Frühpensionierung und Altersteilzeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frühpensionierung und Altersteilzeit"

Transkript

1 Frühpensionierung und Altersteilzeit Ein Praxishandbuch zum vorzeitigen Ausscheiden älterer Mitarbeiter Herausgegeben von Dr. Boy-Jürgen Andresen Rechtsanwalt Geschäftsführer der Dr. Dr. Heissmann GmbH, Wiesbaden Verfasst von Jürgen Brennenstuhl Heiko Gradehandt Lordana Kitzol Dr. iur. Eckhard Kreßel Martina Neise Dr. iur. Uwe Schirmer unter Mitarbeit von Volker Hensel 3., überarbeitete Auflage Juristische Gesamtbibliothek ÜefibOJsche Universität Darmstadt Z Verlag C.H. Beck München 2003

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XIX XXI I. Gesetzliche Regelungen zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben 1 1. Das Vorruhestandsgesetz (Jürgen Brennenstuhl) 1 2. Das Altersübergangsgeld (Dr. Eckhard Kreßel) 9 3. Altersteilzeit (Dr. Eckhard Kreßel) 16 II. Das Einsetzen der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung (Dr. Uwe Schirmer) Entwicklung des Rentenrechts Altersgrenzen für die Bezugsmöglichkeit einer Altersrente Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Erreichen einer Altersgrenze mit Rentenbezugsmöglichkeit Allgemeine Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrente 35 a) Wartezeiterfüllung 36 b) Antragstellung 37 c) Hinzuverdienstgrenzen 38 d) Rentenauskunft Rentenrechtliche Zeiten 41 a) Bedeutung rentenrechtlicher Zeiten 42 b) Pflichtbeitragszeiten 43 c) Freiwillige Beitragszeiten 48 d) Ersatzzeiten 50 e) Anrechnungszeiten 51 aa) Anrechnungszeit während Arbeitsunfähigkeit 52 bb) Anrechnungszeit während Schwangerschaft oder Mutterschaft 56 cc) Anrechnungszeit während Arbeitslosigkeit 57 dd) Anrechnungszeit für Zeiten einer schulischen Ausbildung 65 ee) Anrechnungszeit während Rentenbezugs 67 ff) Nachweis der Anrechnungszeiten 68 f) Berücksichtigungszeit 69 g) Zurechnungszeit 71 h) Zeiten aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich Voraussetzungen für den Bezug einer Regelaltersrente, 35 SGB VI Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrente für langjährig Versicherte, 236 SGB VI 74 a) Allgemeines 75 b) Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren Voraussetzungen für den Bezug der Altersrente für Schwerbehinderte, Berufs- oder Erwerbsunfähige, 236a SGB VI 79 a) Allgemeines 80 b) Schwerbehinderung 82 c) Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit nach dem am geltenden Recht 83 d) Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrente für Schwerbehinderte Menschen, 37 SGB B VI 87

3 X Inhaltsverzeichnis 10. Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit, 237 SGB VI 88 a) Allgemeines 89 b) Arbeitslosigkeit zum Rentenbeginn und 52 Wochen innerhalb der letzten eineinhalb Jahre vor Beginn der Rente 94 aa) Arbeitslosigkeit zum Rentenbeginn 94 bb) 52 Wochen Arbeitslosigkeit nach Vollendung eines Lebensalters von 58 Jahren und sechs Monaten 101 c) Kalendermonate Altersteilzeitarbeit 103 d) Acht Jahre Pflichtbeitragszeiten in den letzten zehn Jahren vor Rentenbeginn 105 e) Erfüllung der Wartezeit von 15 Jahren Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrente für Frauen, 237 a SGB VI 111 a) Allgemeines 112 b) Über zehn Jahre Pflichtbeitragszeiten nach Vollendung des 40. Lebensjahres 115 c) Erfüllung der Wartezeit von 15 Jahren Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrente für langjährige unter Tage beschäftigte Bergleute, 238 SGB VI 117 a) Allgemeines 118 b) Langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute 119 c) Wartezeit Berechnung der Rentenhöhe 121 a) Entgeltpunkte für Zeiten mit vollwertigen Beiträgen 128 b) Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten 131 c) Entgeltpunkte für beitragsgeminderte Zeiten Teilrente Hinzuverdienstgrenzen 143 a) Vorgezogenes Altersruhegeld als Vollrente 144 b) Teilrente 146 III. Die Leistungen der Arbeitslosenversicherung (Lordana Kitzol) 152 L. Bedeutung für betriebliche Vorruhestandsmodelle Das Arbeitslosengeld 154 a) Arbeitslosigkeit 155 b) Arbeitslosmeldung 167 c) Erfüllung der Anwartschaftszeit 169 d) Anspruchsdauer 171 e) Höhe des Anspruchs 173 f) Anrechnung von Einkommen 187 g) Übergangsregelungen Das Teilarbeitslosengeld Die Arbeitslosenhilfe 195 a) Arbeitslosigkeit 195 b) Arbeitslosmeldung 196 c) Kein Anspruch auf Arbeitslosengeld 197 d) Bezug von Arbeitslosengeld in der Vorfrist 198 e) Bedürftigkeit 200 f) Anspruchsdauer 202 g) Höhe des Anspruchs 203 h) Übergangsvorschriften zur Arbeitslosenhilfe Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe 205

4 Inhaltsverzeichnis XI a) Voraussetzungen 206 b) Dauer der Sperrzeit 213 c) Wirkung der Sperrzeit Ruhenstatbestände 217 a) Ruhen wegen Zahlung von Arbeitsentgelt 218 b) Ruhen wegen Urlaubsabgeltung 219 c) Ruhen wegen Entlassungsentschädigung 219a d) Wirkung der Ruhenstatbestände 230a 7. Zusammentreffen von Sperrzeit und Ruhenstatbeständen Die Erstattungspflicht gemäß 147a SGB III 235 a) Grundsatz 236 b) Voraussetzungen der Erstattungspflicht 237 c) Umfang der Erstattungspflicht 240 d) Ausnahmen von der Erstattungspflicht 241 aa) Ausscheiden vor Vollendung des 56. Lebensjahres 242 bb) Anderweitige Sozialleistungen/Berufsunfähigkeitsrente 243 cc) Geringe Dauer des Arbeitsverhältnisses 247 dd) Eigenkündigung des Mitarbeiters 248 ee) Sozial gerechtfertigte Kündigung 251 ff) Beendigung des Arbeitsverhältnisses infolge Befristung 258a gg) Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund 259 hh) Erheblicher Personalabbau 260 ii) Drastischer Personalabbau 263 kk) Unzumutbare Belastung ) Kleinunternehmen 267 e) Beratung/Vbrabentscheidung durch das Arbeitsamt 269 f) Anhörung durch das Arbeitsamt 270 g) Bescheide des Arbeitsamts zur Erstattungspflicht 271 h) Rechtsschutz 272 IV. Frühpensionierung/Altersteilzeit und betriebliche Altersversorgung (Heiko Gradehandt) Begriff der betrieblichen Altersversorgung 276 a) Legaldefinition 276 b) Abgrenzung gegenüber sonstigen betrieblichen Sozialleistungen 277 aa) Übergangsgeld bei Frühpensionierung 278 bb) Altersteilzeit-Aufstockungsbeträge 279 cc) Lebensarbeitszeitmodelle 280 dd) Sonstiges Gestaltung der betrieblichen Altersversorgung 282 a) Rechtsbegründungsakt 282 b) Systemgestaltung 283 aa) Festbetrags- und Festrentensysteme 284 bb) Dynamisch ausgestaltete Systeme 285 cc) Gesamtversorgungssysteme 286 c) Entgeltumwandlung 287 d) Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 288 aa) Direktzusage 289 bb) Unterstützungskassen 290 cc) Direktversicherung 292 dd) Pensionskassen 293 ee) Pensionsfonds 294

5 XII Inhaltsverzeichnis e) Gesetzliche Regelungen des BetrAVG 295 aa) Unverfallbarkeit gemäß 1 BetrAVG 295 bb) Wartezeit 296 cc) Ratierliche Berechnung bei Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis dd) Bezug der vorzeitigen Altersrente, 6 BetrAVG 299 f) Mitbestimmung des Betriebsrats 300 g) Einschlägige Rechtsprechung 301 aa) Teilzeitbeschäftigung 302 bb) Insolvenzschutz und Abänderung einer Versorgungszusage 303 cc) Einfluß der Verbesserung eines betrieblichen Versorgungsanspruchs auf das Arbeitslosengeld Die betriebliche Altersversorgung im Rahmen der praktischen Umsetzung der Friihpensionierung 305 a) Regelungen aus der Praxis 306 aa) Tarifvertragliche Regelungen 306 bb) Kollektive Regelungen auf Betriebsebene 307 cc) Individualvertragliche Absprachen 308 b) Beispiel: Frühpensionierung und betriebliche Altersversorgung bei der Direktzusage 308 aa) Allgemeine Prämissen 309 bb) Versorgungssysteme 310 cc) Gestaltungsvarianten der Frühpensionierung 311 dd) Ergebnisse 312 c) Frühpensionierung in den sonstigen Durchführungswegen 314 aa) Unterstützungskasse 314 bb) Direktversicherung, Pensionskasse Altersteilzeit und betriebliche Altersversorgung 316 a) Versorgungsfähiges Einkommen bei Teilzeitarbeit 317 b) Reduktion der Altersrente aufgrund des Teilzeitentgeltes 318 c) Berechnungsbeispiel - Direktzusage und Altersteilzeit 319 aa) Allgemeine Prämissen 319 bb) Versorgungssysteme 319 cc) Gestaltungsvarianten für die Altersteilzeit 320 dd) Ergebnisse Aktiver Einsatz der betrieblichen Altersversorgung für Konzepte einer Frühpensionierung/Altersteilzeit 322 a) Allgemeines 322 b) Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung zum (teilweisen) Ausgleich der Rentenzugangsfaktoren 323 aa) Grundstruktur einer Entgeltumwandlung 323 bb) Umwandlung zukünftiger Entgeltbestandteile und/oder zukünftig anfallender Arbeitsstunden in betriebliche Versorgungsleistungen cc) Arbeitsrechtliche Aspekte 329 dd) Sozialversicherungsrechtliche Aspekte 337 ee) Aspekte des Steuerrechts 338 V. Betriebliche Regelungen zur Frühpensionierung (Jürgen Brennenstuhl) Begriff der Frühpensionierung in der betrieblichen Praxis Entwicklung der sozialpolitischen Grundlagen Personalpolitischer Stellenwert von Frühpensionierungsregelungen Gesetzliche Rahmenbedingungen für Frühpensionierungen 352 a) Anhebung der Altersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung und Einführung von Rentenabschlägen 353

6 Inhaltsverzeichnis XIII b) Änderungen im Recht der Arbeitslosenversicherung 354 c) Die Altersteilzeit 355 d) Konsequenzen für die Gestaltung und Anwendung von Frühpensionierungsregelungen Das betriebliche Grundmodell der Frühpensionierung Wesentliche Anwendungsfehler 363 a) Personalanpassung ohne Sozialplan 363 b) Frühpensionierung als integrierter Bestandteil von Sozialplänen 364 c) Wegfall von Arbeitsplätzen aufgrund veränderter Arbeitsabläufe 365 d) Wiederbesetzung des freigewordenen Arbeitsplatzes 366 e) Frühpensionierung neben Altersteilzeit Rechtliche Gestaltung von Frühpensionierungen 368 a) Allgemeine Regelungsgrundsätze 368 b) Beendigung des Arbeitsverhältnisses 370 aa) Aufhebungsvertrag 371 bb) Arbeitgeberkündigung und Abwicklungsvertrag 372 c) Anzeigepflicht bei Massenentlassungen nach 17 KSchG Persönliche Voraussetzungen der Frühpensionierung 377 a) Mindestaltersgrenze 377 b) Dauer der Betriebszugehörigkeit Die Frühpensionierungsleistungen des Arbeitgebers 381 a) Wesentliche Leistungsbestandteile 381 aa) Hauptleistung 382 bb) Nebenleistung 383 cc) Zusatzleistungen zum Ausgleich von Rentennachteilen 384 dd) Zuschuss zu Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungsbeiträgen ee) Verzicht auf Betriebsrentenkürzung 391 b) Methoden der Leistungsberechnung 392 c) Steuerliche Behandlung der Frühpensionierungsleistungen 398 aa) Steuerfreie Abfindung 399 bb) Steuerbegünstigte Entschädigung 404 cc) Direktversicherung 415 dd) Lohnsteueranrufungsauskunft 416 d) Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Frühpensionierungsleistungen 417 e) Abgrenzung zu Leistungen der betrieblichen Altersversorgung Leistungsstörungen während der Frühpensionierung 422 a) Erwerbstätigkeit während der Frühpensionierung 423 b) Berufs- und Erwerbsunfähigkeit während der Frühpensionierung 424 c) Änderung gesetzlicher Rahmenbedingungen 427 d) Späterer Beginn der Altersrente 429 e) Vereinbarung über die Nichtinanspruchnahme des Arbeitslosengeldes f) Tod des frühpensionierten Mitarbeiters Information und Beratung der Mitarbeiter Kosten der Frühpensionierung Bilanzielle Behandlung von Frühpensionierungsleistungen 439 a) Mögliche Fallgestaltungen 440 b) Frühpensionierungsleistungen in der Handelsbilanz 441 c) Frühpensionierungsleistungen in der Steuerbilanz 442 d) Erstattungspflicht nach 128 AFG Open-Window-Modelle Tarifvertragliche Regelungen 454

7 XIV Inhaltsverzeichnis VI. Der soziale Schutz beim vorzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben (Dr. Eckhard Kreßel) Der Schutz in der gesetzlichen Krankenversicherung 456 a) Krankenversicherung nach In-Kraft-Treten des Arbeitsförderungsreformgesetzes 458 b) Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer 459 c) Krankenversicherungsschutz von Mitarbeitern nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis 464 aa) Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne neue Erwerbstätigkeit bb) Bezug von Arbeitslosengeld 467 cc) Arbeitsunfähigkeit während Arbeitslosengeldbezug 472 dd) Arbeitsunfähigkeit vor Arbeitslosmeldung 476 ee) Unterbrechung des Arbeitslosengeldbezuges 479 ff) Versterben des Arbeitslosengeldbeziehers 480 gg) Beendigung des Arbeitslosengeldanspruchs/Beginn des Rentenbezugs 481 hh) Bezug von Arbeitslosenhilfe 482 ii) Beitragsberechnung 483 kk) Mitgliedschaft ) Zuständigkeit der Krankenkasse Der Schutz in der sozialen Plegeversicherung Der Schutz in der gesetzlichen Unfallversicherung Der Schutz in der gesetzlichen Rentenversicherung 491 a) Rentenversicherungsschutz für Arbeitnehmer 491 b) Rentenversicherung nach Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis 492 aa) Beendigung des Arbeitsverhältnisses 492 bb) Bezug von Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe 493 cc) Sonstige rentenrechtliche Bewertungen von Zeiten der Arbeitslosigkeit Der Schutz in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung Beratung des Arbeitnehmers 502 VII. Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (Martina Neise) Entwicklung der gesetzlichen Förderung von Altersteilzeit Grundsätze der gesetzlichen Regelung 507 a) Erstattungsleistungen der Bundesanstalt für Arbeit nach dem Altersteilzeitgesetz 508 b) Vorgezogener Rentenbeginn nach Altersteilzeit Gesetzliche Voraussetzungen der Altersteilzeit im Überblick 511 a) Begünstigter Personenkreis 512 aa) Lebensalter 512 bb) Vorbeschäftigung 512 cc) Keine Rentenberechtigung, kein Rentenbezug 513 b) Vereinbarung zur Altersteilzeit 514 aa) Stichtag 514 bb) Reduzierung der Arbeitszeit 515 c) Erstattungsfähige Leistungen des Arbeitgebers 516 aa) Aufstockung Teilzeitentgelt 517 bb) Aufstockung Rentenversicherungsbeiträge 517 d) Wiederbesetzung des Arbeitsplatzes 518 e) Bezugsdauer der Erstattungsleistungen Teilzeitformen 520 a) Volumen der Altersteilzeit 520

8 Inhaltsverzeichnis XV b) Verteilung der Altersteilzeit 521 c) Arbeitszeitkonten/Freistellung 522 d) Mehrarbeit 523 e) Nebentätigkeiten Leistungen des Arbeitgebers 526 a) Aufstockung Teilzeitentgelt 526 aa) Gesetzliche Bruttoaufstockung 526 bb) Gesetzlicher Mindestnettobetrag 527 cc) Aufstockung über den gesetzlichen Vorgaben 530 dd) Sonstige Leistungen 531 b) Aufstockung Rentenversicherungsbeiträge Wiederbesetzung 534 a) Arbeitnehmer nach Abschluss der Ausbildung ( 3 Abs. 1 Nr. 2 ATG) b) Arbeitsloser ( 3 Abs. 1 Nr. 2ÄTG) 536 c) Sachlicher Zusammenhang 537 d) Zeitlicher Zusammenhang 539 e) Form der Wiederbesetzung 540 f) Unterbrechung der Wiederbesetzung 541 g) Dauer der Wiederbesetzung Versteuerung und Beitragspflicht der Altersteilzeitleistungen Vorzeitige Beendigung der Altersteilzeit 544 a) Aufhebung/Kündigung der Teilzeitvereinbarung 544 b) Teilweise oder volle Erwerbsminderung 545 c) Tod des Arbeitnehmers 546 d) Insolvenz des Arbeitgebers Auswirkungen der Altersteilzeit im Ruhestand 549 a) Rentenberechtigung/Rentenbeginn der gesetzlichen Altersrente 549 b) Höhe der gesetzlichen Altersrente 550 aa) Auswirkungen geringerer Beitragszahlung 551 bb) Abschläge bei vorzeitigem Bezugsbeginn 552 c) Ausgleich der Rentenminderung 555 aa) Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung/Höherversicherung bb) Betrieblicher Ausgleich 558 d) Betriebliche Altersversorgung 559 e) Direktversicherung Altersteilzeit und Riesterrente Umsetzung durch tarifliche und betriebliche Regelungen 561 a) Tarifvorbehalt für verblockte Altersteilzeit 561 b) Rechtsanspruch 563 c) Überforderungsschutz Altersteilzeitvertrag Information des Mitarbeiters Kosten 569 VIII. Der soziale Schutz während der Altersteilzeit (Dr. Eckhard Kreßel) Der Schutz in der Sozialversicherung Der Schutz in der gesetzlichen Krankenversicherung Der Schutz in der sozialen Pflegeversicherung Der Schutz in der gesetzlichen Rentenversicherung Der Schutz in der Arbeitslosenversicherung Beitragsberechnung Fälligkeit der Beiträge Meldungen/Lohnunterlagen 591

9 XVI Inhaltsverzeichnis Anhänge (Zusammengestellt und bearbeitet von Volker Hensel) nur auf der beiliegenden CD-ROM enthalten! 1. Stufenweise Anhebung der Altersgrenzen (Anlagen zu 237 SGB VI) 2. Gesetzestexte zur Erstattungspflicht des Arbeitgebers nach dem SGB III 3. Durchführungsanweisung der Bundesanstalt für Arbeit zu 147 a SGB III 4. Prüfliste für Austritte ab vollendetem 56. Lebensjahr 5. Jährlicher Rentenzugang nach Rentenarten (Männer, alte und neue BL) 6. Jährlicher Rentenzugang nach Rentenarten (Frauen, alte und neue BL) 7. Entwicklung des durchschnittlichen Rentenzugangsalters (alte und neue BL) 8. Musterbetriebsvereinbarung zur Frühpensionierung 9. Muster einer Ausscheidensvereinbarung zur Frühpensionierung 10. Neuere Urteile des BSG zur Erstattungspflicht des Arbeitgebers 11. LeistungsentgeltVO zum SGB III 12. Voraussichtliche Werte in der Sozialversicherung für Muster zur Berechnung der Abfindung 14. Berechnungsmuster zur Wirtschaftlichkeit 15. BMF-Schreiben vom BMF-Schreiben vom Auszug aus dem Sammelerlaß zum Altersteilzeitgesetz 18. Altersteilzeittarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg 19. Tarifvertrag Beschäftigungsbrücke der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg 20. Flexi-Gesetz 21. Auszug aus dem Gemeinsamen Rundschreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger zu den versicherungs-, beitrags-, und melderechtlichen Auswirkungen des Altersteilzeitgesetzes vom Musterbetriebsvereinbarung zur Altersteilzeit 23. Altersteilzeitvertrag (Muster) 24. Merkblatt Nr. 15 der Bundesanstalt für Arbeit zu 147 a SGB III 25. Durchführungsanweisung der Bundesanstalt für Arbeit zu 143 a SGB III 26. Merkblatt Nr. 14b der Bundesanstalt für Arbeit zum Altersteilzeitgesetz Die Anhänge sind als pfd-daten zusammen mit dem Acrobat Reader auf der dem Buch beiliegenden CD enthalten. Zusätzlich befindet sich auf der CD die Demo-Version eines Berechnungsprogrammes zur Altersteilzeit. Seite Sachverzeichnis 275

Frühpensionierung und Altersteilzeit

Frühpensionierung und Altersteilzeit Frühpensionierung und Altersteilzeit Ein Praxishandbuch zum vorzeitigen Ausscheiden älterer Mitarbeiter von Dr. Boy-Jürgen Andresen, Jürgen Brennenstuhl, Heiko Gradehandt, Lordana Kitzol, Dr. Eckhard Kreßel,

Mehr

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort....................................................... Abkürzungsverzeichnis.......................................... Literaturverzeichnis............................................. V XIII XVII

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25

Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 Kapitel I: Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 1 Die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen der Altersteilzeit 25 1.1 Grundsätze des Altersteilzeitgesetzes (AtG) 25 1.2 Geltungsdauer des

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25

Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 Inhaltsverzeichnis Kapitel I: Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 1 Die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen der Altersteilzeit 25 1.1 Grundsätze des Altersteilzeitgesetzes (AtG) 25 1.2

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Vom Erwerbsleben in den Ruhestand Winfried Boecken/Nicole Spieß Vom Erwerbsleben in den Ruhestand Eine Praxisdarstellung der Formen des frühzeitigen und gleitenden Übergangs technisch ^ ^erütät DarmstadS Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Alternativen zur Kündigung

Alternativen zur Kündigung Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen Von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht 2., neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick 6. Süddeutscher Hypophysen- Nebennierentag 20. April 2013 München 0 0 Gesetzliche Rentenversicherung Versicherte Risiken jeweils unabhängig von Vorerkrankungen

Mehr

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Beck-Rechtsberater im dtv 5237 Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Soziale Sicherung, Rechtsschutz von Thomas Bubeck 11., neu bearbeitete Auflage Guter Rat bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger Richter am Bayerischen LSG, München 2. Auflage Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstacfl $6388? Verlag C.H. Beck München

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

a) Altersrente wegen Arbeitslosigkeit

a) Altersrente wegen Arbeitslosigkeit 32 1.4 Die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit a) Altersrente wegen Arbeitslosigkeit Beispiel Nehmen Sie an, Herr Dallwig hat bereits das 60. Lebensjahr vollendet. Er ist

Mehr

Inhaltsübersicht. Seite. I. Überblick 11

Inhaltsübersicht. Seite. I. Überblick 11 I. Überblick 11 II. Wesentliche Regelungen im Arbeitsförderungsrecht zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen 12 1. Arbeitssuchendmeldung 12 2. Arbeitsbescheinigung 13 3. Voraussetzungen des Arbeitslosengeldanspruchs

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV A. Gesetzliche Entwicklungen in Deutschland... 1 1. Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes...

Mehr

Alternativen zur Kündigung

Alternativen zur Kündigung Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsübersicht

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Mein Recht als Schwerbehinderter

Mein Recht als Schwerbehinderter Beck-Rechtsberater Mein Recht als Schwerbehinderter Erwerbstätigkeit. Sozialleistungen Steuern' Nachteilsausgleiche Von Dr. Monika Majerski-Pahlen Vorsitzende Richterin am Landessozialgericht und Dr. Ronald

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

Sozialrecht. Dr. iur. Stefan Muckel. Professor an der Universität zu Köln. 2., neu bearbeitete Auflage. von

Sozialrecht. Dr. iur. Stefan Muckel. Professor an der Universität zu Köln. 2., neu bearbeitete Auflage. von Sozialrecht von Dr. iur. Stefan Muckel Professor an der Universität zu Köln 2., neu bearbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2007 Inhaltsverzeichnis Literatur zum Sozialrecht Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff Schulden der Arbeitskraft II. Weisungsgebundenheit

Inhaltsübersicht 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff Schulden der Arbeitskraft II. Weisungsgebundenheit Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 15 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 17 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff 20 I. Schulden der Arbeitskraft 20 II. Weisungsgebundenheit 20 III.

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen Das erstmals 1996 eingeführte und zwischenzeitlich mehrfach angepasste Altersteilzeitgesetz ermöglicht älteren Arbeitnehmern

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Beck-Rechtsberater im dtv 50714 Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Hartz IV, Soziale Sicherung, Rechtsschutz von Thomas Bubeck, Dr. Ulrich Sartorius 12. Auflage Guter

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu?

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Sylvia Dünn Leiterin des Bereichs Rente im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Aktuelles Recht für die Praxis Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger 2. Auflage Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Rittweger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Altersrente (Grundsätze)

Altersrente (Grundsätze) Altersrente (Grundsätze) Dr. Constanze Oberkirch, Andreas Koehler TK Lexikon Arbeitsrecht 28. Oktober 2015 Altersrente (Grundsätze) HI519936 Zusammenfassung LI1097831 Begriff Eine Altersrente aus der gesetzlichen

Mehr

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39 ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39 Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen Von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 Vorwort V Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 1.Teil Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Pflegezeitgesetzes 3 I Überblick 3 II Kurzzeitige Arbeitsverhinderung gem. 2 PflegeZG 4 1. Anspruchsvoraussetzungen..............................

Mehr

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III 3 Sozialversicherungsrecht, Entgeltfindung sowie Arbeitsförderung Der Leistungsfall ist in 136 ff SGB III geregelt. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat gemäß 137 SGB III, wer 1. arbeitslos im Sinne des 138

Mehr

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Geschäftspartner Sozialversicherung April 2009 Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Die gesetzliche Rentenversicherung ist für einen Großteil der Bevölkerung die wichtigste Säule der Altersversorgung.

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte Handbuch für die Praxis von Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptreferent beim Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und Peter Litzka,

Mehr

Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik und Kunst. Vorruhestandstarifvertrag (VorTV)

Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik und Kunst. Vorruhestandstarifvertrag (VorTV) Zwischen RADIO BREMEN, Anstalt des öffentlichen Rechts, vertreten durch den Vorsitzenden des Direktoriums, Herrn Intendant Dr. Heinz Glässgen, und der Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik

Mehr

Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln. Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1

Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln. Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1 Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1 Voraussetzungen der Erwerbsminderungsrente 1. Antrag des Versicherten

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

... 4 a. Dienste und Leistungen des Arbeitsamtes. Gleitender Übergang in den Ruhestand. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

... 4 a. Dienste und Leistungen des Arbeitsamtes. Gleitender Übergang in den Ruhestand. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 4 a Gleitender Übergang in den Ruhestand Dienste und Leistungen des Arbeitsamtes für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Vorwort Dieses Merkblatt soll Arbeitnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Die Arbeitsbefreiung nach dem Pflegezeitgesetz

Die Arbeitsbefreiung nach dem Pflegezeitgesetz Clara von Plettenberg Die Arbeitsbefreiung nach dem Pflegezeitgesetz Voraussetzungen und Rechtsfolgen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung A. in die Thematik B. Ziel und Aufbau der Arbeit 20 2 Das PflegeZG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Agentur für Arbeit Krefeld Informationsveranstaltung für die Zivilbeschäftigten JHQ Standort Elmpt

Agentur für Arbeit Krefeld Informationsveranstaltung für die Zivilbeschäftigten JHQ Standort Elmpt Manfred Schmitz - 01.07.2010- AA Krefeld, Gst. Nettetal - Agentur für Arbeit Krefeld Informationsveranstaltung für die Zivilbeschäftigten JHQ Standort Elmpt Übersicht Entgeltersatzleistungen, Ruhen des

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Einführung zur Hartz-Reform

Einführung zur Hartz-Reform Einführung zur Hartz-Reform von Kossens, Dr. Michael Kossens, Brigitte Steck, Dr. Angelika Schmidt, Frank Wollschläger, Dirk Lenzing 1. Auflage Einführung zur Hartz-Reform Kossens / Kossens / Steck / et

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Info Recht. Sozialrecht

Info Recht. Sozialrecht Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 29. Januar 2014 Info Recht Sozialrecht Die Möglichkeit des Bezuges einer abschlagsfreien Rente mit Erreichen des 63. Lebensjahres Mit dem

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IX A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 B. Die übertragende Sanierung in der Insolvenz...7 I. Begriff übertragende

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Der ältere Arbeitnehmer

Der ältere Arbeitnehmer Der ältere Arbeitnehmer Stand: Januar 2007 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung oder an Ihren Fachverband Die im Merkblatt Der ältere Arbeitnehmer zusammengestellten

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003 arbeits- und gesundheitsschutzpolitik altersteilzeit/teilzeit allgemeine sozialpolitik arbeitsmarktalterssicherung/ betriebliche altersvorsorge/alterssicherung behindertenpolitik gesundheitspolitik soziale

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 14 A. Einleitung 19 I. Reformbestrebungen 19 II. Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt 23 B. Verfassungsmäßigkeit des 1a KSchG 27 C. Voraussetzungen des Anspruchs

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grsicherung SGB III SGB V

Mehr

Vierter Titel. Höhe des Arbeitslosengeldes

Vierter Titel. Höhe des Arbeitslosengeldes 3. Buch. Arbeitsförderung 129, 130 SGB III 3 Vierter Titel. Höhe des Arbeitslosengeldes 129 Grundsatz. Das Arbeitslosengeld beträgt 1. für Arbeitslose, die mindestens ein Kind im Sinne des 32 Abs. 1, 3

Mehr

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Dr. Klaus Michael Alenfelder Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz von Dr. Klaus Michael Alenfelder Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bonn Deubner [fj) Recht

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr