnung Allgemeine Verwaltung Öffentliche Sicherheit Bildung Kultur, Freizeit, Kultus Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt, Raumordnung Volkswirtschaft Finanzen, Steuern -3' ' ' ' T O T A L -54' ' ' Seite 14

15 Kostenvoranschlag 2015 Finanzplan Investitionen Untenstehende Tabelle weist den Finanzplan Investitionsrechnung der kommenden vier Jahre aus Finanzplan Investitionen Öffentliche WC Fahne Salgesch Schulhaus (Sanierung + Ausbau) Flurstrassen Werkhof / Deponie / Fahrzeuge Trinkwasser-Erneuerungen Abwasser-Erneuerungen Friedhofgestaltung Agro Projekt, Suone Agro Projekt, Wasserfassung Wasser- und Energieprojekte Erneuerung Strassenbeleuchtung Erneuerung Weinmuseum Nettoinvestitionen Seite 15

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten Nr. 43 November 15 STADTINFO Finanzplanung bis 2019 und Voranschlag 2016 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2016 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019 3 Vorbemerkungen und Grundsatzbeschlüsse 4 Laufender Ertrag 4 Laufender Aufwand 4 Nettozinsen 5 Cashflow 5 Ergebnisse 5 Investitionen 6 Schuldenentwicklung 6 Finanzkennziffern 6 Schlussbemerkungen 7 4

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004

Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 - 1-611.102 Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 57 Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT VORANSCHLAG 2014 FINANZPLANUNG 2015 2018 EINLADUNG ZUR URVERSAMMLUNG Die ordentliche Urversammlung der Einwohnergemeinde Zermatt wird einberufen auf DIENSTAG, 10. DEZEMBER 2013

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. November 2014 Ort: Dauer: Vorsitz: Protokoll: Turnhalle Sekundarschule Lützelmurg, Balterswil 20:00 20:45 Uhr Bruno Ruppli, Präsident Volksschulgemeinde

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Sonntag, 22. Juni 2014, 11.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Datum: Donnerstag, 19.12.2013 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Theatersaal Gemeinde- und Schulzentrum Leukerbad Anzahl anwesenden Personen: 53 Personen Anwesende Vollzugsorgane:

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken Staatskanzlei Information Rathaus / Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Telefon 032 627 20 70 Telefax 032 627 21 26 kanzlei@sk.so.ch www.so.ch Medienmitteilung Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT VORANSCHLAG 2015 FINANZPLANUNG 2016 2019 EINLADUNG ZUR URVERSAMMLUNG Die ordentliche Urversammlung der Einwohnergemeinde Zermatt wird einberufen auf DIENSTAG, 9. DEZEMBER 2014

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Investitionsausgaben 253'000.00 306'000.00 11'386.20 50 Sachanlagen 229'000.00 282'000.00 8'386.20 24'000.00 24'000.00 3'000.00 Investitionseinnahmen

Mehr

Vorwort des Gemeindepräsidenten 2-3. Finanzbericht zur Verwaltungsrechnung 2013 4-11 Finanzkennzahlen / Beurteilung 12-13

Vorwort des Gemeindepräsidenten 2-3. Finanzbericht zur Verwaltungsrechnung 2013 4-11 Finanzkennzahlen / Beurteilung 12-13 verwaltungsrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Gemeindepräsidenten 2-3 Finanzbericht zur Verwaltungsrechnung 2013 4-11 Finanzkennzahlen / Beurteilung 12-13 Präsentation des Jahresergebnisses 2013

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 17. Dezember 2008, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 2. Juni 2008

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Nr. 34 Dezember 12. Ratsbeschlüsse. Die Erarbeitung des Voranschlags 2013 ist das zweite Jahr, welches von der Einführung des NFA geprägt

Nr. 34 Dezember 12. Ratsbeschlüsse. Die Erarbeitung des Voranschlags 2013 ist das zweite Jahr, welches von der Einführung des NFA geprägt Nr. 34 Dezember 12 Stadtinfo Finanzplanung bis 2016 und Voranschlag 2013 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2013 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme.

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Nr. 183 Stans, 24. März 2009 Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. Die Finanzdirektion unterbreitet dem Regierungsrat

Mehr