Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission"

Transkript

1 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission März 2016 Zielsetzung Die Teilnehmenden des Instruktionskurses kennen die Aufgaben der Finanzkommission, sind über die Zuständigkeiten im Rechnungswesen der Gemeinden und Gemeindeverbände informiert, können die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel wie zum Beispiel Checklisten anwenden, sind über die Neuausrichtung der kantonalen Finanzaufsicht orientiert. 2 1

2 Agenda 1. Rechtsgrundlagen Aufbau des Rechnungswesens Rechte und Pflichten der Finanzkommission Prüfung der Jahresrechnung / Prüfungstechnik / Berichterstattung Prüfung des Budgets / Stellungnahme Neuausrichtung der kantonalen Aufsicht Verschiedenes Fragen Abkürzungen Abs. Absatz Fiko Finanzkommission FiV Finanzverordnung GG Gemeindegesetz lit. litera SAR Systematische Sammlung des Aargauischen Rechts 4 2

3 1. Rechtsgrundlagen Gesetzliche Grundlagen Grundsätze der Haushaltsführung Rechnungslegungsgrundsätze Kap. 3.1 / Gesetzliche Grundlagen Gesetz und Verordnung Verfassung des Kantons Aargau (KV) SAR Unvereinbarkeitsgesetz (UG) SAR Systematische Sammlung des Aargauischen Rechts (SAR) Gesetz über die Einwohnergemeinden (GG) Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden und der Gemeindeverbände (Finanzverordnung, FiV) Gesetz über die Ortsbürgergemeinden (OGG) Verordnung über die Forstreservefonds der Ortsbürgergemeinden (Forstreserveverordnung, FoV) SAR SAR SAR SAR

4 Gesetzliche Grundlagen Gesetz und Verordnung Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich (FLAG) Dekret über den Finanz- und Lastenausgleich (FLAD) Verordnung über den Finanz- und Lastenausgleich (FLAV) Gesetz über die politischen Rechte (GPR) Verordnung zum Gesetz über die politischen Rechte (VGPR) Gesetz über die Verantwortlichkeit der öffentlichen Beamten und Angestellten und über die Haftung des Staates und der Gemeinden für ihre Beamten (Verantwortlichkeitsgesetz, VWG) Handbuch Rechnungswesen Gemeinden (DVI) Systematische Sammlung des Aargauischen Rechts (SAR) SAR SAR SAR SAR SAR SAR fachliche Ausführungen zum Rechnungswesen (gilt inhaltlich als Weisung) 7 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Gesetzmässigkeit Rechtsverbindliche Erlasse, Verpflichtungskredite Rechtliche Grundlage = Schaffung und Aufhebung durch das zuständige Organ (übergeordnetes Recht oder GV/ER) 8 4

5 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Haushaltgleichgewicht Ausgaben und Einnahmen müssen sich mittelfristig die Waage halten. Mittelfristiger Ausgleich der Erfolgsrechnung; Überprüfung mit Finanzplanung 9 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Sparsamkeit Notwendigkeit Zweckmässigkeit Finanzielle Auswirkungen Tragbarkeit 10 5

6 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Wirtschaftlichkeit Lösung mit bestem Kosten-/Nutzenverhältnis Prüfung Investitionskosten Prüfung Betriebskosten Prüfung Personalfolgekosten Prüfung Kapitalkosten 11 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Verursacherprinzip Besondere wirtschaftliche Vorteile aus öffentlichen Einrichtungen oder Anordnungen sind abzugelten. Verursacher besonderer Vorkehrungen oder Aufwendungen sowie Nutzniesser besonderer Leistungen des öffentlichen Gemeinwesens haben in der Regel die Kosten zu tragen. 12 6

7 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Zweckbindung Ein Kredit darf nur für den umschriebenen Zweck verwendet werden. Es gilt die funktionale und volkswirtschaftliche Zuordnung des Kredits nach Kontenplan. Zur Deckung einzelner Aufgaben oder für die Bildung von Reserven oder Vorfinanzierungen dürfen keine festen Anteile des Fiskalertrags festgelegt werden. 13 Grundsätze der Haushaltsführung ( 85b GG) Oeffentlichkeit Zur öffentlichen Auflage gehören ( 88e Abs. 2 GG): Erfolgsrechnung und Bilanz Buchungs- und Geldbelege Anhang zur Jahresrechnung Anlagebuchhaltung Steuerbuchhaltung Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung Lohnbuchhaltung 14 7

8 Rechnungslegungsgrundsätze ( 87a, 91a, 92a GG, 4FiV) Jährlichkeit / Periodenabgrenzung Spezifikation Vollständigkeit Vergleichbarkeit Bruttodarstellung Wesentlichkeit Richtigkeit / Rechtzeitigkeit / Nachprüfbarkeit Aufbau des Rechnungswesens Rechnungskreise Elemente des Rechnungsmodells HRM2 Investitionsbegriff Kreditrecht HB RW Kapitel 2 HB RW Kapitel

9 Rechnungskreise pro selbständige öffentlich-rechtliche Körperschaft = 1 Rechnungskreis traditionell: Einwohnergemeinde, Ortsbürgergemeinde, Gemeindeverbände Buchführung gemäss Gemeindegesetz und Finanzverordnung und Handbuch Rechnungswesen Gemeinden unselbständige Gemeindeanstalten (Spezialfinanzierungen) und vertragliche Vereinbarungen (z.b. regionale Feuerwehr) sind im Rechnungskreis der Einwohnergemeinde zu führen. 17 Elemente des Rechnungsmodells HRM2 HB RW Kap HB RW Kap / 9.3 HB RW Kap

10 Kontenplan: Bilanz 1 Aktiven Die Aktiven werden in Finanz- und Verwaltungsvermögen gegliedert. 10 Finanzvermögen Das Finanzvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die ohne Beeinträchtigung der öffentlichen Aufgabenerfüllung veräussert werden können. 14 Verwaltungsvermögen Das Verwaltungsvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die unmittelbar der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen. Zugänge zum Verwaltungsvermögen können nur durch Aktivierung aus der Investitionsrechnung erfolgen. Abgänge erfolgen durch Abschreibung (planmässige, ausserplanmässige) sowie bei Veräusserung. 2 Passiven Die Passiven werden in Fremdkapital und Eigenkapital gegliedert. 20 Fremdkapital 29 Eigenkapital 19 Aktiven Finanzvermögen: Vermögenswerte, die ohne Beeinträchtigung der öffentlichen Aufgabenerfüllung jederzeit veräussert werden können. Sie sollen einen künftigen wirtschaftlichen Nutzen bringen, einen Ertrag abwerfen Verwaltungsvermögen: Vermögenswerte, die unmittelbar der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen in direktem Zusammenhang mit einer Gemeindeaufgabe kann nicht veräussert werden fällt eine öffentliche Aufgabe weg, ist vorhandenes Verwaltungsvermögen ins Finanzvermögen zu übertragen 20 10

11 Passiven Fremdkapital: kurzfristige Verpflichtungen langfristige Verpflichtungen Rückstellungen für voraussichtliche Mittelabflüsse für die Fremdmittelaufnahme ist der Gemeinderat zuständig Eigenkapital: Verpflichtungen/Vorschüsse Spezialfinanzierungen Fonds und Rücklagen Globalbudgetbereiche Vorfinanzierungen Aufwertungsreserve / Neubewertungsreserve Finanzvermögen Bilanzüberschuss/-fehlbetrag 21 Kontenplan: Funktionale Gliederung 0 Allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung 2 Bildung 3 Kultur, Sport und Freizeit 4 Gesundheit 5 Soziale Sicherheit 6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung 7 Umweltschutz und Raumordnung 8 Volkswirtschaft 9 Finanzen und Steuern 22 11

12 Kontenplan: Artengliederung Erfolgsrechnung Aufwand 30 Personalaufwand 31 Sach- und übriger Personalaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 34 Finanzaufwand 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 37 Durchlaufende Beiträge 38 Ausserordentlicher Aufwand 39 Interne Verrechnungen 23 Kontenplan: Artengliederung Erfolgsrechnung Ertrag 40 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 43 Verschiedene Erträge 44 Finanzertrag 45 Entnahme aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge 48 Ausserordentlicher Ertrag 49 Interne Verrechnungen Abschluss 90 Abschluss Erfolgsrechnung 24 12

13 Kombinierter Kontenplan: Funktionale Gliederung - Erfolgsrechnung 1500 Feuerwehr Feuerwehr, Ölwehr, Brandverhütung, Feuerschau, Feuerpolizei, Heustockkontrolle, Katastropheneinsätze, Feuerlöschgeräte und - einrichtungen, Löschwasserweiher, Feuerwehr- Ersatzabgaben Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3090 Aus- und Weiterbildung des Personals Taggelder und Kurse Sold Ausbildungsübungen und Spezialübungen 3099 Übriger Personalaufwand Vertrauensärztliche Untersuchungen (Atemschutz) 3100 Büromaterial 3101 Betriebs-, Verbrauchsmaterial Löschstoffe für Feuerwehr 3144 Unterhalt Hochbauten Feuerwehrmagazin 3150 Unterhalt Büromöbel und -geräte, Schulmobiliar 3151 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge 3153 Informatik-Unterhalt (Hardware) 3158 Unterhalt immaterielle Anlagen Planmässige Abschreibungen Hochbauten allgemeiner Haushalt Planmässige Abschreibungen Mobilien VV allgemeiner Haushalt Sachgruppe 1404 Hochbauten (Feuerwehrmagazin) Sachgruppe 1406 Mobilien VV (Alarmanlage, Ausrüstung, Fahrzeuge) 25 Erfolgsausweis gekürzt Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Erfolgsrechnung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Betrieblicher Aufwand ohne Abschreibungen 12'868' '531' '696' Abschreibungen 857' ' ' Betrieblicher Ertrag ohne Steuerertrag 1'770' '756' '902' Steuerertrag 12'842' '705' '957' Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 887' ' ' Ergebnis aus Finanzierung 10' ' ' Ausserordentliches Ergebnis 450' ' ' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 1'347' ' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 26 13

14 Kontenplan: Artengliederung Investitionsrechnung Ausgaben 50 Sachanlagen 51 Investitionen auf Rechnung Dritter 52 Immaterielle Anlagen 54 Darlehen 55 Beteiligungen, Grundkapitalien 56 Investitionsbeiträge 57 Durchlaufende Investitionsbeiträge 58 Ausserordentliche Investitionen 59 Übertrag an Bilanz 27 Kontenplan: Artengliederung Investitionsrechnung Einnahmen 60 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Invesititionsbeiträgen 67 Durchlaufende Investitonsbeiträge 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen 69 Übertrag an Bilanz 28 14

15 Kombinierter Kontenplan: Funktionale Gliederung - Investitionsrechnung 1500 Feuerwehr Feuerwehr, Ölwehr, Brandverhütung, Feuerschau, Feuerpolizei, Heustockkontrolle, Katastropheneinsätze, Feuerlöschgeräte und - einrichtungen, Löschwasserweiher, Feuerwehr- Ersatzabgaben Hochbauten Feuerwehrmagazin 5060 Mobilien Alarmanlage, Ausrüstung, Fahrzeuge 5620 Investitionsbeiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände Investitionsbeitrag (Fahrzeuge, Feuerwehrmagazin) 6310 Investitionsbeiträge vom Kanton AGV Löschfonds 29 Finanzierungsausweis gekürzt Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Investitionsrechnung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Investitionsausgaben 639' ' '681' Investitionseinnahmen ' Ergebnis Investitionsrechnung -639' ' '636' Selbstfinanzierung 1'766' ' ' Finanzierungsergebnis 1'127' ' '445' ( + = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) 30 15

16 Investitionsbegriff ( 17 Abs. 2 FiV, 5 FiV) HB RW Kapitel 3 sachlicher Investitionsbegriff = mehrjährige Nutzungsdauer Landerwerb Verwaltungsvermögen Übertragung von Liegenschaften vom Finanzvermögen ins Verwaltungsvermögen Bauliche Investitionen Anschaffung von Mobilien Kosten für Planungsprojekte Instandstellung/Unterhalt an Sachanlagen mit mehrjähriger Nutzungsdauer, wenn wertvermehrend (Verlängerung Nutzungsdauer, Erhöhung Kapazität oder Raumvolumen, Verbesserung Standard) 31 Investitionsbegriff ( 17 Abs. 2 FiV, 5 FiV) finanzieller Investitionsbegriff = Aktivierungsgrenze bis 1'000 Einwohner = 25'000 bis 5'000 Einwohner = 50'000 bis 10'000 Einwohner = 75'000 ab 10'001 Einwohner = 100'000 nur wenn beide Kriterien erfüllt = Investitionsrechnung, andernfalls Erfolgsrechnung 32 16

17 Kreditrecht Kredite = Bewilligung, Verpflichtung einzugehen (Ausgabenlegitimation) Kredite vor dem Eingehen neuer Verpflichtungen einholen HB RW Kapitel 3 Kredite für jene Zwecke verwenden, für die sie bewilligt wurden Kredite nur soweit in Anspruch nehmen, wie es für die öffentliche Aufgabenerfüllung erforderlich ist 33 Kreditarten Budgetkredit ( 90b - e GG) Verpflichtungskredit ( 90f - h GG) Nachtragskredit ( 90c GG) Falls der ursprüngliche Kreditbetrag nicht ausreicht Zusatzkredit ( 90i GG) Budgetkredit verfällt Ende Rechnungsjahr Verpflichtungskredit verfällt, wenn das Projekt innert 5 Jahren nicht begonnen wird 34 17

18 Kreditbewilligung ( 19 FiV) Kann mit Budget bewilligt werden: bestehende Aufgabe < 2 % budgetierte Steuererträge neue Aufgabe < 5'000 Franken oder 0.4 % budg. Steuererträge Braucht separate Vorlage, Verpflichtungskredit: bestehende Aufgabe > 2 % budgetierte Steuererträge neue Aufgabe > 5'000 Franken oder 0.4 % budg. Steuererträge Ausgaben über mehr als ein Jahr 35 Kreditkontrolle (Übersicht Verpflichtungskredite) Rechnung 2015 Kreditbetrag Kumulierte Kumulierte Ausgaben bis Einnahmen bis Rechnung 2015 Budget 2015 Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Verfügbarer Restkredit 0 Allgemeine Verwaltung Sanierung Fassade Gemeindehaus GV Datum / Kreditbetrag Fr. 200' ' ' ' ' ' Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Anschaffung TLF Feuerwehr GV Datum / Kreditbetrag Fr. 240' ' ' ' Beitrag AGV TLF Feuerwehr zugesichert 30 % 72' ' ' Fr. 72'000 2 Bildung Aussenanlage Schulhaus West GV Datum / Kreditbetrag Fr. 180' ' ' ' Verpflichtungskredite der Erfolgsrechnung Beitrag an Kinderkrippe für 4 Jahre 25'000 GV Datum / Kreditbetrag Fr. 100' ' ' ' ' ' Feuerwerk für 800-Jahr Feier GV Datum / Kreditbetrag Fr. 500' ' ' ' Verpflichtungskredite des Finanzvermögens Erschliessung Gewerbezone Brügglifeld GV Datum / Kreditbetrag Fr. 700' ' ' ' ' TOTAL 45' '595' ' '545' '

19 Kreditabrechnung ( 90h Abs. 1 GG) HB RW Kapitel 3 Anhang 3F zu erstellen für Ausgaben, die sich über mehrere Rechnungsjahre erstrecken Zeitpunkt: möglichst rasch nach Abschluss des Vorhabens gleiches Prüfungs-/Genehmigungsverfahren wie Jahresrechnung 37 Spezialfinanzierung selbsttragend keine Steuergelder zur Aufwanddeckung Verrechnung Zinsen, Verwaltungsentschädigung Übertrag Ergebnis in Bilanz (Vorschuss/Verpflichtung) Beispiele: Wasserwerk, Abwasserbeseitigung, Abfallwirtschaft, Elektrizitätswerk 38 19

20 Buchungsschema Spezialfinanzierung Erfolgsrechnung Bilanz Aufwand Ertrag Finanzvermögen Fremdkapital Ausgleich EK Investitionsrechnung Ausgaben Einnahmen Ausgleich Verwaltungsvermögen Verpflichtung + Vorschuss - Bilanzüberschuss -/fehlbetrag 39 Finanzkennzahlen Verschuldung Nettoschuld I pro Einwohner Nettoverschuldungsquotient Zinsbelastungsanteil HB RW Kapitel 11 Leistungsfähigkeit Selbstfinanzierungsgrad Kapitaldienstanteil Finanzierung Eigenkapitaldeckungsgrad Selbstfinanzierungsanteil 40 20

21 Geldflussrechnung ( 88c GG, 13 FiV) HB RW Kapitel 9 Die Geldflussrechnung zeigt Herkunft und Verwendung der Mittel. Sie zeigt den Geldfluss aus: betrieblicher Tätigkeit Finanzierungstätigkeit Investitionstätigkeit Sie wird über den gesamten Rechnungskreis der Einwohnergemeinde inkl. Spezialfinanzierungen erstellt und ist Bestandteil der Jahresrechnung (Spezialfinanzierungen haben keine eigenen Geldmittel) 41 Anhang zur Jahresrechnung ( 88c Abs.1 GG, 88e Abs. 2 lit. c GG) HB RW Kapitel 4 Inhalt ( 14 Abs. 1 FiV): a) Eigenkapitalnachweis b) Rückstellungsspiegel c) Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel d) Kreditkontrolle e) Anlagespiegel f) zusätzliche Angaben zur Beurteilung der Vermögenslage 42 21

22 3. Rechte und Pflichten der Finanzkommission Verantwortlichkeiten im Finanz- und Rechnungswesen Stellung und Aufgaben der Finanzkommission Externe Revisions- oder Fachstellen (Geschäftsprüfungskommission) Kap Verantwortlichkeiten im Finanz- und Rechnungswesen Kanton Oberaufsicht Gemeindeversammlung/Einwohnerrat Budget-/Rechnungsgenehmigung Finanzkommission Budget-/Rechnungsprüfung Beurteilung Finanzlage Gemeinderat unmittelbare Aufsicht Führung und Controlling Abteilung Finanzen Rechnungsführung/-ablage 44 22

23 Stellung und Aufgaben der Finanzkommission Stellung Stimmberechtigte Einwohnerrat Schulpflege Steuerkommission Gemeinderat Finanzkommission Wahlbüro Kommissionen Kommissionen Mitarbeitende 45 Stellung und Aufgaben der Finanzkommission Aufgaben Rechnungsprüfung (materielle Prüfung) Stellungnahme zum Budget (formelle und finanzpolitische Prüfung inkl. Aufgaben- und Finanzplanung) weitere Aufgaben, z.b. Protokollprüfung Gemeindeversammlung 46 23

24 Stellung und Aufgaben der Finanzkommission Rechte und Pflichten ( 94c Abs. 1 GG, 94a Abs. 4 GG) Auskunft und Einsichtnahme verlangen Inanspruchnahme von Fachstellen/externen Fachpersonen Autonomie hinsichtlich Konstituierung, Verfahren und Anhörung (Gemeinderat, Mitarbeitende) keine Entscheidungsbefugnisse (Feststellungen, Empfehlungen, Anträge) unterstehen dem Amtsgeheimnis (Schweigepflicht) 47 Stellung und Aufgaben der Finanzkommission Haftung und Konsequenzen in kantonaler Gesetzgebung: Keine Vorschriften über materielle Haftung es gelten die Bestimmungen des Verantwortlichkeitsgesetzes Interventionsrecht der staatlichen Aufsicht (Einstellung im Amt) è Konsequenz Materielle Haftung kann nur in Frage kommen bei absichtlicher oder grobfahrlässiger Verursachung von Schäden zulasten der Gemeinde oder Dritter

25 Externe Revisions- oder Fachstellen Pflicht: externe Bilanzprüfung gemäss 94c Abs. 2 GG Revisionsbericht an Gemeinderat bzw. Fiko (Feststellungen, Handlungsbedarf) Übernahme des Prüfungsergebnisses in den Schlussbericht der Finanzkommission natürliche Personen oder Revisionsunternehmen mit eidg. Zulassung Unvereinbarkeit im Sinne von 6 Abs. 1 Unvereinbarkeitsgesetz Prüfungszeitpunkt (vor Rechnungsprüfung durch Fiko; Terminplanung ist rechtzeitig zu koordinieren) 49 Geschäftsprüfungskommission gesetzlich nicht vorgeschrieben, kann in Gemeindeordnung vorgesehen werden in der Regel in Gemeinden mit Einwohnerrat Prüfung Rechenschaftsbericht, weitere Geschäfte gemäss Gemeindeordnung Abgrenzung Aufgaben/Kompetenzen Geschäftsprüfungskommission und Fiko mit Gemeindeordnung können der Fiko Aufgaben einer Geschäftsprüfungskommission übertragen werden 50 25

26 4. Zielsetzung Prüfung der der Rechnungsprüfung Jahresrechnung / Prüfungstechnik Zielsetzung der Rechnungsprüfung Rechtliche Grundlagen Prüfungsvorbereitung Prüfungsplanung Prüfungshandlungen Prüfungstechnik Prüfungsdurchführung Prüfungsabschluss / Berichterstattung 51 Zielsetzung der Rechnungsprüfung v Ordnungsgemässe Buchführung v Formell richtige Rechnungsablage v Rechnerisch und inhaltlich richtige Ergebnisse v Schadensentdeckung v Schadensprävention v Vertrauensbildung 52 26

27 Rechtliche Grundlagen 15 FiV / Rechnung Die Rechnungen sind bis 15. März dem Gemeinderat abgeschlossen zu übergeben. Bis spätestens 15. April sind die Rechnungen der Finanzkommission zur Prüfung zu unterbreiten. Die Finanzkommission prüft die Rechnungen und erstattet dem Gemeinderat zuhanden des für die Genehmigung zuständigen Organs rechtzeitig schriftlich Bericht über das Ergebnis der Feststellungen. Sie bereinigt vorgängig Fragen formeller und materieller Art mit der Verwaltung und dem Gemeinderat. 53 Phasen der Prüfung Abschluss der Prüfung (Berichterstattung) Prüfungsplanung Risikobeurteilung Detailplanung Prüfungsvorbereitung Prüfungsdurchführung 54 27

28 Prüfungsvorbereitung Kap Anhang 5A Terminplanung erstellen Termine vereinbaren Zusätzliche Informationen beschaffen Jahresterminplanung Monat: Jahresterminplanung erstellen (Festlegung der Termine mit Gemeinderat, Verwaltung) Prüfung der Jahresrechnung (á Kapitel 4-6, 8) Zusätzliche Informationen und Unterlagen beschaffen (á Kapitel 5.2.2) Termin Vorbesprechung mit LeiterIn Finanzen und RessortleiterIn Finanzen des Gemeinderates (spätestens muss Rechnung dem Gemeinderat vorliegen) Evtl. Termin mit externer Revisionsstelle vereinbaren (á Kapitel 3.6) Übergabe der abgeschlossenen Jahresrechnung an Finanzkommission spätestens bis Aktenstudium und Prüfungsvorbereitung zu Hause (Handbuch, Checklisten, etc.) Termin 1. Sitzung Finanzkommission Mehrjahrensplanung á Kapitel Prüfungsprogramm á Kapitel Rechnungsprüfung gemäss Prüfungsprogramm (á Anhang 5C) Jahr: Termin 2. Sitzung Finanzkommission (je nach Prüfungsprogramm) Termin 3. Sitzung Finanzkommission (vor Schlussbesprechung mit Gemeinderat und Abteilung Finanzen) Termin Schlussbesprechung mit Gemeinderat und Abteilung Finanzen (anfangs Mai) Berichterstattung (á Kapitel 6) Berichterstattung, Abgabetermin (spätestens 14 Tage vor Gemeindeversammlung) Datum Gemeindeversammlung (spätestens 30.6.) 55 Prüfungsplanung Grundsätze Jahresrechnung und Kreditabrechnungen müssen umfassend geprüft werden Ziel ist es, mit einer Mehrjahresplanung sämtliche Bereiche abzudecken Mit Hilfe der Mehrjahresplanung können Prüfungsschwerpunkte gesetzt werden 56 28

29 Prüfungsplanung Kap Anhang 5B Mehrjahresplan stellt Übersicht über jährlich wiederkehrende Prüfungsarbeiten sowie wechselnde Prüfungsschwerpunkte dar stellt sicher, dass pro Amtsperiode alle relevanten Sachgebiete einmal Gegenstand der Prüfung sind 57 Prüfungsplanung Kap Zeitliche Planung Programm für die Rechnungsprüfung festlegen Zeitaufwand für die Prüfungsarbeiten abschätzen Termine für die allfällige Besprechung mit der externen Bilanzprüfung; für die Schlussbesprechung mit dem Gemeinderat und für die Abgabe der schriftlichen Berichte rechtzeitig koordinieren und festlegen 58 29

30 Prüfungsplanung Kap Sachliche Planung es ist ein sinnvolles, den Verhältnissen angepasstes Programm mit jährlich wechselnden Prüfungsschwerpunkten zu erstellen die Prüfung ist aufzuteilen in jährliche Kontrollen und in periodische Schwerpunktprüfungen 59 Prüfungsplanung Kapitel Personelle Planung eine Arbeitsaufteilung unter den Fiko Mitgliedern empfiehlt sich Aufteilung der Arbeiten nach Erfahrung, Neigung, Wissen und Fähigkeiten der einzelnen Fiko Mitglieder jedes Mitglied arbeitet sich im Voraus in die zugeteilten Gebiete ein (Studium Reglemente, Weisungen, Beschlüsse, etc.) è Stellungnahmen, Berichte und Anträge an die Exekutive oder Legislative werden gemeinsam vorgetragen, sofern schriftlich erstellt, mit Kollektivunterschrift unterzeichnet 60 30

31 Prüfungsplanung Prüfungsprogramm es empfiehlt sich, die Festlegung der Prüffelder für das aktuelle Jahr an einer Sitzung zu erarbeiten berücksichtigt werden die Vorgaben der Mehrjahresplanung, eventuelle Pendenzen und Verbesserungsvorschläge aus den Vorjahren und besondere Entwicklungen im Rechnungsjahr das Programm ist so zu gestalten, dass nach der Prüfung ein abschliessendes Urteil über die Ordnungsmässigkeit der Buchhaltung und Jahresrechnung abgegeben werden kann Kap Anhang 5C das Kapitel 9 des HB Rechnungsprüfung beinhaltet Checklisten zur Prüfung, aufgeteilt in zwingend jährlich vorzunehmende Kontrollen und periodischen Schwerpunktprüfungen 61 Prüfungshandlungen E diverse Checklisten Kapitel 9 Checklisten Rechnungsabschluss und -Ablage Kontrolle der formellen Richtigkeit und Vollständigkeit Erfolgsrechnung Erkennen von Aufgaben mit erhöhtem Fehlerrisiko, Schwachstellen im Controlling, Prüfung der möglichen Einnahmen und der getätigten Ausgaben Spezialfinanzierungen Prüfung der formellen und materiellen Richtigkeit, Kontrolle der korrekten Anwendung der entsprechenden Reglemente und Tarife Investitionsrechnung Kontrolle der Einhaltung des Investitionsbegriffs 62 31

32 Prüfungshandlungen E diverse Checklisten Kapitel 9 Checklisten Bilanz Vollständigkeitsprüfung durch die externe Bilanzprüfung, Hinweise und vertiefte Kontrolle aufgrund des Berichts der externen Bilanzprüfung (Bsp. vertiefte Prüfung von Debitorenausständen, Mahn- und Inkassowesen Steuern, wenn Bericht externe Kontrollstelle Mängel aufdeckt) Kreditabrechnungen Prüfung der formellen und materiellen Richtigkeit, Kontrolle der Geltendmachung von Subventionsansprüchen, Vergleich der Ausgaben bzw. der erbrachten Leistungen mit Kreditbeschluss Ortsbürgergemeinde / Gemeindeverbände / Aufgaben- und Finanzplanung Prüfung der formellen und materiellen Richtigkeit und Vollständigkeit 63 Prüfungshandlungen E diverse Checklisten Internes Kontrollsystem Überprüfung der Existenz eines Internen Kontrollsystems Mobilien Prüfung, ob aktivierte Mobilien in Anlagebuchhaltung oder Inventar vollständig erfasst sind Steuerbezug Kontrolle der Übernahme der Steuerbuchhaltung in die Finanzbuchhaltung, Rechtmässigkeit der Steuerabschreibungen Geldverkehrsrevision Der Gemeinderat kann der Fiko die Durchführung unangemeldeter Geldverkehrsrevisionen delegieren Personalwesen Jährliche Kontrollen Kapitel 9 Checklisten 64 32

33 Prüfungshandlungen (fakultativ) Sachgebiete für vertiefte Prüfungshandlungen Prüfung der einzelnen Verwaltungsabteilungen Prüfung der einzelnen Artengruppen Finanzkompetenzen Datenschutz Gebührenwesen Sozialhilfeausgaben Mahn- und Inkassowesen Versicherungen Personalwesen Beteiligungs- und Gewährleistungsportefeuille Kapitel 9 Checklisten 65 Prüfungstechnik Grundsätzliches im Kapitel 4 Handbuch Rechnungsprüfung werden diverse Prüfungsmethoden vorgestellt der Inhalt dieses Kapitels ist als eine Art "Werkzeugkiste" zu betrachten die Ausführungen stützen sich auf das Schweizer Handbuch der Wirtschaftsprüfung nachfolgend werden einige Methoden anhand von Beispielen erläutert Kapitel

34 Prüfungstechnik Verfahrensorientierte Prüfung setzt sich mit der internen Kontrolle und dem System, in dem Abläufe stattfinden auseinander Kap. 4.2 Ziel ist es, die Zweckmässigkeit und die Funktionstüchtigkeit der Abläufe zu untersuchen Beispiele Gebührenfakturierung: von der Erfassung der Zählerstände bis zur Bezahlung der Rechnung durch die Einwohner prüfen Verrechnung Anschlussgebühren: von der Baubewilligung bis zur definitiven Abrechnung und Zahlung prüfen 67 Prüfungstechnik Exkurs Interne Kontrolle (IKS) der Gemeinderat ist zuständig für die Regelung der internen Kontrolle das Interne Kontrollsystem ist gemäss den Empfehlungen des Departementes Volkswirtschaft und Inneres aufzubauen, zu dokumentieren und zu betreiben das Interne Kontrollsystem ordnet Massnahmen an, die dazu dienen, einen ordnungsgemässen Ablauf der Verwaltungstätigkeit sicherzustellen die Fiko soll Erkenntnisse über das Interne Kontrollsystem gewinnen. Sie soll beurteilen und feststellen, ob das Interne Kontrollsystem zweckmässig und wirksam ist Kap

35 Prüfungstechnik Ergebnisorientierte Prüfung befasst sich mit einzelnen Geschäftsvorfällen der Buchhaltung geprüft werden Bestand, Bewertung oder Transaktionen die Prüfung lässt sich in direkte und indirekte Prüfungen unterteilen Kap. 4.2 Beispiele aufgrund Beleg Verbuchung in Finanzbuchhaltung überprüfen Vergleich Schulgeldansatz mit Nachbargemeinde 69 Prüfungstechnik Direkte, ergebnisorientierte Prüfung Vollständigkeitsprüfung Prüfung des Vorhandenseins des Eigentums (Beispiel: Prüfung des effektiven Vorhandenseins von Sachgütern) Bewertungsprüfung Feststellen, ob Ansätze für Bewertung angemessen, vertretbar und gesetzeskonform sind (Beispiel: Bewertung Finanzvermögen) Verkehrsprüfung Prüfung des Buchungsverkehrs einer ausgewählten Periode (Beispiel: Prüfung der Kassabuchungen über 1 Monat) Kap Prüfung der Rechnungsablage (Beispiel: Kontrolle ob Anforderungen an Rechnungsband erfüllt sind) 70 35

36 Prüfungstechnik Einzelne Prüfungsverfahren Belegprüfung Direktbestätigung und Saldobestätigung Saldonachweise Rechnerische Prüfung Abstimm- und Übertragungsprüfung Zusammenhangprüfung Kritische Durchsicht Aktenstudium Befragung, Besichtigung Kap Prüfungsdurchführung Kap. 5.4 Im Anschluss an die Prüfungsplanung wird in den Monaten März bis Mai die Rechnungsprüfung vorgenommen. Folgende Punkte sind zu beachten: Prüfungshandlungen und Berichterstattung haben nach dem Grundsatz von Treu und Glauben zu erfolgen die Mitglieder der Fiko unterliegen der Pflicht zur Geheimhaltung aller bei ihrer Tätigkeit wahrgenommenen oder anvertrauten Tatsachen die Rechnungsprüfung muss in einem öffentlichen Lokal der Gemeinde vorgenommen werden 72 36

37 Prüfungsdurchführung der Fiko ist es untersagt, Originalrechnungsunterlagen nach Hause zu nehmen die Rechnung muss für die Prüfung eingebunden vorliegen Kap. 5.4 è Nach der Prüfung muss bestätigt werden können, dass die Jahresrechnung korrekt erstellt ist und dass die Buchhaltung ordnungsgemäss geführt wurde. 73 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Kap. 6.1 Allgemeines zur Berichterstattung die Prüfung der Rechnung ist abgeschlossen, wenn darüber Bericht erstattet wird die Fiko berichtet über das Ergebnis ihrer Prüfung und stellt Antrag auf Genehmigung oder Ablehnung der Jahresrechnung der Begriff Berichterstattung umfasst nicht nur schriftliche Revisionsberichte, sondern auch mündliche Informationen oder ergänzende Berichte in jedem Fall hat eine kurze Schlussbesprechung mit den Geprüften/der verantwortlichen Behörde über das Ergebnis der Prüfung zu erfolgen 74 37

38 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Kap. 6.2 Ziele der Berichterstattung geprüfte Stellen, Gemeinderat sowie die Gemeindeversammlung sollen über die Prüfungsergebnisse informiert sein Berichterstattung soll sachliche Beurteilung und Diskussion über die Jahresrechnung und das finanzielle Verhalten der Gemeinde ermöglichen und fördern durch die Berichterstattung soll ein klares Bild über die gemachten Feststellungen gegeben werden die Berichte sollen Entscheidungsgrundlagen für Verbesserungen liefern Grundlage für spätere Überwachung der beschlossenen Massnahmen Dokumentation der durchgeführten Prüfungshandlungen 75 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Arten der Berichterstattung Berichtsform Empfänger Bemerkung Schlussbesprechung Bestätigungsbericht Erläuterungsbericht Gemeinderat Ressortleitung Finanzen Mitarbeitende Verwaltung Gemeindeversammlung / Einwohnerrat Gemeindeversammlung / Einwohnerrat Mündliche Information über das Prüfungsergebnis und Bereinigung offener Fragen. Als Grundlage dient der Entwurf des Erläuterungsberichts. Kurzgehaltener Bericht als Beilage zum Rechnungsband der Körperschaft. In diesem Bericht werden die wichtigsten Elemente der Prüfungshandlungen, das Prüfungsergebnis sowie die Anträge festgehalten. Detaillierter Bericht über Art und Umfang der Prüfungen, Prüfungsergebnisse, Feststellungen, Bemerkungen und Anträge. Kap

39 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Schlussbesprechung die Schlussbesprechung bildet den Abschluss der Prüfung eine gute und offen geführte Schlussbesprechung fördert das Vertrauensverhältnis als Vorbereitung ist eine Traktandenliste an alle Teilnehmer zu erstellen offene Fragen klären, soweit dies im Rahmen der Prüfung nicht möglich war alle wichtigen Prüfungsfeststellungen sind zu behandeln Vorgaben für Gesprächsführung, Ziele und Zuständigkeiten der Fiko festlegen Ergebnisse in geeigneter Form festhalten Kap. 6.4 Anhang 6A 77 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Bestätigungsbericht Grundlage für Antrag an Gemeindeversammlung / Einwohnerrat muss schriftlich abgefasst sein, ist ein Bestandteil des Rechnungsbands Bemerkungen sind auf wesentliche Elemente des Prüfungsergebnisses zu beschränken è Hinweis auf Verstösse gegen Gesetz und Gemeindeordnung, krasse Verletzung der Haushalt- oder Rechnungsgrundsätze è über den Inhalt des Bestätigungsberichtes entscheidet ausschliesslich die Finanzkommission Kap. 6.5 Anhang 6B 78 39

40 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Bestätigungsbericht / Verstösse gegen gesetzliche oder reglementarische Vorschriften bei schwerwiegenden Mängeln ist die Fiko verpflichtet, der kantonalen Aufsichtsstelle (Gemeindeinspektorat) Bericht zu erstatten Kap. 6.5 ein Antrag auf Rückweisung der Jahresrechnung ist nur dann zu stellen, wenn der Mangel vor der Rechnungsgenehmigung nicht mehr behoben werden kann (es gilt jedoch der Grundsatz, dass zahlenmässige Bereinigungen erst im Folgejahr vorgenommen werden) 79 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Erläuterungsbericht die Erstellung ist fakultativ, aber sehr empfehlenswert enthält Angaben über die Durchführung und das Ergebnis der Prüfung enthält Empfehlungen und Anträge mit Begründungen listet Verbesserungsvorschläge auf dient als Pendenzenkontrolle und Grundlage für die Schlussbesprechung über den Inhalt des Erläuterungsberichtes entscheidet ausschliesslich die Finanzkommission Kap. 6.6 Anhang 6C 80 40

41 Prüfungsabschluss / Berichterstattung Aufgabe Fiko an Gemeindeversammlung / Einwohnerrat mündlicher Bericht und Antrag an die Gemeindeversammlung oder Einwohnerrat (Grundlage dazu ist der Bestätigungsbericht) bei der Abstimmung über die Rechnung führt der Präsident/ die Präsidentin der Finanzkommission den Vorsitz Gemeinderat, Gemeindeschreiber/in und Leiter/in Abteilung Finanzen haben sich der Stimme zu enthalten Prüfung des Budgets Aufgaben und Zuständigkeiten Aufbau und Inhalt Ergebnis Budget Investitionsrechnung Prüfungshandlungen Stellungnahme zum Budget Termine HB RW Kapitel 3 Kapitel

42 Aufgaben und Zuständigkeiten Abteilung Finanzen Vorschlag Terminplanung Vorbereitung der nötigen Unterlagen Einholen und Bearbeitung der Budgetanträge Gemeinderat Führungsverantwortung Terminplanung Budgetaufstellung Festlegung Steuerfuss im Budget Antragstellung an Gemeindeversammlung 83 Aufgaben und Zuständigkeiten Finanzkommission ( 47 GG) Stellungnahme zum Budget zuhanden der Gemeindeversammlung Antragsrecht als Kommission und als Einzelperson Gemeindeversammlung Genehmigung von Budget und Steuerfuss Kanton Prüfung betreffend Ausgabendeckung, formeller Inhalt Genehmigung zum Vollzug Interventionsrecht 84 42

43 Wichtiges Führungsinstrument Auflistung der Gemeindeaufgaben (Aufwände und Erträge) Ausgabenermächtigung der Gemeindeversammlung an Gemeinderat Controlling / Einnahmen- und Ausgabenüberwachung Kommunikationsinstrument Grundlage für die Beurteilung der Finanzlage Grundlage für die Aufgaben- und Finanzplanung 85 Aufbau und Inhalt Kapitel 7 Gemeindegesetz 87a Der Aufwand inklusive Passivzinsen und Abschreibungen ist durch den Ertrag zu decken. Gemeindegesetz 87c Das Budget enthält zum Vergleich die Zahlen des vorangehenden Budgets und der letzten abgeschlossenen Rechnung einschliesslich Erfolgsausweis. Dem Budget sind die Kreditkontrolle sowie die volkswirtschaftliche Gliederung beizufügen. Wesentliche Abweichungen sind zu begründen ( 87c Abs. 2 GG)

44 Aufbau und Inhalt HB RW Kapitel 3 Erläuterungen - Antrag des Gemeinderates Ergebnis - Erfolgsausweis - Finanzierungsausweis - Kennzahlen Erfolgsrechnung - Zusammenzug nach Abteilungen - Erfolgsrechnung nach funktionaler Gliederung - Artengliederung Zusammenzug - Artengliederung 87 Aufbau und Inhalt HB RW Kapitel 3 Investitionsrechnung - Zusammenzug nach Abteilungen - Investitionsrechnung nach funktionaler Gliederung - Artengliederung Zusammenzug - Artengliederung Kreditkontrolle Aufgaben- und Finanzplanung 88 44

45 Ergebnis Erfolgsausweis, Finanzierungsausweis, Kennzahlen Das Ergebnis ist zu erstellen für: die Einwohnergemeinde bzw. Ortsbürgergemeinde ohne Spezialfinanzierungen die einzelnen Spezialfinanzierungen die Einwohnergemeinde bzw. Ortsbürgergemeinde inkl. Spezialfinanzierungen 89 Budget Investitionsrechnung Im Budget der Investitionsrechnung dürfen erfasst werden: Projekte, die früher bewilligt, aber noch nicht abgeschlossen oder abgerechnet sind Projekte, die an der Budgetgemeindeversammlung traktandiert werden Nicht erfasst werden dürfen Projekte, die erst nach der Budget- Gemeindeversammlung bewilligt werden: keine Rechtsgrundlage für im Budget enthaltene Folgekosten jedoch Berücksichtigung in Aufgaben- und Finanzplanung 90 45

46 Prüfungshandlungen E Checkliste Prüfung Budgetierungsgrundsätze ( 87a GG) Kapitel 7 Jährlichkeit Kalenderjahr für Budget und Rechnung Vollständigkeit Lückenlose, periodengerechte Erfassung sämtlicher Finanzvorfälle Bruttodarstellung Keine Verrechnung von Aufwänden/Erträgen, Einnahmen/Ausgaben, Aktiven/Passiven Spezifikation Aufwände/Erträge und Ausgaben/Einnahmen nach Artengliederung 91 Prüfungshandlungen E Checkliste Prüfung finanzielle Lage Ausgabendeckung der Einwohnergemeinde und der Spezialfinanzierungen, Ergebnis, Einhaltung des mittelfristigen Haushaltgleichgewichts Nachweis der Ausgabendeckung gemäss Aufgaben- und Finanzplanung Beurteilung Verschuldungssituation Aufgaben- und Finanzplanung Kennzahlen 92 46

47 Prüfungshandlungen E Checkliste Prüfung Erfolgsrechnung Veränderung Steuerertrag, Steuerfuss, Begründungen Erläuterungen (Abweichungen zu Vorjahresbudget bzw. letzter abgeschlossener Rechnung) Rechtmässigkeit der Ausgaben und Einnahmen Veränderung betrieblicher Aufwand, Ertrag 93 Prüfungshandlungen E Checkliste Prüfung Erfolgsrechnung Einzelne Budgetpositionen, neue Ausgaben / Aufgaben Entnahme aus Aufwertungsreserve Vornahme von internen Verrechnungen Zinsenpolitik (Aktiv- und Passivzinsen) Beurteilung der Verschuldenssituation (Kennzahlenberechnung) Notwendigkeit von Veränderungen bei den Gebühren 94 47

48 Prüfungshandlungen E Checkliste Prüfung Investitionsrechnung Einhaltung des Investitionsbegriffs (Aktivierung von Investitionen) Beantragung nötiger Verpflichtungskredite Kostenkontrolle der laufenden Verpflichtungskredite Sichten der Aufgaben- und Finanzplanung 95 Stellungnahme zum Budget Besprechung Budget mit dem Gemeinderat mündliche oder schriftliche Stellungnahme zu Handen des Gemeinderats Anhang 7B Aussagen über die finanzielle Lage der Gemeinde, die formelle Darstellung, allfällig gemachte Feststellungen und einen Antrag mündliche Stellungnahme an der Gemeindeversammlung 96 48

49 Termine Gemeindegesetz 87a Vor Beginn des Rechnungsjahres stellt das zuständige Organ das Budget auf (31. Dezember). Nichtgenehmigung des Budgets Überarbeitung des Budgets durch den Gemeinderat Budget wieder der Gemeindeversammlung vorlegen Genehmigung durch die Gemeindeversammlung Rückweisung Bei keiner Zustimmung durch die Gemeindeversammlung geht das Budget an den Regierungsrat. Dieser entscheidet endgültig über Budget und Steuerfuss (er kann Budget auch in materieller Hinsicht ändern) Neuausrichtung der kantonalen Aufsicht DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission März 2016 Neuausrichtung der kantonalen Aufsicht über die kommunalen Finanzen 98 49

50 Ziele der kantonalen Finanzaufsicht Frühzeitiges Erkennen von finanziellen Fehlentwicklungen und Einleiten von Massnahmen Unterstützung der Gemeinden in der Qualitätssteigerung im Finanzwesen Harmonisierung, Vereinheitlichung und Weiterentwicklung der Rechnungslegung Herstellung von Transparenz in den Gemeindefinanzen und bei den Aufsichtstätigkeiten Ausrichtung der Finanzaufsicht auf die Risiken und nach dem Grundsatz der Wesentlichkeit Stärkung der kommunalen Eigenverantwortung Wer kontrolliert die kommunalen Finanzen? Departement Volkswirtschaft und Inneres (Gemeindeabteilung) Gemeindeversammlung/ Einwohnerrat Finanzkommission ext. Bilanzprüfung Gemeinderat Verwaltung Beteiligungen

51 Wer prüft sonst noch die Gemeinden? Kontrollorgan Eidg. Steuerverwaltung Interkantonal: Aufsichtsstellen der Kantone Zürich und Luzern Kant. Sozialversicherungsanstalt Betreibungsinspektorat Kant. Steueramt: Fachstelle Bezug Kantonssteuern Abteilung Wald (BVU) Abteilung Umwelt Kant. Finanzkontrolle Sozialdienst Prüfbereich Mehrwertsteuer Verbände mit Beteiligung von Luzerner bzw. Zürcher Gemeinden AHV, Unfalltaggeld, Krankentaggeld Betreibungsämter Steuerbuchhaltung Forstreserven Prüfung Investitionspläne Generelle Entwässerung, Prüfung Abfallreglemente Beispiel: OBG Würenlingen (Konsortium Bärengraben) Kontrolle Gemeindeabrechnungen Prüfobjekte der Gemeindeabteilung Einwohnergemeinden Ortsbürgergemeinden Gemeindeverbände

52 Finanzaufsicht Gemeindeabteilung Prospektiv Retrospektiv Budget und Finanzplan Jahresrechnung - Formelle Kontrollen - Formelle Kontrollen - Berechnung Finanzkennzahlen è Früherkennungssystem - Genehmigung Budget mit Empfehlung - Berechnung Finanzkennzahlen - Prüfungen vor Ort - Genehmigungen Rechnung mit oder ohne Auflage Finanzaufsicht Gemeindeabteilung: Prüfungen der Gemeinderechnungen (1) Genehmigung der Budgets und Rechnungen von Einwohner-, Ortsbürgergemeinden und Gemeindeverbänden Standardmässige formelle Kontrollen: - Auswertung von Budget- und Rechnungsdaten - formelle Kontrollen - Sichtung Prüfberichte (Finanzkommission, externe Revision, weitere Prüfstellen) - Berechnung Finanzkennzahlen

53 Finanzaufsicht Gemeindeabteilung: Prüfungen der Gemeinderechnungen (2) Genehmigung der Budgets und Rechnungen von Einwohner-, Ortsbürgergemeinden und Gemeindeverbänden Ergebnis der Kontrollen: - Genehmigung mit Empfehlung (Passationsbericht) oder - Genehmigung mit Auflagen (Verfügung) Finanzaufsicht Gemeindeabteilung: Prüfungen der Gemeinderechnung (3) Materielle Prüfungen und Kontrollen: - Vor Ort bei Einwohner- und Ortsbürgergemeinden alle 7 Jahre - Dauer: 1 bis 3 Tage - Methode: gemäss geltenden Revisionsstandards Ergebnisse der Prüfungen: - Besprechung mit Gemeinderat und Leiter Finanzen - Prüfbericht oder Verfügung zuhanden Gemeinderat und Präsident Finanzkommission

54 Finanz- oder Geschäftsprüfungskommission (1) Strukturen Anzahl Mitglieder Anzahl Gemeinden Gemeinden diverse 4 1 Murgenthal 5 74 diverse 6 1 Rothrist Gemeinden mit Einwohnerrat (ER) 8 1 Hunzenschwil 9 3 Aarburg, Lenzburg (ER), Zofingen (ER) 10 1 Buchs (ER) 11 2 Aarau, Baden (beide ER) Finanz- oder Geschäftsprüfungskommission (2) Formelle und finanzpolitische Prüfung von Budget und Aufgaben- und Finanzplan Materielle Prüfung der Jahresrechnung (Unterstützung durch externe Bilanzprüfung) Ergebnisse der Prüfung: - schriftliche Berichterstattung zuhanden des Gemeinderats - Meldung an Gemeindeabteilung (bei schwerwiegenden Mängeln)

55 Finanz- oder Geschäftsprüfungskommission (3) Herausforderungen Wichtigstes Kontrollorgan - Prüfung Einhaltung Finanzrecht - Materielle und formelle Prüfung der Erfolgsrechnung und Bilanz - Finanzrechtliche und finanzpolitische Prüfung des Budgets - Beurteilung der Organisation des Rechnungswesens - Erstellung Prüfberichte, Verbesserungsvorschläge zur Buchführung und der internen Kontrolle Finanz- oder Geschäftsprüfungskommission (4) Herausforderungen mit beschränkten Ressourcen und Kompetenzen - Milizsystem - Fluktuation (ca. 50 pro Jahr) - Antragstellung an Gemeinderat Einsatz besondere Revisionsstellen und Sachverständige - Einholung Auskunft, Einsicht in Akten Teilweise unterschiedliche Vorstellungen über Aufgaben der Finanzkommission

56 Externe Bilanzprüfung Formelle Prüfungen: - korrekte Zuweisung der Aktiven und Passiven - korrekte Übertragung von Schlussbilanz in Eingangsbilanz - Saldonachweise der Bilanzkonti - Werthaltigkeit der Aktiven und Angemessenheit der Höhe der Passiven - Rechtmässigkeit von Kapitalanlagen Ergebnis der Prüfung: - Schriftliche Berichterstattung an Gemeinderat und Finanzbzw. Geschäftsprüfungskommission mit oder ohne Einschränkung Ergebnisse der Prüfungen Rechnungen 2014 Kontrollorgan Externe Bilanzprüfungen Finanzkommissionen Gemeindeabteilung Einschränkungen beim Prüfungsergebnis Einschränkungen 0 Genehmigungen mit Einschränkungen 1 Meldung an Gemeindeabteilung 26 Verfügungen mit Auflagen - Prüfungsurteil: - Antrag auf Genehmigung der Rechnung - Antrag auf Genehmigung mit Einschränkung - Antrag auf Ablehnung der Rechnung

57 Früherkennungssystem Auswertung der Finanzkennzahlen von Rechnungen, Budgets, Aufgaben- und Finanzplänen: Entwicklung der Nettoschuld I je Einwohner Kapitaldienstanteil, in % Eigenkapitaldeckungsgrad, in % Selbstfinanzierungsgrad, in % (im 5-Jahres-Durchschnitt) Selbstfinanzierungsanteil, in % (im 5-Jahres-Durchschnitt) mittelfristiges Haushaltsgleichgewicht Ergebnisse: Verifizierte Kennzahlen und Kennzahlenrating Was ändert sich sonst noch? (1) Jährliche Berichterstattung über die Gemeindefinanzen und das Früherkennungssystem Erweiterung Weiterbildungsangebot für die Gemeinden (Gemeinderäte, Leitende Finanzen, Finanzkommissionen) Verstärktes Monitoring der Qualität der Revisionsberichte der externen Bilanzprüfer und regelmässiger Informationsaustausch

58 Was ändert sich sonst noch? (2) Teilrevision Gemeindegesetz in Vorbereitung (Inkraftsetzung ) - Aufhebung Genehmigung Budgets und Rechnungen durch Gemeindeabteilung - Risikomanagement und Internes Kontrollsystem als Aufgabe des Gemeinderats - Konkretere Definition der Aufgaben der Finanzkommission - Mindeststandard IKS Verschiedenes Unterlagen zum Rechnungswesen und zur Rechnungsprüfung Handbuch Rechnungswesen >Finanzaufsicht >Finanz- und Rechnungswesen >Handbuch und Weisungen Handbuch Rechnungsprüfung >Finanzaufsicht >Rechnungsprüfung >Handbuch und >Checklisten

59 Unterlagen zum Rechnungswesen und zur Rechnungsprüfung Unterlagen und Info zum Rechnungswesen >Finanzaufsicht >Finanz- und Rechnungswesen >Vorlagen und >Kontenpläne Fragen

60 Fragen? Gemeindeabteilung Sektion Gemeindeinspektorat Tel Fax Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission

Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Instruktionskurs für neugewählte Mitglieder der Finanzkommission Februar 2014 Zielsetzung Die Teilnehmenden des Instruktionskurses kennen die Aufgaben der Finanzkommission,

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 4 Grundsätze

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung

Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung 1 Anspruch Rechnungslegungsnormen Haushaltkontrolle Art. 129 Abs. 4 KV Gesicherte Information Transparenz KV Art. 129 Abs.

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Stellung und Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission. Stellung und Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission

Stellung und Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission. Stellung und Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission Programm Stellung und Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission / PS Arbeit der Rechnungsprüfungskommission / PS Prüfungsansatz / Prüfungstechnik / Berichterstattung / HR Benchmarking / PS Allgemeine Fragen

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Informationen zu HRM2

Informationen zu HRM2 Informationen zu HRM2 Hermann Grab (hermann.grab@sz.ch) Finanzdepartement des Kantons Schwyz Programmleiter Kompetenzzentrum Finanzen 1 Agenda 1. Stand Kanton 2. HRM2 3. Umsetzung Bezirke und Gemeinden

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 4, RECHNUNGSABSCHLUSS UND RECHNUNGSABLAGE Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 4 JAHRESRECHNUNG UND ABSCHLUSS... 2 4.1 Gesetzliche Grundlagen... 2 4.2 Rechnungsführung...

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

HRM2 Gemeinden Kanton Aargau

HRM2 Gemeinden Kanton Aargau HRM2 Gemeinden Kanton Aargau Kundeninformation Ruf Informatik AG 25. Oktober 2011 Markus Urech, Projektleiter Gemeindeinspektorat Kanton Aargau Agenda 1. Zielsetzung HRM2 Gemeinden 2. Projektplan, Projektorganisation

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 5.00 (Vom 7. Januar 994) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

VERORDNUNG ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH

VERORDNUNG ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH Einwohnergemeinde Bürglen VERORDNUNG ÜBER DIE ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH VOM 24. OKTOBER 1991 VERORDNUNG über die Zuständigkeiten im Finanzbereich vom 24. Oktober 1991 Die Einwohnergemeinde Bürglen

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Der Kantonskirchenrat der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des Organisationsstatuts vom 8. April

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Vernehmlassung zum Entwurf einer Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt

Vernehmlassung zum Entwurf einer Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt Finanzdepartement Bahnhofstrasse 19 6002 Luzern Telefon 041 228 55 47 Telefax 041 210 83 01 info.fd@lu.ch www.lu.ch Vernehmlassung zum Entwurf einer Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2 Sehr geehrte Damen und Herren Wir bitten Sie, den vorliegenden Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen und bis zum 30. März 2007 wenn möglich in elektronischer Form an folgende Adresse zu retournieren:

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden Rechnungswesen Gemeinden TG 27.01.2004/Register 9.1/Seite 1 Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 16. Mai 2000 mit den Änderungen vom 9. Dezember 2003 I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 6. Mai 000 (Stand. Januar 00). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Dieser Verordnung unterstehen die Politischen Gemeinden,

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 3. April 97 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 67 der Kantonsverfassung ), Art. 90ff. des Gemeindegesetzes ) sowie Art.

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura Herzlich Willkommen Arbeitstagung Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen Anforderungen an die Revisionsorgane Richtlinien zur Revision der Jahresrechnungen Inhalt und Standard

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich Infoveranstaltung vom WFB vom 24. Januar 2011 1 Gemeinnützige Wohnbauförderung der Stadt ZH Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich Franco Magistris, Direktor Aufgaben und Auftrag im Rahmen der Wohnbauförderung

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

Interne Weisungen zur Visumsregelung

Interne Weisungen zur Visumsregelung 08.0002.01 Interne Weisungen zur Visumsregelung vom 19. März 2002 (rev. 25.11.2003, 18.5.2004, 22.11.2005, 4.9.2012 und 9.12.2014) G:\org\weis\Weisungen zur Visumsregelung.doc Inhaltsverzeichnis A Zweck

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 4 PRÜFUNGSTECHNIK... 1 4.1 Prüfungsmethoden... 1 4.2 Verfahrensorientierte Prüfung... 2 4.2.1 Ziel der verfahrensorientierten Prüfung... 2 4.2.2 Interne Kontrolle... 2 4.2.3

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Stadt Stein am Rhein StR 172.102 Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Änderung vom 27. Mai 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen dieser Geschäftsordnung gelten - ungeachtet der

Mehr

Informationen Pilotgemeinden

Informationen Pilotgemeinden Informationen Pilotgemeinden Themen, Ziele, Termine Erfahrungen Zusammenfassung auf Zeitachse Themen und Ziele Restatement Verwaltungsvermögen neu bewerten Neuer Kontoplan Aufbau Kontoplan Umschlüsselung

Mehr

ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3

ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3 Stand: 30. November 2014 Version: 6.0 ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3 SPEZIALFINANZIERUNG UND VORFINANZIERUNG Mitglieder der Arbeitsgruppe Thomas Steiner Michael Wild Albert Baumann SO BE Baumann Treuhand,

Mehr

Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004

Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 - 1-611.102 Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 57 Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung Friedhofverband Dällikon-Dänikon Verbandsvereinbarung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Name, Zusammenschluss Die Politischen Gemeinden Dällikon und Dänikon bilden für die Besorgung des Friedhof-

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung ein separater Rechnungskreis als Spezialfinanzierung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr