ASSEKURATA-Solutions-Studie 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSEKURATA-Solutions-Studie 2011"

Transkript

1 ASSEKURATA-Solutions-Studie 2011 Anforderungsprofil Das erwarten Makler von Ihnen! ASSEKURATA Solutions GmbH. Venloer Straße Köln. Tel.: Fax: Geschäftsführer: Dr. Christoph Sönnichsen

2 Wer sind die Befragten Die Studie beruht auf einer Onlinebefragung von Maklern und Mehrfachagenten im Zeitraum von Juli bis August Charakteristika der Makler und Mehrfachagenten: Überwiegende Betreuung von Privatkunden In der Regel bis zu vier Beschäftigte pro Maklerbetrieb Im Schnitt Betreuung von 500 Kunden Durchschnittlicher Umsatz pro Jahr: Euro Regelmäßige Zusammenarbeit mit maximal 15 Versicherungsunternehmen Die Makler und Mehrfachagenten gaben an, mit folgenden Versicherern die meiste Erfahrung gemacht zu haben: Leben: Allianz, Alte Leipziger, AXA, Condor, Generali, HDI Gerling, IDEAL, LV 1871, Nürnberger, Standard Life, Swiss Life, Volkswohl Bund Kranken: Alte Oldenburger, ARAG, AXA, Barmenia, Central, Continentale, Deutscher Ring, ERGO, Hallesche, Hanse Merkur, LKH, Signal Iduna, Universa Komposit: AXA, Generali, Gothaer, Haftpflichtkasse Darmstadt, Helvetia, Inter Risk, R+V, VHV, Zurich Insgesamt haben 713 Makler und Mehrfachagenten an der Befragung teilgenommen. 1

3 Management Summary Maklerbindung (NPS ) Auf dem Weg zum Versicherungsunternehmen Touchpoints Endkunde Kommunikationswege mit den Kunden Kundenbetreuung Touchpoints Versicherungsunternehmen Gesamturteil über den deutschen Versicherungsmarkt Maklerbetreuung Maklerservice Marktpotenzial Einschätzung der Geschäftsentwicklung Aktuelle Marktthemen Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft Anhang Torbz - Fotolia.com 2

4 Management Summary Versicherungsbedingungen und Informationen über die Servicequalität der Gesellschaft sind für Makler und Mehrfachagenten (im Folgenden Makler genannt) zur Beurteilung von Produkten und Anbietern von sehr hoher Bedeutung. Ohne Produktvergleichsprogramme kein Beratungsgespräch! Am effektivsten informieren die Gesellschaften ihre Vertriebspartner über: Videos im Internet/Extranet Onlineschulungen/Webtrainings Onlinekonferenzen Über zwei Drittel der freien Vermittler lesen AssCompact und die meisten davon abonnieren den entsprechenden AssCompact-Newsletter. Das Telefon ist unbestritten das beliebteste Medium in der Kommunikation zwischen Makler und Kunde. Soziale Netzwerke sind eher eine Ausnahme. Gleichzeitig bietet bereits die Hälfte aller Makler dem Kunden an, einen Kontakt über ein soziales Netzwerk herzustellen. Allen voran in: Xing facebook twitter 3

5 Management Summary Auch der Weg zum Versicherer ist von einem persönlichen Kontakt geprägt. Ein Maklerportal darf auf bestimmte Servicekomponenten nicht verzichten: Komplette Kunden- und Vertragsinformationen Informationen zum Bearbeitungsstand von Schadenmeldungen/Leistungsanträgen Aus der Vielfalt von Maklerverwaltungsprogrammen favorisieren die Makler: AMS.4 ServiceOffice von MapWare Buchholz Software InfoAgent Die Versicherer können weder mit der Marketingunterstützung noch hinsichtlich ihrer Kundennähe bei den Maklern punkten. Dabei gehört die Bereitstellung geeigneter Marketinginstrumente für nahezu 80 % der Makler zum Idealbild im Rahmen der Maklerunterstützung. Ein Fünftel hält die Marketingunterstützung gar für unabdingbar. Weiterempfehlung steht für die Verbundenheit der Makler mit dem jeweiligen Versicherer. Zu den Gewinnern bei der Weiterempfehlung (NPS ) in der jeweiligen Sparte gehören: LEBEN: LV 1871 KRANKEN: Alte Oldenburger KOMPOSIT: Haftpflichtkasse Darmstadt Net Promoter Score ist eine eingetragene Marke von Satmetrix Systems, Inc., Bain & Company und Fred Reichheld. 4

6 Management Summary Maklerbindung (NPS ) Auf dem Weg zum Versicherungsunternehmen Touchpoints Endkunde Kommunikationswege mit den Kunden Kundenbetreuung Touchpoints Versicherungsunternehmen Gesamturteil über den deutschen Versicherungsmarkt Maklerbetreuung Maklerservice Marktpotenzial Einschätzung der Geschäftsentwicklung Aktuelle Marktthemen Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft Anhang Torbz - Fotolia.com 5

7 Haben auch Sie ausreichend Botschafter für Ihr Unternehmen Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie den Versicherer X an Freunde oder Vermittlerkollegen weiterempfehlen werden Robert Kneschke - Fotolia.com 6

8 Wie erkennen Sie unter Maklern die Botschafter für Ihr Unternehmen Das Nadelöhr im Versicherungsmarkt ist der Vertrieb! Versicherer brauchen Top-Makler! Top-Makler sind Top-Seller! Top-Seller kennen Top-Seller! Empfiehlt der Makler den Versicherer seinen Kollegen und Bekannten weiter, ist er an das empfohlene Unternehmen besonders gebunden. Bindung = Umsatz 7

9 Methodik Empfiehlt der Makler den Versicherer seinen Freunden und Vermittlerkollegen weiter, ist er an das empfohlene Unternehmen besonders gebunden. Zur Erfassung der Maklerbindung existieren zahlreiche Kenngrößen im Mittelpunkt dieser Studie steht der so genannte Net Promoter Score (NPS ). Der NPS ermöglicht eine Status-quo-Bestimmung und eine Einordnung im Wettbewerbsumfeld oder innerhalb der eigenen Marktposition als Performance-Maß im Quer- und Längsschnitt. Bei einem Einsatz des Index stellt sich unter anderem die Frage: Was beeinflusst die Maklerbindung, d.h. welche Kontaktpunkte zwischen dem Makler und dem Versicherer sind dafür verantwortlich, die Kundenbindung zu erhöhen Bindung = Umsatz Diese Darstellung unterteilt und charakterisiert die drei Gruppen, in die sich die Makler gemäß ihrer Antworten auf die Frage nach der Weiterempfehlungswahrscheinlichkeit eingeordnet haben. 8

10 Methodik: Kundenbindung (NPS ) Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie die Versicherung an Freunde oder Vermittlerkollegen weiterempfehlen werden äußerst wahrscheinlich unwahrscheinlich Promotoren Passive NPS = % Promotoren % Detraktoren Detraktoren Um den NPS -Wert zu erhalten, wird der Anteil der Kritiker (Detraktoren) von dem der überzeugten Weiterempfehler (Promotoren) abgezogen, so dass ein Netto-Anteil an Kunden verbleibt, die das Unternehmen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit weiterempfehlen werden. 9

11 Den Maklern fällt es leichter, die Versicherer im Schaden-/Unfallbereich zu empfehlen. In den Personensparten, vor allem im Krankenbereich, tun sie sich schwerer. Ø LVU Ø KVU Ø SVU 49,3 41,5 55,4 22,2 28,7 24,9 28,5 29,8 19,7 NPS = 20,8 NPS = 11,7 NPS = 35,7 Das Niveau in allen Versicherungssparten ist beachtlich hoch. Im B2C-Bereich, d.h. bei der Messung der Weiterempfehlungsbereitschaft von Versicherungskunden, fallen die Werte deutlich kritischer aus. Aber auch hier weist der Schaden-/Unfallbereich den höchsten Anteil an Promotoren auf. 10

12 Auswahl und Methodik Bei der Interpretation der Ergebnisse sei angemerkt, dass auf das jeweilige n je Antwortkategorie, d. h. die absolute Anzahl der Befragten, zu achten ist. Als aussagekräftige und valide Teilstichprobe kann ein n von größer 20 erachtet werden. Liegen Stichproben unter dieser Anforderung, sind diese Antwortkategorien in der grafischen Darstellung mit n>10 entsprechend gekennzeichnet und bei der Interpretation der Ergebnisse ist darauf zu achten, dass diese einer gewissen Volatilität aufgrund der geringen Fallzahl unterliegen. Die Gesamtbeurteilungen der einzelnen Maklerversicherer basieren auf einer Mindeststichprobengröße von n=10 pro Gesellschaft. Liegt die Stichprobengröße pro Gesellschaft zwischen n=20 und n=30 sind die NPS- Werte mit der Kennzeichnung n>20 versehen, alle anderen Gesellschaften wurden von mindestens 30 Maklern bewertet. 11

13 Die Maklerbindung eröffnet enorme Wachstumspotenziale. Wen empfehlen die Makler im Bereich Leben gerne weiter NPS (LEBEN) ! -30 LV 1871 Alte Leipziger Volkswohl Bund IDEAL Standard Life Condor Allianz Swiss Life Generali AXA Nürnberger HDI Gerling n>10 n>20 n>30 n>30 n>10 n>10 n>30 n>30 n>10 n>10 n>30 n>20 12

14 Nur wenige Krankenversicherer erreichen einen NPS -Wert über 20! NPS (KRANKEN) 80 60! Alte Deutscher Oldenburger Ring universa Hallesche Barmenia Hanse Merkur LKH Continentale Central Signal Iduna ARAG AXA ERGO n>10 n>30 n>10 n>30 n>30 n>30 n>10 n>30 n>30 n>10 n>10 n>30 n>30 13

15 Im Schaden-/Unfallbereich erreichen die Versicherer positive NPS-Werte: Die Anzahl an Promotoren ist größer als die der Detraktoren. NPS (KOMPOSIT) Haftpflichtkasse Darmstadt InterRisk Helvetia VHV Generali Gothaer AXA R+V Zurich n>30 n>20 n>10 n>30 n>30 n>10 n>30 n>10 n>10 14

16 In der Studie werden Einflussfaktoren auf die Maklerbindung dargestellt. Die Analyse erfolgt spartenspezifisch (gesamt, Leben, Kranken, Komposit) und gruppenspezifisch (gesamt, Promoter) NPS -Piktogramm Promoter-Piktogramm NPS Leben NPS Kranken NPS Komposit 15

17 Erläuterung zu den Grafikdarstellungen Wenn Sie an die Kontakte zu den Versicherungsunternehmen denken, mit denen Sie zusammenarbeiten, wie häufig nutzen Sie die folgenden Kontaktwege Maklerbetreuer der Versicherung Fester Ansprechpartner im Innendienst der Versicherung Maklerportal Beispielgrafik Zentrale/Hotline der Versicherung Maklerbetreuer eines Pools Diskussionsforen im Internet Hat ein Kontaktpunkt oder eine Serviceleistung einen signifikanten* Einfluss auf die Maklerbindung, wird dies in der Grafik mit einem NPS -Piktogramm gekennzeichnet. Die Auswahl der Aspekte basiert auf einer Treiberanalyse, in der die Relevanz der Aspekte für die Maklerbindung für alle drei NPS -Gruppen (Promoter, Passive und Detraktoren) untersucht wurde. Dabei kann ermittelt werden, welche Aspekte nachhaltig zur Maklerbindung beitragen. Alle Aspekte, die einen Beitrag zur Maklerbindung leisten, sind entsprechend schwarz hervorgehoben. Die Ergebnisse sind nach Leben, Kranken und Komposit getrennt dargestellt. Assekurata Solutions fokussiert auf das Bedarfsprofil der Top-Seller, d.h. der Makler, die überdurchschnittlich gerne ihre Partnerversicherer weiterempfehlen, sofern sie gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit vorweisen können. Diese Makler generieren auch überdurchschnittlich viel Umsatz im Vergleich zu den Passiven oder Detraktoren. Um die Gruppe der Promoter (Top-Makler) genauer zu erfassen, werden pro Versicherungssparte (Leben, Kranken, Komposit) ausschließlich Antworten der Top-Makler dargestellt und analysiert. Wird also eine Grafik mit dem Promoter-Piktogramm versehen, sind ausschließlich die Antworten der Promoter abgebildet. *Die Berechnungen zur Kundenbindung wurden mit einer multiplen Regressionsanalyse (Kleinst-Quadrat-Schätzung) unter Verwendung einer schrittweisen Aufnahme der Prädiktoren bei paarweisem Fallausschluss durchgeführt. 16

18 Management Summary Maklerbindung (NPS ) Auf dem Weg zum Versicherungsunternehmen Touchpoints Endkunde Kommunikationswege mit den Kunden Kundenbetreuung Touchpoints Versicherungsunternehmen Gesamturteil über den deutschen Versicherungsmarkt Maklerbetreuung Maklerservice Marktpotenzial Einschätzung der Geschäftsentwicklung Aktuelle Marktthemen Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft Anhang Torbz - Fotolia.com 17

19 Versicherungsbedingungen bzw. Leistungskataloge stellen die Basis einer jeden Kundenberatung dar. Welche der folgenden Informationen zur Beurteilung von Versicherungsprodukten und Anbietern sind für Sie entscheidend Versicherungsbedingungen/ Leistungskataloge Informationen über die Servicequalität der Gesellschaft Produktinformationen Unternehmenskennzahlen Unternehmensratings/-rankings Beschwerdequote der Gesellschaft Vergütungskonditionen Marketingmaßnahmen der Gesellschaft 0% 20% 40% 60% 80% 100% Zunächst gibt der Makler die Informationen an, die es ihm erleichtern, eine Produkt- und Partnerauswahl zu treffen. Produkteigenschaften sowie der zum Kernprodukt angebotene Service sind die Hauptkriterien. Im zweiten Schritt beantwortet er die Frage, wie er sich diese Informationen beschafft. 18

20 Produktvergleichsprogramme als Informationsquelle erfüllen eine umfassende Funktion! Welche der folgenden Informationen zur Beurteilung von Versicherungsprodukten und Anbietern sind für Sie entscheidend Versicherungsbedingungen/ Leistungskataloge Informationen über die Servicequalität der Gesellschaft Wie häufig ziehen Sie folgende Quellen heran, um diese Informationen zu bekommen Produktvergleichsprogramme Produktvergleichsprogramme Informationen aus Fachzeitschriften Produktinformationen Unternehmenskennzahlen Unternehmensratings/-rankings Beschwerdequote der Gesellschaft Vergütungskonditionen Marketingmaßnahmen der Gesellschaft Als Quelle am häufigsten herangezogen Produktvergleichsprogramme Produktvergleichsprogramme Informationen aus Fachzeitschriften Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Seminare/Workshops/ Schulungen 0% 20% 40% 60% 80% 100% 100% 80% 60% 40% Darstellung: Summe sehr häufig und häufig Nennt der Makler beispielsweise Versicherungsbedingungen als eine für ihn wichtige Entscheidungsgrundlage, gibt er anschließend die Quelle an, die er häufig bzw. sehr häufig zur Beschaffung dieser Information nutzt. In diesem Fall würde er die Bedingungen in einem Produktvergleichsprogramm prüfen. Produktvergleichsprogramme sind ohnehin die beliebteste Informationsquelle bei unterschiedlichem Informationsbedarf. 19

21 Das Image eines Lebensversicherungsunternehmens hinsichtlich seiner Servicequalität wird erst durch Mundpropaganda im Kollegenkreis deutlich. Welche der folgenden Informationen zur Beurteilung von Versicherungsprodukten und Anbietern sind für Sie entscheidend Wie häufig ziehen Sie folgende Quellen heran, um diese Informationen zu bekommen Versicherungsbedingungen/ Leistungskataloge Informationen über die Servicequalität der Gesellschaft Produktinformationen Unternehmenskennzahlen Unternehmensratings/-rankings Beschwerdequote der Gesellschaft Vergütungskonditionen Marketingmaßnahmen der Gesellschaft NPS Leben Als Quelle relevant für die Maklerbindung Produktvergleichs programme Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Produktvergleichsprogramme Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Informationen aus Fachzeitschriften Informationen aus Fachzeitschriften Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Maklerportal der Gesellschaften 0% 20% 40% 60% 80% 100% 100% 80% 60% 40% Darstellung: Summe sehr häufig und häufig Informationen über die Servicequalität sind für die Makler im Leben-Geschäft entscheidend. Hierbei stehen Empfehlungen aus dem Kollegenkreis hoch im Kurs. Darüber, ob der Versicherer Marketingmaßnahmen anbietet, informiert sich der Top-Makler im Maklerportal der Gesellschaft. 20

22 Versicherungsbedingungen und Leistungskataloge sollten in den Produktvergleichsprogrammen der Krankenversicherer zu finden sein. Welche der folgenden Informationen zur Beurteilung von Versicherungsprodukten und Anbietern sind für Sie entscheidend Wie häufig ziehen Sie folgende Quellen heran, um diese Informationen zu bekommen Versicherungsbedingungen/ Leistungskataloge Informationen über die Servicequalität der Gesellschaft Produktinformationen Unternehmenskennzahlen Unternehmensratings/-rankings Beschwerdequote der Gesellschaft Vergütungskonditionen Marketingmaßnahmen der Gesellschaft NPS Kranken Als Quelle relevant für die Maklerbindung Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Suchmaschinen wie z.b.: Google, Yahoo Produktvergleichsprogramme Produktvergleichsprogramme Produktvergleichsprogramme Informationen aus Fachzeitschriften Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen von Pools/Verbunden 0% 20% 40% 60% 80% 100% 100% 80% 60% 40% 20% Darstellung: Summe sehr häufig und häufig Bis auf die Vergütungskonditionen sind für den Makler nahezu alle Informationen rund um das Unternehmen für einen anstehenden Abschluss im Bereich Kranken entscheidend. Als Quelle werden dabei neben Produktvergleichsprogrammen auch Fachzeitschriften herangezogen. Im Bereich Kranken werden Informationen rund um die Marketingmaßnahmen der Gesellschaft gerne bei Pools/Verbunden erfragt. 21

23 Hat ein Kompositversicherer es geschafft, Makler von sich zu überzeugen, so werden diese sein Image weitertragen. Welche der folgenden Informationen zur Beurteilung von Versicherungsprodukten und Anbietern sind für Sie entscheidend Wie häufig ziehen Sie folgende Quellen heran, um diese Informationen zu bekommen Versicherungsbedingungen/ Leistungskataloge Informationen über die Servicequalität der Gesellschaft Produktinformationen Unternehmenskennzahlen Unternehmensratings/-rankings Beschwerdequote der Gesellschaft Vergütungskonditionen Marketingmaßnahmen der Gesellschaft NPS Komposit Als Quelle relevant für die Maklerbindung Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis Empfehlungen aus dem Kollegenkreis 0% 20% 40% 60% 80% 100% 100% 80% 60% 40% Darstellung: Summe sehr häufig und häufig Für einen anstehenden Abschluss im Bereich Komposit sind für die Makler alle Informationen rund um das Versicherungsunternehmen entscheidend. Wird die Informationsquelle vor dem Hintergrund der nachhaltigen Maklerbindung an das Unternehmen betrachtet, kommt den Empfehlungen aus dem Kollegenkreis eine hohe Bedeutung zu. 22

24 Makler kennen vielfältige Online-Medien: Als Informationsquellen sind ihnen vor allem Schulungen, Konferenzen und Videos geläufig. Welche der folgenden Informationsmedien sind Ihnen bekannt Onlineschulungen/Webtrainings (Webinare) ja, kenne ich Das Gespräch/persönlich von Mensch zu Mensch Eigene Recherche Onlinekonferenzen Fachzeitschriften Videos im Internet/Extranet Fernsehen Soziale Netzwerke (Xing, Facebook, Twitter etc.) Foren Mailings der Gesellschaften Applikationen, z.b. Apps für das Smartphone Blogs Podcasts Lean Back Media VEMA Extranet Websites wie z.b. BaFin Virtuelle Welt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sonstiges Zeitungen Neben den tendenziell klassischen auf die Onlinewelt übertragenen Informationsformaten werden auch Soziale Netzwerke zu Informationsplattformen, mit denen sich der Vertriebspartner auskennt. In den offenen Kommentaren wird jedoch immer noch auf Offlinequellen verwiesen. 23

25 Videos im Internet und im Extranet erfreuen sich einer hohen Nutzung. Welche der folgenden Informationsmedien sind Ihnen bekannt ja, kenne ich Welche der folgenden Informationsmedien sind Ihnen bekannt und haben Sie diese schon genutzt ja Onlineschulungen/Webtrainings (Webinare) Onlinekonferenzen Videos im Internet/Extranet Soziale Netzwerke (Xing, Facebook, Twitter etc.) Applikationen, z.b. Apps für das Smartphone Blogs Podcasts Virtuelle Welt 0% 20% 40% 60% 80% 100% 100% 80% 60% 40% 20% 0% Die ausgeprägte Kenntnis deckt sich mit der Nutzung der jeweiligen Informationsmedien. Videos, Schulungen und Konferenzen im Internet werden gegenüber Apps und Blogs deutlich priorisiert. 24

26 Applikationen und soziale Netzwerke werden bei entsprechender Kenntnis sehr stark frequentiert. Wie häufig nutzen Sie diese selten häufig sehr häufig Onlineschulungen/Webtrainings (Webinare) Applikationen, z.b. Apps für das Smartphone Soziale Netzwerke (Xing, facebook, twitter etc.) Onlinekonferenzen Videos im Internet/Extranet Virtuelle Welt Blogs Podcasts 0% 20% 40% 60% 80% 100% Grundsätzlich wird eine hohe Internetaffinität der Makler dadurch deutlich, dass fast 70 % von ihnen Onlineschulungen nicht nur sporadisch, sondern häufig nutzen. Dies spricht für eine hohe Akzeptanz der gebotenen Webinhalte. Eher selten werden Podcasts in Anspruch genommen. Dies sind über das Internet abonnierbare Mediendateien. 25

27 Finanztest und CASH. werden von der Hälfte aller Makler gelesen. Welche der folgenden Fachzeitschriften lesen Sie 0% 20% 40% 60% 80% Zwei finanzwirtschaftliche Fachzeitschriften teilen sich einen hohen Durchdringungsgrad: Finanztest und Cash. Die Hälfte aller Makler lesen diese regelmäßig. 26

28 Nach AssCompact kommt lange nichts! Welche der folgenden Fachzeitschriften lesen Sie 0% 20% 40% 60% 80% Bei den versicherungswirtschaftlichen Fachzeitschriften hat AssCompact den höchsten Durchdringungsgrad. Drei Viertel aller Makler lesen diese regelmäßig. Das Versicherungsjournal wird von der Hälfte und das Versicherungsmagazin immerhin noch von einem Drittel aller Makler regelmäßig gelesen. 27

29 wmd brokerchannel ist eine der am meistabonnierten Newsletter im Finanzwirtschaftssektor. Welche der folgenden Newsletter haben Sie abonniert 0% 10% 20% 30% Die Durchdringungsquote der finanzwirtschaftlichen Newsletter liegt insgesamt bei nicht einmal einem Viertel der Makler. Wmdbrokerchannel erreicht dabei die höchste Durchdringungsquote bei den Vertriebspartnern. 28

30 Auch bei den Abonnements für einen Newsletter liegt AssCompact deutlich vorne. Welche der folgenden Newsletter haben Sie abonniert 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% AssCompact und VersicherungsJournal erreichen auch online die höchsten Durchdringungsquoten bei den Vertriebspartnern. Nahezu ein Fünftel der Makler bezieht keinen Newsletter. 29

31 Management Summary Maklerbindung (NPS ) Auf dem Weg zum Versicherungsunternehmen Touchpoints Endkunde Kommunikationswege mit den Kunden Kundenbetreuung Touchpoints Versicherungsunternehmen Gesamturteil über den deutschen Versicherungsmarkt Maklerbetreuung Maklerservice Marktpotenzial Einschätzung der Geschäftsentwicklung Aktuelle Marktthemen Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft Anhang Torbz - Fotolia.com 30

32 Keiner möchte mehr auf -Kontakt verzichten. Die Hälfte der Makler nutzt bereits Social Media: in der Beliebtheit direkt nach Telefon! Welche Möglichkeiten bieten Sie Ihren Kunden an, Sie zu erreichen Postanschrift Telefonnummer (gebührenpflichtig) Social Media Kontaktformular SMS-Service Call-Back/Rückrufservice Telefonnummer (gebührenfrei) 26,2% 17,3% 3,6% 1,0% 0,7% Skype-Beratung 0,4% Sonstiges 0,3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Während die Kommunikation per zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist, sind Netzwerke noch nicht vollständig adaptiert. Gleichwohl kommuniziert bereits nahezu die Hälfte der Makler mit ihren Kunden über XING und facebook. 31

33 Makler legen sich nur ungern auf feste Besuchsintervalle fest. Wenn Sie nun einmal an Ihre Kundenbetreuung denken, wie häufig kontaktieren Sie Ihre Kunden Mindesten ein Mal pro Monat Mindesten ein Mal pro Quartal Mindesten zwei bis drei Mal pro Jahr Ein Mal pro Jahr Keine festgelegten Kontaktintervalle 0% 20% 40% 60% 80% Es ist nachvollziehbar, dass nur die Wenigsten ihre Kunden monatlich kontaktieren. Sofern überhaupt eine eigene Zielvorgabe für die Kundenansprache existiert, beschränkt sie sich auf zwei bis drei Mal pro Jahr. 32

34 Makler-Kunde-Beziehung: Telefon ist das Kommunikationsmedium Nummer Eins. Wie häufig kommunizieren Sie auf folgenden Wegen mit Ihren Kunden nie eher selten eher häufig sehr häufig Telefonisch Onlinekonferenz Anlassbezogen per Persönlich vor Ort beim Kunden Würde gerne Facebook einsetzen Persönlich vor Ort in meinem Büro Empfehlungsflyer Postalisch Über Mailing-Aktionen/Newsletter Onlineberatung Soziale Netzwerke (Facebook, Twitter etc.) 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sonstiges Das telefonische Gespräch ist erwartungsgemäß das wichtiges Medium für den Austausch zwischen dem Kunden und dem Makler. Gleichwohl geben drei Viertel aller Makler an, dass sie auch häufig beim Kunden vor Ort sind bzw. ihn persönlich im eigenen Büro empfangen (68,3 %). 33

35 Management Summary Maklerbindung (NPS ) Auf dem Weg zum Versicherungsunternehmen Touchpoints Endkunde Kommunikationswege mit den Kunden Kundenbetreuung Touchpoints Versicherungsunternehmen Gesamturteil über den deutschen Versicherungsmarkt Maklerbetreuung Maklerservice Marktpotenzial Einschätzung der Geschäftsentwicklung Aktuelle Marktthemen Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft Anhang Torbz - Fotolia.com 34

36 Die Maklerversicherer in Deutschland erreichen hohe Zufriedenheitswerte bei den Maklern in den Bereichen Leistungsabwicklung und Software. Wenn Sie an alle Versicherungsunternehmen denken, mit denen Sie zusammenarbeiten, wie beurteilen Sie die folgenden Aspekte Hierbei geht es um Ihre Einschätzung zum deutschen Versicherungsmarkt insgesamt. ungenügend mangelhaft ausreichend befriedigend gut sehr gut Leistungsabwicklung 1,0 3,3 12,3 43,6 33,9 6,0 IT-Unterstützung, z.b. bei Softwarelösungen 4,6 8,5 15,8 35,7 29,8 5,6 Prozessunterstützung 3,5 6,8 18,9 47,0 21,0 2,9 Marketingunterstützung 3,7 9,1 21,1 39,5 22,8 3,9 Kundennähe 4,4 9,1 25,8 38,5 18,7 3,5 Obwohl ein Drittel der Makler die Software-Unterstützung durch die Versicherer mit gut bzw. sehr gut einschätzt, sind auch 13,1 % scharfe Kritiker dabei, die mit den Softwarelösungen der Versicherer überhaupt nicht zufrieden sind. Auf diesem Gebiet gibt es folglich deutliche Qualitätsunterschiede. 35

37 Auch in Richtung Versicherer ist der Kontakt möglichst über einen persönlichen Ansprechpartner das Maß aller Dinge. Wenn Sie an die Kontakte zu den Versicherungsunternehmen denken, mit denen Sie zusammenarbeiten, wie häufig nutzen Sie die folgenden Kontaktwege nie eher selten eher häufig sehr häufig Fester Ansprechpartner im Innendienst der Versicherung Maklerbetreuer der Versicherung Maklerportal Geschlossenes Forum Zentrale/Hotline der Versicherung Maklerbetreuer eines Pools Hotlines machen Geschäft kaputt Diskussionsforen im Internet 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sonstiges Die Kommunikation über ein Maklerportal liegt auf ähnlichem Niveau wie der Austausch am Telefon. Gleichzeitig polarisieren die Makler bezüglich der Nutzung des Portals stärker. Es sind viele, die es sehr häufig nutzen (18,5 %), aber auch einige (10,3 %), die es noch nie genutzt haben. 36

38 Stehen dem Makler beim Leben-Geschäft ein Maklerbetreuer und ein Maklerportal zur Verfügung, wirkt sich dies positiv auf die Maklerbindung aus. Wenn Sie an die Kontakte zu den Versicherungsunternehmen denken, mit denen Sie zusammenarbeiten, wie häufig nutzen Sie die folgenden Kontaktwege nie eher selten eher häufig sehr häufig Maklerbetreuer der Versicherung Fester Ansprechpartner im Innendienst der Versicherung Maklerportal Zentrale/Hotline der Versicherung Maklerbetreuer eines Pools Diskussionsforen im Internet 0% 20% 40% 60% 80% 100% Der Maklerbetreuer ist neben dem Maklerportal das steuernde Kommunikationsinstrument zum Aufbau der Maklerbindung, wobei die Nutzungsintensität beim Maklerbetreuer mit 35,9 % sehr häufiger Nutzung noch deutlich höher ist als beim Maklerportal mit 21,0 %. 37

39 Krankenversicherer sollten den Service über Innendienstmitarbeiter fokussieren. Wenn Sie an die Kontakte zu den Versicherungsunternehmen denken, mit denen Sie zusammenarbeiten, wie häufig nutzen Sie die folgenden Kontaktwege nie eher selten eher häufig sehr häufig Fester Ansprechpartner im Innendienst der Versicherung Maklerbetreuer der Versicherung Maklerportal Zentrale/Hotline der Versicherung Maklerbetreuer eines Pools Diskussionsforen im Internet 0% 20% 40% 60% 80% 100% Im Kranken-Geschäft wenden sich die Top-Makler am häufigsten an die Innendienstmitarbeiter der Krankenversicherungsunternehmen. Dies liegt daran, dass der Makler bei der Kundebetreuung die fachliche Unterstützung des Versicherers erfragt. 38

40 Im Komposit-Geschäft kommt dem Maklerbetreuer eines Pools eine leicht höhere Bedeutung zu. Wenn Sie an die Kontakte zu den Versicherungsunternehmen denken, mit denen Sie zusammenarbeiten, wie häufig nutzen Sie die folgenden Kontaktwege nie eher selten eher häufig sehr häufig Maklerbetreuer der Versicherung Fester Ansprechpartner im Innendienst der Versicherung Maklerportal Zentrale/Hotline der Versicherung Maklerbetreuer eines Pools Diskussionsforen im Internet 0% 20% 40% 60% 80% 100% Geht es um das Komposit-Geschäft, werden sowohl der Maklerbetreuer des Versicherers als auch die Ansprechpartner im Innendienst als Kontaktweg bevorzugt. 39

41 Maklerservice Wenn Sie an die ideale/bestmögliche Unterstützung durch die Versicherer denken, welche Unterstützungsleistungen gehören für Sie dazu Die Antworten auf diese Frage hinsichtlich aller abgefragten Serviceaspekte spiegeln die Anforderungen der Makler an die Serviceorientierung der Versicherer wider. Jede einzelne dieser Servicekomponenten kann für den Makler Mehrwert bedeuten und ihn zur Weiterempfehlung bewegen. Die Serviceleistungen auf den folgenden Charts sind in ihrer Reihenfolge nach der Dringlichkeit geordnet, in der Makler diese von den Versicherern einfordern. Die Spannweite der Antwortkategorien erstreckt sich von ist für mich unabdingbar bis hin zu benötige ich nicht. Auch hier gelten die auf den Charts 15 und 16 dargestellten Hinweise zur Grafikinterpretation. 40

42 Der Versicherer soll dem Makler zeitfressende Verwaltungstätigkeiten vereinfachen! Wenn Sie an die ideale/bestmögliche Unterstützung durch die Versicherer denken, welche Unterstützungsleistungen gehören für Sie dazu benötige ich nicht eher nicht hilfreich eher hilfreich ist für mich unabdingbar Moderne Beratungs- und Verwaltungssoftware Unkompliziertes Provisionssystem Vereinfachte Verwaltungstätigkeit Maklerportal Unabhängige Spezialisten Zugang zu Schulungs- und Ausbildungsangeboten Vereinfachung bei Abschluss und neuer Verhandlung des Maklervertrages Zugang zu Onlineschulungen (Webinare) Bereitstellung geeigneter Marketinginstrumente Einbindung in die Entwicklung neuer Produkte Erläuterungen von Ratingergebnissen des jeweiligen Versicherers Expertennetzwerk, wie z.b. Steuerberater oder Rechtsanwälte Kundenveranstaltungen und Foren Existenzgründerberatung 0% 20% 40% 60% 80% 100% Vier Features müssen zu den Leistungen eines jeden Versicherers gehören, denn diese werden als durchaus hilfreich und von nahezu der Hälfte der Makler gar als unabdingbar beschrieben: Vereinfachung von Verwaltungstätigkeit, Software, unkompliziertes Provisionssystem sowie Maklerportal. 41

43 Komplizierte Abrechnungen und ein fehlendes Maklerportal verhindern Wachstumschancen bei Top-Maklern. Wenn Sie an die ideale/bestmögliche Unterstützung durch die Versicherer denken, welche Unterstützungsleistungen gehören für Sie dazu benötige ich nicht eher nicht hilfreich eher hilfreich ist für mich unabdingbar Moderne Beratungs- und Verwaltungssoftware Unkompliziertes Provisionssystem Vereinfachte Verwaltungstätigkeit NPS Leben Maklerportal Unabhängige Spezialisten Vereinfachung bei Abschluss und neuer Verhandlung des Maklervertrages Zugang zu Schulungs- und Ausbildungsangeboten Zugang zu Onlineschulungen (Webinare) Bereitstellung geeigneter Marketinginstrumente Einbindung in die Entwicklung neuer Produkte Erläuterungen von Ratingergebnissen des jeweiligen Versicherers Expertennetzwerk, wie z.b. Steuerberater oder Rechtsanwälte Kundenveranstaltungen und Foren Existenzgründerberatung 0% 20% 40% 60% 80% 100% Um die Maklerbindung positiv zu steuern, ist es für Lebensversicherungsunternehmen unabdingbar, dem Makler ein unkompliziertes Provisionssystem, ein Maklerportal und geeignete Marketinginstrumente für seine Geschäftstätigkeit zur Verfügung zu stellen. 42

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Makler-Champions 2015

Makler-Champions 2015 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue GmbH, Köln, Februar

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht 1 von 6 07.04.2014 12:51 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 31.3.2014 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Helvetia in der Lebensversicherung,

Mehr

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern Juli 2014 Exemplar der Versicherungs-AG 37 Leistungskriterien Qualität der Tarifpolitik

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 11.3.2013 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Nürnberger in der Kranken- und Schadenversicherung,

Mehr

CHARTA-Qualitätsbarometers 2005 Maklererwartungen an Produkte - und wer sie am besten erfüllt

CHARTA-Qualitätsbarometers 2005 Maklererwartungen an Produkte - und wer sie am besten erfüllt CHARTA-Qualitätsbarometers 2005 Maklererwartungen an Produkte - und wer sie am besten erfüllt Dr. Oliver Gaedeke (Senior Manager, psychonomics AG) psychonomics AG Berrenrather Straße 154-156 50937 Köln

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 02.07.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 2. Juli 2013. Die Herausforderungen im Lebensversicherungsmarkt

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 19 Private Krankenversicherer Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Multi-Channel-Management, 1. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Highlights 2014 1. Multi-Channel- Management (April 2014, Online) 2. Weiterempfehlung (April/Mai

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Auftraggeber der Studie: VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich HDI Versicherung AG ARAG SE Direktion für Österreich Befragung

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Weil der Einkauf von Risikoabsicherung Sachverstand erfordert

Weil der Einkauf von Risikoabsicherung Sachverstand erfordert Weil der Einkauf von Risikoabsicherung Sachverstand erfordert Versicherungs Versicherungs Statusinformationen gem. 11 Versicherungsvermittlungsordnung 1. Geschäftsmodell & Beratungsgrundlage 2. Unternehmen

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern

Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 30 Privat-Haftpflichtversicherer in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 27.02.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 27. Februar 2013. Die Private Krankenversicherung bleibt weiterhin

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Makler Media-Analyse 2013

Makler Media-Analyse 2013 Makler Media-Analyse 2013 Analyse der beruflichen Mediennutzung von unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklern Laura-Isabella Tkocz laura-isabella.tkocz@yougov.de +49 221 42061 467 August 13 Untersuchungsdesign

Mehr

Die beliebtesten Pools & Dienstleister aus Maklersicht AssCompact Wissen Studie ist erschienen

Die beliebtesten Pools & Dienstleister aus Maklersicht AssCompact Wissen Studie ist erschienen Pressemitteilung vom 06.05.2013 Die beliebtesten Pools & Dienstleister aus Maklersicht AssCompact Wissen Studie ist erschienen Eltville am Rhein, 6. Mai 2013. Der Versicherungsmarkt in Deutschland hat

Mehr

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen Ziele der Studien Diese Untersuchungen haben zum Einen das Ziel, Transparenz über die Angebote (BAV, BU und KFZ) zu schaffen. Und dies vor allem mit dem Blickwinkel der wichtigsten Intermediäre auf dem

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Beschwerdemanagement, 4. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Nur zur unternehmensinternen Verwendung. Die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Veröffentlichungen

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY...

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... 1 1.0 EINLEITUNG... 2 Hintergrund... 2 Grund für die Studie... 2 Der Vertrieb über alternative Vertriebspartner kann aus mehreren Gründen sinnvoll sein... 2

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Euroforum 2009 2008 Ralf Berndt bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

YouGov MaklerAbsatzbarometer

YouGov MaklerAbsatzbarometer YouGov MaklerAbsatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott I peter.mannott@yougov.de I +49 221 42061 370 Köln Juli 13 Das MaklerAbsatzbarometer bietet: Einblick in die

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Carglass GmbH Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband August 2014, V150 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Auf einen Blick TMS-Schwellwert nicht erfüllt (Mittelwert größer als 2.20) TMS-Schwellwert

Mehr

ASSEKURATA-Solutions-Marktstudie 2011

ASSEKURATA-Solutions-Marktstudie 2011 ASSEKURATA-Solutions-Marktstudie 2011 Touchpoints in der Kfz-Versicherung ASSEKURATA Solutions GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 27221-0. Fax: 0221 27221-77. www.assekurata-solutions.de

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen.

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. TRENDS I/201 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Sonderthema: Weiterbildung & Qualifizierung 0.0.201 Exemplar

Mehr

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Auftrag Mit dem Ziel der Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Freiburg, 11.08.2014 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

geb. 1 Vertragspartner

geb. 1 Vertragspartner Maklervertrag zwischen nachfolgend Auftraggeber/in geb. und FrauenFinanzService GmbH & Co KG, Kurt-Schumacher-Str. 32, 30159 Hannover, nachfolgend Versicherungsmaklerinnen 1 Vertragspartner Die Auftraggeberin/

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Haftpflichtversicherung 2014

Haftpflichtversicherung 2014 Diego Cervo/123RF.COM ++ Allianz +++ Asstel +++ DEVK +++ ERGO +++ Europa +++ Gothaer +++ Grundeigentümer +++ Haftflichtkasse Darmstadt +++ LVM +++ VHV +++ Allianz +++ Asstel +++ DEVK +++ ERGO +++ Europa

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Service vor Courtage. Makler

Service vor Courtage. Makler Makler Service vor Courtage Bild: i rangizzz - Fotolia.com Qualitäten der Versicherer werden von Maklern ganz unterschiedlich wahrgenommen, wie Umfragen zu den besten Maklerversicherern immer wieder zeigen.

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Makler-Absatzbarometer

Makler-Absatzbarometer Makler-Absatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott T +49 221-42061-370 E peter.mannott@yougov.de YouGov Deutschland AG Gustav-Heinemann-Ufer 72 50968 Köln Das Makler-Absatzbarometer

Mehr

05/2010 Auch in 2010: Platz 1 für die HAFTPFLICHTKASSE bei CHARTA Qualitätsbarometer

05/2010 Auch in 2010: Platz 1 für die HAFTPFLICHTKASSE bei CHARTA Qualitätsbarometer 1 von 12 25.11.2010 14:16 Auszeichnungen der HAFTPFLICHTKASSE DARMSTADT Auszeichnungen 2010 05/2010 Auch in 2010: Platz 1 für die HAFTPFLICHTKASSE bei CHARTA Qualitätsbarometer Die CHARTA Börse für Versicherungen

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Einblick in die aktuelle Absatstimmung der Versicherungsmakler Erwartungen der Makler hinsichtlich des ukünftigen Geschäfts Entwicklung der

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMÅnchener BUZ AachenMÅnchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen Fitch Finanzstärkesiegel Fitch verleiht Versicherern mit einem Finanzstärkerating (Insurer Financial Strength Rating, IFS-Rating) ab A- (Finanzkraft stark) das begehrte Finanzstärkesiegel. Das IFS-Siegel

Mehr

Konditionsübersicht für Firma

Konditionsübersicht für Firma Anlagen Aachener und Münchener Lebensversicherungs AG 100,00 %o 1/100 1/100 CF Fonds GmbH 50,00 %o 1/100 1/100 ConSors Discount-Broker AG 20,00 %o 1/100 1/100 Deutsche Bank AG 70,00 %o 1/100 0,75 % 1/100

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr