Die Zukunft des Personalmanagements im öffentlichen Dienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukunft des Personalmanagements im öffentlichen Dienst"

Transkript

1 Nicole Rotzsch, Jürgen Stember (Hg.) Die Zukunft des Personalmanagements im öffentlichen Dienst LlT

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur Schriftenreihe 5 Der Band im Überblick 6 Inhaltsüberblick 9 Abkürzungsverzeichnis 13 Inhaltsverzeichnis 15 EINFÜHRUNG: AKTUELLE AKTIVITÄTEN IM PERSONALMANAGEMENT IN SACHSEN-ANHALT 31 Nicole Rotzsch und Jürgen Stember Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung - eine Einführung in die Problematik und in die aktuellen Aktivitäten in Sachsen-Anhalt 32 1 Einfuhrung und Begrifflichkeiten 32 2 Ziele und Aufgaben des Personalmanagements 36 3 Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren 37 4 Personalmanagement und Personalkostenmanagement 43 5 Zukünftige Trends und Herausforderungen 45 6 Die Arbeit der Enquete-Kommission in Sachsen-Anhalt 47 7 Resümee 52 Literatur 54

3 J_6 Inhaltsverzeichnis Angela Kolb Best Practices und andere innovative Ansätze in öffentlichen Verwaltungen - Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung 57 Einführungsreferat 58 KAPITEL I: DER BLICK ÜBER DEN TELLERRAND - INNOVATIVE UND INTERNATIONALE ANSÄTZE 65 Wolfgang Beck Elemente einer zeitgemäßen Personalentwicklung im öffentlichen Dienst 67 1 Zur Aktualität der Thematik 68 2 Zur Bedeutung der Personalentwicklung im öffentlichen Sektor 69 3 Wesentliche Elemente der Personalentwicklung Zur Föderalismusreform I Merkmale einer wirksamen Personalentwicklung Zum Spannungsverhältnis zwischen Personalentwicklung und Beurteilungsmonopol" Stellungnahme 75 4 Zu aktuellen Reformbestrebungen 75 5 Führungsfunktionen auf Zeit 76 6 Fazit 78 Literatur 79

4 Inhaltsverzeichnis 17 Thomas Piko Die Zukunft antizipieren. Zukunftsmanagement als Personalentwicklungspotenzial in der öffentlichen Verwaltung 81 1 Einleitung 82 2 Zur wissenschaftlichen Relevanz 82 3 Kalifornien als Benchmark: Ansichten des deutschen Außenministers 83 4 Jenseits und diesseits des Atlantiks: Bindende Entscheidungen werden zwar immer in der Gegenwart getroffen, aber erst oder auch in der Zukunft wirksam 85 5 Originäre Qualifikationen und das erforderliche Entwicklungspotenzial in der Personalentwicklung der öffentlichen Verwaltung 89 6 Der Beitrag der Hochschule Harz 91 Literatur 92 Thomas Schneidewind Praktische Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation - dargestellt am Beispiel der Verwaltung des Yolo County (Kalifornien) 93 1 Überblick 95 2 Management und Motivation 97 3 Praktische Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation in der öffentlichen Verwaltung Darstellung des Untersuchungsobjektes Struktur der Leistungserbringung 102

5 J_8 Inhaltsverzeichnis Grundzüge des örtlichen Managementkonzepts Mitarbeitermotivation in der Verwaltung des Yolo County Resümee 114 Literatur 116 Wolfgang Eixelsberger E-Government und Konsequenzen für die Mitarbeiterqualifizierung Einleitung Menschen - Prozesse - Technologie Lerntheorie Lernende Verwaltung Personalmanagement und Personalmanagementsysteme Blended Learning / e-learning Lernumgebungen Ausblick 131 Literatur 133 Karsten Wilke Employability - innovativer personalpolitischer Ansatz für den öffentlichen Sektor Einleitung Der Wandel in der Arbeitswelt 137

6 Inhaltsverzeichnis 19 3 Was bedeutet Employability? ; Welche Anforderungen stellt Employability? Welchen Nutzen kann Employability leisten? Welche Herausforderungen birgt Employability? Was sind die Konsequenzen für die Personalentwicklung? Fazit 155 Literatur 157 Juliane Havermann Modernes Personalmanagement bei KPMG Einleitung Gesellschaftliche Veränderungen KPMG-Reaktionen auf diese Veränderungen Vielfalt (Diversity) und Gesellschaftliche Verantwortung (Corporate Social Responsibility) Neues Arbeitszeitmodell Managingfor Excellence ; Personalentwicklung Zusammenfassung 169

7 20 Inhaltsverzeichn is KAPITEL II: DER DEMOGRAPHISCHE WANDEL UNDDIEFOLGEN 171 Jürgen Stember und Caroline Wöckel Demographischer Wandel - aktuelle Tendenzen in Deutschland und Sachsen-Anhalt Einleitung Demographie Der demographische Wandel in Deutschland Sinkendes Geburtenniveau Höhere Lebenserwartung und sinkende Sterblichkeit Positives Wanderungssaldo Folgen der demographischen Entwicklung in Deutschland Der demographische Wandel in Sachsen-Anhalt Überdurchschnittlich sinkendes Geburtenniveau Lebenserwartung und Sterblichkeit im bundesdeutschen Trend Negativer Wanderungssaldo und problematische Struktur der Abwanderung Folgen der demographischen Entwicklung in Sachsen-Anhalt ^ Fazit 196 tf Literatur.198

8 Inhaltsverzeichnis 21 Klaus-Michael Beneke Demographischer Wandel und Wertewandel. Folgen für die Verwaltung Der demographische Wandel - ein Schreckensgespenst? Zur Eigenart der Bevölkerungsprognosen Handlungsparameter und praktische Politik Auswirkungen des demographischen Wandels auf kulturelle Einrichtungen in Sachsen-Anhalt Anlage der Untersuchung Einzelbefunde Demographiefestigkeit - ein neues Leitbild für die öffentliche Verwaltung? 214 Literatur 219 Manfred Miller Personalentwicklung unter den Bedingungen des demografischen Wandels - von der Rasenmähermethode" zur aufgabenorientierten Gestaltung? Vorbemerkungen Demographische Entwicklung als Bedrohung? 222

9 _22 Inhaltsverzeichnis 3 Personalentwicklung in Sachsen-Anhalt Das Personalentwicklungskonzept Drei Beispiele Geoinformationsverwaltung Ministerialverwaltung Geschäftsbereich des Justizministeriums Von der Rasenmähermethode" zur aufgabenorientierten Gestaltung Schlussbemerkungen 245 Wulf Gallert und Jan ina Walther Der gesellschaftliche Wertewandel und die demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt - Folgen für die öffentliche Verwaltung Die öffentliche Verwaltung in der aktuellen gesellschaftlichen Debatte Der demografische Wandel in Sachsen-Anhalt und seine Folgen für den Öffentlichen Dienst Der demografische Wandel in der Bevölkerung Der demografische Wandel bei den Bediensteten des Öffentlichen Dienstes 255

10 Inhaltsverzeichnis 23 Jürgen Stember und Frances Böhlert Demographischer Wandel - Auswirkungen und Handlungsansätze für die Personal- und Dienstleistungspolitik des öffentlichen Dienstes Einleitung Demographischer Wandel im öffentlichen Sektor Demographischer Wandel und Dienstleistungspolitik Demographischer Wandel und Personalpolitik Vorgehen bei der Maßnahmenplanung Zusammenfassung 275 Literatur 279 Marco Tullner Personalmanagement öffentlicher Verwaltungen zwischen Hiobsbotschaften und Zukunftschancen Einleitung Demografischer Wandel in Sachsen-Anhalt Auswirkungen des demografischen Wandels im öffentlichen Bereich, Herausforderungen an die Personalpolitik 288

11 24 Inhaltsverzeichnis KAPITEL III: WEITERBILDUNG UND NEUE AUFGABEN DES PERSONALMANAGEMENTS 293 Jutta Eschler Problemkreis fachliche Fortbildung im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt und seinem Geschäftsbereich 295 Impulsreferat 296 Jürgen Stember Weiterbildung und lebenslanges Lernen am Beispiel des Fachbereichs Verwaltungswissenschaften Der Fachbereich Verwaltungswissenschaften als Ausbildungsinstitution Die aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Ein Fortbildungskonzept des Fachbereichs - Konturen, Ideen und Anforderungen Der berufsbegleitende Master als zentrale Säule der Weiterbildung Allgemeines Profil Bildungsziele des Master-Studiengangs Das Berufsbegleitende Modell Modultabelle Master Public Management" Resümee und Ausblick 336 Literatur 337

12 Inhaltsverzeichnis 25 Dirk Furchert und Cornelia Comel Wissensbilanzen als neues Instrument der Organisations- und Personalentwicklung in der Kommunalverwaltung Einführung Wissensbilanzen und Wissensmanagement Wachsende Rolle von Wissensbilanzen Wissensbilanzen und Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Wissen und Wissensbilanz Know-how des Wissensmanagements Vier Eckpfeiler für ein gutes Wissens-Dach Vom Wissensmanagement zum Kompetenzmanagement Wissensbilanz als Instrument der Organisations- und Personalentwicklung Fallstudie: Wissensbilanz in einer Stadtverwaltung Wertschöpfungsbeitrag, Produkte, Zielgruppen Definition von Kernkompetenzen und Indikatoren Fazit 357 Literatur 358

13 _26 Inhaltsverzeichnis Krimhild Fischer Weiterbildung und lebenslanges Lernen in der öffentlichen Verwaltung - Impulsreferat 359 Impulsreferat 360 KAPITEL IV: DIE BINNENSICHT - PERSONALVERTRETUNG UND KONFLIKTMANAGEMENT / MEDIATION 367 Frank Bieter Personalentwicklung und Personalvertretung Personalentwicklung als Regelungsdesiderat? Personalvertretung als personalvertretungsrechtlicher Inhalt Die Beteiligung bei Implementierung eines Personalentwicklungssystems Fazit 378 Literatur 379 Andre Niedostadek Mediation - Ein Instrument für das Personalmanagement? Einführung Konflikte Rollenverständnis 385

14 Inhaltsverzeichnis 27 4 Mediation Verfahren Prinzipien Anknüpfungspunkte Rechtsstreitigkeiten Mobbing Veränderungsprozesse Gruppenkonflikte Personalentwicklung Folgerungen 399 Literatur 401 Autorenverzeichnis 403

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Thomas Bartscher Juliane Stöckl Thomas Träger Personalmanagement Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends Die Veränderung der Arbeitswelt Tagung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt? Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung 14. Februar 06, Bad Arolsen Bernd Dworschak 1 Arbeitswelt im Wandel: Globale

Mehr

Inhalt Kapitel 1: Zukunft des Bankgeschäftes in Zeiten demografischen Wandels... 11 1 Demografie treibende Kraft für Strukturwandel...

Inhalt Kapitel 1: Zukunft des Bankgeschäftes in Zeiten demografischen Wandels... 11 1 Demografie treibende Kraft für Strukturwandel... Vorwort Das vielleicht sicherste Indiz für Themen, die Menschen bewegen, ist eine Abfrage bei Google: 1,65 Millionen Treffer bei Finanzkrise und Banken stehen im Januar 2010 gerade 63.000 bei Demografischer

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Peter A. Henning/Helmut Hoyer (Hrsg.) elearning in Deutschland

Peter A. Henning/Helmut Hoyer (Hrsg.) elearning in Deutschland Peter A. Henning/Helmut Hoyer (Hrsg.) elearning in Deutschland Peter A. Henning Helmut Hoyer elearning in Deutschland uni-edition Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse?

Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Entwicklungen und Perspektiven auf der mittleren Qualifikationsebene

Mehr

Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs

Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs Agenda Personalentwicklung Bachelor Informationsmanagement berufsbegleitend HsH Seite 2 Bausteine der Personalentwicklung

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Mehr als Wissen Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Kompetenzentwicklung Mehrwert und Möglichkeiten für die betriebliche Bildung Agenda

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Mitarbeiter für die Zukunft Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Programm 2015 2017 1 Netzwerkpartner Fünf große kirchliche Träger in der Diözese Rottenburg-

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1 Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA 05.06.2014 1 05.06.2014 1 GLIEDERUNG 1.) Ausgangspunkt: Die demografische Entwicklung und der Wertewandel 2.) Aktuelle Trends

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. 1. Einleitung 15. 2. Zeitgemäße betriebliche Gesundheitspolitik Verständnis 19 und Umsetzung

Inhalt. Vorwort 11. 1. Einleitung 15. 2. Zeitgemäße betriebliche Gesundheitspolitik Verständnis 19 und Umsetzung Inhalt Wellmann, Holger/Lempert-Horstkotte, Jürgen: Die präventiven Potentiale der. Zwischen Good Practice und verpassten Reformchancen Berlin: edition sigma 2009, 258 S., ISBN 978-3-8360-8707-0 Weitere

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen zum Online-Zugang I Einleitung Sylvia Schlüter II Begriffe 1 Prozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Geleitwort... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 1.1. Einführung... 21 1.2. Bildungs-Controlling

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort Vorwort Seile 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1 Was»ist«Wissen und wie wird es vermittelt?. 12 2. l. 1 Wissensverstündnis.,., 12 2.1.2 Wissensvermittlung.

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze

Inhaltsverzeichnis Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze Inhaltsverzeichnis 1 Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze... 1 Johanna Bertram, Ulrike Cress, Christine Erlach, Kristin Knipfer, Barbara Kump, Anne Katrin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Handbuch Personalentwicklung

Handbuch Personalentwicklung Reiner Bröckermann/Michael Müller-Vorbrüggen (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Personalentwicklung

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Pro InFo KiN* Professionalisierung der Informations- und Fortbildungsprozesse im KiN* Bereich

Pro InFo KiN* Professionalisierung der Informations- und Fortbildungsprozesse im KiN* Bereich Pro InFo KiN* Professionalisierung der Informations- und Fortbildungsprozesse im KiN* Bereich Ausgangslage - Ziele - Umsetzung - Entwicklungspotentiale DB Mobility Logistics AG Melanie Schöneberg * Kundenbetreuer

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht Jugend in Arbeit e.v. - Female Diversity - Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht 12. April 2008 -Kick-Off- Frau Buxbaum, Herr Schaar und unsere Trainerin (Kommunikationswissenschaftlerin

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung von morgen

Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung von morgen Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung von morgen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Berlin, den

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement - Ansatzpunkte und mögliche Synergien Vortrag auf der KnowTech am 25.10.2012 Inhalt 1. Unternehmensvorstellung 2. Motivation

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement

Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Mai 2011 Prof. Ingeborg Simon Studiendekanin MA-Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Das Team des Bachelor- und Master-Studiengangs

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Studienordnung für den berufsbegleitenden, weiterbildenden Masterstudiengang Systemische Organisationsentwicklung und Beratung" der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Demographie und HR-Software Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Ein E-Statement von Klaus Lindinger, HR Access, klaus.lindinger@hraccess.com Fachkräftemangel

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Hochschulmarketing. Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber. Herausgeber

Hochschulmarketing. Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber. Herausgeber r Reihe: Wissenschafts- und Hochschulmanagement Band 5 Herausgegeben von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Gütersloh, und Prof. Dr. Reinhard Schulte, Lüneburg Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber Herausgeber

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Darmstadt, den 13. September

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis

Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis Samuel Falk Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis Zusammenhänge Synergien Gestaltungsempfehlungen 2. Auflage Rainer Hampp Verlag München und Mering 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround. Herausgegeben von. Uwe Christians

Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround. Herausgegeben von. Uwe Christians Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Herausgegeben von Mit Beiträgen von Thomas Andersen, Wolfgang L. Brunner,, Alois Clermont, Hauke Diemer, Toralf Engler, Thoralf

Mehr

Bachelorarbeiten. Themen. Compliance Management in Unternehmen eine verhaltenswissenschaftliche Analyse

Bachelorarbeiten. Themen. Compliance Management in Unternehmen eine verhaltenswissenschaftliche Analyse Themen Compliance Management in Unternehmen eine verhaltenswissenschaftliche Analyse Work Life Balance bei Führungskräften als personalpolitische Herausforderung Systematisches Talentmanagement in Unternehmen

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Die virtuelle Kommunalverwaltung

Die virtuelle Kommunalverwaltung A2009/ 240 Harald Mehlich/Jürgen Postler Die virtuelle Kommunalverwaltung Neue Kooperationsformen durch egovernment Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 10 1 Vorwort des Projektträgers

Mehr

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe Inhalt Vorwort... 11 Aufbau des Buches... 13 Danksagung... 14 1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Personalversammlung 2014 DHBW Lörrach

Personalversammlung 2014 DHBW Lörrach Personalversammlung 2014 DHBW Lörrach Präsentation des Hochschulpersonalrats der Dualen Hochschule BW Heutige Punkte 1. Aktuelle Projekte des Hochschulpersonalrats 2. Personalratswahlen 2014 3. Fragen

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr