Praxisbuch Haufe PowerHaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbuch Haufe PowerHaus"

Transkript

1 Praxisbuch Haufe PowerHaus Band 3: Textverarbeitung Teil II, Abrechnung, Systempflege Version 2014 Eine Einführung mit Beispielen von Gerhard Gegier Sachbuchverlag Gegier Ludwigsburg 2014

2 Hinweis: Sollten Sie Anregungen zum vorliegenden Buch haben, wenden Sie sich bitte an die Anschrift des Verfassers: Gerhard Gegier Heinrich-Schweitzer-Str Ludwigsburg Dieses Buch erscheint unabhängig, jedoch in Abstimmung mit dem Produkthersteller, der Haufe Lexware Real Estate AG, Görlitzer Str. 14, Schloss Holte- Stukenbrock. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass während der Geschäftszeiten der Haufe- Lexware Real Estate AG nicht auf Darstellungen im Buch eingegangen werden kann. Die Darstellungen im Handbuch erfolgten nach sorgfältiger Prüfung. Irrtum vorbehalten. Redaktionsschluss für Band 3 der Auflage 2014:

3 1. Mahnwesen Mahnwesen - Vorbereitungen Mahnwesen - Aufruf Mahnwesen - Mahnvorschlagsliste Mahnwesen - eingefügte Kontoblätter Mahnwesen - Was finde ich wo? Neue Kommunikationsmedien, externe Dokumente archivieren Faxe senden s senden Standard-Mailprogramm Homepages anwählen Archive ergänzen, Archivverweise und externe Dokumente Einfügen in Archive Im Archiv Dokumente auf andere Ordnerorte zuordnen Externe Objektordner in das Register Archiv einbinden Archivfenster: Ein-/Ausgangskennzeichen externe Dokumente archivieren das Archiv pflegen Wozu in PowerHaus Voraussetzungen: Mail-Einstellungen Voraussetzungen: Mail-Adresse des Benutzers Programme für die Bearbeitung Mails bearbeiten Neue Mails erstellen Registerkarte Zuordnungen Registerkarte Anhänge versenden Erstellung aus der Adresse heraus Mail-Archiv z.b. bei Adressen Kommunikationsregister Selektion nach adresse Empfänger zusammenstellen Weitere Register im Programm Mails bearbeiten Integration in die Objektbetreuung Rechte für die Verwaltung von s Checkliste Wie mache ich was? Vorbereitung der Jahresabrechnung Das aktive Wirtschaftsjahr Adresse der Abrechnung und Bankverbindung Aufbau der Abrechnung Die Rechenformel für die Verteilung der Kosten Die Verteilungsschlüssel Eingabe der Verteilungsschlüssel Abrechnungsmengen für die Personenkonten oder die Einheiten Zusätzliches Objektregister: Abrechnungsmengen Liste Abrechnungsmengen Zusammenfassung Abrechnungsmengen und Verteilungsschlüssel Abrechnungsmengen prüfen diverse Steuerungsangaben im Objekt Im Personenkonto den Unterkontotyp prüfen Zusätzliche Abrechnungssteuerungen im Sachkonto Saldenerfassung der Sachkonten und Vorauszahlungen haushaltsnahe Dienstleistungen nachbearbeiten und kontrollieren Die Instandhaltungsrücklage in WEG-Objekten

4 6.18. Nachkontrolle für die Buchungen: Saldenlisten Kontrolle der Buchungen auf den Sachkonten Abschlussbuchungen auf Sachkonten Kontrolle der Personenkonten Abschlussbuchungen auf Personenkonten Vorlauf- und Nachlauftext Das Programm Abrechnungssteuerung Das Wirtschaftsjahr abschließen Zusammenfassung Checkliste Vorbereitung der Jahresabrechnung Überblick: Aufbau der Abrechnung Druck der Abrechnung Archivierung der Abrechnung als PDF-Dokument Beispiel: Teilgewerbliches Mietobjekt Das aktive Wirtschaftsjahr Adresse der Abrechnung und Bankverbindung Druckausschluss für Garagen Aufbau der Abrechnung Eigenschaften der Verteilungsschlüssel Eingabe der Verteilungsschlüssel Zusätzliche Abrechnungssteuerungen im Sachkonto Im Personenkonto den Unterkontotyp prüfen Steuerungen zur Steuer im Wirtschaftsjahr Wiedergabe der Steuer bei gewerblichen Mietern Steuerkonfiguration Abrechnung nach Soll- oder Ist-Vorauszahlungen, Steuernummer Vorlauf- und Nachlauftext Steuerungsangaben für die Einzelabrechnung Das Wirtschaftsjahr abschließen Checkliste Vorbereitung der Mieterabrechnung Ausblick: Welchen Daten sind für die Abrechnung erforderlich? Saldenerfassung der Sachkonten Salden für die Mieter Eingabe der Dienstleistungsanteile Kontrolle der Kontensalden - Hinweise Leerstand Abrechnungsmengen für die Einheiten Abrechnungsmengen in den Personenkonten Zusätzliches Objektregister: Abrechnungsmengen Liste Abrechnungsmengen Zusammenfassung Abrechnungsmengen und Verteilungsschlüssel Abrechnungsmengen prüfen Druck der Abrechnung Wiederholung der Jahres- bzw. BK-Abrechnung Weitere Themen zur Abrechnung - allgemein Übersicht über die mitgelieferten Verteilungsschlüssel Umlage nach Anteil und Zeit Umlage nach Anteil Umlage nach Differenz Umlage nach Festbetrag Umlage nach monatlichem Festbetrag Umlage mit Basisbetrag/Erhöhung Umlage nach Differenz mit mehreren Zählerständen Variante mehrere Abrechnungsmengen: die Nutzfläche Mehrere Abrechnungsmengen in Prozentrelation

5 Verbinden von zwei Verteilungsschlüsseln: Beispiel Verbinden von zwei Verteilungsschlüsseln: Beispiel Datenänderungen in der Abrechnungsmenge beim selben Personenkto Ein neuer Verteilungsschlüssel Abrechnungsmengen: Anzeige der Nachkommastellen Abrechnungsmengen bereinigen Eigentümer/Mieter: Anzeige Verteilung Druckausgaben steuern Überschriften in der Abrechnung Vor- und Nachlauftexte, Verarbeitungshinweise Druck des Firmenlogos im Abrechnungskopf Mehrfertigungen zu Abrechnungen Abrechnung: Saldovorträge bei Vorauszahlungen Abrechnung: breitere Spalten für die Kostenbezeichnungen Abrechnung ohne Buchhaltung Archivierung der Abrechnung im PDF-Format Überblick: Nacharbeiten nach der Abrechnung Freigabe der Jahresabrechnung Eigentümer Freigabe der BK-Abrechnung Mieter Nacharbeiten nach der Abrechnung Zahlungseingänge buchen Guthaben und Nachzahlungen verarbeiten Abrechnung - Was finde ich wo? Prüfliste - Abrechnung Weitere Themen zur Abrechnung WEG Einzelbelastungen von Rechnungen Einzelbelastung und Gutschrift bei anderen Personenkonten Umlage nicht einbringbarer Forderungen auf die übrigen Eigentümer Einnahmen Unterschiedliche Bezugstermine bei neuen Objekten Wirtschaftsjahre abschließen WEG: Zuordnung der Abrechnungsspitze bei Eigentümerwechsel Beheben der Differenz im Status der WEG-Abrechnung Status: Änderung bei optierenden Wohnungseigentümergemeinschaften Buchungsmethode bei Teilentnahme aus der Rücklage Steuer in der WEG-Abrechnung - Brutto Nebenkostenumlage für Nicht-Selbstnutzer Grundsteuer in der Nebenkostenumlage Nebenkostenabrechnung für WEG-Verwaltungen Steuer in der WEG-Abrechnung Netto oder Teilnetto Weitere Themen zur Abrechnung Mietverwaltung Abrechnung: Ausweis von Vorabzügen bei Kosten BK-Abrechnung Mieter: Neue Sollbeträge aus Kosten Flächenänderungen bei gewerblichen Objekten nachweisen Teildurchschlag bei Umlagen Abweichende prozentuale Belastung für einen Mieter Mischen von Verteilungsschlüsseln beim selben Kostenkonto gemischte Kostenumlagen Änderung der Eigenschaften der Steuerkonten Steuer in der Mieter-Abrechnung Variante: Brutto-Netto-Abrechnung teilgewerblicher Objekte Abrechnungsvariante 2: Abrechnung nach Unterkonten Wohnungsleerstand in der Abrechnung der Mietverwaltung

6 Heizkostenbeträge aus Leerstand Buchungen zum Leerstand? Umlage bei unterschiedlichen Vertragstypen in der Mietverwaltung Kostenkappungen Betriebs- oder Heizkostenpauschalen Abrechnung öffentlich geförderter Objekte Umlagenausfallwagnis nur auf die Betriebskosten Kostenanteile einer Einheit weiterbelasten Weitere Themen im Umfeld der Abrechnung Mieter in WEG Objekten führen? Mieter zu Gemeinschaftseigentum Buchungen ohne Buchung virtuell abgrenzen Buchungsabgrenzung nun auch für Vorauszahlungen der Eigt./Mieter Mehrwertsteueränderung Wirtschaftsplan Vorbereitung der Daten - Überblick Vorbereitung der Daten aktives Jahr 2014 einstellen Eingabe der Verteilungsschlüssel Kontrolle der Zuordnung zum Unterkonto Erfassung der Kalkulation in den Sachkonten Kontrolle der Steuerungen: Sachkontenplan Eingabe der Daten in den Abrechnungsmengen Liste Abrechnungsmengen Abrechnungsmengen prüfen Vorlauf- und Nachlauftext Steuerungsangaben für den Einzelwirtschaftsplan Checkliste Vorbereitung des Wirtschaftsplans Druck des Wirtschaftsplans Wiederholung Wirtschaftsplan Archivierung des Wirtschaftsplans im PDF-Format Ergebnisse des Wirtschaftsplanes freigeben Heizkosten Arbeitsmodelle zur Heizkostenabrechnung Hinweise zu den Heizkostenkonten Buchungen auf Sachkonten bei gleicher Heizperiode Abweichende Heizperiode Stammdateneingaben Buchhaltung Buchungen auf Sachkonten zum Ende der Heizperiode Ermittlung der Vorauszahlungen Druck der Kontoblätter Eingabe der Heizkostenabrechnung Verarbeitung der HK-Abrechnung Umbuchen der Heizkosten-Vorauszahlungen Abweichende Heizperiode - Was finde ich wo? Systemarbeiten Installation Änderungen an der Installation: Firebird als Standard Prüfung auf Updates im Internet Servicereleases Benutzer und Kennworte in PowerHaus eigenes Passwort ändern Liste der Zugriffsberechtigungen Datenbankstatistik Systeminformationen Listenkonfiguration

7 Zugriff auf Handbuchtexte Pfadangabe für Arbeitsdateien Registry Direktzugriff: Windows-Explorer Direktzugriff: Ordner Anwendungsdaten Direktzugriff: Programmupdates Direktzugriff: Word-Makro Die Datenbank reorganisieren - Variante Die Datenbank reorganisieren - Variante 2 (Interbase) Die Datenbank reorganisieren - Variante Automatische Lizenzabfrage Datenbankupdate Hinweise zur Verarbeitungsgeschwindigkeit Interbase 5.1 auf 5.6 umstellen Interbase Unterstützte Betriebsysteme und Datenbank-Programme II Direktzugriff: Interbase-Console Linux Hilfsdateien für Druckvorschau Daten sichern mit WinZip oder WinRar Windows-Systemeinstellungen Windows-Ländereinstellungen Datenschnittstellen Daten importieren Daten exportieren Datenexport Eigentümer/Mieter Programmeigenschaften im Mehrplatzbetrieb Arbeitsplatzlizenzen Datenzugriffe bei mehreren Benutzern Erfassung in den Buchhaltungsprogrammen Hilfsprogramme Kontostände neu berechnen Mehrwertsteuer neu berechnen Vorsteuer neu berechnen Diverses: Zuordnungsänderungen Nicht verwendete Konten löschen Wirtschaftsjahr ändern Kurznamen erzeugen Lizenznehmer ändern Mehrwertsteuerkorrektur Zusatzprogramme zu PowerHaus Listenexport im RTF-Format OnlineKonto Vorgänge/Termine Objektbetreuung Telefonanbindung Indexmiete Staffelmiete Mietenspiegel Umsatzmiete Sondereigentumsverwaltung Datenaustausch mit HK-Abrechnern Kautionsverzinsung Verzugszinsen DATEV-Schnittstelle Objekte kopieren und löschen

8 Security-Pack Kostenmiete Zwangsverwaltung Finanzbuchhaltung

Praxisbuch Haufe PowerHaus

Praxisbuch Haufe PowerHaus Praxisbuch Haufe PowerHaus Band 2: Buchhaltung Teil II, Textverarbeitung Teil I Version 2014 Eine Einführung mit Beispielen von Gerhard Gegier Sachbuchverlag Gegier Ludwigsburg 2014 Hinweis: Sollten Sie

Mehr

KARTHAGO 2000 & JUDIKAT

KARTHAGO 2000 & JUDIKAT Seminar-Programm Jeden Tag fallen umfangreiche Aufgaben für Sie als Verwalter an, die von unserer Software KARTHAGO 2000 unterstützt werden. Nutzen Sie unsere Software-Seminare und werden Sie zum Profi!

Mehr

8 Abrechnung Mietverwaltung

8 Abrechnung Mietverwaltung 8 Abrechnung Mietverwaltung Sind nach Abschluss eines im Objektmenü festgelegten Abrechnungszeitraums alle diesbezüglichen Posten gebucht, können Sie unter im Menüpunkt bzw. die Betriebs- und Heizkostenabrechnung

Mehr

Praxisbuch Haufe PowerHaus

Praxisbuch Haufe PowerHaus Praxisbuch Haufe PowerHaus Band 1: Grundlagen und Stammdaten, Buchhaltung Teil I Version 2014 Eine Einführung mit Beispielen von Gerhard Gegier Sachbuchverlag Gegier Ludwigsburg 2014 Hinweis: Sollten Sie

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Natürlich können Sie jedes Seminar auch als Firmenschulung buchen. Sprechen Sie uns einfach an! Basis 2. Aufbau 1. Aufbau 2.

Natürlich können Sie jedes Seminar auch als Firmenschulung buchen. Sprechen Sie uns einfach an! Basis 2. Aufbau 1. Aufbau 2. Jeden Tag fallen umfangreiche Aufgaben für Sie als Verwalter an, die von unserer Software KARTHAGO unterstützt werden. Nutzen Sie unsere Software-Seminare und werden Sie zum Profi! Qualifizieren Sie auch

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211 Sachbearbeiterin Frau Mustermann Bergisch Gladbacher Str. 821, 51069 Köln Tel: 0221-6161525 Fax: 0221-6161527 email: info@gewo-hausverwaltung.de Internet: www.gewo-hausverwaltung.de Frau A. Mustermann

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro...11 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

S Sparkasse Hattingen

S Sparkasse Hattingen Tipps zum Umgang mit Ihrem Elektronischen Postfach Sie finden Ihr Elektronisches Postfach (epostfach) im geschützten Online-Banking-Bereich. Im Prinzip funktioniert es wie ein Briefkasten. Wir legen Ihnen

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Seminarprogramm 2016. Seite 1 von 9

Seminarprogramm 2016. Seite 1 von 9 Seite 1 von 9 Inhalt Organisation... 3 Zeit... 3 Preise... 3 Anmeldung... 3 Seminare... 4 RELion Überblick... 4 Objekt- und Vertragsverwaltung... 5 Buchhaltung... 6 Abrechnung... 7 Instandhaltung (laufende)...

Mehr

Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Konfigurationsanleitung: E-Mail Konfiguration mit Apple Mail Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. SwissWeb

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemein... 2 Hochladen & Erstellen... 3 Dateien wiederherstellen... 3

Inhaltsverzeichnis. Allgemein... 2 Hochladen & Erstellen... 3 Dateien wiederherstellen... 3 Einführung: Unser Produkt «Hosted Drive» basiert auf der Cloud-Software OwnCloud. Mit OwnCloud stehen dem Benutzer unzählige Möglichkeiten offen, die Cloud Speichertechnik zu verwenden. Deshalb haben wir

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

WohnungsManager Version 5.20 Update September 2011

WohnungsManager Version 5.20 Update September 2011 WohnungsManager Version 5.20 Update September 2011 Installationshinweise... 1 Duplikat-Adressen in den Stammdaten... 1 Option: Zusätzlicher Ausdruck der WEG-Jahresabrechnung auf den aktuellen Eigentümer

Mehr

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Lage: WE 1, EG Datum: 29.05.2012 Sehr geehrter Herr Mustermann, Wohnungseigentümergemeinschaft Bahnhofstraße

Mehr

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den

Mehr

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.)

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) ZMR Sonderheft 2010, 7 Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Inhaltsverzeichnis Anschreiben Jahresabrechnung

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Checklisten Jahreswechsel 2015 / 2016. Finanzwesen. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Checklisten Jahreswechsel 2015 / 2016. Finanzwesen. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Jahreswechsel 2015 / 2016 Finanzwesen Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial Guide Checklisten zum Jahreswechsel Dezember 2015 Infor (Deutschland) GmbH Untere Industriestr.

Mehr

Kurzanleitung. Zum Start des Programmes muss nur ein Doppelklick auf das Programmsymbol erfolgen.

Kurzanleitung. Zum Start des Programmes muss nur ein Doppelklick auf das Programmsymbol erfolgen. Kurzanleitung Schritt 1: Installation und Start Nach dem Download kann die Installationsroutine gestartet werden. Für die Installation sind keine besonderen Eingaben erforderlich. Je nach System ist für

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten

Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten Wo und wie buche ich Rechnungen, Mieten und Hausgelder? Kann ich diese auswerten lassen? Sie können alle Formen von Einnahmen und Ausgaben buchen. Wichtig für

Mehr

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199 (Sachnik - 1 Einheit: 1 1) Hofele GmbH, Weilheimer Str. 34, 73119 Zell Herrn Erich Sachnik Herrn Erich Sachnik Zell u. A., 25.03.2014 Abrechnung für die Einheit 1 vom 01.01.2009-31.12.2009 Sehr geehrter

Mehr

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Heinrich-Heine-Allee 24 10119 Berlin Zentrale Telefax E-Mail 030-78451244 030-78451245 info@hv-strandhaus-berlin.de Hausverwaltung Strandhaus GmbH

Mehr

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG H. Weingart Schafhofstr. 2 73479 Ellwangen Max 2 Jahresabschlußrechnungsmappe (Muster) 0 / Sehr geehrter Herr, anbei übersenden wir Ihnen die Abrechnung des Wirtschaftsjahres 2004.) Einladung zur Eigentümerversammlung

Mehr

AMS.4 Handbuch AssFiNET AG 2004-2008. Inhaltsverzeichnis

AMS.4 Handbuch AssFiNET AG 2004-2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Allgemeines zu AMS 9 Lizenzbedingungen 9 Erste Schritte für Neuanwender 11 Erste Schritte für Umsteiger aus AMS16/AMS32 13 Benutzerführung in AMS 18 Arbeiten mit Fenstern 18 Elemente

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Informationsblatt: Jahreswechsel

Informationsblatt: Jahreswechsel Informationsblatt: Jahreswechsel Checkliste Aktennummern anpassen Ablagenummern anpassen Rechnungsnummern anpassen Speicherorte für Dokumente anpassen Basiszinssatz ergänzen Kontenrahmen / Steuerschlüssel

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen 9

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Lizenzen, Datenstände, Erkundungsauftrag (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Handhabung des Programmpaketes 2 Erkundungsauftrag 4 1 Grundlagen

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

Registrierung als webkess-benutzer

Registrierung als webkess-benutzer Registrierung als webkess-benutzer Ihre Registrierung als Benutzer ist Voraussetzung für den Zugang und die Teilnahme bei webkess. Einzige Voraussetzung für die Registrierung als Benutzer ist eine gültige

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Was ist neu? Win-CASA 2015. Hausverwaltungssoftware. als bezahlt manuelle Zuordnung eines Dokuments zu einer Buchung Auswahl. www.software24.

Was ist neu? Win-CASA 2015. Hausverwaltungssoftware. als bezahlt manuelle Zuordnung eines Dokuments zu einer Buchung Auswahl. www.software24. Was ist neu? Win-CASA 2015 Hausverwaltungssoftware Alle Neuerungen und Verbesserungen Update-Informationen für Kunden einer früheren Version op mierte Oberfläche Benutzergruppen und Benutzerrechte neu

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Die Software Hausverwaltung

Die Software Hausverwaltung Tabellenexport Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. TABELLENEXPORT...1 1.1 E/A Abrechnung...1 1.2 Abrechnung...2 1.2.1 Abrechnung für ein Miethaus / Betriebskostenabrechnung... 2 1.2.2 Abrechnung

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU

Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU Die Software für Unternehmer mit Ambitionen! GS-BUCHHALTER Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU Copyright 2006 Sage Software GmbH & Co. KG, Postfach 10 05 59, 41005 Mönchengladbach Alle Rechte

Mehr

** Umlagerahige Konten **

** Umlagerahige Konten ** Viehrig Hausverwaltungs GmbH Am Mühlberg 37,64354 Reinheim Tel: 06J 62-93390 Fax: 06162-6020 Frau Abrechnung der Bewirtschaftungskosten Währung: EURO ReNr.: 023BOl.006001207 06.10.2008 Objekt: Grundbuch-Nr.

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN LANDKREIS MEISSEN Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte Landkreis Meißen_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Die Mehrwertsteuer-Option im WohnungsManager

Die Mehrwertsteuer-Option im WohnungsManager Die Mehrwertsteuer-Option im WohnungsManager 1 Mehrwertsteuer-Option... 1 1.1 Rechtliche Grundlagen... 1 1.2 Objekt für Mehrwertsteuer-Option anlegen... 2 1.2.1 Soll-Versteuerung... 2 1.2.2 Ist-Versteuerung...

Mehr

business software BICI future line Hausverwaltungssoftware für Hausbesitzer & Hausverwaltungen weniger Aufwand modular kostensparend

business software BICI future line Hausverwaltungssoftware für Hausbesitzer & Hausverwaltungen weniger Aufwand modular kostensparend future factory business software BICI future line Hausverwaltungssoftware für Hausbesitzer & Hausverwaltungen weniger Aufwand modular kostensparend Die Software für Ihren Erfolg! Dürfen wir vorstellen:

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG DER STADT MÜNSTER Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte Stadt Münster_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) Agentur 2.5 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

EDV-Angebot Amsler. Beratung, Installation/Ausbildung/Support

EDV-Angebot Amsler. Beratung, Installation/Ausbildung/Support EDVAngebot Amsler Beratung, Installation/Ausbildung/Support 1 Beratung Beratung Kauf allgemein (inkl Mobiliar) PC oder Laptop (Platzbedarf, Mobilität, Kosten, Aufrüstung, Tastatur/Maus, usw) InternetAnschluss

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Neugestaltung Homepage

Neugestaltung Homepage Neugestaltung Homepage Unsere Homepage lag bis vor Kurzem auf einem Server unseres Providers. Nach mehreren Problemen, vor allem mit den Zugriffsberechtigungen der Kunden beim Download, wechselten wir

Mehr

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend)

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) Neben der vereinfachten Eingabe von Beiträgen im Frontbereich der Homepage (Frontend), den Sie direkt über den Menüpunkt LOGIN erreichen, gibt es

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

FiBu Berichtsanpassung Berichtsanpassungen von Büro Mayer in der Finanzbuchhaltung für MS Dynamics NAV 2013 R2

FiBu Berichtsanpassung Berichtsanpassungen von Büro Mayer in der Finanzbuchhaltung für MS Dynamics NAV 2013 R2 FiBu Berichtsanpassung Berichtsanpassungen von Büro Mayer in der Finanzbuchhaltung für MS Dynamics NAV 2013 R2 Hallstadt, 19.02.2014 Inhalt 1. Einführung... 1 2. Änderungen in der Übersicht... 1 3. Berichtanpassungen...

Mehr

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation Checkliste für administrative Arbeiten - Installation 1) Installation Eine minimale Installation erfordert auf den einzelnen Clients lediglich die korrekte Installation der BDE (in den BWSoft Setup-Versionen

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Inhalt. 1. Das neue Adobe Acrobat... 11. 2. Adobe Acrobat 9 im ersten Überblick... 21. 3. PDF-Dokumente erstellen... 49

Inhalt. 1. Das neue Adobe Acrobat... 11. 2. Adobe Acrobat 9 im ersten Überblick... 21. 3. PDF-Dokumente erstellen... 49 Inhalt 1. Das neue Adobe Acrobat... 11 1.1 Das PDF- und PS-Format... 13 1.2 Voraussetzungen für Adobe Acrobat 9... 14 1.3Adobe Acrobat-Versionen... 15 1.4 Acrobat-Lizenzen erwerben... 18 2. Adobe Acrobat

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Die Erstellung der Abrechnungen

Die Erstellung der Abrechnungen Die Erstellung der Abrechnungen Die Abrechnungen erstellen! Worauf muss geachtet werden und wie gehe ich am besten vor? Sie haben nun sämtliche Abgaben hinterlegt und alle, den Abrechnungszeitraum betreffende,

Mehr

presents mx.finance Handbuch für Version 3.0.8.0 15.01.2013

presents mx.finance Handbuch für Version 3.0.8.0 15.01.2013 presents mx.finance Handbuch für Version 3.0.8.0 15.01.2013 Inhalt Voraussetzungen... 3 Der erste Start... 3 Bildschirmaufbau... 4 Die Funktionen im Detail... 5 Buchungen... 5 Übersicht und Auswertung...

Mehr