WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter:"

Transkript

1 1 Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage Vorbereitet von: Rechtsanwälten und Fachanwälten für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Tobias Scheidacker, Dr. Sascha Lambert zusätzlich anwesend: Michael Sieloff, in Vertretung für DOMUS Software AG Geschäftsführender Gesellschafter realign Marketing & Management für Software GmbH Veranstaltungsort: Kanzlei Welserstraße 10-12, Berlin Veranstaltung am 31. März 2010

2 2 Übersicht über einige bisherige Veranstaltungen: zuletzt Die Stellung des Verwalters nach der WEG-Novelle 2007 (Seminarreihe Die WEG-Novelle 2007 Teil 1) Die neuen Beschlußregeln nach der WEG-Novelle 2007 (Seminarreihe Die WEG-Novelle 2007 Teil 2) Prozeß- und Vollstreckungsrecht (Seminarreihe Die WEG-Novelle 2007 Teil 3) Zusammenfassung und Wiederholung (Seminarreihe Die WEG-Novelle 2007 Teil 4) Rechtsprechungsupdate Mietrecht Schönheitsreparaturen in Mietwohnungen - aktuelle Rechtsprechung und Auswirkungen auf die Praxis (Vortrag vor dem Arbeitskreis der hessischen ö.b.u.v. Sachverständigen des Maler- und Lackiererhandwerks) Untermiete WEG: Beschlüsse richtig formulieren und auszählen Eigentümerwechsel im Miet- und WEG-Recht Schönheitsreparaturen Wiederholung am Rechtsprechungsupdate Mietrecht 2008 Wiederholung am Zwangsvollstreckung im Miet- und WEG-Recht WEG: Eigentümerversammlung aus Verwaltersicht Die neue Heizkostenverordnung Versorgungssperren im Miet- und WEG-Recht Mahnen und Beitreiben Rechtsprechungsupdate Mietrecht 2009 demnächst Mai 2010 Thema noch offen Bei Interesse an einer der vorgenannten Veranstaltungen informieren wir Sie auf Nachfrage gern über die näheren Einzelheiten. Weitere Informationen finden Sie unter Mit Tages- und Halbtagsseminaren schulen wir Ihre Mitarbeiter im WEG-Recht sowie im Recht der Gewerberaum- und Wohnraummiete. Dabei bestimmen Sie vorab, ob der Schwerpunkt auf einer Grundlagenvermittlung, der vertiefenden Ausbildung in bestimmten Einzelgebieten oder auf einer Aktualisierung des Kenntnisstandes (Gesetzes- und Rechtsprechungsänderungen) liegen soll. Auch Kombinationen sind möglich.

3 3 Gliederung: I. Das Urteil: BGH V ZR 44/09 1. der Fall 2. allgemeine Ausführungen zur Abrechnung / Einleitung 3. keine Abrechnung auf Soll-Basis 4. Erläuterungen des BGH, wie die tatsächlich erfolgten Zahlungen zu verbuchen sind 5. Erläuterungen des BGH zur Darstellung der Zahlungen und des Rücklagenbestandes in der Abrechnung II. Die rechtlichen Konsequenzen 1. Einleitung 2. Problem: Zahlungsverrechnungen a) anteilige Verbuchung: KG 24 W 112/04 b) separate Beschlüsse und separate Zahlungen c) Wirtschaftsplan ohne Rücklagenanteil, dafür höhere Plan-Ansätze d) Verrrechnungsbeschlüsse 3. Auswirkungen auf bereits beschlossene Jahresabrechnungen 4. zur Beschlußfassung bereits vorbereitete Abrechnungen 5. sonstiges a) fehlender WP-Beschluß oder nachträgliche Aufhebung des WP-Beschlusses b) Nachzahlungen aus den Einzelabrechnungen oder aus den Einzelwirtschaftsplänen c) Altbestände der Instandhaltungsrücklage d) Sonderumlagen e) Liquiditätsengpässe

4 4 I. Das Urteil: BGH V ZR 44/09 1. der Fall In dem vom BGH entschiedenen Fall wies die Jahresabrechnung in Abschnitt "1. Ausgaben/Einnahmen" unter sonstigen Kosten eine Position "Zuführung Rücklage Haus" mit einem Gesamtbetrag von ,- Euro und einen dem Verteilungsschlüssel entsprechenden Anteil des jeweiligen Wohnungseigentümers daran aus. Die Gegenbuchung fand sich in Abschnitt "6. Entwicklung der Rücklagen", der eine Position "Zugang zur Rücklage Haus" mit dem erwähnten Gesamtbetrag von ,- Euro enthielt. Dieser Gesamtbetrag entsprach dem Sollbetrag der Zuführung zur Instandhaltungsrücklage. Er stand aber tatsächlich nicht in vollem Umfang zur Verfügung, weil nicht alle Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft ihre Beiträge zur Instandhaltungsrücklage geleistet haben. Das ganze sah also so aus: 1. Ausgaben/Einnahmen... sonstige Kosten gesamt Verteilerschüssel anteilig Ihr Anteil Verteilung Zuführung Rücklage Haus ,00 Euro MEA 137,34 MEA 184,58 Euro MEA 6. Entwicklung der Rücklagen... Zugang zu Rücklage Haus ,00 Euro Nach dieser Aufstellung sah es so aus, als seien ,- Euro in dem betreffenden Jahr der Rücklage zugeführt worden. Dies war jedoch nicht korrekt, da sich einige Eigentümer in Rückstand befanden. Demzufolge war auch der Gesamtbestand der Rücklage nicht korrekt ausgewiesen. Der BGH entschied, daß diese Darstellung ordnungsgemäßer Verwaltung nicht entspricht: Leitsatz a) des BGH-Urteils vom zu V ZR 44/09: Tatsächliche und geschuldete Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage sind in der Jahresgesamt- und -einzelabrechnung weder als Ausgabe noch als sonstige Kosten zu buchen. In der Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage, die in die Abrechnung aufzunehmen ist, sind die tatsächlichen Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Rücklage als Einnahmen darzustellen und zusätzlich auch die geschuldeten Zahlungen anzugeben.

5 5 2. allgemeine Ausführungen zur Abrechnung / Einleitung Dazu führt der BGH aus, daß die Verwaltung einer WEG gemäß 28 Abs. 3 WEG nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung der Einnahmen und Ausgaben zu erstellen hat. Dazu ist eine geordnete und übersichtliche Einnahmen- und Ausgabenrechnung vorzulegen, die auch Angaben über die Höhe der gebildeten Rücklagen enthält. Die Abrechnung muss für einen Wohnungseigentümer ohne Hinzuziehung fachlicher Unterstützung verständlich sein. Diesen Anforderungen genügt eine Abrechnung nur, wenn sie, anders als der Wirtschaftsplan, nicht die geschuldeten Zahlungen und die vorgesehenen Ausgaben, sondern die tatsächlichen Einnahmen und Kosten ausweist. Das gilt auch für die Rücklage: wenn die Abrechnung nur ausweist, welche Beträge der Instandhaltungsrücklage zugeführt werden sollten, aber nicht die Beträge, die ihr tatsächlich zugeflossen sind, genügt sie den Kriterien nicht. 3. keine Abrechnung auf Soll-Basis Eine Abrechnung, in welcher der Soll-Betrag der beschlossenen Zuführung zur Instandhaltungshaltungsrücklage als fiktive Ausgabe angesetzt wird, entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen. Der BGH führt aus, daß sie für den Wohnungseigentümer nicht mehr ohne fachkundige Unterstützung zu verstehen und in der Sache auch irreführend ist. Sie wird sogar sachlich falsch, wenn die Buchung des Soll-Betrags als Ausgabe, wie im vorliegenden Fall, bei der Darstellung der Entwicklung der Rücklage lediglich als Zugang nachvollzogen wird. Denn der Soll-Betrag steht der Gemeinschaft bei Rückständen einzelner Wohnungseigentümer nicht im ausgewiesenen Umfang zur Verfügung. 4. Erläuterungen des BGH, wie die tatsächlich erfolgten Zahlungen zu verbuchen sind Die tatsächlich erfolgten Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage sind also wie die Vorschüsse auf das Wohn- oder Hausgeld eine Einnahme der Gemeinschaft. Diese muss in der Abrechnung als solche erscheinen. Daran ändert es nichts, wenn die Zahlungen der Wohnungseigentümer auf dem allgemeinen Konto der Gemeinschaft eingehen und von dort entsprechend ihrer Zweckbestimmung auf ein davon getrenntes Rücklagenkonto weitergeleitet werden. Denn das ist ein interner, bei Fehlen eines besonderen Rücklagenkontos sogar ein bloß buchungstechnischer Vorgang. Anders als die in 28 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 WEG genannten Ausgaben führt die Zuordnung der Zahlungen zur Rücklage nicht zu einem Geldabfluss. Die Zahlungen bleiben der Gemeinschaft vielmehr, wie nach 21 Abs. 5 Nr. 4 WEG auch geboten und mit den Zahlungen angestrebt, erhalten. Das schließt eine Behandlung als Ausgabe oder sonstige Kosten aus. Das gilt erst recht für den Ansatz des Soll-Betrags. Geschuldete, jedoch tatsächlich nicht geleistete Zahlungen auf die Instandhaltungsrücklage können weder auf ein Rücklagenkonto weitergeleitet noch auf ein für sie in der Buchführung eingerichtetes Konto gebucht werden, weil sie der Gemeinschaft nicht zur Verfügung stehen. Würde man sie dennoch als fiktive Ausgabe buchen, müsste diese Buchung zudem in der Darstellung der Rücklage nachvollzogen werden. Das führt dann, wie im entschiedenen Fall, dazu, dass die Rücklage bei der Darstellung ihrer Entwicklung in der Abrechnung größer erscheint als sie ist. Dem könnte man zwar, was hier indes nicht geschehen ist, begegnen, indem in diesem Abschnitt der Abrechnung auch der wirkliche Zustand der Rücklage dargestellt wird. Dann aber wäre noch weniger nachzuvollziehen, weshalb der Soll- Betrag in der Abrechnung überhaupt als Ausgabe angesetzt wird. 5. Erläuterungen des BGH zur Darstellung der Zahlungen und des Rücklagenbestandes in der Abrechnung Wie die Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage in der Abrechnung darzustellen sind, bestimmt sich nach dem Zweck der Abrechnung einerseits und der Darstellung der Entwicklung der Rücklage andererseits. Die Abrechnung soll den Wohnungseigentümern aufzeigen, welche Ausgaben und welche Einnahme die WEG im Abrechnungszeitraum wirklich hatte. Deshalb dürfen in ihr nur tatsächlich erzielte Einnahmen und tatsächlich erfolgte Ausgaben gebucht werden. Die Darstellung der Entwicklung der Rücklage in der Abrechnung soll den Wohnungseigentümern ermöglichen, die Vermögenslage ihrer Gemeinschaft zu erkennen und die Jahresabrechnung auf Plausibilität zu überprüfen. Eine Prüfung der Abrechnung ist aber nur anhand des tatsächlichen Bestands der Instandhaltungsrücklage und auch nur mög-

6 6 lich, wenn die Darstellung der Entwicklung der Rücklage erkennen lässt, in welchem Umfang die Wohnungseigentümer mit ihren Zahlungen im Rückstand sind. Das erfordert zwar keine gesonderte Abrechnung der Rücklage, wohl aber eine Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage, die den Wohnungseigentümern diesen Einblick verschafft. Dazu muss die Darstellung sowohl die Zahlungen ausweisen, die die Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage tatsächlich erbracht haben, als auch die Beträge, die sie schulden, aber noch nicht aufgebracht haben. II. Die rechtlichen Konsequenzen 1. Einleitung In erfreulicher Klarheit gibt der BGH der Praxis vor, wie die Rücklage korrekt zu verbuchen und darzustellen ist. Zusammengefasst lauten die Anforderungen: - es ist darzustellen, welche Zahlungen die Eigentümer auf die Rücklage hätten leisten müssen (Soll), - es sind die tatsächlichen Zahlungen der Eigentümer auf die Rücklage auszuweisen (Ist), - die eingegangenen Beträge sind als Einnahme der Gemeinschaft zu buchen, - die tatsächliche Entwicklung der Rücklage ist aufzuzeigen, was zudem voraussetzt, daß - auch die Ausgaben aus der Rücklage berücksichtigt werden. Dies führt zu einer Darstellung wie folgt: Instandhaltungsrücklage 1. Abrechnung Ihrer Rücklageneinzahlungen gem. Einzel-WP 2009 Soll gezahlt Differenz 184,58 Euro 150,00 Euro - 34,58 Euro 2. Abrechnung der Rücklageneinzahlungen insgesamt gem. Gesamt-WP 2009 Soll gezahlt Differenz ,00 Euro ,00 Euro ,00 Euro 3. Entwicklung des Rücklagenkontos gesamt Verteilerschlüssel anteilig Ihr Anteil Anfangsbestand per ,34 Euro (MEA) 137,34 MEA 1.611,69 Euro Zuführung durch Einzahlungen ,00 Euro je nach Einzahlung 150,00 Euro 150,00 Euro

7 7 Instandhaltungsrücklage erzielte Zinsen 833,17 Euro (MEA) 137,34 MEA 11,44 Euro Kapitalertragsteuer -212,15 Euro (MEA) 137,34 MEA - 2,91 Euro Solizuschlag - 13,25 Euro (MEA) 137,34 MEA - 0,18 Euro Endbestand per ,11 Euro individuell je nach Einzahlung 1.770,04 Euro (1.780,72 Euro nach MEA) Aus vorstehender Tabelle werden eine ganze Reihe von Problemen ersichtlich: - Zunächst kann es auch in der Vergangenheit vorgekommen sein, daß Eigentümer Rücklagenzahlungen schuldig blieben. Die Aufteilung der am vorhandenen Rücklage nach MEA auf die einzelnen Eigentümer entspricht damit mglw. nicht exakt ihrer Einzahlungsquote. - Sodann fallen Zinsen und Steuern an. Die Verteilung dieser nach MEA wird dem Umstand nicht gerecht, daß die Einzahlungsquote nicht im Verhältnis der MEA steht. Denn der vorliegend beispielhaft abgerechnete Einzeleigentümer hat zu wenig gezahlt. Daher profitiert er bei einer Verteilung nach MEA überproportional an den entstehenden Zinsen. Ganz klar wird das, wenn ein Eigentümer gar keine Rücklage zahlt: dann werden ihm trotzdem angefallene Zinsen aus den Einzahlungen der anderen zugerechnet. Andererseits ist unklar, nach welcher Quote man das sonst abrechnen sollte: der zum Jahresbeginn? Der zum Jahresende? Oder im Sinne eines Mittelzinses der vom ? Dabei ist erheblich, daß Zinsen auf die jeweilig erfolgte Einzahlung anfallen. Bleibt ein Eigentümer bspw. im Februar und im August in voller Höhe und im Mai zum Teil rückständig, so müßte ausgerechnet werden, welche Quote an der Rücklage er jeweils hatte und wie sich das auf die Zinsbeteiligung auswirkt. Im Ergebnis würde die Rechnung so kompliziert, daß das schlicht nicht zu leisten ist. - Zinsproblematik: kann die Zuschreibung von Zinsen dazu führen, daß Rückstände auf die Rücklage einzelner Eigentümer getilgt werden? Die andere Betrachtung wäre, daß Zinsen die Rücklage stets erhöhen, die vorhandenen Rückstände davon also unberührt bleiben. - Sodann folgt die gleiche Problematik, wenn aus der Rücklage Ausgaben getätigt werden. Verteilt man die im Verhältnis MEA, obwohl die interne Quote eine andere ist? Dann werden diejenigen, die überproportional eingezahlt haben, auch überproportional belastet. Kann hieraus ein Grund folgen, eine abweichende Ausgabenquote im Einzelfall zu beschließen? Insbesondere letztere Frage könnte, wenn man sie bejaht, dazu führen, daß Wohnungen ohne Rücklagenanteil zukünftig einen geringeren Verkehrswert haben, Wohnungen mit einem höheren Rücklagenanteil hingegen einen höheren. Denn wenn es gerechtfertigt ist, eine Einheit, die rücklagenrückständig ist, mit einem höheren Anteil an anstehenden Ausgaben zu belegen, dann müssen Erwerber einer solchen auch damit rechnen. Käufer einer Wohnung, die ein gutes Rücklagenpolster ausweist, können hingegen darauf vertrauen, daß sie nur wenig oder gar nicht zu anstehenden Instandhaltungsausgaben herangezogen werden. All diese Probleme und Fragen entstehen allerdings nur auf der Ebene der Zuordnung der Rücklagenanteile zu den einzelnen Einheiten. Der BGH hat im hier behandelten Urteil nicht entschieden, daß eine Rücklagenentwicklung auf der Ebene des Einzeleigentümers zwingend vorzunehmen ist. Vielmehr führte er nur aus, daß die Darstellung der Rücklage den Eigentümern erlauben soll, die Vermögenslage ihrer Gemeinschaft zu überblicken und die Abrechnung auf Plausibilität zu überprüfen. Daher halten wir es für möglich, problemvermeidend und verwaltungskostenreduzierend, die Darstellung der Rücklagenentwicklung auf die Gesamtrücklage zu beschränken und keine Aufteilung auf den Einzeleigentümer vorzunehmen. Die obige Tabelle sähe dann wie folgt aus:

8 8 Instandhaltungsrücklage 1. Abrechnung Ihrer Rücklageneinzahlungen gem. WP 2009 Soll gezahlt Differenz 184,58 Euro 150,00 Euro - 34,58 Euro 2. Abrechnung der Rücklageneinzahlungen insgesamt gem. WP 2009 Soll gezahlt Differenz ,00 Euro ,00 Euro ,00 Euro 3. Entwicklung des Rücklagenkontos der Gemeinschaft Anfangsbestand per Zuführung durch Einzahlungen erzielte Zinsen Kapitalertragsteuer Solizuschlag Endbestand per ,34 Euro ,00 Euro 833,17 Euro -212,15 Euro - 13,25 Euro ,11 Euro Freilich setzt jede Variante voraus, daß Sie die Rücklagenzahlungen aus dem Kostenteil herausnehmen und separat verbuchen - was sich wohl nicht vermeiden läßt. 2. Problem: Zahlungsverrechnungen Vorstehende Tabelle geht davon aus, daß Sie wissen, daß der betreffende Eigentümer statt 184,58 Euro nur 150,00 Euro auf die Rücklage gezahlt hat. Wenn Eigentümer allerdings Teilzahlungen leisten oder nach aufgelaufenen Rückständen Überzahlungen, ist das nicht so ohne weiteres feststellbar. Denn dazu müssen Sie erst einmal wissen, wie diese Zahlungen zu verrechnen sind. a) anteilige Verbuchung: KG 24 W 112/04 Ohne ausdrückliche Tilgungsbestimmung des Eigentümers oder der Teilungserklärung könnte man auf ein Urteil des Kammergerichts zum vorgenannten Aktenzeichen abstellen. Dort hatte die Gemeinschaft einem Eigentümer das Wasser gesperrt mit der Begründung, er sei mit einem Vielfachen seines Hausgeldes in Rückstand und damit auch mit den Wasserkosten. Daraufhin überwies der Eigentümer einen Betrag, der seinem rückständigen Wasserkostenanteil entsprach, und zwar unter ausdrücklicher Tilgungsbestimmung auf die Wasserkosten. Das KG entschied, daß das nicht zur Unzulässigkeit der Sperre

9 9 führt, und zwar mit der Begründung, daß es sich bei dem beschlossenen Wirtschaftsplan nicht um zusammengefasste Einzelforderungen handele, sondern um eine einheitliche Forderung. Daher sei durch seine Teilzahlung jede einzelne Berechnungsposition nur anteilig gemindert. Dementsprechend waren auch die Wasserkosten anteilig bezahlt und der ganz überwiegende Teil noch offen. Zahlt ein Eigentümer auf den Wirtschaftsplan, der auch anteilige Zahlungen auf die Instandhaltungsrücklage vorsieht, nur einen Teil seines Hausgeldes, wäre es demzufolge auf jede einzelne Berechnungsposition des WP anteilig zu verteilen. b) separate Beschlüsse und separate Zahlungen Eine andere Idee, die an uns herangetragen wurde, ist, daß man einen WP ohne Rücklagenzahlungen beschließt. Hieraus folgt eindeutig ein Hausgeld ohne Rücklagenanteil, so daß sich das Zuordnungsproblem nicht stellt. Parallel dazu könnte man eine Rücklagenaufstockung beschließen, aus der sich zu zahlende monatliche Raten ergeben, die der Eigentümer separat zahlen soll. Hierdurch hätte man das Problem sozusagen ausgegliedert. Allerdings dürften die meisten Eigentümer der Einfachheit halber dann doch wieder einen Dauerauftrag einrichten, der beide Zahlungen umfasst. Und daß jemand, der rückständig ist, eine pauschale Summe mit dem Verwendungszweck Hausgeld und Rücklagen überweist, ist ebenso nicht unwahrscheinlich. Ferner stellt sich die Frage, inwieweit ein WP ohne Rücklagenanteil möglich und zulässig ist. In vielen Teilungserklärungen findet sich die Regelung, daß das Hausgeld die Betriebkosten, die Kosten der Verwaltung und eine Rücklage enthält. Hier dürfte eine Aufspaltung schon unzulässig sein. Abgesehen davon schreibt 28 Abs. 1 Nr. 3 WEG vor, daß der Wirtschaftsplan die Beitragsleistung der Eigentümer zur Instandhaltungsrückstellung zu enthalten hat. Sie einfach wegzulassen geht also nicht. c) Wirtschaftsplan ohne Rücklagenanteil, dafür höhere Plan-Ansätze Eine andere Idee ist, einen Wirtschaftsplan zu beschließen, der keine Zuführungen zur Instandhaltungsrücklage vorsieht. Anstelle dessen enthält er großzügig bemessene Ansätze für Instandhaltung, Aufzugsinstandhaltung u.ä. Im Beschluss wird sinngemäß folgendes festgehalten: Unterschreiten die im Abrechnungsjahr entstandenen Instandhaltungs-Kosten die jeweiligen Plan-Ansätze, so wird der Restbetrag der Rücklage zugeführt. Überschreiten die Instandhaltungen den Ansatz im Wirtschaftsplan, so wird die Instandhaltungsrücklage anteilig aufgelöst. Dies bewirkt, dass es keine Soll-Rücklagenzuführungen gibt. Erst zum Jahresende wird ermittelt, ob die Planansätze für Instandhaltungen unter- oder überschritten worden sind. Die Differenz wird der Rücklage zugeführt bzw. die Rücklage wird anteilig aufgelöst. Es entfällt die Pflicht zur Darstellung einer "Sollrücklage" und zur getrennten Buchung von Wohngeldern und geplanten "Soll"-Rücklagenzuführungen. Die fehlende Notwendigkeit zum Ausweisen der individuell oft unterschiedlichen tatsächlichen Einzahlungen auf die Rücklage vereinfacht deren Darstellung innerhalb einer Jahresabrechnung enorm. Entwicklung der Inst-Rücklage der WEG Musterhaus Verteilerschlüssel Anteilig Ihr Anteil in 2009 (MEA) gesamt Anteil Instandhaltungsrücklage auf Konto Festgeld , ,00 97,50 m² Wohnfläche 2.299,96 per des dem Abrechnungsjahr vorangehenden Jahres Anteil per Vorjahr auf Gem.-Kto "Abgrenzung , ,00 97,50 m² Wohnfläche 1.352,37 Festgeld" Anfangsstand Inst.Rückllage im Abrechnungsjahr: , ,00 97,50 m² Wohnfläche 3.652,33 Sollzuführungen gemäß Wirtschaftsplan 0, ,00 97,50 m² Wohnfläche 0,00 Zuführungen (+) oder Auflösungen (-) gem. Beschluss , ,00 97,50 m² Wohnfläche 638,59 03/09 vom Zinsen Festg (+) 333, ,00 97,50 m² Wohnfläche 15,96 Zast (-) -66, ,00 97,50 m² Wohnfläche -3,19 Soli (-) -16, ,00 97,50 m² Wohnfläche -0,80 Sollbestand Inst.Rücklage per des Abrechnungsjahres: , ,00 97,50 m² Wohnfläche 4.302,89

10 10 Auch wenn es nach diesem Modell keine Soll-Zuführungen zur Rücklage gibt, können trotzdem Differenzen zwischen Soll- und Ist-Rücklage entstehen. Die wenigsten Verwalter lassen sog. Liquiditätsrücklagen auf dem laufenden Konto bilden, um z.b. den Großeinkauf von Heizöl im Dezember ohne Kontoüberziehung zu überstehen. Einfacher als eine getrennte Ansparung solcher Reserven ist die Heranziehung der Instandhaltungsrücklage für derartige Zwecke. Der jährlich zu fassende Wirtschaftsplanbeschluss könnte hierfür folgende Klausel enthalten: Die Rücklage darf bei Bedarf zeitweise zur Vermeidung von Überziehungen des laufenden Kontos der Gemeinschaft herangezogen werden. Der Wirtschaftsplan gilt über das Jahr hinaus bis zur Verabschiedung eines neuen Plans. Besteht ein solcher Liquiditätsbedarf zum Jahresende (oder vor Eingang der Wohngeldnachzahlungen auf eine Abrechnung), müsste die Darstellung der Instandhaltungsrücklage wie folgt ergänzt werden: Istbestand Inst.-Rücklage per des Abrechnungsjahres Kontostand Festgeldkonto per des Abrechungsjahres , ,00 97,50 m² Wohnfläche 3.679, ,00 97,50 m² Wohnfläche 0,00 Weiterer Rücklagenanteil (Soll-Anteil) 2.034,00 97,50 m² Wohnfläche 0,00 Zur Schaffung einer kurzzeitigen Liquiditätsreserve , ,00 97,50 m² Wohnfläche 623,16 auf dem Wohngeldkonto wurde gem. Beschlus 03/09 vom der folgende Rücklagenanteil auf das WEG-Konto Nr... überführt (Buchhaltungskonto:Festgeldabgrenzung) Summe Soll- und Istanteil Instandhaltungsrücklage , ,90 Auch hier halten wir es jedoch für problematisch, daß das Gesetz in 28 Abs. 1 Nr. 3 WEG einerseits und viele Teilungserklärungen andererseits vorschreiben, daß der Wirtschaftsplan Rücklagenzuführungen beinhaltet. Ein systematisch solcherart gefasster WP ohne Rücklagenanteil dürfte daher anfechtbar sein. d) Verrechnungsbeschlüsse Am einfachsten zur Lösung des Problems von Zahlungsverrechnungen scheint uns, eine Tilgungsreihenfolge zu beschließen. Im WP könnte dann bspw. unter a) der Block der Betriebskosten, unter b) der Block Verwaltungs- (einschließlich Rechts-) Kosten und unter Block c) die Zuführung zur Rücklage vorgesehen sein, was insgesamt Hausgeld X ergibt. Sodann könnte zum Beispiel wie folgt beschlossen werden: Teilzahlungen auf das Hausgeld werden zunächst auf die rückständigen Betriebskosten und die Betriebskosten des laufenden Monats nach Abschnitt a) des Wirtschaftsplans verrechnet, sodann auf rückständige und laufende Verwaltungskosten gemäß Abschnitt b). Verbleibt anschließend noch ein Restbetrag, gilt dieser als auf die Rücklage gezahlt. 3. Auswirkungen auf bereits beschlossene Jahresabrechnungen Keine, diese sind bestandskräftig. 4. Zur Beschlußfassung bereits vorbereitete Abrechnungen Aufgrund der zeitlichen Nähe der Veröffentlichung der BGH-Entscheidung zum Durchlauf Ihrer WEG-Versammlungen tritt das Problem auf, daß Jahresabrechnungen vielfach schon erstellt, aber noch nicht beschlossen wurden. Es gibt daher für viele

11 11 Anlagen ein praktisches Bedürfnis, die Abrechnung 2009 noch nach dem alten System zu beschließen, auch wenn es falsch ist. Eine Verwaltung hat uns geschrieben, daß sie ihre Einladungen mit folgendem Hinweis versehen: Hinweis: Gemäß einem Urteil des BGH vom sind Zuführungen zur Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung nicht als Kosten darzustellen. Dementsprechend sind in der Abrechnung auch nur die Wohngeldzahlungen ohne den auf auf die Instandhaltungsrücklage entfallenden Anteil zu berücksichtigen. Der BGH begründet diese Forderung mit dem Umstand, dass Zuführungen zur Rücklage keine Kosten sind, sondern nur der Ansparung von Reserven für zukünftige Aufwendungen dienen. Die Darstellung der Zuführungen zur Rücklage soll ausschließlich innerhalb der Rücklagenentwicklung erfolgen und sowohl die Ist - als auch die Soll -Zuführungen ausweisen. Eine derartige Form der Abrechnung erfordert ein gänzlich andere Buchhaltung, bei der die Wohngelder nach Kosten- und Rücklagenanteilen aufgesplittet werden. Die vorgelegte Abrechnung entspricht den Anforderungen des BGH nicht und ist insofern anfechtbar. Wir werden die Abrechnungsform bei zukünftigen Abrechnungen umstellen, sobald in den Wirtschaftplänen die Rücklagenzuführungen gesondert ausgewiesen sind und die Buchhaltungssoftware die geänderte Darstellung gestattet. Das wirtschaftliche Ergebnis ändert sich dadurch nicht, nur die Darstellungsform. Für den Fall, daß die Eigentümer die vorgelegte Abrechnung trotzdem beschließen, können sie dies der Verwaltung dann wohl nicht vorwerfen, d.h. das Risiko der Überwälzung von Prozeßkosten einer Anfechtungsklage auf die Verwaltung wird hierdurch geringer. Gleichwohl bleiben die Abrechnungen inhaltlich falsch, so daß der Weg wohl nur in unproblematischen Anlagen gewählt werden sollte. In allen anderen Anlagen wird man nicht umhinkommen, das Jahr 2009 nach den nunmehr geltenden Regeln aufzubereiten, auch wenn hierdurch Verzögerungen eintreten und ggf. Versammlungstermine verschoben werden müssen. 5. sonstiges Einige Seminaranbieter verknüpfen die BGH-Entscheidung mit einer grundsätzlichen Erörterung korrekter WEG-Verwaltung. Wir halten das für zu weitgehend, möchten jedoch kurz auf die aufgeworfenen Problematisierungen eingehen, soweit ersichtlich. Insbesondere wird hierdurch deutlich, welche Konsequenzen nicht aus der Entscheidung folgen. a) fehlender WP-Beschluß oder nachträgliche Aufhebung des WP-Beschlusses Wenn es keinen WP gibt, hat die Gemeinschaft keine Rechtsgrundlage für Forderungen auf Hausgeld oder Rücklagenzahlung. Leistet ein Eigentümer trotzdem etwas, ist das buchhalterisch Fremdgeld, rechtlich eine Vorauszahlung auf die künftige Abrechnungsforderung. Wir gehen davon aus, daß bei den von uns beratenen Verwaltungsunternehmen in der Regel Wirtschaftspläne vorliegen oder kurz nach Verwaltungsübernahme beschlossen werden. Wird ein Wirtschaftsplan nachträglich vom Gericht für ungültig erklärt, gilt das nicht rückwirkend, sondern nur für die Zukunft, 23 Abs. 4 Satz 2 WEG. Bisherige Zahlungen behalten daher ihren Rechtsgrund, für die Zukunft sollte ein neuer Beschluß gefasst werden. b) Nachzahlungen aus den Einzelabrechnungen oder aus den Einzelwirtschaftsplänen Solange keine Jahresabrechnung vorliegt, ist der Wirtschaftsplan Rechtsgrundlage der Forderung. Sobald abgerechnet wurde, wandelt sich der Anspruch in einen solchen aus der Abrechnung. Der Höhe nach ist das in Bezug auf die Rücklage egal, da beide Beträge gleich hoch sind.

12 12 Zahlt ein Eigentümer auf Rücklagenverpflichtung 2009 erst im Jahr 2010, ändert sich die Abrechnung nicht. Denn in die Rücklage konnte in 2009 nur zugeführt werden, was er gezahlt hat. Es reduziert sich aber seine Nachzahlungspflicht aus dem betreffenden WP bzw. der Abrechnung. Die Nachzahlung wird in 2010 der Rücklage zugeführt. Auswirkungen auf die beschlossene Rücklagenzahlung 2010 im WP 2010 hat das ebenfalls nicht, da die Zahlung nicht auf die Schuld aus dem WP 2010 erfolgte, sondern auf die aus dem Jahr c) Altbestände der Instandhaltungsrücklage sind nur interessant, wenn man eine Aufteilung und Zuordnung zu einzelnen Einheiten vornehmen möchte, also Einzelrücklagenkonten anlegt und fortschreibt, wovon wir abraten. Hierzu verweisen wir auf Seite 7 unseres Skripts. d) Sonderumlagen haben mit der Rücklagenentwicklung erst einmal nichts zu tun. e) Liquiditätsengpässe folgen aus der Verbuchung als Einnahmen statt als Kosten nicht. Werden Sonderumlagen zur Beseitigung eines absehbaren oder eingetretenen Liquiditätsengpasses beschlossen, so empfiehlt sich, festzulegen, welcher Anteil auf laufende Bewirtschaftungen und welcher Anteil auf Rücklage gezahlt werden soll. Hierzu könnten zwei separate Beschlußfassungen erfolgen, einmal auf Betriebskosten und einmal auf nötige Instandhaltung. Hieraus folgen für den jeweiligen Eigentümer zwei Zahlbeträge, die Konten bleiben klar. Tobias Scheidacker Dr. Sascha Lambert - Rechtsanwalt - - Rechtsanwalt -

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler Dr. Georg Jennißen Platz 5 Fehlerhafte Verteilungsschlüssel I Verwalterhonorar: Verteilung nach Anzahl der Wohnungen statt nach MEA (LG Lüneburg ZWE 2013, 27) Kosten

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.2009 V ZR 44/09 Revolution des Abrechnungsbildes der WEG und der praktischen

Mehr

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.)

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) ZMR Sonderheft 2010, 7 Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Inhaltsverzeichnis Anschreiben Jahresabrechnung

Mehr

Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Ausweis der Instandhaltungsrücklage

Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Ausweis der Instandhaltungsrücklage Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Prof. Dr. Florian Jacoby BGH v. 4.12.2009 - V ZR 44/09 Tatsächliche und geschuldete Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage

Mehr

Herzlich Willkommen.

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen. Neue WEG-Abrechnungspraxis nach BGH-Urteil Was kann eine Immobiliensoftware leisten? 11. Mitteldeutsches Verwalterforum, 3. März 2011 Oliver Schaal, AWImmoware GmbH Inhalt Fachliche

Mehr

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Lage: WE 1, EG Datum: 29.05.2012 Sehr geehrter Herr Mustermann, Wohnungseigentümergemeinschaft Bahnhofstraße

Mehr

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199 (Sachnik - 1 Einheit: 1 1) Hofele GmbH, Weilheimer Str. 34, 73119 Zell Herrn Erich Sachnik Herrn Erich Sachnik Zell u. A., 25.03.2014 Abrechnung für die Einheit 1 vom 01.01.2009-31.12.2009 Sehr geehrter

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Früher undenkbar, ist die Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Realität

Mehr

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachverwalter Immobilien Forum 2012 Wohnungseigentumsrecht Kostentragungsbeschlüsse -Zankapfel Kostenverteilung - Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Die Büchse

Mehr

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013 Kaemena & Köpke GmbH, Vegesacker Heerstr. 62, Herrn Ihre gespeicherten Daten: Dr.Gerhard Hübner qm-nutzfläche 33,16 Romanstr.3 Anteil Wohnung 26,9500 80639 München Anteil Garage 2,0000 Anz.Wohnungen 1

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211 Sachbearbeiterin Frau Mustermann Bergisch Gladbacher Str. 821, 51069 Köln Tel: 0221-6161525 Fax: 0221-6161527 email: info@gewo-hausverwaltung.de Internet: www.gewo-hausverwaltung.de Frau A. Mustermann

Mehr

Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung

Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung RA Dr. Georg Jennißen Lehrbeauftragter der Universität Münster - ESWi 39. Fachgespräch 2013 - Gesetzliche Grundlage 21 Abs. 5 Nr. 4 WEG: Pflicht

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei Wedler, Hans-Böckler-Allee

Mehr

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung Landesverband Sachsen des RDM e.v. BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung und Ihre Folgen für die Praxis des WEG Verwalters Aussage des BGH:

Mehr

7. Verwalterforum. Änderung des Kostenverteilungsschlüssels nach WEG. RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

7. Verwalterforum. Änderung des Kostenverteilungsschlüssels nach WEG. RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 7. Verwalterforum Änderung des Kostenverteilungsschlüssels nach WEG RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Mehr

Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss

Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss Dr. Oliver Elzer, Richter am Kammergericht Frankfurter Verwaltertage 2011 Holiday Inn Frankfurt Airport-North Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss Frankfurt,

Mehr

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1.

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1. Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Harald Hugenbruch Hackstückstr. 123 45527 Hattingen Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Tel.: (02324) 28092-0 Fax: (02324) 28092-29 info@immobilien-schlueter.de www.immobilien-schlueter.de

Mehr

14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht

14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht 14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht von Rechtsanwalt Thomas Kern Leimen e.v. 69181 Leimen, St. Ilgener Str. 37, Tel.: 06224-78203 Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Heizkosten in der Jahresabrechnung. Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25.

Heizkosten in der Jahresabrechnung. Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25. Heizkosten in der Jahresabrechnung Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25. Oktober 2012 BGHv. 17.2.2012 V ZR 251/10, ZWE 2012, 216 1. Anwendung

Mehr

Sehr geehrte Frau Mustermann,nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus:

Sehr geehrte Frau Mustermann,nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus: Hausgeldabrechnung vom WEG Musterstr. 1 5021 Brühl FOCUS Immobilienverwaltung Auguste-Viktoria-Str. 22 5021 Brühl Marina Mustermann Musterstr. 1 5021 Brühl Brühl, 2.0.201 Jahresabrechnung für Ihre Wohnung

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Forderungsmanagement jenseitsdes Hausgelds: Umgang mit Forderungen gegen Wohnungseigentümer aus Vertrag und Gesetz

Forderungsmanagement jenseitsdes Hausgelds: Umgang mit Forderungen gegen Wohnungseigentümer aus Vertrag und Gesetz Forderungsmanagement jenseitsdes Hausgelds: Umgang mit Forderungen gegen Wohnungseigentümer aus Vertrag und Gesetz Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Die Ausgangsfälle 28 Abs. 5 WEG Die Wohnungseigentümer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL V ZR 44/09 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Verkündet am: 4. Dezember 2009 Lesniak Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle WEG 28 Abs.

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Checkliste Betriebskostenabrechnung Seite 1/8

Checkliste Betriebskostenabrechnung Seite 1/8 Checkliste Betriebskostenabrechnung Seite 1/8 A. Vorab 1. Sind im Mietvertrag Betriebskostenvorauszahlungen vereinbart? 2. Wurden Betriebskostenvorauszahlungen in der Vergangenheit abgerechnet? Erstvermietung

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -)

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 Die Wohnungseigentümer

Mehr

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Änderung des Umlageschlüssels für Betriebskosten Übersicht Mehrheitsbeschluss: einfache Mehrheit Kosten des Betriebs

Mehr

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz von Dr. Georg Jennißen 6., völlig neubearbeitete Auflage Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Jennißen schnell und portofrei

Mehr

2. Veränderungen des Kostenverteilungsschlüssels

2. Veränderungen des Kostenverteilungsschlüssels Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Veränderungen des Kostenverteilungsschlüssels RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Köln Änderung des

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten

Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten Wo und wie buche ich Rechnungen, Mieten und Hausgelder? Kann ich diese auswerten lassen? Sie können alle Formen von Einnahmen und Ausgaben buchen. Wichtig für

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Die DKB AG stellt sich vor 2.

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte Fachforum 15.05.2014 Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Überblick Ordnungsmäßige Verwaltung und Sanierungsmaßnahmen Beschlussfassung

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 Eigentümers Rechtsanwalt Martin Jäger Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Vortrag auf dem Tag des Wohnungseigentums des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 6. September 2008 Rechtsanwälte

Mehr

Kassenzwischenprüfung des BzV Tübingen am 11.6.2011

Kassenzwischenprüfung des BzV Tübingen am 11.6.2011 Kassenzwischenprüfung des BzV Tübingen am 11.6.2011 Am 11.6. trafen sich die gewählten Kassenprüfer: Stephan Hestermann und Jasenka Wrede, in Anbetracht des anstehenden Bezirksparteitages, zur Kassenzwischenprüfung

Mehr

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung argumente der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung Was gehört zu den Betriebskosten? 1x im Jahr ist es soweit. Ihr Vermieter erstellt eine Jahresabrechnung für die

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft

1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. April 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. April 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 223/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. April 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Wirtschaftsplan. Überblick

Wirtschaftsplan. Überblick Wirtschaftsplan Überblick Der Wirtschaftsplan ist die Rechtsgrundlage für die Anforderung von Wohngeld- (Hausgeld-)vorschüssen bis zum Vorliegen des endgültigen Jahresergebnisses in Form der Wohngeldabrechnung.

Mehr

Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben und der Überträge (Gesamtabrechnung)

Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben und der Überträge (Gesamtabrechnung) Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben und der Überträge (Gesamtabrechnung) Seit August 2012 ist im WohnungsManager eine im Vergleich zur bisherigen Gesamtabrechnung erweiterte Darstellung enthalten,

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

9. Pantaenius-Immobilientagung. am 11.11.2010 in Hamburg. Empire Riverside Hotel

9. Pantaenius-Immobilientagung. am 11.11.2010 in Hamburg. Empire Riverside Hotel 9. Pantaenius-Immobilientagung am 11.11.2010 in Hamburg Empire Riverside Hotel 9. Pantaenius Immobilientagung Wie kann man sich als Wohnungseigentümergemeinschaft bzw. Wohnungseigentümer vor Hausgeld-

Mehr

1. Fahrten zum Vermietungsobjekt: Wann nur die Entfernungspauschale angesetzt werden darf

1. Fahrten zum Vermietungsobjekt: Wann nur die Entfernungspauschale angesetzt werden darf Informationsbrief 09/2015 für Unternehmer und Freiberufler 1. Fahrten zum Vermietungsobjekt: Wann nur die Entfernungspauschale angesetzt werden darf Fährt ein Vermieter 166 bzw. 215 mal in einem Jahr zu

Mehr

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?!

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Immobilienverwalterforum am 01.10.2014 Referent: Rechtsanwalt Andreas Reschke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

- Rundschreiben Nr. 43/2008. Recht. Entscheidungen des BGH und des LG Düsseldorf

- Rundschreiben Nr. 43/2008. Recht. Entscheidungen des BGH und des LG Düsseldorf Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Die 10 größten Irrtümer des WEG Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 1. Bauliche Veränderungen bedürfen der Einstimmigkeit

Mehr

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 Leistungsverzeichnis Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 2/5 Leistungsspektrum bei der Miethausverwaltung 1. Vertragsverwaltung:

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung

Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G a) B U C H H A LT U N G Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung und Mieterabrechnung. Zusätzlich können auf Wunsch

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung Als Anlage (1) zum Verwaltervertrag vom der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Firma Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt, Parkstraße 82, 52072 Aachen nachstehend

Mehr

Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms

Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms Ausgehend von der Entscheidung des BGH im Jahr 2009 zur Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage

Mehr

Wie sollen Verwalter mit dem BGH Urteil künftig umgehen, was sind die Konsequenzen

Wie sollen Verwalter mit dem BGH Urteil künftig umgehen, was sind die Konsequenzen Treubau Verwaltung GmbH Postfach 10 19 54 68019 Mannheim Mannheim, März 2010 Michael von Hauff Interview mit Michael v. Hauff zum Urteil des BGH vom 9.12.09 zur Frage der buchhalterisch richtigen Ausweisung

Mehr

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause.

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause. Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung www.heimstaette.de Da bin ich zuhause. Betriebskosten-Musterabrechnung Erklärungen auf Seite 4 2 Herrn Klaus Mustermann Musterweg 1 89077 Ulm

Mehr

Jahreswechsel Anleitung

Jahreswechsel Anleitung Jahreswechsel Anleitung Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und dann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09)

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) Sanierung in Eigenregie für Selbständige Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) * Florian Dälken stellt klar, wann Selbständige in der Insolvenz zahlen müssen Für Selbstständige und Freiberufler, deren Geschäftsbetrieb

Mehr

Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Árpád Farkas, Vorsitzender des BWE Kreisverband Aachen e.v.

Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Árpád Farkas, Vorsitzender des BWE Kreisverband Aachen e.v. veröffentlicht in Wohnung und Haus I/2010, S. 26 ff. (Aufl. 15.000) Wohnungseigentumsrecht im Jahresrückblick Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Árpád Farkas, Vorsitzender

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

Jahresabrechnung 21.03.2013 - Seite 1 99-WEG Musterstraße 9 / 01.01.2012-31.12.2012

Jahresabrechnung 21.03.2013 - Seite 1 99-WEG Musterstraße 9 / 01.01.2012-31.12.2012 - Frau und Herrn Sabine und Michael Mustermann Musterstraße 9 99999 Musterstadt Zahlungen bitte nur auf: WEG Musterstraße 9 Konto Nr. 56565656 Landesbank Baden-Württemberg BLZ 60050101 Rechnung Nr. A.21.2012.000001

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 W 70/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 11 O 370/04 Landgericht Frankfurt (Oder) (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss in dem Verfahren über die Festsetzung

Mehr

2. NOTWENDIGE VORARBEITEN (ZUSAMMENFASSUNG)... 2

2. NOTWENDIGE VORARBEITEN (ZUSAMMENFASSUNG)... 2 Änderungen bezgl. BGH-Urteil 'V ZR 44/09' Inhaltsverzeichnis 1. VORBEMERKUNGEN ZU DEN ÄNDERUNGEN BEZÜGLICH DEM BGH-URTEIL «V ZR 44/09»... 1 2. NOTWENDIGE VORARBEITEN (ZUSAMMENFASSUNG)... 2 3. NOTWENDIGE

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2004. Wirtschaftsplan. Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt"

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2004. Wirtschaftsplan. Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2004 Wirtschaftsplan Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" -3- Kapitel 5410 Wirtschaftsplan zum Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Die Erstellung der Abrechnungen

Die Erstellung der Abrechnungen Die Erstellung der Abrechnungen Die Abrechnungen erstellen! Worauf muss geachtet werden und wie gehe ich am besten vor? Sie haben nun sämtliche Abgaben hinterlegt und alle, den Abrechnungszeitraum betreffende,

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 i. V. m. 25 Abs. 2 Satz 3 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28. Juni 2002 (SächsGVBl,

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Update Januar 2013 Inhalt

Update Januar 2013 Inhalt Update Januar 2013 Inhalt Neue Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben... 1 Neue Darstellung der Rücklagen-Entwicklung... 2 Automatische IBAN-Umrechnung für SEPA... 3 Objektübergreifender, ausführlicher

Mehr

Bericht über die Prüfung des Jahresabschluss 2013

Bericht über die Prüfung des Jahresabschluss 2013 ARTOS - die Mediengemeinschaft e.v. Bericht über die Prüfung des Jahresabschluss 2013 Teilnehmer: Herr Hanack Frau Simon Der Jahresabschluss des Vereines ARTOS - die Mediengemeinschaft e.v.. per 31.12.2013

Mehr

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Heinrich-Heine-Allee 24 10119 Berlin Zentrale Telefax E-Mail 030-78451244 030-78451245 info@hv-strandhaus-berlin.de Hausverwaltung Strandhaus GmbH

Mehr