M114 Codes, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen. Codes. Lehrer: J. Füglistaler. Handy-Pincode kennen Sie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M114 Codes, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen. Codes. Lehrer: J. Füglistaler. Handy-Pincode kennen Sie?"

Transkript

1 Codes 2012 J. Füglistaler Lehrer: J. Füglistaler Frage: Was für Codes ausser Ihrem Handy-Pincode kennen Sie? Technische Berufschule Zürich IT Seite 1

2 Morsecode: ASCII-Code: Dual-Code: Maschinen-Code: Leitungscodes: Genetischer Code: Quellcode: Geheimcode: ISBN-Code: Media-Codecs: Setzt Schriftzeichen in unterschiedlich lange, binäre Zeichenfolgen um Wird im Computer verwendet, um Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen durch Bitfolgen darzustellen. Wird im Computer verwendet, um ganze Zahlen in binären Zeichen darzustellen Wird in der Computertechnik verwendet. Stellt ein Programm bzw. eine Art Vorgehensbeschreibung für den Prozessor dar! In der Datenübertragung verwendet, wie zb. der Manchester-Code bei Ethernet. Eine biologische Anleitung, nach der während der Proteinbiosynthese die Informationen der DNA/RNA in Aminosäuresequenzen übersetzt werden. Beim Programmieren kodiert man Algorithmen als Quellcode in einer Programmiersprache wie zb. C++, Java, etc. den man übrigens später in Maschinencode übersetzt bzw. kompiliert oder HTML-Code der von einem Webbrowser interpretiert wird. (vgl. Spaghetti-Code ;-) Mit monoalphabetischer Verschlüsselung werden Buchstaben durch andere Buchstaben ersetzt. (Verschlüsselungsverfahren) International Standard Book Number zur Identifizierung von Büchern MP3-Code, MPEG2-Code, MPEG-4-AVC-Code, Reed-Solomon-Code (Audio-CD) Technische Berufschule Zürich IT Seite 2

3 Einleitung Code Protokoll Format Was bedeutet was? Protokolle können definieren: Physikalische Verbindung (Kabel/drahtlos) Datenflusskontrolle (Handshaking) Vereinbarung der verschiedenen Verbindungscharakteristiken Beginn und Ende einer Übermittlung Wie eine Botschaft formatiert ist (Format) Das Format definiert wiederum die binär codierte Form der Nutzdaten. Feststellung von fehlerhafter Übermittlung und weiteres Vorgehen (Fehlerkorrekturverfahren) Feststellung von Verbindungsunterbruch und weiteres Vorgehen Beendigung der Verbindung Technische Berufschule Zürich IT Seite 3

4 Einleitung Protokoll, Format und Codierung am Beispiel Ethernet: ARP-Protokoll Anforderung an IP zur Versendung eines Datenpakets an eine IP-Adresse Versenden des Daten- Pakets durch IP J Liegt eine Zuordnung bereits im Cache? N ARP sendet per Broadcast an alle die Frage, wie die MAC-Adresse zur IP-Adresse lautet Rechner mit IP-Adresse x schickt ARP-Antwort mit der Zuordnung x-ip-adresse-mac-adresse ARP legt Zuordnung im Cache ab (=Format) Nutzdaten sind binärcodiert! Technische Berufschule Zürich IT Seite 4 Quelle:

5 Einleitung Format und Codierung am Beispiel MP3-Datei: Technische Berufschule Zürich IT Seite 5

6 Einleitung Einteilung Codes/Codierung: Hinweis: Keine abschliessende Aufzählung! Codierungen (Codecs) Leitungscodes (Signalübertragung) MP3 (Audio) JPEG (Bild) MPEG2 (Film) NRZ-Code Manchester-Code Strich-Codes EAN-Codes Codes Binäre Codes Alphanum.-Codes ASCII-Code Unicode Technische Berufschule Zürich IT Seite 6 (Text) Numerische Codes (Dezimalzahlen) Dual-Code BCD Gray-Code Aiken-Code Exzess-3-Code 1-aus-n-Code 7-Segment-Anz. Numerische Codes sind Zahlencodes für Integer-Zahlen oder ganzen natürlichen Zahlen wie..-2,-1,0,1,1.. Für Dezimalzahlen oder Fliesskommazahlen (Floating Point Numbers) muss ein Format vorgegeben sein wie zb. ± 0,xxxx E±yyyy (Die Anzahl x- und y-stellen hängt von der Genauigkeit des Datentyps ab. E bedeutet 10er-Exponent)

7 Definition: Was bedeutet nun der Begriff Code? Vorschrift, wie Nachrichten oder Befehle zur Übertragung oder Weiterverarbeitung für ein Zielsystem umgewandelt werden. Beispielsweise stellt der Morsecode eine Beziehung zwischen Buchstaben und einer Abfolge kurzer und langer Tonsignale her. Der Code heißt entzifferbar, wenn es eine eindeutige Umkehrabbildung gibt, die jedem Nachrichtenwort aus B wieder das ursprüngliche Wort aus A zuordnet. Definition Eindeutige Abbildung der Zeichen des Zeichenvorrats 1 auf die Zeichen des Zeichenvorrats 2 Beispiel: Zeichenvorrat 1 0, 1 Abbildung 00 = 01 = 10 = 11 = Zeichenvorrat 2,,, Technische Berufschule Zürich IT Seite 7

8 Definition: Anforderungen an einen Code sind: 1. Ökonomische Darstellung Übertragungsgeschwindigkeit, Speicherplatzbedarf 2. Sicherung gegen Verfälschung: Übertragungsfehler, Verarbeitungsfehler 3. Schutz vor unbefugtem Zugriff: Verschlüsselung/Kryptologie Störeinflüsse, Unbefugter Zugriff Datenquelle Datensenke Coder Decoder Übertragungskanal, Leitung Bidirektional Decoder Coder Datensenke Datenquelle CODEC CODEC Was bedeutet der Begriff Codec? Kunstwort aus Coder-Decoder : Codec Technische Berufschule Zürich IT Seite 8

9 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft Lotto-Annahmestelle Übermittlung der gezogenen Zahlen, Parallelverbindung! Frage: Wie viele Leitungen benötigt diese Verbindung? Technische Berufschule Zürich IT Seite 9

10 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle Es braucht 6 Verbindungen! 2 6 = 2*2*2*2*2*2 = 64 Möglichkeiten! (Verlangt wäre allerdings nur 45! Somit vergeuden wir 19 Kombinationen. Wir haben somit Redundanz!) Frage: Wie könnte der Code dazu aussehen? Erstellen Sie die Codetabelle! (Nur für die ersten 16 Zahlen!) Technische Berufschule Zürich IT Seite 10

11 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle Kombinationen die nicht verwendet werden Technische Berufschule Zürich IT Seite 11

12 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle Wertigkeit MSB: Most Significant Bit (Höchstwertigstes Bit) LSB: Least Significant Bit (Kleinstwertigstes Bit) Technische Berufschule Zürich IT Seite 12

13 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung t [sec] Technische Berufschule Zürich IT Seite 13

14 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle Neue Zahlen! 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 7 * 31?????? 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung t [sec] Technische Berufschule Zürich IT Seite 14

15 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung Takt LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle 1. Verbindung Der Rhythmus od. Takt (=Clock), mit dem die Zahlen gesendet werden, muss dem Empfänger bekannt sein! 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung t [sec] Technische Berufschule Zürich IT Seite 15

16 Beispiel: Parallele Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) Lotto-Gesellschaft 1. Verbindung 2. Verbindung 3. Verbindung 4. Verbindung 5. Verbindung 6. Verbindung Takt LSB (Kleinstwertigstes Bit) MSB (Höchstwertigstes Bit) Lotto-Annahmestelle Entweder man verwendet dafür eine eigene Takt-Leitung oder man verzichtet darauf und konstruiert einen Code (Leitungscode), mit dem der Takt aus dem Signal zurückgewonnen werden kann wie zb. beim Manchester Code! Der Manchester-Code (Leitungscode) Verwendet zb. bei Ethernet Ein Flankenwechsel erfolgt immer in der Bit-Mitte. Binäre 1 = ansteigende Flanke Binäre 0 = abfallende Flanke. +4V 0V -4V Technische Berufschule Zürich IT Seite 16

17 Beispiel: Serielle Übermittlung von ganzen Zahlen im Bereich 1 bis 45 (Lottozahlen) 1. Verbindung Lotto-Gesellschaft Lotto-Annahmestelle Serielle Verbindung Nun werden die Bit s hintereinander auf die Reise geschickt! Und zwar in Paketen zu jeweils 6 Bit. Dies hat eine Auswirkung auf die Geschwindigkeit! Welche? Technische Berufschule Zürich IT Seite 17

18 A. Merkmale von Binärcodes Inhalt: 1. Stellenzahl/Zeichenvorrat (2 Stellenanzahl = Anzahl mögliche Zeichen) 2. Redundanz (Redundanz=Stellenzahl-Logarithmus zur Basis 2 (Anzahl realisierter Zeichen) 3. Gewichtung der einzelnen Binärstellen (zb. beim Dualcode wäre dies ) 4. Erkennen/korrigieren von Übertragungsfehlern (CRC, ECC, Zur Hammingdistanz später mehr!) 5. Änderung nur einer Binärstelle beim Übergang zum nächsten Zahlenwert. (Einschrittige Codes zb. Graycode) 6. Minimierung der 0- oder 1-Bits (Verlustlose Kompression: Morsecode, VLC) 7. Einfache Komplementbildung (Bringt Vorteile bei der Berechnung von arithmetischen Ausdrücken) 8. Unterscheidung von Zahlen grösser/kleiner 5 (Für eine einfache arithmetische Zahlenrundung) 9. Unterscheidung gerader/ungerader Zahlen (Vorteilhaft in der Arithmetik) Technische Berufschule Zürich IT Seite 18

19 1. Stellenzahl/Zeichenvorrat 2 Stellenanzahl = Anzahl mögliche Zeichen Bsp : Eine CD hat in der Amplitude eine Auflösung von 16Bit = Es können in der Amplitude verschiedene Pegelhöhen unterschieden werden 2. Redundanz Ist die darzustellende Anzahl von Codes kleiner als die maximale durch die Anzahl Stellen möglichen Bitkombinationen, so ergibt sich eine Redundanz. Das heisst, es existieren mehr Bitkombinationen als zur Code-Realisierung notwendig sind. Bsp : 4 Bit = 2 4 =16 Möglichkeiten Werden aber für das Dezimalsystem nur 10 Möglichkeiten (0..9) ausgenutzt, sind 6 Möglichkeiten ungenutzt bzw. redundant. Pseudotetraden nennt man Bitkombinationen die nicht genutzt werden. Technische Berufschule Zürich IT Seite 19

20 3. Gewichtung der einzelnen Binärstellen HEX DEC DUAL 2 3 = = = = A B C D E F Gewichtung der einzelnen Stellen: Komfortable Umrechnung in zb. das 10-er System Wäre das nicht so, müsste eine Wertetabelle vorhanden sein! Technische Berufschule Zürich IT Seite 20

21 4. Erkennen/korrigieren von Übertragungsfehlern Prüfbits und Paritätscheck. Die Hammingdistanz und der Hammingcode werden später behandelt! MSB LSB Prüfbit Gerade Ausschnitt aus einer Daten-Übertragung Prüfbit und Code stimmen nicht überein. Es liegt somit ein Übertragungsfehler vor. Technische Berufschule Zürich IT Seite 21

22 5. Änderung nur einer Binärstelle beim Übergang zum nächsten Zahlenwert Man spricht von einschrittigem Code! DEC Einschrittiger Code Änderung nur einer Binärstelle beim Übergang zum nächsten Zahlenwert. Technische Berufschule Zürich IT Seite 22

23 6. Minimierung der 0- oder 1-Bits Dieser Thematik wird im Modul 114 ein eigenes Kapitel gewidmet: Datenkompression VLC (Variable Length Coding) Darum wird hier darauf nicht speziell eingegangen! Beispiel für Codeminimierung: Morsealphabet Technische Berufschule Zürich IT Seite 23

24 7. Einfache Komplementbildung Betrifft: Natürliche Zahlen (Integer). Entweder vorzeichenlos (unsigned) oder mit Vorzeichen (signed) Die Anzahl der Zahlen bleibt dabei gleich! (In diesem Beispiel mit 4Bit 16 verschiedene Zahlen! Nur positive Zahlen 0000 B 0 D 0001 B 1 D 0010 B 2 D 0011 B 3 D 0100 B 4 D 0101 B 5 D 0110 B 6 D 0111 B 7 D 1000 B 8 D 1001 B 9D 1010 B 10 D 1011 B 11 D 1100 B 12 D 1101 B 13 D 1110 B 14 D 1111 B 15 D Positive + negative Zahlen 0000 B 0 D 0001 B 1 D 0010 B 2 D 0011 B 3 D 0100 B 4 D 0101 B 5 D 0110 B 6 D 0111 B 7 D 1000 B -8 D 1001 B -7D 1010 B -6 D 1011 B -5 D 1100 B -4 D 1101 B -3 D 1110 B -2 D 1111 B -1 D + - Vorzeichen Positiv : 0 Negativ : 1 Technische Berufschule Zürich IT Seite 24

25 7. Einfache Komplementbildung Die negativen Zahlen werden durch 2-er-Komplementbildung erstellt! Eine positive Zahl wird in eine negative Zahl gleichen Betrages umgewandelt: Man nennt dies: C Zweierkomplement bilden Der Weg dazu: B 0 D 0001 B 1 D 1111 B -1 D 0010 B 2 D 1110 B -2 D 0011 B 3 D 1101 B -3 D 0100 B 4 D 1100 B -4 D 0101 B 5 D 1011 B -5 D 0110 B 6 D 1010 B -6 D 0111 B 7 D 1001 B -7 D 1000 B -8 D 1. Alle Binärstellen negieren (invertieren) 2. Zahl 1 dazu addieren Technische Berufschule Zürich IT Seite 25

26 7. Einfache Komplementbildung Die negativen Zahlen werden durch 2-er-Komplementbildung erstellt! Umwandlungsbeispiel 4 D = 0100 B C B Invertiere alle Binärstellen 1011 B 1011 B + Addiere 1 dazu 0001 B 1100 B Ergibt -4 D 1100 Rechnungsbeispiel: 3 D 5 D = -2 D oder 3 D + -5 D = -2 D 0000 B 0 D 0001 B 1 D 1111 B -1 D 0010 B 2 D 1110 B -2 D 0011 B 3 D 1101 B -3 D 0100 B 4 D 1100 B -4 D 0101 B 5 D 1011 B -5 D 0110 B 6 D 1010 B -6 D 0111 B 7 D 1001 B -7 D 1000 B -8 D 3 D = 0011 B 5 D = 0101 B inv 1010 B B -5 D = 1011 B 3 D + -5 D 0011 B B 1110 B Technische Berufschule Zürich IT Seite 26

27 8. Unterscheidung von Zahlen grösser/kleiner 5 Dies erleichtert das Runden von Zahlen. (Runden bedeutet: >= 5 wird aufgerundet, sonst abgerundet) Das 4. Digit gibt Auskunft über < 5 oder >= 5! Damit ist sofort ersichtlich, wie die nächsthöhere Zahl gerundet werden müsste! DEC Codetabelle 4. Digit 3. Digit 2. Digit 1. Digit 0 0 X X X 1 0 X X X 2 0 X X X 3 0 X X X 4 0 X X X 5 1 X X X 6 1 X X X 7 1 X X X 8 1 X X X 9 1 x x X Technische Berufschule Zürich IT Seite 27

28 9. Unterscheidung gerader/ungerader Zahlen DEC BINAER 4. Digit 3. Digit 2. Digit 1. Digit 0 x X X 0 1 X X X 1 2 X X X 0 3 X X X 1 4 X X X 0 5 X X X 1 6 X X X 0 7 X X X 1 8 X X X 0 9 X x x 1 Das 1. Digit gibt Auskunft darüber, ob die Zahl gerade oder ungerade ist. (even=gerade) (odd=ungerade) Technische Berufschule Zürich IT Seite 28

29 B. Codierung von Text Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII Zeichenvorrat 1: A,B,C,D...Z,a,b,c z,0,1..9, usw. Zeichenvorrat 2: 0,1 Codetabelle ASCII: (Auszug) A (41h, 65d) B (42h, 66d) C (43h, 67d) usw. Im File würde stehen: (=ABB) Technische Berufschule Zürich IT Seite 29

30 B. Codierung von Text Die abgebildete ASCII-Zeichen- Satztabelle entspricht der Code-Page 437 und ist mit der IBM-Standard-Zeichensatztabelle identisch. Zeichen 00 bis 1F sind ASCII-Steuerzeichen (Siehe nächste Seite!) Legende: Hexcode ASCII-Zeichen Dezimalcode ASCII-Tabelle Technische Berufschule Zürich IT Seite 30

31 B. Codierung von Text Die ASCII-Steuerzeichen: Diese werden verwendet, um zb. während der Datenübertragung Zustände (zb. Bereitschaft zum Empfangen) zu kennzeichnen und Aktionen (zb. Zeilenvorschub beim Drucken) zu veranlassen. Diese Zeichen bzw. Steuerzeichen sind nicht druckbar. Die Steuerzeichen stammen aus der Zeit, als der ASCII- Code zur Nachrichtenübermittlung zwischen Fernschreibern und zur Steuerung von Geräten verwendet wurde. Technische Berufschule Zürich IT Seite 31

32 B. Codierung von Text Unicode V2.0 Der Unicode kann max. 8 Byte (=64bit) lang sein: U+xxxxxxxx Es sind allerdings bei Unicode V2.0 erst 17 Bereiche (engl. Planes) zu je Zeichen (= Zeichen von U bis U+0010 FFFF) definiert! Die wichtigste Ebene ist die erste Ebene, die Basic Multilingual Plane (BMP, Grundlegende mehrsprachiger Codebereich), auch Plane 0 genannt. Darstellung einzelner Codes (Codepoints) U+xxxx Die wichtigsten Kodierungsformen: UTF-16 Universal Multiple-Octet Coded Character Set (UCS) Transformation Format for 16 Planes of Group 00 Interne Zeichendarstellung in diversen OS Die BMP enthält die Unicode-Zeichen, deren Code im Bereich U+0000 bis U+FFFF liegt. UTF-8 8-bit UCS Transformation Format Unterstützt bis zu 4 Byte Am weitesten verbreitet UNIX-OS und Web/ Technische Berufschule Zürich IT Seite 32

33 B. Codierung von Text UTF-8 Unicode-Zeichen größer als 127 werden in der UTF-8-Kodierung zu Byteketten der Länge zwei bis vier kodiert. Unicode-Bereich (Hexadez.) UTF-8 Kodierung (Binär) Bemerkungen F 0xxx xxxx In diesem Bereich (128 Zeichen) entspricht UTF-8 genau dem ASCII-Code: Das höchste Bit ist 0, die restliche 7-Bit-Kombination ist das ASCII-Zeichen FF 110xxxxx 10xxxxxx FFFF 1110xxxx 10xxxxxx 10xxxxxx Das erste Byte enthält binär 11xxxxxx, die folgenden Bytes 10xxxxxx; die x stehen für die fortlaufende Bitkombination des Unicode- Zeichens. Die Anzahl der Einsen vor der höchsten 0 im ersten Byte ist die Anzahl der Bytes für das Zeichen. (In Klammern jeweils die theoretisch maximal möglichen.) FFFF [ F FFFF] 11110xxx 10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx Technische Berufschule Zürich IT Seite 33

34 B. Codierung von Text UTF-8 Das erste Byte eines UTF-8-kodierten Zeichens nennt man dabei Start-Byte, weitere Bytes nennt man Folgebytes. Startbytes enthalten also die Bitfolge 11xxxxxx oder 0xxxxxxx, Folgebytes immer die Bitfolge 10xxxxxx. Ist das höchste Bit des ersten Bytes 0, handelt es sich um ein gewöhnliches ASCII-Zeichen, da ASCII eine 7-Bit-Kodierung ist und die ersten 128 Unicode-Zeichen den ASCII-Zeichen entsprechen. Damit sind alle ASCII-Dokumente automatisch aufwärtskompatibel zu UTF-8. Ist das höchste Bit des ersten Bytes 1, handelt es sich um ein Mehrbytezeichen, also ein Unicode-Zeichen mit einer Zeichennummer größer als 127. Sind die höchsten beiden Bits des ersten Bytes 11, handelt es sich um das Start-Byte eines Mehrbytezeichens, sind sie 10, um ein Folge-Byte. Die lexikalische Ordnung nach Byte-Werten entspricht der lexikalischen Ordnung nach Buchstaben-Nummern, da höhere Zeichennummern mit entsprechend mehr 1-Bits im Start-Byte kodiert werden. Bei den Start-Bytes von Mehrbyte-Zeichen gibt die Anzahl der höchsten 1-Bits die gesamte Bytezahl des als Mehrbyte-Zeichen kodierten Unicode- Zeichens an. Anders interpretiert, die Anzahl der 1-Bits links des höchsten 0-Bits entspricht der Anzahl an Folgebytes plus eins, z. B. 1110xxxx 10xxxxxx 10xxxxxx = drei Bits vor dem höchsten 0-Bit = drei Bytes insgesamt, zwei Bits nach dem höchsten 1-Bit vor dem höchsten 0-Bit = zwei Folgebytes. Start-Bytes (0xxx xxxx oder 11xx xxxx) und Folge-Bytes (10xx xxxx) lassen sich eindeutig voneinander unterscheiden. Somit kann ein Byte-Strom auch in der Mitte gelesen werden, ohne dass es Probleme mit der Dekodierung gibt, was insbesondere bei der Wiederherstellung defekter Daten wichtig ist. 10xxxxxx Bytes werden einfach übersprungen, bis ein 0xxxxxxx oder 11xxxxxx Byte gefunden wird. Könnten Start-Bytes und Folge- Bytes nicht eindeutig voneinander unterschieden werden, wäre das Lesen eines UTF-8-Datenstroms, dessen Beginn unbekannt ist, unter Umständen nicht möglich. Das gleiche Zeichen kann theoretisch auf verschiedene Weise kodiert werden (Zum Beispiel a als oder fälschlich als ). Jedoch ist nur die jeweils kürzest mögliche Kodierung erlaubt. In UTF-8 (1..4 Byte), UTF-16 (16 Bit älteste Variante) und UTF-32 (32 Bit) ist der gesamte Wertebereich von Unicode kodiert. Technische Berufschule Zürich IT Seite 34

35 B. Codierung von Text Beispiele für UTF-8-Kodierungen (UTF-8 unterstützt bis zu 4 Byte) Zeichen Unicode Unicode (Binär) UTF-8 (Binär) UTF-8 (Hexadez.) Buchstabe y U x79 Buchstabe ä U+00E xC3 0xA4 Zeichen für eingetragene Marke U+00AE xC2 0xAE Eurozeichen U+20AC xE2 0x82 0xAC Violinschlüssel U+1D11E xF0 0x9D 0x84 0x9E Das letzte Beispiel liegt außerhalb vom Unicode V2.0 (16 Bit), der in der aktuellen Unicode-Version als BMP-Bereich (Ebene 0) enthalten ist, im SMP-Bereich (Ebene 1). Da derzeit viele Schriftarten diese neuen Unicode-Bereiche noch nicht enthalten, können die dort enthaltenen Zeichen auf vielen Plattformen nicht korrekt dargestellt werden. Es erscheint ein Platzhalter. Technische Berufschule Zürich IT Seite 35

36 B. Codierung von Text UTF-8 Eingabemethoden Notation bei HTML und XML: &#0000; für dezimale Notation bzw. &#x0000; für hexadezimale Notation, wobei das 0000 die Unicode-Nummer des Zeichens darstellt. Ab Windows 2k kann in einigen Programmen (genauer in RichEdit-Feldern) der Code dezimal als Alt+<dezimales Unicode> auf dem numerischen Tastaturfeld eingegeben werden. Ab Microsoft Word 2002 kann Unicode auch hexadezimal eingegeben werden, indem im Dokument <Unicode> oder U+<Unicode> eingetippt wird und anschließend die Tastenkombination Alt+C im Dokument bzw. Alt+X in Dialogfeldern gedrückt wird. In Powerpoint: Alt-Taste gedrückt halten und auf dem Zahlenbloch den Unicode in Dezimal eingeben. z.b. Für den Pipe: Unicode in Hexadezimal 007c in Dezimal 124. Somit ALT (Auf dem Zahlenblock eingeben!) Ob das entsprechende Unicode-Zeichen auch tatsächlich am Bildschirm erscheint, hängt davon ab, ob die verwendete Schriftart eine Glyphe für das gewünschte Zeichen (also eine Grafik für die gewünschte Zeichennummer) enthält. WIN: Siehe charmap.exe Technische Berufschule Zürich IT Seite 36

37 C. Codierung von Bildern Bilder: Bitmap Schwarz-Weiss Zeichenvorrat 1: Schwarz, Weiss Zeichenvorrat 2: 0,1 Codetabelle: = 1 = 0 12 Pixel 9 Pixel Technische Berufschule Zürich IT Seite 37

38 C. Codierung von Bildern Bilder: Bitmap Graustufen Zeichenvorrat 1: Zum Beispiel 16 Graustufen (=4Bit) Zeichenvorrat 2: 0,1 50 Pixel Codetabelle 50 Pixel Technische Berufschule Zürich IT Seite 38

39 C. Codierung von Bildern Bilder: Bitmap Farbig (TrueColor) Zeichenvorrat 1: TrueColor=2 24 oder 16.7 Mio Farben (RGB je 8 Bit) Zeichenvorrat 2: 0,1 Codetabelle: (Auszug) = = = Pixel usw. R (Rot) G (Grün) B (Blau) 100 Pixel Technische Berufschule Zürich IT Seite 39

40 D. Selbstkorrigierender Code (Hamming Code) Die Hammingdistanz h gibt die Anzahl Stellen an, in denen sich zwei beliebige Worte eines Codes unterscheiden müssen. Fehlererkennung: h-1 (Bsp. h=2, somit 1 Bit Fehler erkennbar) Fehlerkorrektur: 2*r+1 (Bsp. h=3, 1 Bit Fehler erkenn- und korrigierbar) (r = korrigerbare Bitfehler) EDC : Error Detecting Code ECC : Error Correcting Code (Es muss gelten: h>=3) Bsp.: Ausschnitt einer Daten-Übertragung (Code mit Hammingdistanz=2) Stellen wechseln = ok! 2 Stellen wechseln = ok! 3 Stellen wechseln = nok! Technische Berufschule Zürich IT Seite 40

41 D. Selbstkorrigierender Code (Hamming Code) Beispiel: Es wird der Buchstabe H übertragen (H=48 H = B ) Achtung: ASCII-7Bit-Code! in Raster eintragen. Reihe bleiben vorerst leer! Reihe Bitreihe x x 0 x x Die untenstehende Bitreihe wird übertragen! Reihe Bitreihe Zahlentabelle 0000 B 0 D 0001 B 1 D 0010 B 2 D 0011 B 3 D 0100 B 4 D 0101 B 5 D 0110 B 6 D 0111 B 7 D 1000 B 8 D 1001 B 9 D 1010 B 10 D 1011 B 11 D 1100 B 12 D 1101 B 13 D 1110 B 14 D 1111 B 15 D Innerhalb Kolonne zusammenzählen: Gerades Resultat = 0 Ungerades Resulrat = Resultat in Reihe füllen Technische Berufschule Zürich IT Seite 41

42 D. Selbstkorrigierender Code (Hamming Code) Fortsetzung Beispiel: Übertragung fehlerfrei! Zahlentabelle Sender Daten Empfänger 0000 B 0 D 0001 B 1 D B 2 D 0011 B 3 D Empfängerseitige Kontrolle! Reihe Bitreihe B 4 D 0101 B 5 D 0110 B 6 D 0111 B 7 D Innerhalb Kolonne zusammenzählen: Gerades Resultat = 0 Ungerades Resulrat = 1 Total = 0000 heisst: Keine Fehler in der Übertragung! Reihe Total B 8 D 1001 B 9 D 1010 B 10 D 1011 B 11 D 1100 B 12 D 1101 B 13 D 1110 B 14 D 1111 B 15 D Technische Berufschule Zürich IT Seite 42

43 D. Selbstkorrigierender Code (Hamming Code) Fortsetzung Beispiel: Übertragung nicht fehlerfrei! Zahlentabelle Sender Daten Empfänger 0000 B 0 D 0001 B 1 D B 2 D 0011 B 3 D FEHLER! Empfängerseitige Kontrolle! Reihe Bitreihe B 4 D 0101 B 5 D 0110 B 6 D 0111 B 7 D 1000 B 8 D Innerhalb Kolonne zusammenzählen: Gerades Resultat = 0 Ungerades Resulrat = 1 Total =1011 heisst: Fehler in der Reihe 11 Somit wird das Bit in Reihe 11 auf 1 korrigiert! Reihe Total B 9 D 1010 B 10 D 1011 B 11 D 1100 B 12 D 1101 B 13 D 1110 B 14 D 1111 B 15 D Technische Berufschule Zürich IT Seite 43

44 E. Barcode/Strichcode am Beispiel EAN-8 Der Barcode setzt sich vermeintlich aus dicken und dünnen Strichen Zusammen. Optisch richtig aber technisch falsch! Beim EAN besteht jedes Zeichen aus 7 gleich grossen Spalten. Je nach Codierung werden diese Spalten gefüllt oder leer gelassen. 0=Leer 1=Gefüllt Beispiel: Das Zeichen 0 aus dem 1. EAN-Zeichensatz lautet: Spalte EAN-8 Barcode Der komplette EAN-8 Barcode besteht aus 8 solcher Zeichen! Technische Berufschule Zürich IT Seite 44

45 E. Barcode/Strichcode am Beispiel EAN-8 Dezimal 1. Zeichensatz 2. Zeichensatz Zeichenposition: Wert jeder Position multiplizieren: *3 *1 *3 *1 *3 *1 *3 Ergebnisse addieren = Summe Differenz der Summe zum vollen Zehner = Prüfziffer PZ Beispiel: Zeichenposition: ? Wert jeder Position multiplizieren: *3 *1 *3 *1 *3 *1 * Ergebnisse addieren = Summe =54 D=6 Differenz der Summe zum vollen Zehner = Prüfziffer 6 Technische Berufschule Zürich IT Seite 45

46 E. Barcode/Strichcode am Beispiel EAN-8 Viel verbreiteter ist der grosse Bruder des EAN-8: Der EAN-13. EAN-13 findet man auf Lebensmittelverpackungen, Büchern, DVD s usw. Der Unterschied liegt darin, dass der EAN-13 aus 13 Zeichen besteht, Wobei aus Symmetriegründen nur 12 Zeichen direkt codiert werden. Der Codeblock ist in zwei Hälften mit je 6 Zeichen aufgeteilt. Das 13. Zeichen wird speziell ermittelt! Die beiden Randzeichen und das Trennzeichen sind identisch zu EAN-8! Die eine Blockseite kann mit dem 1. Zeichensatz oder einem davon abgewandelten Zeichensatz codiert werden. Dieser abgewandelte Zeichensatz entspricht dem 1. Zeichensatz symmetrisch gespiegelt und invertiert Die Prüfsumme wird auf ähnliche Weise ermittelt und repräsentiert wie bei EAN-8 das letzte Zeichen im Codeblock. Verpackung mit EAN-13 Barcode 1. Zeichensatz = EAN-Zeichensatz A Abgewandelter 1. Zeichensatz = EAN-Zeichensatz B 2. Zeichensatz = EAN-Zeichensatz C Technische Berufschule Zürich IT Seite 46

47 F. Code-Beispiele (Aufzählung) Numerische Codes Reine Zahlencode: Dual-Code BCD-Code (Binary coded dezimal) Gray-Code Aiken-Code ( Code) und Exzess-3-Code 1-aus-n-Code, 2-aus-5-Code (2-aus-5 bedeutet: Jeweils 2 Bit sind binär 1, die restlichen drei binär 0 ) Alphanumerische Codes Alphabet und Nummern. Zum Übermitteln von Text (Achtung: Zahlen sind in diesem Fall bloss Text oder Characters) ASCI (ISO-7-Bit-Code) ANSI-ASCII (8-Bit-Code) Unicode (16-Bit-Code) Weitere Codes EAN-Code = Strich-Code (engl. Bar-Code) Technische Berufschule Zürich IT Seite 47

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt.

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt. UTF-8 Kodierung UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode Zeichen. Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes

Mehr

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften?

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften? 1. Aufgabe: Aiken-Code Erstellen Sie die Codetabelle für einen Aiken-Code. Dieser Code hat die Wertigkeit 2-4-2-1. Tipp:Es gibt hier mehrere Lösungen, wenn nicht die Bedingung Aiken-Code gegeben wäre.

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES

DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES Seite 1 von 22 DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES Inhalt Seite 2 von 22 1 CODIERUNG... 3 1.1 NUMERISCHE CODES... 4 1.2 WORTCODES... 4 1.3 DER DUALCODE... 5 1.4 DER GRAY-CODE... 5 1.5 ZIFFERNCODES (BCD-CODES)...

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS)

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Sommersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 1 Termin 10, Donnerstag, 18.06.2015 Seite 2 Binär-Codes Grundlagen digitaler

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Code-Arten und Code-Sicherung. Literatur: Blieberger et.al.: Informatik (Kap. 3 und 4), Springer-Verlag R.-H. Schulz: Codierungstheorie, Vieweg

Code-Arten und Code-Sicherung. Literatur: Blieberger et.al.: Informatik (Kap. 3 und 4), Springer-Verlag R.-H. Schulz: Codierungstheorie, Vieweg Codierungstheorie Code-Arten und Code-Sicherung Inhaltsübersicht und Literatur Informationstheorie Was ist eine Codierung? Arten von Codes Informationsgehalt und Entropie Shannon'sches Codierungstheorem

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung 60 3 Codierung 3 Codierung... 3.3 Code-Sicherung Oft wählt man absichtlich eine redundante Codierung, so dass sich die Code-Wörter zweier Zeichen (Nutzwörter) durch möglichst viele binäre Stellen von allen

Mehr

BinärCode. Codealphabet: 0 ; 1 Codeworte : Dualzahlen

BinärCode. Codealphabet: 0 ; 1 Codeworte : Dualzahlen Codes Vorschrift für die eindeutige Zuordnung (= Codierung) der Zeichen eine Zeichenvorrats (Objektmenge) zu den Zeichen eines anderen Zeichenvorrats (Bildmenge). Zweck der Codierung: Anpassung der Nachricht

Mehr

Fehlerhafte Codes und Zauberei

Fehlerhafte Codes und Zauberei Fehlerhafte Codes und Zauberei THEORIE DER INFORMATIK Isolde Adler Humboldt Universität zu Berlin Girls Day, 24.04.2008 ISOLDE ADLER GIRLS DAY THEORIE DER INFORMATIK 1/12 Willkommen zum Girls Day! ISOLDE

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

Zusammenfassung Modul 114

Zusammenfassung Modul 114 JanikvonRotz Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email

Mehr

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang.

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang. 2. Zahlensysteme und Codes 2.1 Dualzahlen Bereits in den Anfängen der Datenverarbeitung hat es sich gezeigt, daß das im Alltagsleben verwendete Zahlensystem auf der Basis der Zahl 10 (Dezimalsystem) für

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen 64-040 Modul IP7: 4. Textkodierung Norman Hendrich & Jianwei Zhang Universität Hamburg MIN Fakultät, Vogt-Kölln-Str. 30, D-22527 Hamburg {hendrich,zhang}@informatik.uni-hamburg.de WS 2010/2011 Hendrich

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar Matr.Nr.: Name: Leistungsnachweis Rechnergrundlagen SS 2006 Skripte, Umdrucke, Kopien, handschriftliche Aufzeichnungen und Taschenrechner sind zugelassen. Die Lösungs-Ergebnisse sind ausschließlich auf

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Binär-Codes. Informationen zu Grundlagen digitaler Systeme (GDS) 1 Codes. 2 Binärcodes 2.1 1-Bit-Codes. 2.2 4-Bit-Codes (Tetradencodes)

Binär-Codes. Informationen zu Grundlagen digitaler Systeme (GDS) 1 Codes. 2 Binärcodes 2.1 1-Bit-Codes. 2.2 4-Bit-Codes (Tetradencodes) (GDS) Lothar Müller Beuth Hochschule Berlin Codes Als Code bezeichnet man allgemein die Zuordnung der Zeichen eines Zeichenvorrats zu Werten eines Wertebereichs oder -vorrats. Beispiele für Codes sind

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

1a. Wie groß ist der relative Fehler beim Abschneiden nach der 3ten bzw 5ten Stelle nach dem Komma?

1a. Wie groß ist der relative Fehler beim Abschneiden nach der 3ten bzw 5ten Stelle nach dem Komma? Übungsblatt Ingenieurinformatik I -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- I. Informations- und Zahlendarstellung

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der 1. Begriff der Definition seit den 60er Jahren: Wissenschaft von der maschinellen Informationsverarbeitung (engl. Computer Sciences) a) Theoretische mathematisch-logische Grundlagen aller

Mehr

Kapitel 0: Zeichencodierung

Kapitel 0: Zeichencodierung Kapitel 0: Zeichencodierung Technische Grundlagen der Informatik 2 SS 2009 R. Hoffmann FG Rechnerarchitektur Technische Universität Darmstadt Inhalt Kap 0. Zeichencodierung 0-2 0.1 Zeichen, Alphabete,

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle <julian@mehnle.net> A あ Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle Inhalt INHALT 1 ZEICHENSÄTZE, ZEICHENKODIERUNGEN, SCHRIFTEN, SCHRIFTARTEN...3 2 BUCHSTABENSUPPE...5 3

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner 1 Informationsdarstellung im Rechner Wintersemester 12/13 1 Informationsdarstellung 2 Was muss dargestellt werden? Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktionszeichen, Steuerzeichen, grafische Symbole,

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

Binärcode. Glossar Binärcode

Binärcode. Glossar Binärcode Binärcode Glossar Binärcode 1 Index Binärcode Aiken-Code BCD-Code BCDIC-Code Binär Binärcode Binärsystem Biquinärcode Bit, binary digit Byte Code Dibit Dualsystem Exzess-3-Code Gray-Code Halbbyte Hexadezimalsystem

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Teil : Grundlagen Martin Schmidt 7. Februar 24 Teil : Grundlagen Zahlensysteme : Binärsystem Ziffern: und Bit = binary digit (Binärziffer) Einfach

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 8: Themen Zahlensysteme - Dezimal - Binär Vorzeichen und Betrag Zweierkomplement Zahlen

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Lineare Codes Dipl.-Inform. Wolfgang Globke Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Codes Ein Code ist eine eindeutige Zuordnung von Zeichen

Mehr

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak QR Code Christina Nemecek, Jessica Machrowiak 1 Inhaltsangabe. Einführung Definition Entstehung Grundlagen Aufbau Fehlertoleranz und -erkennung Generieren des QR Codes Lesen des QR Codes Quellen 2 Einführung.

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

1. Daten, Information, Wissen. 2. Fortsetzung Informationsdarstellung. 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem. 2. Bilder. 3.

1. Daten, Information, Wissen. 2. Fortsetzung Informationsdarstellung. 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem. 2. Bilder. 3. Überblick GRUNDKURS INFORMATIK 1 DATEN - INFORMATION - WISSEN 1. Daten, Information, Wissen 2. Fortsetzung Informationsdarstellung 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem 2. Bilder 3. Audio

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Wort: Folge von zusammengehörigen Zeichen, die in einem bestimmten Zusammenhang als Einheit betrachtet werden.

Wort: Folge von zusammengehörigen Zeichen, die in einem bestimmten Zusammenhang als Einheit betrachtet werden. 7.7. Codes 7.7.. Einleitung Die Umsetzung einer Nachricht in eine geeignete Darstellung oder die physikalische Repräsentation wird als Codierung bezeichnet. Eine Nachricht wird codiert, damit die enthaltene

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2004 1 21.04.2004 Vorlesung Nr.

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Einführung in die Kodierungstheorie

Einführung in die Kodierungstheorie Einführung in die Kodierungstheorie Einführung Vorgehen Beispiele Definitionen (Code, Codewort, Alphabet, Länge) Hamming-Distanz Definitionen (Äquivalenz, Coderate, ) Singleton-Schranke Lineare Codes Hamming-Gewicht

Mehr

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Probleme der Kodierung Damit linguistische Daten (im weitesten Sinne) mit Computerprogrammen

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen

Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen Statt positive Zahlen von 0 bis 2 n -1mit einem Bitmuster der Länge n darzustellen und arithmetische Operationen darauf auszuführen,

Mehr

Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift

Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift Name, Vorname Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift Ihre Klausur Informatik U2 SS 2010 am 30. Juli 2010 Dipl. Inform. (FH) Heidi HannaH Daudistel Bearbeitungszeit: 90 Minuten Die Klausur besteht aus

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Taschenbuch der Informatik

Taschenbuch der Informatik Taschenbuch der Informatik von Uwe Schneider 7., neu bearb. Aufl. Hanser München 01 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 4638 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Angewandte Informationstechnik

Angewandte Informationstechnik Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Informatik Kl.8 Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Arbeitsmaterial: Schreibzeug, Hefter A4 kleinkariert Sitzplan: Fachraumbelehrung: Bewertung

Mehr

Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge.

Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. Informatik II Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 24. Oktober 2008 1 / 1 2 / 1 Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. hat mehrere Bedeutungen: (das Erstellen von Programmcode) die Darstellung

Mehr

Unit 3: Informa:onsdarstellung. Andreas Polze. Ablauf

Unit 3: Informa:onsdarstellung. Andreas Polze. Ablauf Programmiertechnik 1 Unit 3: Informa:onsdarstellung 1 Ablauf Universalität binärer Daten AbtasAheorem ganze Zahlen, Binary Coded Decimals 1er Komplement 2er Komplement Gleitkommaformate ASCII, EBCDIC Unicode

Mehr

3. Codierung. 3.1 Einführung in die Codierung

3. Codierung. 3.1 Einführung in die Codierung 3. Codierung... 2 3. Einführung in die Codierung... 2 3.2 Zahlencodes... 3 3.2. BCD-Code (Binary Coded Decimal Code)... 6 3.2.2 Aiken-Code... 8 3.2.3 3-Exzess-Code... 9 3.2.4 Gray-Code... 3.2.5 Zusammenfassung...

Mehr

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION Auf diesem Computerschirm sieht man verschiedene Arten von Information dargestellt. Wie wird sie eigentlich im Computer abgespeichert. Was man sieht, ist nur eine Graphik! EIN NEUES KAPITEL EIN NEUES KAPITEL:

Mehr

1.Vorlesung Grundlagen der Informatik

1.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun 1.Vorlesung Hochschule Darmstadt WS1112 1/29 1.Vorlesung Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de 13.10.2011 Christian Baun 1.Vorlesung Hochschule

Mehr

Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen

Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen Prof. Dr. Oliver Haase int i; long j; boolean isempty; double average; char naechsteszeichen; j = 42L; i = (int) j; isempty = true; average = 37.266;

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär.

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Seite 1 von 9 Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Wenn man als Neuling in die Digitalelektronik einsteigt, wird man am Anfang vielleicht etwas unsicher, da man viele Bezeichnungen

Mehr