Technische Dokumentation mit Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Dokumentation mit Zukunft"

Transkript

1 Technische Dokumentation mit Zukunft «Technologiewandel als Herausforderung und Chance» Max Brändle 21. September 2006 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

2 Überblick Einflussfaktoren auf die TD TD als Produktbestandteil und als Enabler für mehr Wertschöpfung und Effizienz Die Zukunft der TD TRENDS Technologie für die TD LÖSUNGEN Online Consulting AG 2

3 Einflussfaktoren auf die TD Online Consulting AG 3

4 TD Das Spielfeld Technische Dokumentation Betriebsinterne Technische Dokumentation Betriebsexterne Technische Dokumentation Technische Dokumentation für den Vertrieb Produktinformationen Datenblätter Prospekte Kataloge technische Anteile von Angeboten usw. Technische Dokumentation für die Nutzung des Produkts Benutzerinformationen (Betriebsanleitungen, Gebrauchsanweisungen, Hinweise) Serviceinfo Pre Sales After Sales Online Consulting AG 4

5 Einflussfaktor «Komplexität» Komplexität von Information steigt stetig Zunahme der Informationsmenge Immer individuellere, konfigurierbare Produkte mit einem hohen Anteil integrierter erläuternder Information («Customizing») Vernetzung von Systemen Dezentrale Organisationsformen Konzentration auf Kernkompetenzen («Outsourcing») Digital gestützte Informations- und Business-Prozesse Integration von Lieferanten in die Informationskette («Supply Chain Management für Informationen») Integration von Kunden in die Informationskette («Customer Relationship Management») Online Consulting AG 5

6 Einflussfaktor «Raum und Zeit» «Time to market» wird immer kürzer Individualisierung von Produkten Fertigungstiefen und Innovationszyklen nehmen ab Flexibilität in Arbeitszeit und Ort Temporäre Organisationseinheiten (z.b. internationale und interdisziplinäre Projektteams) Netzwerke (Zulieferer teilen sich die Entwicklung und Produktion komplexer Produkte), variable, technologiegestützte Serviceprozesse Information muss in vielen Sprachen bereitgestellt werden in unterschiedlichen Medien und Kontexten bereitgestellt werden «vom Papier bis zum branchenspezifischen Portal» zum Rohstoff für neue Produkte und Leistungen werden können Online Consulting AG 6

7 Einflussfaktor «Markt» Kundenorientierung Information wird individuell aufbereitet «one to one» Marketing Austausch von Information über den gesamten Lebenszyklus «total cost of ownership» Internationalisierung Schwelle sinkt drastisch Minimum effective size for a company to sell outside the U.S. (revenue in millions, log scale) $1,000 $100 $10 $1 The reach of the Internet is growing exponentially while the minimum company size to sell internationally is falling rapidly. 10,000,000 1,000, *Historical data from Network Wizards Source: Forrester Research, 1998 Online Consulting AG ,000 10,000 1, Number of Internet hosts worldwide* (thousands, log scale)

8 Einflussfaktor «Medien» Die inflationäre Entwicklung der Prozessorgeschwindigkeiten hat die Anforderungen an die Informationsverfügbarkeit revolutioniert. Reichhaltigkeit Auch grössere Datenmengen können permanent online zur Verfügung gestellt und aktuell gehalten werden. Der Informationsfluss entkoppelt sich vom «Teilefluss» im Unternehmen. Die Reichhaltigkeit von Informationen über einen Prozess oder ein Produkt ist mehr und mehr unabhängig von der Reichweite. Reichweite Online Consulting AG 8

9 Herausforderung: Wissen teilen Explizites Wissen Externalisieren Transformieren Vermitteln Internalisieren Implizites Wissen Bild: Wissensspirale nach Nonaka und Takeuchi Hohe Anforderungen an die Unternehmen im Informationsmanagement Online Consulting AG 9

10 TD als Produktbestandteil und als Enabler für mehr Wertschöpfung und Effizienz Online Consulting AG 10

11 TD als werthaltiger Produktbestandteil Bedienungsanleitung komplexer Produkte ist mitentscheidend für Anwenderzufriedenheit Dokumentation während Entwicklung und Produktion Steigerung von Effizienz und Qualitätssicherung Ganzheitliche TD zuverlässige Wartung, Ersatzteilversorgung und Reparatur Rückkopplung von Erfahrungen im Feld Überarbeitung von Schwachstellen in der Entwicklung Optimierung von Nachfolgeprodukten, Minimierung von GuK-Kosten Online Consulting AG 11

12 Technische Dokumentation im Produktlebenszyklus Produkteinführungsbetreuung Benchmarkuntersuchungen Eskalationsstrategien Prozess- und Qualitätsmanagement Produkt-/Ersatzteilkataloge Benutzerinformation Übersetzungsmanagement Content- und Dokumentenmanagement Pre Sales Information After Sales Produktdefinition, Pflichten-/Lastenheft Servicegerechte Produktgestaltung Reparaturanforderungen Einbindung von After Sales- Anforderungen Fehleranalyse Werkstattliteratur Beanstandungsdokumentation Technische Hotline-Services Online Consulting AG 12

13 Service Engineering (Feedback Management) Wirksamkeit Systematisierung der Anforderungen Feld Definition After Sales gerechtes Produkt -> After Sales-Standard After Sales Neuer Entwicklungsfokus After Sales gerechtes Produkt Produktion Beeinflussung der aktuellen Produktion Wirksamkeit Beeinflussung der Entwicklung Entwicklung Produkt Produkt Online Consulting AG 13 Bild: reinisch AG

14 Die Zukunft der TD TRENDS Online Consulting AG 14

15 Trend: Ontologie Definition: «Unter einer Ontologie versteht man in der Informatik im Bereich der Wissensrepräsentation ein formal definiertes System von Konzepten und Relationen. Zusätzlich enthalten Ontologien Inferenz- und Integritätsregeln.» (Wikipedia) Wichtige Bestandteile: Semantik: Die Ontologie ist ein sprechendes Modell und hilft die Bedeutung der Begriffe zu klären Klassifikation und Querverbindung: Die Ontologie ermöglicht für Mensch und Computer verständliche Verbindungen in mehreren Dimensionen Regeln: Die Ontologie kann technische, geschäftliche Abhängigkeiten ausdrücken Online Consulting AG 15

16 Trend: Ontologie Beispiel Objekt Mitarbeiter [M] konstruiert montiert Bauteil [B] verbaut in Fahrzeug [F] Autor Ingenieur Elektronik Radio Navigationssystem Teil von bereits vorhandene Datenquellen Regel: Zur Nutzung der TMC-Funktion des Navigationssystems muss ein TMCfähiges Radio installiert sein. Online Consulting AG 16

17 Trend: Wissensorientierte Lösungen Wissen wird zum wichtigsten Rohstoff für den Erfolg von Unternehmen. Aus demographischen Gründen wird der so genannte «War for talents» (Mc Kinsey) wieder aufflammen Es gilt rund um die Wissensträger entsprechende Strukturen und Prozesse aufzubauen. Technische Dokumentation entlang der Wertschöpfungsprozesse und Feedbackmanagement zum Austausch zwischen Anwender und Entwickler hilft Wissen zu speichern, zu transferieren und weiter anzureichern Online Consulting AG 17

18 Trend: Wissensorientierte Lösungen Wissenstransfer im Unternehmen Ist-Analyse des organisatorischen Umfeldes Verfahren Prozesse/ Technologien Kultur Struktur Unternehmensziele Wissensziele Wissenstransparenz herstellen Wissen evaluieren Wissen generieren Wissen akquirieren Wissen transferieren Wissen verwenden Wissen konservieren Funktionale Zielstellungen R e c h t l i c h e r G e s t a l t u n g s r a h m e n Online Consulting AG 18

19 Trend: Informationen kontextabhängig und interaktiv Der Immersionsgrad steigt weiter Augmented Reality («erweiterbare Realität») ist eine neue Form der Mensch-Technik Interaktion bei der dem Anwender Informationen in sein Sichtfeld eingeblendet werden Die Einblendung geschieht kontextabhängig Schwerpunkt ist verbesserte Wartungs- und Servicekompetenz Online Consulting AG 19

20 Trend: Einsatz von Multimedia «Komplexe Sachverhalte sichtbar machen» Attraktivität Ansatz Einsatz von 3D-Rendersoftware Didaktische Darstellung der Information in Bewegung Online Consulting AG 20

21 Trend: 3D Erstellung von 3D-Animationen erfolgt über Videodokumentation in Verbindung mit Spracherkennungssystemen aus CAD-Daten Stärkere Verwendung von 3D und Film reduziert Textmenge und Übersetzungsaufwand Einbindung in Dokumente und Web-Lösungen Online Consulting AG 21

22 Trend: Maschinen-Informations-System «Kontextabhängige Dokumentation auf der Maschine» Ansatz Automatische Generierung von Dokumentation (PDF, XML, HTML, CHM) MIS mit Schnittstelle zur Steuerung Störungsbeistand (kontextabhängig) Online-Dokumentation mehrsprachig auf der Anlage Online Consulting AG 22

23 Trend: Austauschformate werden standardisiert Erleichterter Austausch Integration von Zuliefererdokumenten Beispiel: VDI 4500, Blatt 3 für Ersatzteildaten XML-DTD Export aus PDM-Systemen, Erfassung mit Excel, etc. Online Consulting AG 23

24 Trend: Informationen werden standardisiert und strukturiert Branchenweite Strukturstandards Beispiel: VDMA XML-Schema (XML-DTD) Online Consulting AG 24

25 Technologie für die TD LÖSUNGEN Online Consulting AG 25

26 TD Quellen Informations- und Wissensmanagement Ziele ERP CAD PDM TD Tech. Redakteur Benutzerinfo B-2-B Serviceinfo Online Consulting AG 26

27 TD Quellen Informations- und Wissensmanagement Ziele ERP CAD PDM TD Tech. Redakteur Benutzerinfo B-2-B Serviceinfo Editieren Datenimport Medienpoduktion Publizieren Online Consulting AG 27

28 TD Quellen Informations- und Wissensmanagement Ziele ERP CAD PDM TD Tech. Redakteur TMS QS Benutzerinfo B-2-B Serviceinfo CMS Editieren Datenimport Redaktionssysteme Medienpoduktion Publizieren Verwaltung Archivierung Nachverfolgung DMS Online Consulting AG 28

29 TD The big Picture Quellen Informations- und Wissensmanagement Ziele ERP CAD PDM Web CMS PIM Katalog-/Ersatzteilkatalogsysteme TD Distribution Intranet Internet ERP, PDM Tech. Redakteur TMS QS Benutzerinfo B-2-B Serviceinfo CMS Editieren Datenimport Redaktionssysteme Medienpoduktion Publizieren Verwaltung Archivierung Nachverfolgung DMS Online Consulting AG 29

30 Technologie: Redaktionssysteme (CMS, DMS) Aufwandreduktion durch Redaktionssystem Ansatz Modulare, strukturierte Dokumentation Single-Source-Publishing für verschiedene Medien Fremdsprachmanagement, Workflow Online Consulting AG 30

31 Technologie: Industriestandard XML Einsatz eines unabhängigen Industriestandards Ziele Sicherstellung der Informationsqualität Unabhängigkeit von Systemlieferanten Langjährige Verwendbarkeit der Informationen Grundlage für Single-Source-Publishing Grundlage für Austausch von Informationen Online Consulting AG 31

32 Technologie: XML + DTD, Schema Hintergrund von XML: «Trennung von Struktur, Inhalt und Layout» <Autor> </Autor> XML <Name>Brändle</Name> <Vorname>Max</Vorname> <Firma>Online Consulting AG</Firma> HTML <Table> <tr><td> <p>brändle</p> <p>max</p> <p>online Consulting AG</p> </td></tr> </Table> Brändle Max Online Consulting AG Online Consulting AG 32

33 Technologie: Single-Source-Publising aus XML Mehrere Zielformate aus einer Quelle Online Consulting AG 33

34 Technologie: Online-Dokumentation aus XML Hochstrukturierte Dokumentation im Browser Online Consulting AG 34

35 Technologie Trend: Integration von CMS, DMS, Distribution («ECM») Lösungsansatz: Windows SharePoint, Webparts Online Consulting AG 35

36 Technische Dokumentation Mehr Wert für Ihr Wissen Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten»

Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten» Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten» Balz Zürrer, Online Consulting AG 15. November 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht Compart, 2013 Harald Grumser 1 Die nächsten 40 Minuten Was ist ECM? Schnittstellenprobleme Komponenten im Einzelnen Input meets Output Wohin geht die Reise?

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen Mehr Business-Logik für bestehende Geschäftslösungen Petra Dietz Produktmanager ELO BLP & BC p.dietz@elo.com Martin Feiert Leiter Geschäftslösungen m.feiert@elo.com ECM Definition Enterprise Alle Privilegierten

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Content Management mit Teamcenter

Content Management mit Teamcenter BCT Technologietage 2011 Differenzierung durch Standards Content Management mit Teamcenter Kevin Kubelke, KGU-Consulting Rainer Bender Jochen Sauter Dokumenten- und Content Management Übersicht CUSTOMER

Mehr

Aus Daten werden Informationen

Aus Daten werden Informationen Swiss PLM-Forum 2011 Differenzierung durch Standards Aus Daten werden Informationen Jochen Sauter BCT Technology AG Agenda Vorstellung BCT Technology AG Product Lifecycle Management Definition / Daten

Mehr

FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015. 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4

FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015. 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4 FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4 Bessere User Experience durch mobile Dokumentation wie erreiche ich das? Veronika

Mehr

Neue Wege im Wissensmanagement

Neue Wege im Wissensmanagement Neue Wege im Wissensmanagement Erster ForLog - Kongress München, 21. September 2006 Inhalt (2) Erfolgsfaktoren / Misserfolgsfaktoren (3) Praktische Beispiele 1 Kurzvorstellung Miebach Logistik Miebach

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live!

Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live! Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live! Folie 1 SharePoint. HTTP://WWW.ACTIWARE.DE Plattform für alle Unternehmensinhalte (Dokumente,

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Globalisierung fängt bei der Sprache an

Globalisierung fängt bei der Sprache an Globalisierung fängt bei der Sprache an - Neue Wege zur multilingualen Produktkommunikation - DMS Expo 2008 Across Systems GmbH Dokumentation im Jahr 2008 Globalisierung führt zu bekannten Herausforderungen:

Mehr

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH Reuse-Faktor bei der Dokumentation für Embedded Software Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann Wer sind wir? COMET FIRMENGRUPPE seit 1987 Comet Computer GmbH Comet Communication GmbH

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle Setting Standards Über die CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische Produktkataloge (ecatalogsolutions).

Mehr

ELO Dokumenten- und Informations- Management ganzheitlich gelöst!

ELO Dokumenten- und Informations- Management ganzheitlich gelöst! ELO Dokumenten- und Informations- Management ganzheitlich gelöst! Daten, Dokumente, Analysen und integrierte Handlungsmöglichkeiten in rollenbasierten Unternehmens- / Sharepoint Portalen Sascha Lindenborn

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0 Referent: André Hüsgen Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie

Mehr

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Martin Eigner Ralph Stelzer Product Lifecycle Management Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management 2., neu bearbeitete Auflage 4u Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Literatur

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis!

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! OPRA Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! Instandhaltung Asset Lifecycle Management Effizienz ist der Erfolgsfaktor Die großen Herausforderungen für Hersteller und

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Balz Zürrer, Online Consulting AG Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch, www.online.ch

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Smartsite EPM/CMS- Plattform. //

Smartsite EPM/CMS- Plattform. // Smartsite EPM/CMS- Plattform. // Integriertes Management von Marketing- und Produkt-Informationen. e-business. // e-marketing. // e-commerce. // e-business. // e-marketing. // e-commerce. // Smartsite

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm. Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.de WissKI Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Mehr

Content Management Systeme Einführung

Content Management Systeme Einführung Content Management Systeme Einführung 1. Einleitung...3 2. Notwendigkeit für effizientes Content Management...3 3. Nachteile herkömmlichen Webpublishings...3 4. Definition von Content Management Systemen...5

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

XRM nur ein Marketingschlagwort? Lösungsansätze für die Umsetzung

XRM nur ein Marketingschlagwort? Lösungsansätze für die Umsetzung XRM nur ein Marketingschlagwort? Lösungsansätze für die Umsetzung GSD Software - Der Lösungspartner für betriebswirtschaftliche Software 2 Betriebswirtschaftliches Konzept? Um was geht s? XRM? xrm zielt

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Website-Verwaltung mit Content Management Systemen

Website-Verwaltung mit Content Management Systemen Website-Verwaltung mit Content Management Systemen InetBib 2004 Vera Tidona, ULB Bonn Übersicht Was ist ein CMS Aufgaben eines CMS Architektur von CMS Wer benötigt ein CMS Bedarfsgerechte Redaktionssysteme

Mehr

Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint

Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint Troy Lüchinger, Namics AG Mischa Mundwiler, Namics AG Breakout Session X.DAYS 2010 Agenda 1. Namics vorgestellt 2. Ziel 3. Wissensmanagement im

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS

Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS Schema ST4 DocuManager als System Modularisierung, Funktionsdesign und Medienneutralität als Methode Klaus Fleischmann, Folie 1...und Ihr Produkt

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH 20. DOAG-Konferenz Integration der Oracle E-Business Suite mit einem Dokumenten-Management- System Nürnberg 21. November 2007 Thomas Karle PROMATIS software GmbH Integration der EBS mit einem DMS Agenda

Mehr

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten.

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. 30.03.2015 Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. Patricia Kastner, CEO CONTENTSERV AG Die große Revolution Teil 1: Produktion Die große Revolution

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Ergebnisse der Studie Dr. Daniela Straub, Claus Noack, cognitas GmbH 1Eine Studie der erstellt im Auftrag

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration

CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration Ulrich Sendler, Volker Wawer CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration ISBN-10: 3-446-41202-6 ISBN-13: 978-3-446-41202-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41202-6

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Im Rahmen der Lehrveranstaltung PTI991 - Wissensmanagementsysteme Sebastian Thiele Überblick 1. Begriffsdefinition 2. Aufbau von CM-Systemen 3. Die Komponenten im Überblick 4.

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch?

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? André Hüttemann CONTENiT AG 2014 by CONTENiT AG Ersteller: Andre Hüttemann, E-Mail andre.huettemann@contenit.de

Mehr

ecatalogsolutions by CADENAS Cross Media Publishing Die neueste Generation der Katalogerstellung für Print, Web & CD-ROM

ecatalogsolutions by CADENAS Cross Media Publishing Die neueste Generation der Katalogerstellung für Print, Web & CD-ROM ecatalogsolutions by CADENAS Cross Media Publishing Die neueste Generation der Katalogerstellung für Print, Web & CD-ROM ecatalogsolutions verbessert die Wettbewerbsfähigkeit von PHD am Markt 70% der PARTserver

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Das relevante Wissen zum. Geschäftsprozess. Informationslogistik und

Das relevante Wissen zum. Geschäftsprozess. Informationslogistik und Das relevante Wissen zum richtigen ihti Zit Zeitpunkt ktim Geschäftsprozess Informationslogistik und Wissensmanagement mit ProWim Ebcot 2010 Agenda Eckdaten zur Ebcot Business Solutions GmbH Einführung

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

IT IS 10. 2007 2990 4310,- US-$. 50 IT IS

IT IS 10. 2007 2990 4310,- US-$. 50 IT IS Neu und schon erfolgreich: Debüt der ersten Projekte für E-Commerce, E-Business und Portallösungen mit Microsoft Dynamics NAV: IT IS activigence Web Extensions vereint alle Funktionalitäten die Internet-Business

Mehr

Wie das Internet die Gegenwart verändert

Wie das Internet die Gegenwart verändert Wie das Internet die Gegenwart verändert Evelyn Feldhoff Cisco Systems 2000, Cisco Systems, Inc. Agenda Business im Wandel - Der neue Ansatz Implementierung und Vorteile einer Internet Business Solution

Mehr

= egovernment Know How. Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen:

= egovernment Know How. Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen: = egovernment Know How Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen: Aufenthalts und Arbeitsbewilligung im Kanton Zug Marvin Behrendt aforms2web marvin.behrendt@aforms2web.com

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Übergreifendes Content- und Asset-Management im Raum der evangelischen Kirche Ralf Peter Reimann, ralfpeter.reimann@evangelisch.de Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions Inhalt. Was ist das semantische Web? Wie findet man einen Arzttermin mit Hilfe des semantischen Web? Wie gibt man Inhalten einen Sinn? Welche Werkzeuge stehen zur Verfügung? Wo können strukturierte Inhalte

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is. ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.de insight und dynasight sind eingetragene Markenzeichen der

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

ECM und Zusammenarbeit

ECM und Zusammenarbeit ECM und Zusammenarbeit Bernhard Freudenstein Leiter Technical Sales TEIMS TRIA Enterprise Information Management Services Enterprise Content Management Wissen ist das wichtigste Asset im Unternehmen Content

Mehr