Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 25. Einleitung 29

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 25. Einleitung 29"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 25 Einleitung 29 A. Die EG-Verordnung über Insolvenzverfahren 29 B. Die vorliegende Forschungsarbeit 31 I. Frage 1 31 II. Frage 2 31 III. Frage 3 32 IV. Nationale Rechtsordnungen 33 l.teil: Das Realsicherungssystem der einzelnen Länder 35 A. Allgemeines 35 I. Systematik Romanischer Rechtskreis und die Niederlande Deutsches Recht Englisches Recht 37 II. Akzessorietät Romanischer Rechtskreis Germanischer Rechtskreis Common Law 38 III. Dinglichkeit 39 B. Die einzelnen Sicherungsrechte 40 I. Sicherungsrechte an beweglichen Sachen mit Gewahrsamsübertragung Allgemeines Entstehung 40 a. Willensübereinstimmung 40 b. Form 41

2 c. Verfügungsbefugnis 42 d. Übergabe 43 e. Forderung 44 f. Besonderheiten der einzelnen Rechtsordnungen Inhalt 45 a. Rechte und Pflichten des Sicherungsnehmers 46 b. Regresspflichten des Sicherungsgebers 47 c. Umfang der pfandrechtlichen Sicherung Verwertung 48 a. öffentliche Versteigerung 48 b. Andere Verwertungsformen 49 c. Recht auf bevorzugte Befriedigung Zusammenfassung 51 II. Besitzlose Sicherungsrechte an beweglichen Sachen Allgemeines Treuhänderische Übertragung des Vollrechtes (deutsches Konzept) 53 a. Entstehung 54 aa. Übereignung 54 bb. Der Sicherungsvertrag 55 cc. Übereignung von Sachgesamtheiten und zukünftigen Sachen 55 dd. Nichtigkeit der Sicherungsübereignung 56 b. Inhalt 57 aa. Sicherheit gegenüber Vollstreckungsversuchen dritter Gläubiger 58 bb. Sicherheit gegen gutgläubigen Erwerb durch Dritte 58 c. Verwertung Belastung der Sache mit einem beschränkt dinglichen Recht 59 a. offene Mobiliarsicherungsrechte 59 aa. Niederländisches Konzept: Das stille Pfandrecht 60 (1) Entstehung des Pfandrechtes 60 (a) Notarielle Beurkundung oder Registrierung 60 (b) Zukünftige Sachen 61 (c) Verfügungsbefugnis 61 (2) Inhalt des stillen Pfandrechtes 62 (3) Verwertung 62 bb. Englisches Recht 62 (1) Die mortgage 63 (a) Bestellung 63 (b) Inhalt 64 (c) Verwertung 64 (2) Fixed Charge 65 (a) Bestellung 65 (b) Inhalt 65 (c) Verwertung 66 10

3 b. sachqualitätsabhängige Mobiliarsicherungsrechte 66 aa. Das französische Recht 66 (1) Das System der Pfandscheine (warrants) 67 (a) Entstehung 67 (aa) Pfandschein der Landwirtschaft 68 (bb) Pfandschein der Weinkultur 68 (cc) Pfandschein des Hotelgewerbes 68 (dd) Pfandschein der Industrie 68 (ee) Pfandschein der Mineralölindustrie 69 (b) Inhalt des Pfandrechtes 69 (c) Verwertung 69 (2) Das System des besitzlosen Pfandrechts 69 (a) Entstehung 70 (aa) Besitzloses Pfandrecht an den Werkzeugen, Maschinen und dem Material eines Gewerbebetriebs 70 (bb) Besitzloses Pfandrecht an Automobilen (gage du vendeur d'automobile ä credit) 70 (b) Inhalt des besitzlosen Pfandrechts 71 (aa) Besitzloses Pfandrecht an den Werkzeugen, Maschinen und dem Material eines Gewerbebetriebs 71 (bb) Besitzloses Pfandrecht an Automobilen 71 (c) Verwertung 72 bb. Das italienische Recht 72 (1) Mobiliarhypothek 72 (a) Entstehung 72 (aa) Gesicherte Forderung 73 (bb) Bestellung und Registrierung 73 (b) Inhalt 73 (c) Verwertung 74 (2) Das vertragliche Vorzugsrecht bei mittel- und langfristigen Kreditverträgen 74 (a) Entstehung des Vorzugsrechts 75 (aa) Sicherungsgegenstand 75 (bb) Bestellung 76 (b) Inhalt des Sicherungsrechtes 76 (c) Verwertung 76 cc. Das spanische Recht 77 (1) Bestellung 77 (a) Die Mobiliarhypothek 78 (aa) Mobiliarhypothek an Automobilen 79 (bb) Mobiliarhypotheken an Industriemaschinen 79 (b) Das besitzlose Pfandrecht 79 11

4 (aa) Besitzloses Pfandrecht im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 80 (bb) Besitzloses Pfandrecht im Bereich der Industrie 80 (cc) Besitzlose Pfandrechte im künstlerischhistorischen Bereich 80 (2) Inhalt der Mobiliarhypothek und des gesetzlichen Pfandrechts 81 (3) Verwertung der Mobiliarhypothek und des besitzlosen Pfandrechts Zusammenfassung 82 III. Sicherungsrechte an Forderungen mit Anzeige an den Drittschuldner Allgemeines Entstehung 84 a. Vertrag 84 b. Form des Vertragsschlusses 85 c. Verfügungsbefugnis 85 d. Abtretungsanzeige 86 e. Übergabe des Schuldtitels 87 f. Verpfändung einer zukünftigen Forderung Inhalt 88 a. Schutz des Drittschuldners 88 b. Schutz des Sicherungsnehmers bei Fälligkeit der Forderung vor Pfandreife Verwertung 90 a) Verpfändete Forderung ist bereits fällig 90 b. Verpfändete Forderung ist noch nicht fällig Zusammenfassung 91 IV. stille Sicherungsrechte an Forderungen Allgemeines Sicherungszession 92 a. Das deutsche Recht 93 aa. Entstehung 93 (1) Sicherungsabrede 93 (2) Abtretung einer zukünftigen Forderung 94 (3) Besondere Abtretungsform: die Globalzession 94 (4) Nichtigkeit der Zession. 94 bb. Inhalt 95 (1) Schutz des Drittschuldners 96 (2) Schutz des Sicherungsnehmers bei Fälligkeit der Forderung 96 cc. Verwertung 96 b. Das spanische Recht 97 12

5 aa. Entstehung bb. Inhalt (1) Schutz des Drittschuldners (2) Schutz des Sicherungsnehmers bei Fälligkeit der Forderung c. Das französische Recht aa. Entstehung (1) Persönlicher Anwendungsbereich (2) Übertragung (3) Abtretung einer zukünftigen Forderung bb. Inhalt der Zession (1) Schutz des Drittschuldners (2) Schutz des Sicherungsnehmers bei Fälligkeit der Forderung cc. Verwertung 3. Belastung der Forderung durch ein beschränkt dingliches Recht a. Das niederländische Recht aa. Entstehung (1) Urkunde (2) Verfügungsbefugnis (3) Verpfändung von zukünftigen Forderungen bb. Inhalt (1) Schutz des Drittschuldners (2) Schutz des Sicherungsnehmers bei Fälligkeit der Forderung cc. Verwertung b. Das englische Recht aa. Entstehung bb. Inhalt (1) Schutz des Drittschuldners (2) Schutz des Sicherungsnehmers bei Fälligkeit der Forderung cc. Verwertung 5. Zusammenfassung V. Sicherungsrechte an Grundstücken 1. Die Hypothek a. Entstehung aa. Belastungsobjekt der Hypothek bb. Einigung (1) Allgemein (2) Besonderheiten im englischen Recht (a) Die mortgage als Sicherungsübereignung (b) Anpassung der Einigung an die Grundtypen (c) Einigung bei der Charge

6 cc. Form der Einigung dd. Die Veröffentlichung (1) Das Registersystem in den einzelnen Ländern (a) Deutschland (b) Frankreich (c) Italien (d) Spanien (e) Niederlande (f) England (2) Die Veröffentlichung (a) Allgemeines (b) Haltbarkeit der Veröffentlichung ee. Gesicherte Forderung ff. Verfügungsbefugnis gg. Besonderes b. Inhalt aa. Haftungsverband (1) Zubehör (2) Miet- und Pachtzinsforderungen bb. Umfang der dinglichen Sicherung cc. Rangverhältnis der Hypotheken dd. Umfang des Nutzungsrecht des Sicherungsgebers, insbes. Vermietung und Verpachtung (1) Französisches Recht (2) Italienisches Recht (3) Niederländisches Recht c. Verwertung aa. Verweis auf das Zwangsvollstreckungsverfahren (1) Deutsches Recht (2) Italienisches Recht bb. Besondere Vollstreckungsregeln für die Hypothek (1) Französisches Recht (2) Spanisches Recht (3) Niederländisches Recht (4) Englisches Recht d. Vergleich 2. Die Grundschuld 3. Das Nutzungspfandrecht 4. Zusammenfassung VI. Sicherungsrechte am gesamten Vermögen 1. Die floating charge a. Entstehung b. Inhalt aa. Geschäftsführunesbefuenis der Unternehmensleitune

7 bb. Rang 143 c. Verwertung 144 aa. Crystallization 144 bb. Rechte des Sicherungsnehmers 145 (1) Alte Rechtslage 146 (2) neue Rechtslage Das Pfandrecht am Unternehmen eines Kaufmanns nach französischem Recht Die Mobiliarhypothek am Unternehmen eines Kaufmanns nach spanischem Recht 147 VII. Gesetzliche Sicherungsrechte Allgemeines Gesetzliche Pfandrechte und Legalhypotheken a. Gesetzliche Pfandrechte aa. Deutsches Recht (1) Entstehung (2) Inhalt und Verwertung bb. Spanisches Recht (1) Entstehung (2) Inhalt und Verwertung cc. Niederländisches Recht b. Legalhypotheken aa. Entstehung der Legalhypotheken bb. Inhalt und Verwertung Vorzugsrechte (Privilegien) a. Entstehung b. Inhalt aa. Dinglichkeit (1) Das französische Recht (2) Das italienische Recht (3) Das spanische Recht (4) Das niederländische Recht bb. Rang cc. Reaktionsmöglichkeiten des Rechtsinhabers bei Vollstreckungsversuchen Dritter c. Verwertung Spezielle Zurückbehaltungsrechte a. Entstehung b. Inhalt c. Verwertungsrecht Zusammenfassung

8 2. Teil: Einschränkungen der dinglichen Sicherungsrechte im nationalen Insolvenzverfahren 161 A. Allgemeines 161 B. Überblick über den Lauf des Verfahrens in den einzelnen Rechtsordnungen 162 I. Zielsetzung des Verfahrens 162 II. Verfahrensarten 162 III. Die Eröffnung des Verfahrens Antragsbefugnis subjektive Voraussetzung: Insolvenzfähigkeit objektive Voraussetzung: Insolvenz 165 a. Das Einheitsverfahren (Deutschland, Frankreich und Spanien) 166 b. Das reine Liquidationsverfahren 166 c. Das reine Sanierungsverfahren 168 IV. Wirkung der Eröffnung Das Einheitsverfahren Das reine Liquidationsverfahren Das reine Sanierungsverfahren 171 V. Lauf des Verfahrens Das Einheitsverfahren Das reine Liquidationsverfahren Das reine Sanierungsverfahren 176 a. Vergleichsverfahren 176 b. Verwaltungsverfahren mit Vergleichsschluss 176 c. Verwaltungsverfahren 177 d. Das Zahlungsaufschubverfahren 179 C. Wegfall der Verwertungsbefugnis 179 I. Der Wegfall der Verwertungsbefugnis durch die Verfahrenseröffnung Deutsches Recht 180 a. Verwertungsrecht des Insolvenzverwalters 181 b. Schutz des Gläubigers 182 c. Verbleib der Verwertungsbefugnis Französisches Recht 183 a. Verwertungsbefugnis in der Beobachtungsphase 183 b. Verwertungsbefugnis in der Liquidationsphase Italienisches Recht 186 a. Das fallimento Verfahren

9 aa. Faustpfandrecht und Vorzugsrecht mit Besitzinnehabung 187 bb. Bodenkredite (Hypotheken) 188 b. Das concordato preventivo Verfahren 188 c. Das amministrazione controllata Verfahren 189 d. Das liquidazione coatta amministrativa Verfahren 189 e. Das amministrazione straordinaria Verfahren 189 f. Zusammenfassung Das spanische Recht 190 a. Verwertungsbefugnis in der gemeinsamen Phase 191 b. Verwertungsbefugnis in der Liquidationsphase Das englische Recht: das administration Verfahren 192 II. Der Bestand der Verwertungsbefugnis bei Verfahrenseröffnung mit eventuellem späteren Wegfall Das deutsche Recht: Verwertung von Immobilien 194 a. Einstellung der Zwangsvollstreckung 195 b. Gläubigerschutz 197 c. Einstellung der Zwangsverwaltung Das niederländische Recht 198 a. Fristsetzung durch den Verwalter 198 b. Zeitweise Aussetzung des Verwertungsrechts 199 c. Zusammenfassung Das englische Recht 200 III. Zusammenfassung 201 D. Möglichkeit der Auslösung des Sicherungsrechtes 203 I. Das deutsche Recht 204 II. Das französische Recht 204 III. Das italienische Recht 205 IV. Das spanische Recht 205 V. Das niederländische Recht 205 VI. Das englische Recht 206 VII. Zusammenfassung 206 E. Beteiligung an Verfahrenskosten 207 I. Das deutsche Recht 207 II. Das französische Recht 208 III. Das italienische Recht 209 IV. Das spanische Recht 210 V. Das niederländische Recht

10 VI. Das englische Recht 211 VII. Zusammenfassung 212 F. Verschlechterung der Rangstelle 212 I. Das französische Recht Das Superprivileg der Arbeitnehmer Die Forderungen der Neugläubiger Sicherungsrechte 215 II. Das englische Recht 215 III. Zusammenfassung 216 G. Sonstige besondere Einschränkungsmöglichkeiten 216 I. Das deutsche Recht 216 II. Das italienische Recht 216 III. Das spanische Recht Einschränkungen bei Vorzugsrechten Einschränkungen bei nahe stehenden Personen 217 IV. Das englische Recht 218 H. Einschränkungen im Sanierungsplan und Vergleich 219 I. Das deutsche Recht Die möglichen Einschränkungsvarianten Einschränkung gegen den Willen der Absonderungsberechtigten Schutz der überstimmten Sicherungsnehmer 222 a. Minderheitenschutz bei Überstimmen innerhalb der Gruppe 222 b. Obstruktionsverbot bei Überstimmen einer Gruppe 223 aa. Vorrang der Sicherungsnehmer 225 bb. Gleichbehandlung ranggleicher Gläubiger Zusammenfassung 227 II. Das französische Recht Planvarianten Fortführung des Unternehmens 229 a. Die Einräumung von Zahlungsfristen 230 aa. Länge der Frist 230 bb. Lauf der Zinsen 231 cc. Nichterfüllung 232 b. Forderungskürzungen 232 c. Zusammenfassung 233 d. Ausnahmeregelung Die übertragende Sanierung

11 a. Auswirkungen auf die Sicherungsrechte 235 b. Ausnahmeregelung 236 c. Zusammenfassung 237 III. Das italienische Recht Das fallimento Verfahren Das concordato preventivo Verfahren Das amministrazione straordinaria Verfahren 238 a. Zahlungsverzögerungen 239 b. Niedriger Erlös bei der Veräußerung des Unternehmens 239 IV. Das niederländische Recht Der Vergleich 241 a. reguläre Abstimmung 241 b. Obstruktionsverbot Sanierungsplan 242 V. Zusammenfassung 243 I. Zusammenfassung Teil: Dingliche Sicherungsrechte bei grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren nach der europäischen Verordnung über Insolvenzverfahren 247 A. Das Problem von dinglichen Sicherungsrechten bei grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren im Allgemeinen 247 B. Die Regelungen der Verordnung zu dinglichen Sicherungsrechten 248 I. Fallvarianten 249 II. Die Entstehung des Sicherungsrechtes und seine Anerkennung im Verfahren Vorfrage bei Sicherungsrechten im Haupt- oder Sekundärverfahrensstaat Vorfrage bei Sicherungsrechten außerhalb des Verfahrensstaates Ergebnis 255 III. Die Behandlung der dinglichen Sicherungsrechte im Insolvenzverfahren Sicherungsrechte im Eröffnungsstaat Sicherungsrechte im Sekundärinsolvenzverfahren 256 a. Liquidationsverfahren 257 b. Aussetzung der Verwertung Sicherungsrechte außerhalb des Eröffnungsstaates

12 a. Begründung des Sicherungsrechtes vor Verfahrenseröffnung 259 b. Wahl des Belegenheitsortes in betrügerischer Absicht 259 c. Dinglichkeit des Rechtes 260 aa. Vorzugsrechte 261 bb. floating Charge 262 d. Unberührbarkeit 263 aa. Keine Unberührbarkeit des Sicherungsgegenstandes 264 bb. Unberührbarkeit des Sicherungsrechtes an sich 265 (1) Die Sachnormtheorie 266 (a) Umfang der Immunisierung 267 (b) Auswirkungen auf die Einschränkungsmöglichkeiten 269 (2) Gegenauffassung 270 (a) Begründung 270 (b) Auswirkungen auf die Einschränkungsmöglichkeiten 272 cc. Eigener Lösungsansatz 272 (1) Art. 5 EulnsVO als Sachnorm 273 (a) Primärrechtliche Vorgaben 273 (aa) Kompetenzgrundlage, Art. 61 lit c) i.v.m. Art. 65 und 67 Abs. 1 EGV 273 (bb) Allgemeiner Verhältnismäßigkeitsgrundsatz 275 (cc) Unberührtheit der mitgliedsstaatlichen Eigentumsordnung, Art. 295 EGV 277 (dd) Ergebnis 278 (b) Interpretation des Art. 5 EulnsVO 278 (aa) Wortlautauslegung 279 (bb) Historische Auslegung 280 (cc) Systematische Auslegung 281 (dd) Teleologische Auslegung 282 (ee) Auslegungsergebnis 282 (c) Ergebnis 283 (2) Regelungsgehalt der Unberührbarkeit 283 (a) (b) Keine direkte Anwendung der Vorschriften der lex rei sitae 283 Keine vollständige Immunisierung gegen die der lex fori zu entnehmenden Eingriffe 284 (aa) Allgemeine Auslegungsmethoden 284 (bb) Maßgeblichkeit des Inhalts des Sicherungsrechtes 286 (cc) Vereinbarkeit mit den historischen und systematischen Auslegungsmethoden

13 (dd) Anwendbarkeit des Art. 5 EulnsVO für Folgeentscheidungen während des Verfahrens 290 dd. Ergebnis 291 C. Gesamtergebnis zu Teil Teil: Zusammenfassung 293 A. Zum Realsicherungssystem in den europäischen Rechtsordnungen 293 B. Zu den Einschränkungsmöglichkeiten der Sicherungsrechte im Insolvenzverfahren 294 C. Zu dem Regelungsgehalt von Art. 5 EulnsVO 295 Anhang 1.1. Gesetzliche Pfandrechte im deutschen Recht 297 Anhang 1.2. Gesetzliche Pfandrechte im spanischen Recht 298 Anhang II. 1. Legalhypotheken im französische Recht 299 A. Die Ehegattenhypothek. 299 B. Hypothek der unter Betreuung oder elterlicher Sorge/Vormundschaft stehenden Person 299 C. Hypotheque juridiciaire 299 D. Richterhypotheken 299 Anhang II.2. Legalhypotheken des italienischen Rechts 301 A. Hypothek des Grundstiickveräußerers 301 B. Hypothek des Teilungsgenossen

14 C. Hypothek gemäß den Bestimmungen des Strafgesetzbuches und der Strafprozessordnung 301 D. Richterhypothek 302 Anhang II.3. Legalhypotheken des spanischen Rechts 303 A. Hypothek der Ehefrau 303 B. Hypothek der unter elterlicher Sorge stehenden Kinder 303 C. Hypothek des Mündels 303 D. Hypothek des Nacherben 303 E. Hypothek der öffentlichen Hand bei Aufgabenübertragung 304 F. Hypothek der öffentlichen Hand für Steuerforderungen 304 G. Hypothek des Versicherers 304 Anhang III. 1. Vorzugsrechte des französischen Rechts 305 A. Die absolut bevorrechtigten Vorzugsrechte am gesamten Schuldnervermögen 305 B. Vorzugsrechte an Grundstücken 305 C. Vorzugsrechte an einzelnen beweglichen Gegenständen 307 D. Vorzugsrechte am gesamten beweglichen Vermögen 309 E. Die übrigen Vorzugsrechte am gesamten Schuldnervermögen 311 Anhang III.2. Vorzugsrechte des italienischen Rechts 312 A. Die absolut bevorrechtigten Vorzugsrechte 312 B. Die Vorzugsrechte an beweglichen Gegenständen 313 C. Vorzugsrechte an Grundstücken

15 Anhang III.3. Vorzugsrechte des spanischen Rechts 321 A. Die absolut vorrangigen Vorzugsrechte 321 B. Vorzugsrechte an einzelnen beweglichen Gegenständen 321 C. Vorzugsrechte an unbeweglichen Gegenständen 323 D. Privilegien am gesamten Vermögen des Schuldners 323 Anhang III.4. Vorzugsrechte im niederländischen Recht 325 A. Vorzugsrechte an einzelnen Vermögensgegenständen 325 B. Vorzugsrechte am gesamten Vermögen 326 Anhang IV. Liens des englischen Rechts 327 Anhang V. Insolvenzfeste Vorzugsrechte des spanischen Rechts 328 A. Vorzugsrechte an einzelnen Gegenständen 328 B. Vorzugsrechte am gesamten Vermögen des Schuldners 329 Literaturverzeichnis

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Sandie Calme Der Eigentumsvorbehalt des deutschen und französischen Rechts im europäischen Kontext Zugleich ein Beitrag zum internationalen Insolvenzrecht PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Mehr

Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur 8. Auflage In der 8. Auflage ist neben der neuesten Rechtsprechung vor allem das neue Recht der Insolvenzordnung und die Schuldrechtsreform verarbeitet worden. Die Verfasser, selbst seit Jahren

Mehr

2. Das Eröffnungsverfahren und die Anordnung von Sicherungsmaßnahmen 26 a. Das fallimento 26 b. Die liquidazione coatta amministrativa 27 c.

2. Das Eröffnungsverfahren und die Anordnung von Sicherungsmaßnahmen 26 a. Das fallimento 26 b. Die liquidazione coatta amministrativa 27 c. Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil 1 Die Eröffnungsverfahren in der EU. 3 A. Die Eröffnungsverfahren indeneu Mitgliedstaaten 4 I. Die Sicherungsmaßnahmen im österreichischen Recht 4 1. Die Grundzüge

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 I. Begründung und Gegenstand der Untersuchung 15 II. Gründe für den Vergleich mit dem deutschen Recht 17 III. Vergleiche mit den sonstigen Rechtsordnungen 18 IV. Gang der

Mehr

Kompass Recht. BGB II: Sachenrecht. von Michael Beurskens. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014

Kompass Recht. BGB II: Sachenrecht. von Michael Beurskens. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Kompass Recht BGB II: Sachenrecht von Michael Beurskens 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Kohlhammer 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort......................................................

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Dr. Claire Reifner Charts Nr. 18 1 Grundpfandrechte Hypothek 1113 ff BGB Grundschuld 1191 ff BGB akzessorisch nicht akzessorisch (Verbindung über Sicherungsabrede

Mehr

SachenR Fall I auf Forderung bei Grundschuld nicht anwendbar!!!

SachenR Fall I auf Forderung bei Grundschuld nicht anwendbar!!! SachenR Fall 19 A. Anspruch C A aus Forderung, 398 S. 2, 433 II I. Abtretungsvertrag zwischen B und C 1154 I auf Forderung bei Grundschuld nicht anwendbar!!! Abtretung der Forderung allein gem. 398 S.

Mehr

Europäisches Internationales Insolvenzrecht BAND 4 CENTER OF LEGAL COMPETENCE. Stefan Smid. von

Europäisches Internationales Insolvenzrecht BAND 4 CENTER OF LEGAL COMPETENCE. Stefan Smid. von CENTER OF LEGAL COMPETENCE CENTER OF LEGAL COMPETENCE Verein zur Förderung der rechtlichen Ostkompetenz Österreichs BAND 4 Europäisches Internationales Insolvenzrecht von Stefan Smid Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften

Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften Markus Wimmer Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften PETER LANG InternationalerVerlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXVII 1 Einleitung

Mehr

Sicherungsrechte: Pfandrecht an beweglichen Sachen ( )

Sicherungsrechte: Pfandrecht an beweglichen Sachen ( ) Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte: Pfandrecht an beweglichen Sachen ( 1204 1259) I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 1. Einigung 2 2. Übergabe oder ein

Mehr

Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts

Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts Rechtsanwalt Robert Gawałkiewicz (Partner) 12. Dezember 2009 Realsicherheiten an Grundstücken Nach deutschem

Mehr

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Sebastian Kremer Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kapitell: Einleitung 19

Mehr

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Remigiusz Wojtkowiak Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 15 I. Ziel der Untersuchung;

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort V A. Zivilrecht ' 1 I. Begriff des Nießbrauchs 1 1. Einschränkung des Eigentums ' 1 2. Nießbrauchsberechtigter 1 3. Nießbrauch an Sachen 1 a) Umfang des Nutzungsrechts

Mehr

Private in gerichtlichem Auftrag

Private in gerichtlichem Auftrag Annemarie Brinkmann Private in gerichtlichem Auftrag Verfahren, Kriterien und Rechtsschutz bei der Vergabe an Insolvenzverwalter, Sachverständige und Dolmetscher Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kreditsicherung durch Grundschulden

Kreditsicherung durch Grundschulden Kreditsicherung durch Grundschulden von Dr. Heinz Gaberdiel Fünfte, völlig neu bearbeitete Auflage Deutscher Sparkassenverlag Stuttgart Inhalt Vorwort 12 Erster Teil Das dingliche Recht Grundschuld 1 Die

Mehr

Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle

Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle Frage 1: Verwertung und Verteilung bei der Hypothek Welche Rechtswirkungen treten ein, wenn

Mehr

Die Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Factoringzession im deutschen und englischen Recht

Die Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Factoringzession im deutschen und englischen Recht Die Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Factoringzession im deutschen und englischen Recht Von Antje Nicklaus Duncker & Humblot * Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 I. Sachproblem Die

Mehr

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen...

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Vorwort zur zweiten Auflage:... 15 Lernziel... 17 A. Zeitliche und inhaltliche Abgrenzung... 19 I. Zeitaspekt... 19 1. Vertragsabwicklung im Insolvenzeröffnungsverfahren..

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Kapitel 1: Grundlagen des zwischenzeitlichen Zugewinnausgleichs... 5 I. Abgrenzungen... 5 1. Zwischenzeitlicher

Mehr

Die Anknüpfung an die einstellende Niederlassung des Arbeitgebers im Internationalen Arbeitsvertragsrecht

Die Anknüpfung an die einstellende Niederlassung des Arbeitgebers im Internationalen Arbeitsvertragsrecht Hannah Blefgen Die Anknüpfung an die einstellende Niederlassung des Arbeitgebers im Internationalen Arbeitsvertragsrecht Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 I. Hintergrund der Arbeit 13 II. Fragestellungen

Mehr

Fallrepetitorium Zivilrecht

Fallrepetitorium Zivilrecht Fallrepetitorium Zivilrecht Sommersemester 2016 1 Wiederholung 2 Arten der Grundpfandrechte Wirtschaftlicher Hintergrund Grundwissen Grundpfandrechte Hypothek ( 1113 ff. BGB) Grundschuld ( 1191 ff. BGB)

Mehr

Vorwort A. Einleitung I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung II. Gang der Darstellung... 20

Vorwort A. Einleitung I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung II. Gang der Darstellung... 20 Inhalt Vorwort.................................... 15 A. Einleitung................................. 17 I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung............. 17 II. Gang der Darstellung.........................

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 12 Wiederholung und Vertiefung (III)

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 12 Wiederholung und Vertiefung (III) Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 12 Wiederholung und Vertiefung (III) Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung

Mehr

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Anders Leopold Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 17 I. Problemstellung

Mehr

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland Simon Schilling Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung. 13 I. Problemstellung und Gegenstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts I. Vor 1935 1. Das Konkursgesetz der Qing-Dynastie a) Hintergrund b) Überblick. 2. Das Schuldenbereinigungssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5 Vorwort VII Einleitung 1 Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5 I. Ablauf der klassischen Räumungsvollstreckung 5 1. Voraussetzungen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XIX I. Einleitung und Zielsetzung der Arbeit 1 II. Allgemeines 3 A. Unterscheidung Entstehungszeit und Leistungszeit 3 1. Entstehungszeitpunkt

Mehr

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers?

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers? Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers? Von Susanne Schneider Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 7. Teil Einleitung 17 A. Entstehungsgeschichte

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Hingabe von Vermögenswerten oder Rechten zur Absicherung des Kreditgebers.

Hingabe von Vermögenswerten oder Rechten zur Absicherung des Kreditgebers. Kreditsicherheiten - Systematik Definition Kreditsicherheiten: Hingabe von Vermögenswerten oder Rechten zur Absicherung des Kreditgebers. Aus Verwertung der Kreditsicherheit soll bei Insolvenz des Schuldners

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 8 Überblick: Kreditsicherung

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 8 Überblick: Kreditsicherung 8 Überblick: Kreditsicherung Kreditgeschäfte lat. credere = glauben, vertrauen Beispiele: Gelddarlehensvertrag ( 488) Stundung einer Kaufpreisforderung Abzahlungskauf Vorleistungen bei anderen Vertragstypen,

Mehr

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Markus Neuser Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 21 A. Einführung in die Problematik

Mehr

5: Vollstreckung wegen Geld in das unbewegliche Vermögen

5: Vollstreckung wegen Geld in das unbewegliche Vermögen 5: Vollstreckung wegen Geld in das unbewegliche Vermögen A. Überblick B. Titel und titulierter Anspruch C. Zwangsversteigerung I. Überblick II. Beschlagnahme III. Versteigerungsverfahren D. Zwangsverwaltung

Mehr

Rechte und Risiken ausländischer Handelsvertreter in italienischen Insolvenzverfahren

Rechte und Risiken ausländischer Handelsvertreter in italienischen Insolvenzverfahren Rechte und Risiken ausländischer Handelsvertreter in italienischen Insolvenzverfahren RA Karl-Heinz Lauser Mailand/Düsseldorf ***** 3. Symposium DGVR Leipzig 29./30.03.2012 1 oder: Der ausländische Handelsvertreter

Mehr

2 Durchführung der Zwangsvollstreckung. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte

2 Durchführung der Zwangsvollstreckung. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte II. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte Gl. VollstrFord Pfändung Sch. (Gl.) VollstrObj Einziehung Sch. Drittschuldner 61 II. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte

Mehr

Die Stellung des Antragsgegners im Prozeßkostenhilfeverfahren und seine daraus folgenden Rechte und Pflichten

Die Stellung des Antragsgegners im Prozeßkostenhilfeverfahren und seine daraus folgenden Rechte und Pflichten Jochen Lösch Die Stellung des Antragsgegners im Prozeßkostenhilfeverfahren und seine daraus folgenden Rechte und Pflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lambert Krause Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht, Waldshut-Tiengen. Das Familienheim bei Trennung und Scheidung

Lambert Krause Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht, Waldshut-Tiengen. Das Familienheim bei Trennung und Scheidung Lambert Krause Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht, Waldshut-Tiengen Das Familienheim bei Trennung und Scheidung Literaturverzeichnis 15 1 Das eigene Familienheim im Unterhaltsrecht 19 I. Einleitung,

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Robert Staats. Aufführungsrecht und kollektive Wahrnehmung bei Werken der Musik

Robert Staats. Aufführungsrecht und kollektive Wahrnehmung bei Werken der Musik Robert Staats Aufführungsrecht und kollektive Wahrnehmung bei Werken der Musik Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 2004 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 1. Kapitel: Aufführungsrecht 13 A. Historische

Mehr

Katrin Ursula Maria Patrzek

Katrin Ursula Maria Patrzek Katrin Ursula Maria Patrzek Die vertragsakzessorische Anknüpfung im Internationalen Privatrecht dargestellt anhand des Deliktsrechts, der Geschäftsführung ohne Auftrag, des Bereicherungsrechts und der

Mehr

Die Anwendung islamischen Scheidungs- und Scheidungsfolgenrechts im Internationalen Privatrecht der EU-Mitgliedstaaten

Die Anwendung islamischen Scheidungs- und Scheidungsfolgenrechts im Internationalen Privatrecht der EU-Mitgliedstaaten Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 7 Die Anwendung islamischen Scheidungs- und Scheidungsfolgenrechts im Internationalen Privatrecht der EU-Mitgliedstaaten Eine rechtsvergleichende

Mehr

Zivilprozessrecht II Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 13. Teil: Voraussetzungen für die Pfändung von Geldforderungen

Zivilprozessrecht II Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 13. Teil: Voraussetzungen für die Pfändung von Geldforderungen Zivilprozessrecht II Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 13. Teil: Voraussetzungen für die Pfändung von Geldforderungen I. Antrag beim zuständigen Vollstreckungsorgan ( 828) Amtsgericht

Mehr

Das Übergangsmandat des Betriebsrats

Das Übergangsmandat des Betriebsrats Susanne Bischoff Das Übergangsmandat des Betriebsrats Verlag Dr. Kovac III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis II X Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen 5 1 Grundsatz der Betriebsbezogenheit

Mehr

2 Stellung des Sachenrechts in der Rechtsordnung

2 Stellung des Sachenrechts in der Rechtsordnung 2 Stellung des Sachenrechts in der Rechtsordnung Unterscheide Sachenrecht im objektivem Sinn = Teil der Rechtsordnung, geregelt im 3. Buch des BGB, ferner im WEG, der ErbbauVO, dem BJagdG, BBergG; nicht

Mehr

Die Anerkennung der Vaterschaft zu dem Kind einer verheirateten Frau im französischen und italienischen Recht

Die Anerkennung der Vaterschaft zu dem Kind einer verheirateten Frau im französischen und italienischen Recht Cornelia Inderst Die Anerkennung der Vaterschaft zu dem Kind einer verheirateten Frau im französischen und italienischen Recht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften GLIEDERUNG A. Einleitung

Mehr

Mobiliarsicherheiten im deutsch-russischen Rechtsverkehr

Mobiliarsicherheiten im deutsch-russischen Rechtsverkehr Anna Kraftsoff Mobiliarsicherheiten im deutsch-russischen Rechtsverkehr Tectum Verlag Anna Kraftsoff Mobiliarsicherheiten im deutsch-russischen Rechtsverkehr Zugl.: Düsseldorf, Univ. Diss. 2006 ISBN: 978-3-8288-9336-8

Mehr

Die Sicherungsübereignung im Umsatzsteuerrecht

Die Sicherungsübereignung im Umsatzsteuerrecht Han-Dirk Möller Die Sicherungsübereignung im Umsatzsteuerrecht ERGON VERLAG Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XIX Einleitung 1 1. Kapitel: Die Sicherungsübereignung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 1.) Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes. II. Der Inhalt der einzelnen Durchfuhrungsermâchtigungen

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 1.) Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes. II. Der Inhalt der einzelnen Durchfuhrungsermâchtigungen Dominik Brand Die Verelnbarkeit der RechtsverordnungsermàchtSgungen. des Bundes zur Durchfùhrung von EG-Rechtsakten und vôlkerrechtlichen Vertrâgen auf dem Gebiet des Umweltschutzes mit Artikel 80 I S.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch Einführung............................................ 1 1. Teil: Versicherungsrechtliche Grundlagen 5 1 Begriff der Versicherung... 5 A. Das Versicherungsverhältnis 5 B. Unterteilung der verschiedenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einleitung 17 I. Problemstellung 17 II. Ziel und Gang der Untersuchung 18 1. Ziel der Untersuchung 18 2. Gang der Untersuchung 20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen 21 2 Gesetzliche

Mehr

BirteGast. Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles ( )

BirteGast. Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles ( ) BirteGast Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles (1855-1912) Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften 7 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 I. Einleitung... 15 A. Problemstellung und Gang der Untersuchung... 16 B. Abgrenzung der Kündigung auf Grundlage eines Erwerberkonzeptes von anderen Personalentscheidungen

Mehr

Martina Caroni. Tänzerinnen und Heiratsmigrantinnen. Rechtliche Aspekte des Frauenhandels in der Schweiz

Martina Caroni. Tänzerinnen und Heiratsmigrantinnen. Rechtliche Aspekte des Frauenhandels in der Schweiz Martina Caroni Tänzerinnen und Heiratsmigrantinnen Rechtliche Aspekte des Frauenhandels in der Schweiz Diskussionspapier 4 Caritas-Verlag, Luzern 1996 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung und Problemübersicht

Mehr

Verfassungs- und europarechtliche Grundsatzfragen einer EEG-Reform

Verfassungs- und europarechtliche Grundsatzfragen einer EEG-Reform GLEISS LUTZ Schriftenreihe zum deutschen und internationalen Wirtschaftsrecht 48 Verfassungs- und europarechtliche Grundsatzfragen einer EEG-Reform von Rupert Scholz, Prof. Dr. Christoph Moench, Benjamin

Mehr

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Bochumer juristische Studien Bd. 121 Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Uta Becker Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer Bochum 1994 Gliederung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Das Zusammenspiel der Verbraucherschutzgesetze unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben

Das Zusammenspiel der Verbraucherschutzgesetze unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben Das Zusammenspiel der Verbraucherschutzgesetze unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben von Dr. Evelyn Schindler LIT Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis XVI LIII

Mehr

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Kapitel. Grundgedanken für die culpa in contrahendo und ihre historische Entwicklung 1.Historische Entwicklung 3 I. Gesichte des Rechtsinstitutes 3

Mehr

Europäisches Arbeitsschutzrecht und betriebliche Mitbestimmung

Europäisches Arbeitsschutzrecht und betriebliche Mitbestimmung Florian Schubert Europäisches Arbeitsschutzrecht und betriebliche Mitbestimmung Die Beteiligungsrechte der Arbeitnehmer im Arbeitsschutzrecht in der Bundesrepublik Deutschland und im Königreich Schweden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. KAPITEL: Anwendungsbereich 15 I. Zeitlicher Anwendungsbereich 20 II. Persönlicher Anwendungsbereich 22 1. Darlehensgeber 22 2. Darlehensnehmer 23 a) Natürliche Personen 23 aa) Abgrenzung privat

Mehr

3 Autonomie... 5 I. Einleitung... 5 II. Autonomiekonzept aus verfassungsrechtlicher und privatrechtlicher

3 Autonomie... 5 I. Einleitung... 5 II. Autonomiekonzept aus verfassungsrechtlicher und privatrechtlicher Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Problemstellung... 1 2 Gang der Untersuchung... 3 3 Autonomie... 5 I. Einleitung... 5 II. Autonomiekonzept aus verfassungsrechtlicher und privatrechtlicher Sicht...

Mehr

INHALT Vorwort 5. Abkürzungsverzeichnis 13. I.Einleitung 19

INHALT Vorwort 5. Abkürzungsverzeichnis 13. I.Einleitung 19 Emilio Zeininger Die deutsche Stiftung nach der Reform des Stiftungssteuerrechts durch Gesetz vom 14. Juli 2000 und ihre transnationale Offenheit anhand eines Vergleichs mit dem. Stiftungsrecht in Österreich

Mehr

1. Teil: Einleitung 1 I. Neuregelung des Informationszeitpunkts 1 II. Neuregelung der Informationsinhalte 4 III. Folgerungen (Überblick) 5

1. Teil: Einleitung 1 I. Neuregelung des Informationszeitpunkts 1 II. Neuregelung der Informationsinhalte 4 III. Folgerungen (Überblick) 5 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XV XXI 1. Teil: Einleitung 1 I. Neuregelung des Informationszeitpunkts 1 II. Neuregelung der Informationsinhalte 4

Mehr

Systematik der Insolvenzaufrechnung

Systematik der Insolvenzaufrechnung Systematik der Insolvenzaufrechnung 1. Frage: Bestand Aufrechnungslage im Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung? - Ja, dann erlaubt 94 InsO grundsätzlich die Aufrechnung - Nein, dann ist die Aufrechnung nach

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis in INHALTSVERZEICHNIS Seite Literaturverzeichnis Materialien Abkürzungsverzeichnis VIII XVIII XIX 1. Teil Allgemeines zur Verwaltung und Vertretung 1. Kapitel Die Rechtsstellung des Kindes 1 I. Rechtsfähigkeit

Mehr

Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda

Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda Ulrich Becker Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda Zugleich eine rechtstatsächliche Untersuchung zum Beschlussverfahren gemäß 126 ff. InsO PETER LANG Europäischer

Mehr

Die Haftung von Arbeitnehmern auf Schadensersatz bei Streik in Deutschland und Großbritannien -Ein systematischer Vergleich-

Die Haftung von Arbeitnehmern auf Schadensersatz bei Streik in Deutschland und Großbritannien -Ein systematischer Vergleich- Die Haftung von Arbeitnehmern auf Schadensersatz bei Streik in Deutschland und Großbritannien -Ein systematischer Vergleich- INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades einer Doktorin des Rechts bei

Mehr

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte 2 I: Pfandrecht - Überblick Pfandrechte an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) an unbeweglichen Sachen Vertragliche Pfandrechte, 1204 ff. BGB Gesetzliche Pfandrechte Pfändungspfandrechte Grundpfandrechte

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Sicherungsabtretung /Sicherungszession. Sicherungsabtretung 398 ff BGB

Kreditsicherungsrecht. Sicherungsabtretung /Sicherungszession. Sicherungsabtretung 398 ff BGB Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 15 2003-05-17 Sachenrecht / Kreditsicherungsrecht Fälle Fall 2 V, Inhaber eines Geschäftes für Büromöbel, benötigt zur Auslieferung von Möbeln einen neuen LKW. Zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. I.Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. I.Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 I.Einleitung 17 II. Das Kind als Täter 19 1. Die Verschuldenshaftung Minderjähriger 19 a. Einsichtsfahigkeit {discernemenf) als Haftungsvoraussetzung 19 aa.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Grundlagen S. 1 S. XX. Abkürzungsverzeichnis S. XXIV. Literaturverzeichnis. A. Einleitung S. 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Grundlagen S. 1 S. XX. Abkürzungsverzeichnis S. XXIV. Literaturverzeichnis. A. Einleitung S. 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis S. XX Literaturverzeichnis S. XXIV Kapitel 1: Grundlagen S. 1 A. Einleitung S. 1 B. Grundlagen des Selbstbestimmungsrechts S. 6 I. Deutsches Recht S. 6 1. Art.

Mehr

Johannes Gräbig. Abdingbarkeit und vertragliche Beschränkungen urheberrechtlicher Schranken

Johannes Gräbig. Abdingbarkeit und vertragliche Beschränkungen urheberrechtlicher Schranken Johannes Gräbig Abdingbarkeit und vertragliche Beschränkungen urheberrechtlicher Schranken Nomos 2011 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 11 1. Teil: Einleitung 13 1 Einführung 13 A. Problemaufriss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Der typische Inhalt des Sicherungsvertrags

Inhaltsverzeichnis. Der typische Inhalt des Sicherungsvertrags Der typische Inhalt des Sicherungsvertrags 1. Grundsätzliches 1 1.1 Bedeutung, Inhalt und Form 1 1.2 Sicherungsvertrag und AGBG 4 2. Die Parteien 5 2.1 Sicherungsnehmer 5 2.2 Sicherungsgeber 5 3. Der Deckungsbereich

Mehr

Die Schweigepflicht des Betriebsrats

Die Schweigepflicht des Betriebsrats Angela Weber Die Schweigepflicht des Betriebsrats PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV XXXIII 1. TeihEinführung 1 1 Problemstellung

Mehr

Gestaltungsfreiheit im Erbrecht

Gestaltungsfreiheit im Erbrecht Ann-Marie Catherine Kaulbach Gestaltungsfreiheit im Erbrecht und Testiervertrag auf dem Prüfstand Wolfgang Metzner Verlag Inhalt Dank 14 Einleitung 16 l.teil 20 Grundlagen des Erbrechts in Deutschland

Mehr

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe - Eine rechtsvergleichende Betrachtung der Zugewinngemeinschaft des deutschen Rechts und der ehelichen Güterstände der Gütertrennung in Spanien

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholung Was passiert mit der Hypothek? Der Eigentümer=Schuldner zahlt das Darlehen zurück. Der Eigentümer, der aus Gefälligkeit zu Gunsten des Schuldners eine Sicherheit bestellt hatte, zahlt an den

Mehr

Silke Haschberger. Kreditverkäufe. Risiken und Ansätze zum Schutz des Kreditnehmers und des Sicherheitengebers. Diplomica Verlag

Silke Haschberger. Kreditverkäufe. Risiken und Ansätze zum Schutz des Kreditnehmers und des Sicherheitengebers. Diplomica Verlag Silke Haschberger Kreditverkäufe Risiken und Ansätze zum Schutz des Kreditnehmers und des Sicherheitengebers Diplomica Verlag Silke Haschberger Kreditverkäufe: Risiken und Ansätze zum Schutz des Kreditnehmers

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in das Thema...17

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in das Thema...17 Inhaltsverzeichnis A. Einführung in das Thema...17 B. Stiftungsrechtliche Grundlagen...21 I. Allgemeines...21 II. Anerkennungsvoraussetzungen für rechtsfähige Stiftungen des bürgerlichen Rechts gemäß 80

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsübersicht Literaturverzeichnis 1 KaDitel: Einleitung 1 2. Kapitel: Outsourcing und Datenschutz 3 2.1 Begriff und Bedeutung des Outsourcings von Datenverarbeitung 3 2.2 Beispiele für Formen des DV-

Mehr

Die steuerstrafrechtliche Behandlung des einkommenslosen Ehegatten bei der Zusammenveranlagung

Die steuerstrafrechtliche Behandlung des einkommenslosen Ehegatten bei der Zusammenveranlagung Ute Maria von der Aa Die steuerstrafrechtliche Behandlung des einkommenslosen Ehegatten bei der Zusammenveranlagung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Das Betreuungsrecht im internationalen Privatrecht

Das Betreuungsrecht im internationalen Privatrecht Elisabeth Nitzinger Das Betreuungsrecht im internationalen Privatrecht PETER LANG Europáischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 21 Kapitel 1: Anwendungsbereich

Mehr

Harriet Eidam. Typische Risiken des elektronischen Rechtsgeschäftsverkehrs. PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Harriet Eidam. Typische Risiken des elektronischen Rechtsgeschäftsverkehrs. PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Harriet Eidam Typische Risiken des elektronischen Rechtsgeschäftsverkehrs PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 19 B. Willenserklärung und Anfechtung 21 I.

Mehr

Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter

Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter Von Jan-Hendrik Simon Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung und Gang der Untersuchung 13 1. Teil Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Eheverträge im Spannungsfeld zwischen autonomer Vertragsgestaltungsfreiheit und zwingenden insolvenzrechtlichen Schutzzwecken...1 A. Einführung und Problemaufriss...1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr

Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen

Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen Sonderzahlungen als zusätzliche Leistungen im Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht Von Babette Weinrich, Regierungsoberrätin Christian

Mehr

Umsatzsteuer und Gemeinnützigkeit

Umsatzsteuer und Gemeinnützigkeit Thomas Jacobs Umsatzsteuer und Gemeinnützigkeit Am Gemeinwohl orientierte Steuerbefreiungen im Lichte der sechsten Umsatzsteuerrichtlinie am Beispiel von Sozialfürsorge, Erziehung und Bildung, Sport und

Mehr

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung A. Anspruch C gegen A auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach den 1147, 1192 I BGB C könnte gegen A einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach

Mehr

Rechtsschutz für und durch Gewerkschaften bei tarif widrigem Arbeitgeberverhalten in Deutschland und Frankreich

Rechtsschutz für und durch Gewerkschaften bei tarif widrigem Arbeitgeberverhalten in Deutschland und Frankreich Natascha Ahmad Rechtsschutz für und durch Gewerkschaften bei tarif widrigem Arbeitgeberverhalten in Deutschland und Frankreich PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 4: - Kreditsicherheiten Neubestellung in der Krise Banksyndikus Arne Wittig, 26. November 2009 Frankfurt am Main Die Reaktion der Banken

Mehr

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Victoria Willemer Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Eine rechtsvergleichende Untersuchung anhand des deutschen, italienischen und schweizerischen Kollisionsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis

Mehr